Archiv der Kategorie: Ergebnisse

Vuelta San Juan – Stage 1

San Juan – San Juan (163,5 km)
1 BARBIER, Rudy (ISRAEL START – UP NATION) 3:45:14
2 BELLETTI, Manuel (ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC) 0:00:00
3 CONTTE, Tomas (MUNICIPALIDAD DE POCITO) 0:00:00
4 MOLANO, Juan S. (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:00
5 HODEG, Alvaro J. (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:00
6 SAGAN, Peter (BORA – HANSGROHE) 0:00:00
7 MAIKIN, Roman (SEL. RUSIA) 0:00:00
8 WACKERMANN, Luca (VINI ZABU‘ KTM) 0:00:00
9 GAVIRIA, Fernando (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:00
10 LEMOINE, Cyril (COFIDIS) 0:00:00

Gesamtwertung
1 BARBIER, Rudy (ISRAEL START – UP NATION) 3:45:04
2 BELLETTI, Manuel (ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC) 0:00:04
3 CONTTE, Tomas (MUNICIPALIDAD DE POCITO) 0:00:06
4 MOLANO, Juan S. (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:10
5 HODEG, Alvaro J. (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:10
6 SAGAN, Peter (BORA – HANSGROHE) 0:00:10
7 MAIKIN, Roman (SEL. RUSIA) 0:00:10
8 WACKERMANN, Luca (VINI ZABU‘ KTM) 0:00:10
9 GAVIRIA, Fernando (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:10
10 LEMOINE, Cyril (COFIDIS) 0:00:10

Tour Down Under – Etappe 5

Ide Schelling in der Fluchtgruppe auf der vorletzten Etappe der Tour Down Under
Die fünfte und vorletzte Etappe der Tour Down Under war wieder eine Angelegenheit für die schnellen Männer. Die Strecke ging über 149,1 km von Glenelg nach Victor Habour und nach einem steilen Anstieg im Schlussbereich ging es flach weiter zum Ziel. Nachdem Michael Schwarzmann vergebens in der zweiten Rennhälfte attackierte, gelang es seinem jungen Teamkollegen Ide Schelling in eine 4-Mann-Gruppe zu kommen. Aber auch dieser Fluchtversuch wurde nach rund 40 Kilometern an der Spitze letztlich vereitelt und die Sprinter kamen im Finale zum Zug. Tagessieger wurde G. Nizzolo.
Reaktionen im Ziel
„Mehrere Fahrer haben heute versucht, in die Fluchtgruppe zu kommen und am Ende gelang es mir zusammen mit drei starken Fahrern – Pedersen, Stannard und Cerny – eine Spitzengruppe zu bilden. Wir hatten ziemlich viel Gegenwind und es war tagsüber schwierig, vorne zu fahren, aber ich versuchte mich hinter den anderen vor dem Wind zu schützen. Ich habe auch versucht, bevor wir vom Peloton eingeholt wurden, mit einem kleinen Angriff den Preis für den kämpferischsten Fahrer zu gewinnen. Im Großen und Ganzen war es eine gute Erfahrung für mich, bei meinem ersten WorldTour Rennen in der Ausreißergruppe zu fahren.“ – Ide Schelling

„Unser Plan war es heute, den letzten Anstieg gut zu überstehen. Einige der Teams versuchten dort das Feld zu teilen, meine Teamkollegen haben mich gut unterstützt und wir haben alles versucht, um wieder nach vorne zu kommen. Aber der Abstand zur vorderen Gruppe war etwas zu groß und ich hatte am Ende keine guten Beine mehr. So hatten wir letztlich keine Chance, ein gutes Resultat zu erkämpfen.” – Erik Baška

„Wir haben heute versucht das Rennen für Erik Baška zu gestalten, und auch Martin Laas sollte so viel Kraft wie möglich bis zum entscheidenden Anstieg rund 23 km vor dem Ziel sparen. Wir wollten auch mit Cesare Benedetti und Ide Schelling offensiv fahren und versuchen in eine größere Gruppe zu kommen. Nach der zweiten Sprintwertung gab es viele Attacken und Michael Schwarzmann schaffte es, in eine kleine Ausreißergruppe zu kommen. Auch Ide war dann Teil einer 4-Mann-Spitzengruppe und versuchte so gut wie möglich mitzufahren. Im Anstieg hat er auch noch mal das Tempo erheblich erhöht. Unsere beiden schnellen Fahrer waren leider nicht in der Lage im größeren Feld mit dabei zu bleiben, und hatten heute keine Chance, um den Tagessieg mitzukämpfen. Jay ging es heute nach seinem Sturz vor ein paar Tagen besser und wir werden jetzt dafür sorgen, dass die Fahrer gut regenerieren, um morgen die letzte Etappe in Angriff zu nehmen.” – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

Glenelg – Victor Harbor (149,1 km)
1 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 3:32:45
2 Simone Consonni (Ita) Cofidis 0:00:00
3 Sam Bennett (Irl) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
4 Michael Mørkøv (Den) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
5 Jasper Philipsen (Bel) UAE Team Emirates 0:00:00
6 André Greipel (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:00
7 Kristoffer Halvorsen (Nor) EF Pro Cycling 0:00:00
8 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 0:00:00
9 Fabio Felline (Ita) Astana Pro Team 0:00:00
10 Daryl Impey (RSA) Mitchelton – Scott 0:00:00
11 Ryan Gibbons (RSA) NTT Pro Cycling Team 0:00:00
12 Jens Keukeleire (Bel) EF Pro Cycling 0:00:00
13 Dylan Van Baarle (Ned) Team Ineos 0:00:00
14 Andrea Vendrame (Ita) AG2R La Mondiale 0:00:00
15 Roger Kluge (GER) Lotto Soudal 0:00:00

Gesamtwertung
1 Daryl Impey (RSA) Mitchelton – Scott 17:12:15
2 Richie Porte (Aus) Trek – Segafredo 0:00:02
3 Rob Power (Aus) Team Sunweb 0:00:09
4 Simon Yates (GBr) Mitchelton – Scott 0:00:13
5 George Bennett (NZl) Team Jumbo – Visma 0:00:16
6 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:00:17
7 Simon Geschke (GER) CCC Team 0:00:17
8 Rohan Dennis (Aus) Team Ineos 0:00:17
9 Dylan Van Baarle (Ned) Team Ineos 0:00:17
10 Lucas Hamilton (Aus) Mitchelton – Scott 0:00:25
11 Sven Erik Bystrøm (Nor) UAE Team Emirates 0:00:27
12 Dries Devenyns (Bel) Deceuninck – Quick Step 0:00:27
13 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain – McLaren 0:00:27
14 Mattia Cattaneo (Ita) Deceuninck – Quick Step 0:00:27
15 Nathan Haas (Aus) Cofidis 0:00:30

Tour Down Under – Etappe 4

Zwei Top-10 Platzierungen für BORA – hansgrohe auf der vierten Etappe der Tour Down Under
Die vierte und längste Etappe der Rundfahrt führte über 152,8 km welliges Terrain von Norwood nach Murray Bridge. Viele der schnellen Männer sahen heute eine Chance, ihre Bilanz aufzubessern und mit noch 10 km bis zum Ziel manövrierten sich die Sprinterteams allmählich an die Spitze des Feldes, um den Kampf um die beste Position zu beginnen. Auch BORA – hansgrohe rückte nach vorne und in einem hektischen Finale gelang es Martin Laas als Sechster, bzw. seinem Teamkollegen Erik Baška als Achter, über die Ziellinie zu sprinten. Den Sieg holte C. Ewan.
Reaktionen im Ziel
„Der Plan war, heute für mich zu fahren. Aber leider fühlte ich mich gleich zu Beginn des Rennens nicht so gut, ich hatte Schmerzen in meinen Beinen. Ich hoffte, dass es mir im späteren Rennverlauf besser gehen würde, aber nach der ersten Rennhälfte war es immer noch nicht ideal. Nachdem ich mit dem sportlichen Leiter gesprochen hatte, entschieden wir, dass wir für Erik fahren würden. Auf den letzten 5 km war es ziemlich hektisch und wir lagen noch etwas hinten. Ich versuchte dann, uns nach vorne zu fahren, was auch gelang. Ich hatte Juraj Sagan und Michael Schwarzmann noch dabei, aber im Finale verloren wir uns etwas. Ich kam als Sechster um die letzte Kurve, und versuchte dann einfach das Beste herauszuholen.” – Martin Laas

„Heute hatten wir eine Sprintetappe und wir wollten für Martin den Sprint vorbereiten. Allerdings hat er sich während des Rennens nicht so gut gefühlt und wir haben dann auf Erik umgestellt. Im Finale war es doch recht hektisch und es verlief nicht so, wie wir es uns vorgestellt hatten. Beide sind zwar in einer guten Position um die letzte Kurve gefahren, aber am Ende war es zu wenig. Das Ergebnis ist nicht, was wir uns erhofft hatten, aber wir haben das Potenzial uns zu verbessern und das werden wir auch weiter versuchen. Morgen besteht die nächste Möglichkeit für einen Sprint und wir werden sehen, was wir da erreichen können.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

Norwood – Murray Bridge (152,8 km)
1 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 3:29:08
2 Sam Bennett (Irl) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
3 Jasper Philipsen (Bel) UAE Team Emirates 0:00:00
4 André Greipel (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:00
5 Alberto Dainese (Ita) Team Sunweb 0:00:00
6 Martin Laas (Est) Bora – Hansgrohe 0:00:00
7 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:00:00
8 Erik Baska (Svk) Bora – Hansgrohe 0:00:00
9 Marc Sarreau (Fra) Groupama – FDJ 0:00:00
10 Michael Mørkøv (Den) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
11 Jürgen Roelandts (Bel) Movistar Team 0:00:00
12 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:00:00
13 Andrea Vendrame (Ita) AG2R La Mondiale 0:00:00
14 Jarrad Drizners (Aus) UniSA-Australia 0:00:00
15 Kristoffer Halvorsen (Nor) EF Pro Cycling 0:00:00

Gesamtwertung
1 Richie Porte (Aus) Trek – Segafredo 13:39:32
2 Daryl Impey (RSA) Mitchelton – Scott 0:00:03
3 Rob Power (Aus) Team Sunweb 0:00:08
4 Simon Yates (GBr) Mitchelton – Scott 0:00:11
5 George Bennett (NZl) Team Jumbo – Visma 0:00:14
6 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:00:15
7 Simon Geschke (GER) CCC Team 0:00:15
8 Rohan Dennis (Aus) Team Ineos 0:00:15
9 Dylan Van Baarle (Ned) Team Ineos 0:00:15
10 Lucas Hamilton (Aus) Mitchelton – Scott 0:00:23
11 Sven Erik Bystrøm (Nor) UAE Team Emirates 0:00:25
12 Dries Devenyns (Bel) Deceuninck – Quick Step 0:00:25
13 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain – McLaren 0:00:25
14 Mattia Cattaneo (Ita) Deceuninck – Quick Step 0:00:25
15 Eduard Prades Reverter (Esp) Movistar Team 0:00:25

Tour Down Under – Etappe 3

Die dritte Etappe der Tour Down Under von Unley to Paracombe war zwar nur 131 km lang, wartete aber im Finish mit einem anspruchsvollen letzten Kilometer auf. BORA – hansgrohe fuhr für Jay McCarthy, der sich heute Hoffnungen auf eine gute Platzierung machen konnte. Leider stürzte der australische Fahrer in einer Abfahrt rund 12 km vor dem Ziel. Obwohl er das Rennen fortsetzen konnte, verlor er viel Zeit und damit auch seine Chancen in der Gesamtwertung. Im Schlussanstieg lancierte R. Porte die entscheidende Attacke und holte den Tagessieg.
Reaktionen im Ziel
„Es ist natürlich sehr enttäuschend, dass ich nach der gestrigen Etappe heute wieder gestürzt bin. Wir glaubten, wir hätten heute eine gute Chance gehabt, das Team hat sehr gut für mich gearbeitet und so ist das wirklich sehr schade. Ich ging in der Abfahrt etwa 10 km vor dem Ziel zu Boden. Obwohl es ein schwerer Sturz war, konnte ich das Rennen zusammen mit Erik Baska beenden. Ich musste allerdings einen großen Zeitverlust hinnehmen. Beim Sturz habe ich mir viele Wunden und wohl auch Prellungen zugezogen.” – Jay McCarthy

„Der Sturz hat sich im Finale mit hoher Geschwindigkeit ereignet und entsprechend sind diese Stürze immer gefährlich. Nach ersten Untersuchungen hat er viele Wunden, Abschürfungen und Prellungen. Alles Weitere werden wir zurück im Hotel bei einem intensiveren Check erfahren.“ – Jan-Niklas Droste, Team Doktor
@BORA-hansgrohe

Unley – Paracombe (131,0 km)
1 Richie Porte (Aus) Trek – Segafredo 3:14:09
2 Rob Power (Aus) Team Sunweb 0:00:05
3 Simon Yates (GBr) Mitchelton – Scott 0:00:05
4 Rohan Dennis (Aus) Team Ineos 0:00:05
5 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:00:05
6 Daryl Impey (RSA) Mitchelton – Scott 0:00:05
7 Dylan Van Baarle (Ned) Team Ineos 0:00:05
8 Simon Geschke (GER) CCC Team 0:00:05
9 George Bennett (NZl) Team Jumbo – Visma 0:00:05
10 Lucas Hamilton (Aus) Mitchelton – Scott 0:00:13
11 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:15
12 Sven Erik Bystrøm (Nor) UAE Team Emirates 0:00:15
13 Dries Devenyns (Bel) Deceuninck – Quick Step 0:00:15
14 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain – McLaren 0:00:15
15 Mattia Cattaneo (Ita) Deceuninck – Quick Step 0:00:15
16 Eduard Prades Reverter (Esp) Movistar Team 0:00:15
17 Chris Harper (Aus) Team Jumbo – Visma 0:00:23
18 Neilson Powless (USA) EF Pro Cycling 0:00:23
19 Jai Hindley (Aus) Team Sunweb 0:00:23
20 Kilian Frankiny (SUI) Groupama – FDJ 0:00:23
21 Pavel Sivakov (Rus) Team Ineos 0:00:23
22 Santiago Buitrago Sanchez (Col) Bahrain – McLaren 0:00:23
23 Nathan Haas (Aus) Cofidis 0:00:23
24 Omar Fraile Matarranz (Esp) Astana Pro Team 0:00:27
25 Luis León Sanchez (Esp) Astana Pro Team 0:00:27

Gesamtwertung
1 Richie Porte (Aus) Trek – Segafredo 10:10:24
2 Daryl Impey (RSA) Mitchelton – Scott 0:00:06
3 Rob Power (Aus) Team Sunweb 0:00:09
4 Simon Yates (GBr) Mitchelton – Scott 0:00:11
5 George Bennett (NZl) Team Jumbo – Visma 0:00:14
6 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:00:15
7 Simon Geschke (GER) CCC Team 0:00:15
8 Rohan Dennis (Aus) Team Ineos 0:00:15
9 Dylan Van Baarle (Ned) Team Ineos 0:00:15
10 Lucas Hamilton (Aus) Mitchelton – Scott 0:00:23
11 Dries Devenyns (Bel) Deceuninck – Quick Step 0:00:25
12 Sven Erik Bystrøm (Nor) UAE Team Emirates 0:00:25
13 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain – McLaren 0:00:25
14 Mattia Cattaneo (Ita) Deceuninck – Quick Step 0:00:25
15 Eduard Prades Reverter (Esp) Movistar Team 0:00:25
16 Nathan Haas (Aus) Cofidis 0:00:28
17 Neilson Powless (USA) EF Pro Cycling 0:00:33
18 Kilian Frankiny (SUI) Groupama – FDJ 0:00:33
19 Pavel Sivakov (Rus) Team Ineos 0:00:33
20 Jai Hindley (Aus) Team Sunweb 0:00:33

La Tropicale Amissa Bongo – Etappe 2

Bitam – Oyem (107,0 km)
1 Natnael Tesfazion (Eri) Nationalmannschaft Eritrea 2:30:42
2 Youcef Reguigui (Alg) Nationalmannschaft Algerien 0:00:00
3 Henok Mulueberhan (Eri) Nationalmannschaft Eritrea 0:00:00
4 Emmanuel Morin (Fra) Cofidis 0:00:00
5 Ramunas Navardauskas (Ltu) Nippo Delko Provence 0:00:00
6 Jordan Levasseur (Fra) Natura4Ever – Roubaix – Lille Métropole 0:00:00
7 Jérémy Cabot (Fra) Total Direct Energie 0:00:00
8 Julien Antomarchi (Fra) Natura4Ever – Roubaix – Lille Métropole 0:00:00
9 Hendrik Kruger (RSA) ProTouch 0:00:00
10 Didier Munyaneza (Rwa) Nationalmannschaft Ruanda 0:00:00

Gesamtwertung
1 Natnael Tesfazion (Eri) Nationalmannschaft Eritrea 6:04:28
2 Dawit Yemane (Eri) Nationalmannschaft Eritrea 0:00:00
3 Youcef Reguigui (Alg) Nationalmannschaft Algerien 0:00:05
4 Henok Mulueberhan (Eri) Nationalmannschaft Eritrea 0:00:07
5 Emmanuel Morin (Fra) Cofidis 0:00:09
6 Carlos Oyarzún (Chi) BAI – Sicasal – Petro de Luanda 0:00:10
7 Jordan Levasseur (Fra) Natura4Ever – Roubaix – Lille Métropole 0:00:11
8 Jérémy Cabot (Fra) Total Direct Energie 0:00:11
9 Damien Gaudin (Fra) Total Direct Energie 0:00:11
10 Azzedine Lagab (Alg) Nationalmannschaft Algerien 0:00:11

2. Etappe Tour Down Under – Caleb Ewan gewinnt, großer Sturz im Finale

Die zweite Etappe der Tour Down Under führte über 135,8km teilweise hügeliges Terrain von Woodside nach Stirling in den Adelaide Hills. Kurz vor dem Ziel war Jay McCarthy, der diese Etappe vor vier Jahren gewann, in einen Sturz verwickelt, konnte aber das Rennen fortsetzen und verlor keine Zeit in der Gesamtwertung. Im Sprint auf dem leicht ansteigenden Finale setzte sich C. Ewan vor D. Impey und N. Haas durch.
Reaktionen im Ziel
„Das Team fuhr heute für mich, weil ich jetzt gute Beine habe, und diese Etappe auch vor ein paar Jahren gewonnen habe. Die Jungs haben einen guten Job gemacht, und mich auf den letzten Kilometern in eine gute Position fürs leicht ansteigende Finale gebracht. Ich war jedoch vor dem letzten Kilometer in einen großen Sturz verwickelt, und danach hatte ich keine Chance mehr, die Etappe zu gewinnen. Es war schade, besonders weil ich mich gut fühlte, und wir dachten, dass wir heute eine gute Chance hätten, den Sieg einzufahren. Aber da der Sturz in den letzten 3km passiert ist, habe ich glücklicherweise keine Zeit in der Gesamtwertung verloren. Ein großes Dankeschön an meine Teamkollegen für ihre harte Arbeit und wir werden es in den kommenden Tagen nochmals versuchen.“ – Jay McCarthy

„Die heutige Etappe war ziemlich anspruchsvoll aber Jay hat jetzt sehr gute Beine. Wir wollten das Rennen für ihn kontrollieren und letztendlich den Sprint für ihn vorbereiten. Das hat sehr gut funktioniert, und die ganze Mannschaft hat sehr gut gearbeitet. Wir haben bei der zweiten Sprintwertung zwei Sekunden für ihn erkämpft und die Vorbereitung des Finales war auch sehr gut. Leider war er 1.5km vor dem Ziel in einen großen Sturz verwickelt. Glücklicherweise hat er nur kleine Abschürfungen und sonst geht es ihm gut. Jetzt konzentrieren wir uns auf morgen und wir werden wieder für Jay fahren. Die dritte Etappe ist sehr schwer, besonders die letzten 2km, die einen schwierigen Anstieg aufweisen.“ – Enrico Poitschke, Sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

Woodside – Stirling (135,8 km
1 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 3:27:31
2 Daryl Impey (RSA) Mitchelton – Scott 0:00:00
3 Nathan Haas (Aus) Cofidis 0:00:00
4 Jasper Philipsen (Bel) UAE Team Emirates 0:00:00
5 Fabio Felline (Ita) Astana Pro Team 0:00:00
6 Andrea Vendrame (Ita) AG2R La Mondiale 0:00:00
7 Timo Roosen (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:00
8 Luis León Sanchez (Esp) Astana Pro Team 0:00:00
9 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:00:00
10 George Bennett (NZl) Team Jumbo – Visma 0:00:00
11 Simon Geschke (GER) CCC Team 0:00:00
12 Lucas Hamilton (Aus) Mitchelton – Scott 0:00:00
13 Sam Bennett (Irl) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
14 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain – McLaren 0:00:00
15 Rob Power (Aus) Team Sunweb 0:00:00

Gesamtwertung
1 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 6:56:15
2 Sam Bennett (Irl) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
3 Daryl Impey (RSA) Mitchelton – Scott 0:00:01
4 Jasper Philipsen (Bel) UAE Team Emirates 0:00:04
5 Nathan Haas (Aus) Cofidis 0:00:05
6 Jarrad Drizners (Aus) UniSA-Australia 0:00:07
7 Dylan Sunderland (Aus) NTT Pro Cycling Team 0:00:08
8 Christopher Lawless (GBr) Team Ineos 0:00:08
9 Jay McCarthy (Aus) Bora – Hansgrohe 0:00:08
10 George Bennett (NZl) Team Jumbo – Visma 0:00:09
11 Michael Storer (Aus) Team Sunweb 0:00:09
12 Andrea Vendrame (Ita) AG2R La Mondiale 0:00:10
13 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:00:10
14 Luis León Sanchez (Esp) Astana Pro Team 0:00:10
15 Fabio Felline (Ita) Astana Pro Team 0:00:10

Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

La Tropicale Amissa Bongo – Etappe 1

Bitam – Ebolowa (CMR) (149,0 km)
1 Attilio Viviani (Ita) Cofidis 3:33:57
2 Lorrenzo Manzin (Fra) Total Direct Energie 0:00:00
3 Biniam Girmay Hailu (Eri) Nippo Delko Provence 0:00:00
4 Damien Gaudin (Fra) Total Direct Energie 0:00:00
5 Henok Mulueberhan (Eri) Nationalmannschaft Eritrea 0:00:00
6 Jérémy Cabot (Fra) Total Direct Energie 0:00:00
7 Jordan Levasseur (Fra) Natura4Ever – Roubaix – Lille Métropole 0:00:00
8 Natnael Tesfazion (Eri) Nationalmannschaft Eritrea 0:00:00
9 Youcef Reguigui (Alg) Nationalmannschaft Algerien 0:00:00
10 Riccardo Minali (Ita) Nippo Delko Provence 0:00:00

Gesamtwertung
1 Attilio Viviani (Ita) Cofidis 3:33:47
2 Dawit Yemane (Eri) Nationalmannschaft Eritrea 0:00:03
3 Lorrenzo Manzin (Fra) Total Direct Energie 0:00:04
4 Adil El Arbaoui (Mar) Nationalmannschaft Marokko 0:00:04
5 Moise Mugisha (Rwa) Nationalmannschaft Ruanda 0:00:05
6 Biniam Girmay Hailu (Eri) Nippo Delko Provence 0:00:06
7 Damien Gaudin (Fra) Total Direct Energie 0:00:10
8 Henok Mulueberhan (Eri) Nationalmannschaft Eritrea 0:00:10
9 Jérémy Cabot (Fra) Total Direct Energie 0:00:10
10 Jordan Levasseur (Fra) Natura4Ever – Roubaix – Lille Métropole 0:00:10

Sam Bennett gewinnt 1. Etappe der Tour Down Under

Nach seinem Teamwechsel von BORA-hansgrohe zu Deceuninck Quickstep gelang Sam Bennett ein Einstand nach Maß!

Die Auftaktetappe der Tour Down Under mit Start und Ziel in Tanunda im Barossa Valley führte über fünf Runden von jeweils 30 km Länge. Obwohl auf jeder Runde die Fahrer einen kurzen aber bis zu 10 Prozent steilen Anstieg bewältigen mussten, machten die schnellen Männer letztlich das Rennen unter sich aus. Nach rund 15 km hatte sich die 4-Mann Ausreißergruppe des Tages formiert, aber das Peloton hielt die Spitzengruppe an der kurzen Leine, und ihr vier Minuten Vorsprung begann im zweiten Renndrittel zu schmelzen. BORA – hansgrohe hielt sich die meiste Zeit energiesparend im Hauptfeld zurück, aber auf der letzten Runde schob sich das Team aus Raubling mit an die Spitze des Feldes, um ihren Sprinter Erik Baška in eine gute Ausgangsposition im Finale zu bringen. Nach guter Vorarbeit seines Teams, gelang es Erik einige der Sprintfavoriten auszumanövrieren und einen starken dritten Platz hinter dem Tagessieger S. Bennett und dem zweitplatzierten J. Philipsen zu belegen.
Reaktionen im Ziel
„Heute war es eine Etappe für die Sprinter und wir wollten zuerst einmal sehen wie es nach der ersten Runde gehen würde. Auf den ersten Runden hatten wir etwas Wind und die Rennsituation änderte sich oft. Wir wollten versuchen, eine gute Position im Feld beizubehalten. Auf dem letzten Kilometer war es eng vorne und man musste aufpassen um sicher durchzukommen und auch nicht blockiert zu werden. Wir versuchten, in eine optimale Position auf der Zielgerade zu gelangen und dank guter Teamarbeit war ich am Ende in einer optimalen Ausgangslage um meinen Sprint anzuziehen. Unser Plan ist gut aufgegangen und so können wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein.” – Erik Baška

„Es war ein guter Auftakt in die Saison. Wir haben den ganzen Tag für Erik gearbeitet und das Team hat ihn gut nach vorne gebracht. Am Ende hatte er eine günstige Ausgangsposition im Sprintfinale und konnte einen starken dritten Platz in einem Klassefeld ersprinten. Damit können wir doch schon zufrieden sein. Natürlich wollten wir versuchen zu gewinnen, aber heute waren zwei Männer einfach schneller und wir sind absolut zufrieden mit dem Ergebnis.” – Enrico Poitschke, Sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

Tanunda – Tanunda (150,0 km / 5x 30,0 km)
1 BENNETT Sam (Deceuninck – Quick – Step) 3:28:54
2 PHILIPSEN Jasper (Uae Team Emirates) 0:00:00
3 BASKA Erik (Bora – Hansgrohe) 0:00:00
4 VIVIANI Elia (Cofidis) 0:00:00
5 GREIPEL André (Israel Start – Up Nation) 0:00:00
6 HALVORSEN Kristoffer (Ef Pro Cycling) 0:00:00
7 EWAN Caleb (Lotto Soudal) 0:00:00
8 SARREAU Marc (Groupama – Fdj) 0:00:00
9 WELSFORD Sam (UNISA AUSTRALIA) 0:00:00
10 DAINESE Alberto (Team Sunweb) 0:00:00
11 CULLAIGH Gabriel (Movistar Team) 0:00:00
12 LAWLESS Christopher (Team Ineos) 0:00:00
13 IMPEY Daryl (Mitchelton – Scott) 0:00:00
14 MORKOV Michael (Deceuninck – Quick – Step) 0:00:00
15 HARPER Chris (Team Jumbo – Visma) 0:00:00

Kämpferischster Fahrer des Tages
ROSSKOPF Joseph (Ccc Team)

Gesamtwertung
1 BENNETT Sam (Deceuninck – Quick – Step) 3:28:44
2 PHILIPSEN Jasper (Uae Team Emirates) 0:00:04
3 BASKA Erik (Bora – Hansgrohe) 0:00:06
4 IMPEY Daryl (Mitchelton – Scott) 0:00:07
5 DRIZNERS Jarrad (UNISA AUSTRALIA) 0:00:07
6 LAWLESS Christopher (Team Ineos) 0:00:08
7 SUNDERLAND Dylan (Ntt Pro Cycling Team) 0:00:08
8 HAAS Nathan (Cofidis) 0:00:09
9 STORER Michael (Team Sunweb) 0:00:09
10 VIVIANI Elia (Cofidis) 0:00:10
11 GREIPEL André (Israel Start – Up Nation) 0:00:10
12 HALVORSEN Kristoffer (Ef Pro Cycling) 0:00:10
13 EWAN Caleb (Lotto Soudal) 0:00:10
14 SARREAU Marc (Groupama – Fdj) 0:00:10
15 WELSFORD Sam (UNISA AUSTRALIA) 0:00:10

Schwalbe Classic 2020

Adelaide (51,0 km / 30x 1,7 km)
1 EWAN, Caleb (AUS) Lotto Soudal 1:04:29
2 VIVIANI, Elia (ITA) Cofidis 0:00:00
3 CONSONNI, Simone (ITA) Cofidis 0:00:00
4 PHILIPSEN, Jasper (BEL) UAE Team Emirates 0:00:00
5 HALVORSEN, Kristoffer (NOR) EF Pro Cycling 0:00:00
6 DAINESE, Alberto (ITA) Team Sunweb 0:00:00
7 MORKOV, Michael (DEN) Deceuninck – Quick-Step 0:00:00
8 WELSFORD, Sam (AUS) UniSA-Australia 0:00:00
9 LAWLESS, Christopher (GBR) Team Ineos 0:00:00
10 NIZZOLO, Giacomo (ITA) NTT Pro Cycling Team 0:00:00
11 KLUGE, Roger (GER) Lotto Soudal 0:00:00
12 SAJNOK, Szymon (POL) CCC Team 0:00:00
13 VENDRAME, Andrea (ITA) Ag2R La Mondiale 0:00:00
14 LAAS, Martin (EST) BORA – hansgrohe 0:00:00
15 KEUKLELEIRE, Jens (BEL) EF Pro Cycling 0:00:00
16 BENNETT, Sam (IRL) Deceuninck – Quick-Step 0:00:00
17 BASKA, Erik (SVK) BORA – hansgrohe 0:00:04
18 GREIPEL, Andre (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:04
19 ZABEL, Rick (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:04
20 BYSTROM, Sven Erik (NOR) UAE Team Emirates 0:00:06


Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

Women’s Tour Down Under – Etappe 4

Adelaide (42,5 km / 25x 1,7 km)
1 Simona Frapporti (Ita) BePink 0:58:32
2 Lauren Stephens (USA) Team Tibco – Silicon Valley Bank 0:00:00
3 Rushlee Buchanan (NZl) Nationalmannschaft Neuseeland 0:00:00
4 Leigh Ann Ganzar (USA) Rally Cycling 0:00:00
5 Jaime Gunning (Aus) Specialized Women’s Racing 0:00:00
6 Katia Ragusa (Ita) Astana Women’s Team 0:00:00
7 Brodie Chapman (Aus) Fdj Nouvelle – Aquitaine Futuroscope 0:00:00
8 Jessica Pratt (Aus) Canyon//Sram Racing 0:00:00
9 Georgia Williams (NZl) Mitchelton – Scott 0:00:00
10 Tatiana Guderzo (Ita) Alé BTC Ljubljana 0:00:00

Endstand Gesamtwertung
1 Ruth Winder (USA) Trek – Segafredo 10:11:07
2 Liane Lippert (GER) Team Sunweb 0:00:05
3 Amanda Spratt (Aus) Mitchelton – Scott 0:00:06
4 Lauren Stephens (USA) Team Tibco – Silicon Valley Bank 0:00:17
5 Chloe Hosking (Aus) Rally Cycling 0:00:30
6 Leah Kirchmann (Can) Team Sunweb 0:00:32
7 Andrea Ramírez Fregoso (Mex) Agolico 0:00:33
8 Katia Ragusa (Ita) Astana Women’s Team 0:00:34
9 Jessica Pratt (Aus) Canyon//Sram Racing 0:00:34
10 Peta Mullens (Aus) Roxsolt Attaquer 0:00:35

Endstand Punktewertung
1 Leah Kirchmann (Can) Team Sunweb 136 Punkte
2 Liane Lippert (GER) Team Sunweb 136
3 Chloe Hosking (Aus) Rally Cycling 130

Endstand Bergwertung
1 Liane Lippert (GER) Team Sunweb 19 Punkte
2 Marieke Van Witzenburg (Ned) Doltcini – Van Eyck Sport 15
3 Amanda Spratt (Aus) Mitchelton – Scott 14

Endstand Bergwertung
1 Liane Lippert (GER) Team Sunweb 19 Punkte
2 Marieke Van Witzenburg (Ned) Doltcini – Van Eyck Sport 15
3 Amanda Spratt (Aus) Mitchelton – Scott 14

Endstand Mannschaftswertung
1 Team Sunweb 30:35:03
2 Specialized Women’s Racing 0:00:29
3 Fdj Nouvelle – Aquitaine Futuroscope 0:00:58

Mitchelton-Scott dominiert australische Straßenmeisterschaft

Frauen:
1 Amanda Spratt (Aus) Mitchelton-Scott 2:57:59
2 Justine Barrow (Aus) Roxsolt Attaquer 0:00:01
3 Grace Brown (Aus) Mitchelton-Scott 0:00:11
Another masterful ride secured Amanda Spratt (Mitchelton-Scott) a third road nationals crown at the 2020 Federation University Road National Championships in Buninyong on Sunday.

Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

Spratt outfoxed surprise medallist Justine Barrow (Roxsolt Attaquer) on the home straight after the pair figured in the lead group for nearly the entirety of the race. Spratt’s teammate Grace Brown (Mitchelton-Scott) took bronze.
“This is just as special if not more special (than my first one), I owe this one to my team, they rode incredibly well,” said Spratt, 32, who added to her 2012 and 2016 victories.

The final day of the 2020 Federation University Road National Championships began with 78 riders setting out on the 104-kilometre race which took in nine laps of the infamous 11-kilometre Mt Buninyong course.
A crash on the opening lap brought down a group of riders including the highly favoured Tiffany Cromwell (Canyon SRAM Racing) and Lauren Kitchen (FDJ-Nouvelle Aquitaine). The group quickly fell more than two minutes off the peloton, effectively ending their day.
Mitchelton-Scott set the pace early at the front of the race before Brown launched a surprise attack on the third climb of the day which was answered by Spratt, with Barrow pouncing on the opportunity.
“We wanted to have a surprise tactic, normally everyone is waiting, waiting, so we thought why not turn it on its head and go on the third lap,” said Spratt. “We had Gracie Elvin riding really hard from the start and then Grace Brown launched an attack third time up the climb.
“When Justine came across, we were expecting more people but we thought ok, and knew we would have to go hard up the climb.”
Powered by Grace Brown, the trio quickly moved to a lead of nearly one minute on the peloton, before extending that gap to over two and a half minutes at the halfway point of the race. With a disorganised chase group heading a splintering field, the trio’s lead blew out to nearly six minutes by race end before Spratt held off Barrow in a sprint to the line, with Brown eleven seconds back.
“It was a dream race. It was a bit unusual I came in as the sole leader, but we had a solid plan and grateful for the team backing me and gold I could pull it off,” Spratt explained. “I owe a lot to Grace Brown, she annihilated herself for me so it was really pleasing to see Grace on the podium.
“Justine Barrow was very impressive, I tried to attack on the climb and I couldn’t get away from her. I felt confident if it came down to a sprint, but I think she had an incredible ride so I was very impressed, especially when she was matching me on the climb.”
It continues the career-best form from Spratt, who last September became the first Australian woman to win two career World Championship road race medals after winning bronze at the 2019 World Championships.
“I was so emotional over the line,” the Blue Mountains cyclist said.“I put so much work in and I did feel a lot of pressure today, so it’s also that pressure and that build-up of energy.
“I felt more nervous than I have in a while this morning. You just now you really, really, really want it, so just as special. It doesn’t get boring, put it that way.”
@Cycling Australia

Cameron Meyer (Mitchelton-Scott) finally won the elite men’s road race title at the 2020 Australian Road Championships in Buninyong, Victoria, on Sunday afternoon, having gone so close so many times before.

The Western Australian attacked just ahead of the final climb, shedding his rivals and soloing to an emotional victory, coming home almost a minute ahead of teammate Lucas Hamilton, with Marcus Culey (Team Sapura Cycling) – who’d spent much of the day at the front of the race in the main breakaway – taking the bronze medal ahead of WorldTour riders including Jay McCarthy (Bora-Hansgrohe), Nathan Haas (Cofidis) and Chris Harper (Jumbo-Visma).
@cyclingnews

ELITE Männer: Buninyong (185,6 km / 16x 11,6 km)
1. 10 Cameron MEYER 4h48:16
2. 11 Lucas HAMILTON +56
3. 77 Marcus CULEY +1:07
4. 9 Luke DURBRIDGE +1:10
5. 6 Jay MCCARTHY +1:10
6. 22 Nathan HAAS +1:10
7. 7 Chris HARPER +1:20
8. 14 Michael HEPBURN +1:52
9. 76 Brendan JOHNSTON +1:52
10. 19 Robert POWER +1:52