Archiv der Kategorie: Ergebnisse

PARIS-TOURS 2019: Wallays, five years after!

Tours – Sunday, October 13th 2019 – Winner of Paris-Tours back in 2014, Jelle Wallays (LTS) managed to conquer yet another victory on the French classic but on a course far different to the one of his first triumph. The Belgian took off with over fifty kilometres to go on the first of nine “vine tracks” on the menu. He then managed to stay clear of the group of favourites before winning with a comfortable lead over Niki Terpstra (TDE) et Oliver Naesen (ALM).
For the final road race on French territory of the cycling season, 151 riders gathered in the pretty city of Chartres, under a bright sunshine for the 113th edition of Paris-Tours. Taking off just before noon, six riders gave it a go in the early moments of the race but the strong headwind condemned their attempt rapidly. Ten kilometres later, three riders, Dowsett (TKA), Nielsen (RIW) and De Vos (RLY) tried their luck enjoying a decent advantage.

THREE AND THEN SEVEN IN THE LEAD
While going through Bonneval (km 30) the situation changed considerably. Dowsett stopped his efforts and five other riders managed to power away from the pack and bridged the gap on the escapees. Seven riders led the way: Molly, Paaschens (WVA), Nielsen (RIW), De Vos (RLY), Hurel (AUB), Dernies and Leroux (NRL).
FIRST SELECTION
The situation remained the same and the front riders enjoyed a maximum 4’15’’ lead at km 45. As the riders entered Vendôme, the peloton broke into several groups under the influence of teams Groupama-FDJ, Total Direct Energie and Vital Concept BnB Hotels. The gap dropped down dramatically and the breakaway was finally caught by a group of around forty riders at km 106. A first selection of title contenders had been done. While riders such as Cavendish or Van Asbroeck were dropped, all the main favourites including title holder Soren Kragh Andersen (SUN) but also Démare (GFC), Naesen (AGR) and Terpstra (TDD) remained in the leading group.
OFF GOES THE TITLE HOLDER
At km 146, the winner of the 2018 edition decided to take off on his own. Kragh Andersen was soon to be caught by Boy Van Poppel (ROC) just ten kilometres before the first gravel track as both men enjoyed a 40” advantage. On the climb up the Côte de Goguenne, Van Poppel failed to keep up with his breakaway companion and Jelle Wallays (LTS) winner of the race in 2014 counter-attacked. At the exit of “vine path” n°8, the leading rider had a 35’’ gap over Wallays and 50” over a slim peloton.
WALLAYS ALONE IN THE LEAD
On the following track, bad luck hit Kragh Andersen who suffered a puncture. The Sunweb leader was caught and rapidly dropped by the main group of favourites at km 179 while Wallays saw his lead grow to 1’25” after sector n°6. Despite the many attacks in the chasing group, the Belgian maintained a consistent gap. With 15kms to go it reached 1’30”.
TERPSTRA-NAESEN COUNTER
On the final climb of the day, the Côte de Rochecorbon (10kms from the finish), Wallays hadn’t lost any time on the chasing 11 men. Two men then decided to take off on a final counter-attack: Naesen (ALM) and Terpstra (TDE). But with 5kms to go Wallays could still count on a promising 55” lead. The Belgian stayed clear of the chasing duo and victoriously crossed the finish line with close to 40” on Terpstra and Naesen, second and third. Five years after what was then his greatest victory, Wallays triumphs again.
@ASO
Chartres – Tours/Avenue de Grammont (217,0 km)
1 Jelle Wallays (Bel) Lotto Soudal 5:34:20
2 Niki Terpstra (Ned) Total Direct Energie 0:00:29
3 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale 0:00:30
4 Arnaud Démare (Fra) Groupama – FDJ 0:00:36
5 Amaury Capiot (Bel) Sport Vlaanderen – Baloise 0:00:49
6 Aimé De Gendt (Bel) Wanty – Gobert Cycling Team 0:00:49
7 Lars Ytting Bak (Den) Team Dimension Data 0:00:51
8 Bert De Backer (Bel) Vital Concept – B&B Hotels 0:00:53
9 Kevyn Ista (Bel) Wallonie Bruxelles 0:00:53
10 Julien Vermote (Bel) Team Dimension Data 0:00:53
11 Nikolas Maes (Bel) Lotto Soudal 0:00:53
12 Fernando Barceló Aragon (Esp) Euskadi Basque Country – Murias 0:00:55
13 Stefan Küng (SUI) Groupama – FDJ 0:01:14
14 Lionel Taminiaux (Bel) Wallonie Bruxelles 0:01:20
15 Cees Bol (Ned) Team Sunweb 0:01:43
16 Xandro Meurisse (Bel) Wanty – Gobert Cycling Team 0:01:43
17 Kevin Le Cunff (Fra) St Michel – Auber 93 0:01:43
18 Reto Hollenstein (SUI) Team Katusha Alpecin 0:01:43
19 Aaron Verwilst (Bel) Sport Vlaanderen – Baloise 0:01:43
20 Clément Russo (Fra) Team Arkéa – Samsic 0:01:43

Lombardei-Rundfahrt 2019


Foto: Gerhard Plomitzer

Bergamo – Como (243,0 km)
1 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 5:52:59
2 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:00:16
3 Egan Arley Bernal Gomez (Col) Team Ineos 0:00:16
4 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 0:00:16
5 Michael Woods (Can) EF Education First 0:00:34
6 Jack Haig (Aus) Mitchelton – Scott 0:00:34
7 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 0:00:34
8 Emanuel Buchmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:50
9 Pierre Latour (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:50
10 Rudy Molard (Fra) Groupama – FDJ 0:00:50
11 David Gaudu (Fra) Groupama – FDJ 0:00:50
12 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:00:50
13 Enric Mas Nicolau (Esp) Deceuninck – Quick Step 0:00:50
14 Ivan Ramiro Sosa Cuervo (Col) Team Ineos 0:00:50
15 Adam Yates (GBr) Mitchelton – Scott 0:01:57
16 Gorka Izagirre Insausti (Esp) Astana Pro Team 0:02:08
17 Giovanni Visconti (Ita) Neri Sottoli – Selle Italia – KTM 0:02:08
18 Daniel Martin (Irl) UAE Team Emirates 0:02:09
19 Gianni Moscon (Ita) Team Ineos 0:02:12
20 Pierre Rolland (Fra) Vital Concept – B&B Hotels 0:02:30
21 Mathias Frank (SUI) AG2R La Mondiale 0:02:30
22 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:02:37
23 Davide Formolo (Ita) Bora – Hansgrohe 0:02:37
24 Tiesj Benoot (Bel) Lotto Soudal 0:02:46
25 Amanuel Gebreigzabhier (Eri) Team Dimension Data 0:02:47
26 Steff Cras (Bel) Team Katusha Alpecin 0:03:28
27 Gianluca Brambilla (Ita) Trek – Segafredo 0:03:28
28 Davide Villella (Ita) Astana Pro Team 0:03:41
29 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 0:03:51
30 Lawrence Warbasse (USA) AG2R La Mondiale 0:03:51
31 Jai Hindley (Aus) Team Sunweb 0:03:51

BORA – hansgrohe fährt beherztes Rennen bei der Lombardei-Rundfahrt: Top-10 Platzierung für Emanuel Buchmann

Am heutigen Samstag nahmen die Fahrer das letzte der fünf Radsport-Monumente des Jahres in Angriff. Die Strecke der 113. Austragung der Lombardei-Rundfahrt hatte sich im Vergleich zum Vorjahr wenig verändert. Die 243 km lange und bergige Strecke zwischen Bergamo und Como ging zuerst über flaches Terrain ehe es 55 km nach dem Start zum Colle Gallo und etwas später zum Colle Brianza hinaufging. Das Klettern ging dann weiter über den Gipfel der bis zu 14 Prozent steilen Madonna del Ghisallo-Anstieg, gefolgt vom Colma von Sormano, der einen Steigungsgrad von bis zu 27 Prozent aufwies. Nach einer steilen Abfahrt führte das Rennen weiter entlang des Comer Sees, ehe der fast zehn Prozent steile Anstieg nach Civiglio und die letzte Steigung des Tages, der Anstieg nach San Fermo della Battaglia, bewältigt werden musste. Nach einer etwa 6 km langen Abfahrt erreichten die Fahrer letztlich das Ziel in Como, nachdem sie insgesamt rund 4000 Höhenmeter gemeistert hatten. Innerhalb der ersten Kilometer setzte sich Cesare Benedetti mit sieben Fluchtgefährten vom Feld ab und die Gruppe konnte ihren Vorsprung während der ersten Rennstunde auf fünf Minuten ausbauen. Obwohl zu Beginn der zweiten Rennhälfte mehrere Teams die Führungsarbeit übernahmen, blieb der Rückstand zu den Ausreißern lange Zeit konstant. Aber vor dem Anstieg zur Madonna del Ghisallo zerbröckelte die Ausreißergruppe und auch Cesare musste sich etwas zurückfallen lassen. Ein Duo führte jetzt das Rennen an und riss eine kleine Lücke zu ihren Verfolgern. An der Mauer von Sormano attackierte Rafal Majka aus dem reduzierten Peloton heraus und die restlichen Ausreißer wurden kurz danach gestellt. In der schnellen und gefährlichen Abfahrt gelang es einigen Favoriten auf die Führenden aufzuschließen und die Gruppe von knapp 30 Fahrern, unter ihnen auch Emanuel Buchmann, Davide Formolo und Rafal Majka, machte sich auf die letzten 40 km. Wenige Kilometer später attackierte T. Wellens und Emanuel sprang sofort an das Hinterrad des belgischen Fahrers. Das Duo konnte maximal 30 Sekunden Vorsprung zu der von Jumbo – Visma angeführten Verfolgergruppe herausfahren, und obwohl der deutsche Fahrer im Anstieg des Civiglio seinen Fluchtbegleiter noch abhängen konnte, wurde er letztlich wieder eingefangen. Wenige Kilometer später lancierte B. Mollema eine entscheidende Attacke und konnte sich 10 km vor dem Ziel mit rund 30 Sekunden von seinen Verfolgern absetzen. Am Ende konnte ihm keiner folgen und der Niederländer holte den Sieg beim letzten Monument des Jahres. Emanuel beendete die Lombardei-Rundfahrt als Achter und war heute somit der bestplatzierte BORA – hansgrohe Fahrer, während sein Teamkollege Rafal den 12. Platz belegte.

Reaktionen im Ziel
„Ich hatte mich vom Start weg relativ gut gefühlt und Gregor hatte mich in eine gute Position, gerade vor dem Ghisallo und dem Sormano gebracht. Ich bin dann mit T. Wellens weggefahren, aber das war im Nachhinein ein bisschen zu viel, denn wir konnten nur einen Vorsprung von etwa 30 Sekunden einfahren, und als die Verfolgergruppe von hinten kam war ich schon ziemlich am Limit. Aber ich glaube, ich kann doch mit dem achten Platz zufrieden sein.“ – Emanuel Buchmann

„Unsere Jungs sind ein sehr offensives Rennen gefahren. Obwohl wir eigentlich ein bisschen länger warten wollten, hat Rafal schon das Zepter am Mur de Sormano in die Hand genommen und hat das Feld bis auf rund 25 Fahrer geteilt. Dann auf dem Weg nach Como hat Emu mit T. Wellens attackiert und einen maximalen Vorsprung von ungefähr 35 Sekunden herausgefahren, was aber leider nicht genug war. Hätten die beiden eine Minute herausgeholt, wären sie sicherlich mit um den Sieg gefahren. B. Mollema hat heute das richtige Timing gehabt und hat allen ein Schnippchen geschlagen. Wir wurden zum Schluss Achter und Zwölfter, was eine hervorragende Teamleistung ist, und wir waren nicht weit entfernt, um für eine große Überraschung zu sorgen. Das Team hat sich heute nochmal voll ins Zeug gelegt. Cesare Benedetti fuhr in der Ausreißergruppe des Tages und ist sehr weit bis zur Mur de Sormano gekommen. Auch die anderen haben einen super Job als Helfer gemacht.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

Tacx Pro Classic / Ronde van Zeeland 2019 (1.1)


Foto: Gerhard Plomitzer

Middelburg – Neeltje Jans (204,6 km)
1 GROENEWEGEN Dylan (NED) TEAM JUMBO – VISMA 4:29:18
2 VIVIANI Elia (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:00
3 DE KLEIJN Arvid (NED) METEC – TKH CONTINENTAL CYCLINGTEAM P / B MANTEL 0:00:00
4 TEUNISSEN Mike (NED) TEAM JUMBO – VISMA 0:00:00
5 NOPPE Christophe (BEL) SPORT VLAANDEREN – BALOISE 0:00:00
6 JANS Roy (BEL) CORENDON – CIRCUS 0:00:00
7 PASQUALON Andrea (ITA) WANTY – GOBERT CYCLING TEAM 0:00:00
8 VAN DALEN Jason (NED) METEC – TKH CONTINENTAL CYCLINGTEAM P / B MANTEL 0:00:00
9 FORTIN Filippo (ITA) COFIDIS, SOLUTIONS CREDITS 0:00:00
10 WAEYTENS Zico (BEL) COFIDIS, SOLUTIONS CREDITS 0:00:00
11 DE BONDT Dries (BEL) CORENDON – CIRCUS 0:00:00
12 COOLEN Yves (BEL) BEAT CYCLING CLUB 0:00:00
13 CARDIS Romain (FRA) TOTAL DIRECT ENERGIE 0:00:00
14 HAVIK Piotr (NED) BEAT CYCLING CLUB 0:00:00
15 JOSEPH Thomas (BEL) TARTELETTO – ISOREX 0:00:00
16 VAN TRIJP Maarten (NED) CORENDON – CIRCUS 0:00:00
17 BANUSCH Richard (GER) LKT TEAM BRANDENBURG 0:00:00
18 DE JONGE Maarten (NED) MONKEY TOWN – A BLOCK CT 0:00:00
19 KULBE Lars (GER) TEAM SAUERLAND NRW P / B SKS GERMANY 0:00:00
20 CLÉ Brent (BEL) CORENDON – CIRCUS 0:00:00

Knapp am Podest vorbei: Emanuel Buchmann starker Vierter bei Gran Piemonte

Agliè – Santuario di Oropa (183,0 km)
1 Egan Arley Bernal Gomez (Col) Team Ineos 4:24:16
2 Ivan Ramiro Sosa Cuervo (Col) Team Ineos 0:00:06
3 Nans Peters (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:08
4 Emanuel Buchmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:10
5 Daniel Martin (Irl) UAE Team Emirates 0:00:11
6 Mathias Frank (SUI) AG2R La Mondiale 0:00:40
7 Davide Villella (Ita) Astana Pro Team 0:00:46
8 Giovanni Visconti (Ita) Neri Sottoli – Selle Italia – KTM 0:00:47
9 Clément Champoussin (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:47
10 Carlos Verona Quintanilla (Esp) Movistar Team 0:00:49
11 Louis Meintjes (RSA) Team Dimension Data 0:00:52
12 Nicolas Edet (Fra) Cofidis Solutions Crédits 0:01:00
13 Gorka Izagirre Insausti (Esp) Astana Pro Team 0:01:06
14 Hugh Carthy (GBr) EF Education First 0:01:08
15 Nikolai Cherkasov (Rus) Gazprom – RusVelo 0:01:12
16 Nathan Earle (Aus) Israel Cycling Academy 0:01:12
17 Amanuel Gebreigzabhier (Eri) Team Dimension Data 0:01:12
18 Andrea Garosio (Ita) Bahrain Merida 0:01:17
19 José Herrada (Esp) Cofidis Solutions Crédits 0:01:20
20 Andrey Zeits (Kaz) Astana Pro Team 0:01:20
21 Jan Polanc (Slo) UAE Team Emirates 0:01:50
22 Aleksandr Vlasov (Rus) Gazprom – RusVelo 0:01:55
23 Gino Mäder (SUI) Team Dimension Data 0:02:03
24 Ruben Fernandez (Esp) Movistar Team 0:02:17
25 Fausto Masnada (Ita) Androni Giocattoli Sidermec 0:02:19
26 Diego Rosa (Ita) Team Ineos 0:02:19
27 Clément Chevrier (Fra) AG2R La Mondiale 0:02:19
28 Patrick Konrad (AUT) Bora – Hansgrohe 0:02:23
29 Simone Ravanelli (Ita) Androni Giocattoli Sidermec 0:02:28
30 Kevin Rivera Serrano (CRc) Androni Giocattoli Sidermec 0:02:28


Foto: Gerhard Plomitzer

Heute ging es mit der Teilnahme bei der 103. Austragung der Gran Piemonte für BORA -hansgrohe weiter in der Woche der italienischen Herbstklassiker. Dieses Eintagesrennen wird oft als Generalprobe für die Lombardei-Rundfahrt am kommenden Samstag betrachtet, denn besonders im letzten Rennteil wurde den Fahrern alles abverlangt. 183 km lagen zwischen dem Start in Agliè und dem Ziel bei der Wallfahrtskirche Santurario di Oropa. Mit dem Anstieg hinauf nach Nelva, rund 30 km vor dem Ziel, und dem 10 km langen und durchschnittlich 7 Prozent steilen Schlussanstieg, wies das Finale ein anspruchsvolles Profil auf. Schon nach 10 km formierte sich die Ausreißergruppe des Tages und die sechs Spitzenreiter konnten sich schnell mit 5 Minuten Vorsprung vom Feld distanzieren. Die Rennsituation blieb lange Zeit unverändert bis 60 km vor dem Ziel UAE Team Emirates das Tempo im Feld anzog und der Abstand zu den führenden Fahrern schnell unter 2 Minuten fiel. Im langen Anstieg nach Nelva hohlte das Peloton unter Führung von Team Ineos die verbleibenden Ausreißer wieder ein. Auf den letzten, bergan führenden 12 km nach Oropa gelang es Emanuel Buchmann in die vordere Gruppe zu kommen, während einige Fahrer hinten abreißen lassen mussten. Auf den letzten steilen 3 km rückte Emanuel mit an die Spitze, konnte aber dem Tempo von E. Bernal bei dessen entscheidender Attacke, der letztlich das Rennen gewann, nicht mehr folgen. Emanuel überquerte als Vierter und somit bester BORA – hangrohe Fahrer die Ziellinie.

Reaktionen im Ziel
„Ich habe mich heute deutlich besser gefühlt. Im letzten Anstieg hat Team Ineos das Tempo gemacht und als Bernal attackierte konnte ihm niemand mehr folgen. Ich bin dann auf den letzten 25 m noch überholt worden und erreichte somit nur als Vierter das Ziel. Nachdem es gestern nicht so richtig lief, bin ich heute mit dem Ergebnis aber doch zufrieden und hoffe, dass es bei der Il Lombardia noch etwas besser gehen wird.“ – Emanuel Buchmann
„Für Emanuel sah es bis kurz vor dem Ziel so aus,als könnte er den zweiten Platz hinter Egan Bernal belegen. Leider wurde er noch von zwei Fahrern auf den letzten Metern zur Basilika Oropa überholt. Trotzdem ein super Ergebnis und eine starke Teamleistung von unseren Jungs. Auch Patrick Konrad war bis 5 km vor dem Ziel in der noch 20-köpfigen vorderen Gruppe. Jetzt gilt es unser ganzes Augenmerk auf das Saisonende und die Lombardei-Rundfahrt am Samstag zu richten.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

Paris – Bourges 2019 (1.1)

Gien – Bourges (193,9 km)
1 Marc Sarreau (Fra) Groupama – FDJ 4:46:54
2 Tom Van Asbroeck (Bel) Israel Cycling Academy 0:00:00
3 Amaury Capiot (Bel) Sport Vlaanderen – Baloise 0:00:00
4 Andrea Pasqualon (Ita) Wanty – Gobert Cycling Team 0:00:00
5 Colin Stüssi (SUI) Team Vorarlberg Santic 0:00:00
6 Anthony Turgis (Fra) Total Direct Energie 0:00:00
7 Evaldas Siskevicius (Ltu) Delko Marseille Provence 0:00:00
8 Pierre Barbier (Fra) Natura4Ever – Roubaix – Lille Métropole 0:00:00
9 Nils Eekhoff (Ned) Development Team Sunweb 0:00:00
10 Bert De Backer (Bel) Vital Concept – B&B Hotels 0:00:00

100. Milano-Torino 2019 (1.HC)

Magenta – Torino/Basilica di Superga (179,0 km)
1 Michael Woods (Can) EF Education First 4:03:48
2 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:00:00
3 Adam Yates (GBr) Mitchelton – Scott 0:00:05
4 Tiesj Benoot (Bel) Lotto Soudal 0:00:10
5 David Gaudu (Fra) Groupama – FDJ 0:00:10
6 Egan Arley Bernal Gomez (Col) Team Ineos 0:00:10
7 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:00:23
8 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 0:00:33
9 Kevin Rivera Serrano (CRc) Androni Giocattoli Sidermec 0:00:33
10 Enric Mas Nicolau (Esp) Deceuninck – Quick Step 0:00:38
11 Ion Izagirre Insausti (Esp) Astana Pro Team 0:00:38
12 Jack Haig (Aus) Mitchelton – Scott 0:00:38
13 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:00:40
14 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:00:40
15 Gorka Izagirre Insausti (Esp) Astana Pro Team 0:00:40
16 Gianluca Brambilla (Ita) Trek – Segafredo 0:00:40
17 Victor De La Parte (Esp) CCC Team 0:00:43
18 Davide Formolo (Ita) Bora – Hansgrohe 0:00:46
19 Marc Hirschi (SUI) Team Sunweb 0:00:59
20 Diego Rosa (Ita) Team Ineos 0:01:11
21 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:01:11
22 Rudy Molard (Fra) Groupama – FDJ 0:01:11
23 Simon Geschke (GER) CCC Team 0:01:22
24 Emanuel Buchmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:01:22
25 Rui Costa (Por) UAE Team Emirates 0:01:34

Tre Valli Varesine 2019 (1.HC)

Chaos beherrscht das Finale dieses Halbklassikers in Italien

Aus einer hochkarätig besetzten 14-köpfigen Spitzengruppe (u.a. Valverde, Nibali, Fromolo, Dan Martin, Ulissi, Dunbar, Frank, Gaudu, Teuns, Keldermann, Woods) startete Luis Leon Sanchez 22km vor dem Ziel eine erfolgversprechende Solo Attacke.
Die Verfolgergruppe mit den Favoriten fuhr 15km vor dem Ziel in einem Kreisverkehr geradeaus und einem TV-Motorrad hinterher, die Strecke bog jedoch nach rechts ab.
Frustriert und verärgert stiegen viele der fehl geleiteten Top Fahrer vom Rad.
Das Finale des Rennens wurde in den letzten Jahren immer wieder geändert und Dan Martin sprach nach dem Rennen von einem Kriteriumskurs im Finale.

Nutznießer dieser Situation wurde das sehr reduzierte Restfeld, das Sanchez kurz nach dem roten Teufelslappen unter Regie von Team INEOS einholte.
Gianni Moscon (INEOS) attackierte, Fuglsang, Latour und Roglic konnten folgen und schließlich distanzierte Roglic überlegen seine Mitstreiter und der Rundfahrtspezialist siegte solo vor Visconti und Tom Skujins, dem Vorjahressieger.
After his crash Primosz Roglic (SLO) is chasing the front group with the help of his team mates, He made it back to the front group but was lacking power in the finale to keep up with the best. Very unlucky for him, he was a podium candidate.

In der Coppa Italia, einer italienischen Rennserie, kämpfen die Teams Neri Sottoli und Androni Giocattoli verzweifelt um die Gesamtwertung in dieser Serie, die dem Sieger eine Wildcard für den GIRO 2020 beschert.
Mit Visconti als Zweitplatzierten vor Vendrame als Vierten hatte diesmal Neri Sottoli einen Vorteil, die Entscheidung um den Gesamtsieg ist aber noch nicht gefallen.

Text und Foto: Gerhard Plomitzer

Saronno – Varese (197,82 km)
1 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 4:40:46
2 Giovanni Visconti (Ita) Neri Sottoli – Selle Italia – KTM 0:00:03
3 Toms Skujins (Lat) Trek – Segafredo 0:00:03
4 Andrea Vendrame (Ita) Androni Giocattoli Sidermec 0:00:03
5 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Education First 0:00:03
6 Tiesj Benoot (Bel) Lotto Soudal 0:00:03
7 Kristian Sbaragli (Ita) Israel Cycling Academy 0:00:03
8 Tao Geoghegan Hart (GBr) Team Ineos 0:00:03
9 Damiano Caruso (Ita) Bahrain Merida 0:00:03
10 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 0:00:03
11 Pierre Latour (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:03
12 Carlos Verona Quintanilla (Esp) Movistar Team 0:00:03
13 Lawrence Warbasse (USA) AG2R La Mondiale 0:00:03
14 Lorenzo Rota (Ita) Bardiani CSF 0:00:03
15 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:00:03
16 Simone Ravanelli (Ita) Androni Giocattoli Sidermec 0:00:03
17 Tanel Kangert (Est) EF Education First 0:00:03
18 Gianni Moscon (Ita) Team Ineos 0:00:03
19 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 0:00:03
20 Mattia Bais (Ita) Androni Giocattoli Sidermec 0:00:03
21 Rob Power (Aus) Team Sunweb 0:00:03
22 Hugh Carthy (GBr) EF Education First 0:00:33
23 Luis León Sanchez (Esp) Astana Pro Team 0:00:45
24 Salvatore Puccio (Ita) Team Ineos 0:00:54
25 Jonathan Lastra Martinez (Esp) Caja Rural – Seguros RGA 0:01:35

Tom Van Asbroeck (ISR Cycling Academy) gewinnt Binche-Chimay-Binche

1 Tom Van Asbroeck (Bel) Israel Cycling Academy 4:32:37
2 Oliver Naesen (Bel) Ag2r la Mondiale
3 Jos Van Emden (Ned) Team Jumbo-Visma
4 Timo Roosen (Ned) Team Jumbo-Visma
5 Jens Keukeleire (Bel) Lotto Soudal
6 Jasper Stuyven (Bel) Trek-Segafredo
7 Florian Senechal (Fra) Deceuninck – Quick-Step
8 Damien Touze (Fra) Cofidis, Solutions Credits
9 Stefan Kung (Swi) Groupama-Fdj
10 Jenthe Biermans (Bel) Team Katusha Alpecin

Sparkassen Münsterland Giro 2019 (1.HC)

Emsdetten – Münster (193,3 km)
1 Alvaro José Hodeg Chagui (Col) Deceuninck – Quick Step 4:26:38
2 Pascal Ackermann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:00
3 Tim Merlier (Bel) Corendon – Circus 0:00:00
4 Fernando Gaviria Rendon (Col) UAE Team Emirates 0:00:00
5 Maximilian Walscheid (GER) Team Sunweb 0:00:00
6 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:00
7 Christophe Noppe (Bel) Sport Vlaanderen – Baloise 0:00:00
8 Piet Allegaert (Bel) Sport Vlaanderen – Baloise 0:00:00
9 Roy Jans (Bel) Corendon – Circus 0:00:00
10 Niccolò Bonifazio (Ita) Total Direct Energie 0:00:00
11 Christopher Lawless (GBr) Team Ineos 0:00:00
12 Mathieu Van Der Poel (Ned) Corendon – Circus 0:00:00
13 Edward Planckaert (Bel) Sport Vlaanderen – Baloise 0:00:00
14 Rui Oliveira (Por) UAE Team Emirates 0:00:00
15 Connor Swift (GBr) Team Arkéa – Samsic 0:00:00
16 Jenthe Biermans (Bel) Team Katusha Alpecin 0:00:00
17 John Degenkolb (GER) Trek – Segafredo 0:00:00
18 Jannik Steimle (GER) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
19 Jos Van Emden (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:09
20 Tom Van Asbroeck (Bel) Israel Cycling Academy 0:00:09
21 Mikkel Frølich Honoré (Den) Deceuninck – Quick Step 0:00:09
22 Bryan Coquard (Fra) Vital Concept – B&B Hotels 0:00:09
23 Asbjørn Kragh Andersen (Den) Team Sunweb 0:00:09
24 Justin Timmermans (Ned) Roompot – Charles 0:00:09
25 Patrick Haller (GER) Heizomat rad-net.de 0:00:09

Foto: Gerhard Plomitzer

Starker zweiter Platz für Pascal Ackermann im verregneten Sprintfinale des Münsterland Giros
Heute fand die 14. Austragung des Münsterland Giro statt. Die circa 200 km lange Strecke ging von Emsdetten durch das Münsterland ehe das Peloton die Ziellinie am Münsteraner Schlossplatz erreichte. Im Gegensatz zum Vorjahr, war der Parcours durchaus flach und eine Sprintankunft konnte deshalb in der Innenstadt von Münster erwartet werden. Eine fünfköpfige Ausreißergruppe setzte sich gleich zu Rennbeginn vom Feld ab und das Feld ließ sie gewähren, bis sich der Abstand auf maximal 6 Minuten vergrößerte. Das Quintett blieb auch in der zweiten Rennhälfte weiter vorne, aber unter der Nachführarbeit von BORA – hansgrohe reduzierte sich der Vorsprung mit noch 70 km bis zum Ziel auf weniger als eine Minute. Bei einsetzendem Regen versuchte sich eine kleine Verfolgergruppe vom Feld abzusetzen, aber ihr Unterfangen blieb erfolglos. Wenig später fiel die Spitzengruppe auseinander und mit noch 50 km bis zum Ziel war es auch um die verbleibenden Ausreißer geschehen. Im letzten Rennviertel gab es immer wieder Attacken, aber die BORA – hansgrohe Fahrer waren sehr aufmerksam, und keiner konnte sich vom Feld erfolgreich distanzieren, bis ein Fahrer einen beherzten Solo-Angriff 20 km vor dem Ziel lancierte. Letztlich gelang es dem heranrasenden Feld, ihn auf der letzten Runde wieder einzuholen und es kam zu einer Sprintentscheidung aus dem stark dezimierten Hauptfeld. Im Finale musste Pascal Ackermann seinen Sprint etwas von hinten anziehen und wurde knapp von A. Hodeg auf der Ziellinie geschlagen.
Reaktionen im Ziel
„Wir hatten heute einen Plan und es hätte auch gut geklappt, aber das Rennen wurde durch die Nässe und Kälte erschwert. Die Jungs fuhren vorne im Peloton um das Rennen gut zu kontrollieren, und wir haben uns so gut wie möglich auf den finalen Sprint vorbereitet. Durch die viele Arbeit hatten wir allerdings am Ende nicht mehr genügend Fahrer, um mich in eine optimale Ausgangsposition zu bringen und deshalb musste ich meinen Sprint von hinten lancieren. Ich war auch etwas eingeklemmt und hatte erst spät freie Fahrt. Am Ende hat es daher leider knapp nicht mehr gereicht an Hodeg vorbeizuziehen. Ich bin gut in Form und deshalb bin ich über den zweiten Platz ein bisschen enttäuscht, aber das ist Radsport und man muss es so nehmen, wie es kommt.“ – Pascal Ackermann

„Das Rennen verlief so, wie wir es uns vorgestellt hatten. Leider haben das schlechte Wetter und die Kälte unser Team im Finale ein bisschen dezimiert. Wir hatten auf den letzten 500 m nicht mehr genügend Fahrer, und so konnten wir den Endspurt nicht ganz perfekt für Pascal vorbereiten und er musste seinen Sprint von zu weit hinten ansetzen. Da hat es letztlich nicht mehr ganz gereicht. Insofern müssen wir mit dem zweiten Platz zufrieden sein.“ – André Schulze, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

Yorkshire 2019 – WM Straßenrennen Männer Elite

Leeds – Harrogate (261,80 km

1 PEDERSEN Mads DEN 6:27:28 (40,370 km/h)
2 TRENTIN Matteo ITA + 0:00
3 KUNG Stefan SUI + 0:02
4 MOSCON Gianni ITA + 0:17
5 SAGAN Peter SVK + 0:43
6 ANDERSEN Michael Valgren DEN + 0:45
7 KRISTOFF Alexander NOR + 1:10
8 van AVERMAET Greg BEL + 1:10
9 IZAGIRRE INSAUSTI Gorka ESP + 1:10
10 COSTA Rui POR + 1:10
11 COLBRELLI Sonny ITA + 1:10
12 FUGLSANG Jakob DEN + 1:10
13 STYBAR Zdenek CZE + 1:10
14 BETANCUR Carlos COL + 1:10
15 DEGENKOLB John GER + 1:10
16 IZAGIRRE INSAUSTI Ion ESP + 1:14
17 JANSEN Amund Grondahl NOR + 1:14
18 POGACAR Tadej SLO + 1:14
19 POLITT Nils GER + 1:22
20 TERPSTRA Niki NED + 1:22
21 SKUJINS Toms LAT + 1:46
22 ALBASINI Michael SUI + 1:48
23 GALLOPIN Tony FRA + 1:50
24 MATTHEWS Michael AUS + 1:57
25 BETTIOL Alberto ITA + 1:57
26 GEOGHEGAN HART Tao GBR + 2:20
27 HIRSCHI Marc SUI + 2:20
28 ALAPHILIPPE Julian FRA + 2:26
29 MARTINEZ POVEDA Daniel Felipe COL + 3:59
30 GROSSSCHARTNER Felix AUT + 3:59

Paris-Chauny 2019 (1.1)

Compiègne – Chauny (203,65 km)
1 Anthony Turgis (Fra) Total Direct Energie 4:40:55
2 Robin Carpenter (USA) Rally UHC Cycling 0:00:00
3 Nans Peters (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:00
4 Philipp Walsleben (GER) Corendon – Circus 0:00:09
5 Aaron Verwilst (Bel) Sport Vlaanderen – Baloise 0:00:10
6 Arnaud Démare (Fra) Groupama – FDJ 0:01:08
7 Tim Merlier (Bel) Corendon – Circus 0:01:08
8 Bryan Coquard (Fra) Vital Concept – B&B Hotels 0:01:08
9 Julien Duval (Fra) AG2R La Mondiale 0:01:08
10 Franklin Six (Bel) Wallonie Bruxelles 0:01:08