Archiv der Kategorie: Etappenrennen

Stage 5: Belgian stage win for Stijn Van Boxstael at Skybury

Belgian stage win for Stijn Van Boxstael at Skybury

The Belgian Stijn Van Boxstael wins today’s fifth stage at Skybury in 4h49:54,9. Dutch competitor Bart Classens finishes in 2nd +1:35min and the overall race lead remains with Alan Gordon. On the 120km marathon in the Mareeba region the South African finishes in third today with a gap of +1:52min and with a total race time of 20h24:07,7 after five stages. Spain’s Brandan Marquez Fernandez finishes in fourth today (+2:02min) together with Australia’s Michael England in fifth (+2:04min). England has a gap of 6:06min in the overall rankings behind Gordon now. Bart Classens is holding onto his third place overall (+11:49min) with the Spaniard closing in (+12:23min). Another powerful race on day five by Angelika Tazreiter who is the leading female competition. The Austrian conquers today in 05:27:53,1 and with a total race progress time of 24:18:16,8 she sits it 11th position outright.
Today the fifth stage of the Crocodile Trophy saw the peloton moving on from Wondecla and heading west into some quite dry Outback landscapes. With only half the elevation from yesterday’s Queen Stage the 1,200vm included the climb up Mt Misery, which is long and on tired legs it delivers on its name. The reward and relief was then a long descent through mining country towards the historic town of Irvinebank before a relatively flat and definitely fast finish to Skybury Tropical Plantation.
The Skybury property is nestled in the heart of the Atherton Tablelands and is home to Skybury Coffee and Papayas. Just 10 minutes west of Mareeba, this family owned plantation has been growing the purest Australian Arabica coffee and tropical fruit for the past 30 years and much to the excitement of our Croc racers has been a haven of relaxation, a welcome stop-over to fuel up on delicious coffee and tropical fruit for them for years. Skybury will be home for the competitors and crew for two nights.

Tomorrow’s stage will be a 125km/1200vm circuit marathon with start and finish at Skybury and continues today’s dry outback theme travelling along some long dry dirt roads and through cattle stations.

Etappensieg für Belgien am 5. Tag der Crocodile Trophy

Der Belgier Stijn Van Boxstael gewinnt die heutige fünfte Etappe in Skybury in 4h49:54,9 mit einem +1:35 Minuten Vorsprung vor dem Holländer Bart Classens. Die Gesamtführung bleibt bei Alan Gordon. Auf dem 120km Marathon durch die Region um Mareeba platziert sich der Südafrikaner als Dritter der heutigen Etappe (+1:52min) und seine Rennzeit bis jetzt beträgt 20h24:07,7. Der Spanier Brandan Marquez Fernandez wird Vierter (+2:02min) und kommt gemeinsam mit dem Australier Michael England in´s Ziel der Fünfter wird (+2:04min). England hat nun einen Rückstand von 6:06min auf Gordon im Gesamtklassement. Bart Classens behält den dritten Platz gesamt (+11:49min) und knapp hinter ihm ist der Spanier vierter (+12:23min). Mit einem starken Rennen am fünften Tag is Angelika Tazreiter nach wie vor die führende Dame. Die Österreicherin erobert die heute Etappe mit 05h27:53,1 und saß insgesamt 24h18:16,8 im Sattel. Sie hält die derzeitige 11. Position des gesamten Fahrerfeldes. Auf Platz acht gesamt ihr Landsmann Lukas Kaufmann aus Oberösterreich.
Heute machte sich der Crocodile Trophy Peloton weiter auf den Weg von Wondecla in Richtung Westen durch ziemlich trockene Outbacklandschaften. Mit der Hälfte des Kletteraufwandes der gestrigen Königsetappe brachten die 1.200 Höhenmeter den Anstieg auf den Mt Misery (Berg des Elends) und als Belohnung eine lange Abfahrt durch die Bergbaugegend nach Irvinebank. Nach einem relativen Verlauf des letzten Drittels erreichte man dann die tropische Skybury Plantage.

Skybury liegt 10 Minute ausserhalb von Mareeba und ist ein Agrarbetrieb in Familienbesitz, die Australischen Arabica Kaffee und tropisches Obst schon seit 30 Jahren anbaut. Schon seit Jahren ist Skybury ein willkommener Ankunftsort der Crocodile Trophy, gibt es doch eine entspannte Aussicht, herrlich kräftigen Kaffee und saftiges Obst wie Papayas hier zu Genießen und das zwei Tage lang.

Morgen steht ein 125km/1200vm Rundkurs mit Start und Ziel in Skybury auf dem Programm es geht weiter im trockenen Outback mit langen Schotterstraßen und Viehhalden.

________________________________________

700 km | 13,000 vm | 8 days
STAGE 1 – Saturday 12 October | Cairns – Ringers Rest (80 km / 2100 vm)
STAGE 2 – Sunday 13 October | Ringers Rest – Ringers Rest (76 km / 1900 vm)
STAGE 3 – Monday 14 October | Ringers Rest – Wondecla (74 km / 1700 vm)
STAGE 4 – Tuesday 15 October | Wondecla – Wondecla (98 km / 3200 vm) “Queen Stage”
STAGE 5 – Wednesday 16 October | Wondecla – Skybury (120 km / 1600 vm)
STAGE 6 – Thursday 17 October | Skybury – Skybury (125 km / 1200 vm)
STAGE 7 – Friday 18 October | Skybury – Hartley’s Croc Adventures (84 km / 800 vm)
STAGE 8 – Saturday 19 October | Hartley’s Croc Adventures – Port Douglas (34 km / 900 vm) “Greg Parr Stage”

TdF 2020 – Every mountain range on the map

Key points:
 The route of the 2020 Tour de France, which will take place between 27 June and 19 July, was unveiled this morning at the Palais des Congrès in Paris in front of 4,000 spectators, including defending champion Egan Bernal and four-time winner Chris Winner, as well as the leading contenders for top placings.
 Its defining characteristic is the inclusion of all the mountain ranges in France. The spread-out, varied and exceptionally steep climbs will give ambitious climbers one opportunity after another throughout the race, from the finish at Orcières-Merlette to the time trial on La Planche des Belles Filles, not to mention the Puy Mary, the Grand Colombier and the Col de la Loze, overhanging Méribel.

The Tour de France visiting five different mountain ranges is something that only happens once in a blue moon. It will be the first time that the route features mountain stages from the second day of racing until the eve of the finish in Paris, over a period of no fewer than 20 days. The stage between two islands and the ascent of the Grand Colombier from almost the bottom to the top, with a summit finish at the top of the Pyramide du Bugey, are also unprecedented. Whatever happens in stage 15 or in the exceptional time trial on La Planche des Belles Filles could decide who takes the yellow jersey all the way to Paris. If the riders in the 107th edition are feeling as bold and inspired as in July this year, we are likely to see a race in which the top of the classification changes virtually every day and the pretenders to the crown will have to take matters into their own hands early on.

The route has been designed to favour aggressive riders with the ability to jump out of the peloton with ease, starting with the stage to Orcières-Merlette, which will lead to small time gaps but provide valuable insights. If a non-conformist mood takes hold of the peloton, the ascent to the Col de la Lusette en route to Mont Aigoual and the first finish atop the Puy Mary may well do as much damage as the Pyrenean stages to Loudenvielle and Laruns. Meanwhile, the Alpine sequence signals a foray into uncharted territory, including the fearsome road to the Col de la Loze, overhanging Méribel, from which none can hide.

On paper, the eight mountain stages on the menu should decide who takes the spoils, but even flat and hilly stages will be riddled with pitfalls. Coastal winds could throw the peloton into disarray on the road to the fortified town of Saint-Martin-de-Ré, just like the Suc au May climb, the hectic finish through the streets of Lyon and the rugged terrain of the Vercors Massif on the way to Villard-de-Lans. Although the route favours attackers, sprinters will also get opportunities to shine from the first day to the last.
Sprinters take centre stage in La Course by le Tour de France powered by FDJ
The seventh edition of La Course by le Tour de France powered by FDJ will take the world’s elite back to the Champs-Élysées, where it all began with Marianne Vos sprinting to the win in 2014. Starting in 2016, the race moved on to pastures new to give other types of riders their day in the sun: Annemiek van Vleuten triumphed in the race against the clock and in the mountains, followed by a circuit for punchers in Pau last July that was dominated by none other than unflappable Marianne Vos. The next round will take place over 13 laps of the historical 90 km circuit around Paris.
Celebrating the 30th Étape du Tour de France with the first visit to Nice
The 30th edition of the Étape du Tour de France will be held in Nice on 5 July 2020. Just a week after the pro peloton burns through, the amateurs will tackle the 177 km long second stage of the Tour de France, starting and finishing in Nice. It is both the first loop course and the first coastal route in the history of the Étape du Tour de France. However, the 16,000 cyclo-tourists expected to take part in the race will ride up to 1,500 metres above the sea on two occasions, on the Col de la Colmiane and on the Col de Turini. Registration opens at timeto.com at 4 pm on 21 October.
@ASO

Die Strecke der Tour de France 2020 wurde heute in Paris vorgestellt. Die 107. Ausgabe der Rundfahrt, die vom 27. Juni bis 19 Juli stattfindet, wird mit einem Grand Depart in Nizza eingeleitet. Die 21 Etappen beinhalten 29 kategorisierte Anstiege mit sechs Bergankünften. Mit der ersten Bergetappe schon am zweiten Tag und der letzten erst am vorletzten Tag wird diese Ausgabe der Frankreich-Rundfahrt besonders anspruchsvoll.

Team-Manager Ralph Denk meinte über die Strecke: „Im Detail lässt sich die Strecke natürlich noch nicht einschätzen, aber es scheint, als wäre die Tour 2020 etwas für Kletterer. Schon zu Beginn geht es in die Berge, das heißt, man muss von Tag eins weg schon sehr gut in Form sein, und muss diese bis zum Bergzeitfahren auf der 20. Etappe halten. Das ist eine besondere Herausforderung. Ich denke, auch die Etappe nach dem ersten Ruhetag kann Veränderungen bringen. Nach dem Ruhetag haben manche Fahrer generell Probleme, wenn da Windkanten an der Küste aufgehen, verliert der eine oder andere vielleicht mehr Zeit als auf einer Bergetappe. Die Entscheidung fällt sicherlich erst nach Planche des Belles Filles. Da muss man noch Körner haben, um im Zeitfahren auf den letzten Kilometern um Sekunden zu kämpfen. Nachdem wir dort nahe an der deutschen Grenze sind, hoffe ich natürlich, dass dort auch viele deutsche Fans kommen, um Emu zu unterstützen. Alles in allem denke ich, die Strecke müsste Emu liegen. Es gibt nur ein Zeitfahren, und das führt auf einen Berg. Es gilt von Beginn an fokussiert zu sein, das kann er. Und es gibt sehr viele Bergetappen, das kommt ihm als Kletterer schon mal grundsätzlich entgegen. Ohne Mannschaftszeitfahren ist die Teamzusammenstellung vielleicht auch etwas einfacher für uns als in diesem Jahr.“ – Ralph Denk, Team-Manager
@BORA-hansgrohe

Crocodile Trophy 2019: Alan Gordon increases overall race lead with stage win

Stage 4: Alan Gordon increases overall race lead with stage win, Tazreiter now in 11th outright

Alan Gordon wins the Queen Stage of the 25th Crocodile Trophy in 05h43:11,3 in what looks like a solo race to the finish. The South African increases his overall lead to the Australian Michael England to 5:55min. The Dutch Bart Classens places in second today (+3:12min) and moves into third overall. Brandan Marquez Fernandez finishes in third (+3:57min) on the 98km marathon circuit on the Atherton Tablelands. With a respectable race time of 7h06:51,8 today the former Austrian National Marathon Champion Angelika Tazreiter moves up into 11th outright position.
The race organisers had added two more feed zones to help the competitors deal with the hot conditions and have offered some riders to complete a shorter course of about 56km.
The full course added up to over 3,200 vertical meters of climbing on the Atherton Tablelands and had a classic marathon distance of almost 100km. Today started in the Atherton MTB Park and the racers did over 20 km of typically Australian-style single track including the infamous “Stairway to Heaven’” and many other popular sections on the purpose built cross-country course. Then the riders headed back out into the Baldy Mountain Forest Reserve and via the Walsh River Tracks into the Herberton Range National Park. Again tough pinch climbs provided for a challenging yet rewarding day in the saddle, including a 5 km climb to Drovers Lookout with expansive eastern views over the tablelands.
Tomorrow, the longest stage of this year’s event awaits with a 120km marathon to the next stage destination at Skybury Tropical Plantation, one of Australia’s major coffee and tropical fruit producers. With an elevation of 1200vm the riders will climb less than half of what they have endured today.

Alan Gordon baut Gesamtführung aus, Tazreiter rückt auf den 11. Platz im Gesamtklassement

Alan Gordon gewinnt die heutige Königsetappe der 25. Crocodile Trophy in 05h43:11,3 in extrem heißen Bedingungen. Der Südafrikaner baut seine Gesamtführung auf den Australier Michael England weiter aus und hat bei der Halbzeit der Veranstaltung nun einen Vorsprung von 5:55min. Der Niederländer Bart Classens wird heute Zweiter (+3:12min) und rückt auf den dritten Platz gesamt auf. Brandan Marquez Fernandez, der Spanier, kommt mit +3:57min als Vierter in´s Ziel. Auf dem 98km Marathon erreicht die Österreicherin Angelika Tazreiter ein respektables Ergebnis mit einer Rennzeit von 7h06:51,8 und verbessert sich auf den 11. Platz im Gesamtklassement.
Schon im Vorfeld der heutigen Etappe hatten die Veranstalter auf die erwartet heißen Wetterbedingungen reagiert: zwei weitere Labestationen wurden eingerichtet um die Rennteilnehmer noch besser betreuen zu können. Weiters wurde mit 56km eine abgekürzte Strecke angeboten.
Die gesamte Etappe hatte es in sich: mehr als 3.200 Höhenmeter auf der Atherton Hochebene und eine klassische Marathondistanz mit 100km standen auf dem Programm. Heute wurde im Atherton MTB Park gestartet und man fuhr mehr als 20km lang auf den so typisch australisch angelegten Singletrails mit der berühmt-berüchtigten “Stairway to Heaven” Passage. Weiter ging wie gestern in den Herberton Range National Park. Wieder gab es kurzweilige aber harte Anstiege, die eine große Herausforderung darstellten.
Morgen geht es weiter in Richtung Norden in die Mareeba Gegend. Ein 120km Marathon mit einem relativ moderaten Höhenprofil von nur 1200m führt die Crocodile Trophy zur Skybury Plantage, einem der Hauptproduzenten Australiens von tropischem Obst und Kaffee.
________________________________________

700 km | 13,000 vm | 8 days
STAGE 1 – Saturday 12 October | Cairns – Ringers Rest (80 km / 2100 vm)
STAGE 2 – Sunday 13 October | Ringers Rest – Ringers Rest (76 km / 1900 vm)
STAGE 3 – Monday 14 October | Ringers Rest – Wondecla (74 km / 1700 vm)
STAGE 4 – Tuesday 15 October | Wondecla – Wondecla (98 km / 3200 vm) “Queen Stage”
STAGE 5 – Wednesday 16 October | Wondecla – Skybury (120 km / 1600 vm)
STAGE 6 – Thursday 17 October | Skybury – Skybury (125 km / 1200 vm)
STAGE 7 – Friday 18 October | Skybury – Hartley’s Croc Adventures (84 km / 800 vm)
STAGE 8 – Saturday 19 October | Hartley’s Croc Adventures – Port Douglas (34 km / 900 vm) “Greg Parr Stage”

20. bis 24. April 2020: Die Tour of the Alps wird Teil der UCI Pro Series |

Nächster Meilenstein in der Geschichte der Tour of the Alps: Das Etappenrennen in den drei Euregio-Regionen, dessen 44. Ausgabe am 29. Oktober in Mailand der breiten Öffentlichkeit präsentiert wird, gehört im Radsportkalender 2020 der prestigereichen „UCI Pro Series“ an. Heuer wartete das grenzüberschreitende Event einmal mehr mit beeindruckenden Zahlen auf.

Erst knapp sechs Monate sind seit dem Finale der 43. Tour of the Alps und dem damit verbundenen Sieg des russischen Ausnahmetalents Pavel Sivakov vergangen.

Foto: Gerhard Plomitzer

Dennoch arbeitete das OK-Team des GS Alto Garda in den vergangenen Wochen rund um die Uhr, um auch im kommenden Jahr eine spektakuläre Rundfahrt auf die Beine zu stellen. Ein wahrer Meilenstein wurde dabei heute, am 9. Oktober, anlässlich der Veröffentlichung der UCI-Kalender 2020 erreicht.
Die TotA ist in der nächsten Saison nämlich Teil der „UCI Pro Series“, einer neuen Kategorie in der Welt des internationalen Radsports. Die Pro Series reihen sich unmittelbar hinter den Rennen der „World Tour“ ein und gehen – abseits der großen Klassiker – Hand in Hand mit den wichtigsten internationalen Ein- und Mehrtagesrennen des Radsportkalenders.
Für den GS Alto Garda ist die Aufnahme in die „UCI Pro Series“ Anerkennung der harten Arbeit, die in den zurückliegenden Jahrzehnten im Rahmen der Tour oft he Alps geleistet wurde. Auch für die 44. Ausgabe, die vom 20. bis 24. April 2020 über die Bühne gehen wird, haben die Vorbereitungen längst begonnen. Während der 19. April wie gewohnt dem Feintuning sowie der Vorstellung der teilnehmenden Mannschaften gewidmet ist, darf man sich für die darauffolgenden fünf Tage erneut auf einen beinharten Kampf um jeden Meter einstellen. Die Streckenführung sowie alle Neuheiten der Rundfahrt 2020 werden der nationalen und internationalen Presse am Dienstag, 29. Oktober um 11.30 Uhr in der „Sala Buzzati“ in Mailand vorgestellt.

“Wir sind unserem nationalen sowie dem internationalen Radsportverband zu großem Dank verpflichtet. Beide Verbände haben unsere Kandidatur für die UCI Pro Series nämlich sehr unterstützt“, so der Präsident des GS Alto Garda, Giacomo Santini. „Die Aufnahme belohnt nicht nur den Erfolg der heutigen Tour of the Alps, sondern auch die 40-jährige Geschichte unseres ‚Vorgängers‘, der Trentino-Rundfahrt.“
„Noch vor wenigen Jahren sah es so aus, als würde die TotA ihrem Ende entgegensteuern. Die neue, grenzüberschreitende Partnerschaft zwischen Tirol, Südtirol und dem Trentino hat uns jedoch neue Impulse gegeben und sprach uns unter der Schirmherrschaft der Euregio außerdem den Mut zu, immer weiter nach vorne und über den eigenen Horizont zu schauen. Ihnen und all unseren Partnern sowie dem gesamten Organisationsteam wollen wir ebenfalls danken – durch ihre wertvolle Unterstützung steht uns nämlich eine vielversprechende Zukunft bevor“, kommentierte Santini.

Die Tour of the Alps will 2020 ihren ausgezeichneten Ruf in der Welt des Radsports weiter festigen und außerdem den in den letzten Jahren begonnenen Prozess des sportlichen Fortschritts fortsetzen. Ein Prozess, der bei der zurückliegenden Ausgabe mit der Teilnahme der beiden Superstars Vincenzo Nibali und Chris Froome seinen vorläufigen Höhepunkt erlebte.
Die Zahlen der TotA 2019, die vom 22. bis 26. April dieses Jahres stattfand, bestätigen den hohen Stellenwert des Etappenrennens in den drei Euregio-Gebieten: Knapp 50 Millionen Menschen verfolgten die Rennen der Rundfahrt entweder im TV oder Internet, während die auf den verschiedenen Plattformen veröffentlichten Medien bzw. Berichte über 60 Millionen Mal aufgerufen wurden. Zudem gelang es, die Zugriffszahlen auf der offiziellen Website (www.tourofthealps.eu) im Vergleich zum Vorjahr um 50 Prozent zu steigern. Insgesamt lag die Wertschöpfung der Veranstaltung bei knapp 15 Millionen Euro.
Die beeindruckenden Zahlen bestätigen die hervorragende Arbeit, die bei der Tour of the Alps in Sachen Marketing, Kommunikation sowie Werbung geleistet wird. Das Organisationsteam will den eingeschlagenen Weg nun mit neuen Projekten und Initiativen weitergehen. Einige dieser Neuerungen werden im Rahmen der offiziellen TotA-Präsentation am Dienstag, 29. Oktober in Mailand vorgestellt.
Arco (Italien), 10. Oktober 2019
Tour of the Alps Press Office
Phone +39 0658334211
E-mail tourofthealps@vitesseonline.it
Website www.vitesseonline.it

Crocodile Trophy 2019: Change of guard at the Crocodile Trophy – Alan Gordon new race leader

Change of guard on day three – overall leader jersey for Alan Gordon

Change of the guard on Day 3: third place today and the new overall race lead for Alan Gordon (SAF) with +3:38min. Second stage win for Bart Classens (NED) in 3h22:04 ahead of Spain’s Brandan Marquez Fernandez (+2:49min). Australia’s Michael England finishes in fourth (+6min) and drops to second overall. Detailed overall gaps to be confirmed as we rest at Wondecla on the Atherton Tablelands our home for the next two nights. The leading woman Angelika Tazreiter (AUT) spectacularly finishes as 10th outright on the 74km marathon in 03:59:07,4.
The third stage of the Crocodile Trophy 25-year Anniversary edition featured the Herberton Range National Park and its popular Atherton MTB Park.
With a strong race and a successful attack in the Herberton Range National Park the experienced mountain bike stage racer Alan Gordon from South Africa who says that long climbs suited him, takes over the overall stage lead with a gap of 1:56min to the Australian Michael England in Wondecla on day three. “I don’t know anyone here and so I sort of had an aim to finish in the top-three but I wasn’t sure if that was feasible. (…) The overall victory is definitely a goal”, he added and that he had been looking for a different kind of challenge. “It’s my first time in Australia and while plenty of my mates have spoken about doing the Croc, I decided to actually sign up. It seemed like a really cool race to do”, he explained.
The local community has played a big role in the event’s delivery and the support by the local MTB Clubs and businesses makes a real difference to the organisation of this international event. The Crocodile Trophy event this year also receives the very ‘active’ support by a group of five local E-Bike riders who accompany riders out on course as race marshals.

Tomorrow’s Queen Stage, the 98km marathon with 3,200vm of climbing which will feature the infamous “Stairway to Heaven” ascent in Atherton MTB Park. Start and finish will be at Wondecla.

Führungswechsel durch Alan Gordon, Österreicherin Angelika Tazreiter heute unter den Top 10

Der dritte Tag der Crocodile Trophy bringt mit Alan Gordon´s erfolgreichen Attacke einen Führungswechsel bei der Crocodile Trophy in Australien. Der Südafrikaner schafft die Übernahme des Führungstrikots mit einem dritten Platz (+3:38min) hinter dem Etappensieger Bart Classens, der in 3h22:04 seinen zweiten Tagessieg einfährt vor dem Spanier Marquez Fernandez (+2:49min). Angelika Tazreiter kommt nach 3h59:07 als 10. Finisher in Wondecla an.
Angelika Tazreiter war überrascht über die Topplatzierung, da sich der letzte Abschnitt sehr lange angefühlt habe, „Die ersten 30km der heutigen Etappe waren ziemlich flach und ich bin mit dem Peloton gut mitgekommen, darüber war ich recht froh, denn das alleine zu fahren, wäre sehr anstrengend gewesen. Dann gab es lange Anstiege wieder in Regenwaldumgebung, aber dann zum Schluss haben wir ein komplett anderes Terrain gehabt. Es war sehr sandig mit Schiebepassagen und es war weit technischer als an den Tagen zuvor.“ Zum Schluss hin habe es sich sehr lange angefühlt, was wohl mit den Schiebepassagen zusammengehange habe.
Lukas Kaufmann sagte heute, dass die Crocodile Trophy auch abseits des Renngeschehens ein großartiges Erlebnis für ihn sei, „Ich habe heute wieder super geschlafen, es war kühler und dieses übernachten im Zelt liegt mir. Man hört die verschiedensten Tiere schreien und das ist einfach so komplett anders als bei jedem anderen Rennen, das ich bis jetzt gefahren bin.“ Anfangs sei das Tempo in der großen Führungsgruppe in den ersten Flachpassagen sehr hoch gewesen und man habe mit Umsicht fahren müssen im Peloton. „In den Hügeln der letzten 45km ist es dann so richtig anstrengend gewesen. Die Sonne ist rausgekommen, ich habe richtig schwitzen müssen, habe viel getrunken.“

Die morgige Königsetappe ist ein 98km Marathon mit 3,200 Höhenmetern, inklusive der schlüssigen „Stairway to Heaven“ Passage im Atherton MTB Park. Start und Finish in Wondecla.

700 km | 13,000 vm | 8 days
STAGE 1 – Saturday 12 October | Cairns – Ringers Rest (80 km / 2100 vm)
STAGE 2 – Sunday 13 October | Ringers Rest – Ringers Rest (76 km / 1900 vm)
STAGE 3 – Monday 14 October | Ringers Rest – Wondecla (74 km / 1700 vm)
STAGE 4 – Tuesday 15 October | Wondecla – Wondecla (98 km / 3200 vm) “Queen Stage”
STAGE 5 – Wednesday 16 October | Wondecla – Skybury (120 km / 1600 vm)
STAGE 6 – Thursday 17 October | Skybury – Skybury (125 km / 1200 vm)
STAGE 7 – Friday 18 October | Skybury – Hartley’s Croc Adventures (84 km / 800 vm)
STAGE 8 – Saturday 19 October | Hartley’s Croc Adventures – Port Douglas (34 km / 900 vm) “Greg Parr Stage”

Crocodile Trophy 2019

Juliane Wisata
Communications Manager
email: media@croc.at
web: www.croctrophy.com
blog: www.croctrophy.com/blog/
fb: www.facebook.com/CrocodileTrophy
twitter: www.twitter.com/crocodiletrophy
insta: www.instagram.com/crocodiletrophy

Australian stage win starts the 25th Crocodile Trophy

ENG:

Australian stage win starts the 25th Crocodile Trophy
The 25th Crocodile Trophy started in Cairns today and almost 80 race competitors and over 50 crew are taking part in the 25th Edition of this iconic event. The Anniversary race kicked off with an Australian stage win: the Australian Michael England (nr. 201) from Gladstone in Central Queensland wins in a sprint finish at Ringer’s Rest against Brandan Marquez Fernandez (nr. 6) from Spain after a winning race time of 3h11:43. The fastest woman is the Austrian elite racer Angelika Tazreiter with an impressive 13th outright placing on the 80km course.
The stage plan of the 25th Anniversary edition of the Crocodile Trophy will be a celebration of this iconic mountain bike stage race’s history over the last quarter of a century and an homage to the land it calls home: Australia.
The course will transverse over 700+ kilometres with an approx. climbing of 13,000 – 14000vm. There will be four main stage destinations: the Crocodile Trophy camp will be set up at Ringers Rest, Wondecla and Skybury Coffee Plantation for two nights each before the last night at Hartley´s Crocodile Adventures. With a daily average of 88km, this year’s longest stage will be 125 km long and the shortest stage will be a 34 km time trial.
For the first time the Ringers Rest bush venue and camp is hosting the Crocodile Trophy. Starting today it offers an authentic stay in the Australian bush for the first two nights of this year’s event.
Tomorrow’s stage will be a 76km circuit marathon with 1900vm through Danbulla Forest National Park.

Australischer Etappensieg zum Auftakt der 25. Crocodile Trophy

Die 25. Crocodile Trophy startete heute in Cairns (Queensland) und mehr als 80 Rennfahrer und über 50 Mitglieder der Organisation nehmen an der 25. Ausgabe dieses legendären Rennens teil. Das Jubiläumsrennen startete gleich mit einem australischen Etappensieg: der Queenslander Michael England (nr. 201) gewann im Sprintfinish gegen den Spanier Brandan Marquez Fernandez (nr. 6) mit einer Siegerzeit von 3h11:43. Die schnellste Dame auf der heutigen 80km Strecke war die Österreicherin Angelika Tazreiter mit einem sensationellen 13. Platz in der heutigen Gesamtplatzierung.

Der Etappenplan der 25. Crocodile Trophy wird ihre Heimant im tropischen Norden von Queensland und die Geschichte der Vernstaltung im Verlauf des letzten Vierteljahrhunderts in spektakulärer Manier zur Schau stellen.
Die Streckenlänge beträgt insgesamt mehr als 700 Kilometer mit einem Höhenprofil von circa 13.000-14.000 Metern. Es wird vier Hauptetappenziele geben: heute zum ersten Mal bei Ringers Rest, dann Wondecla ebenfalls auf der Atherton Hochebene und dann die Skybury Kaffeeplantage. Zum Abschluss wird die Hartley´s Krokodile Abenteuerfarm ein Highlight sein. Mit einem Tagesdurchschnitt von 88km wird die längste Etappe 125km haben und die kürzeste Etappe ist ein Zeitfahren auf 34km.
Heute und morgen ruht man sich bei Ringer´s Rest aus, einem ur-australischen Buschcamp in Mitten der so einzigartigen Flora und Fauna des roten Kontinentes.

Die morgige Etappe ist ein 76km Rundkurs Marathon mit Start und Ziel in Ringer´s Rest mit 1900 Höhenmetern.

700 km | 13,000 vm | 8 days
STAGE 1 – Saturday 12 October | Cairns – Ringers Rest (80 km / 2100 vm)
STAGE 2 – Sunday 13 October | Ringers Rest – Ringers Rest (76 km / 1900 vm)
STAGE 3 – Monday 14 October | Ringers Rest – Wondecla (74 km / 1700 vm)
STAGE 4 – Tuesday 15 October | Wondecla – Wondecla (98 km / 3200 vm) “Queen Stage”
STAGE 5 – Wednesday 16 October | Wondecla – Skybury (120 km / 1600 vm)
STAGE 6 – Thursday 17 October | Skybury – Skybury (125 km / 1200 vm)
STAGE 7 – Friday 18 October | Skybury – Hartley’s Croc Adventures (84 km / 800 vm)
STAGE 8 – Saturday 19 October | Hartley’s Croc Adventures – Port Douglas (34 km / 900 vm) “Greg Parr Stage”

72. Österreich Rundfahrt steigt in UCI ProSeries auf

Seit gestern ist es offiziell: Die 72. Österreich Rundfahrt steigt im UCI-Ranking auf und wird Teil der neu geschaffenen UCI ProSeries. Das gab der Weltradsportverband UCI mit der neuen Kalenderstruktur für das Jahr 2020 bekannt. Zudem findet die Ö-Tour eine Woche früher, von 27. Juni bis 3. Juli 2020, statt.
Die Österreich Rundfahrt ist in der nächsten Saison Teil der neu geschaffenen UCI ProSeries und erhält damit als 2.Pro-Rennen die gleiche Klassifizierung wie zum Beispiel die Türkei-Rundfahrt, die heuer noch in der WorldTour vertreten war, oder die Deutschland Tour sowie die Tour of the Alps. Eine Kategorie darüber finden sich die großen Rundfahrten und Eintagesrennen in der UCI WorldTour wieder. Die Ö-Tour wird im nächsten Jahr wegen der Olympischen Spiele eine Woche früher über die Bühne gehen.
Steinberger: „Bekommen mehr internationale Anerkennung“
Für Rundfahrtsdirektor Franz Steinberger ist dieser Schritt ein logischer: „Wir haben die Österreich Rundfahrt auf einem hohen Niveau etabliert, sonst wären wir nicht in die neue ProSeries gekommen. Wir erhoffen uns dadurch eine gesteigerte internationale Aufmerksamkeit mit einem noch stärkeren Fahrerfeld, da es mehr UCI-Punkte zu holen gibt. Für uns ist die Aufwertung eine Bestätigung unserer aller Arbeit!“ Die Aufwertung bedeutet natürlich auch mehr finanzielles Engagement, wie Steinberger erläutert: „Aus organisatorischer Sicht ändert sich für uns nicht viel, weil wir auf einem sehr hohen Niveau sind. Aber natürlich geht mit der Aufwertung ein finanzieller Mehraufwand durch höhere Preisgelder einher. Aber das ist nach Absprache mit unseren Partnern und Sponsoren lösbar!“

Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

20. RiderMan vom 20. bis 22. September 2019 in Bad Dürrheim/Schwarzwald

# Ils van der Moeren und Tobias Eise sind die Gesamtsieger des 20. Jubiläums RiderMan
Perfekte Wetterbedingungen und über 2300 Tagesstarter waren die Grundlage für eine erfolgreiche 20. Jubiläums-Ausgabe des RiderMan in Bad Dürrheim. Bereits am Freitag konnte bei besten Bedingungen das 16 Kilometer lange Einzelzeitfahren ausgetragen werden, so dass schnelle Zeiten der aktiven Protagonisten zu verbuchen waren. Bei den Herren lag der Tagesschnellste Benedikt Helbig vom Team Magnesium Pur e.V. nur sechs Sekunden über dem alten Streckenrekord aus dem Vorjahr und siegte überlegen in 20:21 Minuten, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 47 km/h entspricht. Damir war Helbig auch der erste Träger des gelben Leadertrikots in der Gesamtwertung des 3-Etappenrennens. Mit 19 Sekunden Rückstand landete Tobias Eise vom Team MTS-TRIEBWERK GCC Cycling in 20:40 Minuten auf dem zweiten Platz und lag damit weitere 20 Sekunden vor dem Tagesdritten, Christian Thomas vom Team Strassacker, der in 21:00 Minuten knapp an der 21-Minuten-Grenze scheiterte. Bei den Frauen hatte Helena Bieber die schnellsten Beine und lag mit 23:54 Minuten 10 Sekunden vor Janine Meyer (Team LeXXiSmartSuits powered by Tune) und weiteren zwei Sekunden vor der Niederländerin Larissa Drysdale vom Team Wv Cycling Sneek, die auf dritten Platz fuhr.
Am Samstag ging das Etappenrennen für die knapp 700 verbliebenen Tourstarter weiter. Es stand eine Etappe über ambitionierte 121 Kilometer und 1850 Höhenmeter auf dem Programm und das alles auf einer abwechslungsreichen selektiv reizvollen und auch landschaftlich traumhaften Strecke. In einem packenden Finalsprint einer fünfköpfigen Spitzengruppe konnte sich der Belgier Niels Merckx (Unlimited Cycling Team Belgium) mit einem knappen Vorsprung von einer Sekunde vor seinem Landsmann Anthony Spysschaert (Team Deutsche Kinderkrebsstiftung) durchsetzen. Erneut auf das Podium, dieses Mal auf den dritten Platz, fuhr Tobias Eise zeitgleich mit Spysschaert. Die Führung nach zwei Etappen in der Gesamtwertung konnte Benedikt Helbig mit dem vierten Tagesrang erfolgreich verteidigen. Bei den Damen sicherte sich wie im Vorjahr die Belgierin Ils van der Moeren (Grinta Granfondo Team) den Tagessieg am zweiten Renntag. Gemeinsam mit Janine Meyer dominierte sie die Etappe souverän und lag im Zielsprint zwei Sekunden vor Meyer. Die Siegerin des Einzelzeitfahrens, Helena Bieber, hatte als Drittplatzierte bereits 9:00 Minuten Rückstand auf van der Moeren. Janine Meyer schlüpfte durch ihre beiden zweiten Plätze ins gelbe Leadertrikot der Gesamtführenden bei den Damen.
Am Sonntagmorgen gab es zunächst zwar einige Wolken am Bad Dürrheimer Himmel, aber erneut sorgten milde Temperaturen und im Laufe des Tages auch Sonnenschein für optimale Bedingungen am letzten Tag beim RiderMan. Zum Finale gesellten sich zu den Etappenfahrern noch viele Tagesstarter dazu, so dass sich ein Feld von über 900 Teilnehmern pünktlich um 11.15 Uhr auf die 99 Kilometer lange Strecke machte. Erneut gab es wie am Vortag eine knappe Entscheidung auf dem letzten Kilometer und wieder siegte Niels Merckx aus Belgien knapp vor Tobias Eise und Christoph Mai vom Team Strassacker. Benedikt Helbig verlor als Tagesfünfter wertvolle Sekunden im Kampf um die Gesamtwertung, weshalb es nochmals einen Wechsel in der Gesamtwertung des RiderMan gab. Eise schnappte sich mit 34 Sekunden Vorsprung auf Helbig den Gesamtsieg 2019 und Merckx vervollständigte sein erfolgreiches Wochenende mit dem dritten Gesamtrang und 1:18 Minuten Rückstand auf Eise.
Und auch bei den Frauen gab es auf der letzten Etappe einen Wechsel in der Gesamtwertung. Die Niederländerin Ils van der Moeren sicherte sich mit einem souveränen Tagessieg in 2:32:35 Stunden den Tagessieg auf der letzten Etappe und gleichzeitig den Gesamtsieg beim RiderMan 2019. Janine Meyer landete auf dem dritten Etappenplatz, hatte im Ziel jedoch knapp sechs Minuten Rückstand auf van der Moeren. Mit einer Sekunde vor Meyer sicherte sich Jasmin Rebmann den zweiten Etappenrang und den dritten Platz in der Gesamtwertung der Frauen.
Damit geht ein spektakuläres und erfolgreiches Radsportwochenende in Bad Dürrheim zu Ende. Mit dem erstmals integrierten Heuer-Cup für Lizenzfahrer, dem neuen Schwenninger Krankenkasse Family Ride, einem Inklusions-Radrennen und nicht zuletzt dem Online Livestream wurden erfolgreiche Premierenevents ins Programm aufgenommen, die im nächsten Jahr weiter etabliert und ausgebaut werden sollen. Die 21. Ausgabe des RiderMan steht bereits in den Startlöchern und ist vom 18. bis 20. September 2020 terminiert.
Alle Ergebnisse unter www.riderman.de
###############################################################
Vielen Dank und sportliche Grüße!
Sauser Event GmbH
Kai Sauser

Vuelta a España – Etappe 21

After his crash Primosz Roglic (SLO) is chasing the front group with the help of his team mates, He made it back to the front group but was lacking power in the finale to keep up with the best. Very unlucky for him, he was a podium candidate.
Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

September 15 th 2019 – 20:04
Fabio Jakobsen (Deceuninck-Quick Step) made the most of his pure speed to snatch a prestigious stage win in Madrid. The young Dutch national champion out-sprinted the Irish national champion Sam Bennett (Bora-Hansgrohe) to claim his second Grand Tour victory. Primoz Roglic (Jumbo-Visma) made it safely to the line to become the first Slovenian rider to win a Grand Tour, ahead of the World champion Alejandro Valverde (Movistar Team) and another Slovenian, the 20 yo wunderkind Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Miguel Angel Lopez (Astana Pro Team) is the most aggressive rider of the race.
Sun greets the riders as a 153-man peloton rolls out from Fuenlabrada in the afternoon. The 50km leading to Madrid are an opportunity for the riders to celebrate their achievements after three weeks of hard racing. Primoz Roglic (Jumbo-Visma), set to win La Vuelta, Alejandro Valverde (Movistar Team), 2nd on GC, Tadej Pogacar (UAE Team Emirates), 3rd overall and best young rider, and Geoffrey Bouchard (AG2R La Mondiale), King of the Mountains, share a beer. Jesus Ezquerra (Burgos-BH) successfully proposes his girlfriend.
The intensity picks up as the race enters Madrid, with nine 5.8km laps to go along some of the most prestigious venues of the Spanish capital. Riders try their luck as soon as the pack crosses the finish line for the first time. But with a very high pace, it’s hard to build any gap.
Daniel Martinez (EF Education First) and Diego Rubio (Burgos-BH) get to the front with 43km to go. Deceuninck-Quick Step, Bora-Hansgrohe and UAE Team Emirates work together to control the gap around 20”. The two attackers are caught with 7km to go. Deceuninck-Quick Step set the sprint and Fabio Jakobsen delivers with the stage victory ahead of Sam Bennett (Bora-Hansgrohe).
Fuenlabrada – Madrid (106,6 km)
1 Fabio Jakobsen (Ned) Deceuninck – Quick Step 2:48:20
2 Sam Bennett (Irl) Bora – Hansgrohe 0:00:00
3 Szymon Sajnok (Pol) CCC Team 0:00:00
4 Jon Aberasturi Izaga (Esp) Caja Rural – Seguros RGA 0:00:00
5 Edvald Boasson Hagen (Nor) Team Dimension Data 0:00:00
6 Edward Theuns (Bel) Trek – Segafredo 0:00:00
7 Tosh Van Der Sande (Bel) Lotto Soudal 0:00:00
8 Clément Venturini (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:00
9 Marc Sarreau (Fra) Groupama – FDJ 0:00:00
10 Dion Smith (NZl) Mitchelton – Scott 0:00:00
11 Ariel Maximiliano Richeze (Arg) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
12 John Degenkolb (GER) Trek – Segafredo 0:00:00
13 Omar Fraile Matarranz (Esp) Astana Pro Team 0:00:00
14 Fernando Gaviria Rendon (Col) UAE Team Emirates 0:00:00
15 Maximilian Walscheid (GER) Team Sunweb 0:00:00

ENDSTAND:
1 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 83:07:31
2 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:02:16
3 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:02:38
4 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Movistar Team 0:03:29
5 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:04:31
6 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:07:16
7 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:09:47
8 Carl Fredrik Hagen (Nor) Lotto Soudal 0:12:54
9 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:22:10
10 Mikel Nieve Iturralde (Esp) Mitchelton – Scott 0:22:17
11 James Knox (GBr) Deceuninck – Quick Step 0:22:52
12 Dylan Teuns (Bel) Bahrain Merida 0:23:49
13 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 0:26:32
14 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Education First 0:32:17
15 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain Merida 0:33:23
16 Ion Izagirre Insausti (Esp) Astana Pro Team 0:42:00
17 Ruben Guerreiro (Por) Team Katusha Alpecin 0:42:05
18 Nicolas Edet (Fra) Cofidis Solutions Crédits 0:46:07
19 Johan Esteban Chaves Rubio (Col) Mitchelton – Scott 0:52:46
20 Tao Geoghegan Hart (GBr) Team Ineos 1:04:04

Die 74. Austragung der Spanien Rundfahrt ging heute in der spanischen Hauptstadt, Madrid zu Ende. Etappe 21 wurde etwas außerhalb von Madrid, in Fuenlabrada gestartet, und führte das Feld über 106,6 Kilometer in das historische Zentrum von Madrid, wo acht Schlussrunde auf die Fahrer warteten. Die heutige Etappe war eine der wenigen Chancen für die schnellen Männer im Feld.
Wie jeden Tag in den vergangenen Wochen, begann heute der Kampf um die Spitzengruppe etwas später. Traditionell wurde das rote Trikot mit einer Fahrt, bei der jeder ein kleines Glas Champagner bekam, gefeiert. Fotografen bekamen die Möglichkeit einige Fotos zu machen, bevor das Rennen wieder normal fortgesetzt wurde.
Immer wieder wurden Attacken gestartet, aber keine erwies sich als erfolgreich. In der Hauptstadt angekommen, erhöhten die Sprinterteams das Tempo, um alles für einen Massensprint vorzubereiten.
Auch BORA – hansgrohe reihte sich für ihren Sprinter Sam Bennett ein. Das Team aus Raubling war gegenüber anderen Teams geschwächt, waren sie nur zu fünft nach Madrid gekommen, nach den Ausfällen von Gregor Mühlberger, Davide Formolo und vorgestern Jempy Drucker. Dennoch zeigte sich das BORA – hansgrohe Team an der Spitze, und begann sich für ihren Sprinter zu formieren.
Es war ein harter Kampf um die ideale Position der schnellen Männer im Feld. Doch der irische Meister wählte die perfekte Linie, lancierte seinen Sprint aber etwas spät und konnte auf den letzten Metern an F. Jakobsen nicht mehr vorbeiziehen. Nach zwei Siegen erreichte Bennett seinen dritten zweiten Platz bei dieser Vuelta.
Teamkollege Rafal Majka überquerte die Ziellinie und beendet die diesjährige Spanien Rundfahrt auf dem 6. Gesamtrang. Damit reist das deutsche Team mit zwei Etappensiegen, fünf Podestplätzen und einer starken Teamvorstellung nach Hause.
Reaktionen im Ziel
„Ich bin wirklich stolz auf dieses Team. Die gesamte Mannschaft, Fahrer als auch Mitarbeiter, haben die gesamten drei Wochen an einen Strang gezogen. Eine Grand Tour ist nie leicht, man ist lange Zeit von Hause weg, reist jeden Tag, hat lange harte Etappen und Transfers. Aber das Team hat alles darangesetzt und getan, dass diese drei Woche angenehm waren. Wir haben starke Ergebnisse eingefahren. Klar, wollten wir Rafal am Podium sehen, das war ein Ziel von uns, aber auch das ist Teil des Sports. Und ein 6. Platz ist dennoch ein beachtliches Ergebnis. Leider schieden drei Fahrer in dieser Grand Tour aus, was alles nicht einfacher machte, im Kampf um das Klassement. Aber wir mussten es so nehmen wie es kam, solche Dinge kann man nicht planen und muss sie einfach akzeptieren. Wir beendeten diese Spanien Rundfahrt mit einem starken Ergebnis durch Sam. Der auch seine Kletterqualitäten bei dieser harten Austragung bewiesen hat. Ich bin stolz auf alles was wir hier erreicht haben, dennoch werden wir uns nicht ausruhen. Doch jetzt werden wir gemeinsam Abendessen und feiern.“ – Patxi Vila, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Vuelta Etappe 20

Plataforma de Gredos, Saturday, September 14th 2019 – Tadej Pogačar (UAE Team Emirates) offered a new stellar demonstration of his raw talent with a 39km solo attack in the mountains to take victory at Plataforma de Gredos. The young Slovenian wins his third mountain stage at La Vuelta 19 and emulates his team manager Giuseppe Saronni – the Italian legend was until now the only rider to have won three stages in a Grand Tour before celebrating his 21st birthday. Pogačar also moves to 3rd on GC and takes the white jersey as the best young rider of the race ahead of Miguel Ángel López (Astana Pro Team) despite many attacks from the Colombian climber. Primož Roglič (Team Jumbo-Visma) controlled his other rivals to retain La Roja. He is set to be the first Slovenian Grand Tour winner tomorrow in Madrid.

Arenas de San Pedro – Plataforma de Gredos (190,4 km)
1 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 5:16:40
2 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:01:32
3 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:01:32
4 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain Merida 0:01:32
5 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 0:01:41
6 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Education First 0:01:49
7 Dylan Teuns (Bel) Bahrain Merida 0:01:49
8 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Movistar Team 0:01:56
9 Mikel Nieve Iturralde (Esp) Mitchelton – Scott 0:01:59
10 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:01:59
11 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:02:12
12 Tao Geoghegan Hart (GBr) Team Ineos 0:02:32
13 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:02:37
14 Rob Power (Aus) Team Sunweb 0:02:42
15 Carl Fredrik Hagen (Nor) Lotto Soudal 0:02:45
16 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:02:59
GC:
1 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 80:18:54
2 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:02:33
3 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:02:55
4 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Movistar Team 0:03:46
5 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:04:48
6 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:07:33
7 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:10:04
8 Carl Fredrik Hagen (Nor) Lotto Soudal 0:12:54
9 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:22:27
10 Mikel Nieve Iturralde (Esp) Mitchelton – Scott 0:22:34
11 James Knox (GBr) Deceuninck – Quick Step 0:22:55
12 Dylan Teuns (Bel) Bahrain Merida 0:24:06
13 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 0:26:11
14 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Education First 0:32:17
15 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain Merida 0:33:4

Rafał Majka beendet die letzte Bergetappe der Vuelta a España auf einem fantastischen 3. Platz

Die vorletzte Etappe war die letzte Möglichkeit für die Klassementfahrer noch eine Änderung in der Gesamtwertung herbeizuführen. Vor allem Rafał Majka wollte noch einmal alles versuchen, sich im Klassement zu verbessern. Die 20. Etappe war erneut eine äußerst anspruchsvolle. 190 schwere Kilometer von Arenas de San Pedro hinauf zur Plataforma de Gredos warteten auf die Fahrer. Die erste von sechs Bergwertungen gab es unmittelbar nach dem Startschuss, danach folgten fünf weitere, zwei waren Anstiege der 2. Kategorie, zwei der 3. und eine weitere der 1 Kategorie.
Wie auch in den letzten Tagen begann der Kampf, um die Spitzengruppe gleich nach dem Startschuss. Im ersten Anstieg gelang es, neun Fahrern sich abzusetzen, doch das Peloton hielt die Ausreißer an einer kurzen Leine.BORA – hansgrohe blieb immer auf Augenhöhe mit dem roten Trikot und unterstützte ihren Klassementfahrer Rafał Majka.
Den gesamten Tag über war die Rennsituation äußerst angespannt, vor allem als die Klassementfahrer versuchten, sich von dem restlichen Feld abzusetzen. An der Spitze des Rennens waren circa 50 km vor dem Ziel nur mehr zwei Fahrer von der Spitzengruppe übrig.
Die Favoriten für den Tages- und Gesamtsieg begannen am vorletzten Anstieg Katz und Maus zu spielen und sorgte somit für einige Selektionen in ihrer Gruppe. Beide BORA – hansgrohe Kletterer Rafał Majka und Felix Großschartner fuhren jedoch immer auf der Höhe des Geschehens und blieben in der Gruppe des La Roja Trägers. Vor allem der junge Österreicher fuhr ein beeindruckendes Rennen und half seinem Kapitän bis ins Finale. Immer wieder setzte er Akzente und gab das Tempo vor. Doch erneut lancierte T. Pogacar eine gezielte Attacke und sicherte sich mit einem Soloritt den dritten Etappensieg bei der Spanien Rundfahrt.
Währenddessen entbrannte weiter hinten das Rennen um die Podestplätze, als Rafał Majka, A. Valverde und P. Roglic zum Angriff übergingen und die restlichen Kontrahenten hinter sich ließen. Der BORA – hansgrohe Fahrer kämpfte bis zur Linie und sicherte sich einen großartigen 3. Platz auf dieser schweren Etappe. Sein unglaublicher Einsatz blieb leider unbelohnt im Kampf um das Gesamtklassement. Der Pole wird morgen auf Rang 6 der Gesamtwertung nach Madrid reisen.
Reaktionen im Ziel
„Ich wollte heute gerne gewinnen, um dem Team ihren unglaublichen Einsatz der letzten drei Wochen zurückzugeben. Aber leider hat es nicht ganz geklappt. Dennoch hat das Team auch heute wieder einen tollen Job erledigt. Pawel und Felix blieben bis zum Finale bei mir und waren wirklich stark. Morgen werden wir Sam helfen, ein weiteres tolles Ergebnis zu erzielen.“ – Rafał Majka

„Die letzte Bergetappe ist nun vorbei. Ich denke, das Team hat wieder eine starke Leistung abgeliefert. Pawel und Felix waren so lange wie möglich bei Rafal und halfen ihm bei den restlichen Klassementfahrern zu bleiben. Am letzten Berg hat er mit Valverde und Roglic attackiert und einen großartigen dritte Platz eingefahren. Natürlich wäre ein Sieg schön gewesen, aber bei so einer schweren Etappe und einem so starken Feld, kann man auch auf Rang 3 stolz sein. Nun werden wir uns auf den Weg nach Madrid machen, wo das Finale der Spanien Rundfahrt wartet. Und hoffentlich können wir morgen die Rundfahrt mit einem weiteren tollen Ergebnis abrunden.“ – Patxi Vila, sportlicher

OVO Energy Tour of Britain – Schluß Etappe 8

Altrincham – Manchester (166,0 km)
1 Mathieu Van Der Poel (Ned) Corendon – Circus 3:49:26
2 Cees Bol (Ned) Team Sunweb 0:00:00
3 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton – Scott 0:00:00
4 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:00
5 Davide Cimolai (Ita) Israel Cycling Academy 0:00:00
6 Sacha Modolo (Ita) EF Education First 0:00:00
7 Nils Eekhoff (Ned) Team Sunweb 0:00:00
8 Jasper De Buyst (Bel) Lotto Soudal 0:00:00
9 Xandro Meurisse (Bel) Wanty – Gobert Cycling Team 0:00:00
10 Danilo Wyss (SUI) Team Dimension Data 0:00:00
11 Connor Swift (GBr) Nationalmannschaft Großbritannien 0:00:00
12 Nils Politt (GER) Team Katusha Alpecin 0:00:00
13 Carlos Barbero (Esp) Movistar Team 0:00:00
14 Jake Stewart (GBr) Nationalmannschaft Großbritannien 0:00:00
15 Tiesj Benoot (Bel) Lotto Soudal 0:00:00
16 Ben Swift (GBr) Team Ineos 0:00:00
Endstand:
1 Mathieu Van Der Poel (Ned) Corendon – Circus 29:47:41
2 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton – Scott 0:00:17
3 Jasper De Buyst (Bel) Lotto Soudal 0:00:50
4 Pavel Sivakov (Rus) Team Ineos 0:00:52
5 Nils Politt (GER) Team Katusha Alpecin 0:01:01
6 Gianni Moscon (Ita) Team Ineos 0:01:01
7 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo – Visma 0:01:03
8 Andrey Amador (CRc) Movistar Team 0:01:04
9 Tiesj Benoot (Bel) Lotto Soudal 0:01:07
10 Amund Grøndahl Jansen (Nor) Team Jumbo – Visma 0:01:08
11 Simon Clarke (Aus) EF Education First 0:01:08
12 Tanel Kangert (Est) EF Education First 0:01:10
13 Lawrence Warbasse (USA) AG2R La Mondiale 0:01:25
14 Xandro Meurisse (Bel) Wanty – Gobert Cycling Team 0:01:27
15 Matthew Holmes (GBr) Madison Genesis 0:01:34