Archiv der Kategorie: Etappenrennen

Saudi Tour – 2. Etappe

Winter Park – Shalal Sijlyat Rocks – 184 Km


Plomi Foto

1 MILAN Jonathan ITA BAHRAIN VICTORIOUS 04:53:35
2 GROENEWEGEN Dylan NED TEAM JAYCO-ALULA 00:00
3 BOL Cees NED ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:00
4 BLIKRA Erlend NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:00
5 KANTER Max GER MOVISTAR TEAM 00:00
6 WALSCHEID Max GER COFIDIS 00:00

7 GIBBONS Ryan RSA UAE TEAM EMIRATES 00:00
8 MEZGEC Luka SLO TEAM JAYCO-ALULA 00:03
9 CONSONNI Simone ITA COFIDIS 00:03
10 SAJNOK Szymon POL Q36.5 PRO CYCLING TEAM 00:03

Gesamt:

1 GROENEWEGEN Dylan NED TEAM JAYCO-ALULA 09:01:28
2 MILAN Jonathan ITA BAHRAIN VICTORIOUS 00:06
3 WALSCHEID Max GER COFIDIS 00:12
4 BOL Cees NED ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:12
5 KANTER Max GER MOVISTAR TEAM 00:16
6 GIBBONS Ryan RSA UAE TEAM EMIRATES 00:16
7 BLIKRA Erlend NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:16
8 MEZGEC Luka SLO TEAM JAYCO-ALULA 00:19
9 CÔTÉ Pier-André CAN HUMAN POWERED HEALTH 00:19
10 CONSONNI Simone ITA COFIDIS 00:19
11 GUERREIRO Ruben POR MOVISTAR TEAM 00:19
12 GROSSSCHARTNE Felix AUT UAE TEAM EMIRATES 00:19
13 LOPEZ DE ABETXUKO Andoni ESP EUSKALTEL-EUSKADI 00:19
14 AZURMENDI Ibai ESP EUSKALTEL-EUSKADI 00:19
15 VAN UDEN Casper NED TEAM DSM 00:19

SWEET REVENGE FOR MILAN

A year after struggling in the echelons of a similar stage on the Saudi Tour, a day after suffering a mechanical incident in the final moments of the opening stage, Jonathan Milan (Bahrain Victorious) concluded a windy day in style. A sweet revenge for the Italian who beat Dylan Groenewegen (Team Jayco AlUla) and Cees Bol (Astana Qazaqstan Team) in a final bunched sprint. Thanks to his second spot, Groenewegen keeps the overall leader’s Green jersey.
After a first demanding stage to the south-east of the ALUla region, the 107 remaining riders were offered another grueling test on day 2. On the menu : a rectangular course from the Winter Park to Shalal Sijlyat Rocks over 184kms. With the wind picking up and the changes in direction it would promise to be an exciting day, a frightening one for those not to used to echelons.

4 AND THEN 2 IN LEAD
While many were expecting fireworks straight from the start, the pack took off at a fairly quiet pace allowing four men to break away: Azparren (EUS), Vacek (COR), Mohd Zariff (TSG) and Ishibashi (JCL). The front four would drop down to two after 10kms, Vacek suffering mechanical issues and Mohd Zariff struggling after all his efforts in yesterday’s breakaway. At the bonus sprint (km 18,9) won by Azparren, the pack had a deficit of 6’10. The gap would grow to a maximum 7’30’’ before dropping down under the influence of teams Jayco AlUla and Bingoal WB.

ECHELONS OF COURSE
While the peloton moved closer to the escapees, three teams (DSM, Jayco AlUla and Uno X) moved to the front and “put the hammer down”. The pack rapidly broke into several echelons at km 68 leaving only 20 men in the first part of the peloton (including the likes of Groenewegen, Stybar, Milan, Formolo, Degenkolb, Walscheid, Waerenskjold). Meanwhile the front two were eventually caught at km 83.
After enjoying a 30’’ lead over a group including Rajovic and Ackermann, the leading Green jersey group was finally caught and the entire peloton bunched up together after a left turn into headwind. The first intermediate active sprint (km 123) was then claimed by Walscheid (COF) ahead of Hansen (UNO) and Goikoetxea (EUS). The situation calmed down for the next 50kms before the big teams again powered to the front shattering the pack into several groups. At the front just under 40 riders took off leaving in a second echelon riders like Rajovic (TBV), Buitrago (TBV), Ackermann (UAE) and white jersey Hansen (UNO). Just after Walscheid again captured the most points at the second intermediate active sprint (km 160), the front group could enjoy a 30’’ advantage with 15kms to go.

NORSGAARD POWERS AWAY
Another change in direction saw the second group catch the leaders with just under 10kms to go. That was the moment chosen by Mathias Norsgaard (MOV) to try his luck in a solo breakaway. The Norwegian had a 10” lead with 5kms left but he would later be gobbled up by the pack. It finally all came down to a bunched sprint by the Shalal Sijlyat Rocks. With his team mate, red jersey wearer and second yesterday Dusan Rajovic (TBV) out of contention, Jonathan Milan flew to his first win of the season, the third of his career after two successes at the Cro Tour last year. The young Italian beat Dylan Groenewegen (JAY) and Cees Bol (AST) to the line.

GROENEWEGEN STILL LEADER
Thanks to his second spot, yesterday’s stage winner Groenewegen keeps his overall leader’s green jersey. He also stays in command of the points classification while 22-year-old Milan captures the white jersey for the best young rider. Marcus Hansen keeps the blue jersey for the most active rider.

Colbrelli über die Tour of the Alps: „Eine Rundfahrt für echte Superstars“

Mit Sonny Colbrelli hat kein Geringerer als der Straßenrad-Europameister und Sieger von Paris-Roubaix von 2021 die Etappen der #TotA 2023 (17. bis 21. April) in fünf Kurzvideos genau unter die Lupe genommen. „Die fünf Teilstücke bieten reichlich Spektakel und dürften der Crème de la Crème der modernen Radsport-Szene entgegenkommen“, so das erste Fazit des ehemaligen italienischen Radprofis.


Foto Plomi

Sonny Colbrelli verbindet besondere Erinnerungen an die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino – in erster Linie an die Provinz Trentino. Der „Azzurro“ kürte sich 2021 in Trient nämlich zum Straßenrad-Europameister und feierte damit einen der größten Erfolge seiner Karriere. Im selben Jahr triumphierte er außerdem beim Klassiker Paris-Roubaix und unterstrich damit, dass er zu den formstärksten Fahrern des Kalenderjahres gehörte. Nur ein Jahr später wurde Colbrelli jedoch von einem gesundheitlichen Schicksalsschlag abrupt ausgebremst: Nach einem Herzstillstand, den der Italiener bei der Katalonien-Rundfahrt erlitt, musste der 32-Jährige seine Karriere leider vorzeitig beenden.


Foto Plomi Mille Miglia 22

Für die Tour of the Alps ist Colbrelli heuer als Botschafter im Einsatz. Das Sprint-Ass hat alle fünf Etappen auf den Straßen Tirols, Südtirols und des Trentino zurückgelegt und zeigt in seinen Videos, worauf es ankommt, wenn in der Alpenregion vom 17. bis 21. April dieses Jahres die 46. Ausgabe des grenzüberschreitenden Etappenrennens über die Bühne geht.
In den Kurzvideos bringt Colbrelli die Erfahrung aus über einem Jahrzehnt im professionellen Straßenradsport ein. Neben einer Analyse der entscheidenden Stellen der fünf TotA-Etappen von Rattenberg nach Bruneck kommen dabei auch landschaftliche Besonderheiten sowie eindrucksvolle Panoramen nicht zu kurz.

„Die Rundfahrt ist sehr anspruchsvoll und dürfte für einiges an Unterhaltung sorgen. Zwar ist keiner der Anstiege endlos lang, aber dennoch dürften sich die Fahrer im Anschluss an das Rennen noch lange an die Berge erinnern“, so Colbrelli. Der Europameister von 2021 betont aber auch, dass ein Videostudium der Etappen nicht ausreicht, um sich optimal auf die einzelnen Teilstücke vorzubereiten: „Man darf nicht vergessen, dass auch der Faktor Müdigkeit eine Rolle spielt und schnelle Abfahrten für einen Unterschied sorgen können. Um die TotA zu gewinnen, benötigt es ein umfangreiches Gesamtpaket: Einerseits muss man ein starker Kletterer sein, andererseits muss man auch dazu in der Lage sein, auf allen Terrains mit den Besten mitzuhalten.“

Auch in diesem Jahr wartet die Tour of the Alps mit kurzen, aber selektiven Anstiegen, schnellen Abfahrten und keinen endlos langen Etappen auf. Dadurch soll die Rundfahrt vom ersten bis zum letzten Kilometer umkämpft und spannend bleiben. Dieses Erfolgsrezept ist seit der ersten Ausgabe im Jahr 2017 in der DNA der TotA verankert und hat sie zu jener Erfolgsgeschichte gemacht, die sie heute ist.

„Auf kurzen Etappen gibt es weitaus mehr Angriffe, Zweikämpfe und Spektakel. Die Strecke der Europameisterschaft 2021 war auch nicht sonderlich lang, dafür aber umso schwieriger. Dieses Rennen war das härteste meiner Karriere – im Vergleich dazu war Paris-Roubaix wesentlich einfacher. Der Radsport hat sich in den letzten Jahren gewandelt: Während lange Ausreißversuche ebenso der Vergangenheit angehören wie längere Verschnaufpausen, fahren die ‚Jungen Wilden‘ sprichwörtlich mit dem Messer zwischen den Zähnen und geben vom ersten bis zum letzten Kilometer Vollgas. Im Laufe eines Rennens kommt es dadurch ständig zu Führungswechseln und es gibt immer wieder Szenen, in denen sich das Blatt von einem Moment auf den anderen wendet“, erklärt Colbrelli.

Die fünf Videos, in denen Sonny Colbrelli die einzelnen Etappen unter die Lupe nimmt, werden auf der Website der Tour of the Alps sowie den offiziellen Facebook-, Instagram- und YouTube-Kanälen der Veranstaltung publiziert. Das Video zur ersten Etappe von Rattenberg nach Alpbach (127,5 km) ist bereits online und auf allen Kanälen einsehbar.

Saudi Tour 2023 – Q36.5 Pro Cycling Team Roster

Q36.5 Pro Cycling Team will make its 2023 racing debut this week at the Saudi Tour (Jan 30 – Feb 3) with a diverse and ambitious seven-rider squad.

The Swiss-registered team will take on the five-stage UCI 2.1 race in Saudi Arabia with a strong roster and clear goal of being competitive on each of the stages and of making a strong first impression in the Q36.5 jersey.
Three sprint stages and two hillier stages are up for grabs in a race that is typically held in sweltering temperatures and where the desert wind is often the catalyst for the infamous echelons.

Q36.5 Pro Cycling Team will be represented by a multicultural roster spearheaded by Brit Mark Donovan, Italian Alessandro Fedeli and Polish sprinter Szymon Sajnok. The three will be the team’s protected riders and will look for their chances to fight for a top result throughout the week in the desert.

Experienced New-Zealander Jack Bauer and American Joey Rosskopf will play a crucial support role on the flat terrain, whereas Polish Kamil Małecki brings climbing firepower for the hillier stages. The seven-rider roster is completed with former Canadian champion Nick Zukowsky, whose versatility and previous experience racing in the Saudi Tour will prove invaluable all week.
Ready and Eager
“This will be our first race of the season and we’re eager to show our jersey, race aggressively and make our partners proud. We’re bringing a strong team and our main objective is to take a stage win. Szymon Sajnok will be our card for the sprint stages while both Donovan and Fedeli will aim for the uphill finishes. This will be a competitive race but we’re confident that we can leave our mark and start the 2023 season on a good note,” said Gabriele Missaglia, DS at Q36.5 Pro Cycling Team.

“The Saudi Tour will be the curtain raiser for our team and the first time to pin numbers onto our technology advanced Q36.5 Pro Cycling Team jersey. We are fully committed to start our journey of #RacingTheFuture in the best possible way. The team is strong, ready and united and I truly believe that will propel us to achieve great results and do our sponsors and our fans proud. We have options to fight for victory in all stages and come away with a nice result that will set the momentum for what will be a very busy Spring of racing,” added Doug Ryder, General Manager of Q36.5 Pro Cycling Team.

Racing at the Saudi Tour for the first time in his career 26-year-old Italian Alessandro Fedeli believes the race will serve up good opportunities to show his early season form and his looking forward to the challenge ahead.

“The Saudi Tour is a great race to start the season. Personally, I really enjoy to start racing outside of Europe, in sunny, warmer locations. I will be my first time in Saudi Arabia so I’m excited to visit a new country and discover a new culture. I’m in good shape and very motivated for this race where I will try to do my best. I believe we can achieve a good result and get a stage win,” said Fedeli.

Five Exciting Stages
The Saudi Tour covers a total distance of 830 km over the course of five days with Stage 1 starting in Alula Airport and finishing in Khaybar providing a flat opener suited for the fast men in the peloton. Stage 2 from Winter Park to Shalal Sijlyat Rocks will be the longest of the race with 184km and will serve up another chance for a bunch sprint finale.The race enters hillier terrain on Stage 3 from Al Manshiyah to Abu Rakah and the uphill finale will certainly bring the General Classification contenders to the fore. A steep short climb within the final 15 km of the penultimate stage from Maraya to Skyviews of Harrat Uwairid will provide the perfect backdrop for the punchier climbers to take their chances and seize stage glory. The Saudi Tour concludes on Friday, February 3rd with a sprinter friendly Stage 5 from Alula Old Town to Maraya.

Gabriele Missaglia and Piotr Wadecki will be Q36.5 Pro Cycling Team’s DS’s for the Saudi Tour, a race which will be televised internationally on Eurosport, GCN and other major sport broadcasters.
Saudi Tour 2023 – Q36.5 Pro Cycling Team Roster

Jack Bauer (NZL)
Mark Donovan (GBR)
Alessandro Fedeli (ITA)
Kamil Małecki (POL)
Joey Rosskopf (USA)
Szymon Sajnok (POL)
Nick Zukowsky (CAN)

Vuelta a San Juan 7. Etappe

Av. Circunvalacion y Mendoza sur – 113 Km

1 WELSFORD Samuel AUS TEAMDSM 02:23:41
2 JAKOBSEN Fabio NED SOUDAL-QUICK STEP 00:00
3 NIZZOLO Giacomo ITA ISRAEL-PREMIMER TECH 00:00
4 GAVIRIA Fernando COL MOVISTAR 00:00
5 VAN POPPEL Danny NED BORA – HANSGROHE 00:00
6 VIVIANI Attilio ITA TEAM CORRATEC 00:00
7 LONARDI Giovanni ITA EOLO KOMETA CYCLING TEAM 00:00
8 SAGAN Peter SVK TOTAL ENERGIES 00:00
9 ABERASTURI Jon ESP TREK-SEGAFREDO 00:00
10 ZANONCELLO Enrico ITA GREEN PROJECT-BARDIANI CSF FAIZANE 00:00

Endstand:

1. Miguel Ángel López (COL, Team Medellin – EPM) 25:40:57
2. Filippo Ganna (ITA, INEOS Grenadiers) 0:30
3. Sergio Higuita (COL, BORA – hansgrohe) 0:44

4. Einer Augusto Rubio (COL, Movistar Team) 0:50
5. Brandon Smith Rivera (COL, INEOS Grenadiers) 1:01
6. César Nicolás Paredes (COL, Sindicato de Empleados Públicos of San Juan) 1:19
7. Remco Evenepoel (BEL, Soudal – Quick Step) 1:19
8. Kevin Vermaerke (USA, Team DSM) 1:30
9. Matthew Riccitello (USA, Israel – Premier Tech) 1:41
10. Quinn Simmons (USA, Trek – Segafredo) 1:46
11. Leandro Carlos Messineo (ARG, Chimbas Te Quiero) 1:56
12. German Nicolás Tivani (ARG, Team Corratec) 1:59
13. Oier Lazkano (ESP, Movistar Team) 2:00
14. Juan Pablo Dotti (ARG, Sindicato de Empleados Públicos of San Juan) 2:05
15. Steff Cras (BEL, TotalEnergies) 2:11

Sergio Higuita beendet die Vuelta a San Juan auf Rang drei der Gesamtwertung

Mit einer 112km langen Flachetappe auf einem Rundkurs in San Juan / Argentinien ging heute die Vuelta a San Juan zu Ende. Tausende Zuschauer verfolgten an den Straßen die finale Etappe der achttägigen Rundfahrt – ein Radsportfest!
Die Sprinterteams kontrollierten die Etappe und gewährten den Ausreißern nie mehr als eine Minute Vorsprung. In einem hektischen Finale holte sich S. Welsford den Sieg. Während Sam Bennett nicht ideal positioniert war, überquerte Danny van Poppel die Ziellinie als Fünfter. In der Gesamtwertung konnte Sergio Higuita seinen dritten Rang verteidigen und das erste Rundfahrts-Podium der Saison für BORA – hansgrohe einfahren.

Reaktionen im Ziel
„Diese Woche war super gut für das Team! Wir sind als Mannschaft stark gefahren, haben uns gegenseitig unterstützt und starke Ergebnisse erzielt. Ich bin zufrieden mit diesem Saisonstart, hier ein Podium mit nach Hause zu nehmen, war definitiv mein Ziel. Mein nächstes Rennen wird die Nationale Meisterschaft in Kolumbien sein – ich bin super motiviert und hoffe, dass ich das Trikot noch ein weiteres Jahr tragen darf.“Sergio Higuita

„Für den Sprint haben wir uns heute natürlich mehr vorgenommen, leider war Sam Bennett am Ende etwas eingesperrt und ein weiterer Sieg außer Reichweite. Insgesamt sind wir zufrieden mit der Rundfahrt. Ein Etappensieg und das Podium in der Gesamtwertung stimmen uns positiv für die kommenden Aufgaben.“Bernhard Eisel, Sportlicher Leiter

Deutschland Tour 2023 startet im Saarland

Am 23. August feiert die Deutschland Tour ihren großen Auftakt im Saarland. In St. Wendel erfolgt der Start zur diesjährigen Ausgabe von Deutschlands wichtigstem Radrennen. Die Kreisstadt wird Gastgeber des Prologs. Am 24. August führt die erste Etappe von St. Wendel komplett durch das Saarland bis nach Merzig.

Im August wird die saarländische Radsportbegeisterung die Deutschland Tour 2023 empfangen. Als Gastgeber vieler Wettbewerbe, bis hin zu Cross-Weltmeisterschaften und MTB-WorldCups, hat sich St. Wendel fest im Radsport etabliert. Dazu findet seit 35 Jahren mit der Trofeo eines der wichtigsten internationalen Nachwuchsrennen im Saarland statt. Für einige Deutschland Tour-Profis wird der August zu einer Rückkehr zu ihren sportlichen Wurzeln.

Prolog Deutschland Tour 2022

Nach der erfolgreichen Premiere des Prologs im vergangenen Jahr, beginnt auch die diesjährige Deutschland Tour mit einem kurzen Einzelzeitfahren. Ein technisch anspruchsvoller Rundkurs durch St. Wendel verlangt den 120 Profis gleich zum Auftakt alles ab. Das Sekundenspiel ist spannend für die Zuschauenden entlang der Strecke und prägt die sportliche Entscheidung um das Führungstrikot auf den folgenden Etappen.

St. Wendel wird auch Ausgangspunkt der ersten Etappe. Sie verläuft komplett durch das Saarland und führt die Profis durch den bergigen Norden des Bundeslandes. Die Strecke bietet sehenswerte Ausblicke, wie zum Beispiel auf die Saarschleife, und verläuft bis nach Merzig. Mit dem hügeligen Profil und einer anspruchsvollen Zielrunde erhält die Etappe ihren klassikertypischen Charakter.

Für die Deutschland Tour ist das Etappenziel in Merzig ein Comeback. Bereits 2018 war das Rennen hier zu Gast, damals setzte sich Matej Mohoric im Sprint einer Führungsgruppe knapp vor Nils Politt durch und legte den Grundstein für seinen späteren Gesamtsieg.

„Ich freue mich, dass die Deutschland Tour in diesem Jahr mehr Zeit im Saarland verbringt. Wir haben bei der Erstausgabe der neuen Deutschland Tour vor vier Jahren die große Begeisterung entlang der Strecke erlebt. Jetzt gestalten wir zwei ganze Tage, die die Fans freuen und die Profis fordern werden. Ich bin mir sicher: das Saarland wird die Deutschland Tour 2023 prägen“, sagt Matthias Pietsch, Geschäftsleiter bei der Gesellschaft zur Förderung des Radsports.

Die Deutschland Tour 2023 findet vom 23. bis zum 27. August an fünf Renntagen statt. In den kommenden Wochen werden die weiteren Etappenorte bekanntgegeben. Das Radrennen lockt jährlich mehr als 500.000 Besuchende an die Strecke und allein in Deutschland über 5 Millionen Zuschauende an die Bildschirme.

Zuschauen und Mitmachen ist auch in diesem Jahr das Motto von Deutschlands größtem Radsportfestival. Von der Expo Tour mit Bühnenprogramm, über entspanntes Alltagsradfahren auf gesperrten Straßen bis zur „kinder Joy of Moving mini tour“, Kinder und Jugendliche für das Radfahren begeistert, wartet ein volles Programm in St. Wendel und Merzig.

SAUDI TOUR: The new El Dorado

Key points:
· Top sprinters in contention: Dylan Groenewegen, Pascal Ackermann, John Degenkolb, Andrea Pasqualon, Cees Bol.

Colombia’s Santiago Buitrago who had his breakthrough at the Saudi Tour last year wants to avenge himself on GC.

Before winning the first two editions of the Saudi Tour, Phil Bauhaus (2020) and Maxim Van Gils (2022) did not yet have an overall stage race victory to their credit. AlUla Saudi Arabia is a new El Dorado for cycling, where dreams of greatness take shape.

The other sensation of the 2022 edition, the Colombian Santiago Buitrago, kept a feeling of unfinished business. Winner of the second stage in Abu Rakah, the final victory had eluded him on echelons. Since then, he raised his profile by winning stage 17 of the Giro d’Italia (12th on GC) then stage 1 of Vuelta a Burgos. He wants to take revenge on the Saudi Tour, so his team Bahrain Victorious has enrolled him again. He will be the hot favorite on the start line at AlUla International Airport on January 30.

The teams of the Arabic Gulf are particularly motivated by the idea of making a name for themselves in the region. Bahrain Victorious has also called up very fast men for the stages likely to arrive in a sprint: Jonathan Milan, Andrea Pasqualon, Dusan Rajovic and Heinrich Haussler. Similarly, UAE Team Emirates is aiming for bunch sprint finishes with Pascal Ackermann and the general classification with Davide Formolo, supported by new recruit Felix Grossschartner.

Two teams established for some time in professional cycling have recently concluded partnerships in Saudi Arabia: Movistar, with the national cycling federation, hence the designation of its versatile new rider, the Portuguese Ruben Guerreiro, as leader for this race, and Australia’s only WorldTour squad, now named Team Jayco-AlUla. The latter returns in AlUla with Dutch sprinter Dylan Groenewegen after he won two stages last year. “We’ve got a couple of options with some younger guys for the general classification but the big focus is to build the sprint train around Groenewegen”, Team Jayco-AlUla’s sport manager Matt White explained. “Every race is important but obviously when your team’s sponsor hosts the event as well, it adds some motivation. We’re going there to win stages and showcase our sponsors in a good way.”

The youngsters in question are European u23 road champion Felix Engelhardt and former mountain biker Alexandre Balmer. Other young guns to watch out for include u23 world time trial champion Soren Wærenskjold (Uno-X) while the sprinters’ category includes John Degenkolb (DSM), Cees Bol (Astana Qazaqstan), Simone Consonni (Cofidis), Erlend Blikra (Uno-X), Matteo Malucelli (Bingoal WB) and Algeria’s Youcef Reguigui (Terengganu Polygon) who finished 4th in the 2020 Saudi Tour.

As part of the Asia Tour, the event also aims to provide access to the top level to the best squads of the continent, namely Terengganu Polygon from Malaysia and Team Ukyo from Japan. This time around, the national team of Saudi Arabia will ride at home !

The 16 teams and main riders of the 3rd Saudi Tour, from January 30 to February 3rd:

· Astana Qazaqstan Team (Cees Bol)
· Bahrain Victorious (Santiago Buitrago, Andrea Pasqualon)
· Cofidis (Rubén Fernandez, Simone Consonni)
· Movistar Team (Ruben Guerreiro, Gregor Mühlberger)
· Team Jayco AlUla (Dylan Groenewegen, Felix Engelhardt)
· Team DSM (John Degenkolb, Casper van Uden)
· UAE Team Emirates (Davide Formolo, Pascal Ackermann)
· Bingoal WB (Matteo Malucelli)
· Euskaltel-Euskadi (Xabier Mikel Asparren)
· Human Powered Health (Gijs Van Hoecke, Pier-André Côté)
· Uno-X Pro Cycling Team (Soren Wærenskjold, Erlend Blikra)
· Q.36.5 Pro Cycling Team (Alessandro Fedeli, Jack Bauer)
· Team Corratec (Etienne van Empel, Karel Vacek)
· Terengganu Polygon (Youcef Reguigui, Jambaljamts Sainbayar)
· Team Ukyo (Raymond Kreder, Benjamin Prades)
· National team of Saudi Arabia

Vuelta a San Juan 6. Etappe:

Velodromo Vicente a. Chancay – 145 Km

1 WELSFORD Samuel AUS TEAMDSM 03:03:39
2 BENNETT Sam IRL BORA – HANSGROHE 00:00
3 GANNA Filippo ITA INEOS – GRENADIERS 00:00

4 JAKOBSEN Fabio NED SOUDAL-QUICK STEP 00:00
5 VIVIANI Attilio ITA TEAM CORRATEC 00:00
6 SAGAN Peter SVK TOTAL ENERGIES 00:00
7 SYRITSA Gleb RUS ASTANA QAZAQSTAN TEAM 00:00
8 VTVIANI Elia ITA INEOS – GRENADIERS 00:00
9 ZANONCELLO Enrico ITA GREEN PROJECT-BARDIANI CSF FAIZANE 00:00
10 PINAZZI Mattia ITA SELECCIONITALIA 00:00
11 VAN POPPEL Danny NED BORA – HANSGROHE 00:00
12 VERMAERKE Kevin USA TEAMDSM 00:00

Vuelta a San Juan: Sam Bennett sprintet in Argentinien auf Platz zwei

Die sechste und vorletzte Etappe der Vuelta a San Juan mit Start und Ziel am Velódromo Vincente Chancay führte über 144km und zwei Bergwertungen der dritten Kategorie.
Nach einer hektischen Anfangsphase etablierte sich eine siebenköpfige Ausreißergruppe, die schließlich 20km vor dem Ziel von der Sprinterteams gestellt wurde. Mit einem starken Leadout positionierte BORA – hansgrohe Sam Bennett im finalen Massensprint. Bennett musste sich nur S. Welsford geschlagen geben und sicherte sich mit Platz zwei sein drittes Podium in dieser Woche. In der Gesamtwertung bleibt Sergio Higuita vor der morgigen letzten Etappe auf Platz drei.

Reaktionen im Ziel

„Insgesamt ein guter Tag für uns heute. Im Finale musste ich einfach nur ruhig bleiben und meinen Teamkollegen vertrauen, die heute wieder großartige Arbeit geleistet haben. Vielen Dank an dieser Stelle! Der Sprint war sehr schnell und ich bin zufrieden mit meiner Endschnelligkeit momentan – das ist wichtig fürs Selbstvertrauen.“ Sam Bennett

„Das war richtig knapp! Die Jungs sind super gefahren und Danny van Poppel hat Sam Bennett im Finale perfekt positioniert. Am Ende hatte Welsford das bessere Timing und dazu können wir ihm und DSM nur gratulieren. Morgen geht das Radsportfest hier in San Juan mit einem Rundenrennen zu Ende – wir freuen uns auf das Grande Finale!“ Bernhard Eisel, Sportlicher Leiter

Vuelta a San Juan 5. Etappe

Plaza de Chimbas – Alto del Colorado – 176 Km

1 LOPEZ Miguel Angel COL TEAM MEDELLIN – EPM 04:07:10
2. Filippo Ganna (ITA, INEOS Grenadiers) 0:30
3. Sergio Higuita (COL, BORA – hansgrohe) 0:38
4. Egan Bernal (COL, INEOS Grenadiers) 0:40
5. Einer Augusto Rubio (COL, Movistar Team) 0:40
6. Brandon Smith Rivera (COL, INEOS Grenadiers) 0:51
7. Remco Evenepoel (BEL, Soudal – Quick Step) 1:09
8. César Nicolás Paredes (COL, Sindicato de Empleados Públicos of San Juan) 1:09
9. Kevin Vermaerke (USA, Team DSM) 1:11
10. Quinn Simmons (USA, Trek – Segafredo) 1:31

Gesamt:

1. Miguel Ángel López (COL, Team Medellin – EPM) 20:13:37
2. Filippo Ganna (ITA, INEOS Grenadiers) 0:30
3. Sergio Higuita (COL, BORA – hansgrohe) 0:44
4. Egan Bernal (COL, INEOS Grenadiers) 0:50

5. Einer Augusto Rubio (COL, Movistar Team) 0:50
6. Brandon Smith Rivera (COL, INEOS Grenadiers) 1:01
7. César Nicolás Paredes (COL, Sindicato de Empleados Públicos of San Juan) 1:19
8. Remco Evenepoel (BEL, Soudal – Quick Step) 1:19
9. Kevin Vermaerke (USA, Team DSM) 1:30
10. Matthew Riccitello (USA, Israel – Premier Tech) 1:41
11. Quinn Simmons (USA, Trek – Segafredo) 1:46
12. Leandro Carlos Messineo (ARG, Chimbas Te Quiero) 1:56
13. German Nicolás Tivani (ARG, Team Corratec) 1:59
14. Oier Lazkano (ESP, Movistar Team) 2:00
15. Juan Pablo Dotti (ARG, Sindicato de Empleados Públicos of San Juan) 2:07
16. Steff Cras (BEL, TotalEnergies) 2:11

Sergio Higuita starker Dritter auf der Königsetappe der Vuelta a San Juan in Argentinien

Nach einem Ruhetag gestern stand heute mit dem fünften Tagesabschnitt der Vuelta a San Juan die Königsetappe auf dem Programm. 174km mit Start in Chimbas und einer Bergankunft am Alto de Colorado auf 2624m Höhe.
Am 20km langen Schlussanstieg wurden zuerst die verbliebenen Ausreißer des Tages gestellt, ehe sich die Favoriten um den Tagessieg und die Gesamtwertung in Position brachten. Fünf Kilometer vor dem Ziel attackierten M. A. Lopez und Sergio Higuita – während Lopez als Solist die Etappe für sich entschied, konnte Higuita auf den letzten Kilometern nicht folgen, sicherte sich aber einen starken dritten Rang. In der Gesamtwertung liegt Sergio Higuita auf Platz drei, 44s hinter dem neuen Gesamtführenden M.A. Lopez.

Reaktionen im Ziel

„Die Jungs haben auch heute wieder eine super Mannschaftsleistung gezeigt und Sergio Higuita bis zum finalen Anstieg optimal unterstützt. Ryan Mullen konnte sich von seinem Sturz vor zwei Tagen etwas erholen und heute wieder wichtige Arbeit leisten. Sergio hat bewiesen, dass seine Form stimmt und er ein Kandidat für das Podium der Gesamtwertung ist. Wir sind sehr zufrieden mit dem heutigen Tag und freuen uns auf die letzten beiden Etappen hier.“ Bernhard Eisel, Sportlicher Leiter

Vuelta a San Juan 4. Etappe

Circuito San Juan Villicum – Plaza Barreal – 197 Km

1 GAVIRIA Fernando COL MOVISTAR 04:35:27
2 SAGAN Peter SVK TOTAL ENERGIES 00:00
3 GANNA Filippo ITA INEOS – GRENADIERS 00:00
4 LAMPAERT Yves BEL SOUDAL-QUICK STEP 00:00
5 MARKLNiklas GER TEAMDSM 00:00
6 RTVERA Brandon COL INEOS – GRENADIERS 00:00
7 TIVANI German Nicolas ARG TEAM CORRATEC 00:00
8 SIMMONS Quinn USA TREK-SEGAFREDO 00:00
9 ROSAS Laureano ARG GREMIOS X DEPORTE-CUTRAL CO 00:00
10 VACEK Mathias CZE TREK-SEGAFREDO 00:0

Gesamt:

1 GAVIRIA Fernando COL MOVISTAR 16:06:19
2 SAGAN Peter SVK TOTAL ENERGIES 00:10
3 DOTTI Juan Pablo ARG S.E.P. SAN JUAN 00:13
4 GANNA Filippo ITA INEOS – GRENADIERS 00:14
5 TTVANI German Nicolas ARG TEAM CORRATEC 00:16
6 ANDRESEN Lund Tobias DEN TEAMDSM 00:16
7 OSS Daniel ITA TOTAL ENERGIES 00:16
8 LAMPAERT Yves BEL SOUDAL-QUICK STEP 00:16
9 VACEK Mathias CZE TREK-SEGAFREDO 00:16
10 SEVILLA Oscar ESP TEAM MEDELLIN – EPM 00:16

Sergio Higuita bleibt in aussichtsreicher Position für die Gesamtwertung

Die vierte Etappe der Vuelta a San Juan führte über 196km von Villicum nach Barreal. Mit einem Berg der ersten Kategorie nach 90km und einer leicht ansteigenden, windanfälligen zweiten Hälfte, der bisher anspruchsvollste Tagesabschnitt. Während Sam Bennett einen schlechten Tag erwischte und bereits früh am Berg abgehängt wurde, schaffte Ryan Mullen den Sprung in die Ausreißergruppe des Tages und konnte so im weiteren Rennverlauf Sergio Higuita unterstützen. Higuita erreichte das Ziel mit der ersten Gruppe und ohne Zeitverlust in der Gesamtwertung. Ryan Mullen war 300m vor dem Ziel in einen Sturz verwickel und erlitt, nach ersten Untersuchungen, zahlreiche Abschürfungen und Prellungen. Mit 18 Sekunden Rückstand in der Gesamtwertung liegt Sergio Higuita vor der Königsetappe am Freitag weiter in aussichtsreicher Position. Der morgige Donnerstag ist ein Ruhetag bei der Vuelta a San Juan.

Reaktionen im Ziel

„Vom Start weg lief zuerst alles nach Plan. Ryan Mullen schaffte den Sprung in die Gruppe, um dort als Helfer für Sergio Higuita bereitzustehen. Dahinter erwischte Sam Bennett aber leider einen schlechten Tag, wurde bereits früh abgehängt und kam, nach Tempoverschärfungen an der Spitze des Feldes, nicht mehr zurück. Auch wenn der Sprint ohne uns stattfand, Sergio verlor heute keine Zeit und liegt vor der Königsetappe am Freitag in solider Ausgangsposition. Ryan Mullen kann sich am morgigen Ruhetag hoffentlich etwas von den Sturzfolgen erholen.“ Bernhard Eisel, Sportlicher Leiter

Vuelta a San Juan 3. Etappe

Autódromo El Villicúm 171km


Plomi Foto

1 [USA] Quinn Simmons Trek-Segafredo 03:49:30
2 [ARG] Maximiliano Richeze Argentina + 00
3 [IRL] Sam Bennett BORA-hansgrohe + 00
4 [COL] Fernando Gaviria Movistar Team + 00
5 [ITA] Giacomo Nizzolo Israel-Premier Tech + 00
6 [SVK] Peter Sagan TotalEnergies + 00
7 [ARG] Nicolas Tivani Team Corratec + 00
8 [BEL] Yves Lampaert Soudal Quick-Step + 00
9 [ITA] Daniel Oss TotalEnergies + 00
10 [ARG] Juan Pablo Dotti SEP San Juan + 00

Gesamt:

01 [IRL] Sam Bennett BORA-hansgrohe 11:31:14
02 [NED] Fabio Jakobsen Soudal Quick-Step + 06
03 [COL] Fernando Gaviria Movistar Team + 08
04 [ITA] Giacomo Nizzolo Israel-Premier Tech + 10
05 [SVK] Peter Sagan TotalEnergies + 14
06 [NED] Danny van Poppel BORA-hansgrohe + 14
07 [DEN] Tobias Lund Andresen Team DSM + 14
08 [ARG] Nicolas Tivani Team Corratec + 14
09 [ITA] Daniel Oss TotalEnergies + 14
10 [BEL] Yves Lampaert Soudal Quick-Step + 14

Vuelta a San Juan: Sam Bennett holt in Argentinien das nächste Podium

Reaktionen im Ziel

„Die Etappe zusammengefasst: Heiß, windig und nervös. Ziel war es, mit Sam Bennett um den Etappensieg zu fahren und Sergio Higuita ohne Zeitverlust durch den Tag zu bringen. Dafür haben die Jungs auch heute wieder sehr viel gearbeitet. Florian Lipowitz hat als Neo-Profi den dritten Tag in Folge eine beeindruckende Leistung gezeigt! Am Ende war es ziemlich hektisch und die Attacke von Simmons nur schwer zu parieren. Sams Sprint war aber richtig stark und wir sind mit Platz drei sehr zufrieden.“ Bernhard Eisel, Sportlicher Leiter

Vuelta a San Juan Int. 2. Etappe:

Villa San Agustin – San Jose de Jachal – 207 Km

1 JAKOBSEN Fabio NED SOUDAL QUICK-STEP 04:22:22
2 GAVIRIA Fernando COL MOVISTAR TEAM 00:00
3 ABERASTURI Jon ESP TREK-SEGAFREDO 00:00
4 BENNETT Sam IRL BORA-HANSGROHE 00:00
5 TIVANI German Nicolás ARG TEAM CORRATEC 00:00
6 NIZZOLO Giacomo ITA ISRAEL-PREMIER TECH 00:00
7 ANDRESEN Tobias Lund DEN TEAM DSM 00:00
8 VIVIANI Elia ITA INEOS GRENADIERS 00:00
9 SAGAN Peter SVK TOTALENERGIES 00:00
10 MÄRKL Niklas GER TEAM DSM 00:00

Gesamt:

1 BENNETT Sam IRL BORA-HANSGROHE 07:41:28
2 JAKOBSEN Fabio NED SOUDAL QUICK-STEP 00:00
3 GAVIRIA Fernando COL MOVISTAR TEAM 00:04
4 MØRKØV Michael DEN SOUDAL QUICK-STEP 00:04
5 NIZZOLO Giacomo ITA ISRAEL-PREMIER TECH 00:06
6 ABERASTURI Jon ESP TREK-SEGAFREDO 00:06
7 SEVILLA Óscar ESP TEAM MEDELLIN-EPM 00:06
8 VIVIANI Elia ITA INEOS GRENADIERS 00:10
9 SAGAN Peter SVK TOTALENERGIES 00:10
10 VAN POPPEL Danny NED BORA-HANSGROHE 00:10