Archiv der Kategorie: Etappenrennen

La Vuelta 21: teams selection

The organizers of La Vuelta have chosen the teams that will take part in the 76th edition of the Spanish Grand Tour. La Vuelta 21 will start on Saturday the 14th of August and finish on Sunday the 5th of September, from Burgos to Santiago de Compostela.

In accordance with UCI rules, the following 19 UCI WorldTeams are automatically invited to the race:
VE21_FB_Equipos_V1_1000x565px

AG2R Citroen Team (FRA)
Astana – Premier Tech (KAZ)
Bahrain Victorius (BHR)
Bora – Hansgrohe (GER)
Cofidis (FRA)
Deceuninck – Quick – Step (BEL)
EF Education-Nippo (USA)
Groupama – FDJ (FRA)
Ineos Grenadiers (GBR)
Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux (BEL)
Israel Start-Up Nation (ISR)
Jumbo-Visma (NED)
Lotto Soudal (BEL)
Movistar Team (ESP)
Team BikeExchange (AUS)
Team DSM (GER)
Team Qhubeka Assos (RSA)
Trek – Segafredo (USA)
UAE Team Emirates (UAE)

Furthermore, Alpecin-Fenix (BEL), leader in the 2020 classification of UCI ProTeams will take part by right in La Vuelta 21.

In addition to these 20 teams, the organizers have awarded the following wildcards:

Burgos – BH (ESP)
Caja Rural-Seguros RGA (ESP)
Euskaltel – Euskadi (ESP)

More information about La Vuelta : www.lavuelta.com
@ASO

Paris-Nice 2021 / Richie Porte : „keen to race ‘at home’ again“

Richie Porte and Paris-Nice in figures
. Winner in 2013 and 2015
. 8 participations between 2010 and 2020 (Saxo Bank x 2 / Team Sky x 3 / BMC x 2 / Trek x 1)
. 5 stage victories: the leading collector of Paris-Nice stage wins still racing
. Winner of the two highest finishes in the event’s history, at 1,678 metres on the Col de la Couillole (in 2017) and at 1,600 metres on the Montagne de Lure (in 2013)
. 19’16’’: the 2nd best time in history achieved on the climb up the Col d’Eze in 2013, one year after the record (19’12’’) was set by his team-mate at the time, Bradley Wiggins.


Foto: Gerhard Plomitzer

36-year-old Richie Porte is uncontestably a Paris-Nice expert. He will be the only two-time winner of the race taking starter’s orders for the 79th edition in the Yvelines department on Sunday 7th March. He is also the only rider to have triumphed twice since Alberto Contador in 2010. His successes in 2013 and 2015, when riding for Team Sky, chiefly as a super domestique for Chris Froome on the Tour de France, shaped his career, until he experienced a second youth last September to finish third on the Tour de France!

He is only the second Australian to have climbed onto the final podium of the Tour de France (after Cadel Evans, second in 2007 and 2008, before winning in 2011), finishing behind Slovenians Tadej Pogacar and Primoz Roglic. This allowed him a triumphant return home in spite of the travel restrictions in force during the off-season. With his wife and two children, including little Eloise, born during the Tour de France 2020, they touched down on 5th December in Perth to start the required fourteen days of isolation down under before moving onto to his native Tasmania.

In January, he was victorious like almost every year at the summit of Willunga Hill (for the seventh time!) during the Santos Festival of Cycling, which replaced the Tour Down Under, bringing together a field exclusively made up of antipodean riders this year. A member of the national team, he won the queen stage ahead of his young team-mate Luke Plapp, 20 years old, while apologising for not being on his usual level of form for January.

But what sort of shape will he be in as he tackles his first European test of 2021? “I can’t really say what my ambitions are for this edition of Paris-Nice,” he replies. “I’ve just arrived from Australia and even in normal conditions it’s already an extremely complicated race to win. This time, I just don’t know what sort of form I’ll be in. I’ve only raced in January in Australia, whereas my rivals have already taken part in very competitive races in Europe”.

However, he knows all about the nature of the Race to the Sun. “Paris-Nice is not an easy race to win, so to have won it twice is gratifying,” he adds. “It’s a special race for me. Because I live in Monaco, I mainly train on the roads around Nice. So, I’ll have the feeling of racing at home towards the end of the week. It’s also a tricky race, with sidewinds on the first days and the mountains on the second weekend. It’s a difficult race for everybody”.

His 9th participation on the Race to the Sun will also witness another return ‘home’, re-joining the British team that is now known as Ineos Grenadiers and whose leader, for the occasion, is likely to be Tao Geoghegan Hart. The winner of the Giro d’Italia 2020 has already proved to be at ease on the steep roads of Southern France, with 10th position (and a 2nd place finish on the last stage) on the Tour des Alpes Maritimes et du Var. “We have a very strong team for this edition of Paris-Nice,” concludes Richie Porte. “First and foremost, I want to play a role as part of group and help the team to win, whoever it is with. Most importantly, I can’t wait to get started!”
@ASO

79. Paris-Nice 2021

Key points:
 The 2021 edition of Paris-Nice, which will start on Sunday 7th March in the Yvelines department, will give a number of insights into the form of some of the main players in elite cycling pack, at a stage of the season when the indicators are still vague.
 For all that, the battle has already commenced between Jumbo-Visma and Ineos Grenadiers: for the first time on the Race to the Sun, the Dutch team will be lining up Primoz Roglic, who has not raced competitively since his triumph on the Vuelta, while the British squad will be placing their hopes in the winner of the Giro d’Italia, Tao Geoghegan Hart.
 Title holder Max Schachmann and his Bora-Hansgrohe colleagues as well as the DSM Team of Jai Hindley will be looking to join in the contest for victory, while David Gaudu, among others, will be defending French hopes of success.
 Beyond the stakes of the general classification, stage wins on the sprint finishes will be especially sought after. Arnaud Démare will be up against tough rivals such as Sam Bennett, Michael Matthews, John Degenkolb, Giacomo Nizzolo, Nacer Bouhanni and Bryan Coquard.

Each season’s beginning brings with it a number of questions and uncertainties. This is even more true as the start to Paris-Nice 2021 approaches, with postponements and cancellations of races in the first weeks of the year added to significant changes in team compositions and jerseys during the winter. In an already shaky cycling world in March 2020, Germany’s Max Schachmann won authoritatively after taking control on the very first stage of the race. There is no guarantee of a repeat on the route into Saint-Cyr-l’Ecole, but then again nothing prevents him from believing in a second success if he can prove to be better than his rivals on the time-trial at Gien, then in Chiroubles or also on La Colmiane. His plans could come up against a major obstacle in the form of Primoz Roglic, who will be making the first appearance of his career on the Race to the Sun, supported in the ranks of Jumbo-Visma by George Bennett and Steven Kruijswijk. The title to be won in Nice may seem to be reaching out to him, but the Slovenian world number 1 also does not always win! Indeed, he could be challenged by Team DSM, formerly Sunweb, who began the 2020 vintage of Paris-Nice in lively fashion, thanks to Kragh Andersen (who won the time-trial at Saint-Amand-Montrond) and Tiesj Benoot (2nd in the general classification). The two men will be accompanied this year by Australian Jai Hindley, who finished 2nd on the Giro 2020 and who will be keen to have his word to say in the outcome.

Paris-Nice 2021 is also an invitation for the Ineos Grenadiers team to show a new face after an underwhelming year in 2020. Indeed, the British team will be counting on its rider who stood out the most, by shining on the roads of Italy. For the occasion, Tao Geoghegan Hart will be supported by Richie Porte, 3rd on the Tour de France and two-time winner of the Race to the Sun (in 2013 and 2015), who has returned to the squad where he enjoyed his best successes. The French riders could spoil the party for the favourites, and, during their first outings of the year, have displayed form that allows them to aim for the leading positions. Such is the case for David Gaudu, who was victorious last weekend in the Ardèche, while Warren Barguil and Guillaume Martin also looked dynamic.

When looking through the list of participants, it becomes evident that there will be fierce battle for all the winners’ bouquets handed out during the week. Classics specialists such as Bob Jungels, Philippe Gilbert, Matteo Trentin, Mads Pedersen and Dylan Teuns will, for example, have their eyes on the stages at Chiroubles or Biot, while top level sprint finishes are to be expected in Saint-Cyr, Amilly or Bollène. The most prolific winner of 2020, Arnaud Démare, has already won three stages on Paris-Nice, but will have to tackle an enormous field of speedsters this year: Sam Bennett, Pascal Ackermann, Alexander Kristoff, Michael Matthews, Sonny Colbrelli, John Degenkolb, Giacomo Nizzolo, Jasper Philipsen, Nacer Bouhanni, Bryan Coquard, Christophe Laporte and Hugo Hofstetter are unlikely to be content with playing supporting roles, but there will not be room for everyone at the top of the pile.
23 TEAMS – THE MAIN PARTICIPANTS:

Australia
Team BikeExchange: Matthews (Aus)

Bahrain
Bahrain Victorious: Colbrelli (Ita), Poels (Ned), Teuns (Bel)

Belgium
Deceuninck-Quick Step: Cavagna (Fra), Bennett (Irl)
Lotto Soudal: Degenkolb (Ger), Gilbert, De Gendt (Bel)
Intermarché-Wanty Gobert Matériaux: Eiking (Nor), Meintjes (Saf)
Alpecin-Fenix: Philipsen (Bel)

France
AG2R Citroën Team: Jungels (Lux), Naesen (Bel), Paret-Peintre (Fra)
Cofidis: Martin, Laporte (Fra)
Groupama-FDJ: Démare, Gaudu (Fra)
Total Direct Energie: Boasson Hagen (Nor), Latour, Vuillermoz (Fra)
Team Arkea-Samsic: Barguil, Bouhanni (Fra)
B&B Hotels p/b KTM: Coquard, Hivert (Fra)

Germany
Bora-Hansgrohe: Schachmann, Ackermann (Ger), Grossschartner (Aut)
Team DSM: Kragh Andersen (Den), Benoot (Bel), Hindley (Aus)

Israel
Israel Start-Up Nation: Hofstetter (Fra)

Kazakhstan
Astana–Premier Tech: Lutsenko (Ukr), Vlasov (Rus), Fraile, L.L. Sanchez (Spa)

Netherlands
Jumbo-Visma: Roglic (Slo), Bennett (NZ), Kruijswijk (Ned)

South Africa
Team Qhubeka Assos: Walscheid (Ger), Aru, Nizzolo (Ita), Henao (Col)
Spain
Movistar Team: Mühlberger (Aut), Rojas (Spa)

United Arab Emirates
UAE Team Emirates: Kristoff (Nor), Trentin (Ita), De la Cruz (Spa)

United Kingdom
Ineos Grenadiers: Geoghegan Hart (UK), Porte, Dennis (Aus)

USA
EF Education Nippo: Powless (USA), Nielsen (Den)
Trek-Segafredo: Elissonde (Fra), M.Pedersen (Den)

@ASO

UAE Tour – Etappe 7 und Gesamtwertung

Yas Mall – Abu Dhabi Breakwater (147 km)

1 Caleb EWAN (AUS) LOTTO SOUDAL 3:18:29
2 Sam BENNETT (IRL) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00
3 Phil BAUHAUS (GER) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:00
4 Michael MØRKØV (DEN) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00
5 Cees BOL (NED) TEAM DSM 0:00:00
6 André GREIPEL (GER) ISRAEL START-UP NATION 0:00:00
7 Andrea VENDRAME (ITA) AG2R CITROEN TEAM 0:00:00
8 Luka MEZGEC (SLO) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:00
9 Riccardo MINALI (ITA) INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 0:00:00
10 Yevgeniy GIDICH (KAZ) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:00
11 Pascal ACKERMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:00
12 Fernando GAVIRIA (COL) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
13 Emils LIEPINS (LAT) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
14 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:00
15 Elia VIVIANI (ITA) COFIDIS 0:00:00

Endstand Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 24:00:28
2 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:35
3 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:01:02
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:01:42
5 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:01:45
6 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:02:37
7 Damiano CARUSO (ITA) BAHRAIN VICTORIOUS 0:02:39
8 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:03:53
9 Ruben FERNANDEZ ANDUJAR (ESP) COFIDIS 0:04:13
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:06:30
11 Sergio Andres HIGUITA GARCIA (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:09:47
12 Emanuel BUCHMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:10:31
13 Ben HERMANS (BEL) ISRAEL START-UP NATION 0:10:37
14 Nicholas SCHULTZ (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:10:45
15 Geoffrey BOUCHARD (FRA) AG2R CITROEN TEAM 0:10:52

Auch am letzten Tag der UAE Tour kein Glück für BORA – hansgrohe

Traditionell endet die UAE Tour in Abu Dhabi mit einem Sprintfinale und damit bot sich heute für Pascal Ackermann und BORA – hansgrohe auch die letzte Chance auf einen Etappensieg. Nach dem Start in Yas Mall setzte sich schnell ein Trio vom Feld ab. Dort ließ man aber abermals nichts anbrennen und als die Ausreißer gestellt waren, war das Feld für kurze Zeit geteilt. Nachdem alles wieder zusammenlief, ereignete sich ein Massensturz, wobei kein BORA – hansgrohe Fahrer zu Boden ging. Am Ende war das Team aus Raubling wieder in voller Mannstärke an der Spitze. Auf den letzten 1000 m verlor Pascal Ackermann aber das Hinterrad von Martin Laas und war nicht in der Position, um um den Sieg mitzukämpfen.

Reaktionen im Ziel
„Leider hat es heute wieder nicht geklappt. Ich habe auf dem letzten Kilometer das Hinterrad von Martin verloren und war dann eingebaut. Eigentlich konnte ich heute gar nicht sprinten. Das ist bitter, aber manchmal ist das in einem engen Finale einfach so.“ – Pascal Ackermann

„Nun, wir haben alle unsere Ziele hier verfehlt. Wir wollten unter die ersten fünf der Gesamtwertung und eine Etappe gewinnen, beides hat nicht geklappt. Die Gesamtwertung haben wir schon am ersten Tag verloren, danach haben wir gesehen, dass Emu vorne dabei gewesen wäre. Auch Pascal hatte den Speed, aber wir haben leider nie das richtige Timing im Lead-out hinbekommen. Man kann also zusammenfassen, das Potenzial ist da, die Ausführung muss noch besser werden.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

Critérium du Dauphiné 2021

Key points:
 The course of the 2021 Critérium du Dauphiné, consisting of eight stages and running from 30 May to 6 June, was unveiled at the Auvergne-Rhône-Alpes Regional Council building in Lyon this morning.
 Following the start in Issoire with a loop stage on a dynamic circuit, the organisers have cooked up a tough yet balanced course and brought back the Wednesday time trial to keep fans on the edge of their seats.
 A gruelling Alpine trilogy with finishes in Le Sappey-en-Chartreuse and the ski resorts of La Plagne and Les Gets will decide the showdown among the stars of the peloton, who will be hunting for a victory in the Dauphiné to boost their confidence ahead of the Tour de France.
 Antargaz also becomes an official partner of the Critérium du Dauphiné as the sponsor of the most aggressive rider classification for the first time.

Even in recent years, the various theories on how to interpret the Critérium du Dauphiné to predict how the Tour de France will unfold a month later have been tried and found lacking. Whereas Bradley Wiggins, Chris Froome and Geraint Thomas got a taste of success here ahead of the greatest victories of their careers, Alberto Contador would often struggle in the Critérium du Dauphiné, even at his peak, while the winners of the last two editions, Jakob Fuglsang and Dani Martínez, proved unable to follow up their promising results in June with a similar performance in July. However, one thing always remains the same: even as the Tour looms on the horizon, the stars of the peloton take the challenge seriously, put on a spectacular show and attach a great deal of importance to the Alpine duels that take place here. The 2021 course has been designed to gradually turn up the heat on the peloton in a trek from the Central Massif to the Alps. The rubber will hit the road in the inaugural stage starting and ending in Issoire, where sprinters will have their work cut out for them to stay in contention until the finish. It will be more of the same two days later in Saint-Haon-le-Vieux, where the 800 m home straight bends towards the sky. At 16.5 kilometres, the time trial from Firminy to Roche-la-Molière will be just long enough to shake things up a bit but, at the same time, short enough to keep the race wide open.

After four stages run mostly in Auvergne and a plunge to the Rhône Valley that could force a selection among the punchers for the showdown in Saint-Vallier, the peloton will head to the Alpine peaks, where the mountain warriors will hog the limelight from the stage to Le Sappey-en-Chartreuse, featuring the Col de Porte. This will be just an appetiser, as the next day will see the Dauphiné discover the La Plagne ski resort, coming after a 17 kilometre ascent with an average gradient of 7.5% and with the riders‘ legs already softened up by the Col de Pré and the Cormet de Roselend. On Sunday, the 145 km grand finale will serve up a succession of climbs ready for use as a launch pad for an epic adventure: the roads up the Col des Aravis, Col de la Colombière, Côte de Châtillon and, especially, Col de Joux Plane, are the perfect terrain to go on the offensive, as is the plunge to Morzine, where the top descenders in the peloton will come out to play. The ascent to Les Gets will wrap up this climbing-fest. On clear days, it is said you can see Brest from the top of the mountain…

Critérium du Dauphiné 2021 stages :
Sunday, May 30th – Stage 1 – Issoire > Issoire, 182 km
Monday, May 31st – Stage 2 – Brioude > Saugues, 173 km
Tuesday, June 1st – Stage 3 – Langeac > Saint-Haon-Le-Vieux, 172 km
Wednesday, June 2nd – Stage 4 – Firminy > Roche-La-Molière, 16,5 km (individual time trial)
Thursday, June 3rd – Stage 5 – Saint-Chamond > Saint-Vallier, 175,5 km
Friday, June 4th – Stage 6 – Loriol-sur-Drôme > Le Sappey-en-Chartreuse, 168 km
Saturday, June 5th – Stage 7 – Saint-Martin-Le-Vinoux > La Plagne, 171,5 km
Sunday, June 6th – Stage 8 – La Léchère-les-Bains > Les Gets 147 km

Team selection
In accordance with Union Cycliste Internationale (UCI) rules, the following nineteen UCI WorldTeams are automatically invited to the race:

AG2R Citroën Team (Fra)
Astana – Premier Tech (Kaz)
Bahrain Victorious (Brn)
Bora – Hansgrohe (Ger)
Cofidis (Fra)
Deceuninck – Quick-Step (Bel)
EF Education – NIPPO (Usa)
Groupama – FDJ (Fra)
Ineos Grenadiers (Gbr)
Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux (Bel)
Israel Start-Up Nation (Isr)
Jumbo – Visma (Ned)
Lotto Soudal (Bel)
Movistar Team (Esp)
Team BikeExchange (Aus)
Team DSM (Ger)
Team Qhubeka Assos (Rsa)
Trek – Segafredo (Usa)
UAE Team Emirates (Uae)

The organizers invite the following teams:

B&B Hotels P/B KTM (Fra)
Team Arkéa – Samsic (Fra)

UAE Tour – Etappe 6

Deira Islands – Palm Jumeirah (165 km)

1 Sam BENNETT (IRL) DECEUNINCK – QUICK-STEP 3:32:23
2 Elia VIVIANI (ITA) COFIDIS 0:00:00
3 Pascal ACKERMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:00
4 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:00
5 Fernando GAVIRIA (COL) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
6 Giacomo NIZZOLO (ITA) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:00:00
7 Kaden GROVES (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:00
8 André GREIPEL (GER) ISRAEL START-UP NATION 0:00:00
9 Cees BOL (NED) TEAM DSM 0:00:00
10 Michael MØRKØV (DEN) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00

Dritter Rang für Pascal Ackermann in Dubai im Rahmen der UAE Tour

Nachdem bei der zweiten Bergankunft gestern die Gesamtwertung der UAE Tour wohl entschieden wurde, stand heute abermals ein Abschnitt für die Sprinter im Feld auf dem Programm. Von Deira Island ging es über 165 flache Kilometer nach Palm Jumeirah und schnell formierte sich eine 6-Mann starke Spitzengruppe. Das Feld hatte die Gruppe aber immer unter Kontrolle und letztlich wurden die Ausreißer 30 km vor dem Ziel wieder gestellt. Auch ein weiterer Versuch eines Solisten blieb erfolglos und auf den letzten 10 km begannen die Teams ihre Sprintzüge zu formieren. BORA – hansgrohe zeigte sich auch heute geschlossen an der Spitze und hatte im Finale noch Martin Laas und Michael Schwarzmann an der Seite von Pascal Ackermann. Pascal war auf den letzten 200 m aber etwas eingeklemmt und konnte seinen Sprint erst spät starten. Auf den letzten Metern kam er dem Etappensieger Bennett noch nahe, konnte aber nicht mehr vorbeiziehen und landete auf Rang drei.
Reaktionen im Ziel
„Die letzten 3 km an der Küste waren sehr hektisch. Wir wussten, dass wir dort vorne sein müssen und das hat gut geklappt. Am Ende waren wir aber wieder zu früh an der Spitze, darum wollte ich mich etwas zurückfallen lassen. Leider war ich dann eingeklemmt und habe auch mein Tempo verloren. Ich musste neu beschleunigen und hatte erst spät freie Fahrt, da hat es nicht mehr gereicht. Aber der Speed ist da, wenn wir das Timing hinbekommen, kann es morgen klappen.“ – Pascal Ackermann

„Bis auf die letzten 1000 m hat heute wieder alles gut funktioniert und die Jungs haben einen tollen Job gemacht. Ganz am Ende bekommen wir das Timing leider noch nicht so richtig hin, das hat uns heute vielleicht den Sieg gekostet, denn Pascals Sprint war stark. Aber die Finals sind immer sehr hektisch und da ist es einfach schwierig, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen, um an die Spitze zu gehen. Morgen haben wir noch eine letzte Chance, da werden wir natürlich alles dran setzen, einen Etappensieg zu holen.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

UAE Tour – Etappe 5

Fujairah International Marine Club – Jebel Jais (170 km)

1 Jonas VINGEGAARD (DEN) JUMBO-VISMA 4:19:08
2 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 0:00:03
3 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:03
4 Sergio Andres HIGUITA GARCIA (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:05
5 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:06
6 Nicholas SCHULTZ (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:06
7 Sepp KUSS (USA) JUMBO-VISMA 0:00:08
8 Wout POELS (NED) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:08
9 Ben HERMANS (BEL) ISRAEL START-UP NATION 0:00:08
10 Geoffrey BOUCHARD (FRA) AG2R CITROEN TEAM 0:00:08
11 Alexey LUTSENKO (KAZ) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:08
12 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:00:08
13 Louis MEINTJES (RSA) INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 0:00:08
14 Florian STORK (GER) TEAM DSM 0:00:08
15 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:00:08

Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 17:09:26
2 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:45
3 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:01:12
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:01:54
5 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:01:56
6 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:02:47
7 Damiano CARUSO (ITA) BAHRAIN VICTORIOUS 0:02:49
8 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:04:03
9 Ruben FERNANDEZ ANDUJAR (ESP) COFIDIS 0:04:23
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:06:40

Konrad und Buchmann im Finale am Jebel Jais geschlagen

Mit dem Ziel am Jebel Jais stand heute nach 168 Kilometern die zweite Bergankunft im Rahmen der UAE Tour auf dem Programm. Nach dem Start in Fujairah war die Strecke zwar wellig, die entscheidenden Attacken wurden aber dennoch am Schlussanstieg erwartet. Kurz nach dem Start setzte sich M. Frank alleine vom Feld ab und konnte einen Vorsprung von drei Minuten herausfahren bevor weitere acht Fahrer zu ihm aufschlossen. Es war ein harter Kampf, die Ausreißer wieder einzuholen und 10 km vor dem Ziel hatte A. Lutsenko, der nun allein an der Spitze lag, noch rund zwei Minuten Vorsprung. Ineos Grenadier hielt das Tempo im Feld aber konstant hoch. In einer klein gewordenen Hauptgruppe hatte BORA – hansgrohe noch Buchmann, Konrad und Zwiehoff dabei. Doch als das Finale so richtig entbrannte, mussten sich heute auch Buchmann und Konrad geschlagen geben und verloren den Anschluss an die Favoriten auf den letzten 1000 m. Lutsenko wurde 300 m vor dem Ziel von J. Vingegaard gestellt, der auch den Etappensieg holte.
Reaktionen im Ziel
„Letzten Dienstag waren meine Beine besser, allerdings kam mir der Anstieg heute auch wesentlich weniger entgegen. Das Tempo war konstant hoch und da habe ich mich über lange Zeit ganz gut gefühlt. Als aber die Attacken begannen, habe ich einfach wieder gemerkt, dass die Rennhärte noch fehlt. Die richtig hohen Leistungsspitzen kann ich noch nicht mitgehen. Das ist aber auch nicht verwunderlich, ist das doch mein erstes Rennen nach fünf Monaten Rennpause.“ – Emanuel Buchmann

„Man muss sagen, dass wir ein gutes Niveau haben und entsprechend mit drei Mann in der Gruppe der Favoriten dabei waren. Allerdings fehlt uns auch eindeutig noch ein bisschen, um um den Sieg am Ende mitkämpfen zu können. Da braucht man nichts schön zu reden, daran müssen wir noch arbeiten. Aber das Potenzial ist eindeutig da, und das ist das Positive an der aktuellen Situation.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

UAE Tour – Etappe 4

Al Marjan Island – Al Marjan Island (204 km)

1 Sam BENNETT (IRL) DECEUNINCK – QUICK-STEP 4:51:51
2 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:00
3 Caleb EWAN (AUS) LOTTO SOUDAL 0:00:00
4 Elia VIVIANI (ITA) COFIDIS 0:00:00
5 Matteo MOSCHETTI (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
6 Pascal ACKERMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:00
7 Phil BAUHAUS (GER) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:00
8 Giacomo NIZZOLO (ITA) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:00:00
9 Fernando GAVIRIA (COL) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
10 Kaden GROVES (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:00
11 Andrea VENDRAME (ITA) AG2R CITROEN TEAM 0:00:00
12 André GREIPEL (GER) ISRAEL START-UP NATION 0:00:00
13 Riccardo MINALI (ITA) INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 0:00:00
14 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:00:00
15 Cees BOL (NED) TEAM DSM 0:00:00

Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 12:50:21
2 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:43
3 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:01:03
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:01:43
5 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:01:45
6 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:02:36
7 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:02:38
8 Damiano CARUSO (ITA) BAHRAIN VICTORIOUS 0:02:38
9 Ruben FERNANDEZ ANDUJAR (ESP) COFIDIS 0:03:32
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:04:47

Sechster Rang für Pascal Ackermann auf der vierten Etappe der UAE Tour

Eine neue Chance für die Sprinter brachte die vierte Etappe der UAE Tour. Die 204 Kilometer hatten Start und Ziel in Al Marjan Island und waren völlig flach, allerdings wurde erwartet, dass auch heute der Wind eine Rolle spielen könnte. Obwohl es zu Beginn einige Attacken gab, konnte sich lange Zeit niemand absetzen. Auch Versuche das Feld zu teilen, blieben erfolglos. Erst nach rund 80 km setzte sich ein Duo vom Feld ab, das die Situation aber immer unter Kontrolle hatte. Schon 30 km vor dem Ziel waren die Ausreißer wieder gestellt und alles für einen Massensprint vorbereitet. BORA – hansgrohe zeigte sich früh geschlossen an der Spitze. An der Tausendmetermarke war noch Martin Laas bei Pascal Ackermann. Dieser zog den Sprint als erster an, wurde aber auf den letzten 50m noch überholt. Den Sieg holte am Ende S. Bennett.
Reaktionen im Ziel
„Eigentlich waren wir heute alle gut zusammen und früh genug an der Spitze. Vielleicht etwas zu früh, denn bei 1000m war nur mehr Martin bei mir. Der hat einen tollen Job gemacht, aber als ich das Gefühl hatte, dass das Tempo etwas runtergeht, bin ich losgefahren. Das war vielleicht auch etwas früh, denn am Ende bin ich damit nicht durchgekommen. Aber meine Beine sind gut, also mal sehen, was hier noch geht.“ – Pascal Ackermann

„Im Großen und Ganzen war das eine relativ einfache Etappe bis zum Finale. Am Ende gab es ein paar Engstellen und Richtungsänderungen, da musste man vorne sein. Die Jungs haben das gut umgesetzt. Im eigentlichen Lead-out waren wir dann aber etwas zu früh an der Spitze. Es ist immer schwierig, das richtige Timing zu finden, denn man ist auch schnell mal eingebaut, aber von vorne war der Weg heute einfach etwas zu weit.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

UAE Tour – Etappe 3

Strata Manufacturing – Jebel Hafeet (166 km)

1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 3:58:35
2 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:00
3 Sergio Andres HIGUITA GARCIA (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:48
4 Emanuel BUCHMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:48
5 Harm VANHOUCKE (BEL) LOTTO SOUDAL 0:00:48
6 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:48
7 Florian STORK (GER) TEAM DSM 0:00:54
8 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:54
9 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:01:00
10 Geoffrey BOUCHARD (FRA) AG2R CITROEN TEAM 0:01:09
11 Sepp KUSS (USA) JUMBO-VISMA 0:01:09
12 Ben HERMANS (BEL) ISRAEL START-UP NATION 0:01:26
13 Vincenzo NIBALI (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:01:26
14 Nicholas SCHULTZ (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:01:26
15 Davide FORMOLO (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:01:26

Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 7:58:30
2 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:43
3 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:01:03
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:01:43
5 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:01:45
6 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:02:36
7 Damiano CARUSO (ITA) BAHRAIN VICTORIOUS 0:02:38
8 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:02:39
9 Ruben FERNANDEZ ANDUJAR (ESP) COFIDIS 0:03:32
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:04:47
11 Anthony ROUX (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:08:10
12 Sergio Andres HIGUITA GARCIA (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:09:49
13 Emanuel BUCHMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:09:58
14 Harm VANHOUCKE (BEL) LOTTO SOUDAL 0:10:10
15 Florian STORK (GER) TEAM DSM 0:10:21

Buchmann präsentiert sich in guter Form: Rang vier am Jebel Hafeet bei der ersten Bergankunft der UAE Tour

Auf der dritten Etappe der UAE Tour ging es heute zum ersten Mal in die Berge. Die 166 Kilometer endeten mit dem Anstieg zum Jebel Hafeet, der schon in den vergangenen Jahren die Entscheidung in der Gesamtwertung brachte. Früh im Rennen setzten sich heute zwei Fahrer ab, die, obwohl sie zeitweise mehr als sechs Minuten Vorsprung hatten, am Ende chancenlos waren. Vor dem Schlussanstieg formierten sich die Teams der Favoriten und UAE-Emirates erhöhte von Beginn an das Tempo. BORA – hansgrohe war nach einer ersten Selektion noch mit Buchmann, Konrad und Zwiehoff an der Spitze vertreten, doch nach einer Attacke von A. Yates explodierte das verbliebene Feld in viele kleine Gruppen. Hinter Yates und Pogacar, präsentierte sich Emanuel Buchmann in starker Form und konnte sich bis zum Schluss in der ersten Verfolgergruppe halten. Am Ende belegte der Ravensburger Rang vier, den Sieg holte T. Pogacar.
Reaktionen im Ziel
„Meine Beine waren gut und ich bin zufrieden. Natürlich bin ich noch nicht in Topform, und es war mein erstes Rennen nach langer Zeit. Da merkt man schon noch, dass die Wettkampfhärte etwas fehlt, wenn das Tempo so hoch ist. Einmal hatte ich echt zu kämpfen, aber ich konnte mich danach wieder gut erholen und am Ende lief es richtig gut. Schade, dass wir am ersten Tag schon das Rennen verloren haben, aber zumindest sieht man, dass das Wintertraining gut funktioniert hat.“ – Emanuel Buchmann

„Heute können wir absolut zufrieden sein. Emu war vorne dabei, und bei der starken Besetzung ist das nicht selbstverständlich. Außerdem muss man auch sagen, dass Teams, die sich hier oder in Südamerika vorbereitet haben, mit den Temperaturen sicherlich besser zurechtkommen. Auch Ben ist gut gefahren, er hat sich auf diesem, für ihn neuen, Niveau gut verkauft und konnte Emu lange unterstützen. Generell hat das ganze Team heute einen guten Job gemacht.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

UAE Tour – Etappe 2 EZF

Hudayriyat Island – Hudayriyat Island (13,0 km)

1 Filippo GANNA (ITA) INEOS GRENADIERS 0:13:56,77
2 Stefan BISSEGGER (SUI) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:13,32
3 Mikkel BJERG (DEN) UAE TEAM EMIRATES 0:00:20,30
4 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 0:00:23,57
5 Luis Leon SANCHEZ (ESP) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:29,71
6 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:30,10
7 Maximilian Richa WALSCHEID (GER) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:00:31,49
8 Stefan DE BOD (RSA) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:32,78
9 Daniel Felipe MARTINEZ POVEDA (COL) INEOS GRENADIERS 0:00:35,27
10 Matthias BRÄNDLE (AUT) ISRAEL START-UP NATION 0:00:38,21
11 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:38,83
12 G Lawson CRADDOCK (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:38,87
13 Jonas VINGEGAARD (DEN) JUMBO-VISMA 0:00:43,04
14 Matteo SOBRERO (ITA) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:44,03
15 Jos VAN EMDEN (NED) JUMBO-VISMA 0:00:45,44
16 Nikias ARNDT (GER) TEAM DSM 0:00:46,30
17 Alexys BRUNEL (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:00:47,31
18 Sergio Andres HIGUITA GARCIA (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:48,18
19 Antonio TIBERI (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:48,47
20 Fred WRIGHT (GBR) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:48,91

Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 4:00:05
2 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:05
3 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:18
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:00:33
5 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:39
6 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:41
7 Anthony ROUX (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:00:45
8 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:46
9 Michael MØRKØV (DEN) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:47
10 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:00:48

Buchmann und Konrad zeigen ansprechende Leitungen im Einzelzeitfahren der UAE Tour

Die zweite Etappe der UAE Tour führte die Fahrer heute rund um Al Hudayriat in einem 13 Kilometer langen Einzelzeitfahren. Auf der komplett flachen Strecke waren die absoluten Zeitfahrspezialisten gefragt, wobei es für BORA – hansgrohe nach der verpassten Windkante gestern vor allem für Emanuel Buchmann und Patrick Konrad um eine Verbesserung in der Gesamtwertung ging. Die erste Richtmarke setzte Stefan Bissegger mit einer Zeit von 14:10. Buchmann und Konrad, die beide Früh ins Rennen gingen, fuhren ein solides Rennen und erreichten das Ziel nach 14:49 bzw. 14:53. Am Ende reichte dies beim Sieg von F. Ganna für die Plätze 26 und 29.
Reaktionen im Ziel
„Ich denke, heute kann ich recht zufrieden sein. Der Kurs war etwas für absolute Spezialisten, das ist natürlich nichts für mich, dennoch habe ich mich ganz gut verkauft. Der Rückstand zur Spitze ist absolut im Rahmen und auf den einen oder anderen GC Fahrer habe ich sogar ein paar Sekunden gut gemacht. Morgen geht es zum ersten Mal in die Berge, da freue ich mich jetzt drauf, denn meine Beine fühlen sich ganz gut an.“ – Emanuel Buchmann

„Mit dem Ergebnis heute, können wir gut leben. Patrick hat vielleicht ein klein wenig zu schnell begonnen und hat daher am Rückweg ein paar Sekunden liegen lassen. Emu hat sich das Rennen gut eingeteilt und sicherlich das Optimum rausgeholt. Auf den aktuell besten Zeitfahrer nur 53 Sekunden auf 13 Kilometer zu verlieren, ist für einen Bergfahrer sehr gut. Auf Leute wie Yates, Poels oder Nibali hat er sogar Zeit gutgemacht. Die Leistung heute stimmt uns auch zuversichtlich für morgen, da geht es zur ersten Bergankunft und da müssen wir zeigen, was wir aktuell draufhaben.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

Der Gesamtführende Mathieu van der Poel und sein Radrennstall Alpecin-Fenix haben nach nur einem Tag die UAE-Tour der Radsportler wegen eines Coronafalls aufgeben müssen.

Wie der Veranstalter und das Team am Montag (22.02.2021) mitteilten, gab es im Betreuerstab der Mannschaft des niederländischen Cross-Weltmeisters einen positiven Corona-Fall.
Um einen weiteren sicheren Verlauf der Rundfahrt in den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht zu gefährden, einigten sich die Organisatoren auf diesen Schritt. Die betroffene Person und alle Kontaktpersonen begaben sich unverzüglich in Isolation.
@dpa

UAE Tour – Etappe 1

Al Dhafra Castle – Al Mirfa (176 km)

1 Mathieu VAN DER POEL (NED) ALPECIN-FENIX 3:45:47
2 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:00
3 Michael MØRKØV (DEN) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00
4 Emils LIEPINS (LAT) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
5 Elia VIVIANI (ITA) COFIDIS 0:00:00
6 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
7 Anthony ROUX (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:00:00
8 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:00:03
9 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:03
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:03

BORA – hansgrohe verpasst die entscheidende Gruppe in der Windkante der ersten Etappe der UAE Tour

Von Al Dharfa nach Al Mirfa wurde heute im Rahmen der UAE Tour die WorldTour Saison 2021 eröffnet. Die 176 Kilometer sollten eigentlich eine Angelegenheit für die Sprinter sein, doch der Wind spielte heute eine entscheidende Rolle. Direkt nach dem Start bildeten sich Windstaffeln und nachdem zuerst noch einmal alles zusammenlief, konnten sich rund 100 km vor dem Ziel 26 Fahrer entscheidend absetzen. Leider schaffte niemand von BORA-hansgrohe den Sprung in diese Gruppe, obwohl das Team lange alles versuchte, um die Ausreißer wieder zu stellen. Am Ende holte M. Van der Poel den Sieg im Sprint, während alle BORA – hansgrohe Profis die Etappe in der zweiten Gruppe beendeten.
@BORA – hansgrohe