Archiv der Kategorie: Etappenrennen

La Vuelta 20 will take place from the 20th October to the 8th of November

• La Vuelta 20 will take off from the Basque Country on Tuesday, the 20th of October – with the stage Irun – Arrate. Eibar – and will arrive in Madrid on Sunday, the 8th of November.
• Following the cancellation of La Vuelta 20’s official departure, originally going to be held in the Netherlands, Unipublic made the decision not to replace the first three stages, and consequently informed the UCI in the aim that the cycling regulatory body would be able to reorganise the calendar with a Vuelta consisting of 20 days, instead of the original 23.
• La Vuelta will take place one month after the Tour de France and three weeks after the UCI Road World Championships.

La Vuelta 20 has new dates, following today’s official announcement by the International Cycling Union (UCI). The Spanish tour will take off with the Irun – Arrate. Eibar stage on Tuesday the 20th of October, and will conclude in Madrid on Sunday, the 8th of November.

Due to the health crisis caused by COVID-19, Unipublic, organiser of La Vuelta, made the decision to cancel and not replace the official departure which was to take place in the provinces of Utrecht and North Brabant (Netherlands). Taking this into account, the UCI has reorganised the cycling calendar by exceptionally including a Vuelta with 18 stages, instead of the usual 21. This is a unique event as, since its 1986 edition, La Vuelta has always featured, at least, 21 days of competition.

The Director of La Vuelta, Javier Guillén, has highlighted his “satisfaction” with the new dates. “We have to try to turn this necessity into a virtue and to make the most of the opportunities available to us as a result of this new paradigm. We have a great position in the calendar and we hope to have an exceptional participation level”, emphasised Guillén.
La Vuelta will take place one month after the Tour de France (29th of August – 20th of September) and three weeks after the UCI Road World Championships in Switzerland (20th – 27th of September).

THE LATEST VUELTA
With these changes, La Vuelta 20 will be the latest edition in its history. Originally (1935) held during the months of April, May and June, Unipublic made the decision to move it to the end of summer in 1995. Up until now, its 2001 edition held the record for being the latest in the calendar. That year, the Spanish tour began on the 8th of September with an individual time trial in Salamanca and concluded with a linear stage in Madrid on the 30th of September.
More information about La Vuelta : www.lavuelta.com

Following the official announcement of the revised 2020 calendar for the UCI World Tour season, and having discussed with the world governing body of cycling the participation rules for UCI World Tour races; the organizers of La Vuelta have chosen the teams that will take part in the 75th edition of the Spanish Grand Tour. La Vuelta 20 will start on Tuesday the 20th of October and finish on Sunday the 8th of November, from Irún to Madrid.

In accordance with UCI rules, the following 19 UCI World Teams are automatically invited to the race:

AG2R La Mondiale (FRA)
Astana Pro Team (KAZ)
Bahrain – McLaren (BHR)
Bora – Hansgrohe (GER)
CCC Team (POL)
Cofidis (FRA)
Deceuninck – Quick – Step (BEL)
EF Pro Cycling (USA)
Groupama – FDJ (FRA)
Israel Start-Up Nation (ISR)
Lotto Soudal (BEL)
Mitchelton – Scott (AUS)
Movistar Team (ESP)
NTT Pro Cycling Team (RSA)
Team Ineos (GBR)
Team Jumbo – Visma (NED)
Team Sunweb (GER)
Trek – Segafredo (USA)
UAE Team Emirates (UAE)

Furthermore, the Total Direct Energie Team, leader in the 2019 classification of UCI Pro Teams will take part by right in La Vuelta 20.

In addition to these 20 teams, the organizers have awarded the following wildcards:

Burgos – BH (ESP)
Caja Rural-Seguros RGA (ESP)

@ASO/Unipublic

Die Tour of the Alps richtet ihren Blick nach vorn: Auf ein Wiedersehen im Jahr 2021

Während in der Welt des Radsports alles Erdenkliche versucht wird, um zumindest einen Teil der Saison 2020 zu retten, entschieden die Macher der Tour of the Alps – ebenso wie die Organisatoren vieler anderer Rundfahrten und Rennen – die diesjährige Ausgabe der TotA abzusagen und stattdessen im Jahr 2021 auszutragen. Diese Entscheidung wurde dem internationalen Radsportverband, dem italienischen Radsportverband sowie der italienischen Vereinigung der Profi-Radsportler heute mitgeteilt.

Den Beschluss trafen die Veranstalter des GS Alto Garda gemeinsam mit allen Partnern angesichts der anhaltenden unsicheren Situation, welche keinen realistischen Ersatztermin in diesem Jahr in Aussicht stellte. Ursprünglich war das grenzüberschreitende Etappenrennen, das seit heuer der prestigeträchtigen UCI ProSeries angehörte, für 20. bis 24. April geplant gewesen. Nun sollen – immer unter der Voraussetzung, dass die berufliche Tätigkeit wieder aufgenommen werden kann – zumindest die großen Rundfahrten sowie die großen Klassiker des Radsportkalenders gerettet werden.

„Die COVID-19-Pandemie, ihre Folgen und die aktuell vorherrschende Situation haben dazu geführt, dass die Tour of the Alps im Jahr 2020 nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden kann. Die Entscheidung, die heurige Ausgabe zu verschieben, war leider alternativlos. Wir danken all unseren Partnern für das Verständnis dieser Entscheidung und ihre große Unterstützung“, so der Präsident des GS Alto Garda, Sen. Giacomo Santini, zum Beschluss. „Die Gesundheit und Sicherheit der Bevölkerung stehen an erster Stelle – deshalb ziehen wir es vor, die 44. Ausgabe der TotA im Jahr 2021 stattfinden zu lassen. Diese wird dann wie gewohnt im April über die Bühne gehen“, kommentierte Santini.

Mit Start der „Phase 2“ beginnen auch die Vorbereitungsarbeiten der Organisatoren der Tour of the Alps für die Ausgabe im kommenden Jahr. Die Veranstalter sind zuversichtlich, das hohe Niveau der Rundfahrt und die vielen Mannschaften der World Tour auch 2021 bestätigen zu können.
Arco (Italien), 6. Mai 2020

La Vuelta 20 will consist of 18 stages and will take off from the Basque Country

Key points:

• La Vuelta 20 will take off from the Basque Country with the stage Irun – Arrate. Eibar – and will end up in Madrid.
• Following the cancellation of La Vuelta 20’s official departure, originally going to be held in the Netherlands, Unipublic has decided not to replace the first three stages, and has consequently informed the UCI and the RFEC (Royal Federation of Spanish Cycling) in the aim that the cycling regulatory body would be able to reorganise the calendar with a Vuelta consisting of 20 days, instead of the original 23.
• With this new configuration, the 75th edition of La Vuelta will be a historical one. 18 stages in total: the first one in the Basque Country, almost five decades later.

The La Vuelta organisation, in accordance with the UCI (International Cycling Union), agreed to delay the race’s 75th edition. La Vuelta 20 was originally going to take place from the 14th of August to the 6th of September, departing from the Netherlands. However, the necessary reorganisation of the annual cycling calendar, due to the global health crisis caused by COVID-19, has forced these plans to change. In the end, La Vuelta 20 – whose new dates haven’t been determinate by the UCI yet – will consist of 18 stages and will take off from the Basque Country.

Following the official cancelation of La Vuelta 20’s official departure from the Netherlands, Unipublic, as the race organiser, has decided not to replace the three first stages – which were going to travel through the Dutch regions of Utrecht and North Brabant – and instead begin the Spanish tour with the Irun – Arrate. Eibar stage. This is what has been communicated to the UCI in the aim that the cycling regulatory body could be able to reorganise the calendar with a Vuelta consisting of 20 days, instead of the original 23.
This decision has been motivated by the exceptional situation brought about by the health crisis currently affecting every industry, including sports. “Obviously, when you design the race, you hope to never have to make changes of this magnitude, but we have to be sensible with the current situation and we have to accept that it is very difficult to replace an official departure at this late stage, given all the institutional and logistic planning that it involves”, stated Javier Guillén, Director of La Vuelta.

A HISTORICAL EDITION
With its new configuration, La Vuelta’s 75th edition will be a historical race in many aspects. It will be the first time in the past 35 years that it consists of fewer than 21 stages. The last time this happened was in 1985, with an edition featuring 19 stages. It will also be the first time since Unipublic took over control of the race in 1979 that La Vuelta will take off from the Basque Country. It has been almost five decades since Euskadi last hosted the race’s official departure. In 1961, La Vuelta took off from San Sebastián, with a team time trial featuring both the starting-line and finish-line in the city.
“To have that passion for cycling that is so present in the Basque Country from the very first day makes this change in plans much more pleasant”, added Guillén. “In any case, we only hope that this unprecedented health crisis is resolved soon, that we can all return to normal, including La Vuelta – that will again consist of its traditional format and duration of 21 stages and two rest days in 2021”, he concluded.
More information about La Vuelta : www.lavuelta.com
@Unipublic/ASO

The official departure of La Vuelta 20 from The Netherlands is cancelled

Key points:

• The official departure of La Vuelta 20 that was going to take place in the Dutch regions of Utrecht and North Brabant is cancelled.
• The exceptional worldwide situation caused by the COVID-19 pandemic has forced the organising committee of La Vuelta Holanda and Unipublic to cancel the official departure.
• Both parties are already working towards resuming the La Vuelta official departure from the Netherlands project, using the year 2022 as a potential start date.

La Vuelta 20 will not take off from the Netherlands. Due to the exceptional situation caused by the COVID-19 crisis, the organising committee of La Vuelta Holanda has been forced to cancel the official departure of the race from the Dutch regions of Utrecht and North Brabant.
The local organisation committee and Unipublic have been forced to make this decision as a result of the reorganisation of the 2020 cycling calendar announced by the UCI (International Cycling Union) on the 15th of April and due to the measures that have recently been implemented by the Dutch government forbidding the celebration of sporting events until the 1st of September. All of this now places the celebration of La Vuelta after the Cycling World Championships and not during its original dates (14th of August – 6th of September).

Despite both parties’ wishes to try to maintain the official departure from Utrecht, it has not been possible to find a new date in which to hold said project, given the new constraints. “The departure of La Vuelta 20 from Holland was a project that had been designed as a big summer party. Faced with the impossibility of ensuring the planned development of the race’s official departure, with all of the required guarantees for an event of these characteristics, La Vuelta Holanda has preferred to request the official departure’s cancellation”, they have stated.

La Vuelta Holanda Director, Martijn van Hulsteijn: „It is clear that there is great disappointment in Utrecht, Breda, ’s-Hertogenbosch and the provinces of Utrecht and Noord-Brabant. We were ready to organize a fantastic event in the weekend of the 14th, 15th and 16th of August. Since we heard of the change in the UCI calendar, we have discussed with all parties to find out if the start in the autumn would be possible, but it turned out to be too difficult of an assignment. Moving three stages, on three days, through 34 municipalities with start and finish places in various places turned out to be a bridge too far. For example, we did not have all the needed infrastructures at our disposal. In addition, a lot of road works were carried out around the 34 participating municipalities in the autumn. The impact would be too great. Even if you leave the desirability and uncertainty in Corona time out of the discussion“.

Jan van Zanen, mayor of Utrecht, on behalf of the three cities and two provinces involved in the organization of the official start: „We were all looking forward to celebrate a Spanish fiesta in all the participating municipalities. But it turns out not be technically feasible and we have concluded there is too much uncertainty about the development of the coronavirus. A huge disappointment, but health comes first.”

“The change to the calendar resulted in a modification of the original program. We discussed this with our Dutch partners, with whom we have worked in absolute harmony and in complete collaboration. We realised that it would be impossible to carry out this project under these new constraints”, explained the General Director of Unipublic, Javier Guillén. “It is a complicated decision, one you never want to make, but which we have found ourselves compelled to do due to the complex circumstances we are currently living, which surpass any foreseeable expectation”, he added.
LA VUELTA 22 ON THE HORIZON
Unipublic and La Vuelta Holanda are working on the possibility of the Netherlands hosting the official departure in the very near future. The first potential start date being discussed for the country to host the La Vuelta departure is 2022, but with no certainties. In this sense, Javier Guillén has insisted that resuming the departure from Holland is “a priority” for the organisation. “We have seen so much enthusiasm and a very high degree of involvement. It is a pleasure to work like this. The very least we can do is to begin exploring the possibility of departing from the Netherlands in the near future, and we trust that we will be able to do so as soon as possible”, he specified.

More information about La Vuelta : www.lavuelta.com
@Unipublic/ASO

Deutschland Tour kann 2020 nicht stattfinden

DT_Logo
Verschiebung auf 2021 in Planung

Auch die Deutschland Tour unterliegt der Bund-Länder-Einigung zu den Corona-Maßnahmen, die Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 untersagt. Dies hat die Mehrheit der Bundesländer, die an der diesjährigen Austragung beteiligt sind, bestätigt. Damit kann die Rundfahrt nicht wie geplant vom 20. bis 23. August stattfinden.
„So groß die Enttäuschung auch ist, aber unter den aktuellen Umständen und mit der Entscheidung der Bundesregierung kann die Deutschland Tour in diesem Jahr leider nicht stattfinden. Ich bedanke mich bei unseren Partnern in den Etappenorten und unseren Sponsoren sowie den Teilnehmern der Jedermann Tour und Fans für ihr Verständnis und ihre Unterstützung. Jetzt freuen wir uns umso mehr auf das nächste Jahr und setzen alles daran, Deutschlands größtes Radsportfestival in gleichem Format im August 2021 zu feiern“, sagt Claude Rach, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Radsports.

Da der Verlauf der vier Etappen zwischen der Hansestadt Stralsund und dem Finalort Nürnberg bereits feststeht, soll die Rundfahrt komplett identisch auf das nächste Jahr verschoben werden. Alle Etappenorte und beteiligten Bundesländer haben ein positives Signal zu dieser Initiative gegeben und ihr großes Interesse unterstrichen, auch in 2021 Gastgeber der Rundfahrt zu sein. Es ist das gemeinsame Ziel aller Partner, dass die Deutschland Tour in der zweiten Augusthälfte 2021 auf den gleichen 720 Kilometern von Mecklenburg-Vorpommern nach Bayern führt.

Aus dem Startort der Deutschland Tour sagt Alexander Badrow, Oberbürgermeister der Hansestadt Stralsund: „Natürlich sind wir enttäuscht, dass ausgerechnet im 30. Jahr der Deutschen Einheit die Deutschland Tour nicht stattfinden kann – sollte es doch von Nordost nach Südwest einmal quer durch die Republik gehen. Aber Gesundheit geht vor und darum verlängern wir jetzt einfach die Vorfreude.“

Dr. Klemens Gsell, Sportbürgermeister im Zielort Nürnberg, ergänzt: „Die Freude auf die Deutschland Tour ist ungebremst. Aber in der derzeitigen Lage ist ein Fest, bei dem tausende Zuschauer und Sportler großen Radsport feiern, nicht denkbar. Umso größer wird nun die Vorfreude auf 2021. Auch wenn noch administrative Prüfungen und Gespräche in unseren Gremien vorausgehen, bin ich sehr zuversichtlich, dass die Verschiebung gelingt.“

Auswirkungen bis zur Deutschland Tour 2022
Die Verschiebung der diesjährigen Rundfahrt hat auch Auswirkungen auf die Landeshauptstadt Stuttgart und den Verband Region Stuttgart. Sie erhielten vor wenigen Wochen den Zuschlag, das Finale der Deutschland Tour 2021 auszurichten.
„Aus der aktuellen Situation ergibt sich die logische Konsequenz, dass die Gesellschaft zur Förderung des Radsports und die Etappenorte die für 2020 geplante Deutschland Tour ins Jahr 2021 verschieben wollen“, sagt der Stuttgarter Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, Dr. Martin Schairer. „Stuttgart ist darum offen für eine Verlegung des ursprünglich für 2021 in der Landeshauptstadt geplanten Finales der Schlussetappe der Deutschland Tour ins Jahr 2022″, ergänzt Schairer.
„Natürlich möchte sich auch die Region Stuttgart gegenüber den diesjährigen Etappenorten und dem Veranstalter möglichst kooperativ zeigen. Deshalb werden wir das Anliegen schon im nächsten regionalen Wirtschaftsausschuss Mitte Mai behandeln. Es wäre schön, wenn wir auch nach Corona wieder solche Radsportevents bei uns in der Region feiern könnten“, erklärt der Vorsitzende des Verbands Region Stuttgart Thomas S. Bopp.
Deutschlands größtes Radsportfestival könnte dann 2022 sein großes Finale inklusive Jedermann Tour in Stuttgart und der Region Stuttgart feiern.
________________________________________

Pressebüro Deutschland Tour | Sandra Schmitz | | www.cycling-pr.com
Fotos: Gerhard Plomitzer / @plomiphotos

Historic Cycling – GIRO 1983

Hallo zusammen,
da im Augenblick ja leider wenig erfreuliches vom Radsport zu berichten ist, dachte ich, ich stöbere ein bisschen in meinem Archiv und zeige ein paar Fotos aus der Radsportgeschichte:

Im Jahr 1983 gewann Giuseppe Saronni (Del Tongo-Colnago) mit tatkräftiger Unterstützung von Teamkollege Didi Thurau den GIRO d’Italia. Obwohl als Edelhelfer im Einsatz, gelang Thurau ein hervorragender 5ter Gesamtplatz bei dieser GIRO Ausgabe.
Die Bilder zeigen die Fahrer der legendären Del Tongo – Colnago Mannschaft, bei der zu dieser Zeit auch Rudy Pevenage fuhr.
Giro 83 - Del Tongo Colnago Team making the pace, Rudy Pevenage in front of Guiseppe Saronni in the pink leader jersey, winner of Giro 1983.
An der Spitze des Feldes kurz vor den Dolomiten
Giro 83: Bombini, Thurau and Pino are climbing up the Passo Campolongo.
Bombini, Thurau und Pino am Campolongo Pass, der an diesem Tag 2x befahren wurde.
Giro 83 - Claudio Bortolotto and Alf Segersall (SWE, Bianchi)
Claudio Bortolotto und Alf Segersal (Bianchi)

Claudio Bortolotto vor Czeslav Lang (GIS-Gelati)

Rudy Pevenage

Text und Fotos: Gerhard Plomitzer

Mitteilung der Tour of the Alps zum vorherrschenden Ausnahmezustand angesichts COVID-19

Der Veranstalter der Tour of the Alps, GS Alto Garda, gibt bekannt, dass die 44. Ausgabe der grenzüberschreitenden Rundfahrt nicht am ursprünglich geplanten Datum (20. bis 24. April 2020) ausgetragen werden kann. Grund dafür ist die vom Coronavirus hervorgerufene COVID-19-Pandemie bzw. die damit zusammenhängenden Maßnahmen, die vom internationalen Radsportverband (UCI) am 15. März 2020 getroffen wurden.
„Für uns und für alle anderen Institutionen, die sich an der Organisation der Rundfahrt beteiligen, ist das natürlich ein harter Schlag. Wir wissen aber, dass wir aktuell eine sehr harte und ernste Zeit durchleben, in der die Gesundheit und Sicherheit aller an erster Stelle steht“, kommentiert der Präsident des GS Alto Garda, Giacomo Santini, die Entscheidung.

Der GS Alto Garda kommt den Maßnahmen des internationalen Radsportverbandes nach und leistet den Aufforderungen der UCI rigoros Folge. Die Aufforderungen besagen, dass jegliche Radsportveranstaltungen, die in von der Weltgesundheitsorganisation als gefährdet eingestuften Gebieten ausgetragen werden, abgesagt werden müssen (“cancel any cycling event on the UCI International Calendar in territories identified at risk by the World Health Organization”).
Die Tour of the Alps prüft nun – in enger Zusammenarbeit mit den drei an der Rundfahrt beteiligten regionalen Sponsoren (Trentino Marketing, IDM Südtirol und Tirol Werbung) –, ob das Etappenrennen in den Euregio-Gebieten an einem anderen Datum im Jahr 2020 ausgetragen werden kann. Wie die UCI in einer offiziellen Pressemitteilung bekanntgab, werden mögliche Neuansetzungen von Radsportveranstaltungen zu einem späteren Zeitpunkt mitgeteilt, sollte dies der Kalender zulassen. Zurzeit gebe es dafür aber keine Garantie (“the UCI will communicate at a later stage the possible reallocation of new dates, according to the possibilities offered by the UCI International Calendar but without any guarantee”).
„Derzeit muss die Reduzierung des Risikos für die Bevölkerung und eine möglichst baldige Rückkehr zur Normalität oberste Priorität haben. Sobald es wieder möglich ist, Sportveranstaltungen auszutragen – wir hoffen natürlich alle, dass dies bald der Fall ist –, werden wir gemeinsam mit der UCI prüfen, ob es einen anderen Termin gibt, an dem die Tour of the Alps ausgetragen werden kann. Dabei müssen jedoch alle notwendigen organisatorischen und sicherheitstechnischen Anforderungen gegeben sein“, so Santini abschließend.
Arco (Italien), 16. März 2020

Paris – Nizza 2020: Start – Ziel Sieg für Maximilian Schachmann


Foto: Gerhard Plomitzer

Nice – Valdeblore La Colmiane (166,5 km)
1 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Team Arkéa – Samsic 4:27:01
2 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 0:00:46
3 Thibaut Pinot (Fra) Groupama – FDJ 0:00:56
4 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 0:00:56
5 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:00:56
6 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:58
7 Guillaume Martin (Fra) Cofidis 0:01:19
8 Tanel Kangert (Est) EF Pro Cycling 0:01:22
9 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:01:32
10 Rudy Molard (Fra) Groupama – FDJ 0:01:32
11 Thomas De Gendt (Bel) Lotto Soudal 0:01:48
12 Søren Kragh Andersen (Den) Team Sunweb 0:02:10
13 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:03:36
14 Richie Porte (Aus) Trek – Segafredo 0:03:40
15 Christopher Hamilton (Aus) Team Sunweb 0:03:54
16 Xandro Meurisse (Bel) Circus – Wanty Gobert 0:03:54
17 Fabien Doubey (Fra) Circus – Wanty Gobert 0:03:58
18 John Degenkolb (GER) Lotto Soudal 0:04:44

Endstand Gesamtwertung
1 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 27:14:23
2 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 0:00:18
3 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 0:00:59
4 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:01:16
5 Thibaut Pinot (Fra) Groupama – FDJ 0:01:24
6 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Team Arkéa – Samsic 0:01:30
7 Rudy Molard (Fra) Groupama – FDJ 0:02:03
8 Tanel Kangert (Est) EF Pro Cycling 0:02:16
9 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:03:39
10 Søren Kragh Andersen (Den) Team Sunweb 0:04:36
11 Fabien Doubey (Fra) Circus – Wanty Gobert 0:05:36
12 Guillaume Martin (Fra) Cofidis 0:06:37
13 Jasper Stuyven (Bel) Trek – Segafredo 0:08:10
14 Philippe Gilbert (Bel) Lotto Soudal 0:08:57
15 Bob Jungels (Lux) Deceuninck – Quick Step 0:10:36
16 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:11:00
17 John Degenkolb (GER) Lotto Soudal 0:11:36
18 Olivier Le Gac (Fra) Groupama – FDJ 0:12:01
19 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:12:44
20 Zdenek Štybar (Cze) Deceuninck – Quick Step 0:13:14

Max Schachmann holt Gesamtsieg bei Paris Nizza

Die letzte Etappe, die in Nizza begann und in Valdeblore La Colmiane endete, war gespickt mit vier schwierigen Anstiegen auf der 166 km langen Strecke. Eine 6-Mann Ausreißergruppe bestimmte das Renngeschehen für lange Zeit. In der zweiten Rennhälfte verrichtete BORA – hansgrohe mit Patrick Konrad vermehrt die Nachführarbeit im Feld und ließ den Abstand zur Spitze nie mehr als 3 Minuten betragen. Das Team aus Raubling hielt das Tempo hoch und in den Anstiegen wurden viele Fahrer abgehängt, so dass nur eine verkleinerte Gruppe, mit Max Schachmann und Felix Großschartner, den Schlussanstieg in Angriff nahm. Felix übernahm die Führung im Feld und der Vorsprung der Spitzengruppe begann schnell zu schmelzen, bis nur T. De Gendt solo an der Spitze des Rennens fuhr. Zurück in der Gruppe des Gesamtführenden setzten die Fahrer dem Belgier nach, und nach einer erfolgreichen Attacke von N. Quintana passierte der Kolumbianer die Ziellinie in Valdeblore La Colmiane als Erster. Trotz des hohen Tempos und der ständigen Attacken im letzten Anstieg, gelang es Max mit seinen härtesten Rivalen mitzuhalten und am Ende die Gesamtwertung für sich zu entscheiden. Der deutsche Meister, der das gelbe Trikot auf sechs Etappen der Fernfahrt trug, fuhr damit den zweiten WorldTour Gesamtsieg in der Geschichte des Teams ein.
Reaktionen im Ziel
„Es ist so ein tolles Gefühl, Paris-Nizza gewonnen zu haben, aber dies war ein sehr, sehr harter Tag. Felix Großschartner, Patrick Konrad und Michael Schwarzmann haben heute einen brillanten Job gemacht, indem sie das Rennen sehr gut kontrolliert haben. Das Finale war wirklich hart für mich, vor allem die letzten 3 km waren, ehrlich gesagt, ziemlich schmerzhaft. Aber jetzt bin ich äußerst glücklich, und die Schmerzen in meinen Beinen sind es wert. Dies ist das vierte Jahr meiner beruflichen Laufbahn, und dieser Sieg ist sicherlich mein bisher größter Erfolg und einer der wichtigsten Schritte in meiner sportlichen Karriere. Es ist großartig, weil viele daran gezweifelt haben, dass ich ein GC-Fahrer sein könnte, und es war immer mein Traum, das beweisen zu können. Jetzt habe ich eines der prestigeträchtigsten einwöchigen Etappenrennen gewonnen.“ – Max Schachmann

„Heute verlief alles nach Plan, es gab nur einen schwierigen Moment, als der Vorsprung der Fluchtgruppe fast 3 Minuten erreichte. Aber im Großen und Ganzen war die Teamleistung der Jungs auf dieser anspruchsvollen Etappe sehr stark. Nach 15 gefahrenen Kilometern hatten wir nur mehr vier Fahrer vorne im Rennen, aber wir haben es trotzdem geschafft, den Gesamtsieg zu holen. Wir können sehr stolz auf Max und die Leistung der ganzen Mannschaft auf den sieben Etappen sein, denn Paris-Nizza ist das bedeutendste Etappenrennen, das das Team je gewonnen hat.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter

„Dieser Gesamtsieg ist ein großer Erfolg für das ganze Team und die Art und Weise wie die Jungs gefahren sind, das ist schon erstaunlich. Dass es uns gelungen ist, nach der ersten Etappe das gelbe Trikot jeden Tag zu verteidigen, ist super. Speziellen Dank an alle Helfer, die es möglich gemacht haben, dass Max gewinnen konnte, besonders Patrick Konrad, Felix Großschartner und Michael Schwarzmann. Patrick und Felix haben heute einen fantastischen Job im letzten Anstieg gemacht. Wir haben die heutige Etappe von Anfang bis Ende wie ein Champion-Team kontrolliert und das trotz der Tatsache, dass wir nur vier Fahrer im Rennen hatten.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

Valdeblore La Colmiane, Saturday, March 14th 2020 – Maximilian Schachmann (Bora-Hansgrohe) gave everything he had to win Paris-Nice on Saturday at the top of La Colmiane at the end of a grueling 166.5-km mountain stage won by Nairo Quintana. The German champion, 26, who had seized the reins on the very first day in Plaisir, became the first German since Tony Martin in 2011 to win the Race to the Sun, and also the first since compatriot Jorg Jackshe in 2004 to have retained the leader’s jersey from start to finish. It was not an easy task however for Schachmann, attacked on the last climb by Belgium’s Tiesj Benoot (Team Sunweb), who bravely tried to topple him but failed by 18 seconds. Third overall was Sergio Higuita (EF Pro Cycling), who was never in a position to challenge the German and take over from compatriot Egan Bernal, the winner a year ago in Nice.

Paris – Nizza – Etappe 6

Sorgues – Apt (161,5 km)
1 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 3:57:02
2 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 0:00:22
3 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 0:00:22
4 Bob Jungels (Lux) Deceuninck – Quick Step 0:00:22
5 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:00:22
6 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:00:22
7 Thibaut Pinot (Fra) Groupama – FDJ 0:00:22
8 Guillaume Martin (Fra) Cofidis 0:00:22
9 Rudy Molard (Fra) Groupama – FDJ 0:00:22
10 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Team Arkéa – Samsic 0:00:22
11 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:00:22
12 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:22

13 Lilian Calmejane (Fra) Total Direct Energie 0:00:43
14 Xandro Meurisse (Bel) Circus – Wanty Gobert 0:00:43
15 Tanel Kangert (Est) EF Pro Cycling 0:00:43

Gesamtwertung
1 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 22:46:24
2 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 0:00:36
3 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 0:01:01
4 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:01:01
5 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 0:01:10
6 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:01:18
7 Rudy Molard (Fra) Groupama – FDJ 0:01:29
8 Thibaut Pinot (Fra) Groupama – FDJ 0:01:30
9 Tanel Kangert (Est) EF Pro Cycling 0:01:52
10 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:02:04
11 Fabien Doubey (Fra) Circus – Wanty Gobert 0:02:36
12 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Team Arkéa – Samsic 0:02:38
13 Philippe Gilbert (Bel) Lotto Soudal 0:02:49
14 Søren Kragh Andersen (Den) Team Sunweb 0:03:24
15 Nils Politt (GER) Israel Start-Up Nation 0:04:01

Max Schachmann verteidigt trotz Sturz das gelbe Trikot auf der ersten Bergetappe bei Paris-Nizza

Etwas mehr als 160 km und sechs Anstiege standen heute auf dem Programm der 6. Etappe, die von Sorgues nach Apt führte. Nach 45 gefahrenen Kilometern konnte sich eine 7-Mann Ausreißergruppe bilden, die aber auf den folgenden Anstiegen allmählich auseinanderflog. Im Caseneuve-Anstieg attackierte S. Kragh Andersen, der aktuell Zweite in der Gesamtwertung, aus dem Feld heraus, und es gelang ihm letztendlich auf die verbleidenden Ausreißer aufzuschließen. BORA – hansgrohe, zusammen mit Deceuninck – Quickstep, fuhr an der Spitze des Pelotons, um den Vorsprung des Dänen in einem annehmbaren Ausmaß zu halten. 15 km vor dem Ziel wurden mehrere Attacken gesetzt, und es gelang T. Benoot, sich vom Feld zu lösen. Hinter ihm fuhren Felix Großschartner und B. Jungels, gefolgt von Max Schachmann in einer kleinen Gruppe von starken Kletterern. Leider ging Max kurz vor der Zielgeraden zu Boden und wurde von dieser Gruppe distanziert. Als Folge seines Sturzes überquerte er die Ziellinie 40 Sekunden hinter dem Etappensieger Benoot, aber dank der 3-Kilomter-Regel wurde er mit der gleichen Zeit wie die Verfolgergruppe gewertet, und konnte auch seine Führung in der Gesamtwertung beibehalten.

Reaktionen im Ziel
„Ich bin etwa 800 m vor dem Ziel gestürzt, aber es geht mir im Moment gut. Das Rennen war voll im Gange, und die Jungs gingen mit Vollgas in die letzte Abfahrt. Ich habe in der Kurve kurz vor dem Finale einen Fehler gemacht, aber ich war schnell wieder auf dem Rad und konnte das Rennen fortsetzen. Im letzten langen Anstieg habe ich mich sehr gut gefühlt. Ich habe immer noch das gelbe Trikot, und morgen wird es sicher eine harte Etappe geben. Heute sind wir ein wenig defensiv gefahren, aber morgen werden wir zweifellos alles geben.“ – Maximilan Schachmann

„Der Sturz von Max war nicht so schlimm, er ging in der Kurve zu Boden, aber es geht ihm im Moment gut. Die Etappe war schwer, denn die Helfer wurden früh im Rennverlauf distanziert und nur drei blieben am Ende noch mit dabei. Felix Großschartner und Patrick Konrad sind besonders am Ende der Etappe ein starkes Rennen gefahren und wir können mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein, denn Max hat das gelbe Trikot für die letzte Etappe morgen behalten.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

PARIS-NICE 2020: OFFICIAL COMMUNICATION

After consultation with the relevant authorities, The Union Cycliste Internationale and the Ville de Nice, the organisers of Paris-Nice have decided that 7th stage, finishing at Valdebore la Colmiane, will be the last of the race. This decision, taken as part of the fight against the spread of the Coronavirus, means that the final stage in Nice is now cancelled.
@ASO

Etappen 6 und 7 werden wohl ausgetragen, die letzte Etappe in Nizza wird wegen des Coronavirus nicht mehr stattfinden.

Paris – Nizza – Etappe 5

Gannat – La Côte-Saint-André (227,0 km)
1 Niccolò Bonifazio (Ita) Total Direct Energie 5:18:02
2 Ivan Garcia Cortina (Esp) Bahrain – McLaren 0:00:00
3 Peter Sagan (Svk) Bora – Hansgrohe 0:00:00
4 Nacer Bouhanni (Fra) Team Arkéa – Samsic 0:00:00
5 Hugo Hofstetter (Fra) Israel Start-Up Nation 0:00:00
6 Andrea Pasqualon (Ita) Circus – Wanty Gobert 0:00:00
7 John Degenkolb (GER) Lotto Soudal 0:00:00
8 Elia Viviani (Ita) Cofidis 0:00:00
9 Bryan Coquard (Fra) B&B Hotels – Vital Concept p/b KTM 0:00:00
10 Marc Sarreau (Fra) Groupama – FDJ 0:00:00
11 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:00:00


Foto: Gerhard Plomitzer

Gesamtwertung
1 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 18:49:00
2 Søren Kragh Andersen (Den) Team Sunweb 0:00:58
3 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:01:01
4 Nils Politt (GER) Israel Start-Up Nation 0:01:05

5 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 0:01:06
6 Dylan Teuns (Bel) Bahrain – McLaren 0:01:09
7 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 0:01:11
8 Mads Würtz Schmidt (Den) Israel Start-Up Nation 0:01:11
9 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:01:15
10 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 0:01:16
11 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:01:18
12 Jasper Stuyven (Bel) Trek – Segafredo 0:01:28
13 Rudy Molard (Fra) Groupama – FDJ 0:01:29
14 Thibaut Pinot (Fra) Groupama – FDJ 0:01:30
15 Tanel Kangert (Est) EF Pro Cycling 0:01:31

La Côte-Saint-André, Thursday, March 12th 2020 – Niccolo Bonifazio snatched the longest stage in the 78th Paris-Nice on Thursday when he outsprinted the pack who had just caught heroic escapee Jan Tratnik with 20 meters to go in la Cote Saint-Andre. The Slovenian rider still held a dozen seconds under the red flame, after 222 km in the front, when the sprinting pack finally overtook him, Bonifazio beating his team-mate Ivan Garcia Cortina (Bahrain-McLaren), the winner of stage 3, in the bunch sprint. Peter Sagan was third while his Bora-Hansgrohe team-mate Maximilian Schachmann retained the overall lead ahead of a bumpy 6th stage to Apt on Friday.

Peter Sagan erneut auf dem Podest nach spannendem Sprintfinale bei Paris-Nizza
Die 5. und gleichzeitig längste Etappe führte heute über 227 km relativ flaches Terrain und einigen kleineren Anstiege von Gannat nach Côte-Saint-André. Pascal Ackermann musste während des Rennes leider aufgrund von Magenproblemen aufgeben, eine ärztliche Untersuchung ergab, dass er keinerlei weitere Symptome aufweist. Abermals formierte sich eine Ausreißergruppe frühzeitig und das Peloton ließ sie lange Zeit gewähren, ehe eine kleine Gruppe von Fahrern 15 km vor dem Ziel aus dem Feld heraus attackierte. BORA – hansgrohe fuhr aufmerksam im Peloton, um das Rennen unter Kontrolle zu halten. Zu diesem Zeitpunkt befand sich nur ein Solist an der Spitze des Rennens, und das Feld machte nun intensiv Jagd auf den Ausreißer. Innerhalb der letzten 100 m wurde er in einem packenden Finale im Sprint eingeholt, wobei Peter Sagan den dritten Platz hinter N. Bonifazio und I. García Cortina belegte. Max Schachmann behielt seine Führung in der Gesamtwertung sowie der Sprintwertung.
Reaktionen im Ziel
„Heute war die längste Etappe des diesjährigen Rennens, und auch eine der schwierigsten. Die ersten 120 km verliefen relativ leicht und das Tempo war nicht so anstrengend, aber die letzten 60 km, und besonders die letzten 15 km mit den ständigen Attacken, waren richtig hart und schnell. Aber die Jungs haben mich da gut unterstützt und, wie in den vergangenen Tagen, einen wirklich guten Job gemacht. Peter hat noch einen Podestplatz errungen und wir haben auch keine Zeit in der Gesamtwertung verloren, also kommen wir damit unserem Ziel näher.“ – Max Schachmann

„Als die Gruppe auf der Zielgeraden den Ausreißer fast erreicht hatte, war ich ein wenig eingeklemmt. Bonifazio hatte genug Platz, und hat seinen Sprint gut getimt und letztlich den Tagessieg errungen. Ich hätte den Tag gerne mit einem Sieg beendet, aber ich habe mein Bestes gegeben. Auf der anderen Seite haben wir unsere GC-Ziele erreicht, und sowohl Felix als auch Max haben keine Sekunden verloren, was heute sehr wichtig war.“ – Peter Sagan

„Heute hatten wir eine lange und schwere Etappe und die Fluchtgruppe war sehr stark. Peter war im finalen Sprint nicht optimal positioniert, denn er war ein bisschen eingebaut und konnte kein freies Hinterrad finden. Bonifazio hat heute überzeugend den Sprint gewonnen, aber mit dem dritten Platz von Peter sind wir zufrieden. Wir konnten das gelbe Trikot verteidigen und auch im Gesamtklassement hat sich nichts geändert. Jetzt schauen wir auf die erste schwere Bergetappe morgen, und werden weiterhin versuchen das Trikot zu verteidigen.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe