Schlagwort-Archive: RCS

Tirreno – Adriatico – Etappe 7 EZF

San Benedetto del Tronto – San Benedetto del Tronto (10 km / EZF)
1 Wout Van Aert (Bel) Jumbo – Visma 0:11:06
2 Stefan Küng (SUI) Groupama – FDJ 0:00:06
3 Filippo Ganna (Ita) INEOS Grenadiers 0:00:11
4 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:00:12
5 Benjamin Thomas (Fra) Groupama – FDJ 0:00:16
6 Alberto Bettiol (Ita) EF Education – Nippo 0:00:18
7 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:00:24
8 Kasper Asgreen (Den) Deceuninck – Quick-Step 0:00:26
9 Michael Hepburn (Aus) Team BikeExchange 0:00:27
10 Tobias Ludvigsson (Swe) Groupama – FDJ 0:00:28
11 Geraint Thomas (GBr) INEOS Grenadiers 0:00:28
12 Sebastian Langeveld (Ned) EF Education – Nippo 0:00:30
13 Edoardo Affini (Ita) Jumbo – Visma 0:00:32
14 Jan Tratnik (Slo) Bahrain Victorious 0:00:33
15 Thibaut Pinot (Fra) Groupama – FDJ 0:00:35

Endstand Gesamtwertung
1 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 26:36:17
2 Wout Van Aert (Bel) Jumbo – Visma 0:01:03
3 Mikel Landa Meana (Esp) Bahrain Victorious 0:03:57
4 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:04:13
5 Matteo Fabbro (Ita) BORA – hansgrohe 0:04:37
6 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:04:54
7 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 0:05:00
8 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:05:50
9 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:06:30
10 Simon Yates (GBr) Team BikeExchange 0:07:45
11 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:07:59
12 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Team Arkéa Samsic 0:09:39
13 Hugo Houle (Can) Astana – Premier Tech 0:12:06
14 Fabio Felline (Ita) Astana – Premier Tech 0:12:22
15 Tobias Svendsen Foss (Nor) Jumbo – Visma 0:12:39

Matteo Fabbro sichert im finalen Tirreno-Adriatico Zeitfahren Rang 5 der Gesamtwertung

Die siebte und letzte Etappe von Tirreno-Adriatico hielt für die Fahrer traditionell das Abschlusszeitfahren über 10,1 km in San Benedetto del Tronto bereit. Der komplett flache Zeitfahrkurs versprach viel Windn einige Kurven und hohe Geschwindigkeiten auf den Geraden. Da die Fahrer in umgekehrter Reihenfolge der Gesamtwertung an den Start gingen war Peter Sagan der erste BORA-hansgrohe Fahrer des Tages. Der starke Zeitfahrer Maciej Bodnar startete ebenfalls im vorderen Teil des Rennes und kam mit einer Zeit von 11:43 als zeitweise Fünfter in Ziel und belegte schließlich den 19. Platz. Während der ein Teil des Teams die Aufgabe hatte das Ziel zu erreichen, musste Matteo Fabbro nochmal alles geben, um seinen starken fünften Platz der Gesamtwertung zu behaupten. Der junge Italiener beendete die Etappe 55 Sekunden hinter dem Etappensieger Wout van Aert mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 50 km/h und konnte seine Position in der Gesamtwertung verteidigen. Damit konnte Fabbro sein bestes Ergebnis in einem UCI WorldTour Rennen einfahren.
Reaktionen im Ziel

„Ich habe mich heute gut gefühlt und konnte ein beständiges Tempo anschlagen. Leider spiegelt das Ergebnis meine Leistung nicht ganz wider. Aus meiner Sicht ist es jedoch wichtig Tirreno-Adriatico mit einer ansteigenden Form zu beenden.“ – Maciej Bodnar

„Es war ein hartes Zeitfahren und ich musste wirklich alles geben. Ich bin zufrieden sehr zufrieden mit meiner Leistung und dem Ergebnis bei Tirreno-Adriatico. Ein besonderes Dankeschön geht an die gesamte Mannschaft für ihre unglaubliche Unterstützung.“ – Matteo Fabbro

„Ich denke, wir können mit dem zufrieden sein, was wir hier bei Tirreno-Adriatico erreicht haben. Es war eine harte Rennwoche, aber wir hatten durchweg solide Leistung und eine hervorragende Teamarbeit. Matteo Fabbro fuhr heute ein sehr gutes Zeitfahren und konnte so seinen fünften Platz in der Gesamtwertung verteidigen. Alles in allem können wir damit zufrieden sein und das Ergebnis macht Mut für die kommenden Aufgaben.“ – Jan Valach, sportlicher Leiter

Tirreno – Adriatico – Etappe 6

Castelraimondo – Lido di Fermo (169 km)

1 Mads Würtz Schmidt (Den) Israel Start-Up Nation 3:42:09
2 Brent Van Moer (Bel) Lotto Soudal 0:00:00
3 Simone Velasco (Ita) Gazprom – RusVelo 0:00:00
4 Jan Bakelants (Bel) Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux 0:00:00
5 Nelson Oliveira (Por) Movistar Team 0:00:00
6 Emils Liepins (Lat) Trek – Segafredo 0:00:25
7 Tim Merlier (Bel) Alpecin – Fenix 0:01:09
8 Davide Ballerini (Ita) Deceuninck – Quick-Step 0:01:09
9 Elia Viviani (Ita) Cofidis 0:01:09
10 Max Kanter (GER) Team DSM 0:01:09
11 Hugo Hofstetter (Fra) Israel Start-Up Nation 0:01:09
12 Andrea Vendrame (Ita) AG2R Citroën Team 0:01:09
13 Wout Van Aert (Bel) Jumbo – Visma 0:01:09
14 Peter Sagan (Svk) BORA – hansgrohe 0:01:09
15 Quinn Simmons (USA) Trek – Segafredo 0:01:09


Foto: Gerhard Plomitzer

Gesamtwertung
1 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 26:24:59
2 Wout Van Aert (Bel) Jumbo – Visma 0:01:15
3 Mikel Landa Meana (Esp) Bahrain Victorious 0:03:00
4 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:03:30
5 Matteo Fabbro (Ita) BORA – hansgrohe 0:03:54
6 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 0:04:30
7 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:04:42
8 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:05:03
9 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:05:54
10 Simon Yates (GBr) Team BikeExchange 0:06:58

Matteo Fabbro bei Ausreißersieg weiterhin auf Platz 5 der Gesamtwertung

Die sechste und vorletzte Etappe der diesjährigen Austragung von Tirreno-Adriatico bot vor dem morgigen Zeitfahren die letzte Gelegenheit für Sprinter und Ausreißer auf einen Etappensieg. Die Streckenführung war von Anfang an sehr wellig und flachte zum Ende der Etappe hin ab. Hier erwartete ein 11,2 km langer Rundkurs die Fahrer. Die Taktik des Teams war es einen Fahrer in die Ausreißergruppe zu bekommen. Das hohe Anfangstempo machte es extrem schwer und so war auch der Vorstoß von Patrick Konrad zum Scheitern verurteilt. Erst nach 40 km gelang es einer Gruppe von sechs Fahrern sich vom Hauptfeld zu lösen und insgesamt einen maximalen Vorsprung von sechs Minuten herauszufahren. Allerdings hatte das Hauptfeld Probleme die Gruppe zu kontrollieren und so kam es, dass diese 10 km vor dem Ziel immer noch 2 Minuten Vorsprung hatte, was dazu führte, dass die Teams die Nachführarbeit einstellten. Dennoch hielten sich alle Fahrer des Teams an der Spitze des Pelotons auf, um sicherzustellen, dass Matteo Fabbro seinen 5 Rang in der Gesamtwertung behält und sicher das Ziel erreicht. Peter Sagan nutzte die Gelegenheit und kam im Sprint um die weiteren Plätze als bester Fahrer des Teams auf Platz 14 ins Ziel.

Reaktionen im Ziel
„Es war ein sehr hektischer Tag heute, aber das Team hat großartige Arbeit geleistet und mich super unterstützt. Ich bin sehr froh, dass ich heute ohne Probleme durchgekommen bin. Auf den letzten Kilometern waren wir ganz an der Spitze des Feldes positioniert und konnten uns so aus allem heraushalten. Danke an alle für die Unterstützung!“ – Matteo Fabbro
„Wir hatten heute das Ziel einen Fahrer in der Ausreißergruppe zu habe und haben am Anfang der Etappe alles versucht. Leider hat es diesmal nicht geklappt. So mussten wir auf unsere zweite Option gehen und mit einem Massensprint für Peter planen, obwohl dies nicht unser Hauptziel war. Allerdings hat das Feld die Fluchtgruppe nicht gut kontrolliert und ihr auf so einer Etappe mit 6 Minuten Vorsprung meiner Meinung nach zu viel Raum gegeben. Somit machten die Ausreißer den Sieg unter sich aus und das Feld kam ungefähr 2 Minuten dahinter ins Ziel. Peter versuchte dabei noch um die Plätze zu sprinten und wurde 14. Matteo war immer gut beschützt und konnte vor dem morgigen Zeitfahren so viel Energie wie möglich sparen. “ – Jan Valch, sportlicher Leiter

Tirreno – Adriatico – Etappe 4

Terni – Prati di Tivo (148 km)

1 POGAČAR Tadej (SLO) UAE TEAM EMIRATES 3:51:24
2 YATES Simon Philip (GBR) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:06
3 HIGUITA GARCIA Sergio Andres (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:29
4 LANDA MEANA Mikel (ESP) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:29
5 QUINTANA Nairo (COL) TEAM ARKEA – SAMSIC 0:00:31
6 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:35
7 FABBRO Matteo (ITA) BORA – HANSGROHE 0:00:42
8 CARR Simon (GBR) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:42
9 VAN AERT Wout (BEL) JUMBO-VISMA 0:00:45
10 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:45
11 BERNAL GOMEZ Egan Arley (COL) INEOS GRENADIERS 0:00:58
12 THOMAS Geraint (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:58
13 BARDET Romain (FRA) TEAM DSM 0:01:17
14 BOUCHARD Geoffrey (FRA) AG2R CITROEN TEAM 0:01:27
15 CARUSO Damiano (ITA) BAHRAIN VICTORIOUS 0:01:27

Gesamtwertung
1 POGAČAR Tadej (SLO) UAE TEAM EMIRATES 17:53:21
2 VAN AERT Wout (BEL) JUMBO-VISMA 0:00:35
3 HIGUITA GARCIA Sergio Andres (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:35
4 LANDA MEANA Mikel (ESP) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:38
5 QUINTANA Nairo (COL) TEAM ARKEA – SAMSIC 0:00:41
6 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:45
7 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:55
8 CARR Simon (GBR) EF EDUCATION – NIPPO 0:01:03
9 FABBRO Matteo (ITA) BORA – HANSGROHE 0:01:12
10 THOMAS Geraint (GBR) INEOS GRENADIERS 0:01:25
11 BERNAL GOMEZ Egan Arley (COL) INEOS GRENADIERS 0:01:26
12 BARDET Romain (FRA) TEAM DSM 0:01:27
13 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:01:37
14 ALAPHILIPPE Julian (FRA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:01:44
15 YATES Simon Philip (GBR) TEAM BIKEEXCHANGE 0:01:59

Starker siebenter Rang für Matteo Fabbro auf der Königsetappe bei Tirreno-Adriatico

Bei der Bergankunft der heutigen vierten Etappe bei Tirreno-Adriatico wurde auch eine Vorentscheidung in der Gesamtwertung erwartet. Die 148 Kilometer von Terini zum Prati di Tivo wiesen zwei Anstiege der höchsten Kategorie auf und sollten den Fahrern alles abverlangen. Kurz nach dem Start setzten sich fünf Fahrer vom Feld ab, um teilweise über zehn Minuten in Führung zu liegen. Im Peloton kontrollierte heute Team UAE-Emirates das Tempo und ließ den Ausreißern am Ende keine Chance auf den Etappensieg. Überraschend früh, mit sieben Kilometer vor dem Ziel, setzte T. Pogacar die entscheidende Attacke. In der Gruppe dahinter kämpften Matteo Fabbro und Patrick Konrad um die Plätze. Fabbro erweis sich heute als der Stärkere der beiden BORA – hansgrohe Fahrer und erreichte am Ende den starken siebenten Rang. Damit liegt der junge Italiener nun auch unter den besten Zehn der Gesamtwertung.

Reaktionen im Ziel
„Es war heute schon am vorletzten Anstieg ein sehr hohes Tempo im Feld. Im Schlussanstieg ist Ineos von Beginn an richtig hart gefahren. Ich wollte eigentlich Patrick helfen, aber er hatte heute nicht die besten Beine, da habe ich meine Chance genutzt. Als ich meinen Rhythmus gefunden habe, konnte ich gut in der Verfolgergruppe mitfahren. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden und hoffe, diesen Platz nun halten zu können. In jedem Fall hat mir der Tag heute viel Selbstvertrauen gegeben.“ – Matteo Fabbro

„Das war heute die einzig echte Bergetappe bei Tirreno und daher auch entscheidend für die Gesamtwertung. Wir wollten mit Patrick und Matteo so weit möglich als vorne ankommen und das hat ganz gut geklappt. Das Team hat wieder sehr gut gearbeitet und im Schlussanstieg hatten wir Patrick und Matteo noch vorne. Leider hatte Patrick nicht den besten Tag, aber das kann vorkommen. Aber Matteo ist ein super Rennen gefahren. Am Ende war er als Siebenter im Ziel und liegt nun auf Rang neun der Gesamtwertung. Bei dem starken Feld ist das beeindruckend. Es sind schließlich bis auf ein oder zwei Ausnahmen die besten Bergfahrer der Welt hier am Start.“ – Steffen Radochla, sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

Giro d’Italia – Etappe 21

Cernusco sul Naviglio – Milano (15,7 km / EZF)
1 GANNA Filippo (ITA) INEOS GRENADIERS 0:17:16
2 CAMPENAERTS Victor (BEL) NTT PRO CYCLING 0:00:32
3 DENNIS Rohan (AUS) INEOS GRENADIERS 0:00:32
4 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:41
5 SCOTSON Miles (AUS) GROUPAMA – FDJ 0:00:41
6 ČERNÝ Josef (CZE) CCC TEAM 0:00:44
7 HAGA Chad (USA) TEAM SUNWEB 0:00:44
8 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:46
9 GRADEK Kamil (POL) CCC TEAM 0:00:47
10 TRATNIK Jan (SLO) BAHRAIN – MCLAREN 0:00:47
11 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:00:55
12 TUSVELD Martijn (NED) TEAM SUNWEB 0:00:58
13 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:58
14 DE GENDT Thomas (BEL) LOTTO SOUDAL 0:01:03
15 BODNAR Maciej (POL) BORA – HANSGROHE 0:01:04
16 ROSSKOPF Joseph (USA) CCC TEAM 0:01:05
17 DOWSETT Alex (GBR) ISRAEL START – UP NATION 0:01:06
18 SOBRERO Matteo (ITA) NTT PRO CYCLING 0:01:08
19 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:01:10
20 BRÄNDLE Matthias (AUT) ISRAEL START – UP NATION 0:01:11

Endstand Gesamtwertung
1 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 85:40:21
2 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:00:39
3 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:01:29
4 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:02:57
5 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:03:09
6 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:07:02
7 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:08:15
8 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:08:42
9 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:09:57
10 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:11:05
11 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:11:52
12 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:20:31
13 SAMITIER SAMITIER Sergio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:35:29
14 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:37:41
15 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:38:10
16 PARET PEINTRE Aurélien (FRA) AG2R LA MONDIALE 0:45:04
17 WARBASSE Lawrence (USA) AG2R LA MONDIALE 0:53:25
18 SWIFT Ben (GBR) INEOS GRENADIERS 0:57:36
19 PEDRERO Antonio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:59:36
20 O’CONNOR Ben (AUS) NTT PRO CYCLING 1:02:57

Endstand Punktewertung
1 DEMARE Arnaud (FRA) GROUPAMA – FDJ 233 Punkte
2 SAGAN Peter (SVK) BORA – HANSGROHE 184
3 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 108
4 GANNA Filippo (ITA) INEOS GRENADIERS 87
5 ČERNÝ Josef (CZE) CCC TEAM 78

Endstand Bergwertung
1 GUERREIRO Ruben (POR) EF PRO CYCLING 234 Punkte
2 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 157
3 DE GENDT Thomas (BEL) LOTTO SOUDAL 122
4 DENNIS Rohan (AUS) INEOS GRENADIERS 119
5 O’CONNOR Ben (AUS) NTT PRO CYCLING 71

Endstand Mannschaftswertung
1 INEOS GRENADIERS 257:15:58
2 DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:22:32
3 TEAM SUNWEB 0:28:50
4 BAHRAIN – MCLAREN 0:32:50
5 BORA – HANSGROHE 1:12:34

Patrick Konrad wird Achter des Giro d’Italia – BORA-hansgrohe blickt auf guten Giro zurück

Mit einem 15,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren zwischen Cernusco sul Naviglio und Mailand endete am heutigen Sonntag der Giro d’Italia 2020. BORA-hansgrohe verfolgte am Abschlusstag des Giros zwei Ziele: ein gutes Tagesergebnis mit dem Polen Maciej Bodnar und eine Festigung der Gesamtwertungsplatzierung von Patrick Konrad, der vor der Etappe auf Rang acht platziert war. Sowohl Bodnar als auch Konrad zeigten dabei, dass sie sich gewissenhaft auf die letzte Prüfung gegen die Uhr vorbereitet hatten: Ersterer untermauerte seine hervorragenden Qualitäten im Kampf gegen die Uhr mit Rang 15, 1:04 Minuten hinter dem Sieger Filippo Ganna. Patrick Konrad wurde am Ende 36. (+ 1:35 Minuten) in der Tageswertung und behielt damit Rang acht im Gesamtklassement mit 8:42 Minuten Rückstand auf den neuen Giro-Sieger Tao Geoghegan Hart.

Insgesamt blickt das Team BORA-hansgrohe auf einen guten Auftritt beim Giro d’Italia zurück. Neben Konrads achtem Platz in der Gesamtwertung sorgte auch Rafal Majka mit Platz zwölf im Klassement für ein gutes Endergebnis. Der Höhepunkt der Italienrundfahrt war für die deutsche Equipe der Etappenerfolg von Peter Sagan am zehnten Tag, als dieser einen beeindruckenden Solosieg einfuhr. Sagan sorgte mit insgesamt vier zweiten Plätzen im Sprint für weitere tolle Leistungen, die zum insgesamt guten Teamauftritt der deutschen Mannschaft beitrugen.
Reaktionen im Ziel
„Der Giro d’Italia ist nun vorbei und ich glaube, das ganze Team hat einen guten Job erledigt. Wir haben eine Etappe mit Peter gewonnen, wir haben bis zum Ende um das Punktetrikot gekämpft und wir hatten ein gutes Ergebnis in der Gesamtwertung durch mich. Das ganze Team war immer präsent und hat um Etappensiege gekämpft. Für mich persönlich war es mein dritter Giro d’Italia und ich habe die drei Wochen wirklich genossen. Die Rennen sind nun vorbei und ich bin froh, nach dieser wegen des Corona-Virus schwierigen Saison nun etwas Zeit mit meiner Familie verbringen zu können.“ – Patrick Konrad

„Mit seinem achten Platz in der Gesamtwertung hat Patrick Konrad sein Ziel, eine Top-Ten-Platzierung einzufahren, erreicht. Wir sind sehr zufrieden mit seiner Performance. Leider hat er den Etappensieg am 13. Tag nur um ein paar Zentimeter verpasst – das wäre sicherlich ein weiteres tolles Ergebnis für ihn und das Team gewesen. Auch Rafal war lange Zeit auf Kurs, die angepeilte Top-Fünf-Platzierung im Klassement zu erreichen. Leider wurde er in der letzten Woche krank und musste dieses Vorhaben aufgeben. Peter wiederum hat für einen beeindruckenden Sieg auf der zehnten Etappe gesorgt und zudem vier zweite Plätze eingefahren. Leider haben wir aber den angestrebten Sieg in der Punktewertung verpasst, den wir im letzten Jahr holen konnten. Das ist auch einer der Gründe, warum mein Giro-Fazit gemischt ausfällt: Im Vergleich zu den beiden Vorjahren, in denen wir jeweils drei Etappen gewonnen haben, zeigten wir nicht die gleiche Performance und wir müssen in den kommenden Wochen definitiv analysieren, was die Gründe für die verpassten Ziele waren. Insgesamt war es aber dennoch ein guter Giro und das ganze Team kann stolz auf das Erreichte sein.“ – Ralph Denk, Teammanager BORA-hansgrohe

Fotos: Gerhard Plomitzer

Giro d’Italia – Etappe 20


Foto: Gerhard Plomitzer

Alba – Sestriere (190 km)
1 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 4:52:45
2 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:00:00
3 DENNIS Rohan (AUS) INEOS GRENADIERS 0:00:25
4 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:01:01
5 VENDRAME Andrea (ITA) AG2R LA MONDIALE 0:01:34
6 RUBIO REYES Einer Augusto (COL) MOVISTAR TEAM 0:01:35
7 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:01:35
8 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:01:35
9 VALTER Attila (HUN) CCC TEAM 0:01:48
10 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:02:00
11 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:02:02
12 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:02:09
13 GUERREIRO Ruben (POR) EF PRO CYCLING 0:02:09
14 SERRY Pieter (BEL) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:02:25
15 O’CONNOR Ben (AUS) NTT PRO CYCLING 0:02:28
16 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:02:28
17 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:02:28
18 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:02:36
19 HOLMES Matthew (GBR) LOTTO SOUDAL 0:02:41
20 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:02:41

Gesamtwertung
1 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 85:22:07
2 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:00
3 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:01:32
4 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:02:51
5 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:03:14
6 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:06:32
7 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:07:46
8 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:08:05
9 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:09:24
10 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:10:08
11 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:11:40
12 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:19:17
13 SAMITIER SAMITIER Sergio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:34:12
14 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:36:46
15 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:38:22

Patrick Konrad nach schwerer 20. Giro-Etappe weiterhin unter den besten Acht in der Gesamtwertung

Mit dem langen Anstieg hinauf nach Sestriere, der insgesamt dreimal bewältigt werden musste, war die 20. Etappe des diesjährigen Giro d’Italia die letzte Chance für die Kletterer, in der Gesamtwertung Zeit gutzumachen. Vor dem Schaulaufen der Favoriten im bergigen Finale war es jedoch erneut eine 21-köpfige Ausreißergruppe, die das Geschehen bestimmte. Spätestens beim zweiten Anstieg hinauf nach Sestriere, rund 40 Kilometer vor dem Ziel, übernahmen dann die Klassementfahrer das Zepter: Das Team Ineos-Grenadiers erhöhte bereits zu Beginn des insgesamt sieben Kilometer langen Anstiegs das Tempo deutlich und sprengte damit die Gruppe der Klassementfahrer. Sowohl Rafal Majka als auch Patrick Konrad konnten in dieser Rennphase die Geschwindigkeit der Schnellsten nicht mitgehen und fuhren fortan ihren eigenen Rhythmus, um ihre Positionen in der Gesamtwertung zu verteidigen. Am Schlussanstieg entschied schließlich Tao Geoghegan Hart das Rennen für sich, Patrick Konrad erreichte als bester BORA-hansgrohe Profi das Ziel auf Rang 17 mit 2:28 Minuten Rückstand. Konrad behielt damit seine hervorragende Position in der Gesamtwertung, in der jetzt auf Platz acht mit 8:05 Minuten Rückstand rangiert. Majka ist vor dem abschließenden Zeitfahren Zwölfter (+ 19:17 Minuten).
Reaktionen im Ziel
„Es war der Kampf, den jeder erwartet hatte. Ich habe mich trotz der Belastungen der letzten drei Wochen aber immer noch gut gefühlt. Das Team Ineos hat das Feld mit seiner Tempoarbeit auseinandergerissen, ich habe alles versucht. Ich bin jetzt Achter in der Gesamtwertung, damit muss ich zufrieden sein, weil ich definitiv 100 Prozent gegeben habe. Morgen ist noch ein Zeitfahren, vielleicht ist hier noch etwas möglich.“ – Patrick Konrad

„Natürlich wollten wir unsere beiden Fahrer in den Top Ten halten, was ein großartiges Ergebnis für uns gewesen wäre. Leider musste Rafal den Preis für seine Magenbeschwerden der letzten Tage bezahlen und fiel zurück. Patrick Konrad zeigte erneut eine gute Leistung und ist jetzt Achter in der Gesamtwertung. Zwar konnte er nicht das Hinterrad von Nibali halten, aber er blieb bei seinen Hauptrivalen Fuglsang und Masnada. Mit all den Podiumsplatzierungen, den Tagen im Berg- und Punktetrikot und dem Etappensieg durch Peter Sagan können wir mit unserer Performance bei diesem Giro auf jeden Fall zufrieden sein.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 19

Morbegno – Asti (124 km) VerkÜrzt aufgrund von Fahrerprotesten
1 ČERNÝ Josef (CZE) CCC TEAM 2:30:40
2 CAMPENAERTS Victor (BEL) NTT PRO CYCLING 0:00:18
3 MOSCA Jacopo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:26
4 CLARKE Simon (AUS) EF PRO CYCLING 0:00:26
5 KEISSE Iljo (BEL) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:26
6 ARMEE Sander (BEL) LOTTO SOUDAL 0:00:26
7 TORRES BARCELO Albert (ESP) MOVISTAR TEAM 0:01:10
8 PELLAUD Simon ( SUI ) ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC 0:01:10
9 CARBONI Giovanni (ITA) BARDIANI CSF FAIZANE‘ 0:01:10
10 DOWSETT Alex (GBR) ISRAEL START – UP NATION 0:01:10
11 HAAS Nathan (AUS) COFIDIS 0:02:17
12 VAN EMPEL Etienne (NED) VINI ZABU‘ BRADO KTM 0:02:17
13 MORTON Lachlan (AUS) EF PRO CYCLING 0:02:21
14 MATHIS Marco ( GER ) COFIDIS 0:08:15
15 BALLERINI Davide (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:11:43

Gesamtwertung
1 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 80:29:19
2 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:00:12
3 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:15
4 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:01:19
5 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:02:16
6 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:03:59
7 KONRAD Patrick ( AUT ) BORA – HANSGROHE 0:05:40
8 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:05:47
9 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:06:46
10 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:07:28
11 PERNSTEINER Hermann ( AUT ) BAHRAIN – MCLAREN 0:07:43
12 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:09:34
13 SAMITIER SAMITIER Sergio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:26:12
14 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:33:12
15 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:34:49

Verkürzte 19. Giro-Etappe wird von Ausreißergruppe bestimmt

Mit 258 Kilometern sollte die 19. Etappe eigentlich die längste des diesjährigen Giro d’Italia werden. Aufgrund der Strapazen des Vortages und extrem schlechter Witterungsbedingungen wurde die Distanz kurz vor Beginn allerdings auf 124 Kilometern verkürzt. Der Neustart des Tagesabschnitts begann dafür umso hektischer: Direkt nach dem Schwenken der Startflagge begannen die Attacken, wobei BORA-hansgrohe im Hinblick auf ein mögliches Sprintfinale mit Peter Sagan versuchte, das Geschehen zu kontrollieren. Ein Reifendefekt von Cesare Benedetti bremste die deutsche Equipe allerdings ein, sodass der Vorsprung der zu jenem Zeitpunkt Führenden schnell anwuchs.

Zwar probierten die BORA-hansgrohe Fahrer noch einmal, die Ausreißer in gemeinsamer Teamarbeit zurückzuholen – da sich allerdings keine andere Mannschaft an der Nachführarbeit beteiligte, wurde das Vorhaben nach 70 Kilometern an der Spitze aufgegeben. Die Vorgabe im Peloton war fortan, Kräfte zu sparen, und die Entscheidung um den Tagessieg fiel in der Ausreißergruppe. Am Ende gewann der tschechische Profi Josef Cerny als Solist. Patrick Konrad und Rafal Majka konnten ihre Positionen in der Gesamtwertung problemlos verteidigen.

Reaktionen im Ziel
„Während die heutige Etappe ursprünglich über 250 Kilometer gehen sollte, wurde sie von den Rennorganisatoren auf 124 Kilometer verkürzt. Wir wussten, dass das Rennen sehr schnell werden würde und unser Plan war, die Ausreißer zu kontrollieren, um mit Peter auf Etappensieg zu fahren. Kurz nach dem Start waren wir jedoch im Pech, als Cesare Benedetti genau in dem Moment einen Platten hatte, als sich die Gruppe des Tages formierte. Entsprechend fehlte uns ein Fahrer, um die Gruppe direkt wieder zurückzuholen. Maciej Bodnar versuchte anschließend ebenfalls auszureißen, aber schaffte es nicht. Am Ende spannten wir uns vor das Peloton und arbeiteten. Wir konnten den Abstand zur Gruppe noch von 1:30 Minuten auf 28 Sekunden reduzieren, aber mit nur vier Helfern war es schwierig, die elf Ausreißer zu stellen. Da auch kein anderes Team mithalf, gaben wir das Vorhaben wieder auf. Der Etappensieg kam entsprechend aus der Fluchtgruppe.“ – Jan Valach, Sportlicher Leiter

„Es stimmt, die gestrige Etappe war mit mehr als 5.800 Höhenmetern und dem Stilfser Joch sehr hart. Und dass wir unsere Hotels heute morgen schon um sechs Uhr verlassen mussten und das Wetter zudem sehr schlecht war, machte die Sache nicht einfacher. Nichtsdestotrotz war es heute möglich, Radrennen zu fahren. Daher bin ich der Meinung, dass es unfair war, die Rennorganisatoren erst am Morgen darüber zu informieren, dass es einen Streik geben würde. So etwas ist nicht professionell, so sollte es nicht sein. Es sollte vielmehr nach einer Etappe über solche Dinge diskutiert werden, um Verbesserungen für die Zukunft zu erzielen. Der Streik vor dem Start war nicht korrekt. Wir waren heute bereit, die volle Renndistanz zu gehen – so, wie es geplant war.“ – Ralph Denk, Teammanager

Foto: Gerhard Plomitzer

Giro d’Italia – Etappe 18

Pinzolo – Laghi di Cancano (207 km)
1 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 6:03:03
2 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:00
3 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:00:46
4 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:01:25
5 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:02:18
6 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:04:04
7 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:04:51
8 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:04:51
9 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:04:51
10 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:04:55
11 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:06:43
12 NOVAK Domen (SLO) BAHRAIN – MCLAREN 0:08:15
13 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:08:17
14 DENNIS Rohan (AUS) INEOS GRENADIERS 0:08:33
15 O’CONNOR Ben (AUS) NTT PRO CYCLING 0:11:48

Gesamtwertung
1 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 77:46:56
2 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:00:12
3 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:15
4 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:01:19
5 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:02:16
6 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:03:59
7 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:05:40
8 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:05:47
9 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:06:46
10 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:07:28
11 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:07:43
12 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:09:34
13 SAMITIER SAMITIER Sergio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:26:12
14 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:33:12
15 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:34:49
16 PEDRERO Antonio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:40:59
17 PARET PEINTRE Aurélien (FRA) AG2R LA MONDIALE 0:41:11
18 WARBASSE Lawrence (USA) AG2R LA MONDIALE 0:44:45
19 SWIFT Ben (GBR) INEOS GRENADIERS 0:49:11
20 ZAKARIN Ilnur (RUS) CCC TEAM 0:51:18

Patrick Konrad wird auf der Giro-Königsetappe über das Stilfser Joch starker Sechster

207 Kilometer, 5.400 Höhenmeter und das berühmte Stilfser Joch – die 18. Etappe des Giro d’Italia wurde nicht ohne Grund schon vor dem Start von vielen Experten zur Königsetappe der diesjährigen Italienrundfahrt erklärt. Wie am Vortag setzte sich schon früh im Rennen eine 15-köpfige Ausreißergruppe vom Feld ab, während sich dahinter die Favoriten im Kampf um die Gesamtwertung – darunter die BORA-hansgrohe Profis Rafal Majka und Patrick Konrad – beäugten. Nachdem die erste Etappenhälfte verhältnismäßig ruhig verlief, entwickelte sich am Stilfser Joch ein Schlagabtausch der Klassementfahrer. Während das Team Ineos und das Team Sunweb attackierten und mit ihrem Tempodiktat die Favoritengruppe sprengten, fuhren Majka und Konrad gemeinsam mit dem Träger des Rosa Trikots, João Almeida, über das Stilfser Joch – mit 2.758 Metern das Dach des diesjährigen Giros.
Am folgenden Schlussanstieg zu den Laghi di Cancano entwickelte sich schließlich ein Rennen gegen die Uhr zwischen den verschiedenen Gruppen: Patrick Konrad konnte sich im Finale noch von Almeida absetzen, während Rafal Majka auf den letzten Kilometern zurückfiel. Am Ende erreichten die beiden BORA-hansgrohe Kapitäne das Ziel auf den Positionen sechs (Konrad, + 4:04 Minuten hinter dem Tagessieger Jai Hindley) und elf (Majka, + 6:43 Minuten). Konrad rangiert nun auf Rang sieben in der Gesamtwertung (+ 5:40 Minuten), Majka ist Elfter (+ 7:28 Minuten).

Ergebnis
01 J.Hindley 6h03’03”
02 T.Geoghegan Hart gl. Zeit
03 P.Bilbao + 0’46”

06 P.Konrad + 4’04”
11 R.Majka + 6’43”

Reaktionen im Ziel
„Das war eine Hammer-Etappe! Leider habe ich meine Beine schon am ersten Anstieg gespürt, weshalb ich am Stilfser Joch entschieden habe, mein eigenes Tempo zu fahren und nicht ans Limit zu gehen. Ich wollte nichts riskieren. Am letzten Anstieg ist es mir dann wieder besser gegangen. Ich hatte mehr Kraft und konnte sogar einige der anderen Klassementfahrer distanzieren. Insgesamt war es deshalb ein guter Tag für mich. Noch folgen drei Etappen, darunter eine schwere Bergetappe und das Zeitfahren, bevor der Giro entschieden ist.“ – Patrick Konrad

„Es war eine alles andere als einfache Etappe für mich, vom Start weg habe ich mich nicht so gut gefühlt. Trotzdem habe ich mein Bestes gegeben und versucht, so lange wie möglich mitzuhalten. Die Anstiege hinauf auf den Stelvio und ins Ziel waren sehr hart. Ich hoffe, dass ich mich für die verbleibenden Etappen wieder erholen kann.“ – Rafal Majka

„Mit mehr als 5.400 Höhenmetern war der heutige Tag sehr anspruchsvoll, eine absolute Hammer-Etappe. Wir wussten, dass die Entscheidung am Stilfser Joch fallen würde, entsprechend haben wir unsere Kapitäne bis dahin so gut wie möglich beschützt. Am Stelvio selbst ist das Peloton dann auseinandergerissen und es kam auf die einzelne Stärke eines jeden Fahrers an. Rafal und Patrick überquerten die Passhöhe gemeinsam mit dem Rosa Trikot, aber am Schlussanstieg musste Rafal den Preis dafür bezahlen, dass er sich den ganzen Tag über nicht so gut gefühlt hatte. Er verlor daher leider ein paar Positionen in der Gesamtwertung. Dafür hat Patrick eine sehr gute Leistung gezeigt und sich im Klassement verbessert. Da die Ersten in der Gesamtwertung sehr dicht beieinander liegen, erwarten wir für die letzten Tage actionreiche Etappen. Wir hoffen, dass Rafal seine Form wiederfindet und sich im Klassement wieder unter die besten Zehn vorarbeiten kann. Außerdem würden wir Patrick gerne unter den besten Fünf platzieren.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 17

Bassano del Grappa – Madonna di Campiglio (203 km)
1 O’CONNOR Ben (AUS) NTT PRO CYCLING 5:50:59
2 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:00:31
3 DE GENDT Thomas (BEL) LOTTO SOUDAL 0:01:10
4 ZAKARIN Ilnur (RUS) CCC TEAM 0:01:13
5 FRANKINY Kilian (SUI) GROUPAMA – FDJ 0:01:55
6 VANHOUCKE Harm (BEL) LOTTO SOUDAL 0:02:49
7 VILLELLA Davide (ITA) MOVISTAR TEAM 0:03:29
8 RODRIGUEZ GARAICOECHEA Oscar (ESP) ASTANA PRO TEAM 0:03:29
9 GEBREIGZABHIER Amanuel (ERI) NTT PRO CYCLING 0:03:30
10 HANSEN Jesper (DEN) COFIDIS 0:04:32
11 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:05:11
12 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:05:11
13 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:05:11
14 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:05:11
15 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:05:11
16 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:05:11
17 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:05:11
18 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:05:11
19 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:05:11
20 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:05:11

Gesamtwertung
1 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 71:41:18
2 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:00:17
3 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:02:58
4 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:02:59
5 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:03:12
6 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:03:20
7 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:03:31
8 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:03:52
9 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:04:11
10 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:04:26

Rafal Majka und Patrick Konrad festigen auf der schweren 17. Etappe ihre guten Positionen in der Gesamtwertung

Mit einer Länge von 203 Kilometern und insgesamt vier langen Anstiegen war die 17. Etappe des diesjährigen Giro d’Italia die erste von mehreren schweren Bergetappen in der letzten Giro-Woche. Der Tag wurde weitestgehend von einer 15-köpfigen Spitzengruppe bestimmt, die bis zu Beginn des finalen Anstiegs nach Madonna di Campiglio einen Vorsprung von fünfeinhalb Minuten verteidigen konnte. Auf der zwölf Kilometer langen Schlusssteigung entbrannte zwischen den Ausreißern der Kampf um den Etappensieg, den sich letztlich der Australier Ben O’Connor sicherte. Dahinter beäugten sich die Favoriten um das Rosa Trikot, wobei sich kein Fahrer der besten Zehn der Gesamtwertung entscheidend absetzen konnte. Die BORA-hansgrohe Kapitäne Rafal Majka (Polen) und Patrick Konrad (Österreich) bewiesen dabei erneut ihre gute Form und erreichten das Ziel gemeinsam mit dem Gesamtführenden João Almeida aus Portugal auf den Plätzen 13 und 17, 5:11 Minuten hinter O’Connor. Majka rangiert vor der morgigen Königsetappe über das Stilfser Joch nun auf Rang sechs im Klassement, 3:20 Minuten hinter Almeida. Patrick Konrad belegt Platz neun mit 4:11 Minuten Rückstand.

Reaktionen im Ziel

„Eine weitere harte Bergetappe liegt hinter uns, aber das Team hat einmal mehr einen super Job erledigt. Rafal und ich waren bis zum Ziel immer in der Favoritengruppe vertreten. Wir konnten auch ein paar Körner sparen. Morgen wird ein sehr entscheidender Tag, auf den ich mich freue.“ – Patrick Konrad

„Es war heute ziemlich hart für mich, weil ich mich nicht so gut gefühlt habe. Trotzdem habe ich es geschafft, mit den anderen Favoriten ins Ziel zu kommen. Ich hoffe nun, dass ich morgen wieder besser drauf bin. Auch wenn es kalt werden wird, so ist immerhin das Wetter schön. Bei Regen wäre das Stilfser Joch viel härter.“ – Rafal Majka

„Patrick und Rafal konnten heute den ganzen Tag mit den Besten mithalten. Im Vergleich zu den Vortagen hatten wir keine Interesse daran, einen Fahrer in der Gruppe des Tages zu platzieren. In unserem Meeting vor dem Etappenstart hatten wir entschieden, ausschließlich für unsere beiden Fahrer in der Gesamtwertung zu fahren, um sie so gut wie möglich zu unterstützen. Beide befinden sich in guter Position, nicht weit vom Podium entfernt, und ich denke, dass sie dazu in der Lage sind, es in die Top Fünf zu schaffen. Das ist nun unser einziges Ziel. Morgen gibt es den großen Showdown mit dem Stilfser Joch: Es wird kein einfacher Tag, aber wir werden unser Bestes geben.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 15


Foto: Gerhard Plomitzer

Base Aerea Rivolto – Piancavallo (185 km)
1 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 4:58:52
2 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:00:02
3 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:00:04
4 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:37
5 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:01:22
6 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:01:29
7 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:01:36
8 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:01:36
9 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:01:36
10 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:01:36
11 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:01:38
12 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:01:54
13 PEDRERO Antonio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:01:54
14 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:01:54
15 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:02:43

Gesamtwertung
1 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 59:27:38
2 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:00:15
3 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:02:56
4 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:02:57
5 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:03:10
6 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:03:18
7 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:03:29
8 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:03:50
9 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:04:09
10 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:04:12
11 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:04:29
12 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:05:07
13 PEDRERO Antonio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:08:14
14 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:08:55
15 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:09:30
16 SAMITIER SAMITIER Sergio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:20:43
17 ZAKARIN Ilnur (RUS) CCC TEAM 0:22:24
18 PARET PEINTRE Aurélien (FRA) AG2R LA MONDIALE 0:26:38
19 CASTROVIEJO NICOLAS Jonathan (ESP) INEOS GRENADIERS 0:29:46
20 FABBRO Matteo (ITA) BORA – HANSGROHE 0:31:56

Rafał Majka und Patrick Konrad zeigen Kampfgeist auf schwieriger 15. Etappe des Giro d’Italia

Vor dem zweiten Ruhetag stand heute eine schwere 185 km lange Bergetappe von Aerea ins Skigebiet Piancavallo auf dem Programm. Die Strecke wies drei Anstiege der 2. Kategorie auf, gefolgt von einer 14 km langen und durchschnittlich acht Prozent steilen Schlusssteigung der 1. Kategorie. Während des Tages konnte eine frühe zehnköpfige Fluchtgruppe eine Lücke von maximal 6:45 Minuten reißen, ehe das Peloton den Vorsprung der Spitzenreiter langsam reduzierte. Im vorletzten Anstieg attackierte R. Dennis aus der Ausreißergruppe und keiner konnte ihm zu diesem Zeitpunkt folgen. Hinter ihm fuhr eine 5-Mann Verfolgergruppe sowie ein stark reduziertes Feld, in dem sich Rafał Majka, Patrick Konrad und Matteo Fabbro befanden. Der steile Schlussanstieg stand allerdings noch bevor und die Gruppe der Favoriten war nicht gewillt, den Australier an der Spitze wegziehen zu lassen. Mit noch 15 km bis zum Ziel hatte sich die Lücke des Solisten zum verkleinerten Peloton auf 1:30 Minuten verringert. Wenig später erhöhte Team Sunweb unerbittlich die Pace und in Folge wurde der Solist wieder eingefangen. Eine kleine Gruppe um Rafał attackierte, während Patrick und Teamkollege Matteo etwas zurückfielen. Auf den letzten Kilometern hielt sich der polnische Fahrer tapfer, und kämpfte sich am Ende auf den 5. Platz. Sein österreichischer Teamkollege gelang es auf dem letzten Kilometer noch Zeit gutzumachen und er kam als Sechster in Ziel. In der Gesamtwertung verbleiben die beiden BORA – hansgrohe Fahrer auf dem 6. bzw. 9. Rang.
Reaktionen im Ziel
„Heute war ein Tag an dem ich alles geben musste, besonders im letzten Anstieg. Nach dem gestrigen Zeitfahren hatte ich gute Beine, und ich konnte bei den Führenden im Gesamtklassement dranbleiben. Ich war auf dem harten Anstieg vorne mit dabei und konnte meine Position in der Gesamtwertung beibehalten.“ – Rafal Majka
„Bei der heutigen Etappe war das Tempo von Beginn an hoch, und meiner Meinung nach war es die bisher schwerste Etappe beim Giro. Wir konzentrierten uns auf den Schlussanstieg, und ich denke, Rafal und ich haben uns gut geschlagen. Es ist uns sogar gelungen, einige der Favoriten abzuhängen. Jetzt freue ich mich auf den morgigen Ruhetag.“ – Patrick Konrad
„Es war eine sehr anspruchsvolle Etappe. Den ganzen Tag ging es auf und ab. Wir brachten unsere beiden GC-Fahrer zum 14 km langen Schlussanstieg, und von da an wurde es schwer. Die vordere Gruppe von 25 Fahrern fiel völlig auseinander, und als ein Führungstrio sich absetzte war Rafal der letzte Fahrer, der bei Almeida blieb. Er fuhr alleine hinter dem derzeitig Gesamtführenden, wurde dann aber von Masnada eingeholt. Später konnte er ihn jedoch wieder distanzieren und fuhr als Fünfter ins Ziel. Ich denke, das war eine große Leistung von Rafal, während Patrick hinter ihm, und vor der Nibali-Gruppe ins Ziel kam. Insgesamt war es ein Tag, an dem wir nicht viel gewonnen, aber auch nicht viel verloren haben.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 14

Conegliano – Valdobbiadene (34,1 km/EZF)
1 GANNA Filippo (ITA) INEOS GRENADIERS 0:42:40
2 DENNIS Rohan (AUS) INEOS GRENADIERS 0:00:26
3 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:01:09
4 DE GENDT Thomas (BEL) LOTTO SOUDAL 0:01:11
5 ČERNÝ Josef (CZE) CCC TEAM 0:01:16
6 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:01:31
7 KANGERT Tanel (EST) EF PRO CYCLING 0:01:33
8 CASTROVIEJO NICOLAS Jonathan (ESP) INEOS GRENADIERS 0:01:44
9 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:01:47
10 TRATNIK Jan (SLO) BAHRAIN – MCLAREN 0:02:00
11 SOBRERO Matteo (ITA) NTT PRO CYCLING 0:02:06
12 CAMPENAERTS Victor (BEL) NTT PRO CYCLING 0:02:06
13 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:02:24
14 BJERG Mikkel (DEN) UAE TEAM EMIRATES 0:02:32
15 GRADEK Kamil (POL) CCC TEAM 0:02:34
16 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:02:37
17 ROSSKOPF Joseph (USA) CCC TEAM 0:02:39
18 ZAKARIN Ilnur (RUS) CCC TEAM 0:02:40
19 BRÄNDLE Matthias (AUT) ISRAEL START – UP NATION 0:02:43
20 DOWSETT Alex (GBR) ISRAEL START – UP NATION 0:02:49

Gesamtwertung
1 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 54:28:09
2 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:00:56
3 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:02:11
4 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:02:23
5 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:02:30
6 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:02:33
7 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:02:33
8 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:03:11
9 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:03:17
10 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:03:33

Zeitfahren bringt Veränderungen im Gesamtklassement beim Giro: Majka vor auf Rang sechs, Konrad nun Neunter

Eine wichtige Etappe im Kampf um die Gesamtwertung war der heutige 14. Abschnitt des Giro d’Italia. Ein Einzelzeitfahren über 34,1 km führte von Conegliano nach Valdobbiadene durch die Hügel des Prosecco, wobei die Strecke mit zwei Anstiegen als wellig bezeichnet werden konnte. Für BORA – hansgrohe rollten die beiden Klassementfahrer Majka und Konrad um 15:31 bzw. 15:37 von der Startrampe. Zu diesem Zeitpunkt war der Favorit auf den Etappensieg, Filippo Ganna, bereits im Ziel. Seine Zeit von 42:40 hatte auch bis zum Ende bestand und er feierte damit seinen bereits dritten Etappensieg. Unter den Favoriten konnte Rafal Majka heute ein sehr gutes Rennen zeigen. Der Pole fuhr konstant unter den besten 20 der Etappe und erreichte das Ziel in einer Zeit von 45:17. Dadurch überholte er in der Gesamtwertung auch Patrick Konrad, der heute etwas mehr Probleme hatte, seinen Rhythmus zu finden. Der Österreicher brauchte 46 Minuten und 11 Sekunden, um die 34 km zurückzulegen. In der Gesamtwertung liegen die BORA – hansgrohe Kapitäne nun auf den aussichtsreichen Plätzen sechs und neun, bevor der Giro so richtig in die Berge führt.

Reaktionen im Ziel
„Ich hatte heute leider nicht die besten Beine. Im ersten Anstieg war ich noch ganz gut dabei, aber danach konnte ich mein Tempo im flacheren Teil nicht richtig erhöhen. Dadurch habe ich gegen Ende immer mehr Zeit verloren. Aber der Giro ist noch lange, und die wirklich harten Etappen kommen erst. Ich bin weiter optimistisch, was die Gesamtwertung betrifft.“ – Patrick Konrad

„Ich wollte heute ein gleichmäßiges Rennen fahren. Ich habe nie überzogen, sondern bin immer bei meinem Rhythmus geblieben. Das hat bis zum Ende sehr gut geklappt und ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. In der Gesamtwertung bin ich gut platziert und die nächsten Etappen werden nun entscheidend sein.“ – Rafal Majka

„Mit Rafa’s Leistung können wir sehr zufrieden sein. Er hat sich in der Gesamtwertung verbessert und ist nah dran an den Besten. Außerdem ist er von den Wattzahlen eines seiner besten Zeitfahren überhaupt gefahren. Patrick ist nicht wirklich zufrieden mit dem Ergebnis. Wir dachten, er könnte sich eventuell auf Rang fünf oder vier bessern, jetzt ist er Neunter. Allerdings darf man nicht vergessen, dass er gestern knapp am Sieg dran war und bisher generell sehr konstant gefahren ist. Es kommen noch sieben Etappe und die schwersten Berge, dort braucht man die Beine. Unsere Moral ist weiter hoch und wir gehen fokussiert in die kommenden Tage.“ –Jens Zemke, sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 13

Cervia – Monselice (192km)
1 ULISSI Diego (ITA) UAE TEAM EMIRATES 4:22:18
2 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:00
3 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:00:00
4 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:00
5 HONORÉ Mikkel Frølich (DEN) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:00
6 SAMITIER SAMITIER Sergio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:00:00
7 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:00:00
8 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:00:00
9 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
10 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:00:00
11 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:00:00
12 EDET Nicolas (FRA) COFIDIS 0:00:00
13 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:00:00
14 GUERREIRO Ruben (POR) EF PRO CYCLING 0:00:00
15 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00

Gesamtwertung
1 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 53:43:58
2 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:00:40
3 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:00:49
4 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:01:03
5 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:01:07
6 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:01:17
7 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:01:25
8 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:01:27
9 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:01:42
10 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:02:26
11 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:02:45
12 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:02:51
13 PEDRERO Antonio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:03:04
14 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:05:57
15 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:06:02

Knapper dritter Platz für Patrick Konrad im hart umkämpften Finale auf der 13. Etappe des Giro d’Italia
192 km langen zwischen dem Startort Cervia und dem Ziel in Monselice. Nachdem die Fahrer 150 km flaches Terrain hinter sich hatten, mussten sie zwei kurze aber sehr steile Rampen bewältigen bevor es relativ flach weiter ins Ziel ging. Eine siebenköpfige Fluchtgruppe konnte sich vom Feld lösen, doch das von BORA – hansgrohe angeführte Feld hielt den Abstand zur Spitzengruppe stabil auf rund zwei Minuten. Im ersten steilen Anstieg zog das Team aus Raubling das Tempo an und das Feld fiel auseinander. Rafal Majka, Patrick Konrad und Peter Sagan fuhren in der Gruppe der Favoriten rund eine Minute hinter dem Spitzenduo. In der Anfahrt zum letzten Anstieg kämpften die Mannschaften um Positionen und die verbleibenden Außreisser wurden wieder gestellt. In der Abfahrt versuchte die Verfolgergruppe um Peter, die sich zu diesem Zeitpunkt 20 Sekunden im Rückstand befand, vergeblich auf die führende Gruppe mit Rafal und Patrick, aufzuschließen. Am Ende machten die Gruppe der Favoriten den Sieg unter sich aus, wobei D. Ulissi sich knapp als Sieger ins Ziel rettete. Patrick Konrad landete auf einem starken 3. Platz, während Rafal Majka zeitgleich den 13. Rang belegte. Im Gesamtklassement gab es keine Veränderungen für die beiden BORA – hansgrohe Fahrer.
Reaktionen im Ziel
„Nach der gestrigen sehr harten Etappe hatten wir heute zwei Möglichkeiten. Sollte es Peter gelingen, die letzten beiden schwierigen Anstiege gut zu bewältigen, würden wir versuchen, mit ihm den Etappensieg zu holen. Wenn das nicht klappt, dann sollten Rafal und ich auf alle Angriffe in der GC-Gruppe reagieren. Auf der letzten Abfahrt sowie den letzten flachen Kilometern bis zum Ziel war das Tempo hoch, und es kam zu einem Sprint unter den GC-Fahrern. Ich war in einer guten Position und hatte starke Beine, um im Sprint mitmischen zu können. Am Ende war es knapp. Ich wurde Dritter und holte vier Bonussekunden, und damit kann ich ziemlich zufrieden sein. Es ist ein weiterer Podestplatz nach meinem zweiten Platz auf der 5. Etappe.“ – Patrick Konrad

Foto: Gerhard Plomitzer
„Es war uns klar, dass es sehr schwierig sein würde, das Rennen zu kontrollieren. Wir wollten mit Peter gewinnen, aber wir waren uns bewusst, dass er zwei sehr harte Anstiege bewältigen musste. Wir ließen eine 7-Mann starke Gruppe gehen, und dann übernahm Cesare mit Maciej die Führung und kontrollierten das Tempo. Wir hielten den Abstand zur Spitze bei etwa zwei Minuten und reduzierten ihn auf eine Minute vor dem ersten Anstieg. Es war schnell um die Ausreißer geschehen und das eigentliche Rennen begann erst danach. Patrick und Rafal waren immer vorne dabei, und Peter konnte auf dem ersten Anstieg auch mithalten und den zweiten mit nur 8 Sekunden Rückstand überqueren. Leider schaffte er es nicht, auf die erste Gruppe aufzuschließen, denn Deceuninck – Quickstep zog das Tempo stark an, um einen Sprint herbeizuführen. Peter versuchte es weiter, aber es war letztlich vergebens. Am Ende sprintete Patrick auf den dritten Platz und Rafal kam ebenfalls in der GC-Gruppe ins Ziel. In dieser Hinsicht war es ein guter Tag.“ – Jan Valach, Sportlicher Leiter