Alle Beiträge von Gerhard Plomitzer

Patrick Bevin (CCC) übernimmt mit Etappensieg Gesamtführung, Peter Sagan auf Rang 3 im hektischen Zielsprint

Aufgrund extremer Wetterbedingungen entschied sich der Rennveranstalter auch heute die Etappe von Norwood nach Angaston auf 122,1km zu verkürzen. Direkt nach dem Startschuss nutzten drei Fahrer die Chance für einen Angriff und formierten die Fluchtgruppe des Tages. Der Vorsprung der Ausreißer pendelte sich bei etwa zwei Minuten ein, aber sie wurden mit 50km bis zum Ziel vom Feld wieder geschluckt. Nachdem ein darauf folgender Solo-Ausreißversuch scheiterte, fuhr das Peloton gemeinsam in Richtung Angaston. Obwohl die Etappe am Ende ein leicht ansteigendes Profil aufwies, war sie dennoch auf die schnellen Männer zugeschnitten. Allerdings ereignete sich ein Sturz auf dem letzten Kilometer, in dem mehrere Fahrer zu Boden gingen. In einem hektischen reduzierten Sprint zog P. Bevin an Luis Leon Sanchez und den anderen Kontrahenten vorbei und holte sich den Sieg, während der slowakische Meister Peter Sagan auf den dritten Platz sprintete.
Reaktionen im Ziel
„Trotz des Sturzes im heutigen Finale glaube ich, dass der gestrige Sprint eigentlich gefährlicher war. Heute verlangte die leicht ansteigende Strecke auf den letzten Kilometern gute Beine. Ich war von dem Sturz nicht betroffen aber ich glaube, dass jemand mein Hinterrad im Finale berührte. Nach dem Angriff vom Luis León Sánchez versuchte ich mich an sein Hinterrad zu klemmen, aber Patrick Bevin war einfach zu schnell heute. Die morgige Etappe wird schwieriger sein aber wir werden sehen, was geschehen wird und welche Optionen wir haben werden. Wie ich schon vorher gesagt habe, bin ich hier bei der Tour Down Under um zu trainieren. Wenn ich einen Etappensieg einfahren kann dann wäre das natürlich schön, aber wenn uns das nicht gelingt, mache ich mir keine allzu großen Sorgen darüber.“ – Peter Sagan

„Es war ein heißer Tag heute und es war deshalb eine gute Entscheidung, die Strecke zu verkürzen. Wegen der extremen Wetterbedingungen und Temperaturen von mehr als 40 Grad war es kein leichter Tag. Am Ende kam es zu einem Sprint, in dem Peter Sagan einen sehr guten dritten Platz belegte. Das Team hat ihn wiederum den ganzen Tag gut unterstützt und er hat heute ein gutes Resultat erzielt. Ich glaube, wir können mit seinem dritten Platz sehr zufrieden sein.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe
2. Etappe:
1 Patrick Bevin (NZl) CCC Team 3:14:31
2 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal
3 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe
4 Danny van Poppel (Ned) Team Jumbo-Visma
5 Jasper Phlipsen (Bel) UAE Team Emirates
6 Phil Bauhaus (Ger) Bahrain-Merida
7 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep
8 Luis Leon Sanchez (Spa) Astana Pro Team
9 Kiel Reijnen (USA) Trek-Segafredo
10 Kristoffer Halvorsen (Nor) Team Sky
11 Daryl Impey (RSA) Mitchelton-Scott
12 Michael Woods (Can) EF Education First Pro Cycling
13 Jens Debesschere (Bel) Katusha-Alpecin
14 Daniel Hoelgaard (Nor) Groupama-FDJ
15 Jasha Sütterlin (Ger) Movistar Team

Gesamtwertung nach der 2. Etappe:
1 Patrick Bevin (NZl) CCC Team 6:34:03
2 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep 0:00:05
3 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 0:00:09
4 Max Walscheid (Ger) Team Sunweb
5 Artyom Zakharov (Kaz) Astana Pro Team
6 Jason Lea (Aus) UniSA-Australia 0:00:10
7 Michael Storer (Aus) Team Sunweb
8 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe 0:00:11
9 Jakub Mareczko (Ita) CCC Team
10 Jaime Castrillo (Spa) Movistar Team 0:00:12
11 Phil Bauhaus (Ger) Bahrain-Merida 0:00:15
12 Jasper Phlipsen (Bel) UAE Team Emirates
13 Danny van Poppel (Ned) Team Jumbo-Visma
14 Kristoffer Halvorsen (Nor) Team Sky
15 Daryl Impey (RSA) Mitchelton-Scott

Team Vorarlberg Santic verstärkt mit dem Spanier Jose Manuel Diaz Gallego nochmals die Bergfraktion für die Saison 2019!

Vom starken Pro Continental Team Israel Cycling Academy (in welchem u.a. 2019 der Österreicher Mathias Brändle, sowie Ex-Team Vorarlberg Santic Fahrer Matteo Badilatti anheuern) zum Team Vorarlberg Santic wechselt der junge, bergfeste Spanier Jose Manuel Diaz Gallego (23).
„Nach Victor de la Parte und Fran Zurita, bieten wir nun Jose als weiterem Spanier die Chance im Team. Die Südländer bringen immer etwas Lockerheit mit ins Team. Das schadet nie, zumal er auf zwei Jahre Pro Continental zurückblicken kann, super motiviert ist und mit uns durchstarten möchte!“ so Thomas Kofler – Team Manager

Somit dürften die Personalplanungen abgeschlossen sein. 15 Fahrer werden die Saison in Angriff nehmen und sind bereits mächtig motiviert.
Jose Manuel Diaz Gallego zu seinem Wechsel:
„Ich bin sehr glücklich Teil dieser Mannschaft zu sein und möchte nicht nur ein solider Fahrer sein. Einige Rennen des sehr guten Rennkalenders des Teams möchte ich gewinnen. Bin mir auch sicher, dass ich ein guter Arbeiter für meine Teamkameraden sein werde. Von der Charakteristik her bin ich ein Kletterer und behalte auch die Übersicht wenn es ins Finale geht. Dies möchte ich 2019 für die Mannschaft einbringen
Informationen zu Jose Manuel Diaz Gallego: https://www.procyclingstats.com/rider.php?id=188233

1. Etappe Tour Down Under an Elia Viviani

North Adelaide-Port Adelaide, 129km
Das neue Jahr 2019 beginnt so, wie das alte Jahr aufgehört hatte, Team Deceuninck-QuickStep in Form von Elia Viviani gewinnt den hektischen Massensprint.
Aus deutscher Sicht erfreulich der 2. Platz von Max Walscheid (Team Sunweb) und der 4. Rang von Phil Bauhaus (Team Bahrain-Merida), Peter Sagan (BORAhansgrohe) wurde Achter und der hochgehandelte Lokalmatador Caleb Ewan (Lotto-Soudal) nur 23er.
Max Walscheid fuhr einen starken Sprint und sah schon wie der Sieger aus, als Elia Viviani wie aus dem Nichts mit enormer Endgeschwindigkeit auftauchte und ihn noch überholen konnte.
Die erwartete Ausreißergruppe bestand aus 3 Fahrern: Patrick Bevin (CCC Team), Michael Storer (Team Sunweb) and Jason Lea (UniSA-Australia)
Sie sicherten sich Bonussekunden für die Gesamtwertung, Jason Lea das Bergtrikot und Michael Storer das Trikot des besten Jungprofi.

Wegen zu erwartendem starken Wind und Temperaturen von mehr als 40 Grad kam das Extremwetterprotokoll zur Anwendung und die heutige erste Etappe wurde auf 129km verkürzt. Gleich nach dem Startschuss setzte sich eine kleine Ausreißergruppe vom Feld ab und bestimmte lange Zeit das Renngeschehen, aber ihre Bemühungen blieben letztendlich erfolglos und sie wurden nach 2,5 Stunden an der Spitze des Rennens vom Feld eingeholt. Mit noch 15km bis zum Ziel rückte BORA – hansgrohe, zusammen mit den anderen Sprinterteams, an die Spitze des Feldes, und versuchte Peter Sagan in eine gute Ausgangsposition zu bringen. Allerdings konnte keine Mannschaft die Sprintanfahrt richtig kontrollieren. Wie erwartet, endete der Tag in einem Massensprint, den E. Viviani für sich entschied. Bester BORA – hansgrohe Fahrer war der slowakische Meister Peter Sagan, der am Ende des Tages den achten Platz in einem turbulenten Finale belegte.
Reaktionen im Ziel
„Die Auftaktetappe der Tour Down Under war sehr schnell und am Ende kam es zu einem ziemlich chaotischen Massensprint. Wir hofften natürlich auf ein besseres Ergebnis, aber es ist immer noch sehr früh in der Saison. Ich bin gut in Form und wir werden weiterhin alles daransetzen, gute Resultate einzufahren.“ – Peter Sagan

„Heute hatten wir sehr hohe Temperaturen und es war ein schnelles Rennen. Wie erwartet wurde die Etappe in einem Massensprint entschieden. Auf dem letzten Kilometer rückten alle Sprinterteams nach vorne und Peter Sagan war auch vorne mit dabei. Es gelang ihm heute nicht, den Sieg zu holen aber er kam nach einem hektischen Sprint sicher ins Ziel. Das ganze Team hat heute sehr gut zusammengearbeitet aber leider ging Lukas Pöstlberger in der Verpflegungszone zu Boden. Er wird sich weiteren Untersuchungen unterziehen aber es sieht so aus, als dass er sich nur oberflächliche Verletzungen zugezogen hat.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe
1. Etappe:
1 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep 3:19:47
2 Max Walscheid (Ger) Team Sunweb
3 Jakub Mareczko (Ita) CCC Team
4 Phil Bauhaus (Ger) Bahrain-Merida
5 Ryan Gibbons (RSA) Dimension Data
6 Jasper Philipsen (Bel) UAE Team Emirates
7 Kristoffer Halvorsen (Nor) Team Sky
8 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe
9 Danny van Poppel (Ned) Jumbo-Visma
10 Daniel Hoelgaard (Nor) Groupama-FDJ

Gesamtwertung:
1 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep 3:19:37
2 Max Walscheid (Ger) Team Sunweb 0:00:04
3 Patrick Bevin (NZl) CCC Team 0:00:05
4 Michael Storer (Aus) Team Sunweb
5 Jakub Mareczko (Ita) CCC Team 0:00:06
6 Jason Lea (Aus) UniSA-Australia 0:00:08
7 Phil Bauhaus (Ger) Bahrin-Merida 0:00:10
8 Ryan Gibbons (RSA) Dimension Data
9 Jasper Philipsen (Bel) (UAE Team Emirates)
10 Kristoffer Halvorsen (Nor) Team Sky

Team Vorarlberg Santic Neuzugang Daniel Federspiel siegt am Samstag beim Radcross Finale in Wien

Samstag top – Sonntag um Haaresbreite fast wieder top, aber die Defekthexe holt Federspiel vom Rad!

Fotos Team Vorarlberg Santic_R. Eisenbauer
Bereits zum vierten Mal wurden in Österreichs Hauptstadt die Cross Staatsmeisterschaften gestartet. Das Gelände rund um das Kraftwerk Donaustadt bot eine technisch brisante und abwechslungsreiche Strecke. Vorjahressieger Gregor Raggl, Manfred Zöger, Philipp Heigl, Andreas Hofer zählten genauso zum Favoritenkreis, wie Doppelweltmeister Daniel Federspiel, seit 2019 in Diensten von Team Vorarlberg Santic.
Federspiel mit Sieg beim österreichischen Radcross Finale!
Im ersten Rennen am Samstag (Finale der österreichischen Radcross Serie) über 60 Minuten und eine Runde siegte Daniel Federspiel nach einem tollen Rennen im Sprint gegen Manfred Zöger. Erstes Rennen, erster Sieg im neuen Team !

Viel Pech bei den Staatsmeisterschaften – in klarer Führung liegend out!
Auf demselben Kurs gestern Sonntag die Staatsmeisterschaften. Federspiel erhöht Ende des ersten Renndrittels das Tempo stark und kommt solo weg. Sein Vorsprung nun bereits 40 Sekunden. Einem souveränen Sieg vor Augen dann das Missgeschick auf dem rutschigen Kurs. Beim Übergang auf die Asphaltstraße springt der Reifen von der Felge und Federspiel knallt hart auf den Boden und muss das Rennen aufgebe – zum Glück unverletzt! Den Sieg holt sich zum dritten Mal in Folge Gregor Raggl!
„Schade! Wäre genial gewesen hier den Titel zu holen, aber es ist so schnell gegangen dass ich nicht reagieren konnte und schon lag ich auf dem Boden. Die Form hat super gepasst. Aber ich blicke nun zuversichtlich in Richtung Straßensaison und freue mich drauf!“ Daniel Federspiel nach dem Rennen
Presseservice Team Vorarlberg Santic

Amanda Spratt wins 2019 Women’s Tour Down Under

4th stage and final stage:
Bartles Road, 42.5km
# Rider Name (Country) Team Result
1 Chloe Hosking (Aus) Ale Cipollini 1:02:38
2 Letizia Paternoster (Ita) Trek-Segafredo
3 Rachele Barbieri (Ita) Bepink
4 Sarah Roy (Aus) Mitchelton Scott
5 Alison Jackson (Can) Team Tibco – Silicon Valley Bank
6 Arlenis Sierra (Cub) Astana Women’s Team
7 Paola Andrea Muñoz Grandon (Chi) Swapit Agolico
8 Lauretta Hanson (Aus) Trek-Segafredo
9 Amy Cure (Aus) Specialized Women’s Racing
10 Gracie Elvin (Aus) Mitchelton Scott


Photo by Gerhard Plomitzer/ @plomiphotos / www.plomi.smugmug.com 15.4.2018

General classification# Rider Name (Country) Team Result
1 Amanda Spratt (Aus) Mitchelton Scott 10:27:26
2 Lucy Kennedy (Aus) Mitchelton Scott 0:00:49
3 Rachel Neylan (Aus) Team Unisa-Australia 0:00:53
4 Krista Doebel-Hickok (USA) Rally UHC Cycling 0:00:55
5 Alison Jackson (Can) Team Tibco – Silicon 0:01:08
6 Jaime Gunning (Aus) Specialized Women’s Racing 0:01:09
7 Lauren Stephens (USA) Team Tibco – Silicon ank 0:01:34
8 Taryn Heather (Aus) Specialized Women’s 0:01:37
9 Emily Roper (Aus) Team Unisa-Australia 0:01:52
10 Ruth Winder (USA) Trek-Segafredo 0:01:54

Peter Sagan erkämpft sich den zweiten Platz beim Tour Down Under Classic.

Foto by Bettini
Zwei Tage vor dem eigentlichen Start der Tour Down Under hatten die Sprinter beim Tour Down Under Classic die Möglichkeit, ihre Form unter Beweis zu stellen. In der Innenstadt von Adelaide galt es heute 30 Runden von je 1,7km zu bewältigen. Gleich zu Beginn des Rennens konnte sich eine kleine Gruppe dem Peloton entziehen, wurde aber nach 14 Runden wieder vom Feld eingeholt. Danach folgten mehrere Attacken, und verschiedene Fahrer setzten sich immer wieder vom Peloton ab. Allerdings erhöhten dann die Sprinterteams, unter ihnen BORA – hansgrohe, das Tempo und die letzte Ausreißergruppe wurde vom rasenden Feld mit nur 8km bis zum Ziel gestellt. Auf den letzten Runden ereigneten sich zwei Stürze, in die Lukas Pöstlberger und Jay McCarthy verwickelt waren. Glücklicherweise konnten die zwei BORA – hansgrohe Fahrer das Rennen beenden. Am Ende kam das Rennen zum erwarteten Sprint, den C. Ewan für sich entschied. Vorjahressieger Peter Sagan erkämpfte sich einen starken zweiten Platz, während Daniel Oss den fünften Platz errang.
Ergebnis
1 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 1:03:59
2 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe
3 Alex Edmondson (Aus) Mitchelton-Scott
4 Roger Kluge (Ger) Lotto Soudal 0:00:02
5 Daniel Oss (Ita) Bora-Hansgrohe 0:00:04
6 Owain Doull (GBr) Team Sky 0:00:05
7 Luke Rowe (GBr) Team Sky 0:00:09
8 Luis León Sánchez (Spa) Astana
9 Marco Haller (Aut) Katusha Alpecin
10 Francisco Ventoso (Spa) CCC Team

Reaktionen im Ziel
„Ich bin mit dem heutigen Ergebnis zufrieden. Das Wetter war sehr heiß und es war ein sehr schnelles Rennen. Ich möchte mich bei meinen Teamkollegen für die gute Zusammenarbeit bedanken. Daniel Oss, Oscar Gatto und Maciej Bodnar haben einen besonders starken Job gemacht und haben mich die ganze Zeit gut beschützt. Sie haben mir auch geholfen, die zwei Stürze im Finale zu vermeiden, was natürlich sehr wichtig war. Im Großen und Ganzen bin ich mit diesem Saisonbeginn bei der Tour Down Under zufrieden.“ – Peter Sagan

„Nach guter Teamarbeit errang Peter einen starken zweiten Platz. Wir hätten natürlich gerne unseren Erfolg vom letzten Jahr wiederholt aber meiner Meinung nach ist dieses Resultat ein guter Beginn in die neue Saison.“ – Patxi Vila, Sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Ergebnis DM Cross Kleinmachnow – Elite Frauen

1 Brandau Elisabeth RSC Schönaich
2 Kupfernagel Hanka Wolfi`s Bike Shop Buggingen
3 Paul Stefanie RSG Hannover crossladen.cyclingteam women
4 Heckmann Lisa VC Darmstadt 1899
5 Schneider Janine VC Hohentwiel Singen
6 Neudörffer Cordula RSC Kattenberg Team Pirate-IGOS
7 Schröder-Ott Lisa USC Kiel STEVENS Racing Team Frauen
8 Unterberger Birgit RSV Eintracht 1949
9 Bischoff-Stein Lena RV Germania Hamburg Team Bertram & Römer – Cross Team
10 Wesselhoeft Benita MC Pirate

Grace Brown wins stage 3 of the Women’s Tour Down Under

Nairne-Stirling, 104.5km

1 Grace Brown (Aus) Mitchelton-Scott 3:01:07
2 Ruth Winder (USA) Trek-Segafredo 0:00:02
3 Rachel Neylan (Aus) Team UniSA-Aus
4 Gracie Elvin (Aus) Mitchelton-Scott 0:00:04
5 Amanda Spratt (Aus) Mitchelton-Scott
6 Letizia Paternoster (Ita) Trek-Segafredo
7 Krista Doebel-Hickok (USA) Rally UHC 0:00:07
8 Lucy Kennedy (Aus) Mitchelton-Scott 0:00:09
9 Emily Roper (Aus) Team UniSA-Australia
10 Alison Jackson (Can) Team Tibco-Silicon

Amanda Spratt retains GC lead
1 Amanda Spratt (Aus) Mitchelton-Scott 9:24:48
2 Lucy Kennedy (Aus) Mitchelton-Scott 0:00:49
3 Krista Doebel-Hickok (USA) Rally UHC 0:00:55
4 Rachel Neylan (Aus) Team UniSA-Australia
5 Jaime Gunning (Aus) Specialized 0:01:09
6 Alison Jackson (Can) Team Tibco-Silicon 0:01:12
7 Lauren Stephens (USA) Team Tibco 0:01:34
8 Taryn Heather (Aus) Specialized 0:01:37
9 Emily Roper (Aus) Team UniSA-Australia 0:01:52
10 Ruth Winder (USA) Trek-Segafredo 0:01:54

Explore the world with EF Education First Pro Cycling in ‘19

Hola.
Bonjour.
Ciao.
Ni hao.
Guten Tag.

This season, the EF Education First Pro Cycling Team will race and train across the globe. On trains and planes, in team cars and on two wheels, we’ll make our way over the mountains, through some of the world’s great cities, and experience people and places from Australia to the United Arab Emirates and from Asia to the Americas.
We’ll ride hard and open our eyes and ears to the cultures that infuse the races and the places we travel. We’ll be at all the beautiful, traditional races, but we’re breaking outside of the barriers of road racing, too. Cycling is for everyone—so this season, we’re tackling new races and rides around the globe. Because that’s where everyone is.

The thin air of the Colorado Mountains and the Leadville 100 are on our list, along with the rolling gravel roads of Kansas at the Garmin Dirty Kanza. We’ll also go across the pond to the U.K. for a bike race with several miles of hiking known as the Three Peaks Cyclo Cross. Of course, we can’t forget the Taiwan KOM Challenge. Sign us up.
I could spend the rest of my life moving around this planet.
– Taylor Phinney

We are 27 riders made up of 11 different nationalities. We speak English, Spanish, French, Italian, Portuguese, German, Flemish, Dutch, Danish, Finnish and Estonian. We come from the U.S., Australia, Ecuador, The Netherlands, Estonia, Belgium, Colombia, Denmark, New Zealand, Canada, and Great Britain.
We’re here to race.
We’re here to enjoy the ride.
We’re here to soak up the cultures and the countries along the way.
Simply put, we’re here to explore the world.
Join us for a year of non-stop adventure. It’s time to explore with EF Education First.

“EF’s commitment is to bring different cultures together, to spark mutual understanding around the ways people and communities approach and see life. The goal is to promote empathy among people of diverse backgrounds, and inspire new ways of thinking which together can help make the world a little better. EF Pro Cycling is a platform that embodies this spirit, and which helps show how positive things happen when people explore the world,” says Edward Hult, CEO EF North America.
What does “Explore the World” mean to you?

“That’s how I’ve lived my whole life so, call me corny or not, I left my house growing up when I was 15, went Belgium, missed Christmas, missed my birthday, New Years, all of it, or winter break with the two big bike bags in a suitcase and… no clue what was going on. Explore the world. I think I’ve lived in a very literal sense.”
Alex Howes
“It doesn’t necessarily mean travelling around the world. It can also be meeting new friends, teammates. Here around me I have so many different nationalities, they have different backgrounds, different habits. Talking to them [is like I’m] already back home, talking about what I’d like to do and how [life] is back where they live and what they eat. Already this is little bit like exploring. ”
Tanel Kangert
“I often think about how I could spend the rest of my life moving around this planet, seeing different things that I wouldn’t see everyday, and I sort of feel like I need to start doing that now. To be racing for a team that is embracing this kind of a mantra is super special and I’m really grateful to be involved and I want to help to grow that as a concept and, to be the one who’s at the forefront of the exploring.”
Taylor Phinney
“Explore the world to me means travel. You get out there and travel about. Go to some different places. Just explore. Have a good time, have a bad time. There’s not always going to be a good time and enjoying it. Like there will be bad times and things will go wrong. But that’s what it’s all about. The experience. When you travel the world, you’re going to have many experiences and that’s what it’s all about.”
Tom Scully
“I think that without a doubt the world changes you when you see more places in the world. As a person, it fills you and helps you to grow in many aspects of life.”
Dani Martinez
“Explore the world to me seems like open your eyes and see the world, travel around.”
Sep Vanmarcke
@ EF Education First

Amanda Spratt wins 2nd stage of Tour Down Under


Results Stage 2:
# Rider Name (Country) Team Result
1 Amanda Spratt (Aus) Mitchelton-Scott 3:13:20
2 Lucy Kennedy (Aus) Mitchelton-Scott 0:00:39
3 Krista Doebel-Hickok (USA) Rally UHC Cycling 0:00:45
4 Rachel Neylan (Aus) Team UniSA-Australia 0:00:50
5 Jaime Gunning (Aus) Specialized Women’s Racing 0:00:53
6 Alison Jackson (Can) Team Tibco – Silicon 0:01:01
7 Ashleigh Moolman-Pasio (RSA) CCC-Liv 0:01:10
8 Lauren Stephens (USA) Team Tibco – Silicon
9 Taryn Heather (Aus) Specialized Women’s Racing 0:01:13
10 Emily Roper (Aus) Team UniSA-Australia 0:01:16

General classification
# Rider Name (Country) Team Result
1 Amanda Spratt (Aus) Mitchelton Scott 6:23:38
2 Lucy Kennedy (Aus) Mitchelton Scott 0:00:43
3 Krista Doebel-Hickok (USA) Rally UHC Cycling 0:00:51
4 Rachel Neylan (Aus) Team Unisa-Australia 0:01:00
5 Jaime Gunning (Aus) Specialized Women’s Racing 0:01:03
6 Alison Jackson (Can) Team Tibco – Silicon 0:01:11
7 Ashleigh Moolman-Pasio (RSA) CCC-Liv 0:01:20
8 Lauren Stephens (USA) Team Tibco – Silicon
9 Taryn Heather (Aus) Specialized Women’s Racing 0:01:23
10 Emily Roper (Aus) Team Unisa-Australia 0:01:46

Wout Poels checks in from Down Under

Wout Poels is hoping to start his 2019 season with a bang at the Tour Down Under.
Poels will lead the Team Sky charge in the first race of the campaign and the Dutchman has been working hard over the winter to be ready for 2019’s curtain raiser.
Currently training in Brisbane with teammates Dylan van Baarle and Pavel Sivakov, Wout has been enjoying acclimatising to the Australian summer.
“Normally we would arrive two days before a race but of course with the time difference, plus the fact it’s full summer over here, it made sense to come out here for two weeks before the race starts. It’s good, especially with the weather – it’s important to acclimatise. Today it was 30, 32 degrees, and it’s humid – so we’re sweating a lot!
“I’ve never done the Tour Down Under and I’ve always thought it’s an interesting race to do. I started to think about it last year, spoke to Tim [Kerrison], and I think it’s a nice goal to start the season with.”

Wout, Pavel and Dylan will travel to Adelaide on the 10th of January to meet up with the rest of the team’s Tour Down Under squad.
“You’re never too sure what to expect from the first race of the season,” explained Poels, “but I’ve been training well. The whole winter went to plan. Hopefully we can do something nice at TDU – that’s the goal. We will see.”
After the Tour Down Under and Cadel Evans Great Ocean Road Race Poels will head back to Europe and is likely to tackle the Volta ao Algarve and Tirreno-Adriatico, before attacking the Ardennes.
Since winning Liege-Bastogne-Liege in 2016 – Team Sky’s first Monument victory – Poels has not been able to hit the Ardennes at 100%. After being forced to skip them due to a knee injury in 2017, 2018 was only a little better – Amstel Gold was his first race back after breaking his collarbone at Paris-Nice.
“I love racing the Ardennes,” continued Poels, “although it wasn’t the easiest first block back after a broken collarbone last year!
“I always have a few key goals for the season. I’d like to really do well in the Ardennes Classics – that’s important to me – but I always like to do well in all of the races I start.
“Of course I would like to get selected for the Tour again, to support the boys there, but I’ll try to be good everywhere I start.
“People like to have one clear target but I never look at it like that. New year, new season – I have to smash it everywhere!”
@Team Sky