Alle Beiträge von Gerhard Plomitzer

9th Trofej Umag – Umag Trophy

1 MARECZKO Jakub Vini Zabù 3:33:17
2 FORTIN Filippo Team Vorarlberg
3 BARTA Tomas Topforex – ATT Investments
4 BANASZEK Alan Mazowsze Serce Polski

Großartiger Saisonstart für das Team Vorarlberg! Neuzugang Filippo Fortin sprintet auf Rang zwei bei der 9. Int. Umag Trophy UCI 1.2!

War das wieder ein Rennen zum Saisonauftakt. An der neunten Austragung über 154 Kilometer der Umag Trophy haben sich 29 (!!) Teams eingetragen. Darunter auch einige klassenhöhere Pro Continental Teams. Zielvorgabe: Angriffslustig fahren und „no crash“!
Auf dem 22 Kilometer langen Rundkurs setzen sich in den ersten Runden drei Fahrer von Feld ab und konnten einen Vorsprung von über zwei Minuten herausfahren.
Nach Anbruch der letzten beiden Runden wurde das Tempo im Hauptfeld angezogen, wodurch die Spitzengruppe rasch eingeholt wurde. Es war alles angerichtet war für den Maßensprint im Umag.

Filippo Fortin zum Saisonauftakt sensationell auf Rang zwei!
Im Spurt des Hauptfeldes gewinnt der Italienische Topsprinter Jakub Mareczko (Vini Zabù) vor Neuzugang Filippo Fortin (Team Vorarlberg) und Tomas Barta (Topforex – ATT Investments).
Fortin wurde perfekt in Position gebracht von seinen Team Kollegen. Das gesamte Team ist „Mega Happy“ über den gelungenen Saisonauftakt.

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/trofej-umag-umag-trophy/2021/result

Kader 9. Int. Umag Trophy UCI 1.2: Linus Stari, Dominik Amann, Lukas Meiler, Martin Meiler, Felix Meo, Filippo Fortin;

Nächste Rennen: Porec Trophy UCI 1.2 (07.03.), Istrien Spring Trophy UCI 2.2 (11.-14.03).

Team Vorarlberg FAN-TV morgen 17 Uhr!
Eine weitere Ausgabe des Team Vorarlberg FAN-TV wird am morgigen Donnerstag live aus dem Studio K19 übertragen. Im Studio zwei Edeldiamanten aus dem Background der Mannschaft.
LIVE auf www.k19.at und auf den social Media Kanälen des Team Vorarlberg!
Presseservice Team Vorarlberg

Trofeo Laigueglia

1 Bauke Mollema (Ned) Trek-Segafredo 4:57:05
2 Egan Bernal Gomez (Col) Ineos Grenadiers 0:00:39
3 Mauri Vansevenant (Bel) Deceuninck-QuickStep
4 Clément Champoussin (Fra) AG2R Citroën Team
5 Giulio Ciccone (Ita) Trek-Segafredo
6 Mikel Landa Meana (Spa) Bahrain Victorious
7 James Knox (GBr) Deceuninck-QuickStep 0:00:57
8 Andrea Vendrame (Ita) AG2R Citroën Team 0:01:01
9 Biniam Girmay (Eri) Delko
10 Lorenzo Rota (Ita) Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux

Bauke Mollema
Foto: Gerhard Plomitzer

2. Saisonsieg für Bauke Mollema

15km vor dem Ziel löste sich Bauke Mollema aus einer kleinen Führungsgruppe und fuhr auf dem bergigen Finalkurs einem ungefährdeten Solosieg entgegen.

La Vuelta 21: teams selection

The organizers of La Vuelta have chosen the teams that will take part in the 76th edition of the Spanish Grand Tour. La Vuelta 21 will start on Saturday the 14th of August and finish on Sunday the 5th of September, from Burgos to Santiago de Compostela.

In accordance with UCI rules, the following 19 UCI WorldTeams are automatically invited to the race:
VE21_FB_Equipos_V1_1000x565px

AG2R Citroen Team (FRA)
Astana – Premier Tech (KAZ)
Bahrain Victorius (BHR)
Bora – Hansgrohe (GER)
Cofidis (FRA)
Deceuninck – Quick – Step (BEL)
EF Education-Nippo (USA)
Groupama – FDJ (FRA)
Ineos Grenadiers (GBR)
Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux (BEL)
Israel Start-Up Nation (ISR)
Jumbo-Visma (NED)
Lotto Soudal (BEL)
Movistar Team (ESP)
Team BikeExchange (AUS)
Team DSM (GER)
Team Qhubeka Assos (RSA)
Trek – Segafredo (USA)
UAE Team Emirates (UAE)

Furthermore, Alpecin-Fenix (BEL), leader in the 2020 classification of UCI ProTeams will take part by right in La Vuelta 21.

In addition to these 20 teams, the organizers have awarded the following wildcards:

Burgos – BH (ESP)
Caja Rural-Seguros RGA (ESP)
Euskaltel – Euskadi (ESP)

More information about La Vuelta : www.lavuelta.com
@ASO

Paris-Nice 2021 / Richie Porte : „keen to race ‘at home’ again“

Richie Porte and Paris-Nice in figures
. Winner in 2013 and 2015
. 8 participations between 2010 and 2020 (Saxo Bank x 2 / Team Sky x 3 / BMC x 2 / Trek x 1)
. 5 stage victories: the leading collector of Paris-Nice stage wins still racing
. Winner of the two highest finishes in the event’s history, at 1,678 metres on the Col de la Couillole (in 2017) and at 1,600 metres on the Montagne de Lure (in 2013)
. 19’16’’: the 2nd best time in history achieved on the climb up the Col d’Eze in 2013, one year after the record (19’12’’) was set by his team-mate at the time, Bradley Wiggins.


Foto: Gerhard Plomitzer

36-year-old Richie Porte is uncontestably a Paris-Nice expert. He will be the only two-time winner of the race taking starter’s orders for the 79th edition in the Yvelines department on Sunday 7th March. He is also the only rider to have triumphed twice since Alberto Contador in 2010. His successes in 2013 and 2015, when riding for Team Sky, chiefly as a super domestique for Chris Froome on the Tour de France, shaped his career, until he experienced a second youth last September to finish third on the Tour de France!

He is only the second Australian to have climbed onto the final podium of the Tour de France (after Cadel Evans, second in 2007 and 2008, before winning in 2011), finishing behind Slovenians Tadej Pogacar and Primoz Roglic. This allowed him a triumphant return home in spite of the travel restrictions in force during the off-season. With his wife and two children, including little Eloise, born during the Tour de France 2020, they touched down on 5th December in Perth to start the required fourteen days of isolation down under before moving onto to his native Tasmania.

In January, he was victorious like almost every year at the summit of Willunga Hill (for the seventh time!) during the Santos Festival of Cycling, which replaced the Tour Down Under, bringing together a field exclusively made up of antipodean riders this year. A member of the national team, he won the queen stage ahead of his young team-mate Luke Plapp, 20 years old, while apologising for not being on his usual level of form for January.

But what sort of shape will he be in as he tackles his first European test of 2021? “I can’t really say what my ambitions are for this edition of Paris-Nice,” he replies. “I’ve just arrived from Australia and even in normal conditions it’s already an extremely complicated race to win. This time, I just don’t know what sort of form I’ll be in. I’ve only raced in January in Australia, whereas my rivals have already taken part in very competitive races in Europe”.

However, he knows all about the nature of the Race to the Sun. “Paris-Nice is not an easy race to win, so to have won it twice is gratifying,” he adds. “It’s a special race for me. Because I live in Monaco, I mainly train on the roads around Nice. So, I’ll have the feeling of racing at home towards the end of the week. It’s also a tricky race, with sidewinds on the first days and the mountains on the second weekend. It’s a difficult race for everybody”.

His 9th participation on the Race to the Sun will also witness another return ‘home’, re-joining the British team that is now known as Ineos Grenadiers and whose leader, for the occasion, is likely to be Tao Geoghegan Hart. The winner of the Giro d’Italia 2020 has already proved to be at ease on the steep roads of Southern France, with 10th position (and a 2nd place finish on the last stage) on the Tour des Alpes Maritimes et du Var. “We have a very strong team for this edition of Paris-Nice,” concludes Richie Porte. “First and foremost, I want to play a role as part of group and help the team to win, whoever it is with. Most importantly, I can’t wait to get started!”
@ASO

79. Paris-Nice 2021

Key points:
 The 2021 edition of Paris-Nice, which will start on Sunday 7th March in the Yvelines department, will give a number of insights into the form of some of the main players in elite cycling pack, at a stage of the season when the indicators are still vague.
 For all that, the battle has already commenced between Jumbo-Visma and Ineos Grenadiers: for the first time on the Race to the Sun, the Dutch team will be lining up Primoz Roglic, who has not raced competitively since his triumph on the Vuelta, while the British squad will be placing their hopes in the winner of the Giro d’Italia, Tao Geoghegan Hart.
 Title holder Max Schachmann and his Bora-Hansgrohe colleagues as well as the DSM Team of Jai Hindley will be looking to join in the contest for victory, while David Gaudu, among others, will be defending French hopes of success.
 Beyond the stakes of the general classification, stage wins on the sprint finishes will be especially sought after. Arnaud Démare will be up against tough rivals such as Sam Bennett, Michael Matthews, John Degenkolb, Giacomo Nizzolo, Nacer Bouhanni and Bryan Coquard.

Each season’s beginning brings with it a number of questions and uncertainties. This is even more true as the start to Paris-Nice 2021 approaches, with postponements and cancellations of races in the first weeks of the year added to significant changes in team compositions and jerseys during the winter. In an already shaky cycling world in March 2020, Germany’s Max Schachmann won authoritatively after taking control on the very first stage of the race. There is no guarantee of a repeat on the route into Saint-Cyr-l’Ecole, but then again nothing prevents him from believing in a second success if he can prove to be better than his rivals on the time-trial at Gien, then in Chiroubles or also on La Colmiane. His plans could come up against a major obstacle in the form of Primoz Roglic, who will be making the first appearance of his career on the Race to the Sun, supported in the ranks of Jumbo-Visma by George Bennett and Steven Kruijswijk. The title to be won in Nice may seem to be reaching out to him, but the Slovenian world number 1 also does not always win! Indeed, he could be challenged by Team DSM, formerly Sunweb, who began the 2020 vintage of Paris-Nice in lively fashion, thanks to Kragh Andersen (who won the time-trial at Saint-Amand-Montrond) and Tiesj Benoot (2nd in the general classification). The two men will be accompanied this year by Australian Jai Hindley, who finished 2nd on the Giro 2020 and who will be keen to have his word to say in the outcome.

Paris-Nice 2021 is also an invitation for the Ineos Grenadiers team to show a new face after an underwhelming year in 2020. Indeed, the British team will be counting on its rider who stood out the most, by shining on the roads of Italy. For the occasion, Tao Geoghegan Hart will be supported by Richie Porte, 3rd on the Tour de France and two-time winner of the Race to the Sun (in 2013 and 2015), who has returned to the squad where he enjoyed his best successes. The French riders could spoil the party for the favourites, and, during their first outings of the year, have displayed form that allows them to aim for the leading positions. Such is the case for David Gaudu, who was victorious last weekend in the Ardèche, while Warren Barguil and Guillaume Martin also looked dynamic.

When looking through the list of participants, it becomes evident that there will be fierce battle for all the winners’ bouquets handed out during the week. Classics specialists such as Bob Jungels, Philippe Gilbert, Matteo Trentin, Mads Pedersen and Dylan Teuns will, for example, have their eyes on the stages at Chiroubles or Biot, while top level sprint finishes are to be expected in Saint-Cyr, Amilly or Bollène. The most prolific winner of 2020, Arnaud Démare, has already won three stages on Paris-Nice, but will have to tackle an enormous field of speedsters this year: Sam Bennett, Pascal Ackermann, Alexander Kristoff, Michael Matthews, Sonny Colbrelli, John Degenkolb, Giacomo Nizzolo, Jasper Philipsen, Nacer Bouhanni, Bryan Coquard, Christophe Laporte and Hugo Hofstetter are unlikely to be content with playing supporting roles, but there will not be room for everyone at the top of the pile.
23 TEAMS – THE MAIN PARTICIPANTS:

Australia
Team BikeExchange: Matthews (Aus)

Bahrain
Bahrain Victorious: Colbrelli (Ita), Poels (Ned), Teuns (Bel)

Belgium
Deceuninck-Quick Step: Cavagna (Fra), Bennett (Irl)
Lotto Soudal: Degenkolb (Ger), Gilbert, De Gendt (Bel)
Intermarché-Wanty Gobert Matériaux: Eiking (Nor), Meintjes (Saf)
Alpecin-Fenix: Philipsen (Bel)

France
AG2R Citroën Team: Jungels (Lux), Naesen (Bel), Paret-Peintre (Fra)
Cofidis: Martin, Laporte (Fra)
Groupama-FDJ: Démare, Gaudu (Fra)
Total Direct Energie: Boasson Hagen (Nor), Latour, Vuillermoz (Fra)
Team Arkea-Samsic: Barguil, Bouhanni (Fra)
B&B Hotels p/b KTM: Coquard, Hivert (Fra)

Germany
Bora-Hansgrohe: Schachmann, Ackermann (Ger), Grossschartner (Aut)
Team DSM: Kragh Andersen (Den), Benoot (Bel), Hindley (Aus)

Israel
Israel Start-Up Nation: Hofstetter (Fra)

Kazakhstan
Astana–Premier Tech: Lutsenko (Ukr), Vlasov (Rus), Fraile, L.L. Sanchez (Spa)

Netherlands
Jumbo-Visma: Roglic (Slo), Bennett (NZ), Kruijswijk (Ned)

South Africa
Team Qhubeka Assos: Walscheid (Ger), Aru, Nizzolo (Ita), Henao (Col)
Spain
Movistar Team: Mühlberger (Aut), Rojas (Spa)

United Arab Emirates
UAE Team Emirates: Kristoff (Nor), Trentin (Ita), De la Cruz (Spa)

United Kingdom
Ineos Grenadiers: Geoghegan Hart (UK), Porte, Dennis (Aus)

USA
EF Education Nippo: Powless (USA), Nielsen (Den)
Trek-Segafredo: Elissonde (Fra), M.Pedersen (Den)

@ASO

Le Samyn – 205,4 Km

1 MERLIER Tim BEL ALPECIN-FENIX 04:34:29
2 TILLER Rasmus NOR UNO – X PRO CYCLING TEAM 00:00
3 PASQUALON Andrea ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:00
4 VANMARCKE Sep BEL ISRAEL START-UP NATION 00:00
5 HOFSTETTER Hugo FRA ISRAEL START-UP NATION 00:00
6 CAPIOT Amaury BEL TEAM ARKEA – SAMSIC 00:00
7 DEGENKOLB John GER LOTTO SOUDAL 00:00
8 CLAEYS Dimitri BEL TEAM QHUBEKA ASSOS 00:00
9 DUPONT Timothy BEL BINGOAL WB 00:00
10 MENTEN Milan BEL BINGOAL WB 00:00

Ladies 93km:
1 KOPECKY Lotte BEL LIV RACING 02:20:04 39,62
2 J0RGENSEN Emma Cecilie DEN MOVISTAR TEAM WOMEN 00:00
3 HOSKING Chloe AUS TREK-SEGAFREDO 00:00
4 VERHULSTGIadys FRA ARKEA PRO CYCLING TEAM 00:00
5 VAN T GELOOF Maria Apolonia NED DROPS-LE COL SUPPORTED BY TEMPUR 00:00
6 PIETERS Amy NED TEAM SD WORX 00:00
7 TOMASI Laura ITA ALE1 BTC LJUBLJANA 00:00
8 HENDERSONAnna GBR JUMBO-VISMA WOMEN TEAM 00:00
9 VAN DER HÜLST Amber NED PARKHOTEL VALKENBURG 00:00
10 KASPER Romy GER JUMBO-VISMA WOMEN TEAM 00:00

Kuurne – Brussel – Kuurne 2021

Kuurne – Kuurne (197 km)

1 PEDERSEN Mads (DEN) TREK – SEGAFREDO 4:37:04
2 TURGIS Anthony (FRA) TOTAL DIRECT ENERGIE 0:00:00
3 PIDCOCK Thomas (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:00
4 TRENTIN Matteo (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
5 BIERMANS Jenthe (BEL) ISRAEL START-UP NATION 0:00:00
6 COLBRELLI Sonny (ITA) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:00
7 POLITT Nils (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:00
8 VAN AVERMAET Greg (BEL) AG2R CITROEN TEAM 0:00:00
9 VAN LERBERGHE Bert (BEL) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00
10 RESELL Erik Nordsaeter (NOR) UNO – X PRO CYCLING TEAM 0:00:00
11 SCHELLING Ide (NED) BORA – HANSGROHE 0:00:00
12 VAN DER POEL Mathieu (NED) ALPECIN-FENIX 0:00:00
13 CLAEYS Dimitri (BEL) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:00:00
14 HOELGAARD Markus (NOR) UNO – X PRO CYCLING TEAM 0:00:00
15 JANSEN Amund Grøndahl (NOR) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:00
16 NAESEN Oliver (BEL) AG2R CITROEN TEAM 0:00:00
17 DEGENKOLB John (GER) LOTTO SOUDAL 0:00:00
18 HVIDEBERG Jonas Iversby (NOR) UNO – X PRO CYCLING TEAM 0:00:00
19 LIVYNS Arjen (BEL) BINGOAL WB 0:00:00
20 KÜNG Stefan (SUI) GROUPAMA – FDJ 0:00:00

Kuurne-Brüssel-Kuurne: Nils Politt erneut unter den Top-10 am Eröffnungswochenende

Heute stand mit Kuurne-Brüssel-Kuurne der nächste Klassiker in Flandern auf dem Programm. Mit Start und Ziel in Kuurne, führte die Strecke auf rund 197 km über 12 Hellinge und eine Reihe von Kopfsteinpflasterpassagen bis auf die letzten relativ flachen 50 km. Eine frühe sechsköpfige Ausreißergruppe mit Maciej Bodnar und Patrick Gamper prägte das Renngeschehen über lange Zeit. Nach einer starken Attacke aus dem Feld am Kanarieberg konnten M. van der Poel und J. Narváez zu der Führungsgruppe aufschließen. Als der Niederländer kurz danach das Tempo wesentlich erhöhte, fiel Maciej zurück in die schon reduzierte Verfolgergruppe, in der sich auch Nils Politt und Ide Schelling befanden. Mit noch 10 km bis zum Ziel stießen mehrere Fahrer zu der Verfolgergruppe, die jetzt entschlossen auf die Aureißergruppe Jagd machte. In Folge schmolz der Vorsprung der führenden Gruppe um Patrick auf 20 Sekunden nur wenige Kilometer vom Ziel entfernt bis sie letztlich knapp vor dem Finale eingefangen wurde. Am Ende kam es zu einem Sprint, den M. Perdersen für sich entschied, während Nils Politt den 7. Platz belegte und Ide Schelling den 11. Rang einfuhr.
Reaktionen im Ziel

„Heute haben wir wieder eine gute Teamleistung gezeigt mit Maciej und Patrick in der Spitzengruppe. Da war Patrick besonders stark, und somit konnten Ide und ich etwas an Kraft sparen und die anderen Teams die Nachführarbeit machen lassen. Im Großen und Ganzen haben die Jungs mich super unterstützt und ich glaube, dass wir mit dem 7. Platz sehr zufrieden sein können. Es war sehr knapp am Ende, aber es war ein gelungenes Wochenende für uns. Ich bin nicht nur mit meiner Leistung, sondern auch der des ganzen Teams sehr glücklich, und bin mir sicher, dass wir bei unseren nächsten Rennen weiter so arbeiten werden.“ – Nils Politt

„Unser Taktik war, jemanden in die Spitzengruppe zu bekommen und das haben wir auch mit Maciej und mir geschafft. Ich glaube, das hat sich als sehr gut erwiesen. Wir haben nicht erwartet, dass es am Ende so knapp um den Sieg sein würde, und es ist natürlich Schade, dass wir die Chance nur knapp verpasst haben. Aber vielleicht geht’s das nächste Mal besser. Im Großen und Ganzen haben wir unsere Taktik gut umgesetzt und keine Fehler gemacht, und so können wir mit unserer heutigen Leistung zufrieden sein.“ – Patrick Gamper

„Wir wollten vor allem den Sprung in die Spitzengruppe schaffen und mit einem Fahrer schon mal das Rennen von vorne bestimmen. Wir wollten natürlich auch mit Nils, Daniel und Ide im Kwaremont vorne mit dabei sein. Auch Jordi hatten wir auf der Rechnung für einen Sprint aus einer größeren Gruppe. Das Rennen war aber ziemlich schwer, mit Wind und mehreren Bergen auf den ersten 130 km, und am Kanarieberg ist van der Poel weggefahren und hat die Spitzengruppe eingeholt. Er hat dann, zumindest in meinen Augen, die Führungsgruppe zu schnell dezimiert, aber trotzdem konnte Patrick mithalten und ist ein fantastisches Rennen gefahren. Die Gruppe um ihn wurde leider 1,5km vor dem Ziel eingeholt, aber mit Nils sind wir dann trotzdem noch in die Top 10 gefahren, was ein gutes Ergebnis für uns ist.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter

Drôme Classic 2021

Eurre – Eurre (177 km)

1 BAGIOLI Andrea (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 4:23:18
2 IMPEY Daryl (RSA) ISRAEL START-UP NATION 0:00:11
3 HONORÉ Mikkel (DEN) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:11
4 SIMON Julien (FRA) TOTAL DIRECT ENERGIE 0:00:11
5 CLARKE Simon (AUS) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:00:11
6 GODON Dorian (FRA) AG2R CITROEN TEAM 0:00:11
7 GIRMAY Biniam (ERI) DELKO 0:00:11
8 GAUTIER Cyril (FRA) B&B HOTELS P/B KTM 0:00:11
9 BARGUIL Warren (FRA) TEAM ARKEA – SAMSIC 0:00:11
10 VAKOČ Petr (CZE) ALPECIN-FENIX 0:00:11

Faun-Ardèche Classic 2021

Guilherand-Granges – Guilherand-Granges (171 km)
1 GAUDU David (FRA) GROUPAMA – FDJ 4:32:37
2 CHAMPOUSSIN Clément (FRA) AG2R CITROEN TEAM 0:00:00
3 CARTHY Hugh John (GBR) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:11
4 HONORÉ Mikkel (DEN) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:28
5 GODON Dorian (FRA) AG2R CITROEN TEAM 0:00:40
6 VLASOV Aleksandr (RUS) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:40
7 PARET PEINTRE Aurélien (FRA) AG2R CITROEN TEAM 0:00:42
8 PINOT Thibaut (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:00:42
9 HIVERT Jonathan (FRA) B&B HOTELS P/B KTM 0:00:46
10 SIMMONS Quinn (USA) TREK – SEGAFREDO 0:00:46

OMLOOP HET NIEUWSBLAD

Gent – Ninove (200,5 km)
1 BALLERINI Davide (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 4:43:03
2 STEWART Jake (GBR) GROUPAMA – FDJ 0:00:00
3 VANMARCKE Sep (BEL) ISRAEL START-UP NATION 0:00:00
4 HAUSSLER Heinrich (AUS) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:00
5 GILBERT Philippe (BEL) LOTTO SOUDAL 0:00:00
6 ARANBURU DEBA Alex (ESP) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:00
7 SENECHAL Florian (FRA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00
8 TRENTIN Matteo (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
9 GENIETS Kévin (LUX) GROUPAMA – FDJ 0:00:00
10 POLITT Nils (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:00
11 GARCIA CORTINA Ivan (ESP) MOVISTAR TEAM 0:00:00
12 CAPIOT Amaury (BEL) TEAM ARKEA – SAMSIC 0:00:00
13 LAPORTE Christophe (FRA) COFIDIS 0:00:00
14 DILLIER Silvan (SUI) ALPECIN-FENIX 0:00:00
15 TURGIS Anthony (FRA) TOTAL DIRECT ENERGIE 0:00:00

Gent – Ninove (124 km)
1 VAN DER BREGGEN Anna (NED) TEAM SD WORX 3:21:00
2 JØRGENSEN Emma Cecilie (DEN) MOVISTAR TEAM WOMEN 0:00:23
3 PIETERS Amy (NED) TEAM SD WORX 0:00:23
4 KOPECKY Lotte (BEL) LIV RACING 0:00:23
5 BARNES Hannah (GBR) CANYON//SRAM RACING 0:00:23
6 BASTIANELLI Marta (ITA) ALE‘ BTC LJUBLJANA 0:00:23
7 BRENNAUER Lisa (GER) CERATIZIT – WNT PRO CYCLING TEAM 0:00:23
8 BROWN Grace (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:23
9 CAVALLI Marta (ITA) FDJ NOUVELLE-AQUITAINE FUTUROSCOPE 0:00:23
10 LONGO BORGHINI Elisa (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:26

Nils Politt sprintet auf den 10. Platz bei Omloop Het Nieuwsblad
Beim ersten der flämischen Klassiker der Saison ging es von Gent über 200 km, 13 Hellinge und 9 Kopfsteinpflastersektoren nach Ninove. Trotz eines maximalen Vorsprungs von fast 9 Minuten wurde die 5-Mann Ausreißergruppe gleich vor dem dritten Anstieg des Lebergs von einer starken Gruppe, unter ihnen Alaphilippe, Ballerini und Van Avermaet, eingefangen. Nach einem erfolglosen Angriff von dem Weltmeister wurde diese kleine Gruppe auf den ersten Metern der Mauer von Geeradsbergen zurückgeholt. Es kam dann zu einer Reihe von Attacken, wobei Moscon sich vom Feld lösen konnte, wurde aber am Gipfel des Bosbergs von einem ziemlich großen Verfolgerfeld wieder geschluckt. Es befanden sich immer noch mehrere schnelle Männer im Feld, und es sah so aus, als ob das Rennen unerwarteterweise in einem Massensprint entschieden werden würde. Nils Politt war für BORA – hansgrohe auch mit dabei und konnte sich auf den letzten Kilometer noch weiter nach vorne in eine gute Position manövrieren. Im Finale konnte der Deutsche letztendlich auf den zehnten Platz sprinten. Teamkollege Marcus Burghardt, der heute mit weniger als 50 km bis zum Ziel in einen Sturz verwickelt war, musste das Rennen leider aufgeben, und wird für das morgige Kuurne-Brussel-Kuurne durch Maciej Bodnar ersetzt.

Reaktionen im Ziel
„Het Nieuwsblad wird nur selten in einem Massensprint entschieden, und das Finale war ziemlich schwer. Am Ende waren immer noch viele schnelle Fahrer mit dabei und die letzten Kilometer waren wirklich hektisch. Aber ich muss sagen, das Team hat einen ausgezeichneten Job gemacht. Es gab ein paar Probleme am Molenberg, wo keiner vorne war um die Nachführarbeit zu übernehmen. Aber am Ende haben alle eine wirklich tolle Leistung hingelegt und ich bin mit meiner Top-10 Platzierung sehr zufrieden.“ – Nils Politt
„Unsere belgische Frühjahrskampagne begann mit einem harten Rennen, bei dem wir unser Bestes gegeben haben. Nils Politt war heute unser Leader und wir wollten uns auf ihn konzentrieren und ihm die Möglichkeit geben, in der bestmöglichen Position zu sein, um mit um den Sieg zu kämpfen. Nach dem Molenberg war er nicht in der besten Position, der Gruppe um Alaphilippe zu folgen, aber das Team investierte dann, die Lücke zu schließen, ein Beispiel von guter Zusammenarbeit. Im Finale sprintete er auf den zehnten Platz und ich glaube, das ist das beste Ergebnis, das wir unter den Bedingungen heute erreichen konnten.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter

UAE Tour – Etappe 7 und Gesamtwertung

Yas Mall – Abu Dhabi Breakwater (147 km)

1 Caleb EWAN (AUS) LOTTO SOUDAL 3:18:29
2 Sam BENNETT (IRL) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00
3 Phil BAUHAUS (GER) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:00
4 Michael MØRKØV (DEN) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00
5 Cees BOL (NED) TEAM DSM 0:00:00
6 André GREIPEL (GER) ISRAEL START-UP NATION 0:00:00
7 Andrea VENDRAME (ITA) AG2R CITROEN TEAM 0:00:00
8 Luka MEZGEC (SLO) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:00
9 Riccardo MINALI (ITA) INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 0:00:00
10 Yevgeniy GIDICH (KAZ) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:00
11 Pascal ACKERMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:00
12 Fernando GAVIRIA (COL) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
13 Emils LIEPINS (LAT) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
14 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:00
15 Elia VIVIANI (ITA) COFIDIS 0:00:00

Endstand Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 24:00:28
2 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:35
3 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:01:02
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:01:42
5 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:01:45
6 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:02:37
7 Damiano CARUSO (ITA) BAHRAIN VICTORIOUS 0:02:39
8 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:03:53
9 Ruben FERNANDEZ ANDUJAR (ESP) COFIDIS 0:04:13
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:06:30
11 Sergio Andres HIGUITA GARCIA (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:09:47
12 Emanuel BUCHMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:10:31
13 Ben HERMANS (BEL) ISRAEL START-UP NATION 0:10:37
14 Nicholas SCHULTZ (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:10:45
15 Geoffrey BOUCHARD (FRA) AG2R CITROEN TEAM 0:10:52

Auch am letzten Tag der UAE Tour kein Glück für BORA – hansgrohe

Traditionell endet die UAE Tour in Abu Dhabi mit einem Sprintfinale und damit bot sich heute für Pascal Ackermann und BORA – hansgrohe auch die letzte Chance auf einen Etappensieg. Nach dem Start in Yas Mall setzte sich schnell ein Trio vom Feld ab. Dort ließ man aber abermals nichts anbrennen und als die Ausreißer gestellt waren, war das Feld für kurze Zeit geteilt. Nachdem alles wieder zusammenlief, ereignete sich ein Massensturz, wobei kein BORA – hansgrohe Fahrer zu Boden ging. Am Ende war das Team aus Raubling wieder in voller Mannstärke an der Spitze. Auf den letzten 1000 m verlor Pascal Ackermann aber das Hinterrad von Martin Laas und war nicht in der Position, um um den Sieg mitzukämpfen.

Reaktionen im Ziel
„Leider hat es heute wieder nicht geklappt. Ich habe auf dem letzten Kilometer das Hinterrad von Martin verloren und war dann eingebaut. Eigentlich konnte ich heute gar nicht sprinten. Das ist bitter, aber manchmal ist das in einem engen Finale einfach so.“ – Pascal Ackermann

„Nun, wir haben alle unsere Ziele hier verfehlt. Wir wollten unter die ersten fünf der Gesamtwertung und eine Etappe gewinnen, beides hat nicht geklappt. Die Gesamtwertung haben wir schon am ersten Tag verloren, danach haben wir gesehen, dass Emu vorne dabei gewesen wäre. Auch Pascal hatte den Speed, aber wir haben leider nie das richtige Timing im Lead-out hinbekommen. Man kann also zusammenfassen, das Potenzial ist da, die Ausführung muss noch besser werden.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe