Alle Beiträge von Gerhard Plomitzer

Tour de Hongrie 2021

THE TOUR DE HONGRIE IN FIGURES

42nd edition
5 stages
22 teams
132 riders
792 km

9 towns and cities
Broadcast in over 150 countries in four continents

HISTORY
The Tour de Hongrie, launched in Budapest in 1925, has risen time and again from the ashes and is close to fulfilling its creators‘ century-old dream of a race worthy of the popular and athletic success of the Tour de France.
Its first hiatus stretched from 1965 to 1993, when the Hungarian Cycling Federation put the show back on the road. The second iteration of the race lasted until 2009. By that time, it had transcended the borders of its home country to become the Central European Tour. However, local fans stubbornly refused to give up, and their hard work bore fruit in 2015, when the Tour de Hongrie was reborn as a category 2.2 race in which the most promising U23 riders in the world rubbed shoulders with several international teams.
Its promotion to a category 2.2 race by UCI in 2018 enabled it to attract more prestigious teams. The field is now more competitive than ever, including eight WorldTour squads that rank among the strongest in the world, such as Jumbo–Visma, Team DSM and Bora–Hansgrohe.

FAVOURITES
Wearing race number 1, Mike Teunissen (Jumbo–Visma) is billed as one of the major attractions of the Tour de Hongrie. The Dutchman sprinted to victory in the opening stage of the 2019 Tour de France and kept the yellow jersey for two days before surrendering it to future world champion Julian Alaphilippe. Following almost seven months as a result of two back-to-back injuries, the 28-year-old chose the Tour de Hongrie for his return to competition and will be a solid contender for stage wins.
The summit finish on Gyöngyös-Kékestető in stage 4 makes climbers the odds-on favourites to win the final general classification, which places the promising youngster Santiago Buitrago (Bahrain Victorious) among the men to watch. The 21-year-old Colombian finished 18th overall in the Volta a Catalunya and will be able to count on riders of the calibre of grizzled veteran Heinrich Haussler, who won stages in the 2009 Tour de France and 2005 Vuelta a España. Team BikeExchange has several cards to play, including Australian Damien Howson (third in last year’s Tour de Hongrie), young Italian Kevin Colleoni (third in the 2020 Baby Giro) and local lad Barnabás Peák, who finished the 2017 edition as runner-up to another whiz kid, Slovenia’s Tadej Pogačar, then 18 years old, who would go on to win the Tour de France three years later. The 22-year-old will be flying the flag for his country in a bid to succeed fellow Hungarian Attila Valter, who claimed last year’s edition and has since joined the French Groupama–FDJ outfit, with which he is currently taking part in the Giro d’Italia. Belgian Ben Hermans (Israel Start-Up Nation), fourteenth overall in the 2014 Vuelta a España is also worth keeping an eye on.

Some of the world’s top sprinters will also grace the peloton with their presence. Italian Jakub Mareczko (Vini Zabù) grabbed the three flat stages and the final points classification last year. This time, he will be facing stiff competition from German Phil Bauhaus (Bahrain Victorious), who won a stage in the Tour de la Provence last February, as well as Frenchman Rudy Barbier (Israel Start-Up Nation), Belgian Timothy Dupont (Bingoal Pauwels Sauces WB), Norwegian Kristoffer Halvorsen (Uno-X Pro Cycling Team), Australian Kaden Groves (Kaden Groves) and Estonian Mihkel Räim (Mazowsze–Serce Polski), the 2016 champion and only former winner on the start list of this year’s Tour de Hongrie, who is in stupendous form after taking the Belgrade–Banja Luka stage race.

Finally, Belgians Edward Theuns (Trek–Segafredo, eighth in the 2017 Paris–Roubaix) and Tom Van Asbroeck (Israel Start-up Nation, nineteenth in the last Tour of Flanders) are capable of pulling out a rabbit out of their hats at any time.

ROUTE
The 42nd Tour de Hongrie will take place from 12 to 16 May 2021. The 132-strong peloton will weave its way around the heart of the Magyar lands in five stages with disparate profiles that will give sprinters, all-rounders and climbers the chance to shine.
It all starts in Siófok, a spa resort wildly popular with tourists. The riders will roll out from the town on the bank of Lake Balaton, the largest body of water in Central Europe, for the 173 km flat opening stage to Kaposvár. Expect pure sprinters to lay down the law here.
Multiple scenarios could unfold in the 183 km long stage 2 —while both categorised climbs lie within 36 km from the start, the course never really flattens out on the road from Balatonfüred to Nagykanizsa, making life extra hard for the peloton if a strong breakaway manages to give it the slip. The sprinters will have their work cut out for them by the jagged terrain of the last 15 km and, especially, the 2% slope of the final 1,000 metres.
A short stage is a hectic stage, and the 142 km course of stage 3 from Veszprém to Tata will keep fans on the edge of their seats. Coming 17 km into the stage, the climb will serve as a great launch pad for breakaways. The wall of Pannonhalma (1.1 km at 9.2%) throws in a nasty kick around the halfway point, but the mostly flat finale could help the peloton to reel in the escapees and set up a bunch sprint.
Stage 4 will be the longest and hardest one of this edition, a 202 km grind to the summit of Gyöngyös-Kékestető, the highest point of Hungary. It will be the eleventh time that the race visits this climber’s paradise. The peloton will first climb the mountain up to Mátraháza at km 124, while the second (and final) ascent will throw in an extra three kilometres at a gradient of over 8%. The Tour de Hongrie is likely to be decided here.
Finally, stage 5 will be held on a circuit in the heart of Budapest, which last hosted the Tour de Hongrie four years ago. There will be eight laps around the streets of the capital, totalling 92 km, before the sprinters fight over the spoils.

Giro d’Italia – Etappe 4


Alessandro De Marchi
(Foto: Gerhard Plomitzer)

Piacenza – Sestola – 186 Km
11. Mai 2021
1 DOMBROWSKI Joseph Lloyd USA UAE TEAM EMIRATES 04:58:38 37,57
2 DE MARCHI Alessandro ITA ISRAEL START-UP NATION 00:13
3 FIORELLI Filippo ITA BARDIANI CSF FAIZANE‘ 00:27
4 VERVAEKE Louis BEL ALPECIN-FENIX 00:29
5 TRATNIK Jan SLO BAHRAIN VICTORIOUS 00:29
6 VALTER Attila HUN GROUPAMA – FDJ 00:44
7 EDET Nicolas FRA COFIDIS 00:49
8 OLIVEIRA Nelson POR MOVISTAR TEAM 00:57
9 TAARAMAE Rein EST INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 01:33
10 JENSEN Christopher DEN TEAM BIKEEXCHANGE 01:36
11 BERNAL GOMEZ Egan Arley COL INEOS GRENADIERS 01:37
12 CICCONE Giulio ITA TREK – SEGAFREDO 01:37
13 VLASOV Aleksandr RUS ASTANA – PREMIER TECH 01:37
14 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 01:37
15 CARTHY Hugh John GBR EF EDUCATION – NIPPO 01:37

1 DE MARCHI Alessandro ITA ISRAEL START-UP NATION 13:50:44
2 DOMBROWSKI Joseph Lloyd USA UAE TEAM EMIRATES 00:22
3 VERVAEKE Louis BEL ALPECIN-FENIX 00:42
4 OLIVEIRA Nelson POR MOVISTAR TEAM 00:48
5 VALTER Attila HUN GROUPAMA – FDJ 01:00
6 EDET Nicolas FRA COFIDIS 01:15
7 VLASOV Aleksandr RUS ASTANA – PREMIER TECH 01:24
8 EVENEPOEL Remco BEL DECEUNINCK – QUICK-STEP 01:28
9 BETTIOL Alberto ITA EF EDUCATION – NIPPO 01:37
10 CARTHY Hugh John GBR EF EDUCATION – NIPPO 01:38
11 BERNAL GOMEZ Egan Arley COL INEOS GRENADIERS 01:39
12 CARUSO Damiano ITA BAHRAIN VICTORIOUS 01:43
13 FORMOLO Davide ITA UAE TEAM EMIRATES 01:44
14 TAARAMAE Rein EST INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 01:47
15 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 01:49

Emanuel Buchmann rückt weiter nach vorne im Gesamtklassement bei widrigen Wetterbedingungen auf der 4. Etappe des Giro d’Italia

Die heutige Etappe war die erste von zahlreichen bergigen Etappen und es musste reichlich geklettert werden auf den 186 km von Piacenza nach Sestola. Nach rund 70 flachen Kilometern zu Rennbeginn ging es auf den letzten 100 km ständig auf und ab, teils mit hohen Steigungsprozenten. Schlechte Wetterverhältnisse mit starkem Regen erschwerten zusätzlich die Rennbedingungen und erforderten erhöhte Aufmerksamkeit, um sturzfrei ins Ziel zu gelangen. Viele Teams wollten heute in eine Ausreißergruppe gelangen und nach 40 km konnte sich eine 25-Mann starke Gruppe formieren. In der schnellen Abfahrt nach der ersten Steigung setzte sich eine kleine Gruppe aus der Spitze ab, während das Hauptfeld, in dem BORA – hansgrohe fuhr, schon rund acht Minuten im Rückstand war. Im Schlussansieg zum Colle Passerino explodierte das Rennen und die bis dato Führenden wurden von einigen ihrer früheren Fluchtgefährten eingeholt. Das Team aus Raubling versuchte Emanuel Buchmann hier in eine gute Position zu bringen, um so wenig Zeit wie möglich in der Gesamtwertung zu verlieren. Allerdings verlor der Ravensburger etwas den Anschluss an die erste Gruppe der Favoriten, die sich im letzten Anstieg vom Feld absetzte. Zuletzt kämpfte sich J. Dombrowski aus der ursprünglichen Ausreißergruppe als Erster über die Ziellinie, während der Ravensburger auf dem 26. Platz landete, etwas mehr als 2 Minuten hinter dem Tagessieger. Damit rückte er auf den 29. Platz in der Gesamtwertung vor.

Reaktionen im Ziel

„Es war ein wirklich harter Tag, erst recht mit dem Regen von Anfang bis Ende. Das Team hat mich während der ganzen Etappe sehr gut unterstützt und Felix war auch im Finale bei mir. Ich war nicht in der Lage, der ersten Gruppe zu folgen, die sich auf den letzten 500 Metern des letzten Anstiegs absetzte, und am Ende verlor ich einige Sekunden. Wir wussten im Voraus, dass diese Etappe nicht perfekt für mich ist, aber es gibt noch viele Etappen für uns bei diesem Giro.“ – Emanuel Buchmann

„Unser Plan für heute war, Peter die Möglichkeit zu geben in die Fluchtgruppe zu gehen, um vielleicht Punkte zu holen. Das hat leider nicht geklappt, weil er genau zu diesem Zeitpunkt einen Reifenschaden hatte. Dann hat sich vorne diese große Gruppe vom Feld gelöst. Wir haben uns auf Emanuel konzentriert, und er ist auch im letzten Anstieg noch von Felix begleitet worden, der wirklich einen super Job gemacht hat. Am Ende kam Emu mit geringem Rückstand zu den GC-Favoriten an.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 3

Biella – Canale (190 km)
1 Taco Van Der Hoorn (Ned) Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux 4:21:29
2 Davide Cimolai (Ita) Israel Start-Up Nation 0:00:04
3 Peter Sagan (Svk) BORA – hansgrohe 0:00:04
4 Elia Viviani (Ita) Cofidis 0:00:04
5 Patrick Bevin (NZl) Israel Start-Up Nation 0:00:04
6 Gianni Vermeersch (Bel) Alpecin – Fenix 0:00:04
7 Fernando Gaviria Rendon (Col) UAE Team Emirates 0:00:04
8 Alberto Bettiol (Ita) EF Education – Nippo 0:00:04
9 Stefano Oldani (Ita) Lotto Soudal 0:00:04
10 Jacopo Mosca (Ita) Trek – Segafredo 0:00:04

Gesamtwertung
1 Filippo Ganna (Ita) INEOS Grenadiers 8:51:26
2 Tobias Svendsen Foss (Nor) Jumbo – Visma 0:00:16
3 Remco Evenepoel (Bel) Deceuninck – Quick-Step 0:00:20
4 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:00:20
5 Rémi Cavagna (Fra) Deceuninck – Quick-Step 0:00:21
6 Gianni Moscon (Ita) INEOS Grenadiers 0:00:26
7 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana – Premier Tech 0:00:27
8 Alberto Bettiol (Ita) EF Education – Nippo 0:00:29
9 Jonathan Castroviejo Nicolas (Esp) INEOS Grenadiers 0:00:30
10 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:00:32
11 Nelson Oliveira (Por) Movistar Team 0:00:32
12 Alessandro De Marchi (Ita) Israel Start-Up Nation 0:00:33
13 Fabio Felline (Ita) Astana – Premier Tech 0:00:34
14 Domenico Pozzovivo (Ita) Team Qhubeka ASSOS 0:00:34
15 Valerio Conti (Ita) UAE Team Emirates 0:00:34

Peter Sagan sprintet auf das Podest auf der 3. Etappe des Giro

Eine leicht hügelige und durchaus anspruchsvolle 187 km lange Etappe mit Start in Biella und Ziel in Canale im Piemont stand am dritten Tag der Rundfahrt auf dem Programm. In der zweiten Rennhälfte warteten drei Bergwertungen und auf den letzten 15 km noch zwei kurze Steigungen. BORA – hansgrohe setzte heute auf Peter Sagan, dem diese Art von Terrain entgegenkam. Bei anfangs regnerischem Wetter setzte sich eine 8-Mann Ausreißergruppe ab, doch das Team aus Raubling zeigte sich schon früh vorne im Feld und versuchte langsam den Vorsprung der Spitze zu reduzieren. Maciej Bodnar machte lange Zeit das Tempo im Feld, und erhielt mit noch 60 km bis zum Ziel starke Unterstützung seiner Teamkollegen. Aber trotz der Tempoverschärfung auf den letzten Anstiegen konnte das Feld den letzten der Ausreißer nicht einholen, und der Tagessieg ging heute an T. Van der Hoorn, während Peter Sagan wenige Sekunden später die Ziellinie mit dem Feld erreichte und auf den dritten Platz sprintete.

Reaktionen im Ziel

„Ich glaube, wir hatten die perfekte Strategie für heute und das Team hat sehr gut gearbeitet um unseren Plan umzusetzen. Ich möchte mich noch einmal bei all meinen Teamkollegen für ihren großartigen Einsatz bedanken. Sie haben wirklich so hart gearbeitet, um unsere Chance auf den Etappensieg zu nutzen. Wir haben unser Bestes gegeben, so wie wir es jeden Tag tun. Wir sind ein Team, das immer fährt, um zu gewinnen, und sich nicht mit einem zweiten oder dritten Platz zufrieden gibt.“ – Peter Sagan

„Heute hatten wir mit Peter eine große Chance auf einen Etappensieg und wir haben wirklich alles getan um dieses Ziel zu erreichen. Jeder hat sein absolutes Maximum gegeben, von der Startlinie bis zum Ziel. Aber wir können nicht alles alleine machen, man braucht auch die Zusammenarbeit mit dem Rest des Feldes. Alle unsere Jungs haben sich mächtig ins Zeug gelegt und um den Etappensieg gekämpft. Peter war Zweiter im Sprint der Gruppe, aber darum geht es nicht, wir fahren, um Erster zu werden, nicht Zweiter oder Dritter.“ – Jan Valach, Sportlicher Leiter

5. Etappe Algarve Rundfahrt

Albufeira – Malhão – 170 Km

1 GESBERT Elie FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 04:10:10 40,8
2 RODRIGUES João POR W52 / FC PORTO 00:00
3 BRANDÃO Jóni POR W52 / FC PORTO 00:09
4 LASTRA MARTINEZ Jonathan ESP CAJA RURAL-SEGUROS RGA 00:11
5 ANTUNES Amaro POR W52 / FC PORTO 00:15
6 SILVA Joaquim POR TAVFER-MEASINDOT-MORTÁGUA 00:17
7 PRODHOMME Nicolas FRA AG2R CITROEN TEAM 00:17
8 ASGREEN Kasper DEN DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:19
9 HENAO GOMEZ Sebastian COL INEOS GRENADIERS 00:21
10 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 00:21

Endstand:

1 RODRIGUES João POR W52 / FC PORTO 19:03:56
2 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 00:09
3 ASGREEN Kasper DEN DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:28
4 LASTRA MARTINEZ Jonathan ESP CAJA RURAL-SEGUROS RGA 00:41
5 GESBERT Elie FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 00:44
6 GUERNALEC Thibault FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 00:48
7 BOUET Maxime FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 01:13
8 HENAO GOMEZ Sebastian COL INEOS GRENADIERS 01:27
9 BRANDÃO Jóni POR W52 / FC PORTO 01:40
10 NAVARRO GARCIA Daniel ESP BURGOS-BH 01:54

Aktives Rennen von BORA – hansgrohe wird bei der Volta ao Algarve nicht belohnt

Zum Abschluss der Volta ao Algarve führten die heutigen 170 km von Albufera auf den Alto de Malhao und damit zur zweiten Bergankunft. Im Gegensatz zu den ersten Etappen gab es heute einen harten Kampf um die Gruppe, wobei auch BORA – hansgrohe von Beginn an sehr aktiv war. Nach rund 25 km konnten sich 12 Fahrer absetzen, mit dabei für den raublinger Rennstall waren Pascal Ackermann und Michael Schwarzmann. Über weite Strecken blieb der Abstand der Spitze bei etwa 3:30 konstant, bevor auf den letzten 25 km einige Attacken folgten. Auch Michael Schwarzmann führte das Rennen mehrere Male an, bevor alle Ausreißer 7 km vor dem Ende wieder gestellt waren. Am Ende holte E. Gesbert den Etappensieg.
Reaktionen im Ziel

„Wir haben heute von Beginn an wirklich alles versucht. Klar wussten wir, dass es schwer werden würde bis zum Ende durchzukommen, aber man muss es eben versuchen. Ich habe mich in den Anstiegen eigentlich ganz gut gefühlt, da kein echter Bergfahrer vorne in der Gruppe war. Dennoch hat es am Ende nicht gereicht, aber ich kann mir heute definitiv nichts vorwerfen.“ – Michael Schwarzmann

„Ich kann den Jungs heute keinen Vorwurf machen. Wir wollten offensiv fahren und alles versuchen noch einen Sieg zu holen und jeder hat alles in die Waagschale geworfen. Nils war in einer der ersten Gruppen, die leider nicht wegkam. Danach setzte sich eine Gruppe mit Pascal und Schwarzi ab. Schwarzi hat bis zum Ende gekämpft, aber konnten um den Sieg leider keine Rolle spielen.“ – Jean-Pierre Heynderickx, sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 2

Stupinigi – Novara (179 km)

1 Tim Merlier (Bel) Alpecin – Fenix 4:21:09
2 Giacomo Nizzolo (Ita) Team Qhubeka ASSOS 0:00:00
3 Elia Viviani (Ita) Cofidis 0:00:00
4 Dylan Groenewegen (Ned) Jumbo – Visma 0:00:00
5 Peter Sagan (Svk) BORA – hansgrohe 0:00:00
6 Matteo Moschetti (Ita) Trek – Segafredo 0:00:00
7 Filippo Fiorelli (Ita) Bardiani CSF Faizanè 0:00:00
8 Lawrence Naesen (Bel) AG2R Citroën Team 0:00:00
9 Davide Cimolai (Ita) Israel Start-Up Nation 0:00:00
10 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 0:00:00
11 Juan Sebastian Molano Benavides (Col) UAE Team Emirates 0:00:00
12 Max Kanter (GER) Team DSM 0:00:00
13 Manuel Belletti (Ita) Eolo – Kometa Cycling Team 0:00:00
14 Jasper De Buyst (Bel) Lotto Soudal 0:00:00
15 Riccardo Minali (Ita) Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux 0:00:00

1 GANNA Filippo ITA INEOS GRENADIERS 04:29:53
2 AFFINI Edoardo ITA JUMBO-VISMA 00:13
3 FOSS Tobias S. NOR JUMBO-VISMA 00:16
4 EVENEPOEL Remco BEL DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:20
5 ALMEIDA Joao POR DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:20
6 CAVAGNA Remi FRA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:21
7 VAN EMDEN Jos NED JUMBO-VISMA 00:21
8 WALSCHEID Maximilian Richard GER TEAM QHUBEKA ASSOS 00:22
9 BRANDLE Matthias AUT ISRAEL START-UP NATION 00:25
10 MOSCON Gianni ITA INEOS GRENADIERS 00:26

Fernando Gaviria (UAE Emirates) lag im Sprint in aussichtsreicher Position, als sein Anfahrer Molano nach rechts Richtung Bande ausscherte just in dem Moment, als Gaviria dort vorbei fahren wollte. Gaviria lehnte sich gegen die neuen Barrieren und surfte 30 Meter entlang der Absperrung ohne zu stürzen.
Die neuen Absperrungen haben ihre Feuertaufe bestanden und Gaviria konnte seine Fahrkünste zeigen!

Peter Sagan Fünfter auf der ersten Sprintetappe des Giro d’Italia

Die heutige Etappe von Stupinigi nach Novara im Hinterland von Turin bot die erste Gelegenheit für die Sprinter einen Sieg unter sich auszumachen. In der Rennmitte der 179 km langen Strecke gab es einen kleinen Hügel, aber die letzten 60 km waren komplett flach und wie erwartet kam es am Ende zu einem Massensprint. Eine Ausreißergruppe versuchte heute ihr Glück in der Flucht, doch die Sprinter waren nicht gewillt ihr den Sieg zu überlassen. Für BORA – hansgrohe ruhten die Hoffnungen auf Peter Sagan ein solides Resultat und wertvolle Punkte im Kampf ums Maglia Ciclamino einzufahren. Nach guter Vorarbeit seines Teams, das versuchte das Rennen zu kontrollieren, gelang es dem Slowaken im hektischen Sprint vorne mitzumischen, und am Ende überquerte er die Ziellinie als Fünfter, während T. Merlier den Etappensieg holte.

„Die Etappe verlief so, wie wir es erwartet haben, mit einem schnellen Sprintfinish. Bis zu den letzten Kilometern war es ziemlich einfach, aber im Finale musste man sich konzentrieren, da es sehr hektisch war. Es war auch besonders wichtig dort Stürze zu vermeiden. Ich glaube, das Ergebnis spiegelt das Feld der Sprinter bei diesem Giro wider. Ich möchte mich noch einmal bei meinen Teamkollegen für ihre Arbeit den ganzen Tag über bedanken, und ich habe das Gefühl, dass meine Form immer besser wird.“ – Peter Sagan

„Es war die erste Straßenetappe hier beim Giro und die war ziemlich einfach, weil die wichtigen Momente erst auf den letzten 30 Kilometern stattfanden. Es gab drei Fahrer an der Spitze, aber es war nicht die ideale Situation für uns, denn Peter hätte eine härtere Etappe gebraucht, um gegen die Sprinter zu kämpfen. Wir fuhren jedoch heute mit einem Sprintfinale im Visier. Wir haben das Rennen so kontrolliert, dass sich auch nur eine kleine Ausreißergruppe bilden konnte. Cesare hat auf den letzten 70 Kilometern viel Arbeit geleistet und auch Maciej übernahm danach die Nachführarbeit. Der Sprint war ziemlich chaotisch und ich glaube, dass da heute auch ein bisschen Glück notwendig war. Peter wurde Fünfter, ein solides Ergebnis, aber wir werden morgen weiterkämpfen.“ – Jan Valach, Sportlicher Leiter

4. Etappe Algarve Rundfahrt EZF 20km

01 Kasper Asgreen Deceuninck-Quick Step 23:52
02 Rafael Reis Efapel + 03
03 Benjamin Thomas Groupama-FDJ + 09

Gesamt:
01 Ethan Hayter INEOS Grenadiers 14:53:34
02 Joao Rodrigues W52 – FC Porto – Reconco + 12
03 Kasper Asgreen Deceuninck-Quick Step + 21

Rang fünf für Nils Politt im Einzelzeitfahren der Volta ao Algarve

Ein 20 Kilometer langes Einzelzeitfahren stand heute auf dem Programm der Volta ao Algarve. Der Kurs war eher flach, allerdings mit einigen unangenehmen steilen Rampen, die den Rhythmus der Spezialisten durcheinanderbrachten. Nachdem BORA – hansgrohe in der Gesamtwertung keine Rolle mehr spielte, konzentrierte man sich heute ganz auf Nils Politt und die Tageswertung. Eine erste Richtmarke setzte B. Thomas in einer Zeit von 24:01. Nils begann sein Rennen um 16:18, eröffnete im ersten Streckenteil sehr schnell und lag zwischenzeitlich an zweiter Stelle. Das Ziel erreichte Nils am Ende nach 24:21, was beim Sieg von K. Asgreen für einen guten fünften Rang reichte.

Reaktionen im Ziel
„Ich bin mit meiner Leistung heute zufrieden. Ich hatte ein paar Wochen Rennpause und das merkt man natürlich. Das Zeitfahren hier ist auch sehr hart, weil die kurzen Anstiege immer deinen Rhythmus brechen. Aber ich konnte einen guten Speed halten und das Resultat ist auch sehr ordentlich.“ – Nils Politt

„Mit dem Ergebnis und der Leistung von Nils können wir zufrieden sein, ich denke, mehr war heute nicht möglich. Er hat sich das Rennen gut eingeteilt und unsere Pacing-Strategie gut umgesetzt. Morgen können wir nun in jedem Fall versuchen offensive zu fahren, vielleicht schaffen wir mit einer Überraschung noch den erhofften Tagessieg.“ – Jean-Pierre Heynderickx, sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 1

Torino – Torino (8,6 km / EZF)
1 GANNA Filippo INEOS GRENADIERS ITA 08’47″52
2 AFFINI Edoardo JUMBO-VISMA ITA +09″98
3 FOSS Tobias S. JUMBO-VISMA NOR +12″60
4 ALMEIDA Joao DECEUNINCK – QUICK-STEP POR +17″35
5 CAVAGNA Remi DECEUNINCK – QUICK-STEP FRA +17″51
6 VAN EMDEN Jos JUMBO-VISMA NED +18″34
7 EVENEPOEL Remco DECEUNINCK – QUICK-STEP BEL +18″97
8 WALSCHEID Maximilian Richard TEAM QHUBEKA ASSOS GER +19″41
9 BRANDLE Matthias ISRAEL START-UP NATION AUT +22″36
10 MOSCON Gianni INEOS GRENADIERS ITA +23″25
11 VLASOV Aleksandr ASTANA – PREMIER TECH RUS +24″19
12 BETTIOL Alberto EF EDUCATION – NIPPO ITA +25″66
13 CASTROVIEJO NICOLAS Jonathan INEOS GRENADIERS ESP +27″25
14 DOWSETT Alex ISRAEL START-UP NATION GBR +27″28
15 BODNAR Maciej BORA – HANSGROHE POL +27″73

Maciej Bodnar bester BORA – hansgrohe Fahrer auf Rang 15 beim Giro d’Italia Auftaktzeitfahren

Zum Auftakt der 104. Austragung des Giro d’Italia gab es heute ein 8,6 km langes flaches Einzelzeitfahren entlang des Po-Ufers nördlichen von Turin, wo die Fahrer um das erste Maglia Rosa der diesjährigen Rundfahrt kämpften. Da die Strecke nur kurz war gab es am Ende des Tages keine großen Abstände unter den Klassementfahrern. V. Campenaerts setzte die erste ernstzunehmende Richtzeit von 9:19 Minuten. Mit einer Zeit von 8:47 distanzierte F. Ganna am Ende seinen nächsten Rivalen um zehn Sekunden und gewann damit das Einzelzeitfahren. Maciej Bodnar rollte nach 9:15 Minuten als bester Fahrer der Equipe aus Raubling auf dem 15. Platz über die Ziellinie rund 28 Sekunden hinter dem Tagessieger. Emanuel Buchmann, der heute sein Giro-Debüt gab, brauchte 9:43 für die Strecke, und beendete damit die erste Etappe auf dem 104. Platz.
Reaktionen im Ziel

„Das war ein schnelles Zeitfahren. Ich habe alles gegeben, um eine gute Zeit vorzulegen. Vielleicht hätte ich in den Kurven schneller fahren können aber ich glaube, dass ich nicht viel mehr erreichen konnte. Mein Ziel war ein Top-10 Ergebnis zu erzielen, aber das war ziemlich schwierig. Von meiner heutigen Leistung können wir jedoch sehen, dass meine Form stimmt, was natürlich sehr motivierend ist. Wir haben noch 20 Etappen vor uns, und wir werden mit Peter um das Sprinttrikot kämpfen, sowie mit Emu versuchen eine gute Position in der Gesamtwertung einzufahren. Es gibt noch mehrere Chancen für uns hier, und wir wollten sie alle so gut wie möglich nützen.“ – Maciej Bodnar

„Ich glaube, es war ein solider Start in den Giro. Ich habe mich nicht besonders gut gefühlt, aber auch gar nicht so schlecht. Ich glaube, man konnte heute den Giro nicht unbedingt verlieren, und es gibt noch viele schwierigere Etappen vor uns. Ich freue mich auf die nächsten drei Wochen hier in Italien.“ – Emanuel Buchmann

„Unser Ziel war, nicht viel Zeit auf die GC-Favoriten zu verlieren. Von Emanuel haben wir, ehrlich gesagt, ein bisschen mehr erhofft, aber er kommt gerade aus dem Höhentrainingslager, und so ist das immer ein bisschen schwierig. Dieser Giro wird auch wahrscheinlich in der dritten Woche entschieden, wo es mehrere brutale Etappen gibt. Bezüglich des 15. Platz von Maciej, haben wir ihm zugetraut, dass er unter die ersten 10 Fahren kommt, aber mit dem Endergebnis müssen wir leben. Nichtdestotrotz ist es ein weiter Weg bis nach Mailand und es wird sicherlich Höhen und auch Tiefen für uns geben.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Christoph Strasser krönt sich in Rekordzeit zum RAN-Sieger!

Der sechsfache Sieger des Race Across America hat heute in Niederösterreich demonstriert, dass er der beste Ultra-Radfahrer der Welt ist. Beim stark besetzten Race Around Niederösterreich (NÖ) über 600 Kilometer siegte Christoph Strasser wie im Vorjahr. Spannend blieb es bis zum Schluss, ob er die Schallmauer von 17 Stunden durchbrechen kann – und er schaffte es mit der neuen Rekordzeit von 16 Stunden und 55 Minuten!

In Weitra im Waldviertel fiel gestern um 19:26 Uhr für Christoph Strasser der Startschuss zum Race Around Niederösterreich, das über 600 Kilometer entlang der Grenze des größten Bundeslandes führt. Das perfekt organisierte Rennen erhielt heuer zum ersten Mal den Status eines Weltcup-Rennes von der World Ultra Cycling Association. Ein Rekordstarterfeld von 180 Athleten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz nahm das Rennen bei kalten Temperaturen, Regen und auch leichtem Hagel in Angriff. Bereits in den ersten Stunden drückte der Kraubather gehörig aufs Tempo. Sogar die frostigen Temperaturen von knapp über Null Grad in der Nacht brachten den Steirer nicht aus dem Rhythmus.

Die 17h-Schallmauer im Visier
Kontinuierlich baute er seinen Vorsprung aus und gewann schließlich mit der neuen Rekordzeit von 16 Stunden, 55 Minuten – das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 35,47 km/h. Es war kein Rennen gegen die Konkurrenz sondern für ein Ziel: die magische Schallmauer von 17 Stunden zu durchbrechen! Im Vorjahr stellte er mit 17 Stunden, 30 Minuten einen neuen Streckenrekord auf. Heute schaffte er das RAN-Double mit einer Verbesserung seines eigenen Rekordes um 35 Minuten! „Ich war richtig gut drauf. Im Vorjahr bin ich in den letzten zwei Stunden ziemlich eingegangen, das ist mir heuer nicht passiert. Für mein Team und mich war es ein fast perfektes Rennen, auch wenn mir auf den ersten Kilometern durch die Kälte die Füße ziemlich eingeschlafen sind. Ich bin mega happy, dass ich die Schallmauer von 17 Stunden durchbrechen konnte“, freute sich Christoph Strasser im Zielort Weitra.

Betreut wurde Christoph Strasser von seinem Trainer Markus Kinzlbauer, Philipp Bergmann und Dr. Rainer Hochgatterer, der bis 2014 sein Teamchef und Arzt war. Für Christophs Leistung streute ihm sein Trainer Kinzlbauer Rosen: „Heute um 7:00 Uhr Früh hat er die Kalte Kuchl passiert und da lag er schon 17 Minuten vor seiner Rekordfahrt von 17 Stunden, 30 Minuten aus dem Vorjahr. Er ist das ganze Rennen hindurch super stark gefahren und hatte nie einen Einbruch! Nur zwei Mal stieg Christoph kurz vom Rad. Die 600 Kilometer Distanz absolvierte er mit einer Wattleistung von 280 bis 290!“

Das nächste Projekt: 24h Weltrekord in Österreich und den USA
Mitte Juli folgt das nächste Saisonhighlight. Christoph Strasser plant die Generalprobe des Weltrekordversuchs von 1000 Kilometern in 24 Stunden in Österreich. Diese Schallmauer zu knacken ist das große Ziel im September, doch als Testlauf wird es eine 24 Stunden-Fahrt zuvor in Österreich geben. Um die Marke #1day1000k zu brechen, müsste der Kraubather in 24 Stunden eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 41,7km/h hinlegen.

Neuer Strasser-Film von der groox Filmproduktion am 12. Mai
Die Sportdokumentation „377″ von der Grazer Sportfilmschmiede groox begleitete Christoph Strasser und seine Crew vom einstigen Traum bis hin zu legendären Rekorden beim „Race Across America“. Der Fokus liegt nicht auf den Siegen als vielmehr auf der unmittelbaren Nähe zum Radsport. Detailverliebt, ungeschönt und so authentisch wie möglich zeigt „377″ den Sportler und Mensch Christoph Strasser auf seiner Geschichte durch einen wahr gewordenen Lebenstraum. In 120 Minuten erleben die Zuschauer am 12. Mai 2021 einen spannenden Abend. Tickets können bei www.oeticket.com gekauft werden.

Homepage: www.christophstrasser.at
Honorarfreie Fotos: www.christophstrasser.at/pressefotos_pressearchiv/pressefotos
Facebook: www.facebook.com/christophstrasser.at

3. Etappe Algarve Rundfahrt

Faro – Tavira – 203,10 Km
7. Mai 2021
1 BENNETT Sam IRL QUICK 05:02:14 40,32
2 VAN POPPEL Danny NED WANTY 00:00
3 MORKOV Michael DEN QUICK 00:00
4 ABERASTURIIZAGA Jon ESP CAJA RURAL-SEGUROS RGA 00:00
5 ACKERMANN Pascal GER HANSGROHE 00:00
6 GROSU Eduard-Michael ROU DELKO 00:00
7 BOUDAT Thomas FRA SAMSIC 00:00
8 OLIVEIRA Rui POR UAE TEAM EMIRATES 00:00
9 LEITÄO Iüri POR TAVFER-MEASINDOT-MORTÄGUA 00:02
10 GIBBONS Ryan RSA UAE TEAM EMIRATES 00:02

1 HAYTEREthan GBR INEOS GRENADIERS 14:28:04
2 RODRIGUES Joäo POR W52/FC PORTO 00:00
3 LASTRA MARTINEZ Jonathan ESP CAJA RURAL-SEGUROS RGA 00:00
4 GESBERTElie FRA SAMSIC 00:04
5 SOSA CUERVO Ivan Ramiro COL INEOS GRENADIERS 00:09
6 HENAO GOMEZ Sebastian COL INEOS GRENADIERS 00:20
7 ANTUNES Amaro POR W52/FC PORTO 00:30
8 EIKING Odd Christian NOR WANTY 00:34
9 PRODHOMME Nicolas FRA AG2R CITROEN TEAM 00:35
10 FERNANDES Luis POR RADIO POPULAR/BOAVISTA 00:35

Die 203 Kilometer der 3. Etappe der Volta ao Algarve führten heute von Faro nach Tavira. Dabei war die Strecke einmal mehr sehr wellig, dennoch bot das Profil eine zweite Chance für die Sprinter im Feld. Gleich nach dem Start konnten sich vier Fahrer vom Feld absetzen, die Gruppe wurde allerdings nie weiter als fünf Minuten ziehen gelassen. Unter der Tempoarbeit von BORA – hansgrohe und Deceuninck Quickstep wurde die Gruppe am Ende 10 Kilometer vor dem Ziel gestellt. Da auch heute das Finale sehr technisch war, mussten sich die Teams früh positionieren und BORA – hansgrohe war auf dem letzten Kilometer an der Spitze des Feldes. Doch einmal mehr lancierte S. Bennett seinen Sprint zum richtigen Zeitpunkt und konnte einen ungefährdeten Sieg einfahren. Pascal Ackermann landete heute auf Rang fünf.

Reaktionen im Ziel
„Wir waren eigentlich in guter Position, aber in der letzten Kurve musste ich bremsen, da habe ich mein Tempo verloren. Dann war ich überrascht, als Morkov links mit so viel Speed ankam. Da habe ich etwas zu lange gezögert, ob nach rechts oder links ziehen, aber der Fehler ist in der Kurve davor passiert.“ – Pascal Ackermann

„Also der fünfte Rang ist sicher nicht unser Anspruch, aber die Jungs haben grundsätzlich wieder gut gearbeitet. Wir haben das Rennen mit Lennard kontrolliert und im Finale waren wir zum richtigen Zeitpunkt vorne. Wir wollten noch zwei Mann vor Pascal nach der letzten Kurve haben, auch das hat geklappt. Aber Pascal konnte wohl den Schwung nicht so gut mitnehmen wie Sam und dann ist es enorm schwer, noch einmal neu anzutreten.“ – Jean-Pierre Heynderickx, sportlicher Leiter

2. Etappe Algarve Rundfahrt

2. Etappe: Sagres – Fóia – 192,80 Km
6. Mai 2021

1 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 04:48:44 37,99
2 RODRIGUES João POR W52 / FC Porto 00:00
3 LASTRA MARTINEZ Jonathan ESP CAJA RURAL-SEGUROS RGA 00:04
4 GESBERT Elie FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 00:09
5 SOSA CUERVO Ivan Ramiro COL INEOS GRENADIERS 00:09
6 HENAO GOMEZ Sebastian COL INEOS GRENADIERS 00:20
7 ANTUNES Amaro POR W52 / FC Porto 00:30
8 EIKING Odd Christian NOR INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:34
9 FERNANDES Luís POR RADIO POPULAR – BOAVISTA 00:35
10 PRODHOMME Nicolas FRA AG2R CITROEN TEAM

= Gesamtwertung

Felix Gross wechselt zum World Tour Team UAE Emirates

Felix Groß (Team Radnet Rose) aus Leipzig wechselt nach den Olympischen Spielen zum World Tour Team UAE Emirates.
Bereits im Januar war er vom Team UAE zusammen mit 2 kolumbianischen Talenten zu einem Trainingslager nach Abu Dhabi eingeladen worden, wo er auch TdF Sieger Tadej Pogacar kennenlernen durfte.

Der 22-jährige Bahnspezialist (amtierender Europameister 4000 Meter Einerverfolgung und 1000 Meter Zeitfahren) stammt ursprünglich aus Bayern, er wurde in Feuchtwangen geboren und zog dann mit seinen Eltern nach Leipzig.
Erfolgreich auf Bahn und Straße wird er nach dem großen Ziel Olympia nun seinen Traum als World Tour Radprofi auf der Straße leben können.
Er freue sich auf alles, was nun kommt. Er wolle seine Stärken, die er auf der Bahn entwickelt hat, auf die Straße übertragen. „Am Anfang gilt es, viel zu lernen. Ich bin unheimlich aufgeregt, dankbar und froh.“

Alles Gute für die Zukunft, Felix!
Sehr gerne hätte ich Felix Groß zukünftig in den BORA-hansgrohe Farben gesehen, aber was noch nicht ist, kann ja noch werden. 🙂
Text: Gerhard Plomitzer