Alle Beiträge von Gerhard Plomitzer

Stage 5 – Presidential Cycling Tour of Turkey

Kartepe, Saturday, April 20th 2019 – Due to exceptionally snowy conditions in the ski resort of Kartepe, the queen stage was shortened by 4km but there was enough climbing for Felix Großschartner (Bora-Hansgrohe) to clinch his first victory in five seasons as a pro. As he bettered Merhawi Kudus (Astana) in the last 200 metres after dropping Belgian prodigy Remco Evenepoel (Deceuninck-Quick Step), the Austrian took over from his team-mate Sam Bennett in the lead of the overall ranking.

1 Felix Großschartner (Aut) Bora-Hansgrohe 4:17:13
2 Valerio Conti (Ita) UAE Team Emirates 0:00:09
3 Merhawi Kudus (Eri) Astana Pro Team
4 Remco Evenepoel (Bel) Deceuninck-QuickStep 0:00:16
5 Edgar Pinto (Por) W52-FC Porto 0:00:40
6 Jan Polanc (Slo) UAE Team Emirates 0:00:51
7 Kyle Murphy (USA) Rally UHC Cycling 0:00:58
8 Mauro Finetto (Ita) Delko Marseille Provence KTM 0:01:03
9 Etienne van Empel (Ned) Neri Sottoli–Selle Italia–KTM 0:01:08
10 Rob Britton (Can) Rally UHC Cycling
11 Yecid Arturo Sierra Sanchez (Col) Manzana Postobon
12 Gonzalo Serrano Rodriguez (Spa) Caja Rural-Seguros RGA 0:01:13
13 Delio Fernandez Cruz (Spa) Delko Marseille Provence KTM 0:01:14
14 Jhonatan Restrepo Valencia (Col) Manzana Postobon
15 Eros Capecchi (Ita) Deceuninck-QuickStep
16 Sebastian Schönberger (Aut) Neri Sottoli–Selle Italia–KTM

GC:
1 Felix Großschartner (Aut) Bora-Hansgrohe 20:43:09
2 Valerio Conti (Ita) UAE Team Emirates 0:00:19
3 Merhawi Kudus (Eri) Astana Pro Team 0:00:25
4 Remco Evenepoel (Bel) Deceuninck-QuickStep 0:00:41
5 Edgar Pinto (Por) W52-FC Porto 0:00:59
6 Jan Polanc (Slo) UAE Team Emirates 0:01:07
7 Mauro Finetto (Ita) Delko Marseille Provence KTM 0:01:19
8 Jhonatan Restrepo Valencia (Col) Manzana Postobon 0:01:26
9 Gonzalo Serrano Rodriguez (Spa) Caja Rural-Seguros RGA 0:01:29
10 Kyle Murphy (USA) Rally UHC Cycling 0:01:30

Due to exceptionally snowy conditions in the ski resort of Kartepe, the queen stage was shortened by 4km but there was enough climbing for Felix Großschartner (Bora-Hansgrohe) to clinch his first victory in five seasons as a pro. As he bettered Merhawi Kudus (Astana) in the last 200 metres after dropping Belgian prodigy Remco Evenepoel (Deceuninck-Quick Step), the Austrian took over from his team-mate Sam Bennett in the lead of the overall ranking.
Three riders in the lead
112 riders took the start of the queen stage in Bursa. Four non-starters: Lukas Pöstlberger (Bora-Hansgrohe), Mark Renshaw (Dimension Data), Oscar Cabedo (Burgos-BH) and Jasper De Buyst (Lotto-Soudal). Ramunas Navardauskas of Delko-Marseille won the KOM price at km 14 ahead of red jersey holder Thimo Willems (Vlaanderen-Baloise) but it took 30km and numerous skirmishes before a breakaway took shape with Jose Viejo (Euskadi-Murias) and Robbe Ghys (Vlaanderen-Baloise) being rejoined by Roger Kluge (Lotto-Soudal) to form a leading trio. They got an advantage of more than eight minutes. Ghys won the intermediate sprint at km 71.2, after which it kept decreasing until they got reeled in with 11km to go at the beginning of the hilltop climb to the ski resort of Kartepe.
Remco Evenepoel shows his climbing talent
Dimension Data set the tempo for most of the ascent, preventing any attack from taking place. Right after Delko-Marseille took the command of the group with 6km to go, Valerio Conti (UAE Team Emirates) rode away at the 5km to go mark. Evenepoel was first to catch him. The Belgian teenager continued solo 4.5km before the finishing line and was rejoined by Großschartner, Kudus and Conti with 3km remaining. Conti was first to let the other go. Kudus attacked with 1.8km to go but Großschartner bridged the gap within 1km to go and rode the Eritrean off 200 metres before the end.
Großschartner in the overall lead
This is a first for Großschartner in his pro career that started with CCC in 2016 before he moved to Bora-Hansgrohe in 2018. The 25 year old from Austria got his best result so far with second overall at the Tour of Guangxi last year. He had a solid start of 2019 with 5th at the Vuelta a San Juan and 12th at Paris-Nice. On the eve of the grand finale of the 55th Presidential Tour of Turkey, he leads the overall ranking by 19 seconds over Conti and 25 seconds over Kudus.

Stage 4 Presidential Cycling Tour of Turkey

Bursa, Friday, April 19th 2019 – Australian pocket sprinter Caleb Ewan of Lotto Soudal claimed his first ever stage win at the Presidential Tour of Turkey with an impressive effort in the uphill finale in Bursa where he outclassed Spain’s Juanjo Lobato of Nippo-Vini Fantini and Bora-Hansgrohe’s Sam Bennett who retained the lead in the overall classification.

1 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 5:21:38
2 Juan Jose Lobato Del Valle (Spa) Nippo-Vini Fantini-Faizane
3 Sam Bennett (Irl) Bora-Hansgrohe
4 Simone Consonni (Ita) UAE Team Emirates
5 Fabio Jakobsen (Ned) Deceuninck-QuickStep
6 Juan Sebastian Molano (Col) UAE Team Emirates
7 Jon Aberasturi Izaga (Spa) Caja Rural-Seguros RGA
8 Enrique Sanz Unzue (Spa) Euskadi Basque Country-Murias
9 Giovanni Lonardi (Ita) Nippo-Vini Fantini-Faizane
10 Gonzalo Serrano Rodriguez (Spa) Caja Rural-Seguros RGA

GC:
1 Sam Bennett (Irl) Bora-Hansgrohe 16:25:42
2 Felix Großschartner (Aut) Bora-Hansgrohe 0:00:24
3 Jhonatan Restrepo Valencia (Col) Manzana Postobon 0:00:26
4 Jan Polanc (Slo) UAE Team Emirates 0:00:30
5 Gonzalo Serrano Rodriguez (Spa) Caja Rural-Seguros RGA
6 Valerio Conti (Ita) UAE Team Emirates
7 Mauro Finetto (Ita) Delko Marseille Provence KTM
8 Edgar Pinto (Por) W52-FC Porto 0:00:33
9 Christophe Noppe (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise 0:00:34
10 Sebastian Schönberger (Aut) Neri Sottoli–Selle Italia–KTM
11 Merhawi Kudus (Eri) Astana Pro Team

La Flèche Wallonne 2019 – Who can control „Alaf“?

Key point:
 The rider sporting the number one also leads the world rankings, thanks to a start to the season that he has dominated in the face of little opposition just until the week of the Ardennes Classics. Diminished or not by a recent fall on the Tour of the Basque Country, Julian Alaphilippe heads to the Flèche Wallonne where he is most dangerous.
 If five-time winner Alejandro Valverde is still the man to beat on the Mur de Huy he could spoil the plans of the Deceuninck-Quick Step winning machine. Unless the world champion he succeeded, Peter Sagan, bounces back for his return to the race that could be his opportunity to get back on form in what has been a somewhat disappointing spring.

This is where it all began. For sure, discerning cycling aficionados already had the chance to detect the signs of an exceptional talent in the winner of the Fougères stage on the Tour de Bretagne in 2013, then a few months later at the Plateau des Glières on the Tour de l’Avenir. But it was the climb up the Mur de Huy where Julian gave a dazzling glimpse of his explosive abilities by clinging to the wheel of Alejandro Valverde, who in 2015 won his 3rd Flèche Wallonne. The French youngster, who came up short against the Spaniard the following year, had to wait until the spring of 2018 to win with authority in Huy. And since this consecration, “Alaf” has become one of the dominant riders in the major one-day classics, with victories on the Strade Bianche and Milan-San Remo. Despite a recent fall that forced him to retire from the Tour of the Basque Country, the world number one comes in as the favourite, and will have by his side his team mate Philippe Gilbert, winner eight years ago of the Flèche Wallonne and last Sunday’s Paris-Roubaix!
If Alaphilippe has won more classics than Gilbert at the same age, the same cannot be said of Peter Sagan, who he beat recently in Italy but has never clashed with on the Mur de Huy. The Slovak has ventured there only once, finishing a very honourable 12th place in 2013, which only needs to be improved for his return to the Ardennes. Since he lost the world champion jersey, Sagan has struggled to find his way to the top step of the podium (only one victory in 2019, on the Tour Down Under), and his successor seems to have lost the winning formula since slipping on the rainbow jersey. While he had nine victories at this time last year, Valverde has just one stage win on the UAE Tour in 2019… but in some ways he will race on home soil next Wednesday. Among the regular Flèche contenders, Dan Martin has finished on the podium three times and will ride this year with victory in mind. He will have to contend with former team mate Michal Kwiatkowski, who rode to 5th place in 2013 and 3rd in 2014 as well as Michael Matthews who finished 5th last year and Michael Woods, who in the Vuelta (Balcon de Bizkaia stage) showed some real dexterity while the others struggled. On another steep terrain, Romain Bardet managed to overtake the Canadian at the Worlds in Austria. The silver medallist in the World Championship will need at least the same form to win his first classic. It will also be the challenge for Adam Yates, Daniel Martinez and Rudy Molard.
25 TEAMS, THE MAIN CONTENDERS

Australia
Mitchelton-Scott: A.Yates (Gbr), Albasini (Che)
Bahrain
Bahrain-Merida: Pozzovivo (Ita), Teuns (Bel), Dennis (Aus)
Belgium
Deceuninck-Quick Step: Alaphilippe (Fra), Gilbert (Bel), Mas (Esp)
Lotto-Soudal: Vanendert, Wellens (Bel)
Sport Vlaanderen-Baloise: Van Gestel, Sprengers (Bel)
Wanty-Gobert Cycling Team: G.Martin (Fra), Eiking (Nor)
Wallonie Bruxelles: Jules (Fra), Lietaer (Bel)
France
AG2R La Mondiale: Bardet, Cosnefroy (Fra)
Groupama-FDJ: Gaudu, Molard (Fra)
Cofidis, Solutions Crédits: Jes.Herrada (Esp), Simon (Fra)
Germany
Team Sunweb: Matthews (Aus)
Bora-Hansgrohe: Sagan (Svk), Schachmann (Deu)
Great Britain
Team Sky: Kwiatkowski (Pol), De La Cruz (Esp), Poels (Nld)
Israel
Israel Cycling Academy: Hermans (Bel)
Kazakhstan
Astana Pro Team: Fuglsang (Dnk), Fraile (Esp), Lutsenko (Kaz)
Netherlands
Team Jumbo-Visma: Gesink (Nld)
Poland
CCC Team: De Marchi (Ita)
South Africa
Team Dimension Data: Kreuziger (Cze), Valgren (Dnk), Gasparotto (Ita)
Spain
Movistar Team: Valverde (Esp)
Euskadi Basque Country-Murias: Rodiguez, Bravo (Esp)
Switzerland
Team Katusha Alpecin: Haas (Aus), Boswell (Usa)
United Arab Emirates
UAE Team Emirates: D.Martin (Irl), Costa (Prt), Henao (Col)
United States
EF Education First: Woods (Can), Martinez (Col)
Trek-Segafredo: Mollema (Nld)
Rally UHC Cycling: McNulty (Usa)

@ASO

Mit Rang zwei in Edremit verteidigt Sam Bennett die Gesamtführung der Türkei-Rundfahrt

1 Fabio Jakobsen (Ned) Deceuninck-QuickStep 2:50:12
2 Sam Bennett (Irl) Bora-Hansgrohe
3 Mark Cavendish (GBr) Dimension Data
4 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal
5 Christophe Noppe (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise
6 Matteo Malucelli (Ita) Caja Rural-Seguros RGA
7 Matthew Gibson (GBr) Burgos-BH
8 Luca Pacioni (Ita) Neri Sottoli–Selle Italia–KTM
9 Jordan Arley Parra Arias (Col) Manzana Postobon
10 Yevgeniy Gidich (Kaz) Astana Pro Team

Die kürzeste Etappe der diesjährigen Türkei- Rundfahrt wurde heute in Çanakkale gestartet und endete nach 122 km in Edremit. Nach einigen Kilometern setzte sich die Fluchtgruppe des Tages ab, das Peloton hielt die Ausreißer jedoch an der kurzen Leine. Während die Etappe im ersten Streckenteil wellig war, wurde die Gruppe im flachen zweiten Teil vom rasenden Feld kurz vor dem Finale gestellt. Der erwartete Massensprint musste über den Sieg entscheiden, und nachdem BORA – hansgrohe schon tagsüber im Feld Arbeit für den Gesamtführenden Sam Bennett leistete, stellte sich die deutsche Equipe auch am Ende ganz in den Dienst des Iren. Aufgrund des heftigen Gegenwindes auf der Zielgeraden wartete das Team aus Raubling heute lange, bevor der Sprint angefahren wurde. An der Flamme Rouge angekommen, brachten die BORA – hansgrohe Fahrer ihren Sprinter dennoch rechtzeitig in Position. Am Hinterrad von F. Jakobsen versuchte Sam Bennett auf den letzten Metern an dem Niederländer noch vorbeizuziehen, dies gelang heute aber nicht. Jakobsen holte seinen ersten Etappensieg, mit Rang zwei baute Bennett allerdings seine Gesamtführung weiter aus. Auch Felix Großschartner, der zeitgleich das Ziel erreichte, behält seinen zweiten Rang in der Gesamtwertung. Zudem führt Bennett auch weiter die Sprintwertung der Türkei-Rundfahrt an.
Reaktionen im Ziel
„Das Finale war etwas chaotisch, und aufgrund des starken Gegenwindes schwer einzuschätzen. Die Jungs haben heute wieder richtig gut gearbeitet, es tut mir leid, dass ich das nicht mit einem Sieg zurückgeben konnte, aber Deceuninck – Quick Step war heute einfach besser. Klar wäre ein Sieg schön gewesen, aber ich werde es morgen wieder versuchen.“ – Sam Bennett

„Das Rennen lief so ab, wie wir es uns vorgestellt haben. Viele Teams haben das Rennen kontrolliert und haben auf einen Sprint hingearbeitet. Unsere Jungs haben einen guten Job gemacht. Alle wollten an das Hinterrad von Sam, doch ich denke, Jakobsen war heute einfach der Schnellste. Dennoch sind wir mit einem zweiten Platz durchaus zufrieden und werden uns auf die weiteren Etappen konzentrieren. Es gibt noch genügend Chancen, und die werden wir zu nutzen versuchen.“ – André Schulze, sportlicher Leiter
@BORA

De Brabantse Pijl

1 Mathieu van der Poel (Ned) Corendon-Circus 4:35:11
2 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck-QuickStep
3 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal
4 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb
5 Bjorg Lambrecht (Bel) Lotto Soudal 0:00:11
6 Alberto Bettiol (Ita) EF Education First 0:00:12
7 Enrico Gasparotto (Ita) Dimension Data
8 Alexander Kamp (Den) Riwal Readynez Cycling Team
9 Pieter Serry (Bel) Deceuninck-QuickStep
10 Maurits Lammertink (Ned) Roompot-Charles

BORA – hansgrohe Doppelschlag in der Türkei: Bennett sichert sich zweiten Etappensieg vor Großschartner

1 Sam Bennett (Irl) Bora-Hansgrohe 4:41:48
2 Felix Großschartner (Aut) Bora-Hansgrohe
3 Jhonatan Restrepo Valencia (Col) Manzana Postobon
4 Gonzalo Serrano Rodriguez (Spa) Caja Rural-Seguros RGA
5 Jan Polanc (Slo) UAE Team Emirates
6 Mauro Finetto (Ita) Delko Marseille Provence KTM
7 Valerio Conti (Ita) UAE Team Emirates
8 Edgar Pinto (Por) W52-FC Porto 0:00:03
9 Sebastian Schönberger (Aut) Neri Sottoli–Selle Italia–KTM 0:00:04
10 Cyril Barthe (Fra) Euskadi Basque Country-Murias
11 Merhawi Kudus (Eri) Astana Pro Team
12 Christophe Noppe (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise
13 Diego Antonio Ochoa Camargo (Col) Manzana Postobon
14 Onur Balkan (Tur) Turkey
15 Lukas Pöstlberger (Aut) Bora-Hansgrohe

Die zweite Etappe der Türkei – Rundfahrt führte das Feld von Tekirdag, dem gestrigen Zielort, über 183 km hinauf in das Nationalgebiet Eceabat. BORA – hansgrohe, mit dem Führenden der Gesamtwertung Sam Bennett, ging in diese heutige Etappe mit dem Ziel, zumindest die Führung in der Sprintwertung zu verteidigen. Wie bereits gestern setzte sich auch heute eine Gruppe von sieben Fahrern früh im Rennen mit einem vierminütigen Vorsprung vom Feld ab, während BORA – hansgrohe erneut das Tempo im Peloton bestimmte. Nach den zwei Bergwertungen des Tages, die alle in der ersten Rennhälfte absolviert wurden, erhöhte das Feld das Tempo, um die Gruppe 20 km vor dem Ziel zu stellen. Das Finale wurde eingeläutet, als Shane Archbold seine Teamkollegen für den Schlussanstieg in Position brachte. Auf dem Weg ins Ziel lancierte zuerst der österreichische Staatsmeister Lukas Pöstlberger eine Attacke und öffnete eine kleine Lücke. Dahinter lauerte Sam Bennett auf seine Chance. Als Pöstlberger auf den letzten 200 Metern drohte eingeholt zu werden, setzte der Ire erneut unbeirrt zum Sprint an und holte seinen zweiten Etappensieg in Folge. Dahinter konnte sich Felix Großschartner mit Rang zwei noch wertvolle Bonussekunden für die Gesamtwertung sichern. Mit diesem tollen Ergebnis konnte Sam Bennett seine Führung in der Gesamt- und Sprintwertung weiter ausbauen.
Reaktionen im Ziel
„Es war ein unglaublicher Tag für uns. Wir hatten mehrere Karten, die wir spielen konnten und ich denke, dass wir alles perfekt umgesetzt haben. Shane und Schwarzi haben den gesamten Tag hart gearbeitet, Pösti hat eine mega Attacke gestartet und Sam und ich landeten einen Doppelschlag. Ich denke, wir können mehr als glücklich sein, mit so einer Teamleistung. Vielen Dank an das gesamte Team dafür. Ich fühle mich wirklich gut und freue mich nun auf die kommenden Etappen.“ – Felix Großschartner
„Ich bin überglücklich erneut gewonnen zu haben, mein neunter Sieg hier. Ein großes Dankeschön an das gesamte Team für ihre Arbeit heute wie gestern. Ich sagte ihnen, dass sie einfach fahren sollen und wenn ich mich nicht gut fühle, am Schlussanstieg keine Rücksicht auf mich nehmen sollen. Ich bin einfach gefahren und gefahren und es hat sich ausgezahlt, aber auch mit Felix auf Platz 2 haben wir gezeigt, wie stark unser Team hier ist.“ – Sam Bennett
„Zweiter Tag, zweiter Sieg und einen starken zweiten Platz. Die Jungs haben wieder toll zusammengearbeitet, es macht echt Spaß, so eine geschlossene Mannschaft zu sehen, jeder arbeitet für jeden. Sam konnte seine Führung verteidigen bzw. ausbauen aber auch Felix hat wertvolle Sekunden gewonnen. Wir sind wirklich glücklich, werden uns aber nicht darauf ausruhen und weiterhin unser Bestes geben.“ – André Schulze, sportlicher Leiter
@BORA

Sam Bennett siegt souverän beim Auftakt zur Türkei – Rundfahrt


Foto: Gerhard Plomitzer
1 Sam Bennett (Irl) Bora-Hansgrohe 3:32:34
2 Fabio Jakobsen (Ned) Deceuninck-QuickStep
3 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal
4 Eduard-Michael Grosu (Rom) Delko Marseille Provence KTM
5 Simone Consonni (Ita) UAE Team Emirates
6 Luca Pacioni (Ita) Neri Sottoli–Selle Italia–KTM
7 Imerio Cima (Ita) Nippo-Vini Fantini-Faizane
8 Christophe Noppe (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise
9 Giovanni Lonardi (Ita) Nippo-Vini Fantini-Faizane
10 Alvaro Hodeg (Col) Deceuninck-QuickStep

Die 55. Austragung der Türkei-Rundfahrt wurde heute in Istanbul mit einer 156 km langen Flachetappe Richtung Tekirdag gestartet. BORA – hansgrohe reiste mit einem starken Team in die Türkei, neben Sam Bennett, der letztes Jahr drei Etappen und das Sprinttrikot gewonnen hat, waren mit Neuzugang Shane Archbold auch Pfingsten, Pöstlberger und Schwarzmann starke Anfahrer im Aufgebot. Für das Gesamtklassement setzt man diese Woche auf den Österreicher Felix Großschartner, der bei Paris – Nizza schon seine Topform bewiesen hat. Schon nach nur wenigen Kilometern setzte sich eine Gruppe von sechs Fahrern vom Hauptfeld ab. Die Fluchtgruppe hatte schnell einen Vorsprung von zwei Minuten herausgefahren, während BORA – hansgrohe im Feld blieb und die Kontrolle über das Geschehen übernahm. Wie erwartet, wurden die Ausreißer kurz vor dem Finale gestellt, und die Sprinterteams begannen ihre Männer in Position zu bringen. Das Team aus Raubling leistete tolle Arbeit und lieferte ihren Kapitän Sam Bennett in einer idealen Ausgangslage für den Massensprint ab. Im Finale angekommen, blieb Sam am Hinterrad seiner Kontrahenten und wartete auf den perfekten Augenblick, um kurz vor der Linie seinen Sprint anzuziehen. Der Ire zeigte eine beeindruckende Leistung und sicherte sich den Tagessieg souverän, sein insgesamt Achter bei der Türkei-Rundfahrt. Mit diesem Endergebnis führt Bennett auch die Gesamt- und Sprintwertung an.
Reaktionen im Ziel
„Ich bin so glücklich mit dem Auftakt hier in der Türkei. Ich denke, die Türkei mag mich, so wie ich sie mag. Die Jungs haben heute einen fantastischen Job erledigt und den ganzen Tag gearbeitet, um mich dann noch perfekt zu positionieren. Sie haben, wie immer, großen Anteil an dem Endergebnis. Im Finale blieb ich am Hinterrad der Deceuninck-Quick Step Fahrer und dachte, dass es heute knapp werden könnte. Doch als ich losgesprintet bin, hatte ich die höchste Endgeschwindigkeit und konnte die tolle Teamarbeit vollenden.“
– Sam Bennett
Von Anfang an haben wir das Rennen zusammen mit anderen Teams kontrolliert. In der Nachführarbeit hat vor allem Michael Schwarzmann tolle Arbeit geleistet. Im Finale ging unsere Taktik voll auf. Das Team brachte Sam in eine gute Position, danach ist er seinen Sprint alleine gefahren. Klar sind wir mehr als glücklich mit so einem tollen Auftakt.“ – André Schulze, sportlicher Leiter
@BORA

„Heimstars gegen Seriensieger“ – das Drehbuch für den Radklassiker steht


Politt, Degenkolb, Ackermann, ein deutsches Dreigestirn will am 1. Mai vor allem eines: den ersten deutschen Heimsieg vor der Alten Oper seit acht Jahren. Im Wege steht Seriensieger Alexander Kristoff, der sich mit seinem fünften Sieg bei Eschborn-Frankfurt in die Klassiker-Geschichtsbücher eintragen und auf die Spuren von Legende Eddy Merckx begeben kann. Auch die internationalen Stars rund um die Podiumsplatzierten des letzten Jahres peilen für die 58. Ausgabe des Radklassikers den Sieg an.

Nils Politt (Team Katusha-Alpecin) sorgte mit seinem überragenden Auftritt bei der Königin der Klassiker, Paris-Roubaix, für den bisherigen deutschen Höhepunkt dieses Frühjahrs. Ein Grundstein für diesen Erfolg liegt in den deutschen Rennen, die sich für den 25-jährigen Hürther als erfolgreiches Sprungbrett erweisen. Fünf Jahre liegen zwischen dem zweiten Platz bei der U23-Ausgabe von Eschborn-Frankfurt und dem zweiten Platz bei Paris-Roubaix. Mit dem Etappensieg bei der Deutschland Tour, seinem ersten Profisieg, ist für Politt im vergangenen Jahr endgültig der Knoten geplatzt. Wer sich ein Spitzenresultat in der Hölle des Nordens erkämpft, hat sich einen Platz im Favoritenkreis des Radklassikers gesichert.
„Ich bin in der Klassikerform meines Lebens. Da ist es fast schade, dass es noch zwei Wochen dauert bis zum 1. Mai. Aber nach dem Roubaix-Spektakel bin ich auch ganz froh, jetzt eine kurze Pause einzulegen und mich zu erholen. So bin ich pünktlich zu Eschborn-Frankfurt wieder frisch. Es wäre toll, mir ausgerechnet vor deutschem Publikum meinen ersten Klassikersieg zu holen – mit einem Etappensieg hat’s ja bereits bei der Deutschland Tour geklappt“, freut sich Politt auf den Radklassiker.

Lokalmatador John Degenkolb (Trek-Segafredo) blickt besonders motiviert auf den 1. Mai. Das avisierte Topergebnis bei seinem Lieblingsrennen, Paris-Roubaix, blieb am Wochenende leider aus. Dafür soll es bei seinem Heimrennen in diesem Jahr klappen, nachdem er im vergangenen Jahr verletzungsbedingt pausieren musste. 2011 sorgte Degenkolb für den letzten Heimsieg in Frankfurt. Die Frühjahrsform stimmt beim 30-jährigen Oberurseler. Bei Gent-Wevelgem noch knapp vom Frankfurter Seriensieger Alexander Kristoff geschlagen, werden beim Radklassiker die Karten neu gemischt.
„Paris – Roubaix ist zwar noch nicht ganz abgehakt, aber trotzdem geht mein Blick jetzt nach vorn. Ich freue mich jedes Jahr auf den Radklassiker und zum Glück habe ich jetzt etwas Pause und kann mich ideal vorbereiten. Und klar würde sich niemand mehr freuen als ich, wenn die deutschen Fans dieses Jahr einen Heimsieg bejubeln könnten. Aber leicht wird das sicher nicht, doch ich werde natürlich alles dafür tun.“, ist Degenkolb zuversichtlich.
Auch der Deutsche Meister Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) hat bei den Klassikern in diesem Frühjahr bewiesen, dass er in Topform ist. Unterstützt von einem großen deutschen Aufgebot in seinem Team, setzt der endschnelle 25-jährige bei seiner vierten Radklassiker-Teilnahme auf eine Endscheidung im Sprint. Ein Sieg soll ihm Rückenwind für den Giro d’Italia geben – seinem Debüt bei einer dreiwöchigen Landesrundfahrt.

Neben den Heimstars wird Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) in zwei Wochen unter ganz besonderer Beobachtung stehen, denn der 31-jährige reist mit breiter Brust zum Start in Eschborn. Nicht nur vier Siege in Folge beim Radklassiker sorgen für Selbstbewusstsein, sondern auch das bisherige Frühjahr mit dem beeindruckenden Erfolg bei Gent-Wevelgem und dem Podium bei der Flandern-Rundfahrt.
„Meine Form stimmt und bisher waren es in dieser Frühjahrskampagne sehr gute Wochen für mich. Aber es ist auch das Heimrennen von John Degenkolb und er wird sehr motiviert sein. Es ist lang her, dass John in Frankfurt gewonnen hat – vielleicht ist er mal wieder dran“, versucht der Norweger die Favoritenrolle abzugeben.

Foto: Gerhard Plomitzer
Sollte es zum fünften Sieg kommen, ist ein Eintrag in die Geschichtsbücher sicher: noch nie ist es einem Fahrer gelungen, einen WorldTour-Klassiker fünfmal in Folge zu gewinnen. Dazu würde sich Kristoff auf die Spuren ganz großer Namen begeben und den Kannibalen jagen. Nicht nur, dass er am 1. Mai 1971 den Radklassiker in Frankfurt gewann – mit 7 Siegen bei Mailand-San Remo hält Eddy Merckx auch den absoluten Rekord an Klassiker-Siegen.
„Ohne die vier Siege bei Eschborn-Frankfurt wäre ich nicht der, der ich bin. In der Renngeschichte bin ich der Fahrer mit den meisten Siegen. Das ist cool, auch weil es ein Rennen mit so viel Tradition ist. Ich habe gute Erinnerungen an Frankfurt und hoffe natürlich, wieder als Erster über den Zielstrich zu fahren. Aber es ist schwer, ein Rennen fünfmal in Folge zu gewinnen“, sagt Alexander Kristoff.

Mit der Höchstzahl von 22 Mannschaften zieht das Rennen am 1. Mai wieder ein hochkarätiges Starterfeld an. Zum ersten Mal starten 12 Teams der WorldTour-Kategorie – so viele Top-Teams, wie noch nie. Nur drei Tage nach dem Ardennenmonument Lüttich-Bastogne-Lüttich steht Eschborn-Frankfurt im Rennkalender. 187,5 Kilometer lang und mit 3.222 Höhenmetern gespickt, bietet der Radklassiker einen gewohnt selektiven Kurs durch den Taunus. Hier werden auch die internationalen Klassikerstars versuchen, die Siegesserie von Kristoff zu brechen. Allen voran das Podium des Vorjahres: Michael Matthews aus dem deutschen Team Sunweb hat sich mit zwei Siegen bei der Katalonien-Rundfahrt und Rang 6 in Flandern eindrucksvoll aus seiner Verletzungspause zurückgemeldet. Oliver Naesen (AG2R La Mondiale), 2018 Dritter vor der Alten Oper, fuhr vor wenigen Wochen bei Mailand-San Remo und Gent-Wevelgem bereits auf das Podium.
In diesem Jahr kommt ganz Deutschland in den Genuss der TV-Übertragung von Eschborn-Frankfurt. Der Hessische Rundfunk überträgt am 1. Mai mit einem umfassenden Programm vom Start bis zum Ziel. Zusätzlich wird das Signal ab 14:45 Uhr in der ARD live ausgestrahlt. Damit werden hunderttausende neue Zuschauer die spannende Schlussphase und die Entscheidung des Profirennens im Fernsehen mitverfolgen.
Auch der Zuspruch beim Jedermannrennen unterstreicht die wachsende Bedeutung des Radklassikers. Bereits 5.500 Teilnehmer haben sich für die ŠKODA Velotour angemeldet – ein weiterer Rekord in der langen Geschichte von Eschborn-Frankfurt. Zum ersten Mal wird die magische 6.000er-Marke ins Visier genommen.
Pressebüro Eschborn-Frankfurt | Sandra Schmitz | +49 160 973 89898

Steirische Ö-Tour-Premiere in Frohnleiten

Das steirische Frohnleiten feiert heuer bei der 71. Österreich Rundfahrt eine Premiere. Zum ersten Mal ist die Stadt nördlich von Graz Etappenziel der Ö-Tour. Die 3. Etappe führt am 9. Juli 2019 von Kirchschlag in Niederösterreich über 178 schwere Kilometer nach Frohnleiten.

„Diese Etappe hat es wirklich in sich, es ist sicher eine der schwersten Tagesabschnitte der diesjährigen Österreich Rundfahrt“, eröffnet Tourdirektor Franz Steinberger. Einer, der es wissen muss, ist der Steirer Stephan Rabitsch (Team Felbermayr Simplon Wels), der im Laufe seiner Karriere bisher drei Mal die Oberösterreich Rundfahrt gewann sowie im Vorjahr die Rhone-Alpes Isere Tour: „Wir haben uns die Etappe schon angesehen. Mit über 3.000 Höhenmetern auf 178 Kilometern und vielen knackigen Anstiegen ist sie für mich die Königsetappe der Rundfahrt 2019.“
Nach einem Prolog am 6. Juli und zwei Etappen in Ober- und Niederösterreich startet die dritte Etappe in Hermann Pernsteiners Heimatstadt Kirchschlag in der Buckligen Welt. Von dort verläuft die Strecke durch die Bucklige Welt über Kirchberg am Wechsel bis Gloggnitz und über den Semmering in die Steiermark. Durch das Mürztal geht es weiter nach Allerheiligen über den Eibeggsattel in der Obersteiermark. Stetig bergauf geht es in weiterer Folge hinauf zur Teichalm, ehe es Richtung Frohnleiten ins Ziel bergab führt.
Radfest in Frohnleiten
Frohnleiten, eine Stadt mit über 6.600 Einwohnern, ist bestens gerüstet für die Ö-Tour-Premiere. TVB-Vorsitzender Wolfgang Kasic verspricht ein großes Radfest: „Wir werden den malerischen Hauptplatz zu einem Radlerfest umfunktionieren. Die Gäste erwartet neben Spitzensport auch viel Musik und Gastronomie. Die Österreich Rundfahrt bildet den Höhepunkt unserer touristischen Aktivitäten zum Thema Radfahren. Frohnleiten liegt direkt am Murradweg R2 und wir sind Teil der Tour de Mur.“ Auch Bürgermeister Mag. Johannes Wagner freut sich auf die Österreich Rundfahrt: „Dass Frohnleiten als Etappenziel der größten heimischen Radsportveranstaltung ausgewählt wurde, zeigt uns, dass unsere Bemühungen in diesem Segment Früchte tragen. Der Radtourismus ist für uns aus der Sicht der Wertschöpfung ein sehr wichtiger Bestandteil.“
Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

PRESIDENTIAL CYCLING TOUR OF TURKEY

The key points:
• 119 riders are expected to line up in the 55th edition of the Presidential Tour of Turkey.
• “New” but “nostalgic” route to remember the event was created as Marmara Tour in 1963 and firstly won by Turkish cycling icon Rifat Çalışkan.

Merhawi Kudus, a hot favorite
17 teams of 7 riders each, divided into 6 WorldTour teams, 10 Pro Continental teams and the national team of Turkey will contest the 55th Presidential Tour of Turkey (16-21 April) that will start and finish on the historical Sultanahmet Square in Istanbul. The queen stage is on the penultimate day with an unprecedented finish at the ski resort of Kartepe throughout a 20-km long climb that will take the riders to the altitude of 1300 metres. Tour of Rwanda winner Merhawi Kudus of Astana is touted as a the favorite with Jan Polanc (UAE Team Emirates), Felix Großschartner (Bora-Hansgrohe), Jhonathan Restrepo (Manzana-Postobon) and Belgian prodigy Remco Evenepoel (Deceuninck-Quick Step) in the role of the underdogs.
“This is my second participation to the Presidential Tour of Turkey”, Kudus said. “Five years ago, I was a neo pro with MTN-Qhubeka and I got mixed feelings. I came fourth in the queen stage (to Elmali) but I crashed out with a broken collarbone on the last day in Istanbul. I think my form is good enough to compete for the overall win this time but it will all depend on my recovery after my crash on the last day of the Volta Catalunya in Barcelona.”
A star-studded field of sprinters
Out of six stages, one is for the climbers, two suit the puncheurs and three seem to favour the sprinters. Once again, some of the world’s top fast men have chosen the Presidential Tour of Turkey to perform their art. With four victories under his belt this year including two at Paris-Nice, Ireland’s Sam Bennett (Bora-Hansgrohe) leads the field after he won seven stages in the past two editions of the Turkish race held in October. Caleb Ewan (Lotto-Soudal) makes his come back to racing after Milan-Sanremo. It’s his second participation to the TUR after his pro debut in 2015 when he came second to Mark Cavendish on stage 1 to Alanya. The superstar from Dimension Data who also achieved seven victories in two straight appearances in Turkey (2014 and 2015) returns to competing after his abandon on stage 2 in Paris-Nice. However, Deceuninck-Quick Step features a fabulous train with interchangeable lead out men and sprinters: Fabio Jakobsen, Alvaro Hodeg, Max Richeze, Michael Mørkøv and Davide Martinelli.
Around the Marmara Sea
Erol Küçükbakırcı, the president of the Turkish cycling federation, called the race a “nostalgic Tour” in the press conference on the eve of the 55th edition of the event that changed its name from Marmara Tour in its inception in 1963 to Presidential Tour of Turkey in 1968. He himself took part in the event in its early days and represented his country in the individual road race at the 1972 Olympic Games in Munich along with Rifat Çalışkan who won the inaugural edition of the stage race now known as the TUR. According to the archives of daily newspaper Cumhuriyet, 5000 noisy spectators escorted Çalışkan to Istanbul’s train station carrying him up in the air with his bicycle after his 922km long journey around the Marmara Sea on a similar course that makes the menu this year.
TV: The TUR to be seen in 190 countries
The 2019 Presidentiel Tour of Turkey has a TV coverage in 190 countries via 39 media right holders. The race is broadcast live every day in Turkey on TRT Spor, also in Europe and Asia on Eurosport, in New Zealand on Sky Sport, in Sub-Saharan Africa on Supersport, in the USA and 18 Latin American countries on Global Cycling Network via Facebook Watch, and newly this year in Australia on SBS, in France on La Chaine L’Equipe and in Colombia on Señal Colombia.
@ASO