Alle Beiträge von Gerhard Plomitzer

UCI Track Champions League 2021

27. November 2021 – Die deutschen Sprintstars liegen nach der Premiere der UCI Track Champions League auf Mallorca aussichtsreich im Rennen um das Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro. Bei den Frauen führt Emma Hinze die Sprint League vor der Kanadierin Kelsey Mitchell an, dahinter folgt Lea Sophie Friedrich auf Rang drei. Bei den Männern belegt Stefan Bötticher vor der zweiten Station im litauischen Panevézys Platz zwei hinter dem Niederländer Harrie Lavreysen.

Vor den Rennen am heutigen Samstag (ab 17:30 Uhr live im Free-TV bei Eurosport 1) hat eurosport.de exklusiv mit der amtierenden dreifachen Weltmeisterin Lea Sophie Friedrich und dem zweimaligen Weltmeister Stefan Bötticher über ihre Eindrücke des ersten Rennabends der UCI Track Champions League sowie ihren weiteren Ambitionen im Verlauf der Serie gesprochen.

Lea Sophie Friedrich über…
…ihren ersten Eindruck von der UCI Track Champions League: “Die Veranstalter haben sich wirklich bei jedem Detail Gedanken gemacht. Es ist echt eine coole Sache und ich hoffe, dass der Sport dadurch noch bekannter wird und viele Leute sehen, was das eigentlich für ein geiler Sport ist. Alle haben mir gesagt, dass es eine megageile Show und eine richtig, richtig coole Veranstaltung war! Ich habe wirklich nur positives Feedback bekommen.”
…ihr Verhältnis zu Emma Hinze, die sowohl Freundin als auch Konkurrentin ist: “Wir wissen natürlich, wie die andere tickt und lernen uns von Rennen zu Rennen auch immer besser kennen. Emma und ich verstehen uns gut, auch wenn es schon mal Zeiten gab, wo das ein wenig anders und nicht so leicht war. Aber mittlerweile haben wir gelernt damit umzugehen, dass wir Gegnerinnen sind, aber gleichzeitig auch Freundinnen sein können und das auf der Bahn trennen.
Ich fahre gerne gegen sie und es ist einfach immer wieder ein Vergnügen, mit ihr gemeinsam auf der Bahn zu sein – und mit ihr zusammen Erfolge einzufahren. Ich respektiere ihre Leistung, ich freue mich für sie bei ihren Erfolgen und genieße es, den Sport zusammen mit ihr zu erleben. Ich weiß, wie hart sie arbeitet und es tut uns beiden gut, dass wir auch ab und zu gemeinsam trainieren: das macht uns beide stärker und bringt uns voran.”
Stefan Bötticher über…
…Runde eins auf Mallorca und das erhaltene Feedback zur Premiere der UCI Track Champions League: “Das war ein super Einstand in so eine Premiere wie die Champions League mit einer solchen Fernseh-Präsenz. Definitiv eine sehr coole Veranstaltung. Mich hat zum Beispiel die Lasershow direkt am Anfang begeistert, das war einfach nochmal eine andere Liga – gerade auch für die Zuschauer am Fernseher. Das Feedback bei allen, die wir danach gefragt haben, war sehr, sehr positiv. Das Event macht richtig was her, weil die Aufmachung einfach ganz anders war als alles, was wir davor hatten.”
…seine Ziele für die ausstehenden vier Renntage: „Ich bin Rennfahrer genug, um zu sagen: Ich suche immer meine Chance und gehe nicht nur an den Start, um Zweiter oder Dritter zu werden. Das Ziel ist es, nach dem starken Auftakt jetzt dran zu bleiben.“
…das Preisgeld bei der UCI Track Champions League: „Das ist schon ein großes Preisgeld, das da winkt. Was ich aber auch sehr gut finde, ist die massive TV-Präsenz – das macht für uns gegenüber Sponsoren viel aus und ist ein echter Gewinn. Dazu kommt das langfristige Engagement für die Champions League: Dass Eurosport da für acht Jahre investiert, ist ein riesiger Schritt, der uns Rückhalt gibt!“
Eurosport überträgt die zweite Runde der UCI Track Champions League aus der Cido Arena in Panevézys (Litauen) am 27. November von 17:30 bis 21:20 Uhr live im Free-TV bei Eurosport 1 sowie im kostenlosen Livestream auf eurosport.de und bei Eurosport mit Joyn. Zudem ist das Event bei GCN+ zu sehen.
Die weiteren Sendetermine der UCI Track Champions League:

• 3. Station – London
Freitag, 3. Dezember | 20:00 bis 23:15 Uhr | Eurosport 1
• 4. Station – London
Samstag, 4. Dezember | 19:45 bis 23:15 Uhr | Eurosport 1
• 5. Station – Tel Aviv
Samstag, 11. Dezember | 17:40 bis 21:00 Uhr | Eurosport 1

DAS FORMAT
Sowohl die Männer- als auch die Frauenserie sind zweigeteilt. Es wird jeweils eine Siegerin/ein Sieger in Sprint und Ausdauer gekürt. In jeder Serie kämpfen 18 Fahrer:innen um den Sieg.
SPRINT-RENNEN
Die Serie ist auf die beiden spannendsten Sprintformate des Radsports reduziert.
Keirin: Aus drei Vorläufen mit je sechs Fahrern qualifizieren sich die beiden ersten pro Lauf für das Finale. Ein Keirin-Rennen läuft über fünf Runden im Bahnradoval, wobei in den ersten beiden Runden ein Schrittmacher das Feld anführt, bevor dann der Kampf um den Sieg beginnt.
Sprint: In sechs Vorläufen mit je drei Fahrern werden aus den 18 Teilnehmern sechs Halbfinalisten ermittelt. Aus den beiden Halbfinals mit wiederum je drei Fahrern rücken dann die beiden Sieger ins Finale vor. In jedem Lauf geht es darum, am Ende von drei Runden im Velodrom an der Ziellinie das Rad vorne zu haben.
ENDURANCE-RENNEN
Auch hier wurden die beiden Rennformen ausgewählt, die die meiste Dramatik versprechen. Dabei treten alle Fahrer:innen gleichzeitig an.
Scratch: Das Rennen wird über eine Distanz von fünf Kilometern ausgetragen, alle 18 Fahrer gehen gemeinsam ins Rennen. Nach 20 Runden steht fest, wer der Sieger ist und wie die Punkteverteilung aussieht.
Elimination: Auch in diesem Rennen starten alle Fahrer gemeinsam, dann scheidet alle zwei Runden der jeweils letzte Fahrer im Feld aus.
PUNKTE UND RANKING
Das Ranking innerhalb der UCI Track Champions League ergibt sich aus den Punkten, die die Fahrer:innen mit ihren Leistungen in jedem Rennen sammeln (siehe Beispiel unten). Die Punkte werden in einer Rangliste erfasst. Gesamtsieger:in in jeder Kategorie ist, am Ende der Serie die meisten Punkte auf dem Konto hat. Am Ende jeder Runde erhalten die aktuell Führenden jeder Kategorie das Leadertrikot der UCI Track Champions League, das sie bei der nächsten Runde tragen dürfen.
Quelle: www.eurosport.de

Saisonrückblick 2021 – Team Vorarlberg Santic

Mit der Tour de Vendée in Frankreich hat das Team Vorarlberg am 9. Oktober eine sehr abwechslungsreiche, aber durchwegs erfolgreiche Saison beendet. Die Vorzeichen zum Start der neuen Rennsaison waren nicht die einfachsten. Zahlreiche Unklarheiten und Fragezeichen spiegelten sich nicht nur im Rennkalender wider, man stand, der Corona Pandemie geschuldet, auch materialtechnisch vor gewissen Herausforderungen.
Und dennoch: Im Nachlauf betrachtet wurde durch das hohe Engagement im Bereich des Team Office, der sportlichen Leitung, sowie in der technischen Abteilung des Profiteams richtig geackert. Nicht selbstverständlich in Zeiten wie diesen an über 100, durchwegs qualitativ hochwertigen Renntagen, professionell und aus einem Guss am Start zu stehen.

Der große Kader von 17 Fahrern wurde im Februar der Öffentlichkeit präsentiert. Daniel Federspiel zauberte bereits Mitte Jänner eine Goldmedaille bei den Staatsmeisterschaften im Radcross auf die Piste. Werner Salmen, seines Zeichens Sportdirektor der Mannschaft, sprach von einem breit aufgestellten Kader. Dies zeigte sich bereits zum Saisonstart mit dem Etappensieg von Filippo Fortin auf der zweiten Etappe der Istrien Spring Trophy UCI 2.2 in Kroatien.

Neue Rennen im Programm!
Gesamthaft gesehen war es ein sehr abwechslungsreiches Jahr mit einer staatlichen Anzahl neuer Engagements in diversen Ländern. Neu im Programm unter anderem die Sibiu Cycling Tour UCI 2.1, Tour de la Mirabelle (FRA) UCI 2.2, Cro Race Kroatien Rundfahrt UCI 2.1, Mercan Tour Classic (FRA) UCI 1.1, etc.

Im Sport wird man an einerseits an Erfolgen gemessen, andererseits auch am gesamten Auftritt der Mannschaft nach außen – dies in Verantwortung für die Partner und Sponsoren eines jeden Teams. Das Team Vorarlberg darf man seit vielen Jahren als eine fixe Größe im internationalen Profiradsport benennen. Die erfolgreichste Mannschaft Österreichs im UCI Weltranglisten Ranking wird von einem professionellen Betreuerstab ganzjährig begleitet. Die Material- und Ausrüstungspartner garantieren für ein einheitliches und durchgängiges Erscheinungsbild.

Parallel dazu eine aktive Presse- und Marketingarbeit, um neben den Erfolgen und Resultaten auch andere wichtige Werte der Öffentlichkeit und den Anhängern zu vermitteln.
Ganz nach dem Claim: „Service is our success!“

Team Vorarlberg – ein ganz ungemütlicher Gegner!

Gepaart dazu die Resultate bei hochkarätigen Rennen gegen die „großen“ World Tour Teams, der höchsten Kategorie im Radrennsport. Ja – das Team Vorarlberg mögen viele dieser Teams nicht immer am Start sehen, denn Guerin, Thalmann, Meiler & Co. sind bekannt, nicht auf einen Angriff der Konkurrenz zu warten. Sie gehen meist selbst in die Offensive. Ein Erfolgsrezept seit vielen Jahren der „Squadra“ aus Rankweil.
Die Begleitthemen rund um die Corona Pandemie waren gewiss schwierig und vor allem neu für alle Teams. Pausenloses Testen, die schier unglaubliche Bürokratie, alles neu im Profizirkus – man könnte darauf gerne verzichten. Für die UCI Continental Teams eine enorme Herausforderung. Diese bleibt diesen Teams auch für die Zukunft erhalten, wie es scheint. Aber dennoch – wir durften unseren Sport fast durchgehend ausüben.
Mit Alexis Guerin und Roland Thalmann hatte man 2021 zwei wirkliche Erfolgsgaranten in den Reihen. Guerin siegt allein an vier UCI Rennen und war einer der erfolgreichsten Profis in Frankreich. Thalmann wurde mehrmals ins Schweizer Nationalteam einberufen, u.a. auch zur Tour de Suisse. Aus den zahlreichen Top Resultaten strahlt besonders der Gesamtsieg von Guerin an der Int. Oberösterreich Rundfahrt hervor. Er setzte sich nach einem packenden Finale gegen Riccardo Zoidl durch, welcher 2022 im Vorarlberg Trikot um Siege kämpfen wird. Ebenso der prestigeträchtige Teamaufritt an der Tour de Savoie Mont Blanc UCI 2.2, mit dem Etappensieg am La Toussuire, sowie Rang zwei der Gesamtwertung durch Guerin.

Eine Einheit = TEAM Vorarlberg!

Auch das Team Vorarlberg musste im Verlauf der Saison – durch zum Teil schwere Stürze – zahlreiche Rückschläge hinnehmen. Diese sind in jedem Jahr Bestandteil des Radrennsports, aber seit kurzem stärker befeuert durch die Umstellung auf die Scheibenbremsen.
Speziell bei den großen Rundfahrten, welche allesamt mit World Tour Teams und Pro Continental Teams besetzt waren, zeigten die Vorarlberger immer wieder ihre Passion für diese Sportart. Auf Eurosport, sowie anderen TV- und Internetplattformen, huldigten die Moderatoren sehr oft dem Team wie sie Rennen bestreiten. Ausschlaggebend die mannschaftliche Geschlossenheit einerseits und die attraktive, aggressive Fahrweise anderseits. Dazu ein qualitativ äußerst hochwertiges Material der Partner, welches zum Einsatz gekommen ist. Ein nicht unwesentlicher Faktor, um Rennen erfolgreich und vor allem auch sicher bestreiten zu können!

Race Around Austria 2021 – Team Vorarlberg mit neuem Streckenrekord und Sieg am härtesten Einzelzeitfahren Europas!
Unglaubliche 2 Tage 12 Stunden 20 Minuten – das ist die neue Bestmarke, welche es für die Konkurrenz in den kommenden Jahren zu knacken gilt. Noch nie ist jemand mit dem Rad nonstop schneller rund um die Außengrenze Österreichs gefahren! Das junge Team Vorarlberg 4er-Gespann mit Daniel Ganahl, Maximilian Kuen, Nikolas Riegler und Gastfahrer Peter Inauen rockten diese extreme Herausforderung mit einem sportlichen Gewaltakt, aber auch mit einer Top Betreuung im Hintergrund. Wie ein Uhrwerk spulten sie die 2.200 Kilometer und 30.000 Höhenmeter ab. Am Ende steht ein Stundenmittel von 35,94 km/h in den Geschichtsbüchern des RAA! Ein weiterer, sportlicher Meilenstein in der Team Geschichte.

Rekordverdächtiger GP Vorarlberg 2021!
Als Ausrichter und Veranstalter des 10. GP Vorarlberg in Nenzing, zeichnete sich die Pro Event Cycling Sports GmbH seit Beginn verantwortlich. Noch nie war der Andrang so groß wie an der vergangenen Austragung. 300 (!!) Anmeldungen in der Eliteklasse – 196 Starter wurden zugelassen. Das Team Vorarlberg dominierte mit dem Devo Team von Jumbo-Visma das Rennen, musste aber den Niederländern den Sieg überlassen.

Ambitionierter Saisonabschluss in Kroatien!
Groß war die Freude über die Einladung zum „Cro Race“ UCI 2.1 im Oktober um gegen Jumbo-Visma, Bahrain-Victorios, Bike-Exchange und Israel-Startup anzutreten. Die diesjährige Kroatien Rundfahrt wurde live sechs Tage lang auf Eurosport übertragen. Ständig im Bild die Akteure des Team Vorarlberg. Rang vier in der Mannschaftsgesamtwertung; die Ränge sieben (Thalmann), sowie zehn (Guerin) sind selbstredend. In der Endabrechnung mit Abstand das stärkste Continental Team der Tour.

Die Highlights der Saison 2021 im Rückspiegel!

1. Rang Österreichische Staatsmeisterschaft Querfeldein
14 Siege
11 x Rang 2
9 x Rang 3
Zahlreiche Podestplätze in Spezialwertungen (Berg, Sprint, Team)
498 UCI Punkte
12. Gesamtrang Jahreswertung UCI Europe Tour
15. Gesamtrang Jahreswertung UCI Continental Tour (180 Teams)
Zahlreiche Top Ten Platzierungen

Facts Team Vorarlberg

1999 Gründung
17 Fahrer
14 Betreuer / Helfer
Status UCI Weltverband „UCI Continental Europe Tour“
Erfolgreichstes Team Österreichs im UCI Weltranglistenranking

Abschließend und zusammengefasst eine großartige und „prestigeträchtige“ Saison für das Team Vorarlberg!

„SPONSORING beim Team Vorarlberg“ ein erfolgreiches Investment!

Das Team Vorarlberg ist dankbar und gleichermaßen stolz auf deren Partner! Zahlreiche sind bereits über viele Jahre mit an Bord. In dieser Zeit wurden viele sportliche Höhen und Tiefen überwunden. Im Vordergrund stehen für uns vor allem die wichtigen Grundwerte der gegenseitigen Wertschätzung und das erfolgreiche „Miteinander“.
Ein herzliches „DANKESCHÖN“ an das gesamte TEAM VORARLBERG!
Dazu gehören nicht nur die Profis. Die erfolgreichste Equipe Österreichs kann auf eine großartige Betreuercrew, samt Office vertrauen. DANKE EUCH für den Einsatz!

Team Vorarlberg 2022 – so stark wie nie zuvor an die Rundfahrten?
Aktuell wird sehr intensiv an der Kaderzusammenstellung gearbeitet. Und ja – mit Riccardo Zoidl konnte für 2022 ein langjähriger, österreichischer Wunschfahrer verpflichtet werden. Der starke Stamm des Teams soll gehalten werden. Dann ist das Team Vorarlberg bereit auch im nächsten Jahr große, sportliche Taten zu vollbringen.
Die gesamte Mannschaft bedankt sich bei der Presse und den Medien für die Berichterstattung in der abgelaufenen Saison. Gleichermaßen bei allen Partnern und Sponsoren, sowie der Anhängerschaft rund um die Mannschaft.

„Keep on riding“!

Thomas Kofler – Team Manager
Management und Presseservice Team Vorarlberg
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Finaletappe der Deutschland Tour 2022 startet in Schiltach

DT_Logo

Am 28. August fällt der Startschuss zur vierten Etappe der Deutschland Tour 2022 in Schiltach. Vom Schwarzwald geht es für die Profis der Deutschland Tour nach Stuttgart, wo auf der Theodor-Heuss-Straße über den Gesamtsieg entschieden wird.

Deutschlands wichtigstes Radrennen macht im kommenden Jahr erstmals Station im Schwarzwald. Schiltach bietet mit der Altstadtkulisse aus historischen Fachwerkhäusern den malerischen Rahmen, um in den Finalsonntag der Deutschland Tour zu starten. Die baden-württembergische Stadt ist Hauptsitz der Hansgrohe Group, eines der führenden Unternehmen für Armaturen, Brausen und Duschsysteme. hansgrohe, die Premiummarke der Unternehmensgruppe, ist durch das Titelsponsoring des Profi-Radsport Teams BORA – hansgrohe eng mit dem Radsport verbunden. Daher könnte die Schlussetappe vor allem für Nils Politt zum sportlichen Heimspiel werden. Von Schiltach führt die Etappe nach Stuttgart, dem Ort seines ersten Profi-Sieges, und wird so für Extra-Motivation beim Titelverteidiger sorgen.

Thomas Haas, Bürgermeister von Schiltach, blickt auf den August: „Schiltach freut sich, Gastgeber der Deutschland Tour zu sein. Die weltbesten Radsportler kommen an einem Sommersonntag zu uns in den Schwarzwald. Das wird nicht nur für die Schiltacherinnen und Schiltacher zu einem Höhepunkt, sondern auch für viele Gäste der Anlass für einen Ausflug nach Schiltach. Herzlich Willkommen – am besten auf dem Rad!“

Marc André Palm, Head of Global Brand Marketing bei hansgrohe ergänzt: „Lange haben wir von einer Etappe mit Start in der Flößerstadt gesprochen. Großartig, dass die gemeinsame Kooperation mit der Deutschland Tour das größte deutsche Radsportspektakel vor die Tore der Hansgrohe Group bringt, wo wir seit über 120 Jahren die schönsten Momente mit Wasser kreieren. Gemeinsam mit der Stadt Schiltach und dem Organisator freuen wir uns auf eine spannende Schlussetappe in die Landeshauptstadt Stuttgart. Natürlich drücke ich den Profis vom Team BORA – hansgrohe alle Daumen; für eine angenehme Dusche nach dem Rennen ist in jedem Falle gesorgt.“

Die Deutschland Tour wird im kommenden Jahr erstmals an fünf Tagen ausgetragen. Das Radsportfestival startet am 24. August 2022 mit einem Prolog und feiert am 28. August in Stuttgart das große Finale.

Giro d’Italia Criterium 2021 – Dubai

1. Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe, in 1-26-00
2. Egan Bernal (Col) Ineos Grenadiers, at same time
3. Marc Hirschi (Sui) UAE Team Emirates, at five seconds
4. Geoffrey Bouchard (Fra), Ag2r Citroën, at same time
5. Elia Viviani (Ita) Cofidis, at 12s
6. Grega Bole (Slo)
7. Filippo Fiorelli (Ita) Bardiani-CSF-Faizanè
8. Leonardo Marchiori (Ita) Androni Giocattoli – Sidermec
9. Yousis Mirza (UAE) UAE Team Emirates
10. Mattia Bevilacqua (Ita) Vini Zabù, all at same time

Peter Sagan claimed victory in the first-ever Giro d’Italia Criterium, with Egan Bernal finishing second.


Photo by Plomi

The Slovakian crossed the line first in the exhibition event in Dubai, following a two-up sprint with Ineos Grenadiers‘ Egan Bernal.
Behind them came Marc Hirschi (UAE Team Emirates) in third ahead of Ag2r Citroën’s Geoffrey Bouchard.
Seven seconds later, Elia Viviani led the bunch home ahead of Grega Bole.

The criterium race, which also featured Bernal’s Ineos team-mate Filippo Ganna, consisted of 30 laps of a 2.1km circuit, and took place as part of the Expo 2020 Dubai, the first World Expo ever hosted in the specified Middle East, Africa and South Asia region, where the ‘Made in Italy’ campaign has been created to showcase Italian excellence.

While this was Bernal’s first time in Dubai, the Colombian saying he was looking forward to once again wearing the maglia rosa he won in Italy in May earlier this year, Peter Sagan returned to the country having competed in the first-ever Abu Dhabi Tour, with this outing in the Middle East one of his last in a Bora-Hansgrohe jersey before his switch to Total Energies in the new year.

„This was a very special race, it is incredible to be here and have the opportunity to ride the Giro d’Italia Criterium at Expo 2020 Dubai. I am very happy I could take the win in this unique place,“ Sagan said afterwards. „I want to thank my teammates that kept the race under control. In the first part of the Criterium, I tried to be in the front and contest the sprints to win the Points Classification but I soon realised Elia Viviani was faster than me today. I decided to change my tactic. I tried to recover for 10-15 laps, it was a very fast race. Then in the last few laps Bernal, Hirschi and Bouchard attacked and I decided to follow them – it was the right move. After Bernal attacked again, I managed to stay with him and beat him on the line. I am very happy with this success!“
In other end-of-season criterium news, the Tour de France’s Saitama Criterium in Japan has been cancelled for the second year in a row due to Covid-19, the exhibition event showcasing the summer race’s top talents in east Asia.
@cyclingweekly

Von Cles bis nach Lienz: Bei der Tour of the Alps 2022 stehen die Berge im Mittelpunkt

Die 45. Ausgabe der Tour of the Alps, die vom 18. bis 22. April 2022 über die Bühne geht, wurde heute in Mailand der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Auch im nächsten Jahr wartet die grenzüberschreitende Rundfahrt mit fünf kurzen, aber spektakulären Etappen in den Euregio-Gebieten Trentino, Südtirol und Tirol. Die letzten beiden Tagesabschnitte führen nach Osttirol.

Hoch hinaus zu wollen, gehört seit jeher zur DNA der Tour of the Alps – allein der Payoff #LiveUphill, der hinter dem mehrtägigen Etappenrennen steht, ist ein deutlicher Beleg dafür. Im Rahmen der offiziellen Präsentation in Mailand unterstrichen die Macher der TotA, dass sich die Rundfahrt auch im Jahr 2022 ihrer Linie treu bleibt und auf bewährte Erfolgsmittel setzt. So wartet bei der 45. Ausgabe der Tour of the Alps auf alle Radsport-Fans ein spannendes Event voller Emotionen, das durch die schönsten Ortschaften der Euregio-Gebiete Trentino, Südtirol und Tirol führt.

Die Veranstalter des G.S. Alto Garda enthüllten etwas mehr als sechs Monate nach dem Triumph des Briten Simon Yates den Streckenverlauf der Rundfahrt, die vom 18. bis 22. April 2022 über die Bühne geht. An den fünf Tagen wird sich erneut die Crème de la Crème der internationalen Radsport-Szene in der Alpenregion ihr Stelldichein geben. Waren bei der diesjährigen Ausgabe der TotA 13 World-Tour-Teams am Start, sollen im kommenden Jahr genauso viele oder gar mehr Weltklasse-Mannschaften in den Euregio-Gebieten in den Sattel steigen.

Fünf Etappen, 719 Kilometer und 13.750 Höhenmeter: Das sind die Eckdaten, die in der ehrwürdigen „Sala Buzzati“ in Mailand allen anwesenden Stakeholdern sowie der breiten Öffentlichkeit, die sich via Livestream zugeschaltet hatte, präsentiert wurden. Die Zahlen versprechen einmal mehr technisch anspruchsvolle Anstiege und spektakuläre Etappen – zwei Charakteristika, welche die Tour of the Alps seit mittlerweile vielen Jahren auszeichnen.
Besonders erwähnenswert: Für das Fahrerfeld geht es bei keinem der vielen Anstiege über 2.000 Meter hoch – außerdem sind die fünf Etappen zwar selektiv, aber relativ kurz (das längste Teilstück der TotA 2022 ist 159 Kilometer lang). Hinzu kommt, dass an den fünf Tagen zwischen Ende und Start der einzelnen Etappen nur 30 Kilometer zurückgelegt werden müssen. Gestartet wird die Rundfahrt am 18. April in Cles im Trentino, am 22. April geht sie schließlich in Lienz in Osttirol zu Ende. Radsport-Begeisterte aus aller Welt dürfen sich schon jetzt auf hochklassige Duelle inmitten der schönsten Landschaften der Euregio-Gebiete freuen.

Theurl: Die Saat ist aufgegangen
Dass sich dieses Radsportgroßereignis so prominent in Osttirol abspielen wird ist kein Zufall. TVB-Obmann Franz Theurl hat dazu bereits 1994 einen Grundstein gelegt, als er eine Etappe des Giro d`talia nach Lienz holte und dabei auch die ersten Kontakte zum Giro del Trentino – der Vorgängerveranstaltung der Tour of the Alps – geknüpft hat. Seit 1995 wurde in den folgenden Jahren elf Etappen des zweitbedeutendsten Radsportereignis Italiens nach Osttirol geholt. Dabei entwickelte sich eine tiefe Freundschaft mit dem ausrichtenden Verein G.S. Alto Garda. „Es war unsere Zielsetzung, den Giro del Trentino auf die gesamte Europaregion Tirol auszudehnen und dabei mehr mediale Aufmerksamkeit und auch finanziell ein besseres Fundament zu erreichen. In Zusammenarbeit mit der Tirol Werbung ist diese Zielsetzung auch gelungen und daraus entstand die Tour of the Alps, die in der momentanen Erscheinung und Professionalität meine Erwartungen übertroffen hat“, erläutert Franz Theurl.

Für den TVB-Obmann hat der neue Tourdirektor Maurizio Evangelista eine sensationelle Aufbauarbeit geleistet und der Veranstaltung einen Auftritt verliehen, der auch an die Qualität eines Giro d`Italia anschließen kann. „War es früher die Landeshauptstadt Trient, in der die Präsentation vom Giro del Trentino erfolgte, so fand diese heute in Mailand statt, um alle wichtigen Medien der Radsportszene erreichen zu können“, ergänzt Theurl, der übrigens nicht nur den italienischen Ehrentitel Cavaliere trägt, sondern auch neben Radsportlegenden, wie Francesco Moser und Gino Bartali, mit dem Preis „Ciclismo vita mia“ ausgezeichnet wurde. Übrigens, zuletzt war die Tour of the Alps 2018 in Lienz zu Gast!

Homepage: https://www.tourofthealps.eu

DIE ETAPPEN IM ÜBERBLICK: 719 KILOMETER UND 13.750 HÖHENMETER

Montag, 18. April
1. Etappe: Cles – Fiera di Primiero, 159 km
Höhenunterschied: 2.950 m
Schwierigkeit: ***

Dienstag, 19. April
2. Etappe: Fiera di Primiero – Lana, 153 km
Höhenunterschied: 3.200 m
Schwierigkeit: ***

Mittwoch, 20. April
3. Etappe: Lana – Niederdorf, 149 km
Höhenunterschied: 2.900 m
Schwierigkeit: ****

Donnerstag, 21. April
4. Etappe: Niederdorf – Kals am Großglockner, 142 km
Höhenunterschied: 2.400 m
Schwierigkeit: ****

Freitag, 22. April
5. Etappe: Lienz – Lienz, 116 km
Höhenunterschied: 2.300 m
Schwierigkeit: ***

Hoch hinaus zu wollen, gehört seit jeher zur DNA der Tour of the Alps – allein der Payoff #LiveUphill, der hinter dem mehrtägigen Etappenrennen steht, ist ein deutlicher Beleg dafür. Im Rahmen der offiziellen Präsentation in Mailand unterstrichen die Macher der TotA, dass sich die Rundfahrt auch im Jahr 2022 ihrer Linie treu bleibt und auf bewährte Erfolgsmittel setzt. So wartet bei der 45. Ausgabe der Tour of the Alps auf alle Radsport-Fans ein spannendes Event voller Emotionen, das durch die schönsten Ortschaften der Euregio-Gebiete Trentino, Südtirol und Tirol führt.
Die Veranstalter des G.S. Alto Garda enthüllten etwas mehr als sechs Monate nach dem Triumph des Briten Simon Yates den Streckenverlauf der Rundfahrt, die vom 18. bis 22. April 2022 über die Bühne geht. An den fünf Tagen wird sich erneut die Crème de la Crème der internationalen Radsport-Szene in der Alpenregion ihr Stelldichein geben. Waren bei der diesjährigen Ausgabe der TotA 13 World-Tour-Teams am Start, sollen im kommenden Jahr genauso viele oder gar mehr Weltklasse-Mannschaften in den Euregio-Gebieten in den Sattel steigen.

Fünf Etappen, 719 Kilometer und 13.750 Höhenmeter: Das sind die Eckdaten, die in der ehrwürdigen „Sala Buzzati“ in Mailand allen anwesenden Stakeholdern sowie der breiten Öffentlichkeit, die sich via Livestream zugeschaltet hatte, präsentiert wurden. Die Zahlen versprechen einmal mehr technisch anspruchsvolle Anstiege und spektakuläre Etappen – zwei Charakteristika, welche die Tour of the Alps seit mittlerweile vielen Jahren auszeichnen.
Besonders erwähnenswert: Für das Fahrerfeld geht es bei keinem der vielen Anstiege über 2.000 Meter hoch – außerdem sind die fünf Etappen zwar selektiv, aber relativ kurz (das längste Teilstück der TotA 2022 ist 159 Kilometer lang). Hinzu kommt, dass an den fünf Tagen zwischen Ende und Start der einzelnen Etappen nur 30 Kilometer zurückgelegt werden müssen. Gestartet wird die Rundfahrt am 18. April in Cles im Trentino, am 22. April geht sie schließlich in Lienz in Osttirol zu Ende. Radsport-Begeisterte aus aller Welt dürfen sich schon jetzt auf hochklassige Duelle inmitten der schönsten Landschaften der Euregio-Gebiete freuen.

An der Präsentation der Tour of the Alps nahmen Maurizio Rossini (Geschäftsführer Trentino Marketing), Andreas Tschurtschenthaler (Leiter PR & Events IDM Südtirol), Thomas Rohregger (ehemaliger Fahrradprofi und jetziger Botschafter Radland Tirol), Giacomo Santini (Präsident G. S. Alto Garda), Maurizio Evangelista (General Manager Tour of the Alps) und Pier Bergonzi (Vizedirektor Gazzetta dello Sport) teil. Auf die Streckenführung der nächsten Ausgabe der grenzüberschreitenden Rundfahrt gingen Bernhard Eisel (ehemaliger Fahrradprofi und jetziger Experte für Eurosport und GCN), Francesco Moser (Straßenrad-Weltmeister von 1977), Giuseppe Martinelli (Sportdirektor Astana-Qazaqstan) sowie Alberto Volpi (Sportdirektor Bahrain Victorious) genauer ein.

DIE TOUR OF THE ALPS ALS PARADEBEISPIEL FÜR FUNKTIONIERENDE ZUSAMMENARBEIT

Da die Tour of the Alps 2022 ihren fünften Geburtstag feiert, ist die kommende Ausgabe des grenzüberschreitenden Etappenrennens nicht irgendeine Ausgabe, sondern eine ganz besondere. Fünf Jahre ist es mittlerweile her, seitdem das Projekt TotA in die Fußstapfen der Trentino-Rundfahrt trat und damit die erfolgreiche Geschichte einer äußerst bedeutenden Sportveranstaltung fortsetzte.
Das Projekt Tour of the Alps ist zwar relativ jung, hat jedoch schon vielerorts seine Spuren hinterlassen. Im Zuge der Rundfahrt wurde nämlich der neue Europäische Verbund für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) „Euregio Connect“ aus der Taufe gehoben, mit dem die Euregio-Gebiete Tirol, Südtirol und Trentino neue Initiativen in der Welt des Sports fördern wollen, die einen ähnlichen Weg wie die TotA gehen sollen.
Der Erfolg der Tour of the Alps soll sich jedoch keineswegs auf die Welt des Sports beschränken. Ziel des grenzüberschreitenden Etappenrennens ist es nämlich auch, die Menschen der Euregio-Region, die durch dieselbe Geschichte und dieselben Wurzeln miteinander verbunden sind, näher zusammenzubringen und ihnen als Beispiel dafür zu dienen, wie man durch eine funktionierende Zusammenarbeit besser, stärker und schneller vorankommt.

AUFTAKT IM TRENTINO, FINALE IN TIROL: VON CLES GEHT’S NACH LIENZ

Der Auftakt der Tour of the Alps 2022 erfolgt in jener Provinz, in der 2021 das große Finale über die Bühne ging: dem Trentino. Die Rundfahrt wird in Cles, der Heimat des Apfelvermarkters „Melinda“, dessen Logo auch im kommenden Jahr auf dem Trikot des Gesamtführenden abgebildet ist, gestartet. Bevor am Montag, 18. April der Startschuss zur ersten Etappe erfolgt, steht am Sonntagabend die offizielle Eröffnung der TotA auf dem Programm. Die Auftaktetappe ist 159 Kilometer lang und endet in der Trentiner Ortschaft Fiera di Primiero. Auf dem Weg dorthin warten mit dem Passo Brocon und dem Passo Gobbera zwei anspruchsvolle Anstiege, ehe kurz vor dem Ziel der Molaren-Anstieg die Teilnehmer noch einmal aus ihren Reserven lockt – spätestens hier dürfte die Entscheidung um den Tagessieg fallen.

Die zweite Etappe am Dienstag, 19. April führt über 153 Kilometer von Fiera di Primiero nach Lana in Südtirol und hat es vom Start weg in sich: Gleich nach Beginn geht’s hoch zum Rollepass, der mit 1.984 Metern den höchsten Punkt der Tour of the Alps 2022 darstellt. Auf der zweiten Etappenhälfte müssen der Mendelpass und der Gampenpass bezwungen werden, ehe das Fahrerfeld bergab zum Ziel nach Lana gelangt.

Die dritte Etappe am Mittwoch, 20. April wird ausschließlich auf Südtiroler Boden gefahren. Von Lana geht’s über 149 Kilometer ins Pustertal nach Niederdorf, wobei die Anstiege nach Terenten und dem besonders selektiven Furklpass, der von der schwierigeren Seite aus überwunden werden muss, besonders ins Auge stechen.

Im Rahmen der vierten Etappe am Donnerstag, 21. April gelangen die Teilnehmer über das Pustertal nach Osttirol. Das Teilstück beginnt in Niederdorf und endet nach 142 Kilometern in Kals am Großglockner. Nachdem am Kartitscher Sattel und am Gailbergsattel zwei Mal wichtige Punkte für die Bergwertung vergeben wurden und dabei auch ein kurzer Abstecher nach Kärnten gemacht wurde, steht am Ende der Etappe ein zwölf Kilometer langer Anstieg nach Kals am Großglockner auf dem Programm. Der Anstieg enthält zahlreiche Steigungswechsel und mündet am Fuße des höchsten Berg Österreichs, dem Großglockner.

Die fünfte und letzte Etappe am Freitag, 22. April mit Start und Ziel in Lienz ist mit einer Länge von 116 Kilometern zwar recht kurz, dafür aber umso selektiver. Gleich zwei Mal müssen die Teilnehmer einen Anstieg nach Bannberg hinter sich bringen, ehe im Finale ein Anstieg über drei Kilometer und einer Steigung im zweistelligen Bereich mit Bergwertung in Stronach wartet. Vom Gipfel aus fehlen noch zehn Kilometer bis zum Finish der Tour of the Alps im Zentrum von Lienz: Die ersten fünf Kilometer verlaufen bergab, die letzten fünf Kilometer relativ flach.

DIE TOTA VERRINGERT DIE FAHRTSTRECKEN (UND DAMIT DIE EMISSIONEN)
Im Fahrerfeld punktet die Tour of the Alps nicht nur mit der Streckenführung, sondern auch und vor allem mit den kurzen Fahrtstrecken zwischen den einzelnen Etappen. Diese lassen den Teilnehmern nämlich genügend Zeit, um sich am Ende des Tages von den Strapazen während des Rennens zu erholen und am Morgen vor dem Start die Schönheit der Alpenregion zu genießen.

Schon seit Jahren setzen die Veranstalter des G.S. Alto Garda alles daran, die Fahrtstrecken zwischen den Etappen so kurz als möglich zu halten. Auch deshalb werden die Etappen der Tour of the Alps 2022 immer dort gestartet, wo sie tags zuvor zu Ende gegangen sind. Einzige Ausnahme bildet die Schlussetappe, die nicht in Kals am Großglockner (dem Ziel der vierten Etappe), sondern in Lienz beginnt. Somit müssen an den fünf Tagen zwischen Ende und Start der einzelnen Etappen nur 30 Kilometer zurückgelegt werden.

Mit der Streckenführung kommt die Tour of the Alps den organisatorischen und logistischen Bedürfnissen aller Teams, deren Kalender im Frühjahr rappelvoll ist, besonders entgegen. Außerdem setzt die Rundfahrt mit den kurzen Fahrtstrecken und der damit verbundenen Einschränkung der Emissionen ein wichtiges Zeichen in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Gleichzeitig wird der Fokus weiterhin auf die Sicherheit aller an der TotA beteiligten Personen gelegt: So sind für die kommende Ausgabe Schutzvorrichtungen vorgesehen, die an den heikelsten Punkten der jeweiligen Etappen positioniert werden sollen. Details zu diesen Vorrichtungen werden in den nächsten Monaten bekanntgegeben. Die Zusammenarbeit mit dem italienischen Unternehmen „Vittoria“ wurde ebenso verlängert – damit kann auch bei der 45. Ausgabe auf einen neutralen technischen Dienstleister gezählt werden, in dessen Team mehrere Ex-Profis vertreten sind.

GROSSARTIGE BERICHTERSTATTUNG UND ZAHLREICHE WELTSTARS:
DIE TOTA WIRD DEM PAYOFF #LIVEUPHILL MEHR ALS GERECHT

Obwohl die zurückliegende Ausgabe der Tour of the Alps unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie litt, wurde im Rahmen der Rundfahrt eine Medienpräsenz im Wert von geschätzt 13 Millionen erzielt. Nun wird im Hinblick auf das Jahr 2022 bereits an neuen Ideen gearbeitet, um die Zusammenarbeit mit der Plattform PMG Sport auszubauen.
Geplant sind zweistündige Live-Übertragungen aller Etappen, die in hunderten Ländern rund um den Globus empfangen werden können. Die hochkarätige Liste der teilnehmenden Mannschaften wird im Januar 2022 bekanntgegeben.
Im Rahmen von kurzen Vorstellungsvideos sollen neben den technischen Aspekten der einzelnen Etappen auch die Landschaften der durchquerten Gebiete nicht zu kurz kommen. In diesem Jahr übernimmt diese Aufgabe der ehemalige Rad-Profi und jetzige TV-Experte Bernhard Eisel aus Österreich. Er wird nicht nur die entscheidenden Anstiege und Aufstiege der fünf Etappen unter die Lupe nehmen, sondern auch das Panorama der Alpenregion in ein internationales Schaufenster stellen.
Auf den Online-Kanälen werden zudem laufend Geschichten zum Thema #LiveUphill veröffentlicht, in denen Menschen zu Wort kommen, die entweder im Sport oder Leben vor großen Herausforderungen gestellt wurden und dabei nicht ans Aufgeben dachten, sondern durch harte Arbeit Ziele von enormer Bedeutung erreichten.

DIE STIMMEN:

Tour of the Alps
(BettiniPhoto)

Pier Bergonzi (Vizedirektor Gazzetta dello Sport): Die Tour of the Alps gewinnt Jahr für Jahr an Bedeutung dazu und kann auf internationaler Ebene als Paradebeispiel für ein kurzes Etappenrennen über wenige Tage gesehen werden. Mittlerweile ist die TotA weit mehr als „nur“ ein Härtetest in Hinblick auf die großen Rundfahrten. Die Macher hinter der Veranstaltung überzeugen immer wieder mit einer einwandfreien Organisation – daher bin ich sicher, dass wir uns auch 2022 auf fünf tolle Tage in der Alpenregion freuen können.

Maurizio Rossini (Geschäftsführer Trentino Marketing): Im diesem Jahr leitete die Tour of the Alps eine Sommersaison voller Höhepunkte ein und zeigte damit, dass es auch in schwierigen Zeiten möglich ist, eine Veranstaltung von großem Kaliber erfolgreich über die Bühne zu bringen. Im Anschluss an die TotA folgten im Trentino weitere sportliche Highlights wie etwa der Giro d’Italia, die Mountainbike-Weltmeisterschaft oder die Straßenrad-Europameisterschaft, die allesamt ohne Probleme stattgefunden haben. Mit dem Cyclocross-Weltcup im Dezember steht in unserer Provinz in diesem Jahr noch ein weiteres Radsport-Event von internationalem Charakter vor der Tür.

Andreas Tschurtschenthaler (Leiter PR & Events IDM Südtirol): Wir Südtiroler danken den beiden Partnergebieten Trentino und Tirol dafür, dass wir an diesem grenzüberschreitenden Radsport-Projekt teilhaben dürfen. Im Sport spielen die Werte Zusammenarbeit und Kooperation seit jeher eine große Rolle – die Tour of the Alps zeigt, wie wichtig diese Werte sind und stellt die Teilnehmer der Rundfahrt als Botschafter dieser Werte in ein internationales Schaufenster. Die TotA kann außerdem als Start der Sommersaison gesehen werden und öffnet den Regionen in einer Zeit, in der aus touristischer Perspektive großes Potenzial steckt, neue Möglichkeiten.

Thomas Rohregger (ehemaliger Fahrradprofi und jetziger Botschafter Radland Tirol): Das Schöne an der Tour of the Alps ist, dass sie auch an jenen Orten und Anstiegen der Euregio-Region Halt macht, die weniger bekannt sind. Wie immer haben wir unsere gesamte Expertise eingesetzt, um eine spektakuläre Rundfahrt mit spannenden Etappen auf die Beine zu stellen, bei der Radsport-Begeisterte rund um den Globus voll auf ihre Kosten kommen.

Bernhard Eisel (ehemaliger Fahrradprofi und jetziger Experte für Eurosport und GCN): Die Tour of the Alps 2022 schickt sich an, ein einzigartiges Spektakel zu werden, das mit anspruchsvollen und gleichzeitig wunderschönen Teilstücken von Cles bis nach Lienz aufwartet. Ich denke, dass viele Fahrer bzw. Fahrertypen ein Wörtchen um den Gesamtsieg mitreden können, wobei ausgewiesene Kletterspezialisten wohl die besten Chancen auf das Grüne Trikot haben. Die TotA ist weit mehr als nur ein Formcheck im Hinblick auf den Giro d’Italia: Mittlerweile ist die Rundfahrt ein prestigereiches Event, das auf internationaler Ebene einen beachtlichen Stellenwert einnimmt und das alle Topstars gewinnen wollen.

Giuseppe Martinelli (Sportdirektor Astana-Qazaqstan): Wer glaubt, dass sich die Crème de la Crème der Radsport-Szene in der Alpenregion lediglich den Feinschliff für den Giro d’Italia holen will, hat weit gefehlt. Wer hier nämlich gewinnt, gehört automatisch zum engsten Favoritenkreis bei der Italien-Rundfahrt. Bei der Tour of the Alps 2022 könnten mutige Ausreißer eine entscheidende Rolle spielen: Wird ihnen zu viel Platz gewährt, so könnte das weitreichende Folgen auf die Gesamtwertung haben.

Alberto Volpi (Sportdirektor Bahrain Victorious): Die Tour of the Alps wartet immer wieder mit neuen Überraschungen auf. Die Streckenführung der nächsten Ausgabe ist sehr anspruchsvoll – vielleicht sogar einen Ticken anspruchsvoller als jene aus dem Jahr 2021. Einige Spitzenfahrer werden die TotA nutzen, um ihre Vorbereitung auf die darauffolgenden Rundfahrten abzuschließen, andere hingegen werden alles daran setzen, um am Ende der fünf Tage mit dem Grünen Trikot von der höchsten Stufe des Podests zu jubeln.

Francesco Moser (Straßenrad-Weltmeister von 1977): Die Tour of the Alps dürfte sehr interessant werden – neben einigen bekannten Anstiegen sind auch völlig neue Rampen mit dabei. Die Tagesverfassung der Fahrer oder richtig getimte Angriffe könnten über Sieg und Niederlage entscheiden. Die Tatsache, dass die Rundfahrt in jedem der drei Gebiete der Euregio-Region stattfindet, stellt einen großen Mehrwert dar und zeigt, dass die Veranstalter den richtigen Werten folgen.

Giacomo Santini (Präsident G. S. Alto Garda): Die Streckenführung, die fünf kurze, aber selektive Etappen mit anspruchsvollen Anstiegen enthält, garantiert ein großes Spektakel mit wenigen Verschnaufpausen. Die Tour of the Alps ist vor wenigen Jahren in die Fußstapfen der Trentino-Rundfahrt getreten und hat die Geschichte dieser traditionsreichen Veranstaltung erfolgreich fortgesetzt. Sie steht für die funktionierende Zusammenarbeit dreier Regionen – diese Zusammenarbeit macht es möglich, weiter zu wachsen und noch größere Ziele für die Zukunft anzuvisieren.

Maurizio Evangelista (General Manager Tour of the Alps): Eine Radsportveranstaltung von dieser Größe zu organisieren ist kein einfaches Unterfangen – vor allem in Zeiten, in denen die Sicherheit und Gesundheit aller beteiligten Personen an erster Stelle steht. Wir versuchen daher, innovativ zu sein und arbeiten bereits an einem neuen Sicherheitsprojekt, dessen Details in den kommenden Monaten vorgestellt werden. Ich glaube, dass die Tour of the Alps mit der Streckenführung der kommenden Ausgabe erneut die richtige Mischung aus Anstrengung und Spektakel gefunden hat. Zwischen den drei Regionen und allen Etappenorten herrscht ein optimales Klima und alle ziehen an einem Strang – diesen fruchtbaren Boden in unserer Euregio-Region wollen wir nutzen, um in Zukunft noch größer zu werden. Im Januar werden wie gewohnt die 22 teilnehmenden Mannschaften der TotA bekanntgegeben. Wir sind zuversichtlich, dass auch im nächsten Jahr wieder eine Vielzahl an World Tour Teams in der Alpenregion mit dabei sind.

Marburg feiert 800. Stadtjubiläum mit der Deutschland Tour

DT_Logo

Marburg800 – im kommenden Jahr feiert Marburg den 800. Stadtgeburtstag und die Deutschland Tour gehört zu den Gästen. Die Universitätsstadt wird am Freitag, den 26. August 2022, die Zielankunft der zweiten Etappe ausrichten. Ein sportlicher Höhepunkt im Jubiläumsjahr, denn 132 der weltbesten Radprofis fahren in Marburg um den Tagessieg.

Die hessische Stadt begrüßte bereits bei der vorletzten Austragung die Deutschland Tour. Damals war Marburg Ausgangsort für eine Etappe, die vielen Radsport-Fans in guter Erinnerung ist: Remco Evenpoel beeindruckte als 19-Jähriger mit einem 100-Kilometer-Solo und brachte das gesamte Peloton in große Bedrängnis. Vom Startort zum Zielort – bei der kommenden Deutschland Tour wird die Entscheidung der zweiten Etappen in Marburg fallen.

Die Besucher*innen erwartet am 26. August ein großes Rahmenprogramm rund um die Profi-Ankunft inklusive Expo Tour, Ride Tour und „kinder Joy of moving mini tour“. Von den Kleinsten auf ihren Laufrädern bis zum entspannten Alltagsradfahren auf gesperrten Straßen bringt die Deutschland Tour viele Mitmachangebote zum Stadtjubiläum.

„Unser Stadtjubiläum ist ein Fest für Alle und voller Mitmach-Höhepunkte im gesamten Jahr. Da fügt sich die Deutschland Tour in ihrer Vielfalt perfekt ein. Bereits 2019 haben wir die große Begeisterung für die Deutschland Tour bei den Marburger*innen und unseren Gästen erlebt. Jetzt freuen wir uns auf ein Wiedersehen im noch größeren Rahmen und wunderbare sommerliche Bilder, die Marburg800 in die Welt tragen“, sagen der Marburger Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies sowie Stadträtin und Sportdezernentin Kirsten Dinnebier.

Die Deutschland Tour 2022 wird erstmals an fünf Tagen ausgetragen. Das wichtigste deutsche Radrennen startet am 24. August mit einem Prolog und feiert am 28. August in Stuttgart das große Finale.

Weltmeisterin Hinze fiebert Champions-League-Start entgegen

“Da geht alles Schlag auf Schlag”: Weltmeisterin Hinze fiebert Champions-League-Start entgegen

• Hinze über die UCI Track Champions League: “Kurz aber hart – das gefällt mir. Es wird eine richtige Show”
• Premiere der UCI Track Champions League am 6. November live im Free-TV bei Eurosport 1

02. November 2021 – Am Samstag fällt im Velodrom von Mallorca der Startschuss für die erste Saison der neugeschaffenen UCI Track Champions League. Eurosport hat im Vorfeld der Premiere mit Emma Hinze gesprochen. Die fünfmalige Weltmeisterin ist als Founding Rider eine der gesetzten Sprinterinnen im Feld und freut sich auf die Atmosphäre und das Flair, die der kompakte Eventablauf zur TV-Primetime versprechen. Die 24-Jährige hofft, dass der hochgetaktete, action-geladene Abend mit vielen technischen Features und visuellen Effekten neue Zuschauer füf den Bahnradsport begeistern kann.
Unten finden Sie die Aussagen von Emma Hinze zu den unterschiedlichen Themenkomplexen, die sie mit Quellnennung „Eurosport“ gerne in ihre Berichterstattung aufnehmen können. Über eine zusätzliche Rückverlinkung auf die Seite von eurosport.de würden wir uns freuen.
Emma Hinze im Eurosport-Interview über…
…die Besonderheiten der UCI Track Champions League: „Ich finde es gut, dass Frauen und Männer gleichberechtigt sind und dass wir die gleichen Strecken fahren. Das geht bei den Events alles Schlag auf Schlag. Kurz aber hart – das gefällt mir. Es wird eine richtige Show mit vielen Lichteffekten und Musik. Es ist lohnt sich, die Events im Fernsehen oder in den Arenen zu erleben.“
…das Konzept und die Vorzüge der neuen Serie: „Es ist aufregend. Aber ich freue mich auf die gesamte Serie, weil sie neu ist. Da wurden sich viele Gedanken gemacht, wie man den Leuten zeigen kann, wie aufregend unser Sport ist. Mir gefällt das gesamte Konzept sehr gut. Wir zeigen den Leuten in kurzer Zeit, wie unser Sport funktioniert. Wir fahren nicht den ganzen Tag. Es sind nur ein paar Rennen, aber die sind richtig heiß. Mir gefällt es auch, dass die Serie sechs Wochen lang immer wieder im TV zu sehen ist. So können sich die Leute das immer wieder anschauen und haben die Möglichkeit, unseren Sport und seine Disziplinen besser zu verstehen.“
…den Rückenwind, den sie von den Weltmeisterschaften mitnimmt: „Ich gehe mit einem sehr guten Gefühl aus der WM. Es gibt mir schon Rückenwind zu sehen, dass meine Leistung stimmt und gut ist – und dass ich sie vor allem auch abrufen kann, was mir in Tokio vielleicht nicht so gut gelungen ist.“
…ihre größten Rivalinnen bei der UCI Track Champions League: „Die eine große Konkurrentin ist sicherlich Kelsey Mitchell aus Kanada, aber dann ist da auch noch Lea – als dreifache Weltmeisterin ist sie natürlich auch eine Rivalin.”
Das komplette Interview mit Emma Hinze finden Sie hier: https://www.eurosport.de/bahnradsport/uci-track-champions-league/2021-2022/emma-hinze-fiebert-dem-start-der-uci-track-champions-league-entgegen_sto8605505/story.shtml

03. November 2021 – Am Samstag wird ein neues Kapitel in der Geschichte des Bahnradsports aufgeschlagen – mit dem Super Launch Mallorca beginnt die erste Saison der UCI Track Champions League. 72 der besten Bahnradsportler:innen – zusammen gewannen sie 29 olympische Medaillen und 63 UCI-Bahnrad-Weltmeistertitel – treten im Velòdrom Illes Balears in der ersten Runde der neuen, actiongeladenen Serie gegeneinander an.
Deutschland wird durch vier Fahrer:innen in der Kategorie Sprint vertreten. Als Founding Rider führt die fünfmalige Weltmeisterin Emma Hinze das Quartett an. Als Rivalin aus dem eigenen Land ist zudem Lea Sophie Friedrich dabei, die bei der Bahnrad-WM in Roubaix drei WM-Titel gewann – einen davon gemeinsam mit Hinze im Teamsprint. Bei den Männern ruhen die deutschen Hoffnungen auf dem viermaligen Weltmeister Maximilian Levy, der die UCI Track Champions League dazu nutzen möchte, sich auf der großen Bühne vom Bahnradsport zu verabschieden, und auf dem zweimaligen Weltmeister Stefan Bötticher.
Radsportfans erhalten während der Live-Übertragungen der Rennen umfangreiche Fahrerdaten in Echtzeit. AWS stellt Wattzahl, Herzfrequenz, Trittfrequenz und andere wichtige Messwerte zur Verfügung und bietet den Zuschauern damit einzigartige Einblicke in die Leistung der Athlet:innen.

DAS RENNPROGRAMM
19:00: Beginn der Veranstaltung
• Sprint / Männer / 1. Runde
• Keirin / Frauen / 1. Runde
• Scratch / Frauen
• Sprint / Männer / Halbfinale
• Keirin / Frauen / Finale
• Scratch / Männer
• Sprint / Männer / Finale
• Sprint / Frauen / 1. Runde
• Ausscheidung / Frauen
• Keirin / Männer / 1. Runde
• Sprint / Frauen / Halbfinale
• Ausscheidung / Männer
• Keirin / Männer / Finale
• Sprint / Frauen / Finale
22:00: Ende der Veranstaltung

DAS FORMAT
Sowohl die Männer- als auch die Frauenserie sind zweigeteilt. Es wird jeweils eine Siegerin/ein Sieger in Sprint und Ausdauer gekürt. In jeder Serie kämpfen 18 Fahrer:innen um den Sieg.
Sprintrennen
Die Serie ist auf die beiden spannendsten Sprintformate des Radsports reduziert.
Keirin: Aus drei Vorläufen mit je sechs Fahrern qualifizieren sich die beiden ersten pro Lauf für das Finale. Ein Keirin-Rennen läuft über fünf Runden im Bahnradoval, wobei in den ersten beiden Runden ein Schrittmacher das Feld anführt, bevor dann der Kampf um den Sieg beginnt.
Sprint: In sechs Vorläufen mit je drei Fahrern werden aus den 18 Teilnehmern sechs Halbfinalisten ermittelt. Aus den beiden Halbfinals mit wiederum je drei Fahrern rücken dann die beiden Sieger ins Finale vor. In jedem Lauf geht es darum, am Ende von drei Runden im Velodrom an der Ziellinie das Rad vorne zu haben.
Ausdauerrennen
Auch hier wurden die beiden Rennformen ausgewählt, die die meiste Dramatik versprechen. Dabei treten alle Fahrer:innen gleichzeitig an.
Scratch: Das Rennen wird über eine Distanz von fünf Kilometern ausgetragen, alle 18 Fahrer gehen gemeinsam ins Rennen. Nach 20 Runden steht fest, wer der Sieger ist und wie die Punkteverteilung aussieht.
Ausscheidungsfahren: Auch in diesem Rennen starten alle Fahrer gemeinsam, dann scheidet alle zwei Runden der jeweils letzte Fahrer im Feld aus.
PUNKTE UND RANKING
Das Ranking innerhalb der UCI Track Champions League ergibt sich aus den Punkten, die die Fahrer:innen mit ihren Leistungen in jedem Rennen sammeln (siehe Beispiel unten). Die Punkte werden in einer Rangliste erfasst. Gesamtsieger:in in jeder Kategorie ist, wer am Ende der Serie die meisten Punkte auf dem Konto hat. Am Ende jeder Runde erhalten die aktuell Führenden jeder Kategorie das Leadertrikot der UCI Track Champions League, das sie bei der nächsten Runde tragen dürfen.

Eurosport überträgt die erste Runde der UCI Track Champions League aus dem Velòdrom Illes Balears in Palma de Mallorca am 6. November von 18:45 bis 22:15 Uhr live im Free-TV bei Eurosport 1 sowie im kostenlosen Livestream auf eurosport.de und bei Eurosport mit Joyn. Zudem ist das Event bei GCN+ zu sehen.
Die weiteren Sendetermine der UCI Track Champions League:
• 2. Station – Panevézys
Samstag, 27. November | 18:00 bis 21:00 Uhr | Eurosport 1
• 3. Station – London
Freitag, 3. Dezember | 20:00 bis 23:00 Uhr | Eurosport 1
• 4. Station – London
Samstag, 4. Dezember | 20:00 bis 23:00 Uhr | Eurosport 1
• 5. Station – Tel Aviv
Samstag, 11. Dezember | 18:00 bis 21:00 Uhr | Eurosport 1

Kim Heiduk (Lotto-Kernhaus) wechselt in die World Tour zum Team Ineos Grenadiers in 2022

German under-23 national road race champion joins the team from January 2022


Photo by Plomi

The INEOS Grenadiers are delighted to confirm the signing of the German under 23 national road race champion Kim Heiduk.

Heiduk, 21, has spent three years with Team Lotto – Kern Hause and enjoyed some impressive results across 2021, catching the eye of the team.
The neo-pro has signed a two-year deal with the team and can’t wait to get started and continue his development as a rider.
He said: “As soon as I heard about INEOS’ interest, I knew it was the right team for me. It was an incredible feeling. I’m delighted to become a Grenadier.
“I’m a very disciplined rider and I’m focused on what I need to improve over the next two years. I believe I can be good in the Classics and I’ve had a lot of fun in those races. I see myself as a pretty good sprinter but I don’t know where I’ll be with the pros. It’s not very easy to win a race solo, so it’s good to have a sprint!
“I can’t wait to experience lots of different races next year. It will be all about discovery and development.”

INEOS Grenadiers Deputy Team Principal Rod Ellingworth said: “Kim had an impressive start to 2021 and all of our interactions with him have been extremely positive. He’s determined to learn and improve and he’s starting his professional career from a great place. We’re excited to see him push on next year and adapt to life as a Grenadier.”
Heiduk raced to the under 23 German road race title in May and enjoyed further impressive results in the opening part of the season, at the Tour of Rhodes, Tour d’eure-et-Loir and Orlen Nations Grand Prix.
“The first part of my year was very good,” explained Kim. “In all of my races, I feel that I had good results or did a good job for the team. But the second half has been tough – I crashed in Tour de l’Avenir and after a few days off, I got back into racing at the Deutschland Tour, but the legs weren’t quite there as I hoped. I then had a training accident with a car and a week before the worlds the doctor said my shoulder was still not ready to compete. Mentally, that was quite hard, but I’ve put that behind me now and am enjoying my end to the season.”
Before signing his deal, Heiduk went for a training ride with the Grenadiers Development Sports Director Christian Knees in their native Germany. The pair have struck up a good relationship which has helped Kim integrate into the team.
“The first ride with Christian was great and we spoke a lot. He lives a few hours away from me so we’ve not been able to ride together much since but we’ve spoken a lot – we have contact nearly every day. I feel really comfortable and have nothing but good feelings about joining the team.”
Heiduk is also very thankful to Lotto – Kern Hause for their support over the last three years. “I was with the team for three seasons and I was very happy. They helped me feel confident and it was the right team for my development. I now feel the same about this next step and I can’t wait to start.”

Dreifach-Weltmeisterin Friedrich und Doppel-Weltmeister Bötticher starten in der UCI Track Champions League

• 72 Fahrer:innen aus 30 Nationen nominiert
• Starkes Sprintaufgebot: Vier deutsche Fahrer:innen am Start
• Zehn olymische Goldmedaillen und 63 WM-Titel
• Premiere der UCI Track Champions League am 6. November live im Free-TV bei Eurosport 1

29. Oktober 2021 – Die dreifache Weltmeisterin Lea Sophie Friedrich und der zweimalige Weltmeister Stefan Bötticher erhalten einen Startplatz im Sprint für die erste Saison der neugeschaffenen UCI Track Champions League. Neben Friedrich und Bötticher sind mit Emma Hinze und Maximilian Levy zwei weitere starke deutsche Sprinter:innen bei der Premiere der neuen, kompakten Rennserie dabei.
Friedrich, deutsche Seriensiegerin in den Velodromen, ist mit ihren drei WM-Titeln und den Erfolgen bei der EM eine der großen Favoritinnen für die Rennen in Sprint und Keirin bei den fünf Events der UCI Track Champions League, die am 6. November auf Mallorca startet.

Die Fans können sich dann auf packende Duelle zwischen Friedrich und ihrer Teamkollegin Emma Hinze freuen: Gemeinsam gewannen sie bei der WM in Roubaix noch Gold im Teamsprint, nun werden sie bei der UCI Track Champions League gegeneinander um Punkte und Prämien kämpfen.

Zu den Gegnerinnen gehören dann auch Sprint-Olympiasiegerin Kelsey Mitchell aus Kanada und die Niederländerin Shanne Braspennincx, die in Tokio im Keirin siegte. Ebenfalls sehr zu beachten sind die drei zweifachen Weltmeisterinnen Daria Shmeleva und Anastasiia Voinova (beide aus Russland) sowie Simona Krupeckaitė (Litauen).
Auch im Starterfeld der Männer sind zwei Deutsche vertreten: Neben dem bereits vorab qualifizierten Maximilian Levy wird auch Stefan Bötticher in Sprint und Keirin um Rennsiege bei den fünf Stationen und die Gesamtwertung der Sprintwettbewerbe kämpfen. Die härteste Konkurrenz wird dabei aus den Niederlanden kommen:
Mit Jeffrey Hoogland und Harrie Lavreysen sind die beiden Gold-Sammler von Olympia und WM mit dabei und dürften für Bötticher (Doppelweltmeister 2013) und Levy (vier WM-Titel von 2009 – 2013) die größten Herausforderer sein.
Insgesamt gehen in der UCI Track Champions League 36 Fahrerinnen und 36 Fahrer in den Kategorien Sprint und Ausdauer an den Start. Sie kämpfen um ein Gesamtpreisgeld von mehr als 500.000 Euro, das zu gleichen Teilen an Frauen und Männer ausgeschüttet wird.
Preisgelder werden für die Plätze eins bis zehn in jedem Rennen der Serie vergeben, wobei die Rennsieger jeweils 1.000 € erhalten. Der Gesamtsieg in jeder Kategorie wird außerdem mit 25.000 Euro belohnt. In der Gesamtwertung wird für jeden Platz ein Preisgeld vergeben.
Die fünfzig nun bekannt gegebenen Fahrer:innen gesellen sich zur prominent besetzten Auswahl der 22 vorqualifizierten Athlet:innen, darunter Harrie Lavreysen, Jeffrey Hoogland, Katie Archibald, Kirsten Wild, Ed Clancy und Emma Hinze. Die finalen 72 Fahrer:innen repräsentieren 30 Nationen und bringen es auf die stattliche Ausbeute von gemeinsam zehn olympischen Goldmedaillen und 63 UCI-Bahnrad-Weltmeistertiteln.

UCI-Präsident David Lappartient: „Lange Zeit war es Vorfreude, nun steht die UCI Track Champions League vor der Tür, und ich freue mich unglaublich, dass dieses fantastische Format zustande kommt. Die Tissot UCI Bahnrad-Weltmeisterschaften in Roubaix waren ein unglaubliches Spektakel. Jetzt starten die besten Fahrer:innen der WM in der UCI Track Champions League. Sie werden zusammen mit den vorqualifizierten Fahrer:innen eines der hochkarätigsten Teilnehmerfelder im Bahnradsport bilden, das wir in letzter Zeit gesehen haben. So viele Olympiasieger:innen und UCI-Weltmeister:innen in einem Velodrom zur gleichen Zeit sind ein Garant für eine großartige Show. Gemeinsam mit Discovery Sports Events veranstalten wir ein noch nie dagewesenes Event, das Athlet:innen und Fans im November und Dezember gleichermaßen begeistern wird.“

François Ribeiro, Leiter von Discovery Sports Events: „Weniger als zwei Wochen vor dem Start spiegelt die Teilnehmerliste genau das wider, wofür die UCI Track Champions League geschaffen wurde: ein Wettbewerb für die besten Sprinter und Sprinterinnen der Welt. Diese hochkarätigen Fahrer:innen – darunter Olympiasieger:innen, Weltmeister:innen, Europameister:innen und Panamerikameister:innen – zu gewinnen, unterstreicht die Anstrengungen, die Discovery Sports Events seit der Unterzeichnung des Promotervertrags mit der UCI kurz vor der Weltmeisterschaft in Berlin im Januar 2020 in dieses neue Projekt gesteckt hat. Die Kombination von Fahrer:innen dieses Kalibers mit explosiven, kurzen Rennformaten wird ein spannendes Spektakel bieten. Wir sind stolz darauf, mit der UCI bei der Umsetzung dieses Events zusammenzuarbeiten, und werden bis zum ersten Rennen am 6. November auf Mallorca mit Hochdruck an den letzten Vorbereitungen arbeiten.“

Eurosport überträgt die erste Runde der UCI Track Champions League aus dem Velòdrom Illes Balears in Palma de Mallorca am 6. November von 20:00 bis 23:00 Uhr live im Free-TV bei Eurosport 1 sowie im kostenlosen Livestream auf eurosport.de und bei Eurosport mit Joyn. Zudem ist das Event bei GCN+ zu sehen.

Alle Fahrer:innen der UCI Track Champions League im Überblick:
Sprint – Frauen:
• Lauriane Genest (Kanada)
• Lea Friedrich (Deutschland)
• Miriam Vece (Italien)
• Martha Bayona Pineda (Kolumbien)
• Riyu Ohta (Japan)
• Sophie Capewell (Großbritannien)
• Yana Tyshchenko (Russland)
• Daria Shmeleva (Russland)
• Laurine Van Riessen (Niederlande)
• Anastasiia Voinova (Russland)
• Mina Sato (Japan)
• Yuli Paola Verdugo Osuna (Mexiko)
• Emma Hinze (Deutschland)
• Mathilde Gros (Frankreich)
• Simona Krupeckaitė (Litauen)
• Kelsey Mitchell (Kanada)
• Shanne Braspennincx (Niederlande)
• Olena Starikova (Ukraine)

Sprint – Männer:
• Jean Spies (Südafrika)
• Mateusz Rudyk (Polen)
• Jair Tjon En Fa (Surinam)
• Tom Derache (Frankreich)
• Jordan Castle (Neuseeland)
• Kevin Quintero Chavarro (Kolumbien)
• Mikhail Yakovlev (Russland)
• Kento Yamasaki (Japan)
• Rayan Helal (Frankreich)
• Stefan Bötticher (Deutschland)
• Jai Angsuthasawit (Thailand)
• Hugo Barrette (Kanada)
• Harrie Lavreysen (Niederlande)
• Nicholas Paul (Trinidad und Tobago)
• Jeffrey Hoogland (Niederlande)
• Vasilijus Lendel (Litauen)
• Maximilian Levy (Deutschland)
• Denis Dmitriev (Russland)

Ausdauer – Frauen:
• Maggie Coles-Lyster (Kanada)
• Hanna Tserakh (Belarus)
• Tania Calvo (Spanien)
• Michelle Andres (Schweiz)
• Alžbeta Bačíková (Slowakei)
• Gulnaz Khatuntseva (Russland)
• Emily Kay (Irland)
• Silvia Zanardi (Italien)
• Karolina Karasiewicz (Polen)
• Maria Martins (Portugal)
• Olivija Baleisyte (Litauen)
• Eukene Larrarte (Spanien)
• Yumi Kajihara (Japan)
• Kirsten Wild (Niederlande)
• Katie Archibald (Großbritannien)
• Anita Yvonne Stenberg (Norwegen)
• Annette Edmondson (Australien)
• Kendall Ryan (USA)

Ausdauer – Männer:
• Tuur Dens (Belgien)
• Rhys Britton (UK)
• Roy Eefting (Niederlande)
• Alan Banaszek (Polen)
• Jules Hesters (Belgien)
• Gavin Hoover (USA)
• Michele Scartezzini (Italien)
• Kazushige Kuboki (Japan)
• Claudio Imhof (Schweiz)
• Aaron Gate (Neuseeland)
• Iuri Leitao (Portugal)
• Erik Martorell Haga (Spanien)
• Ed Clancy (Großbritannien)
• Sebastian Mora (Spanien)
• Corbin Strong (Neuseeland)
• Yacine Chalel (Algerien)
• Kelland O’Brien (Australien)
• Rotem Tene (Israel)

Chrono des Nations

ELITE 44,5km:

1 KÜNG Stefan SUI GROUPAMA – FDJ 00:51:47
2 MADSEN Martin Toft DEN BHS – PL BETON BORNHOLM 00:36
3 DE MARCHI Alessandro ITA ISRAEL START-UP NATION 01:16
4 GATE Aaron NZL BLACK SPOKE PRO CYCLING 01:22
5 EVENEPOEL Remco BEL DECEUNINCK – QUICK-STEP 01:22
6 HERREGODTS Rune BEL SPORT VLAANDEREN – BALOISE 01:28
7 MUFF Frederik DEN TEAM COLOQUICK 01:32
8 LATOUR Pierre FRA TOTAL DIRECT ENERGIE 01:44
9 WOLF Justin GER BIKE AID 01:49
10 HEIDEMANN Miguel GER LEOPARD PRO CYCLING 02:03
11 ROSSETTO Stéphane FRA ST MICHEL – AUBER93 02:18
12 TAARAMÄE Rein EST INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 02:22
13 DELAPLACE Anthony FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 02:27
14 RITZINGER Felix AUT WSA KTM GRAZ 03:24
15 BRAUN Julian GER TEAM SKS SAUERLAND NRW 03:34

Women 24,7km:

1 REUSSER Marlen SUI ALE‘ BTC LJUBLJANA 00:33:36
2 KIESENHOFER Anna AUT AUSTRIAN NATIONAL TEAM 00:52
3 KRÖGER Mieke GER HITEC PRODUCTS 00:52
4 BORRAS Marion FRA UC PONTCHARRA 01:11
5 ROŽLAPA Dana LAT KEUKENS REDANT CYCLING TEAM 01:14
6 DUYCK Ann – Sophie BEL EQUIPE NATIONALE BELGE 01:42
7 BUSSI Vittoria ITA OPEN CYCLING TEAM 02:04
8 PIERGIOVANNI Federica ITA VALCAR – TRAVEL & SERVICE 02:22
9 DEMAY Coralie FRA STADE ROCHELAIS CHARENTE- MARITIME WOMEN CYCLING 02:24
10 LE NET Marie FRA FDJ NOUVELLE-AQUITAINE FUTUROSCOPE 02:24

Sprintstars Hinze und Levy für UCI Track Champions League vorqualifiziert

• Olympiasieger:innen und Weltmeister:innen unter den vorqualifizierten Fahrer:innen
• Levy exklusiv: “Persönliche Abschiedstournee verlängern”
• Premiere der UCI Track Champions League am 6. November live im Free-TV bei Eurosport 1

15. Oktober 2021 – Die dreifache Weltmeisterin Emma Hinze und der viermalige Weltmeister Maximilian Levy gehören zu den insgesamt zwölf vorqualifizierten Fahrerinnen im Sprint für die erste Saison der neugeschaffenen UCI Track Champions League.
Levy, der Mitte September seine Laufbahn beendet hatte, sagt zu seiner Teilnahme an der Premierensaison der neuen Bahnradserie: “Mit der UCI Track Champions League ist das so: Ich habe ja mein Karriereende verkündet und dabei bleibt es auch. Ich werde unabhängig davon in Berlin mein letztes Sechstagerennen fahren. Aber wie so oft im Leben, wenn man versucht, sich von einer Beziehung zu trennen, kommt sie nochmal zurück und umarmt einen ganz fest. Die UCI hat mich gefragt, ob ich an der neuen Track Champions League teilnehmen möchte, um auch die Ergebnisse der Olympischen Spiele zu belohnen. Dieses Angebot wollte ich gerne annehmen und so meine persönliche Abschiedstournee ein bisschen verlängern.”
Der 34-Jährige freut sich auf die unverhoffte Möglichkeit, sich im größeren Rahmen von der Radsportbühne verabschieden zu können: “Da ja für Sprinter vermutlich wenige Sechstagerennen stattfinden werden, war das eine willkommene Gelegenheit, nochmal auf die Bahn zurückzukehren und ‘Ciao’ zu sagen. Ich freue mich darauf, auf den verschiedenen Bahnen zu fahren. Es ist eine gute Sache, wenn der Bahnradsport auch beim Weltverband einen höheren Stellenwert bekommt. Rein sportlich habe ich keine riesigen Erwartungen mehr, da ich mich schon ein bisschen dem Triathlon gewidmet habe, beim Laufen bin und schon fünf Kilo abgenommen habe. Trotzdem denke ich, dass schon noch der ein oder andere Erfolg in einem Lauf möglich ist. Ich will das vor allem genießen und dabei einen guten Abschluss meiner Karriere finden.”
Bei den Frauen gehören neben Hinze auch die Olympiasiegerin von Tokio Kelsey Mitchell (Kanada), die Olympia-Silbermedaillengewinnerin Olena Starikova (Ukraine), die dreimalige Europameisterin Mathilde Gros (Frankreich), sowie Simona Krupeckaitė (Litauen) und Keirin-Olympiasiegerin Shanne Braspennincx (Niederlande) zu den vorqualifizierten Fahrerinnen.
Bei den Männern sind neben Levy der amtierende Keirin- und Sprint-Weltmeister Harrie Lavreysen (Niederlande) sowie Teamsprint-Olympiasieger Jeffrey Hoogland (Niederlande) ebenso gesetzt, wie Nicholas Paul (Trinidad & Tobago), Vasilijus Lendel (Litauen) und Denis Dmitriev (Russland).
Diese zwölf gehören zu den 24 vorqualifizierten Fahrer:innen in den Kategorien Sprint und Endurance. Darüber hinaus haben pro Kategorie 24 weitere Fahrer:innen die Chance, sich für die Rennen der UCI Track Champions League zu qualifizieren. Die Auswahl wird durch eine Reihe von Kriterien bestimmt, darunter die Ergebnisse bei den Olympischen Spielen in Tokio und anderen Großveranstaltungen wie dem UCI Track Nations Cup in Cali und den Bahnrad-Europameisterschaften. Auch frühere Erfolge und der allgemeine Status im Sport werden berücksichtigt. Weitere Fahrer:innen werden anhand ihrer Ergebnisse bei den bevorstehenden Tissot UCI Bahnrad-Weltmeisterschaften Ende dieses Monats ausgewählt.
Eurosport überträgt die erste Runde der UCI Track Champions League aus dem Velòdrom Illes Balears in Palma de Mallorca am 6. November von 20:00 bis 23:00 Uhr live im Free-TV bei Eurosport 1 sowie im kostenlosen Livestream bei Eurosport mit Joyn und bei GCN+. Zuvor ist vom 20. bis 24. Oktober auch die Bahnrad-WM aus Roubaix bei Eurosport 1 und über die digitalen Plattformen zu sehen.