Archiv der Kategorie: Vorschau

Sitzfleisch – Der Podcast mit Florian Kraschitzer und Christoph Strasser

Ab 16. Juni 2020 kommt „Sitzfleisch“ auf alle Podcast-Plattformen. Der Trailer ist schon jetzt in den Charts auf Platz 1 in der Kategorie Sport!
Der 6-malige Race Across America Sieger Christoph Strasser und sein Vize-Teamchef Florian Kraschitzer nutzten die Corona-Pause und produzierten in den letzten Wochen und Monaten einen Podcast. Mit technischer und redaktioneller Unterstützung von Daniel Roßmann und Philipp Kalny von der Podcastwerkstatt erzählen der Ultra-Radprofi und sein Teammitglied die Geschichte der größten Niederlage von Christoph Strasser im Jahr 2015 und seinen Weg zurück auf die Erfolgsspur in den Jahren 2017, 2018 und 2019.

„Das Race Across Amerika 2015 hätte mein größter Erfolg werden sollen“, meint Strasser und er ergänzt weiter: „Doch durch eine Krankheit wurde uns ein Strich durch die Rechnung gemacht. Rückblickend war diese schwere Niederlage eines der wichtigsten Ereignisse meines Sportlerlebens.“
Statt des dritten Sieges in Folge wurde es die bitterste Niederlage für Strasser und sein Team. Nach gesundheitlichen Problemen musste der österreichische Extremsportler aufgeben. Gemeinsam mit Florian Kraschitzer, einem langjährigen Betreuer, wird das Race Across America 2015 analysiert und unterhaltsam aufgearbeitet. Die ersten 6 Episoden führen Hörerinnen und Hörer von Kalifornien durch die Sorona Wüste in Arizona, über den Wolf-Creek Pass in den Rocky Mountains oder auch über den Cuchara Pass in Colorado. Christoph Strasser und Florian Kraschitzer nehmen die Hörerinnen und Hörer nicht nur auf eine Reise durch Amerika mit, sondern erzählen Geschichten und offenbaren ihre Gedanken während des Rennens. Durch Kälte und Hitze, durch Tag und Nacht. Einsam und alleine oder im dichten Verkehr auf den verschiedenen Highways.

2015 war ein besonderes Jahr und mit dieser Niederlage legten Christoph Strasser und sein Team den Grundstein für 2017, 2018 und 2019. In den letzten 5 Episoden geht es genau um diese Jahre, in denen er das Race Across America drei Mal in Folge und insgesamt sechs Mal gewinnen konnte. Als erster männlicher Teilnehmer konnte Christoph Strasser im Jahr 2019 das Race Across America zum sechsten Mal gewinnen.
Laut Florian Kraschitzer sei die Perspektive aus dem Betreuerauto eine gänzlich andere als jene vom Fahrrad. „Es ist auch für uns Betreuer unglaublich anstrengend aber wir bekommen mehr Schlaf und wir können uns abwechseln. So bleiben wir im Kopf klarer.“ Das Podcast-Projekt begann Ende März und wurde in einigen hundert Arbeitsstunden redaktionell aufbereitet, produziert und post-produziert.

„‚Sitzfleisch‘ ist eines unserer größeren Projekte in Hinblick auf die Vorbereitung jeder einzelnen Episode. Wir haben mit Live-Einspielern aus den verschiedenen Situationen im Race Across America gearbeitet. Das war nicht nur für Christoph und Florian ein großer Aufwand, sondern auch für uns als Produzenten. Die Hörerinnen und Hörer werden aber merken, dass es sich gelohnt hat“, so Daniel Roßmann von der Podcastwerkstatt. Sein Partner, Philipp Kalny, ergänzt: „Wir mussten schon vor der ersten Episode wissen, worum es im gesamten Projekt und in jeder einzelnen Episode gehen wird. In „Sitzfleisch“ steckt sehr viel Planung und Vorbereitung und trotzdem haben die Jungs keinen Funken an Authentizität verloren. Das Ergebnis hat unsere Erwartungen übertroffen.“
„Sitzfleisch“ erscheint am 16. Juni 2020, also an dem Tag an dem das Race Across America 2020 hätte starten sollen. Der Podcast ist auf Spotify, Apple Podcasts, Simplecast und allen weiteren relevanten Podcast-Plattformen sowie auf dem YouTube-Kanal von Christoph Strasser zu finden und läuft über elf Episoden, pro Tag eine.

Spotify: https://open.spotify.com/show/26Z87jcnHq7JhblGgevfMP?si=xh11HeTuSsuhVT2pPOoDkA
iTunes: https://podcasts.apple.com/at/podcast/sitzfleisch/id1515299284
Simplecast: https://sitzfleisch.simplecast.com

Homepage: www.christophstrasser.at
Honorarfreie Fotos: www.christophstrasser.at/pressefotos_pressearchiv/pressefotos
Facebook: www.facebook.com/christophstrasser.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Tour-Hoffnung Emanuel Buchmann exklusiv: „Ich bin noch nicht am Limit“

12. Juni 2020 – In der neuen Ausgabe der Eurosport Weekly Cycling Show blickt der Viertplatzierte der vorherigen Tour de France Emanuel Buchmann vom Team BORA-hansgrohe im Gespräch mit Karsten Migels auf den Restart der Radsportsaison voraus und liebäugelt mit einer Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio im kommenden Jahr.
Emanuel Buchmann …
… über die Tour de France 2020:
„Es wäre mir lieber gewesen, die Tour früher zu fahren, aber das war natürlich nicht möglich. Hauptsache ist, dass die Tour überhaupt stattfindet. Das ist extrem wichtig für den Radsport. Die Tour im September ist dann etwas Glücksache was das Wetter angeht. Sommerliches Wetter ist mir immer lieber. Aber ich habe auch gezeigt, dass ich mittlerweile im Regen gute Ergebnisse zeigen kann.“
… über sein Leistungsvermögen und seine Ambitionen:
„Ich arbeite sehr hart an mir. Ich will aber nicht zu viel auf einmal. Wir haben einen sehr guten Plan. Die Trainingsintensitäten werden kontinuierlich gesteigert und das Höhentraining schlägt bei mir sehr gut an. Ich will das in den nächsten Jahren noch steigern, ganz am Limit bin ich noch nicht.“
… über die Olympischen Spiele im Jahr 2021:
„Olympia im nächsten Jahr ist ein Thema. Der Kurs soll ja sehr schwer sein in Tokio. Wenn man aus der Tour de France ganz gut rauskommt und wenn das Glück dazu kommt, dann ist einiges möglich.“

Lennard Kämna und Emu Buchmann im Januar auf Mallorca
Foto: Gerhard Plomitzer
Die komplette Folge der „Eurosport Weekly Cycling Show“ finden Sie hier:
https://www.eurosport.de/radsport/tour-de-france-2020-emanuel-buchmann-exklusiv-bin-noch-nicht-am-limit_vid1318883/video.shtml
@Eurosport Weekly Cycling Show
@Discovery

PUEBLA DE SANABRIA AND SALAMANCA JOIN THE LA VUELTA 20 ROUTE

Puebla de Sanabria and Salamanca will take over from Porto. Mastosinhos and Viseu as the hosts of stages 15 and 16 of La Vuelta 20, respectively. Puebla de Sanabria will be the finish-line of stage 15, with a departure from Mos. Salamanca will host the departure of stage 16, with the finish-line in Ciudad Rodrigo and the entire day taking place within the Province of Salamanca.
Due to the exceptional circumstances caused by the COVID-19 global health crisis and, following the impossibility of hosting La Vuelta 20 in Portugal under the best possible conditions, Unipublic has reconfigured the race’s route, replacing the two Portuguese host cities by Spanish ones.
Stage 15 (5/11) will depart from the Galician town of Mos and will find its finish-line in the Zamoran municipality of Puebla de Sanabria, replacing Porto. Matosinhos. On the other hand, Salamanca will be the departure point for stage 16 (6/11), replacing the Portuguese locality of Viseu, in a stage that will maintain its finish-line in Ciudad Rodrigo.
Puebla de Sanabria and Salamanca already have La Vuelta experience. The Zamoran locality was the finish-line for stage 7 in La Vuelta 16, where victory went to Belgian rider Jonas van Genechten. Salamanca has hosted 21 La Vuelta stage departures, the most recent one being in 2018 (stage 10), leaving from its Plaza Mayor (Main Plaza), and providing an iconic image in the history of La Vuelta.
TWO VERY DEMANDING STAGES
These changes will not only affect the host cities but also the stage profiles. Stage 15 will now become the edition’s longest stage, spanning over 234,6 km. “Judging by the type of route and by the length of the stage, it will be a favourable day for escapes to take place”, explained Fernando Escartín, Technical Director of La Vuelta. “It is a winding terrain and it’ll be difficult for the peloton to control those breakaways. Besides, contrary to what happened in 2016, this time Puebla de Sanabria will feature in the final week of the race, meaning teams will have much less energy”.
In the 16th stage, the third-last day of racing, Escartín focuses on the climb of El Robledo (Casares): “A 1st category climb 30 km from the finish-line will create a natural selection of the peloton. It is likely that a reduced group, made up of 30-40 riders, will arrive together. The riders fighting for GC will have to really concentrate, as a mistake so close to the end could cost them dearly”, he warns.

La Vuelta 20 will take place from the 20th October to the 8th of November

• La Vuelta 20 will take off from the Basque Country on Tuesday, the 20th of October – with the stage Irun – Arrate. Eibar – and will arrive in Madrid on Sunday, the 8th of November.
• Following the cancellation of La Vuelta 20’s official departure, originally going to be held in the Netherlands, Unipublic made the decision not to replace the first three stages, and consequently informed the UCI in the aim that the cycling regulatory body would be able to reorganise the calendar with a Vuelta consisting of 20 days, instead of the original 23.
• La Vuelta will take place one month after the Tour de France and three weeks after the UCI Road World Championships.

La Vuelta 20 has new dates, following today’s official announcement by the International Cycling Union (UCI). The Spanish tour will take off with the Irun – Arrate. Eibar stage on Tuesday the 20th of October, and will conclude in Madrid on Sunday, the 8th of November.

Due to the health crisis caused by COVID-19, Unipublic, organiser of La Vuelta, made the decision to cancel and not replace the official departure which was to take place in the provinces of Utrecht and North Brabant (Netherlands). Taking this into account, the UCI has reorganised the cycling calendar by exceptionally including a Vuelta with 18 stages, instead of the usual 21. This is a unique event as, since its 1986 edition, La Vuelta has always featured, at least, 21 days of competition.

The Director of La Vuelta, Javier Guillén, has highlighted his “satisfaction” with the new dates. “We have to try to turn this necessity into a virtue and to make the most of the opportunities available to us as a result of this new paradigm. We have a great position in the calendar and we hope to have an exceptional participation level”, emphasised Guillén.
La Vuelta will take place one month after the Tour de France (29th of August – 20th of September) and three weeks after the UCI Road World Championships in Switzerland (20th – 27th of September).

THE LATEST VUELTA
With these changes, La Vuelta 20 will be the latest edition in its history. Originally (1935) held during the months of April, May and June, Unipublic made the decision to move it to the end of summer in 1995. Up until now, its 2001 edition held the record for being the latest in the calendar. That year, the Spanish tour began on the 8th of September with an individual time trial in Salamanca and concluded with a linear stage in Madrid on the 30th of September.
More information about La Vuelta : www.lavuelta.com

Following the official announcement of the revised 2020 calendar for the UCI World Tour season, and having discussed with the world governing body of cycling the participation rules for UCI World Tour races; the organizers of La Vuelta have chosen the teams that will take part in the 75th edition of the Spanish Grand Tour. La Vuelta 20 will start on Tuesday the 20th of October and finish on Sunday the 8th of November, from Irún to Madrid.

In accordance with UCI rules, the following 19 UCI World Teams are automatically invited to the race:

AG2R La Mondiale (FRA)
Astana Pro Team (KAZ)
Bahrain – McLaren (BHR)
Bora – Hansgrohe (GER)
CCC Team (POL)
Cofidis (FRA)
Deceuninck – Quick – Step (BEL)
EF Pro Cycling (USA)
Groupama – FDJ (FRA)
Israel Start-Up Nation (ISR)
Lotto Soudal (BEL)
Mitchelton – Scott (AUS)
Movistar Team (ESP)
NTT Pro Cycling Team (RSA)
Team Ineos (GBR)
Team Jumbo – Visma (NED)
Team Sunweb (GER)
Trek – Segafredo (USA)
UAE Team Emirates (UAE)

Furthermore, the Total Direct Energie Team, leader in the 2019 classification of UCI Pro Teams will take part by right in La Vuelta 20.

In addition to these 20 teams, the organizers have awarded the following wildcards:

Burgos – BH (ESP)
Caja Rural-Seguros RGA (ESP)

@ASO/Unipublic

Reaktion von Team-Manager Ralph Denk und Emanuel Buchmann auf den überarbeiteten UCI WorldTour Kalender

Gestern gab die UCI den überarbeiteten WorldTour-Kalender für die restliche Saison bekannt. Der Neustart der Saison ist für den 1. August mit Strade Bianche geplant. Insgesamt stehen jetzt acht Mehretappen- und 17 Eintagesrennen auf dem Programm.

Foto: Gerhard Plomitzer

„Zuerst ist es Mal schön einen Kalender zu haben. Logistisch sehe ich kein Problem, wir sind ja gewohnt bis zu drei Rennprogramme parallel zu fahren. Was schade ist, ist dass man Klassiker teilweise parallel zum Giro fährt, das finde ich fast ein wenig respektlos, zumal man die Saison auch hätte weiter verlängern können, um das zu vermeiden. Das wichtigste ist aber, dass alle großen Rennen drin sind. Damit ist die mediale Präsenz unseres Sport wahrscheinlich auf einem ähnlichen Niveau wie in den letzten Jahren, was für die Teams wirtschaftlich entscheidend ist. Was die Rennplanung betrifft werden wir jetzt ca. 3-4 Wochen brauchen, um individuelle Rennprogramme für die Fahrer auszuarbeiten. Wir haben einen starken Kader und wollen möglichst bei allen Rennen um den Sieg mitfahren, da muss man seine Trümpfe klug ausspielen. Ein Wermutstropfen ist, dass Frankfurt und Hamburg wohl noch um Termine kämpfen, ich hoffe da findet man noch eine Lösung, das wäre vor allem für den deutschen Radsport wichtig. Außerdem gibt es noch keine EuropeTour Termine, ich rechne damit, dass wohl noch das eine oder andere Rennen im Juli dazukommen wird.“ – Ralph Denk

„Mein Ziel ist und bleibt die Tour de France, da hat sich nichts geändert. Den Termin der Tour hatten wir ja schon, dennoch ist es schön, dass nun etwas Leben in die Sache kommt und alles Formen annimmt. Stand jetzt werde ich wohl vor der Tour nur die Dauphiné fahren, da zwischen Polenrundfahrt und Dauphiné zu wenig Pause ist. Vielleicht kommt ja das eine oder andere Rennen auf der EuropeTour noch dazu, dann könnte man vielleicht noch vor der Dauphiné ein paar Rennkilometer sammeln. Aber wenn es nur die Dauphiné sein sollte, ist das für die Tour auch kein Problem. Ein Großteil der Arbeit wird im Training erledigt, die Rennen geben nur den letzten Schliff, da reicht eine ordentliche Rundfahrt im Grunde aus.“ – Emanuel Buchmann

@BORA-hansgrohe

Die Tour of the Alps richtet ihren Blick nach vorn: Auf ein Wiedersehen im Jahr 2021

Während in der Welt des Radsports alles Erdenkliche versucht wird, um zumindest einen Teil der Saison 2020 zu retten, entschieden die Macher der Tour of the Alps – ebenso wie die Organisatoren vieler anderer Rundfahrten und Rennen – die diesjährige Ausgabe der TotA abzusagen und stattdessen im Jahr 2021 auszutragen. Diese Entscheidung wurde dem internationalen Radsportverband, dem italienischen Radsportverband sowie der italienischen Vereinigung der Profi-Radsportler heute mitgeteilt.

Den Beschluss trafen die Veranstalter des GS Alto Garda gemeinsam mit allen Partnern angesichts der anhaltenden unsicheren Situation, welche keinen realistischen Ersatztermin in diesem Jahr in Aussicht stellte. Ursprünglich war das grenzüberschreitende Etappenrennen, das seit heuer der prestigeträchtigen UCI ProSeries angehörte, für 20. bis 24. April geplant gewesen. Nun sollen – immer unter der Voraussetzung, dass die berufliche Tätigkeit wieder aufgenommen werden kann – zumindest die großen Rundfahrten sowie die großen Klassiker des Radsportkalenders gerettet werden.

„Die COVID-19-Pandemie, ihre Folgen und die aktuell vorherrschende Situation haben dazu geführt, dass die Tour of the Alps im Jahr 2020 nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden kann. Die Entscheidung, die heurige Ausgabe zu verschieben, war leider alternativlos. Wir danken all unseren Partnern für das Verständnis dieser Entscheidung und ihre große Unterstützung“, so der Präsident des GS Alto Garda, Sen. Giacomo Santini, zum Beschluss. „Die Gesundheit und Sicherheit der Bevölkerung stehen an erster Stelle – deshalb ziehen wir es vor, die 44. Ausgabe der TotA im Jahr 2021 stattfinden zu lassen. Diese wird dann wie gewohnt im April über die Bühne gehen“, kommentierte Santini.

Mit Start der „Phase 2“ beginnen auch die Vorbereitungsarbeiten der Organisatoren der Tour of the Alps für die Ausgabe im kommenden Jahr. Die Veranstalter sind zuversichtlich, das hohe Niveau der Rundfahrt und die vielen Mannschaften der World Tour auch 2021 bestätigen zu können.
Arco (Italien), 6. Mai 2020

A.S.O.’s UCI WORLD TOUR CALENDAR 2020

The Union Cycliste Internationale (UCI) has announced the dates of its new calendar following the postponement of numerous cycling races and events.

With regards to A.S.O.’s UCI World Tour events, return to play will begin with the Critérium du Dauphiné from the 12th to the 16th August, over 5 days instead of the usual 8. It will be essential in preparing the riders for the Tour de France from the 29th August to the 20th September. Clermont-Ferrand will be the scene of the start-line and the finish will be judged in Megève as initially planned (see the stage list below).
It will be the women who kick-off the 107th edition of the Tour de France as they take on La Course by le Tour de France avec FDJ on the 29th August, on the same route as the first stage of the men’s Tour de France in Nice. The famous women’s event was originally going to take place on the Champs-Elysées.

Usually a part of the spring schedule, the Ardennes Classics will be organized in the autumn with the Flèche Wallonne on the 30th September and Liège-Bastogne-Liège on the 4th October.
The women’s editions of these two events will also take place on the same dates.
Paris-Roubaix is now in the calendar for the 25th October and the autumnal weather could pay a vital role, with it not having rained on the Queen of the Classics since 2002.
To reinforce the women’s UCI World Tour calendar, a women’s Paris-Roubaix will take place for the first time as a prologue to the men’s race. All of the practical information concerning the distance, start-line and timings is yet to be finalized but will be communicated shortly. The organization of a women’s Paris-Roubaix is a clear indicator of A.S.O.’s commitment to the development of women’s sport.
We are delighted that the Union Cycliste Internationale, with the support of the different parties involved in the world of cycling, has succeeded in maintaining these prestigious races for 2020 despite the difficult circumstances we are facing at this time. It goes without saying that A.S.O. will be organizing all of these events in strict compliance with the sanitary regulations and advice.

A.S.O. would like to warmly thank the communities and partners concerned, who accepted these changes and who fervently supported the planning of these magnificent races.

A.S.O. Men’s and Women’s UCI World Tour Calendar 2020:
Critérium du Dauphiné: Wednesday 12th August- Sunday 16th August
Wednesday 12th August: Clermont-Ferrand / Saint-Christo-en-Jarez
Thursday 13th August: Vienne / Col de Porte
Friday 14th August: Corenc / Saint-Martin-de-Belleville
Saturday 15th August: Ugine / Megève
Sunday 16th August: Megève / Megève
La Course by le Tour de France avec FDJ: Saturday 29th August
Tour de France: Saturday 29th August – Sunday 20th September
La Flèche Wallonne Men and Women: Wednesday 30th September
Liège-Bastogne-Liège Men and Women: Sunday 4th October
Paris-Roubaix Men and Women: Sunday 25th October
La Vuelta: Tuesday 20th October – Sunday 8th November (Unipublic publishes a press release today)

@ASO

UCI macht Terminvorschlag der WorldTour-Rennen 2020

Männer:

August:
01.08.: Strade Bianche (Italien)
05. – 09.08.: Tour de Pologne (Polen)
08.08.: Milano-Sanremo (Italien)
12. – 16.08.: Critérium du Dauphiné (Frankreich)
16.08.: Prudential RideLondon-Surrey Classic (Großbritannien)
25.08.: Bretagne Classic – Ouest-France (Frankreich)
29.08. – 20.09. : Tour de France (Frankreich)

September:
07. – 14.09.: Tirreno-Adriatico (Italien)
11.09.: Grand Prix Cycliste de Québec (Kanada)
13.09.: Grand Prix Cycliste de Montréal (Kanada)
29.09. – 03.10.: BinckBank Tour
30.09.: La Flèche Wallonne (Belgien)

Oktober:
03. – 25.10.: Giro d’Italia (Italien)
04.10.: Liège-Bastogne-Liège (Belgien)
10.10.: Amstel Gold Race (Niederlande)
11.10.: Gent-Wevelgem in Flanders Fields (Belgien)
14.10.: Dwars door Vlaanderen (Belgien)
15.-20.10.: Gree – Tour of Guangxi (China)
18.10.: Ronde van Vlaanderen (Belgien)
20.10.-08.11.: Vuelta Ciclista a España (Spanien)
21.10.: Driedaagse Brugge-De Panne (Belgien)
25.10.: Paris-Roubaix (Frankreich)
31.10.: Il Lombardia (Italien)

Frauen:

August:
01.08.: Strade Bianche (Italien)
08.08.: Postnord UCI WWT Vårgårda West Sweden TTT (Schweden)
09.08.: Postnord UCI WWT Vårgårda West Sweden RR (Schweden)
13. – 16.08. Ladies Tour of Norway (Norwegen)
26.08.: GP de Plouay – Lorient Agglomération Trophée WNT (Frankreich)
29.08.: La Course by Le Tour de Frankreich (Frankreich)

September:
01.-06.09.: Boels Ladies Tour (Niederlande)
11. – 19.09.: Giro d’Italia Internazionale Femminile (Italien)
30.09.: La Flèche Wallonne Féminine (Belgien)

Oktober:
4. 10: Liège-Bastogne-Liège Femmes (Belgien)
10.10: Amstel Gold Race Ladies (Niederlande)
11.10: Gent-Wevelgem in Flanders Fields (Belgien)
18.10.: Ronde van Vlaanderen (Belgien)
20.10: Tour of Guangxi Women’s WorldTour (China)
20.10: Driedaagse Brugge-De Panne (Belgien)
23.-25.10: Tour of Chongming Island (China)
25.10: Paris-Roubaix (Frankreich)

November:
06. – 08.11: Madrid Challenge by La Vuelta (Spanien)

Großes Radsport-Wochenende bei Eurosport mit Peter Sagan und Fabian Cancellara

Großes Radsport-Wochenende bei Eurosport mit Peter Sagan und Fabian Cancellara

– Eurosport startet in den Mai mit zwei besonderen Radsport-Tagen: Den „Sagan-Samstag“ am 2. Mai und den „Cancellara-Sonntag“ am 3. Mai
– Exklusive Dokumentation „Band of Brothers“ über das deutsche Radsportteam Bora-hansgrohe am 2. Mai bei Eurosport 1 im Free-TV sowie im Eurosport Player
– Pascal Ackermann & Nils Politt zu Gast in der „Eurosport Weekling Cycling Show“

Das erste Mai-Wochenende widmet Eurosport allen Radsportfans und insbesondere zwei außergewöhnlichen Radstars: Peter Sagan und Fabian Cancellara. Eurosport kreiert dabei spezielle Thementage, den „Sagan Samstag“ und den „Cancellara Sonntag“, und zeigt die größten Erfolge und spannendsten Rennen der beiden Topfahrer aus den letzten Jahren.
Zudem können sich Fans auf die neue, exklusive Dokumentation „Band of Brothers“ rund um das deutsche Radsportteam Bora-hansgrohe am 2. Mai bei Eurosport 1 im Free-TV sowie auf Abruf im Eurosport Player freuen.

Sagan-Samstag und die neue Dokumentation “Band of Brothers”:
Am 2. Mai ist großer „Sagan-Samstag“ bei Eurosport: Eurosport 1 zeigt neben einer Auswahl der besten Rennen aus Peter Sagans bisheriger Profikarriere auch die neue Dokumentation „Band of Brothers“ im Free-TV. In der exklusiven, 30-minütigen Dokumentation erhalten die Fans einen Einblick hinter die Kulissen des deutschen Radsportteams Bora-hansgrohe, bei dem neben Peter Sagan auch die deutschen Radprofis Emanuel Buchmann, Pascal Ackermann und Maximilian Schachmann unter Vertrag sind.
Sendezeiten bei Eurosport 1:
14:00 – 15:30 Uhr: Flandern-Rundfahrt 2016
15:30 – 17:00 Uhr: UCI Straßenweltmeisterschaft 2017
17:00 – 18:30 Uhr: Paris-Roubaix 2018
18:30 – 19:00 Uhr: Band of Brothers

Foto: Gerhard Plomitzer
Cancellara-Sonntag:
Er ist der “König der Klassiker“ – Fabian Cancellara. Am großen Cancellara-Sonntag (3. Mai) bei Eurosport 1 blickt Fabian Cancellara in dem neuen Eurosport-Format „An diesem Tag“ auf einige seiner Klassiker-Siege zurück und teilt exklusive Erinnerungen und Emotionen der Erfolge beim Strade Bianche, Mailand-San Remo, E3 Binckbank Classic, der Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix. Zudem zeigt Eurosport 1 die besten Momente und Szenen von den Radrennen Paris-Roubaix und der Flandern-Rundfahrt aus den Jahren 2015-2019.
Sendezeiten bei Eurosport 1:
14:00 – 14:30 Uhr: An diesem Tag: Paris-Roubaix 2006
14:30 – 15:30 Uhr: Best of: Paris-Roubaix 2015-2019
15:30 – 16:00 Uhr: An diesem Tag: Milan – San Remo 2008
16:00 – 16:30 Uhr: An diesem Tag: E3 Harelbeke 2013
16:30 – 17:00 Uhr: An diesem Tag: Flandern-Rundfahrt 2014
17:00 – 18:00 Uhr: Best of: Flandern-Rundfahrt 2015-2019
18:00 – 18:30 Uhr: An diesem Tag: Strade Bianche 2016
Zudem jetzt auf Eurosport.de verfügbar: Eine neue Ausgabe der „Eurosport Weekling Cycling Show“
Eurosport-Kommentator Karsten Migels spricht mit den beiden Top-Profis Nils Politt und Pascal Ackermann sowie Eurosport- und GCN-Experte Bernhard Eisel über die aktuelle Lage und die Entwicklungen im professionellen Radsport.
„Rolle fahren ist für mich der absolute Horror. Ich fahre lieber bei Wind und Wetter draußen“, gesteht Nils Politt vom Team Israel Start-Up Nation in der Eurosport Weekly Cycling Show. „Ich hoffe, dass die Tour stattfindet, das wäre für alle Teams und Fahrer extrem wichtig. Das ist die größte Einnahmequelle und die größte TV-Übertragung für die Sponsoren. Ich bin zuversichtlich, dass wir ab September wieder Radrennen fahren“, so Politt bei Eurosport.
Topsprinter Pascal Ackermann von Team Bora-hansgrohe hält sich aktuell am Bodensee fit und sehnt sich ebenfalls nach einem Renn-Comeback. In der Eurosport Weekly Cycling Show verrät er, warum es aber für ihn überhaupt keine Option ist, zusammen mit Teamkollege Emanuel Buchmann zu trainieren: „Emu treffen wir öfters auf der Straße, aber mit ihm zu trainieren wäre viel zu hart für uns. Er wiegt rund 20 Kilo weniger als wir. Wenn wir 3-4 Stunden mit über 2.500 Höhenmeter zusammen fahren würden, dann hat er keinen Spaß, weil er auf uns warten muss und wir haben keinen Spaß, wenn wir uns mit ihm quälen müssen.“
Link zur Sendung „Eurosport Weekly Cycling Show“: https://www.eurosport.de/radsport/nils-politt-und-pascal-ackermann-uber-tour-plane-und-giro-highlights_vid1311926/video.shtml
Link zum Trailer „Band of Brothers“: https://www.eurosport.de/radsport/die-dokumentation-band-of-brothers-uber-team-bora-hansgrohe-bei-eurosport_vid1311866/video.shtml
@discovery.com

La Vuelta 20 will consist of 18 stages and will take off from the Basque Country

Key points:

• La Vuelta 20 will take off from the Basque Country with the stage Irun – Arrate. Eibar – and will end up in Madrid.
• Following the cancellation of La Vuelta 20’s official departure, originally going to be held in the Netherlands, Unipublic has decided not to replace the first three stages, and has consequently informed the UCI and the RFEC (Royal Federation of Spanish Cycling) in the aim that the cycling regulatory body would be able to reorganise the calendar with a Vuelta consisting of 20 days, instead of the original 23.
• With this new configuration, the 75th edition of La Vuelta will be a historical one. 18 stages in total: the first one in the Basque Country, almost five decades later.

The La Vuelta organisation, in accordance with the UCI (International Cycling Union), agreed to delay the race’s 75th edition. La Vuelta 20 was originally going to take place from the 14th of August to the 6th of September, departing from the Netherlands. However, the necessary reorganisation of the annual cycling calendar, due to the global health crisis caused by COVID-19, has forced these plans to change. In the end, La Vuelta 20 – whose new dates haven’t been determinate by the UCI yet – will consist of 18 stages and will take off from the Basque Country.

Following the official cancelation of La Vuelta 20’s official departure from the Netherlands, Unipublic, as the race organiser, has decided not to replace the three first stages – which were going to travel through the Dutch regions of Utrecht and North Brabant – and instead begin the Spanish tour with the Irun – Arrate. Eibar stage. This is what has been communicated to the UCI in the aim that the cycling regulatory body could be able to reorganise the calendar with a Vuelta consisting of 20 days, instead of the original 23.
This decision has been motivated by the exceptional situation brought about by the health crisis currently affecting every industry, including sports. “Obviously, when you design the race, you hope to never have to make changes of this magnitude, but we have to be sensible with the current situation and we have to accept that it is very difficult to replace an official departure at this late stage, given all the institutional and logistic planning that it involves”, stated Javier Guillén, Director of La Vuelta.

A HISTORICAL EDITION
With its new configuration, La Vuelta’s 75th edition will be a historical race in many aspects. It will be the first time in the past 35 years that it consists of fewer than 21 stages. The last time this happened was in 1985, with an edition featuring 19 stages. It will also be the first time since Unipublic took over control of the race in 1979 that La Vuelta will take off from the Basque Country. It has been almost five decades since Euskadi last hosted the race’s official departure. In 1961, La Vuelta took off from San Sebastián, with a team time trial featuring both the starting-line and finish-line in the city.
“To have that passion for cycling that is so present in the Basque Country from the very first day makes this change in plans much more pleasant”, added Guillén. “In any case, we only hope that this unprecedented health crisis is resolved soon, that we can all return to normal, including La Vuelta – that will again consist of its traditional format and duration of 21 stages and two rest days in 2021”, he concluded.
More information about La Vuelta : www.lavuelta.com
@Unipublic/ASO

Straßen-DM in Stuttgart wird in 2020 nicht ausgetragen!

Die Corona-Pandemie macht auch vor den für 2020 geplanten Deutschen Straßenmeisterschaften der Elite in Stuttgart und Region nicht Halt. Der Ausrichter hat sich in Abstimmung mit dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) deshalb für eine Verschiebung in das Jahr 2021 ausgesprochen. Darüber finden derzeit Gespräche mit allen beteiligten Partnern statt.
Da Großveranstaltungen bundesweit bis mindestens 31. August 2020 verboten und Prognosen über dieses Datum hinaus unsicher sind, sah das Organisationsteam keine Möglichkeit, die Deutschen Straßenmeisterschaften der Elite risikolos in Stuttgart und in den anderen Kommunen der Region Stuttgart durchzuführen.

«Eine Verschiebung der Deutschen Straßenmeisterschaft in der derzeitigen Lage ist der richtige Schritt. Sportler, Organisatoren und auch der Bund Deutscher Radfahrer haben jetzt Klarheit. Die Gesundheit aller Beteiligten hat absoluten Vorrang, und es ist derzeit noch keine Entspannung der Lage in Sicht», äußert sich BDR-Präsident Rudolf Scharping zu der Entscheidung.

Damit einhergehend wird voraussichtlich auch die Straßen-DM im Sauerland ein Jahr später stattfinden. Die Stadt Winterberg hat einer Verschiebung der bereits zugesagten Deutschen Meisterschaften von 2021 ins Jahr 2022 zugestimmt. «Im Sinne des Radsports mussten wir nicht lange überlegen und tragen das selbstverständlich mit. Wenn wir dann 2021 in Stuttgart für unsere Tourismusregion und die nächsten Titelkämpfe werben können, hilft uns das sicher auch», so Jörg Scherf, Heiko Volkert und Michael Beckmann vom Organisationsteam Sauerland.
@Rad-Net