Archiv der Kategorie: Vorschau

Sportliche Höhepunkte der Deutschland Tour stehen fest

DT_Logo

In vier Wochen beginnt die Deutschland Tour 2021. Am 26. August stehen 132 Profis an der Startlinie in der Hansestadt Stralsund. Auf dem Weg nach Nürnberg legen sie in vier Tagen eine Distanz von über 720 Kilometern zurück. Mit den Berg-, Sprint- und Bonuswertungen stehen jetzt die Schlüsselpunkte für jede Etappe fest, bei denen um die prestigeträchtigen Wertungstrikots gekämpft wird.
Acht Zwischensprints und elf Bergwertungen werden für Spannung im Rennen sorgen. Kurz vor jedem Etappenfinale werden zusätzlich wertvolle Bonussekunden vergeben – ein Garant für späte Angriffe. Im Ziel warten auf die schnellsten Fahrer die üblichen Bonifikationen und Punkte.

Fabian Wegmann, Sportlicher Leiter der Deutschland Tour, zu den einzelnen Etappen der diesjährigen Rundfahrt:

1. Etappe: Hansestadt Stralsund – Schwerin
26. August (Donnerstag)
Distanz: 191,4 km | Höhenmeter: 950

DT21 Etappenprofil 1″Zum ersten Mal startet die Deutschland Tour an der Ostseeküste. Typisch für die Küste ist das Profil nach dem Start in Stralsund flach. Aber davon sollten sich die Profis nicht täuschen lassen. Als wir die Strecke planten, haben wir in Mecklenburg-Vorpommern einen Satz oft gehört: ‚Unsere Berge sind der Wind.‘ Und genau der könnte im zweiten Streckenteil eine Rolle spielen. Dann geht es zwar weg von der Küste, aber die Straßen werden kleiner, es gibt viele Richtungswechsel, das Gelände wird welliger und offener. Vermutlich werden sich die Sprinter in Schwerin die Chance auf das Rote Trikot nicht entgehen lassen, aber allzu sicher sollten sie sich nicht fühlen.“

2. Etappe: Sangerhausen – Ilmenau
27. August (Freitag)
Distanz: 180,9 km | Höhenmeter: 2.100

DT21 Etappenprofil 2″Nach der flachen Auftaktetappe müssen gleich zum Start der 2. Etappe die Kletterbeine ran. Ein kurzes Rausrollen aus Sangerhausen und dann geht es über 36 Serpentinen zum Kyffhäuser. Ich glaube, der Großteil im Peloton wird es ruhig angehen lassen und gleichmäßig hochfahren. Aber wer die Chance nutzen möchte und ein Auge auf das Bergtrikot geworfen hat, wird sich absetzen. Ich spekuliere darauf, dass wir noch vor Ilmenau auch Attacken aus dem Feld sehen werden. Das ständige rauf und runter in Thüringen lädt einfach ein, sich mit frischen Beinen einen Vorteil zu verschaffen. Ideal für Puncheure, die den Sprintern das Leben schwer machen wollen. Wer die Deutschland Tour in diesem Jahr gewinnen will, muss sich hier zeigen.“

3. Etappe: Ilmenau – Erlangen
28. August (Samstag)
Distanz: 193,9 km | Höhenmeter: 1.800

DT21 Etappenprofil 3″Auch zu Beginn der 3. Etappe wird sofort geklettert. Von Ilmenau aus geht es direkt zum höchsten Punkt der diesjährigen Deutschland Tour im Thüringer Wald. Die Favoriten werden Ruhe bewahren, denn die Etappe ist lang. Die Strecke nach Franken ist wellig, sehenswert aber ohne allzu große sportliche Hürden. Mein Tipp: das Peloton kontrolliert die Ausreißer bis Erlangen und auf der Zielrunde kommt es zu einem Schlagabtausch der Favoriten. Das Finale ist typisch Deutschland Tour: zwei steile Anstiege auf der Runde und der Kampf um Bonussekunden – wenn es in der Gesamtwertung eng zugeht, suchen die Favoriten hier die Vorentscheidung.“

4. Etappe: Erlangen – Nürnberg
29. August (Sonntag)
Distanz: 154,4 km | Höhenmeter: 2.000

DT21 Etappenprofil 4″Die Schlussetappe ist ein Meisterstück nach dem Motto ‚kurz, aber knackig‘. Es geht einmal quer durch die Fränkische Schweiz mit einem Profil, das wir sonst nur von belgischen Klassikern kennen. Im Mittelteil haben wir 13 steile Anstiege auf 100 Kilometer verteilt. Es gibt kaum Chancen auf Erholung. Wenn die Favoriten es wollen, können sie am Sonntag ganz früh ein Ausscheidungsrennen starten. Das ist ideal für die Klassikerspezialisten, aber der Weg zum Gesamtsieg wird Kräfte kosten. Wenn sie zu zögerlich sind, bleibt den bergfesten Sprintern doch noch eine Chance, sich auf der prestigeträchtigen Altstadtrunde den Tagessieg zu sichern. Wie knapp es in Nürnberg zwischen Ausreißern und Sprintern zugehen kann, weiß ich aus eigener Erfahrung. So bleibt die Deutschland Tour bis zum letzten Zieleinlauf ein Sekundenspiel und für die Fans spannend bis zum Schluss.“

ARCTIC RACE OF NORWAY 2021

Key points:
· Warren Barguil is eager for revenge after a near miss two years ago and recent Tour de France withdrawal.

· 11 Tour de France teams out of 19 on the start line.
Alexander Kristoff and Edvald Boasson Hagen to pass the baton to the new generation of Norwegian talents.

A dedicated fisherman himself, Warren Barguil loves the atmosphere of the Arctic Race of Norway. He returned in 2019 to avenge himself for the misfortune of his crash the year before. He took the lead on top of Storheia but missed out on the overall victory by one second due to a split at the eleventh hour on the final stage in Narvik. In June this year, he questioned about the course of the northernmost bike race with the idea of finally being crowned in a competition that is close to his heart.
The queen stage to Målselv suits him but the former French champion and King of of the Mountains in the 2017 Tour de France won’t be the only favourite of the eighth edition of the ARN. Ben Hermans, the only stage winner in the “Alpine Village” (in 2015) up to date, will lead Israel Start-Up Nation with the aim of an overall success this time around. No less than 11 teams will line up in Tromsø after having taken part in the Tour de France: Astana-Premier Tech with former u23 world champion Samuele Battistella, AG2R Citroën Team with classics star Oliver Naesen, Bora-Hansgrohe with road captain Juraj Sagan, Cofidis with Giro d’Italia stage winner Victor Lafay, Qhubeka NextHash with brave heart Nic Dlamini, TotalEnergies with Spanish climber Cristian Rodriguez and Paris-Roubaix winner Niki Terpstra, Intermarché-Wanty-Gobert matériaux with Norway’s Odd Christian Eiking, the Storheia stage winner two years ago, Uno-X pro cycling teal with Markus Hoelgaard who claimed the last stage in Narvik the following day.

Shall sprinters get an opportunity or more, Alexander Kristoff, racing under the colours of the Norwegian national team, will face a fierce competition in the presence of Christophe Laporte (Cofidis), Martin Laas (Bora-Hansgrohe), Bryan Coquard (B&B Hotels p/b KTM), Dan McLay (Team Arkea-Samsic), Rudy Barbier (Israel Start-Up Nation), Clément Venturini (AG2R Citroën Team), Edouard Michael Grosu (Delko), Manuel Penalver (Burgos-BH) and Juanjo Lobato (Euskaltel-Euskadi).
Besides Kristoff, Edvald Boasson Hagen is the other Norwegian hero in contention. He’s yet to impose himself at the Arctic Race of Norway. In his only participation so far, he came second to Kristoff in Harstad in 2015. Both will assess the level of their succession as the country has plenty of young riders likely to take over. Andreas Leknessund, 22, will make his debut along with Kristoff but he knows the event for having had a first taste in 2017 with the Heroes of Tomorrow’s organised by Equinor… in Tromsø, his hometown! Søren Wærenskjold, 21, second in the Norwegian championship for ITT, has a lot of power in store to combine forces with Hoelgaard and Torstein Træen who finished fifth in the Tour d’Alsace in France last week. Erik Lunder, 22, recently won the Dookola Mazowsza overall in Poland for Team Coop while his team-mate Tord Gudmestad, 20, took two stages after he became the u23 Norwegian champion for road racing.
Since 2013, the Arctic Race of Norway is a springboard for future champions.

2021 ARCTIC RACE OF NORWAY: in Finland and in the footsteps of Van der Poel

ARN21_1generik_v13

Key points:

Ø The 8th edition of the Arctic Race of Norway will be held on 5–8 August 2021.
Ø For the first time, the world’s northernmost race will venture outside Norway, with the finish to stage two taking place in the town of Kilpisjärvi in Finland.
Ø The first two days will offer the sprinters the opportunity to show their prowess. The general classification will then be decided over the course of the weekend stages, with a summit finish in Målselv on Saturday and a climb to the line in Harstad on Sunday.

The Arctic Race of Norway is an event that people have deeply missed in 2020. Breath-taking landscapes lovers as much as cycling experts have a special feeling for the northernmost bike race. Since 2013, sprint finishes – made popular in Scandinavia by Thor Hushovd who won the inaugural edition and has been the race ambassador all along – as well as punchy and hilltop finales have delighted the fans by delivering unpredictable racing. In seven editions, Alexander Kristoff, Steven Kruijswijk, Sam Bennett, Silvan Dillier, Rein Taarämae, Danny van Poppel, Gianni Moscon, John Degenkolb, Dylan Teuns, Mathieu van der Poel, Bryan Coquard and Alexey Lutsenko have made the most of their respective skills. Some of them have come of age at the Arctic Race of Norway before going on for further conquests. Suspense often remains until the dying moments. Two years ago, the general classification was still unclear as the first riders crossed the finish line on the conclusive stage. Ultimately, Kazakh rider Alexey Lutsenko won the overall by a second, ahead of French national champion Warren Barguil. Elsewhere, if the general public didn’t know yet what cyclo-cross prodigy Mathieu van der Poel was able to achieve in road racing, the images of the Arctic Race of Norway broadcast worldwide announced in 2018 and 2019 what was going to spice up the first week of the 2021 Tour de France.

Van der Poel’s first of three stage victories took place in Kirkenes, near Russia. For the first time in its eight editions, the Arctic Race of Norway will cross a border to held stage 2 finish in Finland. For the first time also, the event will start in Tromsø, Northern Norway’s most iconic city and the finishing point for the 2014 and 2017 editions. The first stage, on Thursday 5 August, will take the riders to the east to complete a loop before leading back to the city. The riders will then perform three laps of an 8.6 km circuit. A categorised climb (1.2 km at 8%) with 2.5 km to go will stretch the peloton out before it reaches the finish line, where the victorious rider will write his name into the history books alongside those of Alexander Kristoff and Dylan Teuns, the two previous winners in Tromsø.

On the second day of racing, the Arctic Race will visit Nordkjosbotn for the first time. On a day of firsts, the riders will then make the Arctic Race’s inaugural foray outside Norway, with the last 12 km taking place in Finland. Earlier in the stage, the riders will skirt the Storfjord before entering a valley that steadily climbs to 500 m of altitude at Kilpisjärvi. Despite four categorised climbs, this 177,6 km stage should be one for the sprinters unless the wind enables splits in the peloton.
The third day will have an air of déjà vu about it. Running from Finnsnes to Målselv, the 184.5 km route scheduled for stage three is almost identical to the one undertaken on 15 August 2015, during the third edition of the race. The only difference is that the peloton will ride the first loop on the island of Senja in the opposite direction to four years ago, when Belgium’s Ben Hermans emerged victorious. In 2021, this queen stage will offer five opportunities for the riders to collect climbing points, including the final ascent to a summit finish at the ski resort of Målselv (3.7 km at 7.8%). The battle for general classification places should play out on the climbs leading to the “Alpine Village”.
While the public may see the final stage of the Tour de France as nothing more than a stroll in the park for its participants, the same cannot be said for the Arctic Race. The fourth stage, 163,3 km of racing between Gratangen and Harstad, is tailor-made for the puncheurs. Gratangen will welcome the race for the first time. Taking place against a stunning backdrop of fjords, the first part of the final stage will see the riders scale three categorised climbs. The race will then conclude with an 8.4 km circuit in Harstad, which was also the setting for the climax to the very first edition of the race, won by local favourite Thor Hushovd. Fellow countryman Alexander Kristoff would also go on to win the first stage there in 2015. The 2021 winner will have to successfully negotiate three climbs up the hill of Novkollen (2 km at 5,5%), before proving his strength on a final ramp to the finish line.

Route of the 2021 Arctic Race of Norway:

Ø Thursday 5th August, stage 1: Tromsø – Tromsø, 142,4km
Ø Friday 6th August, stage 2: Nordkjosbotn – Storfjord / Kilpisjärvi, 177,6km
Ø Saturday 7th August, stage 3: Finnsnes – Målselv (Alpine Village), 184,5km
Ø Sunday 8th August, stage 4: Gratangen – Harstad, 163,3km

Corona-Fall im deutschen Olympia-Team: Radfahrer Geschke positiv getestet

Simon Geschke - best German rider at 24th
Photo by Plomi

Die deutsche Olympia-Mannschaft hat am Abend der Eröffnungsfeier der Sommerspiele von Tokio ihren ersten Corona-Fall. Wie der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) am Freitag (23.07.2021) mitteilte, ist der Radsportler Simon Geschke positiv auf das Virus getestet worden.

Der 35-Jährige war zunächst im täglichen Antigen-Test positiv aufgefallen, ein anschließender PCR-Test verifizierte das Ergebnis. Geschke verpasst damit das Straßenrennen am Samstag (24.07.2021). Er wird auch nicht als Ersatz für das Einzelzeitfahren (28.07.2021) zur Verfügung stehen.

„Ich fühle mich körperlich gut, aber emotional ist das ein sehr schwarzer Tag für mich.“ Simon Geschke

„Das ist wirklich hart, so kurz vor dem Wettbewerb aus dem Rennen genommen zu werden. Ich habe alle Hygieneregeln nach bestem Wissen und Gewissen eingehalten“, sagte Geschke. In seiner Instagram-Story schrieb er, dass er geimpft sei und sich immer vorsichtig verhalten habe. „Ich fühle mich körperlich gut, aber emotional ist das ein sehr schwarzer Tag für mich. Jetzt bleibt mir nur, den Jungs ein starkes Rennen zu wünschen.“
Start von Buchmann noch offen
Ob das deutsche Team zumindest zu dritt ins Rennen gehen kann, ist noch offen. Geschkes Zimmerkollege Emanuel Buchmann, bisher stets negativ getestet, muss sich gemäß der Regularien einem weiteren PCR-Test unterziehen. Bei einem negativen Ergebnis darf der Ravensburger allerdings starten. Die weiteren Starter Nikias Arndt und Maximilian Schachmann, deren Tests negativ ausgefallen sind, haben die Startfreigabe für das 234 Kilometer lange Rennen. Schachmann ist mit dem klaren Ziel Medaille zu den Sommerspielen gereist, mit Geschke fehlt ihm ein eminent wichtiger Helfer.
www.sportschau.de

CERATIZIT CHALLENGE BY LA VUELTA 21 TEAMS SELECTION

The organizers of the CERATIZIT Challenge by La Vuelta 21 have chosen the teams that will take part in the 7th edition of the women’s race which will be held from the 2nd to the 5th of September for the first time in Galicia. The most important Spanish race in the women’s World Tour clalendar continues to grow and will feature four stages in total: two mid-mountain stages, a mountain time trial and an epic sprint finale in Santiago de Compostela.

The following 9 UCI WorldTeams are automatically invited to the race:

Ale’ BTC Ljubljana (ITA)
Canyon//SRAM Racing (GER)
FDJ Nouvelle-Aquitaine Futuroscope (FRA)
Liv Racing (NED)
Movistar Team Women (ESP)
Team BikeExchange (AUS)
Team DSM (GER)
Team SD Worx (NED)
Trek-Segafredo (USA)

In addition to these 9 teams, the organizers have awarded the following wildcards:

Bepink (ITA)
Bizkaia – Durango (ESP)
CERATIZIT – WNT Pro Cycling Team (GER)
Eneicat – RBH Global – Martin Villa (ESP)
Team Coop – Hitec Products (NOR)
Instafund Racing (CAN)
Jumbo-Visma Women Cycling Team (NED)
Laboral Kutxa – Fundación Euskadi (ESP)
Massi – Tactic Women Team (ESP)
Rio Miera – Cantabria Deporte (ESP)
Sopela Women’s Team (ESP)
Team Farto – BTC (ESP)
Team Tibco – Silicon Valley Bank (USA)
Valcar – Travel & Service (ITA)
Women Cycling Sport (ESP)

More information about the CERATIZIT Challenge by La Vuelta: www.challengebylavuelta.com

Strassers Weltrekordversuch für 16. Juli in Zeltweg fixiert

Nach einem zweiwöchigen Höhentrainingslager in der Schweiz hat Christoph Strasser seinen Weltrekordversuch am Fliegerhorst in Zeltweg fixiert: Am 16. Juli 2021 will er ab 17:00 Uhr den „24h Road“-Weltrekord brechen und hofft auf gute Stimmung und viele Zuseher.

Die Wetterprognosen für das kommende Wochenende stimmen den sechsfachen Race Across America Sieger Christoph Strasser zuversichtlich: „Nach den Hitzewellen der vergangenen Wochen kommen endlich mildere Temperaturen. Ich habe die Startzeit am Freitag um 17:00 Uhr gewählt, da ich bei angenehmeren Temperaturen wegfahren und es maximal in der zweiten Rennhälfte heiß werden kann. Ich hoffe, dass ich in den ersten zwölf Stunden einen Zeitpolster herausfahren kann, um auf die nötige Durchschnittsgeschwindigkeit zu kommen. Mit einem Zeitvorsprung ist es auch mental einfacher, in der zweiten Hälfte gegen mögliche Hitze anzukämpfen, als schon vormittags bei heißen Temperaturen zu starten und dann eventuell von Beginn an einem Rückstand nachzulaufen“, erläutert Strasser. Die Streckenlänge in Zeltweg beträgt genau 7,58 Kilometer – somit sind 121 Runden und eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 38,1km/h nötig, um den bestehenden Weltrekord von 914 Kilometern zu brechen. Im Falle eines Unwetters oder einer hereinbrechenden Schlechtwetterfront könnte der Start bis maximal Samstag 17 Uhr verschoben werden. Eine diesbezügliche Entscheidung würde kurzfristig getroffen werden.

Live auf K19.at
Christoph Strassers Weltrekordversuch wird auch Live von K19 produziert und ist auch im Livestream auf www.k19.at und www.sportpassaustria.at sowie auf Christophs sozialen Kanälen zu sehen. Geplant sind Liveeinstiege am 16. Juli von 16.30 bis 17.30 Uhr („Die Jagd kann beginnen“) und von 23.00 bis 23.30 Uhr („Die Nacht ist noch jung“). Am Samstag wird von 08.00 bis 08.30 Uhr („Runde um Runde“), von 12.00 bis 12.30 Uhr („Das Ziel ist Nahe“) und schließlich „Das große Finale“ von 16.30 bis 17.30 Uhr berichtet.

Perfekte Vorbereitung in der Schweiz
Die vergangenen 17 Tage verbrachte Christoph Strasser bei einem Höhentrainingslager auf 1.800 Metern Seehöhe in St. Moritz. „Insgesamt fuhr ich 73 Stunden und 1.600 Kilometer mit 25.000 Höhenmetern an 16 Trainingstagen. Regelmäßig überprüfte ich auch meine Laktatwerte, um zu sehen, ob mein Körper die Sauerstoffversorgung schon verbessert hat, oder ich noch im anaeroben Bereich bin. Das Trainingslager legte ich als perfekte Vorbereitung für den Weltrekordversuch in Zeltweg und für meinen „1000-km“-Versuch im September in Colorado ein. Dort fahre ich auch auf 1.800 Metern und ich wollte testen, wie es mir in der Höhe geht und wie schnell ich mich akklimatisiere“, sagt der Kraubather.

Christoph Strasser hofft auf gute Stimmung vor Ort
Auch wenn in der Kaserne noch hohe Sicherheits- und Hygienestandards gelten, wird über den Eingang „Flatschacher Tor“ eine Zuschauer-Zone eingerichtet. In dem Freiluft-Areal wird auch der Start-Ziel Bereich aufgebaut, wo die Zuseher über eine Videoall mit allen Renninfos versorgt werden. Parkmöglichkeiten sind genügend vorhanden. Für den Zutritt ist ein 3G Nachweis erforderlich. „Hoffentlich kommen viele Zuschauer – eine gute Stimmung würde mich noch zusätzlich motivieren“, sagt Strasser, der sich vor allem auch für die großartige Unterstützung des Bundesheeres bedankt. Das Bundesheer hat sich in den vergangenen Jahren als größter Förderer des heimischen Leistungssports etabliert. Das Heeressportzentrum fördert mit seinen zehn Heeres-Leistungssportzentren seit 1962 den österreichischen Leistungssport und derzeit befinden sich 450 Sportlerinnen und Sportler in diesem Förderprogramm. Viele dieser Athleten nehmen auch an Olympischen Spielen, Europa- und Weltmeisterschaften statt. Und gerade in Zeiten einer Pandemie ist die soziale und finanzielle Absicherung extrem wichtig. Aktuell stellt das Bundesheer auch mehr als die Hälfte des österreichischen Teams für die Paralympischen Spiele in Tokio.

Homepage: www.christophstrasser.at
Honorarfreie Fotos: www.christophstrasser.at/pressefotos_pressearchiv/pressefotos
Facebook: www.facebook.com/christophstrasser.at

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

P&S Metalltechnik rückt in das Aufgebot der Deutschland Tour nach

DT_Logo


Photo by Plomi

Noch mehr heimische Talente bei der Deutschland Tour: P&S Metalltechnik erhält nachträglich eine Wildcard und rückt in den Kreis der 22 Mannschaften. Die Thüringer ersetzen das Team Arkéa Samsic. Somit fahren in diesem Jahr anstatt der üblichen vier Nachwuchsteams gleich fünf deutsche Kontinentalmannschaften und eine Nationalmannschaft an der Seite der weltbesten Teams.

Claude Rach, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Radsports, sagt: „Es gab diese einmalige Chance, dass noch mehr deutsche Talente die Gelegenheit bekommen, sich den Fans zu präsentieren. Der Radsport-Nachwuchs hat in der Corona-Zeit unter vielen Einschränkungen zu leiden, deshalb versuchen wir in diesem Jahr umso mehr die deutschen Teams und Talente zu unterstützen. Ich bin sicher, P&S Metalltechnik wird die Deutschland Tour 2021 genauso animieren, wie die Jungs von Bike Aid, Dauner | Akkon, Lotto – Kern Haus, SKS Sauerland NRW und der Nationalmannschaft.“

Das Team P&S Metalltechnik kehrt nach 2019 zur Deutschland Tour zurück. Auf der zweiten und der dritten Etappe führt die Strecke durch die Thüringer Heimat der Mannschaft. Zuletzt haben die Fahrer einen starken Auftritt in Bulgarien mit dem Gewinn zweier Rundfahrten gekrönt und ein sportliches Ausrufezeichen gesetzt.

2021 UEC Road European Championships

European stars to shine in Trento in continental titles’ pursuit

The land of cycling champions like Francesco Moser, Maurizio Fondriest and Gilberto Simoni, Trentino will host the UEC Road European Championships in Trento, Monte Bondone and Valle dei Laghi from September 8th to 12th, 2021.
After a season affected by the pandemic, the European Road Cycling Championships will be among the highlights of a sensational season for Trentino, whose program was officially presented in Milan on Monday, July 12th, 2021, at the Fondazione Riccardo Catella.
During the 2021 summer, Val di Sole will host the UCI Mountain Bike World Championships in Daolasa di Commezzadura, Trentino (August 25-29), before handing over to Trento for the quest for the Road European Champion’s jerseys from September 8th to 12th, 2021.

Welcomed by Trentino’s Sports Assessor Roberto Failoni, Trentino Marketing’s President and CEO, Gianni Battaiola and Maurizio Rossini, Trento, Bondone, Valle dei Laghi Tourist Board’s President Franco Aldo Bertagnolli, Val di Sole Tourist Board Director Fabio Sacco, UCI Vice-President Renato Di Rocco, UEC (Union Européenne de Cyclisme) President Enrico Della Casa and Italian Cycling Federation President Cordiano Dagnoni attended the event.
Among the guests were also the Mayor of Trento Franco Ianeselli, the Vice-Mayor of Commezzadura Marco Podetti, Italian MTB National Team Coach Mirko Celestino, CPA (Cyclistes Professionnels Associés) President Gianni Bugno, the Managing Director of European Road Cycling Championships Trentino 2021 Maurizio Evangelista, MTB athletes Eleonora Farina and Chiara Teocchi and former cycling champions Francesco Moser and Gilberto Simoni. Italian National Olympic Committee President Giovanni Malagò and Road Cycling National Team Coach Davide Cassani also sent a video message.

In recent years, the European Championships have gained prestige and traction under the aegis of UEC (Union Européenne de Cyclisme), as confirmed by the roll of honor embellished by the name of champions such as Peter Sagan, Alexander Kristoff, Anna van der Breggen, Marianne Vos, Annemiek Van Vleuten and Italian Matteo Trentin, Elia Viviani and Giacomo Nizzolo.
With 13 titles for grabs over five days of competition, the Road European Championships will bring to Trentino over 800 athletes across the Junior, U23 and Elite categories. Scheduled between the Olympic Games in Tokyo, Japan, and the World Championships in Leuven, Belgium, the continental event organized by Trento, Monte Bondone and Valle dei Laghi Tourist Board, in close collaboration with Trentino Marketing, the Municipality of Trento and Trento Eventi Sport, will be hunting ground for punchy all-rounders.

To win on the charming finish line in Trento’s Piazza Duomo, the riders will need to get creative on the technical build-up or use their fast finish. The imagination: a thrilling and entertaining battle should be in the cards for September’s clashes.
For the first time, the Province of Trento will assign an international road cycling title. There is still the exclusive taste of a first time for an area well accustomed to the maximum levels of this sport.

13 TITLES OVER FIVE DAYS
From September 8th to 12th, 2021, a great show is expected on the European Championships courses. Five days of competition and thirteen titles to be awarded (six for men, six for women, and the Team Relay) with the Elite Men’s Road race as the grand finale. With 179,2 km of length, the Elite Men’s race will face the starting in-line section that crosses the Valle dei Laghi, and the famous climb of Monte Bondone from the Sopramonte/Candriai side. From the top, the riders will take a downhill slope towards Trento, where they will face eight laps of the 13,2 km city circuit with the Povo climb (3,6 km at 4,7%).
On the previous days, the city circuit will host the other European Championships races with start and finish in Piazza Duomo, while the time trials will take off from the MUSE – Sciences Museum in Trento, with the finish line located in Piazza delle Donne Lavoratrici, taking place on a flat and fast course, suited to the specialists of the discipline.

THE PROGRAM
Here is the program of the 2021 UEC Road European Championships:

Wednesday, September 8th, 2021
Junior Women Individual Time Trial – 22,4 km
Junior Men Individual Time Trial – 22,4 km
Team Relay (Men/Women Team Time Trial) – 44,8 km (2 laps of 22,4 km)

Thursday, September 9th, 2021
Elite Women Individual Time Trial – 22,4 km
U23 Women Individual Time Trial – 22,4 km
U23 Men Individual Time Trial – 22,4 km
Elite Men Individual Time Trial – 22,4 km

Friday, September 10th, 2021
Junior Men Road Race – 107,2 km
Junior Women Road Race – 67,6 km
U23 Women Road Race – 80,8 km

Saturday, September 11th, 2021
U23 Men Road Race – 133,6 km
Elite Women Road Race – 107,2 km

Sunday, September 12th, 2021
Elite Men Road Race – 179,2 km

THE RISE OF THE EUROPEAN CHAMPIONSHIPS
The Road European Championships were first contested 25 years ago (1995), and have grown in prominence in recent years thanks to the commitment of the UEC (Union Européenne de Cyclisme) in valorizing the tradition of cycling in Europe, where the sport was born and raised.
Since 2016, the European Champions of all categories have worn the champion’s jersey for an entire season. After the victory of Peter Sagan (2016) and Alexander Kristoff (2017), three Italian riders in a row claimed the Men’s Elite title: Matteo Trentin in Glasgow (2018), Elia Viviani in Alkmaar (2019), and Giacomo Nizzolo in Plouay (2020).
A POSTCARD FROM TRENTINO
After the renouncement to the 2020 edition due to the Covid-19 situation and the postponement to 2021, Trentino looks at the European Road Cycling Championships as a perfect showcase to display its beautiful landscapes. Thanks to the Eurovision TV coverage and the use of innovative solutions, the continental event will be broadcast in 71 Countries, exceeding the 14 million viewers registered in 2020.

“It will be a great showcase for Trentino, as well as for the city of Trento and the green landscapes that surround it, enhanced by the race finishes held in the innovative Albere district and the heart of the city, in Piazza Duomo. This initiative was made possible by the perfect collaboration with the city administration led by Mayor Franco Ianeselli. Once again, Trento confirms its sporting spirit on the great occasion”, said Franco Aldo Bertagnolli, President of Trento, Monte Bondone, Valle dei Laghi Tourist Board.
QUOTES

ROBERTO FAILONI (Trentino’s Tourism and Sport Assessor): “Cycling in Trentino has a long and successful history, but this season will be a memorable one. After a tough year, this amazing programme of events serves as a boost for the restart, in the name of Trentino’s organizational capacity, supported by the marketing and communication investments that are pushing us towards summer of good results.”

GIANNI BATTAIOLA (Trentino Marketing President): “We are all in need of normality, and we want to show to the whole World that our territory can be reached and enjoyed in full safety. We want to show what Trentino can give, making the most of the opportunity coming from these major events.”

MAURIZIO ROSSINI (CEO Trentino Marketing): “The Trentino 2021 European Championships and the MTB World Championships in Val di Sole are a challenge that Trentino is eager to take. In this year of restart, we are showing how strong the roots that bind us to cycling and bicycles are. From our history of great events to a great cycling offer for all two-wheels lovers, cycling always finds its elected land in Trentino.”

GIOVANNI MALAGO’ (Italian National Olympic Commitee President): “Our Olympic Committee is proud of those who, like the Trentino’s organizers, commit for the prestige of our sports movement with World-class events. We are grateful to who brings such added value to Italian sports as a whole.”

RENATO DI ROCCO (UCI Vice President): “Trentino has showed to believe in cycling and showed it in plenty of occasions. It’s a long history of professionality and success, and I have no doubt that the MTB World Championships and the Road European Championships will add new gems to this collection.”

CORDIANO DAGNONI (Italian Cycling Federation President): “There’s great synergy between our Federation and Trentino, a land of cycling champions and great organizational skills. This 2021 summer will be a major showcase for our Italian cycling movement.”

FRANCO IANESELLI (Mayor of Trento): “I am glad because the European Champs will be a key stage for Trento’s return to normal, and because we are proud to welcome such a number of champions. Trento lives and moves by bike, and the city can’t wait to live the event.”

FRANCO BERTAGNOLLI (Trento, Monte Bondone, Valle dei Laghi Tourist Board President): “Cycling is part of our history and culture, and the European Championships will be a valuable opportunity to communicate what our land has to give to cyclo-tourists from all over the World.”

ENRICO DELLA CASA (Presidente UEC): “In September, 800 athletes from 45 nations and overall 1200 people will reach Trento and Trentino, a land of great hospitality. We are putting on great teamwork with the local committee and authorities to provide a spectacular edition.“

MAURIZIO EVANGELISTA (Managing Director Euroroad 2021): “It is going to be a spectacular European Championship for the beauty of its courses and its locations. The races will live starts and finishes in places of great significant in Trento, and the Elite Men’s race will also cross the charming Valle dei Laghi and climb iconic Monte Bondone. The distance under 180 km will result into explosive races, that will enhance the technical prestige of the events and possibly stage a challenge between different generations.”

FRANCESCO MOSER: „Cycling is part of our life, thanks to the mountains, the cycle path and MTB courses of our land. Those events are the highest point of a long process started many years ago, and that is now paying off.”

GILBERTO SIMONI: “I expect a spectacular and tense race in Trento. Those who lose a few seconds on the Candriai climb will struggle to recover them on the downhill. Also, athletes cannot overlook the Povo climb: it won’t be easy as it seems.”

GIANNI BUGNO (CPA President): “The route is beautiful and very well maintained, both the road race and time trial ones. The spectacular finish in Piazza Duomo adds further hype to an entertaining, technical and safe course.”

DAVIDE CASSANI (Italian Road National Team Coach): “Congrats to Trentino for the exceptional value of the events they keep on staging, from the great festival of the MTB World Championships to a European Road Championship where we’ll try to repeat the feats of the last three editions. It’s a route suited for fast athletes, but they’ll have to work for a their opportunity on a technical and entertaining course.”

Milan (Italy), July 12th, 2021

Olympiasiegerin Nicola Spirig und Europameister Max Studer geben Startzusage für Trans Vorarlberg Triathlon

Großartiges Starterfeld bei der 10. Austragung am Sonntag, den 11. Juli in Rankweil-Brederis.

Die Startliste für den Trans Vorarlberg kann sich mehr als sehen lassen. Zahlreiche Weltklasse-Triathleten haben ihre Nennung abgegeben. Allen voran der Sprint-Distanz Europameister Max Studer (SUI). Ebenfalls an der Spitze der Trans Vorarlberg Olympia-Distanz mitkämpfen werden der 5-fache Trans Vorarlberg Gewinner und Vize-Europameister in der Mitteldistanz Thomas Steger (AUT), sowie der Dornbirner Martin Bader (AUT). Weitere Topathleten sind mit Alexander Schawalder (SUI) und Per van Vlerken (GER) eingeschrieben.

Dreikampf Nicola Spirig, Lisa-Maria Dornauer und Lena Berlinger?
Bei den Damen könnte es einen Schlagabtausch zwischen der Olympiasiegerin von 2012 (2. Rang 2016) und mehrfachen Europameisterin Nicola Spirig (SUI) und Lena Berlinger (GER) sowie Lisa-Maria Dornauer (AUT) geben.

Bei der „RadHaus Rankweil Sprint-Distanz“ lassen unter den jungen Sportlern Namen wie Noah Künz und Jakob Meier (beide AUT) sowie dem Schweizer Michael Ziegler auf viel Spannung hoffen. Vorarlbergs Aushängeschilder Larissa Burtscher (AUT) und Sarah Hämmerle (AUT) wollen bei den Damen ein Wörtchen um den Sieg mitreden.
OK-Leiter Thomas Kofler und ORGA Chef Jürgen Schatzmann freuen sich: „Der Trans Vorarlberg Triathlon rund um das Naturjuwel Paspels-Seen in Rankweil-Brederis wird mit Garantie ein sehr spannender Wettkampf unter den Top-Athleten und Breitensportlern werden. Dass nun auch Olympiasieger, Trans Vorarlberg Sieger aus den Vorjahren und Europameister mit von der Partie sind, toppt natürlich unsere Erwartungen und hoffentlich die der Fans.“

Gute Stimmung auch bei den Top-Athleten
Positive Erinnerungen an Österreich hat der frischgebackene Europameister im Sprint, Max Studer (SUI): „Vor wenigen Tagen habe ich den EM-Titel in Kitzbühel geholt und jetzt teste ich meine Form ein letztes Mal vor der Olympiade in Tokio beim Trans Vorarlberg Triathlon 2021. Ich freue mich sehr auf die Veranstaltung.“

Facts Trans Vorarlberg Triathlon | Sonntag, 11. Juli 2021 | Rankweil Paspels Seen

„RadHaus Rankweil Sprintdistanz“
750 Meter Schwimmen | 19 Kilometer Radfahren | 5 Kilometer Laufen
Ab 9:00 Uhr Start Schwimmen
Siegerehrung ca. 12:00 Uhr

„Trans Vorarlberg Olympische Distanz“
1.500 Meter Schwimmen | 37 Kilometer Radfahren | 12 Kilometer Laufen
Ab 10:30 Uhr Start Schwimmen
Siegerehrung ca. 14 Uhr

Tipp: Mit dem Fahrrad zur Veranstaltung
Für Sportbegeisterte bieten sich entlang der Rad- und Laufstrecke viele gut einsehbare Stellen, um live dabei zu sein.

Verkehrsbehinderungen
Während der Veranstaltung kann es im Zeitraum von 09:00 bis 13:00 Uhr entlang der L52 (Meiningen), dem Radweg Meiningen-Koblach, weiter auf der L59 und L62 (Abschnitt L59 Werben bis zur Abzweigung L62 Wiesen – Wiesen bis zur Kreuzung L62 Ried – Ried bis zur Abzweigung L190 Straßenhäuser), sowie der B190 (Koblach – Rankweil) zu kurzfristigen Verkehrsanhaltungen bzw. Behinderungen kommen.

Der vom ÖTRV (Österreichischer Triathlon Verband) ausgearbeitete Maßnahmenkatalog zur Durchführung von Veranstaltungen ist Grundlage für diese Veranstaltung.
Die detaillierte Ausschreibung sowie das Wettkampfbriefing sind auf der Homepage unter www.transvorarlberg.at einzusehen.

Link Starterliste: http://my.raceresult.com/169678/
Die Starterliste ist zudem als pdf im Anhang zu finden.

TRIWomen
Aufgrund geringer Teilnehmermeldungen wird der TRI Women nicht durchgeführt!

Sportliche Grüße
Presseservice
Trans Vorarlberg Triathlon
www.transvorarlberg.at

John Degenkolb führt Nationalmannschaft bei Deutschland Tour an

Erstmals wird bei der Deutschland Tour eine Nationalmannschaft starten.
Vom 26. bis 29. August lockt die viertägige Rundfahrt die weltbesten Fahrer und deutschen Talente. Diesen Mehrgenerationen-Mix bietet auch die Auswahl, die der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) für Deutschlands größtes Radsportfestival nominiert. An der Spitze der Nationalmannschaft: die beiden WorldTour-Profis John Degenkolb und Jonas Rutsch.

Dege and Miss Germany 2019 Nadine Berneis
Dege mit Nadine Berneis, Miss Germany 2019; Photo by Plomi

Etappensieger der Tour de France, Gewinner von Paris-Roubaix – die Liste der Erfolge von John Degenkolb ist lang. Doch ein Rennen fehlt dem 32-jährigen Routinier bislang in seiner Karriere. Am Start der Deutschland Tour stand John Degenkolb noch nie.
Gerade die diesjährige Ausgabe ist für ihn eine Herzensangelegenheit. Beim fränkischen Finalwochenende mit den Etappenorten Erlangen und Nürnberg kommen Kindheitserinnerungen auf, denn John Degenkolb ist im mittelfränkischen Weißenburg aufgewachsen. Nicht zuletzt deshalb ist die Schlussetappe der diesjährigen Deutschland Tour etwas Besonderes für Degenkolb. Das Altstadtfinale in Nürnberg hat er auch sportlich in bester Erinnerung: 2015 gewann er hier im Sprint und steht als letzter Etappensieger der Bayern-Rundfahrt in den Geschichtsbüchern.
„Diese Chance konnte ich mir nicht entgehen lassen. Wenn die Deutschland Tour durch meine zweite Heimat in Franken führt, will ich mittendrin sein. Ich bin froh, dass Lotto-Soudal und der BDR mir diese Chance mit der Nationalmannschaft bieten. Mit den jungen Fahrern im Team werden wir uns nicht verstecken und das Finale Dahoam ist im Kalender rot angestrichen“, freut sich John Degenkolb auf seine Deutschland Tour-Premiere.
Mit Jonas Rutsch tritt ein weiterer Fahrer aus der WorldTour für die Nationalmannschaft an. Für den Youngster war die Deutschland Tour 2019 eines der letzten Rennen im Trikot vom Team Lotto-Kern Haus, von wo aus er den direkten Sprung in die WorldTour schaffte.
22 Mannschaften mit jeweils sechs Fahrern starten am 26. August in der Hansestadt Stralsund zur Deutschland Tour. Über vier Etappen mit 727 Kilometern führt der Weg von Mecklenburg-Vorpommern über Sachsen-Anhalt und Thüringen bis nach Bayern. Am Sonntag, den 29. August, wird in Nürnberg das große Finale gefeiert. Am Schlusstag findet traditionell auch die Jedermann Tour statt. Auf zwei Strecken in und um Nürnberg erleben Hobbyradsportler*innen dann autofreie Straße und ein Deutschland Tour-Erlebnis wie die Profis.

50 Tage bis zum Start – Deutschland Tour sucht die Superfans

DT_Logo

50 Tage vor dem Start der Deutschland Tour feiert das Motto #DeineTour eine Weltpremiere: Erstmals im Profi-Radsport ist ein Fan-Portrait auf dem Leader-Jersey, das der Führende der Gesamtwertung trägt. Für die vier Etappen sind vier absolute Superfans der Deutschland Tour gesucht! Von der Einschreibung zum Etappenstart bis zur Siegerehrung mit Übergabe des Trikots mit eigenem Portrait ist der Superfan für einen Tag mittendrin in der Deutschland Tour. Die Bewerbung startet heute auf superfan.deutschland-tour.com.

Vom 26. bis 29. August führt die Deutschland Tour an vier Tagen von der Hansestadt Stralsund bis nach Nürnberg. Jetzt sind die Radsport-Fans gesucht, die Deutschlands größtes Radsportfestival kaum erwarten können. Das Casting für den Superfan ist ab sofort eröffnet: In den kommenden vier Wochen sind kreative Bewerbungen gefragt. Zum Beispiel ein Foto oder Video, das die große Vorfreude auf die Deutschland Tour zeigt. Die Gelegenheit für alle Radsport-Fans, in die Fußstapfen des Tourteufels Didi Senft zu treten. Bewerbungsschluss ist der 4. August. Dann wird unter allen Einsendungen der einzigartige Gewinn verlost.

Mit den Portraits und Namen der Superfans wird Santini Cycling Wear, der Ausstatter der Deutschland Tour, die offiziellen Führungstrikots der Deutschland Tour 2021 produzieren. Am Ende jeder Etappe wird dieses Trikot dem Gesamtführenden bei der Siegerehrung übergeben. Mit auf dem Podium steht der Superfan – Höhepunkt eines einmaligen Fan-Erlebnisses bei der Deutschland Tour. Denn bereits beim Start der Etappe ist der Superfan mittendrin im Peloton: die Profis bei der morgendlichen Einschreibung und das Rennen im VIP-Auto erleben, Blick hinter die Kulissen im Zielbereich.

Mit der Idee #DeineTour können Fans die jährliche Deutschland Tour mitgestalten. Sie haben als „Tourmaker“ tausende Wünsche zum Verlauf der Profi-Strecke oder zu touristischen Besonderheiten, die in die weltweite TV-Übertragung einfließen, eingereicht. Auch das Design der Jedermann Tour-Trikots liegt in den Händen der Fans. Die „kinder Joy of Moving mini tour“ begeistert Kinder und Jugendliche für das Radfahren, bei der Ride Tour können autofreie Straßen auf dem Rad erlebt werden, mit der Plan International Challenge fahren ambitionierte Hobbyradsportler die Original-Etappen vor den Profis und sammeln Spendengelder für ein Kinderhilfsprojekt. Neben dem viertägigen Profi-Rennen gibt es viele Aktivitäten für Alle zum Mitmachen.