Archiv der Kategorie: Vorschau

CRITÉRIUM DU DAUPHINÉ 2022

Key points:
 Among the riders of the 74th edition of the Critérium du Dauphiné, which will start in Ardèche on 5 June and finish on 12 June on the Plateau de Solaison in Haute-Savoie, the yellow and black jerseys of Jumbo-Visma are the most likely favourites. The Dutch team has a similar line-up to the one that dominated Paris-Nice with Primož Roglič and Wout van Aert, but with the addition of Denmark’s Jonas Vingegaard.
 Facing this armada, the Ineos Grenadiers will not be left behind with Tao Geoghegan Hart as the leader. The competition could also come from American Brandon McNulty, Australian Ben O’Connor or Frenchmen David Gaudu and Warren Barguil.

With July approaching, yellow is the fashionable colour. This year, the tendency should not be an exception, and the colour will be the most observed when the peloton sets off, as the Jumbo-Visma team has chosen to go to the Critérium du Dauphiné to try to show its strength. With Primož Roglič and Jonas Vingegaard as leaders, the two runners-up to Tadej Pogačar in the Tour de France in 2020 and 2021, it is clear the yellow and black team has more than its fair share of the pre-race favourites. The rest of the line-up indicates that the Jumbo-Visma riders certainly will have the opportunity to excel every day by establishing a hold on the race as they did a few months earlier on Paris-Nice. The stages in the Ardèche could be suitable for Wout van Aert or Christophe Laporte, whereas the time trial in La Bâtie d’Urfé could be a good opportunity for Rohan Dennis to star. In the mountains, the big names will also be able to count on the support of lieutenants like Tiesj Benoot and Steven Kruijswijk. The list is impressive, but the future is never so easy to read in the entry lists, and the potential rivals of the „Primož gang“ will also have their say throughout the week.

The most logical choice to compete with them is Ineos Grenadiers, the British team that has won seven of the last eleven editions of the Dauphiné, including last year with Richie Porte. The role assigned to the Australian in 2021 will this time go to Tao Geoghegan Hart, who has not had the opportunity to take on the leadership role for his team since winning the Giro in October 2020. On a different note, his teammates Filippo Ganna and Ethan Hayter are also expected to impress. The anticipated match could be troubled by several riders, who at times have performed well during the season. For example, this is the case for the winner of the Tour of Sicily, Damiano Caruso and his teammate at Bahrain Victorious Jack Haig, 6th on Paris-Nice; or Brandon McNulty, twice winner at the beginning of the season on the roads of Ardèche. A rider like Wilco Kelderman (4th in 2021) should not be excluded from the list of contenders, as the valiant Dutchman plans to ride the Giro d’Italia and the Dauphiné in a row. Among the French teams, AG2R Citroën Team is counting on Australian Ben O’Connor for the Alps challenge. The Dauphiné could also be a chance for David Gaudu, who won a stage on the Tour of Algarve, but was then troubled by crashes and physical problems, to get back to serious business, while Warren Barguil has honed his calves by winning on the roads of the Tirreno-Adriatico and the GP Indurain.

22 teams, the leading riders (as of 25/05)

Australia
Team BikeExchange-Jayco : Groenewegen (Ned)

Bahrain
Bahrain Victorious : Haig (Aus), Caruso (Ita), Teuns (Bel)

Belgium
Quick-Step Alpha Vinyl Team : Cavagna (Fra), Bagioli (Ita)
Lotto Soudal : Barbero (Esp), Van Gils (Bel)
Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux : Meintjes (Rsa), Bakelants (Bel)

France
AG2R Citroën Team : O’Connor (Aus), Paret-Peintre (Fra), Van Avermaet (Bel)
Groupama-FDJ : Gaudu, Madouas (Fra), Storer (Aus)
Cofidis : Lafay (Fra), Geschke (Ger)
Team Arkea-Samsic : Barguil, Louvel (Fra)
TotalEnergies : Latour, Vuillermoz (Fra), Boasson Hagen (Nor)
B&B Hotels-KTM : Bonnamour, Koretzky, Rolland (Fra), Mozzato (Ita)

Germany
BORA-hansgrohe : Kelderman (Ned), Konrad (Aut), Politt (Ger)

Great Britain
Ineos Grenadiers : Geoghegan Hart, Hayter (Gbr), Ganna (Ita), Kwiatkowski (Pol)

Israel
Israel-Premier Tech: Froome (Gbr)

Kazakhstan
Astana-Qazaqstan Team : Battistella (Ita)

Netherlands
Team DSM : Combaud (Fra)
Jumbo-Visma : Roglic (Slo), Vingegaard (Den), Van Aert (Bel), Laporte (Fra), Dennis (Aus)

Norway
Uno-X Pro Cycling Team : T.Johannessen (Nor)

Spain
Movistar Team : Mas, Rodriguez (Esp)

United Arab Emirates
UAE Team Emirates : McNulty (Usa), Bennett (Nzl)

United States
EF Education-Easypost : Almeida (Por), Chaves (Col), Padun (Ukr)
Trek-Segafredo : Stuyven (Bel), Elissonde, Gallopin (Fra)

© A.S.O.

Eroica Britannia Goodwood

We are excited to reveal Eroica Britannia’s new poster for 2022!
Showcasing the festival’s new home at the iconic Goodwood Motor Circuit and fabulous South Downs National Park, the poster is a sign of what to expect this August. The artwork celebrates the 40th year anniversary of the UCI world championships held at Goodwood in 1982, featuring riders Mandy and Bishop Giuseppe Saronni leading the pack.
This year, on-track rides and races on the Saturday will add an entirely new element to the festival. Visitors to Goodwood will also enjoy a funfair, great entertainment, and delicious local food and drink.
The poster will be available at the festival for those looking to add this edition to their collection.

Team Vorarlberg bei Sprinterfestival Rund um Köln

Es wird heiß für die Team Vorarlberg Cracks! Der deutsche Klassiker „Rund um Köln“ lockt Weltspitze der Sprinter ans Rheinufer!

Es geht wieder bergauf mit den Vorarlberg Profis! Nach einer nun doch längeren, harten Zeit mit zahlreichen coronabedingten Ausfällen, stehen am kommenden Sonntag Riccardo Zoidl, Lukas Meiler und Co. am Start des deutschen Radklassiker Rund um Köln. Die Fahrer haben hart trainiert, und sind bereit für diese Challenge am Rheinufer.

Das Rennen der UCI Kategorie 1.1 über knapp 200 Kilometer wird zum Sprinterfestival. So die Theorie nach Durchsicht der Startliste. Die Top Teams und Favoriten:

BORA-hansgrohe (Sam Bennett, Nils Politt)
Team Bikeexchange – Jayco (Dylan Groenwegen)
Alpecin – Fenix (Jasper Philipsen, Jakub Mareczko)
Team Arkea – Samsic (Hugo Hofstetter)
Cofidis (Maximilian Wahlscheid)
Lotto – Soudal (Andreas Kron)
Israel – Premier Tech (Rudy Barbier)

Angriff ist die beste Verteidigung!
Mit Lukas Rüegg hat man zwar einen schnellen Mann in den Reihen, dennoch wird man versuchen den großen World Tour Teams bis zum Finale maximal lästig zu sein!

Das Rennen wird am kommenden Sonntag ab 12 Uhr live übertragen via Livestream auf https://www.rundumkoeln.de/

Aufgebot Rund um Köln: Martin Meiler, Lukas Meiler, Alexis Guerin, Lukas Rüegg, Riccardo Zoidl, Mathias Reutimann, Colin Stüssi;

Homepage Veranstalter: https://www.rundumkoeln.de/
Infos zum Rennen: https://www.procyclingstats.com/race/rund-um-koln/2022/overview

Presse Service – Team Vorarlberg
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Giro d’Italia: Mehr als 100 Stunden von der ersten großen Rundfahrt live bei Eurosport und Global Cycling Network

• Eurosport baut lokale Berichterstattung aus und lädt nach Etappenende zur täglichen Analyse-Show “Velo Club” ein
• Jens Voigt ordnet Chancen der deutschen Fahrer ein
• Favoriten-Tipps von Alberto Contador und Bradley Wiggins

MÜNCHEN, 3. Mai 2022 – Mit dem Start des Giro d’Italia beginnt die Zeit für die Rundfahrt-Könige unter den Radsport-Profis. Vom 6. bis 29. Mai 2022 geht das Peloton bei der 105. Ausgabe der Italien-Rundfahrt auf die Jagd nach dem begehrten Maglia Rosa, dem Rosa Trikot. Eurosport begleitet den Giro 2022 auf allen Plattformen und überträgt alle 21 Etappen live. Dabei sind die Etappen eins bis 14 bei Eurosport 1 im Free-TV zu sehen, die Etappen 15 bis 21 bei Eurosport 2. Zudem ist jede Sekunde des Giro werbefrei bei Eurosport mit Joyn PLUS+ sowie über das Global Cycling Network (GCN) via GCN+ und die GCN-App zu erleben. Neu im Eurosport-Programm ist der “Velo Club” – die Radsport-Show taucht im Anschluss an jede Etappe noch einmal tief ins Tagesgeschehen und das Peloton ein.
Kommentator Karsten Migels und Experte Bernhard Eisel führen die Zuschauer:innen am Mikrofon über die 3.437,6 Kilometer vom Start in Budapest bis zum Ziel in Verona. Unterstützt wird das Duo regelmäßig durch Rolf Aldag. Birgit Hasselbusch und Marc Rohde versorgen das Publikum mit Wissenswertem zu Land und Leuten sowie mit Zusammenfassungen, Updates und Highlights des Rennens.
Zum Giro d’Italia neu im Programm von Eurosport ist der “Velo Club”. Moderator David Marcour begrüßt die Radsport-Fans im Anschluss an jede Etappe live aus dem Studio in München zur 30-minütigen Giro-Show. Im Zusammenspiel mit Migels, Eisel und weiteren Gästen wird der Tagesabschnitt analysiert und auf die entscheidenden Szenen eingegangen. Darüber hinaus gibt es tägliche Analysen, Interpretationen und Bewertungen der Leistungsdaten einzelner Fahrer. Zudem sind Schalten zum hochkarätigen internationalen Experten-Team von Eurosport sowie Ausblicke auf die kommenden Tage geplant.
Zusätzlich zu den Rennübertragungen bieten Eurosport und GCN als “Home of Cycling” den Fans digitale Highlights zu den Etappen an. Auf Eurosport.de können sich die Radsport-Fans umfassend über die erste der drei großen Landesrundfahrten des Jahres informieren. Streckenpläne und -profile, Renn- und Hintergrundberichte sowie die Höhepunkte aller Etappen im Video ergänzen die TV-Berichterstattung.
GCN+-Abonnenten kommen in den Genuss zahlreicher zusätzlicher Features und Inhalte zum Giro d’Italia wie der Show „World of Cycling“ sowie exklusiver On-Demand-Dokumentationen, darunter auch Episoden der GCN-Serie „Legend“, die die Leistungen einiger der größten Fahrer aller Zeiten wie Alberto Contador und Jens Voigt oder Andy Schleck würdigt. Zu den weiteren Dokumentationen während des Giro gehören “Fully Charged: Der Aufstieg des E-Bikes”, “The Art of the Breakaway”, “Mountains (The Greatest)” und “Race Across Italy”.

Wer bei der 105. Giro-Austragung das Rosa Trikot erobern will, muss gut klettern können. Der Kurs, auf den die Fahrer am 6. Mai in Ungarns Hauptstadt Budapest gehen, beinhaltet zwar zwei Einzelzeitfahren über 9,2 und 17,1 Kilometer. Dem gegenüber stehen jedoch sechs Etappen im Hochgebirge und sechs mittelschwere Etappen, bei denen es fünf Bergankünfte gibt. Den Sprintern wiederum winken sieben Chancen auf einen Etappensieg. Nach drei Rennwochen und 21 Etappen haben die Fahrer, die am 29. Mai das Ziel in Verona erreichen insgesamt 3.437,6 Kilometer und rund 50.610 Höhenmeter in den Beinen.

Auf diese deutschen Fahrer setzt Jens Voigt

Für Eurosport-Experte Jens Voigt gibt es im Fahrerfeld auch einige deutsche Profis, die mit Chancen auf Etappenerfolge ins Rennen gehen. “Ich denke da an Jasha Süterlin vom Team Bahrain-Victorious. Wenn die Mannschaft ihm aus einer Fluchtgruppe heraus die Freiheit gibt, kann er definitiv eine Etappe gewinnen. Ähnliches gilt für Michael Schwarzmann von Lotto Soudal. Dazu kommt Nico Denz vom Team DSM, der ebenfalls aus einer großen Gruppe von zehn bis 15 Fahrern heraus stark einzuschätzen ist im Hinblick auf einen Tagessieg”, sagt Voigt im Gespräch mit Eurosport.de.
Auf den Bergetappen sieht der 17-malige Tour-de-France-Starter ein deutsches Duo mit eingeschränkten Chancen: “Mit Lennard Kämna und Emmanuel Buchmann von Bora-hansgrohe haben wir zwei starke deutsche Bergfahrer. Allerdings mit Einschränkungen. Meiner Meinung nach haben die Beiden noch nicht die Form, um am Berg im Kampf Mann gegen Mann Topleuten wie João Almeida, Richard Carapaz oder Mikel Landa Paroli bieten zu können. An diesen Bergkönigen kommen sie wahrscheinlich nicht vorbei. Anders sieht es aus, wenn es gelingt, vorne wegzufahren, um solchen Duellen aus dem Weg zu gehen – oder wenn es Gruppenankünfte gibt. Dann sind Etappenerfolge am Berg drin für Kämna und Buchmann.”

Bei den Sprintern stellt Voigt einen heraus, während er weitere deutsche Profis hier eher als Anfahrer sieht: “Phil Bauhaus von Bahrain-Victorious ist mit seinen Qualitäten ein heißer Tipp. Wahrscheinlich wird schon das dritte Teilstück des Giro über 201 Kilometer von Kaposvár nach Balatonfüred zur Beute für die Sprinter. Das ist die große Chance für Bauhaus, früh ein Ausrufezeichen zu setzen und Selbstvertrauen zu tanken. Wenn er das Momentum dann mitnimmt, kann er auch weitere Etappen holen. Kurioserweise haben ein paar andere deutsche Fahrer etwas dagegen. Rick Zabel wird bei Israel-Premier Tech versuchen, Giacomo Nizzolo in Position für den Sieg zu bringen. Roger Kluge, Rüdiger Selig und Michael Schwarzmann haben bei Lotto Soudal ähnliches vor, nur eben für ihren Topsprinter Caleb Ewan. Das werden hochinteressante Vergleiche bei den Sprintern.” (Das komplette Interview mit Jens Voigt lesen Sie vor dem Giro-Start bei Eurosport.de)

25 Jahre Giro bei Eurosport, McEwen im Experten-Team
Seit 1998 überträgt Eurosport den Giro d’Italia durchgängig – 2022 damit zum 25. Mal. Und auch im Jubiläumsjahr gewährt das namhaften pan-europäische Expertenteam von Eurosport und GCN den Radsport-Fans in aller Welt tiefe Einblicke ins Herz des Pelotons. Neben Aldag und Eisel gehören auch Alberto Contador sowie Sir Bradley Wiggins zum Team. Der Brite begleitet die Fahrer in “Brad on Bike” die meiste Zeit direkt mit dem Motorrad und berichtet so mitten aus dem Renngeschehen. Dazu wird es vor, während und nach dem Giro neue Folgen seines Eurosport-Podcasts “The Bradley Wiggins Show” geben.
Neu im internationalen Experten-Team ist Robbie McEwen. Der Australier gewann je zwölf Etappen beim Giro und der Tour de France, wo er zusätzlich dreimal als bester Sprinter im grünen Trikot das Ziel in Paris erreichte. Das Team komplettieren Jacky Durand, Brian Holm, Sean Kelly, Karsten Kroon, Dan Lloyd, Riccardo Magrini und Bobbie Traksel.

Wiggins und Contador tippen ihre Favoriten
“Zum ersten Mal seit Jahren gibt es keine Erwartungshaltung an einen Fahrer. Es gibt keinen klar definierten Favoriten, und das macht meiner Meinung nach spannendes Fernsehen aus”, sagt Eurosport-Experte Sir Bradley Wiggins, der für einen Sieg neben dem Team Ineos mit ehemaligen Giro-Siegern Richard Carapaz und Tao Geoghegan Hart mit Tom Dumoulin einen weiteren Ex-Gewinner auf dem Zettel hat. “Und Simon Yates hat beim Giro noch eine Rechnung offen”, sagt Wiggins mit Blick auf die erste dreiwöchige Rundfahrt des Radsportjahres 2022.

Eurosport-Experte Alberto Contador, selbst zweimal beim Giro erfolgreich, sieht Carapaz, Dumoulin und Yates ebenfalls im Favoritenkreis für die Italien-Rundfahrt, hat aber auch einen weiteren Fahrer im Kopf, der das Rosa Trikot nach Verona tragen könnte: “Namen, die mir in den Sinn kommen, sind Miguel Angel Lopez, der weiß, was es heißt, beim Giro auf dem Podium zu stehen, und Richard Carapaz, der das Gefühl kennt, ihn zu gewinnen. Dann wären da noch Simon Yates, der zu Beginn der Saison einen starken Eindruck hinterlassen hat, und Tom Dumoulin, der auch weiß, wie sich der Sieg beim Giro d’Italia anfühlt.
Der diesjährige Giro ist vom ersten Tag an sehr anspruchsvoll – es ist eine sehr interessante Strecke in diesem Jahr. Ich denke, dass wir aufgrund der anspruchsvollen Strecke in diesem Jahr eines der besten Rennen der letzten Jahre erleben werden. Die Fahrer werden ihr Bestes geben und an ihre Grenzen gehen müssen, um mit der hohen Intensität des Rennens mithalten zu können. Ich kann kaum erwarten, dass es losgeht.”

Scott Young, SVP Content and Production bei Warner Bros. Discovery: „Wir werden das gesamte Spektrum und die Reichweite unseres Netzwerks nutzen, um die Live-Action weltweit in mehr als 200 Märkte zu bringen. Dabei setzen wir auf lokalisierte Inhalte und der Expertise einiger der größten Namen im Radsport, die unsere Übertragungen begleiten. Wir haben bewiesen, dass wir mit unserem Ansatz ein breites Publikum ansprechen und freuen uns darauf, die Geschichten des Giro in diesem Jahr Millionen von Zuschauern auf der ganzen Welt zu erzählen.“

Übersicht: Sendetermine Giro d’Italia 2022 bei Eurosport 1 und Eurosport 2
Datum Start Ende Etappe Sender
Freitag, 6. Mai 2022 12:10:00 17:15:00 1. Etappe Eurosport 1
Samstag, 7. Mai 2022 13:50:00 17:15:00 2. Etappe Eurosport 1
Sonntag, 8. Mai 2022 13:00:00 17:15:00 3. Etappe Eurosport 1
Dienstag, 10. Mai 2022 12:15:00 17:15:00 4. Etappe Eurosport 1
Mittwoch, 11. Mai 2022 11:20:00 16:00:00 5. Etappe Eurosport 1
Donnerstag, 12. Mai 2022 12:25:00 17:15:00 6. Etappe Eurosport 1
Freitag, 13. Mai 2022 11:30:00 17:15:00 7. Etappe Eurosport 1
Samstag, 14. Mai 2022 13:25:00 17:15:00 8. Etappe Eurosport 1
Sonntag, 15. Mai 2022 11:30:00 17:15:00 9. Etappe Eurosport 1
Dienstag, 17. Mai 2022 12:20:00 17:15:00 10. Etappe Eurosport 1
Mittwoch, 18. Mai 2022 12:10:00 17:15:00 11. Etappe Eurosport 1
Donnerstag, 19. Mai 2022 11:40:00 17:15:00 12. Etappe Eurosport 1
Freitag, 20. Mai 2022 13:10:00 17:15:00 13. Etappe Eurosport 1
Samstag, 21. Mai 2022 12:50:00 17:15:00 14. Etappe Eurosport 1
Sonntag, 22. Mai 2022 13:00:00 17:15:00 15. Etappe Eurosport 2
Dienstag, 24. Mai 2022 10:50:00 17:15:00 16. Etappe Eurosport 2
Mittwoch, 25. Mai 2022 12:20:00 17:15:00 17. Etappe Eurosport 2
Donnerstag, 26. Mai 2022 13:30:00 17:15:00 18. Etappe Eurosport 2
Freitag, 27. Mai 2022 13:00:00 17:15:00 19. Etappe Eurosport 2
Samstag, 28. Mai 2022 12:05:00 17:15:00 20. Etappe Eurosport 2
Sonntag, 29. Mai 2022 13:30:00 17:15:00 21. Etappe Eurosport 2

Eschborn-Frankfurt: Vorschau auf den Radklassiker am 1. Mai

Der Auftakt in den Mai eröffnet traditionell auch die Saison deutscher Profi-Rennen. Nach zwei Jahren Pause findet Eschborn-Frankfurt wieder am Traditionstermin statt. Zurück am 1. Mai ist auch die typische Radklassiker-Atmosphäre. Bei bestem Frühlingswetter werden am Start in Eschborn, an den Taunus-Ikonen und im Zielbereich in der Frankfurter City zahlreiche Fans erwartet. 60 Jahre nach der Erstaustragung des Rennens liefert der Radsport-Feiertag wieder die passende Kulisse.

Elite-Rennen
Die Profis starten am Sonntag um 12:15 Uhr in Eschborn. Für sie sind 183,9 Kilometer auf dem Weg durch den Taunus bis zum Ziel in Frankfurt vorgesehen. Fans, die ihren Besuch an der Strecke planen möchten, finden unter verkehr.eschborn-frankfurt.de die Durchfahrtszeiten der Profis an den Schlüsselpunkten des Taunus-Kurses. Ab 16:30 Uhr erwarten die Besucherinnen und Besucher an der Alten Oper den Gewinner des Radklassikers 2022.

Zu den Favoriten gehören neben dem Gewinner aus dem vergangenen Jahr, Jaspar Philipsen (Alpecin-Fenix), auch Lokalmatador John Degenkolb (Team DSM) und Seriensieger Alexander Kristoff (Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux). Aus deutscher Sicht sind die Augen auf Jonas Rutsch (EF Education – EasyPost) gerichtet, der sein Debüt bei der Profi-Ausgabe seines Heimrennens gibt. Auch Deutschland Tour-Gewinner Nils Politt (BORA-hansgrohe) und Rick Zabel (Israel – Premier Tech), Zweiter im Jahr 2017, freuen sich auf das erste Rennen der Saison vor deutschen Fans.

ŠKODA Velotour
Mehr als 6.000 Teilnehmende werden auf den drei Routen der ŠKODA Velotour erwartet. Sie starten zwischen 08:45 und 09:45 Uhr in Eschborn zu ihren 40, 88 oder 100 Kilometern. Ob die kurze, flache Strecke oder alle Taunus-Ikonen auf der längsten Distanz gefahren werden, entscheidet die Frühlingsform. Zurück sind in diesem Jahr viele Services für Jedefrau und Jedermann: Pasta-Party, Nach-Ziel-Verpflegung, Siegerehrungen und Expo machen den 1. Mai zum Erlebnis.
Wer mit Blick auf die Wetterprognose einen frühlingshaften Sonntag auf abgesperrten Straßen verbringen möchte, kann sich am Wochenende in Eschborn nachmelden und die Startunterlagen gleich mitnehmen.

Sieben Rennen für den Nachwuchs
Schüler- und Jugendrennen auf einem WorldTour-Kurs am gleichen Tag, wie die Profis? Das gibt es nur beim Radklassiker. Um 10:40 Uhr starten die lizensierten Vereinsfahrer der U11, U13, U15 und U17 zum Süwag Energie Nachwuchs-Cup. Direkt nach den Nachwuchsfahrern feiert um 14:00 Uhr das VGF – alle fahren mit – Inklusionsrennen sein Comeback an der Alten Oper. Kurz bevor die Profis auf ihre Zielrunden einbiegen, bekommen dann die Kleinsten ihre große Bühne. Um 15:00 Uhr lockt die „kinder Joy of Moving mini tour“ Kids Bike Parade Kinder bis zwölf Jahre auf ihre Räder. Kurz darauf lassen die Kids ab zwei Jahren beim Laufradrennen auf der Zielgerade viele Augen leuchten.

TV-Übertragung
Als einziges deutsches Radrennen bietet der Radklassiker den Fans eine komplette, fünfstündige Live-Übertragung. Dank der aufwendigen Produktion des hr entgeht den Fans vom Start in Eschborn bis zum Ziel in Frankfurt keine Sekunde des Renngeschehens. Neben drei Kamera-Motorrädern sind vier Helikopter im Einsatz. Dazu sind vier stationäre Kameras am Mammolshainer Stich und elf Kameras im Zielbereich aufgebaut. Die TV-Bilder werden in 190 Ländern im TV und in digitalen Formaten gezeigt.
Um 12:00 Uhr startet der hr mit seinem Programm im TV und im Live-Stream auf hessenschau.de.

LIÈGE-BASTOGNE-LIÈGE 2022: INFO WITH ONE DAY TO GO

Key information:
 On the eve of the 108th edition of Liège-Bastogne-Liège, the reigning champion Tadej Pogacar announced he wouldn’t defend his victory at the helm of UAE Team Emirates. In his absence, and with a reshuffled finale, the tactics open up.
 While Philippe Gilbert bids farewell to his home Monument, Belgian fans will also turn their attention to the first participation of Remco Evenepoel, teaming up with two-time world champion Julian Alaphilippe, and Wout van Aert, lining-up in Liège a week after a strong return on the roads of Paris-Roubaix.

JEAN-MICHEL MONIN : “A MORE OPEN RACE”
In its 108th edition, Liège-Bastogne-Liège is experiencing a route change in its finale, for reasons directly linked to the floods that affected the region in July 2021. “When we did the recons, the road leading to Côte des Forges was impracticable”, says Jean-Michel Monin, in charge of the route of the Doyenne. “And we did not want to ask the road services to restore it for the race when there were more important priorities on the human level. Removing the passage via the Côte des Forges was therefore not a sporting choice, but it could have consequences for the race scenario.” There are no difficulties listed between the Côte de la Redoute (km 227.7) and the Côte de la Roche-aux-Faucons (km 243.8), where the key attacks were launched since the finish returned to the city center of Liège, in 2019. But, although it’s not listed as one of the climbs of the day, “passing through Sprimont, Côte du Hornay can’t be disregarded”, Monin explains. “I have a feeling some teams will try to make things hard and they’ll climb La Redoute at a very high pace. And with Tadej Pogacar’s unfortunate absence, it may be a more open race, with the decisive attack going much before La Roche-aux-Faucons.”

WOUT VAN AERT: “I JUST HAVE TO TRY AND FOLLOW THE BEST CLIMBERS”
The Belgian fervour may very well reach new highs on Sunday. It will be the last Liège-Bastogne-Liège of “Phil Gil”, only a few days after Dylan Teuns won La Flèche. The 108th edition will also mark the first participation of Remco Evenepoel (22 years old) … And the same goes with the national champion Wout van Aert, who could very well claim victory in his first attempt. Although his classics campaign was disrupted by illness, as he contracted Covid-19 ahead of Ronde van Vlaanderen, the Belgian star had a strong performance in Paris-Roubaix (2nd). “It was difficult to know what to expect but luckily everything turned out pretty good. It was a big surprise for me to be on the podium. For the first two days after Roubaix, the legs felt quite terrible but from Wednesday on I tried to change my mind and focus on this race with some good training. For me, it may be the easiest classic to ride. I just have to try and follow. It will be hard of course, but there isn’t much tactic about it. I try to follow the best climbers, and if possible I’ll be there in the finale. We try to be with Jonas [Vingegaard], Tiesj [Benoot] and myself in the finale. If we can survive the last climb and end up in the front group, hopefully we will have one more rider than some of the other teams.”

PHILIPPE GILBERT’S LAST TIME ON HIS DEAREST RACE
Tomorrow morning, Philippe Gilbert will start Liège-Bastogne-Liège for the 17th and last time in his career. He brings one step further the record number of participations he already held in a race very dear to him, not only due to his victory in 2011. The former world champion grew up in Remouchamps, at the bottom of the Côte de La Redoute. His fans have already painted the road to celebrate “Phil” and they’re ready to cheer for him. His last top 10 in Liège dates back to 2014 (8th) but the Walloon is eager to race his home Monument in front of his home crowds: “It’s a pleasure to be here, to feel the warmth of the fans. At the beginning of my career, I thought it would be complicated for me but I still managed to win it once in my life, and it means a lot to me.”

HUNGRY WOLFPACK FOR THE FINAL SPRING CLASSIC
For each and every Belgian team, the Spring Classics are one of the key points of the season. For a successful one like Quick-Step Alpha Vinyl, coming out of it without a single victory and having recorded just a podium place on their books (Kasper Asgreen, 3rd on Strade Bianche) in those one-day races on the top-tier of this sport makes for a below-par campaign. “The team is not in a good situation,” accepted Remco Evenepoel on a press conference held on Friday via Zoom. “But we have been closer to victory on these last races, and we are hungry for this last Classic.” The phenomenon from Aalst will have Julian Alaphilippe’s wealth of experience by his side. “It’s easier to do a first Liège along with Julian,” says the youngster. “I’d like to win this race at some point in my career, yet it takes some experience to manage it… and I have a perfect teammate to learn from on Sunday.” As for the current rainbow jersey holder, who has finished second twice in La Doyenne, on top of his relegation from 2nd to 5th in 2020, he points how winning here is “a dream” for him. “It’s easy to understand: it’s a Monument – one of the most beautiful races of every season. I’ve been a player here many times – but I’ve never won! It’s a hard race to win.”

MAURO GIANETTI: “THE HUMAN SIDE IS THE MOST IMPORTANT FOR US”
Defending Liège-Bastogne-Liège champion Tadej Pogacar won’t be able to take the start tomorrow as he had to go back to Slovenia to support his partner, whose mother passed away this week. His manager at UAE Team Emirates, Mauro Gianetti, pleads the team’s full support to Pogacar in these difficult moments: “For us, the human side is the most important. This was the last goal of Tadej’s spring campaign, but the season is long and right now he needs to take a break and devote his energy to this situation his family is going through.” In any case, UAE Team Emirates is still bidding for victory tomorrow at La Doyenne. “The race changes a bit for us, but the focus remains the same as we will try to win the race. We have very strong riders in our line-up, such as Marc Hirschi, Brandon McNulty or Marc Soler, who will be able to play their own chances.”

VALVERDE TOUTED AS “MAIN FAVOURITE” ON THE EVE OF HIS FINAL LIÈGE
It’s the final Ardennes campaign for Alejandro Valverde, he who holds the record for most podiums at both Flèche Wallonne and Liège-Bastogne-Liège, he who bears the perfect skillset to shine in these hilly races of attrition often resolved on a sprint, he who keeps racing at age 41 with the same spirit and devotion as when he first pinned a back number on as a professional rider twenty years ago. “It’s my last time in Liège and I feel good. Hopefully my feeling tomorrow will be great, and my rivals’ will not!”, he tells us jokingly, aware that his 2nd position atop the Mur de Huy on Wednesday extends and enhances his credentials as a rider to follow. “I believe he is the main favorite for tomorrow,” asserts his teammate Enric Mas wholeheartedly. “Liège-Bastogne-Liège means a lot to me. It’s the sole Monument I’ve won, and in fact I’m the only Spanish rider to have won this race,” says the rider from Murcia, who doesn’t hesitate before the prospect of passing on Movistar Team’s leadership baton to the aforementioned Mas. “He can also do well in this race as it suits him. The final kilometres we had on previous years were better for him, and for me as well, as they featured more climbs and an uphill finish – but it’s still a hard race on which Enric can excel.”

FUGLSANG: “WINNING FROM A SOLO BREAK IS POSSIBLE”
The Côte des Forges will not feature on this year’s Liège-Bastogne-Liège, and this brings back the discussion on the fruitfulness of long-range attacks. The Côte de la Roche-aux-Faucons has been the launching pad for the winning riders to fly off the rest of contenders in the last four editions of the race. Look no further than to Jakob Fuglsang, current Israel-PremierTech rider and winner of the 2019 edition, the first one to finish in the city center of Liège in this modern era. “It is of course a bit more difficult to make it solo to the finish. But it is not impossible. With this years’ route, with no climbs between La Redoute and La Roche-aux-Faucons, the chance for the race to open up earlier is bigger. It’s good for the race. We don’t know exactly how we will play our cards tomorrow, but we hope to have two guys battling for victory – Michael Woods and me.” One year before Fuglsang it was Bob Jungels who triumphed by attacking on La Roche-aux-Faucons to go solo all the way to the finish line of Ans. Yet he is not confident this scenario will be reenacted tomorrow. “Back in the day, there were many climbs to make a difference after La Roche-aux-Faucons. Right now, it is no longer the case as it’s the very last climb. It’s more difficult for a lone escapee to win the race. I think the current profile favors riders who can sprint fast.” A chance to break this pattern is attacking further out, as Jens Voigt and Alexandre Vinokourov did in 2005 with their successful attack in the Col du Rosier, with 55 kilometres to go. A style of racing that suits Tim Wellens. “I’m going to try and attack for the win tomorrow – that’s for sure. I hope the moves will start early because I think it would be difficult for me to fight with the best in La Roche-aux-Faucons. Hopefully it will be full gas from the Col du Rosier.”

Eschborn – Frankfurt: Große Namen peilen Radklassiker-Trophäe an

Zurück am Traditionstermin lockt Eschborn-Frankfurt große Radsport-Namen nach Hessen. Am 1. Mai trifft sich das Podium der 60. Radklassiker-Edition wieder. Youngster Jasper Philipsen hat bereits drei Saisonsiege auf dem Konto und wird selbstbewusst die Mission Titelverteidigung angehen. Genauso wie Philipsen wollen auch John Degenkolb und Alexander Kristoff die Trophäe zurückholen.

Das neue Team von Seriensieger Alexander Kristoff (Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux) geht mit mehreren Optionen auf den Taunuskurs. Nach dem Gewinn des Scheldeprijs und einer starken Vorstellung bei Paris-Roubaix wird Kristoff selbstbewusst den fünften Sieg bei einem seiner Lieblingsrennen ins Visier nehmen. Dazu sind Georg Zimmermann, der im letzten Jahr erst kurz vor dem Ziel gestellt wurde, und Biniam Girmay im Kader vorgesehen. Vor wenigen Wochen gewann der 21-Jährige Gent-Wevelgem und steigt in Eschborn wieder in den Rennbetrieb ein.

John Degenkolb bekommt in seinem neuem Team DSM mehrere deutsche Kollegen an die Seite gestellt. Mit Nico Denz kann er auf erfahrene Klassikerqualität bauen, Niklas Märkl unterstützt als junger, endschneller Fahrer den Lokalmatador. Die einzige deutsche WorldTour-Mannschaft, BORA-hansgrohe, setzt auf die Sprinterfraktion um Danny van Poppel und Sam Bennett sowie Nils Politt. Der Deutschland Tour-Gewinner ist für das Team die Option für ein offensives Rennen im Taunus.

Dagegen wird Pascal Ackermann auf den Sprint in Frankfurt setzen. 2019 konnte er im Meistertrikot vor der Alten Oper den Jubel der Fans genießen. Nach dem Wechsel in das UAE Team Emirates möchte Ackermann an diesen Erfolg anknüpfen. Teamkollege Fernando Gaviria feiert am 1. Mai sein Comeback, nachdem er sich beim Opening-Weekend der Klassiker-Saison das Schlüsselbein brach. Mit Rick Zabel und dem ehemaligen Europameister Giacomo Nizzolo (Israel – Premier Tech) oder Hugo Hofstetter (Team Arkéa – Samsic) treten weitere Sprinter den Kampf um wichtige WorldTour-Punkte an.

Sprungbrett für den Nachwuchs

Neben den etablierten Namen schreibt der Radklassiker auch Geschichten für den Nachwuchs. So steht für Jonas Rutsch (EF Education – EasyPost) das Debüt bei der Elite-Ausgabe seines Heimrennens an. Die U17-, U19- und U23-Ausgabe des Radklassikers hat der 24-jährige bereits auf dem Podium beendet – jetzt folgt der lang ersehnte Start bei den Profis. Diese Premiere feiert er gemeinsam mit Teamkollegen Georg Steinhauser, der 2018 Dritter in der Junioren-Ausgabe von Eschborn-Frankfurt wurde. Damals musste sich Rutsch im U23-Rennen nur Niklas Larsen geschlagen geben, der für sein Uno-X Pro Cycling Team am 1. Mai ebenfalls erstmals bei den Profis startet.

Radklassiker-Atmosphäre ohne Einschränkungen
Nicht nur der Traditionstermin, auch die typische Atmosphäre kehrt beim Radklassiker zurück. Überall an der Strecke sind wieder Fans ohne Beschränkungen zugelassen. Am Start in Eschborn, an den Taunus-Ikonen und im Zielbereich in der Frankfurter City rund um die Alte Oper erwartet die Besucher*innen nach zwei Jahren Pause wieder ein wahrer Radsportfeiertag.

ŠKODA Velotour mit mehr als 6.000 Teilnehmenden

Über den Jubel der Zuschauer*innen freuen sich auch die Starterinnen und Starter der ŠKODA Velotour. Bereits zehn Tage vor dem 1. Mai ist absehbar, dass die 6.000er-Marke auch in diesem Jahr überschritten wird. Die Vorfreude bei Jedefrau und Jedermann, auf abgesperrten Straßen Radklassiker-Atmosphäre zu erleben, ist groß. Die lange „Classic“-Distanz über 100 Kilometer ist ein wahrer Jedermann-Klassiker mit allen legendären Taunus-Anstiegen. Die mittlere „Express“-Variante über 88 Kilometer verzichtet auf den steilen Mammolshainer. Die ŠKODA Velotour Skyline bietet sich mit 40 nahezu komplett flachen Kilometern zwischen Eschborn und Frankfurt vor allem für Einsteiger*innen an. Wer sich einen Last Minute-Startplatz sichern möchte, kann diesen noch bis zum 28. April unter www.skoda-velotour.de buchen.

Liège-Bastogne-Liège : Van Aert is back

Key points:
 The conclusions drawn from the Flèche Wallonne, won by Dylan Teuns ahead of Alejandro Valverde and Aleksandr Vlasov don’t change the prognosis for the 108th edition of Liège-Bastogne-Liège. Indeed, the verdict reached atop the Mur de Huy doesn’t affect the chances of Tadej Pogačar defending his title, of Julian Alaphilippe getting the title he has always dreamt of, or of the Spanish rider making a final farewell to the Ardennes.
 But the standouts of the Flèche Wallonne will be joined this weekend by several other contenders who are likely to make a formidable impact: Wout van Aert in his first participation in the Doyenne; Matej Mohorič as a credible candidate for a San Remo-Liège double; Valentin Madouas and Romain Bardet who lengthen the list of French riders who are in a position to excel.

There are some types of races where Tadej Pogačar struggles. On his third attempt at the Flèche Wallonne, the Slovenian Cannibal had to be satisfied with a 12th place finish that maybe exposes one of his rare limitations. But he remains a serious contender to defend his 2021 title on the quai des Ardennes in the Liège city centre. Last year, „Pogi“ made a move in the final metres to beat world champion Julian Alaphilippe in a sprint finish, who could find himself in the same jersey in the same context, despite a career-worst fourth place at the top of the Mur de Huy yesterday. Therefore, it would be a bit hasty to exclude him from the select list of the main favourites based on his performance on the Flèche. It is even more true for Alejandro Valverde, whose slight drop in form 50 meters from the finish line cost him a sixth victory. However, his second-place finish is proof that the four-time winner would still be a fine elder for the Doyenne. With the Flèche Wallonne demonstrating which riders are on form, Dylan Teuns will ride in the spotlight, although the finish on Sunday will be less advantageous for him than the formidable Mur de Huy. It won’t necessarily be the case for Aleksandr Vlasov, who will probably be able to complete the podium as he did on the Flèche. The excellent results of Michael Woods (5th) and Dani Martínez (6th) make them legitimate candidates for the win in Liège. The group of French riders led by Rudy Molard (8th), Warren Barguil (9th) and Alexis Vuillermoz (10th), closely followed by Benoit Cosnefroy (13th), also give them hope for a strong showing in Liège.
The Liège event that closes the spring classics season also attracts some formidable contenders that skipped the Mur de Huy. The most probable rider in this category is Wout van Aert, a cyclo-cross champion that it would be over-simplistic to put in the „Flemish“ box. His victory in the 2021 Amstel Gold Race is a reminder that he has a very favourable „Ardennes“ profile. The Belgian champion has never taken part in the Doyenne, but „Pogi“ has shown that an exceptional newcomer can aim high. His 2nd place on Paris-Roubaix was enough to confirm that his form hadn’t been seriously affected by his Covid troubles. Matej Mohorič, who also finished 5th on Paris-Roubaix, could once again play the role of the Slovenian, who is less expected. He was present in the 2020 final sprint, won by Primož Roglič, and has become even more after finishing fourth, especially with his victory in Milan-San Remo a few weeks ago. As for the French, Valentin Madouas is most likely the leading hope for Groupama-FDJ, whose David Gaudu finished on the podium in 2021 but didn’t compete in the Flèche due to a bout of bronchitis. However, Romain Bardet showed encouraging form at the Tour des Alpes, which could put him back on the same level as his 2018 podium (3rd), or even better. Lastly, Philippe Gilbert has saved himself for his favourite race, which he won in 2011 and on which he will add to his participation record after his 17th and final appearance. It is a statistic that Valverde will not be able to take away from him!

25 teams, the leading riders
Australia
Team BikeExchange-Jayco: Matthews, Schultz (Aus)
Bahrain
Bahrain-Victorious: Teuns (Bel), Mohoric (Slo), Landa (Spa)
Belgium
Quick-Step Alpha Vinyl Team: Alaphilippe (Fra), Evenepoel, Vansevenant (Bel)
Lotto Soudal: Gilbert, Wellens (Bel)
Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux: Pozzovivo (Ita), Bakelants (Bel)
Alpecin-Fenix: Vine (Aus)
Sport Vlaanderen-Baloise: Herregodts (Bel)
Bingoal Pauwels Sauces WB: Paasschens (Ned), Wirtgen (Lux)
France
AG2R Citroën Team: Cosnefroy, Paret-Peintre (Fra), Jungels (Lux)
Groupama-FDJ: Gaudu, Madouas, Molard (Fra)
Cofidis: G.Martin (Fra), Jes.Herrada, I.Izagirre (Spa)
Team Arkea-Samsic: Barguil, Gesbert (Fra), Anacona (Col)
TotalEnergies: Latour, Vuillermoz (Fra)
Germany
BORA-hansgrohe: Higuita (Col), Hindley (Aus), Vlasov
Great Britain
Ineos Grenadiers: Martinez (Col), Kwiatkowski (Pol), Rodriguez (Spa), Pidcock (Gbr)
Israel
Israel-Premier Tech: Woods (Can), Fuglsang (Dan), Impey (Zaf)
Kazakhstan
Astana Qazaqstan Team: Nibali, Moscon (Ita), De la Cruz (Spa), Lutsenko (Kaz)
Norway
Uno-X Pro Cycling Team: Johannessen (Nor)
Spain
Movistar Team: Valverde, Mas, Aranburu (Spa)
Equipo Kern Pharma: Adria (Spa)
The Netherlands
Jumbo-Visma: Van Aert, Benoot (Bel), Vingegaard (Den)
Team DSM: Kragh Andersen (Den), Bardet (Fra)
United Arab Emirates
UAE Team Emirates: Pogacar (Slo), Hirschi (Che), Soler (Spa), Ulissi (Ita)
United States
Trek-Segafredo: Mollema (Ned), Ciccone (Ita)
EF Education-Easypost: Uran (Col), Carr (Gbr), Powless (Usa)

©A.S.O.

Liège-Bastogne-Liège Femmes : an ardent summit

Key points:
 Following her victories in the Amstel Gold Race and La Flèche Wallonne Femmes, Marta Cavalli is aiming for a historic treble on Sunday on the roads of Liège-Bastogne-Liège Femmes.
 The Italian rising star will battle again with her compatriot Elisa Longo Borghini, winner in Roubaix, after a spring dominated by transalpine riders.
 The Oranje stars, with Annemiek van Vleuten and Demi Vollering leading the way, want to bounce back to the top step of the podium on roads that have often favored them.

Liège, the Ardent City, can also be a land of conquest, redemption or consecration for the pedaling stars gearing up for a last summit in the Spring Classics campaign. On Sunday, some 144 riders are expected to start the 6th edition of Liège-Bastogne-Liège Femmes, including the champions who have just shone on the cobblestones of the North and the Ardennes hills.
From Bastogne, where the peloton will set off for 142.5 hilly kilometres, Marta Cavalli will be particularly watched. After a surprise win in the Amstel Gold Race, the Italian impressed in Paris-Roubaix Femmes (5th) and imposed her talent on the slopes of the Mur de Huy. She is moving towards a potential historic triple Amstel-Flèche-Liège, a performance that only Anna van der Breggen has achieved (in 2017).
On the roads of the Ardennes, Cavalli will vie with her compatriot Elisa Longo Borghini, winner in Roubaix, 6th in La Flèche Wallonne Femmes, and 3rd in Liège-Bastogne-Liège Femmes last year. The Italian star will once again enjoy a very strong support in the ranks of Trek-Segafredo, which notably counts on the Dutch powerhouses Ellen van Dijk and Lucinda Brand.
The Oranje are used to shining in Liège, and several of them are expected to be at the forefront on the slopes of La Roche-aux-Faucons. Second in Huy on Wednesday, also second in the Strade Bianche and the Ronde van Vlaanderen earlier this season, Annemiek van Vleuten is looking for a way back to success in Liège, where she won in 2019.
She will have to face the young SD Worx armada, led by defending champion Demi Vollering (3rd in the Flèche), with the support of the experienced Ashleigh Moolman-Pasio and the guidance of the young retiree Van der Breggen. Another Dutch star, Marianne Vos is uncertain after missing Paris-Roubaix Women with Zwift following a positive Covid-19 test.

24 teams, the leading riders :
Australia:
Team BikeExchange-Jayco: Amanda Spratt (Aus)
Belgium:
Bingoal Casino-Chevalmeire-Van Eyck Sport: Denise Betsema (Ned)
Lotto Soudal Ladies: Kyie Waterreus (Ned)
Plantur-Pura: Yara Kastelijn (Ned)
France:
Arkéa Pro Cycling Team: Morgane Coston (Fra)
Cofidis Women Team: Rachel Neylan (Aus)
FDJ Nouvelle-Aquitaine Futuroscope: Marta Cavalli (Ita)
Germany:
Canyon//Sram Racing: Katarzyna Niewiadoma (Pol), Soraya Paladin (Ita)
Great-Britain:
Le Col-Wahoo: Eider Merino (Esp)
Italy:
Bepink: Silvia Zanardi (Ita)
Valcar-Travel & Service: Olivia Baril (Can)
Luxembourg:
Andy Schleck-CP NVST-Immo Losch: Nina Berton (Lux)
Norway:
Uno-X Pro Cycling Team: Joscelin Lowden (Gbr)
Spain:
Movistar Team Women: Annemiek van Vleuten (Ned)
Switzerland:
Roland Cogeas Edelweiss Squad: Tamara Dronova
The Netherlands:
Liv Racing Xstra: Sabrina Stultiens (Ned)
Parkhotel Valkenburg: Mischa Bredewold (Ned)
Team DSM: Liane Lippert (Ger), Floortje Mackaij (Ned)
Team Jumbo Visma: Marianne Vos (Ned), Anouska Koster (Ned)
Team SD Worx: Demi Vollering (Ned), Ashleigh Moolman-Pasio (Rsa)
The UAE:
UAE Team ADQ: Mavi Garcia (Esp)
The USA:
EF Education-Tibco-SVB: Lauren Stephens (Usa)
Human Powered Health: Barbara Malcotti (Ita)
Trek-Segafredo: Elisa Longo Borghini (Ita), Ellen van Dijk (Ned)

©A.S.O.

Ab nach Italien – Strassers Saisonstart steht vor der Tür

Christoph Strasser startet heuer in Italien in seine Saison. Am 23. April 2022 bestreitet er das Race Across Italy, ehe danach das Race Around Niederösterreich folgt. In der zweiten Saisonhälfte gibt es dann eine Premiere für den weltbesten Ultraradfahrer: Der Steirer nimmt erstmals ein „unsupported“ Rennen ohne jegliche Betreuung in Angriff!

Der Saisonstart steht kurz bevor: Am 23. April fährt Strasser das 775 Kilometer lange und mit 10.500 Höhenmetern gespickte Race Across Italy mit Start und Ziel in Silvi Marina an der Adriaküste. „Darauf freue ich mich sehr, denn 2013 habe ich die Erstaustragung gewonnen! Das war ein gutes Omen für mich, denn im gleichen Jahr schaffte ich das Race Across America erstmals unter acht Tagen. Ich bin top-fit und war im Februar auf einem 14-tägigen Trainingslager auf Gran Canaria. Die Bedingungen waren perfekt und ich saß insgesamt 64 Stunden und 1.550 Kilometer auf dem Rad, mit insgesamt 33.000 Höhenmetern“, beschreibt Strasser.

Heimspiel in Niederösterreich
Das zweite Rennen folgt dann in der Heimat, beim Race Around Niederösterreich (RAN) ab dem 27. Mai. „Eigentlich wollte ich das Race Around Dänemark bestreiten. Es wäre ein neues Rennen und eine neue Challenge gewesen, aber das RAN ist einfach mittlerweile ein ganz großer Klassiker in unserem Sport und ist immer großartig organisiert. Schon jetzt sind über 75 Solofahrer gemeldet und die besten Fahrer der Szene sind im Startort Weitra im Waldviertel am Start. So zum Beispiel RAAM-Veteran und Ultracycling-Legende Marko Baloh, der Race Around Austria-Challenge Sieger von 2021 Sebastian Michetschläger, der Zweitplatzierte vom RAN 2020 und 2021 Philipp Kaider, der Race Across Germany-Sieger Dominik Meierhofer und viele mehr. Da ich ein absoluter Wettkampf-Typ bin und stark besetzte Rennen liebe, führt am RAN mit seinen 600 Kilometern und 6.000 Höhenmetern kein Weg vorbei!“

Neue Challenge im 2. Halbjahr
Das Race Across America hat Christoph Strasser in diesem jahr nicht auf seinem Rennplan. Denn erstmals bildet in der zweiten Saisonhälfte ein richtiges Radabenteuer seinen Saisonhöhepunkt. „Zum ersten Mal in meiner Karriere fahre ich ein langes „unsupported“ Rennen ohne Crew. Auf diese Challenge freue ich mich schon sehr, aber da wartet noch viel Vorbereitung auf mich. Details zum Rennen kommen bald“, sagt der Kraubather.

Vortragstermine nehmen wieder Schwung auf
Neben seinem Online-Shop und dem Podcast „Sitzfleisch“ hat sich Christoph Strasser auch als Referent und Speaker ein berufliches Standbein aufgebaut. Nach vielen abgesagten Veranstaltungsterminen füllt sich sein Kalender nun wieder mit Firmenevents und öffentlichen Vorträgen. Die nächsten Termine im April sind:
28.4.: Buchpräsentation in Judenburg/Morawa
30.4.: Multimedia Vortrag „Der Weg ist weiter als das Ziel“ in Bad Honnef (Deutschland)

Homepage: www.christophstrasser.at
Honorarfreie Fotos: www.christophstrasser.at/pressefotos_pressearchiv/pressefotos
Facebook: www.facebook.com/christophstrasser.at

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at