Schlagwort-Archive: ASO

Arctic Race of Norway Stage 3:

Storheia (Norway), Saturday 17th August – Norway’s Odd Christian Eiking of Wanty-Groupe Gobert claimed his first win of the 2019 season on home soil as he clinched the queen stage of the Arctic Race of Norway atop the unprecedented and gruelling Storheia Summit. Second on the line, French national champion Warren Barguil from Arkéa-Samsic took the overall lead with a slim advantage of three seconds over Kazakhstan national champion Alexey Lutsenko. A tight finish is expected in the conclusive stage in Narvik!

1 Odd Christian Eiking (Nor) Wanty-Gobert 4:07:32
2 Warren Barguil (Fra) Arkéa Samsic 0:00:05
3 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 0:00:13
4 Lilian Calmejane (Fra) Total Direct Energie 0:00:17
5 Krists Neilands (Lat) Israel Cycling Academy
6 Hugo Houle (Can) Astana Pro Team 0:00:23
7 Tom-Jelte Slagter (Ned) Dimension Data 0:00:32
8 Simon Carr (GBr) Delko Marseille Provence KTM 0:00:36
9 Sindre Skjøstad Lunke (Nor) Riwal Readynez Cycling Team
10 Magnus Cort Nielsen (Den) Astana Pro Team
GC:
1 Odd Christian Eiking (Nor) Wanty-Gobert 4:07:32
2 Krists Neilands (Lat) Israel Cycling Academy 0:00:17
3 Simon Carr (GBr) Delko Marseille Provence KTM 0:00:36
4 Brandon McNulty (USA) Rally UHC Cycling 0:00:47
5 Amund Grøndahl Jansen (Nor) Team Jumbo-Visma 0:00:58
6 Lucas Eriksson (Swe) Riwal Readynez Cycling Team
7 Markus Hoelgaard (Nor) Uno-X Norwegian Development Team
8 Kristian Aasvold (Nor) Team Coop 0:01:09
9 Mathieu van der Poel (Ned) Corendon-Circus 0:01:22
10 Benjamin Declercq (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise 0:01:25

Matej Mohoric gewinnt Schlußetappe – Pavel Sivakov Gesamtsieger Tour de Pologne 2019

1 Matej Mohoric (Slo) Bahrain-Merida 4:04:42
2 Neilson Powless (USA) Team Jumbo-Visma 0:00:55
3 Gianluca Brambilla (Ita) Trek-Segafredo 0:01:07
4 Tsgabu Grmay (Eth) Mitchelton-Scott 0:01:19
5 Pawe_ Poljanski (Pol) Bora-Hansgorghe 0:01:32
6 Daniel Navarro Garcia (Spa) Katusha-Alpecin 0:01:57
7 Kilian Frankiny (Swi) Groupama-FDJ
8 Pierre Latour (Fra) AG2R La Mondiale 0:02:15
9 Sergio Higuita (Col) EF Education First
10 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates
11 Ion Izagirre Insausti (Spa) Astana Pro Team
12 Simon Geschke (Ger) CCC Team
13 Davide Formolo (Ita) Bora-Hansgrohe
14 Rafa_ Majka (Pol) Bora-Hansgrohe
15 Pavel Sivakov (Rus) Team Ineos

GC:
1 Pavel Sivakov (Rus) Team Ineos 26:20:58
2 Jai Hindley (Aus) Team Sunweb 0:00:02
3 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:00:12
4 Sergio Higuita (Col) EF Education First 0:00:14
5 Tao Geoghegan Hart (GBr) Team Ineos
6 Pierre Latour (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:15
7 Davide Formolo (Ita) Bora-Hansgrohe 0:00:16
8 Christopher Hamilton (Aus) Team Sunweb
9 Rafa_ Majka (Pol) Bora-Hansgrohe
10 James Knox (GBr) Deceuninck-QuickStep
11 Ion Izagirre Insausti (Spa) Astana Pro Team 0:00:19
12 Domenico Pozzovivo (Ita) Bahrain-Merida 0:00:31
13 Antwan Tolhoek (Ned) Team Jumbo-Visma 0:00:39
14 Matteo Fabbro (Ita) Katusha-Alpecin 0:00:55

Mountian classification
1 Simon Geschke (Ger) CCC Team 60 pts
2 Tomasz Marczynski (Pol) Lotto Soudal 57
3 Matej Mohoric (Slo) Bahrain-Merida 35
4 Carl Fredrik Hagen (Nor) Lotto Soudal 31
5 Geoffrey Bouchard (Fra) AG2R La Mondiale 22
6 Merhawi Kudus (Eri) Astana Pro Team 14

Die letzte Etappe der Polen Rundfahrt endete traditionell in Bukowina. Die 153 km lange Etappe ist jedoch eine der härtesten der Austragung der Polen Rundfahrt. Vier schwere Bergwertungen, beginnend ab den ersten Kilometern, warteten auf die Fahrer auf einem 66 km langen Kurs. Es sollte ein schnelles aber schwieriges Rennen werden. Eine Fluchtgruppe von 14 Fahrer attackierte und machte sich mit einem Vorsprung von zwei Minuten auf den Weg. Erst am letzten Anstieg des Tages musste sich die Spitzengruppe geschlagen geben, nachdem in der Verfolgergruppe immer wieder Attacken lanciert worden waren. Auch BORA – hansgrohe Kletterasse Pawel Poljanski, Rafal Majka ind Davide Formolo zeigten sich an der Spitze und setzten immer wieder Akzente. Ein Fahrer, der sich circa 25 km vor dem Ziel absetzte, konnte seinen Vorsprung bis ins Ziel halten und ungehindert einen Solosieg feiern. BORA – hansgrohe Fahrer Pawel Poljanski konnte sich mit einigen anderen Fahrern von der Verfolgergruppe absetzen und sicherte sich einen starken 5.Platz. Teamkollegen Rafal Majka und der italienische Meister kamen wenige Minuten hinter dem Sieger ins Ziel und konnten ihre Top Ten Plätze in der Gesamtwertung verteidigen. Rafal Majka wurde des Weiteren als bester polnischer Fahrer ausgezeichnet.
Reaktionen im Ziel
„Die heutige Etappe war, wie jedes Jahr, eine extrem schwere. Auch das Wetter spielte heute eine Rolle. Das Finale war hart, da es immer wieder Attacke gab. Pawel und Davide waren stark und haben immer wieder etwas versucht. Pawel gelang es dann sich abzusetzen. Ich denke, wir sind in einer guten Form, war Polen doch unsere Vorbereitung auf die Vuelta. Wir fahren heim mit zwei Etappensiegen, waren 5 Tage in Gelb und sind zwei Fahrer in den Top Ten. Als bester polnischer Fahrer geehrt zu werden, ist auch etwas ganz Besonderes. Das Team hat die gesamte Woche über zusammengehalten, auch in schwierigen Zeiten waren wir ein Team.“ – Rafal Majka

„Ich fühlte mich gut und dachte, ich versuche einfach etwas. Als die Attacken im Finale nach einander begonnen haben, bin ich mitgegangen. Die Kulisse in Bukowina hat noch einmal einen extra Schub gegeben. Die polnischen Fans sind einfach toll und es macht Spaß hier Rennen zu fahren. Nun geht es kurz heim um auszuruhen, und dann kommt die Vuelta.“ – Pawel Poljanski
© BORA – hansgrohe

Fotos: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

ARCTIC RACE OF NORWAY 2019: COMPETITORS ANNOUNCED

Key points:
• The seventh edition of the Arctic Race of Norway gives pride of place to the Lofoten and Vesterålen islands and their splendid landscapes.
• 19 of the riders selected for the 2019 edition of the northernmost race in the world started the Tour de France in Brussels in July.
• The ascent to Storheia Summit (3.5 km at 11.8%), widely known as the Norwegian Mont Ventoux, will set the stage for the decisive battle for the Arctic throne among riders such as Warren Barguil, Alexey Lutsenko, Ilnur Zakarin and Krists Neilands.

This year’s Arctic Race of Norway has a fantastic course in store for the 120-strong peloton that will roll out of Å on 15 August. Pretenders to the crown include Arkéa–Samsic’s Warren Barguil, who took two stage wins in the 2017 Tour de France and finished tenth in the last Grande Boucle weeks after claiming the French road race championships. However, he will face a star-studded field, with rivals such as Astana’s Alexey Lutsenko, a two-time winner of the Tour of Oman determined to make the sun on his Kazakh champion’s jersey shine in the lands of the midnight sun. Ilnur Zakarin, a last-minute addition to Katusha–Alpecin’s roster who finished third in the 2018 Vuelta, has also got a few cards to play, especially on the brutal slopes of Storheia Summit.
There will also be outsiders eager to cause an upset, such as Rein Taaramäe, a regular fixture in the event who won the race outright in 2015 and took the Estonian time trial championships again this year. Israel Cycling Academy’s Krists Neilands, who claimed two stages and the overall in the last Tour de Hongrie, and Rally UHC Cycling’s rising star Brandon McNulty, winner of the 2019 Giro di Sicilia, will be out on the hunt for a new trophy and the opportunity to show their talent as climbers and punchers. Men who shone in 2018 will be looking to repeat their exploit in Narvik this year, with last season’s runner-up Markus Hoelgaard (Uno-X Norwegian Development Team) and third-placed rider Colin Joyce (Rally UHC Cycling) coming back for more.

Who can put the brakes on the Mathieu van der Poel show?
There will be a multitude of stage hunters eager to find true north and thwart the plans of Corendon–Circus’s Mathieu van der Poel, a two-time cyclo-cross world champion and winner of two stages in the 2018 Arctic Race of Norway. Riders such as Astana’s Magnus Cort Nielsen, Total Direct Énergie’s Lilian Calmejane, Loïc Vliegen the winner of the 2019 Tour de Wallonie and Norwegian champion Amund Grøndahl Jansen could fish something in troubled waters.
The Dutchman, who claimed the 2019 Amstel Gold Race in a thrilling sprint, will have to dig deep in the finishing straights to beat rivals of the calibre of Bryan Coquard, with seven victories to his name this season, Christophe Laporte, winner of the 2018 Tro Bro Leon, Jumbo–Visma’s Danny van Poppel, Israel Cycling Academy’s Sondre Enger and reigning two-time Swedish champion Lucas Erikson.
But what if Raymond Poulidor’s grandson had his sights set higher? Following his victory in last weekend’s leg of the Mountain Bike World Cup, the Dutch rider can no longer be ruled out for the top step of the podium of the 2019 Arctic Race of Norway. As everyone knows, the word „impossible“ is not in Van der Poel’s dictionary.
@ASO

Rafał Majka und Davide Formolo klettern in die Top Ten des Gesamtklassements der Polen Rundfahrt

Die vorletzte Etappe der Polen Rundfahrt führte das Feld in die Berge rund um Zakopane und es wurde ein Umsturz im Gesamtklassement erwartet. Von Zakopane aus führte die 160 Kilometer lange und schwere Etappe auf einem Rundkurs in Richtung Koscielisko. Dabei warteten nicht weniger als sieben Kategorie 1 Berge auf das Peloton.
Gleich nach dem Start, wurde das Rennen von Attacken geprägt, doch erst nach 40 Kilometern setzte sich eine 4-Mann Gruppe vom Feld ab. Nach den ersten Bergwertungen des Tages beendeten Pascal Ackermann und Rudi Selig, aufgrund der anstehenden Europameisterschaft, die Polen Rundfahrt. Währenddessen fuhren beide Klassement-Fahrer Davide Formolo und RafałMajka in den ersten Positionen des Hauptfeldes und zeigten eine bestechende Form.
Als das Rennen in die letzten 35 Kilometer des Tages kam, zerfiel die Fluchtgruppe. Zu diesem Zeitpunkt attackierten Davide Formolo und Rafał Majka und setzten sich an die Spitze des Rennens. Am letzten Anstieg des Tages, wurde durch unzählige Attacken das Finale eingeläutet. Davide Formolo und Rafał Majka waren immer auf der Höhe des Geschehens, während ein Trio an der Spitze des Rennens, mit wenigen Sekunden den Tagessieg unter sich ausmachen, während Rafał Majka die Ziellinie auf Platz 5 überquerte. Teamkollege Davide Formolo beendete die Etappe auf Rang 7. In der Gesamtwertung kletterten beide BORA – hansgrohe Fahrer in die Top Ten. Davide reiht sich derzeit auf Rang sieben ein, Rafał auf Rang neun.
Reaktionen im Ziel
„Heute war die erste der beiden Bergetappen und von Beginn an, kam es immer wieder zu Attacken. Aber Davide und ich konnten aufschließen, als die Fluchtgruppe zerfiel. Wir schafften es, in einer der vorderen Positionen zu fahren und beendeten beide in den Top Ten die Etappe. Wir sind nun auch beide unter den ersten 10 der Gesamtwertung. Ich denke, dass ist auch ein gutes Zeichen für die kommende Vuelta. Morgen wird der alles entscheidende Tag, bei dem das Gesamtklassement noch einmal ordentlich durchgerüttelt werden wird.“ – Rafał Majka

„Es war ein extrem schnelles und hartes Rennen von Anfang an gab es immer wieder Attacken. Wir waren mit Davide, Pawel und Cece auch sehr in der Offensive. Als die Gruppe dann gegangen ist, haben wir uns auf das Finale konzentriert. Dort gab es erneut viele Attacken, bei denen wir mit Davide immer wieder mitgegangen sind. Am Ende war heute einfach nicht mehr drin, der Stärkste hat gewonnen. Im Gesamtklassement sind wir in den Top Ten, und alle sind nur wenige Sekunden getrennt. Daher ist morgen sicher noch vieles möglich.“ – Steffen Radochla, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe
1 Jonas Vingegaard (Den) Team Jumbo-Visma 4:07:13
2 Pavel Sivakov (Rus) Team Ineos
3 Jai Hindley (Aus) Team Sunweb
4 Sergio Higuita (Col) EF Education First 0:00:08
5 Rafa_ Majka (Pol) Bora-Hansgrohe 0:00:10
6 Pierre Latour (Fra) AG2R La Mondiale
7 Davide Formolo (Ita) Bora-Hansgrohe
8 Tao Geoghegan Hart (GBr) Team Ineos
9 Christopher Hamilton (Aus) Team Sunweb
10 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates

GC:
1 Jonas Vingegaard (Den) Team Jumbo-Visma 22:13:57
2 Pavel Sivakov (Rus) Team Ineos 0:00:04
3 Jai Hindley (Aus) Team Sunweb 0:00:06
4 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:00:17
5 Sergio Higuita (Col) EF Education First 0:00:18
6 Pierre Latour (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:19
7 Davide Formolo (Ita) Bora-Hansgrohe 0:00:20
8 Christopher Hamilton (Aus) Team Sunweb
9 Rafa_ Majka (Pol) Bora-Hansgrohe
10 James Knox (GBr) Deceuninck-QuickStep
11 Tao Geoghegan Hart (GBr) Team Ineos
12 Ion Izagirre Insausti (Spa) Astana Pro Team 0:00:23

Pascal Ackermann verteidigt Gelb und Rafal Majka wird Sechster auf der 5. Etappe der Polen Rundfahrt

Die heutige 154 km lange Etappe wurde an der berühmte Salzmine „Wieliczka”, welche zum UNESCO Weltkulturerbe gehört, gestartet. Die erste Rennhälfte verlief weitausgehend flach, in der zweiten Hälfte warteten drei Bergwertungen und zwei Sprintwertungen auf die Fahrer.
Nach wenigen Kilometern bildete ein Quartett die Fluchtgruppe des Tages und hatte einen maximalen Vorsprung von zwei Minuten. BORA – hansgrohe blieb im Peloton und hielt das Führungstrikot auf Ackermanns Schultern aus allen Schwierigkeiten raus. Kurz vor den Schlussrunden in Bielsko-Biala wurden die Ausreißer gestellt. Gleich darauf attackierte ein Trio, und setzte sich mit wenigen Sekunden Vorsprung vom Feld ab. Doch auch diese Gruppe musste sich 7 km vor dem Ziel, dem anbrausenden Peloton, mit BORA – hansgrohe an der Spitze, geschlagen geben.

So kam es erneut zu einem Massensprint, allerdings auf einer ansteigenden Zielgeraden. Während Pascal Ackermann auf den letzten 500 m nicht in optimaler Position war, bewies heute BORA – hansgrohe Fahrer Rafal Majka seine blendende Form. Auf den letzten Metern etwas eingeklemmt, gelang es Majka dennoch auf einen sechsten Rang zu sprinten, und wurde somit als bester polnischer Fahrer gekürt. Teamkollege Pascal Ackermann überquerte ebenfalls im Hauptfeld das Ziel und konnte erneut sein Führungs- und Sprinttrikot verteidigen.

Reaktionen im Ziel
„Auch wenn es schwer ist, mussten wir heute wieder in den Rennmodus zurückfinden. Vergessen werden wir das Geschehene aber nie.
Ich kam zur Polen Rundfahrt, um mich unter anderem auch auf die Vuelta vorzubereiten. Ich habe mich vom Giro gut erholt und fühle mich in einer guten Form. Unser heutiges Ziel war es Pascal’s Trikot erneut zu verteidigen, hatten aber auch die anderen Klassement-Fahrer im Auge. Im Finale war ich etwas eingeklemmt, konnte aber dennoch auf Rang 6 die Etappe beenden. Morgen geht es in die Berge, und ich freue mich darauf, denn es macht einfach Spaß in der Heimat zu fahren.“ – Rafal Majka

„Der Plan für heute war mit Pascal so gut es geht ins Finale zu kommen. Wir wussten, dass es schwer werden wird die Etappe zu gewinnen, da es doch leicht ansteigend war, und haben das Rennen in die Hand genommen. Erneut hat Maciej wieder tolle Arbeit geleistet, aber auch Davide und Rafal waren am Ende vorne mit dabei. Sie haben alle gut zusammengearbeitet, und daher großes Lob an die Mannschaft. Der sechste Platz von Rafal ist ein gutes Ergebnis, Pascal hat am Ende der letzte Punch gefehlt, aber dennoch das Trikot verteidigt.“ – Steffen Radochla, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

1 Luka Mezgec (Slo) Mitchelton-Scott 3:49:55
2 Eduard Prades (Spa) Movistar Team
3 Ben Swift (GBr) Team Ineos
4 Petr Vakoc (Cze) Deceuninck-QuickStep
5 Pierre Latour (Fra) AG2R La Mondiale
6 Rafa_ Majka (Pol) Bora-Hansgrohe
7 Enrico Battaglin (Ita) Katusha-Alpecin
8 Marc Sarreau (Fra) Groupama-FDJ
9 Christopher Hamilton (Aus) Team Sunweb
10 Michael Gogl (Aut) Trek-Segafredo
GC:
1 Pascal Ackermann (Ger) Bora-Hansgrohe 18:06:30
2 Luka Mezgec (Slo) Mitchelton-Scott 0:00:04
3 Ben Swift (GBr) Team Ineos 0:00:16
4 Eduard Prades (Spa) Movistar Team 0:00:18
5 Matej Mohoric (Slo) Bahrain-Merida 0:00:20
6 Quentin Jauregui (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:22
7 Szymon Rekita (Pol) Poland
8 Pierre Latour (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:23
9 Marc Sarreau (Fra) Groupama-FDJ 0:00:24
10 Clement Venturini (Fra) AG2R La Mondiale
11 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates
12 Enrico Gasparatto (Ita) Dimension Data
13 Davide Formolo (Ita) Bora-Hansgrohe

4. Etappe Polen-Rundfahrt verkürzt und neutralisiert

In Gedenken an den gestern während der 3. Etappe tödlich verunglückten Belgier Bjorg Lambrecht wird die heutige Etappe auf 133km verkürzt und neutralisiert ausgetragen.
Dies teilte der Rennleiter Czeslav Lang in Abstimmung mit Teams und Verantwortlichen mit.
Auch das Team Lotto-Soudal wird starten und als erstes geschlossen die Ziellinie überqueren.

Text/Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

Kristina Vogel bei der Deutschland Tour erstmals wieder auf dem Rad

DT_Logo
Mehr als ein Jahr nach ihrem Unfall wird Kristina Vogel am 1. September wieder auf dem Rad sitzen. Mit einem speziell angefertigten Handbike wird die 28-Jährige beim Finale der Deutschland Tour in Erfurt zu Gast sein.
Wenn Deutschlands größtes Radsportfestival in ihrer Heimatstadt Station macht, ist auch Kristina Vogel in Erfurt dabei. Am Sonntag, den 1. September erleben die Fans in der thüringischen Landeshauptstadt das große Finale der Deutschland Tour. Neben der Jedermann Tour, dem Rennen für Hobbyradsportler, und dem Zieleinlauf der Profis, die um den Gesamtsieg der Deutschland Tour kämpfen, können sich die Besucher auf ein umfangreiches Rahmenprogramm freuen.
Am frühen Nachmittag wird Kristina Vogel die Bike Parade der „kinder+Sport mini tour“ gemeinsam mit Botschafter Jens Voigt anführen und bei der Deutschland Tour eine Premiere feiern. Erstmals nach ihrem Unfall wird sie wieder mit dem Bike unterwegs sein und gemeinsam mit Kindern den Zielbereich an der Gothaer Straße befahren. Bei der Parade haben alle Kids zwischen sechs und zwölf Jahren die Möglichkeit, sich wie die Radprofis von dem jubelnden Publikum im Zielbereich vor der Erfurter Messe feiern zu lassen.

Dazu gibt es eine Fahrrad-Erlebniswelt mit verschiedenen Modulen und einem Lernparcours sowie ein Laufradrennen, bei dem sich die Kleinsten zwischen zwei und fünf Jahren auf den letzten Metern der Rennstrecke wie die ganz Großen fühlen. Die „kinder+Sport mini tour“ begeistert Kinder und Jugendliche für das Radfahren – eine Herzensangelegenheit für Kristina Vogel: „Aufstehen und in Bewegung sein – das ist mein Motto gerade nach meinem Unfall. Bei den Kindern müssen wir anfangen, damit sie es ihren Freunden und ihren Familien vormachen. Es macht Spaß, sich zu bewegen und mobil zu sein und auf dem Fahrrad ist es sogar doppelt so schön. Ich möchte den Kids zeigen: Ganz egal welche Hindernisse es gibt, seid stark und lasst keine Ausreden zu.“
Weitere Informationen zur „kinder+Sport mini tour“ und zur Anmeldung sind online verfügbar: www.deutschland-tour.com/de/mini-tour
Pressebüro Deutschland Tour | FlessnerSchmitz GmbH | Sandra Schmitz
www.cycling-pr.com | +49 160 973 89898 | sandra@flessnerschmitz.com

Die Kollektion des Radsport-Sommers: Wertungstrikots, Jedermann-Jersey und Fan-Merchandising der Deutschland Tour 2019

DT_Logo

Bei der Deutschland Tour, die vom 29. August bis zum 1. September von Hannover nach Erfurt führt, kämpfen die Top-Fahrer um prestigeträchtige Wertungstrikots. Der Führende in der Gesamtwertung sowie der beste Sprinter und der beste Kletterer werden genauso ausgezeichnet, wie der bestplatzierte Jungprofi. Aber nicht nur die Profis kommen in den Genuss der Qualität von Santini Cycling Wear – jeder Teilnehmer der Jedermann Tour erhält ein kostenloses Jersey. Zudem haben Fans der Rundfahrt mit der Merchandising-Kollektion eine modische Auswahl.
Das Rote Trikot für den Gesamtführenden – eine Hall of Fame der Fans
Im leuchtenden Rot, einer der Kern-Farben der Deutschland Tour, hebt sich das Jersey des Gesamtführenden deutlich im Peloton ab. Auch in diesem Jahr sind tausende Fannamen auf dem Führungstrikot verewigt. Diese Fans haben sich mit ihren Ideen, Vorschlägen und Tipps an der Gestaltung der Deutschland Tour beteiligt.
Weitere Designelemente machen aus dem Roten Trikot ein begehrtes Sammlerstück. So wird auf dem Kragen an das 30-jährige Jubiläum der Öffnung der innerdeutschen Grenze erinnert. Mit der Strecke durch die Mitte Deutschlands ist die Rundfahrt in diesem Jahr eine Hommage an dieses historische Ereignis. Auf dem Ärmel sind alle Etappenorte der diesjährigen Deutschland Tour genannt.
Santini Cycling Wear, offizieller Ausstatter der Deutschland Tour, hat das Führungstrikot und die weiteren Wertungstrikots entworfen und hergestellt. Neben einem modernen, engen Schnitt setzt Santini auf innovative Materialien. Alle Trikots bestehen aus Factory-Stoff, der sich wie eine zweite Haut auf dem Rücken und an den Ärmeln anfühlt, sowie aus besonders leichtem Rudy-Material für eine hohe Atmungsaktivität auf der Brust.

________________________________________

Grünes Trikot des besten Sprinters
Jeden Tag geht es bei der Deutschland Tour in zwei Sprintwertungen und im Etappenziel um wertvolle Punkte für das Grüne Trikot. Sprinter oder klassikererprobter Etappenjäger – die Liste der möglichen Gewinner des Grünen Trikots ist lang. Wie bei den großen Rundfahrten, von der Tour de France bis zur Vuelta a Espana, wird das Grüne Trikot auch bei der Deutschland Tour von Škoda präsentiert.
________________________________________

Blaues Trikot des besten Kletterers
Das Bergtrikot erstrahlt in diesem Jahr in Blau und wird vom Charity-Partner der Deutschland Tour, Plan International, präsentiert. An neun Bergwertungen werden Kletterspezialisten und Ausreißer um die Bergpunkte kämpfen. Der Anstieg im Wintersportort Oberhof führt am Schlusstag auf über 800 Meter Höhe – dem höchsten Punkt der Deutschland Tour.
________________________________________

Weißes Trikot des besten Nachwuchsfahrers
Um die Nachwuchswertung der Deutschland Tour kämpfen die jüngsten Fahrer im Feld. Der bestplatzierte Jungprofi in der Gesamtwertung wird mit dem Weißen Trikot ausgezeichnet. Diese Wertung wird im erfrischenden Design von Dauner präsentiert. Der Wasser-Produzent gewinnt sein Wasser aus den natürlichen Mineralquellen der Vulkaneifel. Das hochmineralisierte Wasser ist ideal für Sportler und aktive Menschen.
________________________________________

Kostenloses Trikot für alle Starter der Jedermann Tour
Auf die Teilnehmer der Jedermann Tour, dem Rennen für Hobbyradsportler im Rahmen der Deutschland Tour, wartet am 1. September in Erfurt ein wahres Profi-Erlebnis. Bis zu 50 Kilometer der Elite-Strecke, Zieldurchfahrt der Top-Fahrer und sogar ein Trikot in Profi-Qualität gibt es kostenfrei für jeden Starter. Santini Cycling Wear kleidet die 3.000 Hobbyradsportler mit einem hochwertigen Jersey ein. Über das Design haben die Deutschland Tour-Fans abgestimmt und sich für ein frisches, sommerliches rot-weißes Outfit entschieden.
________________________________________

Eigene Kollektion für Fans der Deutschland Tour
Darüber hinaus hat Santini eine spezielle Merchandising-Kollektion für die Deutschland Tour entwickelt. Das Design ist von den Logo-Farben der Deutschland Tour und vom Startort der diesjährigen Deutschland Tour, Hannover, inspiriert. Kubische Muster erinnern an die Formen der Fassaden in der Altstadt von Hannover. Neben dem Trikot machen die passende Hose, Handschuhe und Cap das Fan-Outfit perfekt.
Die Merchandising-Kollektion und Replica-Versionen der Wertungstrikots der Deutschland Tour sind zum Start der Rundfahrt, ab dem 29. August, im führenden Radsporthandel und auf www.santinisms.com erhältlich.
Pressebüro Deutschland Tour | Sandra Schmitz
www.cycling-pr.com | +49 160 973 89898 | sandra@flessnerschmitz.com

THRILLS THROUGHOUT THE PELOTON…TdF 2019

The 2019 Tour de France podium, with the youngest winner of the Yellow Jersey in the history of the race, Egan Bernal, ahead of his Ineos team mate Geraint Thomas and Dutchman Steven Kruijswijk, was constructed throughout three weeks of twists and turns. Julian Alaphilippe’s long period in yellow of added unexpected excitement, as did Thibault Pinot’s dazzling display before he retired two days from Paris. It was mission business as usual for Peter Sagan, who won his record setting 7th green jersey, while the sprinters had to take, in some part, a back seat to Caleb Ewan, who scored three stage victories in his Tour debut, including the most prestigious one on the Champs-Elysées. Romain Bardet, not quite in the hunt for the overall win (15th), still finished his 7th Tour on the podium and on a high note, with his first polka-dot jersey.
The French on a mission
The wait continues. No one still knows the name of the eventual successor to Bernard Hinault, the last French rider to win the Grande Boucle in 1985. But all throughout the 2019 edition, two Frenchmen put themselves in a position to be a more and more credible contender, albeit in two very different ways. One of today’s top specialists when it comes to one-day classics and stage victories, Julian Alaphilippe seized his first opportunity, near the town of Epernay, slipping on the Yellow Jersey. No one thought he would wear it for such a long time. Although he relinquished it to Giulio Ciccone for a brief moment, the French rider quickly replied at Saint-Etienne, where he retook the overall lead, with the perspective of remaining in Yellow just until the Pyrenees. He wasn’t satisfied to just hold on to the GC lead and increased his advantage over Geraint Thomas after the first major mountain range. He then set best time on the Pau time trial, stayed with the favourites on the Col du Tourmalet and barely flinched on the slopes of Prat-d’Albis before the rest day. Julian Alaphilippe eventually weakened in the Alps, on a terrain where he logically ceded his place to Egan Bernal, while an entire nation or nearly so seemed to be pushing him to Paris in that same jersey.

Meanwhile, the best chance for France was Thibaut Pinot, who was forced to ride at a distance after losing 1:40 when he got caught out by crosswinds on the Albi stage, although his chance to turn the race in his favour seemed quite real after his forceful ride up the slopes of the Col du Tourmalet. Fourth overall as the Tour reached the Alps, the French rider was among the favourites after displaying top form and a conquering temperament. And yet it was his form that stopped him, in this case a muscle tear in his left leg that left him no choice but to retire on the Tignes stage that could have been his day to star. But it was not to be for Pinot.
A new podium was produced on two shortened but decisive stages, on route towards Tignes and Val Thorens, with Egan Bernal in the role of a Columbian super-hero, followed by his Ineos team mate Geraint Thomas and Steven Kruijswijk, whose Jumbo-Visma team was omnipresent on the Tour. It was they who managed to eject Julian Alaphilippe from the podium, while he was still 2nd overall at the foot of the final climb to the highest ski station in Europe.

Sagan, the record

There was no fight for the green jersey! Sure, the classification was led for a day by the winner of the opening stage, Mike Teunissen, but it was Peter Sagan who slipped on the green jersey the following day and never took it off just until the podium on the Champs-Elysées. Once again, the Slovak focused all his attention on collecting points as he rode in the breakaways to fight for the intermediate sprints, strung together strong finishes behind the fastest sprinters to score everywhere he could. An astute connoisseur of the subtleties of this competition, the three-time World Champion only won one stage, in Colmar, but finished nine stages in the Top 5.
In all, Sagan won by a commanding 68-point advantage over Caleb Ewan, and broke Erik Zabel’s record in claiming his seventh green jersey in Paris. Along the way, the 12th stage won by the Bora-Hansgrohe rider put him on equal footing with the former German sprinter, which also ties him with two other legendary sprinters, Robbie McEwen and Mario Cipollini.
The dots for Bardet
The polka-dot jersey had a distinctly Belgian accent right from the start in Brussels. First with Greg Van Avermaet, who went in search of it on the Mur de Grammont where his outstanding Flandrien qualities stood out. Then with Tim Wellens, who found a role that ideally suited his all-rounder make up, capable of battling in the breakaways on rolling stages. Employing clever tactics, the member of the Lotto-Soudal team maintained the advantage in the King of the Mountains classification for 15 days, which none of his compatriots had done since Lucien Van Impe.
Wellens though reached his limits when the race entered the Alps. Although he managed to join the breakaway that saw him to score his last points as he passed the Col de Vars in the lead, it was Romain Bardet who made the most of the Valloire stage to take the lead in the climbers classification. The two remaining stages promised a wide-open battle for the polka-dot jersey, but they being shortened helped the Frenchman, who was not at peak form, to easily defend his position. He admitted luck was on his side to allow him to keep the polka-dot jersey and step on the podium on the Champs-Elysées for the fifth time in seven Tour participations.

Ewan, up to the challenge

They call him the “Pocket Rocket” due to his diminutive size and his explosive style that are reminiscent of Mark Cavendish, the Tour stage win leader, still competing, with 30 victories. Caleb Ewan was chomping at the bit to participate in his first Tour de France. He was even eyeing a strong start, with a Yellow Jersey guaranteed to go to a sprinter in Brussels. But the Australian’s debut was more laborious than planned. Always close but not really in contention, he took four top three results and as many frustrations in the mass sprints in Brussels (3rd), Nancy (3rd), Chalon-sur-Saône (2nd) and Albi (3rd), before stepping on to the stage-winner podium in Toulouse.
It was in the Haute-Garonne prefecture where Ewan’s trajectory joined that of “Cav”, who also began to win Tour stages at the age of 25, in 2008. Winner in Toulouse like Cavendish, the young Australian did it again a few days later in Nîmes, where his role model did the same 11 years earlier. Above all, Caleb Ewan finished his Tour de France in grand style on the Champs-Elysées. During his first visit to the City of Light, when he was just 17, he went to the Champs Elysées, that avenue that is so very special to all the sprinters, promising to, one day, raise his arms. That’s done, at the first attempt. And Caleb Ewan has fired the warning shot in the direction of Peter Sagan. He is now the Slovak’s most serious rival for the green jersey in the coming years.
@ASO
Fotos: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

Plan International ist Charity-Partner der Deutschland Tour

DT_Logo
Die Deutschland Tour geht mit Plan International in ihre zweite Ausgabe, die vom 29. August bis zum 1. September von Hannover nach Erfurt führt. Plan International wird offizieller Charity-Partner von Deutschlands größtem Radsportfestival, präsentiert die Bergwertung und wird als Hilfsorganisation bei der Deutschland Tour im besonderen Fokus stehen.
Plan International ist eine religiös und weltanschaulich unabhängige Hilfsorganisation, die sich weltweit für die Chancen und Rechte der Kinder engagiert. Die Kinderhilfsorganisation arbeitet in über 70 Ländern daran, dass Mädchen und Jungen ein Leben frei von Armut, Gewalt und Unrecht führen können.
Mit der Initiative „Kinder brauchen Fans!“ hat Plan International bereits Erfahrungen im Spitzensport gesammelt. Prominente Athleten und Athletinnen setzen sich für die Arbeit der Kinderhilfsorganisation ein. Bei der Deutschland Tour wird Plan nicht nur offizieller Charity-Partner, sondern übernimmt mit der Wertung des besten Bergfahrers neben Skoda (Sponsor des Grünen Trikots für den besten Sprinter) und Dauner (Sponsor des Weißen Trikots für den besten Nachwuchsfahrer) eines der Führungstrikots. Gemeinsam mit Santini Cycling Wear, dem Ausstatter der Deutschland Tour, wurden die diesjährigen Sondertrikots entworfen, die Anfang August vorgestellt werden. (Foto: ©Sandra Gätke)

Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com
Claude Rach, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Radsports, dem deutschen Tochterunternehmen des Rennveranstalters A.S.O.: „Mit Plan International hat die Deutschland Tour einen ganz besonderen Partner gewonnen. Erstmals wird unsere enorme, und in diesem Jahr nochmals zunehmende, Reichweite für einen guten Zweck genutzt. Es freut mich, dass wir mit der Deutschland Tour Plan International eine ideale Plattform bieten, um noch mehr Menschen für die Arbeit der Kinderhilfsorganisation zu gewinnen. Der Weg zu einem sicheren und selbstbestimmten Leben ist mit vielen Anstrengungen verbunden – dafür steht symbolisch die Plan-Bergwertung.“
Plan International erhält umfangreiche Präsenzen im Umfeld der Deutschland Tour und profitiert als Partner der Bergwertung von der erhöhten TV-Präsenz des Radrennens. In diesem Jahr ist die gesamte Deutschland Tour im Hauptprogramm von ARD und ZDF sowie weltweit in 190 Ländern zu sehen. Dazu präsentiert sich Plan International auch vor Ort auf den Expos sowie durch umfangreiche Aktivierungsmaßnahmen. Die Vermarktung der Deutschland Tour liegt bei der A.S.O. gemeinsam mit der Anschutz Entertainment Group (AEG), die mit der A.S.O. eine strategische Partnerschaft eingegangen ist, um den Radsport in Deutschland nachhaltig zu fördern.
Pressebüro Deutschland Tour | FlessnerSchmitz GmbH | Sandra Schmitz
www.cycling-pr.com | +49 160 973 89898 | sandra@flessnerschmitz.com