Schlagwort-Archive: Primoz Roglic

Criterium Dauphine Etappe 8

Saint-Alban-Leysse – Plateau de Solaison – 139 Km

1 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO – VISMA 03:49:20
2 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 00:00
3 O’CONNOR Ben AUS AG2R CITROEN TEAM 00:15
4 CHAVES Jhoan Esteban COL EF EDUCATION – EASYPOST 0,353
5 ALMEIDA GUERREIRO Ruben Antonio POR EF EDUCATION – EASYPOST 00:53
6 CARUSO Damiano ITA BAHRAIN VICTORIOUS 00:55
7 MEINTJES Louis RSA INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATER. 00:55
8 HAIG Jack AUS BAHRAIN VICTORIOUS 00:55
9 KRUIJSWIJK Steven NED JUMBO – VISMA 01:20
10 JOHANNESSEN Tobias Halland NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 01:40
11 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 01:45
12 BENNETT George NZL UAE TEAM EMIRATES 02:01
13 GEOGHEGAN HART Tao GBR INEOS GRENADIERS 02:08
14 KONRAD Patrick AUT BORA – HANSGROHE 03:03
15 BARGUIL Warren FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 03:03

Endstand:

1 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 29:11:22
2 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO – VISMA 00:40
3 O’CONNOR Ben AUS AG2R CITROEN TEAM 01:41
4 CARUSO Damiano ITA BAHRAIN VICTORIOUS 02:33
5 HAIG Jack AUS BAHRAIN VICTORIOUS 03:13
6 MEINTJES Louis RSA INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATER. 03:17
7 CHAVES Jhoan Esteban COL EF EDUCATION – EASYPOST 03:18
8 GEOGHEGAN HART Tao GBR INEOS GRENADIERS 03:44
9 ALMEIDA GUERREIRO Ruben Antonio POR EF EDUCATION – EASYPOST 03:48
10 JOHANNESSEN Tobias Halland NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 03:51
11 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 04:57
12 KONRAD Patrick AUT BORA – HANSGROHE 05:37
13 JORGENSON Matteo USA MOVISTAR TEAM 07:06
14 CRAS Steff BEL LOTTO SOUDAL 07:10
15 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 08:06

Patrick Konrad beendet das Critérium du Dauphiné auf Platz zwölf der Gesamtwertung

Der letzte Tagesabschnitt des Critérium du Dauphiné führte über bergige 138,8km von Saint-Alban-Leysse zum Plateau de Solaison. Mit dem ersten Anstieg direkt nach dem Start, dem Col de la Colombière und einer schweren Bergankunft ein weiterer Tag für die Kletterer. Matteo Fabbro schaffte auch heute wieder den Sprung in die Ausreißergruppe des Tages, fiel aber am Anstieg zum Col de la Colombière zurück in das Hauptfeld. Der letzte Berg hinauf zum Ziel war zugleich der schwerste des Tages. Mit einem beherzten Kampf in der Gruppe der Favoriten konnte sich Patrick Konrad noch um einen Rang in der Gesamtwertung verbessern und die Rundfahrt auf Platz zwölf abschließen.

Reaktionen im Ziel

„Auch wenn ich hier bei der Dauphiné Rundfahrt kein Top-Ergebnis erreichen konnte bin ich mit meiner Leistung zufrieden. Die letzten Monate waren nicht einfach für mich und in Anbetracht dessen war die Dauphiné ein wichtiger Schritt sowie ein wichtiger Baustein in meinem Formaufbau. Jetzt geht es mit vollem Fokus auf die nächsten Ziele in ein Höhentrainigslager.“ Patrick Konrad

„Matteo Fabbro hat sich auch heute wieder stark präsentiert und den Sprung in die hart umkämpfte Spitzengruppe geschafft. Mit Patrick Konrad sind wir mit Top-10 Ambitionen in den letzten Tag gegangen, am Ende hat es leider nicht ganz gereicht. Auch wenn wir uns etwas mehr erhofft haben von dieser Rundfahrt, die Leistung von Patrick ist nach seinen gesundheitlichen Problemen in den letzten Monaten definitiv ein Schritt in die richtige Richtung und stimmt uns mit Blick auf die kommenden Ziele auf jeden Fall positiv. “ Christian Pömer, Sportlicher Leiter

Roglic and Vingegaard share glory

Jonas Vingegaard has powered to an impressive stage win at the Plateau de Solaison ahead of Primoz Roglic, who sealed his overall victory at the final summit of the 74th Critérium du Dauphiné.
The Jumbo-Visma collective had already taken a significant advantage ahead of the final stage, with the Slovenian leader wearing the yellow and blue jersey ahead of his Danish lieutenant.
They put even more emphasis to their domination with the support of the whole black and yellow train and especially Steven Kruijswijk, who smashed the GC group to pieces on the final ascent. Ben O’Connor (AG2R Citroën) was the last rival to resist, but he couldn’t keep up with Vingegaard’s decisive acceleration 5km away from the finish.
The Australian climber rounds out the podium of the stage and the overall standings.

The final summit of the Critérium du Dauphiné is almost in sight, as the 134-rider peloton (1 non-starter: Enric Mas) roll from Saint-Alban-Leysse towards Plateau de Solaison. They immediately face the climb to Col de Plainpalais (cat.1, summit at km 8.8), where a major battle for the breakaway unfolds.

15 riders at the front
After many attacks and counter-attacks, Pierre Rolland (B&B Hotels-KTM) goes first over the top with the polka-dot jersey on his shoulders and 13 companions by his side : Eddie Dunbar, Laurens De Plus (Ineos Grenadiers), Matteo Fabbro (Bora-Hansgrohe), Bruno Armirail, Michael Storer (Groupama-FDJ), George Bennett (UAE Team Emirates), Antonio Tiberi, Kenny Elissonde, Antwan Tolhoek (Trek-Segafredo), Simon Geschke (Cofidis), Alexis Vuillermoz (TotalEnergies), Jan Hirt (Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux) et Franck Bonnamour (B&B Hotels-KTM).
Gorka Izagirre (Movistar) makes it 15 riders at the front as he bridges the gap towards the second ascent of the day, Col de Leschaux (cat.3, km 30.8), also summited first by Rolland. Primoz Roglic’s Jumbo-Visma control the gap between 2’ and 2’30’’ on the valley leading to the final challenges of the Critérium du Dauphiné 2022.

Attackers try to fend off Jumbo-Visma
The gap is down to 1’35’’ at the bottom of the climb to the Col de la Colombière (cat.1, km 100.5). Armirail and Storer immediately accelerate and only three riders follow the Groupama-FDJ duo at the front: Dunbar, Bennett and Elissonde. The gap increases to 2’15’’ with 6km to go to the summit, but Jumbo-Visma also pick up the pace. They trail by 2’ when Armirail steps aside with 3km to go to the summit.

De Plus and Hirt join the front of the race in the last km of ascent. The gap to the bunch is down to 1’35’’ again when they dive into the downhill towards the final climb of the day.

Kruijswijk, Vingegaard, Roglic: collective dominance
Wout van Aert (Jumbo-Visma) drives the bunch on the downhill and the valley. At the bottom of the climb to Plateau de Solaison, the gap is down to 1’05’’. Steven Kruijswijk sets a brutal pace in the bunch. Bennett is the last attacker to be caught, 6.5km away from the finish. By that time, only six riders remain at the front: Kruijswijk, Vingegaard and Roglic for Jumbo-Visma, Ben O’Connor (AG2R Citroën), Esteban Chaves (EF Education-EasyPost) and Jack Haig (Bahrain Victorious).
Kruijswijk keeps pushing until Vingegaard accelerates with 5.3km to go. O’Connor tries to resist but he can’t keep up with the Jumbo-Visma duo, who collaborate at the front and share the prizes at the summit: the stage win for Vingegaard and the overall victory for Roglic. O’Connor finishes with a gap of 15’’.

Vingegaard: “Very happy and proud”
„It was quite incredible. We had planned to attack and that [Primoz Roglic] should follow me because we wanted to see if we could drop everyone. We succeeded with that so I think we can be very happy and proud of what we did. In the Ardennes classic, I didn’t have the best period but now I’m back at a really high level adnn for sure I’m really happy about it. It’s one of the biggest races in the world. To win a stage and to be second overall is great for me. To be honest, it would be hard to be 1-2 in the Tour because there will be many GC contenders. But we aim to at least have one of us win the Tour.“
@ASO

Criterium Dauphine Etappe 7

Saint-Chaffrey – Vaujany – 135 Km

1 VERONA Carlos ESP MOVISTAR TEAM 03:53:35
2 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 00:13
3 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO – VISMA 00:25
4 O’CONNOR Ben AUS AG2R CITROEN TEAM 00:27
5 JOHANNESSEN Tobias Halland NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:39
6 CHAVES Jhoan Esteban COL EF EDUCATION – EASYPOST 00:40
7 GAUDU David FRA GROUPAMA – FDJ 00:40
8 MEINTJES Louis RSA INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATER. 00:40
9 GEOGHEGAN HART Tao GBR INEOS GRENADIERS 00:48
10 HAIG Jack AUS BAHRAIN VICTORIOUS 00:56
11 CARUSO Damiano ITA BAHRAIN VICTORIOUS 00:56
12 ALMEIDA GUERREIRO Ruben Antonio POR EF EDUCATION – EASYPOST 01:13
13 KONRAD Patrick AUT BORA – HANSGROHE 01:19
14 JORGENSON Matteo USA MOVISTAR TEAM 01:19
15 VERMAERKE Kevin USA TEAM DSM 01:26

Gesamt:

1 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 25:22:08
2 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO – VISMA 00:44
3 O’CONNOR Ben AUS AG2R CITROEN TEAM 01:24
4 GEOGHEGAN HART Tao GBR INEOS GRENADIERS 01:30
5 CARUSO Damiano ITA BAHRAIN VICTORIOUS 01:32
6 GAUDU David FRA GROUPAMA – FDJ 01:40
7 JOHANNESSEN Tobias Halland NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 02:05
8 JORGENSON Matteo USA MOVISTAR TEAM 02:06
9 HAIG Jack AUS BAHRAIN VICTORIOUS 02:12
10 MEINTJES Louis RSA INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATER. 02:16
11 CATTANEO Mattia ITA QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 02:17
12 CHAVES Jhoan Esteban COL EF EDUCATION – EASYPOST 02:19
13 KONRAD Patrick AUT BORA – HANSGROHE 02:28
14 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 02:43
15 ALMEIDA GUERREIRO Ruben Antonio POR EF EDUCATION – EASYPOST 02:49

Critérium du Dauphiné: BORA – hansgrohe im Finale der siebten Etappe geschlagen

Auf der siebten Etappe des Critérium du Dauphiné wartete die Königsetappe der Rundfahrt auf die Fahrer. Auf nur 134,8km galt es den Col du Galibier, den Col de la Croix de Fer und einen 5,7km langen Schlussanstieg nach Vaujany zu bewältigen. Matteo Fabbro war Teil einer großen Spitzengruppe, die in der Abfahrt vom Col du Galibier zustande kam und im Anstieg zum Col de la Croix de Fer wieder auseinander fiel. Zu Beginn des finalen Anstiegs nach Vaujany waren Wilco Kelderman und Patrick Konrad noch in der Gruppe um die Favoriten für die Gesamtwertung vertreten bevor dann zuerst Wilco und später Patrick die Tempoverschärfungen nicht mehr mitgehen konnten. Der Sieg ging an C. Verona, Patrick Konrad kam auf Platz 13 über die Ziellinie und behält ebendiesen auch in der Gesamtwertung.

Reaktionen im Ziel

„Bereits am Croix de Fer wurde das Finale eingeleitet, das Tempo war extrem hoch, um die Spitzengruppe einzuholen und das Feld zu dezimieren. Am letzten Anstieg wäre ich gerne eine Gruppe weiter vorne dabei gewesen, aber morgen kommt noch ein schwerer Tag und die Top-10 sind auf jeden Fall in Reichweite.“ Patrick Konrad

„Wir wollten heute um jeden Preis mit Matteo Fabbro in der Spitzengruppe vertreten sein. Matteo hat dies perfekt umgesetzt und bei schwierigen Windverhältnissen am Col du Galibier den Sprung in die Gruppe des Tages geschafft. Am nächsten langen Anstieg hinauf zum Croix de Fer konnte er nach dem Kraftakt vom Galibier der Spitzengruppe nicht mehr folgen. Beim großen Showdown am letzten Anstieg hatten dann leider weder Wilco Kelderman noch Patrick Konrad die Beine, um ein Spitzenergebnis auf dieser Etappe einzufahren. Vor der letzten Etappe sind die Top-10 der Gesamtwertung für Patrick noch in Reichweite, insgesamt aber hätten wir uns für heute und auch für Gesamtwertung etwas mehr erhofft.“ Christian Pömer, Sportlicher Leiter

Verona wins, Roglic dominates

The first Alpine stage of the Critérium du Dauphiné 2022 has brought an all-out battle in the mountains until Carlos Verona (Movistar) took the win in Vaujany and Primoz Roglic (Jumbo-Visma) powered to the yellow and blue jersey. The Spanish climber was the strongest from an impressive group that went away on the first ascent of the day, the mighty Col du Galibier. He maintained a gap of 13’’ to Roglic, who finished 2nd of the stage ahead of his teammate Jonas Vingegaard. Wout van Aert was dropped on the climb to Col de la Croix-de-Fer but Jumbo-Visma still smashed the final ascent of the day and they dominate the overall standings ahead of the final stage: Roglic is the new leader, 44’’ ahead of Vingegaard. Ben O’Connor (AG2R Citroën) is their first chaser, with a gap of 1’24’’.

The race sets off into the Alps with 138 riders (3 non-starters: Meeus, Froome, Groenewegen) and countless candidates for the breakaway. With an uphill start leading to the Col du Galibier (HC ascent, summit at km 26.5), attacks fly left and right, with Pierre Rolland (B&B Hotels-KTM) among the most active riders to defend his polka-dot jersey.

A massive breakaway
The French climber is the first over the top, alongside Matteo Fabbro (Bora-Hansgrohe). Chasers are all over the road, and 16 of them bridge the gap on the downhill towards Saint-Michel-de-Maurienne: Andrey Amador (Ineos Grenadiers), Luis Leon Sanchez (Bahrain Victorious), Gregor Muhlberger, Carlos Verona (Movistar), Bruno Armirail (Groupama-FDJ), Omer Goldstein (Israel Premier Tech), Dries Devenyns (Quick-Step Alpha Vinyl), Andres Ardila (UAE Team Emirates), Kenny Elissonde, Toms Skujins, Jasper Stuyven (Trek-Segafredo), Victor Lafay (Cofidis), Simon Guglielmi (Arkea-Samsic), Laurens Huys (Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux), Mark Donovan, Kevin Vermaerke (Team DSM).
Jumbo-Visma drive the bunch and the gap increases to 2’30’’ on the valley leading to the second HC-climb of the day, towards the Col de La-Croix-de-Fer. Mark Donovan attacks on the first slopes. Into the last 50km of the stage, he has a 30’’ lead to his chasers, and the peloton trail by 3’30’’. Luis Leon Sanchez leads the virtual standings as he was trailing by 2’47’’ on GC at the start of the day.

Van Aert is dropped as the pressure increases on La-Croix-de-Fer
Halfway through the 29km ascent, the gap between Donovan and his chasers is up to 1’05’’ and the peloton trail by 4’05’’. Jasper Stuyven drives the chase behind Donovan and Uno-X up the pace in the bunch. Donovan is caught with 7km of ascent remaining, and the gap to the bunch is down to 2’50’’.
Five riders emerge at the front on the final kilometres of ascent: Rolland, who takes the 15 KOM points at the summit, Muhlberger, Verona, Lafay and Elissonde. In the bunch, Groupama-FDJ and then Bahrain Victorious increase the pressure and Wout van Aert is dropped inside the last 3km. Cattaneo also struggles, and Primoz Roglic is the virtual leader as he summits with a gap of 1’50’’ to the front of the race.

Vingegaard prepares Roglic’s assault
Verona and Elissonde accelerate on the downhill, while stragglers return to the chase group. At the bottom of the final ascent to Vaujany (5.7km at 7.2%), Guglielmi, Vermaerke, Skujins and Muhlberger are 25’’ behind the lead duo. The peloton trail by 1’30’’.
Verona immediately attacks and drops Elissonde. In the GC group, Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma) sets a brutal pace for Primoz Roglic, who attacks in the final 2km of ascent. Verona can feel the pressure behind him, but the Spaniard maintains a gap of 13’’ on the line. Vingegaard finishes 3rd (+25’’), ahead of Ben O’Connor (AG2R Citroën, +27’’) and Tobias Halland Johannessen (Uno-X, +39’’).
@ASO

Baskenland-Rundfahrt 4. Etappe 186 km

1. Daniel Felipe Martínez (COL, INEOS Grenadiers) 4:15:23
2. Julian Alaphilippe (FRA, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:00
3. Diego Ulissi (ITA, UAE Team Emirates) 0:00
4. Primož Roglic (SLO, Jumbo-Visma) 0:00
5. Pello Bilbao (ESP, Bahrain – Victorious) 0:00
6. Orluis Aular (VEN, Caja Rural – Seguros RGA) 0:00
7. Ruben Guerreiro (POR, EF Education-EasyPost) 0:00
8. Rudy Molard (FRA, Groupama – FDJ) 0:00
9. Aleksandr Vlasov (RUS, BORA – hansgrohe) 0:00
10. Gianluca Brambilla (ITA, Trek – Segafredo) 0:00
11. Rigoberto Urán (COL, EF Education-EasyPost) 0:00
12. Steff Cras (BEL, Lotto Soudal) 0:00
13. Kenny Elissonde (FRA, Trek – Segafredo) 0:00
14. Ion Izagirre (ESP, Cofidis) 0:00
15. Felix Gall (AUT, AG2R Citroën Team) 0:00

Gesamt:

1. Primož Roglic (SLO, Jumbo-Visma) 14:05:10
2. Remco Evenepoel (BEL, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:05
3. Daniel Felipe Martínez (COL, INEOS Grenadiers) 0:11
4. Aleksandr Vlasov (RUS, BORA – hansgrohe) 0:14
5. Adam Yates (GBR, INEOS Grenadiers) 0:18
6. Pello Bilbao (ESP, Bahrain – Victorious) 0:19
7. Jonas Vingegaard (DEN, Jumbo-Visma) 0:19
8. Ion Izagirre (ESP, Cofidis) 0:20
9. Julian Alaphilippe (FRA, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:22
10. David Gaudu (FRA, Groupama – FDJ) 0:32
11. Enric Mas (ESP, Movistar Team) 0:36
12. Rigoberto Urán (COL, EF Education-EasyPost) 0:40
13. Steff Cras (BEL, Lotto Soudal) 0:44
14. Marc Soler (ESP, UAE Team Emirates) 1:08
15. Diego Ulissi (ITA, UAE Team Emirates) 2:35

Aleks Vlasov behauptet Top-Platzierung in der Gesamtwertung nach der vierten Etappe der Baskenland-Rundfahrt

Die 185,6 km lange Etappe zwischen Vitoria-Gasteiz und Zamudio begann im ersten Renndrittel auf recht flachem Terrain, ehe sie dann im weiteren Rennverlauf noch vier kategorisierte Anstiege bereithielt. Auf den letzten 10 km führte die Strecke dann relativ flach ins Ziel. Eine Fluchtgruppe hatte heute echte Chancen und nach 15 gefahrenen Kilometern gelang es einer 14-Mann starken Gruppe, in der sich auch Felix Großschartner befand, sich vom Feld abzusetzen und das Rennen für lange Zeit zu bestimmen. Aber als es klar wurde, dass Felix nicht um den Etappensieg mitfahren konnte, wurde er zurück ins Peloton beordert, um Aleks Vlasov zu unterstützen. In Zamudio kam es zum Sprint der Favoritengruppe, in der sich auch Aleks Vlasov und Emu Buchmann befanden, wobei Aleks letztlich als Neunter die Ziellinie überquerte.

Reaktionen im Ziel
„Es war heute eine schnelle Etappe, da wir eine starke Ausreißergruppe hatten. Wir haben, ehrlich gesagt, einen viel leichteren Tag erwartet! Im Finale konnte ich allerdings mit den anderen GC-Favoriten gut mithalten und ich hatte auch Emu bei mir, der mich sehr gut unterstützt hat. Am Ende war ich vielleicht nicht in der besten Position für den Sprint aber so ist es manchmal. Ich bin zeitgleich mit den anderen GC Fahrern ins Ziel gekommen und jetzt konzentrieren wir uns auf die nächsten zwei Etappen, die ohne Frage entscheidend bei der diesjährigen Rundfahrt sein werden.“ – Aleksandr Vlasov

„Wir sind heute sehr konzentriert ins Rennen gegangen, aufgrund der knappen Situation in der Gesamtwertung. Die Konzentration hat sich voll ausgezahlt, weil wir in der großen Spitzengruppe des Tages mit Felix Großschartner einen guten Mann hatten und dadurch ohne Druck im Hauptfeld agieren konnten. Wir haben gehofft, dass diese Spitzengruppe das Jumbo Team ein wenig ins Straucheln bringt, aber Jumbo hat heute wieder eine sehr souveräne Leistung erbracht. Als sich dann gezeigt hat, dass Felix nicht um den Etappensieg mitfahren konnte, haben wir ihn zurückbeordert. Er hat gemeinsam mit den anderen Helfern dann einen hervorragenden Job gemacht und unsere Bergfahrergruppe gut in die steilen und engen Anstiege gebracht, die ab Kilometer 145 im Streckenprofil zu finden waren. Am Ende wurde der Rennverlauf ziemlich dynamisch. Aber ich denke, mit unserem guten Teamwork konnten wir Aleks wieder sehr gut durch den Tag bringen. Vor allem Emu hat dann im Finale gut gearbeitet und sogar noch versucht, den Sprint für Aleks zu lancieren. Alles in allem können wir mit der heutigen Etappe wieder zufrieden bilanzieren und schauen auch weiterhin zuversichtlich aufs große Finale mit den beiden sehr schwierigen bevorstehenden Etappen.“ – Christian Pömer,

Baskenland-Rundfahrt 3. Etappe , 182 km

1. Pello Bilbao (ESP, Bahrain – Victorious) 4:35:24
2. Julian Alaphilippe (FRA, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:00
3. Aleksandr Vlasov (RUS, BORA – hansgrohe) 0:00
4. David Gaudu (FRA, Groupama – FDJ) 0:00
5. Enric Mas (ESP, Movistar Team) 0:00
6. Pierre Latour (FRA, TotalEnergies) 0:00
7. Primož Roglic (SLO, Jumbo-Visma) 0:00
8. Ion Izagirre (ESP, Cofidis) 0:00
9. Jonas Vingegaard (DEN, Jumbo-Visma) 0:00
10. Rigoberto Urán (COL, EF Education-EasyPost) 0:00
11. Steff Cras (BEL, Lotto Soudal) 0:00
12. Daniel Felipe Martínez (COL, INEOS Grenadiers) 0:00
13. Remco Evenepoel (BEL, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:00
14. Marc Soler (ESP, UAE Team Emirates) 0:33
15. Cristián Rodríguez (ESP, TotalEnergies) 1:21
16. Adam Yates (GBR, INEOS Grenadiers) 0:00
17. Diego Ulissi (ITA, UAE Team Emirates) 1:56
18. Felix Gall (AUT, AG2R Citroën Team) 2:20
19. Gianluca Brambilla (ITA, Trek – Segafredo) 2:20
20. Gorka Izagirre (ESP, Movistar Team) 2:20
21. Sébastien Reichenbach (SUI, Groupama – FDJ) 2:20
22. Emanuel Buchmann (GER, BORA – hansgrohe) 2:20

Gesamt:

1. Primož Roglic (SLO, Jumbo-Visma) 9:49:47
2. Remco Evenepoel (BEL, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:05
3. Aleksandr Vlasov (RUS, BORA – hansgrohe) 0:14
4. Adam Yates (GBR, INEOS Grenadiers) 0:18
5. Pello Bilbao (ESP, Bahrain – Victorious) 0:19
6. Jonas Vingegaard (DEN, Jumbo-Visma) 0:19
7. Ion Izagirre (ESP, Cofidis) 0:20
8. Daniel Felipe Martínez (COL, INEOS Grenadiers) 0:21
9. Pierre Latour (FRA, TotalEnergies) 0:25
10. Julian Alaphilippe (FRA, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:28

Aleksandr Vlasov rückt nach erster Bergetappe im Baskenland auf Rang drei der Gesamtwertung vor

Die dritte, 181,7 km lange Etappe zwischen Llodio und Amurrio wartete mit fünf kategorisierten Anstiegen sowie einer weiteren steilen Rampe auf den letzten zehn Kilometern auf und forderte erstmalig in der Rundfahrt die Bergfahrer. Im Kampf um die Gesamtwertung gab es heute einen ersten Schlagabtausch. Vor der zweiten Überfahrt des Anstieges Opellora wurde das Tempo im bereits reduzierten Peloton von Ineos Grenadiers erhöht, was in der Folge das Feld der Favoriten wesentlich verkleinerte. So formierte sich eine Gruppe mit den Favoriten um die Gesamtwertung von ungefähr 15 Fahrern, in der auch Aleksandr Vlasov vertreten war. Die Gruppe nahm die letzten Kilometer zusammen in Angriff, nach mehreren erfolglosen Attacken kam es zum finalen Sprint. Aleksandr Vlasov konnte sich hier den dritten Rang sichern und sich in der Gesamtwertung ebenfalls auf Platz drei verbessern.

Reaktionen im Ziel
„Heute war ein ziemlich harter und auch chaotischer Tag aber ich habe mich ganz gut gefühlt. Die Jungs haben mich besonders im ersten Teil des Rennens gut unterstützt und mich vor den tückischen und engen Straßen in eine gute Position gebracht. Vor dem Finale habe ich versucht, den anderen GC-Fahrern einfach zu folgen und im Sprint war ich ziemlich gut positioniert. Das reichte am Ende für den dritten Platz auf der Etappe sowie in der Gesamtwertung. Also ich bin mit meiner Leistung heute sehr zufrieden.“ – Aleksandr Vlasov

„Dank des starken Auftritts von Aleks und seinen vier Bonussekunden rückten wir heute um drei Plätze auf Rang 3 in der Gesamtwertung vor. Das ist genau das, was wir uns erhofft und anvisiert haben. Wir hätten uns zwar gewünscht, in der GC-Gruppe mindestens zu zweit oder zu dritt vertreten zu sein, aber das hat nicht ganz geklappt. Emanuel Buchmann war in der zweiten Gruppe und durch Defektpech war Sergio Higuita auch nicht in der Favoritengruppe mit dabei. Aber Aleks ist heute sehr gut gefahren und wir sind froh, dass er zeitgleich mit den anderen GC Fahrern ins Ziel gekommen ist. Bezüglich Emu, er ist auf einem guten Weg. Da fehlten nur wenige Prozente um vorne in dieser Gruppe dabei zu sein, wo er eigentlich auch hingehört. Sergio wäre höchstwahrscheinlich auch dabei gewesen, hätte er nicht diesen Defekt gehabt.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Baskenland-Rundfahrt 2. Etappe , 208 km

1. Julian Alaphilippe (FRA, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 5:04:35
2. Fabien Doubey (FRA, TotalEnergies) 0:00
3. Quinten Hermans (BEL, Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux) 0:00
4. Hugo Houle (CAN, Israel – Premier Tech) 0:00
5. Orluis Aular (VEN, Caja Rural – Seguros RGA) 0:00
6. Gotzon Martín (ESP, Euskaltel – Euskadi) 0:00
7. Adam Yates (GBR, INEOS Grenadiers) 0:00
8. David Gaudu (FRA, Groupama – FDJ) 0:00
9. Remco Evenepoel (BEL, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:00
10. Maxim Van Gils (BEL, Lotto Soudal) 0:00
11. Alessandro Covi (ITA, UAE Team Emirates) 0:00
12. Igor Arrieta (ESP, Equipo Kern Pharma) 0:00
13. Primož Roglic (SLO, Jumbo-Visma) 0:00
14. Victor Lafay (FRA, Cofidis) 0:00
15. Michael Woods (CAN, Israel – Premier Tech) 0:00

Gesamt:

1. Primož Roglic (SLO, Jumbo-Visma) 5:14:23
2. Remco Evenepoel (BEL, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:05
3. Rémi Cavagna (FRA, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:16
4. Geraint Thomas (GBR, INEOS Grenadiers) 0:18
5. Adam Yates (GBR, INEOS Grenadiers) 0:18
6. Aleksandr Vlasov (RUS, BORA – hansgrohe) 0:18
7. Bruno Armirail (FRA, Groupama – FDJ) 0:20
8. Ion Izagirre (ESP, Cofidis) 0:20
9. Jonas Vingegaard (DEN, Jumbo-Visma) 0:20
10. Ben Tulett (GBR, INEOS Grenadiers) 0:21
11. Daniel Felipe Martínez (COL, INEOS Grenadiers) 0:21
12. Fabien Doubey (FRA, TotalEnergies) 0:23
13. Gorka Izagirre (ESP, Movistar Team) 0:24
14. Nelson Oliveira (POR, Movistar Team) 0:25
15. Pierre Latour (FRA, TotalEnergies) 0:25

BORA-hansgrohe bringt Klassementfahrer sicher ins Ziel der zweiten Etappe der Baskenland-Rundfahrt

Die 207,9 km lange Etappe von Leitza nach Viana startete ziemlich anspruchsvoll mit zwei Anstiegen auf den ersten 20 Kilometern. Bis auf den letzten Kilometern sah es so aus, als würde der Sieg an die Fluchtgruppe des Tages gehen, doch 500 Meter vor dem Ziel wurde der letzte Ausreißer letztlich eingeholt, und die Etappe wurde im Sprint entschieden. Aleksandr Vlasov war auf dem 22. Rang der bestplatzierte BORA-hansgrohe Fahrer, der zeitgleich mit dem Tagessieger die Ziellinie überquerte.

Reaktionen im Ziel
„Wir sind mit einer recht konservativen Taktik ins Rennen gegangen und haben gehofft, dass es zu einem Massensprint kommt und dass diesem Massensprint ein relativ ruhiger Tag vorrausgeht. Nach unserer erfolgreichen Teilnahme beim GP Induráin, bei der Aleks Vlasov Zweiter wurde, hat uns der ruhige Tag auch recht gutgetan. Wir waren aber immer aufmerksam, im Finale möglichen Attacken zu folgen, und besonders im letzten Anstieg, vor allem mit Sergio und Emu. Im Endeffekt ist aber wenig passiert und die Helfer haben die Klassementfahrer sicher auf die letzten drei Kilometer gebracht und am Ende konnten wir ein bisschen Kraft sparen und uns regenerieren. Ab morgen wird es dann typische hektische Baskenland-Etappen geben, mit kleinen Straßen und viel auf und ab. Ich hoffe, dass wir den erfolgreichen Trend unserer Klassementmannschaft fortsetzen können und bin recht optimistisch, dass uns das auch gelingen wird.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter

Baskenland-Rundfahrt Prolog 1. Etappe 7.5km

1. Primož Roglic (SLO, Jumbo-Visma) 0:09:48
2. Remco Evenepoel (BEL, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:05
3. Rémi Cavagna (FRA, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:16
4. Geraint Thomas (GBR, INEOS Grenadiers) 0:18
5. Adam Yates (GBR, INEOS Grenadiers) 0:18
6. Aleksandr Vlasov (RUS, BORA – hansgrohe) 0:18

7. Bruno Armirail (FRA, Groupama – FDJ) 0:20
8. Ion Izagirre (ESP, Cofidis) 0:20
9. Jonas Vingegaard (DEN, Jumbo-Visma) 0:20
10. Ben Tulett (GBR, INEOS Grenadiers) 0:21
11. Daniel Felipe Martínez (COL, INEOS Grenadiers) 0:21
12. Gorka Izagirre (ESP, Movistar Team) 0:24
13. Nelson Oliveira (POR, Movistar Team) 0:25
14. Pierre Latour (FRA, TotalEnergies) 0:25
15. Dries Devenyns (BEL, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:26
16. Rudy Molard (FRA, Groupama – FDJ) 0:27
17. Pello Bilbao (ESP, Bahrain – Victorious) 0:29
18. Fabien Doubey (FRA, TotalEnergies) 0:29
19. Mauri Vansevenant (BEL, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:30
20. Aurélien Paret-peintre (FRA, AG2R Citroën Team) 0:30
21. Omar Fraile (ESP, INEOS Grenadiers) 0:31
22. Tao Geoghegan Hart (GBR, INEOS Grenadiers) 0:32
23. James Shaw (GBR, EF Education-EasyPost) 0:32
24. David Gaudu (FRA, Groupama – FDJ) 0:32
25. Andrea Vendrame (ITA, AG2R Citroën Team) 0:33

BORA – hansgrohe beendet Auftakt-Zeitfahren bei der Baskenland-Rundfahrt mit sechstem Platz durch Aleksandr Vlasov

Die 61. Ausgabe der Baskenland-Rundfahrt wurde heute mit einem Einzelzeitfahren in Hondarribia eröffnet. Die 7,5 km lange Strecke war mit drei kurzen Steigungen recht anspruchsvoll und für die Klassementfahrer des Teams aus Raubling galt es sich eine gute Ausgangsposition für die nächsten Etappen zu verschaffen. Die BORA – hansgrohe Kapitäne Katalonien-Gewinner Sergio Higuita, Emanuel Buchmann, und Aleksandr Vlasov, rollten als letzte Fahrer des Teams von der Startrampe. Nach einer starken Leistung beendete Aleks den Kampf gegen die Uhr als Sechster, 18 Sekunden hinter dem Tagessieger P. Roglič.

Reaktionen im Ziel
„Nach meinem zweiten Platz beim GP Indurain letzte Woche bin ich in guter Form zur Baskenland-Rundfahrt gekommen. Das Zeitfahren war ziemlich technisch aber ich habe eine solide Leistung erbracht, um den sechsten Platz in einem gut besetzten Fahrerfeld zu belegen. Damit bin ich jetzt in einer guten Ausgangsposition für die bevorstehenden Etappen und freue mich auf eine spannende Woche hier im Baskenland.“ – Aleksandr Vlasov
„Wir haben uns mit den Trainern sehr gründlich auf dieses Zeitfahren vorbereitet und eine wirklich gute Strategie für die Etappe erarbeitet. Ziel war es, vor allem im ersten Streckenabschnitt zwischen Vollgas fahren und das Tempo bis ins Ziel auch durchhalten, die Balance zu finden. Das ist, wie gesagt, sehr gut gelungen, auch weil wir die Strecke ganz gründlich besichtigt haben. Der sechste Platz von Aleks Vlasov ist sicher ein Erfolg, weil er quasi zeitgleich mit dem Dritt- und Viertplatzierten liegt. Mit Tag eins können wir also zufrieden sein. Ansonsten auch ein wirklich würdiger Auftakt für diese wichtige Rundfahrt hier, weil die Strecke alles geboten hat, Bergaufstücke, flache Passagen, technische Abschnitte und zum Schluss noch Kopfsteinpflaster. Wir blicken jetzt durchaus zuversichtlich auf die nächsten fünf Etappen, wo wir versuchen werden, ein Spitzenergebnis mit einem unserer Rennfahrer einzufahren.“ – Christian Pömer & Jens Zemke, Sportliche Leiter

80. Paris-Nizza 8. Etappe Nizza – 116 Km

PNC22_ET08-NICE_NICE_01

1 YATES Simon Philip GBR TEAM BIKEEXCHANGE-JAYCO 02:52:59
2 VAN AERT Wout BEL JUMBO – VISMA 00:09
3 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 00:09
4 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 01:44
5 KRAGH ANDERSEN Soren DEN TEAM DSM 01:44
6 KUNG Stefan SUI GROUPAMA – FDJ 01:44
7 PARET PEINTRE Aurelien FRA AG2R CITROEN TEAM 01:44
8 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 01:44
9 POELS Wouter NED BAHRAIN VICTORIOUS 01:44
10 IZAGUIRRE INSAUSTI Ion ESP COFIDIS 01:44
11 HAIG Jack AUS BAHRAIN VICTORIOUS 01:44
12 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 01:44
13 MARTINEZ Daniel Felipe COL INEOS GRENADIERS 01:44
14 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKEA – SAMSIC 01:44
15 LEKNESSUND Andreas NOR TEAM DSM 01:47

Gesamt:

1 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 29:19:15
2 YATES Simon Philip GBR TEAM BIKEEXCHANGE-JAYCO 00:29
3 MARTINEZ Daniel Felipe COL INEOS GRENADIERS 02:37
4 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 03:29
5 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKEA – SAMSIC 03:43
6 HAIG Jack AUS BAHRAIN VICTORIOUS 03:51
7 IZAGUIRRE INSAUSTI Ion ESP COFIDIS 04:52
8 GONCALVES ALMEIDA Joao Pedro POR UAE TEAM EMIRATES 05:43
9 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 05:48
10 PARET PEINTRE Aurelien FRA AG2R CITROEN TEAM 06:32
11 LEKNESSUND Andreas NOR TEAM DSM 08:13
12 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 10:05
13 HOULE Hugo CAN ISRAEL-PREMIER TECH 11:42
14 LATOUR Pierre FRA TOTALENERGIES 12:12
15 POELS Wouter NED BAHRAIN VICTORIOUS 12:18

Sturzpech für BORA – hansgrohe auf der letzten Etappe von Paris-Nizza

Die achte und letzte Etappe von Paris-Nizza war mit 115,6 Kilometern zugleich der kürzeste Tagesabschnitt der Rundfahrt. Zum Abschluss des achttägigen Rennens stand ein schwerer, bergiger Rundkurs mit Start und Ziel in Nizza auf dem Programm. Bei nasskalten und windigen Witterungsbedingungen holte sich S. Yates den Tagessieg. Aleksandr Vlasov musste nach einem Sturz das Rennen leider aufgeben. Nach ersten Untersuchungen kam er mit Prellungen und Abschürfungen davon. Der Gesamtsieg von Paris-Nizza geht an P. Roglic. Insgesamt schafften es nach acht Tagen nur 59 Fahrer über die Ziellinie in Nizza.

Reaktionen im Ziel
„Eine Woche mit gemischten Gefühlen für mich. Klar hatten wir von Beginn an Pech, bis zum gestrigen Tag ist es aber für mich noch ganz gut gelaufen. Gestern war es dann schon schwierig, heute dann nach einem Sturz auszuscheiden ist aber auf jeden Fall eine Enttäuschung. Ich nehme die guten Dinge aus dieser Woche mit, erhole mich hoffentlich schnell und freue mich dann auf die weiteren Ziele. Für mich geht es dann schon bald zum Höhentrainingslager in die Sierra Nevada.“ Aleksandr Vlasov

„Was für eine Woche hier bei Paris-Nizza. Eine Rundfahrt mit derart viel Pech habe ich in 30 Jahren nicht erlebt. Das Rennen hat mit viel Pech und Problemen begonnen und ist mit Pech zu Ende gegangen. Der Sturz von Aleksandr Vlasov war heute die traurige Krönung einer extrem harten Woche für uns. Ryan Mullen, Sam Bennett und Danny van Poppel haben wir mit Blick auf deren nächsten Ziele nach dem Sturz von Aleks aus dem Rennen genommen – mit Wind, Kälte und Regen war es ein richtig schwerer Tag heute. Jetzt heißt es aber nach vorne schauen und auf die nächsten Ziele fokussieren.“ Torsten Schmidt, Sportlicher Leiter

Roglic survives Yates’ assault

Simon Yates (BikeExchange-Jayco) shook Primoz Roglic (Jumbo-Visma) with a stunning attack on the final day of Paris-Nice, but the Slovenian star retained the overall lead with a strong support from Wout van Aert. The battle was on from the start and the intensity never dropped. Dani Martinez (Ineos Grenadiers) attacked with 50km to go, launching an unbridled battle for the stage win and the overall victory. Yates went solo with 19km to go, on the steep slopes leading to Col d’Èze. He opened a serious gap but Roglic and Van Aert brought it down to under 10’’ on the final run-in to the Promenade des Anglais, where the Slovenian star sealed his 10th victory in a World Tour stage race, the first in France. Following his show of force along the week, Van Aert takes the green jersey home as the winner of the points classification, Valentin Madouas (Groupama-FDJ) dominates the KOM standings and Joao Almeida (UAE Team Emirates) is the best young rider.

The peloton have made it to Nice, but the final stage of the Race to the Sun begins in rainy conditions. 88 riders take the start after the withdrawals of David de la Cruz (Astana-Qazaqstan), David Gaudu (Groupama-FDJ), Damien Touzé (AG2R Citroën), Lucas Hamilton, Luka Mezgec (BikeExchange-Jayco), Matteo Jorgenson, Johan Jacobs (Movistar) and Matthew Holmes (Lotto Soudal).
The explosive course (5 ascents and 2,300m of elevation packed in 115.6km of racing) leads to an all out battle from the start. Attacks fly left and right, but no one manages to get away, even on the first ascent of the day, Côte de Levens (cat. 2). Valentin Madouas (Groupama-FDJ) sustains a puncture. His teammate Quentin Pacher goes first over the top to defend the polka dot jersey.

An unbridled stage
The battle is ongoing as attackers try to get away on the Côte de Châteauneuf (cat. 2). But Primoz Roglic’s Jumbo-Visma are determined to control the day, on the ascents, and on the downhills. Splits appear as Mauri Vansevenant (Quick-Step Alpha Vinyl) goes down. He quickly gets back on his bike, and some 30 riders feature in the bunch as they take on the third ascent of the day, côte de Berre-les-Alpes (cat. 3). Aleksandr Vlasov (Bora-Hansgrohe) also has an incident and calls for the medical car.
Pierre Latour (TotalEnergies) sustains a mechanical on the downhill towards Côte de Peille (cat. 1), where Ineos Grenadiers explode the race. Omar Fraile ups the pace… Joao Almeida (UAE Team Emirates) struggles. And Daniel Martinez (Ineos Grenadiers) attacks with 49km to go!

Martinez is unfortunate
Wout van Aert controls for Primoz Roglic (Jumbo-Visma). Only Simon Yates (BikeExchange) and Nairo Quintana (Arkea-Samsic) can follow them. At the summit, they have opened a gap of 1’ to their first chasers, including Adam Yates (Ineos Grenadiers), Joao Almeida (UAE Team Emirates) and Jack Haig (Bahrain Victorious).
Simon Yates goes for the bonus seconds in La Turbie (km 81.1). Van Aert drives the front group and the situation settles until Martinez suffers a rear wheel puncture with 31km to go. He is caught by the chase group at the bottom of the climb to Col d’Èze, with 21km to go, 40’’ behind the leaders.

Yates threatens Roglic
Yates attacks on the steep slopes of the “chemin des vinaigriers”. Roglic can’t keep up and the British climber goes solo. At the summit, he has opened a gap of 25’’ to Roglic and Van Aert. Quintana trails by 55’’. Martinez, Guillaume Martin (Cofidis) and Brandon McNulty (UAE Team Emirates) follow with a gap of 1’25’’.
Yates even brings his lead up to 28’’ on the downhill, but Van Aert and Roglic work together and the gap is down to 8’’ as they enter the last 5km. On the line, Yates takes the stage win 9’’ ahead of Van Aert and Roglic, whose sigh of relief illustrates the intensity of the day’s battles.

80. Paris-Nizza 7. Etappe

Nice – Col de Turini La Bollène-Vésubie – 155 Km

PNC22_ET07_NICE_COL_DE_TURINI_LA_BOLLENE_VESUBIE_01

1 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 04:02:47
2 MARTINEZ Daniel Felipe COL INEOS GRENADIERS 00:00
3 YATES Simon Philip GBR TEAM BIKEEXCHANGE-JAYCO 00:02
4 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKEA – SAMSIC 00:09
5 GONCALVES ALMEIDA Joao Pedro POR UAE TEAM EMIRATES 00:11
6 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 00:25
7 HAIG Jack AUS BAHRAIN VICTORIOUS 00:27
8 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 00:29
9 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 00:44
10 POELS Wouter NED BAHRAIN VICTORIOUS 00:56
11 IZAGUIRRE INSAUSTI Ion ESP COFIDIS 01:02
12 VLASOV Aleksandr BORA – HANSGROHE 01:13
13 DE LA CRUZ David ESP ASTANA – QAZAQSTAN TEAM 01:28
14 LATOUR Pierre FRA TOTALENERGIES 02:05
15 VANSEVENANT Mauri BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 02:07

Gesamt:

1 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 26:26:11
2 YATES Simon Philip GBR TEAM BIKEEXCHANGE-JAYCO 00:47
3 MARTINEZ Daniel Felipe COL INEOS GRENADIERS 01:00
4 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 01:50
5 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKEA – SAMSIC 02:04
6 HAIG Jack AUS BAHRAIN VICTORIOUS 02:12
7 VLASOV Aleksandr BORA – HANSGROHE 02:22
8 LATOUR Pierre FRA TOTALENERGIES 02:56
9 IZAGUIRRE INSAUSTI Ion ESP COFIDIS 03:13
10 GONCALVES ALMEIDA Joao Pedro POR UAE TEAM EMIRATES 03:29
11 DE LA CRUZ David ESP ASTANA – QAZAQSTAN TEAM 03:41
12 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 04:09
13 PARET PEINTRE Aurelien FRA AG2R CITROEN TEAM 04:53
14 HOULE Hugo CAN ISRAEL-PREMIER TECH 05:13
15 VANSEVENANT Mauri BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 05:13

Aleksandr Vlasov fällt nach der Bergankunft am Col de Turini auf Platz 7 in der Gesamtwertung von Paris-Nizza zurück

Etappe sieben bei Paris-Nizza war die Königsetappe der Rundfahrt. 155,2 Kilometer mit Start im Zentrum von Nizza und Ziel am legendären Col di Turini. Wie erwartet gab es in den engen Serpentinen hinauf zur Bergankunft einen offen Schlagabtausch um die Gesamtwertung. Ab der Hälfte des Anstieges verlor Aleksandr Vlasov den Anschluss an die Gruppe der Favoriten und erreichte das Ziel am Col de Turini auf Rang zwölf. Der Sieg ging heute an den Gesamtführenden P. Roglic. Aleksandr Vlasov fiel auf Platz sieben im Gesamtklassement zurück. Den Abschluss der Rundfahrt bildet morgen ein bergiger Rundkurs mit Start und Ziel in Nizza.

Reaktionen im Ziel
„Ein richtig harter Tag und nicht unbedingt der beste Tag für mich. Ich habe richtig schlecht geschlafen und mich am Morgen nicht wirklich gut gefühlt. Als zur Hälfte des letzten Anstieges die ersten Attacken gefahren wurden hatte ich Probleme dran zu bleiben und musste reißen lassen. Morgen haben wir noch eine schwere Etappe und wir werden sehen was noch passiert. Ein großer Dank geht an meine Teamkollegen hier, die wieder alles gegeben haben, um mich optimal zu unterstützen. Wir sind zwar nur noch vier Fahrer hier aber fahren wirklich als Team und jeder hängt sich voll rein.“ Aleksandr Vlasov

„Wir haben uns auf jeden Fall mehr vorgenommen hier für diese Etappe, aber Aleks hatte einfach nicht die Beine heute und konnte den Favoriten am letzten Anstieg nicht mehr folgen. Er hat bis zur Ziellinie stark gekämpft und auch die anderen drei Fahrer haben wieder alles gegeben und für Aleks gearbeitet. Im Gesamtklassement ist er jetzt auf Platz sieben zurück gefallen, aber das Rennen ist erst morgen in Nizza zu Ende.“ Torsten Schmidt, Sportlicher Leiter

Roglic asserts his dominance

Primoz Roglic (Jumbo-Visma) tamed the ascent of the Col de Turini to win stage 7 of Paris-Nice 2022, on Saturday. The Slovenian star, who already led the overall standings, attacked 6km away from the summit and controlled his rivals on the final slopes. A strong kick eventually allowed him to power to his 4th stage win in the Race to the Sun, ahead of Dani Martinez (Ineos Grenadiers), winner at Col de Turini in 2019. Simon Yates (BikeExchange-Jayco) joins them on the stage and overall podiums. Roglic’s rivals have 115.6km to turn the race upside down with the many traps of the final stage around Nice.
It’s an early start from Nice for the 103 riders still in the race after the withdrawals of Max Walscheid (Cofidis), Yevgeniy Fedorov (Astana-Qazaqstan), Kevin Geniets, Michael Storer (Groupama-FDJ), Geoffrey Soupe, Anthony Turgis (TotalEnergies) and Dimitri Claeys (Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux). The possibility to battle for victory on the slopes up Col de Turini attracts many attackers, from the start.

At km 5, 18 riders have opened a gap of 20’’ to the peloton: Ryan Mullen (Borah-Hansgrohe), Fabio Felline (Astana-Qazaqstan), David Gaudu, Olivier Le Gac, Quentin Pacher (Groupama-FDJ), Julien Bernard, Mads Pedersen (Trek-Segafredo), Michael Morkov (Quick-Step Alpha Vinyl), Ivan Garcia Cortina, Gregor Muhlberger, Albert Torres (Movistar), Cees Bol, Nico Denz (Team DSM), Thomas De Gendt (Lotto Soudal), Simon Carr, Julius van den Berg (EF Education-EasyPost), Franck Bonnamour, Alexis Gougeard (B&B Hotels-KTM).

An all-day battle
Ineos Grenadiers and Arkea-Samsic quickly get into action and control the gap early in the stage. The attackers’ lead reaches 1’55’’ atop the first climb of the day, côte de Coursegoules (km 55), summited first by Denz. The gap drops down to 1 minute on the downhill.
The attackers’ advantage remains stable on the valley leading to the climb of Turini. Gaudu, Pedersen, Bol, Van den Berg and Le Gac are distanced before they reach the bottom of the final ascent: 14.9km with an average gradient of 7.3%. The breakaway explodes on the first slopes. Five riders quickly get away: De Gendt, Bernard, Bonnamour, Pacher and Muhlberger. The latter goes solo with 10.5km to go.

Yates attacks, Roglic dominates
Adam Yates (Ineos Grenadiers) is the first rider to attack from the GC group, with 7.5km to go. Primoz Roglic (Jumbo-Visma) reacts and counter-attacks 6km away from the summit. He quickly catches and drops Muhlberger. Dani Martinez (Ineos Grenadiers) is the only rider able to join Roglic at the front.
Simon Yates (BikeExchange-Jayco) and Nairo Quintana (Arkea-Samsic) join them at the front just inside the last 3km. The British climber accelerates twice, Quintana struggles to keep up but he manages to get back on each occasion. Joao Almeida (UAE Team Emirates) also managed to join them with 250m to go. But nobody could keep up when Roglic powered to victory.

80. Paris-Nizza 6. Etappe

Saint-Sauveur-de-Montagut – Aubagne – 214 Km

1 BURGAUDEAU Mathieu FRA TOTALENERGIES 05:33:06
2 PEDERSEN Mads DEN TREK – SEGAFREDO 00:00
3 VAN AERT Wout BEL JUMBO – VISMA 00:00
4 GIRMAY Biniam ERI INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATER. 00:00
5 COQUARD Bryan FRA COFIDIS 00:00
6 MEZGEC Luka SLO TEAM BIKEEXCHANGE-JAYCO 00:00
7 GARCIA CORTINA Ivan ESP MOVISTAR TEAM 00:00
8 GODON Dorian FRA AG2R CITROEN TEAM 00:00
9 SENECHAL Florian FRA QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:00
10 MOZZATO Luca ITA B&B HOTELS – KTM 00:00
11 BONIFAZIO Niccolo ITA TOTALENERGIES 00:00
12 STUYVEN Jasper BEL TREK – SEGAFREDO 00:00
13 DEGENKOLB John GER TEAM DSM 00:00
14 ZIMMERMANN Georg GER INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATER. 00:00
15 VAN POPPEL Danny NED BORA – HANSGROHE 00:00

Gesamt:

1 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 22:23:34
2 YATES Simon Philip GBR TEAM BIKEEXCHANGE-JAYCO 00:39
3 LATOUR Pierre FRA TOTALENERGIES 00:41
4 MARTINEZ Daniel Felipe COL INEOS GRENADIERS 00:56
5 VLASOV Aleksandr BORA – HANSGROHE 00:59
6 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 01:11
7 KRAGH ANDERSEN Soren DEN TEAM DSM 01:26
8 HAIG Jack AUS BAHRAIN VICTORIOUS 01:35
9 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKEA – SAMSIC 01:45
10 IZAGUIRRE INSAUSTI Ion ESP COFIDIS 02:01
11 HOULE Hugo CAN ISRAEL-PREMIER TECH 02:03
12 DE LA CRUZ David ESP ASTANA – QAZAQSTAN TEAM 02:03
13 PARET PEINTRE Aurelien FRA AG2R CITROEN TEAM 02:24
14 JORGENSON Matteo USA MOVISTAR TEAM 02:25
15 MOLLEMA Bauke NED TREK – SEGAFREDO 02:40

Ruhiger Tag für BORA – hansgrohe bei Paris-Nizza

Die sechste Etappe von Paris-Nizza war mit 213,6 Kilometern der längste Tagesabschnitt der Rundfahrt. Zwischen Courthézon und Aubagne im Süden Frankreichs wartete mit fünf kategorisierten Anstiegen ein weiterer anspruchsvoller Tag auf die Profis. Die Ausreißergruppe des Tages wurde 27 Kilometer vor dem Ziel eingeholt. Nach einer späten Attacke sicherte sich M. Burgaudeau den Sieg. Aleksandr Vlasov und und Danny van Poppel kamen zeitgleich mit dem Sieg über die Ziellinie. In Gesamtwertung gab es heute keine Veränderung, Aleksandr Vlasov bleibt vor den letzten beiden Etappen auf Platz fünf.

Reaktionen im Ziel
„Heute war ein langer aber ruhiger Tag. Nur am Anfang der Etappe war es etwas winding und nervös im Feld. Am letzten Berg war das Tempo hoch, es blieben aber alle Favoriten zusammen. Die Jungs haben auch heute wieder sehr viel für mich gearbeitet und mich super unterstützt. Ich freue mich jetzt auf die kommenden zwei Tage in den Bergen rund um Nizza.“ Aleksandr Vlasov

„Wir sind zufrieden mit dem heutigen Tag. Die Etappe war topographisch zu einfach für große Unterschiede in der Gesamtwertung. Das Team hat wieder super Arbeit für Aleks geleistet heute. Wir freuen uns jetzt auf die beiden schweren Etappen am Wochenende.“ Torsten Schmidt, Sportlicher Leiter

Burgaudeau’s first is a thriller

Mathieu Burgaudeau (TotalEnergies) took his first professional victory in spectacular fashion on Friday, as he narrowly edged the sprinters in Aubagne, after 213.6km from Courthézon to Aubagne. The peloton controlled stage 6 all day long but the 23 year-old Frenchman managed to go solo inside the last 10km and to fend off Mads Pedersen (Trek-Segafredo) and Wout van Aert (Jumbo-Visma) on the line. Primoz Roglic (Jumbo-Visma) survived the traps of the day to hold on to the yellow and white jersey ahead of the decisive week-end, with a summit finish at Col de Turini on Saturday.

A 115-man peloton take the early start from Courthézon after 6 riders abandon at the start of stage 6: Simon Geschke (Cofidis), Dmitriy Gruzdev (Astana-Qazaqstan), Markus Hoelgaard (Trek-Segafredo), Luke Durbridge (BikeExchange-Jayco), Baptiste Planckaert (Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux) and Jasper Philipsen (Alpecin-Fenix). After a 12km battle, Johan Jacobs (Movistar) is the first attacker to make the break. The leader of the KOM standings Valentin Madouas (Groupama-FDJ), Yevgeniy Fedorov (Astana-Qazaqstan), Julius van den Berg (EF Education-Easypost) and Victor Koretzky (B&B Hotels-KTM) join him at km 14.

The peloton quickly react
Sébastien Grignard (Lotto Soudal) also sets off in pursuit and bridges the gap on the first slopes of the Col de Murs (cat. 2), to be summited at km 36.8. The attackers cover 35km in the first hour of racing to build a lead of 4’30’’. Madouas takes the KOM points at the summit to tighten his grip on the polka dot jersey.
Mads Pedersen’s Trek-Segafredo are the first team to react, sending Julien Bernard at the front of the bunch to control the gap. The attackers’ advantage never gets higher than 4’55’’ at km 46. Bryan Coquard’s Cofidis and Biniam Girmay’s Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux also pull the bunch on the valley to bring the gap down to 3’20’’ ahead of the second ascent of the day, Col de Sambuc (cat. 2). Madouas takes 5 KOM points at the summit (km 122.3), and 3 more at Col des Portes (km 131.1).

Attacks on the climb of l’Espigoulier…
The pace is hard despite headwinds blowing from the South-East. This is too much for Grignard, dropped by his breakaway companions with 60km to go. The gap to the bunch is down to 1’45’’ a the bottom of the penultimate climb of the day, Col de Pas de la Couelle. Madouas keeps sweeping the points at the summit (53km to go).
The intensity keeps rising on the way to the final ascent of the day, the cat-1 Col de l’Espigoulier (10.8km, 4.4%). At the bottom, the early attackers are only 1 minute ahead of the peloton. Jacobs attacks and quickly drops everyone but Koretzky. Matthew Holmes bridges the gap from the peloton to the leading duo 6km away from the summit. Julien Bernard is still there to set the pace for Trek-Segafredo. Holmes goes first over the top (28.3km to go) but the peloton only trail by 5’’. The attackers are caught with 27km to go.

… and in an unbridled finale
Soren Kragh Andersen (Team DSM) accelerates on the downhill and splits appear 23km away from the finish. The Dane has a lead of 10’’ at the bottom of the downhill, but Trek-Segafredo reel him in with 15.5km to go. Attacks keep going and Mathieu Burgaudeau (TotalEnergies) goes solo with 9km to go.
The gap gets as high as 20’’ with 4km to go but it drops down to under 5’’ for the last kilometre! Mads Pedersen launches a powerful sprint but Burgaudeau fends him off by a bike length on the line!

80. Paris-Nizza 5. Etappe

Saint-Just-Saint-Rambert – Saint-Sauveur-de-Montagut – 189 Km

1 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 04:53:30
2 BONNAMOUR Franck FRA B&B HOTELS – KTM 01:58
3 JORGENSON Matteo USA MOVISTAR TEAM 01:58
4 VANHOUCKE Harm BEL LOTTO SOUDAL 02:30
5 PICHON Laurent FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 04:01
6 TURGIS Anthony FRA TOTALENERGIES 04:02
7 MADOUAS Valentin FRA GROUPAMA – FDJ 04:57
8 DOULL Owain GBR EF EDUCATION – EASYPOST 04:57
9 LATOUR Pierre FRA TOTALENERGIES 05:43
10 PACHER Quentin FRA GROUPAMA – FDJ 05:43
11 VLASOV Aleksandr BORA – HANSGROHE 05:43
12 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKEA – SAMSIC 05:43
13 VANSEVENANT Mauri BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 05:43
14 MOLLEMA Bauke NED TREK – SEGAFREDO 05:43
15 PARET PEINTRE Aurelien FRA AG2R CITROEN TEAM 05:43
16 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 05:43

Gesamt:

1 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 16:50:28
2 YATES Simon Philip GBR TEAM BIKEEXCHANGE-JAYCO 00:39
3 LATOUR Pierre FRA TOTALENERGIES 00:41
4 MARTINEZ Daniel Felipe COL INEOS GRENADIERS 00:56
5 VLASOV Aleksandr BORA – HANSGROHE 00:59
6 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 01:11
7 KRAGH ANDERSEN Soren DEN TEAM DSM 01:26
8 HAIG Jack AUS BAHRAIN VICTORIOUS 01:35
9 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKEA – SAMSIC 01:45
10 IZAGUIRRE INSAUSTI Ion ESP COFIDIS 02:01
11 HOULE Hugo CAN ISRAEL-PREMIER TECH 02:03
12 DE LA CRUZ David ESP ASTANA – QAZAQSTAN TEAM 02:03
13 PARET PEINTRE Aurelien FRA AG2R CITROEN TEAM 02:24
14 JORGENSON Matteo USA MOVISTAR TEAM 02:25
15 MOLLEMA Bauke NED TREK – SEGAFREDO 02:40

Aleksandr Vlasov auf Platz fünf in der Gesamtwertung nach erster Bergetappe bei Paris-Nizza

Mit der fünften Etappe bei Paris-Nizza ging es heute zum ersten Mal in die Berge. Die 188,8 Kilometer lange Etappe von Saint-Just-Saint-Rambert nach Saint-Sauveuer-de-Montagut hatte es mit fünf Anstiegen insgesamt und drei Bergen der ersten Kategorie ordentlich in sich.
B. Mc Nulty attackierte aus einer frühen Ausreißengruppe und holte sich den Tagessieg als Solist. Im Rennen um die Gesamtwertung zeigte Aleksandr Vlasov ein starkes Rennen, kam in der Gruppe um die Favoriten auf den Gesamtsieg über die Ziellinie und verbessere sich auf Platz fünf im Gesamtklassement.
Mit Nils Politt musste BORA – hansgrohe heute leider auf einen weiteren Fahrer verzichten. Aufgrund einer Sinusitis entschieden sich Nils und das medizinische Team dafür, das Rennen zu verlassen und den Fokus auf die Regeneration und die nächsten Ziele zu legen.

Reaktionen im Ziel
„Heute war eine lange und harte Etappe hier. Ich habe mich sehr gut gefühlt und bin im Kreis der Favoriten ins Ziel gekommen. Samstag und Sonntag werden die entscheidenden Etappen für die Entscheidung in der Gesamtwertung sein, heute war mehr ein Test für die Favoriten. Ich fühle mich gut und freue mich auf die nächsten Tage.“ Aleksandr Vlasov

„Nach dem Ausscheiden von Nils heute haben wir leider nur noch vier Fahrer dabei hier. Diese vier Fahrer aber haben heute einen großartigen Job gemacht und Aleksandr Vlasov optimal unterstützt. Aleks hat auch heute wieder ein starkes Rennen gezeigt und konnte sich in der Gesamtwertung auf Rang fünf verbessern, darüber sind wir natürlich sehr glücklich. Drei harte Tage warten noch auf uns – wir sind voll motiviert!“ Torsten Schmidt, Sportlicher Leiter

McNulty, the Ardèche lover

Brandon McNulty (UAE Team Emirates) had another blast on the roads of the Ardèche, powering to the win in Saint-Sauveur-de-Montagut on Thursday. The American talent struggled in the first stages of Paris-Nice, but he bounced back in style to take victory on day 5, after a 39km solo move to distance his breakaway companions. This is McNulty’s third victory of the season, and the second on these roads, a couple of weeks after he claimed the Faun-Ardèche Classic. Primoz Roglic (Jumbo-Visma) took the yellow and white jersey as his teammate Wout van Aert was dropped on the final ascent of the day. The peloton face more uphill challenges on the way to Aubagne, on Friday, ahead of a mountainous week-end around Nice.

As the peloton leave Saint-Just-Saint-Rambert, 18 riders are out of the Race to the Sun due to varied health issues: Nils Politt (Bora-Hansgrohe), Amaury Capiot (Arkea-Samsic), Gino Mäder (Bahrain Victorious), Matteo Trentin (UAE Emirates), Clément Champoussin (AG2R-Citroën), Yves Lampaert, Zdenek Stybar (Quick Step-Alpha Vinyl), Dylan Groenewegen (BikeExchange-Jayco), Kevin Vermaercke (DSM), Stefan Bissegger, Jens Keukeleire, Neilson Powless (EF Education-Easypost), Carl Fredrik Hagen, James Piccoli, Tom Van Asbroeck (Israel-Premier Tech), Jonas Rickaert, Kristian Sbaragli, Jay Vine (Alpecin-Fenix).

Early battles for the break and the KOM points
The 126 riders left in the peloton are still eager to bring battle with many uphill challenges ahead of them: 5 categorised ascents and a total elevation of 3,350m. It takes 14km of attacks and counter-attacks for a group of 10 riders to break away with Ruben Fernandez (Cofidis), Laurent Pichon (Arkea-Samsic), Valentin Madouas (Groupama-FDJ), Brandon McNulty (UAE Team Emirates), Michael Morkov (Quick-Step Alpha Vinyl), Matteo Jorgenson (Movistar), Harm Vanhoucke (Lotto Soudal), Owain Doull (EF Education-EasyPost), Anthony Turgis (TotalEnergies) and Franck Bonnamour (B&B Hotels-KTM).
Fernandez (+4’37’’) is the best classified rider on GC, and he leads the virtual standings as the gap increases to 6’05’’ on the first ascent of the day, Croix-de-Chaubouret (km 36.1). Madouas leads the break over the top and takes 10 KOM points to already threaten the polka-dot jersey held by Matthew Holmes (Lotto Soudal) with 12 points.

McNulty attacks, Van Aert gives up on the jersey
Jumbo-Visma drive the bunch along the climbs and valleys of the day. The gap reaches its maximum at km 110: 7’25’’. The early attackers keep working well together on the climbs of Saint-Jeure-d’Ay (cat. 3), Saint-Romain-de-Lerps (cat. 1) and Côte de Toulaud (cat. 2). Madouas sweeps the KOM points ahead of Vanhoucke.
The breakaway tackle the final ascent of the day, the cat-1 col de la Mure (7.6km, 8.3%), with a lead of 6’. McNulty attacks 6km away from the summit, with 39km to go the finish in Saint-Sauveur-De-Montagut. The race leader Wout van Aert is dropped a few minutes later, when the peloton reach the same slopes.

Martinez attacks Roglic
The American talent flies on the ascent. At the summit, he has opened a gap of 1’ to Vanhoucke, Jorgenson and Bonnamour. Guillaume Martin (Cofidis) trails by 5’20’’ after he attacked on the ascent. The GC group, led by Rohan Dennis for Primoz Roglic (Jumbo-Visma) are 15’’ further behind.
McNulty pushes his advantage on the downhill. Behind him, Dani Martinez (Ineos Grenadiers) tries to shake Roglic, but the Slovenian bring the Colombian rider and Guillaume Martin back with 10km to go. Meanwhile, McNulty solos to victory, 1’30’’ ahead of Bonnamour and Jorgenson. Roglic reaches the line in a 16-man group with a gap of 5’43“ to take the leader’s jersey.

Milan – Turin 190 Km

1 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 04:17:41
2 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 00:12
3 ALMEIDA João POR DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:35
4 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 00:35
5 WOODS Michael CAN ISRAEL START-UP NATION 00:48
6 GAUDU David FRA GROUPAMA – FDJ 00:48
7 ULISSI Diego ITA UAE TEAM EMIRATES 00:48
8 MASNADA Fausto ITA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:48
9 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKÉA – SAMSIC 00:48
10 VALVERDE Alejandro ESP MOVISTAR TEAM 00:56
11 HERMANS Ben BEL ISRAEL START-UP NATION 00:56
12 VLASOV Aleksandr RUS ASTANA – PREMIER TECH 00:56
13 FABBRO Matteo ITA BORA – HANSGROHE 00:56
14 TAARAMÄE Rein EST INTERMARCHÉ – WANTY – GO.. 00:56
15 STORER Michael AUS TEAM DSM 01:27