Schlagwort-Archive: Ralph Denk

BORA – hansgrohe verstärkt Performance Team

Nach dem einvernehmlichen Ende der Zusammenarbeit mit Patxi Vila verstärkt BORA – hansgrohe sein Team mit dem sportlichen Leiter Jean-Pierre Heynderickx und dem Coach Hendrik Werner.

„Nach der Trennung von Patxi Vila, der ja einen sehr großen Aufgabenbereich verantwortet hat, mussten wir uns in einigen Bereichen verstärken. Auf der technischen Seite haben wir intern Verantwortlichkeiten verlagern können. Aber ich bin froh, so kurzfristig auch sehr gutes neues Personal gefunden zu haben. Mit Jean-Pierre Heynderickx kommt ein sehr erfahrener sportlicher Leiter zu uns, der sicherlich besonders bei den Rennen in Belgien zusätzliches Know-how einbringt. Hendrik Werner ist ein Top-Coach, der sich im internationalen Radsport schon einen Namen gemacht hat. Ich denke, er passt wirklich sehr gut in unser Team und zu unserer Coaching Philosophie. Mit beiden haben wir uns punktuell verstärken können und sind nun für die kommende Saison bestens aufgestellt.“ – Ralph Denk, Team Manager
@BORA-hansgrohe

Impressionen Team BORA hansgrohe Trainingcamp Dezember 18 auf Mallorca

Die Klassikergruppe mit Peter Sagan und Oscar Gatto als Neuzugang an der Spitze:

Maximilian Schachmann als Neuzugang noch in Quickstep Farben, aber die Schuh- und Radfarbe sind schon für 2019 bereit:

Der Deutsche Strassenmeister der Elite Pascal Ackermann

Peter Sagan vor dem Start einer Trainingsfahrt am 12.12.18:

Christoph Pfingsten und Peter Sagan bekommen die Strecke der Trainingsfahrt von der sportlichen Leitung erklärt:

Team Chef und Manager Ralph Denk, den ich zufällig bei einer Ausfahrt getroffen habe:

Text und Fotos Gerhard Plomitzer
www.plomi.smugmug.com
@plomiphotos

hansgrohe verlängert nach BORA ebenfalls Titelsponsoring mit BORA – hansgrohe. 


Im Rahmen der Team-Pressekonferenz zum Auftakt der Tour de France 2018 in Noirmoutier, hat hansgrohe die Verlängerung ihres Titelsponsorings mit BORA – hansgrohe bis 2020 bekannt gegeben. Damit hat nach BORA auch der zweite Namensgeber mit dem Team von Ralph Denk frühzeitig verlängert. Für die kommenden Aufgaben an der Tour de France ist das Team mit zwei Leadern, dem 3-fachen UCI Weltmeister Peter Sagan sowie dem polnischen Kletterer Rafal Majka gut gerüstet.
„Es ist immer sehr schön, und auch etwas Besonderes, im Rahmen einer Pressekonferenz solche positiven Nachrichten zu verkünden. Für unser Team ist es eine Bestätigung der harten Arbeit, die wir täglich investieren, um unseren Fahrern, aber auch unseren Sponsoren ein professionelles Umfeld zu bieten. Nur so können wir gemeinsam unsere Ziele erreichen. Dieses langfristige Engagement unserer beiden Partner, BORA und hansgrohe, gibt dem Team Planungssicherheit. Wir werden uns weiter in der WorldTour etablieren, denn unsere Ziele für die Zukunft sind hochgesteckt.
Für diese Tour haben wir ebenfalls Ambitioniertes vor. Wir wollen zumindest eine Etappe gewinnen, das Grüne Trikot mit Peter holen, und einen Platz unter den ersten Fünf in der Gesamtwertung mit Rafa erreichen. Man hat letztes Jahr gesehen, wie schnell sich mit ein wenig Pech alles ändern kann. Aber wir haben unsere Hausaufgaben in den vergangenen Wochen und Monaten gemacht, mehr liegt nicht in unseren Händen. Alle Jungs sind sehr gut vorbereitet, und, wie die letzten Rennen gezeigt haben, auf den Punkt fit.“ – Ralph Denk, Team-Manager
„Es freut mich, dass nach BORA nun auch hansgrohe mit unserem Team frühzeitig verlängert hat. Wir alle teilen die gleiche Vision, darum werden wir auch weiter Seite an Seite an unseren Zielen arbeiten. Ich habe großen Respekt vor der Arbeit von Ralph Denk, der dies alles ermöglicht hat. Und ich bedanke mich bei hansgrohe und BORA für ihr Vertrauen in uns.
Jeder kennt unsere Ziele für die Tour, da gibt es keine Geheimnisse. Aber die Tour ist immer ein kompliziertes Rennen, jeder ist top motiviert, alle Augen blicken im Juli nach Frankreich. Wir brauchen das nötige Glück, um unsere Ziele zu erreichen. Ohne Glück kann in einem einzigen Moment alles vorbei sein. Aber wir gehen in diese Tour mit einem sehr starken Team und wir werden sicherlich unsere Chancen bekommen. Meine Vorbereitung war sehr gut, ich bin bereit. Die Etappe nach Roubaix wird sicher auch für mich besonders, ich habe nun gute Erinnerungen an diesen Ort und die Sektoren, aber das Rennen wird ganz anders sein als im April. Diesmal mischen auch Klassementsfahrer mit.“ – Peter Sagan, UCI Weltmeister
„Ich habe mich in den letzten Wochen sehr gut vorbereitet, war viele Wochen in der Sierra Nevada im Höhentraining. Die Slowenien-Rundfahrt ist mit meinem Sturz auf der ersten Etappe nicht ganz nach Wunsch verlaufen, aber am Ende habe ich gemerkt, dass meine Beine immer besser werden. Ich denke, ich bin bereit. Jetzt brauchen wir noch das nötige Glück. Die Roubaix-Etappe wird sicher speziell, aber da habe ich die besten Fahrer im gesamten Peloton an meiner Seite.“ – Rafal Majka
„Nachdem hansgrohe fast zwei Saisons erfolgreich mit dem Radsportteam BORA-hansgrohe zusammengearbeitet hat, freuen wir uns, die Verlängerung unserer Sponsorenbeziehung bekannt zu geben und damit der Mannschaft und ihrem Management erneut unser Vertrauen auszusprechen. Unser Sponsoring hat sich als erfolgreicher erwiesen, als wir ursprünglich gehofft hatten. Unser wichtigstes Ziel war es, unsere Premium-Marke und deren Produkte weltweit beim Verbraucher noch bekannter zu machen. Mit unserer erfolgreichen Werbekampagne ‚Shower Like A Pro‘ aus 2017 konnten wir unser emotionales Markenimage steigern und unsere Präsenz auf unseren Hauptmärkten wie Deutschland und Frankreich erhöhen. Mit unserer Folgekampagne ‚Your Daily Dose of Energy‘ wollen wir diese Erfolgsgeschichte 2018 weiterschreiben! Innerhalb von eineinhalb Jahren haben wir eine spezielle App herausgebracht, ein hansgrohe Mitarbeiter-Radteam gegründet, während der Radsportsaison weltweit mehrere Dutzend Kundenveranstaltungen organisiert und sogar eine limitierte ‚Peter Sagan‘-Handbrause designt. Unsere Sponsoring-Vision für die kommende Saison ist modern, exklusiv und proaktiv und wir können es kaum erwarten, diese Werte und unsere Ziele weiterhin mit anderen zu teilen.“ – Philippe Harinck, Projektmanager Sponsoring der Hansgrohe Group
„Es freut mich sehr, dass nun auch hansgrohe weiter mit an Bord unseres gemeinsamen Projektes ist. BORA hat ja schon im April vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2021 mit Ralph Denk verlängert, und damit den Grundstein für eine langfristige Planung des Teams gelegt. Ich denke, dass BORA – hansgrohe damit in einer sehr komfortablen Situation ist, und alle Konzentration nun auf weitere sportliche Erfolge richten kann. Aus unserem sehr erfolgreichen Radsportengagement und der Zusammenarbeit mit dem perfekten Partner hansgrohe ergeben sich zahlreiche Synergien. Die gemeinsamen Themen rund um die Küche erweitern den professionellen Horizont aller Beteiligten. Wir bei BORA werden auch in Zukunft mit innovativen Produkten das Verhalten und die Architektur im Lebensraum Küche revolutionieren, getrieben von unserer Vision „Das Ende der Dunstabzugshaube.“ – Willi Bruckbauer, Eigentümer BORA
© BORA – hansgrohe

Bora-hansgrohe beim Teamcamp in den Osttiroler Bergen

In den vergangenen vier Tagen schlug das deutsche WorldTeam Bora-hansgrohe in Osttirol seine Zelte auf. Beim Teamcamp mit rund 80 Personen der Teamleitung, Fahrer, Betreuer und Mitarbeiter standen in den Osttiroler Dolomiten Motivations- und Teambuilding-Einheiten auf dem Programm.

Während der dreifache Rad-Weltmeister Peter Sagan wegen der Geburt seines ersten Kindes für das Teamcamp passen durfte, reiste die Bora-hansgrohe-Belegschaft ins Grand Hotel Lienz. Mit dabei waren auch die vier österreichischen Profis Patrick Konrad, Gregor Mühlberger, Lukas Pöstlberger und Felix Großschartner, der vor kurzem einen Vertrag bei der deutschen Spitzenmannschaft unterschrieben hatte.

Die Bora-hansgrohe-Österreicher (v.l.n.r.) Felix Großschartner, Lukas Pöstlberger, Patrick Konrad und Grebor Mühlberger

Bora-hansgrohe beim Teamcamp in den Osttiroler Bergen weiterlesen

Eindrucksvoller Auftritt: Team Auto Eder Bayern dominiert Sint-Martinusprijs: Kilian Steigner gewinnt die Gesamtwertung

In einer eindrucksvollen Vorstellung hat das Team Auto Eder Bayern den belgischen Sint-Martinusprijs gewonnen. Mit Kilian Steigner holt die junge Mannschaft sowohl das Gelbe Trikot des Gesamtsiegers als auch das Weiße Trikot für den besten Fahrer des jüngeren Junioren-Jahrgangs. «Das war ganz großes Kino», zollte Ralph Denk, Manager der Mannschaft den Nachwuchsfahrern Respekt. «Sowohl taktisch als auch sportlich, super Auftritt. Komplimente an die ganze Mannschaft. Das ist nach dem Sieg beim Radklassiker in Frankfurt und dem Gelben Trikot der Bundesliga sowie Bronze in der Deutschen Meisterschaft im Zeitfahren schon der dritte ganz große Erfolg in diesem Jahr. Und ein Sieg in einer internationalen Rundfahrt ist immer speziell.» Auch Trainer Christian Schrot war beeindruckt: «Die Mannschaft ist bei dieser sehr gut besetzten Rundfahrt über sich hinausgewachsen. Mit diesem Rundfahrt-Sieg geht ein Traum in Erfüllung.»

Eindrucksvoller Auftritt: Team Auto Eder Bayern dominiert Sint-Martinusprijs: Kilian Steigner gewinnt die Gesamtwertung weiterlesen

BORA – hansgrohe bereit für Grand Départ


Vier Neulinge, drei Deutsche, zwei Leader und ein UCI Weltmeister sind bereit für die Tour de France. Vor dem ersten Grand Départ in Deutschland nach 30 Jahren, blickt Ralph Denk zuversichtlich auf den Start des weltgrößten Radrennens.

„Ich denke, wir haben in den letzten Wochen gezeigt, dass wir für den Grand Départ in Düsseldorf bereit sind. Es ist eine Ehre, als deutsches Team, bei diesem historischen Moment dabei zu sein. Vor 30 Jahren habe ich in Berlin mitgefiebert, nun bin ich hier als Team Manager in Düsseldorf dabei. Jetzt auch noch den deutschen Meister, Marcus Burghardt, in den Reihen zu haben, erfüllt mich mit Stolz. Wie ich schon zum Beginn der Saison gesagt habe, haben wir hier hochgesteckte Ziele. Wir wollen eine Etappe gewinnen und mit Peter das Grüne Trikot holen. Mit Rafa möchten wir unter die ersten Fünf in der Gesamtwertung.“ – Ralph Denk, Team Manager

„Nun sind wir in Düsseldorf angekommen und wir sind bereit. Meine Vorbereitung war perfekt, und die Resultate schon in den letzten Wochen gut. Für mich ist diese Tour nicht nur besonders, weil sie in Deutschland beginnt und ich nun für BORA – hansgrohe fahre, sie ist auch besonders, weil es die erste Tour ist, die ich mit meinem Bruder bestreite. Das bedeutet mir viel und wir werden in den kommenden drei Wochen viel Spaß haben. Wir werden sehen, wie das Rennen läuft. Zuerst muss ich ein gutes Zeitfahren hinlegen, dann können wir an die Sprints denken.“ – Peter Sagan, UCI Weltmeister

BORA – hansgrohe bereit für Grand Départ weiterlesen

Training mit den Profis des Team BORA – hansgrohe: Team Auto Eder Bayern macht in Italien Kilometer für die neue Saison


Bild: Trainingslager Siena

Das erste Kapitel der Saison ist erfolgreich abgeschlossen, das Team Auto Eder Bayern ist hoch motiviert für die ersten Rennen. Nach dem gemeinsamen Trainingslager mit den Profis des Team BORA – hansgrohe im italienischen Siena sind die Tage bis zum offiziellen Saisonstart jetzt gezählt. «Die Jungs haben einen extrem positiven Eindruck hinterlassen, das weckt Vorfreude auf die ersten Rennen», so Ralph Denk, Manager des WorldTour-Teams BORA – hansgrohe wie auch der Nachwuchsmannschaft Team Auto Eder Bayern, die in diesem Jahr nicht nur im gemeinsamen Trainingslager, sondern auch vom Outfit her noch enger zusammenrücken. Die Trikots von Profis und Junioren unterscheiden sich nur noch in der Farbgebung und den Sponsorennamen, das komplette Design ist identisch.

Training mit den Profis des Team BORA – hansgrohe: Team Auto Eder Bayern macht in Italien Kilometer für die neue Saison weiterlesen

Team Auto Eder Bayern mit neuem Gesicht: Junge Mannschaft will national wie international vorne mitmischen

Bilder oder Fotos hochladen
Das Bild steht Ihnen zum honorarfreien Abdruck zur Verfügung. Der Photocredit geht an: Peter Weber, Bildunterschrift: „Das neue Team Auto Eder Bayern“

Konstanz in Veränderung: Mit neuen Gesichtern, aber bewährtem Konzept will das Team Auto Eder Bayern auch in diesem Jahr in der nationalen wie internationalen Rennszene vorne mitmischen. Die junge Mannschaft, die heute in urigem Ambiente am Berggasthof Duftbräu erstmals offiziell vorgestellt wurde, erwartet auch in diesem Jahr spannende Aufgaben. «Der Kalender des Teams ist hochkarätig und sieht auch erneut viele internationale Einsätze vor», so Ralph Denk, Manager der Mannschaft. «Wir wollen den Fahrern das optimale Umfeld geben, um Erfahrungen zu sammeln, zu lernen und an Aufgaben zu wachsen. Wir wollen sie fördern und natürlich auch fordern. Es bleibt dabei, dass unser Ziel ist, den jungen Fahrern die Grundlagen für entscheidende Schritte Richtung Profi-Laufbahn zu gehen», erklärt der 43-Jährige im Rahmen der Präsentation der Mannschaft.

Team Auto Eder Bayern mit neuem Gesicht: Junge Mannschaft will national wie international vorne mitmischen weiterlesen

Peter Sagan & Co. schlagen Trainingszelte in Osttirol auf

Bilder oder Fotos hochladen
Radsport in Osttirol (Copyright Expa Pictures)

Osttirol wird exklusiver Tourismuspartner von Bora-hansgrohe! Das deutsche WoldTeam schlägt 2017 seine Trainingszelte im Rahmen von zwei Trainingscamps sowie einer Saisonabschlussveranstaltung in den Lienzer Dolomiten auf. Das wurde heute im Rahmen der Biathlon-WM in Hochfilzen bekannt gegeben, wo die 18 Teams der neuen Rundfahrt „Tour of the Alps“ präsentiert wurden.
Bilder oder Fotos hochladen
Dr. Anja Meindl (Team Bora-hansgrohe), Franz Theurl (TVB-Obmann Osttirol), Ralph Denk (Teamchef Bora-hansgrohe) (Copyright Tirol Werbung)

Peter Sagan & Co. schlagen Trainingszelte in Osttirol auf weiterlesen

Starkes Feld der „Tour of the Alps“ mit 7 WorldTeams

Im Zuge der IBU Biathlon Weltmeisterschaften in Hochfilzen wurde heute das 18 Teams umfassende Fahrerfeld der von 17. bis 21. April erstmals stattfindenden „Tour of the Alps“ präsentiert. Als Stargäste kamen Francesco Moser, Georg Totschnig, Helmut Wechselberger und Ex-Biathlet Christoph Sumann. Vorgestellt wurde auch eine Tourismuskooperation zwischen Bora-hansgrohe und Osttirol.
Bilder oder Fotos hochladen
Francesco Moser, Helmut Wechselberger, Christoph Sumann und Georg Totschnig

Die „Tour of the Alps“ stand heute bei der Biathlon-WM im TirolBerg im internationalen Rampenlicht. Die neue 2.HC-Rundfahrt unter der Leitung der „Giro del Trentino“-Organisatoren G.S. Alto Garda verbindet die Euregio-Regionen Tirol, Südtirol und Trentino.
Bilder oder Fotos hochladen
Giacomo Santini (Präsident „Tour of the Alps“), Thomas Aichner (Präsident IDM-Südtirol), Elisa Rosati (Trentino Marketing), Josef Margreiter (Geschäftsführer Tirol Werbung), Francesco Moser

Mikel Landa und Tirol Cycling Team am Start
Präsident Giacomo Santini präsentierte die 18 Mannschaften der fünftägigen Rundfahrt. Darunter befindet sich mit Giro del Trentino-Vorjahressieger Mikel Landa vom Team Sky auch einer der ersten Anwärter auf den Premierensieg bei der „Tour of the Alps“ 2017. Insgesamt 144 Fahrer mit sieben WorldTeams, sieben Professional Continental-Teams, drei Continental-Teams und dem italienischen Nationalteam werden die erste Etappe mit Start in Kufstein in Angriff nehmen. Erfreulich für Österreich: Auch das Tirol Cycling Team bekam eine Startzusage!

Margreiter: „Wichtiger Meilenstein im internationalen Radsport!“
Der ehemalige italienische Radchampion Francesco Moser kam ebenso zur Pressekonferenz nach Hochfilzen wie Georg Totschnig, im Jahr 2005 Tour de France-Etappensieger, und Ex-Rundfahrtssieger Helmut Wechselberger. “Auf dem Weg in Richtung UCI Straßenrad-Weltmeisterschaften 2018 in Innsbruck-Tirol sind wir davon überzeugt, dass die neue “Tour of the Alps” ein wichtiger Meilenstein im internationalen Radsportkalender wird. Ebenso werden wir mit der neuen Tour auch die Qualität im österreichischen Radsport steigern, immerhin ist auch eine heimische Mannschaft am Start”, sagte Gastgeber Josef Margreiter, Geschäftsführer der Tirol Werbung.

Wechselberger: „Einzigartiges Projekt in Zeiten der dichten Grenzen!“
Der ehemalige Spitzenradfahrer Helmut Wechselberger brachte das Projekt „Tour of the Alps“ gleich auf den Punkt: „In politisch so schwierigen Zeiten, wo es in Europa wieder Grenzkontrollen gibt, finde ich es toll, dass die Euregio-Regionen so eng zusammenrücken.“ Im Jahr 1988 wurde der Tiroler Gesamtdritter beim Giro del Trentino. Auch Georg Totschnig bestritt bereits den Giro del Trentino, es war eines seiner ersten Profirennen überhaupt: „Dass die Rundfahrt jetzt so massiv aufgebaut wurde, ist eine super Sache. Es ist ein nachhaltiges Projekt, das über viele Jahre laufen soll. Das Etappenziel der 1. Etappe auf der Hungerburg finde ich perfekt ausgewählt.“

Starkes Feld der „Tour of the Alps“ mit 7 WorldTeams weiterlesen

Team Auto Eder Bayern überzeugt beim Giro della Lunigiana: Sprint-Trikot für Max Hamberger

Bilder oder Fotos hochladen
Max Hamberger

Max Hamberger kommt zum letzten Drittel der Saison immer besser in Form: Im Trikot der Nationalmannschaft überzeugte der Kapitän des Team Auto Eder Bayern am Wochenende in Italien mit einem weiteren starken Auftritt und holte sich beim Giro della Lunigiana das Sprint-Trikot. «Diese Rundfahrt gehört zu den wichtigsten im Kalender der Junioren und ist traditionell sehr stark besetzt – insgesamt waren in diesem Jahr Fahrer aus 13 Nationen dabei. Entsprechend zufrieden dürfen wir mit dem Erfolg sein. Das war ein weiteres starkes Rennen von Max», bilanzierte Ralph Denk, Manager des Team Auto Eder Bayern, nach dem Auftritt in Italien.

Den Grundstein für seinen Erfolg hatte Hamberger bereits in der ersten Etappe gelegt. Nach den 88 Kilometern von Castelnuovo Magra nach Bocca di Magra kam der 18-Jährige zwar erst auf Platz 43 ins Ziel, hatte zuvor aus der dreiköpfigen Ausreißergruppe heraus aber beide Sprintwertungen für sich entschieden. «Leider wurden wir 15 Kilometer vor dem Ziel im letzten Anstieg noch eingeholt, aber dafür konnte ich mir das Sprint-Trikot sichern», so Hamberger. Entsprechend setzte er auch das Ziel für die 116,9 Kilometer der zweiten Etappe mit Start und Ziel in Fosdinovo: «Mein erstes Ziel war, das Trikot zu verteidigen – und dann die Bergankunft so gut wie möglich zu meistern.» Am Ende kam der Pentlinger zwar mit 3:07 Minuten Rückstand auf den Tagessieger und auf Rang 45 ins Ziel, konnte aber seinen Vorsprung in der Sprintwertung in den Zwischensprints weiter ausbauen. Auf den 113,7 Kilometern von La Spezia nach Ortonovo machte Hamberger dann alles klar und den Gewinn des Trikots perfekt. «Ich hatte wirklich gute Beine, leider habe ich es etwas verschlafen, ganz vorne in den letzten Berg zu fahren, um auch im Finale noch vorne mitzumischen», gab er sich nach Rang 40 des Tagesklassements mit 1:03 Minuten trotz des Erfolges selbstkritisch. «Aber ich merke, dass die Form derzeit Tag für Tag besser wird und ich das auch schon in Ergebnisse umsetzen konnte. Jetzt freue ich mich auf den nächsten Einsatz in der Bundesliga am kommenden Wochenende.»

Team Auto Eder Bayern überzeugt beim Giro della Lunigiana: Sprint-Trikot für Max Hamberger weiterlesen