Schlagwort-Archive: Ralph Denk

Red Bull – BORA – hansgrohe kurz vor dem Start

Die Partnerschaft zwischen Red Bull und der Betreibergesellschaft von Team Manager Ralph Denk ist formell besiegelt. Ab der Tour de France 2024 wird Red Bull als weiterer Hauptsponsor die langjährigen Partner BORA und hansgrohe ergänzen. Ab 2025 wird ein eigenes U23-Team die Lücke zwischen dem Juniorenteam und der WorldTour-Mannschaft schließen.

Nachdem Ende Januar das Fundament für das Joint Venture gelegt wurde, wurde die Partnerschaft in nur drei Monaten ausgearbeitet und ist seit dieser Woche offiziell beschlossen. Unter dem Namen „Red Bull – BORA – hansgrohe“ und im neuen Look wird das deutsche Team ab der Tour de France im Peloton fahren. Das erklärte Ziel: Langfristig zur Topadresse im internationalen Radsport zu wachsen.

Team Manager Ralph Denk: „Ich bin allen drei Namenspartnern enorm dankbar. Wie schnell wir diese Partnerschaft umgesetzt haben, macht sofort klar: zusammen haben wir ein Ziel, eine Vision. Ohne BORA und hansgrohe wären wir nicht auf dieses große Niveau gewachsen. Red Bull hat einen sehr partnerschaftlichen Ansatz – an der Seite von BORA und hansgrohe. Gemeinsam werden wir viele neue Höhepunkte erleben.“

Willi Bruckbauer, CEO BORA: „Wir sind im zehnten Jahr unseres Hauptsponsorings und haben schon viel zusammen mit dem Team erreicht. Besonders gut sind mir Peter Sagans dritter Weltmeistertitel in 2017, sein Paris-Roubaix Sieg 2018 und der Gewinn des Giro d’Italia durch Jai Hindley vor zwei Jahren in Erinnerung. Erfolge, die ich live vor Ort erlebt habe und auf die wir sehr stolz sind. Nun freuen wir uns mit dem Team, dass durch Red Bull weitere Ressourcen und ein breit gefächertes Know-how hinzukommen, die das Potenzial bieten, ein neues Level zu erreichen. Es ist eine große Chance für alle.“

Hans Jürgen Kalmbach, CEO Hansgrohe SE: „Wir freuen uns, dass Red Bull mit an Bord ist. Die Partnerschaft bedeutet große Potenziale für die weitere Entwicklung des Teams. Wir blicken gespannt auf die kommende Grand Tour Saison und drücken unseren Jungs die Daumen!“

Das Ziel: An die Spitze des Sports
Mit Red Bull als Mehrheitseigentümer der Betreibergesellschaft wird Team Manager Ralph Denk die bestehende Struktur optimieren und dabei unter anderem auch von der umfangreichen Performance-Expertise aus anderen Red Bull-Projekten profitieren.

Ralph Denk: „Wir waren schon immer sehr gesund aufgestellt und haben gemeinsam mit BORA und hansgrohe außergewöhnlich viel erreicht. Aber wir wollen auch in Zukunft gewinnen. Daher habe ich einen weiteren starken Partner gesucht, der zu mir und unserem aktuellen Team passt, unsere Vision teilt sowie innovativ und nachhaltig agiert. Red Bull kennen wir seit drei Jahren als Team-Partner und sie stehen wie kaum ein anderer als Förderer und Entwickler im Sport. Wir bekommen jetzt Zugang zur Red Bull-Welt. Dieses Wissen ist in der Sportwelt einzigartig und wir freuen uns darauf, von dieser Expertise profitieren zu können sowie nun die nächsten gemeinsamen Schritte anzugehen.“

Talente im Fokus – neues U23-Team ab 2025
Der langfristige Aufbau ikonischer Fahrer ist ein wesentlicher Teil der neuen Strategie. Am besten kommen diese Fahrer aus dem eigenen Nachwuchs. Daher entsteht bereits zur kommenden Saison ein neues U23-Team. Es ist ein weiterer Meilenstein im Rookie-Programm, das bereits aus „GRENKE – Auto Eder“ als anerkannte Junioren-Talentschmiede und den „Red Bull Junior Brothers“ als innovative Scoutingaktion besteht.

Mit dem neuen U23-Team bietet Red Bull – BORA – hansgrohe den besten Talenten ab 2025 einen durchgängigen Karriereweg von den Junioren bis in die WorldTour.

Liège-Bastogne-Liège Fotogalerie von Herbert Moos

Ralph Denk, der Boss von BORA-hansgrohe als Betreuer im Einsatz.

Ein unheimlich starkes Rennen fuhr Domen Novak (UAE) als Helfer des Gewinners Tadej Pogacar, unermüdlich rackerte er an der Spitze des Pelotons und machte so das Rennen schwer, um die Attacke seines Capitanos an der Cote de La Redoute vorzubereiten.

Ulissi und Hirschi (UAE) an der Stockeu

Gewinner Tadej Pogacar (UAE)

Podium L-B-L 24

Weltmeister MVDP und Bob Jungels (BORA)

Oscar Fraille (INEOS)

RED BULL JUNIOR BROTHERS: TALENT-SCOUTING FINDET 2024 ERNEUT STATT

Die globale Talent-Scouting-Initiative von Red Bull und BORA – hansgrohe bereitet erneut die Bühne für die Radsportstars der Zukunft.

(Raubling, 1. März 2024) – Red Bull Junior Brothers, das von Red Bull und BORA – hansgrohe ins Leben gerufene, globale Talent-Scouting-Programm für den Straßenradsport, wird auch 2024 wieder stattfinden. Nach dem Erfolg des vergangenen Jahres wird die Suche nach den zukünftigen Stars des Pelotons damit fortgesetzt. Die Bewerbungsfrist läuft in dieser Saison vom 1. März bis zum 30. April.

Das 2023 ins Leben gerufene Programm bietet bisher nicht verpflichteten Talenten die Möglichkeit, den nächsten Schritt in ihrer Radsportkarriere zu machen. In Zusammenarbeit mit dem U19-Team von BORA – hansgrohe, GRENKE – Auto Eder, können junge, vielversprechende Radsportler damit ihren großen Traum verwirklichen. Wie das in der Praxis aussieht, zeigte die letztjährige Auflage: Am Ende der Saison 2023 wurden mit Patrick Casey aus Irland und Anatol Friedl aus Österreich zwei hoffnungsvolle Talente ausgewählt. Beide haben seitdem Verträge mit GRENKE – Auto Eder sowie als Red Bull Athleten abgeschlossen.

Sowohl Patrick als auch Anatol sind bei GRENKE – Auto Eder inzwischen voll integriert. Beide nahmen im Februar an ihrem ersten Rad-Trainingslager mit ihren Teamkollegen am Gardasee teil.

Rückblickend auf seine Auswahl sagt Patrick Casey: „Es ist schwer zu glauben, wie viel sich seit dem letzten Jahr, als ich zum ersten Mal vom Red Bull Junior Brothers Programm gehört habe, verändert hat. Es war schon immer mein Ziel, Radprofi zu werden. Aber ich wusste nie so recht, wie ich das schaffen könnte. Bei GRENKE – Auto Eder einzusteigen und diese Reise zu beginnen, fühlt sich daher noch etwas unwirklich an. Aber es ist der Höhepunkt jahrelanger, harter Arbeit. Ich bin gespannt, was die neue Saison für mich bereithält.“

Anatol Friedl äußert sich ähnlich: „Ich habe von diesem Moment geträumt, seit ich als Kind das erste Mal auf ein Fahrrad gestiegen bin. Ich freue mich riesig darauf, von den Besten zu lernen, an meine Grenzen zu gehen und meine Träume auf den größten Bühnen des Radsports zu verwirklichen. Der Sieg bei Red Bull Junior Brothers ist erst der Anfang. Ich kann es kaum erwarten, zu sehen, wohin mich dieser Weg führt.“

Ralph Denk, Gründer und Teammanager von BORA – hansgrohe, kommentiert: „Radsporttalente auszubilden, war uns mit BORA – hansgrohe schon immer ein großes Anliegen. Mit Red Bull Junior Brothers haben wir nun im vergangenen Jahr einen sehr innovativen Weg eingeschlagen, um die besten Radsporttalente weltweit zu finden. Indem wir ein weites Netz auswerfen, stellen wir sicher, dass jeder aufstrebende Nachwuchsradsportler seine Fähigkeiten unter Beweis stellen kann – ganz unabhängig von seinem Wohnort. Nach dem erfolgreichen Launch 2023 war es daher nur logisch, das Programm in diesem Jahr neu aufzulegen. Ich freue mich auf das Ergebnis.“

Ralph Denk bei Windschatten am 6. Februar in Tirol

Heute wird die nächste Livesendung von „Windschatten“, dem Talk-Magazin der Tour of Austria, ausgestrahlt. Dabei kommen hochkarätige Studiogäste in die Medienhalle Hall: BORA – hansgrohe Teamchef Ralph Denk, Manager Marc Bator und Radsportjournalist Felix Mattis.

Am 6. Februar 2024 geht es um 19:00 Uhr los, dann beginnt die nächste Sendung von Windschatten. In der eineinhalbstündigen Livesendung spricht Tourdirektor Thomas Pupp mit prominenten Gästen, die über das Thema „Wie finanziert sich der Radsport“ diskutieren. „An Aktualität lässt die Thematik seit dem kürzlichen Einstieg von Red Bull in den Radsport und den Ambitionen des Teams Felt Felbermayr nichts zu wünschen übrig“, sagt Thomas Pupp, der seine Interviewgäste in der mit Publikum gefüllten Medienhalle begrüßt. Im Mittelpunkt der Diskussion steht im Fokus: Woher kommen die Gelder im Radsport? Wie funktionieren Transfers? und welchen Nutzen haben Sponsoren? „Mit Ralph Denk, Marc Bator – Manager unter anderem von Felix Gall und Lennard Kämna – sowie Felix Mattis, der als Chefredakteur von radsport-news.com einer der profundesten Kenner der Szene ist, haben wir ein tolles Lineup“, ergänzt Pupp.

Die 4. Ausgabe von „Windschatten“, dem Talk-Magazin der Österreich Rundfahrt, ist am 6. Februar im Fernsehen bei K19 sowie Online auf k19.at und tourofaustria.at zu sehen.

Der Embed Code für die Livesendung:

Link: https://www.youtube.com/live/PCTB8nHNrVk?feature=shared

Auszüge zur Sendung:

Ralph Denk: „Es gibt enormes globales Vermarktungspotenzial für unseren Sport. Ich wünsche mir, dass wir alle Stakeholder zusammenspannen und dieses Potential ausschöpfen.“


Ralph Denk (Plomi Foto)

Marc Bator: „Der weltweite Radsport steht vor der vielleicht wichtigsten Entscheidung der vergangenen Jahrzehnte. Er kann viel gewinnen, und versehen mit einer klaren Strategie, zu einer modernen Sportplattform – ähnlich wie Formel 1, American Football und in Teilen auch Fußball – transformieren. Oder er bleibt das, was er ist: Ein zwar geliebtes, jedoch unstrukturiertes und vor allem unterfinanziertes Nischenprodukt. Was am Ende Rückschritt bedeutet. Es braucht jetzt gute Ideen, Mut und Geschlossenheit – und eine klare Ansage an diejenigen, die einen Reformprozess nicht mittragen oder gar verhindern.“

Felix Mattis: „Der Radsport lebt von seiner Tradition. Was seine Finanzierung betrifft, steht er sich dadurch aber auch selbst im Weg. Über mangelnde mediale Aufmerksamkeit darf sich der Radsport eigentlich nicht beschweren. Dass er daraus aber zu wenig macht, ist sein eigener Fehler.“

Homepage: www.tourofaustria.com

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

BORA – hansgrohe und Sportful gehen mit neuem Design in die Saison 2024


Photo Credit: © BORA – hansgrohe / MatthisWaetzel

Mit frischen hellgrünen Akzenten werden BORA – hansgrohe und Sportful in der kommenden Saison im Peloton auffallen. Der gut sichtbare Farbton bringt einen starken Kontrast zum bekannten dunkelgrünen Grundton. Von Kopf bis Fuß taucht die neue Farbe gleich mehrfach in der Rennbekleidung auf und sorgt für den perfekten Match. Sportful gibt mit dem Look sein Comeback als Ausstatter beim deutschen UCI WorldTeam.

Bei der Ausstattung hat sich BORA – hansgrohe unter anderem für das Sportful Bomber Jersey sowie die LTD Bibshorts sowie die gesamte Fiandre-Linie, die maximalen Schutz bei jedem Wetter garantiert, der italienischen Marke entschieden. Es sind etablierte und WorldTour-erprobte Produktlinien, die von Sportful und dem BORA – hansgrohe Performance Team weiter optimiert wurden.

Profis, U19-Talente und auch alle Fans, die selbst fahren, sind mit der neuen Kollektion nicht nur sichtbarer. Sie erleben auch Aerodynamik, die Rennen entscheiden kann, und Funktionen, die lange Stunden auf dem Bike komfortabler machen.

Ab sofort ist die neue Kollektion im Online Shop auf bora-hansgrohe.com und sportful.com verfügbar. Neben Trikots, Hosen, Westen und Jacken für verschiedene Wetterbedingungen werden auch Socken und Accessoires im Team-Look angeboten.

Ralph Denk, Team Manager BORA – hansgrohe: „Ich freue mich darauf, gemeinsam mit Sportful unsere Ziele ab der kommenden Saison anzugehen. Und passend zum Comeback unserer Partnerschaft gibt es einen frischen Look, der für unsere Ambitionen steht, einzigartig ist und mit dem wir im Feld sehr sichtbar sein werden.“

Alessio Cremonese, CEO von MVC Group (Sportful holding): “BORA – hansgrohe ist für uns sowohl auf der Produkt- als auch auf der Marketingseite sehr wichtig. Wir haben eine Produktlinie entworfen, die einerseits alle Wünsche und Bedürfnisse der Athleten zu 100% erfüllt und andererseits zu unserer aktuellen Kollektion passt. Für uns ist es sehr wichtig, die Botschaft und Erfahrung des Teams auch mit den Produkten zu vermitteln, die den Verbraucher direkt betreffen.“

GRENKE wird neuer Namenssponsor des U19-Teams und Partner von BORA – hansgrohe

Team GRENKE – Auto Eder. Mit diesem Namen geht das U19-Nachwuchsteam von BORA – hansgrohe in die Saison 2024. Nicht nur bei den jungen Talenten zeigt GRENKE Präsenz. Das Finanzunternehmen ist auch auf den neuen Trikots der WorldTour-Profis sichtbar.

Der GRENKE Konzern ist ein globaler Finanzierungspartner für kleine und mittelständische Unternehmen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Baden-Baden und ist mit rund 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in über 30 Ländern weltweit aktiv. GRENKE engagiert sich seit Jahrzehnten im Sport und immer mit einem Fokus auf die Jugend. Mit dem Engagement bei BORA – hansgrohe und im Team GRENKE – Auto Eder feiert GRENKE nun die Premiere im Radsport. Die langfristig angelegte Partnerschaft steht ganz im Zeichen der Entwicklung junger Radsport-Talente auf ihrem Weg ins Profilager.


© BORA – hansgrohe/Matthis Waetzel

Ralph Denk, Teamchef BORA – hansgrohe: „Es freut uns sehr, dass wir mit GRENKE einen starken Partner für unsere Projekte gewinnen konnten – sowohl für das Profiteam als auch für unsere Nachwuchsmannschaft. Im Windschatten von BORA – hansgrohe ist unser U19-Team stark gewachsen.“

„Von einer ursprünglich bayerischen Auswahl haben wir uns zu einer der stärksten Junioren-Mannschaften der Welt entwickelt. Und dafür bin ich vor allem Auto Eder dankbar. Von Beginn an hat das Unternehmen dieses Team unterstützt – als Namenssponsor seit 17 Jahren! Das ist etwas ganz Beachtliches und steht für eine Loyalität, die nicht alltäglich ist. Jetzt zeigt Auto Eder erneut Größe und Verständnis für die Veränderungen, die im Radsport stattfinden und die für eine Weiterentwicklung des U19-Teams nötig sind. Auto Eder akzeptiert einen starken Partner neben sich und macht das erste Namensrecht frei, damit sich das Team weiter entwickeln kann. Dafür gilt mein persönlicher Dank Willi Bonke und der Familie Eder. Die Partnerschaft mit GRENKE gibt uns die Möglichkeiten, Radsport-Talente auf einem noch höheren Level zu fördern und die Spitzenposition des Team GRENKE – Auto Eder im internationalen Junioren-Radsport weiter zu festigen. Ich freue mich sehr auf die gemeinsame Zukunft“, sagt Ralph Denk.

Dr. Sebastian Hirsch, CEO von GRENKE: „Im Radsport führen Ausdauer, Belastbarkeit und kontinuierlicher Einsatz zum Erfolg. Im Team unterstützt jeder jeden – erst recht, wenn die Bedingungen hart sind. Im Business ist es genauso. Ohne unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wären die Spitzenleistungen von GRENKE nicht möglich. Weil es vom gleichen Spirit angetrieben wird, passen das Team GRENKE – Auto Eder und die Profis von BORA – hansgrohe so perfekt zu uns.“

TEAM GRENKE – AUTO EDER 2024

Patrick Casey (Ire)
Theodor Clemmensen (Den)
Paul Fietzke (Ger)
Lorenzo Mark Finn (Ita)
Anatol Friedl (Aut)
Kryštof Král (Cze)
Noah Lindholm Møller Andersen (Den)
Thibaut Van Damme (Bel)

Alexander Hajek und Emil Herzog steigen bei BORA – hansgrohe in die WorldTour auf

Zwei Talente aus der eigenen Nachwuchsschmiede erhalten bei BORA – hansgrohe ihren ersten Profivertrag. Alexander Hajek (20, Österreich) und Emil Herzog (18, Deutschland) fahren ab dem 1. Januar für die deutsche WorldTour-Mannschaft. Beide treffen im neuen Team auf Cian Uijtdebroeks und Luis-Joe Lührs – gemeinsam hat das Quartett 2021 im Team Auto Eder die Grundlagen für ihre Karrieren gelegt.

Mit der Verpflichtung von Alexander Hajek und Emil Herzog setzt BORA – hansgrohe den Weg der eigenen Talententwicklung konsequent fort. Beide Fahrer sind in der Raublinger Nachwuchsmannschaft, dem Team Auto Eder, gefördert worden und haben dort ihre ersten großen Erfolge gefeiert. Emil Herzog wurde im vergangenen Jahr Weltmeister im Straßenrennen der Junioren. Hajek hat gezeigt, dass ihm anspruchsvolle Klassiker und Kletter-Etappen liegen. Auf diesem Terrain fühlt sich auch Herzog wohl, der in dieser Saison sowohl Mountainbike- als auch Straßenrennen fährt.

Ralph Denk, Teamchef BORA – hansgrohe: „Alex und Emil sind zwei große Talente, deren Karriere wir seit Jahren aktiv mitgestalten. Wie Cian oder Luis-Joe zeigen sie, wie wir mit unserem Team Auto Eder Talente scouten und nachhaltig fördern. Wir haben uns entschieden, beide bereits ab der kommenden Saison in die WorldTour zu bringen. Bei uns in der Struktur finden sie das ideale Umfeld, um sich Schritt für Schritt weiterzuentwickeln und auch auf dem Elite-Level Erfolg zu haben.“

Alexander Hajek, der am Samstag für Österreich im Straßenrennen der U23-WM in Glasgow antritt, sagt: „Für mich ist es etwas ganz Besonderes, bei BORA – hansgrohe den Sprung in die WorldTour zu schaffen. Es ist um so schöner, weil ich bereits im Team Auto Eder war und dort in die Mannschaft reinschnuppern durfte. Ich freue mich auf diesen Schritt und bin gespannt, was die Zukunft bringt.“

Emil Herzog sagt: „Für mich geht ein Traum in Erfüllung. Ich hatte super Jahre beim Team Auto Eder und freue mich, meine Profi-Karriere bei BORA – hansgrohe zu starten. Es wird ein großer Schritt, aber ich bin mir sicher, dafür das richtige Umfeld gewählt zu haben.“

BORA – hansgrohe startet globales Scouting Programm gemeinsam mit Red Bull

Am 1. Februar 2023 ist der offizielle Start des Programms mit dem Namen „Red Bull Junior Brothers“. Ein globales Scouting Programm im Straßenradsport mit dem Ziel, die nächste Generation von Top- Talenten zu finden und zu fördern.

Am Ende des Programms erhalten zwei Fahrer einen Vertrag beim Team Auto Eder, dem U19 Team von BORA – hansgrohe, sowie einen Red Bull Athletenvertrag.

Das Programm richtet sich an die Jahrgänge 2006 und 2007 und läuft in der ersten Phase von 1. Februar bis zum 31. Mai. In dieser Zeit können sich Fahrer mittels ausgewählter Strava Segments und Zwift Rides weltweit für das Programm bewerben. Nach einer Selektion werden die Besten zu einem gemeinsamen Camp im August eingeladen, bevor im September die beiden Sieger feststehen.

Mehr Informationen werden ab 1. Februar auf der Website redbull.com/juniorbrothers zur Verfügung stehen.

Dazu BORA – hansgrohe Team Manager Ralph Denk: „Es ist das erste Mal, das Red Bull sich mit einem Projekt global im Straßenradsport engagiert und es macht mich natürlich stolz, dass sie das gemeinsam mit BORA – hansgrohe tun. Darüber hinaus ist das Projekt an sich auch ein Meilenstein für uns im Scouting. Durch Red Bull Junior Brothers können wir weltweit auf die Suche nach Talenten gehen und erreichen sogar Jungs, die sonst vielleicht gar nicht an Rennen teilnehmen.“

„Erfolgreiche Bewerber müssen Talent, Stärke, aber auch das Potenzial, sich zu verbessern, mitbringen. Speziell im gemeinsamen Camp werden wir die Möglichkeit haben, die Fahrer auf Herz und Nieren zu testen, aber auch persönlich besser kennenzulernen. Der Charakter ist wichtig, denn für eine Profikarriere braucht man Commitment und Durchhaltevermögen“, ergänzt Dr. Christian Schrot, Head of Scouting.

BORA – hansgrohe und Le Col präsentieren zusammen das Trikot für die Saison 2023

BORA – hansgrohe freut sich, in Zusammenarbeit mit dem Premium Hersteller für Radsportbekleidung Le Col, das Outfit für die Saison 2023 vorzustellen.
Das Grand Tour Siegertrikot der letzten Saison wurde nach ausgiebigen Tests im Windtunnel, speziell im Frontbereich mit einem noch aerodynamischeren Design ausgestattet.
In enger Zusammenarbeit mit den BORA – hansgrohe Profis hat Le Col eines der aktuell schnellsten Trikots auf dem Markt entwickelt. Die Bekleidung ist konzipiert, um sich auch in hektischen Rennsituation optisch im Feld abzuheben und gleichzeitig, dank innovativer Materialanpassungen, die Geschwindigkeit der Fahrer auf ein neues Niveau zu bringen. Aerodynamisch geformte Partien und Nähte vermeiden Verwirbelungen, verringern den Luftwiderstand und ermöglichen bei hohen Geschwindigkeiten ein effizienteres Fahren.

Ein hochwertigeres und leichteres Lycra bietet perfekte Passform und maximale Aerodynamik, ohne dabei die Bewegungsfreiheit der Fahrer einzuschränken.
Die Rennhose folgt dem auf Geschwindigkeit getrimmten Design des, mit dem Giro-Sieg von Jai Hindley gekrönten, Erfolgsmodells der Vorsaison. Im Sitzbereich wird das außergewöhnlich komfortable Pro Dolomiti Sitzpolster verwendet. Eine hochwirksame Silikonbehandlung der Sitzpartie bietet unvergleichlichen Komfort und angenehm schlichtes Design.

Ralph Denk, Gründer und Manager von BORA – hansgrohe: „Le Col ist dafür bekannt, ausnahmslos die schnellste Bekleidung der WorldTour zu entwickeln. Das Giro-Siegertrikot 2022 von Jai Hindley hat die Entwicklung der Bekleidung für 2023 direkt beeinflusst. Wir sind sicher, dass uns dieses Trikot auch im neuen Jahr zu unvergesslichen Erfolgen führen wird.“

Das Kit wird bald sowohl in Herren- als auch in Damengrößen direkt bei Le Col erhältlich sein. Neben einer Replica-Version mit mehr Bewegungsfreiheit und vielseitiger Passform gibt es auch ein Langarmtrikot. Das Replica-Sortiment umfasst zudem eine Auswahl an Accessoires wie Socken, Mützen, Handschuhen und vieles mehr.
Mehr Informationen sowie die gesamte Kollektion sind bei https://lecol.cc bald verfügbar.

Die Original Rennbekleidung der Profis ist in Kürze auch im neuen BORA – hansgrohe Online-Shop erhältlich. Darüber hinaus wird demnächst die teameigene Freizeitkollektion „Band of Brothers“ vorgestellt und ebenfalls im BORA – hansgrohe Online-Shop verfügbar sein.

BORA – hansgrohe landet späten Transfercoup: Victor Koretzky komplettiert den Kader für 2023

Der 28-jährige Franzose, der seine größten Erfolge bisher auf dem MTB feiern konnte, wird 2023 für BORA – hansgrohe vermehrt Straßenrennen bestreiten. Koretzky wird aber auch weiterhin im Gelände unterwegs sein und sowohl an Mountainbike- als auch Gravel-Rennen teilnehmen.
„Ich muss sagen, ich freue mich wirklich sehr, dass wir Victor noch unter Vertrag nehmen konnten. Wir haben uns ja schon in der Vergangenheit vereinzelt auch abseits der Straße präsentiert, mit der Verpflichtung von Victor gehen wir dieses Thema aber nun strategisch an. In unserem Sport wird es immer wichtiger, auf unterschiedlichen Terrains präsent zu sein, besonders mit einem Partner wie Specialized an der Seite. Gemeinsam können wir Victor sowohl auf der Straße als auch im Gelände eine perfekte Plattform bieten. Es ist geplant, dass er weiterhin im MTB-Weltcup unterwegs ist, zudem wird er aber auch ein abgespecktes Rennprogramm auf der Straße absolvieren. Vom Fahrertyp her kann ich mir gut vorstellen, dass ihm der eine oder andere Halbklassiker im Frühjahr gut liegen müsste. Wie das in der Praxis funktionieren kann, wird man sehen und ist auch für uns Neuland. Aber es ist in jedem Fall eine neue Herausforderung, auf die ich mich freue.“ – Ralph Denk, Team Manager

„Ich bin überglücklich, dass ich diese Chance bei BORA – hansgrohe bekomme. Ich habe zwar schon in diesem Jahr Erfahrungen auf der Straße sammeln können, aber mit einem Top-Team ist das nochmal eine ganz andere Nummer. Ich möchte mich in jedem Fall auf der Straße weiterentwickeln und dort eine Stütze für das Team werden. Mein großer Traum ist aber das olympische MTB-Rennen 2024 in Paris. Das Schöne ist, dass ich mit BORA – hansgrohe und Specialized für jedes Terrain ein perfektes Set-up habe.“ – Victor Koretzky

Florian Lipowitz wird bei BORA – hansgrohe Profi

Der 22-jährige Deutsche erhält nach seinem Debüt als Stagiaire einen Profivertrag beim deutschen WorldTeam.
„Mich freut es sehr, dass ich im kommenden Jahr im Trikot des BORA – hansgrohe Teams an der Startlinie stehen darf. Als Stagiaire-Fahrer hatte ich schon einen sehr positiven Einblick im Team. Dadurch bin ich umso mehr motiviert, diese Möglichkeit zu nutzen, um mich als Fahrer weiterzuentwickeln und mein künftiges Team bestmöglich zu unterstützen. Ich freue mich jedenfalls sehr auf die neue Saison 2023 im Team BORA – hansgrohe.“ – Florian Lipowitz

„Florian hat grundsätzlich einen großen Motor und wir wurden schon letztes Jahr auf ihn aufmerksam, wollten ihm aber noch Zeit geben, im Radsport richtig fußzufassen. Bei unserem Development-Partner-Team Tirol KTM Cycling hatte er grundsätzlich ein sehr gutes Rennprogramm. Allerdings hatte Florian dieses Jahr eine schwierige Saison mit einigen gesundheitlichen Problemen. Wir haben ihm dennoch eine Chance als Stagiaire gegeben und bei den Rennen für uns konnte er überzeugen. Das Potenzial ist sicherlich da, es liegt nun an uns, dieses auch voll zu entwickeln.“ – Ralph Denk, Team Manager