Schlagwort-Archive: Bora-Hansgrohe

Auto fährt am Gardasee in Trainingsgruppe von BORA-hansgrohe

Gestern beim Training wurden mehrere unserer Fahrer in einen Unfall mit einem Auto verwickelt, das die Straße überquerte, und in unsere Trainingsgruppe fuhr. Wilco Kelderman, Rüdiger Selig und Andreas Schillinger wurden ins Krankenhaus gebracht, alle bei Bewusstsein. Wilco hat sich eine Gehirnerschütterung zugezogen und erlitt eine Rükenwirbelfraktur, während Andreas Frakturen der Querfortsätze an der Hals- und Brustwirbelsäule erlitt. Bei beiden Fahrern streben wir eine konservative Behandlung an.
Rudi hat sich ebenfalls eine Gehirnerschütterung zugezogen, aber keine Frakturen.
Der Unfall ereignete sich am letzten Tag des Trainingscamp von BORA-hansgrohe und die Fahrer Schillinger, Wilco Kelderman, Rüdiger Selig, Marcus Burghardt, Anton Palzer, Maximilian Schachmann and Michael Schwarzmann fuhren noch eine halbstündige Extraeinheit am Ende eines langen Tages.
Wie Bora-Profi Ide Schelling, der kurz zuvor die Gruppe verlassen hatte, um ins Hotel zurückzufahren, dem niederländischen TV-Sender NOS gegenüber berichtete, habe der SUV-Autofahrer ein Stoppsignal übersehen. “Es war die Schuld des Fahrers“, so der Niederländer.

Andy Schillinger bei der Mallorca Challenge am 30.1.20
Foto: Gerhard Plomitzer

Ich wünsche allen gestürzten Fahrern eine baldige Genesung!

Leider häufen sich solche Vorkommnisse mit Radfahrern (Jan Riedmann, Michele Scarponi, GIANT-Alpecin….) meiner Meinung nach viel zu oft. Das ist nicht mehr akzeptabel.
Ich bin Genußradler und absolviere zwischen 12 und 15.000 Radkm im Jahr und das schon viele Jahre. Durch die zunehmende Aggressivität auf den Straßen fahre ich so gut es in meiner Gegend eben geht nur auf verkehrsarmen Straßen oder den gut ausgebauten Radwegen. Die vielen Beispiele, wo mir auf meinen Fahrten von Autofahrern (auch auf Radwegen) die Vorfahrt rücksichtslos genommen wurde, sprengen jeden Rahmen und haben sehr zugenommen. Dies geschieht vor allem auch immer wieder in Kreisverkehren, wo man als Radfahrer nicht als Verkehrsteilnehmer wahrgenommen wird und trotz Augenkontakt weitergefahren wird. Mir hängt es zum Hals raus.
Ich weiß, dass auch manche Radfahrer sich nicht immer rühmlich benehmen, nur frage ich mich, wieviele Autofahrer werden im Jahr von Radfahrern totgefahren?
Bitte seid vorsichtig da draußen und bremst lieber einmal zu viel und vielleicht könnten die erfolgreichen und im Blickpunkt der Öffentlichkeit stehenden Profis hier manchmal an den gesunden Menschenverstand aller Verkehrsteilnehmer appellieren.
Vielen Dank und bleibt gesund!
Euer Plomi

BORA – hansgrohe stellt Sportful Kit für 2021 vor


© BORA – hansgrohe / Sportful / Chiara Redaschi

Das bekannte Chevron-Muster wird in einen neuen Kontext gesetzt. Ein eigens für BORA – hansgrohe entwickelter Grauton wird die Hauptfarbe des Outfits für 2021.
Ein Outfit sollte immer die Werte und Geschichte des Teams repräsentieren. Unter diesem Aspekt wurde das BORA – hansgrohe Kit für 2021 mit einem modernen, hellen Grau überarbeitet, während im Kern das bekannte Chevron-Design erhalten bleibt.
Dieses Chevron ist von Pinselstrichen inspiriert und wurde von den Fahrern im Launch-Video – in Anlehnung an die Gesichtsbemalung vieler American Football Spieler – als Gesichtsfarbe verwendet. Damit sollen vor allem Zusammenhalt und Mut repräsentiert werden, Werte, die das Fundament der Band of Brothers bilden.

„Als WorldTour-Team steht bei uns der Performance-Gedanke immer an erster Stelle. Sportful hat über die Jahre gemeinsam mit uns extrem schnelles Material entwickelt. Aber natürlich wollen wir unsere Fans und Fahrer auch mit coolen Designs überzeugen. Darum haben wir 2021 ein helles Grau als Hauptfarbe ausgesucht. Sportful ist überzeugt, dass sanfte Grautöne in der Modebranche zukünftig Trendfarben werden, da wollen wir natürlich von Anfang an vorne mit dabei sein. Unserem Chevron bleiben wir aber weiter treu.“ – Ralph Denk, Team Manager

„Wir haben immer den Anspruch, unsere Kunden und Fahrer mit den technisch besten Lösungen zu unterstützen, allerdings mit Stil. Unser viertes Jahr an der Seite von BORA – hansgrohe ist der perfekte Zeitpunkt für dieses neue Design. Für uns beide ist Performance das höchste Ziel, aber uns verbinden auch andere Werte. Dieses neue Chevron-Design hat das Ziel, jene Werte auf Lycra zu bringen. Das spezielle Grau ist eine Hommage an die beiden Hauptsponsoren und deren Premiumprodukte. Es ist ein Hauch von Grau, den wir unter dem Namen BORA – hansgrohe Grau in unsere Farbpalette aufgenommen haben. Von nun an kommt dieser Farbton ausschließlich bei BORA – hansgrohe Teamprodukten zum Einsatz.“ – Alessio Cremonese, CEO Sportful

Cian Uijtdebroeks wechselt zum Team Auto Eder und beginnt 2022 eine Profikarriere bei BORA – hansgrohe

Der viel umworbene 17-jährige Belgier nimmt beim Team Auto Eder seine letzte Saison als Junior in Angriff. Ab 2022 steht Uijtdebroeks dann für mindestens drei Jahre im Dienst von BORA – hansgrohe.
„Es ist kein Geheimnis, dass eigentlich jeder an Cian dran war. Seine Ergebnisse sind sehr gut, aber vor allem seine Leistungsdaten überzeugen. Ich muss sagen, dass ich persönlich von Cians Auftreten und der Zusammenarbeit mit seinem Stiefvater beeindruckt bin. Wir haben alle schnell eine gemeinsame Wellenlänge gefunden. Das war sicherlich auch ein Grund für ihn, sich für uns zu entscheiden. Der zweite Punkt ist, dass wir mit dem Team Auto Eder ab 2021 ein internationales Junioren-Team haben und so frühzeitig Talente in die Struktur von BORA – hansgrohe einführen können. Ich bin schon sehr gespannt, wo unsere gemeinsame Reise hingeht. Aber wir verfolgen keine kurzfristigen Ziele mit Cian, er wird genug Zeit bekommen, um sich in Ruhe zu entwickeln.“ – Ralph Denk, Team Manager
„Nach dem Sieg in Kuurne-Brüssel-Kuurne hatte ich Kontakt zu so gut wie allen WT-Teams. Es gab unterschiedliche Ansätze, was meinen Wechsel zu den Profis und meine Entwicklung betrifft. Bei BORA – hansgrohe hatte ich sofort ein gutes Gefühl. Sie sehen junge Fahrer nicht nur physiologisch, sondern gehen sehr individuell auf einen ein. Überzeugt hat mich letztlich auch, dass ich durch das Team Auto Eder schon jetzt in die Struktur von BORA – hansgrohe integriert werde. Ich fühle mich in sehr guten Händen und bin sehr glücklich mit meiner Entscheidung. Nun kann ich mich voll auf das erste Renndrittel mit den Klassikern konzentrieren.“ – Cian Uijtdebroeks
„Wir sind bei unseren Scouting Aktivitäten im Frühjahr auf Cian aufmerksam geworden und haben dann Kontakt zu ihm aufgenommen. Er hat in unterschiedlichen Bereichen Potenzial, denn er ist ein sehr guter Bergfahrer, hat aber auch im Zeitfahren Stärken. Generell sind seine Leistungsdaten für einen 17-Jährigen sehr beeindruckend. In der kommenden Saison wird er sich zuerst auf die Rennen in Belgien konzentrieren und dann vermehrt auch bei Rundfahrten zum Einsatz kommen. Ich denke, mit unserer neuen internationalen Ausrichtung haben wir ein sehr gutes Rennprogramm für ihn und wenn alles gut läuft, wäre es sicherlich sein Herzenswunsch, bei der WM in Flandern erfolgreich zu sein. Wir werden Cian dieses Jahr aber auch schon bei der einen oder anderen Trainingsmaßnahme mit den Profis zusammenbringen. Ich denke, das ist sehr wichtig, denn in zwölf Monaten befindet er sich schon mitten in der Vorbereitung auf seine erste Profisaison bei BORA – hansgrohe.“ – Christian Schrot, sportlicher Leiter und Talent Scout
Team Auto Eder: Professionelle Talentförderung
Das Team Auto Eder ist offiziell das Nachwuchsteam des UCI WorldTour Teams BORA – hansgrohe. Seit der Gründung im Jahr 2007 unter dem damaligen Sponsor Quest Immobilen verfolgt es das Anliegen, junge und ambitionierte Rennfahrer bestmöglich zu unterstützen, und ihnen das Umfeld bieten, sich ohne Druck, aber dennoch zielgerichtet zu entwickeln – und langfristig den Anschluss an den Profiradsport zu finden. Heute erfolgreiche Berufsradfahrer wie Michael Schwarzmann, Georg Zimmermann und Marco Brenner sind das Ergebnis dieser jahrelangen Talentförderung in der Altersklasse U19, die eine hervorragende Basis für den Einstieg in eine Karriere als Profisportler ist.
Mit dem Jahreswechsel beginnt für das Team Auto Eder nun ein neues Kapitel in seiner Teamgeschichte: Bis zur Saison 2020 war es nämlich nur bayrischen Sportlern vorenthalten, für das offizielle Nachwuchsteam von BORA – hansgrohe zu fahren. Ab der Saison 2021 werden nun neue Wege beschritten und dieses Konzept für ganz Deutschland und das benachbarte Ausland geöffnet. Der Hintergrund: Mit einem größeren Talentpool will Auto Eder noch mehr Synergien mit dem Team BORA – hansgrohe schaffen – und zugleich das Leistungsniveau erhöhen.
Denn auch sportlich sind die Ziele größer als bisher. Um dem Nachwuchs Erfahrungen im internationalen Bereich zu ermöglichen, stehen noch mehr Teilnahmen an hochklassigen internationalen Eintagesrennen und Rundfahrten auf dem Programm. Und auch organisatorisch ist der Anspruch, Juniorenradsport auf Profiniveau zu betreiben. Leiter der Mannschaft ist daher wie in den vergangenen Jahren Christian Schrot, der auch für das Scouting beim WorldTour Team BORA – hansgrohe verantwortlich ist. Zudem wird das Team Auto Eder auch in Sachen Material und Organisation auf die Ressourcen von BORA – hansgrohe zurückgreifen.
„Die Neuausrichtung des Team Auto Eder ist der nächste Schritt in unserer Teamgeschichte. Als Vorbild für diesen Weg dienen für uns der Fußball und andere Ballsportarten, wo es ganz normal ist, dass bereits in den Nachwuchskategorien mit internationalen Talenten gearbeitet wird. Im Radsport ist so eine Strategie allerdings noch ganz neu – dementsprechend freue ich mich sehr auf diese Aufgabe. Ich möchte die Gelegenheit aber auch dazu nutzen, der Firma Auto Eder und insbesondere dem Geschäftsführer Willi Bonke zu danken: Wir arbeiten seit 20 Jahren höchst erfolgreich zusammen und dabei war er auch immer für neue Ideen und Wege offen. Auch dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) und den untergliederten Verbänden gilt unser Dank. Denn auch für die Verbände ist so ein Weg neu und wir freuen uns, dass sie unsere Idee einer noch professionelleren Talentförderung mittragen.“ – Ralph Denk, Team Manager
„Wir haben mit dem Team Auto Eder in den vergangenen Jahren auf nationaler Ebene alles erreicht, was es zu erreichen gab. Entsprechend wollen wir jetzt auch international vermehrt erfolgreich sein. Das gilt umso mehr, als dass es unglaublich toll zu beobachten ist, wie die in den letzten Jahren aufgebauten Synergien zwischen dem Team Auto Eder und BORA – hansgrohe nun auf ein neues Level gehoben werden. Auch für unsere Außendarstellung bedeutet das neue Teamkonzept den nächsten Schritt: Denn jetzt können wir auch vermehrt international an Image gewinnen.
Andere Firmen gehen den Weg über TV-Werbung, wir fühlen uns aber dem Radsport verpflichtet. Abschließend möchte ich noch betonen, dass wir stolz auf die extrem erfolgreiche Zusammenarbeit der vergangenen 20 Jahre sind und uns nun auf ein neues Kapitel in der kommenden Saison freuen.“ – Willi Bonke, Geschäftsführer Auto Eder

Team Auto Eder 2021
ECKERSTORFER, Benjamin (AUT, 2004)
GROSS, Matteo (GER, 2004)
HAJEK, Alexander (AUT, 2003)
HERZOG, Emil (GER, 2004)
LÜHRS, Luis (GER, 2003)
SCHRAG, Daniel (GER, 2003)
SCHRETTL, Marco (AUT, 2003)
UIJTDEBROEKS, Cian (BEL, 2003)

Anton Palzer tauscht Ski gegen Rennrad: Der erfolgreiche Skibergsteiger beginnt 2021 bei BORA – hansgrohe eine Profikarriere im Radsport

Mit einem Quereinsteiger schließt BORA – hansgrohe seine Kaderplanung für 2021 ab. Palzer mag im Radsport nicht sehr bekannt sein, im Skibergsteigen und Berglauf zählt der 27-jährige Deutsche aber zur absoluten Weltspitze. Nun sucht „Toni“ eine neue Herausforderung und will mit BORA – hansgrohe ab April im Radsport durchstarten. Zuerst gilt seine Konzentration aber seiner letzten Wintersaison.

„Es mag nach einem gewagten Unterfangen aussehen, und ein gewisses Risiko ist sicher dabei, aber wir verfolgen Toni schon länger und sind von seinen körperlichen Voraussetzungen überzeugt. An Beispielen wie Roglic oder Woods sieht man, dass so ein Experiment auch klappen kann, und wir haben immer gesagt, dass wir in unterschiedlichen Sportarten scouten. Ich will damit nicht sagen, dass Toni in zwei Jahren um den Toursieg fahren wird. Aber wir sehen bei ihm viel Potenzial, besonders was das Hochgebirge betrifft. Im Sommer hat er eine Woche mit ein paar unserer Jungs in Österreich auf dem Fahrrad trainiert, das hat sehr gut geklappt und auch technisch ist er gut. Das Interesse war dann geweckt und wir haben gemerkt, dass Toni nach einer neuen Herausforderung sucht. Am Ende hat er uns mit seinem Enthusiasmus und seiner Professionalität überzeugt. Wir werden ihn zu Beginn der Saison vermehrt bei schweren Eintagesrennen und bergigen Wochenrundfahrten einsetzen. Dort muss er lernen, wie Radsport funktioniert und vor allem auch Aufgaben fürs Team übernehmen. Wo die Reise dann hingeht, werden wir sehen, aber wir werden das Schritt für Schritt angehen.“ – Ralph Denk, Team Manager

„Radprofi – das war lange nur ein Gedanke im Hinterkopf. Ein kleiner Traum, der unerreichbar und fernab meiner Möglichkeiten zu sein schien. Die Entscheidung für eine neue sportliche Laufbahn ist erst während des Kontakts zu BORA – hansgrohe und durch die intensiven Gespräche mit dem Team gereift. Ralph Denk und Helmut Dollinger haben im Laufe dieses Jahres meinen kühnsten Träumen einen realen Nährboden verliehen. Dafür bin ich sehr dankbar!
Wichtigstes Ziel ist es mich jetzt gut im Team zu integrieren, so viel wie möglich von meinen neuen Teamkollegen zu lernen und mich in die Dienste der Mannschaft zu stellen. Herausforderungen für mich persönlich sind zum einen die Entwicklung vom Einzelsportler hin zum Teamplayer und auch ein gewisser Rhythmuswechsel: Bisher war ich in erster Linie Wintersportler, jetzt liegt der Fokus dann auf dem Sommer.
Aus sportlicher Sicht muss ich langsam in den Radsport hineinwachsen, eine gewisse Rennintelligenz entwickeln und im ersten Jahr auch mit der Herausforderung einer Doppelsaison (Winter und Sommer) umgehen. Meine Stärken liegen mit Sicherheit im Hochgebirge – da die Wege in die Berge aber oft flach und windig sind, muss ich hier bestimmt noch einiges lernen!
Ganz allgemein möchte ich mich als Athlet weiterentwickeln, meinen physiologischen Voraussetzungen ein neues Spielfeld eröffnen und auch ein Stück weit aufzeigen, dass es sich lohnt an Träumen festzuhalten.“ – Anton Palzer

„Toni ist dieses Frühjahr auf mich zugekommen mit der Frage, ob ich ihn nicht bei der Vorbereitung auf die WM im Skibergsteigen unterstützen kann. Seit April arbeiten wir zusammen, und es war schnell klar, dass einige seiner Werte wie z.B. seine VO2max schon außergewöhnlich sind. Im Sommer trainiert er ohnehin viel auf dem Rad, da haben wir uns dann die Daten im Detail angesehen. Entscheidend für den Wechsel war aber, dass Toni das unbedingt versuchen wollte. Das Potenzial ist da, aber Daten sind nicht alles, man muss die PS auch auf die Straße bringen. In jedem Fall wird das ein spannendes Projekt. Eine besondere Herausforderung wird sein, den Übergang von seiner letzten Wettkampfsaison im Winter zu den ersten Radrennen zu schaffen. Generell muss man aber sowieso den Ball flach halten und die erste Saison zum Lernen nehmen. Dann sieht man schon besser, was alles möglich sein könnte.“ – Helmut Dollinger, Coach BORA – hansgrohe

BORA – hansgrohe verlängert mit Martin Laas

Der Vertrag des estnischen Sprinters wird um ein Jahr verlängert. Laas soll in Zukunft mehr Verantwortung in diversen Lead-Outs von BORA – hansgrohe übernehmen.
„Es war sicher ein sehr schwieriges Jahr, um in die WorldTour aufzusteigen. Martin hat das dennoch gut gemacht, nach dem Lockdown ist er immer besser in Fahrt gekommen und konnte für uns zwei Etappen bei der Slowakei-Rundfahrt gewinnen. Bei der Vuelta hat er sein Grand Tour Debüt feiern dürfen und wurde dort in den Sprintzug um Pascal integriert. Auch das hat gut funktioniert und ich denke, in dieser Rolle könnte in Zukunft eine Stärke von ihm liegen. Er ist zwar ein schneller Mann, hat aber für einen Sprinter sehr gute Ausdauerwerte, das kommt ihm besonders als Anfahrer zugute. Außerdem verfügt Martin über einiges an Erfahrung und kann so unsere Neuzugänge unterstützen.“ – Ralph Denk, Team Manager
„Ich denke, ich habe mich in diesem Jahr gut steigern können. Natürlich waren die Umstände nicht optimal und mein Rennkalender wie bei allen Fahrern in diesem Jahr ziemlich durcheinander gewürfelt. Dennoch habe ich meine Chancen bekommen und bei der Slowakei-Rundfahrt auch gut nützen können. Ich bin sehr froh, dass das Team weiter an mich glaubt. Es gibt sicherlich noch weiteres Potenzial in mir und ich freue mich darauf, gemeinsam mit BORA – hansgrohe an meiner Entwicklung zu arbeiten. Das Vertrauen in mich gibt mir da enorme Motivation.“ – Martin Laas

Vuelta a España – Etappe 18

The 2020 season of cycling ended this Sunday in Madrid with a fast and furious finish dominated by the German sprinter Pascal Ackermann (Bora-Hansgrohe), claiming victory a handful of millimetres ahead of the Irishman Sam Bennett (Deceuninck-Quick Step). Primoz Roglic (Jumbo-Visma) survived the day to claim the overall victory again, after he became in 2019 the first Slovenian rider to win a Grand Tour. The riders can now celebrate their achievements in a unique year of racing and prepare for the 2021 season.
The 142-man peloton take it easy as they roll from Hipodromo de La Zarzuela, en route to Madrid. After three weeks of battle through Spain, it’s time for them to celebrate their accomplishments and the end of the season as they reach the capital city. Primoz Roglic and his Jumbo-Visma teammates take a moment at the front of the bunch as the Slovenian star is about to clinch his second overall victory in La Vuelta, a year after he became the first rider from his country to win a Grand Tour.
The pace increases as the riders enter Madrid, with some 40km to go. From then, the action never stops. Tim Wellens (Lotto Soudal), one of the main protagonists of this edition with 2 stage wins already, attacks with Jonathan Lastra (Caja Rural-Seguros RGA) and Willie Smit (Burgos-BH). Lastra quickly drops back to the peloton but his teammate Gonzalo Serrano, the only rider from Madrid participating in La Vuelta 20, joins the front group. Dmitriy Gruzdev (Astana) also bridges the gap.
Jasper Philispen’s UAE Team Emirates, Sam Bennett’s Deceuninck-Quick Step and Pascal Ackermann’s Bora-Hansgrohe are the most active teams to control the gap, always under 30’’. The attackers are reeled in just ahead of the final lap, with 6km to go. Bora-Hansgrohe lead the bunch into the final kilometre and Pascal Ackermann delivers, claiming victory millimetres ahead of Sam Bennett. Primoz Roglic finishes inside the peloton and wins La Vuelta 20.


Foto: Gerhard Plomitzer

Hipódromo de la Zarzuela – Madrid (124 km)
1 PASCAL ACKERMANN (BORA – HANSGROHE) 3:28:13
2 SAM BENNETT (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:00
3 MAX KANTER (TEAM SUNWEB) 0:00:00
4 JASPER PHILIPSEN (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:00
5 JASHA SÜTTERLIN (TEAM SUNWEB) 0:00:00
6 EMMANUEL MORIN (COFIDIS) 0:00:00
7 REINARDT JANSE VAN RENSBURG (NTT PRO CYCLING TEAM) 0:00:00
8 LORRENZO MANZIN (TOTAL DIRECT ENERGIE) 0:00:00
9 ROBERT STANNARD (MITCHELTON – SCOTT) 0:00:00
10 JON ABERASTURI IZAGA (CAJA RURAL – SEGUROS RGA) 0:00:00

Gesamtwertung
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 72:46:12
2 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:24
3 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:01:15
4 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:02:43
5 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:03:36
6 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:07:16
7 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:07:35
8 DAVID GAUDU (GROUPAMA – FDJ) 0:07:45
9 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:08:15
10 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:09:34
11 ALEKSANDR VLASOV (ASTANA PRO TEAM) 0:09:36
12 GEORGE BENNETT (TEAM JUMBO – VISMA) 0:14:04
13 MIKEL NIEVE (MITCHELTON – SCOTT) 0:14:47
14 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:15:07
15 SERGIO LUIS HENAO (UAE TEAM EMIRATES) 0:15:36


Foto: Gerhard Plomitzer
Punktewertung
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 204 Punkte
2 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 133
3 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 111

Bergwertung
1 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 99 Punkte
2 TIM WELLENS (LOTTO SOUDAL) 34
3 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 30

Nachwuchswertung
1 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 72:49:48
2 DAVID GAUDU (GROUPAMA – FDJ) 0:04:09
3 ALEKSANDR VLASOV (ASTANA PRO TEAM) 0:06:00
4 GINO MÄDER (NTT PRO CYCLING TEAM) 0:40:03
5 GEORG ZIMMERMANN (CCC TEAM) 0:42:04

Mannschaftswertung
1 MOVISTAR TEAM 218:37:21
2 TEAM JUMBO – VISMA 0:10:23
3 ASTANA PRO TEAM 0:40:09

Pascal Ackermann triumphiert auf der letzten Etappe der Vuelta

Nachdem gestern über die Gesamtwertung entschieden wurde, hatten die Sprinter heute ein letztes Mal eine Chance auf der 139 km langen Strecke einen Sieg einzufahren. Das Rennen begann im Hipódromo de la Zarzuela, am Stadtrand von Madrid und endete auf einem Rundkurs im Stadtzentrum der spanischen Hauptstadt mit einem letzten großen Sprint-Showdown der schnellen Männer. Nachdem der Gesamtsieger P. Roglic traditionell seinen Triumph auf der ersten Hälfte der Rennstrecke feierte, wurde danach das Rennen erst richtig eröffnet. Eine kleine Gruppe versuchte ihr Glück in der Flucht, doch ihre Bemühungen blieben letztlich unbelohnt. Deceuninck – Quickstep führte zunächst das Feld in den letzten Kilometern an, ehe BORA – hansgrohe die Spitze übernahm und mit drei Fahrern den Sprint für Pascal Ackermann vorbereitete. Als der Deutsche seinen Sprint eröffnete kam S. Bennett von hinten, konnte den Pfälzer allerdings nicht mehr überholen und Pascal holte den zweiten Etappensieg bei der Spanien-Rundfahrt.
Neben den Siegen auf der 9. und letzten Etappe durch Pascal Ackermann beeindruckte an der diesjährigen Vuelta auch Felix Großschartner, der der zum ersten Mal eine Grand Tour unter den besten Zehn in der Gesamtwertung beendete. Der Österreicher hatte auch fünf Top-10 Platzierungen auf den bergigen Etappen, Ergebnisse die seine starken Fähigkeiten bei einer dreiwöchigen Rundfahrt unterstreichen.
Ergebnis: 18. Etappe
01 P. Ackermann 3:28:13
02 S. Bennett +0:00
03 M. Kanter +0:00
04 J. Philipsen +0:00

Ergebnis: Gesamtwertung
01 P. Roglič 72:46:12
02 R. Carapaz +0:24
03 H. Carthy +1:15
09 F. Großschartner +8:15

Reaktionen im Ziel
„Ich bin so glücklich, dass ich heute gewonnen habe. Dieses Ergebnis war aber nur durch die Unterstützung meiner Teamkollegen möglich, die besonders auf den letzten 3 km einen außergewöhnlichen Job gemacht haben. Wir hatten nie eine leichte Etappe hier bei der Vuelta. Es gab immer einen harten Kampf um die Ausreißergruppe und dann auf Etappen wie gestern, mussten die Sprinter doch ziemlich stark leiden. Es war eben wichtig, so viele Körner wie möglich zu sparen und ich bin froh, dass ich meine Energie sparen konnte und heute hat sich das auch bezahlt gemacht. Wir haben uns in der entscheidenden Phase zuerst etwas zurückgehalten, denn wir wussten, dass wir einen starken Sprintzug hatten. Auf den letzten 10 km sind wir dann Vollgas gefahren und konnten den Sieg holen. Vielen Dank an das ganze Team!“ – Pascal Ackermann
„Ich bin sehr happy, dass ich meine erste Grand Tour als Kapitän in der Top-10 beendet habe. Ein super Resultat und das Wichtigste ist, dass ich hier meine Fähigkeiten beweisen konnte und dass ich in der Zukunft auch darauf aufbauen kann. Solch ein Ergebnis ist gut für mein Selbstbewusstsein. Ich glaube, meine Leistung zeigt auch meine Stärke und dass ich Talent habe. Mein Dank geht an die ganze Mannschaft und an alle, die hier im Team bei der Vuelta dabei waren. Ich freue mich jetzt auf die Saisonpause.“ – Felix Großschartner
„Ein 9. Platz in der Gesamtwertung für Felix und seine sehr gute Leistung auf den ganzen Etappen sind sehr lobenswert. Wir haben uns im Vorfeld darauf konzentriert, dass er auf Gesamtklassement fährt, aber wir waren ohne Druck in das Rennen gegangen und wollten einfach schauen, wie gut er drei Wochen konstant mit den Besten mithalten kann. Am Ende der Vuelta sehen wir, dass er ein sehr gutes Rennen gefahren ist. Er hat auf den schweren Etappen zu den besten Fahrern sehr wenig Zeit verloren und er hat nie einen schlechten Tag gehabt. Er ist alle drei Wochen konzentriert gefahren und hat sicherlich gestern nicht durch Schwäche seinen 7. Platz verloren, sondern zwei Fahrer sind offensiver gefahren. Wir haben am Anfang der Etappe versucht, die Fluchtgruppe wieder zurückzuholen, aber das hat nicht geklappt. Felix hat dadurch zwei Plätze verloren, aber wir müssen das am Ende eben hinnehmen. Dies ist natürlich nicht besonders schön, aber wir sind trotzdem mit dem Ergebnis sehr zufrieden und werden ihm auch in der Zukunft die Möglichkeit geben, in der einen oder anderen Grand Tour seine Leistung zu bestätigen oder zu verbessern.“ – Enrico Poitschke, Sportlicher Leiter
„Der Sieg von Pascal war ein großartiger Abschluss für uns, für die Vuelta und die ganze Saison 2020, und wir reisen hier mit breiter Brust nach Hause. Wir haben zwei Etappen gewonnen und mit Felix auch einen Fahrer unter den ersten Zehn, sein erstes Top-10 Ergebnis bei einer Grand Tour. Dies war ein erster Versuch ihn bei der Gesamtwertung einzusetzen und das hat er mit Bravour erledigt. Was die Sprints betrifft haben wir den ersten Sprint gewonnen nachdem Sam Bennett relegiert wurde. Aber heute im Mann gegen Mann Duell war Pascal besser, was uns sehr freut und somit können wir zufrieden in die Winterpause gehen.“ – Ralph Denk, Teammanager

La Vuelta – Etappe 17

The final mountain stage of La Vuelta 20 has crowned David Gaudu (Groupama-FDJ), who claimed his second stage win atop the climb to the Alto de La Covatilla, and Primoz Roglic (Jumbo-Visma), who managed to save La Roja despite a powerful attack from Richard Carapaz (Ineos Grenadiers). The Frenchman made his way to a solo victory after spending the whole day at the front of the race, dropping all his breakaway companions on the last slopes. Roglic lost 21’’ to Carapaz but he still leads the GC with a 24’’ gap on the eve of the final stage to Madrid. The Slovenian champion is set to dominate the overall standings for the second year in a row.
The final climbing challenges of La Vuelta 20 inspire many attackers. 34 riders get away after 19km of battle. Among them, David de la Cruz is the best classified on GC (10th, +9’29’’) and he enjoys the support of three UAE Team Emirates riders: Rui Costa, Sergio Henao and Ivo Oliveira. Groupama-FDJ’s David Gaudu, already winner at La Farrapona, is another GC threat (11th, +10’51’’).
Ion Izagirre (Astana) also chases his second stage win in La Vuelta 20, while Pascal Ackermann (Bora-Hansgrohe) rides at the front on some unfriendly terrain for his sprinting abilities. Guillaume Martin (Cofidis) shows his polka-dot jersey again at the front, with the support of Victor Lafay and José Herrada. Team Sunweb also manage to put three riders in the breakaway: Mark Donovan, Michael Storer and Jasha Sütterlin.
Movistar put pressure on Roglic
UAE and Groupama-FDJ riders drive the breakaway to open a maximum gap of 4’07’’ at km 68. Primoz Roglic’s Jumbo-Visma set the pace in the bunch over the first ascents of the day, until Movistar take over with 61km to go.
The Spanish team put the hammer down and immediately create splits in the bunch. Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) is among the riders off the back but he quickly returns with the help of one teammate. Movistar maintain a hard pace over the Alto de Peñacaballera and the gap is down to 2’17’’ at the bottom of the penultimate climb of the day, the Alto de la Garganta.
Soler on the move
Marc Soler (Movistar) accelerates 31km away from the line. Imanol Erviti, who was part of the breakaway, waits for him. They trail by 30’’ at the summit (26.2km to go). The GC group, led by Jumbo-Visma, is 1’ further behind. Soler eventually bridges the gap with 19km to go. The peloton then trail by 2’15’’.
Gino Mäder (NTT), Mark Donovan and Ion Izagirre enjoy a cobbled uphill section to attack their breakaway companions 18km away from the line. They reach the bottom of the final climb to La Covatilla (11.4km, 7.1%) with a 40’’ lead while the gap to the bunch is up to 4 minutes.
All in for Gaudu and Carapaz
Ion Izagirre accelerates twice, with 7km to go and 1km later to drop his two companions but David Gaudu gets back to him 4.5km away from the summit and immediately attacks to solo away to his second stage victory.
Hugh Carthy (EF Pro Cycling) opens up the GC battle inside the last 5km. Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) goes with 3.5km and nobody can follow his powerful attack. Primoz Roglic enjoys the support of breakaway members Lennard Hofstede (Jumbo-Visma) and Marc Soler to limit his losses and save La Roja for 24’’.

Sequeros – Alto de La Covatilla (178 km)
1 DAVID GAUDU (GROUPAMA – FDJ) 4:54:32
2 GINO MÄDER (NTT PRO CYCLING TEAM) 0:00:28
3 ION IZAGUIRRE INSAUSTI (ASTANA PRO TEAM) 0:01:05
4 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:01:05
5 MARK DONOVAN (TEAM SUNWEB) 0:01:53
6 MICHAEL STORER (TEAM SUNWEB) 0:01:53
7 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:02:23
8 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:02:35
9 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:02:50
10 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:02:56
11 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:03:03
12 MARC SOLER (MOVISTAR TEAM) 0:03:16
13 DORIAN GODON (AG2R LA MONDIALE) 0:03:21
14 ALEKSANDR VLASOV (ASTANA PRO TEAM) 0:03:38
15 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:03:45

Gesamtwertung
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 69:17:59
2 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:24
3 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:47
4 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:02:43
5 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:03:36
6 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:07:16
7 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:07:35
8 DAVID GAUDU (GROUPAMA – FDJ) 0:07:45
9 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:08:15
10 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:09:34
11 ALEKSANDR VLASOV (ASTANA PRO TEAM) 0:09:36
12 GEORGE BENNETT (TEAM JUMBO – VISMA) 0:14:04
13 MIKEL NIEVE (MITCHELTON – SCOTT) 0:14:47
14 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:15:07
15 SERGIO LUIS HENAO (UAE TEAM EMIRATES) 0:15:36

Felix Großschartner verteidigt Top-10 Platzierung in der Gesamtwertung auf der letzten Bergetappe der Vuelta

Der Vorschlusstag der Vuelta, der mit einer Bergankunft endete, sorgte heute noch einmal für leichte Veränderungen in der Gesamtwertung. Bei Rennkilometer 30 begann schon die bergige Achterbahnfahrt mit fünf klassifizierten Anstiegen bis hinauf zum Alto de Covatilla, einem Hors Kategorie-Anstieg. Es gelang Pascal Ackermann und Michael Schwarzmann zunächst in eine 34-Mann starke Fluchtgruppe zu kommen, die sich zwischenzeitlich bis auf 4 Minuten vom Feld absetzen konnte. In den letzten Anstiegen wurden immer mehr abgehängte Fahrer aus der Ausreißergruppe vom verkleinerten Peloton eingeholt. Mit 15 km bis zum Ziel attackierte dann ein Trio aus der verbleibenden Spitzengruppe und konnte einen kleinen Vorsprung herausfahren. Im letzten Anstieg, rund 10 km vor dem Ziel, erlitt Felix Großschartner leider einen Defekt, konnte jedoch wenig später wieder zum Feld aufschließen. Zu diesem Zeitpunkt übernahm BORA – hansgrohe im Feld die Führungsarbeit, aber mit 7 km zum Ziel betrug der Abstand zur Spitze immer noch 3:45 Minuten. Wenig später griff D. Gaudu aus der dezimierten Verfolgergruppe an und konnte zur führenden Gruppe aufschließen. Dahinter in der Favoritengruppe, in der sich auch Felix Großschartner befand, setzte Ide Schelling zeitweise die Pace um seinen Teamkollegen im Kampf um das Gesamtklassement zu unterstützen. Nach 178 gefahrenen Kilometern holte Gaudu, der sich zwischenzeitlich an die Spitze setzen konnte, letztlich den Etappensieg. Am Ende einer schweren Vuelta-Etappe überquerte Felix die Ziellinie auf dem 21. Platz und belegte damit den 9. Gesamtrang.

Reaktionen im Ziel
„Ich bin etwas enttäuscht, dass wir vorne so eine große Gruppe hatten. Ich hatte dann noch einen Defekt im letzten Berg und es hat mich viel Energie gekostet danach wieder den Anschluss zu finden. Ich habe zwei Plätze in der Gesamtwertung verloren, aber zum Schluss bin ich trotzdem noch in der Top-10 und darauf kann ich stolz sein.“ – Felix Großschartner
„Das Ziel war heute natürlich, dass wir Felix mit der gesamten Mannschaft unterstützen wollten. Wir haben uns von Anfang an darauf konzentriert, dass keine allzu große Gruppe geht. Besonders wollten wir darauf achten, dass Vlasov auch nicht in die Gruppe kommt, denn er lag derzeitig auf dem 9. Platz in der Gesamtwertung. Es war dann ein sehr schneller Start, und letztlich ist es einer großen Gruppe gelungen sich abzusetzen. Michael Schwarzmann und Pascal Ackermann waren mit dabei, aber auch Gaudu und De la Cruz, die im Gesamtklassement gefährlich waren. Wir versuchen zu reagieren, konnten aber die Lücke nicht mehr schließen, und haben uns dann bemüht, Felix immer in einer gute Position zu halten. Wir hatten mit Pascal und Schwarzi zwei Fahrer vorne, die nach dem ersten Berg noch da waren, wenn irgendwas gewesen wäre und auf Felix warten konnten, um ihm zu helfen. Die anderen haben ihr Bestes gegeben und ihn so gut wie möglich unterstützt. Sie sind heute ein ganz starkes Rennen gefahren und konnten den ganzen Tag bei Felix bleiben. Kurz vor dem letzten Anstieg hatte Felix leider einen Reifenschaden und musste das Fahrrad wechseln, was auch viel Kraft gekostet hat. Gaudu und De la Cruz sind heute sehr stark gefahren und konnten Felix in der Gesamtwertung überholen. Am Ende liegt er auf dem 9. Platz, was eine ganz starke Leistung ist. Wir sind auf eine Art enttäuscht, dass es nicht zur Verteidigung des 7. Platz gereicht hat, aber auf der anderen Seite sind wir glücklich, dass eine Platzierung unter den ersten 10 für ihn am Ende als Ergebnis steht. Vielen Dank an die gesamte Mannschaft, die wirklich alles auf dieser Rundfahrt gegeben hat. Morgen ist der letzte Tag, und dort gibt es sicherlich nochmals eine Sprintentscheidung. Da haben wir auch mit Pascal einen Fahrer, der um den Sieg mitfahren kann.“ – Enrico Poitschke, Sportlicher Leiter

Vuelta a España – Etappe 16

Magnus Cort Nielsen (EF Pro Cycling) won stage 16 of La Vuelta after a very intense day of racing from Salamanca to Ciudad Rodrigo. The Danish all-rounder dominated the sprint in a small bunch ahead of Primoz Roglic (Jumbo-Visma) to take his third victory on the roads of La Vuelta, 4 years after he won the final sprint in Madrid. Roglic takes 6 bonus seconds to increase his lead on GC. Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) trails by 45’’ on the eve of the final mountain stage. This is EF Pro Cycling’s third victory in this edition, after Michael Woods and Hugh Carthy already claimed success.
The race starts from Salamanca with 144 riders and without Luis Leon Sanchez (Astana), who has to withdraw for personal reasons. Everyone seems to be wary of the crosswinds on open roads. The biggest teams control the race until Angel Madrazo opens a gap at km 15. He is quickly joined at the front by his Burgos-BH teammate Juan Felipe Osorio.
Another rider from the Spanish team participates in the day’s breakaway when Rémi Cavagna (Deceuninck-Quick Step), Robert Stannard (Mitchelton-Scott), Kobe Goossens (Lotto Soudal) and Jesus Ezquerra (Burgos-BH) join Angel Madrazo and Juan Felipe Osorio at km 31. Julen Amezqueta (Caja Rural-Seguros RGA) and Willie Smit (Burgos-BH) also try to bridge the gap to the front group, unsuccessfully.
Ineos Grenadiers put the hammer down
Bora-Hansgrohe and UAE Team Emirates control the gap around 5 minutes as the race situation settles on the way to the first climb of the day, the cat-2 Puerto El Portillo (summit at km 90.8). Ineos Grenadiers up the ante in the final kilometres of ascent and even more on the downhill, with Andrey Amador setting a very hard pace for Richard Carapaz.
The peloton reach the bottom of the Puerto El Robledo (11.7km, 3.8%) with a gap of 1’20“. Rémi Cavagna attacks at the front ahead of the 5 last, steepest kilometres of ascent. Robert Stannard (Mitchelton-Scott) follows him. But the gap is down to 24’’ at the summit, with 35km to the line.
The Cavagna show
The Movistar-led peloton even bring the gap down under 10’’ for the last 25km to go but the attackers don’t give up. Cavagna goes solo with 17km to the finish. His lead is up to 15’’ with 10km to go, and 17’’ with 5km to go…
The Frenchman is eventually reeled in with 2km to go. Alejandro Valverde (Movistar) opens up the sprint but Magnus Cort Nielsen (EF Pro Cycling) powers to victory ahead of Primoz Roglic (Jumbo-Visma) and Rui Costa (UAE Team Emirates).

Salamanca – Ciudad Rodrigo (162 km)
1 MAGNUS CORT NIELSEN (EF PRO CYCLING) 4:04:35
2 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:00
3 DION SMITH (MITCHELTON – SCOTT) 0:00:00
4 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:00:00
5 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:00
6 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:00:00
7 DORIAN GODON (AG2R LA MONDIALE) 0:00:00
8 MICHAEL HUNDAHL VALGREN (NTT PRO CYCLING TEAM) 0:00:00
9 JASHA SÜTTERLIN (TEAM SUNWEB) 0:00:00
10 ALEKSANDR VLASOV (ASTANA PRO TEAM) 0:00:00
11 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:00:00
12 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:00:00
13 LUIS ANGEL MATE (COFIDIS) 0:00:00
14 NANS PETERS (AG2R LA MONDIALE) 0:00:00
15 SEPP KUSS (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:00

Gesamtwertung
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 64:20:31
2 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:45
3 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:53
4 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:01:48
5 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:03:29
6 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:06:21
7 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:07:20
8 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:08:45
9 ALEKSANDR VLASOV (ASTANA PRO TEAM) 0:08:54
10 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:09:29

Felix Großschartner sprintet auf den 6. Platz auf der 16. Etappe der Vuelta

Das Peloton verließ Salamanca auf zuerst flachem Terrain bevor es auf dem zweiten Teil der 162 km langen Strecke anspruchsvoller wurde. 35 km vor dem Ziel musste der 1. Kategorie Alto El Robledo überquert werden, ehe es weiter flach ins Ziel in Ciudad Rodrigo ging. Für viele Fahrer war heute die letzte Möglichkeit, in dieser Saison einen Sieg einzufahren, und deshalb versuchten viele Fahrer nochmal in die Fluchtgruppe zu kommen, wurden aber immer wieder gestellt. Letztendlich gelang es einer kleinen Gruppe in stürmischen Windbedingungen wegzukommen. Das Peloton, zeitweise angeführt von BORA-hansgrohe, Ineos Grenadiers, EF Pro Cycling sowie Movistar, ließ die Spitzenreiter nicht mehr als fünf Minuten Vorsprung erarbeiten. Im Anstieg zum Alto El Robledo setzte sich einer der Ausreißer solo ab, wurde aber mit noch 2 km bis zum Ziel wieder gestellt. Auf der Zielgeraden kam es zu einem Sprint eines stark reduzierten Feldes, den M. Cort Nielsen für sich entschied. Im Sprint kam Felix Großschartner als Sechster ins Ziel und behauptet damit auch seinen siebten Gesamtplatz.
Reaktionen im Ziel
„Wir hatten eine Windkante bis zum Berg erwartet, aber im Feld waren sie sich nicht so einig und keiner wollte richtig fahren. Dann gelang es letztlich einer Ausreißergruppe wegzukommen. Wir haben das Rennen am Anfang kontrolliert und als dann Ineos Grenadiers mit nach vorne kam, ging es schnell den Berg hinauf. Am Ende gab es ein recht dezimiertes Feld. Ich habe versucht zu diesem Zeitpunkt keinen Fehler zu machen und nicht abzureißen zu lassen, was ziemlich stressig war. Da musste ich vielleicht viel investieren, aber letztlich wollte ich meine Position sichern. Das Timing am Schluss war wohl nicht perfekt, aber ich komme nicht oft in die Lage, aus einem reduzierten Feld zu sprinten. Da kann ich mich vielleicht in Zukunft noch verbessern. Aber im Großen und Ganzen war es ein guter Tag und ich freue mich auf morgen.“ – Felix Großschartner
„Wir hatten heute zwei Optionen. Wenn das Rennen kontrollierbar abläuft wollten wir versuchen, einen Sprint mit Pascal zu fahren. Das hat aber nicht so funktioniert, weil in den Bergen einfach zu hart gefahren wurde. Dann war für Felix das Ziel innerhalb der Zeit zu bleiben und im Finale das Beste daraus zu machen. Das hat auch super geklappt. Felix ist gut gefahren und hat einen starken 6. Patz geholt. Morgen gibt es einen letzten harten Tag und da hoffen wir, dass wir seine Position in der Gesamtwertung verteidigen können.“ – André Schulze, Sportlicher Leiter

La Vuelta – Etappe 15

Jasper Philipsen (UAE Team Emirates) dominated the uphill sprint in Puebla de Sanabria to take his first Grand Tour stage win in one of the most demanding days on the roads of La Vuelta 2020. The young Belgian star outsprinted Pascal Ackermann (Bora-Hansgrohe) and Jannik Steimle (Deceuninck-Quick Step) after more than 230km of racing through the wind. Primoz Roglic (Jumbo-Visma) survived the day to retain La Roja. Another day at the front means Guillaume Martin (Cofidis) is set to ride to Madrid with the polka-dot jersey on his shoulders.
It’s an early start for the peloton with 230.8 demanding kilometres from Mos, Oscar Pereiro’s hometown, to Puebla de Sanabria and with headwind all day long. But theses conditions don’t scare the early attackers, who launch another massive battle for the breakaway.
It takes four significative attempts and 56km oh hard-paced racing for a group of 10 riders to break away from the bunch: Mattia Cattaneo (Deceuninck-Quick Step), Rui Costa (UAE Team Emirates), Rob Power, Mark Donovan (Sunweb), Alex Aranburu, Luis Leon Sanchez (Astana), Nick Schultz, Robert Stannard (Mitchelton-Scott), Tim Wellens (Lotto Soudal), Jose Joaquin Rojas (Movistar).
Guillaume Martin and Bora-Hansgrohe react
Guillaume Martin (Cofidis), Julien Simon (Total Direct Energie) and Jonathan Lastra (Caja Rural-Seguros RGA) attack right afterwards to try and join the leading group but it takes them 16km of pursuit to bridge the gap. Their lead is up to 4’15’’ as Guillaume Martin (Cofidis) takes the KOM points atop the Alto de Carcedo (km 72.5) to tighten his grip on the polka-dot jersey.
The gap hits a maximum of 5’45’’at km 117. Bora-Hansgrohe then decide to up the ante and bring the gap down to 2’30’’ on the Alto de Fumaces (summit at km 152.8). NTT Pro Cycling and Trek-Segafredo also come to the front of the bunch to control the gap ahead of the final climb of the day, the cat-3 Alto de Padornelo, to be summited with 18.8km to go.
Cattaneo’s push
The attackers’ lead is down under 1 minute when Mattia Cattaneo (Deceuninck-Quick Step) attacks his breakaway companion and goes solo with 30 km to the line. His breakaway companions trail by 1’ at the bottom of the final climb, and the gap to the bunch is back up to 1’40’’. Cattaneo gives his whole on the way up and on the downhill but he is eventually reeled in 4km away from the line. Guillaume Martin claims 1 more KOM point at the summit, to lead the standings by 55 points while 54 points are up for grabs in the final three stages.

The times for the general classification are taken with 3km to go, to avoid any incident due to the presence of oil on the side of the road with 2km to go. The sprinters prepare for the uphill battle in Puebla de Sanabria. Mitchelton-Scott lead the bunch with 1km to go but nobody can contain Jasper Philipsen (UAE Team Emirates) when he powers to victory inside the last 200m.

Mos – Puebla de Sanabria (231 km)
1 JASPER PHILIPSEN (UAE TEAM EMIRATES) 06H 22′ 36“
2 PASCAL ACKERMANN (BORA – HANSGROHE) + 00H 00′ 00“
3 JANNIK STEIMLE (DECEUNINCK – QUICK – STEP) + 00H 00′ 00“

4 FRED WRIGHT (BAHRAIN – MCLAREN) + 00H 00′ 00“
5 DION SMITH (MITCHELTON – SCOTT) + 00H 00′ 00“
6 REINARDT JANSE VAN RENSBURG (NTT PRO CYCLING TEAM) + 00H 00′ 00“
7 MAGNUS CORT NIELSEN (EF PRO CYCLING) + 00H 00′ 00“
8 DORIAN GODON (AG2R LA MONDIALE) + 00H 00′ 00“
9 STAN DEWULF (LOTTO SOUDAL) + 00H 00′ 00“
10 MICHAEL MØRKØV (DECEUNINCK – QUICK – STEP) + 00H 00′ 00“
11 JOSÉ ROJAS (MOVISTAR TEAM) + 00H 00′ 00“
12 JESUS EZQUERRA MUELA (BURGOS-BH) + 00H 00′ 00“
13 ANTHONY ROUX (GROUPAMA – FDJ) + 00H 00′ 00“
14 JASHA SÜTTERLIN (TEAM SUNWEB) + 00H 00′ 00“
15 GEORG ZIMMERMANN (CCC TEAM) + 00H 00′ 00“

Gesamtwertung
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 60:16:02
2 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:39
3 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:47
4 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:01:42
5 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:03:23
6 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:06:15
7 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:07:14
8 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:08:39
9 ALEKSANDR VLASOV (ASTANA PRO TEAM) 0:08:48
10 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:09:23

Pascal Ackermann erringt zweiten Platz auf der längsten Etappe der Vuelta

Mit 230,8 km zwischen Mos und Puebla de Sanabria bewältigten die Fahrer heute die längste Strecke der diesjährigen Vuelta. Es gab wenige flache Kilometer, denn der Parcours entlang der portugiesischen Grenze war mit nicht weniger als fünf kategorisierten Anstiegen bespickt. Das Terrain bereitete eine Chance für eine Ausreißergruppe sich einen Sieg zu sichern und so war die erste anderthalb Rennstunde von einem harten Kampf um die Gruppe geprägt. Letztlich konnten sich 13 Fahrer lösen, doch das Feld wollte die Spitzengruppe nicht zu weit entkommen lassen. Im vierten Anstieg des Tages übernahm BORA – hansgrohe erneut die Führungsarbeit im Feld und mit 30 km bis zum Ziel betrug der Vorsprung nur noch rund eine Minute. Kurz danach attackierte M. Catteneo aus der Spitzengruppe heraus und es gelang dem Italiener ziemlich schnell eine kleine Lücke zu reißen. Doch mit 3,5 km zum Ziel war er wieder gestellt und es kam zu einem Sprintfinish. Wenig später zog J. Philipsen auf der leicht berganführenden Zielgeraden als Erster seinen Sprint an und rettete sich vor Pascal Ackermann als Sieger über den Zielstrich. In der Gesamtwertung bleibt Felix Großschartner unverändert auf dem 7. Platz.
Reaktionen im Ziel
„Nachdem alle Ausreißer eingeholt waren, kam es am Schluss zu einem Sprintfinale, Wir wollten hier natürlich einen zweiten Etappensieg holen, aber leider hat das nicht geklappt. Ich bin selbstverständlich etwas enttäuscht, denn es gibt nicht viele Chancen für Sprinter bei der Vuelta. Das Team hat einen super Job gemacht, um Cattaneo rechtzeitig zurückzubringen und den finalen Sprint vorzubereiten. Auf der leicht berganführenden Zielgeraden habe ich dann versucht Philipsen nach der letzten Kurve zu überholen, aber es war einfach nicht möglich. Manchmal ist es eben so, dass man trotz allem Einsatz am Ende nicht das Gewünschte erreicht.“ – Pascal Ackermann
„Wir wollten heute unbedingt einen Sprint herbeiführen. Es hat sehr lange gedauert, bis sich eine Ausreißergruppe bilden konnte, und am Berg ist letztlich eine sehr starke Spitzengruppe weggegangen. Wir haben dann versucht, den Abstand rechtzeitig zu verkleinern. Obwohl wir viel darin investiert hatten, ist es uns aber am Ende gelungen alle Ausreißer wieder einzufangen. Es kam zu einem Sprint, in dem wir den zweiten Platz geholt haben. Es ist zwar nicht das, was wir erreichen wollten, aber die ganze Mannschaft hat heute eine sehr gute Leistung gezeigt.“ – Enrico Poitschke, Sportlicher Leiter

La Vuelta 20 – Etappe 14

Tim Wellens (Lotto Soudal) claimed a second stage win on the roads of La Vuelta 2020 on Wednesday after a demanding day in Galicia. The Belgian puncheur, already winner of stage 5 in Sabiñanigo, featured in a very strong breakaway group that emerged after some 50km of battle. The uphill finish in Ourense saw him dominate experts such as Michael Woods (EF Pro Cycling) and Zdenek Stybar (Deceuninck-Quick Step). The GC contenders finished together and Primoz Roglic (Jumbo-Visma) retained La Roja.
There isn’t much room for doubts at the start of stage 14 in Lugo: many riders hint this is a day for the breakaway and lots of them attack from the gun, initiating a massive battle in the first two hours of racing. GC contenders such as Wout Poels (Bahrain-McLaren) and Felix Grossschartner (Bora-Hansgrohe) feature in early moves. A group of 26 riders briefly ride away from the bunch at km 29 but the battle for the breakaway is ongoing after they cover 49.1km in the first hour of racing.
Astana, Bora-Hansgrohe and Total Direct Energie try to control the break
At that moment, Zdenek Stybar (Deceuninck-Quick Step), Dylan van Baarle (Ineos Grenadiers), Michael Woods (EF Pro Cycling), Tim Wellens (Lotto Soudal) and Marc Soler (Movistar) are riding away from the bunch with a 30’’ lead. Thymen Arensman (Sunweb) and Pierre Luc Périchon (Cofidis) join them at km 53 to form the breakaway of the day. Astana drive the bunch, Bora-Hansgrohe help them, but the gap increases to a maximum of 5’30’’ at km 98.
The attackers work well together over the first categorised climbs of the day, the cat-3 Alto de Escairon (km 112.7) and Alto de Guitara (km 142.8), to maintain a gap of around 5 minutes. Astana and Bora give up on the chase but Total Direct Energie take over with 60km to go and quickly bring the gap down with a very hard pace in the bunch.
Woods and Stybar try, Wellens doesn’t miss
The attackers’ lead is down to 2’05’’ at the bottom of the last categorised climb of the day, the Alto de Abelaira (cat-3). Michael Woods accelerates inside the last 3km of ascent. Only Pierre Luc Périchon is unable to bridge the gap to the Canadian climber. The peloton don’t manage to reduce the gap on this climb and quickly give up on the downhill.
Zdenek Stybar ups the ante in a downhill section with 14km to go. Mar Soler follows him and Tim Wellens quickly bridges the gap… But Michael Woods, Dylan van Baarle and Thymen Arensman get back just ahead of the final uphill kilometre, with an average gradient of 6%! Soler tries to anticipate the sprint but Wellens contain his move and Woods can’t overcome the Belgian’s acceleration. The GC contenders finish together and Primoz Roglic (Jumbo-Visma) retains La Roja.

Foto: Gerhard Plomitzer

Lugo – Ourense (205 km)
1 TIM WELLENS (LOTTO SOUDAL) 4:37:05
2 MICHAEL WOODS (EF PRO CYCLING) 0:00:00
3 ZDENEK ŠTYBAR (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:00
4 DYLAN VAN BAARLE (INEOS GRENADIERS) 0:00:00
5 MARC SOLER (MOVISTAR TEAM) 0:00:11
6 THYMEN ARENSMAN (TEAM SUNWEB) 0:00:13
7 PIERRE LUC PERICHON (COFIDIS) 0:03:11
8 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:03:44
9 GONZALO SERRANO RODRIGUEZ (CAJA RURAL – SEGUROS RGA) 0:03:44
10 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:03:44
11 IVO OLIVEIRA (UAE TEAM EMIRATES) 0:03:44
12 VICTOR LAFAY (COFIDIS) 0:03:44
13 NICHOLAS SCHULTZ (MITCHELTON – SCOTT) 0:03:44
14 REINARDT JANSE VAN RENSBURG (NTT PRO CYCLING TEAM) 0:03:44
15 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:03:44

Gesamtwertung
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 53:57:05
2 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:39
3 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:47
4 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:01:42
5 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:03:23
6 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:06:15
7 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:07:14
8 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:08:39
9 ALEKSANDR VLASOV (ASTANA PRO TEAM) 0:08:48
10 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:09:23

Ausreißergruppe gewinnt 14. Etappe der Vuelta, Felix Großschartner behauptet seinen 7. Platz in der Gesamtwertung

Mit Start in Lugo ging es über 205 km ins hügelige Hinterland von Galizien ehe das Peloton auf einer leicht ansteigenden Zielgeraden Ourense erreichte. Das hüglige Profil der 14. Etappe deutete heute eher auf den Erfolg einer Fluchtgruppe hin, als auf einen Massensprint um den Tagessieg. In dem Auf- und Ab durch Galizien versuchten mehrere Gruppen sich vom Feld abzusetzen, doch das Feld neutralisierte alle Fluchtversuche bis sich nach 45 km eine 7-köpfige Ausreißergruppe bilden konnte. Das Septett fuhr einen Vorsprung von maximal 5:30 Minuten während des Tages heraus. Vor dem Zwischensprint in Monforte de Lemos waren BORA-hansgrohe und Astana erneut an der Spitze des Pelotons zu sehen, und der Vorsprung der Spitzengruppe begann zu schmelzen. Vor dem finalen Anstieg forcierte Total Direct Energie nochmal das Tempo erheblich, und der Vorsprung reduzierte sich um die Hälfte. Mit noch 20 km blieben noch fünf Fahrer an der Spitze und es war jetzt klar, dass der Sieger aus der Gruppe der Führenden kommen würde, denn keine Mannschaft im Feld war gewillt den Spitzenreitern ernsthaft nachzusetzen. 500 m vor dem Zielstrich griff T. Wellens letztlich aus der Ausreißergruppe an, konnte damit seine Mitstreiter im finalen Sprint abschütteln und den Etappensieg holen. Felix Großschartner rollte auf dem 15. Platz über die Ziellinie und behauptet damit seinen 7. Platz in der Gesamtwertung.

Reaktionen im Ziel
„Ich war eigentlich immer noch ein bisschen steif von dem gestrigen Zeitfahren. Die erste Stunde war richtig hart und ich war in einer der Spitzengruppen, aber es gab dort einfach zu viele Fahrer, die zu weit vorne im Gesamtklassement lagen und das Peloton hat uns deshalb wieder zurückgebracht. Danach war das Rennen zwar nicht zu schwer, aber es war manchmal ein bisschen stressig. Das Team hat mich gut unterstützt und wir sind sicher durchgekommen.“ – Felix Großschartner
„Es wurde am Anfang sehr hart gefahren, und wir haben versucht, in die Spitzengruppe zu gehen. Wir waren auch zwei oder drei Mal vorne mit dabei. Am Berg ist dann letztlich eine starke Gruppe weggefahren, aber es gelang uns nicht dort hineinzukommen. Mehr konnten wir da nicht machen. Danach war dann das Ziel mit Felix in der Zeit zu bleiben und das hat gut geklappt. Also man muss mit dem Tag am Ende zufrieden sein.“ – André Schulze, Sportlicher Leiter

Vuelta 20 – Etappe 13

Mirador de Ézaro. Dumbría, November 3rd 2020 – A fourth stage win and La Roja! Primoz Roglic (Team Jumbo-Visma) made the most of the individual time-trial of La Vuelta 2020, a 33.7km challenge from Muros to the uphill finish at Mirador de Ézaro. The Slovenian champion edged Will Barta (CCC Team) for 1’’ and put some distance between him and his rivals for the overall victory of the Spanish Grand Tour. Richard Carapaz (Ineos Grenadiers), who was wearing La Roja on these demanding roads, is now second overall, with a gap of 39’’. Hugh Carthy (EF Pro Cycling) impressed again two days after his stage victory on L’Angliru: 4th of the stage (+25’’). Roglic already won the individual time-trial last year and kept La Roja until the finish in Madrid.

Muros – Mirador de Ézaro (33,7 km / EZF)
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:46:39
2 WILLIAM BARTA (CCC TEAM) 0:00:01
3 NELSON OLIVEIRA (MOVISTAR TEAM) 0:00:10
4 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:25
5 BRUNO ARMIRAIL (GROUPAMA – FDJ) 0:00:41
6 MATTIA CATTANEO (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:46
7 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:49
8 RÉMI CAVAGNA (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:58
9 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:59
10 JASHA SÜTTERLIN (TEAM SUNWEB) 0:01:07
11 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:01:12
12 MARC SOLER (MOVISTAR TEAM) 0:01:12
13 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:01:17
14 JANNIK STEIMLE (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:01:29
15 THYMEN ARENSMAN (TEAM SUNWEB) 0:01:30

Gesamtwertung
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 49:16:16
2 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:39
3 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:47
4 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:01:42
5 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:03:23
6 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:06:15
7 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:07:14
8 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:08:39
9 ALEKSANDR VLASOV (ASTANA PRO TEAM) 0:08:48
10 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:09:23

Felix Großschartner verteidigt seinen 7. Platz in der Gesamtwertung nach Vuelta Einzelzeitfahren

Nach dem zweiten Ruhetag ging es heute mit dem Kampf gegen die Uhr über 33 km von Muros zum Mirador de Ezaro weiter. Die ersten 31 km des einzigen Zeitfahrens bei der diesjährigen Vuelta verliefen flach der Atlantikküste entlang, ehe eine anstrengende Kletterpartie mit einem 14,6 Prozent steilen Schlussanstieg zum Mirador de Ézaro bevorstand. Kurz vor der Steigung konnten die Fahrer auch von ihrer Zeitfahrmaschine auf ein Rennrad umsteigen. Zur Mittagszeit eröffnete der erste Fahrer das Einzelzeitfahren und setzte mit 14:54 Minuten die erste Richtzeit im Ziel. Martin Laas rollte als erster BORA – hansgrohe Fahrer von der Startrampe, während sein Teamkollege Felix Großschartner, aktuell Siebenter in der Gesamtwertung, als letzter Fahrer der Raublinger Mannschaft das Starthaus verließ. Bei der ersten Zwischenzeit lag der Österreicher auf dem 14. Platz, verlor beim zweiten Messpunkt etwas Zeit, und belegte am Ende mit einer Zeit von 48:33 Minuten den 19. Platz. P. Roglič kam letztlich mit der Siegerzeit von 46:39 Minuten ins Ziel. Nach einem soliden Zeitfahren konnte Felix seinen 7. Platz in der Gesamtwertung verteidigen, büßte aber 1:44 Minuten gegenüber dem derzeitig Führenden ein.
Reaktionen im Ziel
„Ich hatte etwas mehr beim Zeitfahren erwartet, denn ich kann das normalerweise eigentlich ganz gut. Die Nummern waren stark aber die anderen waren heute einfach besser. Im Nachhinein bin ich zufrieden, dass ich meine Zeit auf meine unmittelbaren Konkurrenten etwas ausbauen konnte. Das Rennen war doch ganz gut und ich freue mich schon auf morgen. Auf den nächsten Tagen muss ich mich voll konzentrieren und keine Fehler machen.“ – Felix Großschartner
„Heute war das Ziel die Position von Felix zu stabilisieren, während alle anderen Kraft für die nächsten Tage sparen sollten. Felix hat eine sehr gute Zeitfahrleistung hingelegt und wir hoffen jetzt, dass wir die Vuelta gut zu Ende bringen können.“ – André Schulze, Sportlicher Leiter