Schlagwort-Archive: Bora-Hansgrohe

La Vuelta – Etappe 8

Three days after he lost La Roja to Richard Carapaz (Ineos Grenadiers), Primoz Roglic (Jumbo-Visma) showed on Wednesday he definitely has the legs to fight for the overall victory in La Vuelta 2020. The defending champion made the most of the steep slopes up the Alto de Moncalvillo to claim a spectacular solo victory on stage 8. Richard Carapaz finished second (+13’’). He still leads the overall classification… But Roglic only trails by 13’’ after his demonstration of power.
The peloton roll out of Logroño without Tom Dumoulin (Jumbo-Visma), Kenny Elissonde (Trek-Segafredo) and Michal Golas (Ineos Grenadiers) but with many motivated attackers. Callum Scotson (Mitchelton Scott) and Jesus Ezquerra (Burgos-BH) are the first riders to open a gap but the peloton gets back to them at km 9.
Rémi Cavagna (Deceuninck-Quick Step), Rui Costa (UAE Team Emirates), Robert Stannard (Mitchelton-Scott), Stan Dewulf (Lotto Soudal), Benjamin Dyball (NTT Pro Cycling), Julien Simon (Total Direct Energie) and Angel Madrazo (Burgos-BH) eventually manage to get away after 20km of hard battle. At km 27, the gap is up to 3’20’’ and Ineos Grenadiers get to the front of the bunch to control the race for Richard Carapaz.
Movistar put the hammer down
Caja Rural-Seguros RGA’s Jhojan Garcia and Hector Saez attack from the bunch inside the last 70km, to try and bridge the gap to the leaders while the peloton trail by 5’. Movistar up the ante on the first climb of the day, Puerto de la Rasa (9.8km at 5.3%), and the chasers are quickly caught. Rémi Cavagna leads the way to the summit but the gap gets down to 2’30’’ (50km to go).
Movistar maintain pressure on the downhill and the peloton split in three groups 38km away from the finish. The gap to the front group is down to 40’’ when Angel Madrazo is dropped by his companions, with 27km to go. Stan Dewulf and Benjamin Dyball are the last attackers to be caught on the first slopes up the Alto de Moncalvillo (8.3km with an average gradient of 9.2%).
Carapaz tries, Roglic dominates
Alejandro Valverde (Movistar) shakes the group with 6km to go. Then stage 7’s winner Michael Woods (EF Pro Cycling) sets the stage for an attack from Hugh Carthy with 3.5km to go. Sepp Kuss (Jumbo-Visma) follows and Richard Carapaz responds with a strong move on the steepest ramps, with 2.5km to go.
Primoz Roglic (Jumbo-Visma) is the quickest rider to react. Dan Martin (Israel Start-Up Nation), Hugh Carthy (EF Pro Cycling) and Aleksandr Vlasov (Astana) also bridge the gap. The Russian even tries to counter-attack but nobody can contain Primoz Roglic’s powerful attack under the flamme rouge.

8. Etappe: Logroño – Moncalvillo – 165 Km
28. Oktober 2020
1 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 04:07:08 39,82
2 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 00:13
3 MARTIN Daniel IRL ISRAEL START – UP NATION 00:19
4 VLASOV Aleksandr RUS ASTANA PRO TEAM 00:25
5 CARTHY Hugh John GBR EF PRO CYCLING 00:33
6 POELS Wouter NED BAHRAIN – MCLAREN 00:35
7 MAS NICOLAU Enric ESP MOVISTAR TEAM 00:54
8 KUSS Sepp USA JUMBO – VISMA 00:54
9 CHAVES RUBIO Jhoan Esteban COL MITCHELTON – SCOTT 01:33
10 CHAMPOUSSIN Clément FRA AG2R LA MONDIALE 01:37

Gesamt:
1 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 32:31:06
2 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 00:13
3 MARTIN Daniel IRL ISRAEL START – UP NATION 00:28
4 CARTHY Hugh John GBR EF PRO CYCLING 00:44
5 MAS NICOLAU Enric ESP MOVISTAR TEAM 01:54
6 GROSSSCHARTNER Felix AUT BORA – HANSGROHE 03:28
7 CHAVES RUBIO Jhoan Esteban COL MITCHELTON – SCOTT 03:28
8 VALVERDE Alejandro ESP MOVISTAR TEAM 03:35
9 SOLER Marc ESP MOVISTAR TEAM 03:40
10 POELS Wouter NED BAHRAIN – MCLAREN 03:47

Felix Großschartner verteidigt 6. Platz in der Gesamtwertung nach brutaler Bergankunft auf der 8. Etappe der Vuelta a España

Ein anstrengender Tag wartete heute auf das Fahrerfeld. Obwohl die erste Streckenhälfte über relativ flaches Terrain führte, ging es in der zweiten Hälfte über einen Anstieg der 2. Kategorie, ehe es zum Schluss hinauf zum steilen Alto de Moncalvillo ging. Nach dem Start in Logroño dauerte es 25 km bevor sich eine 7-Mann starke Gruppe vom Feld lösen konnte. Das Renngeschehen blieb lange Zeit unverändert. Movistar setzte dann die Pace an der Spitze des Pelotons und mit noch 20 km bis zum Schlussanstieg war der maximale Vorsprung der Spitzenreiter von vier Minuten auf eine Minute gesunken. Am Fuße des Alto de Moncalvillo waren die verbleibenden Ausreißer wieder eingeholt und es kam zu mehreren Attacken aus dem reduzierten Feld. Felix Großschartner konnte zu diesem Zeitpunkt den Angriffen der Favoritengruppe noch folgen, doch die brutale Steigung forderte ihren Tribut. Viele Fahrer, unter ihnen auch der österreichische BORA – hansgrohe Kletterer, wurden im steilsten Teil des Schlussanstiegs distanziert, und eine 10-Mann Gruppe setzte sich nun in Richtung Ziel ab. Auf den letzten 5 km kam es zum Schlagabtausch der Favoriten, den P. Roglič nach 164 gefahrenen Kilometer für sich entscheiden konnte. Felix kam auf dem 17. Platz ins Ziel, rund 2 Minuten hinter dem Tagessieger, konnte damit aber seinen 6. Rang in der Gesamtwertung verteidigen.
Reaktionen im Ziel
„Es war echt schwer am Schluss der Etappe. Ich hatte wohl heute nicht meinen besten Tag und habe etwas Zeit verloren. Aber das ist nicht so schlimm. Heute war sicherlich auch keine Etappe für mich, daher bin mit meiner Leistung zufrieden. Ich habe hart gekämpft und konnte dadurch meinen 6. Platz im Gesamtklassement behaupten. Unser Plan ist es, von Tag zu Tag zu sehen, was wir erreichen können, und das heutige Ergebnis ist gar nicht so schlecht, auch mit Blick auf die Gesamtwertung. Danke an das ganze Team, das mich wieder in eine sehr gute Position für den letzten Anstieg gebracht hat.“ – Felix Großschartner
„Es war ein gutes Rennen für uns. Eine kleine Gruppe von sieben Fahrern konnte sich absetzen, aber Team Ineos Grenadiers kontrollierte das Rennen sehr gut. Später ist Movistar dann eingestiegen, um auf den Tagessieg zu fahren. Wir hatten wieder das Ziel mit Felix in der Zeit zu bleiben und im letzten Berg, um die Top-10 zu kämpfen. Er ist ein gutes Rennen gefahren, hat seinen Rhythmus im schweren Anstieg gefunden und ist jetzt immer noch Gesamtsechster, was für uns ein gutes Ergebnis ist.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter

La Vuelta – Etappe 7

Villanueva de Valdegovia, October 27th 2020 – Michael Woods (EF Pro Cycling) won stage 7 of La Vuelta 2020 after an extraordinary day of racing from Vitoria-Gasteiz to Villanueva de Valdegovia. Attacks flew from the start and they kept going until the finish, with Movistar and Jumbo-Visma putting pressure on the race leader Richard Carapaz (Ineos Grenadiers). The Canadian rider accelerated in the final climb of the day, Puerto de Orduña, and outplayed Omar Fraile (Astana) and Alejandro Valverde (Movistar) in the final kilometres of the stage to take his second La Vuelta stage win. Carapaz held on to La Roja after his team gave their whole for 160km.
The 163 riders who finished stage 6 on Sunday return to action on Tuesday, with an explosive stage ahead of them. Attacks fly from the start, and Rémi Cavagna (Deceuninck-Quick Step) leads the way from km 3 until km 35, with a small gap to the bunch and many counter-attacks behind him.
A new group of 17 attackers get away at km 50, just ahead of the first ascent up the cat-1 Puerto de Orduña. More riders attack on the climb, including the Polka-dot jersey Tim Wellens (Lotto Soudal), his breakaway companion Guillaume Martin (Cofidis) and World Champion Alejandro Valverde (Movistar), only trailing by 3’00’’ on the general classification. Sepp Kuss (Jumbo-Visma) crests the climb first and a group of 36 riders get back together on the downhill.
Valverde shakes the race
Ineos Grenadiers chase hard in the valley to try and control the gap. Alejandro Valverde attacks from the front group with Dorian Godon (AG2R La Mondiale) and Stan Dewulf (Lotto Soudal). Chris Froome and Michal Golas pull the bunch and the gap doesn’t get higher than 2’45’’ as they enter the last 50km of the stage.
Dorian Godon attacks again with 30km to go while Movistar lead the chase behind him. The peloton split ahead of the second ascent up Puerto de Orduña and Richard Carapaz only has two teammates left to help him: Dylan van Baarle and Andrey Amador.
Woods choses his moment
Michael Woods (EF Pro Cycling) attacks with 22km to go and makes his way to the summit on his own (19.1km to go). Four riders join him on the downhill, with 16km to go: Alejandro Valverde, Omar Fraile, Guillaume Martin and Nans Peters.
Peters with 9km to go, then Martin, Valverde, Fraile… They all try to drop their companions inside the last 10km. But Woods goes for the perfect move just ahead of the last kilometre and makes his way to the finish 4’’ ahead of Fraile and Valverde. The peloton trail by 56’’ on the line and Carapaz saves La Roja.

Vitoria-Gasteiz – Villanueva de Valdegovia (160 km)
1 MICHAEL WOODS (EF PRO CYCLING) 3:48:16
2 OMAR FRAILE (ASTANA PRO TEAM) 0:00:04
3 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:00:04
4 NANS PETERS (AG2R LA MONDIALE) 0:00:08
5 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:00:08
6 RUI COSTA (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:13
7 ALEX ARANBURU DEBA (ASTANA PRO TEAM) 0:00:13
8 IDE SCHELLING (BORA – HANSGROHE) 0:00:13
9 KENNY ELISSONDE (TREK – SEGAFREDO) 0:00:13
10 DAVIDE FORMOLO (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:13

Gesamtwertung
1 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 28:23:51
2 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:18
3 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:20
4 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:30
5 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:01:07
6 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:01:30
7 MARC SOLER (MOVISTAR TEAM) 0:01:42
8 JHOAN ESTEBAN CHAVES (MITCHELTON – SCOTT) 0:02:02
9 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:02:03
10 GEORGE BENNETT (TEAM JUMBO – VISMA) 0:02:39

Nach langer Flucht in der Ausreißergruppe belegt Ide Schelling den 8. Platz auf der 7. Etappe der Vuelta a España
Nach dem ersten Ruhetag machte sich heute das Fahrerfeld auf eine anspruchsvolle 160 km lange Reise von Vitoria Gasteiz nach Villanueva de Valdegovia. Zweimal musste der Puerto de Orduna (1. Kat) bewältigt werden. Von der Kuppe der zweiten Überquerung waren es dann weniger als 20 km bis das Peloton das Ziel erreichte. Nach einer Reihe von erfolglosen Versuchen, gelang es einer 34 Mann starken Ausreißergruppe, darunter auch Ide Schelling, vom Feld wegzukommen. Das Peloton, angeführt vom Team Ineos Grenadiers, hielt die Spitzengruppe an der kurzen Leine und der Abstand betrug nie mehr als rund drei Minuten. Mit rund 60 km bis zum Ziel stürzte Jay McCarthy und musste leider zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht werden und ist damit nicht weiter im Rennen.
In der entscheidenden Rennphase kam es zu mehreren Attacken, wobei auch Ide Schelling versuchte sich aus der Gruppe der Führenden abzusetzen. Letztlich gelang es einem Quintett eine kleine Lücke zu reißen, während dahinter eine kleine Verfolgergruppe um Ide den Führenden nachjagte. Auf den finalen 10 km bekämpften sich die Spitzenreiter untereinander und am Ende griff M. Woods erfolgreich aus der Gruppe an und querte den Zielstrich als Erster. Ide konnte nur 13 Sekunden hinter dem kanadischen Sieger als Achter das Ziel erreichen, während Felix Großschartner seinen 6. Rang in der Gesamtwertung behauptete.
Im Moment liegen uns leider noch keine nähere Information über den Ausmaß von Jays Verletzungen vor, aber sobald wie möglich werden wir ein Update über den Zustand unseres australischen Fahrers geben.

Reaktionen im Ziel
„Wir begannen mit einer Ausreißergruppe von 15 Fahrern, die sich dann im ersten Anstieg stark vergrößerte. Die Gruppe arbeitete jedoch gut zusammen. In der letzten Steigung fühlte ich mich gut und konnte vorne dabeibleiben. Danach setzten sich fünf Fahrer ab und wir konnten sie trotz guter Zusammenarbeit nicht mehr einholen. Ich war nah dran, hatte aber zum Schluss keine guten Beine mehr und konnte letztlich nicht mehr um den Sieg mitkämpfen.“ – Ide Schelling
„Heute war wieder ein hart umkämpfter Tag. Von Anfang an wurde Vollgas gefahren. Es hat lange gedauert bis eine Fluchtgruppe entstand. Wir waren da mit Ide vertreten, und wir können mit seiner Performance sehr zufrieden sein. Mit der starken Spitzengruppe war heute nicht viel mehr möglich. Felix hat sich an den andren GC-Fahrern orientiert und ist in der selben Zeit geblieben. Also ein doch zufriedenstellender Tag. Es ist natürlich traurig, dass Jay durch seinen Sturz jetzt aus dem Rennen ist.“ – André Schulze, Sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 21

Cernusco sul Naviglio – Milano (15,7 km / EZF)
1 GANNA Filippo (ITA) INEOS GRENADIERS 0:17:16
2 CAMPENAERTS Victor (BEL) NTT PRO CYCLING 0:00:32
3 DENNIS Rohan (AUS) INEOS GRENADIERS 0:00:32
4 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:41
5 SCOTSON Miles (AUS) GROUPAMA – FDJ 0:00:41
6 ČERNÝ Josef (CZE) CCC TEAM 0:00:44
7 HAGA Chad (USA) TEAM SUNWEB 0:00:44
8 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:46
9 GRADEK Kamil (POL) CCC TEAM 0:00:47
10 TRATNIK Jan (SLO) BAHRAIN – MCLAREN 0:00:47
11 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:00:55
12 TUSVELD Martijn (NED) TEAM SUNWEB 0:00:58
13 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:58
14 DE GENDT Thomas (BEL) LOTTO SOUDAL 0:01:03
15 BODNAR Maciej (POL) BORA – HANSGROHE 0:01:04
16 ROSSKOPF Joseph (USA) CCC TEAM 0:01:05
17 DOWSETT Alex (GBR) ISRAEL START – UP NATION 0:01:06
18 SOBRERO Matteo (ITA) NTT PRO CYCLING 0:01:08
19 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:01:10
20 BRÄNDLE Matthias (AUT) ISRAEL START – UP NATION 0:01:11

Endstand Gesamtwertung
1 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 85:40:21
2 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:00:39
3 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:01:29
4 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:02:57
5 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:03:09
6 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:07:02
7 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:08:15
8 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:08:42
9 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:09:57
10 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:11:05
11 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:11:52
12 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:20:31
13 SAMITIER SAMITIER Sergio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:35:29
14 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:37:41
15 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:38:10
16 PARET PEINTRE Aurélien (FRA) AG2R LA MONDIALE 0:45:04
17 WARBASSE Lawrence (USA) AG2R LA MONDIALE 0:53:25
18 SWIFT Ben (GBR) INEOS GRENADIERS 0:57:36
19 PEDRERO Antonio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:59:36
20 O’CONNOR Ben (AUS) NTT PRO CYCLING 1:02:57

Endstand Punktewertung
1 DEMARE Arnaud (FRA) GROUPAMA – FDJ 233 Punkte
2 SAGAN Peter (SVK) BORA – HANSGROHE 184
3 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 108
4 GANNA Filippo (ITA) INEOS GRENADIERS 87
5 ČERNÝ Josef (CZE) CCC TEAM 78

Endstand Bergwertung
1 GUERREIRO Ruben (POR) EF PRO CYCLING 234 Punkte
2 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 157
3 DE GENDT Thomas (BEL) LOTTO SOUDAL 122
4 DENNIS Rohan (AUS) INEOS GRENADIERS 119
5 O’CONNOR Ben (AUS) NTT PRO CYCLING 71

Endstand Mannschaftswertung
1 INEOS GRENADIERS 257:15:58
2 DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:22:32
3 TEAM SUNWEB 0:28:50
4 BAHRAIN – MCLAREN 0:32:50
5 BORA – HANSGROHE 1:12:34

Patrick Konrad wird Achter des Giro d’Italia – BORA-hansgrohe blickt auf guten Giro zurück

Mit einem 15,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren zwischen Cernusco sul Naviglio und Mailand endete am heutigen Sonntag der Giro d’Italia 2020. BORA-hansgrohe verfolgte am Abschlusstag des Giros zwei Ziele: ein gutes Tagesergebnis mit dem Polen Maciej Bodnar und eine Festigung der Gesamtwertungsplatzierung von Patrick Konrad, der vor der Etappe auf Rang acht platziert war. Sowohl Bodnar als auch Konrad zeigten dabei, dass sie sich gewissenhaft auf die letzte Prüfung gegen die Uhr vorbereitet hatten: Ersterer untermauerte seine hervorragenden Qualitäten im Kampf gegen die Uhr mit Rang 15, 1:04 Minuten hinter dem Sieger Filippo Ganna. Patrick Konrad wurde am Ende 36. (+ 1:35 Minuten) in der Tageswertung und behielt damit Rang acht im Gesamtklassement mit 8:42 Minuten Rückstand auf den neuen Giro-Sieger Tao Geoghegan Hart.

Insgesamt blickt das Team BORA-hansgrohe auf einen guten Auftritt beim Giro d’Italia zurück. Neben Konrads achtem Platz in der Gesamtwertung sorgte auch Rafal Majka mit Platz zwölf im Klassement für ein gutes Endergebnis. Der Höhepunkt der Italienrundfahrt war für die deutsche Equipe der Etappenerfolg von Peter Sagan am zehnten Tag, als dieser einen beeindruckenden Solosieg einfuhr. Sagan sorgte mit insgesamt vier zweiten Plätzen im Sprint für weitere tolle Leistungen, die zum insgesamt guten Teamauftritt der deutschen Mannschaft beitrugen.
Reaktionen im Ziel
„Der Giro d’Italia ist nun vorbei und ich glaube, das ganze Team hat einen guten Job erledigt. Wir haben eine Etappe mit Peter gewonnen, wir haben bis zum Ende um das Punktetrikot gekämpft und wir hatten ein gutes Ergebnis in der Gesamtwertung durch mich. Das ganze Team war immer präsent und hat um Etappensiege gekämpft. Für mich persönlich war es mein dritter Giro d’Italia und ich habe die drei Wochen wirklich genossen. Die Rennen sind nun vorbei und ich bin froh, nach dieser wegen des Corona-Virus schwierigen Saison nun etwas Zeit mit meiner Familie verbringen zu können.“ – Patrick Konrad

„Mit seinem achten Platz in der Gesamtwertung hat Patrick Konrad sein Ziel, eine Top-Ten-Platzierung einzufahren, erreicht. Wir sind sehr zufrieden mit seiner Performance. Leider hat er den Etappensieg am 13. Tag nur um ein paar Zentimeter verpasst – das wäre sicherlich ein weiteres tolles Ergebnis für ihn und das Team gewesen. Auch Rafal war lange Zeit auf Kurs, die angepeilte Top-Fünf-Platzierung im Klassement zu erreichen. Leider wurde er in der letzten Woche krank und musste dieses Vorhaben aufgeben. Peter wiederum hat für einen beeindruckenden Sieg auf der zehnten Etappe gesorgt und zudem vier zweite Plätze eingefahren. Leider haben wir aber den angestrebten Sieg in der Punktewertung verpasst, den wir im letzten Jahr holen konnten. Das ist auch einer der Gründe, warum mein Giro-Fazit gemischt ausfällt: Im Vergleich zu den beiden Vorjahren, in denen wir jeweils drei Etappen gewonnen haben, zeigten wir nicht die gleiche Performance und wir müssen in den kommenden Wochen definitiv analysieren, was die Gründe für die verpassten Ziele waren. Insgesamt war es aber dennoch ein guter Giro und das ganze Team kann stolz auf das Erreichte sein.“ – Ralph Denk, Teammanager BORA-hansgrohe

Fotos: Gerhard Plomitzer

La Vuelta 20 – Etappe 6

Sallent de Gállego. Aramón Formigal, October 25th 2020 – A hard wet day of racing in the Pyrenees saw Ion Izagirre (Astana) fly to victory through the breakaway while Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) took La Roja from Primoz Roglic’s shoulders as the new overall leader of La Vuelta 2020. Ion Izagirre dropped his breakaway companions with a strong attack 3km away from the summit finish. Richard Carapaz finished 12th of the stage and gained 43’’ on Roglic. The Slovenian is now 4th overall, behind Carapaz, Hugh Carthy and Dan Martin.

Biescas – Aramón Formigal (146 km)
1 ION IZAGUIRRE INSAUSTI (ASTANA PRO TEAM) 3:41:00
2 MICHAEL WOODS (EF PRO CYCLING) 0:00:25
3 RUI COSTA (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:25
4 ROB POWER (TEAM SUNWEB) 0:00:27
5 MICHAEL HUNDAHL VALGREN (NTT PRO CYCLING TEAM) 0:00:27
6 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:00:27
7 MATTIA CATTANEO (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:38
8 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:48
9 GORKA IZAGIRRE INSAUSTI (ASTANA PRO TEAM) 0:00:53
10 SERGIO LUIS HENAO (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:55
11 DAVID GAUDU (GROUPAMA – FDJ) 0:00:55
12 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:55
13 MARC SOLER (MOVISTAR TEAM) 0:00:55
14 DYLAN VAN BAARLE (INEOS GRENADIERS) 0:01:02
15 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:01:14
16 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:01:21
17 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:01:23
18 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:01:23
19 MICHAEL STORER (TEAM SUNWEB) 0:01:37
20 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:01:38

Gesamtwertung
1 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 24:34:39
2 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:18
3 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:20
4 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:30
5 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:01:07
6 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:01:30
7 MARC SOLER (MOVISTAR TEAM) 0:01:42
8 JHOAN ESTEBAN CHAVES (MITCHELTON – SCOTT) 0:02:02
9 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:02:46
10 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:03:00
11 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:03:19
12 GORKA IZAGIRRE INSAUSTI (ASTANA PRO TEAM) 0:03:19
13 GEORGE BENNETT (TEAM JUMBO – VISMA) 0:03:22
14 MIKEL NIEVE (MITCHELTON – SCOTT) 0:03:28
15 MATTIA CATTANEO (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:03:46

Felix Großschartner rückt nach sehr schwerer Vuelta Bergetappe auf den 6. Platz in der Gesamtwertung vor

Die sechste Etappe sollte ursprünglich hinauf zum Col de Tourmalet führen, doch wegen der sich zuspitzenden gesundheitlichen Lage in Frankreich, mussten die Veranstalter eine alternative Strecke finden. Wie geplant verließ das Peloton den Startort Biescas, machte sich dann aber auf einer 146 km langen Route über zwei Steigungen hinauf zum Kategorie-1 Schlussanstieg Aramón Formigal. 23 Fahrer bildeten die Ausreißergruppe des Tages, die zwischenzeitlich 3:50 Minuten Abstand herausfahren konnten, während BORA – hansgrohe im Feld verblieb. In der Abfahrt des Puerto de Alto de Cotefablo attackierte G. Izagirre aus der Spitzengruppe heraus und 20 km vor dem Ziel hatte er einen Vorsprung von ungefähr 30 Sekunden. Der Rest der verbleibenden Ausreißer machte Jagd auf den baskischen Fahrer und er wurde mit etwas mehr als 5 km wieder eingeholt. Auf den letzten Kilometern gab es zahlreiche Attacken aus der vorderen Gruppe, während die 15-Mann starke Favoritengruppe, in der sich Felix Großschartner befand, komplett auseinanderflog. Auf den finalen Kilometern griff I. Izagirre aus der reduzierten Fluchtgruppe an und holte letztendlich den Etappensieg. Zurück in der stark ausgedünnten Favoritengruppe fuhr Felix sehr aktiv und versuchte mehrere Attacken zu lancieren. Am Ende erreichte der österreichische BORA – hansgrohe Fahrer den 16. Platz, und verbesserte sich damit einen Rang auf den 6. Platz in der Gesamtwertung.
Reaktionen im Ziel
„Das Wetter mit der Kälte und dem Regen hat uns heute sehr viel zu schaffen gemacht. Ich habe mich trotzdem den ganzen Tag recht gut gefühlt. Die Ausreißer sind durchgekommen und ich habe mich ein bisschen im Gesamtklassement verbessern können, was natürlich sehr schön ist. Jetzt freue ich mich auf den morgigen Ruhetag. Das Team hat wieder gut zusammengearbeitet und mich in eine gute Position gebracht, so dass ich am Ende mithalten konnte. Ich hoffe jetzt, dass es so weiter gehen wird.“ – Felix Großschartner
„Von Beginn weg war es ein sehr offensiv gefahrenes Rennen. Im ersten Berg gab es viele Attacken und eine starke Ausreißergruppe konnte sich dann formieren. Wir wollten mit Felix konservativ bis auf die Ziellinie fahren aber es war ein sehr schwerer Tag mit fast 3000 Höhenmeter und sehr schlechtem Wetter. Im Ziel gab es starken Regen und es waren rund 5 Grad. Felix hat dann bis auf die letzten 3 km mit der Favoritengruppe mithalten können. Er hat versucht das Beste herauszuholen und er hat ein sehr gutes Resultat eingefahren: 16. auf der Etappe und dann 6. im Gesamtklassement. Am finalen Berg gab es einen Kampf, Mann gegen Mann, und jeder hat gelitten und hart gekämpft. Ein gutes Rennen, auch Ide ist sehr gut gefahren und konnte lange bei Felix bleiben. Morgen gibt es dann einen sehr verdienten Ruhetag.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 20


Foto: Gerhard Plomitzer

Alba – Sestriere (190 km)
1 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 4:52:45
2 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:00:00
3 DENNIS Rohan (AUS) INEOS GRENADIERS 0:00:25
4 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:01:01
5 VENDRAME Andrea (ITA) AG2R LA MONDIALE 0:01:34
6 RUBIO REYES Einer Augusto (COL) MOVISTAR TEAM 0:01:35
7 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:01:35
8 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:01:35
9 VALTER Attila (HUN) CCC TEAM 0:01:48
10 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:02:00
11 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:02:02
12 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:02:09
13 GUERREIRO Ruben (POR) EF PRO CYCLING 0:02:09
14 SERRY Pieter (BEL) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:02:25
15 O’CONNOR Ben (AUS) NTT PRO CYCLING 0:02:28
16 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:02:28
17 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:02:28
18 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:02:36
19 HOLMES Matthew (GBR) LOTTO SOUDAL 0:02:41
20 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:02:41

Gesamtwertung
1 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 85:22:07
2 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:00
3 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:01:32
4 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:02:51
5 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:03:14
6 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:06:32
7 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:07:46
8 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:08:05
9 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:09:24
10 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:10:08
11 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:11:40
12 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:19:17
13 SAMITIER SAMITIER Sergio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:34:12
14 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:36:46
15 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:38:22

Patrick Konrad nach schwerer 20. Giro-Etappe weiterhin unter den besten Acht in der Gesamtwertung

Mit dem langen Anstieg hinauf nach Sestriere, der insgesamt dreimal bewältigt werden musste, war die 20. Etappe des diesjährigen Giro d’Italia die letzte Chance für die Kletterer, in der Gesamtwertung Zeit gutzumachen. Vor dem Schaulaufen der Favoriten im bergigen Finale war es jedoch erneut eine 21-köpfige Ausreißergruppe, die das Geschehen bestimmte. Spätestens beim zweiten Anstieg hinauf nach Sestriere, rund 40 Kilometer vor dem Ziel, übernahmen dann die Klassementfahrer das Zepter: Das Team Ineos-Grenadiers erhöhte bereits zu Beginn des insgesamt sieben Kilometer langen Anstiegs das Tempo deutlich und sprengte damit die Gruppe der Klassementfahrer. Sowohl Rafal Majka als auch Patrick Konrad konnten in dieser Rennphase die Geschwindigkeit der Schnellsten nicht mitgehen und fuhren fortan ihren eigenen Rhythmus, um ihre Positionen in der Gesamtwertung zu verteidigen. Am Schlussanstieg entschied schließlich Tao Geoghegan Hart das Rennen für sich, Patrick Konrad erreichte als bester BORA-hansgrohe Profi das Ziel auf Rang 17 mit 2:28 Minuten Rückstand. Konrad behielt damit seine hervorragende Position in der Gesamtwertung, in der jetzt auf Platz acht mit 8:05 Minuten Rückstand rangiert. Majka ist vor dem abschließenden Zeitfahren Zwölfter (+ 19:17 Minuten).
Reaktionen im Ziel
„Es war der Kampf, den jeder erwartet hatte. Ich habe mich trotz der Belastungen der letzten drei Wochen aber immer noch gut gefühlt. Das Team Ineos hat das Feld mit seiner Tempoarbeit auseinandergerissen, ich habe alles versucht. Ich bin jetzt Achter in der Gesamtwertung, damit muss ich zufrieden sein, weil ich definitiv 100 Prozent gegeben habe. Morgen ist noch ein Zeitfahren, vielleicht ist hier noch etwas möglich.“ – Patrick Konrad

„Natürlich wollten wir unsere beiden Fahrer in den Top Ten halten, was ein großartiges Ergebnis für uns gewesen wäre. Leider musste Rafal den Preis für seine Magenbeschwerden der letzten Tage bezahlen und fiel zurück. Patrick Konrad zeigte erneut eine gute Leistung und ist jetzt Achter in der Gesamtwertung. Zwar konnte er nicht das Hinterrad von Nibali halten, aber er blieb bei seinen Hauptrivalen Fuglsang und Masnada. Mit all den Podiumsplatzierungen, den Tagen im Berg- und Punktetrikot und dem Etappensieg durch Peter Sagan können wir mit unserer Performance bei diesem Giro auf jeden Fall zufrieden sein.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

La Vuelta 20 – Etappe 5

Sabiñánigo, Saturday, October 24th 2020 – Tim Wellens (Lotto Soudal) won stage 4 of La Vuelta 2020 at the end of an action-packed day with many attacks over the hills leading to Sabiñánigo. The Belgian puncheur already displayed his aggressive style in the first days and made it to another breakaway after 100km of battle from Huesca. Guillaume Martin (Cofidis) and Thymen Arensman (Team Sunweb) were with him at the front all the way to Sabiñánigo but they couldn’t match Wellens’ punch on the uphill finish. Primoz Roglic (Jumbo-Visma) dominated the sprint in the bunch to assert his grip on La Roja ahead of Sunday’s mountain stage. Dan Martin (Israel Start-Up Nation) crashed in the final hectometres.

Foto: Gerhard Plomitzer

Huesca – Sabiñánigo (184 km)
1 TIM WELLENS (LOTTO SOUDAL) 4:19:25
2 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:00:04
3 THYMEN ARENSMAN (TEAM SUNWEB) 0:00:12
4 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:02:13
5 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:02:13
6 ALEX ARANBURU DEBA (ASTANA PRO TEAM) 0:02:13
7 GEORGE BENNETT (TEAM JUMBO – VISMA) 0:02:13
8 JULIEN SIMON (TOTAL DIRECT ENERGIE) 0:02:13
9 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:02:13
10 DORIAN GODON (AG2R LA MONDIALE) 0:02:13
11 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:02:13
12 SEPP KUSS (TEAM JUMBO – VISMA) 0:02:13
13 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:02:13
14 ROBERT STANNARD (MITCHELTON – SCOTT) 0:02:13
15 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:02:13

Gesamtwertung
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 20:52:31
2 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:05
3 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:13
4 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:00:32
5 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:38
6 SEPP KUSS (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:44
7 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:01:17
8 JHOAN ESTEBAN CHAVES (MITCHELTON – SCOTT) 0:01:29
9 MARC SOLER (MOVISTAR TEAM) 0:01:55
10 GEORGE BENNETT (TEAM JUMBO – VISMA) 0:01:57

Felix Großschartner starker Fünfter auf der fünften Etappe der Vuelta a España

Die ersten 115 km der insgesamt 185 km langen Strecke von Huesca nach Sabiñánigo führte über welliges Terrain, während es im letzten Streckendrittel für das Peloton gleich über drei Anstiege der zweiten und dritten Kategorie ging. Einige Fahrer versuchten gleich nach dem Start in eine Ausreißergruppe zu kommen, aber das Peloton machte es nicht leicht heute wegzukommen und die Spitzenreiter wurden nach 40 gefahrenen Kilometer wieder gestellt. Nachdem folgten eine Reihe von weiteren Ausreißerversuchen, die allerdings alle erfolglos blieben, bis sich letztlich eine Gruppe von 11 Fahrern rund 90 km vor dem Ziel erfolgreich absetzen konnte. 20 km später lancierten dann drei Fahrer eine Attacke aus der Spitzengruppe und waren am Ende nicht mehr einzuholen. Im Zielort Sabiñánigo machte das führende Trio den Sieg unter sich aus, wobei T. Wellens siegreich hervorging. Der Kampf im Hauptfeld gewann P. Roglic vor Felix Großschartner, der einen starken 5. Platz belegte und damit unverändert auf dem 7. Rang in der Gesamtwertung liegt.
Reaktionen im Ziel
„Von Anfang an ging es sehr schnell los. Dann als es klar war, dass eine Gruppe durchkommt war das Tempo ganz okay. Wir wussten, dass es am Schluss mit rund 700m noch einmal bergauf geht und da war es wichtig in einer guten Position zu sein, um nicht unnötige Sekunden herzuschenken. Das gelang mir auch ganz gut. Ich war dann vorne, als es einen Sturz gab, aber glücklicherweise war ich nicht darin verwickelt. Ich bin nur froh, dass ich nicht zu Boden gegangen bin, denn das war das Wichtigste. Am Ende habe ich auf Roglic geschaut, war mir aber nicht sicher, ob ich da jetzt durchziehen sollte. Als er aber lossprintete versuchte ich zu folgen, konnte aber nicht mehr an ihm vorbei. Ich habe mich heute gut gefühlt und ich versuche mich jetzt gut zu regenerieren und ich bin optimistisch für morgen“ – Felix Großschartner
„Heute wurde schnell auf dem hügeligen Terrain gefahren. Wir wollten versuchen, mit einem unserer Fahrer in eine Ausreißergruppe zu kommen. Die Gruppe, der es gelang wegzukommen wurde aber hart umkämpft, so dass am Ende eine kleine Gruppe aus einem schweren Rennen entstand. Für uns war das kein Problem, dass wir nicht dabei waren. Wir wollten dann natürlich mit Felix ein gutes Ergebnis einfahren, und mit seinem 5. Platz sind wir sehr zufrieden.“ – André Schulze, Sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 19

Morbegno – Asti (124 km) VerkÜrzt aufgrund von Fahrerprotesten
1 ČERNÝ Josef (CZE) CCC TEAM 2:30:40
2 CAMPENAERTS Victor (BEL) NTT PRO CYCLING 0:00:18
3 MOSCA Jacopo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:26
4 CLARKE Simon (AUS) EF PRO CYCLING 0:00:26
5 KEISSE Iljo (BEL) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:26
6 ARMEE Sander (BEL) LOTTO SOUDAL 0:00:26
7 TORRES BARCELO Albert (ESP) MOVISTAR TEAM 0:01:10
8 PELLAUD Simon ( SUI ) ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC 0:01:10
9 CARBONI Giovanni (ITA) BARDIANI CSF FAIZANE‘ 0:01:10
10 DOWSETT Alex (GBR) ISRAEL START – UP NATION 0:01:10
11 HAAS Nathan (AUS) COFIDIS 0:02:17
12 VAN EMPEL Etienne (NED) VINI ZABU‘ BRADO KTM 0:02:17
13 MORTON Lachlan (AUS) EF PRO CYCLING 0:02:21
14 MATHIS Marco ( GER ) COFIDIS 0:08:15
15 BALLERINI Davide (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:11:43

Gesamtwertung
1 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 80:29:19
2 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:00:12
3 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:15
4 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:01:19
5 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:02:16
6 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:03:59
7 KONRAD Patrick ( AUT ) BORA – HANSGROHE 0:05:40
8 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:05:47
9 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:06:46
10 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:07:28
11 PERNSTEINER Hermann ( AUT ) BAHRAIN – MCLAREN 0:07:43
12 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:09:34
13 SAMITIER SAMITIER Sergio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:26:12
14 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:33:12
15 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:34:49

Verkürzte 19. Giro-Etappe wird von Ausreißergruppe bestimmt

Mit 258 Kilometern sollte die 19. Etappe eigentlich die längste des diesjährigen Giro d’Italia werden. Aufgrund der Strapazen des Vortages und extrem schlechter Witterungsbedingungen wurde die Distanz kurz vor Beginn allerdings auf 124 Kilometern verkürzt. Der Neustart des Tagesabschnitts begann dafür umso hektischer: Direkt nach dem Schwenken der Startflagge begannen die Attacken, wobei BORA-hansgrohe im Hinblick auf ein mögliches Sprintfinale mit Peter Sagan versuchte, das Geschehen zu kontrollieren. Ein Reifendefekt von Cesare Benedetti bremste die deutsche Equipe allerdings ein, sodass der Vorsprung der zu jenem Zeitpunkt Führenden schnell anwuchs.

Zwar probierten die BORA-hansgrohe Fahrer noch einmal, die Ausreißer in gemeinsamer Teamarbeit zurückzuholen – da sich allerdings keine andere Mannschaft an der Nachführarbeit beteiligte, wurde das Vorhaben nach 70 Kilometern an der Spitze aufgegeben. Die Vorgabe im Peloton war fortan, Kräfte zu sparen, und die Entscheidung um den Tagessieg fiel in der Ausreißergruppe. Am Ende gewann der tschechische Profi Josef Cerny als Solist. Patrick Konrad und Rafal Majka konnten ihre Positionen in der Gesamtwertung problemlos verteidigen.

Reaktionen im Ziel
„Während die heutige Etappe ursprünglich über 250 Kilometer gehen sollte, wurde sie von den Rennorganisatoren auf 124 Kilometer verkürzt. Wir wussten, dass das Rennen sehr schnell werden würde und unser Plan war, die Ausreißer zu kontrollieren, um mit Peter auf Etappensieg zu fahren. Kurz nach dem Start waren wir jedoch im Pech, als Cesare Benedetti genau in dem Moment einen Platten hatte, als sich die Gruppe des Tages formierte. Entsprechend fehlte uns ein Fahrer, um die Gruppe direkt wieder zurückzuholen. Maciej Bodnar versuchte anschließend ebenfalls auszureißen, aber schaffte es nicht. Am Ende spannten wir uns vor das Peloton und arbeiteten. Wir konnten den Abstand zur Gruppe noch von 1:30 Minuten auf 28 Sekunden reduzieren, aber mit nur vier Helfern war es schwierig, die elf Ausreißer zu stellen. Da auch kein anderes Team mithalf, gaben wir das Vorhaben wieder auf. Der Etappensieg kam entsprechend aus der Fluchtgruppe.“ – Jan Valach, Sportlicher Leiter

„Es stimmt, die gestrige Etappe war mit mehr als 5.800 Höhenmetern und dem Stilfser Joch sehr hart. Und dass wir unsere Hotels heute morgen schon um sechs Uhr verlassen mussten und das Wetter zudem sehr schlecht war, machte die Sache nicht einfacher. Nichtsdestotrotz war es heute möglich, Radrennen zu fahren. Daher bin ich der Meinung, dass es unfair war, die Rennorganisatoren erst am Morgen darüber zu informieren, dass es einen Streik geben würde. So etwas ist nicht professionell, so sollte es nicht sein. Es sollte vielmehr nach einer Etappe über solche Dinge diskutiert werden, um Verbesserungen für die Zukunft zu erzielen. Der Streik vor dem Start war nicht korrekt. Wir waren heute bereit, die volle Renndistanz zu gehen – so, wie es geplant war.“ – Ralph Denk, Teammanager

Foto: Gerhard Plomitzer

La Vuelta – Etappe 4

Ejea de los Caballeros, Friday, October 23rd 2020 – After three explosive days to kick-off La Vuelta 2020, Sam Bennett (Deceuninck-Quick-Step) made the most of a flat stage en route to Ejea de los Caballeros. The Wolfpack worked for most of the day to ensure a bunch sprint and the Irishman didn’t miss his opportunity, taking victory ahead of Jasper Philipsen (UAE Team Emirates) and Jakub Mareczko (CCC Team) while Pascal Ackermann (Bora-Hansgrohe) finished fourth. This is Sam Bennett’s third victory on the roads of La Vuelta.

Garray – Ejea de los Caballeros (192 km)
1 SAM BENNETT (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 3:53:29
2 JASPER PHILIPSEN (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:00
3 JAKUB MARECZKO (CCC TEAM) 0:00:00
4 PASCAL ACKERMANN (BORA – HANSGROHE) 0:00:00
5 GERBEN THIJSSEN (LOTTO SOUDAL) 0:00:00
6 MATTEO MOSCHETTI (TREK – SEGAFREDO) 0:00:00
7 MAX KANTER (TEAM SUNWEB) 0:00:00
8 MIHKEL RÄIM (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:00
9 EMMANUEL MORIN (COFIDIS) 0:00:00
10 MAGNUS CORT NIELSEN (EF PRO CYCLING) 0:00:00

Gesamtwertung
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 16:30:53
2 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:05
3 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:13
4 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:00:32
5 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:38
6 SEPP KUSS (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:44
7 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:01:17
8 JHOAN ESTEBAN CHAVES (MITCHELTON – SCOTT) 0:01:29
9 MARC SOLER (MOVISTAR TEAM) 0:01:55
10 GEORGE BENNETT (TEAM JUMBO – VISMA) 0:01:57
11 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:02:08
12 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:02:31
13 MIKEL NIEVE (MITCHELTON – SCOTT) 0:02:53
14 KENNY ELISSONDE (TREK – SEGAFREDO) 0:02:55
15 ANDREA BAGIOLI (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:02:58

Pascal Ackermann verpasst das Podest auf der ersten Sprintetappe der Vuelta a Espana

Mit der weitgehend flachen 192 km langen Strecke zwischen Garray-Numancia und Ejea de los Caballeros gab es heute eine der wenigen Sprintetappen bei der diesjährigen Vuelta. Pascal Ackermann, der dieses Jahr sein Vuelta-Debüt gibt, war für BORA – hansgrohe ein heißes Eisen im Feuer. Eine Ausreißergruppe von 4 Fahrern bildete sich schnell nach dem Rennbeginn, aber das Peloton hielt den Abstand stets in einem annehmbaren Ausmaß. Mit 90 km bis zum Ziel forcierte Movistar und Ineos Grenadiers das Tempo, und die Lücke reduzierte sich auf nur 30 Sekunden. BORA – hansgrohe und Deceuninck-Quickstep setzten in der Folge die Pace an der Spitze des Feldes. Mit 17 km bis zum Ziel waren dann alle Ausreißer geschluckt und BORA – hansgrohe versuchte ihren Sprintzug aufzubauen, hatte dabei allerdings etwas Schwierigkeiten. Auf dem letzten chaotischen Kilometer lag Deceuninck – Quickstep an der Spitze und es gelang Pascal Ackermann sich an S. Bennetts Hinterrad zu klemmen. Als J. Philipsen seinen Sprint anzog kam Bennett noch auf den letzten Metern an ihm vorbei und gewann die Etappe, während Pascal sich am Ende mit dem vierten Platz begnügen musste. In der Top-10 der Gesamtwertung gab es keine Veränderungen.
Reaktionen im Ziel
„Wir wollten heute natürlich einen Etappensieg holen aber leider hat das nicht geklappt. Die ersten drei Etappen waren nicht leicht für die Sprinter, aber ich fühlte mich gut und glaubte, dass wir heute siegen konnten. Bei der diesjährigen Vuelta gibt es nicht viele Chancen für die Sprinter, und so wollten wir alles versuchen. Auf dem letzten Kilometer war es sehr schnell und chaotisch aber ich konnte mich letztlich an Sams Hinterrad hängen. Am Ende konnte ich aber nicht mehr an ihm vorbeiziehen und kam als Vierter in Ziel. Nicht das Ergebnis, das wir uns erhofft hatten, aber wir werden es noch einmal auf den anderen Sprintetappen versuchen und hoffen, dann erfolgreich zu sein.“ – Pascal Ackermann
„Wir haben das Rennen sehr gut kontrolliert. Im Finale wollten wir natürlich mit Pascal um den Sieg mitfahren, aber wie das so in einem Sprintfinale ist, kann da viel passieren und durcheinander gehen. Man muss Entscheidungen in Sekunden fällen und letztlich war er heute Vierter. Das kann passieren. Es ist kein Beinbruch und bei der nächsten Chance werden wir es wieder probieren.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter

La Laguna Negra – Vinuesa, Thursday, October 22nd 2020 – Dan Martin (Israel Start-Up Nation) displayed his punchy abilities to win stage 3 of La Vuelta 2020 atop the climb to La Laguna Negra-Vinuesa. The Irishman accelerated inside the last 200m to take victory ahead of the overall leader Primoz Roglic (Jumbo-Visma) and one of his main rivals Richard Carapaz (Ineos Grenadiers). Dan Martin claims his second stage win on the roads of La Vuelta, 9 years after his victory in Sierra de Béjar-La Covatilla, and his first victory since stage 6 of the 2018 Tour de France. He only trails by 4’’ on GC.
Lodosa – La Laguna Negra (166 km)
1 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 4:27:49
2 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:00
3 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:00
4 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:00:04
5 ALEKSANDR VLASOV (ASTANA PRO TEAM) 0:00:07
6 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:00:09
7 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:00:12
8 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:12
9 SEPP KUSS (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:12
10 CLÉMENT CHAMPOUSSIN (AG2R LA MONDIALE) 0:00:24
11 DAVID GAUDU (GROUPAMA – FDJ) 0:00:34
12 KENNY ELISSONDE (TREK – SEGAFREDO) 0:00:36
13 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:36
14 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:00:43
15 MARC SOLER (MOVISTAR TEAM) 0:00:45

Gesamtwertung
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 12:37:24
2 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:05
3 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:13
4 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:00:32
5 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:38
6 SEPP KUSS (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:44
7 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:01:17
8 JHOAN ESTEBAN CHAVES (MITCHELTON – SCOTT) 0:01:29
9 MARC SOLER (MOVISTAR TEAM) 0:01:55
10 GEORGE BENNETT (TEAM JUMBO – VISMA) 0:01:57
11 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:02:08
12 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:02:31
13 MIKEL NIEVE (MITCHELTON – SCOTT) 0:02:53
14 KENNY ELISSONDE (TREK – SEGAFREDO) 0:02:55
15 ANDREA BAGIOLI (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:02:58
16 DAVIDE FORMOLO (UAE TEAM EMIRATES) 0:03:05
17 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:03:13
18 GINO MÄDER (NTT PRO CYCLING TEAM) 0:03:31
19 GORKA IZAGIRRE INSAUSTI (ASTANA PRO TEAM) 0:03:37
20 DAVID GAUDU (GROUPAMA – FDJ) 0:04:00

Top-10 Platzierung für Felix Großschartner bei der zweiten Bergankunft der Vuelta a España

Auch der dritte Tag der Spanien-Rundfahrt brachte mit dem La Laguna Negra eine Bergwertung der 1. Kategorie mit sich. Gleich nach dem Start in Lodosa setzte sich eine fünfköpfige Gruppe vom Feld ab und konnte zwischenzeitlich ihren Vorsprung auf vier Minuten ausdehnen. Nach 110 gefahrenen Kilometern war jedoch auch der letzte Spitzenreiter wieder gestellt. Wenig später gab es erneut eine Attacke aus dem Feld, die aber letztlich auch unbelohnt blieb. BORA – hansgrohe war zu diesem Zeitpunkt bemüht, Felix Großschartner sicher in eine gute Ausgangsposition für den Schlussanstieg hoch zum Gletschersee zu bringen. Mit 1000m bis zum Ziel waren die Favoriten noch immer zusammen, ehe D. Martin wenig später seinen Sprint ansetzte und nach 166 km im Sattel die Etappe für sich entschied. Felix kam in der ersten Gruppe als Siebter, nur 12 Sekunden hinter dem Iren ins Ziel, und rückte damit auf den 7. Platz in der Gesamtwertung vor.
Reaktionen im Ziel
„Ich habe versucht, auf den letzten 500m anzugreifen, aber das hat nicht geklappt. Trotzdem bin ich mit meiner Leistung heute zufrieden. Gestern hatte ich Krämpfe aber heute ging es mir viel besser. Unser Ziel hier in Spanien ist es eigentlich einen Etappensieg zu holen, aber das Team hat mir auch geraten für die Gesamtwertung zu fahren. Auf jeden Fall erlaubt mir die diesjährige Vuelta Erfahrungen für die Zukunft zu sammeln und ich bin froh, dass mir diese Gelegenheit geboten wird. Ich möchte mich auch wieder beim Team dafür bedanken, dass sie mich in eine gute Position für den finalen Anstieg gebracht haben.“ – Felix Großschartner
„Die Etappe lief wieder so, wie wir es uns vorgestellt hatten. Wir wollten für Felix das Rennen gestalten, dass er so viel Kraft wie möglich für die Bergankunft sparen konnte. Das ganze Team hat sehr gut zusammengearbeitet und wir können damit sehr zufrieden sein. Die Jungs haben ihn in eine gute Position für den letzten Anstieg gebracht und mit dem 7. Platz können wir auch sehr zufrieden sein. Morgen haben wir eine Sprintetappe und wir werden versuchen, die Etappe mit Pascal zu gewinnen.“ – André Schulze, Sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 18

Pinzolo – Laghi di Cancano (207 km)
1 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 6:03:03
2 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:00
3 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:00:46
4 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:01:25
5 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:02:18
6 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:04:04
7 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:04:51
8 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:04:51
9 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:04:51
10 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:04:55
11 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:06:43
12 NOVAK Domen (SLO) BAHRAIN – MCLAREN 0:08:15
13 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:08:17
14 DENNIS Rohan (AUS) INEOS GRENADIERS 0:08:33
15 O’CONNOR Ben (AUS) NTT PRO CYCLING 0:11:48

Gesamtwertung
1 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 77:46:56
2 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:00:12
3 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:15
4 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:01:19
5 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:02:16
6 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:03:59
7 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:05:40
8 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:05:47
9 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:06:46
10 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:07:28
11 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:07:43
12 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:09:34
13 SAMITIER SAMITIER Sergio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:26:12
14 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:33:12
15 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:34:49
16 PEDRERO Antonio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:40:59
17 PARET PEINTRE Aurélien (FRA) AG2R LA MONDIALE 0:41:11
18 WARBASSE Lawrence (USA) AG2R LA MONDIALE 0:44:45
19 SWIFT Ben (GBR) INEOS GRENADIERS 0:49:11
20 ZAKARIN Ilnur (RUS) CCC TEAM 0:51:18

Patrick Konrad wird auf der Giro-Königsetappe über das Stilfser Joch starker Sechster

207 Kilometer, 5.400 Höhenmeter und das berühmte Stilfser Joch – die 18. Etappe des Giro d’Italia wurde nicht ohne Grund schon vor dem Start von vielen Experten zur Königsetappe der diesjährigen Italienrundfahrt erklärt. Wie am Vortag setzte sich schon früh im Rennen eine 15-köpfige Ausreißergruppe vom Feld ab, während sich dahinter die Favoriten im Kampf um die Gesamtwertung – darunter die BORA-hansgrohe Profis Rafal Majka und Patrick Konrad – beäugten. Nachdem die erste Etappenhälfte verhältnismäßig ruhig verlief, entwickelte sich am Stilfser Joch ein Schlagabtausch der Klassementfahrer. Während das Team Ineos und das Team Sunweb attackierten und mit ihrem Tempodiktat die Favoritengruppe sprengten, fuhren Majka und Konrad gemeinsam mit dem Träger des Rosa Trikots, João Almeida, über das Stilfser Joch – mit 2.758 Metern das Dach des diesjährigen Giros.
Am folgenden Schlussanstieg zu den Laghi di Cancano entwickelte sich schließlich ein Rennen gegen die Uhr zwischen den verschiedenen Gruppen: Patrick Konrad konnte sich im Finale noch von Almeida absetzen, während Rafal Majka auf den letzten Kilometern zurückfiel. Am Ende erreichten die beiden BORA-hansgrohe Kapitäne das Ziel auf den Positionen sechs (Konrad, + 4:04 Minuten hinter dem Tagessieger Jai Hindley) und elf (Majka, + 6:43 Minuten). Konrad rangiert nun auf Rang sieben in der Gesamtwertung (+ 5:40 Minuten), Majka ist Elfter (+ 7:28 Minuten).

Ergebnis
01 J.Hindley 6h03’03”
02 T.Geoghegan Hart gl. Zeit
03 P.Bilbao + 0’46”

06 P.Konrad + 4’04”
11 R.Majka + 6’43”

Reaktionen im Ziel
„Das war eine Hammer-Etappe! Leider habe ich meine Beine schon am ersten Anstieg gespürt, weshalb ich am Stilfser Joch entschieden habe, mein eigenes Tempo zu fahren und nicht ans Limit zu gehen. Ich wollte nichts riskieren. Am letzten Anstieg ist es mir dann wieder besser gegangen. Ich hatte mehr Kraft und konnte sogar einige der anderen Klassementfahrer distanzieren. Insgesamt war es deshalb ein guter Tag für mich. Noch folgen drei Etappen, darunter eine schwere Bergetappe und das Zeitfahren, bevor der Giro entschieden ist.“ – Patrick Konrad

„Es war eine alles andere als einfache Etappe für mich, vom Start weg habe ich mich nicht so gut gefühlt. Trotzdem habe ich mein Bestes gegeben und versucht, so lange wie möglich mitzuhalten. Die Anstiege hinauf auf den Stelvio und ins Ziel waren sehr hart. Ich hoffe, dass ich mich für die verbleibenden Etappen wieder erholen kann.“ – Rafal Majka

„Mit mehr als 5.400 Höhenmetern war der heutige Tag sehr anspruchsvoll, eine absolute Hammer-Etappe. Wir wussten, dass die Entscheidung am Stilfser Joch fallen würde, entsprechend haben wir unsere Kapitäne bis dahin so gut wie möglich beschützt. Am Stelvio selbst ist das Peloton dann auseinandergerissen und es kam auf die einzelne Stärke eines jeden Fahrers an. Rafal und Patrick überquerten die Passhöhe gemeinsam mit dem Rosa Trikot, aber am Schlussanstieg musste Rafal den Preis dafür bezahlen, dass er sich den ganzen Tag über nicht so gut gefühlt hatte. Er verlor daher leider ein paar Positionen in der Gesamtwertung. Dafür hat Patrick eine sehr gute Leistung gezeigt und sich im Klassement verbessert. Da die Ersten in der Gesamtwertung sehr dicht beieinander liegen, erwarten wir für die letzten Tage actionreiche Etappen. Wir hoffen, dass Rafal seine Form wiederfindet und sich im Klassement wieder unter die besten Zehn vorarbeiten kann. Außerdem würden wir Patrick gerne unter den besten Fünf platzieren.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

La Vuelta – Etappe 2

Lekunberri, Wednesday, October 21th 2020 – Stage 2 of La Vuelta 2020 saw Marc Soler claim his first Grand Tour stage victory on Movistar Team’s turf, after 151.6km of hard racing. The Spanish outfit turned the race upside down in the last 65km and the Spaniard made the most of the final climb of the day, the Alto de San Miguel de Aralar. Soler set a hard pace in the climb and went on the downhill, while his partners Alejandro Valverde and Enric Mas controlled their rivals. Primoz Roglič (Jumbo-Visma) finished 2nd. He retains La Roja as the overall leader ahead of another explosive stage towards Vinuesa.


Foto: Gerhard Plomitzer

Pamplona – Lekunberri (151,6 km)
1 MARC SOLER (MOVISTAR TEAM) 3:47:04
2 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:19
3 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:19
4 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:19
5 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:00:19
6 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:00:19
7 JHOAN ESTEBAN CHAVES (MITCHELTON – SCOTT) 0:00:19
8 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:19
9 SEPP KUSS (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:19
10 GEORGE BENNETT (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:19
11 ANDREA BAGIOLI (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:58
12 GINO MÄDER (NTT PRO CYCLING TEAM) 0:01:01
13 RUI COSTA (UAE TEAM EMIRATES) 0:01:01
14 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:01:01
15 MATTIA CATTANEO (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:01:01

Gesamtwertung
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 8:09:41
2 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:09
3 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:11
4 JHOAN ESTEBAN CHAVES (MITCHELTON – SCOTT) 0:00:17
5 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:00:17
6 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:20
7 SEPP KUSS (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:26
8 GEORGE BENNETT (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:56
9 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:00:59
10 MARC SOLER (MOVISTAR TEAM) 0:01:04
11 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:01:07
12 ANDREA BAGIOLI (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:01:46
13 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:01:49
14 GORKA IZAGIRRE INSAUSTI (ASTANA PRO TEAM) 0:01:49
15 MIKEL NIEVE (MITCHELTON – SCOTT) 0:01:49

Top-20 Platzierung für Felix Großschartner nach zermürbender Fahrt auf der 2. Etappe der Vuelta a España

Heute ging es von Pamplona über 151 km hügeliges Terrain und einem steilen Schlussanstieg nach Lekunberri. Nach einigen erfolglosen Fluchtversuchen, konnte sich nach 50 km eine fünfköpfige Gruppe absetzten. Im Anstieg der zweiten Steigung entledigte sich T. Wellens seiner Fluchtkollegen, wurde jedoch nach 20 km wieder gestellt. Dahinter im Feld präsentierte sich BORA – hansgrohe sehr aufmerksam als Movistar das Tempo verschärfte und sich in Folge Lücken im Peloton bildeten. Felix Großschartner gelang es zunächst in die erste größere Gruppe zu kommen, geriet aber im steilen Schlussanstieg in Schwierigkeiten und verlor den Anschluss an die Spitze. Die letzten 20 km waren von Attacken bestimmt und am Ende hängte M. Soler mit einem entscheidenden Solo-Angriff seine Kontrahenten ab, um den Sieg einzufahren. Felix belegte den 18. Platz, und rutschte damit auf den 9. Rang in der Gesamtwertung ab.

Reaktionen im Ziel
„Es war ein harter und anstrengender Tag mit Seitenwind. Zu Beginn fühlte ich mich schon nicht besonders gut, aber das Team brachte mich im letzten Anstieg in eine gute Position, und ich konnte dort auch mit den Favoriten mithalten. Aber als Soler dann loszog, musste ich zurückfallen und schaffte es in die zweiten Gruppe. Ich hatte am Ende etwas Krämpfe, aber ich bin nicht hier, um den Sieg in der Gesamtwertung zu holen, also ist es nicht so schlimm, wenn ich ein bisschen Zeit verliere. Ich hoffe, dass ich mich jetzt für morgen etwas erholen kann. Danke an das Team für die gute Arbeit heute.“ – Felix Großschartner
„Es war ein zufriedenstellendes Rennen, obwohl es sehr nervös war und auch durch den Wind erschwert wurde. Wir wollten versuchen, dass wir da mit Felix nicht zu viel Zeit verlieren. Wir wussten, dass es am letzten steilen Berg nicht einfach wird. Er ist da auch ganz gut gefahren und kam in der zweiten Gruppe ins Ziel. Die Jungs haben Felix unterwegs gut unterstützt und sind alle sicher ins Ziel gekommen. Deswegen können wir auch mit dem Verlauf des Tages zufrieden sein.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter