Schlagwort-Archive: Lennard Kämna

Algarve Rundfahrt – Etappe 5

Max Schachmann Zweiter in der Gesamtwertung bei der Volta ao Algarve
Am letzten Tag der Volta ao Algarve bestritt das Peloton auf einer 20,3 km langen und flachen Strecke um Lagao einen Kampf gegen die Uhr. Mit nur knappen Zeitunterschieden zwischen den bestplatzierten Fahrern, bot die letzte Etappe ein dramatisches Finale zum Ende der diesjährigen Rundfahrt. Max Schachmann und Lennard Kämna, die bestplatzierten GC Fahrer des Raublinger Rennstalls, rollten als eine der letzten Fahrer von der Startrampe. Max, der als Zweiter in der Gesamtwertung auf die letzte Etappe ging, legte die drittbeste Zwischenzeit hin und belegte am Ende mit 38 Sekunden Rückstand hinter dem erstplatzierten R. Evenepoel einen starken 4. Platz. Mit diesem Ergebnis beendete der deutsche Meister die Rundfahrt auf dem zweiten Platz in der Gesamtwertung, während Teamkollege Lennard Kämna auf den 7. Platz vorrückte.
Reaktionen im Ziel
„Wir hatten heute sehr gute Zeitfahrer unter uns und ich musste alles geben, um mich vorne zu platzieren. Ich hatte eine gute Zwischenzeit vorgelegt, aber ich wusste, es würde schwer werden Evenepoel zu schlagen. Am Ende konnte ich einen vierten Platz herausholen und damit den zweiten Rang in der Gesamtwertung erringen. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, denn es ist erst mein erstes Rennen in dieser Saison, und das gibt mir auch Zuversicht für meine bevorstehenden Einsätze. Mit zwei Fahrern in den Top 10 im Gesamtklassement können wir mit unserer Leistung hier in Portugal zufrieden sein.“ – Max Schachmann

„Wir wussten, dass hier mehrere sehr starke Fahrer am Start waren, darunter auch der Welt- und Europameister im Zeitfahren. Aber wir hofften trotzdem auf ein gutes Ergebnis mit Max und Lennard im Kampf gegen die Uhr. Max zeigte heute eine besonders starke Leistung und wurde am Ende Vierter. Mit diesem Ergebnis belegt er den zweiten Platz in der Gesamtwertung, was zu Beginn der Saison ein sehr gutes Resultat ist. Lennard schaffte es in der Gesamtwertung den siebten Platz zu erreichen, und so haben wir mit zwei Fahrern in der Top-10 ein gutes Ergebnis einfahren können.“ – Jean-Pierre Heynderickx, Sportlicher Leiter

Lagoa – Lagoa (20,3 km / EZF)
1 Remco Evenepoel (Bel) Deceuninck – Quick Step 0:24:07,814
2 Rohan Dennis (Aus) Team Ineos 0:00:09,615
3 Stefan Küng (SUI) Groupama – FDJ 0:00:18,236
4 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:37,729
5 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:00:37,764
6 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Ineos 0:00:37,932
7 Patrick Bevin (NZl) CCC Team 0:00:38,078
8 Yves Lampaert (Bel) Deceuninck – Quick Step 0:00:45,515
9 Nils Politt (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:47,003
10 Mads Würtz Schmidt (Den) Israel Start-Up Nation 0:00:47,578
11 Mikkel Bjerg (Den) UAE Team Emirates 0:00:51,455
12 Geraint Thomas (GBr) Team Ineos 0:00:52,563
13 Rui Costa (Por) UAE Team Emirates 0:00:52,635
14 Lennard Kämna (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:53,304
15 Simon Geschke (GER) CCC Team 0:00:53,846
16 Jasha Sütterlin (GER) Team Sunweb 0:00:54,230

Endstand Gesamtwertung
1 Remco Evenepoel (Bel) Deceuninck – Quick Step 19:23:42
2 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:38
3 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:00:39
4 Rui Costa (Por) UAE Team Emirates 0:00:56
5 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 0:01:17
6 Simon Geschke (GER) CCC Team 0:01:18
7 Lennard Kämna (GER) Bora – Hansgrohe 0:01:26

8 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:01:31
9 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick Step 0:01:40
10 Amaro Antunes (Por) W52 – Fc Porto 0:01:57
11 Daniel Martin (Irl) Israel Start-Up Nation 0:01:59
12 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:02:02
13 Greg Van Avermaet (Bel) CCC Team 0:02:07
14 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Ineos 0:02:08
15 Jan Polanc (Slo) UAE Team Emirates 0:02:27

Endstand Punktewertung
1 Fabio Jakobsen (Ned) Deceuninck – Quick Step 41 Punkte

Endstand Bergwertung
1 Dries De Bondt (Bel) Alpecin – Fenix 17 Punkte

Endstand Mannschaftswertung
1 Team Ineos 58:19:43

Algarve-Rundfahrt Etappe 4

Vorletzte Etappe der Volta ao Algarve: Max Schachmann fährt nur knapp am Podest vorbei
Die 170 km lange vierte Etappe endete mit einem Anstieg auf den Alto do Malhão, der in einigen Abschnitten eine Steigung von mehr als 9 Prozent aufwies, und für Bewegung im Gesamtklassement sorgte. Vor dem finalen Anstieg des Tages setzten sich Lukas Pöstlberger, Max Schachmann und Lennard Kämna an die Spitze des Feldes und beschleunigten das Tempo. Auf der Steigung folgten mehrere Attacken aus der reduzierten Gruppe, aber der deutsche Meister war immer vorne mit dabei. Als M. López seine entscheidende Attacke lancierte konnte ihm allerdings niemand folgen und der Kolumbianer überquerte die Ziellinie als Erster. Nach einer starken Leistung auf dieser vorletzten Etappe belegte Max den 4. Platz in Malhão und liegt jetzt auf dem dritten Platz in der Gesamtwertung, zeitgleich mit dem Führenden R. Evenepoel. Das morgige Einzelzeitfahren wird entscheiden, wer zum Sieger der diesjährigen Rundfahrt gekrönt wird.
Reaktionen im Ziel

„Nach der letzten Bergetappe vor zwei Tagen wusste ich, dass ich ziemlich gut in Form bin und wollte deshalb versuchen ein gutes Ergebnis auf der heutigen Etappe sowie auch in der Gesamtwertung zu erzielen. Wir wussten, dass es mit so vielen kletterstarken Fahrern im Feld nicht einfach sein würde, und so versuchten wir vor dem letzten Anstieg vorne zusammen zu fahren. Lukas hat einen guten Job gemacht, um mich und Lennard an die Spitze des reduzierten Feldes zu bringen und das Tempo zu beschleunigen. Auf dem letzten Kilometer folgte eine Angriffswelle, aber ich konnte in einer verkleinerten Gruppe vorne mitmischen. Aber am Ende war López einfach zu stark. Ich habe versucht, den Abstand zu den ersten drei Fahrern zu minimieren, um in der Gesamtwertung nicht viel Zeit zu verlieren, und das ist mir auch gelungen“. – Max Schachmann

„Bis zum Finale mussten wir im Peloton nicht viel Führungsarbeit leisten, was unseren Fahrern besonders half, Kraft zu sparen. Wir haben dann Max und Lennard vor dem Schlussanstieg an die Spitze der verkleinerten Gruppe gebracht und waren auf eventuelle Angriffe gefasst. Lukas brachte die Zwei in eine gute Position und die Drei fuhren bis zum letzten Anstieg an der Spitze des Feldes. Auf dem letzten Kilometer lancierte Lopez einen Angriff und niemand konnte ihm folgen. Max fehlte der letzte Kick auf der Zielgeraden, aber es gelang ihm trotzdem als Vierter ins Ziel zu kommen, was eine solide Leistung auf solch einer harten Etappe ist.“ – Jean-Pierre Heynderickx, Sportlicher Leiter
@BORAhansgrohe

Albufeira – Alto do Malhão (169,7 km)
1 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 4:16:25
2 Daniel Martin (Irl) Israel Start-Up Nation 0:00:02
3 Remco Evenepoel (Bel) Deceuninck – Quick Step 0:00:04
4 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:04
5 Rui Costa (Por) UAE Team Emirates 0:00:05
6 Simon Geschke (GER) CCC Team 0:00:14
7 Amaro Antunes (Por) W52 – Fc Porto 0:00:14
8 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:00:14
9 Jan Polanc (Slo) UAE Team Emirates 0:00:19
10 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 0:00:21
11 Lennard Kämna (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:22
12 Vicente Garcia De Mateos Rubio (Esp) Aviludo – Louletano 0:00:24
13 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick Step 0:00:24
14 Frederico Figueiredo (Por) Atum General – Tavira – Maria Nova Hotel 0:00:27
15 Greg Van Avermaet (Bel) CCC Team 0:00:27

Gesamtwertung
1 Remco Evenepoel (Bel) Deceuninck – Quick Step 18:59:35
2 Daniel Martin (Irl) Israel Start-Up Nation 0:00:00
3 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:00
4 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:00:01
5 Rui Costa (Por) UAE Team Emirates 0:00:03
6 Amaro Antunes (Por) W52 – Fc Porto 0:00:18
7 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:00:18
8 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 0:00:19
9 Simon Geschke (GER) CCC Team 0:00:24
10 Frederico Figueiredo (Por) Atum General – Tavira – Maria Nova Hotel 0:00:31
11 Lennard Kämna (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:32
12 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick Step 0:00:37
13 Greg Van Avermaet (Bel) CCC Team 0:00:56
14 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:00:56
15 Jan Polanc (Slo) UAE Team Emirates 0:01:06

Algarve-Rundfahrt Etappe 2:

Tolle Leistung der deutschen Fahrer Max Schachmann (2er), Lennard Kämna (11er) von BORA-hansgrohe und Simon Geschke (12er, CCC), der 3 km vor dem Ziel im Schlussanstieg eine Soloattacke startete, aber wieder eingeholt wurde.
Im Bergaufsprint musste sich Max Schachmann nach sehr starkem Finish nur Remco Evenepoel geschlagen geben, wäre das Ziel 10 Meter weiter gewesen, wäre die Reihenfolge wohl anders gewesen.

Foto: Gerhard Plomitzer
Knapper zweiter Platz für Max Schachmann auf der anspruchsvollsten Etappe der Volta ao Algarve

Die zweite 184km lange Etappe begann in Sagres und endete mit der inzwischen traditionellen Bergankunft auf dem Alto da Fóia, ein Anstieg, der sich schon in der Vergangenheit als entscheidend für den Gesamtsieg erwiesen hatte. Ein Trio konnte sich gleich zu Rennbeginn absetzen und das Feld ließ die drei Fahrer über lange Zeit gewähren, bis sie kurz vor den letzten Anstiegen wieder eingeholt waren. Die Teams, die ein gutes Resultat im Visier hatten, beschleunigten das Tempo auf den letzten Steigungen. In dieser Rennphase attackierten einige der Favoriten, und eine kleine Gruppe um Max Schachmann und Lennard Kämna konnte sich ein wenig später absetzen. Auf den letzten 300m griff R. Evenepoel aus dieser Gruppe heraus erneut an, Max konterte, und am Ende reichte es für einen knappen zweiten Platz für den deutschen Meister auf dieser anspruchsvollen Etappe. Er belegte damit auch zwischenzeitlich den zweiten Platz in der Gesamtwertung.
Reaktionen im Ziel
„Heute war erst mein zweiter Renntag in dieser Saison, und es war eine der schwierigsten Etappen dieser Rundfahrt. Die Jungs sind ein gutes Rennen gefahren. Wir haben perfekt als Mannschaft zusammengearbeitet und das Team hat mich gut beschützt und aus dem Wind gehalten. Auf den letzten 20 km, wo mehrere Anstiege aufeinander folgten, ging es dann richtig los. Aber ich bin gut in Form und habe mich auf dem letzten Anstieg besonders gut gefühlt. Evenepoel hat dann einen Überraschungsangriff lanciert, ich wurde etwas blockiert und konnte deshalb nicht rechtzeitig reagieren. Aber wir sind mit dem zweiten Platz sehr zufrieden.“ – Max Schachmann

„Wir mussten heute nicht so viel arbeiten, denn das Rennen wurde von den anderen Teams ziemlich gut kontrolliert. Deshalb konnten wir uns dann auf die letzten 30 km konzentrieren. Wir wussten, dass unsere GC Fahrer gut in Form sind, und die Jungs haben sie in den letzten Anstiegen perfekt in der ersten Gruppe positioniert. Max war von dem starken Angriff von Evenepoel ein bisschen überrascht, aber er konnte die Attacke kontern und ist ein sehr gutes Finale gefahren. Es hätte heute fast klappen können, aber das ist Radsport und man muss es nehmen wie es kommt. Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden und schauen mit Zuversicht auf die nächsten Etappen.“ – Jean-Pierre Heynderickx, Sportlicher Leiter
@BORAhansgrohe

Sagres – Alto da Fóia (183,9 km)
1 EVENEPOEL Remco (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 4:46:38
2 SCHACHMANN Maximilian (BORA – HANSGROHE) 0:00:00
3 MARTIN Daniel (ISRAEL START – UP NATION) 0:00:02
4 COSTA Rui (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:02
5 WELLENS Tim (LOTTO SOUDAL) 0:00:02
6 LOPEZ MORENO Miguel Angel (ASTANA PRO TEAM) 0:00:05
7 FIGUEIREDO Frederico (ATUM GENERAL / TAVIRA / MARIA NOVA HOTEL) 0:00:08
8 NIBALI Vincenzo (TREK – SEGAFREDO) 0:00:08
9 MOLLEMA Bauke (TREK – SEGAFREDO) 0:00:08
10 ANTUNES Amaro (W52/FC PORTO) 0:00:08
11 KAMNA Lennard (BORA – HANSGROHE) 0:00:14
12 GESCHKE Simon (CCC TEAM) 0:00:14

13 ALMEIDA João (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:17
14 KWIATKOWSKI Michal (TEAM INEOS) 0:00:27
15 VAN AVERMAET Greg (CCC TEAM) 0:00:33
16 SANCHEZ Luis León (ASTANA PRO TEAM) 0:00:33
17 POLANC Jan (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:51
18 GARCIA DE MATEOS RUBIO Vicente (AVILUDO – LOULETANO) 0:01:00
19 SWIFT Ben (TEAM INEOS) 0:01:02
20 THOMAS Geraint (TEAM INEOS) 0:01:03

Gesamtwertung
1 EVENEPOEL Remco (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 9:42:15
2 SCHACHMANN Maximilian (BORA – HANSGROHE) 0:00:00
3 COSTA Rui (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:02
4 MARTIN Daniel (ISRAEL START – UP NATION) 0:00:02
5 WELLENS Tim (LOTTO SOUDAL) 0:00:02
6 LOPEZ MORENO Miguel Angel (ASTANA PRO TEAM) 0:00:05
7 ANTUNES Amaro (W52/FC PORTO) 0:00:08
8 NIBALI Vincenzo (TREK – SEGAFREDO) 0:00:08
9 MOLLEMA Bauke (TREK – SEGAFREDO) 0:00:08
10 FIGUEIREDO Frederico (ATUM GENERAL / TAVIRA / MARIA NOVA HOTEL) 0:00:08

Murcia Rundfahrt – Etappe 2

Kämna dominiert auch Schlussetappe: am Ende Rang drei für den Deutschen in der Gesamtwertung der Murcia-Rundfahrt
Auch heute setzte sich früh eine Fluchtgruppe an die Spitze des Rennens bei der letzten Etappe der Murcia-Rundfahrt. Doch diesmal behielt das Feld immer die Kontrolle über das Geschehen und nach einer Attacke von A. Valverde wurden die Ausreißer am vorletzten Anstieg des Tages, einem Berg der HC Kategorie gestellt. Es bildete sich nun eine neue 5-Mann-Gruppe, in der abermals Lennard Kämna für BORA – hansgrohe vertreten war. Der junge Deutsche war damit virtuell Gesamtführender der Rundfahrt. Am letzten Anstieg zeigte Kämna erneut seine bestechende Form und setzte sich gemeinsam mit Valverde von seinen Fluchtgefährten ab. Doch trotz hartem Kampf wurde das Duo rund 12 Kilometer vor dem Ziel von einer sieben Mann Verfolgergruppe, in der sich auch Felix Großschartner befand, gestellt. Mit einer späten Attacke holte letztlich L. Sanchez den Tagessieg. Kämna, der Rang fünf in der Tageswertung belegte, beendete die Murcia-Rundfahrt damit auf einem starken dritten Gesamtrang.
Reaktionen im Ziel
„Tja, was will man machen. Ich habe heute wirklich alles versucht und bis zum Ende um diesen Rundfahrtsieg gekämpft. Als Valverde das erste Mal attackierte, hat Felix für mich großartig gearbeitet und ein hohes Tempo dahinter angeschlagen. Als wir wieder dran waren, habe ich angegriffen und die 5-Mann-Gruppe hat sich gebildet. Wir mussten dann noch einmal reagieren, weil in der Gruppe nicht mehr richtig Zug drin war und der Abstand immer kleiner wurde. Als Valverde und ich dann zu zweit vorne waren, sah das ganz gut aus, leider hat es am Ende dennoch nicht gereicht. Aber mit der Leistung hier und dem dritten Platz kann ich definitiv zufrieden sein. Für mich geht es nun weiter zur Algarve-Rundfahrt und mit einem Zeitfahren am Ende, habe ich sicherlich auch dort wieder gute Chancen vorne mitzufahren.“ – Lennard Kämna

Foto: Gerhard Plomitzer
„Das war heute ein echt starkes Rennen von Lennard. Die Etappe war von Beginn an brutal schwer. Da Movistar alles kontrolliert hat, war klar, dass Valverde etwas versuchen würde. Chapeau, dass Lennard da mitgehen konnte. Etwa 40 oder 35 Kilometer vor dem Ziel haben die beiden dann ihre Fluchtgefährten stehengelassen. Bis 20 km vor dem Ziel dachte ich, wir gewinnen die Rundfahrt. Aber in der Verfolgergruppe hat Astana dann CCC unterstützt, da die niemand mehr vorne hatten. Da war auf diesen breiten Straßen am Ende nichts mehr zu machen. Felix hat es im Finale auch noch versucht, allerdings leider erfolglos. Dennoch müssen wir zufrieden sein, denn was Lennard da gezeigt hat, war große Klasse.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter

Santomera – Murcia (179,6 km)
1 SANCHEZ, Luis León (ASTANA PRO TEAM) 4:21:48
2 FRAILE MATARRANZ, Omar (ASTANA PRO TEAM) 0:00:07
3 CERNÝ, Josef (CCC TEAM) 0:00:07
4 MEURISSE, Xandro (CIRCUS – WANTY GOBERT) 0:00:07
5 KÄMNA, Lennard (BORA – HANSGROHE) 0:00:07
6 GARCIA DE MATEOS, Vicente (AVILUDO – LOULETANO) 0:00:07
7 VALVERDE, Alejandro (MOVISTAR TEAM) 0:00:20
8 GROSSSCHARTNER, Felix (BORA – HANSGROHE) 0:00:20
9 TRENTIN, Matteo (CCC TEAM) 0:00:20
10 MALECKI, Kamil (CCC TEAM) 0:05:25
11 VLIEGEN, Loïc (CIRCUS – WANTY GOBERT) 0:05:25
12 BEVIN, Patrick (CCC TEAM) 0:05:25
13 HUYS, Laurens (WALLONIE BRUXELLES) 0:05:25
14 FERNANDES NEVES, José (BURGOS – BH) 0:05:25
15 SMIT, Willem Jakobus (BURGOS – BH) 0:05:26

Endstand Gesamtwertung
1 MEURISSE, Xandro (CIRCUS – WANTY GOBERT) 8:45:55
2 CERNÝ, Josef (CCC TEAM) 0:00:11
3 KÄMNA, Lennard (BORA – HANSGROHE) 0:00:17
4 GUERNALEC, Thibault (TEAM ARKEA – SAMSIC) 0:05:49
5 STALNOV, Nikita (ASTANA PRO TEAM) 0:05:58
6 CEPEDA, Jefferson (CAJA RURAL – SEGUROS RGA) 0:06:01
7 CARRETERO, Hector (MOVISTAR TEAM) 0:06:15
8 GARCIA GONZALEZ, Sergio (KOMETA XSTRA CYCLING TEAM) 0:11:16
9 SOTO GUIRAO, Antonio Jesus (FUNDACIÓN ORBEA) 0:11:35
10 DE VOS, Adam (RALLY CYCLING) 0:12:46
11 SANCHEZ, Luis León (ASTANA PRO TEAM) 0:16:42
12 FRAILE MATARRANZ, Omar (ASTANA PRO TEAM) 0:16:49
13 GARCIA DE MATEOS, Vicente (AVILUDO – LOULETANO) 0:16:49
14 VALVERDE, Alejandro (MOVISTAR TEAM) 0:17:02
15 GROSSSCHARTNER, Felix (BORA – HANSGROHE) 0:17:02

Murcia Rundfahrt – Etappe 1

Kämna glänzt für BORA – hansgrohe in Murcia

Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com
Durch einen frühen Angriff schafft Lennard Kämna heute den Sprung in die entscheidende Gruppe auf der ersten Etappe der Murcia-Rundfahrt. Nachdem sich zuerst drei Fahrer vom Feld absetzen konnten, schloss Kämna mit acht weiteren Fahrern noch vor der ersten Bergwertung zur Spitze auf. Da das Feld nicht in der Lage war die Gruppe zu kontrollieren, war heute schnell klar, dass der Etappensieger unter den Ausreißern zu finden sein würde. Schon 20 Kilometer vor dem Ziel versuchten die ersten Fahrer aus der Fluchtgruppe eine Entscheidung herbei zu führen. Auch Kämna setzte einen vielversprechenden Angriff und lag zwischenzeitlich mit 20 Sekunden Vorsprung solo an der Spitze. Doch die Verfolger harmonierten gut und nachdem der junge Deutsche wieder eingeholt wurde, fiel die Entscheidung auf dem letzten steilen Kilometer in Richtung Ziel. Am Ende musste sich Lennard Kämna heute nach einer weiteren starken Leistung in diesem Frühjahr mit Rang fünf begnügen.
Reaktionen im Ziel

„Ich habe den Sprung in die Spitze heute relativ einfach geschafft. Nachdem alle WorldTour Teams einen Fahrer vorne dabei hatten, wurde im Feld dann nicht entschlossen genug gefahren. Im Finale attackierten die ersten Fahrer ziemlich früh, auch ich habe es einmal versucht. Das sah recht vielversprechend aus, aber die Verfolger haben gut zusammengearbeitet und mich am Ende wieder gestellt. Auf dem letzten Kilometer musste ich für diesen Angriff dann etwas Tribut zollen. Dennoch bin ich mit Rang fünf zufrieden, denn die Ausgangssituation für die Gesamtwertung ist jetzt richtig gut. Morgen ist eine schwere Etappe und meine Form stimmt. Ich bin also zuversichtlich.“ – Lennard Kämna
„Wir wussten, dass wir heute etwas versuchen müssen, denn das Finale war für Pascal einfach zu schwer. Lennard ist hier unser Mann für die Gesamtwertung und es war natürlich perfekt, dass er den Sprung in die Gruppe geschafft hat. Am Ende was das Rennen schwer zu kontrollieren, denn die Gruppe war relativ groß. Lennard hat es auch einmal versucht, wurde aber 5 km vor dem Ziel wieder gestellt. Wir sind jetzt in einer wirklich sehr guten Position in der Gesamtwertung und können zuversichtlich in die morgige Etappe gehen. Das Profil sollte Lennard entgegenkommen, aber es liegt ein harter Tag vor uns.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter

Los Alcázares – Caravaca de la Cruz (177,6 km)
1 MEURISSE, Xandro (CIRCUS – WANTY GOBERT) 4:24:00
2 DE VOS, Adam (RALLY CYCLING) 0:00:04
3 CERNÝ, Josef (CCC TEAM) 0:00:11
4 GUERNALEC, Thibault (TEAM ARKEA – SAMSIC) 0:00:11
5 KÄMNA, Lennard (BORA – HANSGROHE) 0:00:17
6 STALNOV, Nikita (ASTANA PRO TEAM) 0:00:20
7 CEPEDA, Jefferson (CAJA RURAL – SEGUROS RGA) 0:00:23
8 GARCIA GONZALEZ, Sergio (KOMETA XSTRA CYCLING TEAM) 0:00:29
9 CARRETERO, Hector (MOVISTAR TEAM) 0:00:37
10 SOTO GUIRAO, Antonio Jesus (FUNDACIÓN ORBEA) 0:00:50
11 RUSSO, Clément (TEAM ARKEA – SAMSIC) 0:16:48
12 LIVYNS, Arjen (WALLONIE BRUXELLES) 0:16:49
13 BEVIN, Patrick (CCC TEAM) 0:16:49
14 DELTOMBE, Kevin (SPORT VLAANDEREN – BALOISE) 0:16:49
15 VALVERDE, Alejandro (MOVISTAR TEAM) 0:16:49

Gesamtwertung
1 MEURISSE, Xandro (CIRCUS – WANTY GOBERT) 4:24:00
2 DE VOS, Adam (RALLY CYCLING) 0:00:04
3 CERNÝ, Josef (CCC TEAM) 0:00:11
4 GUERNALEC, Thibault (TEAM ARKEA – SAMSIC) 0:00:11
5 KÄMNA, Lennard (BORA – HANSGROHE) 0:00:17
6 STALNOV, Nikita (ASTANA PRO TEAM) 0:00:20
7 CEPEDA, Jefferson (CAJA RURAL – SEGUROS RGA) 0:00:23
8 GARCIA GONZALEZ, Sergio (KOMETA XSTRA CYCLING TEAM) 0:00:29
9 CARRETERO, Hector (MOVISTAR TEAM) 0:00:37
10 SOTO GUIRAO, Antonio Jesus (FUNDACIÓN ORBEA) 0:00:50
11 RUSSO, Clément (TEAM ARKEA – SAMSIC) 0:16:48
12 LIVYNS, Arjen (WALLONIE BRUXELLES) 0:16:49
13 BEVIN, Patrick (CCC TEAM) 0:16:49
14 DELTOMBE, Kevin (SPORT VLAANDEREN – BALOISE) 0:16:49
15 VALVERDE, Alejandro (MOVISTAR TEAM) 0:16:49

Team Lotto Kern-Haus News: Großartiger Tag bei der Zeitfahr-DM

Bei den Deutschen Meisterschaften im Einzelzeitfahren erwischten die Profis vom Team Lotto Kern-Haus einen großartigen Tag. So schaffte Julian Braun mit Platz 3 den Sprung aufs Podium in der U23-Wertung und Daniel Westmattelmann erzielte bei der Elite einen tollen 5. Platz, nur 2:49 Minuten hinter Weltmeister Tony Martin, der in Chemnitz gewann.

Dieses Wochenende steht ganz im Zeichen der Deutschen Meisterschaften in Chemnitz. Den Anfang machten am Freitag die Wettbewerbe im Einzelzeitfahren. Hier wurden verschiedene Wertungen ausgetragen, bei denen die Profis vom Team Lotto Kern-Haus einen hervorragenden Eindruck hinterließen.

So konnte Julian Braun in der U23-Wertung mit einer Zeit von 38:30 Minuten auf dem 31,2 Kilometer langen Parcours mit dem starken 3. Platz aufs Podium fahren. Nach Platz 7 im Vorjahr zeigte er sich dementsprechend happy. „Die Strecke lag mir. Ich bin letzte Woche noch ein schweres Rennen in Frankreich gefahren. Vielleicht hat mir das den letzten Kick gegeben“, so der 21-jährige. Daniel Westmattelmann bewies einmal mehr seine Klasse in dieser Disziplin. Mit einem Rückstand von nur 2:49 Minuten auf den Sieger Tony Martin kam er auf den tollen 5. Platz. Teamchef Florian Monreal zeigte sich äußerst zufrieden mit den Ergebnissen.“Julian ist toll gefahren, und dass Daniel zwei WorldTour-Fahrer wie Lennard Kämna und Marco Mathis hinter sich lässt, die ja beide Zeitfahrspezialisten sind, das ist echt stark“, so Monreal.


Julian Braun auf dem Podium der U23-DM im EZF

Team Lotto Kern-Haus News: Großartiger Tag bei der Zeitfahr-DM weiterlesen

Pascal Ackermann holt WM-Silber im Straßenrennen

Bilder oder Fotos hochladen
Pascal Ackermann holt WM-Silber im Straßenrennen
rad-net ROSE-Fahrer Pascal Ackermann ist U23-Vizeweltmeister. Im Massensprint musste sich der 22-Jährige nur dem Norweger Kristoffer Halvorsen knapp geschlagen geben. Dritter wurde der Italiener Jakub Mareczko.

Bilder oder Fotos hochladen
Pascal Ackermann präsentiert seine Silbermedaille

«Sie haben ein perfektes Rennen gefahren», lobte Ralf Grabsch, Sportlicher Leiter des rad-net ROSE Teams und U23-Bundestrainer das Quintett und zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. «Platz zwei durch Pascal und Platz vier durch Phil Bauhaus sind ein hervorragendes Ergebnis. Es war ein erfolgreicher Renntag», sagte Grabsch.

Pascal Ackermann holt WM-Silber im Straßenrennen weiterlesen

„Stölting Service Group“ beginnt als Pro Continental Team im Jahr 2016

Bilder oder Fotos hochladen

Deutschland hat ein neues Profi-Radsport-Team! Das Team „Stölting Service Group“ beginnt als Pro Continental Team im Jahr 2016. Nach drei erfolgreichen Jahren als Betreiber eines Continental-Teams, der Tochter der Stölting Service Group GmbH aus Gelsenkirchen, übernimmt die Stölting Cycling GmbH, den nächsten Schritt.

Ab 2016.01.01, wird das Team auf der Startlinie in die weltweit zweithöchste Kategorie des Profi-Radsports „Pro Continental“ unter dem Namen „Stölting Service Group“ antreten. Mitglieder von „Stölting Service Group“ sind international erfolgreiche und erfahrene Fachleute aus Deutschland, wie Linus Gerdemann, Fabian Wegmann und Gerald Ciolek, darüber hinaus auch sehr viel versprechende junge Talente wie Lennard Kämna. Neben dem Deutschen Kern besteht das Team aus international erfolgreichen Fahrern, vor allem aus Dänemark, als Rasmus Guldhammer, Alexander Kamp und Mads Pedersen.

„Stölting Service Group“ beginnt als Pro Continental Team im Jahr 2016 weiterlesen

Deutsche U23-Straßen-Meisterschaft 2016 im Rahmen des Velothon Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Deutsche U23-Straßenrad-Meisterschaft 2016 wird im Rahmen des Velothon Berlin am 19. Juni 2016 ausgetragen. Darauf haben sich der Bund Deutscher Radfahrer (BDR), der ursprünglich für die Austragung in Unna verantwortlich zeichnende Radsportverein Unna (RSV) sowie die den Velothon Berlin organisierende Lagardère Unlimited Events GmbH verständigt.

Der Einigung ging eine genehmigungstechnisch bedingte Terminverschiebung des Velothon Berlin vom ursprünglich geplanten 5. Juni auf den 19. Juni voraus. Deutsche U23-Straßenrad-Meisterschaft rückt nun an die Stelle des Profi-Rennens (UCI-Kategorie 1.1) im Rahmen des Velothon Berlin, das für ein Jahr pausieren wird. Entsprechend können die U23 Fahrer ihr Finale auf Deutschlands berühmtester Straße, der historischen Straße des 17. Juni, vorbei an der Siegessäule, bestreiten und bilden so den sportlichen Höhepunkt des Veranstaltungswochenendes.

Dazu erklärt Martin Wolf, Generalsekretär beim Bund Deutscher Radfahrer (BDR): „Die Deutsche Meisterschaft der U23 war ursprünglich auf einem vom ausrichtenden Verein RSV Unna konzipierten Kurs in Unna geplant, der topografisch relativ anspruchsvoll ist. Vor dem Hintergrund des flachen Profils des WM-Kurses der Straßenweltmeisterschaften 2016 in Katar ergab jedoch eine Vorbereitung auf vergleichbarem Terrain, wie in Berlin, mehr Sinn. Aufgrund der sofortigen Unterstützung des RSV Unna, angeführt vonLennard Kämna konnte die Veranstaltung so komplikationslos verlagert werden.“

Deutsche U23-Straßen-Meisterschaft 2016 im Rahmen des Velothon Berlin weiterlesen

CULT Energie – Stölting Gruppe gewährt UCI Pro Team Continental Lizenz

Bilder oder Fotos hochladen

CULT Energie – Die Stölting Gruppe freut sich bekanntzugeben, dass  die UCI die Pro Continental-Lizenz für die Saison 2016 des Teams bestätigt hat. Nach dem die Überprüfung des Verfahrens durch die UCI und Ernst & Young durchgeführt wurde, wurde die Lizenz erteilt.

„Die Anmeldung war ein zeitraubender Prozess, und wir sind froh, dass wir nun die offizielle Bestätigung, dass der Antrag angenommen wurde, von der UCI erhalten haben sagte CULT Energie – Stölting Group CEO Christian Große Kreul (GER). „Wir wurden in immer etwas von der Schreibarbeit von externen Parteien vertröstet, weil das Team recht spät zusammenkam, aber nachdem es eingereicht wurde erhielt das Team grünes Licht von der UCI.

Die Mannschaft, die als Kult Energie präsentiert wurde – Stölting Gruppe entsteht im Jahr 2016, wenn das 2015 Pro Continental Team CULT Energie und der Continental Team Stölting beschlossen haben ihre Kräfte zu vereinen.

„Wir sind stolz auf unsere Liste für die Saison 2016“, so Große Kreul. „Wir haben einige sehr talentierte junge Fahrer auf unserer Liste, kombiniert mit sehr erfahrenen Fahrern, die ihre Klasse auf höchstem Niveau unter Beweis gestellt haben. Wir setzen sehr viel Mühe in unsere jungen Fahrer und bieten ihnen eine starke Struktur und Umgebung, um ihre Fähigkeiten zu entwickeln. Wir glauben, dass diese reiche Mischung aus Erfahrung und Jugend einen Mehrwert für die Welt des Radsports bringen wird.

CULT Energie – Stölting Gruppe freut sich bei der Präsentation des Teams, Ziele, Aufstellung und Rennkalender bei der Teampräsentation am Ende Januar in Mallorca, Spanien zu erfahren.

CULT Energie – Stölting Gruppe gewährt UCI Pro Team Continental Lizenz weiterlesen

rad-net ROSE Team verpflichtet Tschernoster und Haller

Bilder oder Fotos hochladen
Jan Tschernoster

Das rad-net ROSE Team hat sich die Dienste der beiden jungen Rennfahrer Jan Tschernoster und Patrick Haller für die kommende Saison gesichert. Tschernoster war 2015 schon als Stagiaire mit dem deutschen Continental-Team unterwegs, Haller fährt im kommenden Jahr in seinem ersten Elite-Jahr und stößt neu zur Mannschaft hinzu.

Tschernoster (19) konnte als Stagiaire die Teamleitung mit seinen ersten Auftritten bei internationalen Rennen direkt überzeugen – und das in seinem ersten Jahr in der Klasse der Elite Männer. «Er hat immer wieder gut Rennen gezeigt», bestätigte der Sportliche Leiter des rad-net ROSE Teams, Ralf Grabsch. Zu seinen wichtigsten Erfolgen in der Saison gehörten der dritte Gesamtrang in der «Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga», hinter Lennard Kämna und Jonas Koch, die beide den Sprung ins Profilager 2016 geschafft haben. Zudem gewann Tschernoster die 36. Oderrundfahrt sowie mehrere nationale Kriterien und Straßenrennen. «Darauf möchte ich in der kommenden Saison natürlich aufbauen», sagt Tschernoster.
Bilder oder Fotos hochladen
Patrick Haller

rad-net ROSE Team verpflichtet Tschernoster und Haller weiterlesen