Schlagwort-Archive: Jumbo-Visma

Milan – Turin 190 Km

1 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 04:17:41
2 YATES Adam GBR INEOS GRENADIERS 00:12
3 ALMEIDA João POR DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:35
4 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 00:35
5 WOODS Michael CAN ISRAEL START-UP NATION 00:48
6 GAUDU David FRA GROUPAMA – FDJ 00:48
7 ULISSI Diego ITA UAE TEAM EMIRATES 00:48
8 MASNADA Fausto ITA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:48
9 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKÉA – SAMSIC 00:48
10 VALVERDE Alejandro ESP MOVISTAR TEAM 00:56
11 HERMANS Ben BEL ISRAEL START-UP NATION 00:56
12 VLASOV Aleksandr RUS ASTANA – PREMIER TECH 00:56
13 FABBRO Matteo ITA BORA – HANSGROHE 00:56
14 TAARAMÄE Rein EST INTERMARCHÉ – WANTY – GO.. 00:56
15 STORER Michael AUS TEAM DSM 01:27

7th Cro Race – Etappe 6

Samobor – Zagreb – 156,5 Km

1 VAN DIJKE Tim NED TEAM JUMBO-VISMA 03:23:03
2 WILLIAMS Stephen GBR BAHRAIN – VICTORIOUS 00:00
3 HOELGAARD Markus NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:00
4 GROVES Kaden AUS TEAM BIKEEXCHANGE 00:05
5 ABERASTURI Jon ESP CAJA RURAL – SEGUROS RGA 00:05
6 MENTEN Milan BLL BINGOAL PAUWELS SAUCES WB 00:05
7 KOOIJ Olav NED TEAM JUMBO-VISMA 00:05
8 PERON Andrea ITA TEAM NOVO NORDISK 00:05
9 MARTÍN Gotzon ESP EUSKALTEL – EUSKADI 00:05
10 KACZMAREK Jakub POL HRE MAZOWSZE SERCE POLSKI 00:05

Endstand:

1 WILLIAMS Stephen GBR BAHRAIN – VICTORIOUS 25:45:17
2 HOELGAARD Markus NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:17
3 VAN DIJKE Mick NED TEAM JUMBO-VISMA 00:28
4 YATES Simon GBR TEAM BIKEEXCHANGE 00:34
5 BERRADE Urko ESP EQUIPO KERN PHARMA 00:35
6 MARTÍN Gotzon ESP EUSKALTEL – EUSKADI 00:36
7 THALMANN Roland SUI TEAM VORARLBERG 00:38
8 NICOLAU Joel ESP CAJA RURAL – SEGUROS RGA 00:38
9 PARRA José Félix ESP EQUIPO KERN PHARMA 00:38
10 GUERIN Alexis FRA TEAM VORARLBERG 00:38
11 HAGEN Carl Fredrik NOR ISRAEL START-UP NATION 00:38
12 OOMEN Sam NED TEAM JUMBO-VISMA 00:48
13 PERNSTEINER Hermann AUT BAHRAIN – VICTORIOUS 00:53
14 ZOIDL Riccardo AUT TEAM FELBERMAYR – SIMPLON WELS 01:01
15 ZEITS Andrey KAZ TEAM BIKEEXCHANGE 01:06

Sensationeller Vierter Gesamtrang in der Team-Wertung der Rundfahrt! Roland Thalmann und Alexis Guerin in den Top Ten im Gesamt-Einzelklassement!

Den Sprint des Tages gewinnt der Niederländer Tim van Dijke (Jumbo-Visma) vor Stephen Williams (Bahrain – Victorious) und Markus Hoelgaard (Uno-X Pro Cycling Team). Roland Thalmann wird ausgezeichneter elfter.
Im Gesamteinzelklassement platzieren sich Roland Thalmann und Alexis Guerin auf den Plätzen acht und zehn.

In Mitten der World Tour Teams platziert sich die Ländle Equipe auf Rang vier.

1. Bahrain – Victorious
2. Team BikeExchange
3. Team Jumbo-Visma
4. Team Vorarlberg

Etappenübersicht
28/09 Stage 1 | Osijek – Varaždin (237k)
29/09 Stage 2 | Slunj – Otočac (187k)
30/09 Stage 3 | Primošten – Makarska(167k)
01/10 Stage 4 | Zadar – Crikvenica (197k)
02/10 Stage 5 | Rabac/Labin – Opatija (137.5k)
03/10 Stage 6 | Samobor – Zagreb (156.5k)

Kader: Maximilian Kuen, Lukas Meiler, Martin Meiler, Alexis Guerin, Felix Meo, Roland Thalmann, Colin Stüssi
Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-croatia/2021/stage-6
Veranstalter: www.crorace.com

Kommende Woche geht es zum Saisonabschluss nochmals nach Frankreich. Hier stehen zwei Herbstklassiker auf dem Programm.
Next Race: 07.10.2021 Paris – Bourges UCI 1.1 // www.parisbourges.fr
09.10.2021 Tour de Vendée UCI 1.1 // www.tourdevendee.fr

Presseservice Team Vorarlberg
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Giro dell’Emilia 195km

1. Primoz Roglic (SLO, Jumbo-Visma) 4:54:26
2. João Almeida (POR, Deceuninck-QuickStep) 0:03
3. Michael Woods (CAN, Israel Start-up Nation) 0:05
4. Adam Yates (GBR, Ineos Grenadiers) 0:10
5. Remco Evenepoel (BEL, Deceuninck-QuickStep) 0:28
6. Daniel Martin (IRL, Israel Start-Up Nation) 1:23
7. Bauke Mollema (NED, Trek-Segafredo) 1:45
8. Diego Ulissi (ITA, UAE Team Emirates) 1:46
9. Ben Hermans (BEL, Israel Start-up Nation) 1:50
10. Nairo Quintana (COL, Team Arkea-Samsic) 1:59
11. Alessandro De Marchi (ITA, Israel Start-up Nation) 2:05
12. Jonas Vingegaard (DEN, Jumbo-Visma) 2:09
13. Cristian Scaroni (ITA, Gazprom-RusVelo) 2:09
14. Domenico Pozzovivo (ITA, Qhubeka NextHash) 2:11
15. Steven Kruijswijk (NED, Jumbo-Visma) 2:15
16. Steff Cras (BEL, Lotto Soudal) 2:23
17. Pavel Sivakov (RUS, Ineos Grenadiers) 2:46
18. Clément Champoussin (FRA, AG2R Citroën Team) 3:08
19. Giovanni Aleotti (ITA, Bora-Hansgrohe) 3:59

7th Cro Race – Etappe 4

Zadar – Crikvenica – 197 Km

1 KOOIJ Olav NED JUMBO – VISMA 04:49:16
2 GROVES Kaden AUS TEAM BIKEEXCHANGE 00:00
3 RUMAC Josip CRO ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC 00:00
4 PATERSKI Maciej POL VOSTER ATS TEAM 00:00
5 EINHORN Itamar ISR ISRAEL START-UP NATION 00:00
6 ANGULO SAMPEDRO Antonio ESP EUSKALTEL – EUSKADI 00:00
7 BROZYNA Piotr POL MAZOWSZE SERCE POLSKI 00:00
8 CARRETTA Riccardo ITA CYCLING TEAM FRIULI ASD 00:00
9 WILLIAMS Stephen GBR BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
10 MARTIN SANZ Gotzon ESP EUSKALTEL – EUSKADI 00:00

Gesamt:

1 SKAARSETH Anders NOR UNO – X PRO CYCLING TEAM 19:01:50
2 MENTEN Milan BEL BINGOAL WB 00:00
3 VAN DIJKE Mick NED JUMBO – VISMA 00:06
4 RUMAC Josip CRO ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC 00:08
5 HOELGAARD Markus NOR UNO – X PRO CYCLING TEAM 00:09
6 BERRADE FERNANDEZ Urko ESP EQUIPO KERN PHARMA 00:10
7 TRAEEN Torstein NOR UNO – X PRO CYCLING TEAM 00:10
8 RÖBER Dominik GER P & S METALLTECHNIK 00:10
9 WILLIAMS Stephen GBR BAHRAIN VICTORIOUS 00:11
10 ANGULO SAMPEDRO Antonio ESP EUSKALTEL – EUSKADI 00:12

Roland Thalmann stürzt im Finale der vierten Etappe am Crorace – Felix Meo zeigt sich an der Adriaküste kämpferisch

Und auch heute das ähnliche Spiel in Kroatien bei Traumwetter. Die Spitzengruppe wird vor dem Ziel gestellt. Aber heute war der Neuseeländer Felix Meo vom Team Vorarlberg mit in dieser Spitze auf der vierten Etappe über 197 km von Zadar nach Crikvenica. Somit mussten Kuen und seine anderen Teamkollegen nicht so ackern wie die ersten Tage.
Im sehr winkeligen und auch recht gefährlichen Finale geht ein Uno-X Profi auf den Boden. Knapp dahinter erwischt es leider auch Roland Thalmann in sehr guter Position. Somit war heute keine Spitzenplatzierung mehr möglich. Stüssi ebenfalls mit Pech. Er musste ein Kilometer vor dem Ziel einen Schaden beheben und verliert Zeit für die Gesamtwertung. Aber morgen geht es auf welligeres Terrain – ganz nach dem Geschmack von Guerin und Thalmann!

Etappensieger heute wiederum Olav Kooij (NED/Jumbo-Visma) vor Kaden Groves (AUS/Bike Exchange). In der Gesamtwertung liegen mit Thalmann, Guerin und Lukas Meiler weiter ganz vorne.

Etappenübersicht

28/09 Stage 1 | Osijek – Varaždin (237k)
29/09 Stage 2 | Slunj – Otočac (187k)
30/09 Stage 3 | Primošten – Makarska(167k)
01/10 Stage 4 | Zadar – Crikvenica (197k)
02/10 Stage 5 | Rabac/Labin – Opatija (137.5k)
03/10 Stage 6 | Samobor – Zagreb (156.5k)

Kader: Maximilian Kuen, Lukas Meiler, Martin Meiler, Alexis Guerin, Felix Meo, Roland Thalmann, Colin Stüssi;

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-croatia/2021/stage-4
Veranstalter: www.crorace.com

Presseservice Team Vorarlberg
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

7th Cro Race – Etappe 2

2. Etappe , 187.0 km
1. Kooij, Olav (Jumbo-Visma) 4:22:07
2. Einhorn, Itamar (Israel Start-Up Nation) 0:00
3. Groves, Kaden (Team Bikeexchange) 0:00
4. Aberasturi Izaga, Jon (Caja Rural-Seguros RGA) 0:00
5. Auer, Daniel (WSA KTM Graz) 0:00
6. Marchiori, Leonardo (Androni Giocattoli – Sidermec) 0:00
7. Menten, Milan (Bingoal WB) 0:00
8. Angulo Sampedro, Antonio (Euskaltel – Euskadi) 0:00
9. Martin Sanz, Gotzon (Euskaltel – Euskadi) 0:00
10. Halvorsen, Kristoffer (Uno – X Pro Cycling Team) 0:00

„Er war unzerstörbar und hat nie enttäuscht“: Voigt würdigt Martin zum Karriereende

„Er war unzerstörbar und hat nie enttäuscht“: Voigt würdigt Martin zum Karriereende | Eurosport exklusiv

• Voigt über Martin: „Der dominierende Zeitfahrer seiner Generation“
• Voigt über Martin: „So wertvoll wie drei Fahrer“
• Martin über Gold in seinem letzten Rennen: „Das beste Ende, das ich mir vorstellen kann“

22. September 2021 – Tony Martin beendet seine Karriere mit einem weiteren WM-Titel. Der viermalige Weltmeister im Einzelzeitfahren sicherte sich in seinem letzten Rennen als Radprofi noch einmal WM-Gold – in der Mixed-Staffel zusammen mit Lisa Brennauer, Lisa Klein, Mieke Kröger, Nikias Arndt und Maximilian Walscheid.
Nach dem Rennen sagte Martin: „Das ist das beste Ende, das ich mir vorstellen kann – die Radsportbühne als Goldmedaillengewinner zu verlassen. Das ist ein Traum für mich. Ich bin dem Team super dankbar, besonders den Frauen: Sie haben heute den Unterschied gemacht. Ich habe die gesamte Woche mit dem Team genossen. Wir haben auf Gold gehofft und jetzt ist der Traum Wirklichkeit geworden. Jetzt wird gefeiert.“

Photo by Plomi

Jens Voigt würdigte Martins Karriere im exklusiven Eurosport-Interview: „Tony Martin war ein Jahrzehnt lang nicht nur in Deutschland, sondern weltweit der dominante Zeitfahrer war. Er war viermal Weltmeister im Einzelzeitfahren, hat viele Male Medaillen geholt, dreimal das Mannschaftszeitfahren gewonnen und geht jetzt als Weltmeister im Mixed-Zeitfahren in den Ruhestand. Er war der dominierende Zeitfahrer seiner Generation. Er hat auch viele technische Innovation mitgebracht, wie beispielsweise das Fahren auf dem ganz großen Kettenblatt oder die schlauchlosen Drahtreifen im Zeitfahren und hat auch an einigen Neuentwicklungen mitgearbeitet. In jeder Mannschaft, in der er war, war er so wertvoll wie drei Fahrer. Ich habe auch oft im Fernsehen gesagt, wenn du Tony Martin in der Mannschaft hast, sagst du ‚Tony, Kilometer 0 bis 150 ist deins. Die letzten 50 dafür haben wir dann die anderen sieben Fahrer, die schaffen das bestimmt.‘ Und Tony hat das dann auch gemacht. Er hat nie enttäuscht. Er war immer da, wenn er gebraucht wurde. Er war stark und hart zu sich selbst. Er war unzerstörbar. In der Sonne, im Regen, im Hagelsturm, Tony war immer da, wo er sein musste. Er war das klassische Sinnbild eines guten soliden loyalen deutschen Fahrers. Er hat da nicht nur mit seinen Erfolgen, sondern auch mit seiner Art zur Arbeiten und seiner Loyalität zur Mannschaft viel dazu beigetragen, dass die deutschen Fahrer in verschiedenen Mannschaften ein gutes Image haben. Die Teams sagen sich: ‚Den Deutschen kannst du immer gebrauchen, die sind immer zuverlässig.‘ Unter anderem weil Tony Martin das mindestens ein Jahrzehnt lang vorgelebt hat.“

Tour of Britain – 8.Etappe

Stonehaven – Aberdeen – 173 Km

1 VAN AERT Wout BEL JUMBO-VISMA 04:07:56
2 GREIPEL André GER ISRAEL START-UP NATION 00:00
3 CAVENDISH Mark GBR DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:00
4 JOYCE Colin USA RALLY CYCLING 00:00
5 KANTER Max GER TEAM DSM 00:00
6 TOWNSEND Rory IRL CANYON DHB SUNGOD 00:00
7 GIBSON Matthew GBR RIBBLE WELDTITE PRO CYCLING 00:00
8 PECKOVER Ollie GBR SWIFTCARBON PRO CYCLING 00:00
9 BOSTOCK Matthew GBR CANYON DHB SUNGOD 00:00
10 CULLAIGH Gabriel GBR MOVISTAR TEAM 00:00
11 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 00:00
12 BRITTON Rhys GBR GREAT BRITAIN 00:00
13 GONZÁLEZ David ESP CAJA RURAL-SEGUROS RGA 00:00
14 MAZZONE Tom GBR SAINT PIRAN 00:00
15 PETERS Alex GBR SWIFTCARBON PRO CYCLING 00:00

Endstand:
1 VAN AERT Wout BEL JUMBO-VISMA 31:42:22
2 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 00:06
3 ALAPHILIPPE Julian FRA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:27
4 HONORÉ Mikkel Frølich DEN DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:41
5 WOODS Michael CAN ISRAEL START-UP NATION 01:00
6 DENNIS Rohan AUS INEOS GRENADIERS 01:14
7 MARTIN Dan IRL ISRAEL START-UP NATION 01:16
8 SBARAGLI Kristian ITA ALPECIN-FENIX 01:43
9 DONOVAN Mark GBR TEAM DSM 02:04
10 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS GRENADIERS 02:07

Tour of Britain – Etappe 6

Carlisle – Gateshead – 198 Km

1 Wout Van Aert (Bel) Jumbo-Visma 4:35:56
2 Ethan Hayter (GBr) Ineos Grenadiers
3 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck-QuickStep
4 Gonzalo Serrano Rodriguez (Spa) Movistar Team
5 James Shaw (GBr) Ribble Weldtite Pro Cycling
6 Michael Woods (Can) Israel Start-up Nation
7 Daniel Martin (Irl) Israel Start-up Nation
8 Mikkel Honoré (Den) Deceuninck-QuickStep
9 Matteo Jorgenson (USA) Movistar Team 0:00:04
10 Carlos Rodriguez Cano (Spa) Ineos Grenadiers

Gesamt:
1 Ethan Hayter (GBr) Ineos Grenadiers 22:53:32
2 Wout Van Aert (Bel) Jumbo-Visma 0:00:04
3 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck-QuickStep 0:00:21
4 Mikkel Honoré (Den) Deceuninck-QuickStep 0:00:35
5 Michael Woods (Can) Israel Start-up Nation 0:00:54
6 Rohan Dennis (Aus) Ineos Grenadiers 0:01:08
7 Daniel Martin (Irl) Israel Start-up Nation 0:01:10
8 Kristian Sbaragli (Ita) Alpecin-Fenix 0:01:37
9 Mark Donovan (GBr) Team DSM 0:01:58
10 Carlos Rodriguez Cano (Spa) Ineos Grenadiers 0:02:01

Tour of Britain – Etappe 4

Aberaeron – Llandudno (Great Orme) – 210 Km


Photo by Plomi

1 VAN AERT Wout BEL JUMBO-VISMA 05:04:22
2 ALAPHILIPPE Julian FRA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:00
3 WOODS Michael CAN ISRAEL START-UP NATION 00:01
4 HONORÉ Mikkel Frølich DEN DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:04
5 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 00:08
6 MARTIN Dan IRL ISRAEL START-UP NATION 00:13
7 SBARAGLI Kristian ITA ALPECIN-FENIX 00:16
8 CLARKE Simon AUS TEAM QHUBEKA NEXTHASH 00:16
9 MARTÍN Sergio Roman ESP CAJA RURAL-SEGUROS RGA 00:27
10 ROCHE Nicolas IRL TEAM DSM 00:29
11 STEDMAN Maximilian GBR CANYON DHB SUNGOD 00:29
12 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS GRENADIERS 00:29
13 BOUET Maxime FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 00:35
14 DONOVAN Mark GBR TEAM DSM 00:37

Gesamt:

1 VAN AERT Wout BEL JUMBO-VISMA 14:44:49
2 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 00:02
3 ALAPHILIPPE Julian FRA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:11
4 HONORÉ Mikkel Frølich DEN DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:21
5 WOODS Michael CAN ISRAEL START-UP NATION 00:40
6 DENNIS Rohan AUS INEOS GRENADIERS 00:44
7 MARTIN Dan IRL ISRAEL START-UP NATION 00:56
8 SBARAGLI Kristian ITA ALPECIN-FENIX 01:13
9 DONOVAN Mark GBR TEAM DSM 01:34
10 MEURISSE Xandro BEL ALPECIN-FENIX 01:38

Tour of Britain – Etappe 1

Penzance – Bodmin – 183 Km

1. Wout Van Aert (BEL, Jumbo-Visma) 4:33:36
2. Nils Eekhoff (NED, Team DSM) 0:00
3. Gonzalo Serrano Rodriguez (ESP, Movistar Team) 0:00
4. Ethan Hayter (GBR, Ineos Grenadiers) 0:00
5. Rory Townsend (IRL, Canyon DHB Sungod) 0:02
6. Michael Woods (CAN, Israel Start-up Nation) 0:02
7. Giacomo Nizzolo (ITA, Team Qhubeka Assos) 0:02
8. Julian Alaphilippe (FRA, Deceuninck-QuickStep) 0:02
9. Xandro Meurisse (BEL, Alpecin-Fenix) 0:02
10. Kristian Sbaragli (ITA, Alpecin-Fenix) 0:02

La Vuelta 21 – Etappe 21 EZF

Padrón – Santiago de Compostela ITT – 33,8 Km

1. Primoz Roglic (Slo, Jumbo) 0:44:02
2. Magnus Cort (Den, EF Education) +0:14
3. Thymen Arensman (Ned, Team DSM) +0:52
4. Josef Cerny (Cze, Deceuninck) +1:16
5. Chad Haga (USA, Team DSM) +1:43
6. Egan Bernal Gomez (Col, Ineos Grenadiers) +1:49
7. Felix Grossschartner (Aut, Bora) +1:52
8. Steven Kruijswijk (Ned, Jumbo)
9. Enric Mas Nicolau (Esp, Movistar Team) +2:04
10. Ion Izagirre Insausti (Esp, Astana) +2:06

Endstand:

1. Primoz Roglic (Slo, Jumbo) 83:55:29
2. Enric Mas Nicolau (Esp, Movistar Team) +4:42
3. Jack Haig (Aus, Bahrain Victorious) +7:40
4. Adam Yates (GBr, Ineos Grenadiers) +9:06
5. Gino Mäder (Sui, Bahrain Victorious) +11:33
6. Egan Bernal Gomez (Col, Ineos Grenadiers) +13:27
7. David de la Cruz (Esp, UAE Team Emirates) +18:33
8. Sepp Kuss (USA, Jumbo) +18:55
9. Guillaume Martin (Fra, Cofidis) +20:27
10. Felix Grossschartner (Aut, Bora) +22:22
11. Odd Christian Eiking (Nor, Intermarché) +25:14
12. Steven Kruijswijk (Ned, Jumbo) +26:42
13. Juan Pedro Lopez Perez (Esp, Trek) +31:21
14. Geoffrey Bouchard (Fra, AG2R Citroën Team) +49:09
15. Rémy Rochas (Fra, Cofidis) +52:32

Felix Großschartner beendet Vuelta a España auf Platz 10 in der Gesamtwertung

Die Schlussetappe der dreiwöchigen Rundfahrt durch Spanien endete nicht wie gewohnt in Madrid, sondern mit einem 33,8 km langen Einzelzeitfahren auf einer welligen Strecke zwischen Padrrón und Santiago de Compostela. Für Felix Großschartner, der seine Kampfstärke während der Rundfahrt mehrfach unter Beweis stellte, und heute als Gesamtzehnter von der Startrampe rollte, ging es darum seinen 10. Platz zu verteidigen. Der Österreicher lag nur 16 Sekunden vor seinem nächsten Kontrahenten, konnte aber am Ende, beim Tagessieg von P. Roglič, den 7. Rang belegen und damit seinen 10. Platz in der Gesatwertung behaupten. BORA – hansgrohe verließ die Vuelta mit einem 2. Platz auf der 16. Etappe durch Sprinter Jordi Meeus und dem 10. Platz in der GC von Felix.

Reaktionen im Ziel
„Das waren drei lehrreiche Wochen. Es war das zweite Mal, dass ich bei einer Grand Tour auf die Gesamtwertung gefahren bin. Meine letzten Rennen waren der Giro und dann die Sardinien Rundfahrt und obwohl ich gut trainiert habe, konnte ich meine Leistungsfähigkeit doch nicht so richtig einschätzen. Es gab eben mal gute und auch mal nicht so gute Tage hier, aber ich bin zufrieden damit, dass ich immer darauf fokussiert war mein Bestes zu geben und nicht aufzugeben. Wenn ich mal einen etwas schlechteren Tag hatte, habe ich mich immer wieder zurückgekämpft und eben das Beste daraus gemacht. Am Ende ist dies auch belohnt worden und ich kann mit dem Ergebnis echt zufrieden sein. Wichtig ist doch die klaren Fehler, die zwischendurch passiert sind zu analysieren und sie als Erfahrung mitzunehmen, so dass man bei den nächsten Rennen davon profitiert. Ich freue mich also jetzt auf die nächsten Rennen in Italien und hoffe dort auf einen guten Abschluss. Drei Wochen sind echt lange und wenn es auch zwischendurch mal nicht so läuft, wie auf der 17. Etappe, wo ich vor dem letzten Anstieg gestürzt bin, dann habe ich mich trotzdem zurückgekämpft. Wenn man also einen Einbruch erlebt und aus der Top 10 rausrutscht, das ist nicht so einfach, aber man muss eben immer sein Bestes geben. Unverhofftes kann immer passieren und auch an den letzten Tagen kann sich noch einiges ändern und man muss darauf vorbereitet sein. Meinen Dank an das ganze Team, denn jeder hat sein Bestes gegeben. Es war für jeden hart, nicht nur vom Streckenprofil her aber auch die Hitze und der Stress machte einem zu schaffen. Wir hatten auch einige Stürze im Team gehabt, aber jeder hat doch versucht weiter zu kämpfen. Also vielen Dank an alle, jeder hat an mich geglaubt und mich unterstützt und wenn es auch manchmal schwer war, hatten wir trotz allem eine gute Zeit zusammen.“ – Felix Großschartner

„Es war eine Achterbahnfahrt von Höhen und Tiefen. Wir hatten eine sehr ernüchternde Leistung auf der dritten Etappe an dem Picon Blanco, wo Felix nur den 35. Platz belegte und sich schon viel Zeit eingefahren hatte, und an der drittletzten Etappe zum Alto del Gamoniteiro sind wir aus den Top 10 rausgefallen. Aber wir haben auch extrem starke Leistungen gesehen, als wir auf einer Etappe nur 8 Sekunden am Führungstrikot vorbeigeschrammt sind. Von daher gehen wir mit einem guten Gefühl mit dem 10. Platz in der Gesamtwertung aus der Vuelta. Das war auch die Zielsetzung, die Top 10 vom letzten Jahr zu bestätigen. Für das Team, mit dem wir hier angetreten sind, ist das eine sehr respektable Leistung, denn drei unserer Fahrer sind noch nie eine Grand Tour gefahren. Wir waren hier mit einem ganz jungen Team, einem Team ohne viel Vuelta-Erfahrung. Der Etappensieg war auch greifbar nahe, mit dem zweiten Platz von Jordi Meeus beim Sprint. Das war die Zielsetzung, eine Etappe gewinnen, was wir knapp verpasst haben und eine Top 10 Platzierung in der Gesamtwertung, was wir erreicht haben. Es ist nicht immer einfach mit einem Team von Rookies Felix auf dem höchsten Niveau zu unterstützen, aber die Jungs haben das gut gemacht und jeder hat sein Bestes gegeben. Der Ausfall von Maximilian Schachmann hat uns schwer getroffen. Er ist ein Fahrer mit dem wir, wenn er in guter Form ist, sicherlich auch in Spitzengruppen besser vertreten gewesen wären, und auch eine große Chance auf einen Etappensieg gehabt hätten. Alles in allem können wir aber zufrieden sein. “ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Roglic triumphs at the end of the Camino

Three weeks after he won the opening time trial of La Vuelta 21, in front of the cathedral of Burgos, Primoz Roglic (Jumbo-Visma) dominated the final one with a finish next to the cathedral of Santiago de Compostela. The Slovenian made four stage wins in this edition of the Spanish Grand Tour to claim his third overall victory in a row in dominant fashion. His margin of 4’42’’ on Enric Mas (Movistar Team) is the biggest between the winner of La Vuelta and the second rider overall since 1997. Jack Haig (Bahrain Victorious) joins Roglic and Mas on the overall podium after 3.417km of battle through Spain.
Josef Cerny (Deceuninck-Quick Step) is the first rider on the road, at 17:02. He’s also the first at the finish in front of the cathedral, with a time of 45’18’’, and he sits on the hot seat for more than an hour before Magnus Cort Nielsen (EF Education Nippo), freshly crowned as the most combative rider of La Vuelta 21, shows he still has something in his tank after his three spectacular stage wins: 44’16’’ (45.813km/h).

Thymen Arensman (Team DSM) takes a spot between Cort Nielsen and Cerny, with a time of 44’54’’ 8+38’’). The top of the standings don’t change until the leaders start their effort. Primoz Roglic (Jumbo-Visma) is on his way to Santiago de Compostela at 19:43, a few minutes after Fabio Aru (Team Qhubeka NextHash) bids farewell to pro cycling. “I want to thank everyone in La Vuelta and the fans around the world”, the Italian winner of the 2015 editions says.

Primoz Roglic flies to the first intermediate (km 13), already putting 19’’ between him and Cort Nielsen and 1’08’’ to Enric Mas (Movistar Team). Adam Yates (Ineos Grenadiers) already gains 26’’ on Jack Haig (Bahrain Victorious) in the battle for the third place on the podium. The Brit needs to gain 1’ to edge the Aussie.
After such a strong start, Roglic powers to victory 14’’ ahead of Cort Nielsen. He even goes past Mas in the final hectometres to seal his overall triumph with a historical margin of 4’42’’. Haig eventually finishes 26’’ faster than Yates to be the second Australian rider on the podium of La Vuelta, 12 years after Cadel Evans.