Schlagwort-Archive: Jumbo-Visma

105. Giro d’Italia – 19. Etappe

Marano Lagunare – Santuario di Castelmonte – 178 Km

1 BOUWMAN Koen NED JUMBO-VISMA 04:32:55
2 SCHMID Mauro SUI QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:00
3 TONELLI Alessandro ITA BARDIANI CSF FAIZANE‘ 00:03
4 VALTER Attila HUN GROUPAMA – FDJ 00:06
5 VENDRAME Andrea ITA AG2R CITROEN TEAM 00:10
6 BAYER Tobias AUT ALPECIN-FENIX 02:45
7 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 03:49
8 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 03:56
9 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 03:56
10 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 03:56
11 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Pello ESP BAHRAIN VICTORIOUS 03:59
12 HIRT Jan CZE INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 03:59
13 NIBALI Vincenzo ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 04:01
14 CARTHY Hugh John GBR EF EDUCATION – EASYPOST 04:03
15 VALVERDE Alejandro ESP MOVISTAR TEAM 04:21

Gesamt:

1 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 81:18:12
2 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 00:03
3 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 01:05
4 NIBALI Vincenzo ITA ASTANA QAZAQSTAN TEAM 05:53
5 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Pello ESP BAHRAIN VICTORIOUS 06:22
6 HIRT Jan CZE INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 07:15
7 BUCHMANN Emanuel GER BORA – HANSGROHE 08:21
8 POZZOVIVO Domenico ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 12:55
9 LOPEZ PEREZ Juan Pedro ESP TREK – SEGAFREDO 15:29
10 CARTHY Hugh John GBR EF EDUCATION – EASYPOST 17:10
11 VALVERDE Alejandro ESP MOVISTAR TEAM 18:11
12 BUITRAGO SANCHEZ Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 20:40
13 HAMILTON Lucas AUS TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 25:26
14 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 25:45
15 FORTUNATO Lorenzo ITA EOLO-KOMETA CYCLING TEAM 30:29
16 SIVAKOV Pavel FRA INEOS GRENADIERS 34:01
17 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 36:46
18 KAMNA Lennard GER BORA – HANSGROHE 42:52

Jai Hindley geht in die letzte Giro-Straßenetappe 3 Sekunden hinter dem Maglia Rosa

Vor dem Schlusswochenende gab es heute eine anspruchsvolle Bergetappe mit einem Abstecher nach Slowenien. Die Etappe begann zunächst flach ehe auf den letzten 50 km zwei schwere Anstiege und eine Bergankunft warteten. Gleich nach dem Start kämpften viele Fahrer um den Sprung an die Spitze zu schaffen und letztlich gelang es einer 12-Mann starken Gruppe sich abzusetzen. Der Vorsprung der Ausreißer stieg schnell auf mehr als 11 Minuten an und wenig später spannte sich BORA – hansgrohe vor das Feld, ließ die Spitze aber weiterhin an einer langen Leine. Die Etappe wurde letztendlich in einem Schlagabtausch unter den Ausreißern entschieden, während BORA – hansgrohe das Tempo lange Zeit zurück im Peloton übernahm. Im entscheidenden letzten Anstieg kam es zu einem Kampf zwischen Jai Hindley, Carapaz und Landa, aber der Australier konnte das Maglia Rosa nicht abschütteln und das Trio überquerte die Ziellinie in der gleichen Zeit.

Reaktionen im Ziel
„Die Jungs haben mich vor dem entscheidenden Anstieg sehr gut geschützt. Um ehrlich zu sein war es nicht die perfekte Etappe, um wirklich alles auf eine Karte zu setzen. Im letzten Anstieg habe ich trotzdem versucht, nach Gelegenheiten zum Angreifen zu suchen, aber letztendlich lief es nicht so, wie wir es uns erhofft haben. Ich wusste, dass das Finale Carapaz besser liegen würde als mir. Aber morgen wird eine große Etappe, die ohne Frage entscheidend sein wird. Wir sind bereit uns der Herausforderung zu stellen, und es wäre ein Traumszenario, wenn wir morgen ins Rosa Trikot fahren könnten.“ – Jai Hindley
„Unser Ziel war es, Jai sicher in die entscheidende Rennphase zu bringen, und das haben die Jungs auch gut gemacht. Wir haben versucht, am Schlussanstieg Zeit auf Carapaz gutzumachen, und obwohl Jai eine super starke Leistung gezeigt hat, war es ihm am Ende nicht möglich, Carapaz abzuschütteln.“ – Enrico Gasparotto, Sportlicher Leiter

105. Giro d’Italia – 7. Etappe

Diamante – Potenza – 196 Km

1 BOUWMAN Koen NED JUMBO-VISMA 05:12:30
2 MOLLEMA Bauke NED TREK – SEGAFREDO 00:02
3 FORMOLO Davide ITA UAE TEAM EMIRATES 00:02
4 DUMOULIN Tom NED JUMBO-VISMA 00:19
5 VILLELLA Davide ITA COFIDIS 02:25
6 KAMNA Lennard GER BORA – HANSGROHE 02:59
7 ALBANESE Vincenzo ITA EOLO-KOMETA CYCLING TEAM 02:59
8 GONCALVES ALMEIDA Joao Pedro POR UAE TEAM EMIRATES 02:59
9 VALVERDE Alejandro ESP MOVISTAR TEAM 02:59
10 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 02:59
11 BARDET Romain FRA TEAM DSM 02:59
12 YATES Simon Philip GBR TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 02:59
13 GALL Felix AUT AG2R CITROEN TEAM 02:59
14 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 02:59
15 VALTER Attila HUN GROUPAMA – FDJ 02:59

Gesamt:

1 LOPEZ PEREZ Juan Pedro ESP TREK – SEGAFREDO 28:39:05
2 KAMNA Lennard GER BORA – HANSGROHE 00:38

3 TAARAMAE Rein EST INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 00:58
4 YATES Simon Philip GBR TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 01:42
5 VANSEVENANT Mauri BEL QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 01:47
6 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 01:55
7 GONCALVES ALMEIDA Joao Pedro POR UAE TEAM EMIRATES 01:58
8 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Pello ESP BAHRAIN VICTORIOUS 02:00
9 PORTE Richie AUS INEOS GRENADIERS 02:04
10 BARDET Romain FRA TEAM DSM 02:06
11 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 02:06
12 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 02:15
13 ARENSMAN Thymen NED TEAM DSM 02:15
14 HINDLEY Jai AUS BORA – HANSGROHE 02:16
15 BUITRAGO SANCHEZ Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 02:18

7. Etappe des Giro: Lennard Kämna verliert Blaues Trikot, alle BORA-hansgrohe Klassementfahrer erreichen sicher das Ziel

Nach einem eher ruhigen Tag gestern, versprach die heutige Etappe vom Profil her ein weit interessanteres Rennen. Mit 4,510 Höhenmetern auf der 196 km langen Strecke zwischen Diamante und Potenza wartete eine anspruchsvolle Etappe über den südlichen Apennin auf das Peloton. Nach 35 km kam es zu den ersten Attacken, und auch Lennard Kämna versuchte wegzukommen, doch das Feld reagierte auf alle Angriffe bis sich nach rund 70 gefahrenen Kilometern eine 7-köpfige Ausreißergruppe erfolgreich absetzen konnte. Eine reduzierte Spitzengruppe machte den Sieg dann letztlich unter sich aus, während Lennard Kämna dahinter im Feld Sechster wurde. Damit bleibt er Gesamtzweiter, musste aber sein Blaues Trikot, nach drei Tagen als Führender der Bergwertung, an den Tagessieger K. Bouwman abgeben. Alle BORA – hansgrohe GC Fahrer überquerten die Ziellinie in Potenza ohne Zeitverlust auf die anderen Klassementfahrer.

Reaktionen im Ziel
„Heute war es die erste wirklich schwere Etappe. Es war auch ziemlich warm und das war ein Faktor im Rennen. Aber alles ging ganz gut und unsere drei GC Fahrer kamen gut durch und waren immer in einer guten Position. Sie blieben immer am Hinterrad der anderen GC Teams. Wir versuchten auch mit Lenni in eine Ausreißergruppe zu kommen, aber da er Zweiter in der Gesamtwertung war, ließen sie ihn nicht weg. Danach galt es die Etappe zu überleben und gut durch den Tag zu kommen. Alle haben einen guten Job gemacht, Giovanni fuhr stark und blieb bei unseren GC Fahrern bis zum Schluss. Wir hatten die Idee etwas im Finale zu unternehmen, um vielleicht das Rosa Trikot zu erobern. Aber als wir im Finale ankamen und INEOS Grenadiers das Tempo verschärfte, sahen wir, dass wir am Ende keine Chance haben werden und haben es dann auch nicht versucht.“ – Enrico Gasparotto, Sportlicher Leiter

2022 Tour de Hongrie 1. Etappe

01 [NED] Olav Kooij Jumbo-Visma 04:34:46
02 [ITA] Elia Viviani INEOS Grenadiers + 00
03 [GBR] Matthew Walls BORA-hansgrohe + 00
04 [FRA] Rudy Barbier Israel-Premier Tech + 00
05 [ITA] Matteo Moschetti Trek-Segafredo + 00
06 [GER] Max Kanter Movistar Team + 00
09 [GER] Marius Mayrhofer Team DSM + 00

Matthew Walls zum Auftakt der Tour de Hongrie auf Platz drei

Nachdem der Giro d’Italia das Land verlassen hat, ging es für BORA – hansgrohe heute in Ungarn mit der fünftägigen Tour de Hongrie (UCI 2.1) weiter. Die erste Etappe führte die Profis über 197,5 hügelige Kilometer von Csákvár nach Székesfehérvár. Erst auf dem letzten Kilometer wurde die vierköpfige Fluchtgruppe des Tages vom Feld gestellt, in dem auch BORA – hansgrohe viel Arbeit geleistet hat. In einem hektischen Finale konnte Matthew Walls beim Sieg von O. Kooij auf einen starken dritten Platz sprinten.

Reaktionen im Ziel
„Das war eine super erste Etappe für uns und mit Platz drei im heutigen Sprint bin ich erstmal zufrieden. Es war ein sehr hektisches Finale und ehrlich gesagt war es eine ziemlich knappe Angelegenheit für die Ausreißergruppe beziehungsweise für uns als Peloton. Die Jungs haben super Nachführarbeit geleistet und mir den Sprint optimal vorbereitet. Die Form stimmt auf jeden Fall, so kann es auch auf den kommenden Etappen weiter gehen.“ Matthew Walls

„Ein super Einstand für uns hier im sonnigen Ungarn! Unser Plan heute war ganz klar für Matthew Walls zu fahren, das haben die Jungs hervorragend gemacht und im Feld viel Arbeit geleistet. Mit einem Podium in die Rundfahrt zu starten ist natürlich auch ein Booster für die Motivation und die Stimmung. Wir freuen uns auf die nächsten Etappen und versuchen auch morgen wieder um den Sieg zu sprinten.“ Torsten Schmidt, Sportlicher Leiter

Norwegischer Sieger beim 11. GP Vorarlberg powered by GLS Austria – Team Vorarlberg verpasst trotz starkem Rennen das Podium nur knapp!

Die großartige Besetzung hat der elften Edition des GP Vorarlberg powered by GLS Austria über 162 Kilometer, einen ordentlichen frischen Wind eingehaucht. Das 142 umfassende Feld mit Startern aus über 17 Nationen haben auf dem klassikerähnlichen Rundkurs bei perfektem Wetter richtig Feuer gegeben.
Nach einem superspannenden Rennen kürte sich der Norweger Johan Staune-Mittet (Team Jumbo-Visma) solo zum Sieger des dritten Rennens in der ÖRV Radbundesliga.
Auf Rang zwei der Slowene Matevz Govekar (Tirol KTM Cycling), Rang drei geht an Daniel Turek (CZE – Team Felbermayr).

Rennverlauf:
Als Organisator des Rennens, hat man es mit einer Heimmannschaft immer am schwersten. Einerseits sind die Erwartungen hoch, andererseits will man sich aktiv zeigen. Wie jedes Jahr erwies sich auch heuer der Rönsberg als Gradmesser. Am Ende des „Tages“ lag der Rennschnitt im Elite Rennen bei 42,4 km/h (2000 Höhenmeter). In einem megaschnellen Rennen drückt vor allem das Team Jumbo Visma dem Rennen den Stempel auf. Die Vorarlberger hielten pausenlos dagegen, mussten heute enorm viel Arbeit verrichten und die Ausreißer vor der letzten Runde stellen. Im Finale hat sich die Mannschaft dann komplett aufgerieben. Im Sprint um Platz zwei wurde Alexis Guerin Siebenter, Riccardo Zoidl elfter.

Thomas Kofler – Team Manager zum Finale und Rennen: „Was heuer Jürgen Schatzmann mit seinen zahlreichen Helfern geleistet hat für die Organisation dieses Top Events, war erstklassig. Die riesige Zuschauerkulisse, perfektes Wetter, der Käferle Cup mit fast 200 Kids und ein bis ins Finale spannendes Rennen waren ein Danke an alle Helfer, Partner und Sponsoren. Das Team Jumbo-Visma war heute unschlagbar. Wir haben alles versucht, aber die vielen Fahrer welche direkt aus der Coronapause zurückgekommen sind, brauchen noch Zeit. Dennoch, sie haben super gefightet und das ist das wichtigste. Die Saison ist noch jung – und bald ist das Team Vorarlberg wieder ganz vorne!“

Resultat: https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2022/220501/20220501_GP_Vorarlberg_ME.pdf
Veranstalter ÖRV Rad Bundesliga: https://www.roadcyclingleague.at/

Kader: Dominik Amann, Riccardo Zoidl, Nikolas Riegler, Dominik Amann, Lukas Meiler, Martin Meiler, Colin Stüssi, Alexis Guerin, Mathias Reutimann, Lukas Rüegg;

Hochwertige Liveübertragung und attraktives Rahmenprogramm – beste Werbung für den Radsport!
Das Rennen wurde vom Studio K19 über drei Stunden live übertragen und im Internet gestreamt. Zahlreiche Onlineplattformen aus Österreich, aber auch aus dem Ausland haben das Signal übernommen und ebenfalls übertragen. Radlerherz was willst du mehr!

Beim Käferle Cup der Nachwuchsklassen von 3 bis 14 Jahren, waren 150 Kids mit dabei. Und sie hatten ihren Spaß. Nach zweijähriger Pause war es herrlich zu sehen mit welchem Engagement die Kids ihren Idolen nacheiferten. Wie hat es ein 12-Jähriger auf den Punkt gebracht: „Ich will auch mal im Team Vorarlberg Rennen fahren!“
Ein Dank an sämtliche Sponsoren, allen voran GLS Austria als Namensgeber, sowie der Marktgemeinde Nenzing, der Bürgermusik Nenzing, den Kooperationspartner Sicheres Vorarlberg, das Land Vorarlberg usw.

Und so geht es weiter für das Team Vorarlberg!

07.05 Berner Rundfahrt – SUI (anschl. Trainingslager)
22.05. Rund um Köln UCI 1.1 (GER)
25.-29.05. Rhone Alpes Isere Tour 2.2 (FRA)
25.-29.05. Fleche de Sud UCI 2.2 (LUX)

Presse Service – Team Vorarlberg
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Tour de Romandie – 3. Etappe

Valbroye – 165 Km

1 BEVIN Patrick NZL ISRAEL – PREMIER TECH 03:53:27
2 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 00:00
3 DENNIS Rohan AUS JUMBO-VISMA 00:00
4 SMITH Dion NZL TEAM BIKEEXCHANGE – JAYCO 00:00
5 HERMANS Quinten BEL INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 00:00
6 CARUSO Damiano ITA BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
7 FISHER-BLACK Finn NZL UAE TEAM EMIRATES 00:00
8 GROSSSCHARTNER Felix AUT BORA – HANSGROHE 00:00
9 ARNDT Nikias GER TEAM DSM 00:00
10 HONORE Mikkel DEN QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:00
11 HIGUITA GARCIA Sergio Andres COL BORA – HANSGROHE 00:00
12 VLASOV Aleksandr RUS BORA – HANSGROHE 00:00
13 POLANC Jan SLO UAE TEAM EMIRATES 00:00
14 CRAS Steff BEL LOTTO SOUDAL 00:00
15 VILLELLA Davide ITA COFIDIS 00:00

Gesamt:

1 DENNIS Rohan AUS JUMBO-VISMA 12:28:06
2 BEVIN Patrick NZL ISRAEL – PREMIER TECH 00:14
3 GROSSSCHARTNER Felix AUT BORA – HANSGROHE 00:18
4 SCHMID Mauro SUI QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:22
5 TEUNS Dylan BEL BAHRAIN VICTORIOUS 00:23
6 AYUSO PESQUERA Juan ESP UAE TEAM EMIRATES 00:24
7 HONORE Mikkel DEN QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:25
8 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 00:25
9 VLASOV Aleksandr RUS BORA – HANSGROHE 00:27
10 HIRSCHI Marc SUI UAE TEAM EMIRATES 00:28
11 LEKNESSUND Andreas NOR TEAM DSM 00:29
12 POWLESS Neilson USA EF EDUCATION – EASYPOST 00:30
13 O’CONNOR Ben AUS AG2R CITROEN TEAM 00:31
14 BERNARD Julien FRA TREK – SEGAFREDO 00:32
15 FERNANDEZ Ruben ESP COFIDIS 00:30
16 MUHLBERGER Gregor AUT MOVISTAR TEAM 00:31

BORA-hansgrohe in guter Position vor der morgigen Königsetappe der Tour de Romandie

Heute ging es rund um Valbroye auf eine 165 km lange hügelige Strecke mit fünf Anstiegen. Nachdem das Ausreißertrio vor dem Dompierre-Anstieg gestellt war, kam es zu einigen Attacken aus dem Feld heraus. Die mussten allerdings erfolglos bleiben und so kam es zum Sprint einer reduzierten Gruppe in Valbroye. Felix Großschartner belegte den 8. Platz, und war damit der bestplatzierte BORA-hansgrohe Fahrer, während Sergio Higuita und Aleksandr Vlasov die Ziellinie auch zeitgleich mit dem Sieger erreichten. Durch die Bonussekunden im Ziel rückte der Tagessieger P. Bevin auf den zweiten Gesamtplatz vor, während Felix in der Gesamtwertung einen Rang zurückfiel und vor der morgigen Bergetappe auf Rang 3 liegt, 18 Sekunden hinter dem Gesamtführenden R. Dennis.

Reaktionen im Ziel
„Die letzte Stunde war richtig hektisch heute. Für uns war es besonders wichtig, dass wir immer vorne positioniert waren und das haben wir auch geschafft. Also vielen Dank ans ganze Team für die tolle Zusammenarbeit hier. Im letzten Berg gab es einige Attacken. Aleks und ich haben da versucht, die wichtigsten Angriffe zu kontern und das ist auch ganz gut gelungen. Im finalen Sprint versuchten wir vorne mit dabei zu sein, und obwohl das nicht 100% geklappt hat, war es im Großen und Ganzen ein guter Tag und wir freuen uns schon auf morgen.“ – Felix Großschartner
„Der Start der Etappe war, wie erwartet, nicht unbedingt leicht. Es gab einige starke Fahrer in der Ausreißergruppe heute, und deshalb hat Jumbo Visma den Vorsprung kontrolliert. Vor dem Finale ist dann Ineos Grenadiers eingestiegen um den Sprint für Hayter vorzubereiten. Am Ende kam es zum Sprint aus einem reduzierten Feld. Wir waren mit Felix, Sergio und Aleks da vertreten und hätten uns natürlich ein besseres Ergebnis gewünscht. Aber es lag nicht am Willen, es lag eher daran, dass die Koordination in so einer kleinen Gruppe ein bisschen schwierig war, dass es nicht für ganz vorne gereicht hat. Nichtsdestotrotz haben wir gesehen, dass wir mit drei Mann da vorne mitfahren konnten. Morgen kommt die große Bergetappe, wo es definitiv Bewegungen im Gesamtklassement geben wird.“ – Rolf Aldag, Sportlicher Leiter

Tour de Romandie – 2. Etappe

1 HAYTER Ethan GBR INEOS GRENADIERS 04:04:55
2 ABERASTURI IZAGA Jon ESP TREK – SEGAFREDO 00:00
3 GAVIRIA RENDON Fernando COL UAE TEAM EMIRATES 00:00
4 VLASOV Aleksandr RUS BORA – HANSGROHE 00:00
5 QUINN Sean USA EF EDUCATION – EASYPOST 00:00
6 HERMANS Quinten BEL INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 00:00
7 ARNDT Nikias GER TEAM DSM 00:00
8 O’CONNOR Ben AUS AG2R CITROEN TEAM 00:00
9 GROSSSCHARTNER Felix AUT BORA – HANSGROHE 00:00
10 KRUIJSWIJK Steven NED JUMBO-VISMA 00:00
11 HONORE Mikkel DEN QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:00
12 COLOMBO Filippo SUI SWISS CYCLING NATIONAL TEAM 00:00
13 GRIGNARD Sebastien BEL LOTTO SOUDAL 00:00
14 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 00:00
15 FUGLSANG Jakob DEN ISRAEL – PREMIER TECH 00:00

Gesamt:

1 DENNIS Rohan AUS JUMBO-VISMA 08:34:43
2 GROSSSCHARTNER Felix AUT BORA – HANSGROHE 00:14
3 SCHMID Mauro SUI QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:18
4 TEUNS Dylan BEL BAHRAIN VICTORIOUS 00:18
5 AYUSO PESQUERA Juan ESP UAE TEAM EMIRATES 00:18
6 HONORE Mikkel DEN QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:18
7 BEVIN Patrick NZL ISRAEL – PREMIER TECH 00:20
8 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 00:21
9 VLASOV Aleksandr RUS BORA – HANSGROHE 00:23
10 HIRSCHI Marc SUI UAE TEAM EMIRATES 00:24
11 LEKNESSUND Andreas NOR TEAM DSM 00:24
12 POWLESS Neilson USA EF EDUCATION – EASYPOST 00:24
13 O’CONNOR Ben AUS AG2R CITROEN TEAM 00:24
14 BERNARD Julien FRA TREK – SEGAFREDO 00:24
15 FERNANDEZ Ruben ESP COFIDIS 00:26

Aleks Vlasov erneut Vierter auf der zweiten Etappe der Tour de Romandie

Heute ging es rund um Echallens über 168 km durch die hügeligen Felder dieser Schweizer Region und die Etappe bot den schnellen Männern die wohl einzige Chance bei der Rundfahrt. Nachdem die Ausreißergruppe ungefähr 20 km vor dem Ziel gestellt war sorgte Ineos Grenadiers für ein hohes Tempo im Feld, bevor Hayter sich den Etappensieg in einem langgezogenen Sprint sicherte, indem Aleks Vlasov erneut den vierten Platz erreichte, während Felix Großschartner die Ziellinie als Neunter überquerte und damit seinen zweiten Rang in der Gesamtwertung beibehält. Für Felix ist dies die 100. individuelle Top-Ten Platzierung in seiner Radsportkarriere.

Reaktionen im Ziel
„Der erste Teil des Rennens blieb ziemlich unter Kontrolle, aber danach wurde es etwas komplizierter, mit etwas Seitenwind sowie einigen engen Straßen. Da hat jeder versucht, vorne zu bleiben. Aber ich glaube, es ist uns gut gelungen, heute sicher zu bleiben und im Finale in einer guten Position zu sein. Ich wurde sogar Vierter und Felix wurde Neunter, also wir sind in guter Form vor den bevorstehenden Bergetappen.“ – Aleksandr Vlasov
„Auf dem Papier eignete sich diese Etappe für die schnellen Männern. Also für uns gab es die Aufgabe heute, uns aus frühen Gefahren herauszuhalten und uns als Team zusammenzufinden, ohne ganz viel Energie zu verbrauchen und dann einfach im Finale zu sehen, dass wir keine Zeit verlieren. Mit Aleks und mit Felix haben wir diesen Plan sehr gut umgesetzt. Aleks war sehr gut positioniert und ein vierter Platz im Massensprint ist auch nicht unbedingt was man von ihm erwarten würde. Also Lob an alle, auch Max, der heute seine Beine gefunden hat.“ – Rolf Aldag, Sportlicher Leiter

Tour de Romandie – 1. Etappe

La Grande Beroche – Romont – 178 Km

1 TEUNS Dylan BEL BAHRAIN VICTORIOUS 04:23:58
2 DENNIS Rohan AUS JUMBO-VISMA 00:00
3 HIRSCHI Marc SUI UAE TEAM EMIRATES 00:02
4 VLASOV Aleksandr BORA – HANSGROHE 00:02
5 HERMANS Quinten BEL INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉR. 00:02
6 O’CONNOR Ben AUS AG2R CITROEN TEAM 00:02
7 CARUSO Damiano ITA BAHRAIN VICTORIOUS 00:02
8 AYUSO PESQUERA Juan ESP UAE TEAM EMIRATES 00:02
9 CRAS Steff BEL LOTTO SOUDAL 00:02
10 SCHMID Mauro SUI QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:02
11 RUBIO REYES Einer Augusto COL MOVISTAR TEAM 00:02
12 THOMAS Geraint GBR INEOS GRENADIERS 00:02
13 VERONA QUINTANILLA Carlos ESP MOVISTAR TEAM 00:02
14 POWLESS Neilson USA 00:02
15 FUGLSANG Jakob DEN ISRAEL – PREMIER TECH 00:02
16 PACHER Quentin FRA GROUPAMA – FDJ 00:02
17 FERNANDEZ Ruben ESP COFIDIS 00:02
18 REICHENBACH Sebastien SUI GROUPAMA – FDJ 00:02
19 MOLARD Rudy FRA GROUPAMA – FDJ 00:02
20 BRAMBILLA Gianluca ITA TREK – SEGAFREDO 00:02

Gesamt:

1 DENNIS Rohan AUS JUMBO-VISMA 04:29:48
2 GROSSSCHARTNER Felix AUT BORA – HANSGROHE 00:14
3 THOMAS Geraint GBR INEOS GRENADIERS 00:14

4 SCHMID Mauro SUI QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:18
5 TEUNS Dylan BEL BAHRAIN VICTORIOUS 00:18
6 AYUSO PESQUERA Juan ESP UAE TEAM EMIRATES 00:18
7 HONORE Mikkel DEN QUICK-STEP ALPHA VINYL TEAM 00:18
8 BEVIN Patrick NZL ISRAEL – PREMIER TECH 00:20
9 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 00:21
10 VLASOV Aleksandr BORA – HANSGROHE 00:23
11 HIRSCHI Marc SUI UAE TEAM EMIRATES 00:24
12 LEKNESSUND Andreas NOR TEAM DSM 00:24
13 POWLESS Neilson USA 00:24
14 O’CONNOR Ben AUS AG2R CITROEN TEAM 00:24
15 BERNARD Julien FRA TREK – SEGAFREDO 00:24

Aleks Vlasov Etappenvierter und Felix Großschartner Gesamtzweiter nach dem zweiten Tag der Tour de Romandie

Auf der 1. Etappe ging es über 178 km und einem ständigen Auf und Ab von La Grande Beroche nach Romont wobei auch das Finale in Romont erst nach einem Anstieg erreicht wurde. Nachdem das Rennen für lange Zeit von einer 5-köpfigen Ausreißergruppe bestimmt wurde kam alles 30 km vor dem Ziel wieder zusammen. 15 km später ereignete sich ein Massensturz im Peloton, in dem Sergio Higuita leider zu Boden ging, glücklicherweise aber unverletzt davonkam. Durch den Sturz kamen viele Fahrer zu Stehen und als Folge war BORA-hansgrohe dann nur noch von Aleksandr Vlasov und Felix Großschartner im reduzierten Feld vertreten. In der kurzen Schlusssteigung attackierte R. Dennis, wurde aber auf den letzten Metern von D. Teuns eingeholt. Gleich dahinter sprintete Aleks Vlasov um den dritten Platz und wurde letztendlich Etappenvierter. Teamkollege Felix Großschartner, der die Ziellinie vier Sekunden hinter dem Tagessieger überquerte, liegt jetzt auf dem zweiten Platz in der Gesamtwertung, während Aleks auf den 9. Platz vorrückte.

Reaktionen im Ziel
„Heute war das Rennen ziemlich unter Kontrolle, bis zu dem Sturz etwa 15 km vor dem Ziel, in den Sergio verwickelt war. Nach dem Unfall hatten wir nur noch Felix und mich im verkleinerten Feld. Wir haben zusammen versucht, eine gute Position vor dem letzten Anstieg zu finden, denn wir wussten, dass dies ein entscheidender Punkt im Rennen sein würde. Insgesamt glaube ich, dass wir gut gefahren sind. Ich konnte den vierten Platz belegen, und Felix ist in der Gesamtwertung auf den zweiten Platz vorgerückt. Wir haben also einige gute Zeichen gesehen und wir gehen auf jeden Fall mit Zuversicht in die nächsten Etappen.“ – Aleksandr Vlasov
„Heute hatten wir ein bisschen Pech, denn Sergio ging im Massensturz zu Boden. Fast das halbe Feld war zum Stehen gekommen und es war ihm nicht möglich wieder zurückzukommen. Das ist schade, denn wir wollten für ihn den Berghochsprint fahren. Dann mussten wir natürlich unsere Strategie ändern. Wir hatten noch Felix und Aleks vorne, und am Ende ist Aleks Vierter geworden, während Felix durch den unglücklichen Sturz von Hayter jetzt Gesamtzweiter ist. Eine solide Leistung von den Jungs heute.“ – Rolf Aldag, Sportlicher Leiter

Circuit de la Sarthe 4. Etappe 136 km

1. Olav Kooij (NED, Jumbo-Visma) 3:11:34
2. Xandro Meurisse (BEL, Alpecin-Fenix) 0:00
3. Elia Viviani (ITA, INEOS Grenadiers) 0:15
4. Mick Van Dijke (NED, Jumbo-Visma) 0:15
5. Jérémy Leveau (FRA, Go Sport – Roubaix Lille Métropole) 0:15
6. Yves Lampaert (BEL, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:15
7. Alexis Renard (FRA, Cofidis) 0:15
8. Benoît Cosnefroy (FRA, AG2R Citroën Team) 0:15
9. Bram Welten (NED, Groupama – FDJ) 0:15
10. Romain Cardis (FRA, St Michel – Auber93) 0:39

Endstand:

1. Olav Kooij (NED, Jumbo-Visma) 15:49:52
2. Benoît Cosnefroy (FRA, AG2R Citroën Team) 0:08
3. Xandro Meurisse (BEL, Alpecin-Fenix) 0:14
4. Jérémy Leveau (FRA, Go Sport – Roubaix Lille Métropole) 0:35
5. Axel Zingle (FRA, Cofidis) 1:08
6. Elia Viviani (ITA, INEOS Grenadiers) 1:09
7. Alexis Renard (FRA, Cofidis) 1:15
8. Romain Cardis (FRA, St Michel – Auber93) 1:27
9. Thibault Guernalec (FRA, Team Arkéa Samsic) 1:32
10. Mattia Bais (ITA, Drone Hopper – Androni Giocattoli) 1:49
11. Bram Welten (NED, Groupama – FDJ) 1:55
12. Paul Penhoët (FRA, Groupama – FDJ) 2:03
13. Jonathan Couanon (FRA, Nice Métropole Côte d’Azur) 2:08
14. Oliver Naesen (BEL, AG2R Citroën Team) 2:08
15. Laurent Pichon (FRA, Team Arkéa Samsic) 2:13

Baskenland-Rundfahrt 4. Etappe 186 km

1. Daniel Felipe Martínez (COL, INEOS Grenadiers) 4:15:23
2. Julian Alaphilippe (FRA, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:00
3. Diego Ulissi (ITA, UAE Team Emirates) 0:00
4. Primož Roglic (SLO, Jumbo-Visma) 0:00
5. Pello Bilbao (ESP, Bahrain – Victorious) 0:00
6. Orluis Aular (VEN, Caja Rural – Seguros RGA) 0:00
7. Ruben Guerreiro (POR, EF Education-EasyPost) 0:00
8. Rudy Molard (FRA, Groupama – FDJ) 0:00
9. Aleksandr Vlasov (RUS, BORA – hansgrohe) 0:00
10. Gianluca Brambilla (ITA, Trek – Segafredo) 0:00
11. Rigoberto Urán (COL, EF Education-EasyPost) 0:00
12. Steff Cras (BEL, Lotto Soudal) 0:00
13. Kenny Elissonde (FRA, Trek – Segafredo) 0:00
14. Ion Izagirre (ESP, Cofidis) 0:00
15. Felix Gall (AUT, AG2R Citroën Team) 0:00

Gesamt:

1. Primož Roglic (SLO, Jumbo-Visma) 14:05:10
2. Remco Evenepoel (BEL, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:05
3. Daniel Felipe Martínez (COL, INEOS Grenadiers) 0:11
4. Aleksandr Vlasov (RUS, BORA – hansgrohe) 0:14
5. Adam Yates (GBR, INEOS Grenadiers) 0:18
6. Pello Bilbao (ESP, Bahrain – Victorious) 0:19
7. Jonas Vingegaard (DEN, Jumbo-Visma) 0:19
8. Ion Izagirre (ESP, Cofidis) 0:20
9. Julian Alaphilippe (FRA, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:22
10. David Gaudu (FRA, Groupama – FDJ) 0:32
11. Enric Mas (ESP, Movistar Team) 0:36
12. Rigoberto Urán (COL, EF Education-EasyPost) 0:40
13. Steff Cras (BEL, Lotto Soudal) 0:44
14. Marc Soler (ESP, UAE Team Emirates) 1:08
15. Diego Ulissi (ITA, UAE Team Emirates) 2:35

Aleks Vlasov behauptet Top-Platzierung in der Gesamtwertung nach der vierten Etappe der Baskenland-Rundfahrt

Die 185,6 km lange Etappe zwischen Vitoria-Gasteiz und Zamudio begann im ersten Renndrittel auf recht flachem Terrain, ehe sie dann im weiteren Rennverlauf noch vier kategorisierte Anstiege bereithielt. Auf den letzten 10 km führte die Strecke dann relativ flach ins Ziel. Eine Fluchtgruppe hatte heute echte Chancen und nach 15 gefahrenen Kilometern gelang es einer 14-Mann starken Gruppe, in der sich auch Felix Großschartner befand, sich vom Feld abzusetzen und das Rennen für lange Zeit zu bestimmen. Aber als es klar wurde, dass Felix nicht um den Etappensieg mitfahren konnte, wurde er zurück ins Peloton beordert, um Aleks Vlasov zu unterstützen. In Zamudio kam es zum Sprint der Favoritengruppe, in der sich auch Aleks Vlasov und Emu Buchmann befanden, wobei Aleks letztlich als Neunter die Ziellinie überquerte.

Reaktionen im Ziel
„Es war heute eine schnelle Etappe, da wir eine starke Ausreißergruppe hatten. Wir haben, ehrlich gesagt, einen viel leichteren Tag erwartet! Im Finale konnte ich allerdings mit den anderen GC-Favoriten gut mithalten und ich hatte auch Emu bei mir, der mich sehr gut unterstützt hat. Am Ende war ich vielleicht nicht in der besten Position für den Sprint aber so ist es manchmal. Ich bin zeitgleich mit den anderen GC Fahrern ins Ziel gekommen und jetzt konzentrieren wir uns auf die nächsten zwei Etappen, die ohne Frage entscheidend bei der diesjährigen Rundfahrt sein werden.“ – Aleksandr Vlasov

„Wir sind heute sehr konzentriert ins Rennen gegangen, aufgrund der knappen Situation in der Gesamtwertung. Die Konzentration hat sich voll ausgezahlt, weil wir in der großen Spitzengruppe des Tages mit Felix Großschartner einen guten Mann hatten und dadurch ohne Druck im Hauptfeld agieren konnten. Wir haben gehofft, dass diese Spitzengruppe das Jumbo Team ein wenig ins Straucheln bringt, aber Jumbo hat heute wieder eine sehr souveräne Leistung erbracht. Als sich dann gezeigt hat, dass Felix nicht um den Etappensieg mitfahren konnte, haben wir ihn zurückbeordert. Er hat gemeinsam mit den anderen Helfern dann einen hervorragenden Job gemacht und unsere Bergfahrergruppe gut in die steilen und engen Anstiege gebracht, die ab Kilometer 145 im Streckenprofil zu finden waren. Am Ende wurde der Rennverlauf ziemlich dynamisch. Aber ich denke, mit unserem guten Teamwork konnten wir Aleks wieder sehr gut durch den Tag bringen. Vor allem Emu hat dann im Finale gut gearbeitet und sogar noch versucht, den Sprint für Aleks zu lancieren. Alles in allem können wir mit der heutigen Etappe wieder zufrieden bilanzieren und schauen auch weiterhin zuversichtlich aufs große Finale mit den beiden sehr schwierigen bevorstehenden Etappen.“ – Christian Pömer,

Baskenland-Rundfahrt 3. Etappe , 182 km

1. Pello Bilbao (ESP, Bahrain – Victorious) 4:35:24
2. Julian Alaphilippe (FRA, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:00
3. Aleksandr Vlasov (RUS, BORA – hansgrohe) 0:00
4. David Gaudu (FRA, Groupama – FDJ) 0:00
5. Enric Mas (ESP, Movistar Team) 0:00
6. Pierre Latour (FRA, TotalEnergies) 0:00
7. Primož Roglic (SLO, Jumbo-Visma) 0:00
8. Ion Izagirre (ESP, Cofidis) 0:00
9. Jonas Vingegaard (DEN, Jumbo-Visma) 0:00
10. Rigoberto Urán (COL, EF Education-EasyPost) 0:00
11. Steff Cras (BEL, Lotto Soudal) 0:00
12. Daniel Felipe Martínez (COL, INEOS Grenadiers) 0:00
13. Remco Evenepoel (BEL, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:00
14. Marc Soler (ESP, UAE Team Emirates) 0:33
15. Cristián Rodríguez (ESP, TotalEnergies) 1:21
16. Adam Yates (GBR, INEOS Grenadiers) 0:00
17. Diego Ulissi (ITA, UAE Team Emirates) 1:56
18. Felix Gall (AUT, AG2R Citroën Team) 2:20
19. Gianluca Brambilla (ITA, Trek – Segafredo) 2:20
20. Gorka Izagirre (ESP, Movistar Team) 2:20
21. Sébastien Reichenbach (SUI, Groupama – FDJ) 2:20
22. Emanuel Buchmann (GER, BORA – hansgrohe) 2:20

Gesamt:

1. Primož Roglic (SLO, Jumbo-Visma) 9:49:47
2. Remco Evenepoel (BEL, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:05
3. Aleksandr Vlasov (RUS, BORA – hansgrohe) 0:14
4. Adam Yates (GBR, INEOS Grenadiers) 0:18
5. Pello Bilbao (ESP, Bahrain – Victorious) 0:19
6. Jonas Vingegaard (DEN, Jumbo-Visma) 0:19
7. Ion Izagirre (ESP, Cofidis) 0:20
8. Daniel Felipe Martínez (COL, INEOS Grenadiers) 0:21
9. Pierre Latour (FRA, TotalEnergies) 0:25
10. Julian Alaphilippe (FRA, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:28

Aleksandr Vlasov rückt nach erster Bergetappe im Baskenland auf Rang drei der Gesamtwertung vor

Die dritte, 181,7 km lange Etappe zwischen Llodio und Amurrio wartete mit fünf kategorisierten Anstiegen sowie einer weiteren steilen Rampe auf den letzten zehn Kilometern auf und forderte erstmalig in der Rundfahrt die Bergfahrer. Im Kampf um die Gesamtwertung gab es heute einen ersten Schlagabtausch. Vor der zweiten Überfahrt des Anstieges Opellora wurde das Tempo im bereits reduzierten Peloton von Ineos Grenadiers erhöht, was in der Folge das Feld der Favoriten wesentlich verkleinerte. So formierte sich eine Gruppe mit den Favoriten um die Gesamtwertung von ungefähr 15 Fahrern, in der auch Aleksandr Vlasov vertreten war. Die Gruppe nahm die letzten Kilometer zusammen in Angriff, nach mehreren erfolglosen Attacken kam es zum finalen Sprint. Aleksandr Vlasov konnte sich hier den dritten Rang sichern und sich in der Gesamtwertung ebenfalls auf Platz drei verbessern.

Reaktionen im Ziel
„Heute war ein ziemlich harter und auch chaotischer Tag aber ich habe mich ganz gut gefühlt. Die Jungs haben mich besonders im ersten Teil des Rennens gut unterstützt und mich vor den tückischen und engen Straßen in eine gute Position gebracht. Vor dem Finale habe ich versucht, den anderen GC-Fahrern einfach zu folgen und im Sprint war ich ziemlich gut positioniert. Das reichte am Ende für den dritten Platz auf der Etappe sowie in der Gesamtwertung. Also ich bin mit meiner Leistung heute sehr zufrieden.“ – Aleksandr Vlasov

„Dank des starken Auftritts von Aleks und seinen vier Bonussekunden rückten wir heute um drei Plätze auf Rang 3 in der Gesamtwertung vor. Das ist genau das, was wir uns erhofft und anvisiert haben. Wir hätten uns zwar gewünscht, in der GC-Gruppe mindestens zu zweit oder zu dritt vertreten zu sein, aber das hat nicht ganz geklappt. Emanuel Buchmann war in der zweiten Gruppe und durch Defektpech war Sergio Higuita auch nicht in der Favoritengruppe mit dabei. Aber Aleks ist heute sehr gut gefahren und wir sind froh, dass er zeitgleich mit den anderen GC Fahrern ins Ziel gekommen ist. Bezüglich Emu, er ist auf einem guten Weg. Da fehlten nur wenige Prozente um vorne in dieser Gruppe dabei zu sein, wo er eigentlich auch hingehört. Sergio wäre höchstwahrscheinlich auch dabei gewesen, hätte er nicht diesen Defekt gehabt.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Circuit de la Sarthe 2. Etappe 175km

1. Olav Kooij (NED, Jumbo-Visma) 4:01:50
2. Mads Pedersen (DEN, Trek – Segafredo) 0:00
3. Lorrenzo Manzin (FRA, TotalEnergies) 0:00
4. Bram Welten (NED, Groupama – FDJ) 0:00
5. Marc Sarreau (FRA, AG2R Citroën Team) 0:00
6. Pierre Barbier (FRA, B&B Hotels – KTM) 0:00
7. Elia Viviani (ITA, INEOS Grenadiers) 0:00
8. Jason Tesson (FRA, St Michel – Auber93) 0:00
9. Bert Van Lerberghe (BEL, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:00
10. Mark Cavendish (GBR, Quick-Step Alpha Vinyl Team) 0:00
11. Hugo Hofstetter (FRA, Team Arkéa Samsic) 0:00
12. Benjamin Thomas (FRA, Cofidis) 0:00
13. Benoît Cosnefroy (FRA, AG2R Citroën Team) 0:00
14. Marijn Van Den Berg (NED, EF Education-EasyPost) 0:00
15. Thomas Boudat (FRA, Go Sport – Roubaix Lille Métropole) 0:00

Gesamtstand:

1. Mads Pedersen (DEN, Trek – Segafredo) 8:33:35
2. Benoît Cosnefroy (FRA, AG2R Citroën Team) 0:13
3. Axel Zingle (FRA, Cofidis) 0:13
4. Luke Plapp (AUS, INEOS Grenadiers) 0:18
5. Alexis Gougeard (FRA, B&B Hotels – KTM) 0:18
6. Kevin Vauquelin (FRA, Team Arkéa Samsic) 0:19
7. Thibaut Pinot (FRA, Groupama – FDJ) 0:19
8. Sean Quinn (USA, EF Education-EasyPost) 0:20
9. Olav Kooij (NED, Jumbo-Visma) 0:30
10. Julien Simon (FRA, TotalEnergies) 0:40