Schlagwort-Archive: Wout van Aert

108. Tour de France – Etappe 21 Zielankunft Paris

Photo by HERBERT MOOS
Photo by HERBERT MOOS

Chatou – Paris/Champs-Élysées (108,4 km)

Photo by HERBERT MOOS

Photo by HERBERT MOOS

1 WOUT VAN AERT (JUMBO – VISMA) 02h 39′ 37“
2 JASPER PHILIPSEN (ALPECIN – FENIX) + 00h 00′ 00“
3 MARK CAVENDISH (DECEUNINCK – QUICK – STEP) + 00h 00′ 00“
4 LUKA MEZGEC (TEAM BIKEEXCHANGE) + 00h 00′ 00“
5 ANDRÉ GREIPEL (ISRAEL START-UP NATION) + 00h 00′ 00“
6 DANNY VAN POPPEL (INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX) + 00h 00′ 00“
7 MICHAEL MATTHEWS (TEAM BIKEEXCHANGE) + 00h 00′ 00“
8 ALEX ARANBURU DEBA (ASTANA – PREMIER TECH) + 00h 00′ 00“
9 CYRIL BARTHE (B&B HOTELS P/B KTM) + 00h 00′ 00“
10 MAXIMILIAN RICHARD WALSCHEID (TEAM QHUBEKA NEXTHASH) + 00h 00′ 00“

Endstand:
1 TADEJ POGACAR (UAE TEAM EMIRATES) 82h 56′ 36“
2 JONAS VINGEGAARD (JUMBO – VISMA) + 00h 05′ 20“
3 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) + 00h 07′ 03“
4 BEN O’CONNOR (AG2R CITROEN TEAM) + 00h 10′ 02“
5 WILCO KELDERMAN (BORA – HANSGROHE) + 00h 10′ 13“
6 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) + 00h 11′ 43“
7 ALEXEY LUTSENKO (ASTANA – PREMIER TECH) + 00h 12′ 23“
8 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) + 00h 15′ 33“
9 PEIO BILBAO (BAHRAIN VICTORIOUS) + 00h 16′ 04“
10 RIGOBERTO URAN (EF EDUCATION – NIPPO) + 00h 18′ 34“
11 DAVID GAUDU (GROUPAMA – FDJ) + 00h 21′ 50“
12 MATTIA CATTANEO (DECEUNINCK – QUICK – STEP) + 00h 24′ 58“
13 JHOAN ESTEBAN CHAVES (TEAM BIKEEXCHANGE) + 00h 37′ 48“
14 LOUIS MEINTJES (INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX) + 00h 38′ 09“
15 AURÉLIEN PARET PEINTRE (AG2R CITROEN TEAM) + 00h 39′ 09′

Endstand Punktewertung
1 MARK CAVENDISH (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 337 PTS
2 MICHAEL MATTHEWS (TEAM BIKEEXCHANGE) 291 PTS
3 SONNY COLBRELLI (BAHRAIN VICTORIOUS) 227 PTS
4 JASPER PHILIPSEN (ALPECIN – FENIX) 216 PTS
5 WOUT VAN AERT (JUMBO – VISMA) 171 PTS

Endstand Bergwertung
1 TADEJ POGACAR (UAE TEAM EMIRATES) 107 PTS
2 WOUTER POELS (BAHRAIN VICTORIOUS) 88 PTS
3 JONAS VINGEGAARD (JUMBO – VISMA) 82 PTS
4 WOUT VAN AERT (JUMBO – VISMA) 68 PTS
5 NAIRO QUINTANA (TEAM ARKEA – SAMSIC) 66 PTS

Kämpferischster Fahrer
FRANCK BONNAMOUR (B&B HOTELS P/B KTM)

Endstand Mannschaftswertung
1 BAHRAIN VICTORIOUS 249h 16′ 47“
2 EF EDUCATION – NIPPO + 00h 19′ 12“
3 JUMBO – VISMA + 01h 11′ 35“
4 INEOS GRENADIERS + 01h 27′ 10“
5 AG2R CITROEN TEAM + 01h 31′ 54“
6 BORA – HANSGROHE + 01h 36′ 44“

Erfolgreiche Tour für BORA – hansgrohe geht an der Champs-Élysées zu Ende: Kelderman am Ende Fünfter der Gesamtwertung

Traditionell endet die 21. und letzte Etappe der Tour de France auf der Champs-Élysées in Paris. Nach dem Start in Chatou ließ es das Peloton locker angehen und es war Zeit für das eine oder andere Siegerfoto. Als Paris erreicht war, begann auch der Kampf um den letzten Sieg, denn erst acht Teams konnten in diesem Jahr eine Etappe gewinnen. BORA – hansgrohe war mit zwei Tagessiegen und Rang fünf in der Gesamtwertung durch Wilco Kelderman eine der erfolgreichsten Mannschaften. Dennoch wollte sich das Team aus Raubling auch heute noch einmal entsprechend präsentieren und fuhr erneut ein aggressives Rennen. Immer wieder attackierten vor allem Konrad und Schelling und versuchten auch im Finale den Sprintern ein Schnippchen zu schlagen. Dies gelang aber nicht und am Ende holte W. Van Aert den letzten Tagessieg. Nach mehr als 3400 Kilometern und drei Wochen konnte BORA – hansgrohe dennoch das Ende einer sehr erfolgreichen Tour de France feiern.

Von der Ziellinie

„Ich bin glücklich mit dem fünften Platz und vor allem zufrieden mit meiner Leistung über die drei Wochen. Das gesamte Team hat mich großartig unterstützt, jeder hat einen tollen Job gemacht und der Teamgeist war einfach großartig. Ich denke, das war der Schlüssel zum Erfolg, denn obwohl es eine harte Tour war und wir auch einige Rückschläge zu verkraften hatten, hatten wir Spaß und jeder war für den anderen da. Am Ende war es eine sehr erfolgreiche Tour für BORA – hansgrohe und ich bin stolz, dass ich dazu beitragen konnte. Normalerweise habe ich ein oder zwei super Tage während einer Grand Tour, das hat diesmal vielleicht gefehlt. Es ist schwer zu sagen, woran das gelegen hat, aber generell habe ich schon den einen oder anderen Punkt im Kopf, den wir noch verbessern können. Es ist noch Luft nach oben und ich bin heiß darauf, da gemeinsam mit dem Team konsequent weiterzuarbeiten. Ich fühle mich hier sehr wohl und bin sicher, dass wir auch in Zukunft erfolgreich sein können.“ – Wilco Kelderman

„Es war eine sehr erfolgreiche Tour für uns und wir sind wirklich sehr zufrieden. Diese Tour war sicherlich speziell, der aggressive Fahrstil, die Intensität hat den Fahrern alles abverlangt, war für die Zuseher aber richtig attraktiv. Wir haben da auch einiges beigetragen, waren in vielen Gruppen und so gut wie immer vorne vertreten. Natürlich war es ein harter Rückschlag, als Peter die Tour mit einer Knieverletzung verlassen musste, aber die Mannschaft hat sich nicht hängen lassen, sondern hat die richtige Antwort gefunden, darauf bin ich sehr stolz. Wir haben mit Nils und Patrick zwei Etappen gewonnen, aber vor allem die Art und Weise, wie wir diese Etappen gewonnen haben, war beeindruckend. Dann hatten wir zu Beginn der Tour ja auch noch eine Woche lang das Bergtrikot durch Ide, auch das darf man nicht vergessen. Als Tourneuling war vor allem die Emotion beeindruckend, mit der er drei Tage lang in jeder Gruppe um die Punkte gekämpft hat. In der Gesamtwertung war unser Ziel die Top-Fünf und am Ende hat auch das geklappt. Wilco war über drei Wochen einer der konstantesten Fahrer und immer vorne dabei, obwohl er nicht immer vom Glück verfolgt war und einige Stürze zu verkraften hatte. Da hat er viel Moral bewiesen, sich nie hängen lassen und wurde am Ende belohnt. Um das alles zu erreichen, haben wir als Team zusammengearbeitet und sind füreinander eingestanden. Das war schön zu sehen und jeder einzelne hat einen super Job gemacht. Da kann man als Teamchef nur Danke sagen.“ – Ralph Denk, Team Manager

Van Aert and Pogacar triumph in Paris

Belgian champion Wout van Aert managed to win the bunch gallop of the Champs-Élysées after he took the Mont Ventoux stage and the time trial in the vineyard of Saint-Émilion, bagging the last two stages of the 108th Tour de France ahead of his compatriot Jasper Philipsen and Mark Cavendish. The Briton however won the points classification ten years after his first time. Tadej Pogacar won the Tour de France overall for the second time with Jonas Vingegaard and Richard Carapaz rounding out the podium.

Attacks by trios
141 riders took the start of stage 21 in Chatou at 16.39. One non-starter: Jakob Fuglsang (Astana). Mikkel Bjerg (UAE Team Emirates) took the only KOM point available at côte des Grès (km 7) to enter the 63-man strong climbers’ classification. The riders covered 30.8km in the first hour of racing. The race truly started after Pogacar passed the line on the Champs-Élysées along with his whole team with 52km remaining. Stefan Bissegger (EF Education-Nippo), Casper Pedersen (DSM) and Harry Sweeny (Lotto-Soudal) created the first breakaway of the day. Patrick Konrad (Bora-Hansgrohe) caught up with them to make it a leading quartet. Pedersen was first to drop down.

One last Champs-Elysées feeling for Philippe Gilbert
It was bunched up again 32km before the end. Another leading trio was formed at the initiative of Ide Schelling (Bora-Hansgrohe) with superstars Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step) and Philippe Gilbert (Lotto-Soudal) joining him at the front. Gilbert enjoyed his last ride on the Champs-Elysées as he announced this is his last Tour. With 27km to go, it was the turn of Brent Van Moer (Lotto-Soudal) and Michael Valgren (EF Education-Nippo) to pedal at the front with Schelling. They got no more than 25’’ lead over the bunch led by Deceuninck-Quick Step.

Third stage win for van Aert
With the help of Cyril Gautier, Franck Bonnamour (B&B) tried to bridge the gap by himself but it didn’t work out. It was bunched up with 6km to go in the last lap as Ineos Grenadiers made the last effort to bring Van Moer, Valgren and Schelling back. Deceuninck-Quick Step kept the peloton under control but van Aert, propelled by Mike Teunissen, launched his sprint earlier and fended off Philipsen and Cavendish to take his third stage win in the 108th Tour de France. He’s the tenth Belgian to impose himself on the Champs-Elysées (since 1975). By beating Cavendish, he maintained his compatriot Eddy Merckx on top of the tally of all-time stage winners, along with the Manxman (34). Pogacar is the first double Tour de France overall winner at the age of only 23.

108. Tour de France – Etappe 20 EZF

Libourne – Saint-Emilion ITT – 31 Km

Photo by HERBERT MOOS
Photo by HERBERT MOOS

1 VAN AERT Wout BEL JUMBO – VISMA 00:35:53
2 ASGREEN Kasper DEN DECEUNINCK – QUICK – STEP 00:21
3 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO – VISMA 00:32
4 KÜNG Stefan SUI GROUPAMA – FDJ 00:38
5 BISSEGGER Stefan SUI EF EDUCATION – NIPPO 00:44
6 CATTANEO Mattia ITA DECEUNINCK – QUICK – STEP 00:49
7 BJERG Mikkel DEN UAE TEAM EMIRATES 00:52
8 POGACAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 00:57
9 NIELSEN Magnus Cort DEN EF EDUCATION – NIPPO 01:00
10 VAN BAARLE Dylan NED INEOS GRENADIERS 01:21
11 MCNULTY Brandon USA UAE TEAM EMIRATES 01:35
12 ARMIRAIL Bruno FRA GROUPAMA – FDJ 01:46
13 CASTROVIEJO Jonathan ESP INEOS GRENADIERS 01:47
14 FRAILE Omar ESP ASTANA – PREMIER TECH 01:47
15 WRIGHT Fred GBR BAHRAIN VICTORIOUS 01:56

GESAMT:
1 POGACAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 80:16:59
2 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO – VISMA 05:20
3 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 07:03
4 O’CONNOR Ben AUS AG2R CITROEN TEAM 10:02
5 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 10:13
6 MAS Enric ESP MOVISTAR TEAM 11:43
7 LUTSENKO Alexey KAZ ASTANA – PREMIER TECH 12:23
8 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 15:33
9 BILBAO Peio ESP BAHRAIN VICTORIOUS 16:04
10 URAN Rigoberto COL EF EDUCATION – NIPPO 18:34

Wilco Kelderman auch nach dem Abschlusszeitfahren bei der Tour auf Rang fünf der Gesamtwertung

Mit einem 30,8 Kilometer langen Einzelzeitfahren von Libourne nach Saint-Émilion fiel heute die Entscheidung in der Gesamtwertung der Tour de France 2021. Während es alle anderen Fahrer von BORA – hansgrohe ruhig angehen lassen konnten, ging es für Wilco Kelderman noch um die Ränge vier bis sechs in der Gesamtwertung. Auf dem leicht welligen Kurs, der technisch wenig anspruchsvoll war, setzte K. Asgreen eine erste Richtmarke mit einer Zeit von 36:14. Nur noch W. Van Aert war am Ende in der Lage, diese Zeit zu unterbieten, um in 35:53 den Tagessieg einzufahren. Um 17:11 rollte Wilco Kelderman von der Startrampe und begann verhalten im ersten Streckenteil. Bei der ersten Zwischenzeit hatte der Kapitän von BORA – hansgrohe fünf Sekunden Rückstand auf B. O’Connor, dem Vierten der Gesamtwertung. Von da an fand Kelderman aber besser zu seinem Rhythmus und holte Sekunden um Sekunde auf. Am Ende erreichte er das Ziel in 38:13 und war damit 21 Sekunden schneller als O’Connor, konnte den jungen Australier aber dennoch nicht in der Gesamtwertung überholen. Der fünfte Gesamtrang vor der morgigen Abschlussetappe ist aber in jedem Fall als Erfolg zu werten. T. Pogacar verteidigte auch heute souverän seine Gesamtführung.

Von der Ziellinie
„Es war ein sehr harter Kurs, schlechter Asphalt, rauf und runter und ein normaler Tag für mich, würde ich sagen. Das richtige Tempo zu finden war nicht einfach, im Grunde habe ich einfach versucht durchzuziehen und alles aus meinen Beinen herauszuholen. Natürlich wollte ich noch versuchen O’Connor anzugreifen, aber wir waren schon beim ersten Zeitfahren nah beieinander. Am Ende haben 11 Sekunden gefehlt, aber ich bin nicht enttäuscht, ich freue mich über Rang fünf. Ich habe alles gegeben und mehr war nicht drin. Es ist schön, nun auch eine Top-Fünf Platzierung bei der Tour zu haben, nach Rang drei beim Giro und Rang vier bei der Vuelta, denn die Tour ist das größte Rennen in unserem Sport. Ich kann mit meiner Leistung über die drei Wochen hier zufrieden sein und bin auch stolz darauf, was ich geleistet habe. Wir haben eine erfolgreiche Tour als Team und das ist ebenfalls ein tolles Gefühl. “ – Wilco Kelderman

„Wilco hat ein gutes Zeitfahren gefahren, vor allem wenn man bedenkt, dass er gestern den Sturz hatte. Man konnte sehen, dass er nicht immer in der besten Position auf dem Zeitfahrrad fahren konnte und auch keinerlei Risiko eingegangen ist. Er ist noch an Rang vier herangekommen, aber 11 Sekunden sind eben 11 Sekunden und Rang fünf bei der Tour ist ein tolles Ergebnis. Jetzt müssen wir noch einen Tag lang konzentriert bleiben. Aber wenn es so bleibt, können wir mit Rang fünf in der Gesamtwertung und zwei Etappensiege sehr zufrieden sein.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Van Aert in the vineyard

Wout van Aert who came to the Tour de France with the first ambition of winning sprints and wearing the yellow jersey claimed an impressive time trial victory in the vineyard of Saint-Émilion after the Mont Ventoux stage. Kasper Asgreen and Jonas Vingegaard rounded out the podium of stage 20. Tadej Pogacar finished with 8th best time and retained the yellow jersey with an advantage of 5’20’’ over Vingegaard.
Stefan Bissegger for one and half hour on the hot seat

Successively, Tim Declercq, Mark Cavendish, Michael Morkov, Dries Devenyns, all from Deceuninck-Quick Step, set a time of reference. Max Walscheid (Qhubeka-NextHash) bettered the Belgian but the first big specialist to ride over 50km/h was Mikkel Bjerg (UAE Team Emirates) in 36’45’’ (50.3km/h). Stefan Bissegger (EF Education-Nippo) rode eight seconds faster in 36’37 (50.4km/h). Bissegger and Bjerg topped the tally until Kasper Asgreen (Deceuninck-Quick Step) outclassed them. In both time checks, the Danish champion was 6’’ ahead of the Swiss winner of the time trial at Paris-Nice who remained on the hot seat for one hour and ten minutes. Asgreen was the eighth leader of the stage with an average speed of 51km/h (36’14’’).

Big disillusion for Stefan Küng
European champion Stefan Küng (Groupama-FDJ) was the hot favourite to dethrone the Dane. He started on a high note, with 6’’ lead over Asgreen at Pomerol (km 7.6) but had already lost his advantage at Montagne (km 20). Towards the end, he paid for his efforts and missed out on the stage win he wanted badly. Asgreen was eventually ousted by Wout van Aert (Jumbo-Visma) who rode in 35’53’’ at 51.5km/h, which was 21’’ faster than the previous leader!

First ITT win at the Tour de France for van Aert
In the battle for GC positions, all riders who were threatened by their closest follower retained their supremacy: Vingegaard (2nd) over Richard Carapaz, Ben O’Connor (4th) over Wilco Kelderman, Enric Mas (6th) over Alexey Lutsenko and Guillaume Martin (8th) over Pello Bilbao. Van Aert had won bunch sprints and a mountain stage previously but this is his first time trial victory. For the second time, Pogacar, 23, will ride to Paris in the yellow jersey.

108. Tour de France – Etappe 11 Mt. Ventoux

Photo by HERBERT MOOS
Photo by HERBERT MOOS

Sorgues – Malaucène – 199 Km

1 VAN AERT Wout BEL JUMBO-VISMA 05:17:43
2 ELISSONDE Kenny FRA TREK – SEGAFREDO 01:14
3 MOLLEMA Bauke NED TREK – SEGAFREDO 01:14
4 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 01:38
5 URAN Rigoberto COL EF EDUCATION – NIPPO 01:38
6 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 01:38
7 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO-VISMA 01:38
8 LUTSENKO Alexey KAZ ASTANA – PREMIER TECH 01:56
9 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 01:56
10 MAS NICOLAU Enric ESP MOVISTAR TEAM 03:02

Gesamt:
1 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 43:44:38
2 URAN Rigoberto COL EF EDUCATION – NIPPO 05:18
3 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO-VISMA 05:32
4 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 05:33
5 O’CONNOR Ben AUS AG2R CITROEN TEAM 05:58
6 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 06:16
7 LUTSENKO Alexey KAZ ASTANA – PREMIER TECH 06:30
8 MAS NICOLAU Enric ESP MOVISTAR TEAM 07:11
9 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 09:29
10 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Peio ESP BAHRAIN VICTORIOUS 10:28

Kelderman verbessert sich auch am Mont Ventoux weiter in der Gesamtwertung

Der Mont Ventoux – auch Riese der Provence genannt – stand heute zum ersten Mal in der Geschichte der Tour gleich zwei Mal im Profil der 11. Etappe von Sorgues nach Malaucène. Damit war auch klar, dass heute ein wichtiger Tag im Kampf um die Gesamtwertung war. Einmal mehr wurde das Rennen von Beginn an extrem hart gefahren. Unterschiedliche Gruppen formierten sich und das Feld teilte sich gleich mehrmals in dieser Startphase, bevor sich nach etwa 40 Kilometer vier Fahrer absetzen konnten. Dahinter ließ man aber nicht locker und eine 12-Mann-Verfolgergruppe um Nils Politt von BORA – hansgrohe attackierte ebenfalls, die noch vor dem ersten Anstieg zum Mont Ventoux zur Spitze aufschließen konnte. Ineos machte zu diesem Zeitpunkt das Tempo im Feld und hielt den Abstand zur Spitze des Rennens unter fünf Minuten. Als vorne die ersten Fahrer am Ventoux attackierten, musste Nils leider abreißen lassen, während im Feld noch Buchmann, Konrad und Pöstlberger bei Wilco Kelderman waren. Nach der Überfahrt befand sich auch Politt bei Kelderman, der nun sehr gut beschützt den zweiten Anstieg zum Ventoux in Angriff nehmen konnte. An der Spitze setzte sich nun W. Van Aert von allen Fluchtgefährten ab und feierte am Ende einen ungefährdeten Solosieg. In der Gruppe der Favoriten fiel Fahrer um Fahrer zurück. Buchmann konnte heute lange bei Wilco bleiben und fiel erst zurück, als die Gruppe der Favoriten etwa 15 Fahrer umfasste. Bei rund zwei Kilometer zum Gipfel attackierte J. Vingegaard und auch T. Pogacar konnte ihm nicht folgen. Wilco Kelderman fuhr nun gemeinsam mit Lutsenko etwa 20 Sekunden hinter dem Gelben Trikot. Während Vingegaard von den ersten Verfolgern noch eingeholt wurde, erreichte Kelderman 18 Sekunden hinter dieser Gruppe das Ziel, verbesserte sich damit aber in Gesamtwertung auf Rang sechs.

Von der Ziellinie
„Es war schon schwierig, sich nach den kalten Tagen am Wochenende heute auf die Hitze einzustellen. Aber ich habe von Anfang an sehr darauf geachtet, genug zu trinken, das hat ganz gut geklappt. Es war wirklich hart, den Ventoux heute zweimal zu erklimmen. Ich war in der kleinen Gruppe der Favoriten, aber als Vingegaard attackiert hat, konnte ich nicht reagieren und bin mein Tempo weitergefahren. Ich bin zufrieden mit meiner Leistung heute, das war wieder gut. Kein richtig super Tag, aber ein guter. Ich bin immer noch ganz vorne in der Gesamtwertung dabei, wie sich das entwickelt, muss man von Tag zu Tag sehen. Ich bin einfach darauf fokussiert, jeden Tag meinen Job zu machen. Ich kann auch zufrieden sein, wenn ich am Ende Fünfter oder Sechster bin, wenn die anderen einfach besser sind. Aber es ist noch weit bis Paris.“ – Wilco Kelderman

„Ich habe mich heute deutlich besser gefühlt als in den Alpen. Aber ich bin immer noch nicht auf dem Niveau, das ich selber erwartet hätte. Aber die Richtung stimmt zumindest mal. Ich muss einfach versuchen, mich die nächsten Tage weiter zu erholen, dann sehen wir, was bei den nächsten Bergetappen noch möglich ist.“ – Emanuel Buchmann

„Wir wollten heute natürlich wieder für Wilco fahren und das hat sehr gut geklappt. Patrick hat oft versucht es in die Gruppe zu schaffen, es war aber dann Nils der vorne war. Die anderen haben sich sehr gut um Wilco gekümmert und auch Nils war dann noch bei ihm, als er aus der Gruppe zurückkam. Am Ende war es Kampf der Favoriten und Wilco ist wieder ein tolles Rennen gefahren. Er hat sich weiter in der Gesamtwertung verbessert und damit sind wir sehr zufrieden.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Wout van Aert wins solo in Malaucène

Belgian champion Wout van Aert made the most of the double dose of the Mont Ventoux originally set to suit the pure climbers. He rode away solo from a breakaway group in the second ascent to fend off Kenny Elissonde and Bauke Mollema in Malaucène. Despite an attack by Jonas Vingegaard 1.2km before the summit, Tadej Pogacar retained the yellow jersey.

Alaphilippe the most active rider in the first half of stage 11
164 riders took the start of stage 11 at Sorgues at 12.15. Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step) was first in action. Simon Geschke (Cofidis) tried his luck. Jonas Rickaert (Alpecin-Fenix) and Davide Ballerini (Deceuninck-Quick Step) stayed longer at the front. At km 25, Alaphilippe and Nairo Quintana (Arkea-Samsic) rode away while Tony Martin (Jumbo-Visma) crashed out. The world champion powered to the côte de Fontaine-du-Vaucluse (cat. 4, km 32) alone in the lead. He was caught by five riders at km 42 after passing first at the intermediate sprint. Alaphilippe was reinforced after the côte de Gordes (cat. 4, km 43.7) by Dan Martin (Israel-Start Up-Nation), Anthony Perez (Cofidis) and Pierre Rolland (B&B-KTM). A group of 13 chasers was formed behind them: Vegard Stake Laengen (UAE Team Emirates), Julian Bernard, Bauke Mollema, Kenny Elissonde (Trek-Segafredo), Nils Politt (Bora-Hansgrohe), Xandro Meurisee, Kristian Sbaragli (Alpecin-Fenix), Luke Durbridge (BikeExchange), Quentin Pacher (B&B Hotels-KTM), Wout van Aert (Jumbo-Visma), Greg Van Avermaet, Benoît Cosnefroy (Ag2r-Citröen), Pierre-Luc Périchon (Cofidis).

Ineos-Grenadiers in the lead of the yellow jersey group
Cosnefroy got dropped and swallowed by the peloton. At the bottom of the Mont Ventoux, the four leaders were reunited with the twelve remaining chasers with 99km to go while Ineos-Grenadiers kept pacing the pack five minutes behind. 12km before the summit, Alaphilippe, Durbridge, van Aert, Meurisse, Bernard, Elissonde and Perez rode away. Mollema came across to them with 1km to go to the top. Alaphilippe sprinted to take the KOM points before Perez and Mollema. With 50km to go, it was still Ineos-Grenadiers leading the peloton with the same deficit while David Gaudu was the only member of the top 10 overall to have been dropped, suffering the heat and the consequences of a very fast start.

Van Aert counters the Trek-Segafredo trio
Bernard upped the tempo as the front group headed back to the Mont Ventoux, paving the way for Elissonde to attack and go solo with 36km to go and 14km yet to climb. Van Aert came across to the Frenchman two kilometres further. While Mollema rode Alaphilippe off and tried to bridge the gap to the leading duo, van Aert went solo 11km before the summit. Ben O’Connor (AG2R-Citroën) was the first of the top 9 riders on GC to get distanced from the yellow jersey group still led by four Ineos-Grenadiers. Eventually, it wasn’t Carapaz but Vingegaard who launched an attack with 1.2km to go to the summit. While van Aert managed to retain in the descent the lead of 1’05’’ he had over Elissonde and Mollema at the Mont Ventoux, Vingegaard was brought back by Pogacar, Uran and Carapaz before the finish in Malaucène. It’s the fourth stage win for van Aert at the Tour de France after three bunch sprints in Albi, Privas and Lavaur.

Tirreno – Adriatico – Etappe 7 EZF

San Benedetto del Tronto – San Benedetto del Tronto (10 km / EZF)
1 Wout Van Aert (Bel) Jumbo – Visma 0:11:06
2 Stefan Küng (SUI) Groupama – FDJ 0:00:06
3 Filippo Ganna (Ita) INEOS Grenadiers 0:00:11
4 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:00:12
5 Benjamin Thomas (Fra) Groupama – FDJ 0:00:16
6 Alberto Bettiol (Ita) EF Education – Nippo 0:00:18
7 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:00:24
8 Kasper Asgreen (Den) Deceuninck – Quick-Step 0:00:26
9 Michael Hepburn (Aus) Team BikeExchange 0:00:27
10 Tobias Ludvigsson (Swe) Groupama – FDJ 0:00:28
11 Geraint Thomas (GBr) INEOS Grenadiers 0:00:28
12 Sebastian Langeveld (Ned) EF Education – Nippo 0:00:30
13 Edoardo Affini (Ita) Jumbo – Visma 0:00:32
14 Jan Tratnik (Slo) Bahrain Victorious 0:00:33
15 Thibaut Pinot (Fra) Groupama – FDJ 0:00:35

Endstand Gesamtwertung
1 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 26:36:17
2 Wout Van Aert (Bel) Jumbo – Visma 0:01:03
3 Mikel Landa Meana (Esp) Bahrain Victorious 0:03:57
4 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:04:13
5 Matteo Fabbro (Ita) BORA – hansgrohe 0:04:37
6 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:04:54
7 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 0:05:00
8 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:05:50
9 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:06:30
10 Simon Yates (GBr) Team BikeExchange 0:07:45
11 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:07:59
12 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Team Arkéa Samsic 0:09:39
13 Hugo Houle (Can) Astana – Premier Tech 0:12:06
14 Fabio Felline (Ita) Astana – Premier Tech 0:12:22
15 Tobias Svendsen Foss (Nor) Jumbo – Visma 0:12:39

Matteo Fabbro sichert im finalen Tirreno-Adriatico Zeitfahren Rang 5 der Gesamtwertung

Die siebte und letzte Etappe von Tirreno-Adriatico hielt für die Fahrer traditionell das Abschlusszeitfahren über 10,1 km in San Benedetto del Tronto bereit. Der komplett flache Zeitfahrkurs versprach viel Windn einige Kurven und hohe Geschwindigkeiten auf den Geraden. Da die Fahrer in umgekehrter Reihenfolge der Gesamtwertung an den Start gingen war Peter Sagan der erste BORA-hansgrohe Fahrer des Tages. Der starke Zeitfahrer Maciej Bodnar startete ebenfalls im vorderen Teil des Rennes und kam mit einer Zeit von 11:43 als zeitweise Fünfter in Ziel und belegte schließlich den 19. Platz. Während der ein Teil des Teams die Aufgabe hatte das Ziel zu erreichen, musste Matteo Fabbro nochmal alles geben, um seinen starken fünften Platz der Gesamtwertung zu behaupten. Der junge Italiener beendete die Etappe 55 Sekunden hinter dem Etappensieger Wout van Aert mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 50 km/h und konnte seine Position in der Gesamtwertung verteidigen. Damit konnte Fabbro sein bestes Ergebnis in einem UCI WorldTour Rennen einfahren.
Reaktionen im Ziel

„Ich habe mich heute gut gefühlt und konnte ein beständiges Tempo anschlagen. Leider spiegelt das Ergebnis meine Leistung nicht ganz wider. Aus meiner Sicht ist es jedoch wichtig Tirreno-Adriatico mit einer ansteigenden Form zu beenden.“ – Maciej Bodnar

„Es war ein hartes Zeitfahren und ich musste wirklich alles geben. Ich bin zufrieden sehr zufrieden mit meiner Leistung und dem Ergebnis bei Tirreno-Adriatico. Ein besonderes Dankeschön geht an die gesamte Mannschaft für ihre unglaubliche Unterstützung.“ – Matteo Fabbro

„Ich denke, wir können mit dem zufrieden sein, was wir hier bei Tirreno-Adriatico erreicht haben. Es war eine harte Rennwoche, aber wir hatten durchweg solide Leistung und eine hervorragende Teamarbeit. Matteo Fabbro fuhr heute ein sehr gutes Zeitfahren und konnte so seinen fünften Platz in der Gesamtwertung verteidigen. Alles in allem können wir damit zufrieden sein und das Ergebnis macht Mut für die kommenden Aufgaben.“ – Jan Valach, sportlicher Leiter

Tirreno – Adriatico – Etappe 1

Lido di Camaiore – Lido di Camaiore (156 km)

1 Wout VAN AERT (JUMBO-VISMA) 3:36:17
2 Caleb EWAN (LOTTO SOUDAL) 0:00:00
3 Fernando GAVIRIA RENDON (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:00
4 Andrea VENDRAME (AG2R CITROEN TEAM) 0:00:00
5 Luka MEZGEC (TEAM BIKEEXCHANGE) 0:00:00
6 Tim MERLIER (ALPECIN-FENIX) 0:00:00
7 Alvaro Jose HODEG CHAGUI (DECEUNINCK – QUICK-STEP) 0:00:00
8 Davide BALLERINI (DECEUNINCK – QUICK-STEP) 0:00:00
9 Ivan GARCIA CORTINA (MOVISTAR TEAM) 0:00:00
10 Hugo HOFSTETTER (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:00
11 Peter SAGAN (BORA – HANSGROHE) 0:00:00
12 Max KANTER (TEAM DSM) 0:00:00


Foto: Gerhard Plomitzer

Massensprint entscheidet Auftakt bei Tirreno – Adriatico

Der Auftakt zur Tirreno-Adriatico war diesmal im Unterschied zu den letzten Jahren kein Mannschaftszeitfahren, sondern eine Etappe für die Sprinter im Feld. Rund um Lido di Camaiore führte die 156 km lange Strecke zuerst über welliges Terrain, der zweite Teil war aber durchwegs flach und daher für die Sprinter ideal. Peter Sagan stieg nach seiner Covid-Erkrankung heute in die Saison 2021 ein, hinter seiner Verfassung stand allerdings aufgrund seines Trainingsrückstands ein Fragezeichen. Früh im Rennen setzte sich eine 6-Mann-Gruppe vom Feld ab, stellte aber zu keinem Zeitpunkt eine ernsthafte Gefahr für die Sprinterteams dar. Etwa 10 km vor dem Ziel waren auch die letzten beiden Ausreißer gestellt und die Sprinterteams formierten sich an der Spitze des Feldes. Auch BORA – hansgrohe brachte nun Peter Sagan in Position. Rund 300m vor dem Ende befand sich Sagan am Hinterrad von C. Ewan, ihm fehlte aber heute auf den letzten Metern noch die Power, um im Sprint um die Spitzenplätze mitzukämpfen. Am Ende landete er auf Rang 11 beim Sieg von W. Van Aert. Dennoch ein geglückter Saisonauftakt für den 3-fachen Weltmeister.
Reaktionen im Ziel
„Wie erwartet, kam es am Ende zum Massensprint. Für mich war das heute das erste Rennen nach einer langen Pause und es ging zuerst einmal darum, den Rennrhythmus zu finden. Das Team hat sehr gut gearbeitet und mich auf der langen Zielgeraden gut aus Problemen rausgehalten. Der letzte Kilometer war ziemlich hektisch und am Ende war ich leider etwas zu weit hinten, um ganz vorne mit zu sprinten.“ – Peter Sagan

„Wir wollten es heute ruhig angehen lassen. Hauptsächlich wollten wir unsere GC Fahrer schützen. Für Peter war es das erste Rennen und wir wollten kein Risiko eingehen und einfach sehen, wie es läuft. Am Ende kam es zum erwarteten Massensprint, nachdem die Fluchtgruppe 10 km vor dem Ziel gestellt war. Wir haben alle unsere Jungs im Feld gehabt und keine Zeit verloren, es war also ein guter Tag für uns.“ – Jan Valach, sportlicher Leiter

Tour de France – Etappe 7

Lavaur, Friday, September 4th – Wout van Aert (Team Jumbo-Visma) became the first rider to win two stages in the 107th Tour de France. It’s also his second win in the Tarn department as he imposed himself in Albi last year. He outsprinted Edvald Boasson Hagen (NTT Pro Cycling Team) and Bryan Coquard (B&B Hotels – Vital Concept P/B KTM) in Lavaur after a fierce battle that deprived the top sprinters of another opportunity while an acceleration by Ineos Grenadiers made Tadej Pogačar, Mikel Landa and Richie Porte lose some significant time. Adam Yates (Mitchelton-Scott) retained the yellow jersey.

Foto: Gerhard Plomitzer
Millau – Lavaur (168,0 km)
1 Wout Van Aert (Bel) Team Jumbo – Visma 3:32:03
2 Edvald Boasson Hagen (Nor) NTT Pro Cycling 0:00:00
3 Bryan Coquard (Fra) B&B Hotels – Vital Concept 0:00:00
4 Christophe Laporte (Fra) Cofidis 0:00:00
5 Jasper Stuyven (Bel) Trek – Segafredo 0:00:00
6 Clément Venturini (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:00
7 Hugo Hofstetter (Fra) Israel Start-Up Nation 0:00:00
8 Egan Bernal (Col) Ineos Grenadiers 0:00:00
9 Adam Yates (GBr) Mitchelton – Scott 0:00:00
10 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:00:00

Gesamtwertung
1 Adam Yates (GBr) Mitchelton – Scott 30:36:00
2 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 0:00:03
3 Guillaume Martin (Fra) Cofidis 0:00:09
4 Egan Bernal (Col) Ineos Grenadiers 0:00:13
5 Tom Dumoulin (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:13
6 Nairo Quintana (Col) Team Arkéa – Samsic 0:00:13
7 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:13
8 Miguel Angel Lopez (Col) Astana Pro Team 0:00:13
9 Thibaut Pinot (Fra) Groupama – FDJ 0:00:13
10 Rigoberto Uran (Col) EF Pro Cycling 0:00:13
11 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:00:15
12 Emanuel Buchmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:22

BORA – hansgrohe nach herausragender Leistung im Pech auf der 7. Etappe der Tour de France

Etappe sieben der Tour de France, über 168 km von Millau nach Lavu,r wies ein zweigeteiltes Profil auf. Wellig zu Beginn, flach am Ende, wobei auch mit Seitenwind zu rechnen war. BORA – hansgrohe hatte heute ein Ziel, das vom Start weg konsequent verfolgt wurde: die Sprinter in Schwierigkeiten zu bringen. Das Team aus Raubling schlug ein horrendes Tempo an und schon nach wenigen Kilometern waren so gut wie alles Sprinter, inklusive dem Grünen Trikot, abgehängt. Man kontrollierte das Geschehen an der Spitze des Rennens bis zum Zwischensprint des Tages bei Kilometer 58, wo Peter Sagan Rang zwei erreichte und sich damit wichtige 17 Punkte im Kampf um das Grüne Trikot sichern konnte. Danach ließ man es etwas ruhiger angehen, der Abstand zu den Gruppen zwei und drei blieb aber weiter stabil. Rund 30 km vor dem Ziel attackierte Ineos in einer Seitenwindpassage und die Gruppe teilte sich erneut. BORA – hansgrohe hatte mit Peter Sagan und Emanuel Buchmann beide Kapitäne vorne dabei, wobei sich Buchmann damit auf Rang 12 der Gesamtwertung verbessern konnte. Für Sagan lief bis 300 Meter vor dem Ziel alles perfekt, dann fiel ihm im Sprint aber die Kette hinunter und er erreichte nur als 13. das Ziel. Pech nach einer unglaublich starken Teamleistung, die aber zumindest mit dem Grünen Trikot belohnt wurde.
Reaktionen im Ziel
„Ich bin wirklich stolz auf mein Team. Wir haben heute allen gezeigt, wozu wir in der Lage sind. Wir sind das gesamte Feld von vorne auseinandergefahren. Am Ende war ich mit Emu in der Spitze, und ich hatte heute gute Beine. Aber dann hatte ich einfach Pech, dass die Kette vom Ritzel gesprungen ist. Ich habe dadurch viele Punkte liegen lassen, aber was will man machen.“ – Peter Sagan

„Das war ein tolles Rennen von uns. Wir wollten für Peter die anderen Sprinter abhängen, das ist uns gelungen. Am ersten Anstieg sind wir voll von vorne gefahren. Ich glaube, jetzt wissen alle, dass wir ein starkes Team hier haben. Wir haben zwar Kraft investiert, aber das Rennen war für alle hart, auch hinten. Und mir macht das nichts, ich kann mehrere Tage hintereinander ans Limit gehen.“ – Emanuel Buchmann

„Wir hatten heute am Morgen schon im Meeting besprochen, dass wir das Rennen schwer machen wollen. Wir wussten, dass es Seitenwind gibt, und haben das in den ersten Anstiegen ausgenutzt. Als die ersten Fahrer abgehängt waren, haben wir durchgezogen. Alle haben wirklich einen unglaublichen Job gemacht. Natürlich hat das heute Kraft gekostet, aber ich denke, das Rennen war für alle schwer. Am Ende hatten wir Peter und Emu vorne, es hat also eigentlich alles perfekt funktioniert. Leider hatte Peter auf der Zielgeraden ein technisches Problem, das war einfach Pech, da kann man nichts machen. Emu hat auf ein paar Favoriten Zeit herausfahren können, das war in jedem Fall gut. Was wir mitnehmen können und müssen, wir haben gezeigt, wie stark wir sind, und ich bin auf alle unglaublich stolz.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Foto: Gerhard Plomitzer

Tour de France – Etappe 5

Privas, Wednesday, September 2nd – Twenty-four hours after the triumph of his leader Primož Roglič at Orcières-Merlette, Wout van Aert thrillingly broke free of his supporting role to grab a second consecutive victory for Jumbo-Visma, in Privas, on completion of a sprint which was whittled down to smaller numbers by a break in the peloton created by the Ineos-Grenadiers team nine kilometres from the finish. The Belgian, who also tasted victory on the Strade Bianche and Milan-San Remo, had a free rein today. He did not let the opportunity slip through his fingers and now has two stage wins on the Tour, one year after his victory in Albi, on another windy day. Due to taking a water bottle in the last 20 kilometres, which is not authorised, Julian Alaphilippe was handed a 20 second penalty and lost his Yellow Jersey to Adam Yates (Mitchelton-Scott).

Foto: Gerhard Plomitzer

Gap – Privas (183,0 km)
1 WOUT VAN AERT (TEAM JUMBO – VISMA) 4:21:22
2 CEES BOL (TEAM SUNWEB) 0:00:00
3 SAM BENNETT (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:00
4 PETER SAGAN (BORA – HANSGROHE) 0:00:00
5 JASPER STUYVEN (TREK – SEGAFREDO) 0:00:00
6 LUKA MEZGEC (MITCHELTON – SCOTT) 0:00:00
7 BRYAN COQUARD (B&B HOTELS – VITAL CONCEPT P / B KTM) 0:00:00
8 CALEB EWAN (LOTTO SOUDAL) 0:00:00
9 CLÉMENT VENTURINI (AG2R LA MONDIALE) 0:00:00
10 HUGO HOFSTETTER (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:00

Gesamtwertung
1 ADAM YATES (MITCHELTON – SCOTT) 22:28:30
2 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:03
3 TADEJ POGACAR (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:07
4 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:00:09
5 EGAN BERNAL (INEOS GRENADIERS) 0:00:13
6 TOM DUMOULIN (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:13
7 NAIRO QUINTANA (TEAM ARKEA – SAMSIC) 0:00:13
8 ESTEBAN CHAVES (MITCHELTON – SCOTT) 0:00:13
9 MIGUEL ANGEL LOPEZ (ASTANA PRO TEAM) 0:00:13
10 ROMAIN BARDET (AG2R LA MONDIALE) 0:00:13
11 BAUKE MOLLEMA (TREK – SEGAFREDO) 0:00:13
12 MIKEL LANDA (BAHRAIN – MCLAREN) 0:00:13
13 THIBAUT PINOT (GROUPAMA – FDJ) 0:00:13
14 RIGOBERTO URAN (EF PRO CYCLING) 0:00:13
15 RICHIE PORTE (TREK – SEGAFREDO) 0:00:13
16 JULIAN ALAPHILIPPE (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:16
17 EMANUEL BUCHMANN (BORA – HANSGROHE) 0:00:22

Vierter Rang für Peter Sagan auf der 5. Etappe der Tour de France

Nach der ersten Bergankunft gestern gab es heute eine weitere Chance für die Sprinter im Feld. Auf den 183 km von Gap nach Privas gab es nur zwei Bergwertungen der 4. Kategorie zu absolvieren. Erstaunlicherweise versuchte heute keine Gruppe zu Beginn der Etappe zu attackieren, weshalb es das Feld erst einmal ruhig angehen ließ. Beim Zwischensprint des Tages nach 48 km holte Peter Sagan Rang vier und verlor damit an Boden gegenüber S. Bennett. Erst auf den letzten 30 km nahm das Rennen wieder Fahrt auf, denn es wurde im Finale Seitenwind erwartet. Entsprechend hektisch war die letzte Rennphase. Kurzfristig war das Feld etwas zerteilt, wobei BORA – hansgrohe immer an der Spitze des Feldes vertreten war. Dennoch endete die Etappe in einem Massensprint, den am Ende W. Van Aert für sich entschied. Peter Sagan landete auf Rang vier und musste damit das Grüne Trikot abgeben.
Reaktionen im Ziel
„Die letzten 50 km waren ganz schön stressig. Alle waren frisch und es war ziemlich starker Wind. Wir waren immer vorne im Feld und auch 10 km vor dem Ziel waren wir in guter Position. Das hat heute alles gepasst, auch im Finale. Ich habe mich in dieser Phase auch sehr gut gefühlt. Daher bin auch weiter optimistisch, was meine Form angeht.“ – Emanuel Buchmann

„Es war nicht der beste Tag für mich. Ich habe ein paar Punkte auf Bennett verloren, aber auch wieder einige Punkte sammeln können. Wir sind erst am fünften Tag der Tour, es liegt noch viel vor uns, vor allen die schweren Bergetappen. Da kann noch alles passieren und ich bleibe weiter optimistisch.“ – Peter Sagan
@BORA-hansgrohe

CRITÉRIUM DU DAUPHINÉ 2020 STAGE 1: There’s no stopping Van Aert

Saint-Christo-en-Jarez, Wednesday, August 12th 2020 – Already winner of the Strade Bianche and Milano-Sanremo since the return of competitive cycling, Wout van Aert (Team Jumbo-Visma) keeps his triumphant series going with an impressive uphill sprint at the end of stage 1 of the Critérium du Dauphiné. After 218.5 demanding kilometres, the Belgian star made the most of very steep slopes and a perfect team work to dominate Daryl Impey (Mitchelton-Scott) and Egan Bernal (Team Ineos), who already snatches a few bonus seconds ahead of the mountain challenges expecting the riders for the rest of the week.
Clermont-Ferrand – Saint-Christo-en-Jarez (218,5 km)
1 WOUT VAN AERT (TEAM JUMBO – VISMA) 5:27:42
2 DARYL IMPEY (MITCHELTON – SCOTT) 0:00:00
3 EGAN BERNAL (TEAM INEOS) 0:00:00
4 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:00:00
5 TADEJ POGACAR (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:00
6 ALEXEY LUTSENKO (ASTANA PRO TEAM) 0:00:00
7 SERGIO HIGUITA (EF PRO CYCLING) 0:00:00
8 BENOIT COSNEFROY (AG2R LA MONDIALE) 0:00:00
9 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:00
10 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:00:00
11 TIESJ BENOOT (TEAM SUNWEB) 0:00:00
12 NAIRO QUINTANA (TEAM ARKEA – SAMSIC) 0:00:00
13 JULIAN ALAPHILIPPE (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:00
14 PIERRE LATOUR (AG2R LA MONDIALE) 0:00:00
15 WARREN BARGUIL (TEAM ARKEA – SAMSIC) 0:00:00
16 EMANUEL BUCHMANN (BORA – HANSGROHE) 0:00:00
17 SÉBASTIEN REICHENBACH (GROUPAMA – FDJ) 0:00:00
18 ROMAIN BARDET (AG2R LA MONDIALE) 0:00:00
19 THIBAUT PINOT (GROUPAMA – FDJ) 0:00:00
20 DAVIDE FORMOLO (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:00

Gesamtwertung
1 WOUT VAN AERT (TEAM JUMBO – VISMA) 5:27:32
2 DARYL IMPEY (MITCHELTON – SCOTT) 0:00:04
3 EGAN BERNAL (TEAM INEOS) 0:00:06
4 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:00:10
5 TADEJ POGACAR (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:10
6 ALEXEY LUTSENKO (ASTANA PRO TEAM) 0:00:10
7 SERGIO HIGUITA (EF PRO CYCLING) 0:00:10
8 BENOIT COSNEFROY (AG2R LA MONDIALE) 0:00:10
9 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:10
10 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:00:10

Emanuel Buchmann zeigt gute Form auf der Auftaktetappe des Criterium du Dauphiné

Das Criterium du Dauphiné, die Generalprobe für die Tour de France, begann mit einem hochkarätig besetzten Feld. Die erste Etappe startete in Clermont – Ferrand und endete mit einem abschließenden Rundkurs um Saint Christo-en-Jarez. 218,5 wellige Kilometer und sieben Bergwertungen standen auf dem Programm, darunter der 2,4 km lange und rund fünf Prozent steile Schlussanstieg zum Col de la Gachet. Nachdem eine frühe 5-Mann Ausreißergruppe einige Zeit das Rennen bestimmte, zerfiel die Spitze unter dem Tempodruck des Feldes in der zweiten Rennhälfte. Mit noch 85 km bis zum Ziel ging Emanuel Buchmann zu Boden, zog sich aber keine Verletzungen zu und konnte so das Rennen wieder fortsetzen. Auf den letzten 17 km war es auch um den verbleibenden Ausreißer geschehen, und auf dem finalen Anstieg fiel das Feld auseinander. Kurz danach kam es zu mehreren Attacken aus der Favoritengruppe und es gelang W. van Aert im Bergaufsprint als Erster die Ziellinie zu überqueren. Emanuel Buchmann kam zeitgleich auf dem 16. Platz ins Ziel.

Reaktionen im Ziel
„Die Dauphiné begann mit einer sehr schnellen Etappe, da Jumbo-Visma ein sehr hohes Tempo an der Spitze des Feldes vorlegte. Die Jungs haben den ganzen Tag hart gearbeitet und mich auf den letzten Kilometern in eine gute Position gebracht. Es war ein etwas kniffliges Finale, aber ich habe die Ziellinie in der Spitzengruppe überquert, und so bin ich mit meinem Start ins Renngeschehen ziemlich zufrieden.“ – Emanuel Buchmann

„Wie erwartet, war es eine lange und harte Etappe mit vielen Steigungen. Wir hatten erwartet, dass eine größere Gruppe ins Ziel kommen würde und dass Peter und Gregor den Sprint bestreiten würden, aber leider waren sie am Ende nicht in der Spitzengruppe. Das Team arbeitete sehr stark für Emu, der in guter Form ist und sich heute gut fühlte. Er war in einen Sturz verwickelt, aber es scheint nichts Ernstes gewesen zu sein, was natürlich eine Erleichterung ist. Wir haben noch vier weitere harte Etappen vor uns, auf denen wir uns darauf konzentrieren werden, in der Gesamtwertung mit Emu gut abzuschneiden, und auch gleichzeitig die letzten Vorbereitungen für die Tour de France vorzunehmen.“ – Enrico Poitschke, Sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

MILANO – SANREMO 2020

Milano – Sanremo (305,0 km) -> Marschtabelle, Profil
1 Wout Van Aert (Bel) Team Jumbo – Visma 7:16:09
2 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
3 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 0:00:02
4 Peter Sagan (Svk) Bora – Hansgrohe 0:00:02
5 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:00:02
6 Dion Smith (NZl) Mitchelton – Scott 0:00:02
7 Alex Aranburu Deba (Esp) Astana Pro Team 0:00:02
8 Greg Van Avermaet (Bel) CCC Team 0:00:02
9 Philippe Gilbert (Bel) Lotto Soudal 0:00:02
10 Matej Mohoric (Slo) Bahrain – McLaren 0:00:02
11 Andrea Vendrame (Ita) AG2R La Mondiale 0:00:02
12 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:00:02
13 Mathieu Van Der Poel (Ned) Alpecin – Fenix 0:00:02
14 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale 0:00:02
15 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Ineos 0:00:02
16 Davide Formolo (Ita) UAE Team Emirates 0:00:02
17 Matteo Jorgenson (USA) Movistar Team 0:00:02
18 Alberto Bettiol (Ita) EF Pro Cycling 0:00:02
19 Zdenek Štybar (Cze) Deceuninck – Quick Step 0:00:02
20 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 0:00:02

Foto: Gerhard Plomitzer

Einmal mehr knapp dran: Peter Sagan auf Rang vier bei Mailand – Sanremo
Mit einer geänderten Strecke und einer Rekordlänge von 305 Kilometern präsentierte sich heute Mailand – Sanremo dem Fahrerfeld. Cipressa und Poggio blieben auch weiterhin die Scharfrichter des Rennens, davor wurde aber länger im Hinterland gefahren. Direkt nach dem Start setzten sich sieben Fahrer vom Feld ab, die aber nie mehr als 5 Minuten Vorsprung herausfahren konnten. Rechtzeitig beim Eintreffen an der ligurischen Küste war das Feld wieder geschlossen und das Finale eröffnet. Schon an der Cipressa gab es die ersten Attacken, in der Abfahrt konnte sich dann Daniel Oss vom Feld absetzen. Oss blieb bis zum Poggio an der Spitze des Rennens, dort war das Feld abermals geschlossen. Wie im letzten Jahr setzte J. Alaphilippe in der Folge die entscheidende Attacke, diesmal konnte W. Van Aert ihm aber folgen. In der Gruppe dahinter positionierte sich Peter Sagan für den Sprint. Am Ende holte Van Aert den Sieg vor Alaphilippe, nur 2 Sekunden vor der ersten Verfolgergruppe, wo Peter Sagan den vierten Rang einfahren konnte.
Reaktionen im Ziel
„Das war das längste Mailand – Sanremo der Geschichte, aber es war weniger nervös. Es waren in Summe weniger Anstiege, das Rennen hat erst an der Cipressa so richtig begonnen. Was mich angeht, ich bin noch nicht in der Form wie in den letzten Jahren bei Sanremo, die auch nötig ist, um hier um den Sieg mitzufahren. Mir fehlte in diesem Jahr einfach noch ein bisschen, um am Poggio mit Alaphilippe oder Van Aert mitzugehen. Meine Beine waren aber schon viel besser als letzte Woche und ich denke, ich bin auf dem richtigen Weg. Für mich beginnt dieses Jahr so richtig mit der Tour, denke ich. Aber ich möchte mich in jedem Fall bei meinem Team bedanken, sie haben einmal mehr einen tollen Job gemacht.“ – Peter Sagan

„Das war heute ein extrem langes und hartes Rennen. Die Hitze hat auch noch das ihre beigetragen. Wir wollten bis an die Küste Kraft sparen, das ist uns sehr gut gelungen. In der Cipressa waren wir gut positioniert, dann war Daniel plötzlich alleine vorne. Das war nicht geplant, aber die Rennsituation hat sich so ergeben. Als er eingeholt wurde, hatten wir zwar noch einige Fahrer in der Gruppe, nach der Attacke von Alaphilippe war Peter aber isoliert. Dort hätte er Daniel gebraucht, vielleicht hätten wir die Lücke zur Spitze dann noch schließen können. Aber alle haben ihr Bestes gegeben. Peter war am Ende wieder einmal knapp dran, diesmal auf Rang vier. Das ist gut, aber wir wollten endlich gewinnen.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

STRADE BIANCHE 2020


Foto: Gerhard Plomitzer

Siena – Siena (184,0 km) -> Marschtabelle, Schotter, Profil
1 Wout Van Aert (Bel) Team Jumbo – Visma 4:58:56
2 Davide Formolo (Ita) UAE Team Emirates 0:00:30
3 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:32
4 Alberto Bettiol (Ita) EF Pro Cycling 0:01:31
5 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 0:02:55
6 Zdenek Štybar (Cze) Deceuninck – Quick Step 0:03:59
7 Brent Bookwalter (USA) Mitchelton – Scott 0:04:25
8 Greg Van Avermaet (Bel) CCC Team 0:04:27
9 Michael Gogl (AUT) NTT Pro Cycling Team 0:06:47
10 Diego Rosa (Ita) Team Arkéa – Samsic 0:07:45
11 Gregor Mühlberger (AUT) Bora – Hansgrohe 0:08:11
12 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Ineos 0:10:03
13 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:10:03
14 Stefan Küng (SUI) Groupama – FDJ 0:10:03
15 Mathieu Van Der Poel (Ned) Alpecin – Fenix 0:10:06
16 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:10:09
17 Gorka Izagirre Insausti (Esp) Astana Pro Team 0:10:09
18 Loïc Vliegen (Bel) Circus – Wanty Gobert 0:10:11
19 Matej Mohoric (Slo) Bahrain – McLaren 0:10:30
20 Andrea Vendrame (Ita) AG2R La Mondiale 0:13:41
21 Valerio Conti (Ita) UAE Team Emirates 0:13:46
22 Jack Bauer (NZl) Mitchelton – Scott 0:14:11
23 Marcus Burghardt (GER) Bora – Hansgrohe 0:14:46
24 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:15:06
25 Philippe Gilbert (Bel) Lotto Soudal 0:15:06
26 Josip Rumac (Cro) Androni Giocattoli – Sidermec 0:15:06
27 Daniel Oss (Ita) Bora – Hansgrohe 0:19:27
28 Michael Schär (SUI) CCC Team 0:19:27
29 Hugo Houle (Can) Astana Pro Team 0:19:27
30 Michael Valgren Hundahl (Den) NTT Pro Cycling Team 0:19:27
31 Olivier Le Gac (Fra) Groupama – FDJ 0:19:27
32 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:19:27
33 Alessandro De Marchi (Ita) CCC Team 0:19:27
34 Alex Dowsett (GBr) Israel Start-Up Nation 0:19:27
35 Lawson Craddock (USA) EF Pro Cycling 0:19:27
36 Michael Woods (Can) EF Pro Cycling 0:19:27
37 Cyril Gautier (Fra) B&B Hotels – Vital Concept p/b KTM 0:19:27
38 Amund Grøndahl Jansen (Nor) Team Jumbo – Visma 0:19:27
39 Rui Costa (Por) UAE Team Emirates 0:19:27
40 Simon Pellaud (SUI) Androni Giocattoli – Sidermec 0:19:27
41 Davide Gabburo (Ita) Androni Giocattoli – Sidermec 0:20:53
42 Edvald Boasson Hagen (Nor) NTT Pro Cycling Team 0:21:16

BORA – hansgrohe stark bei der Wiederaufnahme der WorldTour: Max Schachmann Dritter bei Strade Bianche

Schwere 184 Kilometer warteten heute nach der Corona bedingten Pause auf das Fahrerfeld. Nicht weniger als 11 Sektoren auf den „weißen Straßen“ (Schotterpisten) und einige steile Anstiege spickten den Kurs um Siena, zudem machte die Hitze das Rennen zusätzlich schwer. Eine frühe Fluchtgruppe wurde relativ früh wieder gestellt, worauf J. Fuglsang rund 50 km vor dem Ziel eine erste ernste Attacke lancierte, und damit das Feld sprengte. Max Schachmann befand sich in der Folge in der 6-Mann starken Spitzengruppe. Auf den letzten 30 km setzte sich das Ausscheidungsrennen weiter fort, und W. Van Aert setzte letztlich die entscheidende Attacke. Dahinter lieferte Schachmann einen erbitterten Kampf um Rang zwei, musste sich auf den letzten 300 Metern aber D. Formolo geschlagen geben. Dennoch zeigte der Deutsche Meister mit Rang drei einen formidablen Auftritt für BORA – hansgrohe. Dahinter rundete G. Mühlberger mit dem 11. Rang die starke Leistung des Teams ab.
Reaktionen im Ziel
„Es war ein brutales Rennen und mir war schon vor dem Start klar, dass der Schlüssel zum Erfolg sein wird, wie man mit der Hitze umgehen kann. Ich habe immer wieder Eisbeutel bekommen, um mich zu kühlen, das war sehr wichtig. Auf den ersten Sektoren bin ich locker hinten im Feld gefahren, da konnte man schon sehen, dass alle leiden. In Santa Maria bin ich zweimal beinahe gestützt, da die Sicht extrem schlecht war mit dem ganzen Staub. Im letzten Sektor wollte ich etwas warten, das war ein Fehler, denn Van Aert hatte schnell eine Lücke. Danach hätte ich alle Kraft investieren müssen, um noch einmal nach vorne zu kommen, da habe ich mich aufs Podium konzentriert. Dennoch bin ich sehr zufrieden mit meinem dritten Platz, das war ein sehr ordentlicher Auftritt beim Wiedereinstieg, denke ich.“ – Maximilian Schachmann

„Ich würde sagen, das war heute ein gutes Rennen von uns, auch wenn wir nicht immer das Glück auf unserer Seite hatten. Peter hatte in einer unglücklichen Situation einen Platten, auch Max musste einmal das Rad wechseln und Gregor hatte ebenfalls Probleme mit seinem Rad. Aber wir sind ruhig und fokussiert geblieben. Max war am Ende vorne, hatte aber auch nicht mehr die Beine, um mit Van Aert mitzugehen. Aber wir können mit dem Ergebnis zufrieden sein, alle im Team haben heute einen guten Job erledigt. Das stimmt uns zuversichtlich für die kommenden Aufgaben.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

WOUT VAN AERT TAKES MAIDEN TOUR DE FRANCE VICTORY IN ALBI


Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com
July 15 th 2019 – 17:27
Wout van Aert claimed his first Tour de France stage victory in Albi, the fourth for Jumbo-Visma and the third for Belgian riders, at the end of an eventful stage 10 to Albi. A lot of damage was done by Team Ineos as they managed to split the bunch into pieces in the crosswinds and gained a lot of time on Thibaut Pinot, Jakob Fuglsang, Richie Porte and Mikel Landa, considering that it was a fairly flat stage. Julian Alaphilippe retained the yellow jersey.
Six riders in the lead
171 riders took the start of stage 10 in Saint-Flour. Lilian Calmejane (Total Direct Energie) was first to attack right after the flag off as he was determined to win in his hometown of Albi but he was reined in and another group managed to take off, composed of five riders: Tony Gallopin (AG2R-La Mondiale), Natnael Berhane (Cofidis), Anthony Turgis (Total Direct Energie), Mads Würtz Schmidt (Katusha-Alpecin) and Odd Christian Eiking (Wanty-Groupe Gobert). Michael Schär (CCC), the most aggressive rider of stage 4, bridged the gap at km 12 to make it a six-man breakaway that satisfied the peloton. Sprinters teams, namely Deceuninck-Quick Step, Lotto-Soudal and Jumbo-Visma maintained the time difference below three minutes until it reached 3’05’’ with 140km to go.
Action in the crosswind
73km before the end, Team Ineos and Bora-Hansgrohe profited from a strong side wind to put the hammer down. It brought the gap down quickly. The time difference was only 25’’ at the bottom of the côte de La Malric (km 164.5) but the peloton slowed down up the hill and the advantage of the six leaders was back to two minutes with 50km to go. As a consequence of this hard racing, Calmejane was among the riders in difficulty as the Tour de France entered the Tarn province he hails from. Another strong action 33km before the finish split the peloton in three with George Bennett (Jumbo-Visma), fourth on GC, got trapped in the third part.
Pinot and Fuglsang lose 1’40’’, Landa 2’08’’
25km before the end, the six escapees got swallowed by the yellow jersey group led by riders from Ineos and Movistar while Thibaut Pinot (Groupama-FDJ), Richie Porte and Giulio Ciccone (Trek-Segafredo), Rigoberto Uran (EF Education First), Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) and Jakob Fuglsang (Astana) were trapped in a second group and George Bennett (Jumbo-Visma) in the third peloton. The Pinot-Fuglsang group was 20’’ behind with 20km to go and 15’’ behind with 15km to go. Mikel Landa (Movistar) was hampered by a mechanical. Ineos and Deceuninck-Quick Step kept pulling at the front and the gap increased significantly in the last 15km. On the finishing line, after Wout van Aert (Jumbo-Visma) pipped Elia Viviani (Deceuninck-Quick Step) on the line with Caleb Ewan (Lotto-Soudal) in third place, the deficit of the Pinot-Fuglsang group was 1’40’’ and Landa completed the stage 2’08’’ after the yellow jersey peloton that included defending champion Geraint Thomas and his team-mate Egan Bernal.
@ASO
1 Wout Van Aert (Bel) Team Jumbo-Visma 4:49:39
2 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep
3 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal
4 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb
5 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe
6 Jasper Philipsen (Bel) UAE Team Emirates
7 Sonny Colbrelli (Ita) Bahrain-Merida
8 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton-Scott
9 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale
10 Greg Van Avermaet (Bel) CCC Team
11 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck-QuickStep
12 Geraint Thomas (GBr) Team Ineos
13 Mads Würtz Schmidt (Den) Katusha-Alpecin
14 Egan Bernal (Col) Team Ineos
15 Maximiliano Richeze (Arg) Deceuninck-QuickStep
16 Patrick Konrad (Aut) Bora-Hansgrohe
GC:
1 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck-QuickStep 43:27:15
2 Geraint Thomas (GBr) Team Ineos 0:01:12
3 Egan Bernal (Col) Team Ineos 0:01:16
4 Steven Kruijswijk (Ned) Team Jumbo-Visma 0:01:27
5 Emanuel Buchmann (Ger) Bora-Hansgrohe 0:01:45
6 Enric Mas (Spa) Deceuninck-QuickStep 0:01:46
7 Adam Yates (GBr) Mitchelton-Scott 0:01:47
8 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:02:04
9 Daniel Martin (Irl) UAE Team Emirates 0:02:09
10 Giulio Ciccone (Ita) Trek-Segafredo 0:02:32
11 Thibaut Pinot (Fra) Groupama-FDJ 0:02:33
12 Patrick Konrad (Aut) Bora-Hansgrohe 0:02:46
13 Rigoberto Uran (Col) EF Education First 0:03:18
14 Alejandro Valverde (Spa) Movistar Team
15 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:03:20