Schlagwort-Archive: Team INEOS

Paris-Nice 2021 / Richie Porte : „keen to race ‘at home’ again“

Richie Porte and Paris-Nice in figures
. Winner in 2013 and 2015
. 8 participations between 2010 and 2020 (Saxo Bank x 2 / Team Sky x 3 / BMC x 2 / Trek x 1)
. 5 stage victories: the leading collector of Paris-Nice stage wins still racing
. Winner of the two highest finishes in the event’s history, at 1,678 metres on the Col de la Couillole (in 2017) and at 1,600 metres on the Montagne de Lure (in 2013)
. 19’16’’: the 2nd best time in history achieved on the climb up the Col d’Eze in 2013, one year after the record (19’12’’) was set by his team-mate at the time, Bradley Wiggins.


Foto: Gerhard Plomitzer

36-year-old Richie Porte is uncontestably a Paris-Nice expert. He will be the only two-time winner of the race taking starter’s orders for the 79th edition in the Yvelines department on Sunday 7th March. He is also the only rider to have triumphed twice since Alberto Contador in 2010. His successes in 2013 and 2015, when riding for Team Sky, chiefly as a super domestique for Chris Froome on the Tour de France, shaped his career, until he experienced a second youth last September to finish third on the Tour de France!

He is only the second Australian to have climbed onto the final podium of the Tour de France (after Cadel Evans, second in 2007 and 2008, before winning in 2011), finishing behind Slovenians Tadej Pogacar and Primoz Roglic. This allowed him a triumphant return home in spite of the travel restrictions in force during the off-season. With his wife and two children, including little Eloise, born during the Tour de France 2020, they touched down on 5th December in Perth to start the required fourteen days of isolation down under before moving onto to his native Tasmania.

In January, he was victorious like almost every year at the summit of Willunga Hill (for the seventh time!) during the Santos Festival of Cycling, which replaced the Tour Down Under, bringing together a field exclusively made up of antipodean riders this year. A member of the national team, he won the queen stage ahead of his young team-mate Luke Plapp, 20 years old, while apologising for not being on his usual level of form for January.

But what sort of shape will he be in as he tackles his first European test of 2021? “I can’t really say what my ambitions are for this edition of Paris-Nice,” he replies. “I’ve just arrived from Australia and even in normal conditions it’s already an extremely complicated race to win. This time, I just don’t know what sort of form I’ll be in. I’ve only raced in January in Australia, whereas my rivals have already taken part in very competitive races in Europe”.

However, he knows all about the nature of the Race to the Sun. “Paris-Nice is not an easy race to win, so to have won it twice is gratifying,” he adds. “It’s a special race for me. Because I live in Monaco, I mainly train on the roads around Nice. So, I’ll have the feeling of racing at home towards the end of the week. It’s also a tricky race, with sidewinds on the first days and the mountains on the second weekend. It’s a difficult race for everybody”.

His 9th participation on the Race to the Sun will also witness another return ‘home’, re-joining the British team that is now known as Ineos Grenadiers and whose leader, for the occasion, is likely to be Tao Geoghegan Hart. The winner of the Giro d’Italia 2020 has already proved to be at ease on the steep roads of Southern France, with 10th position (and a 2nd place finish on the last stage) on the Tour des Alpes Maritimes et du Var. “We have a very strong team for this edition of Paris-Nice,” concludes Richie Porte. “First and foremost, I want to play a role as part of group and help the team to win, whoever it is with. Most importantly, I can’t wait to get started!”
@ASO

UAE Tour – Etappe 2 EZF

Hudayriyat Island – Hudayriyat Island (13,0 km)

1 Filippo GANNA (ITA) INEOS GRENADIERS 0:13:56,77
2 Stefan BISSEGGER (SUI) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:13,32
3 Mikkel BJERG (DEN) UAE TEAM EMIRATES 0:00:20,30
4 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 0:00:23,57
5 Luis Leon SANCHEZ (ESP) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:29,71
6 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:30,10
7 Maximilian Richa WALSCHEID (GER) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:00:31,49
8 Stefan DE BOD (RSA) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:32,78
9 Daniel Felipe MARTINEZ POVEDA (COL) INEOS GRENADIERS 0:00:35,27
10 Matthias BRÄNDLE (AUT) ISRAEL START-UP NATION 0:00:38,21
11 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:38,83
12 G Lawson CRADDOCK (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:38,87
13 Jonas VINGEGAARD (DEN) JUMBO-VISMA 0:00:43,04
14 Matteo SOBRERO (ITA) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:44,03
15 Jos VAN EMDEN (NED) JUMBO-VISMA 0:00:45,44
16 Nikias ARNDT (GER) TEAM DSM 0:00:46,30
17 Alexys BRUNEL (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:00:47,31
18 Sergio Andres HIGUITA GARCIA (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:48,18
19 Antonio TIBERI (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:48,47
20 Fred WRIGHT (GBR) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:48,91

Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 4:00:05
2 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:05
3 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:18
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:00:33
5 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:39
6 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:41
7 Anthony ROUX (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:00:45
8 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:46
9 Michael MØRKØV (DEN) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:47
10 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:00:48

Buchmann und Konrad zeigen ansprechende Leitungen im Einzelzeitfahren der UAE Tour

Die zweite Etappe der UAE Tour führte die Fahrer heute rund um Al Hudayriat in einem 13 Kilometer langen Einzelzeitfahren. Auf der komplett flachen Strecke waren die absoluten Zeitfahrspezialisten gefragt, wobei es für BORA – hansgrohe nach der verpassten Windkante gestern vor allem für Emanuel Buchmann und Patrick Konrad um eine Verbesserung in der Gesamtwertung ging. Die erste Richtmarke setzte Stefan Bissegger mit einer Zeit von 14:10. Buchmann und Konrad, die beide Früh ins Rennen gingen, fuhren ein solides Rennen und erreichten das Ziel nach 14:49 bzw. 14:53. Am Ende reichte dies beim Sieg von F. Ganna für die Plätze 26 und 29.
Reaktionen im Ziel
„Ich denke, heute kann ich recht zufrieden sein. Der Kurs war etwas für absolute Spezialisten, das ist natürlich nichts für mich, dennoch habe ich mich ganz gut verkauft. Der Rückstand zur Spitze ist absolut im Rahmen und auf den einen oder anderen GC Fahrer habe ich sogar ein paar Sekunden gut gemacht. Morgen geht es zum ersten Mal in die Berge, da freue ich mich jetzt drauf, denn meine Beine fühlen sich ganz gut an.“ – Emanuel Buchmann

„Mit dem Ergebnis heute, können wir gut leben. Patrick hat vielleicht ein klein wenig zu schnell begonnen und hat daher am Rückweg ein paar Sekunden liegen lassen. Emu hat sich das Rennen gut eingeteilt und sicherlich das Optimum rausgeholt. Auf den aktuell besten Zeitfahrer nur 53 Sekunden auf 13 Kilometer zu verlieren, ist für einen Bergfahrer sehr gut. Auf Leute wie Yates, Poels oder Nibali hat er sogar Zeit gutgemacht. Die Leistung heute stimmt uns auch zuversichtlich für morgen, da geht es zur ersten Bergankunft und da müssen wir zeigen, was wir aktuell draufhaben.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

Der Gesamtführende Mathieu van der Poel und sein Radrennstall Alpecin-Fenix haben nach nur einem Tag die UAE-Tour der Radsportler wegen eines Coronafalls aufgeben müssen.

Wie der Veranstalter und das Team am Montag (22.02.2021) mitteilten, gab es im Betreuerstab der Mannschaft des niederländischen Cross-Weltmeisters einen positiven Corona-Fall.
Um einen weiteren sicheren Verlauf der Rundfahrt in den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht zu gefährden, einigten sich die Organisatoren auf diesen Schritt. Die betroffene Person und alle Kontaktpersonen begaben sich unverzüglich in Isolation.
@dpa

Tour de la Provence – Etappe 4

Avignon – Salon-de-Provence (163 km)

1 Phil Bauhaus (GER) Bahrain Victorious 3:47:01
2 Davide Ballerini (Ita) Deceuninck – Quick-Step 0:00:00
3 Nacer Bouhanni (Fra) Team Arkéa Samsic 0:00:00
4 Matteo Moschetti (Ita) Trek – Segafredo 0:00:00
5 John Degenkolb (GER) Lotto Soudal 0:00:00
6 Bryan Coquard (Fra) B&B Hotels p/b KTM 0:00:00
7 Matthew Walls (GBr) BORA – hansgrohe 0:00:00
8 Niccolò Bonifazio (Ita) Total Direct Energie 0:00:00
9 Eduard-Michael Grosu (Rou) Delko 0:00:00
10 Alexander Kristoff (Nor) UAE Team Emirates 0:00:00
11 Zdenek Štybar (Cze) Deceuninck – Quick-Step 0:00:00
12 Emiel Vermeulen (Bel) Xelliss – Roubaix Lille Métropole 0:00:00
13 Piet Allegaert (Bel) Cofidis 0:00:00
14 Romain Cardis (Fra) St Michel – Auber 93 0:00:00
15 Patrick Konrad (AUT) BORA – hansgrohe 0:00:00

Endstand:
1 Ivan Ramiro Sosa Cuervo (Col) INEOS Grenadiers 17:00:17
2 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick-Step 0:00:18
3 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:00:19
4 Wouter Poels (Ned) Bahrain Victorious 0:00:39
5 Patrick Konrad (AUT) BORA – hansgrohe 0:00:57
6 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:00:57
7 Jack Haig (Aus) Bahrain Victorious 0:00:58
8 Mauri Vansevenant (Bel) Deceuninck – Quick-Step 0:00:58
9 Jesús Herrada (Esp) Cofidis 0:00:58
10 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana – Premier Tech 0:00:58

Schlussetappe der Tour de la Provence: Matt Walls Siebter im Massensprint, Patrick Konrad Gesamtfünfter

Während die gestrige Etappe schon über den Gesamtsieger entschied, hatten die Sprinter heute noch einmal eine Gelegenheit, sich auf der 163 km flachen Strecke von Avignon nach Salon-de-Provence zu beweisen. Obwohl eine Ausreißergruppe für lange Zeit das Renngeschehen prägte, hatten die Sprinterteams am Ende andere Ideen und sammelten die Ausreißer etwa 2 km vor dem Ziel wieder ein. Im anschließenden Massensprint belegte Matthew Walls hinter dem Tagessieger P. Bauhaus den 7. Platz, eine solide Leistung des jungen Briten. Dank seinem dritten Platz beim ersten Zwischensprint rückte Patrick Konrad im Gesamtklassement auf und beendete damit das französische Etappenrennen als Gesamtfünfter.
Reaktionen im Ziel

„Ehrlich gesagt, habe ich heute auf einen Podestplatz gehofft, aber das Finale war ziemlich hektisch mit vielen Kurven. Am Ende waren wir einfach zu weit hinten, um ein Top-Ergebnis im Sprint zu erkämpfen. Aber mit zwei Top-Ten-Platzierungen diese Woche bin ich mit meinem ersten Rennen für BORA – hansgrohe ziemlich zufrieden, und ich hoffe, dass ich bei meinen bevorstehenden Rennen auf meine gute Form weiter aufbauen kann.“ – Matthew Walls

„Wir sind heute quasi zwei Rennen gefahren. In erster Linie wollten wir die Bonussekunden am Anfang der Etappe holen. Da hat die Mannschaft das Rennen ganz gut kontrolliert und mich dann in eine gute Position gebracht, damit ich um die Bonussekunden mitsprinten konnte. Dank meinem dritten Platz bin ich auf den 5. Platz in der Gesamtwertung vorgerutscht. Also vielen Dank an das ganze Team für die tolle Unterstützung heute. Im Großen und Ganzen können wir mit der Leistung von so einer jungen Mannschaft mehr als zufrieden sein.“ – Patrick Konrad

„Das war eine sehr gute Rundfahrt für so eine junge Mannschaft. Mit dem 7. Platz von Matthew haben wir heute nochmals ein solides Ergebnis erzielt. Wichtig für uns war, dass wir heute auf die Sekunden gingen um Patrick die Möglichkeit zu geben, eine Sekunde auf Mollema gutzumachen. Das haben die Jungs sehr gut durchgezogen und es war also eine gute taktische Leistung. Dann ging es für uns nochmal darum, im Finale Matthew und Patrick in eine gute Position zu bringen. Der Outcome von dieser Rundfahrt ist ziemlich gut für uns, wir hatten zweimal das Nachwuchstrikot, jeden Tag jemand unter den ersten Zehn, und Koni jetzt unter den ersten Fünf im Gesamtklassement. Besonders wenn man in Betracht zieht, dass vier sehr starke Bergfahrer vor ihm in der Gesamtwertung liegen, kann man zusammenfassen, dass es eine sehr gute Leistung von ihm ist. Bei einem Feld mit so großen Namen ist unser Ergebnis bei der Rundfahrt zufriedenstellend, also eine gelungene Veranstaltung von uns hier.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter
@Bora – hansgrohe

Tour de la Provence – Etappe 3

Istres – Mont Ventoux/Chalet Reynard (154 km)
1 Ivan Ramiro Sosa Cuervo (Col) INEOS Grenadiers 4:08:14
2 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:00:15
3 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick-Step 0:00:18
4 Wouter Poels (Ned) Bahrain Victorious 0:00:29
5 Jesús Herrada (Esp) Cofidis 0:00:48
6 Giulio Ciccone (Ita) Trek – Segafredo 0:00:48
7 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:00:48
8 Mauri Vansevenant (Bel) Deceuninck – Quick-Step 0:00:48
9 Jack Haig (Aus) Bahrain Victorious 0:00:48
10 Patrick Konrad (AUT) BORA – hansgrohe 0:00:48

Gesamtwertung
1 Ivan Ramiro Sosa Cuervo (Col) INEOS Grenadiers 13:13:16
2 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:00:19
3 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick-Step 0:00:21
4 Wouter Poels (Ned) Bahrain Victorious 0:00:39
5 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:00:57
6 Patrick Konrad (AUT) BORA – hansgrohe 0:00:58
7 Jack Haig (Aus) Bahrain Victorious 0:00:58
8 Mauri Vansevenant (Bel) Deceuninck – Quick-Step 0:00:58
9 Jesús Herrada (Esp) Cofidis 0:00:58
10 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana – Premier Tech 0:00:58

Patrick Konrad Zehnter auf der Mont-Ventoux Etappe der Tour de la Provence

Die heutige 153 km lange Etappe begann in Istres und endete mit einer Bergankunft am Chalet Reynard etwa 6 km vom Gipfel des legendären Mont Ventoux entfernt. Nachdem eine sechsköpfige Ausreißergruppe im finalen Anstieg wieder eingefangen war, gab es eine Reihe von Attacken, wobei auch Matteo Fabbro sein Glück versuchte. Obwohl er wenig später gestellt war, gelang es dem Italiener sowie Teamkollegen Patrick Konrad in der reduzierten Favoritengruppe zu fahren. Als I. Sosa mit 5 km vor dem Ziel attackierte, konnten die zwei BORA – hansgrohe Fahrer allerdings nicht ganz mithalten und fielen etwas zurück. Auf den letzten Kilometern versuchten Alaphilippe, Bernal und Poels dem führenden Sosa zu folgen, aber der Kolumbianer war zu stark und holte den Tagessieg. 48 Sekunden später querte Patrick Konrad als Zehnter die Ziellinie am Chalet Reynard, und behielt damit den 6. Platz in der Gesamtwertung bei, knapp eine Minute hinter dem jetzt Gesamtführenden Sosa.
Reaktionen im Ziel

„Heute fiel, wie erwartet, der entscheidende Kampf in der Gesamtwertung. Ich habe mich da gut geschlagen, besonders wenn man in Betracht zieht, dass es doch so früh in der Saison ist. Nach der Attacke von Sosa erhöhte sich das Tempo in der verkleinerten Gruppe, und ich habe da versucht mitzuhalten. Das habe ich ziemlich gut geschafft, und gegen so starke Kletterer bin ich mit meiner Leistung ganz zufrieden. Morgen kommt eine Sprintetappe und ich hoffe, meinen 6. Platz verteidigen zu können. Ich glaube, ich bin auf dem richtigen Weg jetzt vor der UAE Tour und hoffe, dass ich dort auf meine gute Form weiter aufbauen kann.“ – Patrick Konrad

„Das war ohne Frage heute eine schwere Bergankunft, mit einer 10 km Steigung von durchschnittlich 10 Prozent. Wir wollten für Patrick fahren, und die Jungs haben das gut gemacht. Sie sind hinauf zum Berg gut in Position gefahren, und Matteo hat dann die ersten Attacken mitgehen können. Ein wenig später haben sich die Besten abgesetzt und obwohl wir diese Angriffe nicht kontern konnten, belegte Patrick am Ende den 10. Platz, und ist 6. in der Gesamtwertung. Bei der starken Konkurrenz ist das ein sehr gutes Ergebnis. Also ein sehr solides Rennen vom Team heute.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

Etoile de Bessèges – Etappe 4

Rousson – Saint-Siffret (150 km)

1 Filippo Ganna (Ita) INEOS Grenadiers 3:22:59
2 Christophe Laporte (Fra) Cofidis 0:00:17
3 Pascal Ackermann (GER) BORA – hansgrohe 0:00:17
4 Greg Van Avermaet (Bel) AG2R Citroën Team 0:00:17
5 Milan Menten (Bel) Bingoal – WB 0:00:17
6 Bryan Coquard (Fra) B&B Hotels p/b KTM 0:00:17
7 Cyril Barthe (Fra) B&B Hotels p/b KTM 0:00:17
8 Nils Politt (GER) BORA – hansgrohe 0:00:17
9 August Jensen (Nor) Delko 0:00:17
10 Mads Würtz Schmidt (Den) Israel Start-Up Nation 0:00:17
11 Edward Theuns (Bel) Trek – Segafredo 0:00:17
12 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 0:00:17
13 Philippe Gilbert (Bel) Lotto Soudal 0:00:17
14 Roger Adria Oliveras (Esp) Equipo Kern Pharma 0:00:17
15 Giacomo Nizzolo (Ita) Team Qhubeka ASSOS 0:00:17

Gesamtwertung
1 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 13:40:54
2 Edward Theuns (Bel) Trek – Segafredo 0:00:44
3 Mads Würtz Schmidt (Den) Israel Start-Up Nation 0:00:46
4 Michal Kwiatkowski (Pol) INEOS Grenadiers 0:00:48
5 Philippe Gilbert (Bel) Lotto Soudal 0:00:49
6 Greg Van Avermaet (Bel) AG2R Citroën Team 0:00:50
7 Jake Stewart (GBr) Groupama – FDJ 0:00:50
8 Nils Politt (GER) BORA – hansgrohe 0:00:50
9 Odd Christian Eiking (Nor) Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux 0:00:50
10 Michael Gogl (AUT) Team Qhubeka ASSOS 0:00:58
11 Clément Carisey (Fra) Delko 0:00:58
12 Cyril Barthe (Fra) B&B Hotels p/b KTM 0:01:00
13 Stefano Oldani (Ita) Lotto Soudal 0:01:29
14 Marti Marquez Roman (Esp) Equipo Kern Pharma 0:01:45
15 Filippo Ganna (Ita) INEOS Grenadiers 0:02:56

Pascal Ackermann erringt 3. Platz auf der vorletzten Etappe des Etoile de Bessèges

Auf der 151 km langen und welligen Strecke der 4. Etappe von Rousson nach Saint-Siffret gab es keine sonderlich anspruchsvolle Anstiege, außer einem kurzen und steilen Schlussanstieg, der viermal zu bewältigen war. Eine Ausreißergruppe versuchte ihr Glück in der Flucht, und trotzt der Bemühungen des Pelotons, gelang es der Spitzengruppe letztendlich den Etappensieg unter sich auszumachen. Mit weniger als 10 km bis zum Ziel attackierte F. Ganna aus der vorderen Gruppe heraus und siegte als Solist. Dahinter im Hauptfeld begann dann der Kampf um die Platzierungen, in dem Pascal Ackermann den dritten Platz im Bergaufsprint einfahren konnte. Nils Politt rückte drei Plätze in der Gesamtwertung auf und belegt jetzt den 9. Rang.

Reaktionen im Ziel
„Das war eine interessante Etappe heute. Etwa 20 km vor dem Ziel sah es so aus, als würde die Ausreißergruppe gestellt werden, aber nach einigen Attacken aus dem Feld heraus wurde das Tempo in der Spitzengruppe noch weiter erhöht und die Flüchtlinge gaben nicht auf. Die Jungs haben einen starken Job gemacht, um zu versuchen, sie zurückzuholen, aber am Ende ist es den Ausreißern gelungen, den Sieg unter sich auszumachen. Nachdem Ganna den Sieg geholt hatte, kämpften wir dann um die restlichen Podiumsplätze, und ich beendete die Etappe als Dritter. Eine zufriedenstellende Leistung, die zeigt, dass sich meine Form weiter verbessert.“ – Pascal Ackermann
„Unser Ziel war in der erste Linie, Nils dabei zu unterstützen, seine gute Position in der Gesamtwertung zu verteidigen, oder vielleicht auch ein paar wertvolle Sekunden beim Bergauf-Finale zu gewinnen. Das zweite Ziel war es, Pascal im Sprint zu unterstützen, sollte es am Ende dazu kommen. Leider ist bereits am ersten längeren Anstieg eine gefährliche 3-Mann Gruppe weggefahren, unter ihnen Filippo Ganna, und wir wussten von Anfang an, dass es sehr schwierig sein würde, diese Gruppe wieder einzuholen. Das Feld hat ein sehr gutes Tempo angeschlagen und bei der letzten Überquerung des Zielberges haben wir uns dann entschieden, bei einem Zeitabstand von unter 1 Minute Vollgas zu fahren, um die Spitzengruppe zu stellen. Großes Kompliment an Felix und Lukas, die das fast geschafft haben. Am Ende hat uns die Unterstützung von den anderen Mannschaften etwas gefehlt. Trotzdem ist Pascal einen starken dritten Etappenplatz eingefahren, und hat damit gezeigt, dass er ansteigende Form hat. Chapeau auch an Nils Politt, der ebenfalls ganz vorne mit dabei war. Jeder im Team ist mit seinem letzten Einsatz für unsere beiden Leader gefahren und wir freuen uns zu sehen, was Nils beim morgigen Zeitfahren erreichen kann.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Giro d’Italia – Etappe 21

Cernusco sul Naviglio – Milano (15,7 km / EZF)
1 GANNA Filippo (ITA) INEOS GRENADIERS 0:17:16
2 CAMPENAERTS Victor (BEL) NTT PRO CYCLING 0:00:32
3 DENNIS Rohan (AUS) INEOS GRENADIERS 0:00:32
4 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:41
5 SCOTSON Miles (AUS) GROUPAMA – FDJ 0:00:41
6 ČERNÝ Josef (CZE) CCC TEAM 0:00:44
7 HAGA Chad (USA) TEAM SUNWEB 0:00:44
8 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:46
9 GRADEK Kamil (POL) CCC TEAM 0:00:47
10 TRATNIK Jan (SLO) BAHRAIN – MCLAREN 0:00:47
11 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:00:55
12 TUSVELD Martijn (NED) TEAM SUNWEB 0:00:58
13 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:58
14 DE GENDT Thomas (BEL) LOTTO SOUDAL 0:01:03
15 BODNAR Maciej (POL) BORA – HANSGROHE 0:01:04
16 ROSSKOPF Joseph (USA) CCC TEAM 0:01:05
17 DOWSETT Alex (GBR) ISRAEL START – UP NATION 0:01:06
18 SOBRERO Matteo (ITA) NTT PRO CYCLING 0:01:08
19 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:01:10
20 BRÄNDLE Matthias (AUT) ISRAEL START – UP NATION 0:01:11

Endstand Gesamtwertung
1 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 85:40:21
2 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:00:39
3 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:01:29
4 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:02:57
5 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:03:09
6 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:07:02
7 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:08:15
8 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:08:42
9 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:09:57
10 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:11:05
11 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:11:52
12 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:20:31
13 SAMITIER SAMITIER Sergio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:35:29
14 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:37:41
15 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:38:10
16 PARET PEINTRE Aurélien (FRA) AG2R LA MONDIALE 0:45:04
17 WARBASSE Lawrence (USA) AG2R LA MONDIALE 0:53:25
18 SWIFT Ben (GBR) INEOS GRENADIERS 0:57:36
19 PEDRERO Antonio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:59:36
20 O’CONNOR Ben (AUS) NTT PRO CYCLING 1:02:57

Endstand Punktewertung
1 DEMARE Arnaud (FRA) GROUPAMA – FDJ 233 Punkte
2 SAGAN Peter (SVK) BORA – HANSGROHE 184
3 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 108
4 GANNA Filippo (ITA) INEOS GRENADIERS 87
5 ČERNÝ Josef (CZE) CCC TEAM 78

Endstand Bergwertung
1 GUERREIRO Ruben (POR) EF PRO CYCLING 234 Punkte
2 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 157
3 DE GENDT Thomas (BEL) LOTTO SOUDAL 122
4 DENNIS Rohan (AUS) INEOS GRENADIERS 119
5 O’CONNOR Ben (AUS) NTT PRO CYCLING 71

Endstand Mannschaftswertung
1 INEOS GRENADIERS 257:15:58
2 DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:22:32
3 TEAM SUNWEB 0:28:50
4 BAHRAIN – MCLAREN 0:32:50
5 BORA – HANSGROHE 1:12:34

Patrick Konrad wird Achter des Giro d’Italia – BORA-hansgrohe blickt auf guten Giro zurück

Mit einem 15,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren zwischen Cernusco sul Naviglio und Mailand endete am heutigen Sonntag der Giro d’Italia 2020. BORA-hansgrohe verfolgte am Abschlusstag des Giros zwei Ziele: ein gutes Tagesergebnis mit dem Polen Maciej Bodnar und eine Festigung der Gesamtwertungsplatzierung von Patrick Konrad, der vor der Etappe auf Rang acht platziert war. Sowohl Bodnar als auch Konrad zeigten dabei, dass sie sich gewissenhaft auf die letzte Prüfung gegen die Uhr vorbereitet hatten: Ersterer untermauerte seine hervorragenden Qualitäten im Kampf gegen die Uhr mit Rang 15, 1:04 Minuten hinter dem Sieger Filippo Ganna. Patrick Konrad wurde am Ende 36. (+ 1:35 Minuten) in der Tageswertung und behielt damit Rang acht im Gesamtklassement mit 8:42 Minuten Rückstand auf den neuen Giro-Sieger Tao Geoghegan Hart.

Insgesamt blickt das Team BORA-hansgrohe auf einen guten Auftritt beim Giro d’Italia zurück. Neben Konrads achtem Platz in der Gesamtwertung sorgte auch Rafal Majka mit Platz zwölf im Klassement für ein gutes Endergebnis. Der Höhepunkt der Italienrundfahrt war für die deutsche Equipe der Etappenerfolg von Peter Sagan am zehnten Tag, als dieser einen beeindruckenden Solosieg einfuhr. Sagan sorgte mit insgesamt vier zweiten Plätzen im Sprint für weitere tolle Leistungen, die zum insgesamt guten Teamauftritt der deutschen Mannschaft beitrugen.
Reaktionen im Ziel
„Der Giro d’Italia ist nun vorbei und ich glaube, das ganze Team hat einen guten Job erledigt. Wir haben eine Etappe mit Peter gewonnen, wir haben bis zum Ende um das Punktetrikot gekämpft und wir hatten ein gutes Ergebnis in der Gesamtwertung durch mich. Das ganze Team war immer präsent und hat um Etappensiege gekämpft. Für mich persönlich war es mein dritter Giro d’Italia und ich habe die drei Wochen wirklich genossen. Die Rennen sind nun vorbei und ich bin froh, nach dieser wegen des Corona-Virus schwierigen Saison nun etwas Zeit mit meiner Familie verbringen zu können.“ – Patrick Konrad

„Mit seinem achten Platz in der Gesamtwertung hat Patrick Konrad sein Ziel, eine Top-Ten-Platzierung einzufahren, erreicht. Wir sind sehr zufrieden mit seiner Performance. Leider hat er den Etappensieg am 13. Tag nur um ein paar Zentimeter verpasst – das wäre sicherlich ein weiteres tolles Ergebnis für ihn und das Team gewesen. Auch Rafal war lange Zeit auf Kurs, die angepeilte Top-Fünf-Platzierung im Klassement zu erreichen. Leider wurde er in der letzten Woche krank und musste dieses Vorhaben aufgeben. Peter wiederum hat für einen beeindruckenden Sieg auf der zehnten Etappe gesorgt und zudem vier zweite Plätze eingefahren. Leider haben wir aber den angestrebten Sieg in der Punktewertung verpasst, den wir im letzten Jahr holen konnten. Das ist auch einer der Gründe, warum mein Giro-Fazit gemischt ausfällt: Im Vergleich zu den beiden Vorjahren, in denen wir jeweils drei Etappen gewonnen haben, zeigten wir nicht die gleiche Performance und wir müssen in den kommenden Wochen definitiv analysieren, was die Gründe für die verpassten Ziele waren. Insgesamt war es aber dennoch ein guter Giro und das ganze Team kann stolz auf das Erreichte sein.“ – Ralph Denk, Teammanager BORA-hansgrohe

Fotos: Gerhard Plomitzer

Giro d’Italia – Etappe 20


Foto: Gerhard Plomitzer

Alba – Sestriere (190 km)
1 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 4:52:45
2 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:00:00
3 DENNIS Rohan (AUS) INEOS GRENADIERS 0:00:25
4 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:01:01
5 VENDRAME Andrea (ITA) AG2R LA MONDIALE 0:01:34
6 RUBIO REYES Einer Augusto (COL) MOVISTAR TEAM 0:01:35
7 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:01:35
8 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:01:35
9 VALTER Attila (HUN) CCC TEAM 0:01:48
10 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:02:00
11 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:02:02
12 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:02:09
13 GUERREIRO Ruben (POR) EF PRO CYCLING 0:02:09
14 SERRY Pieter (BEL) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:02:25
15 O’CONNOR Ben (AUS) NTT PRO CYCLING 0:02:28
16 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:02:28
17 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:02:28
18 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:02:36
19 HOLMES Matthew (GBR) LOTTO SOUDAL 0:02:41
20 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:02:41

Gesamtwertung
1 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 85:22:07
2 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:00
3 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:01:32
4 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:02:51
5 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:03:14
6 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:06:32
7 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:07:46
8 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:08:05
9 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:09:24
10 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:10:08
11 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:11:40
12 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:19:17
13 SAMITIER SAMITIER Sergio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:34:12
14 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:36:46
15 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:38:22

Patrick Konrad nach schwerer 20. Giro-Etappe weiterhin unter den besten Acht in der Gesamtwertung

Mit dem langen Anstieg hinauf nach Sestriere, der insgesamt dreimal bewältigt werden musste, war die 20. Etappe des diesjährigen Giro d’Italia die letzte Chance für die Kletterer, in der Gesamtwertung Zeit gutzumachen. Vor dem Schaulaufen der Favoriten im bergigen Finale war es jedoch erneut eine 21-köpfige Ausreißergruppe, die das Geschehen bestimmte. Spätestens beim zweiten Anstieg hinauf nach Sestriere, rund 40 Kilometer vor dem Ziel, übernahmen dann die Klassementfahrer das Zepter: Das Team Ineos-Grenadiers erhöhte bereits zu Beginn des insgesamt sieben Kilometer langen Anstiegs das Tempo deutlich und sprengte damit die Gruppe der Klassementfahrer. Sowohl Rafal Majka als auch Patrick Konrad konnten in dieser Rennphase die Geschwindigkeit der Schnellsten nicht mitgehen und fuhren fortan ihren eigenen Rhythmus, um ihre Positionen in der Gesamtwertung zu verteidigen. Am Schlussanstieg entschied schließlich Tao Geoghegan Hart das Rennen für sich, Patrick Konrad erreichte als bester BORA-hansgrohe Profi das Ziel auf Rang 17 mit 2:28 Minuten Rückstand. Konrad behielt damit seine hervorragende Position in der Gesamtwertung, in der jetzt auf Platz acht mit 8:05 Minuten Rückstand rangiert. Majka ist vor dem abschließenden Zeitfahren Zwölfter (+ 19:17 Minuten).
Reaktionen im Ziel
„Es war der Kampf, den jeder erwartet hatte. Ich habe mich trotz der Belastungen der letzten drei Wochen aber immer noch gut gefühlt. Das Team Ineos hat das Feld mit seiner Tempoarbeit auseinandergerissen, ich habe alles versucht. Ich bin jetzt Achter in der Gesamtwertung, damit muss ich zufrieden sein, weil ich definitiv 100 Prozent gegeben habe. Morgen ist noch ein Zeitfahren, vielleicht ist hier noch etwas möglich.“ – Patrick Konrad

„Natürlich wollten wir unsere beiden Fahrer in den Top Ten halten, was ein großartiges Ergebnis für uns gewesen wäre. Leider musste Rafal den Preis für seine Magenbeschwerden der letzten Tage bezahlen und fiel zurück. Patrick Konrad zeigte erneut eine gute Leistung und ist jetzt Achter in der Gesamtwertung. Zwar konnte er nicht das Hinterrad von Nibali halten, aber er blieb bei seinen Hauptrivalen Fuglsang und Masnada. Mit all den Podiumsplatzierungen, den Tagen im Berg- und Punktetrikot und dem Etappensieg durch Peter Sagan können wir mit unserer Performance bei diesem Giro auf jeden Fall zufrieden sein.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 15


Foto: Gerhard Plomitzer

Base Aerea Rivolto – Piancavallo (185 km)
1 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 4:58:52
2 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:00:02
3 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:00:04
4 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:37
5 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:01:22
6 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:01:29
7 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:01:36
8 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:01:36
9 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:01:36
10 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:01:36
11 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:01:38
12 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:01:54
13 PEDRERO Antonio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:01:54
14 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:01:54
15 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:02:43

Gesamtwertung
1 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 59:27:38
2 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:00:15
3 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:02:56
4 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:02:57
5 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:03:10
6 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:03:18
7 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:03:29
8 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:03:50
9 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:04:09
10 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:04:12
11 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:04:29
12 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:05:07
13 PEDRERO Antonio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:08:14
14 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:08:55
15 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:09:30
16 SAMITIER SAMITIER Sergio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:20:43
17 ZAKARIN Ilnur (RUS) CCC TEAM 0:22:24
18 PARET PEINTRE Aurélien (FRA) AG2R LA MONDIALE 0:26:38
19 CASTROVIEJO NICOLAS Jonathan (ESP) INEOS GRENADIERS 0:29:46
20 FABBRO Matteo (ITA) BORA – HANSGROHE 0:31:56

Rafał Majka und Patrick Konrad zeigen Kampfgeist auf schwieriger 15. Etappe des Giro d’Italia

Vor dem zweiten Ruhetag stand heute eine schwere 185 km lange Bergetappe von Aerea ins Skigebiet Piancavallo auf dem Programm. Die Strecke wies drei Anstiege der 2. Kategorie auf, gefolgt von einer 14 km langen und durchschnittlich acht Prozent steilen Schlusssteigung der 1. Kategorie. Während des Tages konnte eine frühe zehnköpfige Fluchtgruppe eine Lücke von maximal 6:45 Minuten reißen, ehe das Peloton den Vorsprung der Spitzenreiter langsam reduzierte. Im vorletzten Anstieg attackierte R. Dennis aus der Ausreißergruppe und keiner konnte ihm zu diesem Zeitpunkt folgen. Hinter ihm fuhr eine 5-Mann Verfolgergruppe sowie ein stark reduziertes Feld, in dem sich Rafał Majka, Patrick Konrad und Matteo Fabbro befanden. Der steile Schlussanstieg stand allerdings noch bevor und die Gruppe der Favoriten war nicht gewillt, den Australier an der Spitze wegziehen zu lassen. Mit noch 15 km bis zum Ziel hatte sich die Lücke des Solisten zum verkleinerten Peloton auf 1:30 Minuten verringert. Wenig später erhöhte Team Sunweb unerbittlich die Pace und in Folge wurde der Solist wieder eingefangen. Eine kleine Gruppe um Rafał attackierte, während Patrick und Teamkollege Matteo etwas zurückfielen. Auf den letzten Kilometern hielt sich der polnische Fahrer tapfer, und kämpfte sich am Ende auf den 5. Platz. Sein österreichischer Teamkollege gelang es auf dem letzten Kilometer noch Zeit gutzumachen und er kam als Sechster in Ziel. In der Gesamtwertung verbleiben die beiden BORA – hansgrohe Fahrer auf dem 6. bzw. 9. Rang.
Reaktionen im Ziel
„Heute war ein Tag an dem ich alles geben musste, besonders im letzten Anstieg. Nach dem gestrigen Zeitfahren hatte ich gute Beine, und ich konnte bei den Führenden im Gesamtklassement dranbleiben. Ich war auf dem harten Anstieg vorne mit dabei und konnte meine Position in der Gesamtwertung beibehalten.“ – Rafal Majka
„Bei der heutigen Etappe war das Tempo von Beginn an hoch, und meiner Meinung nach war es die bisher schwerste Etappe beim Giro. Wir konzentrierten uns auf den Schlussanstieg, und ich denke, Rafal und ich haben uns gut geschlagen. Es ist uns sogar gelungen, einige der Favoriten abzuhängen. Jetzt freue ich mich auf den morgigen Ruhetag.“ – Patrick Konrad
„Es war eine sehr anspruchsvolle Etappe. Den ganzen Tag ging es auf und ab. Wir brachten unsere beiden GC-Fahrer zum 14 km langen Schlussanstieg, und von da an wurde es schwer. Die vordere Gruppe von 25 Fahrern fiel völlig auseinander, und als ein Führungstrio sich absetzte war Rafal der letzte Fahrer, der bei Almeida blieb. Er fuhr alleine hinter dem derzeitig Gesamtführenden, wurde dann aber von Masnada eingeholt. Später konnte er ihn jedoch wieder distanzieren und fuhr als Fünfter ins Ziel. Ich denke, das war eine große Leistung von Rafal, während Patrick hinter ihm, und vor der Nibali-Gruppe ins Ziel kam. Insgesamt war es ein Tag, an dem wir nicht viel gewonnen, aber auch nicht viel verloren haben.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Geraint Thomas muß Giro d’Italia aufgeben

Nach seinem Sturz auf der 3. Etappe des Giro d’Italia muß der Tour de France Sieger die Rundfahrt aufgeben und wird nicht am Start der 4. heutigen Etappe stehen.
In der Neutralisation war er über eine Trinkflasche schwer auf seine linke Seite gestürzt. Er konnte die Etappe zu Ende fahren, verlor aber bereits vor dem Schlußanstieg zum Ätna den Kontakt zum Feld und kam mit über 11 Minuten Rückstand auf den Tagessieger ins Ziel.
Bei Röntgenuntersuchungen am Abend wurde zuerst kein Bruch festgestellt aber bei erneuter Untersuchung am heutigen Morgen wurde ein glatter, kleiner Bruch im Becken festgestellt.
Dies bedeutet das Aus für Geraint Thomas, sehr schade, denn er schien in Topform zu sein und mit den vielen Zeitfahr Kilometern beim diesjährigen Giro sicherlich einer der Hauptfavoriten.

Text und Foto
Gerhard Plomitzer

Tirreno – Adriatico – Etappe 8

San Benedetto del Tronto – San Benedetto del Tronto (10,05 km / EZF)

1 Filippo Ganna (Ita) Team Ineos 0:10:42
2 Victor Campenaerts (Bel) NTT Pro Cycling 0:00:18
3 Rohan Dennis (Aus) Team Ineos 0:00:26
4 Geraint Thomas (GBr) Team Ineos 0:00:28
5 Tobias Ludvigsson (Swe) Groupama – FDJ 0:00:33
6 Benjamin Thomas (Fra) Groupama – FDJ 0:00:34
7 Jos Van Emden (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:39
8 Nathan Van Hooydonck (Bel) CCC Team 0:00:40
9 Jan Tratnik (Slo) Bahrain – McLaren 0:00:40
10 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 0:00:42

Endstand Gesamtwertung
1 Simon Yates (GBr) Mitchelton – Scott 32:07:34
2 Geraint Thomas (GBr) Team Ineos 0:00:17
3 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:00:29
4 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:00:56
5 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana Pro Team 0:00:58
6 Fausto Masnada (Ita) Deceuninck – Quick Step 0:01:18
7 James Knox (GBr) Deceuninck – Quick Step 0:01:41
8 Michael Woods (Can) EF Pro Cycling 0:02:12
9 Gianluca Brambilla (Ita) Trek – Segafredo 0:03:02
10 Jack Haig (Aus) Mitchelton – Scott 0:03:10

Endstand Punktewertung
1 Pascal Ackermann (GER) Bora – Hansgrohe 34 Punkte
2 Geraint Thomas (GBr) Team Ineos 27
3 Fernando Gaviria Rendon (Col) UAE Team Emirates 27
4 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 26
5 Michael Woods (Can) EF Pro Cycling 24

Erfolgreiche Teilnahme bei Tirreno-Adriatico: Rafal Majka Dritter in der Gesamtwertung, Pascal Ackermann erobert das Punktetrikot

Auf der letzten Etappe entlang der Küste um San Benedetto del Tronto stand heute ein 10 km langes Einzelzeitfahren auf flachem Parcours auf dem Programm. Der aktuell Gesamtzweite Rafał Majka, der nur 16 Sekunden hinter dem Gesamtführenden lag, konnte sich heute gute Chancen ausrechnen, die Rundfahrt in Italien auf dem Podest zu beenden. Pascal Ackermann eröffnete das Rennen gegen die Uhr für das Team während sein polnischer Teamkollege Rafał mehr als zwei Stunden später die Startrampe verließ. Maciej Bodnar, heute bester BORA – hansgrohe Fahrer, erreichte die Ziellinie in 11:34 Minuten. F. Ganna kam mit der Siegerzeit von 10:42 Minuten ins Ziel, während Rafal 11:45 Minuten für die Strecke benötigte und damit den dritten Platz in der Gesamtwertung belegen konnte.
Pascal Ackermann, der zwei Etappensiege errang, sowie einen zweiten Rang auf der 6. Etappe belegte, gewann die Punktewertung. Mit Rafał, Etappenzweiter und Dritter, und am Ende Gesamtdritter, sowie Matteo Fabbro, der den 3. Platz auf der vorletzten Etappe errang und auch den Preis für den kämpferischsten Fahrer gewann, schloss das Team aus Raubling eine erfolgreiche Woche in Italien ab.

Reaktionen im Ziel
„Ehrlich gesagt, bin ich etwas enttäuscht, dass ich einen Platz in der Gesamtwertung abgerutscht bin, denn ich hatte nach der heutigen Etappe mehr erhofft. Aber trotzdem kann ich doch mit einem Podestplatz hier am Ende zufrieden sein. Dieses Rennen hat mir gezeigt, dass meine Form wieder sehr gut ist, ich konnte nämlich auf den wichtigen Bergetappen vorne mitmischen, und bin mehrmals auf das Podest gefahren, was natürlich ein gutes Zeichen ist. Das ganze Team hat insgesamt sehr gut abgeschnitten und wir sind jetzt voll motiviert für die nächsten Rennen.“ – Rafał Majka
„Ich freue mich, dass ich das Punktetrikot nach Hause nehmen kann. Ich hatte hier sehr gute Etappenerfolge und die Rundfahrt war nicht nur gut für die Beine, sondern auch für den Kopf. Jetzt weiß ich auch wieder, dass ich vorne mit dabei sein kann und ich bin glücklich, dass die Rundfahrt so verlaufen ist. Jetzt habe ich erst einmal zwei Wochen um mich zu erholen, und dann geht’s zur BinckBank Tour. In diesem Jahr ist alles im Radsport anders. Man weiß eben nie genau, was die nächste Woche bringen wird, aber mein nächstes großes Ziel ist die Vuelta und ich freue mich sehr darauf.“ – Pascal Ackermann
„Die ersten zwei Siege von Pascal haben unser Selbstvertrauen gestärkt und unsere Mannschaft hat sich auch auf den folgenden schweren Etappen hervorragend unterstützt. Unser Fazit sieht sehr gut aus mit sechs Podiumplatzierungen bei acht Etappen und dem dritten Gesamtrang durch Rafal bei einem der größten Rundfahrten im Radsport. Pascal hat auch noch das Punktetrikot errungen und Matteo den Preis für den kämpferischsten Fahrer, was auch eine hervorragende Leistung ist. Das Team hatte eine sehr erfolgreiche Woche hinter sich und wird in ähnlicher Besetzung beim Giro am Start stehen.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Settimana Internazionale Coppi e Bartali – Etappe 4

Forlì – Forlì (166,2 km)
1 EENKHOORN Pascal (NED) TEAM JUMBO – VISMA 3:54:05
2 ULISSI Diego (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
3 NARVAEZ PRADO Jhonatan Manuel (ECU) TEAM INEOS 0:00:00
4 KUZNETSOV Viacheslav (RUS) GAZPROM – RUSVELO 0:00:00
5 PASQUALON Andrea (ITA) CIRCUS – WANTY GOBERT 0:00:00
6 VERMEERSCH Gianni (BEL) ALPECIN – FENIX 0:00:00
7 BAGIOLI Andrea (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:00
8 VISCONTI Giovanni (ITA) VINI ZABU KTM 0:00:00
9 LIVYNS Arjen (BEL) BINGOAL WB 0:00:00
10 MANNION Gavin (USA) RALLY CYCLING 0:00:00

Endstand Gesamtwertung
1 NARVAEZ PRADO JHONATAN MANUEL (ECU) TEAM INEOS 15:15:54
2 BAGIOLI ANDREA (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:01
3 ALMEIDA JOãO (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:17
4 ULISSI DIEGO (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:25
5 CONCI NICOLA (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:30
6 EENKHOORN PASCAL (NED) TEAM JUMBO – VISMA 0:00:40
7 MOSCA JACOPO (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:42
8 KUDUS MERHAWI (ERI) ASTANA PRO TEAM 0:00:43
9 FINETTO MAURO (ITA) NIPPO DELKO PROVENCE 0:00:47
10 MANNION GAVIN (USA) RALLY CYCLING 0:00:53