Schlagwort-Archive: Team INEOS

Tirreno – Adriatico – Etappe 8

San Benedetto del Tronto – San Benedetto del Tronto (10,05 km / EZF)

1 Filippo Ganna (Ita) Team Ineos 0:10:42
2 Victor Campenaerts (Bel) NTT Pro Cycling 0:00:18
3 Rohan Dennis (Aus) Team Ineos 0:00:26
4 Geraint Thomas (GBr) Team Ineos 0:00:28
5 Tobias Ludvigsson (Swe) Groupama – FDJ 0:00:33
6 Benjamin Thomas (Fra) Groupama – FDJ 0:00:34
7 Jos Van Emden (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:39
8 Nathan Van Hooydonck (Bel) CCC Team 0:00:40
9 Jan Tratnik (Slo) Bahrain – McLaren 0:00:40
10 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 0:00:42

Endstand Gesamtwertung
1 Simon Yates (GBr) Mitchelton – Scott 32:07:34
2 Geraint Thomas (GBr) Team Ineos 0:00:17
3 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:00:29
4 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:00:56
5 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana Pro Team 0:00:58
6 Fausto Masnada (Ita) Deceuninck – Quick Step 0:01:18
7 James Knox (GBr) Deceuninck – Quick Step 0:01:41
8 Michael Woods (Can) EF Pro Cycling 0:02:12
9 Gianluca Brambilla (Ita) Trek – Segafredo 0:03:02
10 Jack Haig (Aus) Mitchelton – Scott 0:03:10

Endstand Punktewertung
1 Pascal Ackermann (GER) Bora – Hansgrohe 34 Punkte
2 Geraint Thomas (GBr) Team Ineos 27
3 Fernando Gaviria Rendon (Col) UAE Team Emirates 27
4 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 26
5 Michael Woods (Can) EF Pro Cycling 24

Erfolgreiche Teilnahme bei Tirreno-Adriatico: Rafal Majka Dritter in der Gesamtwertung, Pascal Ackermann erobert das Punktetrikot

Auf der letzten Etappe entlang der Küste um San Benedetto del Tronto stand heute ein 10 km langes Einzelzeitfahren auf flachem Parcours auf dem Programm. Der aktuell Gesamtzweite Rafał Majka, der nur 16 Sekunden hinter dem Gesamtführenden lag, konnte sich heute gute Chancen ausrechnen, die Rundfahrt in Italien auf dem Podest zu beenden. Pascal Ackermann eröffnete das Rennen gegen die Uhr für das Team während sein polnischer Teamkollege Rafał mehr als zwei Stunden später die Startrampe verließ. Maciej Bodnar, heute bester BORA – hansgrohe Fahrer, erreichte die Ziellinie in 11:34 Minuten. F. Ganna kam mit der Siegerzeit von 10:42 Minuten ins Ziel, während Rafal 11:45 Minuten für die Strecke benötigte und damit den dritten Platz in der Gesamtwertung belegen konnte.
Pascal Ackermann, der zwei Etappensiege errang, sowie einen zweiten Rang auf der 6. Etappe belegte, gewann die Punktewertung. Mit Rafał, Etappenzweiter und Dritter, und am Ende Gesamtdritter, sowie Matteo Fabbro, der den 3. Platz auf der vorletzten Etappe errang und auch den Preis für den kämpferischsten Fahrer gewann, schloss das Team aus Raubling eine erfolgreiche Woche in Italien ab.

Reaktionen im Ziel
„Ehrlich gesagt, bin ich etwas enttäuscht, dass ich einen Platz in der Gesamtwertung abgerutscht bin, denn ich hatte nach der heutigen Etappe mehr erhofft. Aber trotzdem kann ich doch mit einem Podestplatz hier am Ende zufrieden sein. Dieses Rennen hat mir gezeigt, dass meine Form wieder sehr gut ist, ich konnte nämlich auf den wichtigen Bergetappen vorne mitmischen, und bin mehrmals auf das Podest gefahren, was natürlich ein gutes Zeichen ist. Das ganze Team hat insgesamt sehr gut abgeschnitten und wir sind jetzt voll motiviert für die nächsten Rennen.“ – Rafał Majka
„Ich freue mich, dass ich das Punktetrikot nach Hause nehmen kann. Ich hatte hier sehr gute Etappenerfolge und die Rundfahrt war nicht nur gut für die Beine, sondern auch für den Kopf. Jetzt weiß ich auch wieder, dass ich vorne mit dabei sein kann und ich bin glücklich, dass die Rundfahrt so verlaufen ist. Jetzt habe ich erst einmal zwei Wochen um mich zu erholen, und dann geht’s zur BinckBank Tour. In diesem Jahr ist alles im Radsport anders. Man weiß eben nie genau, was die nächste Woche bringen wird, aber mein nächstes großes Ziel ist die Vuelta und ich freue mich sehr darauf.“ – Pascal Ackermann
„Die ersten zwei Siege von Pascal haben unser Selbstvertrauen gestärkt und unsere Mannschaft hat sich auch auf den folgenden schweren Etappen hervorragend unterstützt. Unser Fazit sieht sehr gut aus mit sechs Podiumplatzierungen bei acht Etappen und dem dritten Gesamtrang durch Rafal bei einem der größten Rundfahrten im Radsport. Pascal hat auch noch das Punktetrikot errungen und Matteo den Preis für den kämpferischsten Fahrer, was auch eine hervorragende Leistung ist. Das Team hatte eine sehr erfolgreiche Woche hinter sich und wird in ähnlicher Besetzung beim Giro am Start stehen.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Settimana Internazionale Coppi e Bartali – Etappe 4

Forlì – Forlì (166,2 km)
1 EENKHOORN Pascal (NED) TEAM JUMBO – VISMA 3:54:05
2 ULISSI Diego (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
3 NARVAEZ PRADO Jhonatan Manuel (ECU) TEAM INEOS 0:00:00
4 KUZNETSOV Viacheslav (RUS) GAZPROM – RUSVELO 0:00:00
5 PASQUALON Andrea (ITA) CIRCUS – WANTY GOBERT 0:00:00
6 VERMEERSCH Gianni (BEL) ALPECIN – FENIX 0:00:00
7 BAGIOLI Andrea (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:00
8 VISCONTI Giovanni (ITA) VINI ZABU KTM 0:00:00
9 LIVYNS Arjen (BEL) BINGOAL WB 0:00:00
10 MANNION Gavin (USA) RALLY CYCLING 0:00:00

Endstand Gesamtwertung
1 NARVAEZ PRADO JHONATAN MANUEL (ECU) TEAM INEOS 15:15:54
2 BAGIOLI ANDREA (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:01
3 ALMEIDA JOãO (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:17
4 ULISSI DIEGO (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:25
5 CONCI NICOLA (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:30
6 EENKHOORN PASCAL (NED) TEAM JUMBO – VISMA 0:00:40
7 MOSCA JACOPO (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:42
8 KUDUS MERHAWI (ERI) ASTANA PRO TEAM 0:00:43
9 FINETTO MAURO (ITA) NIPPO DELKO PROVENCE 0:00:47
10 MANNION GAVIN (USA) RALLY CYCLING 0:00:53

Settimana Internazionale Coppi e Bartali – Etappe 3

Riccione – Riccione (168,9 km)
1 NARVAEZ PRADO Jhonatan Manuel (ECU) TEAM INEOS 4:37:04
2 EENKHOORN Pascal (NED) TEAM JUMBO – VISMA 0:00:00
3 GIRMAY HAILU Biniam (ERI) NIPPO DELKO PROVENCE 0:00:00
4 MOSCA Jacopo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
5 HAYTER Ethan (GBR) TEAM INEOS 0:00:00
6 FELLINE Fabio (ITA) ASTANA PRO TEAM 0:00:00
7 VERMEERSCH Gianni (BEL) ALPECIN – FENIX 0:00:00
8 CONCI Nicola (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
9 VISCONTI Giovanni (ITA) VINI ZABU KTM 0:00:00
10 COVI Alessandro (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
11 SCHELLING Ide (NED) BORA – HANSGROHE 0:00:00

Gesamtwertung
1 BAGIOLI ANDREA (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 11:21:50
2 NARVAEZ PRADO JHONATAN MANUEL (ECU) TEAM INEOS 0:00:03
3 ALMEIDA JOãO (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:16
4 CONCI NICOLA (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:29
5 ULISSI DIEGO (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:30
6 SOSA CUERVO IVAN RAMIRO (COL) TEAM INEOS 0:00:34
7 MOSCA JACOPO (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:41
8 KUDUS MERHAWI (ERI) ASTANA PRO TEAM 0:00:42
9 FINETTO MAURO (ITA) NIPPO DELKO PROVENCE 0:00:46
10 EENKHOORN PASCAL (NED) TEAM JUMBO – VISMA 0:00:49
11 SCHELLING IDE (NED) BORA – HANSGROHE 0:00:52

No TdF 2020 for Chris Froome and Geraint Thomas

„Egan will once again target the yellow jersey in France and we are very excited to give last year’s Giro winner, Richard Carapaz, his debut in this year’s Tour also,“ Brailsford said, announcing the selection decision on Wednesday morning.
„Geraint will target the Giro and take on the opportunity to double up his Tour de France win with another Grand Tour title, with the aim of being the first Welshman to win it.

Foto: Gerhard Plomitzer
„In turn, Chris Froome will target the Vuelta. Chris is a legend of our sport, a true champion who has demonstrated incredible grit and determination to come back from his crash last year. We want to support him to compete for another Grand Tour title and the Vuelta gives him that little bit more time to continue his progress to the top level.

„I am very proud that we have several current, and I am sure future, Grand Tour champions in the team. Selecting the right leader in the right race with the right support team is critical and has meant we have had to analyse all the latest information to make sure we are in the best position possible to optimise our performances in the coming months.“
Team Ineos will be known as the Ineos Grenadiers for the Tour de France.
They confirmed that their eight riders for the Tour will be:

Andrey Amador
Egan Bernal
Richard Carapaz
Jonathan Castroviejo
Michal Kwiatkowski
Luke Rowe
Pavel Sivakov
Dylan van Baarle

„We have been analysing closely how we can win the Tour de France this year and we have a passionate team united by a common purpose, ready to get the job done,“ Brailsford said.

Tour de Pologne – Etappe 3

Wadowice – Bielsko-Biala (203,1 km)
1 CARAPAZ Richard (TEAM INEOS) 5:04:54
2 ULISSI Diego (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:00
3 MOLARD Rudy (GROUPAMA – FDJ) 0:00:00
4 FUGLSANG Jakob (ASTANA PRO TEAM) 0:00:00
5 KELDERMAN Wilco (TEAM SUNWEB) 0:00:00
6 MEZGEC Luka (MITCHELTON SCOTT) 0:00:00
7 STUYVEN Jasper (TREK-SEGAFREDO) 0:00:00
8 GIBBONS Ryan (NTT PRO CYCLING TEAM) 0:00:00
9 WELLENS Tim (LOTTO – SOUDAL) 0:00:00
10 MAJKA Rafał (BORA-HANSGROHE) 0:00:00
11 DUNBAR Edward (TEAM INEOS) 0:00:00
12 SCHACHMANN Maximilian (BORA-HANSGROHE) 0:00:00
13 FOSS Tobias (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:00
14 VALTER Attila (CCC TEAM) 0:00:00
15 CHAVES RUBIO Jhoan Esteban (MITCHELTON SCOTT) 0:00:00

Gesamtwertung
1 CARAPAZ Richard (TEAM INEOS) 13:02:36
2 ULISSI Diego (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:04
3 MAŁECKI Kamil (CCC TEAM) 0:00:04
4 MEZGEC Luka (MITCHELTON SCOTT) 0:00:06
5 MOLARD Rudy (GROUPAMA – FDJ) 0:00:06
6 GIBBONS Ryan (NTT PRO CYCLING TEAM) 0:00:10
7 COSTA Rui (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:10
8 MAJKA Rafał (BORA-HANSGROHE) 0:00:10
9 POWLESS Neilson (EF PRO CYCLING) 0:00:10
10 DUNBAR Edward (TEAM INEOS) 0:00:10
11 CHAVES RUBIO Jhoan Esteban (MITCHELTON SCOTT) 0:00:10
12 WELLENS Tim (LOTTO – SOUDAL) 0:00:10
13 FOSS Tobias (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:10
14 VINGEGAARD Jonas (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:10
15 SCHACHMANN Maximilian (BORA-HANSGROHE) 0:00:10

Langer Tag im Sattel bringt Top-10-Platzierung für Rafał Majka auf der 3. Etappe der Tour de Pologne
Die dritte und längste Etappe der Polen-Rundfahrt führte über 203 km von Wadowice nach Bielsko-Biala und brachte mit sieben Bergwertungen etwas Bewegung ins Gesamtklassement. Vier Fahrern gelang es frühzeitig wegzukommen, aber nachdem es zunächst verhältnismäßig ruhig im Hauptfeld zuging, versuchte im zweiten Anstieg eine kleine Verfolgergruppe, in der sich auch Maciej Bodnar befand, der Spitzengruppe nachzusetzen. Ihre Bemühungen blieben letztlich erfolglos und das Trio musste sich wieder zurückfallen lassen. Zu diesem Zeitpunkt rückte BORA – hansgrohe an die Spitze des Feldes und machte Tempo, infolge reduzierte sich der Abstand zur Spitze auf etwa zwei Minuten. Mit noch 40 km zum Ziel verschärfte Deceuninck – Quickstep dann das Tempo und wenig später musste sich auch der verbleibende Ausreißer geschlagen geben. Als N. Haas aus dem Feld heraus attackierte übernahm BORA – hansgrohe zusammen mit dem belgischen Team die Pace und der australische Fahrer war einige Kilometer vor dem Ziel wieder gestellt. Auf der Ziellinie setzte sich dann R. Carapaz im Bergaufsprint der Favoritengruppe durch, während Rafał Majka den 10. Platz einfuhr und damit auf den 8. Rang in der Gesamtwertung vorrückte. Maximilian Schachmann überquerte die Ziellinie als Zwölfter, während Patrick Konrad zeitgleich den 24. Rang belegte. Die Mannschaft aus Raubling führt nach der heutigen Etappe auch die Teamwertung an.
Reaktionen im Ziel
„Die Jungs sind heute sehr aktiv gefahren. Maciej kam in eine Verfolgergruppe und dann im letzten Renndrittel übernahmen wir die Kontrolle und bereiteten uns auf das Finale vor, denn wir wollten heute gut abschneiden. Leider hat es am Ende nicht so ganz geklappt. Im Finale hatten wir drei Fahrer vorne mit dabei, aber am Ende waren Max und Patrick auf der Ziellinie ein bisschen eingeklemmt und konnten dadurch nicht mehr ganz vorne mitmischen. Ich habe noch den 10. Platz erreicht und mich in der Gesamtwertung auch verbessern können. Im Gesamtklassement liegen Max, Patrick und ich alle 10 Sekunden hinter Carapaz. Morgen werden wir es nochmal versuchen.“ – Rafal Majka
„Das Rennen verlief wie wir uns das vorgestellt hatten. Wir hatten das Renngeschehen jeder Zeit unter Kontrolle und waren in gefährlichen Gruppen vertreten. Durch die Wärme und die vielen Anstiege waren unsere Sprinter heute leider kaputt, und Pascal konnte nicht mehr in den Sprint eingreifen. Alle anderen haben auch versucht das Finale so gut wie möglich für Max vorzubereiten. Aber leider hat er ein bisschen verpokert und war dann etwas eingeklemmt. Am Ende haben unsere drei GC Fahrer keine Zeit verloren und so können wir zufrieden sein.“ – André Schulze, Sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

La Route d’Occitanie – Etappe 4

Lectoure – Rocamadour (195,0 km)
1 Benoît Cosnefroy (AG2R) 4:23:26
2 Bauke Mollema (Trek) +0:02
3 Thibaut Pinot (Groupama) +0:02
4 Egan Bernal (Ineos) +0:02
5 Aleksandr Vlasov (Astana) +0:02
6 Alexis Vuillermoz (AG2R) +0:07
7 Pavel Sivakov (Ineos) +0:07
8 Richie Porte (Trek) +0:07
9 Rafael Valls (Bahrain) +0:10
10 Warren Barguil (Arkéa) +0:10

Endstand Gesamtwertung
1 Egan Bernal (Ineos) 17:57:27
2 Pavel Sivakov (Ineos) +0:19
3 Aleksandr Vlasov (Astana) +0:23
4 Thibaut Pinot (Groupama) +0:37
5 Bauke Mollema (Trek) +1:09
6 Richie Porte (Trek) +1:26
7 Warren Barguil (Arkéa) +1:29
8 Romain Bardet (AG2R) +1:52
9 Rafael Valls (Bahrain) +1:57
10 Sébastien Reichenbach (Groupama) +2:06

La Route d’Occitanie – Etappe 3


Foto: Gerhard Plomitzer
Saint-Gaudens – Col de Beyrède (163,5 km)
1 Egan Arley Bernal Gomez (Col) Team Ineos 4:36:44
2 Pavel Sivakov (Rus) Team Ineos 0:00:10
3 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana Pro Team 0:00:17
4 Thibaut Pinot (Fra) Groupama – FDJ 0:00:31
5 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:01:05
6 Warren Barguil (Fra) Team Arkéa – Samsic 0:01:09
7 Richie Porte (Aus) Trek – Segafredo 0:01:11
8 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:01:18
9 Sébastien Reichenbach (SUI) Groupama – FDJ 0:01:39
10 Rafael Valls Ferri (Esp) Bahrain – McLaren 0:01:39
11 Rémy Rochas (Fra) Nippo Delko Provence 0:01:55
12 Kevin Inkelaar (Ned) Bahrain – McLaren 0:01:59
13 Valentin Madouas (Fra) Groupama – FDJ 0:02:05
14 Alexis Vuillermoz (Fra) AG2R La Mondiale 0:02:05
15 Kenny Elissonde (Fra) Trek – Segafredo 0:02:16
16 Tony Gallopin (Fra) AG2R La Mondiale 0:02:23
17 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain – McLaren 0:02:23
18 Jhojan Orlando Garcia Sosa (Col) Caja Rural – Seguros RGA 0:02:23
19 Simone Petilli (Ita) Circus – Wanty Gobert 0:02:38
20 Merhawi Kudus (Eri) Astana Pro Team 0:02:38

Gesamtwertung
1 Egan Arley Bernal Gomez (Col) Team Ineos 13:33:57
2 Pavel Sivakov (Rus) Team Ineos 0:00:14
3 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana Pro Team 0:00:23
4 Thibaut Pinot (Fra) Groupama – FDJ 0:00:41
5 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:01:15
6 Warren Barguil (Fra) Team Arkéa – Samsic 0:01:19
7 Richie Porte (Aus) Trek – Segafredo 0:01:21
8 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:01:28
9 Rafael Valls Ferri (Esp) Bahrain – McLaren 0:01:49
10 Sébastien Reichenbach (SUI) Groupama – FDJ 0:01:49
11 Rémy Rochas (Fra) Nippo Delko Provence 0:02:05
12 Kevin Inkelaar (Ned) Bahrain – McLaren 0:02:09
13 Alexis Vuillermoz (Fra) AG2R La Mondiale 0:02:15
14 Valentin Madouas (Fra) Groupama – FDJ 0:02:15
15 Kenny Elissonde (Fra) Trek – Segafredo 0:02:26
16 Jhojan Orlando Garcia Sosa (Col) Caja Rural – Seguros RGA 0:02:33
17 Tony Gallopin (Fra) AG2R La Mondiale 0:02:33
18 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain – McLaren 0:02:33
19 Simone Petilli (Ita) Circus – Wanty Gobert 0:02:48
20 Merhawi Kudus (Eri) Astana Pro Team 0:02:48

Chris Froome wechselt am Jahresende zu Israel Start Up Nation

Sir Dave Brailsford said: „Chris’s current contract comes to an end in December and we have taken the decision now not to renew it. We are making this announcement earlier than would usually be the case to put an end to recent speculation and allow the Team to focus on the season ahead.

„Chris has been with us from the start. He is a great champion and we have shared many memorable moments over the years but I do believe this is the right decision for the Team and for Chris. Given his achievements in the sport, Chris is understandably keen to have sole team leadership in the next chapter of his career – which is not something we are able to guarantee him at this point. A move away from Team INEOS can give him that certainty. At the same time, it will also give other members of our Team the leadership opportunities they too have earned and are rightly seeking. I am excited about the talent we have right across the Team at the current time and all our collective focus is on preparing for the season ahead. Like everyone across the sport we are all looking forward to the start of racing next month.“

Chris Froome said: „It has been a phenomenal decade with the Team, we have achieved so much together and I will always treasure the memories. I look forward to exciting new challenges as I move into the next phase of my career but in the meantime my focus is on winning a fifth Tour de France with Team INEOS.“
@Team INEOS

Foto: Gerhard Plomitzer

ISN gab in einer Pressemitteilung bekannt, Froome werde am 1. August einen langfristigen Vertrag unterschreiben und ab 2021 das blau-weiße Trikot der Israel Start-Up Nation bis zum Ende seiner Karriere tragen.
Man werde um den 35-jährigen Froome herum ein Team aufbauen, um “unser Hauptziel zu erreichen: die Tour de France zu gewinnen“, wurde Team-Eigentümer Sylvan Adams zitiert. “Mit Chris werden wir zu neuen Höhen aufbrechen und die Spitze dieses Sports erreichen. Ich möchte hinzufügen, dass ich Chris nicht nur für seinen Erfolg als Radprofi bewundere, sondern auch dafür, wie er sich sonst als wahrer Gentleman verhält. Chris wird ein großartiges Vorbild für unser Team sein…“

“Gemeinsam können wir großartige Dinge schaffen“, sagte Froome, der bei der am 29. August in Nizza beginnenden Tour de France sein fünftes Gelbes Trikot erobern will, sich aber mit Egan Bernal und Geraint Thomas starker teaminterner Konkurrenz gegenübersieht.
Teammanager Kjell Carlström betonte: “Wir wollen unser Team im Jahr 2021 auf verschiedene Weise verstärken, nicht zuletzt, um in GrandTours konkurrenzfähig zu sein. Mit seiner beeindruckenden Bilanz ist Chris Froome der perfekte Leader für diese Rennen, mit Schwerpunkt auf der Tour de France “, sagte der Finne, der seinen neuen Kapitän trotz dessen Alters auch perspektivisch noch zur Weltspitze der Rundfahrer rechnet: “Er hat sowohl die Einstellung als auch die physischen Fähigkeiten, um mit uns noch mehr große Rundfahrten zu gewinnen.
@ISN

INEOS to build hand sanitiser plant near Middlesbrough in 10 days to make 1 million bottles per month

It is clear that one of the major contagion pathways for the Corona virus is hand to mouth. Hand sanitisers prevent this.
INEOS will provide free issue product for hospitals
INEOS is Europe’s largest producer of the two key raw material needed for hospital grade hand sanitiser at its sites in Grangemouth, Scotland and in northern Germany.
We produce almost 1 million tonnes.
There is a critical shortage of hand sanitisers across Europe.
INEOS will build a UK factory to produce 1 million bottles per month within 10 days and will replicate this in Germany.
The company expects to concentrate on meeting the needs of front line medical and care services as well as making the “pocket bottle” hand sanitisers for personal use for people
across the UK and Europe
The company will supply hospitals, schools, places of work, pharmacies and supermarkets.
Sir Jim Ratcliffe, founder and chairman of INEOS says, “It is becoming increasingly clear that hand to mouth infection is a significant cause of Corona virus contagion and INEOS
is Europe’s largest manufacturer of the core ingredient of hand sanitiser. We will build two factories in the UK and Germany in 10 days to produce very substantial supplies.”

INEOS, one of the world’s largest manufacturing companies, has today announced plans to produce 1 million hand sanitisers per month to help with the European shortage. These will be produced according to World Health Organisation specifications and be specifically designed to kill bacteria and viruses.

INEOS is the leading European producer of the two key raw materials needed for sanitisers – isopropyl alcohol (IPA) and ethanol. The company is already running these plants flat out and have been diverting more of this product to essential medical use and will now build two new factories to make hand sanitiser from them.
INEOS intends to produce both standard and the increasingly popular “pocket bottle” hand sanitisers and is already talking to retail outlets across Europe. Supplies to NHS hospitals will be free of charge for the period of the crisis with the public being able to purchase bottles through retailers.
INEOS takes its corporate and social responsibilities extremely seriously, its products are essential to the production of essential healthcare products from rubber gloves, to PVC saline drips, syringes, ventilators, medical tubing. Its products purify the public drinking water. It produces raw materials for soap, acetone for aspirin and paracetamol, and its phenol is being used in pharmaceutical analysis essential in procedures necessary to find a vaccine.

Sir Jim Ratcliffe, founder and chairman of INEOS adds, “INEOS is a company with enormous resources and manufacturing skills. If we can find other ways to help in the coronavirus battle, we are absolutely committed to playing our part”

Chris Froome (Team INEOS) dementiert Bericht über vorzeitiges Verlassen eines Trainingscamps im Januar

Hope that I can set this straight, I was last at a training camp at the beginning of December. My recovery is going well and I will be heading to my next training camp on Thursday. Onward 👊

Chris Froome auf Instagram
https://www.instagram.com/p/B68nILLIrMp/

Mit typisch britischen Humor kommentierte sein Teamkollege Luke Rowe seinen Post:
Fake news! Never seen you at camp !!!

🙂
🙂
Text und Foto:
Gerhard Plomitzer
www.plomi.smugmug.com