Schlagwort-Archive: Plomi

Marianne Vos siegt beim WC Cross in Pont-Château und gewinnt vorzeitig den Gesamt-Weltcup


Foto: Gerhard Plomitzer
Marianne Vos beim AGR2018 am 15.4.18

1. Marianne Vos (CCC – Liv) 46:53
2. Denise Betsema (Marlux – Bingoal) +0:08
3. Maud Kaptheijns (Crelan – Charles) +0:36
4. Ceylin Del Carmen Alvarado (Corendon – Circus) + 0:57
5. Ellen Van Loy (Telenet Fidea Lions) +1:06
6. Alice Maria Arzuffi (Steylaerts) +1:07
7. Annemarie Worst (Steylaerts) +1:22
8. Fleur Nagengast (Telenet Fidea Lions) s.t.
9. Inge van der Hejden (CCC – Liv) +1:23
10. Katherine Compton +1:24

Gesamtweltcup (nach 8 von 9 Rennen):
1. Marianne Vos (Waowdeals Pro Cycling) 494 Punkte
2. Annemarie Worst (Steylaerts – 777) 362
3. Sanne Cant (Iko-Beobank) 358
4. Kaitlin Keough 334
5. Denise Betsema (Marlux – Bingoal) 330

Wout Poels secures third Down Under

Tour Down Under stage six: McLaren Vale to Willunga Hill (151.5km)
Wout Poels finished second on the final stage of Tour Down Under to seal third overall as Richie Porte took the honours on Willunga Hill.

Foto: Gerhard Plomitzer 15.4.18 Wout Poels beim AGR 2018
Poels worked hard to break the Porte monopoly on the iconic climb, but despite a strong game plan and excellent support from Kenny Elissonde and Dylan van Baarle in particular, Poels was overtaken by the former Team Sky rider in the final kilometre.
Daryl Impey finished third to top the General Classification, with previous race leader Patrick Bevin (CCC Team) dropped on the final ascent of WIllunga, clearly still suffering from the injuries sustained in the closing kilometres of stage five.

After an early breakaway failed to sustain their advantage as the ascent to Willunga Hill started, the Team Sky duo of Elissonde and Poels tested the water with an attack over the summit, however the pair eased up on the descent.
This let up was short-lived however as Van Baarle then led the way with a fierce tempo on the second climb of Willunga which prevented any attacks from the other GC contenders, Elissonde then broke free of the leaders and allowed Poels to bridge to him and launch his decisive attack.

Porte was the only rider able to match Poels and the pair were inseparable until the Australian rider kicked on again and sealed his sixth successive stage win on this climb.
@ Team SKY

Anmerkung Gerhard Plomitzer:
Ich frage mich, wäre es nicht besser gewesen, auf die Attacke bei der ersten Passage des Willunga Hills zu verzichten und so die Kräfte für den Schlußanstieg zu sparen?
Es waren noch 20km bei teils Gegenwind zu fahren. Bei der Attacke bei der erstmaligen Bezwingung des Willunga Hills fuhr Kelly Elissonde vor Wout Poels über die Bergwertung, wäre die Reihenfolge Poels vor Elissonde gewesen, wäre Wout Poels auch Sieger in der Bergwertung geworden, so lag er punktemäßig gleichauf mit Jason Lea, der so die Bergwertung gewinnen konnte. Aber dem jungen Australier vom Team UNISA-Australia sei dieser Erfolg gegönnt und Team SKY hatte sicherlich nur den Etappensieg bzw. Rundfahrtsieg vor Augen.

Young talent joins Team SKY in Mallorca

Team Sky were pleased to welcome three young prospects out to our Mallorca January training camp.
French riders Axel Zingle and Thomas Acosta, as well as Italian rider Andrea Bagioli, joined the team for the middle training block on the island.

Working alongside our riders, including Michal Kwiatkowski, David de la Cruz and Ian Stannard, the trio were able to live and train like Team Sky riders for three days as they continue their development.
Team Sky Performance Director Rod Ellingworth explained why the team extended the invite to the trio.
He said: „It’s good to keep looking at younger guys and thinking about the future of the team. I had strong connections in France when I used to race there and have kept in touch with Christophe Andre, who works with CC Etupes. They have some good talent coming through.
„You can look at results but it’s also about people’s commitment and when people I trust say these young riders have the desire and commitment, then it’s worth giving them the opportunity even if they don’t have the results on the road. We’re always open to ideas.
„Andrea was invited through our connections with Pinarello. Thomas and Axel are fairly new to road cycling and don’t have a lot of experience, but everybody was impressed by them – they coped well with the workload and did really well.
„We’ll keep looking for opportunities to bring people into camps and give people opportunities. It’s brilliant to give riders the opportunity to see how we work as a team and if we can help young guys out then great.“

Zingle, 20, is a professional mountain bike rider with Absolute-Absalon and has his sights set on the 2024 Olympics, in Paris.
He said: „My Sport Director spoke with Christophe Andre and asked if I would be interested in joining the team at camp. Of course I said yes! It’s been great. It’s very cool. Everything is very well planned and it’s very fun to ride with the pros.
„My objective on the mountain bike is to get a medal at the 2024 Olympic Games in Paris. I’ve been working towards this for a lot of years. Also, I take a lot of pleasure on the road. For the moment I’m just enjoying racing but in the future we will see. I will have to eventually pick one discipline. But my goal is the 2024 Olympics.“

Acosta, 21, echoed his friend’s sentiments, and hopes to keep challenging himself on the bike over the next two years.
He said: „It’s very impressive to see the organisation around the camp. There is a lot to learn from this – how everything works and is organised.
„The objective is to become a professional in the coming two years. Last season started well and then I got injured.
„The big dream would be to join a pro team at the highest level but I want to know where I stand in races at a higher level first. I will go with the flow.“

@Team SKY

Lukas Pöstlberger in der Ausreißergruppe auf der Königsetappe der Tour Down Under.

Die entscheidende letzte Etappe der Tour Down Under führte das Peloton über 151,5km von McLaren Vale zum legendären Willunga Hill. Auf der heutigen Königsetappe musste der 3,6km lange und im Durchschnitt 7,5 Prozent steile Willunga Hill zweimal bewältigt werden, zum letzten Mal nur wenige Kilometer vor dem Ziel, bevor der Gesamtsieger der Rundfahrt feststand. Gleich nach dem Startschuss setzten sich sieben Fahrer, unter ihnen Lukas Pöstlberger, vom Feld ab. Das Peloton hielt den Abstand zu den Ausreißern stets in einem annehmbaren Ausmaß und der Vorsprung pendelte sich während des Tages bei etwa 3 Minuten ein. Die Rennsituation blieb lange Zeit unverändert aber nachdem das Peloton das Tempo forcierte, begann die Ausreißergruppe am Fuße des ersten Anstiegs zum Willunga Hill zu zerbröckeln. Zu dieser Zeit geriet auch der Leader in der Gesamtwertung in Schwierigkeiten und musste sich etwas zurückfallen lassen. Wenige Kilometer später attackierten mehrere Fahrer, unter ihnen Daniel Oss, aus dem Feld heraus. Es gelang dem italienischen BORA – hansgrohe Fahrer mit H. Carretero und T. Marczynski für einige Zeit an der Spitze zu fahren, aber das Trio wurde ungefähr 7km vor dem Ziel wieder eingeholt. Auf den letzten drei Kilometern entfachte sich dann ein Kampf um den Sieg, und direkt unter der Flamme Rouge lancierte Lokalmatador R. Porte einen erfolgreichen Angriff, der ihm den Tagessieg brachte. Vorjahressieger der Tour Down Under D. Impey gewann auch dieses Jahr die Gesamtwertung. Bester BORA – hansgrohe Fahrer war Gregor Mühlberger, der den 23. Platz auf der heutigen Etappe belegte, und damit eine Top-20-Platzierung in der Gesamtwertung nur knapp verpasste.
Reaktionen im Ziel
„Obwohl ich den ganzen Tag hart gearbeitet hatte, glaubte ich, dass ich noch genug Körner hatte, im ersten Anstieg vorne mitmischen zu können. Nach dem Anstieg gelang es mir mit Marczynski zu Carretero aufzuschließen und wir formierten dann ein Ausreißertrio. Ich hatte vor, Jay [McCarthy] und Gregor [Mühlberger] im finalen Anstieg zu unterstützen aber die Gruppe hinter uns war stark und schloss die Lücke zu uns ziemlich schnell. Ich gab mein Bestes aber die Favoriten in der Gesamtwertung waren zu stark und wollten das Rennen heute unbedingt kontrollieren.“ – Daniel Oss

„Die letzte Etappe der Tour Down Under war schwer und schnell. Lukas Pöstlberger fuhr in der Ausreißergruppe, die sich schon früh im Rennverlauf formierte. Es gab viele starke Fahrer in der heutigen Fluchtgruppe, und obwohl Lukas nicht in seiner besten Form war, wollten wir es trotzdem versuchen. Gregor Mühlberger und Jay McCarthy waren auf den letzten Kilometern in der führenden Gruppe aber am Ende konnten sie mit den Favoriten nicht mithalten. Im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass wir unsere Erwartungen dieses Jahr nicht erfüllen konnten. Peter Sagan hat eine Etappe gewonnen, aber unser Ergebnis in der Gesamtwertung ist etwas enttäuschend.“ – Patxi Vila, Sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

6. Etappe TDU: Richie Porte (TREK) gewinnt wieder am Willunga Hill, Daryl Impey wiederholt Vorjahressieg bei der TDU 2019


Foto Gerhard Plomitzer; Richie Porte TdF 2017
6. Etappe Willunga Hill:
1 Richie Porte (Aus) Trek-Segafredo 3:30:14
2 Wout Poels (Ned) Team Sky
3 Daryl Impey (RSA) Mitchelton-Scott
4 Rohan Dennis (Aus) Bahrain-Merida 0:00:03
5 Luis Leon Sanchez (Spa) Astana Pro Team 0:00:06
6 Chris Hamilton (Aus) Team Sunweb 0:00:10
7 Michael Woods (Can) EF Education First 0:00:15
8 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates 0:00:17
9 Tom-Jelte Slagter (Ned) Dimension Data
10 Dries Devenyns (Bel) Deceuninck-QuickStep
11 Ruben Guerreiro (Por) Katusha-Alpecin
12 Ryan Gibbons (RSA) Dimension Data 0:00:20
13 Rubén Fernandez (Spa) Movistar Team
14 Domenico Pozzovivo (Ita) Bahrain-Merida
15 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates


Foto: Gerhard Plomitzer, Daryl Impey AGR am 15.4.18

GESAMTWERTUNG 2019:
1 Daryl Impey (RSA) Mitchelton-Scott 20:30:42
2 Richie Porte (Aus) Trek-Segafredo 0:00:13
3 Wout Poels (Ned) Team Sky 0:00:17
4 Luis Leon Sanchez (Spa) Astana Pro Team 0:00:19
5 Rohan Dennis (Aus) Bahrain-Merida 0:00:26
6 Chris Hamilton (Aus) Team Sunweb 0:00:33
7 Michael Woods (Can) EF Education First 0:00:38
8 Ruben Guerreiro (Por) Katusha-Alpecin 0:00:40
9 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates
10 Dries Devenyns (Bel) Deceuninck-QuickStep
11 Ryan Gibbons (RSA) Dimension Data 0:00:43
12 George Bennett (NZl) Team Jumbo-Visma
13 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates
14 Domenico Pozzovivo (Ita) Bahrain-Merida
15 Jan Polanc (Slo) UAE Team Emirates 0:00:53
16 Dylan van Baarle (Ned) Team Sky

Punktewertung:
1 Patrick Bevin (NZl) CCC Team 56
2 Danny van Poppel (Ned) Team Jumbo-Visma 54
3 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe 50
4 Daryl Impey (RSA) Mitchelton-Scott 49
5 Luis Leon Sanchez (Spa) Astana 46
6 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep 45
7 Jasper Phlipsen (Bel) UAE Team Emirates 38
8 Phil Bauhaus (Ger) Bahrain-Merida 32
9 Chris Hamilton (Aus) Team Sunweb 24
10 Wout Poels (Ned) Team Sky 21

Bergwertung:
1 Jason Lea (Aus) UniSA-Australia 30
2 Wout Poels (Ned) Team Sky 30
3 Richie Porte (Aus) Trek-Segafredo 28
4 George Bennett (NZl) Team Jumbo-Visma 16
5 Kenny Elissonde (Fra) Team Sky 16

Bester Jungprofi:
1 Chris Hamilton (Aus) Team Sunweb 20:31:16
2 Ruben Guerreiro (Por) Katusha-Alpecin 0:00:07
3 Ryan Gibbons (RSA) Dimension Data 0:00:10
4 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates
5 Jai Hindley (Aus) Team Sunweb 0:00:33
6 Lucas Hamilton (Aus) Mitchelton-Scott 0:00:45
7 Ben O’Connor (Aus) Dimension Data 0:00:54
8 Gregor Muhlberger (Aut) Bora-Hansgrohe 0:01:02
9 Chris Harper (Aus) UniSA-Australia 0:01:15
10 Michael Storer (Aus) Team Sunweb 0:01:27

Teamwertung:
1 UAE Team Emirates 61:34:22
2 Bahrain-Merida 0:00:43
3 Team Dimension Data 0:00:55
4 Team Sunweb 0:01:11
5 Movistar Team 0:01:54
6 Mitchelton-Scott 0:02:10
7 Team Jumbo-Visma 0:02:50
8 Team Sky 0:05:33
9 Groupama-Fdj 0:06:36
10 Bora-Hansgrohe 0:07:24

Santos Tour Down Under – Etappe 5: Jasper Filipsen (UAE) gewinnt nachdem Caleb Ewan (Lotto-Soudal) zurückversetzt wird


Was zunächst als eine Art Übergangsetappe mit leicht welligem Profil aussah, wurde letztendlich eine ziemlich dramatische 5.Etappe der Santos Tour Down Under.
Bei windigem und sonnigen Wetter geht es über knapp 150km von Glenelg nach Strathalbyn.
Nach ruhigem Start sicherte sich der Führende in der Bergwertung, Jason Lea (Unisa-Australia) die Bergwertungspunkte zusammen mit einem AG2R Fahrer als Ausreißer. Kurz nach der Bergwertung war die Flucht der beiden beendet und im Feld begannen die Vorbereitungen auf die beiden Sprintwertungen mit Bonussekunden, wo sich naturgemäß die Teams um Pat Bevin (CCC) und Daryl Impey (Mitchelton Scott), die nur 7 Sekunden vor der Etappe trennten, einen spannenden Kampf lieferten. In der ersten Wertung kam Daryl Impey bis auf eine Sekunde an Pat Bevin heran, aber im 2. Sprint gelang es Pat Bevin den alten Abstand von 7 Sekunden wieder herzustellen.
Nach diesem Sprintintermezzo schlug die Stunde der Ausreißer und am längsten konnte sich der Franzose Matthieu Ladagnous (FDJ), der auch die Tageswertung als aggressivster Fahrer gewann, zusammen mit einem UNISA-Australia Fahrer, vorne halten. Doch ca. 40km vor dem Ziel schmolz der Vorsprung von 3,5 Minuten auf einmal sehr plötzlich, der aufkommende Seitenwind animierte die Mannschaften von Jumbo-Visma und SKY eine Windkante zu eröffnen, an der sich u.a. auch Danny von Poppel, der designierte Sprinter von Jumbo-Visma, eifrig beteiligte und der trotz dieses Aufwandes am Ende noch den 4. Rang im Schlußspurt erzielen konnte.
Opfer der Windkante waren Daryl Impey und der Gesamtführende Pat Bevin, aber nach großem Aufwand kam letztendlich wieder alles zusammen, aber das hatte Kraft im Feld gekostet.
Jetzt deutete alles auf den erwarteten Massensprint hin. Aber gerade als 10 Kilometer vor dem Ziel die Sprinterteams das Regime im Feld übernehmen wollten, gab es in der Mitte des Feldes auf einer breiten und übersichtlichen Straße einen Sturz, in dem auch der Gesamtführende Pat Bevin verwickelt war. Mit schmerzverzerrtem Gesicht griff er sich an die Rippen auf der rechten Seite und er erlitt Verletzungen an Ellbogen und Knie.
Sein Teamkollege Michael Sajnok war sofort bei ihm und ermunterte ihn, trotz der sichtbaren Schmerzen das Rennen fortzusetzen.
Vorne im Feld gab es nun ein Dilemma, die Teams der Sprinter wollen das Tempo hochhalten, aber man möchte durch diesen unglücklichen Sturz auch die Gesamtwertung nicht beeinflussen.
Was für eine Dramatik.
Pat Bevin fährt mit Hilfe seines Teams und der Teamautos mit horrendem Tempo hinter dem Feld her und ca. 1,5km vor dem Ziel erreicht er das Ende des Feldes, welches jetzt mit vollem Einsatz dem Ziel entgegenfährt. Durch den Kräfteverschleiß entstehen Lücken im Feld und Teamsprinter Jakub Mareczko (CCC) muss Pat Bevin an das erste Feld heranführen.
Quickstep führt das Feld für Elia Viviani an. Auf der breiten Zielgeraden gibt es kurz vor dem Ziel eine kleine Senke und danach geht es leicht hinauf zum Zielstrich.
Caleb Ewan am Hinterrad von Peter Sagan nutzt diese Welle zum beschleunigen und fährt an Viviani vorbei und gewinnt knapp vor Jasper Philipsen (UAE), mit dem er sich vorher schon um das Hinterrad von Peter Sagan gestritten hatte. Dieser Kampf, inklusive angedeutetem Kopfstoss, veranlasste die UCI, Caleb Ewan ans Ende des ersten Feldes zurückzuversetzen und ihm eine Geldstrafe plus Punkteabzug in der Sprintwertung zu verhängen.
Peter Sagan (BORAhansgrohe) wird Dritter im packenden Zielsprint, aber letztendlich also Zweiter.
Aus deutscher Sicht wird Phil Bauhaus (Bahrain-Merida) guter sechster, Max Walscheid (Sunweb) war zwar im Endkampf und in der letzten Kurve gut plaziert, hatte aber am Ende keine Chance, mit den besten mizuhalten, er wurde 22er, sein Teamkollege Cees Bol Siebter.
Pat Bevin kann so trotz des Sturzes die Gesamtführung behaupten, aber ob er morgen zur nächsten Etappe wird antreten können, werden erst die ärztlichen Untersuchungen ergeben.
Was für eine Etappe…..

Text: Gerhard Plomitzer

KTM Fahrrad bringt eigenes Werksteam an den Start


Rennsport hat eine lange Tradition und genießt hohen Stellenwert beim größten Fahrradhersteller Österreichs. Die Mattighofner bringen für 2019 ein eigenes MTB-Werksteam an den Start. Unter dem Namen „KTM MTB Factory Team“ starten sieben Fahrer für KTM in die neue Saison.
„In Sachen Sponsoring haben wir viele Projekte am Laufen, national, sowie international. Neben den großen Engagements auf der Straße, unterstützen wir schon über Jahre verschiedene Teams und Athleten mit unseren Produkten. Dazu zählen Spitzenteams wie KTM Protek Dama in Italien, das österreichische KTM Pro Team, das Bikevision Team aus Belgien und viele mehr. Spitzensport-Sponsoring ist immer eine Qualitätsbestätigung und der Erfolg gibt uns Recht. Selbst ein Team zu lenken, ist der nächste Schritt und bringt einen immensen Mehrwert für alle unsere Aktivitäten“, erklärt Geschäftsführer Stefan Limbrunner.
In der Szene gibt es nur wenige Teams, die direkt vom Hersteller gelenkt werden. Es soll damit ein klares Zeichen für den Rennsport gesetzt werden und natürlich bietet dieses Projekt für das ganze Unternehmen Vorteile, sei es bei Marketingaktivitäten, Messeauftritten, oder bei der Zusammenarbeit mit der Entwicklungsabteilung. Zudem gibt es nun eine weitere Plattform, auf der sich Partner präsentieren können. KTM Fahrrad bietet neben Rädern ein volles Sortiment an Equipment. Von Helmen, über die Bekleidung, bis hin zu den Schuhen. Das Potential, ein professionelles Rennteam von Kopf bis Fuß auszustatten, kann so umgesetzt werden.
Der Kader für 2019 setzt sich aus Athleten der Kernmärkte, Deutschland und Österreich zusammen. Im Fokus stehen sowohl der Marathon, als auch die olympische Cross Country Disziplin.
Angeführt wird das Aufgebot von Österreichs Rekordstaatsmeister Christoph Soukup. Der Niederösterreicher ist Garant für Spitzenplatzierungen und kann mit seiner jahrelangen Erfahrung nicht nur im Rennbetrieb, sondern auch auf technischer Ebene, wichtige Inputs liefern. An seiner Seite wird Matthias Alberti stehen. Der deutsche Marathonspezialist fährt seit Jahren auf Weltklasseniveau und wird neben Einzelrennen, zusammen mit Soukup bei Team-Bewerben ums Podium kämpfen. Ins Werksteam stößt auch Angelika Tazreiter. Die amtierende Marathon Staatsmeisterin holte bereits 2017 auf dem KTM Myroon die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft. Jasper Britz, Jahrgang 1998, verstärkt als weiterer Deutscher die Armada. Das Team soll in Zukunft weiteren Nachwuchsathleten eine Perspektive für den Spitzensport geben. Mit Matthias Grick ist ein KTM Mitarbeiter im Team, der auch selbst erfolgreich im Rennzirkus unterwegs ist. Für KTM-Fahrrad konnte Grick unter anderem einen Etappensieg bei der Crocodile Trophy 2018 feiern.
Die Cross Country Abteilung wird mit den Nationalkader Athletinnen Anna Spielmann und Corina Druml besetzt. Die beiden jungen Spitzensportlerinnen werden bei den Staatsmeisterschaften auf Medaillenjagd gehen und zusammen mit dem Radsportverband die Weltcupsaison in Angriff nehmen. Beide zählen zu den erfolgreichsten Radsportlerinnen, die Österreich in den vergangenen Jahren hervorgebracht hat.
Das Team-Management übernimmt Thomas Britz. Der deutsche Wahl-Österreicher, wohnhaft in Osttirol, verfügt über jahrelange Erfahrung im Radsport und nimmt als Teamleiter diese neue Herausforderung in Angriff. Matthias Grick agiert für KTM Fahrrad als Koordinator.
Matthias Grick
Marketing
KTM Fahrrad GmbH Harlochnerstrasse 13, 5230 Mattighofen Österreich Tel: +43 7742 4091 37 | E-Mail: M.Grick(at)ktm-bikes.at

4. Etappe Tour Down Under – Daryl Impey gewinnt Cork Screw Etappe


Foto @plomiphotos/Gerhard Plomitzer am 15.4.18

1 Daryl Impey (RSA) Mitchelton-Scott 3:03:27
2 Patrick Bevin (NZl) CCC Team
3 Luis Leon Sanchez (Spa) Astana Pro Team
4 Ruben Guerreiro (Por) Katusha-Alpecin
5 Rubén Fernandez (Spa) Movistar Team
6 George Bennett (NZl) Team Jumbo-Visma
7 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates
8 Michael Woods (Can) EF Education First Pro Cycling
9 Chris Hamilton (Aus) Team Sunweb
10 Dylan van Baarle (Ned) Team Sky
11 Dries Devenyns (Bel) Deceuninck-QuickStep
12 Ryan Gibbons (RSA) Dimension Data
13 Jai Hindley (Aus) Team Sunweb
14 Wout Poels (Ned) Team Sky
15 Domenico Pozzovivo (Ita) Bahrain-Merida
16 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates
17 Lucas Hamilton (Aus) Mitchelton-Scott
18 Richie Porte (Aus) Trek-Segafredo
19 Jan Polanc (Slo) UAE Team Emirates
20 Rohan Dennis (Aus) Bahrain-Merida

General Classification after stage 4
Rider (Country) Team Result
1 Patrick Bevin (NZl) CCC Team 13:23:30
2 Daryl Impey (RSA) Mitchelton-Scott 0:00:07
3 Luis Leon Sanchez (Spa) Astana 0:00:11
4 Chris Hamilton (Aus) Team Sunweb 0:00:21
5 Ryan Gibbons (RSA) Dimension Data
6 Jan Polanc (Slo) UAE Team Emirates
7 George Bennett (NZl) Team Jumbo-Visma
8 Ruben Guerreiro (Por) Katusha-Alpecin
9 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates
10 Michael Woods (Can) EF Education First Pro Cycling
11 Wout Poels (Ned) Team Sky
12 Dries Devenyns (Bel) Deceuninck-QuickStep
13 Dylan van Baarle (Ned) Team Sky
14 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates
15 Domenico Pozzovivo (Ita) Bahrain-Merida
16 Jai Hindley (Aus) Team Sunweb
17 Richie Porte (Aus) Trek-Segafredo
18 Rohan Dennis (Aus) Bahrain-Merida
19 Lucas Hamilton (Aus) Mitchelton-Scott 0:00:28
20 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe 0:00:39

Die heutige recht anspruchsvolle Etappe führte das Peloton über 129,2km von Unley nach Campbelltown. 6km vor dem Ziel stand der fast 9 Prozent steile Korkenzieher-Anstieg auf dem Programm, wo es sich zeigte, wer unter den Klassementfahrern noch gute Beine hatte. Gleich zu Beginn der Etappe wagten sechs Fahrer einen Ausreißversuch und es gelang ihnen schnell eine Lücke von mehr als 3 Minuten zu reißen, die sich während des Tages auf mehr als 5:30 Minuten vergrößerte. Allerdings nach der 15-Kilometermarke erhöhten die Teams mit Ambitionen auf die Gesamtwertung das Tempo und der Abstand zur Spitzengruppe verkürzte sich stetig. Kurz vor dem Korkenzieher-Anstieg zerbröckelte die Ausreißergruppe und die Kletterer im Peloton setzten sich nach vorne. Wie erwartet wurden mehrere Attacken im Korkenzieher-Anstieg gesetzt. Vier Fahrer lösten sich vom ausgedünnten Feld, wurden aber wenig später von einer relativ großen Verfolgergruppe eingeholt. Auf den letzten drei Kilometern entfachte sich ein Kampf zwischen ungefähr 20 Fahrern um den Sieg, aus dem D. Impey siegreich hervorging. Es war heute kein leichter Tag und keine BORA – hansgrohe Fahrer konnten sich unter den Top 20 platzieren.
Reaktionen im Ziel
„Es war ein harter Tag. Die sechs Fahrer in der Ausreißergruppe machten ein schnelles Tempo und das machte es nicht leicht für uns im Peloton. Am Ende kam es darauf an, wer die besten Beine im Korkenzieher-Anstieg hatte. Zu Beginn des Anstiegs hatte ich keine gute Ausgangsposition und es gelang mir nicht, zur Spitzengruppe aufzuschließen. Ich habe mein Bestes gegeben, aber ehrlich gesagt ist das heutige Ergebnis ziemlich enttäuschend.“ – Gregor Mühlberger

„Jay McCarthy hatte heute keinen besonders guten Tag und hatte Schwierigkeiten im Korkenzieher-Anstieg. Gregor Mühlberger gab sein Bestes und es war ihm fast gelungen zu der Spitzengruppe aufzuschließen, aber am Ende verpasste er den Anschluss. Wir hofften natürlich auf ein besseres Ergebnis, aber wir werden morgen alles daran setzen, Peter [Sagan] so gut wie möglich im Sprint zu unterstützen.“ – Patxi Vila, Sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Vier deutsche Kontinentalteams zur Deutschland Tour 2019

DT_Logo

Nach ihrem Aufstieg in die HC-Kategorie des Radsport-Weltverbandes UCI bleibt die Deutschland Tour ihrem Motto treu, den Radsport in Deutschland langfristig zu fördern. Dafür wird auch in 2019 vier deutschen UCI Continental Teams ein Startrecht bei Deutschlands einzigem Etappenrennen der Männerelite garantiert.
Von den neun bei der UCI registrierten deutschen Kontinentalmannschaften, qualifizieren sich das bestklassierte Team im Ranking der Rad-Bundesliga vom BDR sowie das bestklassierte Team im Ranking der UCI Europe Tour automatisch für die Deutschland Tour 2019. Stichtag für beide Wertungen ist der Abschluss der Deutschen Meisterschaften am letzten Juni-Wochenende.

Neben den beiden Mannschaften, die sich direkt qualifizieren, wählt der Veranstalter zwei weitere deutsche UCI Continental Teams aus. Für deren Einladung wird unter anderem die provisorische Startliste, insbesondere die von den Mannschaften gemeldeten deutschen Talente, ausgewertet. Auch besondere Ergebnisse bei den deutschen Rennen im ersten Halbjahr, wie der U23-Ausgabe des Radklassikers Eschborn–Frankfurt, Rennen der UCI Europe Tour und der Rad-Bundesliga des BDR werden berücksichtigt.

Claude Rach, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Radsports, dem deutschen Tochterunternehmen des Rennveranstalters A.S.O.: „Die Deutschland Tour ist gerade für die deutschen Mannschaften und die deutschen Talente eine wichtige Bühne vor heimischem Publikum. Im vergangenen Jahr haben sie mit ihrem großen Engagement Eindruck bei Fans und Medien hinterlassen. Das freut uns und wir wünschen uns auch in diesem Jahr ein spannendes Rennen, bei dem sich der deutsche Nachwuchs mit den besten Profis der Welt misst. Mit der frühen Bekanntgabe unserer Qualifikationskriterien können sich die Teams in der gesamten ersten Saisonhälfte ideal auf die Deutschland Tour vorbereiten. In den nächsten Wochen beobachten wir, wie sie sich vor allem bei den deutschen Rennen zeigen.“

Die Erstausgabe der neuen Deutschland Tour im vergangenen Jahr haben die deutschen Kontinentalmannschaften Dauner D&DQ-Akkon, Heizomat Rad-Net, Sauerland NRW p/b SKS Germany und Team Lotto-Kern Haus an der Seite deutscher Stars und internationaler Topfahrer, wie Geraint Thomas oder Tom Dumoulin, bestritten.
Die Deutschland Tour 2019 wird vom 29. August bis 1. September ausgetragen,
Der Streckenverlauf der vier Etappen wird vom Veranstalter Ende März bekanntgegeben.
Pressebüro Deutschland Tour | FlessnerSchmitz GmbH | Sandra Schmitz
www.cycling-pr.com | +49 160 973 89898 | sandra@flessnerschmitz.com

Peter Sagan triumphiert auf der dritten Etappe der Tour Down Under.

By Bettini Photo

Die dritte Etappe der Tour Down Under führte die Fahrer von Lobethal nach Uraidla über 146,2 km hügeliges Terrain und fast 3500 Höhenmeter. Zum Schluss mussten noch sieben Zielrunden in Uraidla absolviert werden. Obwohl die Temperaturen heute etwas gemäßigter waren, war es dennoch kein leichter Tag. Gleich zu Beginn der Etappe setzte sich eine sieben-köpfige Gruppe ab, die einen Vorsprung von maximal drei Minuten herausfuhren konnte. Lange Zeit blieb die Rennsituation unverändert aber nach der ersten Zieldurchfahrt in Uraidla begann der Abstand zu schmelzen. Mit knapp 35km bis zum Ziel machte das Peloton dann Ernst und kurz danach wurden die meisten Ausreißer vom Feld eingeholt. Auf der letzten Zielrunde blieb dann nur ein Solist an der Spitze des Rennens, während sich viele Fahrer im Peloton zurückfallen lassen mussten. Mit dem Einläuten der letzten Runde wurde er allerdings auch vom Feld geschluckt. Mit 3km bis zum Ziel attackierten mehrere Fahrer erfolgslos aus einem verkleinerten Peloton heraus und so kam es zu einem reduzierten Sprint in Uraidla. Im Finale zog der slowakische Meister Peter Sagan an seinen Kontrahenten vorbei und raste als Erster über die Ziellinie knapp vor L. Sanchez. Peter wird morgen das blaue Punktetrikot tragen und liegt jetzt auch auf dem zweiten Platz in der Gesamtwertung.

Reaktionen im Ziel
„Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg. Die Fahrer vom Team CCC kontrollierten das Tempo und meine BORA-hansgrohe Teamkollegen arbeiteten den ganzen Tag, um mich vorne im Peloton zu halten und mich mit Getränken zu versorgen. Am Ende war es ein sehr spannendes Finale. Nachdem wir den letzten Anstieg in Angriff genommen hatten dachte ich, dass die Etappe genauso wie letztes Jahr verlaufen könnte, und am Ende war es auch so. Es war vorteilhaft, schon Erfahrung mit der finalen Teilstrecke zu haben. Es war natürlich gut für uns, dass viele Kletterer im Finale mit dabei waren, weil das den Endspurt für mich erleichterte, aber Sanchez hat den Sieg nur knapp verpasst.“ – Peter Sagan

„Es war eine schwierige Etappe aber das ganze Team arbeitete sehr gut zusammen um Peter Sagan zu unterstützen. Am Ende des Rennens gab es nicht weniger als vier BORA – hansgrohe Jungs im ausgedünnten Peloton von ungefähr 50 Fahrern, und auf den letzten Kilometern haben sie auch mehrere Attacken erfolgreich abgewehrt. Im Finale fuhr Peter einen perfekten Sprint. Wir sind mit dem Ergebnis natürlich äußerst zufrieden. Die morgige Etappe wird sehr schwierig sein, besonders weil es einen steilen Anstieg gleich vor dem Ziel gibt. Wir müssen zuerst sehen, wie die Etappe verläuft und werden versuchen, unsere Chancen zu nutzen.“ – Patxi Vila, Sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

1 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe 3:46:06
2 Luis Leon Sanchez (Spa) Astana Pro Team
3 Daryl Impey (RSA) Mitchelton-Scott
4 Danny van Poppel (Ned) Team Jumbo-Visma
5 Patrick Bevin (NZl) CCC Team
6 Jan Polanc (Slo) UAE Team Emirates
7 Ruben Guerreiro (Por) Katusha-Alpecin
8 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates
9 Chris Hamilton (Aus) Team Sunweb
10 Domenico Pozzovivo (Ita) Bahrain-Merida

Gesamtwertung nach der 3. Etappe:
Rider (Country) Team Result
1 Patrick Bevin (NZl) CCC Team 10:20:09
2 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe 0:00:01
3 Luis Leon Sanchez (Spa) Astana Pro Team 0:00:09
4 Michael Storer (Aus) Team Sunweb 0:00:10
5 Daryl Impey (RSA) Mitchelton-Scott 0:00:11
6 Danny van Poppel (Ned) Team Jumbo-Visma 0:00:15
7 Jan Polanc (Slo) UAE Team Emirates
8 Ryan Gibbons (RSA) Dimension Data
9 Chris Hamilton (Aus) Team Sunweb
10 George Bennett (NZl) Team Jumbo-Visma
11 Michael Woods (Can) EF Education First
12 Diego Ulissi (Ita) UAE Team Emirates
13 Ruben Guerreiro (Por) Katusha-Alpecin
14 Wout Poels (Ned) Team Sky
15 Tobias Ludvigsson (Swe) Groupama-FDJ

Und hier die Namen der Zukunft im Profiradsport (Wertung der Jungprofis):
Rider (Country) Team Result
1 Ruben Guerreiro (Por) Katusha-Alpecin 3:46:06
2 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates
3 Chris Hamilton (Aus) Team Sunweb
4 Ryan Gibbons (RSA) Dimension Data
5 Chris Harper (Aus) UniSA-Australia
6 Gregor Muhlberger (Aut) Bora-Hansgrohe
7 Jai Hindley (Aus) Team Sunweb
8 James Knox (GBr) Deceuninck-QuickStep
9 Ben O’Connor (Aus) Dimension Data
10 Dimitrii Strakhov (Rus) Katusha-Alpecin
11 Michael Storer (Aus) Team Sunweb

Radteam Herrmann 2019 mit UCI Kontinental Status

Am 15.1.2019 abends lud der Deutsche Mannschaftsmeister 2018 im Teamzeitfahren in die Geschäftsräume nach Baiersdorf zur Teampräsentation 2019 ein.
BR Moderator Charly Hilpert führte charmant durch den Abend und Teamchef Stefan Herrmann begrüßte Zuschauer, Sponsoren und die Teammitglieder.

Stefan Herrmann stellte die Ziele für die Saison 2019 vor:
Bundesliga 2019
Teilnahme an der Deutschland-Tour (in 2018 war das Team sportlich qualifiziert, aber es fehlte der Kontinental Status zur Teilnahme)
Deutsche Meisterschaften
Internationale Einsätze (u.a. erstmaliger Start bei einem Etappenrennen in Taiwan)

Teamchef Stefan Herrmann blickte auf eine sehr erfolgreiche Saison 2018 zurück und erwähnte, dass die mediale Präsenz der D-Tour in ARD und ZDF ein entscheidender Faktor waren, um den nun logischen weiteren Schritt in Richtung UCI Kontinentalteam zu machen und zu wagen.

Charly Hilpert stellte die jungen Neuzugänge für 2019 einzeln vor. Sie wurden von der bayerischen Meerrettichkönigin auf die Treppe in den Ausstellungsräumen von ‚Herrmann baut Ideen aus‘ geleitet.
Leider fehlten Nils Weispfennig (Trainingseinsatz mit BDR Kader) und Lennart Jung (schulische Gründe).
Vom Team Tirol kommen der Ansbacher Allrounder Manuel Porzner und Nationalfahrer und Bergspezialist Jo Adamietz neu ins Team.
Des Weiteren unterschrieb Alexander Tarlton (von Wipotec) beim Radteam Herrmann, ein talentierter Bergfahrer.

Danach wurden der Rest der Fahrer mit den beiden erfolgreichen Routiniers Florenz Knauer und Chris Hatz zum Ende vorgestellt.
Leon Echtermann, Viktor Brück, Miguel Heidemann und Florian Obersteiner gehören wie 2018 zum Stamm der erfolgreichen Mannschaft.

In die sportliche Leitung wechselt 2019 Arne Egner und unterstützt dort Gunther Peter. Das Management mit Grischa Janorschke und Markus Mooser sorgt für ein reibungsloses Funktionieren der Mannschaft und entwickelt mit Teamchef Stefan Herrmann die Stratgie und Vision des Teams.

Aber es gibt bei den Herrmännern noch mehr als nur Spitzensport, eine große und vielversprechende Jugendmannschaft, Marathonrennfahrer und natürlich das weit über die deutschen Grenzen hinaus bekannte und erfolgreiche Renntandem mit Peter Renner und Tim Kleinwächter.

Teamchef Stefan Herrmann bedankte sich bei den anwesenden Sponsoren (u.a. Fahrradecke Erlangen, Sportful, Autohaus Baumann, IQ-Move, Lorenz Recycling..) mit der Übergabe eines gerahmten Deutschen MeisterTrikots im Mannschaftszeitfahren 2018.

Axel Bauer (Sportful) und Eberhard Schirmer (Fahrradecke Erlangen)

Für das leibliche Wohl sorgte Schamel mit einer exklusiven Verköstigung und der Abend klang mit vielen Radsportgesprächen gemütlich aus.
Die Saison 2019 kann beginnen, viel Erfolg!
Text und Fotos:
Gerhard Plomitzer
@plomiphotos
www.plomi.smugmug.com

Mehr Fotos vom Radteam Herrmann findet ihr hier: