Schlagwort-Archive: Plomi

Ötztaler Radmarathon mit den „sportlichsten“ Organisatoren

In den letzten beiden Tagen absolvierten die Organisatoren des Ötztaler Radmarathons die komplette Strecke mit ihren Rädern. Das „sportlichste“ OK-Team setzte damit ein Zeichen und überzeugte sich selbst von der anspruchsvollen Route, die am 1. September 2024 wieder über 4.000 Teilnehmer:innen in Angriff nehmen werden, darunter auch bekannte Skirennläufer.

Der Ötztaler Radmarathon ist ein echter Klassiker unter den Radmarathons in den Alpen und wird heuer bereits zum 43. Mal ausgetragen. Trotz seiner langen Geschichte bleiben die Organisatoren am Puls der Zeit. Und so ließen sie es sich nicht nehmen, gemeinsam die 227 Kilometer lange und mit 5.500 Höhenmetern gespickte Strecke selbst zu befahren. „Einige von uns haben die Route über das Kühtai, den Brenner- und Jaufenpass sowie das Timmelsjoch zum ersten Mal mit dem Rad absolviert. Da bekommt man ganz neue Blickwinkel und man merkt, was wir aus organisatorischer Sicht vielleicht noch besser machen können. Wir haben in den zwei Tagen viel über die Themen Sicherheit und Labestationen diskutiert und wollen den Radmarathon jedes Jahr weiter verbessern“, sagt OK-Chef Dominic Kuen

Digitale Neuerungen
Eine dieser Verbesserungen betrifft auch den digitalen Wandel. So wurde beispielsweise die ÖRM App im letzten Jahr eingeführt und heuer weiter optimiert. „Sie fand großen Anklang mit dem Live-Tracking, Statistiken und Rankings. Zudem kamen die personalisierten Videos aller Teilnehmer:innen sehr gut an“, beschreibt Kuen. Auch die Labestationen werden Jahr für Jahr verbessert und dort gibt es für die Radsportler eine umfangreichere Auswahl an regionalen Spezialitäten. Zudem wurde heuer auch der „Ötztaler Radmarathon Podcast– Ride hard & dream on“ gelauncht und führte nur einen Tag nach Erscheinen die Podcast-Charts in der Sportkategorie bei Apple Podcasts Austria an. Moderiert von Marco Brugger, bietet der Podcast mit Gästen wie Radprofis und Sportpsycholog:innen tiefe Einblicke und wertvolle Tipps rund um das Thema Radsport.

Boom beim Ötztaler Radmarathon – Skirennläufer am Start
Der Ötztaler Radmarathon mit Start und Ziel in Sölden boomt! Das belegen auch die hohe Zahl an Registrierungen. Im Jänner 2024 wurden knapp 22.000 Anmeldungen verzeichnet. Die Startplätze, die mittels Losverfahren vergeben werden, sind mit 4.000 Teilnehmer:innen begrenzt. Mitte Februar erhielten die Glücklichen ihre Bestätigung, darunter elf ehemalige Sieger:innen des Ötztalers. Auch die Skirennläufer Thomas Dreßen, Manfred Mölgg und Werner Heel wollen erstmalig den Ötztaler Radmarathon bezwingen und werden von den Skiern aufs Rennrad wechseln!

Nachhaltigkeit wird großgeschrieben
Nicht nur beim Thema Mobilität spielt für die Organisatoren des Ötztaler Radmarathons die Nachhaltigkeit eine große Rolle. So wird die öffentliche Anreise mit dem Bus oder Zug empfohlen und der Bus verkehrt im Halbstundentakt für alle Zuschauer:innen oder Starter:innen durch das Ötztal. Um das Startpaket zu Fuß oder per Rad abholen zu können gibt es eine kostenlose und bewachte Bike-Garage, zudem gibt es vor dem Start ein Shuttle-Service. Nach dem erfolgreichen Pilotversuch im Vorjahr bauen der Ötztaler Radmarathon und die Automobilmarke Škoda ihre Kooperation 2024 weiter aus. Neun rein elektrische Fahrzeuge, zur Verfügung gestellt von Porsche Tirol, flankieren den Renntross über die 227 Kilometer lange Strecke mit 5.500 Höhenmetern. Damit übernimmt der Ötztaler eine wertvolle Vorbildfunktion für noch mehr Nachhaltigkeit bei großen Radsportevents. Alle Informationen dazu: https://www.oetztaler-radmarathon.com/de/home/nachhaltigkeit.html

www.oetztaler-radmarathon.com

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Lidl Deutschland Tour bereit für ein weiteres Radsportfestival

In sechs Wochen startet die Lidl Deutschland Tour 2024. Mit einem Auftaktzeitfahren im Startort Schweinfurt beginnen am 21. August fünf Tage im Zeichen des Radsports zwischen Bayern und dem Saarland. Auf die Profis warten 748 Kilometer. Im Vergleich zu den ursprünglichen Planungen hat sich die Strecke damit geringfügig verlängert. Am Klassiker-Charakter der Rundfahrt ändert das nichts. Auch die vielen Mitmachangebote neben dem Sport bleiben davon unberührt.

Die Änderungen an der Gesamtlänge der Strecke gehen im Wesentlichen auf Umplanungen auf dem letzten Teilstück im Saarland zurück. Hier hatten Unwetter dafür gesorgt, dass einige Straßen nicht mehr befahrbar sind. Da nicht absehbar ist, ob sich das bis zur 4. Etappe am 25. August ändert, macht die Strecke dort vorsichtshalber einen kleinen Umweg. Die Highlights der Strecke bleiben davon unberührt. Früh im Verlauf des Teilstücks geht es hinauf zur Kalmit im Pfälzerwald. Der längste Anstieg der diesjährigen Deutschland Tour wird damit der Königsetappe vorenthalten.

Die wird einen Tag vorher zwischen Schwäbisch-Gmünd und Villingen-Schwenningen ausgefahren. Das 211 Kilometer lange Teilstück ist nicht nur der längste Abschnitt überhaupt, seitdem die Deutschland Tour 2018 neu aufgelegt wurde, sondern kommt auch mit vier Bergwertungen sowie dem höchsten Punkt der diesjährigen Rundfahrt daher. Bei Tanneck, zum Großen Heuberg auf der Schwäbischen Alb gehörend, wird auf 975 Metern über dem Meeresspiegel der höchste Punkt der Rundfahrt erreicht. Eine Bergwertung wird hier aber nicht ausgefahren.

Auf deutschland-tour.com und in der Pressemappe stehen ab sofort für alle Etappen die Höhenprofile, Zeitpläne und GPS-Dateien zum Download bereit. Alle Fans können damit ihren Besuch an der Strecke planen und sich die besten Plätze an den Besucherhotsports sichern oder die Strecken selbst abfahren.

Mitmachen bei der Ride Tour oder der Cycling Tour
In Schweinfurt ist das im Zuge der Ride Tour möglich. Nach Anmeldung unter ride.deutschland-tour.com kann jede*r Teilnehmer*in, die ein Fahrrad und einen Helm mitbringt, rund um den Zielbereich kostenlos auf abgesperrter Strecke fahren. Für die jüngeren Jahrgänge bietet sich in jedem Zielort sowie am Tag des Prologs die „kinder Joy of Moving mini tour“an. Die Plätze sind begrenzt, eine Anmeldung über kinderjoyofmoving.de ist ab sofort möglich.

Beim Finale in Saarbrücken bietet zudem die Cycling Tour die Möglichkeit, auf den Spuren der Profis zu wandeln. 100 Kilometer lang ist die „Bliesgau-Schleife“, 56 Kilometer hat die „Tälerrunde“. In beiden Fällen warten abgesperrte Straßen und anspruchsvolle Profile auf denen später auch die Elite unterwegs ist. Alle weiteren Infos und die letzten buchbaren Plätze sind unter cycling.deutschland-tour.com abrufbar.

Newcomer Tour für die Juniorinnen
Zum Programm der Lidl Deutschland Tour gehört in diesem Jahr auch wieder die Newcomer Tour, ein international besetztes U17-Rennen für den weiblichen Nachwuchs. Im vergangenen Jahr durften die Mädchen in Essen zeigen, was sie können. Dieses Jahr gibt es gleich zwei Chancen, sich zu präsentieren und erfolgreich zu sein. Die Newcomerinnen fahren sowohl im Ziel der 3. Etappe in Villingen-Schwenningen ein Rennen und auch einen Tag später beim großen Finale in Saarbrücken.

Etappen der Lidl Deutschland Tour 2024

Prolog (Mittwoch, 21. August): Schweinfurt, 2,9 km
1. Etappe (Donnerstag, 22. August): Schweinfurt – Heilbronn, 176,4 km
2. Etappe (Freitag, 23. August): Heilbronn – Schwäbisch Gmünd, 174,6 km
3. Etappe (Samstag, 24. August): Schwäbisch Gmünd – Villingen-Schwenningen, 211,1 km
4. Etappe (Sonntag, 25. August): Annweiler am Trifels – Saarbrücken, 182,7 km

111. Tour de France – 16. Etappe

16. Etappe: Gruissan-Nîmes – 189 Km

1 PHILIPSEN Jasper BEL ALPECIN-DECEUNINCK 04:11:27
2 BAUHAUS Phil GER BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
3 KRISTOFF Alexander NOR UNO-X MOBILITY 00:00
4 BENNETT Sam IRL DECATHLON AG2R LA MONDIALE TEAM 00:00

5 VAN AERT Wout BEL TEAM VISMA | LEASE A BIKE 00:00
6 ACKERMANN Pascal GER ISRAEL – PREMIER TECH 00:00
7 COQUARD Bryan FRA COFIDIS 00:00
8 WAERENSKJOLD Soren NOR UNO-X MOBILITY 00:00
9 GIBBONS Ryan RSA LIDL-TREK 00:00
10 VAN POPPEL Danny NED RED BULL – BORA – HANSGROHE 00:00
11 BISSEGGER Stefan SUI EF EDUCATION – EASYPOST 00:00
12 VAN DER POEL Mathieu NED ALPECIN-DECEUNINCK 00:00
13 TEUNISSEN Mike NED INTERMARCHÉ – WANTY 00:00
14 GAVIRIA Fernando COL MOVISTAR TEAM 00:00
15 ZINGLE Axel FRA COFIDIS 00:00

Gesamt:

1 POGACAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 66:07:51
2 VINGEGAARD Jonas DEN TEAM VISMA | LEASE A BIKE 03:09
3 EVENEPOEL Remco BEL SOUDAL QUICK-STEP 05:19
4 ALMEIDA Joao POR UAE TEAM EMIRATES 10:54
5 LANDA Mikel ESP SOUDAL QUICK-STEP 11:21
6 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS GRENADIERS 11:27
7 YATES Adam GBR UAE TEAM EMIRATES 13:38
8 CICCONE Giulio ITA LIDL-TREK 15:48
9 GEE Derek CAN ISRAEL – PREMIER TECH 16:12
10 BUITRAGO Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 16:32
11 GALL Felix AUT DECATHLON AG2R LA MONDIALE TEAM 17:01
12 JORGENSON Matteo USA TEAM VISMA | LEASE A BIKE 20:15
13 HEALY Ben IRL EF EDUCATION – EASYPOST 29:26
14 YATES Simon GBR TEAM JAYCO ALULA 35:09
15 CRAS Steff BEL TOTALENERGIES 37:33

Girmays Sturz und Philipsens 3. Sieg

Biniam Girmays heutige Ankündigung „vom letzten Tanz der Sprinter“ nahm einen anderen Ausgang als auch von ihm erwartet. Er konnte zwar seinen 10 Tagen im Grünen Trikot einen weiteren hinzufügen, aber mit deutlich geringerem Vorsprung. Der von vielen Experten vorhergesagte Wind – und die damit verbundene Gefahr von Windstaffeln – war nur eine leichte Brise und hatte mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun. So blieb es eine an Höhepunkten arme letzte Sprinteretappe mit einem erfreulichen zweiten Platz von Phil Bauhaus.

Nach weiteren Corona-Erkrankungen (Van Gils, Harper) noch 150 Profis am Start zur letzten Tour-Woche. Außerhalb des Rennens (u.a. Interviews) tragen die Fahrer wieder Maske. Kaum hatte das Peloton die Küstenstraße verlassen, eine erste Attacke. Aber nur Strohfeuer. Triple-A – Alpecin, Astana und AlUla – verhinderten jeglichen Fluchtversuch. Je nach örtlicher Gegebenheit mit wechselnder Geschwindigkeit: mal 35, mal 53 km/h. In der Summe unter dem langsamsten Schnitt von 43 km/h. Dennoch im Feld keine Zeit für Sehenswürdigkeiten oder Gedanken an den heutigen 60. Geburtstag des fünfmaligen Tour-Siegers Miguel Indurain. In der zweiten Rennstunde hatte das Feld mit Silvan Dillier (ADC) an der Spitze das Tempo bei über 30 Grad auf knapp 45 km/h gesteigert.

Ausreißer des Tages: Thomas Gachignard

Im mit bis zu 8 % ansteigendem Terrain näherten sich die 150 Fahrer der Sprintwertung in Les Matelettes. Intermarché-Wanty, das Team von Biniam Girmay, vorne. Doch den Zwischensprint gewann Bryan Coquard, aktuell Dritter in der Punktwertung, vor Philipsen, Turgis, Girmay und De Lie. Thomas Gachignard (TEN) nutzte die Situation und riss aus. Da das Feld ihn gewähren ließ, wuchs der Vorsprung rasch auf über 2’ an. 16 km weiter kassierte er auch den einen Punkt bei der Bergwertung auf der Côte de Fambetou (4. Kategorie). Die Nachführarbeit organisierten wieder Alpecin und AlUla. Es wurde jetzt schneller gefahren, so dass die Distanz zum allein Führenden in Sommières 50 km vor Nimes auf 1’45’’ schmolz. Entgegen der Befürchtung vom ab hier strammen Wind war der fast eingeschlafen. Bei steigender Geschwindigkeit und den ersten Sprintvorbereitungen sank der Vorsprung des Solisten rasch auf 45’’. Und die Nervosität im Feld stieg, wie z.B. am falschen Abbiegen eines Teamfahrzeugs von Uno-X in einem Kreisverkehr zu sehen.

Jetzt oder nie für die Sprinter
25 km vor Nimes war Gachignards Solo zu Ende. Der Lohn für seinen beherzten Angriff: kämpferischster Fahrer. Das Feld in breiter Front jetzt weniger hektisch aber schnell: über 50 km/h. Noch 12 km. Vorne die Sprinter mit Ackermann und Bauhaus; Pogacar ziemlich weit hinten. Im vorletzten Kreisverkehr Sturz mit Girmay. Vorne ging mit Van der Poel und Philipsen am Hinterrad die Post ab. Und letzterer sprintet zu seinem 3. Etappensieg. Hervorragender Zweiter Phil Bauhaus („Ich bin zufrieden, es war nichts zu machen gegen Philipsen.“), Ackermann diesmal Sechster. Keine Änderungen bei den Trikotträgern, wenn man davon absieht, dass Philipsen die Distanz zu Girmay auf 32 Punkte verkürzen konnte.

111. Tour de France – 15. Etappe

15. Etappe: Loudenvielle-PlateaudeBeille – 198 Km


HERBERT MOOS Foto

1 POGACAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 05:13:55
2 VINGEGAARD Jonas DEN TEAM VISMA | LEASE A BIKE 01:08
3 EVENEPOEL Remco BEL SOUDAL QUICK-STEP 02:51
4 LANDA Mikel ESP SOUDAL QUICK-STEP 03:54
5 ALMEIDA Joao POR UAE TEAM EMIRATES 04:43
6 YATES Adam GBR UAE TEAM EMIRATES 04:56
7 BUITRAGO Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 05:08
8 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS GRENADIERS 05:08
9 CARAPAZ Richard ECU EF EDUCATION – EASYPOST 05:41
10 GALL Felix AUT DECATHLON AG2R LA MONDIALE TEAM 05:57
11 JOHANNESSEN Tobias NOR UNO-X MOBILITY 06:27
12 GEE Derek CAN ISRAEL – PREMIER TECH 06:29
13 CICCONE Giulio ITA LIDL-TREK 06:29
14 DE PLUS Laurens BEL INEOS GRENADIERS 06:54
15 MAS Enric ESP MOVISTAR TEAM 07:35
16 HINDLEY Jai AUS RED BULL – BORA – HANSGROHE 08:44
17 JORGENSON Matteo USA TEAM VISMA | LEASE A BIKE 09:30
18 YATES Simon GBR TEAM JAYCO ALULA 10:42
19 HEALY Ben IRL EF EDUCATION – EASYPOST 13:31

Gesamt:

1 POGACAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 61:56:24
2 VINGEGAARD Jonas DEN TEAM VISMA | LEASE A BIKE 03:09
3 EVENEPOEL Remco BEL SOUDAL QUICK-STEP 05:19
4 ALMEIDA Joao POR UAE TEAM EMIRATES 10:54
5 LANDA Mikel ESP SOUDAL QUICK-STEP 11:21
6 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS GRENADIERS 11:27
7 YATES Adam GBR UAE TEAM EMIRATES 13:38
8 CICCONE Giulio ITA LIDL-TREK 15:48
9 GEE Derek CAN ISRAEL – PREMIER TECH 16:12
10 BUITRAGO Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 16:32
11 GALL Felix AUT DECATHLON AG2R LA MONDIALE TEAM 17:01
12 JORGENSON Matteo USA TEAM VISMA | LEASE A BIKE 20:15
13 HEALY Ben IRL EF EDUCATION – EASYPOST 29:26
14 YATES Simon GBR TEAM JAYCO ALULA 35:09
15 CRAS Steff BEL TOTALENERGIES 37:33

Der 14. Juli steht als Bastille Day im französischen Kalender. Der Nationalfeiertag ist jedes Jahr auch ein Feiertag für die Tour de France. Zu Recht wurde die Königsetappe auf diesen besonderen Tag gelegt. Fast 200 Kilometer, fast 5.000 Höhenmeter – es war ein episches Kletterspektakel in den Pyrenäen.
Nachdem das Team nach dem Ausfall von Primož Roglič einen Tag gebraucht hatte, um sich zu sammeln, ging es heute voll zur Sache. Für die sechs verbliebenen Fahrer von Red Bull – BORA – hansgrohe war die Marschrichtung schon vor dem Start klar: Etappensieg.
Rolf Aldag
“Nach dem Ausfall von Primož mussten wir uns zunächst etwas sammeln. Wir haben einen Tag gebraucht, um uns zu finden. Aber heute Morgen war die Stimmung im Bus super. Jeder wollte für diese Etappe alles geben und jeder hoffte, dass es kein GC-Tag wird.”

Mit Bob Jungels, Jai Hindley, Nico Denz und später Matteo Sobrero war Red Bull – BORA – hansgrohe gleich mehrfach in der Spitzengruppe vertreten. Das Team bestimmte die Führungsarbeit und unterstrich seine großen Ambitionen auf den Etappensieg. Bereits vor dem Schlussanstieg war die Spitzengruppe stark geschrumpft: Jai Hindley und nur vier weitere Fahrer gingen mit zweieinhalb Minuten Vorsprung auf das Gelbe Trikot in den 15 Kilometer langen Anstieg zum Plateau de Beille. Einem frühen Angriff von Vingegaard konnte nur Pogacar folgen. Beide schlossen nach der Hälfte des Anstiegs zur Ausreißergruppe auf und durchkreuzten damit die Pläne des Teams auf einen Tagessieg.

Rolf Aldag
“Es war ein toller Kampf. Ich glaube nicht, dass wir mehr hätten tun können. Zwischenzeitlich hatten wir vier Fahrer in einer sechsköpfigen Gruppe. Was will man mehr? Der Einsatz war absolut da und wirklich enorm. Sie haben bis zum Schluss daran geglaubt.”

Jai Hindley

“Es war ein epischer Tag. Vollgas vom Start bis zum Ziel. Wir hatten einen guten Plan und taten alles, um die Etappe zu gewinnen. Leider war es mehr ein Kampf um die Gesamtwertung und wir konnten uns nicht allzu sehr absetzen. Aber ich bin sehr zufrieden mit den Jungs und wie sie gefahren sind. Das ganze Team war heute super. Wir werden das Positive mitnehmen und weitermachen!”

Pogacar unaufhaltsam

Lange animierte Red Bull-Bora-hansgrohe die Etappe an der Spitze, während Jonas Vingegaard seine Mannschaftskollegen im Hauptfeld arbeiten ließ. Wie erwartet fiel die Entscheidung im finalen Anstieg auf die Skistation des Plateau de Beille. Jonas Vingegaard lancierte den ersten Angriff. Als Tadej Pogacar wenig später zum Gegenangriff blies, hatte der Däne nichts entgegenzusetzen. Die starke Leistung von Red Bull-Bora-hansgrohe wurde nicht belohnt.

Schon in der neutralen Zone ansteigendes Terrain. Direkt ging es hinauf zum Col de Peyresourde. Obwohl mit 7 km relativ kurz, fielen die ersten Sprinter früh zurück. Attacken bergauf noch ohne Erfolg. Auf den letzten Metern zum Gipfel spurtete Bardet. Doch Gaudu (10 Punkte) und Lazkano (8), die schon gestern um Bergpunkte gekämpft hatten, waren stärker. Weiter downhill mit fast 100 km/h! Ohne Lazkano. Das Peloton schnappte sich das Duo an der Spitze. In der Ebene hohes Tempo bis zur Sprintwertung nach 37 km. Dennoch setzte sich eine größere Gruppe ab. Mit dreimal Bora: Jungels, Hindley und Denz sowie Girmay, Meintjes, Mas – insgesamt 21 Mann mit wachsendem Vorsprung – in Marignac über 1’. Wie zu erwarten holte sich Girmay die 20 Punkte, wurde aber von der Jury wegen Behinderung von Matthews auf Platz 3 zurückgestuft. Als die Kletterpartie zum steileren Col de Menté begann, fiel Girmay aus der Gruppe raus. Denn Jungels machte richtig Tempo.

Red Bull-Bora-hansgrohe mit neuer Strategie

Aus dem Feld neue Attacken. Nur die von Carapaz war erfolgreich. Denz (RBH) tauschte seine Position nach getaner Arbeit mit Mannschaftskamerad Sobrero. Das Movistar-Trio erhöhte das Tempo, so dass Jungels zurückfiel. Die Bergwertung gewann Romo vor Carapaz und Aramburu. Das Feld hier 1:47 dahinter. Bei der technisch anspruchsvollen Abfahrt zwei Bora-Fahrer vorne. Visma machte im Peloton weiter Druck auf die Ausreißer und holte noch vor dem dritten Berg, dem Col de Portet, leicht auf. Brutale Steigungsprozente von 9, 12 und 13 %. Ob die deutsche Mannschaft Aldags Rat „Nicht jetzt schon total erschöpfen“ befolgte? Kaum zurück übernahm Jungels wieder die Führung. Die Bergwertung gewann Johannessen vor Romo. Es folgte ein längerer Streckenabschnitt ohne nennenswerte Erhebung, so dass der Vorsprung der jetzt 15 anwuchs.

Weiter Zweikampf Ausreißer gegen Gelb-Favoriten

90 km vor dem Ziel hatten die Ausreißer 3’30“ Vorsprung und schöpften Hoffnung. RBH machte weiter Tempo, so dass einige aus der Spitze abgehängt wurden. Nach den ersten Metern in den Col d’Agnes schrumpfte die Gruppe auf 5 Fahrer mit Healy (EFE), De Plus (IGD), Hindley, Sobrero (beide RBH) und Mas. Dann mussten Healy und Sobrero abreißen lassen. Im Hauptfeld ähnliches Schicksal für Helfer von Visma und UAE. 5 km vor dem Gipfel 3’33’’ hinter dem Spitzentrio, das Carapaz 2,5 km vor der Bergwertung einholte. De Plus als Erster oben vor Carapaz, Mas und Hindley. Das Feld 3’10 dahinter. Rasende Abfahrt und wieder hoch zum Port de Lers. In der Abfahrt schaffte Johannessen den Anschluss. Die Favoriten folgten dem Quintett im Abstand von 2’30’’. Letzte Erholung an der Ariège entlang. Der Schlussanstieg wurde zum Scharfrichter.

Alle Ausreißer gestellt, Favoritenzweikampf offensichtlich mit ungleichen Waffen

An der Spitze gleich Attacken. Die Favoriten mit je einem Helfer: Jorgenson/Vingegaard, Yates/Pogacar, Landa/Evenepoel. Bald weniger als eine Minute Vorsprung für die Führenden. Vorne attackierte jeder mindestens einmal. Am ehesten war Carapaz der Sieg noch zuzutrauen. Als bei den Favoriten Jorgenson noch einmal beschleunigte, übernahm Vingegaard. Nur Pogacar konnte folgen. Die Beiden sammelten alle ein. Carapaz hing sich dran, musste dann doch passen. Heute dafür kämpferischster Fahrer. Evenepoel blieb als Dritter seinem Rhythmus treu, das Podium in Nizza fest im Blick. Vingegaard ständig von vorne. Doch als Pogacar 5 km vor dem Ziel antrat, ließ er den Dänen stehen und distanzierte ihn bis ins Ziel um 1’08’’. Sein dritter Etappensieg und eine Vorentscheidung, nachdem Vingegaard und sein Team heute alles versucht hatten. Auch Evenepoel hatte diesem Feuerwerk nichts entgegen zu setzen. Der Slowene baut seinen Vorsprung in der Gesamt- und in der Bergwertung aus. Grün und Weiß bleiben auf den Schultern von Girmay bzw. Evenepoel. Der morgige Ruhetag hochwillkommen, aber sowas von!

111. Tour de France – 14. Etappe

14. Etappe (152km) Pau nach St-Lary-Soulan Pla d’Adet

Ergebnis
1. Tadej Pogacar (SLO) – UAE-Emirates 4:01:51

2. Jonas Vingegaard (DEN) – Visma-Lease a Bike +0:39
3. Remco Evenepoel (BEL) – Soudal-Quick Step +1:10
4. Carlos Rodriguez (ESP) – Ineos Grenadiers +1:19
5. Giulio Ciccone (ITA) – Lidl-Trek +1:23
6. Santiago Buitrago (COL) – Bahrain Victorious gl.Zeit
7. Adam Yates (GBR) – UAE-Emirates gl.Zeit
8. Felix Gall (AUT) – Decathlon-AG2R +1:26
9. Matteo Jorgenson (USA) – Visma-Lease a Bike +1:29
10. Derek Gee (CAN) – Israel-Premier Tech gl.Zeit
11. Mikel Landa (ESP) – Soudal-Quick Step gl.Zeit
12. João Almeida (POR) – UAE-Emirates +1:31
13. Simon Yates (GBR) – Jayco-Alula +1:33
14. Richard Carapaz (ECU) – EF Education-Easypost +2:28
15. Louis Meintjes (RSA) – Intermarché-Wanty +3:10
16. Ben Healy (IRL) – EF Education-Easypost +3:27
17. Guillaume Martin (FRA) – Cofidis +4:01
18. Gregor Mühlberger (AUT) – Movistar +4:09
19. Chris Harper (AUS) – Jayco-Alula gl.Zeit
20. Egan Bernal (COL) – Ineos Grenadiers gl.Zeit

Gesamtwertung:

1. Tadej Pogacar (SLO) – UAE-Emirates 56:42:39
2. Jonas Vingegaard (DEN) – Visma-Lease a Bike +1:57
3. Remco Evenepoel (BEL) – Soudal-Quick Step +2:22
4. João Almeida (POR) – UAE-Emirates +6:01
5. Carlos Rodriguez (ESP) – Ineos Grenadiers +6:09
6. Mikel Landa (ESP) – Soudal-Quick Step +7:27
7. Adam Yates (GBR) – UAE-Emirates +8:32
8. Giulio Ciccone (ITA) – Lidl-Trek +9:09
9. Derek Gee (CAN) – Israel-Premier Tech +9:33
10. Matteo Jorgenson (USA) – Visma-Lease a Bike +10:35
11. Felix Gall (AUT) – Decathlon-AG2R +10:54
12. Santiago Buitrago (COL) – Bahrain Victorious +11:14
13. Egan Bernal (COL) – Ineos Grenadiers +14:37
14. Ben Healy (IRL) – EF Education-Easypost +15:45
15. Steff Cras (BEL) – Totalenergies +17:02
16. Javier Romo (ESP) – Movistar +20:53
17. Simon Yates (GBR) – Jayco-Alula +24:17
18. Guillaume Martin (FRA) – Cofidis +24:47
19. Laurens de Plus (BEL) – Ineos Grenadiers +31:52
20. Jack Haig (AUS) – Bahrain Victorious +35:14

Tadej Pogacar (UAE) triumphierte an der ersten Hochgebirgs-Bergankunft der Tour de France 2024 im Gelben Trikot des Gesamtführenden. Der 25-jährige Slowene knüpfte am Schlussanstieg zum Pla d’Adet oberhalb von Saint-Lary-Soulan seinem härtesten Gegner Jonas Vingegaard (Visma) 39 Sekunden ab. Damit erstickte Pogacar Indizien aus der Zentralmassiv-Etappe, als er Vingegaard im Sprint unterlag und sich ein Wendepunkt in Sachen Gesamtsieg andeutete. Stattdessen baute Pogacar seinen Vorsprung vor Vingegaard nun auf der 14. Etappe auf fast 2 Minuten aus.

Als Dritter im Ziel war Remco Evenepoel (Soudal) mit 70 Sekunden Rückstand. Pogacar hatte rund 5 Kilometer vorm Ziel im zur Halbzeit des Schlussanstieges attackiert und fuhr zum kurz davor ausgebrochenen Teamkollegen Adam Yates auf. Dieser konnte Pogacar nur 400 Meter bis zur 4-Kilometer-Marke ziehen. Doch dahinter war auch Vingegaard auf sich allein gestellt. Denn Evenepoel klemmte zunächst noch am Hinterrad, ließ dann aber knapp 4 Kilometer vorm Ziel abreißen.

Carlos Rodriguez (Ineos) erreichte den 4. Platz mit 9 Sekunden hinter Evenepoel und 4 Sekunden vor den nächsten Fahrern. Von denen sprintete Ciccone (Lidl) auf den 5. Platz vor Buitrago (Bahrain) und den austrudelnden Adam Yates. Ein paar Sekunden dahinter kam auch schon Felix Gall (Decathlon).

Pogacar erobert die Pyreäen

Für Titelverteidiger Vingegaard begann die diesjährige Tour genau heute. Doch hatte er sich das Ende der Etappe sicher anders vorgestellt. Vor dem Start hatte Politt noch von defensiver Fahrweise von UAE gesprochen, um auf dem Weg zu Pogacars 2. Sieg einer der wichtigsten Helfer zu werden. Dem dynamischen Antritt des Mannes Gelb konnte keiner mehr folgen. Im Gegenteil verloren sie auf den letzten Kilometern immer mehr Zeit. Der Einstieg in das Pyrenäen-Doppel hätte für Pogacar kaum besser verlaufen können.

Nach dem Aus von Pidcock (IGD, Corona) und Boivin (IPT) 157 Fahrer am Start der ersten Pyrenäen-Etappe in Pau. Kurz danach musste Capiot (ARK) nach seinem Sturz beim gestrigen Zielsprint ebenfalls aufgeben. Unmittelbar nach der Startfreigabe erste Attacken. Erfolglos. Auch die vom heute angriffslustigen Geschke (COF). Weitere vergebliche Versuche an der Spitze des lang gezogenen Feldes. In Lourdes hatten Van der Poel (ADC), De Lie (LTD), Coquard (COF) und Beullens (LTD) 10’’ Vorsprung. Kurz hinter der weltberühmten Pilgerstätte schmolz der Vorsprung. Das nutzten Vauquelin, Lazkano, Garcia Pierna und Cort und schlossen auf. Noch keine Ruhe im Feld. Eine Gruppe mit Geschke und dem Grünen Trikot setzte nach. Das Tempo blieb bis zur Sprintwertung in Esquièze-Gère hoch. Die gewann Coquard vor De Lie, bei den Verfolgern Girmay auf Platz 9 unmittelbar vor Philipsen. Danach nahmen die reinen Sprinter die Beine hoch.

Geschke angriffslustig, Politt Pogacars bester Helfer

Bei der Einfahrt in den Tourmalet kam es zum Zusammenschluss, so dass 18 Mann mit Geschke die neue Rennspitze bildeten; das Feld um 4’ dahinter. Dazwischen mehrere Sprinter mit Girmay, die nach und nach hinter das Peloton fielen. Das Tempo der Führenden um Van der Poel, Healy, Meintjes bergauf war 8 km vor dem Gipfel für Geschke zu hoch. An der Spitze des Pelotons nach Wellens jetzt unglaublich viele Kilometer Teamkollege Politt. Die Abstände zu den Gruppen Bergtrikot und Grünes Trikot wuchsen weiter an. Radio Tour meldete die Aufgabe von Louis Vervaeke, wichtiger Leutnant von Evenepoel. 800 m vor der Bergwertung spurtete Gaudu los. Lazkano hinterher und vorbei und Erster am Tourmalet, vor Gaudu. Das Feld mit Politt und allen Favoriten 4’ später. Im flacheren Teil der Strecke nach der Abfahrt fuhr die Spitzengruppe wieder zusammen Richtung Hourquette d’Ancizan. Im Anstieg über 3’ vor den Verfolgern. Wieder eine Aufgabe. Diesmal von Italiens Meister Bettiol (EFE).

Die Taktik von UAE ging auf

Wieder eine Attacke an der Spitze. Während Lutsenko zurückfiel, griffen Lazkano und Gaudu an. Nils Politt führte das Feld jetzt schon über eine Stunde näher an die Ausreißer. 6 km vor dem Gipfel war seine Arbeit getan. Sivakov übernahm. Bei dem Tempo von Pogacars Team wurde das Verfolgerfeld kleiner; Boras Hindley z.B. musste wie Bardet abreißen lassen. Jetzt 2’20 hinter der Spitzengruppe, die ebenfalls schrumpfte. Bis zur Kuppe verkürzte die Favoritenteams auf 1’40’’. Gaudu revanchierte sich über die Innenbahn bei Lazkano und kassierte die 5 Punkte, Lazkano 3. Die finale Kletterpartie sollte die Entscheidung bringen. An der Spitze ließ Healy Gaudu und Meintjes stehen, Distanz zum Feld 1’. Pogacar schickte Yates nach vorne. Und trat kurz darauf selbst an, so dass sofort eine Lücke zur Konkurrenz riss. Kurzer Verschnaufen bei Yates und wieder volle Power, der niemand etwas entgegensetzen konnte. Pogacars 2. Sieg, der 13. bei der Tour insgesamt. Evenepoel etwas dahinter. In der Gesamtwertung baute er die Führung auf fast 2’ vor Vingegaard, der an Evenepoel vorbeizog (2’22’’), aus. Healys Trost ist die Auszeichnung kämpferischster Fahrer.

111. Tour de France – 13. Etappe

13. Etappe | Agen > Pau 163km

Philipsen holt ereignisreiche Sprintetappe

Jasper Philipsen (Alpecin) gewann in Pau die 13. Etappe der Tour de France 2024 in einem durch Hügel, Windkanten und späten Sturz stark ausgedünnten sprint royale. Der Belgier holte seinen zweiten Tagessieg bei der diesjährigen Tour mit einer halben Radlänge vor Wout van Aert (Visma), gefolgt von Pascal Ackermann (Israel). Diese belegten wie am Vortrag die Plätze 2 und 3. Der dreifache Etappensieger Girmay (Intermarché) im Grünen Trikot musste diesmal mit dem 4. Platz Vorlieb nehmen.

Vor dem Pyrenäen-Wochenende wurde nichts aus einer ruhigen Sprintetappe, auch wenn die Plätze 1 bis 4 in der Ergebnisliste vielleicht darauf schließen lassen. Eine 21-köpfige Spitzengruppe ließ man nicht mehr als eine Minute weg. Vier der 21 Ausreißer setzten sich daraufhin ab, wurden aber im Zuge einer von mehreren Tempoverschärfungen im Hauptfeld – aufgrund von Wind oder kleinen Anstiegen – gestellt. Weitere Fluchtversuche scheiterten ebenfalls.

Obwohl das Hauptfeld stark ausgedünnt und die Zielgerade breit genug war, krachte es einen halben Kilometer vor Schluss an der Bande. Amaury Capiot (Arkéa) ließ sich nach getaner Arbeit in den wilden Pulk zurückfallen, wurde dabei heftig abgeräumt und hatte augenscheinlich den größten Schaden davongetragen.

Unter den wenigen vorn verbliebenen Fahrern zog Laporte den Sprint für van Aert an. Bevor dieser loslegen konnte, feuerte Philipsen aus 4. oder 5. Reihe los und an van Aert vorbei. Dieser kam nur noch auf eine halbe Radlänge heran. Auch Ackermann reagierte zu spät. Zwischen ihm und van Aert war vor Sprinteröffnung Nikias Arndt (Bahrain) positioniert. Er sprintete im Sitzen auf den 5. Platz.

Ergebnis
1. Jasper Philipsen (BEL) – Alpecin-Deceuninck 3:23:09

2. Wout van Aert (BEL) – Visma-Lease a Bike
3. Pascal Ackermann (GER) – Israel-Premier Tech
4. Biniam Girmay (ERI) – Intermarché-Wanty
5. Nikias Arndt (GER) – Bahrain Victorious
6. Jasper Stuyven (BEL) – Lidl-Trek
7. Clément Russo (FRA) – Groupama-FDJ
8. Bryan Coquard (FRA) – Cofidis
9. Tadej Pogacar (SLO) – UAE-Emirates alle
10. Søren Waerenskjold (NOR) – Uno-X
11. Luka Mezgec (SLO) – Jayco-Alula
12. Maxim van Gils (BEL) – Lotto-Dstny gleiche
13. John Degenkolb (GER) – DSM-PostNL
14. Arnaud Démare (FRA) – Arkéa-B&B Hotels
15. Jake Stewart (GBR) – Israel-Premier Tech Zeit
DNF Juan Ayuso (ESP) – UAE-Emirates
DNS Primoz Roglic (SLO) – Red Bull-Borahansgrohe
DNS Jesus Herrada (ESP) – Cofidis

Philipsen gewinnt wilde Etappe nach Pau
Tour de France 2024 | Etappe 13 | Agen > Pau

Schon vor der Etappe die betrübliche Nachricht: Primoz Roglic ist ausgestiegen. Beim gestrigen Sturz nichts gebrochen – außer der Moral. Gleichbedeutend mit der Einsicht, dass er mit über 6’ Rückstand keine Chance mehr hatte, seinen Traum vom Gelben Trikot zu verwirklichen. Nach Vlasovs Ausfall ein weiterer harter Schlag für Red Bull – Bora hansgrohe, das seit Jahren einzige deutsche Team bei der Tour. Die Tour der Leiden machte ihrem Ruf alle Ehre. Auch heute wurde trotz aufkommender Müdigkeit heftig um den Sieg gerungen. Die Ausreißer verloren am Ende wieder gegen die Männer mit den schnellen Beinen.

Wieder sorgten die Fahrer vom Start weg für eine Überraschung: Von wegen langsam angehen, nachdem sie gestern mit über 47 Sachen im Schnitt unterwegs waren. Vom ersten Meter an viel Bewegung. „Radrennen total“ nannte das Thomas Voeckler auf dem Motorrad von France 2. Abrahamsen vorhersehbar unter den ersten Ausreißern. Überraschend Adam Yates (UAE) dabei mit Van der Poel, Kwiatkowski, De Lie usw. Trotz aller Bemühungen im Feld, das Adam Yates, vor der Etappe 8. der Gesamtwertung, nicht wegfahren lassen wollte, wuchs der Vorsprung der Spitzengruppe stetig an. Ab km 29 musste Pogacar auf die Unterstützung seines Edelhelfers Juan Ayuso verzichten. Wout van Aert versuchte mit einem Kraftakt, eine Gruppe mit seinem Kapitän Vingegaard nach vorne zu bringen, doch Ineos fuhr hinterher.

Spannung von Anfang an

Im Dorf Sos funkte das Feld SOS – die Distanz zur Spitze war auf über 1’ angewachsen. Doch nach und nach schmolz der Rückstand, so dass die Einigkeit bei den Ausreißern dahin war. Kwiatkowski (IGD), Cort Nielsen (UXM), Bernard (LTK) und Grégoire (GFC) ging es nach den bisher über 48 km/h jetzt nicht mehr schnell genug. Sie entfernten sich rasch von ihren Kollegen und damit vom Feld mit allen Favoriten. Die Sprintwertung in Nogaro am Circuit de l’Armagnac durchfuhr das Quartett in der Reihenfolge Grégoire, Bernard, Cort und Kwiatkowski. Kurz darauf geschlossenes Feld in der Verfolgung der übrig gebliebenen 4 Ausreißer.

Ständiges Hin und Her zwischen Ausreißer gestellt und neuen Attacken

Noch 60 km. Nach einer Linkskurve stärker blasender Seitenwind, was Visma sofort auszunutzen versuchte. Doch Pogacar & Co blieben aufmerksam. Dennoch riss das Feld in drei Teile. Eine größere Gruppe mit den Favoriten jetzt 14’’ hinter dem Quartett. Ein zweites Feld weitere 40’’ dahinter. Noch vor Madiran waren die Ausreißer eingeholt. An der Spitze jetzt 47 Fahrer mit allen Favoriten und vielen Sprintern – Cavendish hatte die Gruppe verpasst und lag schon 2’ zurück. Das 2. Peloton mit Zimmermann kam näher. Als Deutschland-Tour-Sieger Van Wilder stürzte, konnte Politt gerade noch ausweichen. 40 km vor Pau Zusammenschluss 1. und 2. Feld. Wieder Attacken. Mit Abrahamsen (UXM). Doch Teamkollege Johannessen und Carapaz (EFE) waren in der 7prozentigen Steigung stärker. Johannessen gewann den Sprint auf die Côte de Blachon 10’’ vor dem Feld. Nur 9,3 km weiter die Côte de Simacourbe, wieder Johannessen vor Carapaz bei bis zu 9 % Steigung. Das Feld holte die Beiden ein. Im weiter welligen Terrain gleich neue Angriffe mit ständig wechselnder Führung.

Deutsche Sprinter wieder gut platziert

Finish in Pau. Abrahamsen sprintete als erster los, aber ohne Chance. Denn Girmay wurde perfekt beschirmt und vorne postiert. Ackermann am Hinterrad. Philipsen eröffnete den Sprint, erst Mann gegen Mann mit Van Aert. Und Philipsen sicherte sich mit einem Tigersprung seinen zweiten Etappenerfolg. Ackermann erneut Dritter. Diesmal vor dem Mann in Grün, der sein Trikot ebenso verteidigte wie alle anderen Trikoträger; Platz 5 für Nikias Arndt, den Anfahrer von Phil Bauhaus. Kämpferischster Fahrer Cort Nielsen.

Nur noch eine Chance für die Sprinter vor Nizza. Morgen und übermorgen warten erst einmal zwei schwere Pyrenäen-Etappen.

111. Tour de France – 12. Etappe

12. Etappe: Aurillac-Villeneuve-sur-Lot – 204 Km

Girmay siegt und siegt und siegt

Ergebnis
1. Biniam Girmay (ERI) – Intermarché-Wanty 4:17:15

2. Wout van Aert (BEL) – Visma-Lease a Bike
3. Pascal Ackermann (GER) – Israel-Premier Tech
4. Jasper Philipsen (BEL) – Alpecin-Deceuninck
5. Arnaud de Lie (BEL) – Lotto-Dstny alle
6. Alexander Kristoff (NOR) – Uno-X
7. Phil Bauhaus (GER) – Bahrain Victorious alle
8. Bryan Coquard (FRA) – Cofidis
9. Dylan Groenewegen (NED) – Jayco-Alula
10. Ryan Gibbons (RSA) – Lidl-Trek
11. Marijn van den Berg (NED) – EF Education-Easypost gleiche
12. Sam Bennett (IRL) – Decathlon-AG2R
13. Clément Russo (FRA) – Groupama-FDJ
14. Bram Welten (NED) – DSM-PostNL
15. Jasper Stuyven (BEL) – Lidl-Trek Zeit

Wenn es läuft, dann läuft es: Biniam Girmay (Intermarché) feierte in Villeneuve-sur-Lot bereits seinen dritten Tagessieg. Auf der 12. Etappe schob der 24-jährige Eritreer in einem relativ unorganisierten Massensprint ein knappes Vorderrad vorbei an Wout van Aert (Visma). Dahinter rollte Pascal Ackermann (Israel) an 3. Position ein.

Die beiden außer Girmay bisher anderen Sprintsieger Cavendish (Astana) und Philipsen (Alpecin) starteten von viel zu weit hinten und kamen nicht mehr über die Plätze 5 und 6 hinaus. Démare und Cavendish verloren ihre Plätze 3 und 5 durch Distanzierung seitens der Kommissäre. Die anderen Fahrer rückten in der Tageswertung entsprechend auf.

Und wenn es nicht läuft, dann kommt es noch schlimmer: Primoz Roglic (Red Bull), bisher auf Platz 4 der Gesamtwertung und im Prinzip ohne große Ambitionen nach oben oder unten, war in einen Massensturz 12 Kilometer vorm Ziel verwickelt. Mit an der Schulter aufgerissenem Trikot verlor er, begleitet von den Teamkollegen, satte zweieinhalb Minuten.

Hattrick von Girmay
Tour de France 2024 | Etappe 12 | Aurillac > Villeneuve-sur-Lot

Zum dritten Mal erreichte Biniam Girmay heute als Etappensieger das Ziel. Pascal Ackermann war am Schluss eingebaut und wurde 3.. Das größte Pech hatte jedoch Primoz Roglic, der unverschuldet kurz vor Schluss in einen Sturz verwickelt wurde, dadurch mehr als zwei Minuten auf die Podiumskandidaten verlor und auf Platz 6 zurückfiel. Die beiden Protagonisten von gestern, Tadej Pogacar und Jonas Vingegaard kamen mit dem Hauptfeld ins Ziel.

In Aurillac starteten nach der Aufgabe von Cavendishs Anfahrer Michael Morkov (Covid) 167 Fahrer. Vermutlich mit schweren Beinen in eine kurvige, eher flache Etappe. Nach der Freigabe dennoch die erste Attacke von Kevin Geniets (GFC). Doch wer auch immer auszureißen versuchte, auf den ersten 20 km ließ das Feld keinen weg. Während vorne immer wieder die Post abging, musste Sprinter Fabio Jakobsen krank aufgeben. Gleichzeitig ein vielversprechender Ausreißversuch mit Abrahamsen (UXM), der für Pogacar das Bergtrikot trug, Madouas und Pacher (beide GFC) sowie Turgis (TEN), dem Etappensieger von Troyes. Sturz im Peloton, Pogacar und Ackermann involviert. Zum Glück ging’s für beide rasch weiter. Der Abstand zur Spitze nach 40 km 3’28’’. Die vom Sturz etwas stärker betroffenen Fahrer kamen bis auf Jonas Rickaert wieder zurück.

Bergwertung: Gleichstand Pogacar und Abrahamsen

An der Côte d’Autoire (4. Kategorie, eine Passage von 8 %) Vorsprung 2’13’’. Punkt für Abrahamsen – wie erwartet. Die Nachführarbeit organisierten die Teams um Philipsen und Gaviria und kamen näher. Konsequent: Abrahamsen fügte auf der Kuppe der Côte de Rocamadour den Punkt seinem Konto hinzu. Längere Zeit hatte sich Pelle Bilbao hinter dem Feld gequält. Noch vor der Sprintwertung der 11. Ausfall seit Florenz. Den Sprint der Ausreißer gewann Turgis (20 Punkte) vor seinen Fluchtkollegen. An der Spitze des Feldes – 1’25’’ später – siegte Girmay (11 Punkte) locker vor Philipsen (10) und Coquard (9). Alpecin und Movistar hielten das Tempo hoch und waren vor der Côte de Montcléra keine Minute mehr hinter der Spitze. Turgis musste abreißen lassen. Abrahamsen sicherte sich auch die 3. Bergwertung und liegt jetzt mit 36 Punkten gleichauf mit Pogacar. 42 km vor dem Ziel: Ausreißer eingeholt.

Folgenschwerer Sturz von Roglic

Noch 30 km. An der Spitze hatten die Sprinterteams von den Mannschaften der Favoriten Gesellschaft bekommen. Sturz im Feld an einem Fahrbahnteiler. Ausgerechnet Roglic stürzte dadurch – unverschuldet, konnte zwar gleich weiterfahren, büßte aber Zeit ein. Sein Team spannte sich vor ihn, aber bei dem Höllentempo Richtung Ziel verlor er am Ende 2’27“! Was für ein Pech. Vorne eröffnete Degenkolb (DSM) den Sprint zusammen mit Cavendishs Team. Auch Ackermann und Bauhaus gut platziert. Und Démare, der seinem ersten Sieg entgegenfuhr. Doch von hinten kamen Van Aert und Girmay. Und der Mann im Grünen Trikot holte seinen dritten Sieg knapp vor Van Aert und Démare. Dritter Pascal Ackermann vor Mark Cavendish. Phil Bauhaus Siebter. Bei den deutschen Sprintern ist der Knoten noch nicht geplatzt. Kämpferischster Fahrer wurde Pacher; keine Änderungen bei den Trikotträgern.

Update: Arnaud Demare und Mark Cavendish wurden von der Jury zurückgestuft.

Gesamtwertung

1. Tadej Pogacar (SLO) – UAE-Emirates 49:17:49
2. Remco Evenepoel (BEL) – Soudal-Quick Step +1:06
3. Jonas Vingegaard (DEN) – Visma-Lease a Bike +1:14
4. João Almeida (POR) – UAE-Emirates +4:20
5. Carlos Rodriguez (ESP) – Ineos Grenadiers +4:40
6. Primoz Roglic (SLO) – Red Bull-Bora +4:42

7. Mikel Landa (ESP) – Soudal-Quick Step +5:38
8. Adam Yates (GBR) – UAE-Emirates +6:59
9. Juan Ayuso (ESP) – UAE-Emirates +7:09
10. Giulio Ciccone (ITA) – Lidl-Trek +7:36

Tadej Pogacar (UAE) behielt ein weiteres Mal das Gelbe Trikot des Gesamtführenden – mit nach der 12. Etappe unverändert 66 Sekunden vor Evenepoel (Soudal) und 74 vor Vingegaard. Roglic fiel durch den Sturz und den anschließenden Zeitverlust vom 4. auf den 6. Platz zurück.

Grünes Trikot
1. Biniam Girmay (ERI) – Intermarché-Wanty 328 p.

2. Jasper Philipsen (BEL) – Alpecin-Deceuninck 221
3. Anthony Turgis (FRA) – Totalenergies 141
4. Jonas Abrahamsen (NOR) – Uno-X 124
5. Bryan Coquard (FRA) – Cofidis 117

111. Tour de France – 11. Etappe

11. Etappe: Évaux-les-Bains-LeLioran – 211 Km


HERBERT MOOS Foto

1 VINGEGAARD Jonas DEN TEAM VISMA | LEASE A BIKE 04:58:00
2 POGACAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 00:00
3 EVENEPOEL Remco BEL SOUDAL QUICK-STEP 00:25
4 ROGLIC Primoz SLO RED BULL – BORA – HANSGROHE 00:25
5 CICCONE Giulio ITA LIDL-TREK 01:47
6 ALMEIDA Joao POR UAE TEAM EMIRATES 01:49
7 YATES Adam GBR UAE TEAM EMIRATES 01:49
8 LANDA Mikel ESP SOUDAL QUICK-STEP 01:49
9 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS GRENADIERS 01:55
10 GALL Felix AUT DECATHLON AG2R LA MONDIALE TEAM 02:38
11 BUITRAGO Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 03:34
12 GEE Derek CAN ISRAEL – PREMIER TECH 03:38
13 YATES Simon GBR TEAM JAYCO ALULA 03:43
14 ROMO Javier ESP MOVISTAR TEAM 03:48
15 AYUSO Juan ESP UAE TEAM EMIRATES 04:39
16 JORGENSON Matteo USA TEAM VISMA | LEASE A BIKE 04:39
17 HEALY Ben IRL EF EDUCATION – EASYPOST 04:39
18 BERNAL Egan COL INEOS GRENADIERS 04:39
19 CRAS Steff BEL TOTALENERGIES 04:39

20 KELDERMAN Wilco NED TEAM VISMA | LEASE A BIKE 04:39
21 MEINTJES Louis RSA INTERMARCHÉ – WANTY 06:48
22 EIKING Odd Christian NOR UNO-X MOBILITY 06:57

Gesamt:

1 POGACAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 45:00:34
2 EVENEPOEL Remco BEL SOUDAL QUICK-STEP 01:06
3 VINGEGAARD Jonas DEN TEAM VISMA | LEASE A BIKE 01:14
4 ROGLIC Primoz SLO RED BULL – BORA – HANSGROHE 02:15
5 ALMEIDA Joao POR UAE TEAM EMIRATES 04:20

6 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS GRENADIERS 04:40
7 LANDA Mikel ESP SOUDAL QUICK-STEP 05:38
8 YATES Adam GBR UAE TEAM EMIRATES 06:59
9 AYUSO Juan ESP UAE TEAM EMIRATES 07:09
10 CICCONE Giulio ITA LIDL-TREK 07:36
11 GEE Derek CAN ISRAEL – PREMIER TECH 07:54
12 JORGENSON Matteo USA TEAM VISMA | LEASE A BIKE 08:56
13 GALL Felix AUT DECATHLON AG2R LA MONDIALE TEAM 09:18
14 BUITRAGO Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 09:41
15 BERNAL Egan COL INEOS GRENADIERS 10:18
16 HEALY Ben IRL EF EDUCATION – EASYPOST 12:08
17 CRAS Steff BEL TOTALENERGIES 12:16
18 ROMO Javier ESP MOVISTAR TEAM 15:41
19 HINDLEY Jai AUS RED BULL – BORA – HANSGROHE 17:23
20 MAS Enric ESP MOVISTAR TEAM 17:26
21 YATES Simon GBR TEAM JAYCO ALULA 19:54
22 HAIG Jack AUS BAHRAIN VICTORIOUS 20:32
23 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS 20:36
24 DE PLUS Laurens BEL INEOS GRENADIERS 20:42
25 MEINTJES Louis RSA INTERMARCHÉ – WANTY 25:55
26 KELDERMAN Wilco NED TEAM VISMA | LEASE A BIKE 32:01
27 EIKING Odd Christian NOR UNO-X MOBILITY 32:38
28 THOMAS Geraint GBR INEOS GRENADIERS 32:41

29 VAN WILDER Ilan BEL SOUDAL QUICK-STEP 33:16
30 BERNARD Julien FRA LIDL-TREK 33:36

Jonas Vingegaard Sieger im Zentralmassiv
Tour de France 2024 | Etappe 11 | Évaux-les-Bains > Le Lioran

Was für eine Etappe. Sie hielt die Versprechen vom Feuerwerk im Finale des zweitlängsten Streckenabschnitts. Der hauchdünne Erfolg von Vorjahrssieger Jonas Vingegaard vor dem aktuell im Gesamtklassement führenden Tadej Pogacar setzte dem unglaublichen Spektakel bergauf und bergab die Krone auf. Er sorgte zudem für noch mehr Spannung im Kampf um das Gelbe Trikot, denn nicht wenige hatten den Dänen bereits abgeschrieben.

Viel Bewegung im Feld von Anfang an. Es dauerte aber, bis sich 3 Fahrer lösen konnten: Johannessen (Uno-X), Pacher (GFC) und Vauquelin (ARK). Kurz darauf holten Van Aert, Carapaz, Pidcock & Co das Trio ein. Diese Konstellation gefiel UAE nicht, so dass Wellens nach vorne geschickt wurde, um die Lücke zu schließen. Attacke folgte auf Attacke, alles unter Kontrolle der Favoriten-Teams.

Viel Hin und Her auf den ersten 110 km
Carapaz und Rodriguez versuchten nach ca. 50 km erneut die Flucht. Das Feld in Sichtweite. Kurz darauf Aufgabe von Izagirre und Renard (beide COF). Mit dem Aus von Tim Declerq (LTK, krank) der 3. Ausstieg des Tages. Vorne schloss eine kleine Gruppe auf, 20’’ voraus vor dem Zwischensprint. Turgis sicherte sich Prämie und Punkte. Danach wieder geschlossenes Feld. Vor der Côte de Mouilloux (4. Kategorie) sprang Carapaz (EFE) weg, gefolgt von Vercher (TEN). Auf der Kuppe hatte ein Quartett mit Lazkano sie eingeholt, der den einen Punkt eroberte. Das Feld 15’’ dahinter. Neue Situation auf der Côte de Larodde (3. Kategorie): Der Vorsprung des Sextetts vor der Passhöhe 1’15’’. Carapaz an der Spitze (2 Punkte) vor Onley (1). Vier Mann um Guillaume Martin schlossen auf. Jetzt 10 Mann vorne. Das Peloton mit 2’30’’ Abstand. Weiter UAE mit Politt und Wellens an der Spitze. Alles unter Kontrolle.

Ausscheidungsrennen der Favoriten
Die Anstiege wurden nun länger und steiler. Das Feld unter 2’ hinter den Ausreißern. Hinauf zum Col de Néronne wurde es ernst. Das Peloton schmolz, der Vorsprung der Ausreißer ebenfalls. Sturz von Van Aert, er konnte zum Glück weiter fahren. Noch hielt sich eine Spitzengruppe. Auf der Passhöhe Healy (5 Punkte) vor Lazkano, Carapaz und Bernard; das Feld 1’20’’ zurück. Als der Kurs erneut bergauf führte, pflückten Pogacar & Co einen nach dem anderen. Kurz vor dem Berg der 1. Kategorie, Pas de Peyrol, war klar was geschehen würde. 32 km vor dem Ziel Attacke des Mannes in Gelb. Keiner konnte folgen. Vingegaard und Roglic beim Anstieg zum Col de Pertus (2. Kategorie) in der Verfolgung. Dahinter Evenepoel. Nachdem Roglic dem Vorjahrssieger in der Abfahrt Windschatten gegeben hatte, ließ der ihn jetzt stehen und kam näher an Pogacar. Evenepoel holte Roglic ein. Und Vingegaard seinen ärgsten Widersacher. Doch der Gelbe holte sich am Pertus Bergpunkte und 8 Bonussekunden vor dem zu seinem Hinterrad sprintenden Dänen (5’’) und Evenepoel (2’’). Pogacar hatte da auch das Bergtrikot erobert.

Erstmals siegt Vingegaard im Kampf Mann gegen Mann gegen Pogacar

Bergab und bergauf zum letzten Hindernis, dem Col de Font de Cère (3. Kategorie), arbeitete das Spitzenduo zusammen. Offensichtlich die Verfolger Roglic und Evenepoel auch. Denn sie kamen näher. Noch 5 km mit einer schwierigen Abfahrt. Auf dem Berg Vingegaard kurz vor Pogacar, das Verfolgerduo 30’’ dahinter. Der Däne vorne, der Slowene im Windschatten. Und zum ersten Mal siegte der Titelverteidiger in einem Zielsprint gegen seinen Herausforderer. Eine überragende Leistung, nachdem Pogacar zuvor wieder einmal seine unnachahmliche Attacke gestartet hatte. Doch Vingegaard blieb cool und fightete sich bis zum Pertus an den Führenden heran. Dass er die Etappe mit einem Sieg abschloss, war die Belohnung für seine tolle Leistung. Unglücklicherweise stürzte Roglic in einer Kurve einige hundert Meter vor dem Ziel, bekam aber wegen der 3km Regel die gleiche Zeit wie Evenepoel angerechnet. Pogacar bleibt in Gelb und eroberte zusätzlich das Bergtrikot und die Auszeichnung kämpferischster Fahrer. Ansonsten keine Änderungen bei den Trikotträgern.

111. Tour de France – 10. Etappe

10. Etappe: Orléans-Saint-Amand-Montrond – 187 Km

1 PHILIPSEN Jasper BEL Alpecin-Deceuninck 04:20:06
2 GIRMAY Biniam ERI Intermarché-Wanty 00:00
3 ACKERMANN Pascal GER Israel-Premier Tech 00:00
4 VAN AERT Wout BEL Team Visma | Lease a Bike 00:00
5 GAVIRIA Fernando COL Movistar Team 00:00
6 BENNETT Sam IRL Decathlon AG2R La Mondiale 00:00
7 DEGENKOLB John GER Team dsm-firmenich PostNL 00:00
8 BAUHAUS Phil GER Bahrain Victorious 00:00

9 GROENEWEGEN Dylan NED Team Jayco-AlUla 00:00
10 ZINGLE Axel FRA Cofidis 00:00
11 VAN DEN BERG Marijn NED EF Education-EasyPost 00:00
12 NAESEN Oliver BEL Decathlon AG2R La Mondiale 00:00
13 COQUARD Bryan FRA Cofidis 00:00
14 GIBBONS Ryan RSA Lidl-Trek 00:00
15 VAN DER POEL Mathieu NED Alpecin-Deceuninck 00:00

Gesamt:

1 POGACAR Tadej SLO UAE Team Emirates 40:02:48
2 EVENEPOEL Remco BEL Soudal Quick-Step 00:33
3 VINGEGAARD Jonas DEN Team Visma | Lease a Bike 01:15
4 ROGLIC Primoz SLO Red Bull-BORA-hansgrohe 01:36
5 AYUSO Juan ESP UAE Team Emirates 02:16
6 ALMEIDA Joao POR UAE Team Emirates 02:17
7 RODRIGUEZ Carlos ESP INEOS Grenadiers 02:31

8 LANDA Mikel ESP Soudal Quick-Step 03:35
9 GEE Derek CAN Israel-Premier Tech 04:02
10 JORGENSON Matteo USA Team Visma | Lease a Bike 04:03
11 YATES Adam GBR UAE Team Emirates 04:56
12 BERNAL Egan COL INEOS Grenadiers 05:25
13 CICCONE Giulio ITA Lidl-Trek 05:35
14 BUITRAGO Santiago COL Bahrain Victorious 05:53
15 BILBAO Pello ESP Bahrain Victorious 05:58
16 GALL Felix AUT Decathlon AG2R La Mondiale 06:06
17 HINDLEY Jai AUS Red Bull-BORA-hansgrohe 06:24

18 MAS Enric ESP Movistar Team 06:27
19 HEALY Ben IRL EF Education-EasyPost 07:15
20 CRAS Steff BEL TotalEnergies 07:23

Ackermann Dritter bei Sieg von Philipsen

Die Befürchtung, dass im letzten Drittel der 187 km der Wind den Verlauf der Etappe maßgeblich beeinflussen und das Feld in mehrere Teile reißen könnte, bestätigte sich nicht. So entwickelte sich dank der Aufmerksamkeit der Favoriten- und der Sprinterteams alles Richtung Massensprint. Den gewann erstmals in diesem Jahr Jasper Philipsen. Besonders hervorzuheben: 3 deutsche Fahrer unter den ersten Zehn. Pascal Ackermann hervorragender Dritter.

Die zweite Tour-Woche begann mit der 10. Etappe in Orléans und einer schlechten Nachricht für Roglic & Co. Alexandr Vlasov, aktuell 11. im Gesamtklassement und einer der wichtigsten Helfer des Kapitäns von Red Bull-Bora-hansgrohe in den Alpen und Pyrenäen musste nach seinem Sturz am Sonntag mit einem Knöchelbruch aufgeben. Heute fehlte er noch nicht; das könnte sich morgen schon ändern. Durch Vlasovs Ausfall starteten 172 Fahrer nach dem gestrigen offiziellen Ruhetag – und verlängerten ihn inoffiziell auf den ersten 50 km. Ohne Berge kein Bedarf an Ausreißversuchen. Den vielen Zuschauern an der Strecke kam die vergleichsweise gemütliche Fahrt entgegen. Für etwas Abwechslung sorgte nach ca. 30 km ein Regenschauer. Dennoch blieb es beim Tempo unter dem langsamsten Schnitt im Zeitplan.

Zwei Ausreißer beim Zwischensprint vor Philipsen und Girmay
Wenige Kilometer vor dem Zwischensprint in Romorantin-Lanthenay doch eine Attacke von Kobe Goosens (IWA, Team Grünes Trikot) und Harm Vanhoucke (LTD). 3 Fahrer setzten erst nach, fielen dann ins Feld zurück, das mit 1’20’’ hinter den Führenden zur Sprintwertung fuhr. Erster Goosens vor Vanhoucke. Den Sprint des Pelotons gewann Jasper Philipsen vor Biniam Girmay, der auf den letzten Metern leicht eingebaut war. Auf den nächsten Metern war Goosens allein vorne und wurde bald eingeholt. Wieder setzte Regen ein. Und das Feld kehrte zu seiner gemächlichen Gangart zurück.

Statt Windkante Sprint royal
Kurz vor Vierzon wuchs die Nervosität spürbar. Die Favoriten- und Sprinterteams in den vorderen Reihen – es ging in offeneres Gelände. Leichter Gegenwind. Am Ortsausgang von Issoudun Richtungs- und Tempowechsel. Der Kilometerzähler zeigte über 50. Das Peloton zog sich weit auseinander. Visma an der Spitze, UAE sehr aufmerksam. Die Befürchtung, in einer Windkantenfalle Zeit zu verlieren, hatte sich bald in Luft aufgelöst – der Wind war zu schwach. Offensichtlich hatten alle Teams zudem aus der Situation bei der Etappe nach Dijon Lehren gezogen. Die Folge: Massensprint.

3 Deutsche unter den ersten 10
Faszinierendes Finish in Saint-Amand-Montrond mit dem erster Erfolg von Philipsen, im Vorjahr vierfacher Sieger, den Van der Poel perfekt kurz vor der Ziellinie abgeliefert hatte. Girmay spurtete noch an die 2. Stelle – an Pascal Ackermann vorbei, der als Dritter wieder einen Platz näher an einen Sieg gesprintet war. John Degenkolb und Phil Bauhaus wurden 7. und 8. – toller Gesamterfolg der deutschen Sprinterelite. Alle Trikotträger behalten ihre Leibchen.

54. Großer Preis der Gemeinde Strullendorf 7.7.24

Diashow:

Alle Fotos von Plomi

Bei besten äußeren Bedingungen konnten die Rennen in Strullendorf durchgeführt werden. Erstmals seit 2019 gab es wieder rasante Kurvenduelle auf dem 1km Rundkurs, Corona bedingt und durch eine Baustelle auf der Rennstrecke.
ELITE und Amateure fuhren zusammen über 70km ein sehr flottes Rennen und schnell war klar, daß der Sieg nur über den pfeilschnellen Julian Kern des RSC Kempten erfolgen konnte, der als Einzelstarter die Konkurrenz beherrschte. Lukas Herrmann vom Radteam Herrmann sammelte auch als Einzelfahrer als 2er die meisten Punkte nach dem Sieger.
Den dritten Rang sicherte sich das Team Valeoit mit Paul Peter, der eine sehr starke Leistung zeigte und viele seiner Punkte solo herausfuhr.

Im Amateurrennen als Rennen im Rennen war Tom Gaupp von der Schleudergang der Beste vor dem jungen Finley Börner und dem Lokalmatador Felix Richter von der Concordia Strullendorf.

Amateure 70km

1 Gaupp, Tom Schleudergang e.V. 01:22:42
2 Börner, Finley RSV Chemnitz Junioren Schwalbe Team Sachsen
3 Richter, Felix RMV Concordia Strullendorf

4 Pitsch, Roman Schleudergang e.V.
5 Laukamp, Pascal TSV 1862 Scheßlitz
6 Wagner, Philipp Team Icehouse Bayreuth
7 Wolaschka, Matthias RV Sturmvogel München 1952 LV Bayern
8 Ott, Kilian RSV Heidelberg
9 Werth, Lukas TV 1899 Parsberg Team Valeoit Kaffeerösterei Parsberg
10 Schäfke, Hannes Schleudergang e.V.
11 Klinge, Jakob RC Herpersdorf 1919
12 Flock, Beat Schleudergang e.V.
13 Ebner, Marco Schleudergang e.V.
14 Gref, Oliver RC 1913 Wendelstein Team Edelsten – Das Hörhaus powered by MaD
15 Funke, Paul TSV Nittenau Team Valeoit Kaffeerösterei Parsberg
16 Lubas, Yannik RMV Concordia Strullendorf
17 Mayer, Andre
18 Hofmann, Jan RC Herpersdorf 1919
19 Schierz, Udo RC Herzogenaurach
20 Kappler, Laurin Elias RC Herpersdorf 1919
21 Schorr, Martin RC Herzogenaurach
22 Hohlfeld, Benjamin RC Herzogenaurach
23 Dohrmann, Lorenz RMV Concordia Strullendorf BikeBeat Racing Team – RSC Komet Ludwigsburg

ELITE 70km

1 Kern, Julian RSC Kempten 01:22:21
2 Herrmann, Lukas Herrmann Radteam
3 Peter, Paul RSV Rosenheim Team Valeoit Kaffeerösterei Parsberg

4 Holzapfel, Florian RSC 88 Regensburg Team Valeoit Kaffeerösterei Parsberg
5 Rautzenberg, Robin RSV Chemnitz
6 Stavinoha, Severin Next Level Racing 54×11
7 Eckrich, Christian RC Herpersdorf 1919 Team Edelsten – Das Hörhaus powered by MaD
8 Popp, Niklas BikeSportBühne Bayreuth Team Edelsten – Das Hörhaus powered by MaD
9 Fischer, Johannes Marzahner RC 94
10 Pöhlmann, Benjamin Schleudergang e.V.
11 Hendler, Samuel E-Racers Top Level Augsburg Next Level Racing Elite
12 Schafbauer, Josef RC Herzogenaurach BikeBeat Racing Team – RSC Komet Ludwigsburg
13 Knauer, Jan Radl Express Feucht Team Valeoit Kaffeerösterei Parsberg
14 Geis, Christian RSV Rosenheim Next Level Racing Elite
15 Linde, Peter RC Herzogenaurach BikeBeat Racing Team – RSC Komet Ludwigsburg
16 Sedlmeier, Felix Next Level Racing Next Level Racing Elite
17 Regenbogen, Markus Melsunger TG 1861

Auftakt im ehemaligen Bergwerk: Lidl Deutschland Tour 2025 beginnt in Essen

Die Lidl Deutschland Tour 2025 startet in Essen. Mit einem Prolog auf dem Gelände der Zeche Zollverein wird das wichtigste Radsportevent des Landes in seine nächste Auflage gehen. Erneut sind fünf Renntage geplant, die direkt mit einem ganz besonderen Highlight starten werden.

Denn die Kulisse für den Auftakt ist einzigartig. Das ehemalige Steinkohlebergwerk Zeche Zollverein ist seit 2001 UNESCO Weltkulturerbe, der charakteristische Förderturm am Haupteingang des Geländes weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. 1986 wurde hier letztmals Kohle gefördert. Heute ist es Architektur- und Industriedenkmal, dazu Sitz zahlreicher Kultureinrichtungen.

Und am 20. August 2025 Schauplatz eines Radrennens. Einige Straßen auf dem rund 100 Hektar großen Areal werden zu einer rund drei Kilometer langen Rennstrecke, über die der Prolog der Lidl Deutschland Tour führen wird. Zum vierten Mal in Serie beginnt die Rundfahrt dann mit einem kurzen Einzelzeitfahren. Direkt auf dem Gelände der Zeche werden auch die Teams ihre Busse parken und alle Vorbereitungen für das Rennen treffen, während sämtliche Side Events wie die Expo oder die kinder Joy of Moving mini Tour Tausende Besucher zwischen die alten Hallen, Schächte und Verwaltungsgebäude ziehen werden.
Zuletzt war Essen 2023 Teil der Deutschland Tour. Damals führte die 3. Etappe von Arnsberg direkt ins Zentrum der fast 600.000 Einwohner großen Ruhrmetropole. Der Zielstrich lag damals in der Huyssenallee vor der Philharmonie. Zwei Jahre später wird die Rundfahrt etwas weiter nördlich am Wahrzeichen der Stadt ihren Ausgangspunkt nehmen.

„Essen hat sich bei der Tour 2023 als begeisterte Radsportdestination präsentiert. Wir freuen uns mit dem UNESCO-Welterbe Zollverein Gastgeber des Prologs und Start der Deutschland Tour 2025 zu sein“, freute sich Oberbürgermeister Thomas Kufen über die Rückkehr des Rennens in seine Stadt.

Ähnlich ergeht es auch Matthias Pietsch, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Radsports, die die Lidl Deutschland Tour organisiert. „Wir erinnern uns an einen tollen Gastgeber, viele tausende Zuschauer und eine großartige Stimmung entlang der Strecke durch Nordrhein-Westfalen und in Essen. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und freuen uns umso mehr, wieder nach Essen zurückkehren zu können. Das wir diesmal auf dem Gelände der Zeche Zollverein ein Radrennen ausrichten dürfen, ist etwas ganz Besonderes. Radsport trifft Welterbe – eine Premiere für uns und den Ort, an dem Industriegeschichte geschrieben wurde.“

Prof. Dr. Hans-Peter Noll, Vorstandvorsitzender der Stiftung Zollverein, sagt: „Die ehemals größte Steinkohlenzeche der Welt wird 2025 Startort des wichtigsten Radsportevents Deutschlands. Darüber freuen wir uns sehr. Und es beweist einmal mehr, dass das UNESCO-Welterbe Zollverein ein Ort des Wandels ist, der niemals stillsteht.“