Schlagwort-Archive: Plomi

Ergebnis DM Cross Kleinmachnow – Elite Frauen

1 Brandau Elisabeth RSC Schönaich
2 Kupfernagel Hanka Wolfi`s Bike Shop Buggingen
3 Paul Stefanie RSG Hannover crossladen.cyclingteam women
4 Heckmann Lisa VC Darmstadt 1899
5 Schneider Janine VC Hohentwiel Singen
6 Neudörffer Cordula RSC Kattenberg Team Pirate-IGOS
7 Schröder-Ott Lisa USC Kiel STEVENS Racing Team Frauen
8 Unterberger Birgit RSV Eintracht 1949
9 Bischoff-Stein Lena RV Germania Hamburg Team Bertram & Römer – Cross Team
10 Wesselhoeft Benita MC Pirate

Grace Brown wins stage 3 of the Women’s Tour Down Under

Nairne-Stirling, 104.5km

1 Grace Brown (Aus) Mitchelton-Scott 3:01:07
2 Ruth Winder (USA) Trek-Segafredo 0:00:02
3 Rachel Neylan (Aus) Team UniSA-Aus
4 Gracie Elvin (Aus) Mitchelton-Scott 0:00:04
5 Amanda Spratt (Aus) Mitchelton-Scott
6 Letizia Paternoster (Ita) Trek-Segafredo
7 Krista Doebel-Hickok (USA) Rally UHC 0:00:07
8 Lucy Kennedy (Aus) Mitchelton-Scott 0:00:09
9 Emily Roper (Aus) Team UniSA-Australia
10 Alison Jackson (Can) Team Tibco-Silicon

Amanda Spratt retains GC lead
1 Amanda Spratt (Aus) Mitchelton-Scott 9:24:48
2 Lucy Kennedy (Aus) Mitchelton-Scott 0:00:49
3 Krista Doebel-Hickok (USA) Rally UHC 0:00:55
4 Rachel Neylan (Aus) Team UniSA-Australia
5 Jaime Gunning (Aus) Specialized 0:01:09
6 Alison Jackson (Can) Team Tibco-Silicon 0:01:12
7 Lauren Stephens (USA) Team Tibco 0:01:34
8 Taryn Heather (Aus) Specialized 0:01:37
9 Emily Roper (Aus) Team UniSA-Australia 0:01:52
10 Ruth Winder (USA) Trek-Segafredo 0:01:54

Explore the world with EF Education First Pro Cycling in ‘19

Hola.
Bonjour.
Ciao.
Ni hao.
Guten Tag.

This season, the EF Education First Pro Cycling Team will race and train across the globe. On trains and planes, in team cars and on two wheels, we’ll make our way over the mountains, through some of the world’s great cities, and experience people and places from Australia to the United Arab Emirates and from Asia to the Americas.
We’ll ride hard and open our eyes and ears to the cultures that infuse the races and the places we travel. We’ll be at all the beautiful, traditional races, but we’re breaking outside of the barriers of road racing, too. Cycling is for everyone—so this season, we’re tackling new races and rides around the globe. Because that’s where everyone is.

The thin air of the Colorado Mountains and the Leadville 100 are on our list, along with the rolling gravel roads of Kansas at the Garmin Dirty Kanza. We’ll also go across the pond to the U.K. for a bike race with several miles of hiking known as the Three Peaks Cyclo Cross. Of course, we can’t forget the Taiwan KOM Challenge. Sign us up.
I could spend the rest of my life moving around this planet.
– Taylor Phinney

We are 27 riders made up of 11 different nationalities. We speak English, Spanish, French, Italian, Portuguese, German, Flemish, Dutch, Danish, Finnish and Estonian. We come from the U.S., Australia, Ecuador, The Netherlands, Estonia, Belgium, Colombia, Denmark, New Zealand, Canada, and Great Britain.
We’re here to race.
We’re here to enjoy the ride.
We’re here to soak up the cultures and the countries along the way.
Simply put, we’re here to explore the world.
Join us for a year of non-stop adventure. It’s time to explore with EF Education First.

“EF’s commitment is to bring different cultures together, to spark mutual understanding around the ways people and communities approach and see life. The goal is to promote empathy among people of diverse backgrounds, and inspire new ways of thinking which together can help make the world a little better. EF Pro Cycling is a platform that embodies this spirit, and which helps show how positive things happen when people explore the world,” says Edward Hult, CEO EF North America.
What does “Explore the World” mean to you?

“That’s how I’ve lived my whole life so, call me corny or not, I left my house growing up when I was 15, went Belgium, missed Christmas, missed my birthday, New Years, all of it, or winter break with the two big bike bags in a suitcase and… no clue what was going on. Explore the world. I think I’ve lived in a very literal sense.”
Alex Howes
“It doesn’t necessarily mean travelling around the world. It can also be meeting new friends, teammates. Here around me I have so many different nationalities, they have different backgrounds, different habits. Talking to them [is like I’m] already back home, talking about what I’d like to do and how [life] is back where they live and what they eat. Already this is little bit like exploring. ”
Tanel Kangert
“I often think about how I could spend the rest of my life moving around this planet, seeing different things that I wouldn’t see everyday, and I sort of feel like I need to start doing that now. To be racing for a team that is embracing this kind of a mantra is super special and I’m really grateful to be involved and I want to help to grow that as a concept and, to be the one who’s at the forefront of the exploring.”
Taylor Phinney
“Explore the world to me means travel. You get out there and travel about. Go to some different places. Just explore. Have a good time, have a bad time. There’s not always going to be a good time and enjoying it. Like there will be bad times and things will go wrong. But that’s what it’s all about. The experience. When you travel the world, you’re going to have many experiences and that’s what it’s all about.”
Tom Scully
“I think that without a doubt the world changes you when you see more places in the world. As a person, it fills you and helps you to grow in many aspects of life.”
Dani Martinez
“Explore the world to me seems like open your eyes and see the world, travel around.”
Sep Vanmarcke
@ EF Education First

Amanda Spratt wins 2nd stage of Tour Down Under


Results Stage 2:
# Rider Name (Country) Team Result
1 Amanda Spratt (Aus) Mitchelton-Scott 3:13:20
2 Lucy Kennedy (Aus) Mitchelton-Scott 0:00:39
3 Krista Doebel-Hickok (USA) Rally UHC Cycling 0:00:45
4 Rachel Neylan (Aus) Team UniSA-Australia 0:00:50
5 Jaime Gunning (Aus) Specialized Women’s Racing 0:00:53
6 Alison Jackson (Can) Team Tibco – Silicon 0:01:01
7 Ashleigh Moolman-Pasio (RSA) CCC-Liv 0:01:10
8 Lauren Stephens (USA) Team Tibco – Silicon
9 Taryn Heather (Aus) Specialized Women’s Racing 0:01:13
10 Emily Roper (Aus) Team UniSA-Australia 0:01:16

General classification
# Rider Name (Country) Team Result
1 Amanda Spratt (Aus) Mitchelton Scott 6:23:38
2 Lucy Kennedy (Aus) Mitchelton Scott 0:00:43
3 Krista Doebel-Hickok (USA) Rally UHC Cycling 0:00:51
4 Rachel Neylan (Aus) Team Unisa-Australia 0:01:00
5 Jaime Gunning (Aus) Specialized Women’s Racing 0:01:03
6 Alison Jackson (Can) Team Tibco – Silicon 0:01:11
7 Ashleigh Moolman-Pasio (RSA) CCC-Liv 0:01:20
8 Lauren Stephens (USA) Team Tibco – Silicon
9 Taryn Heather (Aus) Specialized Women’s Racing 0:01:23
10 Emily Roper (Aus) Team Unisa-Australia 0:01:46

Wout Poels checks in from Down Under

Wout Poels is hoping to start his 2019 season with a bang at the Tour Down Under.
Poels will lead the Team Sky charge in the first race of the campaign and the Dutchman has been working hard over the winter to be ready for 2019’s curtain raiser.
Currently training in Brisbane with teammates Dylan van Baarle and Pavel Sivakov, Wout has been enjoying acclimatising to the Australian summer.
“Normally we would arrive two days before a race but of course with the time difference, plus the fact it’s full summer over here, it made sense to come out here for two weeks before the race starts. It’s good, especially with the weather – it’s important to acclimatise. Today it was 30, 32 degrees, and it’s humid – so we’re sweating a lot!
“I’ve never done the Tour Down Under and I’ve always thought it’s an interesting race to do. I started to think about it last year, spoke to Tim [Kerrison], and I think it’s a nice goal to start the season with.”

Wout, Pavel and Dylan will travel to Adelaide on the 10th of January to meet up with the rest of the team’s Tour Down Under squad.
“You’re never too sure what to expect from the first race of the season,” explained Poels, “but I’ve been training well. The whole winter went to plan. Hopefully we can do something nice at TDU – that’s the goal. We will see.”
After the Tour Down Under and Cadel Evans Great Ocean Road Race Poels will head back to Europe and is likely to tackle the Volta ao Algarve and Tirreno-Adriatico, before attacking the Ardennes.
Since winning Liege-Bastogne-Liege in 2016 – Team Sky’s first Monument victory – Poels has not been able to hit the Ardennes at 100%. After being forced to skip them due to a knee injury in 2017, 2018 was only a little better – Amstel Gold was his first race back after breaking his collarbone at Paris-Nice.
“I love racing the Ardennes,” continued Poels, “although it wasn’t the easiest first block back after a broken collarbone last year!
“I always have a few key goals for the season. I’d like to really do well in the Ardennes Classics – that’s important to me – but I always like to do well in all of the races I start.
“Of course I would like to get selected for the Tour again, to support the boys there, but I’ll try to be good everywhere I start.
“People like to have one clear target but I never look at it like that. New year, new season – I have to smash it everywhere!”
@Team Sky

Challenge Heilbronn steuert auf Teilnehmerrekord zu

Challenge Heilbronn steuert auf Teilnehmerrekord zu
Mitteldistanz voraussichtlich bald ausgebucht
Weniger als 100 Startplätze sind für das Mitteldistanz-Rennen im zehnten Jubiläumsjahr der hep CHALLENGE HEILBRONN powered by AUDI verfügbar. Damit steuert das Rennen in Heilbronn auf einen neuen Teilnehmerrekord zu, denn so früh war das Rennen in der Vergangenheit noch nie ausgebucht.
Anreiz dürfte neben den überaus positiven Rückmeldungen zur neuen Radstrecke seit 2018 auch die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften auf der Mitteldistanz sein. Bereits zum zweiten Mal werden die nationalen Meister auf dieser Strecke beim Triathlon in Heilbronn gekürt. Wer die Nachfolge der 2016 in Heilbronn siegreichen deutschen Meister Laura Philipp und Andreas Böcherer und den damaligen Altersklassen-Siegern antreten möchte, muss sich bei der verbleibenden Anzahl von Startplätzen sputen. Anmeldungen sind zwar eigentlich noch bis Anfang Mai möglich, die Veranstalter gehen aber davon aus, dass die restlichen Plätze bis zum nächsten Preissprung am 16. Januar 2019 vergeben sein könnten.
Danach muss darauf gehofft werden, dass Rückläufer aus geblockten Kontingenten oder Absagen von Athleten frei werden, um am 19. Mai dabei zu sein. Aus Erfahrung werden dies aber nicht viele sein. Es heißt also bereits vor dem eigentlich Wettkampftag im Mai „schnell sein #mitteninderstadt“.
Weitere Informationen und die Online-Anmeldung stehen unter www.challenge-heilbronn.de zur Verfügung.
################################################
Vielen Dank und sportliche Grüße,
Kai Sauser
CTH Sport & Event GmbH
www.challenge-heilbronn.de

Paternoster wins stage 1 of the Women’s Tour Down Under

1st flat stage 113km from Hahndorf to Birdwood ended in an expected bunch sprint:

1 Letizia Paternoster (Ita) Trek-Segafredo Women 3:10:28
2 Sarah Roy (Aus) Mitchelton-Scott
3 Arlenis Sierra (Cub) Astana Women’s Team
4 Alison Jackson (Can) Team Tibco-Silicon Valley Bank
5 Rachele Barbieri (Ita) BePink
6 Ashleigh Moolman-Pasio (RSA) CCC-Liv
7 Matilda Raynolds (Aus) Specialized Women’s Racing
8 Rebecca Wiasak (Aus) Team UniSA-Australia
9 Naimh Fisher-Black (NZl) Vantage New Zealand National Team
10 Chloe Hosking (Aus) Ale Cipollini

General classification after stage 1
# Rider Name (Country) Team Result
1 Letizia Paternoster (Ita) Trek-Segafredo Women 3:10:18
2 Sarah Roy (Aus) Mitchelton-Scott 0:00:02
3 Chloe Hosking (Aus) Ale Cipollini 0:00:05
4 Gracie Elvin (Aus) Mitchelton-Scott
5 Arlenis Sierra (Cub) Astana Women’s Team 0:00:06
6 Alison Jackson (Can) Tibco-Silicon Valley Bank 0:00:10
7 Rachele Barbieri (Ita) BePink
8 Ashleigh Moolman-Pasio (RSA) CCC-Liv
9 Matilda Raynolds (Aus) Specialized Women’s
10 Rebecca Wiasak (Aus) Team UniSA-Australia

Discovery

Discovery, Inc., der weltweit führende Anbieter von Real-Life-Entertainment, gab heute den Erwerb einer 71 prozentigen Mehrheitsbeteiligung an der Play Sports Group bekannt. Das digitale Sportmedien-Unternehmen Play Sports Group betreibt die führenden Radsport-Plattformen Global Cycling Network, Global Mountain Bike Network und Global Triathlon Network.

Der Deal unterstreicht das Bestreben von Discovery, das führende Media-Ecosystem im Bereich Radsport aufzubauen, um seine Positionierung als Global Leader im Bereich Live-Sport sowie als führender Rechteinhaber für Radsportveranstaltungen in Europa auszubauen – mit der Kernmarke Eurosport. In Zusammenarbeit mit der Play Sports Group, der weltweit führenden Radsport-Community sowie der führenden Anlaufstelle im Digitalbereich wenn es um Radsporttechnologie, Training, Tutorials, Behind-the-Scenes- Einblicke und vieles mehr geht, wird Discovery das erste globale Media-Ecosystem schaffen und dabei das Beste aus allen Bereichen Community, Content, Lifestyle, Events für die große und wachsende Anzahl von Radsportbegeisterten vereinen.

Mit besten Grüßen,
Dominik Mackevicius
Manager Communications & PR
Discovery Deutschland I Sternstraße 5 | 80538 München | Germany
+49-(0)89 206 099-216

Team Vorarlberg Santic und die Profis Lukas & Martin Meiler stellen das Hotel am Badersee als Patronat Partner mit einem Willkommensangebot vor

@Foto Team Vorarlberg Santic
Am Fuße des höchsten Bergs Deutschlands, der Zugspitze, ist das Hotel am Badersee in Oberbayern beheimatet. Die idyllische und geschichtsträchtige Region ist das bevorzugte Trainingsgebiet der beiden Team Vorarlberg Santic Cracks Lukas und Martin Meiler. Diesem Umstand zufolge ist auch die Kooperation zu verdanken, pflegen sie doch seit einiger Zeit bereits persönlichen Kontakt zum Viersterne Haus. Sie werden als „Testimonials“ bei einigen Aktionen „live“ mit an Bord sein im Jahr 2019.

„Es fehlt den Gästen an nichts in diesem Hotel! Nach dem Rundgang mit Geschäftsführer Jan-Claudio Rahn und Frau Sonja Wilms (Leitung Marketing) stechen vor allem die tollen, hellen Zimmer, der großzügige Wellnessbereich, aber vor allem die hervorragende Lage hervor. Ideal für ausgedehnte und traumhafte Rennrad- und Bike Touren, oder einem Besuch auf die Zugspitze. Interessant auch das Konzept „coworking office“ – Arbeit und Erholung sind hier ideal kombinierbar!“
Team Vorarlberg Santic Manager Thomas Kofler und die Meiler Brüder unisono!

Willkommensangebot Hotel am Badersee
Lernen Sie persönlich das Hotel am Badersee im Zugspitzdorf Grainau kennen und erleben Sie die zahlreichen Outdooraktivitäten, die sich Ihnen direkt vom Hotel aus eröffnen. Genießen Sie die traumhafte Aussicht auf den türkisblau schimmernden Badersee und die majestätische Zugspitze während des Frühstücks und verbringen Sie entspannte Stunden im Landhaus Spa mit Sauna inklusive Zugspitzblick und Eisgrotte mit echtem Schnee.
10 % Ermäßigung auf den jeweils aktuellen Tagesübernachtungspreis inklusive Frühstück, kostenfreiem WLAN und Nutzung des Landhaus Spa.
Gültig für alle Buchungen bis einschließlich 31.01.2019 auf Anfrage und nach Verfügbarkeit.
Reisezeitraum bis 23.12.2019
Bitte geben Sie bei Ihrer Reservierung die Codierung Promo Santic an.
Bitte senden Sie Ihre Buchungsanfrage an: info@hotelambadersee.de
Infos zum Hotel finden Sie hier: https://www.hotelambadersee.de/

Termin Aviso – Vorankündigung Mannschaftsvorstellung 2019!
Die diesjährige Präsentation der Mannschaft wird am Donnerstag 21. Februar im Volvo Autohaus Niederhofer in Lauterach (Vorarlberg) ab 18 Uhr stattfinden. Eine separate Einladung erfolgt zeitgerecht. Die meisten Fahrer bereiten sich aktuell im Süden auf die bevorstehende Saison vor. Die Team Verantwortlichen arbeiten bereits intensiv an einem sehr spanenden Rennkalender!
Fotos Team Vorarlberg Santic

Australische Zeitfahrmeisterschaft – Luke Durbridge ist schneller als der Weltmeister

Luke Durbridge ist der australische Zeitfahrmeister der ELITE 2019. Er war auf dem 41km langen Kurs um 21 Sekunden schneller als der amtierende Weltmeister Rohan Dennis.

# Rider (Country) Team Result
1 Luke Durbridge (Aus) Mitchelton-Scott 00:51:01
2 Rohan Dennis (Aus) Bahrain Merida 0:00:21
3 Cameron Meyer (Aus) Mitchelton-Scott 0:00:43
4 Nathan Haas (Aus) Team Katusha Alpecin 0:02:19
5 Ben O’Connor (Aus) Team Dimension Data 0:02:34
6 Callum Scotson (Aus) Mitchelton-Scott 0:03:22
7 Chris Harper (Aus) Team BridgeLane 0:03:46
8 Cyrus Monk (Aus) EvoPro Racing 0:04:19
9 Jordan Villani (Aus) 0:04:24
10 Nicholas Squillari (Aus) 0:04:28
11 Peter Milostic (Aus) 0:05:10
12 Liam White (Aus) Drapac Cannondale 0:05:18
13 Michael Freiberg (Aus) Sunshine Coast 0:05:32

Zeitfahren Frauen:
1 Grace Brown (Aus) Mitchelton Scott 00:42:35
2 Gracie Elvin (Aus) Mitchelton Scott 0:01:33
3 Kate Perry (Aus) Specialized Racing 0:01:44
4 Lucy Kennedy (Aus) Mitchelton-Scott 0:01:53
5 Shara Gillow (Aus) FDJ Futuroscope 0:02:32
6 Rebecca Wiasak (Aus) 0:03:12
7 Sarah Gigante (Aus) Roxsolt Attaquer 0:03:13
8 Jenny Pettenon (Aus) Gusto StepFWD 0:03:47
9 Simone Grounds (Aus) 0:03:57
10 Anya Louw (Aus) TIS Womens Racing Team 0:04:17

Hanka Kupfernagel startet bei der Cross DM in Kleinmachnow

Hanka Kupfernagel startet bei Cross DM in Kleinmachnow
Das Foto zeigt ‚La Hanka‘ und Karl Platt bei einer Trainingsfahrt im Dezember 18 auf Mallorca
@Plomiphotos/www.plomi.smugmug.com

„Warum? Weil ich kann“, sagt Hanka Kupfernagel mit dem für sie typischen Lächeln. „Ich bin gesund und habe einfach wieder Spaß am Training. Dieses Jahr hatte ich viele positive Erlebnisse in Verbindug mit dem Radsport. Die Begeisterung der Menschen bei der Deutschland Tour, die ich als Regulator auf dem Motorrad hautnah miterleben durfte, war eine davon. Hier wurde mir wieder bewusst, was für ein toller Sport mein Leben geprägt hat. Vor allem durch meine unterschiedlichen Radcamps habe ich selbst wieder mehr Lust am Radfahren bekommen. Egal ob auf dem Mountainbike, dem Rennrad oder dem Gravelbike, es hat nach und nach wieder Freude gemacht, für mich selbst an Grenzen zu gehen. Dadurch bin ich vergangenen Herbst soviel Rad gefahren, wie schon lange nicht mehr.“ berichtet Hanka Kupfernagel über ihre ganz persönliche Entwicklung in den vergangenen Monaten.
Der Start bei der den Deutschen Crossmeisterschaften war deshalb fast schon eine logische Konsequenz. Dazu kommt, dass die DM in Kleinmachnow stattfindet, wo Hanka Kupfernagel sehr viele erfolgreiche Rennen absolviert hat und den Kurs so gut wie keine andere kennt. Hier hat sie quasi das Crossfahren gelernt. Die Veranstalter und die Vereine in Kleinmachnow machen seit Jahren eine hervorragende Nachwuchsarbeit und mit dem Start bei den Deutschen Meisterschaften möchte Hanka den Leuten auch etwas zurückgeben. Wie sie sagt, sei dieses „Comeback“ nur durch viel Unterstützung aus ihrem Freundeskreis und langjährigen Sponsoren möglich gewesen.
Nach dem vorläufigen Ende ihrer aktiven Karriere, war Kupfernagel 2016 und 2017 massgeblich an der Organisation des einzigen deutschen Cross Weltcups in Zeven beteiligt und hat für die Fortsetzung gekämpft. „Es war eine spannende aber auch sehr aufreibende Erfahrung im Organisationskomitee des Weltcups mit dabei zu sein. Nun kenne ich auch die andere Seite bei Veranstaltungen. Als Rennfahrer kannst du deine Energie direkt in Leistung und Erfolg umsetzen. Als Veranstalter ist der Erfolg von vielfach mehr Faktoren abhängig, als dem eigenen Können“, berichtet Hanka aus ihren Erfahrungen. Denn schießlich wurde der Weltcup in Zeven von der UCI leider unerwartet und ohne Begründung für 2018 und 2019 nicht wieder in den Weltcup-Kalender aufgenommen und Kupfernagel schwenkte wieder um auf die aktive Seite des Crosssports.
Anders als in früheren Zeiten hat Hanka Kupfernagel keinen Druck und sie muss niemandem mehr etwas beweisen. Doch wenn sie bei einer Meisterschaft startet, hat sie auch den Ehrgeiz, den Zuschauern am Streckenrand eine ordentliche Leistung und das immer noch vorhandene Können zu präsentieren. „Das was mich nochmals zu einem Start bewogen hat nennt man wohl Leidenschaft. Cross war immer meine Lieblingsdisziplin“, sagt die viermalige Weltmeisterin dieser Sportart mit einem Lächeln. Mit zwei Vorbereitungsrennen in Pfaffnau in der Schweiz und beim Deutschlandcup in Vechta hat sie nach fast drei Jahren Rennpause getestet, wie es mittlerweile auf der anderen Seite des Flatterbandes zugeht. „Interessant ist, wie schnell sich der Körper an die Abläufe und Technik erinnert. Doch so ein 45 Minuten langes Rennen ist schon sehr schmerzhaft, was man im Training kaum simulieren kann“, so die nüchterne Bilanz von Hanka Kupfernagel. In Vechta fühlte sie sich nach eigener Aussage schon wesentlich besser, als noch sechs Tage zuvor in der Schweiz und schaffte es nach einer Aufholjagd noch von Platz 20 auf den dritten Rang zu fahren. Was Kupfernagel immer noch in die Waagschale werfen kann, sind 20 Jahre Erfahrung im Cyclocross und dass sie ihren Körper nach so vielen Jahren Leistungssport sehr gut kennt. „Ich freue mich darauf wieder in die Wettkampfatmosphäre einzutauchen. Die Spannung, die Aufregung, der Kampf, die Freude und die Begeisterung, all die verschiedenen Emotionen eines Rennens zu spüren, ist ein Gefühls-Potpourri wie man es nirgends sonst bekommt,“ so Kufernagel weiter. Man kann davon ausgehen, dass viele Zuschauer zur Traditionsstrecke nach Kleinmachnow kommen werden. Nicht nur um Kupfernagel nochmals live zu erleben, sondern weil es viele andere Highlights gibt. Vom Kinder- und Jedermannrennen bis hin zum Wettbewerb mit Sportlern der Weltelite, wird hochkarätiger kurzweiliger Rennsport in den Kiebitzbergen vor den Toren Berlins geboten.
Programm und Informationen:
Start Frauenrennen am Samstag, 12. Januar 2019 um 15 Uhr

Herzlich Willkommen auf der Seite Cyclocross Kleinmachnow


################################################
Vielen Dank und sportliche Grüße!
Sauser Event GmbH
Kai Sauser