Schlagwort-Archive: Plomi

BORA – hansgrohe präsentiert sich 2022 in völlig neuem Design

@Bora Hansgrohe
@BORA-hansgrohe Matthew Walls

Nicht nur das Trikotdesign, sondern auch Bikes und Accessoires wurden für die Saison 2022 völlig überarbeitet. Anleihe nahmen Specialized und Le Col dabei am US-Sport. Das Ergebnis überzeugt allerdings nicht nur optisch, auch technisch will BORA – hansgrohe neue Maßstäbe setzen.

„Das Design, das Specialized und Le Col gemeinsam mit uns entwickelt haben, ist ein Knüller. Wir werden uns 2022 im Feld definitiv abheben. Ausgangspunkt war der US-College-Sport und vor allem Baseball. Da war ich zuerst skeptisch, muss ich zugeben, aber das Ergebnis ist mehr als überzeugend. Für uns steht aber natürlich nicht nur im Vordergrund, dass wir schick aussehen, wir wollen auch schnell sein. Bei unseren Windkanaltests im Winter haben wir unser neues Kit auch mit Konkurrenzprodukten verglichen und ich kann dazu sagen: Wir werden schnell sein, sehr schnell sogar. Der Name dieser ganzen Kollektion ist „No Off Season“ und bezieht sich auf die Kameradschaft im Team. Denn diese Kameradschaft kennt natürlich keine Pause.“ – Ralph Denk, Team Manager

„Das Design wurde von der Athletik der Fahrer und ihrem immensen Respekt voneinander als Teamkollegen inspiriert. Historische Momente im Profisport waren unsere Inspiration für die neue Ästhetik. Momente, in denen kühne Farbkontraste und schöne Typografie den Test der Zeit bestanden, um Teams Identitäten zu geben, die immer als die Top Teams bekannt sein werden. Es braucht Selbstvertrauen, um einen Look zu kreieren, der deutlich zeigt, dass es für BORA – hansgrohe keine Off-Season gibt.“ – Kayla Clarot, Specialized Senior Concept Designer

„Das Kit, das wir für BORA – hansgrohe zusammengestellt haben, repräsentiert den Wert von über einem Jahrzehnt Forschung. Die vielen Stunden im Windkanal haben die Zusammensetzung der Stoffe und der luftdurchlässigen, schnell trocknenden Materialien perfektioniert, die in all unseren Trikots verwendet werden, um sicherzustellen, dass wir die beste technische Bekleidung anbieten, die dem Team hilft, schneller und weiter zu kommen. Jedes einzelne Detail, von den Trikots, Skinsuits und Hosen bis hin zu den Socken und Baselayern, wurde so konzipiert, dass es sich bei den schweren WorldTour-Rennen bewährt, und wir freuen uns, in dieser Saison mit so einem beeindruckenden Team zusammenarbeiten zu können.“ – Yanto Barker, Le Col CEO und Gründer

Superprestige Cross in Zolder

Frauen ELITE:

1. Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) 48:30 Min.
2. Fem van Empel (Pauwels Sauzen – Bingoal) +0:02
3. Annemarie Worst (777) +0:21
4. Shirin van Anrooij (Baloise – Trek Lions) +0:22
5. Denise Betsema (Pauwels Sauzen – Bingoal) +0:30
6. Blanka Vas +0:47
7. Inge van der Heijden (777) +0:55
8. Manon Bakker (Iko-Crelan) +1:27
9. Eva Lechner +1:34
10. Yara Kastelijn (Iko-Crelan)+1:37

Zwischenstand nach 6 von 7 Läufen:
1. Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) 86 Punkte
2. Denise Betsema (Pauwels Sauzen – Bingoal) 79
3. Annemarie Worst (777) 78
4. Inge van der Heijden (777) 62
5. Yara Kastelijn (Iko-Crelan) 47

ELITE Männer:

1. Wout Van Aert (Jumbo-Visma) 1:03:36
2. Thomas Pidcock (Ineos Grenadiers) +1:04
3. Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) +1:04
4. Quentin Hermans (Tormans – Circus Cyclo Cross Team) +1:21
5. Toon Aerts (Baloise – Trek Lions) +1:45
6. Corne Van Kessel (Pauwels Sauzen – Bingoal) +1:57
7. Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen – Bingoal) +2:04
8. Kevin Kuhn (Tormans – Circus Cyclo Cross Team) +2:09
9. Tim Merlier (Alpecin-Fenix) +2:15
10. Lars van der Haar (Baloise – Trek Lions) +2:15

Zwischenstand nach 6 von 7 Läufen:
1. Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) 83 Punkte
2. Toon Aerts (Baloise – Trek Lions) 79
3. Quentin Hermans (Tormans – Circus Cyclo Cross Team) 70
4. Lars van der Haar (Baloise – Trek Lions) 65
5. Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen – Bingoal) 54

Cross Weltcup in Dendermonde

ELITE Damen Ergebnis:
1. Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) 47:38
2. Clara Honsinger (Cannondale) + 0:04
3. Denise Betsema (Pauwels Sauzen – Bingoal) + 0:36
4. Marianne Vos (Jumbo – Visma) + 0:41
5. Shirin Van Anrooij (Baloise – Trek Lions) + 0:41
6. Puck Pieterse (Alpecin – Fenix) + 0:46
7. Sanne Cant (IKO – Crelan) + 0:52
8. Blanka Kata Vas + 1:10
9. Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Fenix) + 1:15
10. Manon Bakker (IKO – Crelan) + 1:18

Gesamtstand nach 12 von 15 Rennen:
1. Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) 362 Punkte
2. Denise Betsema (Pauwels Sauzen – Bingoal) 324
3. Puck Pieterse (Alpecin – Fenix) 265
4. Fem van Empel (Pauwels Sauzen – Bingoal) 232
5. Shirin van Anrooij (Baloise – Trek Lions) 198
6. Marianne Vos (Jumbo – Visma) 194
7. Clara Honsinger (Cannondale) 169
8. Inge van der Heijden (777) 168
9. Annemarie Worst (777) 167
10. Helene Clauzel (A.S.Bike) 155

ELITE Männer Ergebnis:
1. Wout Van Aert (Jumbo – Visma) 1:03:48
2. Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) + 0:49
3. Toon Aerts (Baloise Trek Lions) + 1:18
4. Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen – Bingoal) + 1:52
5. Quinten Hermans (Tormans CX) + 2:09
6. Corne Van Kessel (Tormans CX) + 2:41
7. Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen – Bingoal) + 2:52
8. Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) + 2:59
9. Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) + 3:13
10. Lars van der Haar (Baloise Trek Lions) + 3:24

Gesamtstand nach 12 von 15 Rennen:
1. Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) 375 Punkte
2. Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen – Bingoal) 290
3. Toon Aerts (Baloise Trek Lions) 276
4. Quinten Hermans (Tormans CX) 261
5. Lars van der Haar (Baloise Trek Lions) 226
6. Corne Van Kessel (Tormans CX) 201
7. Toon Vandebosch (Pauwels Sauzen – Bingoal) 168
8. Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen – Bingoal) 167
9. Daan Soete (Deschacht – Hens – Maes) 167
10. Vincent Baestaens (Deschacht – Hens – Maes) 166

TEAM QHUBEKA IS STILL MOVING FORWARDS

We are deeply saddened to confirm that our hopes to race as a UCI WorldTour team in 2022 are over. This follows an extensive global search, during this unprecedented time, to secure the long-term future of the team.
In the last few days, our final possibility to continue at that level was not able to be concluded, and so the decision has been taken for the WorldTour operation to cease on 31 December, 2021.
This is an extremely disappointing moment for our organisation. As a team that from the outset has strived to play a hugely progressive step in cycling through our partnership with the Qhubeka Charity, highlighted by our unique purpose-led approach, to not be able to continue to do so in 2022 comes as a significant loss to the cycling world.
Our list of successes on the bike has seen us experience incredible highs. Many will remember the amazing achievements of Gerald Ciolek, Steve Cummings, Mark Cavendish, Edvald Boasson Hagen, Ben King, Omar Fraile, Kristian Sbaragli, Ben O’Connor, Giacomo Nizzolo, Victor Campenaerts and Mauro Schmid raising their hands in delight crossing the finish line – in celebration of our purpose.
As important are the moments that saw Nic Dlamini and Daniel Teklehaimanot make history in riding the Tour de France for us, highlighting of the challenges African riders face just to get the opportunity to race in Europe like in the case of Negasi Haylu Aabreha, the inspiring group of young club riders from Khayelitsha who traveled with us to the Grand Depart in Brussels, and of course the incredible Qhubeka Charity – to name just a few. Our team has been a home for one and all, and carried the hopes and dreams of a continent and far beyond.
A Qhubeka bike distribution ceremony is still one of the most incredible events one can attend. One that in a single moment illustrates completely the true value of a bicycle, and the role that it has in changing lives.
We want to thank all of our fans for their incredible, unwavering support, and for placing your trust in us for being at the forefront of changing our sport. For that we will forever be grateful and so we hope that you will continue to support us into the future as we now take the next step in our journey.
Make no mistake, this announcement is one that weighs heavy but now more than ever has invigorated and motivated us to rebuild and to once again stake a claim to be racing on the sport’s biggest stage, and all while ensuring that we continue to offer a platform for talent from Africa to progress to the very highest level.
To that end, Team Qhubeka will continue to operate as a UCI Continental team in 2022, which is based in Italy, with our goal to return back to the top-tier in the near future. Our support for the for the Qhubeka Charity is unwavering for whom to date we have raised significant funds and awareness.
Further details will be communicated in due course.
Douglas Ryder – Team Principal
On Thursday I sent an internal message to our staff and riders to tell them the news. It was one of the hardest things that I’ve ever done in my life. The responses have been so emotional and supportive.
It gave me such faith and belief that what we have done here is truly unique; when you work in an environment that has a bigger purpose and impacts others positively then it no longer feels like work.
We’ve seen that spirit – Ubuntu – firmly take hold this year and extend beyond our team into our fan base and into the media; so brilliantly documented in Rouleur magazine after Victor Campenaerts’ stage victory at the Giro d’Italia.
We rose as Africa’s team from South Africa, to include all of Africa; from road cycling to mountain biking to women’s cycling and finally focusing on taking an African-registered road team to the Tour de France.
We moved through the ranks, from a Continental team to a Pro team winning Milan Sanremo, a Monument, in our first season to becoming a WorldTour team for the last six years. We have moved Africa forwards in cycling, we have moved people through Qhubeka and we will continue our movement that bicycles do change people’s lives. Having the world championships take place in Rwanda in 2025 is a testament to so many working together and believing in Africa’s potential.
To not have a team from Africa in the top two tiers of men’s cycling is a significant moment and something for us all to reflect on, particularly in light of where the world and sport is at the moment. We’ve had some incredible interactions during our search for a title partner in order for us to secure our future but unfortunately we were not able to conclude a deal in time.
But Team Qhubeka is still moving forwards, our Continental team will be racing and we have other exciting projects and ideas that will see us continue to use our platform to change lives with bicycles. Our work with the Qhubeka Charity has truly inspired us, and will continue to do so. It should be a story that inspires all of cycling and beyond, and we want you to be a part of our journey.
To all of our former, current and future partners I want to thank you for your faith and belief in what we want to achieve. One thing I can absolutely guarantee is that we’ve always given our absolute best, and you have our commitment to do so in the future.
To all our staff and riders past and present thank you for your dedication and support, see you soon.

Das Team Vorarlberg sagt DANKE und wünscht frohe Weihnachten!

Eine erfolgreiche Saison neigt sich zu Ende! Das Team Vorarlberg sagt DANKE und wünscht frohe Weihnachten!

Geschätzte Partner, Sponsoren, Presse- und Medienvertreter, geschätzte Radsportfans!

Ein aufregendes und sportlich sehr erfolgreiches Jahr liegt hinter uns. Speziell in herausfordernden und nicht immer planbaren Zeiten, ist es nicht selbstverständlich, starke und verlässliche Partner an der Seite zu haben. Das Radprofi Team Vorarlberg ist darauf sehr stolz. Wir freuen uns mit Ihnen auch im neuen Jahr 2022 mit vollem Engagement arbeiten zu dürfen!
Deshalb möchten wir uns für die Zusammenarbeit und das Vertrauen ganz herzlich bedanken!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Liebsten ein frohes Weihnachtsfest. Im neuen Jahr viel Gesundheit und schöne sportliche Momente!

Deutschland Tour erstmals mit Bergankunft – Freiburg und die Region Belchen-Breisgau-Schauinsland werden Gastgeber

DT_Logo

Die dritte Etappe der Deutschland Tour 2022 wird auf dem Schauinsland im Schwarzwald entschieden. Zum ersten Mal seit ihrer Neuauflage prägt eine Bergankunft das Profil der Deutschland Tour. Gestartet wird der Tag in Freiburg im Breisgau.

Am Samstag, den 27. August, stehen Freiburg und der Schwarzwald ganz im Zeichen der Deutschland Tour 2022. In der historischen Freiburger Altstadt beginnt die dritte Etappe von Deutschlands wichtigstem Radrennen. Die Strecke führt von der Universitätsstadt zunächst an den Kaiserstuhl und von dort südlich in das Markgräflerland. Bereits in diesem ersten Etappenteil warten einige Anstiege – ein Vorgeschmack auf das Tagesziel.
In der Region Münstertal-Staufen wird der bisher südlichste Streckenpunkt der neuen Deutschland Tour erreicht, bevor es auf den Schauinsland geht. Fast 12 Kilometer lang ist der Anstieg von Norden aus, der für die Profis geplant ist. Nach einem steilen Beginn wird der Berg im weiteren Verlauf gleichmäßiger. Vorbei an der Talstation der Schauinslandbahn in Horben klettern sie auf der Schauinslandstraße bis zur Bergstation auf 1.200 Metern Höhe, wo die Entscheidung über den Tagessieg fällt.

„Eine Bergankunft stand auf dem Wunschzettel der Fans, die die Deutschland Tour mitgestalten, ganz oben. Mit dem Schauinsland wird ein wahrer Klassiker das Radsportfestival im nächsten Sommer prägen. Freiburg und die ganze Schwarzwald-Region sind radsportbegeisterte Gastgeber und ich bin sicher, dass wir eine sehr einzigartige Naturkulisse, spannenden Sport und eine großartige Stimmung erleben werden“, sagt Claude Rach, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Radsports.

Stefan Breiter, Sportbürgermeister der Stadt Freiburg: „Wir freuen uns sehr, dass unsere Stadt im kommenden Jahr Gastgeber des Rennens der Radsport-Elite sein darf. Das Fahrrad ist in Freiburg nicht nur ein wichtiges Fortbewegungsmittel im Alltag, die unmittelbare Nähe zur Natur bietet optimale Bedingungen für alle aktiven Radsportler_innen. Die Deutschland Tour wird mit Sicherheit noch mehr Menschen für das Thema Fahrrad begeistern. Im Hinblick auf die Corona-Lage hoffen wir sehr, dass sich im August viele Radsport-Fans das Event vor Ort anschauen können.“
Auf der Gemarkung Freiburg unterstützt die kommunale Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM), sie ist für die sichere Umsetzung der Veranstaltung verantwortlich: „Dass Freiburg Startpunkt für die dritte Etappe der nächsten Deutschland Tour sein wird, ist ein großer Erfolg für die Stadt und wird für die Freiburgerinnen und Freiburger sowie für Gäste ein Highlight im kommenden Jahr darstellen“, so FWTM-Geschäftsführer Daniel Strowitzki. „Hier bringen wir gerne unser Know-how aus der Veranstaltungs- und Messebranche ein, um eine reibungslose Durchführung vor Ort zu ermöglichen.“

Dr. Thomas Coch, Geschäftsführer der Ferienregion Münstertal Staufen ergänzt: „Was kennzeichnet eine ideale Rennradregion? Abwechslungsreiches Terrain, echte Pässe, autoarme Nebenstraßen mit gutem Belag, stabile Wetterbedingungen, radfreundliche Gastgeber – und eine Therme vor der Haustür. Da ist bei uns überall der Haken dran.“

Die Etappe Freiburg-Schauinsland läutet das Final-Wochenende ein, das die Deutschland Tour 2022 komplett in Baden-Württemberg verbringen wird. Nach der Bergankunft am Samstag führt die Schlussetappe am 28. August von Schiltach in die Region Stuttgart und nach Stuttgart. In der Landeshauptstadt feiert die Deutschland Tour im Jahr ihr großes Finale.
Startort der nächsten Ausgabe ist das thüringische Weimar. In der Kulturstadt beginnt die Rundfahrt erstmals mit einem Prolog. Neben Thüringen und Baden-Württemberg macht die kommende Deutschland Tour auch im hessischen Marburg Station.

Prolog, 24.8.: Weimar
1. Etappe, 25.8.: Weimar – ?
2. Etappe, 26.8.: ? – Marburg
3. Etappe, 27.8.: Freiburg – Schauinsland
4. Etappe, 28.8.: Schiltach – Stuttgart

Team Vorarlberg macht sich bereit für die kommende Saison!

Team Vorarlberg macht sich bereit für die kommende Saison! Neun Fahrer rund um Kapitäne Alexis Guerin und Roland Thalmann verlängern Verträge für 2022!

Für die nächstjährige Fahrerzusammenstellung verlängern neun Fahrer des Team Vorarlberg deren Verträge. Drei Profis werden in den kommenden Tagen neu präsentiert. Diese komplettieren den aktuellen Kader für 2022 zu einen wohl der stärksten Continental Teams im deutschsprachigen Raum.
Die Mannschaft hat in der vergangenen Saison, sowohl national als auch international sehr stark aufgezeigt, und ist mit dem Aufgebot für 2022 bereit für weitere Siege und Spitzenergebnisse auf allen Terrains.

Kapitäne Roland Thalmann und Alexis Guerin weiterhin im Team Vorarlberg!
Der in der vergangenen Saison superstarke Franzose und Sieggarant Alexis Guerin ist weiterhin mit an Bord und geht in die dritte Saison mit den Vorarlbergern. Weiterhin im Aufgebot der erfahrene Rundfahrer und Team Kapitän Roland Thalmann (SUI), und sein Landsmann Colin Stüssi. Die Brüder Martin und Lukas Meiler (GER) werden ihre Talente weiterhin unter Beweis stellen, genauso wie der Youngster Nikolas Riegler aus Niederösterreich, jedoch mit Zweitwohnsitz in Gargellen. Erfreulicherweise wieder mit von der Partie sind die drei Vorarlberger Linus Stari, Daniel Ganahl und Dominik Amann (alle AUT). Alle drei Jungprofis konnten 2021 einen sichtbaren Leistungssprung vollziehen und werden auch 2022 eifrig an ihrer Karriere weiterarbeiten.

Team Manager Thomas Kofler zum Kader 2022: „Wir haben den Kader zwar zahlenmäßig reduziert, jedoch konnten wir die Qualität nochmals steigern. Die Tatsache, dass alle Fahrer im Team bleiben wollten, widerspiegelt die geleistete Arbeit hinter und in unserer Mannschaft. Es ist uns gelungen, sämtliche Leistungsträger weiter im Team zu vereinen und auch die Neuverpflichtungen (Anm.: werden in Kürze bekanntgegeben) so auszuwählen, dass wir von Beginn an in der Saison 2022 als Einheit auftreten können, und werden!“

Das Team verlassen werden: Adria Moreno (Pro Continental Team Burgos-BH), Filippo Fortin (Maloja Pushbikers), Felix Meo (Maloja Pushbikers), Johannes Schinnagel (unbekannt), Markus Wildauer (Radkarriere beendet), Maximilian Kuen (Radkarierre beendet).

Mona Mitterwallner unterschreibt bei Cannondale

Die zweifache Weltmeisterin dieser Saison hat einen Profivertrag bei Cannondale Factory Racing unterschrieben. Mona Mitterwallner wird in den nächsten drei Jahren bis 2024 für das deutsche Team fahren!
Nach einer der erfolgreichsten Saisonen, die eine Bikerin überhaupt hingelegt hat, war der Andrang der Spitzenteams groß. Die erst 20-jährige Mona Mitterwallner krönte sich heuer zur U23-Welt- und Europameisterin, sie gewann alle sechs U23-Weltcuprennen, holte sich natürlich den Gesamtweltcup und am Ende des Jahres kürte sie sich auch noch zur jüngsten Marathon-Elite-Weltmeisterin der Geschichte.

Mona ist bereit für den nächsten Schritt
„Ich hatte viele Gespräche mit mehreren Teams. Ausschlaggebend für Cannondale war die Aussage des Teammanagers, dass die Performance für ihn vordergründig ist. Das wichtigste ist der Erfolg und genau dafür lebe ich. Ich lege meinen Fokus auf die Rennen und das Training, das Team kümmert sich um den Rest. Ich kann mich rein auf meinen Sport konzentrieren“, begründet Mona ihre Entscheidung.

Ziel: Gesamtweltcupsieg!
2022 stehen rund 26 Rennen auf dem Plan, erstmals bestreitet sie dabei alle Weltcuprennen bei den Elite-Damen. „Mein großes Ziel ist der Gesamtsieg – dann wäre ich die jüngste Gesamtweltcup-Siegerin der Geschichte.“ Übrigens, im nächsten Jahr bestreitet Mona auch erstmals die Short Track-Bewerbe vor den Cross Country-Weltcups: „Ich bin schon gespannt, wie mir diese kurzen Distanzen liegen. Von der Statur her bin ich sicher mehr der Cross Country-Typ.“

Abstecher auf die Straße geplant
Mona Mitterwallner ist im Cannondale Factory Racing-Team die einzige Dame. Drei Profis sind mit Henrique Avancini (Brasilien), Simon Andreassen (Dänemark) und Alan Hatherly (Südafrika) vertreten. „Die Struktur von Cannondale ist top-professionell. Der US-Fahrradproduzent hat auch noch ein UCI WorldTour-Team und eines bei den Damen. Ich werde auch Abstecher auf die Straße unternehmen, einen Radmarathon möchte ich fix fahren, wo ich mein Regenbogentrikot präsentieren will“, sagt Mona, die in den nächsten Monaten verstärkt auf den Skitouren-Skiern unterwegs sein wird. Ehe im Februar die ersten Rennen losgehen und im April der Elite-Weltcup in Brasilien!

Homapge Team Trek Vaude: www.cannondale.com
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at