Schlagwort-Archive: UCI

Bahn EM 2023 in Grenchen

Teutenberg Europameister im Ausscheidungsfahren

Grenchen (rad-net) – Tim Torn Teutenberg hat bei der Bahn-Europameisterschaft in Grenchen (Schweiz) für die erste deutsche Medaille gesorgt. Der 20-Jährige gewann das Ausscheidungsfahren und feierte damit seinen ersten EM-Titel in der Elite-Klasse.

Dass das Ausscheidungsfahren zu seinen Spezial-Disziplinen gehört, bewies Teutenberg, der bereits U19-Europameister in der Disziplin war, eindrucksvoll. Das ganze Rennen über war er gut positioniert, suchte sich die Hinterräder der anderen Favoriten und traf im Finale die richtigen Entscheidungen. Am Ende setzte er sich souverän gegen Rui Oliveira (Portugal) durch, Bronze ging an Philip Heijnen.

«Ich habe mich sehr gut gefühlt, und als wir noch circa sechs Fahrer waren, habe ich mir gedacht, das kann heute was werden», freute sich der neue Europameister. «Das Podium hatte ich im Visier. Als es auf die Zielgerade ging, da wusste ich, dass es reichen wird.» Auch Bundestrainer Tim Zühlke lobte seinen Schützling: «Taktisch ist Tim brillant, heute hatte er auch die besten Beine.»

Im Scratch der Frauen belegte Lena-Charlotte Reißner den 16. Platz. Es gewann Maria Martins aus Portugal, die wenige Runden vor Rennende gemeinsam mit der Spanierin Eukene Larrarte Arteaga angegriffen hatte und diese im Schlussspurt bezwang. Dritte wurde Daria Pikulik (Polen).

Teamsprinterinnen fahren erneut zum EM-Titel

Grenchen (rad-net) – Überlegen haben die deutschen Teamsprinterinnen erneut den Europameistertitel gewonnen. Im Finale setzten sich Pauline Grabosch, Emma Hinze und Lea Sophie Friedrich souverän gegen Großbritannien durch. Die Männer unterlagen im Kleinen Finale um Bronze.

Schon in der Vorrunde und im Halbfinale waren die deutschen Frauen die klar stärkste Mannschaft und das unterstrichen die amtierenden Weltmeisterinnen auch im EM-Finale. Von einem Neustart ließ sich das Trio nicht aus der Ruhe bringen. Anfahrerin Grabosch holte schon einen kleinen Vorsprung gegenüber Großbritannien heraus, den Hinze und Friedrich nach 46,865 Sekunden Fahrzeit schließlich auf fast acht Zehntelsekunden ausgebaut hatten.

«Es lief sehr gut. Ich bin stolz auf die Zeiten, die ich hier fahren konnte, zumal ich Dezember ja auch vier Wochen krank war. Ich wusste nicht wo ich stehe», gab Friedrich nach dem Rennen zu. Grabosch erklärte: «Wir haben uns so gut wir möglich auf die EM vorbereitet. Es ist eine Teamleistung und wir stehen wieder gemeinsam als Team mit dem Trikot auf dem Podest.» Und Hinze verriet ein Erfolgsgeheimnis der deutschen Teamsprinterinnen: «Wir haben einen mega guten Zusammenhalt und motivieren und pushen uns gegenseitig. Dieser Zusammenhalt macht uns so schnell.» Pröpster war in der Quali-Runde zum Einsatz gekommen und wurde dadurch auch mit dem EM-Titel geehrt. Sie sagte: «Ich war total nervös. Aber ich freue mich, dass der Bundestrainer und die Mädels mir heute ihr Vertrauen geschenkt haben und ich hier mitfahren durfte.»

Luca Spiegel, Maximilian Dörnbach und Marc Jurczyk mussten sich im Bronzelauf Frankreich geschlagen geben, belegten aber einen guten vierten Platz. Im Vorfeld musste Bundestrainer Jan van Eijden die Mannschaft kurzfristig umbauen, nachdem erst Stefan Bötticher wegen Rückenproblemen ausfiel, und dann auch noch Nik Schröter wegen einer Erkältung nicht starten konnte. Der erst 18-Jährige Luca Spiegel meisterte seine EM-Premiere in der Eliteklasse sehr gut.
@Rad-Net.de

Cross-Country-Marathon, Enduro und E-Enduro ab 2023 unter dem Dach des neu gestalteten UCI Mountain Bike World Cup

• Größte Änderung im UCI Mountain Bike World Cup seit Bestehen
• Cross Country Short Track (XCC) erhält neue U23-Kategorie
• Downhill (DHI) gewinnt durch die Einführung eines Halbfinales erheblich an Bedeutung für TV und Fans
• Enduro World Series (EWS) erhält den Status eines UCI World Cups und firmiert ab 2023 als UCI Mountain Bike Enduro World Cup (EDR)
• Cross-Country-Marathon (XCM) gehört ab 2023 ebenfalls zum UCI Mountain Bike World Cup – mit vier neuen Austragungsorten

Die Union Cycliste Internationale (UCI) und Warner Bros. Discovery (WBD) geben bekannt, dass der UCI Mountain Bike World Cup ab 2023 durch die Aufnahme von Enduro und E-Enduro in den Kalender weiter ausgebaut wird. Zuvor war bereits die Aufnahme des Cross-Country-Marathons (XCM) in den UCI Mountain Bike World Cup angekündigt worden.
Die bestehende Enduro World Series (EWS) erhält den Status eines UCI World Cups und wird neben Cross-Country Olympic (XCO), Cross-Country Short Track (XCC), Downhill (DHI) und XCM ausgetragen. Alle Enduro-Rennen im UCI Mountain Bike World Cup werden als Eintagesrennen ausgetragen.

Die Integration von Enduro und E-Enduro in den UCI Mountain Bike World Cup ist ein weiteres Ergebnis der Partnerschaft zwischen der UCI und ESO Sports sowie Discovery Sports Events. Die Integration von XCM in das Programm des UCI Mountain Bike World Cups und die Einführung der U23-Kategorie für den XCC wurden bereits im September angekündigt.
Eine weitere Neuerung im UCI Mountain Bike World Cup ist die Verlängerung der Sendezeit für die Elite-Downhill-Wettbewerbe durch die Einführung eines Halbfinales zwischen Qualifikation und Finale bei jeder Downhill-Runde. Die besten 60 Männer und 15 Frauen aus der Qualifikation bestreiten das Downhill-Halbfinale, in dem dann zum ersten Mal auch Männer außerhalb der Top 30 und Frauen außerhalb der Top 10 übertragen werden. Vierzig Fahrer:innen (30 Männer und 10 Frauen) qualifizieren sich für das Finale, bei dem jeder der 40 Läufe in voller Länge live auf den WBD-Plattformen übertragen wird.

Der vollständige Kalender des UCI Mountain Bike World Cup 2023 wird in der kommenden Woche veröffentlicht.
UCI-Präsident David Lappartient: „Der UCI Mountain Bike World Cup zieht seit mehr als 30 Jahren Athlet:innen und Fans in seinen Bann. Ich freue mich sehr, dass diese Serie ab 2023 auch Enduro, E-Enduro und Cross-Country-Marathon umfassen wird. Diese Formate verleihen der neu gestalteten UCI Mountain Bike World Cup eine neue Dimension, die dem Mountainbike-Sport zu noch größeren Höhenflügen verhelfen wird. Auch dank unserer Partnerschaft mit Warner Bros. Discovery werden die spektakulären Downhill-Rennen von einer größeren Aufmerksamkeit profitieren.“
Chris Ball, CEO ESO Sports: „Der Mountainbike-Rennsport hat in den letzten Jahren ein unglaubliches Niveau erreicht. Die jüngsten Entwicklungen ermöglichen es der Sportart, noch einmal einen Gang höher zu schalten und eine spannende Zukunft anzusteuern, in der sie in all ihren Formen gefeiert wird. Gemeinsam mit der UCI sind wir davon überzeugt, dass die eingeführten Neuerungen dazu beitragen werden, die Attraktivität des Mountainbike-Sports zu steigern und das Rennerlebnis für Athlet:innen, Teams und Fans gleichermaßen zu verbessern.“

UCI World Championships – AUS – Mixed Relay TTT – 28,2 Km

1 KÜNG Stefan SUI SWITZERLAND 00:33:47
REUSSER Marlen
BISSEGGER Stefan
SCHMID Mauro
KOLLER Nicole
CHABBEY Elise

2 CECCHINI Elena ITA ITALY 00:03
GANNA Filippo
AFFINI Edoardo
GUAZZINI Vittoria
LONGO BORGHINI Elisa
SOBRERO Matteo

3 ROY Sarah AUS AUSTRALIA 00:38
BAKER Georgia
PLAPP Luke
MANLY Alexandra
DURBRIDGE Luke
MATTHEWS Michael

4 KRÖGER Mieke GER GERMANY 00:46
ARNDT Nikias
HEIDEMANN Miguel
KASPER Romy
LIPPERT Liane
STEIMLE JANNIK

5 HOOLE Daan NED NETHERLANDS 00:52
MOLLEMA Bauke
VAN DIJK Ellen
MARKUS Riejanne
VAN DER POEL Mathieu
VAN VLEUTEN Annemiek

Wiedersehen mit Hinze, Friedrich und Bötticher: Sprint-Stars für UCI Track Champions League gesetzt

Mit Emma Hinze und Lea Sophie Friedrich an der Spitze gehen die Sprinterinnen in die zweite Saison der UCI Track Champions League. Sowohl Titelverteidigerin Hinze als auch Friedrich, die die Sprint-Kategorie im Vorjahr als Zweite beendet hatte, gehören zu den insgesamt 24 Fahrer:innen, die aufgrund ihrer Leistungen bei der Tissot UCI Bahnrad-WM 2021, der UCI Track Champions League 2021 und ihrer Ergebnisse zu Beginn der Saison 2022 einen garantierten Startplatz erhalten. Das Aufgebot der vorqualifizierte Sprinter bei den Männern führen Titelverteidiger Harrie Lavreysen (Niederlande) sowie der Vorjahreszweite Stefan Bötticher an.

Die Liste der Ausdauer-Fahrer:innen, die zu den bereits qualifizierten Sprintern stoßen werden, wird in Kürze bekannt gegeben.
Die verbleibenden 48 Plätze auf der Liste der 72 Fahrer:innen werden von den Athlet:innen besetzt, die bei den Tissot UCI Bahnrad-Weltmeisterschaften 2022 (12.-16. Oktober live bei discovery+ und Eurosport) überzeugen können. Die WM findet im Vélodrome von St-Quentin-en-Yvelines in Paris statt, wo auch die dritte Runde der UCI Track Champions League ausgetragen wird.

24 Plätze (12 Männer und 12 Frauen) werden an Fahrer:innen vergeben, die in einem der vier Einzelwettbewerbe (Omnium, Punkterennen, Scratch und Elimination) auf dem Podium stehen. Die restlichen 24 Plätze (12 Männer und 12 Frauen) werden an diejenigen vergeben, die im Keirin oder im Einzelsprint einen Platz unter den ersten Sechs erreichen.

Titelverteidigerin Emma Hinze: „Die letzte Saison der UCI Track Champions League war großartig, die ganze Serie war fantastisch, deshalb ist es toll, dass ich wieder dabei sein kann. Ich freue mich besonders auf die Rennen in Berlin, weil ich es genieße, vor meinem Heimpublikum zu fahren. Die Atmosphäre im Velodrom wird unglaublich sein. Alle fünf Events werden aufregend sein, und egal wo wir fahren, wird uns immer ein unglaublicher Empfang bereitet.”

Die vorqualifizierten Sprinterinnen für die UCI Track Champions League 2022:
• Martha Bayona (Kolumbien)
• Shanne Braspennincx (Niederlande)
• Lea Sophie Friedrich (Deutschland)
• Mathilde Gros (Frankreich)
• Emma Hinze (Deutschland)
• Kelsey Mitchell (Kanada)

Die vorqualifizierten Sprinter für die UCI Track Champions League 2022:
• Stefan Bötticher (Deutschland)
• Harrie Lavreysen (Niederlande)
• Nicholas Paul (Trinidad und Tobago)
• Matthew Richardson (Australien)
• Kevin Quintero (Kolumbien)
• Mikhail Yakovlev (Israel)

Warner Bros Discovery Sports überträgt alle Stationen der UCI Track Champions League zwischen dem 12. Nov und 3. Dez live und in voller Länge bei discovery+ sowie im Free-TV bei Eurosport 1.

Weltmeisterin Hinze fiebert Champions-League-Start entgegen

“Da geht alles Schlag auf Schlag”: Weltmeisterin Hinze fiebert Champions-League-Start entgegen

• Hinze über die UCI Track Champions League: “Kurz aber hart – das gefällt mir. Es wird eine richtige Show”
• Premiere der UCI Track Champions League am 6. November live im Free-TV bei Eurosport 1

02. November 2021 – Am Samstag fällt im Velodrom von Mallorca der Startschuss für die erste Saison der neugeschaffenen UCI Track Champions League. Eurosport hat im Vorfeld der Premiere mit Emma Hinze gesprochen. Die fünfmalige Weltmeisterin ist als Founding Rider eine der gesetzten Sprinterinnen im Feld und freut sich auf die Atmosphäre und das Flair, die der kompakte Eventablauf zur TV-Primetime versprechen. Die 24-Jährige hofft, dass der hochgetaktete, action-geladene Abend mit vielen technischen Features und visuellen Effekten neue Zuschauer füf den Bahnradsport begeistern kann.
Unten finden Sie die Aussagen von Emma Hinze zu den unterschiedlichen Themenkomplexen, die sie mit Quellnennung „Eurosport“ gerne in ihre Berichterstattung aufnehmen können. Über eine zusätzliche Rückverlinkung auf die Seite von eurosport.de würden wir uns freuen.
Emma Hinze im Eurosport-Interview über…
…die Besonderheiten der UCI Track Champions League: „Ich finde es gut, dass Frauen und Männer gleichberechtigt sind und dass wir die gleichen Strecken fahren. Das geht bei den Events alles Schlag auf Schlag. Kurz aber hart – das gefällt mir. Es wird eine richtige Show mit vielen Lichteffekten und Musik. Es ist lohnt sich, die Events im Fernsehen oder in den Arenen zu erleben.“
…das Konzept und die Vorzüge der neuen Serie: „Es ist aufregend. Aber ich freue mich auf die gesamte Serie, weil sie neu ist. Da wurden sich viele Gedanken gemacht, wie man den Leuten zeigen kann, wie aufregend unser Sport ist. Mir gefällt das gesamte Konzept sehr gut. Wir zeigen den Leuten in kurzer Zeit, wie unser Sport funktioniert. Wir fahren nicht den ganzen Tag. Es sind nur ein paar Rennen, aber die sind richtig heiß. Mir gefällt es auch, dass die Serie sechs Wochen lang immer wieder im TV zu sehen ist. So können sich die Leute das immer wieder anschauen und haben die Möglichkeit, unseren Sport und seine Disziplinen besser zu verstehen.“
…den Rückenwind, den sie von den Weltmeisterschaften mitnimmt: „Ich gehe mit einem sehr guten Gefühl aus der WM. Es gibt mir schon Rückenwind zu sehen, dass meine Leistung stimmt und gut ist – und dass ich sie vor allem auch abrufen kann, was mir in Tokio vielleicht nicht so gut gelungen ist.“
…ihre größten Rivalinnen bei der UCI Track Champions League: „Die eine große Konkurrentin ist sicherlich Kelsey Mitchell aus Kanada, aber dann ist da auch noch Lea – als dreifache Weltmeisterin ist sie natürlich auch eine Rivalin.”
Das komplette Interview mit Emma Hinze finden Sie hier: https://www.eurosport.de/bahnradsport/uci-track-champions-league/2021-2022/emma-hinze-fiebert-dem-start-der-uci-track-champions-league-entgegen_sto8605505/story.shtml

03. November 2021 – Am Samstag wird ein neues Kapitel in der Geschichte des Bahnradsports aufgeschlagen – mit dem Super Launch Mallorca beginnt die erste Saison der UCI Track Champions League. 72 der besten Bahnradsportler:innen – zusammen gewannen sie 29 olympische Medaillen und 63 UCI-Bahnrad-Weltmeistertitel – treten im Velòdrom Illes Balears in der ersten Runde der neuen, actiongeladenen Serie gegeneinander an.
Deutschland wird durch vier Fahrer:innen in der Kategorie Sprint vertreten. Als Founding Rider führt die fünfmalige Weltmeisterin Emma Hinze das Quartett an. Als Rivalin aus dem eigenen Land ist zudem Lea Sophie Friedrich dabei, die bei der Bahnrad-WM in Roubaix drei WM-Titel gewann – einen davon gemeinsam mit Hinze im Teamsprint. Bei den Männern ruhen die deutschen Hoffnungen auf dem viermaligen Weltmeister Maximilian Levy, der die UCI Track Champions League dazu nutzen möchte, sich auf der großen Bühne vom Bahnradsport zu verabschieden, und auf dem zweimaligen Weltmeister Stefan Bötticher.
Radsportfans erhalten während der Live-Übertragungen der Rennen umfangreiche Fahrerdaten in Echtzeit. AWS stellt Wattzahl, Herzfrequenz, Trittfrequenz und andere wichtige Messwerte zur Verfügung und bietet den Zuschauern damit einzigartige Einblicke in die Leistung der Athlet:innen.

DAS RENNPROGRAMM
19:00: Beginn der Veranstaltung
• Sprint / Männer / 1. Runde
• Keirin / Frauen / 1. Runde
• Scratch / Frauen
• Sprint / Männer / Halbfinale
• Keirin / Frauen / Finale
• Scratch / Männer
• Sprint / Männer / Finale
• Sprint / Frauen / 1. Runde
• Ausscheidung / Frauen
• Keirin / Männer / 1. Runde
• Sprint / Frauen / Halbfinale
• Ausscheidung / Männer
• Keirin / Männer / Finale
• Sprint / Frauen / Finale
22:00: Ende der Veranstaltung

DAS FORMAT
Sowohl die Männer- als auch die Frauenserie sind zweigeteilt. Es wird jeweils eine Siegerin/ein Sieger in Sprint und Ausdauer gekürt. In jeder Serie kämpfen 18 Fahrer:innen um den Sieg.
Sprintrennen
Die Serie ist auf die beiden spannendsten Sprintformate des Radsports reduziert.
Keirin: Aus drei Vorläufen mit je sechs Fahrern qualifizieren sich die beiden ersten pro Lauf für das Finale. Ein Keirin-Rennen läuft über fünf Runden im Bahnradoval, wobei in den ersten beiden Runden ein Schrittmacher das Feld anführt, bevor dann der Kampf um den Sieg beginnt.
Sprint: In sechs Vorläufen mit je drei Fahrern werden aus den 18 Teilnehmern sechs Halbfinalisten ermittelt. Aus den beiden Halbfinals mit wiederum je drei Fahrern rücken dann die beiden Sieger ins Finale vor. In jedem Lauf geht es darum, am Ende von drei Runden im Velodrom an der Ziellinie das Rad vorne zu haben.
Ausdauerrennen
Auch hier wurden die beiden Rennformen ausgewählt, die die meiste Dramatik versprechen. Dabei treten alle Fahrer:innen gleichzeitig an.
Scratch: Das Rennen wird über eine Distanz von fünf Kilometern ausgetragen, alle 18 Fahrer gehen gemeinsam ins Rennen. Nach 20 Runden steht fest, wer der Sieger ist und wie die Punkteverteilung aussieht.
Ausscheidungsfahren: Auch in diesem Rennen starten alle Fahrer gemeinsam, dann scheidet alle zwei Runden der jeweils letzte Fahrer im Feld aus.
PUNKTE UND RANKING
Das Ranking innerhalb der UCI Track Champions League ergibt sich aus den Punkten, die die Fahrer:innen mit ihren Leistungen in jedem Rennen sammeln (siehe Beispiel unten). Die Punkte werden in einer Rangliste erfasst. Gesamtsieger:in in jeder Kategorie ist, wer am Ende der Serie die meisten Punkte auf dem Konto hat. Am Ende jeder Runde erhalten die aktuell Führenden jeder Kategorie das Leadertrikot der UCI Track Champions League, das sie bei der nächsten Runde tragen dürfen.

Eurosport überträgt die erste Runde der UCI Track Champions League aus dem Velòdrom Illes Balears in Palma de Mallorca am 6. November von 18:45 bis 22:15 Uhr live im Free-TV bei Eurosport 1 sowie im kostenlosen Livestream auf eurosport.de und bei Eurosport mit Joyn. Zudem ist das Event bei GCN+ zu sehen.
Die weiteren Sendetermine der UCI Track Champions League:
• 2. Station – Panevézys
Samstag, 27. November | 18:00 bis 21:00 Uhr | Eurosport 1
• 3. Station – London
Freitag, 3. Dezember | 20:00 bis 23:00 Uhr | Eurosport 1
• 4. Station – London
Samstag, 4. Dezember | 20:00 bis 23:00 Uhr | Eurosport 1
• 5. Station – Tel Aviv
Samstag, 11. Dezember | 18:00 bis 21:00 Uhr | Eurosport 1

UCI Track Champions League: Bahnradsport schlägt historisches neues Kapitel auf

PARIS, 18. Mai 2021 – Mit dem Start der UCI Track Champions League wird ein neues Kapitel in der Geschichte des Bahnradsports geschrieben, das der Sportart eine ganzjährige, weltweite Aufmerksamkeit bescheren soll.

Einzelheiten zur neuen, innovativen Rennserie wurden im Rahmen einer Online-Präsentation bekannt gegeben, die aus Saint-Quentin-en-Yvelines bei Paris und dem britischen Bath übertragen wurde.
UCI-Präsident David Lappartient, gab gemeinsam mit Andrew Georgiou, Präsident von Eurosport & Discovery Global Sports Rights & Sports Marketing Solutions, sowie Fran֧֦cois Ribeiro, Head of Eurosport Events, Einblicke in die adrenalingeladenen Events mit kurzformatigen Rennen, die auf ein Prime-Time-TV-Publikum zugeschnitten sind.
An ihrer Seite standen mit Sir Chris Hoy MBE und Kristina Vogel die beiden Botschafter der neuen Rennserie sowie wichtige Event-Promoter.

Die Serie, an der die bekanntesten und erfolgreichsten Fahrer der Welt teilnehmen, bietet einen einzigartigen, komprimierten Rennkalender, eine geschlechterparitätische Teilnehmerzahl und das gleiche Preisgeld bei Frauen und Männern.
Mit der Premium-Rennserie soll das Profil des Bahnradsports über den vierjährigen Olympiazyklus hinaus gestärkt und im Herzen der Fans fest verankert werden. Das erste der sechs actiongeladenen Events findet am 6. November auf Mallorca statt.
Das Rennevent im Velòdrom Illes Balears markiert den Auftakt der neuen, zunächst auf acht Jahre angelegten Partnerschaft zwischen dem Weltradsportverband Union Cycliste Internationale (UCI) und Discovery mit deren Tochter Eurosport Events. Gemeinsames Ziel der Zusammenarbeit: eine ganzjährige Präsenz für den Bahnradsport entwickeln und die Aufmerksamkeit für die Sportart weiter steigern.

Kalender 2021 bestätigt
Ein kompakter Rennkalender mit sechs Runden, der dem Bahnradsport einen klaren Platz im breiteren Radsportkalender, Sichtbarkeit über die Weltmeisterschaften hinaus und maximales Fan-Engagement bieten soll:
Runde 1 – 6. November – Palma de Mallorca, Spanien
Velòdrom Illes Balears
Die 5.200 Zuschauer fassende Multisportanlage wurde 2007 eröffnet und war Gastgeber der UCI Bahnradsport-Weltmeisterschaften 2007.

Runde 2 – 20. November – Saint Quentin en Yvelines, Frankreich
Vélodrome National de Saint-Quentin-en-Yvelines
Das Velodrom National wurde 2014 eröffnet und war 2015 Gastgeber der UCI Bahnradsport-Weltmeisterschaften und 2016 der UEC Bahnradsport-Europameisterschaften. In Saint-Quentin-en-Yvelines werden die Bahnradsport-Veranstaltungen bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris ausgetragen.

Runde 3 – 27. November – Panevėžys, Litauen
Cido-Arena
Die Cido Arena wurde 2008 eröffnet und ist das einzige Velodrom mit olympischem Standard in den baltischen Staaten. Das Stadion mit einem Fassungsvermögen von 4.230 Zuschauern war 2012 Austragungsort der UEC-Europameisterschaften im Bahnradsport.

Runde 4 & 5 – 3. und 4. Dezember – London, Großbritannien
Lee Valley VeloPark
Der preisgekrönte Lee Valley VeloPark wurde für die Olympischen Spiele 2012 in London gebaut und ist bekannt für sein ikonisches geschwungenes Dachdesign. Neben den Olympischen Spielen war der Veranstaltungsort auch Austragungsort der UCI Bahnrad-Weltmeisterschaften 2016 und des erfolgreichen UCI-Stundenweltrekordversuchs von Sir Bradley Wiggins im Jahr 2015.

Runde 6 – 11. Dezember – Tel Aviv, Israel
Sylvan Adams National Velodrome
Der brandneue Austragungsort ist die modernste Radsportanlage im Nahen Osten, finanziert von Sylvan Adams als Teil seiner Vision, einheimische Radsport-Champions in Israel zu fördern. Der Austragungsort wird 2022 die UCI Junior Track Cycling World Championships ausrichten.

Ein einzigartiges Format
Die UCI Track Champions League ist ein Ligaformat, bei dem in jeder Stationen das gleiche Rennprogramm gefahren wird. Die Fahrer sammeln über die sechs Stationen hinweg Punkte – entweder in der Sprint- oder in der Endurance-Kategorie. In jeder Kategorie gibt es zwei unterschiedliche Arten von Rennen, in denen die Teilnehmer Punkte sammeln können: Die Sprinter messen sich sowohl im Sprint als auch im Keirin, während die Ausdauerfahrer sowohl Elimination- als auch Scratch-Rennen bestreiten. In jeder Kategorie treten 18 Fahrer:innen an, so dass insgesamt 72 Athlet:innen – jeweils 36 Männer und 36 Frauen – an der ersten UCI Track Champions League teilnehmen werden.
Das Ranking der UCI Track Champions League ergibt sich durch die Addition der Punkte, die die Fahrer:innen in den einzelnen Rennen sammeln. Am Ende jeder Runde erhalten die vier aktuell Führenden jeder Kategorie (zwei Frauen, zwei Männer) das Leadertrikot, das sie bei der nächsten Veranstaltung tragen dürfen. Gesamtsieger ist, wer am Ende der sechs Rennevents die meisten Punkte in der jeweiligen Kategorie gesammelt hat.

Gleiche Preisgelder für Männer und Frauen
Zusätzliche Motivation für die 36 männlichen und 36 weiblichen Fahrer, die um den Sieg in den Sprint- und Endurance-Kategorien kämpfen, bieten die mehr als 500.000 Euro, die sich im Preisgeldtopf befinden und im gleichen Anteil an Frauen und Männer ausgeschüttet werden.
Preisgelder werden für die Plätze eins bis zehn in jedem Rennen der Serie vergeben, wobei die Rennsieger jeweils 1.000 € erhalten. Der Gesamtsieg in jeder Kategorie wird außerdem mit 25.000 Euro belohnt. In der Gesamtwertung wird für jeden Platz ein Preisgeld vergeben.

Champions Trophy enthüllt
Die über einen Meter hohe UCI Track Champions League Trophy symbolisiert die Innovation und Modernität, die die neue Serie in den Sport und das Fan-Erlebnis einbringen will. Das ovale Design mit einem futuristischen, blauen LED-Streifen ist der Form der Bahn selbst nachempfunden. Die Namen aller vier Gesamtsieger werden am Ende der Serie auf der Originaltrophäe verewigt. Die vier siegreichen Fahrer:innen erhalten jeweils eine Replik.

Santini Leader’s Jersey vorgestellt
Das Trikot – oder der ‚Speedsuit‘ – ist eine Kreation des offiziellen Ausrüsters, der italienischen Premium-Marke Santini. Die Führenden in den Sprint- und Endurance-Wertungen werden beim jeweils kommenden Event den Viper Z2 TT Speedsuit von Santini tragen. Darüber hinaus wird Santini alle 72 Teilnehmenden mit einem individuellen Speedsuit ausstatten – mit der jeweiligen Nationalflagge des Fahrers, dem UCI Track Champions League Logo, der gleichbleibenden Startnummer und den persönlichen Sponsoren.

Die “Founding Riders”
Drei Frauen und drei Männer – jeweils in unterschiedlichen Stadien ihrer Karriere – wurden als “Founding Riders” ausgewählt. Das Sextett, bestehend aus Emma Hinze (Deutschland), Ed Clancy (Großbritannien), Mathilde Gros (Frankreich), Harrie Lavreysen (Niederlande), Simona Krupeckaitė (Litauen) und Sebastián Mora (Spanien), wird mit 66 weiteren Fahrer:innen bei den sechs Prime-Time-Events konkurrieren.

Den persönlichen Geschichten der Athleten mit ihren Hoffnungen und Träumen bietet sich dabei eine Bühne, wie es sie im Bahnradsport noch nie zuvor gegeben hat. Die Fans erhalten über die Kanäle der UCI Track Champions League sowie über Eurosport und das Global Cycling Network (GCN) detaillierte Einblicke ins Leben der Athleten. Für die „Founding Riders“ wird 2021 ein Jahr mit vielen Höhepunkten: Bei den Olympischen Spielen Tokyo 2020 und den UCI-Weltmeisterschaften treten sie gegeneinander antreten, ehe sie die brandneue UCI Track Champions League in Angriff nehmen.
Die “Founding Riders” sind für die UCI Track Champions League mit „Wildcards“ qualifiziert, während andere Teilnehmende aufgrund ihrer Platzierung in der UCI-Weltrangliste und ihrer Leistungen bei den UCI-Weltmeisterschaften zur Rennserie eingeladen werden.

Weltweite Übertragungen
Die UCI Track Champions League wird begleitet von einer umfassenden globalen Übertragungsstrategie – das Ziel: Es sollen so viele Radsportfans wie möglich erreicht und begeistert werden. Dabei bieten die Discovery-eigenen Kanäle – Eurosport im linearen TV und im Streaming sowie GCN+ und die digitalen Kanäle von GCN Racing – die starke Basis. Darüber hinaus wurden auch Partnerschaften mit weiteren renommierten Sendern vereinbart, um ein noch breiteres Publikum zu erreichen und neue Fans gewinnen zu können. Weitere Details zu den Sendepartnern werden in den kommenden Wochen bekannt gegeben.

David Lappartient, UCI-Präsident: „Der Start der UCI Track Champions League markiert einen wichtigen Meilenstein in der Geschichte des Bahnradsports, einer der historischen Disziplinen des Radsports und einer, die seit den ersten modernen Spielen im Jahr 1896 Teil der Olympischen Spiele ist. Dank unserer strategischen Partnerschaft mit Discovery wird eine dynamische, hoch-getaktete und fernsehfreundliche Rennserie ein neues Publikum von Bahnradsportfans erreichen.

Die Disziplin hat nun einen kompakten Jahreskalender, der auf den drei Highlights UCI Nations Cup, UCI Bahn-Weltmeisterschaft und UCI Track Champions League basiert. Damit ist der Bahnradsport, der bei den Olympischen Spielen so erfolgreich ist, gerüstet, um auch in den Jahren zwischen den Spielen zu glänzen.

Ich freue mich sehr darauf, dass diese erste Ausgabe der UCI Track Champions League an solch bedeutenden Orten stattfindet, und darauf, die ersten vier Gewinner der UCI Track Champions League bei den Männern und Frauen zu sehen, die im Dezember in Tel Aviv gefeiert werden.“
Andrew Georgiou, Präsident, Eurosport & Discovery Global Sports Rights & Sports Marketing Solutions: „Wir haben das Privileg, mit solch visionären Führungspersönlichkeiten in der UCI zusammenzuarbeiten, und es ist enorm spannend zu sehen, wie die UCI Track Champions League ins Leben gerufen wird. Wir können es kaum erwarten, dass die Radsportfans die erste Runde im November miterleben können. Damit beginnt ein neues Kapitel für den Bahnradsport, und wir nutzen die Größe und die Plattformen von Discovery, um Zuschauer aus der ganzen Welt zu diesem Sport zu bringen.
Als „Home of Cycling“ und „Home of the Olympics“ ist Discovery in einer einzigartigen Position, um eine unverwechselbare, ganzjährige Geschichte rund um den Bahnradsport aufzubauen und die Geschichte des Sports zwischen und während der Olympischen Sommerspiele auch dauerhaft zu erzählen. Die Kombination des Besten aus Sport und Unterhaltung, mit den weltbesten Bahnfahrern und Teams in diesem dynamischen neuen Format, wird dem Sport eine herausragende Bühne bieten.“

François Ribeiro, Head of Eurosport Events, Promoter der UCI Track Champions League: „Der heutige Tag markiert einen wichtigen Meilenstein in unserem Engagement für den Radsport. Wir glauben, dass der Bahnradsport eine der aufregendsten Formen des Radsports ist. Da sich aber die Ansprüche des Publikums weiterentwickelt haben, gibt es die Möglichkeit, diese Disziplin auf eine neue und äußerst fesselnde Art und Weise zu präsentieren. Wir haben unsere Expertise aus einer anderen Adrenalin geladenen Form des Rennsports – dem Motorsport – genutzt, um das Format zu verfeinern und den Radsportfans ein noch nie dagewesenes Erlebnis beim Event vor Ort und an den Bildschirmen zu bieten.“

Weitere Informationen finden Sie auch ucitrackchampionsleague.com.

Radcross-WM 2021 Ostende

Frauen U23:

1 VAN EMPEL Fem NED 0:36:59 (18,981 km/h)
2 VAN ALPHEN Aniek NED + 0:03
3 VAS Blanka Kata HUN + 0:09
4 VAN DER HEIJDEN Inge NED + 0:27
5 BARONI Francesca ITA + 0:54
6 PIETERSE Puck NED + 0:56
7 BAKKER Manon NED + 1:04
8 KAY Anna GBR + 1:10
9 TRUYEN Marthe BEL + 1:53
10 NORBERT RIBEROLLE Marion FRA + 2:11

Männer Elite:

1 VAN DER POEL Mathieu NED 0:58:57 (23,714 km/h)
2 VAN AERT Wout BEL + 0:37
3 AERTS Toon BEL + 1:24
4 PIDCOCK Thomas GBR + 1:37
5 SWEECK Laurens BEL + 2:05
6 VANTHOURENHOUT Michael BEL + 2:14
7 ISERBYT Eli BEL + 2:18
8 HERMANS Quinten BEL + 2:23
9 VAN DER HAAR Lars NED + 2:41
10 NIEUWENHUIS Joris NED + 3:15
11 VAN KESSEL Corne NED + 4:09
12 VERMEERSCH Gianni BEL + 4:21
13 KUHN Kevin SUI + 4:29
14 SOETE Daan BEL + 4:57
15 GRAS Yan FRA + 5:11

UCI und Eurosport Events präsentieren die UCI Track Champions League

5. November 2020 – Paris, Frankreich: Nach der ersten Ankündigung im März in Berlin stellen der Dachverband des Radsports, die Union Cycliste Internationale (UCI), und Eurosport Events heute weitere Details der neuen Bahnrad-Serie vor, die genau in einem Jahr ihr Debut feiert. Dazu zählen der offizielle Namen, das Logo, ein kurzer Einführungsfilm, der überarbeitete Zeitplan und die beiden Markenbotschafter.
Die UCI Track Champions League
Die UCI Track Champions League, welche erstmalig im März 2020 noch unter dem Projektnamen UCI Track Cycling World League vorgestellt wurde, verspricht eine der spannendsten und dynamischsten Rennserien im Radsportkalender zu werden. Ziel ist es, die weltweite Fangemeinde der Bahnradsports mithilfe von schnellen und kürzeren Rennformaten zu erweitern. Dabei ist jedes Rennen wichtig, es steht viel auf dem Spiel und nur die besten Athleten qualifizieren sich.
Die heutige Bekanntgabe der Markenidentität ist der erste Schritt, den die UCI und Eurosport Events gemeinsam unternehmen, um das Profil des Bahnradsports neu zu erfinden. Der Name ‚UCI Track Champions League‘ spiegelt das gemeinsame Engagement und das Prestige dieses sportlichen Elitewettbewerbs bei jedem Rennen wider. Das markante, kreisförmige Logo stellt die Bahn dar, welche durch diagonale Linien überlagert wird, um die hohe Geschwindigkeit der Fahrer auf der Bahn zu vermitteln. Das Logo verkörpert die neue Rennserie, die bereit ist, die Bahnrad- und Radsport-Fans weltweit zu begeistern.
Das Jahr des Bahnradsports
Da das Interesse am Bahnradsport bei Olympischen Spielen erfahrungsgemäß sehr hoch ist, wird die UCI Track Champions League der krönende Abschluss eines unglaublichen Jahres für diese Disziplin sein. Die besten internationalen Sprint- und Ausdauerfahrer werden nächstes Jahr u.a. in Tokio bei den verschobenen Olympischen Spielen 2020 im August, in Turkmenistan bei den UCI Bahnrad-Weltmeisterschaften im Oktober und bei den sechs Veranstaltungen im Rahmen der UCI Track Champions League in Europa im Mittelpunkt der Radsportwelt stehen.
Ürsprünglich sollte die Eröffnungssaison im November 2021 beginnen und im Februar 2022 enden. Diesen Zeitplan haben die UCI und Eurosport Events überdacht und bestätigen heute, dass die UCI Track Champions League stattdessen an sechs aufeinander folgenden Wochenenden zwischen November und Dezember 2021 ausgetragen wird.
Der neue, kürzere Zeitplan verstärkt das actionreiche Format der Rennen. Das attraktive Programm bietet Titelwettkämpfe für Frauen und Männer in den Disziplinen Einzelsprint, Keirin, Ausscheidungsfahren und Scratch. Die Rennen werden alle an einem Tag ausgetragen und auf einem regelmäßigen, zweistündigen Sendeplatz an den sechs Wochenenden übertragen. Der überarbeitete Zeitplan ermöglicht es, die Duelle auf den Rennstrecken aufzuheizen und die Fans Woche für Woche für die Wettkämpfe zu begeistern.
Die neun bestplatzierten Fahrer im Einzelsprint und im Keirin sowie alle Medaillengewinner in „Bunch Races“ bei der UCI Bahnrad-WM qualifizieren sich für die erste Ausgabe der UCI Track Champions League. Bei den Rennen im Rahmen der UCI Track Champions League haben die Fahrer dann die Möglichkeit begehrte Punkte für die nächste UCI Bahnrad-WM zu sammeln.
Offizielle Botschafter der UCI Track Champions League
Als offizielle Botschafter der UCI Track Champions League fungieren zwei Legenden des Bahnradsports, die auf olympischer sowie auf internationaler Ebene erfolgreich waren: Kristina Vogel und Sir Chris Hoy MBE. Vogel (Deutschland) ist elffache UCI-Weltmeisterin und hat bei den Olympischen Spielen zwei Goldmedaillen und eine Bronzemedaille gewonnen. Hoy (UK) ist mit sechs olympischen Goldmedaillen, elf Weltmeistertiteln und 34 Weltcup-Goldmedaillen der erfolgreichste Rennradfahrer der Geschichte.
Vogel und Hoy sind Teil der Übertragung der UCI Track Champions League 2021 bei Eurosport, das „Home of Cycling“, und der Streaming-Plattform Global Cycling Network (GCN). Das Produktionsteam von Eurosport und GCN ist für die Übertragung der bekanntesten Rennen im Radsportkalender verantwortlich und bietet Millionen von Zuschauern einen einzigartigen Zugang zu innovativen und fan-orientierten digitalen Inhalten.
Der offizielle Launch der UCI Track Champions League wird im März 2021 stattfinden – wenn die endgültigen Details zu den Rennformaten und den Preisen bestätigt sind. Doch bereits heute veröffentlichen die UCI und Eurosport Events einen Teaser-Film, der einen ersten Einblick in das Geschehen auf der Bahn gewährt. Der Film ist auf der neuen Website der UCI Track Champions League zu sehen: ucitrackchampionsleague.com
David Lappartient, UCI Präsident:

Foto: Gerhard Plomitzer
„Wir freuen uns heute, gemeinsam mit unserem Partner Eurosport Events, den Namen, das Logo und die Botschafter der zukünftigen Bahnrad-Rennserie zu präsentieren, die speziell für Fernsehfans entworfen wurde. Von November bis Dezember 2021 wird die UCI Track Champions League die weltbesten Sprinter und Ausdauerspezialisten an sechs aufeinander folgenden Wochenenden in kurzen Rennformaten zusammenbringen. Ziel ist es, die Fangemeinde zu erweitern und die Disziplinen einem neuen und erlebnishungrigen Publikum zugänglich zu machen. Mithilfe ihrer starken visuellen Markenidentität, ihren legendären Botschaftern und ihrem kompakten Wettkampfkalender bringt die neue Bahnrad-Rennserie frischen Wind in eine historische Disziplin unseres Sports sowie der Olympischen und Paralympischen Spiele.“
François Ribeiro, Head of Eurosport Events:
„Am 1. März sind Discovery und die UCI bei den UCI Bahnrad-Weltmeisterschaften in Berlin eine langfristige gemeinsame Partnerschaft eingegangen, um dem Bahnradsport mithilfe eines neuen sportlichen Formats eine neue Dynamik zu verleihen. Die Covid-19-Pandemie hat dieses Ziel nicht beeinträchtigt: Zwölf Monate vor dem Start im November 2021 freuen wir uns sehr darauf, die Markenidentität der UCI Track Champions League zu enthüllen. Diese Marke steht für höchste sportliche Standards, spektakuläre Austragungsorte, ein einzigartiges Erlebnis vor Ort, globale Reichweite und ist speziell für Champions konzipiert. 2021 wird ein großes Jahr für den internationalen Bahnradsport: Die Olympische Spiele im August, die Weltmeisterschaften im Oktober und die UCI Track Champions League mit sechs Veranstaltungen im November und Dezember, die bei der ersten Ausgabe nur in Europa stattfinden werden. Als Vermarkter streben Eurosport und GCN an, jedes Jahr einen einzigartigen Höhepunkt im Bahnradsport mit einem umfassenden Berichterstattung für die Fans zu schaffen.“
Kristina Vogel, Botschafterin der UCI Track Champions League:
„Ich freue mich, in meiner Rolle als offizielle Botschafterin der UCI Track Champions League mit der UCI und Eurosport Events zusammenzuarbeiten. Die Vision ist aufregend: ein Rennen zu kreieren, welches nicht nur ein erstaunliches sportliches Spektakel wird, sondern das Bahnradfahrer aus der ganzen Welt anlocken wird, um sich der ultimativen Herausforderung zu stellen. Die neue UCI Track Champions League legt den Schwerpunkt auf die Erfahrung der Fahrer. Daher ist es eine besondere Ehre mich als Botschafterin Teil der Eröffnungssaison zu sein. Ich freue mich schon sehr auf die Action auf der Bahn im nächsten Jahr.“
Sir Chris Hoy MBE, Botschafter der UCI Track Champions League:
„Ich bin begeistert, heute meine neue Rolle als Botschafter an der Seite der mehrfachen Olympiasiegerin und UCI-Weltmeisterin Kristina Vogel bekannt zu geben. Die UCI Track Champions League wird den Zuschauern die Action und Atmosphäre des Bahnradsports näher bringen als je zuvor. Nach einer langen Karriere auf der Bahn, in der ich diesen Adrenalinschub hautnah miterlebt habe, freue ich mich, dass die Disziplin von Eurosport Events auf globaler Ebene gefördert wird.“

Straßen-WM 2020 – Straßenrennen Frauen Elite

Imola – Imola (143,0 km / 2800 hm)

1 VAN DER BREGGEN Anna NED 4:09:57
2 VAN VLEUTEN Annemiek NED + 1:20
3 LONGO BORGHINI Elisa ITA + 1:20
4 VOS Marianne NED + 2:01
5 LIPPERT Liane GER + 2:01
6 DEIGNAN Elizabeth GBR + 2:01
7 NIEWIADOMA Katarzyna POL + 2:01
8 LUDWIG Cecilie Uttrup DEN + 2:41
9 BRENNAUER Lisa GER + 3:08
10 REUSSER Marlen SUI + 3:08
11 STEPHENS Lauren USA + 3:08
12 VAN DEN BROEK-BLAAK Chantal NED + 3:08
13 CORDON RAGOT Audrey FRA + 3:08
14 BUJAK Eugenia SLO + 3:08
15 FISHER-BLACK Niamh NZL + 3:08


WM 2018 und 2020: Anna van der Breggen


Liane Lippert
Fotos: Gerhard Plomitzer

Rad WM 2020 in Imola

Der Radsport-Weltverband UCI hat einen Ersatzausrichter für die Straßenrad-Weltmeisterschaften 2020 gefunden. Wie die UCI am Mittwoch verkündete, finden die Titelkämpfe vom 24. bis 27. September in Imola und der italienischen Region Emilia-Romagna statt. Start und Ziel aller Rennen werden dabei auf dem Traditionskurs der Formel 1 sein. Zum Auftakt am 24. September steht das Einzelzeitfahren der Frauen auf dem Plan, am Freitag folgen die Männer. Beide Rennen führen über 32 km. Am Samstag ist das Straßenrennen der Frauen (144 km) geplant, zum Abschluss am 27. September wird über 259,2 km ein neuer Weltmeister bei den Männern gesucht. Die Wettkämpfe der Junioren und U23-Klasse fallen aus. Ursprünglich war die WM in den Schweizer Kantonen Waadt und Wallis vom 20. bis 27. September geplant gewesen. Die Vorgaben zur Durchführung von Großveranstaltungen während der Coronapandemie machten eine Austragung aber unmöglich. Neben Imola hatte sich unter anderem auch der französische Verband mit dem Departement Haute-Saone um die WM bemüht. Dort findet am 19. September das entscheidende Tour-de-France-Einzelzeitfahren zur Planche des Belles Filles statt.