Schlagwort-Archive: BDR

Paris – Tours 2021 plus U23

U23 177km:

1 HVIDEBERG Jonas Iversby NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 03:57:32
2 VAN UDEN Casper NED DEVELOPMENT TEAM DSM 00:28
3 VAN DEN BERG Marijn NED GROUPAMA-FDJ CONTI 00:28
4 PARET-PEINTRE Valentin FRA AG2R CITROËN U23 TEAM 00:28
5 COSTIOU Ewen FRA CÔTES D’ARMOR-MARIE MORIN 00:28
6 JOHANSEN Julius DEN UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:28
7 DAUPHIN Florian FRA V.C.PAYS DE LOUDÉAC 00:28
8 VAN VEENENDAAL Hidde NED JUMBO-VISMA DT 00:28
9 DE LIE Arnaud BEL LOTTO SOUDAL U23 00:28
10 DE MEESTER Luca BEL EFC – L&R – VULSTEKE 00:28
11 BERCKMOES Jenno BEL HOME SOLUTION-SOENENS 00:28
12 URIANSTAD Martin NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:28
13 KNOLLE Jon GER GERMANY 00:28
14 LECLAINCHE Gwen FRA C.C.ETUPES 00:28
15 JEGAT Jordan FRA TEAM UC NANTES – ATLANTIQUE 00:28

ELITE 212km:

1 DEMARE Arnaud FRA GROUPAMA – FDJ 04:33:07
2 BONNAMOUR Franck FRA B&B HOTELS P/B KTM 00:00
3 STUYVEN Jasper BEL TREK – SEGAFREDO 00:00
4 DEWULF Stan BEL AG2R CITROËN TEAM 00:03
5 VAN POPPEL Danny NED INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:40
6 COQUARD Bryan FRA B&B HOTELS P/B KTM 00:40
7 MARIT Arne BEL SPORT VLAANDEREN – BALOISE 00:40
8 PASQUALON Andrea ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:40
9 TRARIEUX Julien FRA DELKO 00:40
10 CAPIOT Amaury BEL TEAM ARKÉA SAMSIC 00:40
11 VAN HOECKE Gijs BEL AG2R CITROËN TEAM 00:40
12 PHILIPSEN Jasper BEL ALPECIN-FENIX 00:40
13 LEROUX Samuel FRA XELLISS – ROUBAIX LILLE MÉTROPOLE 00:40
14 TABELLION Valentin FRA XELLISS – ROUBAIX LILLE MÉTROPOLE 00:40
15 ALLEGAERT Piet BEL COFIDIS, SOLUTIONS CRÉDITS 00:40

Arnaud Démare (Groupama-FDJ) won a thrilling 115th edition of Paris-Tours on Sunday ahead of Franck Bonnamour (B&B Hotels p/b KTM) and Jasper Stuyven (Trek-Segafredo). The pace was relentless from the start, with a hard battle through the wind, and the attackers lit fireworks on the vineyard trails leading to Tours. Among them, Bonnamour was still alone in the front with San Dewulf as they entered the last kilometre… But Démare, after a strong attack on the final climb of the day, produced a massive effort to bridge the gap and dominate the four-man sprint. He is the first French winner of Paris-Tours since 2006, when Frédéric Guesdon claimed victory. Today, Guesdon was in perfect position to enjoy Démare’s win, as a sports director for Groupama-FDJ.

The 152-man peloton roll from Chartres just before noon. With winds blowing from the North-East and riders battling for the early breakaway, it’s a very fast start.
Gijs Leemreize (Jumbo-Visma) attacks in the first kilometre. He is quickly joined by Julien Duval (AG2R-Citroën Team) but they can’t open much of a gap as the battle is ongoing.
After 15km, Rune Herregodts (Sport-Vlaanderen-Baloise), winner of Paris-Tours Espoirs in 2020, bridges the gap to the early attackers. The break eventually gets away, with a lead of 2’30’’ at km 18.

Hard battles in the wind
Groupama-FDJ put the hammer down through the wind and the peloton splits in several parts. Calm returns at km 30 and the gap hits a maximum of 7’30’’ after a very fast first hour of racing (47.1km covered by the attackers).
Several teams (Team DSM, Alpecin-Fenix, Team TotalEnergies, St Michel – Auber 93…) work together to control the breakaway. The gap is down to 3’30’’ when a new acceleration in the bunch turns the race upside down into the last 100km.
Only 34 riders remain in the first bunch, including the three former winners participating in this edition: Casper Pedersen and Soren Kragh Andersen for Team DSM, as well as AG2R Citroën’s Greg Van Avermaet. With such a battle through the wind, the breakaway is reeled in at km 124.

Fireworks in the vineyards
The 37 leaders hit the first vineyard track (51km to go) with a 30’’ gap to their chasers. Arkéa-Samsic try to make the most of their numbers at the front with a series of attacks. But Connor Swift suffers a puncture with 43km, after he had managed to launch a new breakaway.
Stan Dewulf (AG2R Citroën Team), Frederik Frison (Lotto Soudal) and Franck Bonnamour (B&B Hotels p/b KTM) remain at the front. Riders previously dropped get back together and Jasper Stuyven’s Trek-Segafredo try to control.


Photo by Plomi

Impressive Démare
Valentin Madouas (Groupama-FDJ) attacks again and again until a group of six chasers get away with 16km to go. Among them, Arnaud Démare (Groupama-FDJ) and Jasper Stuyven (Trek-Segafredo) drop their rivals on the final climb of the day, the côte de Rochecorbon.
With 10km to go to Tours, without any vineyard track left ahead, they’re only 8’’ behind the leading duo. They held on… until Arnaud Démare produced a strong effort inside the last kilometre. Bonnamour and Dewulf were eventually caught with 350m to go. And Démare still had enough energy to sprint to victory.

UCI World Championship 2021 Leuven – Elite Men 268km

Photo by HERBERT MOOS

1. Julian Alaphilippe (France, ) 5:56:34
2. Dylan van Baarle (Netherlands, ) +0:32
3. Michael Valgren Hundahl (Denmark, )
4. Jasper Stuyven (Belgium, )
5. Neilson Powless (United States Of America, )
6. Thomas Pidcock (Great Britain, ) 5:57:23
7. Zdenek Stybar (Czech Republic, ) 5:57:40
8. Mathieu van der Poel (Netherlands, ) 5:57:52
9. Florian Senechal (France, )
10. Sonny Colbrelli (Italy, )
11. Wout van Aert (Belgium, )
12. Markus Hoelgaard (Norway, )
13. Valentin Madouas (France, )
14. Matej Mohoric (Slovenia, ) 6:00:34
15. Giacomo Nizzolo (Italy, ) 6:00:39
16. Nils Politt (Germany, ) 6:01:59
17. Guillaume Boivin (Canada, )
18. Jan Polanc (Slovenia, )
19. Benoit Cosnefroy (France, ) 6:02:04
20. Victor Campenaerts (Belgium, )

Photos by HERBERT MOOS

UCI World Championship 2021 Leuven – Frauen und Juniorinnen

Frauen Elite 157,7 km

1. Elisa Balsamo (Italy, ) 3:52:27
2. Marianne Vos (Netherlands, )
3. Katarzyna Niewiadoma (Poland, ) +0:01
4. Kata Blanka Vas (Hungary, )
5. Arlenis Sierra Canadilla (Cuba, )
6. Alison Jackson (Canada, )
7. Demi Vollering (Netherlands, )
8. Cecilie Ludwig (Denmark, )
9. Lisa Brennauer (Germany, )
10. Coryn Rivera (United States Of America, )
11. Ashleigh Moolman-Pasio (South Africa, )
12. Alena Amialiusik (Belarus, )
13. Elise Chabbey (Switzerland, )
14. Elizabeth Deignan (Great Britain, )
15. Sina Frei (Switzerland, )
16. Lotte Kopecky (Belgium, )
17. Elisa Longo Borghini (Italy, )
18. Ellen van Dijk (Netherlands, ) +0:08
19. Annemiek van Vleuten (Netherlands, )
20. Marta Cavalli (Italy, ) +0:15

Juniorinnen, 75,0 km

1. Zoe Backstedt (Great Britain, ) 1:55:33
2. Kaia Schmid (United States Of America, )
3. Linda Riedmann (Germany, ) +0:57
4. Elise Uijen (Netherlands, )
5. Makayla Macpherson (United States Of America, )
6. Millie Couzens (Great Britain, )
7. Marith Vanhove (Belgium, )
8. Eglantine Rayer (France, )
9. Eleonora Ciabocco (Italy, )
10. Mijntje Geurts (Netherlands, )
11. Valeria Valgonen (Russian Cycling Federation, ) +1:02
12. Flora Perkins (Great Britain, ) +1:03
13. Anna van der Meiden (Netherlands, ) +1:05
14. Francesca Barale (Italy, )
15. Carola van de Wetering (Netherlands, ) +1:15

UCI World Championship 2021 Leuven – U23 Männer Straßenrennen 161km

01 Filippo Baroncini Italy 3:37:36
02 Biniam Girmay Eritrea + 02
03 Olav Kooij Netherlands + 02
04 Michele Gazzoli Italy + 02
05 Lewis Askey Great Britain + 02
06 Thibau Nys Belgium + 02
07 Luca Colnaghi Italy + 02
08 Paul Penhoët France + 02
09 Vinicius Rangel Brazil + 02
10 Luke Lamperti USA + 02
11 Tobias Bayer Austria + 02
15 Niklas Märkl Germany + 02
30 Pirmin Benz Germany + 02
38 Michel Heßmann Germany + 15
39 Tim Torn Teutenberg Germany + 15
40 Tom Lindner Germany + 15
123 Maurice Ballerstedt Germany + 12:5

“Meine Attacke im Finale hatten wir genau so geplant“, so der EM-Zweite von Trento. Unwiderstehlich setzte er sich aus dem Feld ab. Seinen knappen Vorsprung konnte er im Finale bis zum Ziel verteidigen. “Als ich weg war, habe ich bis zum Ziel nur ‘go go go go go go go‘ gedacht“, beschrieb er die letzten Kilometer. “Es ist ein Traum. Der ganze Tag war sehr stressvoll für mich und vermutlich für alle. Heute lief alles perfekt für mich und mein Team“, freute sich der frischgebackene Weltmeister.

Photos by HERBERT MOOS

„Er war unzerstörbar und hat nie enttäuscht“: Voigt würdigt Martin zum Karriereende

„Er war unzerstörbar und hat nie enttäuscht“: Voigt würdigt Martin zum Karriereende | Eurosport exklusiv

• Voigt über Martin: „Der dominierende Zeitfahrer seiner Generation“
• Voigt über Martin: „So wertvoll wie drei Fahrer“
• Martin über Gold in seinem letzten Rennen: „Das beste Ende, das ich mir vorstellen kann“

22. September 2021 – Tony Martin beendet seine Karriere mit einem weiteren WM-Titel. Der viermalige Weltmeister im Einzelzeitfahren sicherte sich in seinem letzten Rennen als Radprofi noch einmal WM-Gold – in der Mixed-Staffel zusammen mit Lisa Brennauer, Lisa Klein, Mieke Kröger, Nikias Arndt und Maximilian Walscheid.
Nach dem Rennen sagte Martin: „Das ist das beste Ende, das ich mir vorstellen kann – die Radsportbühne als Goldmedaillengewinner zu verlassen. Das ist ein Traum für mich. Ich bin dem Team super dankbar, besonders den Frauen: Sie haben heute den Unterschied gemacht. Ich habe die gesamte Woche mit dem Team genossen. Wir haben auf Gold gehofft und jetzt ist der Traum Wirklichkeit geworden. Jetzt wird gefeiert.“

Photo by Plomi

Jens Voigt würdigte Martins Karriere im exklusiven Eurosport-Interview: „Tony Martin war ein Jahrzehnt lang nicht nur in Deutschland, sondern weltweit der dominante Zeitfahrer war. Er war viermal Weltmeister im Einzelzeitfahren, hat viele Male Medaillen geholt, dreimal das Mannschaftszeitfahren gewonnen und geht jetzt als Weltmeister im Mixed-Zeitfahren in den Ruhestand. Er war der dominierende Zeitfahrer seiner Generation. Er hat auch viele technische Innovation mitgebracht, wie beispielsweise das Fahren auf dem ganz großen Kettenblatt oder die schlauchlosen Drahtreifen im Zeitfahren und hat auch an einigen Neuentwicklungen mitgearbeitet. In jeder Mannschaft, in der er war, war er so wertvoll wie drei Fahrer. Ich habe auch oft im Fernsehen gesagt, wenn du Tony Martin in der Mannschaft hast, sagst du ‚Tony, Kilometer 0 bis 150 ist deins. Die letzten 50 dafür haben wir dann die anderen sieben Fahrer, die schaffen das bestimmt.‘ Und Tony hat das dann auch gemacht. Er hat nie enttäuscht. Er war immer da, wenn er gebraucht wurde. Er war stark und hart zu sich selbst. Er war unzerstörbar. In der Sonne, im Regen, im Hagelsturm, Tony war immer da, wo er sein musste. Er war das klassische Sinnbild eines guten soliden loyalen deutschen Fahrers. Er hat da nicht nur mit seinen Erfolgen, sondern auch mit seiner Art zur Arbeiten und seiner Loyalität zur Mannschaft viel dazu beigetragen, dass die deutschen Fahrer in verschiedenen Mannschaften ein gutes Image haben. Die Teams sagen sich: ‚Den Deutschen kannst du immer gebrauchen, die sind immer zuverlässig.‘ Unter anderem weil Tony Martin das mindestens ein Jahrzehnt lang vorgelebt hat.“

UCI World Championships – Mixed Relay – TTT – 44,5 Km

1 GERMANY 00:50:49 52,54
KLEIN Lisa
ARNDT Nikias
WALSCHEID Max
BRENNAUER Lisa
KRÖGER Mieke
MARTIN Tony

2 NETHERLANDS 00:13
VAN DIJK Ellen
BOUWMAN Koen
VAN EMDEN Jos
VAN VLEUTEN Annemiek
MARKUS Riejanne
MOLLEMA Bauke

3 ITALY 00:38
CECCHINI Elena
AFFINI Edoardo
SOBRERO Matteo
CAVALLI Marta
LONGO BORGHINI Elisa
GANNA Filippo

4 SWITZERLAND 00:38
KOLLER Nicole
BISSEGGER Stefan
SCHMID Mauro
CHABBEY Elise
REUSSER Marlen
KÜNG Stefan

5 GREAT BRITAIN 00:55
BARNES Alice
BIGHAM Daniel
LOWDEN Joscelin
ARCHIBALD John
HENDERSON Anna
DOWSETT Alex

6 DENMARK 01:16
NORSGAARD Emma
BJERG Mikkel
CORT Magnus
DIDERIKSEN Amalie
LETH Julie
NORSGAARD Mathias

7 BELGIUM 01:21
D’HOORE Jolien
CAMPENAERTS Victor
LAMPAERT Yves
BOSSUYT Shari
KOPECKY Lotte
HERMANS Ben

8 UNITED STATES 02:10
THOMAS Leah
CRADDOCK Lawson
POWLESS Neilson
RIVERA Coryn
WINDER Ruth
MCNULTY Brandon

9 FRANCE 02:52
COPPONI Clara
DENIS Thomas
THOMAS Benjamin
BORRAS Marion
DEMAY Coralie
TABELLION Valentin

10 POLAND 03:23
KUMIEGA Karolina
MACIEJUK Filip
RUDYK Bartosz
KARASIEWICZ Karolina
NERLO Aurela
PAPIERSKI Damian

11 SPAIN 04:06
OYARBIDE Lourdes
LOPEZ Diego
MAS Lluís
ISASI Ziortza
AZPARREN Xabier Mikel
MARTIN Sara

12 AUSTRIA 04:33
SCHWEINBERGER Christina
BAYER Tobias
SCHMIDBAUER Maximilian
RIJKES Sarah
SCHWEINBERGER Kathrin
RITZINGER Felix

Olympia Tokyo 2020 Bahn

Zum Auftakt der Bahnrad-Wettbewerbe haben die deutschen Frauen geglänzt. Im Team-Sprint gab es Silber für Emma Hinze und Lea Sophie Friedrich. In der Mannschaftsverfolgung legte das deutsche Team direkt einen Weltrekord vor.

Frauen Team Sprint 2.8.21:

1 People’s Republic of China 0:00:31.895
Shanju Bao
Tianshi Zhong
2 Germany 0:00:31.980
Lea Sophie Friedrich
Emma Hinze

3 Russian Olympic 0:00:32.252
Daria Shmeleva
Anastasiia Voinova

Frauen Team Verfolgung 3.8.21:

1 Germany 0:04:07.307
Franziska Brausse
Lisa Brennauer
Lisa Klein
Mieke Kroeger

2 Great Britain 0:04:09.022
Katie Archibald
Laura Kenny
Elinor Barker
Josie Knight
3 United States of America 0:04:10.118
Jennifer Valente
Chloe Dygert
Emma White
Lily Williams

Die deutschen Bahnradfahrerinnen sind die schnellsten der Welt. Nach einem fabelhaften Weltrekord von 4:04,242 Minuten holt Deutschland Gold in der Mannschaftsverfolgung von Tokio 2021. Im olympischen Finale schlagen sie Großbritannien deutlich. Deutschland stellte bereits in der Qualifikation und in der ersten Runde einen Weltrekord auf.

Corona-Fall im deutschen Olympia-Team: Radfahrer Geschke positiv getestet

Simon Geschke - best German rider at 24th
Photo by Plomi

Die deutsche Olympia-Mannschaft hat am Abend der Eröffnungsfeier der Sommerspiele von Tokio ihren ersten Corona-Fall. Wie der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) am Freitag (23.07.2021) mitteilte, ist der Radsportler Simon Geschke positiv auf das Virus getestet worden.

Der 35-Jährige war zunächst im täglichen Antigen-Test positiv aufgefallen, ein anschließender PCR-Test verifizierte das Ergebnis. Geschke verpasst damit das Straßenrennen am Samstag (24.07.2021). Er wird auch nicht als Ersatz für das Einzelzeitfahren (28.07.2021) zur Verfügung stehen.

„Ich fühle mich körperlich gut, aber emotional ist das ein sehr schwarzer Tag für mich.“ Simon Geschke

„Das ist wirklich hart, so kurz vor dem Wettbewerb aus dem Rennen genommen zu werden. Ich habe alle Hygieneregeln nach bestem Wissen und Gewissen eingehalten“, sagte Geschke. In seiner Instagram-Story schrieb er, dass er geimpft sei und sich immer vorsichtig verhalten habe. „Ich fühle mich körperlich gut, aber emotional ist das ein sehr schwarzer Tag für mich. Jetzt bleibt mir nur, den Jungs ein starkes Rennen zu wünschen.“
Start von Buchmann noch offen
Ob das deutsche Team zumindest zu dritt ins Rennen gehen kann, ist noch offen. Geschkes Zimmerkollege Emanuel Buchmann, bisher stets negativ getestet, muss sich gemäß der Regularien einem weiteren PCR-Test unterziehen. Bei einem negativen Ergebnis darf der Ravensburger allerdings starten. Die weiteren Starter Nikias Arndt und Maximilian Schachmann, deren Tests negativ ausgefallen sind, haben die Startfreigabe für das 234 Kilometer lange Rennen. Schachmann ist mit dem klaren Ziel Medaille zu den Sommerspielen gereist, mit Geschke fehlt ihm ein eminent wichtiger Helfer.
www.sportschau.de

John Degenkolb führt Nationalmannschaft bei Deutschland Tour an

Erstmals wird bei der Deutschland Tour eine Nationalmannschaft starten.
Vom 26. bis 29. August lockt die viertägige Rundfahrt die weltbesten Fahrer und deutschen Talente. Diesen Mehrgenerationen-Mix bietet auch die Auswahl, die der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) für Deutschlands größtes Radsportfestival nominiert. An der Spitze der Nationalmannschaft: die beiden WorldTour-Profis John Degenkolb und Jonas Rutsch.

Dege and Miss Germany 2019 Nadine Berneis
Dege mit Nadine Berneis, Miss Germany 2019; Photo by Plomi

Etappensieger der Tour de France, Gewinner von Paris-Roubaix – die Liste der Erfolge von John Degenkolb ist lang. Doch ein Rennen fehlt dem 32-jährigen Routinier bislang in seiner Karriere. Am Start der Deutschland Tour stand John Degenkolb noch nie.
Gerade die diesjährige Ausgabe ist für ihn eine Herzensangelegenheit. Beim fränkischen Finalwochenende mit den Etappenorten Erlangen und Nürnberg kommen Kindheitserinnerungen auf, denn John Degenkolb ist im mittelfränkischen Weißenburg aufgewachsen. Nicht zuletzt deshalb ist die Schlussetappe der diesjährigen Deutschland Tour etwas Besonderes für Degenkolb. Das Altstadtfinale in Nürnberg hat er auch sportlich in bester Erinnerung: 2015 gewann er hier im Sprint und steht als letzter Etappensieger der Bayern-Rundfahrt in den Geschichtsbüchern.
„Diese Chance konnte ich mir nicht entgehen lassen. Wenn die Deutschland Tour durch meine zweite Heimat in Franken führt, will ich mittendrin sein. Ich bin froh, dass Lotto-Soudal und der BDR mir diese Chance mit der Nationalmannschaft bieten. Mit den jungen Fahrern im Team werden wir uns nicht verstecken und das Finale Dahoam ist im Kalender rot angestrichen“, freut sich John Degenkolb auf seine Deutschland Tour-Premiere.
Mit Jonas Rutsch tritt ein weiterer Fahrer aus der WorldTour für die Nationalmannschaft an. Für den Youngster war die Deutschland Tour 2019 eines der letzten Rennen im Trikot vom Team Lotto-Kern Haus, von wo aus er den direkten Sprung in die WorldTour schaffte.
22 Mannschaften mit jeweils sechs Fahrern starten am 26. August in der Hansestadt Stralsund zur Deutschland Tour. Über vier Etappen mit 727 Kilometern führt der Weg von Mecklenburg-Vorpommern über Sachsen-Anhalt und Thüringen bis nach Bayern. Am Sonntag, den 29. August, wird in Nürnberg das große Finale gefeiert. Am Schlusstag findet traditionell auch die Jedermann Tour statt. Auf zwei Strecken in und um Nürnberg erleben Hobbyradsportler*innen dann autofreie Straße und ein Deutschland Tour-Erlebnis wie die Profis.

DM EZF Elite Frauen und Männer, U23 in Öschelbronn


Photo by Plomi

DM EZF ELITE Frauen 30,5km

1 Lisa Brennauer (Ger) Ceratizit-WNT 0:40:33
2 Lisa Klein (Ger) Canyon-SRAM 0:00:31
3 Hannah Ludwig (Ger) Canyon-SRAM 0:01:01
4 Corinna Lechner (Ger) 0:02:44
5 Tanja Erath (Ger) Tibco-Silicon Valley Bank 0:03:02
6 Franziska Brausse (Ger) Ceratizit-WNT 0:03:13
7 Merle Brunnee (Ger) 0:03:51
8 Helena Bieber (Ger) 0:03:54
9 Adelheid Schutz (Ger) 0:04:04
10 Charlotte Becker (Ger) Arkea 0:04:33

DM EZF U23 30,5km

1 Michel Heßmann 37:50
2 Maurice Ballerstedt + 09
3 Jon Knolle + 1:01
4 Jannis Peter + 1:05
5 Tobias Buck-Gramcko + 1:16
6 Johannes Hodapp + 1:51

DM EZF ELITE Männer 30,5km

1 Tony Martin (Ger) Jumbo-Visma 0:36:25
2 Miguel Heidemann (Ger) Leopard Pro Cycling 0:00:55
3 Max Walscheid (Ger) Qhubeka Assos 0:01:10
4 Nils Politt (Ger) Bora-Hansgrohe 0:01:24
5 Justin Wolf (Ger) Bike Aid 0:01:38
6 Jonas Rutsch (Ger) EF Education-Nippo 0:01:39
7 Juri Hollmann (Ger) Movistar 0:02:14

Müller Lila Logistik – Radbundesliga 2021 – Gippingen 5.6.2021

Gippingen (rad-net) – Georg Steinhauser hat das Rennen der «Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga» in Gippingen gewonnen. Nach schweren 141,4 Kilometern setzte sich der 20-Jährige mit einigen Metern Vorsprung auf das Feld.

Das Rennen war von zahlreichen Angriffen geprägt. Zwischenzeitlich führten Pierre-Pascal Keup (Lotto-Kern Haus) und Stefan Brandlmeier (Bornträger-Hanau) das Rennen zu zweit an, dann löste sich eine kleine Gruppe um Fahrer wie Henri Uhlig (rad-net ROSE Team) und Tobias Nolde (P&S Metalltechnik), die zu dem Spitzenduo aufschloss.
Doch im Feld war man mit der Situation nicht zufrieden. Das Tempo wurde weiter hochgehalten und es setzten sich weitere Fahrer ab, die zur Spitze aufschlossen, unter anderem der Deutsche U23-Meister Kim Heiduk (Lotto-Kern Haus), Dominik Bauer (Dauner-Akkon), Moritz Kretschy (rad-net ROSE Team) – und der spätere Sieger Georg Steinhauser. Dadurch fuhren am Ende noch rund 15 Fahrer um den Sieg.
Auf der ansteigenden Zielgeraden hatte Steinhauser angetreten und kam mit zwölf Sekunden Vorsprung vor Heiduk und Bauer ins Ziel.
Da aufgrund des schweren Profils viele Fahrer den Anschluss ans Feld verloren hatten, kam es zu Überrundungen. Dadurch war Steinhauser im ersten Moment offenbar gar nicht bewusst, dass er das Rennen gewonnen hat. «An der Anzeigetafel stand noch eine Runde und ich dachte erst, wir müssten noch eine Runde fahren, aber das war für die überrundeten Fahrer», so Steinhauser direkt nach dem Zieleinlauf. «Ich freue mich sehr über den Sieg, das war heute nicht einfach.»

Damit führt Georg Steinhauser, Sohn des ehemaligen Straßenprofis Tobias Steinhauser, die Bundesliga-Gesamtwertung an, auch in der Bergwertung hat er die Nase vorn. Das Sprinttrikot übernahm Brandlmeier. Als bester Nachwuchsfahrer wurde Kretschy geehrt. In der Mannschaftswertung liegt Lotto-Kern Haus vorne.
Es war das erste Mal, dass ein Bundesligarennen im benachbarten Ausland, in der Schweiz stattfand, «aber ganz sicher nicht das letzte Mal», wie BDR-Vizepräsident Günter Schabel bemerkte, der die gute Organsiation der Eidgenossen lobte. Morgen fahren die Junioren an gleicher Stelle um Bundesliga-Punkte.
@www.rad-net.de