Archiv der Kategorie: Meisterschaften

Alex Howes takes dream win at US National Road Championships

During pre-season training camp every year, the riders are asked a series of questions – one is always about ambitions for the upcoming season. Every year, Alex Howes has named the same goal: to win the US National Road Championships. On Sunday, in Knoxville, Tennessee, Howes achieved his decade-long ambition.
“It was absolutely surreal crossing the line,” Howes said. “I’ve dreamt of this for so long, and it was way better than I had ever imagined it could be. Having my wife, my father, my dog there, my mom on Skype, being surrounded by friends…it was amazing. I am so humbled and amazed at how many people seem genuinely happy I won.”

The collective happiness is a product of who Howes is and what he stands for. The 31-year-old grew up in argyle. He’s raced for every iteration of EF Education First Pro Cycling, beginning as a junior cyclist out of Golden, Colorado, and has spent the duration of his career, 13 seasons, with the team – save one year that team boss Jonathan Vaughters farmed him out to a French team to “toughen him up a bit.”
In his tenure with the team, Howes has become known as a thinker, a pragmatist, a do-it-yourself-er, a loyal friend and a generous teammate. He spends off-seasons exploring the Wild West in his pick-up truck, his canoe or (of course) on his bike. He’s embraced mountain living in Nederland, 3,000 feet above Boulder.
“I’ve shown over the years that I’m one of the best one-day racers in the States, and with Nationals being the top one-day race in the US, it has always been my goal,” said Howes. “To be close so many times, the pressure and disappointment grew exponentially with each loss. Waiting this long makes it all the sweeter.”

Howes and his EF Education First Pro Cycling teammates Sean Bennett, Nate Brown, and Logan Owen made their intentions known from kilometer zero of the 190-kilometer circuit race.
“We were aggressive straightaway as a team,” said Howes. “I got the sense that the larger squads out on the road were looking to ride a more traditional race, but with everyone on our team firing on all cylinders early, I thought, ‘You know what? Screw it. If the other teams want to win, they’re going to have to come get me,’ and I went full-send on lap four. That set the tone for the whole day.”
The move by Howes drew out defending champion Jonny Brown (Hagens Berman Axeon), Robin Carpenter (Rally UHC), Gage Hecht (Aevolo) and Oliver Flautt (Dauner Akkon). The quintet spent several laps out front before a reduced bunch bridged across to the leaders.
A flurry of activity followed, with the EF Education First pink always on the front foot of the action. It was a move by Howes with three laps left, an attack up the circuit’s steepest climb, that proved most decisive.
Howes was joined up the road by Stephen Bassett (First Internet Bank) and Nielson Powless (Jumbo-Visma). The trio worked well together, maintaining a 50-second advantage during the penultimate lap and across the start-finish line in downtown Knoxville as they heard the bell signaling a single lap left to race.
“I was cooked in the final,” said Howes. “I had been cramping for the last 70-kilometers, and I wasn’t able to follow the hard accelerations coming from Bassett and Powless. When I was dropped on the highway, I was almost sure it was over. I actually had a nightmare about that very moment last night – one where I was dropped and never came back. But, back to real life, I knew we were all toast, so I told myself to keep digging.”
He dug, countering an attack by Basset inside the final kilometer, gapping Basset with the line in sight.
“I didn’t really believe I was going to win until I was 50 meters from the line,” said Howes.
Last July, Howes was sidelined with illness, his career hanging in limbo.
“I was in a pretty dark place this time last year,” said Howes. “I was struggling with an undiagnosed thyroid, fighting my body, thinking of hanging it up. I was depressed and scared, wasting away. To come back and win the jersey a year later? This is bliss. Pure satisfaction.”
Howes expects to showcase the stars and stripes in early August.
“I think my next race is Tour of Utah,” he said. “It’s only right to debut the jersey on home soil.”

HERRMANN RADTEAM feiert deutschen Meistertitel

Miguel Heidemann gewinnt die Zeitfahr-Meisterschaft
Cycling / Radsport / Deutsche Meisterschaften - Einzelzeitfahren Strasse - Elite Maenner / 28.06.2019  Foto: Mario Stiehl
Erkrankter Victor Brück funkt seinen besten Freund zum Erfolg
Einmal mehr darf sich die fränkische Continental Mannschaft über ein schwarz-rot-goldenes Meister-Trikot freuen. Bei den im brandenburgischen Spremberg ausgetragenen deutschen Zeitfahr-Meisterschaften gewann Miguel Heidemann überlegen den Titel in der U23 Wertung. Erst vor 14 Tagen war Youngster Johannes Adamietz deutscher U23-Vizemeister im Straßenrennen geworden. Miguel Heidemann konnte jetzt noch eine Schippe drauflegen und seinem Teamchef Stefan Herrmann das schmucke Meister-Trikot bescheren.
Cycling / Radsport / Deutsche Meisterschaften - Einzelzeitfahren Strasse - Maenner U23 / 28.06.2019 Foto: Mario Stiehl
„Ich muss Miguel und dem gesamten Team zu dieser überragenden Leistung gratulieren, das nötigt mir allen Respekt ab“, so der überglückliche Unternehmer aus Baiersdorf. „Miguel fährt eine sehr starke Saison und ist einer der stärksten deutschen U23 Fahrer. Bei ihm ist heuer nun endgültig der Knoten geplatzt“. Auch Sportdirektor Grischa Janorschke ist begeistert. „Wir machen seit 3 Jahren eine klasse Nachwuchsarbeit und sehen mit diesem Titel unsere Arbeit bestätigt und belohnt“, so der Ex-Profi. „Miguel konnte eine Top-Leistung abrufen“.
Victor Brück, der bei den Franken seit Anfang März krankheitsbedingt ausfällt, besuchte seine Teamkollegen an der Rennstrecke und fuhr im Rennen mit dem Funk in der Hand im Materialwagen hinter Heidemann her. Die beiden Hessen sind beste Freunde und kennen sich seit langen Jahren. „Victor hat Anweisungen und Anfeuerung übernommen, das war eine tolle Geschichte für beide“, so Janorschke weiter.
Heidemann gewann die 35 km Distanz letztlich überlegen mit 58 Sekunden Vorsprung vor Florian Stork, der für die World-Tour Mannschaft Sunweb in die Pedale tritt.
Aktuell ist das HERRMANN-RADTEAM ohnedies deutscher Meister im Teamzeitfahren, eine Disziplin, die den Franken offensichtlich liegt. Diesen Titel wollen wir Anfang September in Genthin verteidigen, so Janorschke. Durch die guten Platzierungen von Christopher Hatz und Leon Echtermann bei der DM in Spremberg, die gleichzeitig als Lauf zur Bundesliga gewertet wurde, gelang den „Herrmännern“ in der Liga-Gesamtwertung nun der Sprung auf Platz 2.
Bei der am Sonntag ausgetragenen Straßenmeisterschaft der Elite auf dem Sachsenring konnten die Franken nun befreit auftreten. Bei sengender Hitze von über 38 Grad und selektiven 180 Kilometern wurden die blauen HERRMANN-Trikots mehrfach in der Spitze sichtbar. Miguel Heidemann war in einer frühen Ausreißergruppe vertreten und Johannes Adamietz war mit einer der letzten im Rennen verbliebenen Continental-Akteure. Gegen die Dominanz der bayerischen World-Tour Mannschaft Bora-hansgrohe war freilich kein Rezept zu finden. Überlegen gewann Maximilian Schachmann vor Marcus Burghardt und Andrea Schillinger. Von den anfangs gestarteten 190 Fahren kamen lediglich 15 ins Ziel.
Fotos: Mario Stiehl
Lukas Hoch
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
HERRMANN Radteam
UCI Continental Cycling Team from Germany
Industriestraße 44 91038 Baiersdorf

Patrick Schelling überzeugt mit Rang fünf an der Schweizer Straßenmeisterschaft in Fischingen – Team Vorarlberg ist fit für 71. Int. Österreich Rundfahrt!

Patrick Schelling glänzt mit Rang fünf an der Schweizer Straßenmeisterschaft nach starker Mannschaftsarbeit!

Es war eine heiße Angelegenheit die heurigen nationalen Meisterschaften auf der Straße. Temperaturen an die fast 40 Grad zehrten viele Kräfte. Zeitgleich wurden diese nationalen Rennen in allen Ländern Europas ausgetragen.
Hier die gesammelten Ergebnisse mit Team Vorarlberg Santic Beteiligung:

Österreich: (Mondsee / 200 KM):
Daniel Geismayr musste mit viel Pech die Spitzengruppe rund um den neuen Staatsmeister Patrick Konrad (Bora hans-grohe) auf der Postalm ziehen lassen. Ein Schaltungsdefekt vereitelten heute die Träume einer Top Platzierung. Geismayr wird in der Hitzeschlacht 15., einen Rang vor Maximilian Kuen. Daniel Knapp kämpft sich als 24. über die Ziellinie.
Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/nc-austria/2019/result

Schweiz: (Fischingen / 180 Km)
Sebastian Reichenbach (Groupama FDJ) ist der neue Meister in der Schweiz. Aber davor war es u.a. das Team Vorarlberg Santic welches das Rennen mit Thalmann, Banzer, Stüssi u Schelling mitbestimmt hat. Im Finale sprintet Patrick Schelling aus der kleinen Gruppe auf den ausgezeichneten fünften Rang!

Deutschland: (Rundkurs am Sachsenring / 180 KM):
Lukas Meiler war einer er Animateuren des Rennens und bestimmte lange Zeit das Rennen an der Spitze mit. Dahinter Jannik Steimle in der Gruppe der Favoriten. Ebenfalls dabei die Fahrer von Bora hans-grohe (Maximilian Schachmann kürte sich heute zum neuen deutschen Meister). Auf den Finalrunden waren die Körner verschossen. Nur 15 Fahrer sahen das Ziel. Trotzdem ein ambitioniertes Rennen mit der Erkenntnis dass die Form passt in Richtung Österreich Rundfahrt.
Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/nc-germany/2019/result

Spanien: (Murcia / 194 KM)
Ein starkes Rennen zeigte Jose Manuel Diaz Gallego. Er wird zeitgleich mit dem viertplatzierten in der Endabrechnung 18. Neuer spanischer Meister ist der Altmeister Alejandro Valverde.
Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/nc-spain/2019/result

Daniel Federspiel auf Rang zwei beim Nightrace in Nauders!
Der Ex-MTB Eliminator Weltmeister ist am Freitag in Nauders (Tirol) Zweiter geworden im Nightrace durch die engen Gassen. Teamkollege Dominik Amann platzierte sich als Siebenter ebenfalls in den Top Ten!

Es wartet die 71. Int. Österreich Radrundfahrt – Team Vorarlberg Santic ist bereit!
Am Samstag den 6. Juli startet die 71. Internationale Österreich Rundfahrt in Wels. Bis Dienstag wird das Team Vorarlberg Santic seinen endgültigen Kader bekanntgeben. www.oesterreich-rundfahrt.at

Presseservice Team Vorarlberg Santic
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

DM 2019 Straße am Sachsenring

ELITE:
1. Maximilian Schachmann (Bora – hansgrohe)
2. Marcus Burghardt (Bora – hansgrohe) s.t
3. Andreas Schillinger (Bora – hansgrohe)
4. Nils Politt (Katusha – Alpecin) +1:32
5. Georg Zimmermann (Tirol Team) +1:50
6. Simon Geschke (CCC Team) +3:23
7. Philipp Walsleben (Corendon – Circus) +3:55
8. Roger Kluge (Lotto Soudal) s.t.
9. Johannes Fröhlinger (Sunweb) +4:28
10.John Degenkolb (Trek – Segafredo) +4:55

Frauen:
1. Lisa Brennauer (WNT – Rotor)
2. Lisa Klein (Canyon – SRAM) s.t.
3. Liane Lippert (Sunweb)
4. Franziska Koch (Watersley R&D Cycling Team)
5. Charlotte Becker (FDJ Nouvelle – Aquitaine Futuroscope)
6. Carolin Schiff (maxx-solar)
7. Kathrin Hammes (WNT – Rotor)
8. Svenja Betz (RSG Placeworkers)
9. Tatjana Paller (D.velop Ladies)
10. Ricarda Bauernfeind (D.velop Ladies)

Max Schachmann, Patrick Konrad, Davide Formolo, Sam Bennett und Juraj Sagan holen Titel für BORA – hansgrohe

Nachdem am Freitag Maciej Bodnar seinen Zeitfahrtitel in Polen verteidigen konnte, standen heute die Wettkämpfe im Straßenrennen auf dem Programm. BORA – hansgrohe konnte die Meistertitel in Deutschland, Österreich, Italien, Irland und der Slowakei holen. Insgesamt stehen somit für das Team aus Raubling 10 Medaillen nach einem erfolgreichen Wochenende zu Buche.

„Was soll ich sagen, ich bin überglücklich, der neue Deutsche Meister zu sein und das Trikot weiterhin im Team zu haben. Wir sind ein richtig tolles Rennen gefahren, meine Teamkollegen haben mich vor allem auf der letzten Runde mega unterstützt. Es ist ein unglaublich tolles Gefühl gewonnen zu haben, aber auch das Podium komplett gemacht zu haben. Ich freue mich wirklich schon sehr, dieses Trikot vor allem bei meiner ersten Tour-Teilnahme tragen zu können.“ – Maximilian Schachmann

„Es war ein hartes Rennen. Schon früh gab es eine erste Selektion im Anstieg zur Postalm. Auf der Abfahrt hat dann Michi Gogl attackiert und Gregor und ich konnten ihm folgen. Es war zwar noch weit bis ins Ziel, aber wir haben gut zusammengearbeitet und konnten unseren Vorsprung stetig ausbauen. Auf den letzten 20 km begannen dann die Attacken. Als zuerst Michi attackiert hat, konnte Gregor die Lücke schließen und ich habe direkt gekontert. Ohne Gregor wäre es heute schwierig geworden, er war echt stark und hätte genauso gewinnen können. Am Ende war ich der Glückliche. Mit dem Trikot des österreichischen Staatsmeisters zur Tour de France zu fahren ist natürlich eine besondere Ehre und motiviert mich zusätzlich.“ – Patrick Konrad

„Ich bin überglücklich meinen dritten Titel bei den slowakischen Meisterschaften vor so großartigen Fans geholt zu haben. Es war ein hartes, aber schönes Rennen und ich freue mich auf die Feier heute Abend.“ – Juraj Sagan

„Als ich 40 km vor dem Ziel attackiert habe, dachte ich, ich könnte es doch wie in Katalonien machen und bin einfach nur gefahren. Als ich 30 Sekunden hatte auf den letzten 20 km, wusste ich, ich muss einfach alles geben. Kopf runter und einfach nur fahren, vollgas. Ich bin so glücklich, das Maglia Tricolore tragen zu dürfen ist einfach etwas ganz Besonderes. Ich bin so stolz und überwältig, das Trikot in den nächsten Rennen, und kommende Saison bei allen Rennen auf der ganzen Welt, präsentieren zu dürfen.“ – Davide Formolo

„Ich könnte nicht glücklicher sein, die irische Meisterschaft gewonnen zu haben. Es war schon seit langer Zeit ein Karriereziel von mir. Ich kann es nicht erwarten, das irische Meistertrikot in einem WorldTour Massensprint zu tragen. Eddi Dunbarr war so stark heute, ich musste hart kämpfen, um in der letzten Runde bei ihm zu bleiben. Ich bin mehr als glücklich mit dem Ergebnis.“ – Sam Bennett
© BORA – hansgrohe

DM Zeitfahren

Miguel Heidemann vom Radteam Herrmann wird überlegen Deutscher Meister im Zeitfahren der U23 Klasse.

Foto: Gerhard Plomitzer
U23:
1. Miguel Heidemann (Herrmann Radteam)
2. Florian Stork (Sunweb Development) +0:58
3. Juri Hollmann (Heizomat – rad-net) +1:01
4. Jonas Rutsch (Lotto – Kern Haus) +1:07
5. Jannis Peter (Heizomat – rad-net) +1:33

Frauen:
1. Lisa Klein (Canyon – SRAM) 38:49
2. Mieke Kröger (Team Virtu) +0:07
3. Lisa Brennauer (WNT – Rotor) +0:28
4. Hannah Ludwig (Canyon – SRAM) +0:45
5. Tanja Erath (Canyon – SRAM) +1:46
6. Corinna Lechner + 1:59
7. Kathrin Hammes (WNT – Rotor) +2:59
8. Lisa Fischer +3:08
9. Lisa Brömmel +3:25
10. Adelheid Schütz +3:47

ELITE:
1. Tony Martin (Jumbo – Visma) 39:11
2. Nils Politt (Katusha – Alpecin) +0:18
3. Jasha Sütterlin (Movistar) +1:00
4. Max Walscheid (Sunweb) +1:09
5. Justin Wolf (Bike Aid) +1:28
6. Jason Osborne +1:27
7. Roger Kluge (Lotto Soudal) +1:50
8. Julian Braun (Dauner -Akkon) +2:10
9. Christopher Hatz (Herrmann Radteam) +2:19
10.Kersten Thiele +2:31

KTM Youngsters

Viermal Gold für KTM Youngsters
Besser hätten die Bayerischen MTB-Meisterschaften nicht laufen können: Alle fünf KTM Youngsters fuhren auf das Podium, mehrere krönten sich sogar zum Meister.
Im oberfränkischen Wüstenselbitz war bei den Bayerischen MTB-Meis-terschaften zuerst Nico Wollenberg in der U13 gefordert. Auf der mit Wurzeln übersäten, fünf Kilometer langen Strecke nutzte Nico seine gute Ausgangsposition aus der ersten Startreihe, um direkt mit Vollgas an die Spitze zu fahren. Schnell war eine Lücke zum restlichen Feld da. Ange-feuert vom Publikum machte Nico weiter Druck, um am Ende mit gro-ßem Vorsprung als Erster über die Ziellinie zu fahren.
In der U17 ging danach mit Jakob Duckeck und Fabian Eder ein KTM-Duo an den Start. Vom Start weg war die Geschwindigkeit sehr hoch in die-sem Rennen, wobei Fabian und Jakob mit in der Spitzengruppe dabei wa-ren. Fabian kam immer besser in das Rennen und fuhr angefeuert von den vielen Zuschauern zur Vizemeister-schaft. Neben ihm jubelte auf dem Podium Jakob, der als dritter bayeri-scher Fahrer die Ziellinie überquert hatte.
Nico feierte einen Start-Ziel-Sieg.
Am Tag nach dem glorreichen Erfolg nahm Jakob an der Bayerischen Marathonmeisterschaft teil. Die U17 musste eine Runde mit 19 Kilometern und 380 Höhenmetern fahren. Nach seiner Bronzemedaille am Vortag wollte Jakob dieses Mal Gold gewinnen. Am ersten Anstieg konnte er sich mit drei anderen Fahrern absetzen. Jakob konnte in der Spitzengruppe gut mithalten. Zum Ende des Rennens musste sein Mitstreiter in der U17 abreißen lassen. Damit war sein Meistertitel in der U17 perfekt.
@KTM Youngsters

Schachmann holt Bronze im EM-Zeitfahren in Glasgow

Bruchteile einer Sekunde entscheiden den Kampf um den Europameister Titel im Zeitfahren in Glasgow.
Ausgezeichneter Dritter wird Maximilian Schachmann (Quickstep) aus Deutschland.

Ergebnis:
1. Victor Campenaerts (Belgien / Lotto-Soudal) 53:38,78 Minuten
2. Jonathan Castroviejo (Spanien / Team Sky) + 0,63 Sekunden
3. Maximilian Schachmann (Deutschland / Quick-Step Floors) + 27,38
4. Yves Lampaert (Belgien / Quick-Step Floors) + 30,99
5. Alex Dowsett (Großbritannien / Katusha-Alpecin) + 35,06
6. Ryan Mullen (Irland / Trek-Segafredo) + 40,43
7. Stefan Küng (Schweiz / BMC) + 44,45
8. Jos van Emden (Niederlande / LottoNL-Jumbo) + 55,20
9. Rasmus Christian Quaade (Dänemark / BHS-Almeborg) + 55,50
10. Dylan van Baarle (Niederlande / Team Sky) + 1:03,49 Minuten

Patrick Schelling wird sensationell Zweiter an der Schweizer Straßenmeisterschaft!

Patrick Schelling wird sensationell Zweiter der Schweizer Straßenmeisterschaft 2018! Team Vorarlberg Santic mit starken Auftritten und UCI Punkten an den nationalen Meisterschafen 2018. Steimle, Geismayr, Schelling und Co. in Form – Letzter Test für die 70. Int. Österreich Rundfahrt (Start 7. Juli in Feldkirch)!
Als letzten Formtest für die am kommenden Samstag in Feldkirch (Vorarlberg) startenden Österreich Radrundfahrt, standen an diesem Sonntag die europaweiten Straßenmeisterschaften zur Austragung. Die Team Vorarlberg Santic Profis kämpften in ihren Ländern und somit an fünf Fronten.
Österreich – Kahlenberg / Wien (180 Kilometer) – Geismayr auf Rang 7!
Wien ist anders. Und vor allem alles andere als flach. Zehn Mal hinauf zum Kahlenberg selektierte das Feld bereits zu Rennbeginn. Im Ausscheidungsrennen hielt lange Manuel Bosch die Spitzengruppe in Funktion. Nach der Einholung kämpfte sich Bosch komplett am Ende seiner Kräfte als 17. ins Ziel. Stark heute aber Daniel Geismayr. Er kann zwar der Attacke von Großschartner (BORA Hans grohe), welcher sich als neuer Staatsmeister heißen lassen darf nicht folgen, wird aber super starker Siebenter. Er zeigt sich in starker Verfassung – ein gutes Zeichen in Richtung Ö-Tour!
Result: https://www.computerauswertung.at/veranstaltung.php?V_ID=180701&lang=de

Schweiz – Schneisingen (200 Kilometer) SENSATIONELLER Patrick Schelling –Vizeschweizermeister!
Fünf Mann hoch in der Schweiz – und die Team Vorarlberg Santic Fahrer zeigten ihre Ambitionen und gute Form. Gian Friesecke und Roland Thalmann waren auch heute wieder die aktivsten Fahrer im Feld. Sie führen die Spitzengruppe bis in das Finale. Thalmann muss mit Krämpfen bei großer Hitze (31 Grad) reißen lassen. Friesecke kämpft gegen die Einholung bis zum Schluss und sichert sich Rang zehn sowie die Bergwertung. In der letzten Runde zündet dann Patrick Schelling den Turbo und attackiert solo. Steve Morabito (Groupama FDJ) kann zu ihm aufschließen. Zehn Kilometer vor dem Ziel meldet Radio Tour 50 sec für das Duo. UND sie kommen durch – im Zielsprint setzt der World Tour Fahrer Morabito ganz knapp gegen Schelling durch!!! Eines der größten Erfolge für Patrick Schelling – das ganze Team Vorarlberg Santic gratuliert!
Result: https://www.procyclingstats.com/race/nc-switserland/2018/result/overview

Deutschland – Einhausen (228 Kilometer) – Jannik Steimle ausgezeichneter 8.!
Die Youngsters waren heute am Werk gegen die Top Sprinter und World Tour Stars rund um Tony Martin und Andre Greipel. „Luki“ Meiler war den ganzen langen Tag in der Spitzengruppe u konnte so Jannik Steimle den Rücken frei halten. Martin Meiler erledigt seinen Job als Helfer für Jannik perfekt. Steimle fightete im Massensprint im Konzert der Top Stars mit und wird als einer der Jüngsten Fahrer ausgezeichneter Achter. Pascal Ackermann (BORA Hans grohe) gewinnt vor John Degenkolb (Trek Segafredo) und Max Walscheid (Sunweb).
Result: https://www.procyclingstats.com/race/nc-germany/2018/result

Italien – Darfo Boario (233 Kilometer)
Neuer Italienischer Meister ist der Elia Viviani (Quick Step) vor Giovanni Visconti (Bahrain Merida) und Team Kollegen Domenico Pozzovivo. Davide Orrico zeigte sich sehr aktiv bis zum letzten Drittel des Rennens, beendete das Rennen nach knapp sechs Stunden auf Rang 39. Die Form passt.
Result: https://www.procyclingstats.com/race/nc-italy/2018/result

Belgien – Binche (223 Kilometer)
Joeri Stallaert ist back! Der smarte Sprinter, welcher mit einer langfristigen Viruserkrankung monatelange ausgefallen ist, konnte das hart gefahrene Rennen in Belgien (44,78 km/h) auf Rang 72 beenden. Mehr als die Hälfte der Profis stiegen vorzeitig vom Rad. Joeri startet im Juli an mehreren Pro Race Rennen in Belgien und stößt Ende Juli wieder zum Team!
Result: https://www.procyclingstats.com/race/nc-belgium/2018
Next race:
Int. Österreich Rundfahrt UCI 2.1 (07. – 14.07.)
@Team Vorarlberg Santic

Ackermann und Pöstlberger holen Straßentitel in Deutschland und Österreich für BORA – hansgrohe.


Nach dem erfolgreichen ersten Meisterschaftswochenende mit dem Titel von Peter Sagan, setzt BORA – hansgrohe heute noch eines drauf. Pascal Ackermann holte den deutschen Meistertitel in einem Massensprint, während Lukas Pöstlberger einen beeindruckenden Solosieg vor seinem Teamkollegen Felix Großschartner feiert. Auch Alex Saramotins holt Silber in Lettland, nachdem er im Einzelzeitfahren am Freitag Dritter wurde.
„Das Rennen ist heute perfekt gelaufen. Ich habe mich in den letzten Wochen sehr gut vorbereitet, bin mit meinem Vater noch viel Motortraining gefahren, das hat sich heute bezahlt gemacht. Die Siege in den letzten Wochen haben mich im Kopf richtig stark gemacht. Marcus (Burghardt), hat gestern noch gesagt, dass er das Trikot gerne an mich weitergeben würde. Dass das heute so aufgegangen ist, ist natürlich ein Traum. Uns war klar, dass das Ziel eigentlich die letzte Kurve bei 500m ist. Dort haben mich meine Kollegen perfekt abgeliefert. Wir waren schon bei 3km vorne, nach der Kurve hatte Ich noch Rudi (Selig) vor mir, und musste eigentlich nur mehr über die Linie fahren.“ – Pascal Ackermann
„Ich habe mich schon am Freitag im Zeitfahren richtig gut gefühlt, da wusste ich, dass ich heute sicherlich gute Chancen habe. Dass ich jetzt bei meiner ersten Tour de France im Trikot des österreichischen Staatsmeisters starten darf, ist natürlich etwas ganz besonderes. Kompliment auch an meine Teamkollegen, wir hatten das Rennen zu jedem Zeitpunkt im Griff und Felix (Großschartner) hat unsere Leistung heute noch perfekt abgerundet. Jetzt freue ich mich richtig auf die Tour, mit diesem Sieg im Rücken starte ich mit breiter Brust in Frankreich.“ – Lukas Pöstlberger
„Es war klar, dass das Rennen heute in einem Sprint enden wird. Wir haben mit Burgi (Burghardt) und Pfingsten zwar versucht das Rennen schnell zu machen, aber alle Bemühungen waren erfolglos. Ich habe dann relativ früh Rudi (Selig), Schilli (Schillinger) und Christoph (Pfingsten) für den Sprint abgestellt. Emanuel und Schwarzi (Schwarzmann) haben sich an der Verfolgung der Spitzengruppe beteiligt. Am Ende haben wir alles richtig gemacht, waren bei der Zielkurve vorne, und Pscal hat diese starke Teamleistung perfekt abgeschlossen. Es freut mich auch besonders, dass Lukas bei seiner ersten Tour de France nun im Trikot des österreichischen Meisters starten wird. Auch in Österreich lief alles perfekt. Alles in allem waren die nationalen Meisterschaften ein riesen Erfolg für uns, insgesamt 9 Medaillen und 4 Titel, das spricht für sich.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Tony Martin Team Katusha Alpecin takes 8th German elite TT championship


The 45 km circuit course in Einhausen provided a serious challenge for Team KATUSHA ALPECIN’S Tony Martin. In his first race after the Giro d’Italia the German champion was up for a repeat performance and claimed with a clear lead to his rivals his seventh consecutive and eighth career national time trial championship on Friday.
I can not remember that I was so motivated for a German TT championship. After the first few meters, I quickly realized that the legs are really good. Because before the race I did not know how my condition is. After the Giro I was pretty tired and I took a longer break. After all, this was my first competition since finishing in Rome. But I’m happy about this good performance, said Tony Martin.
Joining Tony on the podium was Jasha Sütterlin (+01’02“, Movistar) in the silver position and Nikias Arndt (+01’31“, Team Sunweb) wearing the bronze medal. Teammate Nils Politt took the fifth place (+02’06“)
I am going now to the Tour de France with a good feeling and confidence. After a short, fast analysis of the performance data, I was able to keep constant from the beginning to the end of the race my power. This is very important for a rider like me, concluded Martin.
As part of the 8-man team racing for Team KATUSHA ALPECIN, the German time trial specialist will support his teammate Marcel Kittel in the anticipated sprint finish in stage 1 in the 105th of Tour de France.
KATUSHA MEDIA SERVICE
Philippe Maertens
maertens@teamkatushaalpecin.com
+32 492 22 78 96
Falk Nier
nier@teamkatushaalpecin.com
+32 492 22 78 98