Schlagwort-Archive: Team Vorarlberg Santic

Team Vorarlberg Santic

Erster richtiger Saisonhöhepunkt wartet in den französischen Alpen – Tour de Savoie Mont Blanc UCI 2.2 – Postalmsprint war keine Reise wert!

Es war ein Geduldskampf! Aber gestern hat der Veranstalter das OK gegeben für die Durchführung zu einer der schwersten Rundfahrten in Europa, der Tour de Savoie Mont Blanc (5. – 8. August)!
Und das Team Vorarlberg Santic ist am Start mit der aktuell besten Aufstellung. Das wird auch notwendig sein, denn man trifft unter anderem auf starke Pro Continental Teams wie Arkea-Samsic, B&B Hotels Vital Concept, Androni-Sidermec, Team Rally. Einige Teams rüsten sich dabei für die Tour de France an dieser prestigeträchtigen Rundfahrt.

Guerin ist fit wie ein Turnschuh nach Sturz in Kroatien – Thalmann und Stüssi führen Top Team an!
Nach seinem Horror Crash mit Tempo 70 in Kroatien beim GP Kranj am vergangenen Sonntag, meldet sich der Franzose fit zurück für seine Heimrundfahrt über den Col de Madeleine und weitere Alpenpässe der ersten Klasse.
Neben Guerin vervollständigen Kapitän Roland Thalmann, Colin Stüssi, Lukas Meiler, Johannes Schinnagel und Jack Burke den Kader.

„An dieser super schweren fünftägigen Tour sind wir in den letzten Jahren immer stark gefahren. Allerdings ist heuer alles anders. Es ist die erste Rundfahrt seit vier Monaten und man wird sehen wie die anderen Fahrer trainiert haben in der Corona Pause. Ich bin mir sicher dass wir aktiv fahren und all in geben, denn es brennen alle Fahrer und Betreuer auf den Start am Mittwoch 5. August in Annemasse. Ein Danke an den Veranstalter dass er die Rundfahrten trotz großer Covid-19 Auflagen durchführt!“ Thomas Kofler – Team Manager
Veranstalter: https://www.toursavoiemontblanc.com/
Infos zum Rennen: https://www.procyclingstats.com/race/tour-des-pays-de-savoie/2020/overview

Postalmsprint war keine Reise wert!
Der extreme Reiseverkehr und die unangekündigten Grenzkontrollen hat die Mannschaft zu spät an den Start gebracht, obwohl man zeitig unterwegs war. Aber auch das kommt vor! Ohne Vorbereitung war nicht mehr möglich als ein 18. Rang von Johannes Schinnagel.
Nichtsdestotrotz sind auch die Youngsters wieder im Rennrhythmus und wollen am kommenden Sonntag beim Einzelzeitfahren am Salzburgring (RadBundesliga) über 30 Kilometer.
Kader für Salzburgring: Dominik Amann, Maximilian Kuen, Martin und Lukas Meiler, Felix Meo

Presseservice Team Vorarlberg Santic
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Re-Start für Team Vorarlberg Santic bei „Österreich dreht am Rad“ und bei Tour of Bulgaria UCI 2.2 – Linus Stari muss nach Sturz Renneinstieg verschieben!

Die Geduld wurde lange strapaziert. Am kommenden Donnerstag eröffnet die neuntägige TV-Show „Österreich dreht am Rad“ offiziell den Re-Start der Mannschaft aus Vorarlberg. Max Kuen wird hier als Protagonist pro Tag vier Stunden auf seiner Reise durch Österreich live begleitet. Bisher haben unglaubliche 160 (!!) Gäste ihr Treffen mit Max oder im Live Studio zugesagt. Top-Prominente aus Sport, Tourismus, Kultur und Wirtschaft. Die Live Übertragung startet am Donnerstag um 10 Uhr auf www.k19.at und zahlreichen anderen Portalen.

Eurosport online überträgt die „Hart & Härter“ Challenge´s live!
Für die drei Highlights auf den Großglockner, das Kitzbühler Horn, sowie auf den Rettenbachferner in Sölden konnte Eurosport.de als Partner begeistert werden. An den drei Einzelzeitfahren vom 7.-9. Juli matchen sich die besten Bergfahrer aller Continental Teams in Österreich. Dazu u.a. Herman Pernsteiner (Bahrain McLaren), Mathias Brändle (Israel Startup). Eingeladen auch die stärksten Damen Österreichs!
Ein gebührender Re-Start in den Radsport 2.0 – initiiert vom Team Vorarlberg Santic, gemeinsam mit dem Studio K19!

UCI Saisonstart in Bulgarien – Tour of Romans und die Bulgarien Rundfahrt wollen das Team Vorarlberg Santic sehen!
„In the footsteps of Romans“ so der offizielle Titel des UCI 2.2 Rennens am 25. + 26. Juli in Bulgarien. Zwei Etappen im Umkreis des aus dem Wintersport bekannten Bansko. Nicht einfach die Topografie und ganz nach dem Geschmack von Roland Thalmann, Colin Stüssi u. Co.!
Nach einem Tag Pause wartet dann die Tour of Bulgaria UCI 2.2 über fünf Etappen. Starke Konkurrenz mit den Teams von Alpecin Fenix (Sacha Modolo / ITA) und Uno-X aus Norwegen, … Aber perfekt für den Wiedereinstieg in den internationalen Rennbetrieb.
Der zweite Teil des Teams wird bei Rennen in Österreich Ende Juli einsteigen.
Alles begleitet von den Herausforderungen der Sicherheitsmaßnahmen von Covid-19. Eine Challenge für Teams und Veranstalter.

Roland Thalmann (SUI): „So viele Trainingskilometer hatte ich noch nie. Mein persönlicher Test ist letzte Woche gelungen mit meinem Ritt von meinem Heimatort in der Schweiz nach Genua ans Meer. Nonstop und 441 Kilometer – ich bin ready!“

Pech für Linus Stari – Schulteroperation nach Kollision mit Auto!
Etwas länger dauert der Widereinstieg für den Neo-Profi Linus Stari. Der junge Lustenauer wurde vor wenigen Tagen in einem Kreisverkehr in der Schweiz von einem in den Kreisverkehr einfahrenden PKW niedergefahren. Neben einer Gehirnerschütterung, musste Stari an der rechten Schulter operiert werden.
„Ich hatte Riesenglück, dass nicht mehr passiert ist, wenn man das Rad gesehen hat nach dem Crash. Nun muss ich noch einige Tage Ruhe geben. Ich bin aber zuversichtlich, dass nicht die ganze Saison futsch ist und bereite mich so rasch als möglich darauf vor. Genügend Trainingskilometer habe ich ja. Ich freue mich nun noch etwas länger auf die ersten Rennen „see you soon back on the roads“!“ ein kämpferischer Linus Stari

Presseservice Team Vorarlberg Santic
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Team Vorarlberg Santic: Maximilian Kuen auf Rang drei der e-Cycling Liga – Kurzinterview mit Austro Kanadier Jack Burke!

Der junge Kufsteiner Maximilian Kuen konnte im Finale der e-Cycling Liga Austria im fünften Rennen auf Rang drei sprinten. Es siegte der Deutsche Jonas Rapp vom Team Hrinkows advarics. „Dieses Mal hat es funktioniert mit der Technik. Auf dem WM-Kurs von Harrogate war es bis zum Ziel super knapp. Ich war immer in der Spitzengruppe, aber Rapp und Kepplinger waren um einen Tick schneller. Nach den vielen Grundlagen Einheiten auf der Straße sich im Zwift Rennen auf der Kinetic Rolle zu matchen war heute super intensiv. Die kurzfristig eingeführte e-Cycling Liga war eine tolle Idee, die im kommenden Winter sicher eine Weiterführung erleben wird!

Resultat: https://www.e-cycling-austria.at/e-liga/ergebnisse/

Nachgefragt: Was für Pläne verfolgen die Regierungen mit der Sportwelt!
Sport Austria Präsident Hans Niessl brachte es dieser Tage auf den Punkt mit seinem Weckruf an die Adresse von Österreichs Vizekanzler Kogler: „Wir haben alle Unterlagen bereitgestellt. Wir haben alles getan um zu unterstützen. Aber nichts ist passiert!“ Ähnliche Situationen bei den Veranstaltern von Sportevents. Großveranstaltungen sind bis Ende August nicht durchführbar, mit gewissen Lücken hinsichtlich was die Rahmenbedingungen betreffen.
Zusammenkünfte größerer Gruppen sind bis Mitte Mai verboten. Ähnlich die Situation im Ausland. Zahlreiche große World Tour blicken einer sehr ungewissen Zukunft entgegen. Ebenso die erst kürzlich verschobene Tour de France, wie auch ein Giro oder Vuelta.
Es bleibt die Hoffnung, dass man in der Krise auf den Sport nicht vergisst!

Denn eines ist gewiss: Nach der Krise wird der Sport wichtiger denn je, und mit Garantie auch der Radsport. Hier reicht ein aktueller Blick auf die Radwege. Der beliebteste Freizeitsport nicht nur in Österreich, könnte speziell im Sommer 2020 dem Tourismus beim Überleben helfen.
Das Team Vorarlberg Santic ist hinter den Kulissen sehr engagiert am Werken an der Mitwirkung zum Re-Start des Radrennsports – ganz nach dem Motto „Jetzt erst recht!“

Vier Fragen an Jack Burke den kanadischen Weltenbummler und „Vorarlberg-Fan“!
Jack Burke (CAN/25) seit fünf Jahren Profi, 2020 neu beim Team Vorarlberg Santic
Heuer schon Rennen gefahren?
Bei meinen einzigen Rennen in dieser Saison in Kroatien hatte ich Pech und wurde auf den letzten Kilometern in einen recht wilden Sturz verwickelt. Und das war es auch schon bisher mit Rennen.
Nach dem Herunterfahren aufgrund von Corona – wie bist du mit dieser Situation umgegangen?
Ich habe das Beste daraus gemacht. Als Bergfahrer habe ich die Zeit nützen können und mich sehr intensiv auf die vielleicht noch bevorstehende restliche Saison vorbereiten können bzw. ich bin voll im Plan und allzeit bereit für Rennen.
Welche Umfänge hast du in den letzten zwei Monaten gefahren?
In den letzten Wochen habe ich das großartige Wetter ausgenützt. Oft bin ich mit Felix Meo (NZL), meinem Team Kameraden, recht „ausgedehnte“ Einheiten gefahren. Pro Woche 28 bis 36 Stunden und 18.000 bis 24.000 Höhenmeter. Wir waren auch schon am Gletscher in Sölden und Kaunertal.
Wie gefällt es dir in Vorarlberg?
Ich wohne in Alberschwende im Bregenzerwald und bin in einer Region, von welcher ich seit meiner Kindheit geträumt habe. Ich erkunde hier die gesamte Gegend und kenne diese vielleicht schon besser als viele Einheimische. Alle hier sind unglaublich freundlich und hilfsbereit. Zum Glück habe ich meine Skier zuhause gelassen, sonst wäre ich vielleicht nicht so viel auf dem Rad gewesen (lacht)!
Euer Jack und „Servas“ (der Gruß der Vorarlberger)

Der Blick nach vorne deutet auf gewisse Lichtblicke hin. Je nach Regierungsentscheid sind Einzelzeitfahren und ähnliche Bewerbe vielleicht schon in naher Zukunft möglich. Die Profis hätten sich es verdient – sie sind bereit für diese Prüfungen!

Presseservice Team Vorarlberg Santic
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

9. Int. GP Vorarlberg am 1. Mai in Nenzing abgesagt

ABSAGE: Kein GP Vorarlberg am 1. Mai in Nenzing – Die Räder stehen weiter still!

Die neunte Austragung des Radklassikers über 175 Kilometer in Nenzing wird nicht wie geplant am Tag der Arbeit stattfinden. Die Verantwortlichen haben in Absprache mit der Marktgemeinde und der Bürgermusik Nenzing, sowie dem österreichischen Radsportverband das zweite Rennen der internationalen Rad Bundesliga abgesagt.

Thomas Kofler – OK Verantwortlicher:
„Seit geraumer Zeit stehen beim Team Vorarlberg Santic die Räder nicht nur ruhig, sie sind nie richtig ins Rollen gekommen. Das schmerzt doppelt, denn wir standen unmittelbar vor der Saison! Wenn diese Phase noch lange anhält im internationalen Radsport, und davon muss man ausgehen, dann wird diese Herausforderung eine immer größere, um diese harte Bergetappe überhaupt halbwegs unbeschadet ins Ziel zu schaffen. Für mich persönlich keine Schwarzmalerei, sondern eine aktuelle Bestandsaufnahme.
Wir haben aufgrund der aktuellen Situation den Grand Prix Vorarlberg am 1. Mai abgesagt. Gleichzeitig hoffen wir in Nenzing auch in Zukunft wieder Radrennen fahren zu können. Diese großartige Veranstaltung hat sich in den letzten Jahren mit der Kooperation der Bürgermusik Nenzing zu einem richtigen Volksfest im Walgau für Groß und Klein entwickelt – dies ist auch der Auftrag für die Zukunft, speziell im Weitblick auf die Kids und dem Käferle Cup!“

Endgültige Absage oder nur eine Verschiebung?
Dies ist mit Stand heute gleichfalls schwer einzuschätzen. Einerseits maßgebend die Länge der andauernden Situation, anderseits die Thematik der neuen Terminfindung. Aber eines ist gewiss – die Radsportler sind Ausdauerathleten und haben hoffentlich auch in Corona Zeiten einen langen Atem!
Die Bürgermusik Nenzing entscheidet nach Ostern, ob die 120 Jahr Feier im Rahmen des traditionellen Maifestes auch abgesagt werden muss.

Einen großen Dank an dieser Stelle an die Kooperationspartner und Sponsoren der Veranstaltung, welche uns bisher die Treue gehalten haben!

Wir wünschen allen Radsportfreunden das allerbeste und vor allem – bleibt gesund und kommt gut durch diese fordernde Zeit!

9. Int. GP Vorarlberg 1. Mai / Nenzing
Int. Rad Bundesliga – ÖRV Radliga – Elite / Profis 175 km
„vorarlberg bewegt“ Käferle Kids Cup
120 Jahre Jubiläum – Maifest Bürgermusik Nenzing

Für das OK Team
Presseservice GP Vorarlberg / ÖRV Radliga 2020
Thomas Kofler

International Tour of Rhodes 2020

08.03. Etappe 3: Rhodes – Rhodes (163,4 km)
1 Søren Wærenskjold (Nor) Joker Fuel of Norway 3:54:45
2 Christian Maximilian Koch (GER) Team Lotto – Kern Haus 0:00:00
3 Pawel Bernas (Pol) Mazowsze Serce Polski 0:00:00
4 Charalampos Kastrantas (Gre) Nationalmannschaft Griechenland 0:00:00
5 Davide Orrico (Ita) Team Vorarlberg Santic 0:00:00
6 Péter Kusztor (Hun) Team Novo Nordisk 0:00:00
7 Iver Skaarseth (Nor) Uno-X Norwegian Development Team 0:00:00
8 George Kimber (GBr) Spirit Tifosi BSS 0:00:00
9 Colin Stüssi (SUI) Team Vorarlberg Santic 0:00:00
10 Roland Thalmann (SUI) Team Vorarlberg Santic 0:00:00

Endstand Gesamtwertung
1 Søren Wærenskjold (Nor) Joker Fuel of Norway 11:12:43
2 Christian Maximilian Koch (GER) Team Lotto – Kern Haus 0:00:14
3 Pawel Bernas (Pol) Mazowsze Serce Polski 0:00:16
4 Alexis Guerin (Fra) Team Vorarlberg Santic 0:00:22
5 Fridtjof Rasin Røinås (Nor) Joker Fuel of Norway 0:00:22
6 Colin Stüssi (SUI) Team Vorarlberg Santic 0:00:23
7 Torstein Træen (Nor) Uno-X Norwegian Development Team 0:00:24
8 Iver Skaarseth (Nor) Uno-X Norwegian Development Team 0:00:25
9 Jan Hugger (GER) Team Lotto – Kern Haus 0:00:25
10 Péter Kusztor (Hun) Team Novo Nordisk 0:00:26

Ein Bruchteil fehlte Team Vorarlberg Santic Profi Colin Stüssi zum Tour of Rhodos Sieg – Alexis Guerin wird Vierter der Rundfahrt!

Heute haben die Team Vorarlberg Santic Fahrer die „Holzmedaille“ ausgefasst!
Stüssi, Thalmann, Guerin, Orrico und Meiler haben die heutige Finaletappe über 165 Kilometer dominiert und ihr Feuerwerk abgebrannt. Ca. Zehn Fahrer sollten den fast sicheren Sieg mit drei Minuten Vorsprung ausfahren. Darunter Thalmann, Guerin und Stüssi. Gemeinsam mit einem Uno X Fahrer aus Norwegen kommt Stüssi nach einer langen Flucht in Richtung Ziel nach Rhodos Stadt. Genau auf der 1000 Meter Marke werden die beiden gestellt! Sieger der Etappe wiederum vom Team Jocker Sören Waerenskjold (NOR).

Alexis Guerin Vierter der Gesamtwertung – Stüssi ebenfalls Top Ten und Zweiter der Bergwertung!
„Heute hätten sich die Fahrer das Podium nicht nur verdient, es wäre die logische Schlussfolgerung der aktiven Fahrweise gewesen. Sie haben alles richtig gemacht und bei den Anstiegen das komplette Feld auseinandergefahren. Allerdings haben zu viele Teams auf den letzten 40 Kilometer dann nachgeführt. Nach einer so langen Flucht beim Teufelslappen gestellt zu werden ist schon hart. Die Jungs waren zwar geknickt, aber wissen wie stark sie sind. Immerhin verbessert sich Alexis auf Rang vier des Gesamtklassements, Stüssi bleibt ebenfalls top ten und wird Zweiter der Bergwertung. Stark gefahren die Burschen – das meinte schlussendlich auch die Konkurrenz. Ein schwacher Trost, aber weiter geht’s bei der Istrien Spring Trophy!“

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-rhodes/2020/stage-3
Infos Tour of Rhodos https://rhodestour.gr/races/tour-of-rhodes

Kader Team Vorarlberg Santic: Roland Thalmann, Colin Stüssi (beide SUI), Alexis Guerin (FRA), Davide Orrico (ITA), Lukas Meiler (GER);

Porec Trophy UCI 1.2 – Junge Garde schlägt sich tapfer und sturzfrei!

Wie auch in Griechenland heute bei der Porec Trophy über 156 Kilometer in Kroatien kühles, aber sonniges Wetter. Das Riesenfeld mit 29 Teams und 168 Startern sorgten wieder für ein hektisches Rennen mit Stürzen von Beginn zum Schluss des Rennens. Martin Meiler und Co. hielten sich das gesamte Rennen vorne auf wurden so verschont von der Bekanntschaft mit dem Asphalt. Im Massensprint des gesamten Feldes war der junge Martin Meiler in guter Position. Durch einen Sturz vor ihm blieb er aber „stecken“ und konnte nicht in den Kampf um die top ten Platzierungen eingreifen. Sieger der Niederländer Olav Kooij (Jumbo Visma).
Alle anderen Team Vorarlberg Santic Fahrer beenden ebenfalls das Rennen!

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/porec-trophy-trofej-porec/2020/result
Kader Team Vorarlberg Santic: Jack Burke (CAN), Martin Meiler, Johannes Schinnagel (GER), Felix Meo (NZL), Dominik Amann (AUT), Raphael Kockelmann (LUX)

Presseservice Team Vorarlberg Santic

International Tour of Rhodes 2020

2.Etappe: Rhodes – Paradeisi (145,0 km)
1 Erlend Blikra (Nor) Uno-X Norwegian Development Team 3:28:40
2 Alan Banaszek (Pol) Mazowsze Serce Polski 0:00:00
3 Søren Wærenskjold (Nor) Joker Fuel of Norway 0:00:00
4 Mehdi Benhamouda (Fra) Team Novo Nordisk 0:00:00
5 Sven Thurau (GER) Team Dauner – Akkon 0:00:00
6 Joshua Huppertz (GER) Team Lotto – Kern Haus 0:00:00
7 Tomáš Bárta (Cze) Tufo Pardus Prostejov 0:00:00
8 Colin Stüssi (SUI) Team Vorarlberg Santic 0:00:00
9 Bruno Stocek (Cze) Tufo Pardus Prostejov 0:00:00
10 Mikkel Eide (Nor) Tonsberg Cycle Club 0:00:00

Gesamtwertung
1 Søren Wærenskjold (Nor) Joker Fuel of Norway 7:18:08
2 Alan Banaszek (Pol) Mazowsze Serce Polski 0:00:10
3 Christian Maximilian Koch (GER) Team Lotto – Kern Haus 0:00:10
4 Patrik Tybor (Svk) Dukla Banska Bystrica 0:00:10
5 Fridtjof Rasin Røinås (Nor) Joker Fuel of Norway 0:00:12
6 Pawel Bernas (Pol) Mazowsze Serce Polski 0:00:12
7 Alexis Guerin (Fra) Team Vorarlberg Santic 0:00:13
8 Kim Alexander Heiduk (GER) Team Lotto – Kern Haus 0:00:14
9 Iver Skaarseth (Nor) Uno-X Norwegian Development Team 0:00:15
10 Jan Hugger (GER) Team Lotto – Kern Haus 0:00:15

Colin Stüssi mit Etappenrang acht bei Tour of Rhodos!

Die zweite Etappe der Tour of Rhodos UCI 2.2 über 156 Kilometer, mit Start und Ziel in der Hauptstadt Rhodes, war geprägt von der Fahrweise des Teams Vorarlberg Santic. Keine Gruppe ging ohne die Equipe aus Rankweil weg. Zuerst waren es Lukas Meiler und Davide Orrico welche vorne glänzten. Im Finale macht sich der französische Neuzugang Alexis Guerin „vom Acker“ und wird erst kurz vor dem Ziel als Solist gestellt. Lukas Meiler mischt nun auch in der Berggesamtwertung vorne mit.
Im Sprint des Feldes wird Colin Stüssi heute Achter wie bereits gestern. Die Norweger zeigen sich sehr stark und gewinnen die Etappe durch Erlend Blikra (Uno X Team). Leader in der Gesamtwertung sein Landsmann Soren Waerenskjold (Team Joker).

Der Blick gilt nun der morgigen letzten Etappe. Diese ist schwer mit 164 Kilometer und 2100 Höhenmeter. Hier werden die Karten für das Schlussklassement gespielt. Mit Thalmann, Stüssi, Guerin und Meiler hat man einige in der Hand.
Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-rhodes/2020/stage-2
Infos Tour of Rhodos https://rhodestour.gr/races/tour-of-rhodes

Kader Team Vorarlberg Santic: Roland Thalmann, Colin Stüssi (beide SUI), Alexis Guerin (FRA), Davide Orrico (ITA), Lukas Meiler (GER), Joeri Stallaert (BEL);
Presseservice Team Vorarlberg Santic

International Tour of Rhodes 2020

Etappe 1: Rhodes – Maritsa (149,7 km)
1 WAERENSKJOLD Soren (NOR) JOKER FUEL of NORWAY 3:49:44
2 KOCH Christian Maximilian (GER) TEAM LOTTO KERN HAUS 0:00:00
3 ROINAS Fridtjof (NOR) JOKER FUEL of NORWAY 0:00:00
4 SKAARSETH Iver (NOR) UNO-X NORWEGIAN TEAM 0:00:01
5 BANASZEK Alan (POL) MAZOWSZE SERCE POLSKI 0:00:02
6 TRAEEN Torstein (NOR) UNO-X NORWEGIAN TEAM 0:00:02
7 BALKAN Onur (TUR) NATIONAL TEAM of TURKEY 0:00:02
8 STUSSI Colin Chris (SUI) TEAM VORARLBERG SANTIC 0:00:02
9 JOHNSTON Calum (GBR) HOLDSWORTH ZAPPI TEAM 0:00:02
10 DOUBLE Paul (GBR) HOLDSWORTH ZAPPI TEAM 0:00:02

Gesamtwertung
1 WAERENSKJOLD Soren (NOR) JOKER FUEL of NORWAY

Nur Defekthexe verhindert Colin Stüssis Podium zum Auftakt der Tour of Rhodos UCI 2.2 – Kapitän Thalmann nach Sturz weiter voll im Geschehen!

Das wäre fast eine Punktlandung gewesen heute auf der ersten Etappe in Rhodos. Colin Stüssi präsentierte sich bärenstark und wird Achter nach 150 Kilometer mit Ziel in Maritsa. 150 Meter vor dem Ziel erwischt der Schweizer eine mächtige Bodenwelle und crasht sein Hinterrad auf Position zwei liegend.
„Das wäre es gewesen, aber die Rundfahrt dauert noch zwei Tage und morgen wird angegriffen. Denn auch Roland Thalmann gehörte heute zu den „angeschlagenen“. Er stürzt am Fuß des Anstiegs und kann mit Abschürfungen weiterfahren. Die Jungs sind dann zu ihm zurück und konnten den recht langen Rückstand in recht kurzer Zeit wettmachen. Die Form passt, abgerechnet wird am Sonntag!“ Werner Salmen (sportlicher Leiter)
Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-rhodes/2020/stage-1
Infos Tour of Rhodos https://rhodestour.gr/races/tour-of-rhodes

Kader Team Vorarlberg Santic: Roland Thalmann, Colin Stüssi (beide SUI), Alexis Guerin (FRA), Davide Orrico (ITA), Lukas Meiler (GER), Joeri Stallaert (BEL), Maximilian Kuen (AUT);
Presseservice Team Vorarlberg Santic

Team Vorarlberg Santic startet kommenden Sonntag beim Rhodes Grand Prix in die Saison 2020!

Team Vorarlberg Santic gibt Saison Debüt in Griechenland! Thalmann, Stüssi und Co. wollen gleich am Gashebel drehen beim Rhodes Grand Prix UCI 1.2!

Kommenden Sonntag startet die Vorarlberger Equipe in ihre 22. Saison. Mit dem Rhodes Grand Prix über 186 abwechslungsreiche Kilometer wartet ein richtiger Prüfstein auf die sieben Cracks.
Das Rennen ist sehr gut besetzt mit internationalen Startern. Einige von ihnen haben bereits Rennkilometer in den Beinen. Aber das soll der offenen Herangehensweise keinen Abbruch tun. Speziell Roland Thalmann, Alexis Guerin und Colin Stüssi sind sehr motiviert auf eine gute Tagesleistung. Sollte es in den Sprint kommen, darf man auf Joeri Stallaert gespannt sein.
Infos Rhodes Grand Prix: https://rhodestour.gr/races/rhodes-grand-prix

Kader Team Vorarlberg Santic: Roland Thalmann, Colin Stüssi (beide SUI), Alexis Guerin (FRA), Davide Orrico (ITA), Lukas Meiler (GER), Joeri Stallaert (BEL), Maximilian Kuen (AUT);

Weiter geht es mit der Tour of Rhodes und in Kroatien!
In Griechenland geht es am nächsten Wochenende mit der Int. Rhodos Rundfahrt UCI 2.2 richtig zur Sache. Es warten über 500 weitere wertvolle Rennkilometer.
Infos Tour of Rhodos https://rhodestour.gr/races/tour-of-rhodes

Der zweite Teil des Teams ist in Kroatien unterwegs. Am Mittwoch 4. März bestreiten Federspiel, Amann und Co. die Int. Umag Trophy. Ein Rennen der UCI Kategorie 1.2. Vier Tage später folgt die Porec Trophy UCI 1.2.

Presseservice Team Vorarlberg Santic
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Daniel Federspiel neuer österreichischer Staatsmeister im Rad Querfeldein 2020!

12. Januar 2020

Daniel Federspiel holt für Team Vorarlberg Santic den österreichischen Staatsmeistertitel im Rad Querfeldein in der Steiermark!

Die 59. Österreichische Staatsmeisterschaft im Rad Querfeldein in Gutenberg (Steiermark) stand ganz im Zeichen von Daniel Federspiel. Bei besten Wetterbedingungen dominierte der zweifache MTB Eliminator Weltmeister die Konkurrenz mehr als deutlich. Auf dem technisch nicht einfach zu fahrenden Rundkurs brillierte er durch sein technisches Können und holte sich den ersten Staatsmeistertitel in dieser Disziplin. Nach 62 Minuten siegt er vor Philipp Heigl (Team Bikestore) und dem überraschend stark fahrenden Fabian Costa, welcher seit heuer für den Vorarlberger Club RV vor dem Arlberg fährt.

Daniel Federspiel: „Ich bin von Beginn an mein Tempo gefahren und dieses versucht immer etwas zu erhöhen. So hab ich meine Verfolger bis auf knapp drei Minuten auf Distanz gehalten. Ich freue mich super über diesen ersten Titel und fahr einfach wieder gerne Rad nach dem schwierigen letzten Jahr. Ein toller Start in diese Saison!“

Resultat Staatsmeisterschaft 12. Jänner: https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2020/200112/20200112_OeSTM_Querfeldein_60min_OeSTM_ME_MU.pdf

Federspiel glänzt bereits am Samstag!
Bereits am Vortag zu den Meisterschaften war Daniel Federspiel nicht zu biegen. Der Imster gewann auf dem Meisterschaftskurs das letzte Rennen über 20,8 Kilometer im ÖRV Schwalbe Querfeldeincup mit über drei Minuten Vorsprung auf Fabian Costa (KTM Bike u. Run) und Philipp Heigl (Team Bikestore).
Es war Federspiels dritter Sieg innert sechs Tagen!

Resultat Gutenbergcross Samstag 11. Jänner: https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2020/200111/20200111_OeM_Querfeldein_Cupfinale_ME_MU_AM_BC_Laptime.pdf

Erfolgreicher Saisonauftakt für Team Vorarlberg Santic im Gelände – Daniel Federspiel siegt beim Drei Königscross in St. Pölten!

Eine Woche vor den Staatsmeisterschaften im Radcross in Gutenberg, zeigt sich der zweifache MTB Eliminator Weltmeister Daniel Federspiel in guter Form. Er setzt sich beim traditionellen Drei Königscross in St. Pölten in souveräner Manier gegen die 60 Konkurrenten durch.
Auf dem abwechslungsreichen Parcours siegt er vor den Österreichern Philipp Heigl und Manfred Zöger.

Nun freut sich Federspiel auf das kommende Meisterschaftswochenende und ist mächtig motiviert um den Titel zu fighten!

Resultat:
1 Federspiel Daniel 1987 AUT Team Vorarlberg Santic Zeit 1:07:50
2 Heigl Philipp 1993 AUT SU Bikestore.cc Team
3 Zöger Manfred 1990 AUT Picher Racing Team
4 Holland Michael 2000 AUT Bike Team Kaiser
5 Hauer Gerald 1971 AUT SU Bikestore.cc Team

Presseservice Team Vorarlberg Santic
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at