Archiv der Kategorie: Teamnews

Maloja Pushbikers 2020

Wir setzen neue Schwerpunkte: Die Maloja Pushbikers werden im kommenden Jahr erstmals als Continental Team mit deutscher Lizenz starten. Mit der Verlagerung ins oberbayerische Holzkirchen wird gleichzeitig der Fokus auf junge, hochtalentierte Nachwuchsfahrer gesetzt. Bereits 2020 bestehen die Pushbikers zu mehr als der Hälfte aus U23 Fahrern. Ebenso wird die Präsenz der Mannschaft in Deutschland und Zentraleuropa ausgebaut.
Vor zwei Jahren hat der ehemalige Bahnradprofi Christian Grasmann damit begonnen, das Team der Maloja Pushbikers, das früher nur als Bahnradteam gestartet ist, breiter aufzustellen. Es folgte der Schritt zum Aufbau eines Profi-Straßenteams, zunächst in Kooperation mit dem seit vielen Jahren sehr erfolgreichen Grazer Kontinentalteam WSA Greenlife. Zu Beginn der letzten Saison wurde dann das Team von WSA Pushbikers zu „Maloja Pushbikers“ umbenannt. Allerdings startete man noch immer unter österreichischer Lizenz. Die Verlagerung des Straßenteams nach Holzkirchen ist jetzt der nächste konsequente Schritt, verbunden mit einer neuen strategischen Ausrichtung.

„Wir haben in den letzten beiden Jahren viel gelernt und dabei gespürt, dass wir mit unseren Ideen, ein Team zu führen, besonders junge Talente ansprechen“, erklärt Teamchef Christian Grasmann die neue Ausrichtung. Nicht zuletzt ein langes Gespräch mit dem Gründer und Teamchef des Worldteams Bora-Hansgrohe Ralph Denk hat den Ausschlag dafür gegeben, den Fokus künftige auf junge Nachwuchsfahrer im Alter zwischen 19 und 23 Jahren zu legen. „Die jungen Fahrer kommen in den großen Teams kaum zum Einsatz, sie brauchen aber Rennkilometer und eine gezielte Betreuung. Das ist beim Profiradsport nicht anders wie beim Fußball“, sagt Grasmann. „Genau das können wir mit den Maloja Pushbikers bieten, bevor die Fahrer dann möglicherweise den Schritt in die ganz großen Teams machen.“ Auf dem Rennkalender der Holzkirchener werden künftig wichtige Klassiker in Italien, Frankreich, Österreich, Schweiz und den Benelux Ländern stehen. Auch um einen Start bei der Deutschland-Rundfahrt will man sich bemühen. Das sind attraktive Rennen, in denen der Nachwuchs sich beweisen kann.

Einen entscheidenden Faktor sieht Grasmann auch in der Mischung mit einigen sehr erfahrenen Profis. Die sollen nicht nur Vorbild sein, sondern auch ihre Erfahrung an die Jungen weiter geben. Damit dies gelingt, hat man im Raum Bad Tölz für die Saison eigene Apartments fürs Team angemietet. So soll möglichst viel gemeinsam trainiert werden. Hinzu kommt die neue Anlaufstelle der Pushbikers in Holzkirchen mit Büro, Ladengeschäft und Cafe. Dort wird nicht nur Gemeinschaft gepflegt, es gibt auch ausreichend Raum für wissenschaftliche Vorträge und Methodik mit Unterstützung der medizinischen Leistungsdiagnostik. Letzteres will man künftig in Eigenregie gezielt einsetzen. Ein Setup, wie man es nur selten vorfindet bei Kontinentalteams.

Für die sportliche Leitung konnte mit dem Salzburger Rupert Hödlmoser (32) ein junger, talentierter Trainer gewonnen werden, der zuletzt beim Team Union Raiffeisen Radteam Tirol mit innovativen Ideen für Aufsehen sorgte.

Die Team- und Sponsorenpräsentation wird im Januar unmittelbar vor dem Start in die neue Saison erfolgen. Aber schon jetzt ist klar, dass das Team künftig nicht nur mit einer deutschen Lizenz ausgestattet ist, sondern auch überwiegend auf Nachwuchsfahrer aus der Region setzt. Von den 15 Profis, die bislang einen Vertrag für die neue Saison bekommen haben, stammen elf aus Deutschland, darunter sechs aus Bayern.
If you do it with passion, you will not lose.

Wir freuen uns auf neue Gesichter, neue Erfahrungen und ganz viel Radsport mit Herzblut.
#beapushbiker

NTT Pro Cycling enters into partnership with Virtu Cycling

NTT Pro Cycling and Virtu Cycling have signed a letter of intent that sees the Danish business immediately acquire a minority share of the operational company of the South African cycling team.

The partnership is built on a shared vision to continue the development of the team along with its commitment to showcase the impact that bicycles have in changing people’s lives. It will also enable Virtu Cycling to further strengthen and develop its brand promise; to create unique cycling experiences.
NTT Pro Cycling has today announced that it has joined forces with Virtu Cycling, a Danish group of cycling-related activities, in a newly established partnership, effective immediately.

The parties have agreed a deal which sees Virtu Cycling invest in one third of the shares of the operational company behind NTT Pro Cycling. Together, the partners will seek to continue the development of the team from both a sporting and an organizational perspective, with a view to long term sustainability and success into the future.
This partnership naturally sees the continued commitment and support of the Qhubeka Charity, which incredibly distributed its 100 000th bicycle in 2019.

Virtu Cycling is co-owned by former Tour de France winner, Bjarne Riis, and businessmen and entrepreneurs, Lars Seier Christensen and Jan Bech Andersen.
Riis will take on the role as Team Manager of NTT Pro Cycling and will build on its sporting development, together with its sporting staff and the technology-driven approach to performance.
Bjarne Riis, Virtu Cycling co-owner and Team Manager, NTT Pro Cycling:
“This is a proud moment for our organization, Virtu Cycling, and I’m really excited by this partnership and its potential. Together, I believe we can develop one of the world’s best cycling teams built on being performance and technology-driven, combined with our many years of experience from the World Tour.
“We have had some thorough and fruitful talks and meetings with Doug Ryder on the team’s future and potential. I’m really looking forward to our collaboration and to take on the sporting leadership of the team in this new setup. I have nothing but admiration for what Doug has built and achieved with this team starting on continental level onwards to become a WorldTour-team, for his contribution to cycling and his work and support for the Qhubeka Charity. Together, I believe we can take the team to the next level and make it a team that everybody – riders and staff – want to be a part of.”

Douglas Ryder, founder and Team Principal, NTT Pro Cycling:
“Today is yet another significant moment in the history of this team, and indeed its future. The expertise and breadth of experience that Bjarne Riis will provide in supporting the sporting development through our unique technology-driven performance approach will be hugely significant, and further add on to what we have built with our title sponsor, NTT Ltd.”
“I believe this partnership will benefit the entire team to help them achieve great results which in turn helps shine a spotlight on our partners, our way of working as a team but most importantly our commitment in support of the Qhubeka Charity.
“Danish cycling is in a very strong place and this partnership, together with the foundation that we already have in place, I believe will help develop the team to become one of the best in the world in the years to come. That is our ambition.”
Anders Gram, Group CEO, Virtu Cycling:
“At Virtu Cycling, we have had talks and negotiations with other teams in terms of building a professional cycling team but decided to take the time needed to investigate our options thoroughly. As seen from our perspective, the potential in the partnership with NTT Pro Cycling and the match in philosophy was by far the most compelling to us and therefore the one, we chose.
“This partnership enables us to further develop our group of companies and to live our core story of creating unique cycling experiences, whether it’s traveling, business networking, or high-end apparel.”

Ruth Rowan, Global Chief Marketing Officer, NTT Ltd:
“We’re delighted to welcome Virtu Cycling to the fold. As title sponsor, we help NTT Pro Cycling leverage technological innovation, and combine it with athletic performance, to realize its ambition of being ranked among the top 10 cycling teams in the world. By working with world-class industry experts at Virtu Cycling, as well as a former Tour de France champion on the global cycling stage, we believe that together we will do great things. It’s an extremely exciting time for NTT Pro Cycling, as we all work towards achieving the one ultimate goal of creating a truly unique team that is focused on being among the best in the world, whilst riding to help make the world a better place.

About NTT Pro Cycling:
Founded in 2007, NTT Pro Cycling (formerly Team Dimension Data for Qhubeka) became the first-ever African cycling team to gain a WorldTour license, in 2016. With the support of our headline sponsor and technology innovation partner, NTT, we are the most purpose-driven, performance-led, and technology-enabled team in pro cycling today. Our ambition is to continue to race at the highest levels in world cycling, to develop riders to realise their full potential and to inspire and motivate people across the African continent to ride bicycles. We have offices in South Africa, Denmark, the Netherlands and Italy. We also ride to raise awareness for Qhubeka, a global charity operating in South Africa, through our #BicyclesChangeLives campaign. For more information: https://nttprocycling.com

About Virtu Cycling:
Virtu Cycling is a family of cycling lifestyle brands and companies. The portfolio counts the biggest cycling network in Denmark, Virtu Business Club, a travel agency, Virtu Travel, the bike clothing, equipment and gear company Virtu Cycling Gear and Virtu Villas – a Tuscan hotel Villa Pacini and boutique hotels in Mallorca. From today, Virtu Cycling is also a minority shareholder of the World Tour team NTT Pro Cycling and its development team. Through our heritage and attachment to pro cycling, we create unique cycling experiences. Former World Class rider and manager Bjarne Riis is part of the owner group together with Danish businessmen Lars Seier Christensen and Jan Bech Andersen. The Group CEO of Virtu Cycling is Anders Gram. For more information: www.virtucycling.com

About NTT Ltd:
NTT Ltd. is a leading global technology services company. We partner with organizations around the world to shape and achieve outcomes through intelligent technology solutions. For us, intelligent means data-driven, connected, digital, and secure. As a global ICT provider, we employ more than 40,000 people in a diverse and dynamic workplace that spans 57 countries, trading in 73 countries and delivering services in over 200 countries. Together we enable the connected future.
Visit us at our new website: www.hello.global.ntt
About Qhubeka:
Qhubeka is a charity that moves people forward with bicycles. People earn bicycles through our programmes, improving their access to schools, clinics and jobs.
A bicycle is a tool that helps people to travel faster and further, and to carry more. In the face of extreme and persistent poverty, bicycles can change lives by helping to address socioeconomic challenges at the most basic level – helping people to get where they need to go.
@NTT

Erfolgreicher Saisonauftakt für Team Vorarlberg Santic im Gelände – Daniel Federspiel siegt beim Drei Königscross in St. Pölten!

Eine Woche vor den Staatsmeisterschaften im Radcross in Gutenberg, zeigt sich der zweifache MTB Eliminator Weltmeister Daniel Federspiel in guter Form. Er setzt sich beim traditionellen Drei Königscross in St. Pölten in souveräner Manier gegen die 60 Konkurrenten durch.
Auf dem abwechslungsreichen Parcours siegt er vor den Österreichern Philipp Heigl und Manfred Zöger.

Nun freut sich Federspiel auf das kommende Meisterschaftswochenende und ist mächtig motiviert um den Titel zu fighten!

Resultat:
1 Federspiel Daniel 1987 AUT Team Vorarlberg Santic Zeit 1:07:50
2 Heigl Philipp 1993 AUT SU Bikestore.cc Team
3 Zöger Manfred 1990 AUT Picher Racing Team
4 Holland Michael 2000 AUT Bike Team Kaiser
5 Hauer Gerald 1971 AUT SU Bikestore.cc Team

Presseservice Team Vorarlberg Santic
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Chris Froome (Team INEOS) dementiert Bericht über vorzeitiges Verlassen eines Trainingscamps im Januar

Hope that I can set this straight, I was last at a training camp at the beginning of December. My recovery is going well and I will be heading to my next training camp on Thursday. Onward 👊

Chris Froome auf Instagram
https://www.instagram.com/p/B68nILLIrMp/

Mit typisch britischen Humor kommentierte sein Teamkollege Luke Rowe seinen Post:
Fake news! Never seen you at camp !!!

🙂
🙂
Text und Foto:
Gerhard Plomitzer
www.plomi.smugmug.com

NIC DLAMINI (Dimension Data) SUFFERS BROKEN ARM AT HANDS OF SANPARKS OFFICIAL

NTT Pro Cycling can confirm that rider Nicolas Dlamini sustained a broken arm after being stopped by SANParks officials in the Silvermine section of Table Mountain National Park on Friday.

@NTT procycling
Following the incident, which was caught on film by a fellow cyclist, Nicholas was taken to False Bay Hospital where x-rays were carried out and was confirmed that he suffered a fracture of his left humerus. He has since been transferred to another local hospital where further specialist consultation, together with our team’s medical department, will decide on the next course of action to treat the injury.
NTT Pro Cycling also notes the release of a statement of the incident by SANParks. The video taken by the eyewitness clearly outlines the course of events which saw Nicholas sustain this injury.

This is a major setback for the Capetonian who had been out on a training ride ahead of a hugely promising 2020 season. The 24-year-old had just completed a very promising 2019 which included his first Grand Tour, the Vuelta a Espana, and he was looking at following that up with further participation in some of the sport’s biggest races in 2020.
He also recently was part of a delegation that travelled to Tokyo and spent some time on the Olympic Road Race course in the hopes of realising a dream and being selected for Team South Africa at the Games.
NTT Pro Cycling would like to be clear that we fully condemn violence in any form and are all highly distressed to see our teammate treated in this manner.
As such, and following the release of the video, NTT Pro Cycling calls upon SANParks to urgently account for the following:
The level and scale of physicality employed by the officials in subduing Nicholas, which saw him fracture his arm. Despite being visibly distressed after being pulled off his bicycle at high speed, which saw him crash, there can be no justification for the level of violence meted out to him.
The subsequent release of this video on social media has gathered huge momentum, around the world. As one of South Africa’s premier tourist attractions what type of message does this send to both local and foreign visitors who want to visit it?

Nicholas has an extensive race programme for 2020 already in place. This unnecessary injury will now have a serious effect on that, as well as his chances of racing at the 2020 Tokyo Olympic Games.

We also call on SANParks to:
Implement immediate disciplinary procedures against the officials involved.
A full public apology to both Nicholas, as well as the eyewitness, who was clearly intimidated by the officials while filming this incident.
Following the enormous response to this incident, it’s clear that SANParks need to engage with the greater cycling community in Cape Town to forge a positive relationship for the future. We look forward to seeing them take the lead in this respect.

Douglas Ryder – Team Principal
I was both devastated and appalled to see the video of Nicholas on social media. To watch a young man who I know so well in such unnecessary distress made me feel sick, to be honest. The way in which he was treated is simply not acceptable.

For further enquiries:
Jean Smyth
Email: jean@ryder.co.za
Mobile: +27 63 4701 1710 or +31 625 739 033
ENDS

Team Vorarlberg Santic komplett! Alexis Guerin (FRA), Jack Burke (CAN) und Raphael Kockelmann (LUX) vervollständigen einen starken Kader für 2020!

Alexis Guerin (FRA), Jack Burke (CAN) und Raphael Kockelmann (LUX) komplettieren einen breit aufgestellten, starken Team Vorarlberg Santic Kader für 2020!

Es hat sich nochmals erfreuliches getan an der Fahrerfront in den vergangenen Tagen. Mit 17 Profis im Aufgebot nimmt man als mannschaftlich stärkstes Team im Continental Bereich, die neue Saison in Angriff. Mit dem Franzosen Alexis Guerin (27) stößt ein absoluter Leistungsträger aus der Pro Continental Kategorie zum Vorarlberger Team. Zudem soll auch der bergfeste Kanadier Jack Burke (24) eine tragende Rolle übernehmen. Unterstützt werden sie 2020 vom jungen Luxemburger Raphael Kockelmann (20).

Alexis Guerin (FRA / 27 Jahre): Der sympathische und schlaksige Franzose war in den vergangenen zwei Jahren bei Delko Marseille Provence unter Vertrag. Er bringt ausgezeichnete Allrounder Qualitäten mit und wird bei einigen Rennen auch als Kapitän fungieren.
„Ich bin sehr happy Teil des Team Vorarlberg Santic 2020 zu sein. Für mich ist es ein Fortschritt in meiner Karriere! Ich komme mit viel Motivation und großen Zielen. Wir haben eine gut Mannschaft, exzellentes Material und sehr professionelles Personal. Jetzt möchte ich nur noch schnell Rennen fahren.“

Jack Burke (CAN / 24 Jahre): Burke kommt vom luxemburgischen Kontinentalteam Leopard nach Vorarlberg. Er hat sehr gute Qualitäten in langen Anstiegen und wird auch hier forciert.
„Vergangene Saison habe ich viel in meine Karriere investiert, indem ich mich an das Leben und Rennen in Europa gewöhnt habe und ein vielseitigerer Fahrer geworden bin. Ich bin zuversichtlich und fühle mich wohl vor allem bei den schweren Rennen welche wir 2020 fahren werden. Ich freue mich darauf, meine Erfahrungen und Stärken in das Team einzubringen. Vorarlberg Santic bietet mir dazu alle Möglichkeiten!“

Raphael Kockelmann (LUX / 20 Jahre): „Ich erwarte mir von der Saison 2020 dass ich mich weiter entwickeln kann und zu einen kompletteren Rennfahrer werde. Das Team zu Erfolgen zu verhelfen ist genauso mein Ziel, wie auch meine eigene Radkarriere voranzutreiben.“ der junge Luxemburger im Ausblick, welcher sich speziell auf dem Zeitfahrrad sehr wohl fühlt.

Mit diesen drei Fahrerverpflichtungen ist der stattliche Kader komplett. Die Motivation ist ungebrochen hoch im Wissen dessen, dass jedes Jahr wieder von neuem beginnt und die Karten neu gemischt sind. Die Profis bereiten sich nun in den kommenden Wochen auf diese Aufgaben vor. Der Start in die Rennsaison startet bereits sehr prominent mit einem Pro Series Rennen, der neuntägigen Rundfahrt Tour of Hainan in China.

Das Team Vorarlberg Santic wünscht eine sportliche und besinnliche Vorweihnachtszeit!
Presseservice Team Vorarlberg Santic
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Vorarlberg – Santic Kader 2020:
Dominik AMANN (AUT)
Jack BURKE (CAN)
Daniel FEDERSPIEL (AUT)
Daniel GEISMAYR (AUT)
Alexis GUERIN (FRA)
Claudio IMHOF (SUI)
Raphael KOCKELMANN (LUX)
Maximilian KUEN (AUT)
Lukas MEILER (GER)
Martin MEILER (GER)
Felix MEO (NZL)
Davide ORRICO (ITA)
Johannes SCHINNAGL (GER)
Joeri STALLAERT (BEL)
Linus STARI (AUT)
Colin STÜSSI (SUI)
Roland THALMANN (SUI)

Israel Cycling Academy wird zu Israel Start-Up Nation in 2020 – World Tour Status erreicht!

Israel Start-Up Nation 2020

Matteo Badilatti
Rudy Barbier
Jenthe Biermans
Guillaume Boivin
Matthias Brändle
Alexander Cataford
Davide Cimolai
Alex Dowsett
Itamar Einhorn
Omer Goldstein
André Greipel
Ben Hermans
Hugo Hofstetter
Reto Holenstein
Dan Martin
Travis McCabe
Daniel Navarro
Krists Neilands
Guy Niv
James Piccoli
Nils Politt
Mihkel Räim
Alexis Renard
Guy Sagiv
Patrick Schelling
Rory Sutherland
Norman Vahtra
Tom Van Asbroeck
Mads Würtz Schmidt
Rick Zabel

BORA – hansgrohe und Ötztal besiegeln Partnerschaft

Im Rahmen der offiziellen Teampräsentation in Rosenheim stellte BORA – hansgrohe mit der Region Ötztal einen neuen Partner vor. Nach der erfolgreichsten Saison in der jungen Teamgeschichte werden sich die fünf Neuzugänge und insgesamt 27 Fahrer aus neun Nationen ab der nächsten Saison im Ötztal auf die großen Rennen Tour de France, Giro d’Italia und Vuelta vorbereiten. Das Logo von BIKE Ötztal ziert ab 2020 auch das Trikot von Peter Sagan, Maximilian Schachmann & Co.

Das Team BORA – hansgrohe hat die erfolgreichste Saison seiner Geschichte hinter sich gebracht: Das World Ranking der Mannschaften beendete die Equipe aus Deutschland auf Rang zwei und besonders bei den großen Rundfahrten mit den Gesamträngen sechs, vier und sechs bei Giro d’Italia, Tour de France und Vuelta ist Team Manager Ralph Denk sehr zufrieden. Er will sich darauf aber nicht ausruhen: „Wir blicken schon in die nächste Saison. Auch dort haben wir Großes vor, wollen bei einer Grand Tour aufs Podium fahren, wie bereits 2018 erneut ein Monument gewinnen, und natürlich wollen wir in der Zukunft die Nummer eins im Radsport werden. Um all dies zu erreichen, braucht es den richtigen Kader, die entsprechenden Mitarbeiter, aber natürlich auch Sponsoren. Ich bin in der glücklichen Lage, mit besonders leidenschaftlichen Partnern gesegnet zu sein, die unseren Weg zu 100% mittragen. Daher freut es mich besonders, dass wir heute schon die Vertragsverlängerung von hansgrohe bekanntgeben durften. Genauso freue ich mich aber auch über unseren neuen Partner Ötztal, den ich herzlich in unserer Radsportfamilie begrüßen darf.“ Aber nicht nur neue Partner hieß Ralph Denk willkommen. Denn neben den vier Österreichern Felix Großschartner, Patrick Konrad, Gregor Mühlberger und Lukas Pöstlberger erhielt auch der junge Tiroler Patrick Gamper vor Kurzem einen Vertrag.

Das Ötztal im Radsport-Fokus
Oliver Schwarz, Geschäftsführer von Ötztal Tourismus, freut sich über die intensive Kooperation mit BORA – hansgrohe: „Mit diesem sympathischsten Team der WorldTour als Partner erwarten wir uns eine mediale Strahlkraft in Deutschland, dem Hauptherkunftsland unserer Gäste und weit darüber hinaus. Das Ötztal ist radsportaffin und hat ein breites und vielfältiges Angebot für Biker. Wir waren schon mehrmals Etappenziel bei der Deutschland Tour und Tour de Suisse. Seit 1982 veranstalten wird den Ötztaler Radmarathon, ein Event, das neue Standards gesetzt hat. Mit dieser Kompetenz sowohl im Spitzen-, als auch im Breitensport, war es ein logischer Schritt eine Partnerschaft mit BORA – hansgrohe einzugehen.“

Die Kooperation mit BORA – hansgrohe umfasst mehrere Trainingscamps, wo sich die Profis im Ötztal auf die Saisonhighlights 2020 vorbereiten und das BIKE Ötztal Logo wird die Trikots, Betreuerautos und Trucks zieren. Am 30. August 2020 wird der Ötztaler Radmarathon zum 40. Mal ausgetragen. „Durch den Ötztaler Radmarathon ist eine große Radsportbegeisterung entstanden. Weit über 1.000 Helfer aus der Region sind involviert und mit Herzblut dabei. Durch diesen authentischen Enthusiasmus entwickelten wir spannende Angebote für Rennradfahrer, Mountainbiker, Enduro-Fahrer und Familien mit dem Entstehen der Bike Republic Sölden sowie dem Ötztal Radweg. Die Hotels haben sich spezialisiert und die Bergbahnen sowie unsere Hütten und Almen investieren in das Bike-Angebot. Die ganze Region lebt und liebt das Radfahren und über BORA – hansgrohe wollen wir noch mehr internationale Aufmerksamkeit auf unsere Angebote richten.“

Starke Typen wie James Bond
Aufgrund der Höhenlage ist das Skifahren von Oktober bis Mai in den Skigebieten Sölden und Gurgl natürlich ein touristisches Hauptthema. Neben dem Sport, wie dem Skiweltcup-Auftakt, kommen die Gäste aber auch zur Unterhaltung ins Ötztal. Hier gibt es zum Beispiel monatliche Electro-Dance-Parties auf dem Berg. „Wir hoffen, dass die Fahrer und Mitarbeiter von BORA – hansgrohe im Winter auch Schwünge auf den Skiern bei uns machen. Und einem starken Typen wie Peter Sagan würde ich auf alle Fälle das Museum 007 Elements ans Herz legen. In der James Bond-Erlebniswelt auf 3.000 Metern Seehöhe dreht sich alles um technische Spielereien, schnelle Maschinen, dramatische Action, große Emotionen und überzeugende Charaktere – eine perfekte Symbiose zu tollen Sportlern wie dem dreifachen Weltmeister Sagan oder seinem Sprinterkollegen Pascal Ackermann“, schließt Oliver Schwarz.

Homepage: oetztal.com/bike
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Vier neue Verpflichtungen beim Team Vorarlberg Santic nach erfolgreichem Mannschaftstreffen

Das waren die Team Days im Hotel am Badersee – die Mannschaft ist bereit für 2020!

Claudio Imhof (SUI), Joeri Stallaert (BEL), Felix Meo (NZL) und Johannes Schinnagel (GER) wechseln zum Team Vorarlberg Santic!

Zu Beginn dieser Woche fand der alljährliche Team Zusammenzug für die bevorstehende Saison statt. Man war Gast beim Partnerhotel am Badersee in Grainau am Fuße der Zugspitze (GER). Im Mittelpunkt standen die Agenden um den internen Ablauf, einige Details zur Rennplanung, sowie zahlreiche Gespräche zwischen den Athleten, Betreuern und den anwesenden Materialpartner, welche ihre Produktneuheiten und Verbesserungen eindrücklich präsentierten.
„Der Team Spirit in Richtung 2020 war an diesen sehr abwechslungsreichen Tagen mehr als deutlich spürbar. Die Team Leitung und alle Teammitglieder waren sich unisono einig, dass man einen sehr breit aufgestellten, starken Kader am Start hat. Nun heißt es eifrig und seriös weiter arbeiten über den Winter. Dann darf man auf eine ähnlich erfolgreiche Saison wie 2019 hoffen.“
Thomas Kofler – Team Manager

Das Team 2020 nimmt weiter Konturen an – neue, altbekannte Leistungsträger im Kader!
Neben den bereits zehn bekannt gegeben Fahrern kommen allen voran zwei Fahrer zum Team, welche bereits in vergangenen Jahren das Trikot übergestreift hatten. Claudio Imhof (im Jahr 2012) aus der Schweiz und Joeri Stallaert (2018) aus Belgien. Neben den Rückkehrern neu dabei der starke deutsche Allrounder Johannes Schinnagel, sowie der junge Neuseeländer Felix Meo.

Claudio Imhof (SUI / 29 Jahre): Der Bahnspezialist und achtfache Medaillengewinner bei Welt- und Europameisterschaften freut sich sehr auf sein „Revival“. Sein Fokus liegt einerseits auf der Olympiateilnahme in Tokio mit dem Bahnkader. Die Chancen stehen sehr gut. Daneben wird er sein Können auch im Team Vorarlberg Santic an den Rundfahrten und klassischen Eintagesrennen unter Beweis stellen. Der starke Zeitfahrer wurde in diesem Jahr u.a. Gesamtzweiter an der Rhone des Alpes Isere Tour und vertrat die Schweiz auch im WM Zeitfahren. Ein Garant auf klassischem Terrain.

Joeri Stallaert (BEL / 28 Jahre): Und genau in diesen Rennen füllt sich auch Joeri Stallaert wohl. Im Jahr 2018 konnte der smarte Belgier seine Klasse nur selten für das Team Vorarlberg ausspielen aufgrund einer Viruserkrankung. In diesem Jahr war Stallaert einer der Edelhelfer für den Shootingstar Mathieu van der Poel bei Corendon Circus. Aus der Helferrolle wird er im kommenden Jahr meist heraustreten und speziell bei den schnellen Ankünften ein gewichtiges Wort um Siege mitreden. Das Team ist glücklich ihn wieder in den Reihen zu haben um die entstandene Lücke nach Jannik Steimles Abgang abzudecken.

Johannes Schinnagel (GER / 23 Jahre): „In der kommenden Saison beim Team Vorarlberg Santic möchte ich mich zu einem konstanten Ergebnislieferanten entwickeln und als wichtige Stütze im Team etablieren. Außerdem freue ich mich Teil des super Team-Spirits zu werden und mit einem professionellen Umfeld zu wachsen.“ so das Statement des 1,88 Meter großen Rundfahrtspezialisten. Er wird speziell an den langen Anstiegen die Kapitäne unterstützen und wrid auch für das eine oder andere Spitzenergebnis abliefern. Schinnagel war bereits 2018 Testfahrer bei Bora-hansgrohe und kommt von den Maloja Pushbikers.

Gewinner der Bayr. Straßenmeisterschaft 2017 – Johannes Schinnagel

Felix Meo (NZL / 22 Jahre): Der junge Neuseeländer mit Wohnsitz in Mailand ist der zweite Neuseeländer im Team. Fraser MacMaster war Anfang 2000 für 6 Jahre im Team Vorarlberg engagiert. Felix Meo zu seinem Vorhaben 2020: „Nach einer verletzten U23-Saison im vergangenen Jahr mit dem italienischen Team Colpack ist es wichtig, dass ich meine Saison 2020 in bestmöglicher Form beginne und meine Leistungen kontinuierlich für die Mannschaft abliefern kann. Ich freue mich dabei zu sein.“

Der aktuell 14 Mann starke Kader wird nochmals erweitert um auch das zweite Rennprogramm optimal bedienen zu können. Dies ein klares Zeichen in Bezug auf die Nachwuchsförderung beim Team Vorarlberg Santic, damit weiterhin eine kontinuierliche Weiterentwicklung ermöglicht wird.
Presseservice Team Vorarlberg Santic
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

BORA – hansgrohe startet mit Ötztal als neuem Partner in die Saison 2020

@BORA-hansgrohe Veloimages
© BORA – hansgrohe / VeloImages

Im Rahmen der offiziellen Team Präsentation bei Auto-Eder in Kolbermoor, welches sein 20-jähriges Jubiläum als Sponsor von Ralph Denk’s Mannschaften feierte, präsentierte BORA – hansgrohe mit der Region Ötztal auch einen neuen Partner. Nach der erfolgreichsten Saison in der jungen Teamgeschichte setzt sich BORA – hansgrohe für 2020 erneut ambitionierte Ziele. Mit fünf Neuzugängen und insgesamt 27 Fahrern aus neun Nationen geht man zuversichtlich in die kommende Saison. Für Peter Sagan steht nach den Klassikern erstmals der Giro d’Italia auf dem Programm. Maximilian Schachmann geht ebenfalls über die Italienrundfahrt den Weg Richtung Olympia, während für Emanuel Buchmann das Saisonhighlight einmal mehr die Tour de France sein wird. Mit Giro und Vuelta stehen zum ersten Mal zwei große Landesrundfahrten auf dem Programm von Pascal Ackermann.

„Wir haben die erfolgreichste Saison unserer Geschichte hinter uns, haben das Jahr im World Ranking der Mannschaften auf Rang zwei beendet. Besonders bei den großen Rundfahrten haben wir uns enorm gesteigert, das freut mich sehr. Mit den Rängen sechs, vier und sechs bei Giro, Tour und Vuelta sind wir sehr zufrieden. Darauf werden wir uns aber nicht ausruhen, wir blicken schon auf 2020. Auch dort haben wir Großes vor, wollen bei einer Grand Tour aufs Podium fahren, wie bereits 2018 erneut ein Monument gewinnen, und natürlich wollen wir in der Zukunft die Nummer eins im Radsport werden. Um all dies zu erreichen, braucht es den richtigen Kader, die entsprechenden Mitarbeiter, aber natürlich auch Sponsoren. Ich bin in der glücklichen Lage, mit besonders leidenschaftlichen Partnern gesegnet zu sein, die unseren Weg zu 100% mittragen. Daher freut es mich besonders, dass wir heute schon die Vertragsverlängerung von hansgrohe bekanntgeben durften. Genauso freue ich mich aber auch über unseren neuen Partner Ötztal, den ich herzlich in unserer Radsportfamilie begrüßen darf.“ – Ralph Denk, Team Manager
„Es freut uns sehr mit dem starken Team BORA – hansgrohe auf Tour zu gehen. Mit diesem sympathischsten Team der WorldTour als Partner erwarten wir uns eine mediale Strahlkraft in Deutschland, dem Hauptherkunftsland unserer Gäste und weit darüber hinaus. Das Ötztal ist radsportaffin und hat ein breites und vielfältiges Angebot für Biker. Wir waren schon mehrmals Etappenziel bei der Deutschland Tour und Tour de Suisse. Seit 1982 veranstalten wird den Ötztaler Radmarathon, ein Event, das neue Standards gesetzt hat. Mit dieser Kompetenz sowohl im Spitzen-, als auch im Breitensport, war es ein logischer Schritt eine Partnerschaft mit BORA – hansgrohe einzugehen.“ – Oliver Schwarz, CEO Ötztal Tourismus

„Ich freue mich sehr, dass ich zum ersten Mal beim Giro am Start sein werde. Wie in den letzten Jahren bei der Tour de France wird es auch beim Giro für mich um Etappensiege gehen. Mein Rennprogramm ändert sich etwas, ich werde z.B. nicht in Australien dabei sein. Die Ziele neben dem Giro bleiben aber dieselben wie jedes Jahr: die Klassiker im Frühjahr und die Tour de France.“ – Peter Sagan

„Einmal mehr wird meine gesamte Konzentration der Tour de France gelten. Diesem Ziel wird alles andere untergeordnet. Mein Rennprogramm wird ähnlich wie in diesem Jahr sein. Das hat ja ganz gut geklappt. Ich bin sicher, dass ich im Juli auf eine sehr starke Mannschaft zählen kann. Die Strecke der Tour sollte mir entgegenkommen. Es gibt viele Bergetappen, kein Mannschaftszeitfahren, und das Einzelzeitfahren ist auch etwas für Bergfahrer. Das Ziel ist das Podium, und wenn ich wieder einen kleinen Schritt nach vorne machen kann, dann ist das ein absolut realistisches Ziel.“ – Emanuel Buchmann

„Mit meiner Saison bin ich sehr zufrieden. Ich hatte ein paar schwierige Jahre und oft etwas Pech in den entscheidenden Momenten. In diesem Jahr war das anders und ich konnte zeigen, dass mit mir immer noch zu rechnen ist. Bei der Vuelta war vielleicht sogar noch mehr drin, daher werde ich in der Vorbereitung alles geben, um 2020 eventuell wieder um ein Podium bei einer Grand Tour mitzukämpfen. Ein Traum wäre natürlich, sollte mir das beim Giro gelingen, denn dieses Rennen liebe ich besonders. Die Tifosi sind einfach unbeschreiblich und das Flair in Italien ist einzigartig.“ – Rafal Majka

„Für mich ist Tokio 2020 definitiv ein großes Ziel. Der Kurs sollte mir liegen, und ich bin meinem Team BORA – hansgrohe sehr dankbar dafür, dass sie mir einige Freiheiten in der Rennplanung gegeben haben. Ich werde im nächsten Jahr nach den Ardennen, die wieder mein erster Höhepunkt sein sollen, auch den Giro in Angriff nehmen. Danach bereite ich mich speziell auf die olympischen Spiele vor.“ – Maximilian Schachmann

„Natürlich möchte ich bald bei der Tour de France meine Stärke im Sprint zeigen und um Etappensiege fahren. Aber die Strecke 2020 lässt nicht auf allzu viele Sprintankünfte hoffen. Außerdem braucht Emu ein schlagkräftiges Team für die Berge. Da macht es für mich mehr Sinn, wieder den Giro in Angriff zu nehmen. Gemeinsam mit Peter sind wir dort im Sprint breit aufgestellt und sicherlich ein extrem starkes Team. Außerdem werde ich auch noch die Vuelta fahren. Ich habe einfach gemerkt, wie positiv sich meine erste große Landesrundfahrt dieses Jahr auf mein Niveau ausgewirkt hat. Darum haben wir entschieden, dass ich 2020 bei zwei Grand Tours dabei sein werde.“ – Pascal Ackermann

hansgrohe verlängert Titelsponsoring mit BORA – hansgrohe bis 2021

Zum Ende der bisher erfolgreichsten Saison in der Teamgeschichte kann BORA – hansgrohe noch einmal jubeln: hansgrohe verlängert sein Titelsponsoring bis 2021. Seit drei Jahren steht hansgrohe dem Team bereits als zuverlässiger Partner zur Seite, mit der vorzeitigen Vertragsverlängerung wird nun das gemeinsame Ziel – die Nummer eins im Radsport zu werden – auch konsequent weiterverfolgt.

„Das Team freut sich über die Verlängerung unseres Partners hansgrohe. Das ist eine Bestätigung der harten Arbeit, die die Fahrer und das gesamte Team die ganze Saison über leisten, um unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen und um auf der Straße erfolgreich zu sein. Mit unseren starken Partnern BORA und hansgrohe an unserer Seite sind wir auf dem Weg, die weltweite Nummer eins im Radsport zu werden.“ – Ralph Denk, Teammanager BORA – hansgrohe

„Wir sind stolz auf die großartige Leistung des Teams, die neben dem sportlichen Erfolg ein Gewinn für unsere Marke hansgrohe ist. Die positiven Auswirkungen auf die Marke und ihre Bekanntheit bestätigen uns in unserer Entscheidung zur Verlängerung. Gemeinsam mit dem Team wollen wir diese Erfolgsgeschichte weiterschreiben und freuen uns auf zwei weitere Saisonen als Sponsor und Partner des Teams BORA – hansgrohe. Wir wünschen den Fahrern und dem Management weiterhin viel Erfolg.“ – Hans Jürgen Kalmbach, CEO Hansgrohe SE

„Ich bedanke mich bei hansgrohe für das Vertrauen in uns und die Unterstützung. Diese Saison war für unser Team extrem erfolgreich. Wir alle teilen die gleiche Vision und arbeiten hart daran, im nächsten Jahr noch erfolgreicher auf dem Rad zu sein.“ – Emanuel Buchmann
© BORA – hansgrohe