Archiv der Kategorie: Teamnews

9. Int. GP Vorarlberg am 1. Mai in Nenzing abgesagt

ABSAGE: Kein GP Vorarlberg am 1. Mai in Nenzing – Die Räder stehen weiter still!

Die neunte Austragung des Radklassikers über 175 Kilometer in Nenzing wird nicht wie geplant am Tag der Arbeit stattfinden. Die Verantwortlichen haben in Absprache mit der Marktgemeinde und der Bürgermusik Nenzing, sowie dem österreichischen Radsportverband das zweite Rennen der internationalen Rad Bundesliga abgesagt.

Thomas Kofler – OK Verantwortlicher:
„Seit geraumer Zeit stehen beim Team Vorarlberg Santic die Räder nicht nur ruhig, sie sind nie richtig ins Rollen gekommen. Das schmerzt doppelt, denn wir standen unmittelbar vor der Saison! Wenn diese Phase noch lange anhält im internationalen Radsport, und davon muss man ausgehen, dann wird diese Herausforderung eine immer größere, um diese harte Bergetappe überhaupt halbwegs unbeschadet ins Ziel zu schaffen. Für mich persönlich keine Schwarzmalerei, sondern eine aktuelle Bestandsaufnahme.
Wir haben aufgrund der aktuellen Situation den Grand Prix Vorarlberg am 1. Mai abgesagt. Gleichzeitig hoffen wir in Nenzing auch in Zukunft wieder Radrennen fahren zu können. Diese großartige Veranstaltung hat sich in den letzten Jahren mit der Kooperation der Bürgermusik Nenzing zu einem richtigen Volksfest im Walgau für Groß und Klein entwickelt – dies ist auch der Auftrag für die Zukunft, speziell im Weitblick auf die Kids und dem Käferle Cup!“

Endgültige Absage oder nur eine Verschiebung?
Dies ist mit Stand heute gleichfalls schwer einzuschätzen. Einerseits maßgebend die Länge der andauernden Situation, anderseits die Thematik der neuen Terminfindung. Aber eines ist gewiss – die Radsportler sind Ausdauerathleten und haben hoffentlich auch in Corona Zeiten einen langen Atem!
Die Bürgermusik Nenzing entscheidet nach Ostern, ob die 120 Jahr Feier im Rahmen des traditionellen Maifestes auch abgesagt werden muss.

Einen großen Dank an dieser Stelle an die Kooperationspartner und Sponsoren der Veranstaltung, welche uns bisher die Treue gehalten haben!

Wir wünschen allen Radsportfreunden das allerbeste und vor allem – bleibt gesund und kommt gut durch diese fordernde Zeit!

9. Int. GP Vorarlberg 1. Mai / Nenzing
Int. Rad Bundesliga – ÖRV Radliga – Elite / Profis 175 km
„vorarlberg bewegt“ Käferle Kids Cup
120 Jahre Jubiläum – Maifest Bürgermusik Nenzing

Für das OK Team
Presseservice GP Vorarlberg / ÖRV Radliga 2020
Thomas Kofler

NTT Pro Cycling: NIC DLAMINI Q&A

Nic Dlamini is back on his bike in full training as he continues to make his comeback after breaking his arm at the end of 2019. Yet to race this year, Nic recently received the important all-clear to return to riding outdoors from our team’s medical department.
We caught up with him to see how he was doing, his thoughts on the postponement of the Tokyo Olympic Games and what his remaining goals are for the season.
Nic, in light of the current situation with the Coronavirus, where are you at the moment?

At the moment I’m in Holland, it’s quite a big thing obviously (here) and everyone is aware of it. I’ve just been trying not to touch anything as I go about my daily routine and I’ve also been training on my own. In Holland at the moment you are still permitted to train outdoors but obviously it’s better if you train alone. I also keep a distance when going to the shops and things like that.
You’ve recently returned to Europe and you’re back on the bike; what was it like to get that go-ahead from the medical staff to finally ride outdoors again?

Look, it was a phenomenal feeling. I’ve trained indoors for 10 weeks, I think that was more than enough! I was really looking forward to getting outdoors and just spending time on my bike, taking in the view and getting some fresh air for a bit. I had been waiting for that day for a long time and it finally came. I’m glad to be outside again and getting closer to where I was before.
You had your arm broken late last year, in an incident that received worldwide attention, how difficult has it been to recover from that and then get back into a frame of mind to train, with a view to get back to racing?
To be honest it was really difficult. It happened at a weird time, sort of really awkward but obviously I knew that the Olympics were in a few months time so my goal was to try and get back and to be good for the Olympics and try and make it for the selection. I also had really good support that contributed to my motivation, so I think it’s worked really well.

Tell us about the support that you’ve received in your recovery process, both from those close to you and from the public at large?
The support was phenomenal, really amazing. A lot of people were messaging me and I remember the first couple of weeks I couldn’t really deal with both my phones. There were also a lot of messages on social platforms. It was also really nice having my family and girlfriend around and a lot of fans were sending messages of support so that was really nice to see.

The Olympic Games had been one of your key goals for the season but has now been postponed, what would it mean to represent your country at the Olympics?
To ride the Olympics has always been a dream of mine and representing South Africa would be a big achievement for me, to wear the colours with pride and do a good job. Now that they are postponed it gives me more time to prepare better because as I’d only had a couple of months to prepare for them so I wasn’t quite sure or super confident what I would be like in June, but now that they’re in 2021 I know that I have a lot of time to prepare and get myself in good condition for the Olympics.

Does this postponement in some ways work out quite well in your favour in terms of timing?
Absolutely, as I said it gives me enough time to prepare. Also with the Coronavirus and with the readjustment of the calendar it plays into my hands as well, so in a way I have a lot of time to prepare and I don’t have to keep playing catch up. So when the racing resumes I’ll pretty much be on the same level as everyone and also the Olympics next year as well and I’ll hopefully be in good shape for them. I look forward to making the selection and hopefully get to represent South Africa there.

For various reasons, you haven’t even managed to meet a large number of your new teammates and staff, it’s already March, that’s a fairly unique situation; can you perhaps just talk us through how that actually works?
I think in the cycling world it’s normal. We sometimes only get to see our teammates at the training camp and then you never see them during the season as everyone has a different race calendar so I guess that’s why it’s really important to have those training camps at the end of the year so you can see your teammates and spend a bit of time with them. Everyone that does Grand Tours gets really close to their teammates, bonding with their teammates so it would be nice to have that sort of bond that you build in a Grand Tour, suffering with your teammates in races and understanding each other.

Does the fact that racing calendar is now potentially shifting much later in the year play into your hands? Which races in particular are you looking forward to the most?
Now that racing has been cancelled and some races postponed I have lot of time to train and get into good shape for the races coming up. I’m still super motivated and I can’t really wait to get back on the starting line and get to race and put up a good show.

I really love Dauphine for some reason, it’s really a nice race and the atmosphere is amazing I’d really to do it again this year and obviously I’d love to do a Grand Tour again this year and use everything that I learnt in last year’s Grand Tour (Vuelta) into a GT this year and get better results and also basically race as one team. The team has been really doing great since the start of the season so we want to keep that going.

2019 saw you in many ways still learning your craft at WorldTour level and you also rode your first Grand Tour, how much does what’s happening now set you back in terms of your own personal goals and ambitions?
I think if I didn’t break my arm late last year I would have been in really good shape at the moment and would have done a couple of races. That’s obviously not the case but I’m still motivated to get better and see what I’ve learnt from the Vuelta last year, and I think from everything that I learnt last year I think I’ll be able to be there in the finals (of races) and basically put up a great fight and get results. That’s one of the things that I’m really looking forward to this year when the racing resumes.
@ NTT Pro Cycling

CAMPENAERTS WELCOMES DECISION TO POSTPONE TOKYO 2020

TOKYO 2020
NTT Pro Cycling’s time trial specialist, Victor Campenaerts, has welcomed the decision by the International Olympic Committee (IOC) and the Tokyo 2020 Organising Committee to postpone the Olympic Games.
Campenaerts, 28, was working towards earning a spot on Team Belgium, with the final selection due to take place over the coming months.

Foto: Gerhard Plomitzer

On Tuesday, a joint statement from the IOC and the organisers, saw the Games now postponed “beyond 2020 but not later than summer 2021″ due to the COVID-19 pandemic.

“I don’t think that it’s a surprise for anybody that they’ve postponed the Tokyo Olympic Games. I think it’s a good decision, the only one that the organisers could really take. There were rumours about the Olympics taking place in November or December but I think that would be really to strange to have a summer Olympics in the winter,” said Campenaerts.
“I think this is the best decision if you consider the bigger picture, which for now is greater than just the sporting world, and it’s good that they make that call right now. It’s important for those athletes who put so much into their planning and preparation for the showpiece.

“For me personally, as a cyclist, there’s plenty of opportunity to shine so as it is already been a very strange season, and it will be a really strange season going forward, it’s no big deal.
“But for my girlfriend (swimmer Fanny Lecluyse) this is a really strange time. She has already been selected so will she now be selected for next year’s Olympics? Will she have to qualify again?
“She was planning to retire after these Olympic Games and as we know swimming is not necessarily one that financially as lucrative as some others, so for her it’s not such good news.”

Campenaerts also recently featured in the latest episode of NTT Pro Cycling’s ‘UnClipped’ podcast.
In it, he talks about his personal background and how he came into the sport, what an Olympic medal would mean to him and also how he manages to deal with disappointment that as a professional could manifest in some form of “depression”.
You can follow the link for full details on how to listen to that, here: https://bit.ly/3dtIMG4

About NTT Pro Cycling
Founded in 2007, NTT Pro Cycling (formerly Team Dimension Data for Qhubeka) became the first-ever African cycling team to gain a WorldTour license, in 2016. With the support of our headline sponsor and technology innovation partner, NTT, we are the most purpose-driven, performance-led, and technology-enabled team in pro cycling today.

INEOS to build hand sanitiser plant near Middlesbrough in 10 days to make 1 million bottles per month

It is clear that one of the major contagion pathways for the Corona virus is hand to mouth. Hand sanitisers prevent this.
INEOS will provide free issue product for hospitals
INEOS is Europe’s largest producer of the two key raw material needed for hospital grade hand sanitiser at its sites in Grangemouth, Scotland and in northern Germany.
We produce almost 1 million tonnes.
There is a critical shortage of hand sanitisers across Europe.
INEOS will build a UK factory to produce 1 million bottles per month within 10 days and will replicate this in Germany.
The company expects to concentrate on meeting the needs of front line medical and care services as well as making the “pocket bottle” hand sanitisers for personal use for people
across the UK and Europe
The company will supply hospitals, schools, places of work, pharmacies and supermarkets.
Sir Jim Ratcliffe, founder and chairman of INEOS says, “It is becoming increasingly clear that hand to mouth infection is a significant cause of Corona virus contagion and INEOS
is Europe’s largest manufacturer of the core ingredient of hand sanitiser. We will build two factories in the UK and Germany in 10 days to produce very substantial supplies.”

INEOS, one of the world’s largest manufacturing companies, has today announced plans to produce 1 million hand sanitisers per month to help with the European shortage. These will be produced according to World Health Organisation specifications and be specifically designed to kill bacteria and viruses.

INEOS is the leading European producer of the two key raw materials needed for sanitisers – isopropyl alcohol (IPA) and ethanol. The company is already running these plants flat out and have been diverting more of this product to essential medical use and will now build two new factories to make hand sanitiser from them.
INEOS intends to produce both standard and the increasingly popular “pocket bottle” hand sanitisers and is already talking to retail outlets across Europe. Supplies to NHS hospitals will be free of charge for the period of the crisis with the public being able to purchase bottles through retailers.
INEOS takes its corporate and social responsibilities extremely seriously, its products are essential to the production of essential healthcare products from rubber gloves, to PVC saline drips, syringes, ventilators, medical tubing. Its products purify the public drinking water. It produces raw materials for soap, acetone for aspirin and paracetamol, and its phenol is being used in pharmaceutical analysis essential in procedures necessary to find a vaccine.

Sir Jim Ratcliffe, founder and chairman of INEOS adds, “INEOS is a company with enormous resources and manufacturing skills. If we can find other ways to help in the coronavirus battle, we are absolutely committed to playing our part”

Paris – Nizza – Etappe 5

Gannat – La Côte-Saint-André (227,0 km)
1 Niccolò Bonifazio (Ita) Total Direct Energie 5:18:02
2 Ivan Garcia Cortina (Esp) Bahrain – McLaren 0:00:00
3 Peter Sagan (Svk) Bora – Hansgrohe 0:00:00
4 Nacer Bouhanni (Fra) Team Arkéa – Samsic 0:00:00
5 Hugo Hofstetter (Fra) Israel Start-Up Nation 0:00:00
6 Andrea Pasqualon (Ita) Circus – Wanty Gobert 0:00:00
7 John Degenkolb (GER) Lotto Soudal 0:00:00
8 Elia Viviani (Ita) Cofidis 0:00:00
9 Bryan Coquard (Fra) B&B Hotels – Vital Concept p/b KTM 0:00:00
10 Marc Sarreau (Fra) Groupama – FDJ 0:00:00
11 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:00:00


Foto: Gerhard Plomitzer

Gesamtwertung
1 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 18:49:00
2 Søren Kragh Andersen (Den) Team Sunweb 0:00:58
3 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:01:01
4 Nils Politt (GER) Israel Start-Up Nation 0:01:05

5 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 0:01:06
6 Dylan Teuns (Bel) Bahrain – McLaren 0:01:09
7 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 0:01:11
8 Mads Würtz Schmidt (Den) Israel Start-Up Nation 0:01:11
9 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:01:15
10 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 0:01:16
11 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:01:18
12 Jasper Stuyven (Bel) Trek – Segafredo 0:01:28
13 Rudy Molard (Fra) Groupama – FDJ 0:01:29
14 Thibaut Pinot (Fra) Groupama – FDJ 0:01:30
15 Tanel Kangert (Est) EF Pro Cycling 0:01:31

La Côte-Saint-André, Thursday, March 12th 2020 – Niccolo Bonifazio snatched the longest stage in the 78th Paris-Nice on Thursday when he outsprinted the pack who had just caught heroic escapee Jan Tratnik with 20 meters to go in la Cote Saint-Andre. The Slovenian rider still held a dozen seconds under the red flame, after 222 km in the front, when the sprinting pack finally overtook him, Bonifazio beating his team-mate Ivan Garcia Cortina (Bahrain-McLaren), the winner of stage 3, in the bunch sprint. Peter Sagan was third while his Bora-Hansgrohe team-mate Maximilian Schachmann retained the overall lead ahead of a bumpy 6th stage to Apt on Friday.

Peter Sagan erneut auf dem Podest nach spannendem Sprintfinale bei Paris-Nizza
Die 5. und gleichzeitig längste Etappe führte heute über 227 km relativ flaches Terrain und einigen kleineren Anstiege von Gannat nach Côte-Saint-André. Pascal Ackermann musste während des Rennes leider aufgrund von Magenproblemen aufgeben, eine ärztliche Untersuchung ergab, dass er keinerlei weitere Symptome aufweist. Abermals formierte sich eine Ausreißergruppe frühzeitig und das Peloton ließ sie lange Zeit gewähren, ehe eine kleine Gruppe von Fahrern 15 km vor dem Ziel aus dem Feld heraus attackierte. BORA – hansgrohe fuhr aufmerksam im Peloton, um das Rennen unter Kontrolle zu halten. Zu diesem Zeitpunkt befand sich nur ein Solist an der Spitze des Rennens, und das Feld machte nun intensiv Jagd auf den Ausreißer. Innerhalb der letzten 100 m wurde er in einem packenden Finale im Sprint eingeholt, wobei Peter Sagan den dritten Platz hinter N. Bonifazio und I. García Cortina belegte. Max Schachmann behielt seine Führung in der Gesamtwertung sowie der Sprintwertung.
Reaktionen im Ziel
„Heute war die längste Etappe des diesjährigen Rennens, und auch eine der schwierigsten. Die ersten 120 km verliefen relativ leicht und das Tempo war nicht so anstrengend, aber die letzten 60 km, und besonders die letzten 15 km mit den ständigen Attacken, waren richtig hart und schnell. Aber die Jungs haben mich da gut unterstützt und, wie in den vergangenen Tagen, einen wirklich guten Job gemacht. Peter hat noch einen Podestplatz errungen und wir haben auch keine Zeit in der Gesamtwertung verloren, also kommen wir damit unserem Ziel näher.“ – Max Schachmann

„Als die Gruppe auf der Zielgeraden den Ausreißer fast erreicht hatte, war ich ein wenig eingeklemmt. Bonifazio hatte genug Platz, und hat seinen Sprint gut getimt und letztlich den Tagessieg errungen. Ich hätte den Tag gerne mit einem Sieg beendet, aber ich habe mein Bestes gegeben. Auf der anderen Seite haben wir unsere GC-Ziele erreicht, und sowohl Felix als auch Max haben keine Sekunden verloren, was heute sehr wichtig war.“ – Peter Sagan

„Heute hatten wir eine lange und schwere Etappe und die Fluchtgruppe war sehr stark. Peter war im finalen Sprint nicht optimal positioniert, denn er war ein bisschen eingebaut und konnte kein freies Hinterrad finden. Bonifazio hat heute überzeugend den Sprint gewonnen, aber mit dem dritten Platz von Peter sind wir zufrieden. Wir konnten das gelbe Trikot verteidigen und auch im Gesamtklassement hat sich nichts geändert. Jetzt schauen wir auf die erste schwere Bergetappe morgen, und werden weiterhin versuchen das Trikot zu verteidigen.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

Dmitrii Strakhov in UAE positiv auf das Coronavirus getestet

Der russische Rennstall Gazprom – RusVelo, der neben UAE Team Emirates als einziges Team noch in Abu Dhabi weilt, hat via Instagram bestätigt, dass sein 24-jähriger Fahrer Dmitrii Strakhov positiv getestet worden sei.

Foto: Gerhard Plomitzer

Der Russe, der im vergangenen Jahr für Katusha – Alpecin gefahren war und für 2020 beim russischen ProTeam unterschrieben hat, erklärte: „Nachdem ich zum fünften Mal auf das Virus getestet wurde, stellte sich heraus, dass ich infiziert war. Ich habe die Ergebnisse selbst nicht gesehen, musste aber sofort ins Krankenhaus, wo eine Blutuntersuchung durchgeführt wurde. Jetzt warte ich. Ich fühle mich gut, aber folge weiterhin den Maßnahmen.“

Die UAE Tour wurde nach 5 von 7 Etappen wegen zweier Verdachtsfälle im Umfeld des UAE-Teams abgebrochen und alle Teams inkl. des Pressetross in einem Hotel unter Qarantäne gesetzt.
Mittlerweile durften alle Teams abreisen, nur Gazprom und UAE Emirates stehen im Hotel noch unter Qarantäne.

Paris – Nizza – Etappe 4 Zeitfahren

Saint-Amand-Montrond – Saint-Amand-Montrond (15,5 km / EZF)
1 Søren Kragh Andersen (Den) Team Sunweb 0:18:51,69
2 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:05,65
3 Kasper Asgreen (Den) Deceuninck – Quick Step 0:00:12,25
4 Thomas De Gendt (Bel) Lotto Soudal 0:00:13,05
5 Pello Bilbao Lopez De Armentia (Esp) Bahrain – McLaren 0:00:14,31
6 Victor Campenaerts (Bel) NTT Pro Cycling Team 0:00:17,11
7 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 0:00:18,21
8 Stefan Küng (SUI) Groupama – FDJ 0:00:25,95
9 Tobias Ludvigsson (Swe) Groupama – FDJ 0:00:27,26
10 Lawson Craddock (USA) EF Pro Cycling 0:00:28,36
11 Tanel Kangert (Est) EF Pro Cycling 0:00:32,51
12 Bob Jungels (Lux) Deceuninck – Quick Step 0:00:33,05
13 Jan Tratnik (Slo) Bahrain – McLaren 0:00:33,28
14 Richie Porte (Aus) Trek – Segafredo 0:00:33,60
15 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 0:00:35,39
16 Dylan Teuns (Bel) Bahrain – McLaren 0:00:35,78
17 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:00:36,16
17 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:00:36,16
19 Damiano Caruso (Ita) Bahrain – McLaren 0:00:39,93
20 Pierre Latour (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:39,98
21 Tejay Van Garderen (USA) EF Pro Cycling 0:00:41,45
22 Nils Politt (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:43,22

Gesamtwertung
1 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 13:30:58
2 Søren Kragh Andersen (Den) Team Sunweb 0:00:58
3 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:01:01
4 Nils Politt (GER) Israel Start-Up Nation 0:01:05

5 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 0:01:06
6 Dylan Teuns (Bel) Bahrain – McLaren 0:01:10
7 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 0:01:11
8 Mads Würtz Schmidt (Den) Israel Start-Up Nation 0:01:11
9 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:01:15
10 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 0:01:16


Foto: Gerhard Plomitzer

Nach zweitem Platz im Kampf gegen die Uhr baut Max Schachmann seine Führung in der Gesamtwertung bei Paris-Nizza weiter aus

Das Einzelzeitfahren am vierten Renntag zeigte sich im Kampf um den Gesamtsieg von großer Bedeutung. Die Zeitfahrstrecke mit Start und Ziel in Saint-Amand-Montrand war zwar nur 15 km lang, aber in der ersten Hälfte mit zwei Anstiegen nicht besonders leicht. Peter Sagan, Felix Großschartner und Max Schachmann, alle in der Top-10 im Gesamtklassement, rollten am späteren Nachmittag von der Startrampe. Bei der Zwischenzeit legte Max die schnellste Zeit vor. Er konnte das Tempo zwar nicht bis ins Ziel halten, belegte aber am Ende einen hervorragenden zweiten Platz. Damit verteidigte er seine Führung in der Gesamtwertung und übernahm zugleich auch noch das grüne Trikot des Punktbesten. Tagessieger war S. Krach Andersen, der das Zeitfahren mit einer Zeit von 18:51 Minuten absolvierte, 6 Sekunden schneller als Max. Felix Großschartner zeigte heute auch eine starke Leistung, und rückte auf den 3. Platz in der Gesamtwertung vor. Nach einem erfolgreichen Tag führt BORA – hansgrohe nun auch die Teamwertung an.
Reaktionen im Ziel
„Auf der einen Seite bin ich sehr zufrieden, dass ich meine Führung in der Gesamtwertung noch weiter ausbauen konnte, aber auf der anderen Seite ist es ein bisschen enttäuschend, dass ich nur knapp den Etappensieg verpasst habe. Am ersten Berg und auch am zweiten Berg bin ich „all in“ gegangen. Oben war ich ein bisschen erschöpft und habe versucht mich zu erholen. Am Ende war es knapp, aber ich glaube, es war die richtige Taktik. Ich wollte hier besser als vor zwei Wochen beim Zeitfahren bei der Volta ao Algarve abschneiden und habe alles in den zwei Anstiegen gegeben. Kragh Andersen fuhr heute super stark und ich war knapp dran, kann ich mit dem Ergebnis also zufrieden sein. Ich werde jetzt versuchen das Führungstrikot bis zum Ende zu verteidigen, aber das wird nicht leicht sein. Ich habe mir die Berge der kommenden Tage schon im Roadbook angesehen, es wird hart, aber der Gesamtsieg ist möglich“ – Max Schachmann

„Ich bin mit meiner heutigen Leistung zufrieden, denn ich bin jetzt auf dem dritten Platz im Gesamtklassement. Aber ich werde Max weiterhin unterstützen und der Plan ist, ihn auf den nächsten Etappen zu beschützen und zu versuchen, sein Trikot zu verteidigen. Er ist sehr gut in Form, und hat einen Vorsprung von fast einer Minute. Viele schwierige Etappen stehen noch vor uns, und es gibt auch viele starke Fahrer hier, aber wir haben jetzt eine gute Chance.“ – Felix Großschartner

„Im Zeitfahren ging es super gut und jetzt schauen wir morgen und an den nächsten Tagen, dass wir das gelbe Trikot bis Nizza behalten können. Wir sind in einer guten Ausgangslage, aber es heißt jetzt, dass wir jeden Tag die Führung verteidigen müssen, was nicht einfach werden wird. Felix ist nach dieser Etappe Gesamtdritter dank seiner sehr guten Zeitfahrleistung. Wir haben damit zwei Optionen, mit denen wir variieren können. Aber wir müssen von Tag zu Tag sehen was möglich ist. Es sind noch vier Etappen bis Nizza und das wird nicht leicht werden.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

Paris – Nizza – Etappe 3


Foto: Gerhard Plomitzer
Chalette-sur-Loing – La Châtre (214,0 km)
1 Ivan Garcia Cortina (Esp) Bahrain – McLaren 5:49:55
2 Peter Sagan (Svk) Bora – Hansgrohe 0:00:00
3 Andrea Pasqualon (Ita) Circus – Wanty Gobert 0:00:00
4 Cees Bol (Ned) Team Sunweb 0:00:00
5 Nacer Bouhanni (Fra) Team Arkéa – Samsic 0:00:00
6 Rudy Barbier (Fra) Israel Start-Up Nation 0:00:00
7 Anthony Turgis (Fra) Total Direct Energie 0:00:00
8 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:00:00
9 Mads Würtz Schmidt (Den) Israel Start-Up Nation 0:00:00
10 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale 0:00:00
11 Krists Neilands (Lat) Israel Start-Up Nation 0:00:00
12 Marc Sarreau (Fra) Groupama – FDJ 0:00:00
13 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:00
14 Dylan Teuns (Bel) Bahrain – McLaren 0:00:00
15 Connor Swift (GBr) Team Arkéa – Samsic 0:00:00
16 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:00:00
17 Nils Politt (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:00
18 Rudy Molard (Fra) Groupama – FDJ 0:00:00
19 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 0:00:00
20 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 0:00:00

Gesamtwertung
1 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 13:12:01
2 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:00:13
3 Jasper Stuyven (Bel) Trek – Segafredo 0:00:21
4 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 0:00:23
5 Nils Politt (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:25
6 Mads Würtz Schmidt (Den) Israel Start-Up Nation 0:00:25
7 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:00:28
8 Krists Neilands (Lat) Israel Start-Up Nation 0:00:28
9 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:00:28
10 Peter Sagan (Svk) Bora – Hansgrohe 0:00:36
11 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 0:00:38
12 Dylan Teuns (Bel) Bahrain – McLaren 0:00:40
13 Rudy Molard (Fra) Groupama – FDJ 0:00:42
14 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale 0:00:43
15 Thibaut Pinot (Fra) Groupama – FDJ 0:00:43
16 Philippe Gilbert (Bel) Lotto Soudal 0:01:01
17 Fabien Doubey (Fra) Circus – Wanty Gobert 0:01:01
18 Tanel Kangert (Est) EF Pro Cycling 0:01:01
19 Søren Kragh Andersen (Den) Team Sunweb 0:01:01
20 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 0:01:01

Peter Sagan starker Zweiter auf der dritten Etappe von Paris-Nizza

Die dritte, 212 km lange, Etappe von Châlette-sur-Loing nach La Châtre brachte erneut Kälte, Regen und böigen Wind für das Peloton. Einem Solo-Ausreißer gelang es frühzeitig wegzukommen, aber hinter ihm ging es im Vergleich zu den vorherigen zwei Etappen verhältnismäßig ruhig zu, ehe das Feld erst auf den letzten 15 km etwas zersplitterte. Zu diesem Zeitpunkt rückte BORA – hansgrohe erneut an die Spitze des Feldes und forcierte das Tempo. Leider hatte Pascal Ackermann mit noch 4 km bis zum Ziel einen Defekt und konnte somit nicht mehr in den Kampf um den Sieg eingreifen. Auf den letzten beiden Kilometern machte Deceuninck – Quickstep die Pace, Peter Sagan war immer vorne mit dabei. Er hängte sich im entscheidenden Moment an das Hinterrad von I. García Cortina, konnte aber im letzten Augenblick nicht mehr an dem Spanier vorbeiziehen. Der dreifache Weltmeister sprintete als Zweiter über die Ziellinie, und holte damit den dritten Podestplatz für BORA – hansgrohe innerhalb von drei Tagen. Max Schachmann konnte weiter seine Führung in der Gesamtwertung verteidigen.
Reaktionen im Ziel
„Dritte Etappe und dritter Renntag bei kalten und regnerischen Bedingungen. Obwohl es zu Beginn leichter war, gab es auf den letzten Kilometern viel Spannung und das Rennen wurde sehr nervös. Mehrere Sprinter hatten im Finale keine Teamkollegen mehr, und waren so ohne ihre Lead-out Züge. Am Schluss war es ein Kampf Mann gegen Mann. Im Sprint kam ich leider zu früh an die Spitze und konnte das Tempo bis zur Ziellinie nicht halten, habe aber einen starken zweiten Platz belegt. Auch Max war gut beschützt und kam in der Spitzengruppe ins Ziel, und behält somit das gelbe Trikot.“ – Peter Sagan
„Es war ein zweigeteiltes Rennen. Die erste Hälfte verlief ziemlich locker, alles war unter Kontrolle und Juraj hat hier einen besonders guten Job gemacht. Kurz vor dem Finale ging es dann sehr hektisch zu. Es gab eine halbe Windkante und im Sprint war Peter dann Zweiter. Ich konnte meine Führung in der Gesamtwertung beibehalten, aber morgen kommt das Zeitfahren, das für Veränderungen im Gesamtklassement sorgen wird. Wir werden natürlich auch da unser Bestes geben und ich will versuchen, das gelbe Trikot so lange wie möglich zu verteidigen.“ – Max Schachmann

„Heute hatten wir zwei Ziele, wir wollen sowohl die Position von Max und unseren anderen GC-Fahrern verteidigen, als auch eine Top-Platzierung im finalen Sprint erzielen. Wir haben wie gestern erst während des Rennens entschieden, ob wir Pascal oder Peter im Sprint unterstützen würden. Es war ein nervöser Tag mit Seitenwind und einigen Rissen im Feld. Vor dem Finale hatte Pascal einen Defekt und konnte im Sprint nicht mehr mitmischen, deshalb haben wir uns auf Peter konzentriert. Am Ende zeigte er mit seinem zweiten Platz, dass er gute Beine hat und vor den wichtigen Klassikern gut in Form ist. Im Großen und Ganzen, noch ein guter Tag für uns, und wir werden versuchen, das gelbe Trikot morgen zu verteidigen. Nach dem Zeitfahren werden wir einen genaueren Plan für den Rest der Rundfahrt zusammenstellen können.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

Garcia Cortina upsets Sagan to win first Paris-Nice bunch sprint

Ivan Garcia Cortina (Bahrain-McLaren) took a revenge of sorts when he won the 212.5-km third stage of Paris-Nice after a long, rainy and windy day between Chalette-sur-Loing and La Chatre on Tuesday. The 24-year-old Spaniard, who finished second behind Dylan Groenewegen in a bunch sprint in Bellegarde a year ago, raised his arms this time, even beating Peter Sagan (Bora-Hansgrohe) on the line as the Slovak was going for a repeat of his first stage win on the Race to the Sun, exactly ten years ago. Third place went to Italy’s Andrea Pasqualon (Circus-Wanty Gobert) while some of the strongest sprinters failed to defend their chances, especially Sam Bennett (Deceuninck-Quick Step), who crashed with 500 m to go, and Pascal Ackermann (Bora-Hansgrohe), who suffered a mechanical.

A long day for Devriendt
The real start was given at 11:23 to all 133 riders left in the race in cloudy, rainy conditions. At kilometre 4, Belgium’s Tom Devriendt (Circus Wanty Gobert) went on his own and the peloton did not budge. At the first intermediate sprint, the Belgian had a 3:20 lead over stage 2 winner Giacomo Nizzolo, who picked two points for the green jersey, and the rest of the peloton. Devriendt’s lead increased steadily and reached a maximum of 9:15 at kilometer 38. The pack, led by Bora-Hansgrohe riders, maintained a steady gap of around seven minutes until the first climb of the day.

Hivert takes KOM points
On Cote de la Chapelotte (km 88), polka-dot jersey leader Jonathan Hivert collected two more points to bring his KOM tally to 22, while Jose Manuel Diaz (Nippo-Delko Provence) is now on seven. As the direction of the wind changed (km 131), the peloton split after an acceleration at the front of the bunch and some 20 riders found themselves trapped at the back, including green jersey Giacomo Nizzolo and polka-dot jersey Jonathan Hivert. While the bunch regrouped, Devriendt’s lead started to dwindle, especially as the Belgian was halted briefly by a level crossing at kilometer 140.

Devriendt reeled in
Deceuninck-Quick Step, Team Sunweb and Bahrain-McLaren led the way for most of the finale, maintaining a steady pace which finally proved too high for Devriendt, reeled in with 25 km to go after spending182 km in the front. The second intermediate sprint in St. Aout, 19 km from the finish, went to world champion Mads Pedersen (Trek-Segafredo) ahead of Kasper Asgreen and Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step), who maintained a high tempo after the line, splitting the pack. The sprinters teams took turns to lead the pack, setting up the sprint finish. With 5 km to go, a crash in the peloton involved Bryan Coquard, who had just changed bikes with Cyril Gautier after a mechanical.

Garcia upets Sagan
Germany’s Pascal Ackermann (Bora-Hasngrohe) also found himself out of contention for the sprint because of a mechanical 4 km from the line. The stage was set for the first bunch sprint of this edition and what a surprising one it was! As Bennett hit the canvas, Ivan Garcia Cortina boldly went for it, quickly overtaking Sagan to clinch his best victory to date after the stage he won in California last year. Germany’s Maximilian Schachmann (Bora-Hansgrohe) retained his overall lead ahead of stage 2 winner Giacomo Nizzolo (NTT Pro Cycling) and Jasper Stuyven (Trek-Segafredo).
@ASO

Paris – Nizza – Etappe 2

Chevreuse – Chalette-sur-Loing (166,5 km)
1 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 3:49:57
2 Pascal Ackermann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:00
3 Jasper Stuyven (Bel) Trek – Segafredo 0:00:00
4 Nils Politt (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:00
5 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 0:00:00
6 Mads Würtz Schmidt (Den) Israel Start-Up Nation 0:00:00
7 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:00:03
8 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:03
9 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:00:03

10 Krists Neilands (Lat) Israel Start-Up Nation 0:00:03
11 Peter Sagan (Svk) Bora – Hansgrohe 0:00:03
12 Maximilian Walscheid (GER) NTT Pro Cycling Team 0:00:18
13 Elia Viviani (Ita) Cofidis 0:00:18
14 Hugo Hofstetter (Fra) Israel Start-Up Nation 0:00:18
15 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale 0:00:18
16 Evaldas Siskevicius (Ltu) Nippo Delko Provence 0:00:18
17 Alex Kirsch (Lux) Trek – Segafredo 0:00:18
18 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:18
19 Patrick Konrad (AUT) Bora – Hansgrohe 0:00:18
20 Thibaut Pinot (Fra) Groupama – FDJ 0:00:18

Gesamtwertung
1 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 7:22:06
2 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:00:15
3 Jasper Stuyven (Bel) Trek – Segafredo 0:00:21
4 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 0:00:23
5 Nils Politt (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:25
6 Mads Würtz Schmidt (Den) Israel Start-Up Nation 0:00:25
7 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:00:28
8 Krists Neilands (Lat) Israel Start-Up Nation 0:00:28
9 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:00:28
10 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 0:00:38
11 Dylan Teuns (Bel) Bahrain – McLaren 0:00:40
12 Rudy Molard (Fra) Groupama – FDJ 0:00:42
13 Peter Sagan (Svk) Bora – Hansgrohe 0:00:42
14 Oliver Naesen (Bel) AG2R La Mondiale 0:00:43
15 Thibaut Pinot (Fra) Groupama – FDJ 0:00:43
16 John Degenkolb (GER) Lotto Soudal 0:01:01
17 Philippe Gilbert (Bel) Lotto Soudal 0:01:01
18 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 0:01:01
19 Fabien Doubey (Fra) Circus – Wanty Gobert 0:01:01
20 Søren Kragh Andersen (Den) Team Sunweb 0:01:01
21 Tanel Kangert (Est) EF Pro Cycling 0:01:01
22 Michael Woods (Can) EF Pro Cycling 0:01:01
23 Patrick Konrad (AUT) Bora – Hansgrohe 0:01:16
24 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:01:32
25 Cees Bol (Ned) Team Sunweb 0:01:50

Zweiter Platz für Pascal Ackermann, Max Schachmann verteidigt Führungstrikot nach hektischem Tag bei Paris-Nizza

Heute ging es über 166,5 km von Chevreuse nach Charlotte-sur-Loing. Der Parcours wies nur drei kleinere Anstiege auf und gab so den Sprintern eine Möglichkeit ihr Können unter Beweis zu stellen. Wie auch gestern, war der Tag von Regen und Wind geprägt, doch BORA – hansgrohe fuhr stetig an der Spitze des Hauptfelds um das Rennen unter Kontrolle zu halten. Nach einem perfekten Lead-out von Peter Sagan sicherte sich der deutsche Meister Max Schachmann drei Bonussekunden beim Zwischensprint. Wenig später zersplitterte das Peloton wegen des starken Seitenwindes in mehrere Gruppen, doch das Team aus Raubling befand sich mit Max Schachmann, Peter Sagan, Pascal Ackermann und Felix Großschartner in der ersten Gruppe. In der Endphase forcierte BORA – hansgrohe stark das Tempo in dieser 11-köpfigen Spitzengruppe, die dann letztlich den Sieg unter sich ausmachte. Nach einem starken Lead-out lancierte Pascal seinen Sprint, wurde aber von G. Nizzolo kurz vor der Ziellinie überholt, und belegte letztendlich den zweiten Platz. Max verteidigte das Führungstrikot und konnte seinen Vorsprung in der Gesamtwertung weiter ausbauen.

Reaktionen im Ziel
„Es wäre großartig gewesen, die heutige unglaubliche Mannschaftsleistung mit dem Sieg zu krönen, aber leider hat das nicht ganz geklappt. Wir waren immer ganz vorne und hatten im Finale eine ausgezeichnete Position, aber der Sieg ist uns leider auf der Linie entgangen. Vielen Dank an die Mannschaft für ihre gute Arbeit.“ – Pascal Ackermann

„Ich hatte heute keinen besonders guten Tag, denn mir war bei diesem Wetter recht kalt. Die Jungs haben mich echt mehrmals geholt, und wieder in Position gebracht aber in der Windkante gingen mir die Beine wieder auf. Dann ging es mir besser und es gelang mir letztlich vorne dabei zu sein. Peter hat das Feld auseinandergerissen und am Ende war ich mit Felix, Pascal und Peter in der ersten Gruppe. Ich muss mich bei meinen Teamkollegen nochmals richtig bedanken, denn dank ihrer Hilfe war es mir möglich, nach der heutigen Etappe meinen Vorsprung im Gesamtklassement weiter auszubauen. Aber wir werden nichts für selbstverständlich nehmen, denn die Konkurrenz war heute auch sehr stark.“ – Max Schachmann

„Es war wieder eine sehr harte Etappe, denn wir hatten schlechtes Wetter mit viel Regen und viel Wind, besonders im Finale. Aber trotzdem sind die Jungs super gefahren. Auf den letzten 40 km gab es viel Seitenwind, und da haben sie sich sehr gut präsentiert. Mit Max, Pascal, Felix und Peter waren wir immer vorne dabei. Im finalen Sprint wurde Pascal zwar gut unterstützt, aber es reichte nicht aus, um den Sieg einzufahren. Bei einem solch harten Rennen kann das mal passieren. Da gewinnt der Stärkste in der Gruppe, und das war heute Nizzolo. In der Gesamtwertung machten wir noch einen kleinen Schritt weiter und Max konnte seinen Vorsprung sogar ausbauen. Also großes Lob an die ganze Mannschaft für den ausgezeichneten Job heute.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

Nizzolo steals the show

Italy’s Giacomo Nizzolo stole the show from Maximilian Schachmann’s Bora-Hansgrohe team on Monday when he took the second stage of Paris-Nice over 166.5-km after outwitting his rivals on the line. The NTT Pro Cycling rider surged in the wheel of Schachmann’s team-mate Pascal Ackermann in the final stretch to raise his arms in another eventful day on the Race to the Sun, with rain, echelons and crashes which saw pre-race favourites Nairo Quintana (Arkea-Samsic) and Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step) lose 1:25 after crashing and flatting respectively. Helped all day by acting road captain Peter Sagan, Schachmann retained his yellow jersey with a 15 seconds lead over Nizzolo and 21 seconds over Belgium’s Jasper Stuyven (Trek-Segafredo).
Hivert goes for KOM points
The start of the second stage of Paris-Nice was given at 12:32 to 133 riders. KOM leader Jonathan Hivert (Direct Energie) and Jose Manuel Diaz (Nippo Delko Provence) attacked on the gun. They reached the first climb of the day (Cote des Loges, 3rd cat, km 22.5) with a 2:20 lead over the peloton. Hivert collected four more points to strengthen his polka-dot jersey. While Diaz collected three points at the intermediate sprint in Marchais (km 27.5), the two obtained their maximum lead at km 40 (3:10). Hivert grabbed four more points on Cote de Bouville (3rd cat, km 65.5) and on Cote du Pressoir (3rd cat, km 74) to bring his tally to 20 points, with Diaz in second place on six points.

Schachmann picks three seconds
The break ended at kilometre 105 as Hivert relaxed, his main goal achieved. The tempo raised on the junction and a few riders were temporarily dropped, among them Richie Porte (Trek-Segafredo). The bunch regrouped for the Km-116 intermediate sprint in Puiselet, which Maximilian Schachmann, perfectly led out by Peter Sagan, won ahead of Sergio Higuita (EF Pro Cycling) to add three seconds to his overall tally.
Quintana crashes
With 30 km to go, Team Groupama-FDJ and a few Trek-Segafredo riders, among them world champion Mads Pedersen, raised the pace and echelons took place. Among the riders dropped featured Australia’s Caleb Ewan (Lotto-Soudal), Ireland’s Sam Bennett (Deceucninck-Quick Step) and his leader Julian Alaphilippe, who flatted. Five kilometres further down the road, pre-race favourite N Quintana crashed and managed to get back in the race on the bike of his brother Dayer. In the last 20 km, a group of 35 riders emerged, including Schachmann, Thibaut Pinot, Sergio Higuita, Peter Sagan, Pedersen and Vincenzo Nibali to battle it out for the stage win.

Nizzolo steals the show
Sagan again raised the pace in the last 10 km, taking 11 riders with him: Schachmann, Pedersen, Nibali, Stuyven, Felix Grossschartner, Higuita, Ackermann, Nizzolo, Nils Politt, Krists Neilands and Mads Schmidt (all Israel Startup Nation). The stage looked set for Ackermann to win the sprint with two team-mates of the caliber of Sagan and Schachmann in the group, but Nizzolo played it just right and outwitted the Boras to surge in the last stretch and take the stage, his second victory of the season after the 5th stage of the Tour Down Under.
@ASO

Max Schachmann siegt auf der Auftaktetappe von Paris-Nizza


Foto: Gerhard Plomitzer

Plaisir – Plaisir (154,0 km)
1 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 3:32:19
2 Dylan Teuns (Bel) Bahrain – McLaren 0:00:00
3 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 0:00:00
4 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:00:03
5 Cees Bol (Ned) Team Sunweb 0:00:15
6 Nils Politt (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:15
7 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:00:15
8 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 0:00:15
9 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:00:15
10 Yves Lampaert (Bel) Deceuninck – Quick Step 0:00:15
11 John Degenkolb (GER) Lotto Soudal 0:00:15
12 Zdenek Štybar (Cze) Deceuninck – Quick Step 0:00:15
13 Philippe Gilbert (Bel) Lotto Soudal 0:00:15
14 Kasper Asgreen (Den) Deceuninck – Quick Step 0:00:15
15 Jasper Stuyven (Bel) Trek – Segafredo 0:00:15

Gesamtwertung
1 Maximilian Schachmann (GER) Bora – Hansgrohe 3:32:09
2 Tiesj Benoot (Bel) Team Sunweb 0:00:02
3 Dylan Teuns (Bel) Bahrain – McLaren 0:00:04
4 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:00:07
5 Pello Bilbao Lopez De Armentia (Esp) Bahrain – McLaren 0:00:24
6 Rudy Molard (Fra) Groupama – FDJ 0:00:24
7 Cees Bol (Ned) Team Sunweb 0:00:25
8 Nils Politt (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:25
9 Giacomo Nizzolo (Ita) NTT Pro Cycling Team 0:00:25
10 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Pro Cycling 0:00:25
11 Felix Großschartner (AUT) Bora – Hansgrohe 0:00:25
12 Yves Lampaert (Bel) Deceuninck – Quick Step 0:00:25
13 John Degenkolb (GER) Lotto Soudal 0:00:25
14 Zdenek Štybar (Cze) Deceuninck – Quick Step 0:00:25
15 Philippe Gilbert (Bel) Lotto Soudal 0:00:25

Heute begann die Fernfahrt Paris-Nizza, die über acht Etappen und insgesamt 1216 km führt. Die Auftaktetappe um Plaisir südwestlich von Paris führte das Peloton über 154 km welliges Terrain, das im Finale noch einen Anstieg aufwies. Infolge des teilweisen starken Seitenwindes und ständigem Regen zerfiel das Feld schon früh in mehrere Teile. Felix Großschartner und dem österreichischen Staatsmeister Patrick Konrad gelang der Sprung in die erste Gruppe. Mit 25 km bis zum Ziel wurden die Spitzenreiter von einer größeren Verfolgergruppe gestellt und wenig später konnte sich ein Duo absetzten. Auf den letzten Kilometern gelang es D. Teuns und Max Schachmann jedoch zu den Führenden aufzuschließen und am Ende siegte der deutsche Meister im Sprint aus dem Quartett heraus. Max wird morgen im gelben Führungstrikot an den Start gehen.
Reaktionen im Ziel
„Ich bin so glücklich über diesen Sieg. Bevor es auf die Windkante ging habe ich meine Position etwas verloren, konnte mich dann aber allmählich wieder nach vorne kämpfen und dann noch den Sieg holen. Ich möchte dem Team recht herzlich für die gute Unterstützung danken. Peter half mir in einem kritischen Moment, und im Finale machte Felix einen fantastischen Job. Es war das erste wirklich harte Rennen für mich, und als ich hierherkam, wusste ich nicht, in welcher Form ich das Rennen angehen würde. Im Finale hatte ich etwas Schmerzen in den Beinen, aber als ich sah, dass es den anderen noch schlechter ging, war ich voll motiviert. Ich freue mich sehr, diesen Sieg für BORA – hansgrohe eingefahren zu haben. Ich hatte einen guten Start in die Saison, denn bei Algarve verpasste ich den Sieg nur knapp und daher ist es schön, hier zu gewinnen. Derzeitig der Gesamterste zu sein ist ein großartiges Gefühl aber auch eine große Verantwortung. Wir haben hier eine sehr gute Mannschaft und werden weiterhin unser Bestes geben.“ – Max Schachmann

„Wir sind hier nach Frankreich mit vielen guten Fahrer gekommen und wir mussten einen Plan entwickeln, der allen diesen Fahrer die Möglichkeit gibt, ihre Stärke zu zeigen. Deshalb haben wir uns heute auf drei verschiedene Möglichkeiten vorbereitet, und am Ende ging unser zweiter Plan auf. Wir sind den ganzen Tag vorne im Feld gefahren und es gelang auch Patrick Konrad und Felix Großschartner, in die 16-Mann Spitzengruppe zu kommen. Alaphilippe und Benoot haben dann eine Attacke aus dieser Gruppe heraus lanciert und wir mussten alles geben, weil wir wussten, dass es auf den letzten 15 km Rücken-Seitenwind geben würde. Felix hat einen ausgezeichneten Job gemacht, um das Duo zurückzubringen, und belegte sogar selbst am Ende den 9. Platz. Wie geplant, attackierte Max auf dem Kopfsteinpflaster gespickten Anstieg 5 km vor dem Ziel und holte dann den Sieg. Wir werden versuchen das Trikot auf der morgigen Etappe zu verteidigen, aber es wird eine Etappe für die Sprinter sein.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

International Tour of Rhodes 2020

08.03. Etappe 3: Rhodes – Rhodes (163,4 km)
1 Søren Wærenskjold (Nor) Joker Fuel of Norway 3:54:45
2 Christian Maximilian Koch (GER) Team Lotto – Kern Haus 0:00:00
3 Pawel Bernas (Pol) Mazowsze Serce Polski 0:00:00
4 Charalampos Kastrantas (Gre) Nationalmannschaft Griechenland 0:00:00
5 Davide Orrico (Ita) Team Vorarlberg Santic 0:00:00
6 Péter Kusztor (Hun) Team Novo Nordisk 0:00:00
7 Iver Skaarseth (Nor) Uno-X Norwegian Development Team 0:00:00
8 George Kimber (GBr) Spirit Tifosi BSS 0:00:00
9 Colin Stüssi (SUI) Team Vorarlberg Santic 0:00:00
10 Roland Thalmann (SUI) Team Vorarlberg Santic 0:00:00

Endstand Gesamtwertung
1 Søren Wærenskjold (Nor) Joker Fuel of Norway 11:12:43
2 Christian Maximilian Koch (GER) Team Lotto – Kern Haus 0:00:14
3 Pawel Bernas (Pol) Mazowsze Serce Polski 0:00:16
4 Alexis Guerin (Fra) Team Vorarlberg Santic 0:00:22
5 Fridtjof Rasin Røinås (Nor) Joker Fuel of Norway 0:00:22
6 Colin Stüssi (SUI) Team Vorarlberg Santic 0:00:23
7 Torstein Træen (Nor) Uno-X Norwegian Development Team 0:00:24
8 Iver Skaarseth (Nor) Uno-X Norwegian Development Team 0:00:25
9 Jan Hugger (GER) Team Lotto – Kern Haus 0:00:25
10 Péter Kusztor (Hun) Team Novo Nordisk 0:00:26

Ein Bruchteil fehlte Team Vorarlberg Santic Profi Colin Stüssi zum Tour of Rhodos Sieg – Alexis Guerin wird Vierter der Rundfahrt!

Heute haben die Team Vorarlberg Santic Fahrer die „Holzmedaille“ ausgefasst!
Stüssi, Thalmann, Guerin, Orrico und Meiler haben die heutige Finaletappe über 165 Kilometer dominiert und ihr Feuerwerk abgebrannt. Ca. Zehn Fahrer sollten den fast sicheren Sieg mit drei Minuten Vorsprung ausfahren. Darunter Thalmann, Guerin und Stüssi. Gemeinsam mit einem Uno X Fahrer aus Norwegen kommt Stüssi nach einer langen Flucht in Richtung Ziel nach Rhodos Stadt. Genau auf der 1000 Meter Marke werden die beiden gestellt! Sieger der Etappe wiederum vom Team Jocker Sören Waerenskjold (NOR).

Alexis Guerin Vierter der Gesamtwertung – Stüssi ebenfalls Top Ten und Zweiter der Bergwertung!
„Heute hätten sich die Fahrer das Podium nicht nur verdient, es wäre die logische Schlussfolgerung der aktiven Fahrweise gewesen. Sie haben alles richtig gemacht und bei den Anstiegen das komplette Feld auseinandergefahren. Allerdings haben zu viele Teams auf den letzten 40 Kilometer dann nachgeführt. Nach einer so langen Flucht beim Teufelslappen gestellt zu werden ist schon hart. Die Jungs waren zwar geknickt, aber wissen wie stark sie sind. Immerhin verbessert sich Alexis auf Rang vier des Gesamtklassements, Stüssi bleibt ebenfalls top ten und wird Zweiter der Bergwertung. Stark gefahren die Burschen – das meinte schlussendlich auch die Konkurrenz. Ein schwacher Trost, aber weiter geht’s bei der Istrien Spring Trophy!“

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-rhodes/2020/stage-3
Infos Tour of Rhodos https://rhodestour.gr/races/tour-of-rhodes

Kader Team Vorarlberg Santic: Roland Thalmann, Colin Stüssi (beide SUI), Alexis Guerin (FRA), Davide Orrico (ITA), Lukas Meiler (GER);

Porec Trophy UCI 1.2 – Junge Garde schlägt sich tapfer und sturzfrei!

Wie auch in Griechenland heute bei der Porec Trophy über 156 Kilometer in Kroatien kühles, aber sonniges Wetter. Das Riesenfeld mit 29 Teams und 168 Startern sorgten wieder für ein hektisches Rennen mit Stürzen von Beginn zum Schluss des Rennens. Martin Meiler und Co. hielten sich das gesamte Rennen vorne auf wurden so verschont von der Bekanntschaft mit dem Asphalt. Im Massensprint des gesamten Feldes war der junge Martin Meiler in guter Position. Durch einen Sturz vor ihm blieb er aber „stecken“ und konnte nicht in den Kampf um die top ten Platzierungen eingreifen. Sieger der Niederländer Olav Kooij (Jumbo Visma).
Alle anderen Team Vorarlberg Santic Fahrer beenden ebenfalls das Rennen!

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/porec-trophy-trofej-porec/2020/result
Kader Team Vorarlberg Santic: Jack Burke (CAN), Martin Meiler, Johannes Schinnagel (GER), Felix Meo (NZL), Dominik Amann (AUT), Raphael Kockelmann (LUX)

Presseservice Team Vorarlberg Santic