Archiv der Kategorie: Teamnews

9th Trofej Umag – Umag Trophy

1 MARECZKO Jakub Vini Zabù 3:33:17
2 FORTIN Filippo Team Vorarlberg
3 BARTA Tomas Topforex – ATT Investments
4 BANASZEK Alan Mazowsze Serce Polski

Großartiger Saisonstart für das Team Vorarlberg! Neuzugang Filippo Fortin sprintet auf Rang zwei bei der 9. Int. Umag Trophy UCI 1.2!

War das wieder ein Rennen zum Saisonauftakt. An der neunten Austragung über 154 Kilometer der Umag Trophy haben sich 29 (!!) Teams eingetragen. Darunter auch einige klassenhöhere Pro Continental Teams. Zielvorgabe: Angriffslustig fahren und „no crash“!
Auf dem 22 Kilometer langen Rundkurs setzen sich in den ersten Runden drei Fahrer von Feld ab und konnten einen Vorsprung von über zwei Minuten herausfahren.
Nach Anbruch der letzten beiden Runden wurde das Tempo im Hauptfeld angezogen, wodurch die Spitzengruppe rasch eingeholt wurde. Es war alles angerichtet war für den Maßensprint im Umag.

Filippo Fortin zum Saisonauftakt sensationell auf Rang zwei!
Im Spurt des Hauptfeldes gewinnt der Italienische Topsprinter Jakub Mareczko (Vini Zabù) vor Neuzugang Filippo Fortin (Team Vorarlberg) und Tomas Barta (Topforex – ATT Investments).
Fortin wurde perfekt in Position gebracht von seinen Team Kollegen. Das gesamte Team ist „Mega Happy“ über den gelungenen Saisonauftakt.

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/trofej-umag-umag-trophy/2021/result

Kader 9. Int. Umag Trophy UCI 1.2: Linus Stari, Dominik Amann, Lukas Meiler, Martin Meiler, Felix Meo, Filippo Fortin;

Nächste Rennen: Porec Trophy UCI 1.2 (07.03.), Istrien Spring Trophy UCI 2.2 (11.-14.03).

Team Vorarlberg FAN-TV morgen 17 Uhr!
Eine weitere Ausgabe des Team Vorarlberg FAN-TV wird am morgigen Donnerstag live aus dem Studio K19 übertragen. Im Studio zwei Edeldiamanten aus dem Background der Mannschaft.
LIVE auf www.k19.at und auf den social Media Kanälen des Team Vorarlberg!
Presseservice Team Vorarlberg

UAE Tour – Etappe 7 und Gesamtwertung

Yas Mall – Abu Dhabi Breakwater (147 km)

1 Caleb EWAN (AUS) LOTTO SOUDAL 3:18:29
2 Sam BENNETT (IRL) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00
3 Phil BAUHAUS (GER) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:00
4 Michael MØRKØV (DEN) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00
5 Cees BOL (NED) TEAM DSM 0:00:00
6 André GREIPEL (GER) ISRAEL START-UP NATION 0:00:00
7 Andrea VENDRAME (ITA) AG2R CITROEN TEAM 0:00:00
8 Luka MEZGEC (SLO) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:00
9 Riccardo MINALI (ITA) INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 0:00:00
10 Yevgeniy GIDICH (KAZ) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:00
11 Pascal ACKERMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:00
12 Fernando GAVIRIA (COL) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
13 Emils LIEPINS (LAT) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
14 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:00
15 Elia VIVIANI (ITA) COFIDIS 0:00:00

Endstand Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 24:00:28
2 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:35
3 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:01:02
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:01:42
5 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:01:45
6 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:02:37
7 Damiano CARUSO (ITA) BAHRAIN VICTORIOUS 0:02:39
8 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:03:53
9 Ruben FERNANDEZ ANDUJAR (ESP) COFIDIS 0:04:13
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:06:30
11 Sergio Andres HIGUITA GARCIA (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:09:47
12 Emanuel BUCHMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:10:31
13 Ben HERMANS (BEL) ISRAEL START-UP NATION 0:10:37
14 Nicholas SCHULTZ (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:10:45
15 Geoffrey BOUCHARD (FRA) AG2R CITROEN TEAM 0:10:52

Auch am letzten Tag der UAE Tour kein Glück für BORA – hansgrohe

Traditionell endet die UAE Tour in Abu Dhabi mit einem Sprintfinale und damit bot sich heute für Pascal Ackermann und BORA – hansgrohe auch die letzte Chance auf einen Etappensieg. Nach dem Start in Yas Mall setzte sich schnell ein Trio vom Feld ab. Dort ließ man aber abermals nichts anbrennen und als die Ausreißer gestellt waren, war das Feld für kurze Zeit geteilt. Nachdem alles wieder zusammenlief, ereignete sich ein Massensturz, wobei kein BORA – hansgrohe Fahrer zu Boden ging. Am Ende war das Team aus Raubling wieder in voller Mannstärke an der Spitze. Auf den letzten 1000 m verlor Pascal Ackermann aber das Hinterrad von Martin Laas und war nicht in der Position, um um den Sieg mitzukämpfen.

Reaktionen im Ziel
„Leider hat es heute wieder nicht geklappt. Ich habe auf dem letzten Kilometer das Hinterrad von Martin verloren und war dann eingebaut. Eigentlich konnte ich heute gar nicht sprinten. Das ist bitter, aber manchmal ist das in einem engen Finale einfach so.“ – Pascal Ackermann

„Nun, wir haben alle unsere Ziele hier verfehlt. Wir wollten unter die ersten fünf der Gesamtwertung und eine Etappe gewinnen, beides hat nicht geklappt. Die Gesamtwertung haben wir schon am ersten Tag verloren, danach haben wir gesehen, dass Emu vorne dabei gewesen wäre. Auch Pascal hatte den Speed, aber wir haben leider nie das richtige Timing im Lead-out hinbekommen. Man kann also zusammenfassen, das Potenzial ist da, die Ausführung muss noch besser werden.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

UAE Tour – Etappe 6

Deira Islands – Palm Jumeirah (165 km)

1 Sam BENNETT (IRL) DECEUNINCK – QUICK-STEP 3:32:23
2 Elia VIVIANI (ITA) COFIDIS 0:00:00
3 Pascal ACKERMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:00
4 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:00
5 Fernando GAVIRIA (COL) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
6 Giacomo NIZZOLO (ITA) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:00:00
7 Kaden GROVES (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:00
8 André GREIPEL (GER) ISRAEL START-UP NATION 0:00:00
9 Cees BOL (NED) TEAM DSM 0:00:00
10 Michael MØRKØV (DEN) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00

Dritter Rang für Pascal Ackermann in Dubai im Rahmen der UAE Tour

Nachdem bei der zweiten Bergankunft gestern die Gesamtwertung der UAE Tour wohl entschieden wurde, stand heute abermals ein Abschnitt für die Sprinter im Feld auf dem Programm. Von Deira Island ging es über 165 flache Kilometer nach Palm Jumeirah und schnell formierte sich eine 6-Mann starke Spitzengruppe. Das Feld hatte die Gruppe aber immer unter Kontrolle und letztlich wurden die Ausreißer 30 km vor dem Ziel wieder gestellt. Auch ein weiterer Versuch eines Solisten blieb erfolglos und auf den letzten 10 km begannen die Teams ihre Sprintzüge zu formieren. BORA – hansgrohe zeigte sich auch heute geschlossen an der Spitze und hatte im Finale noch Martin Laas und Michael Schwarzmann an der Seite von Pascal Ackermann. Pascal war auf den letzten 200 m aber etwas eingeklemmt und konnte seinen Sprint erst spät starten. Auf den letzten Metern kam er dem Etappensieger Bennett noch nahe, konnte aber nicht mehr vorbeiziehen und landete auf Rang drei.
Reaktionen im Ziel
„Die letzten 3 km an der Küste waren sehr hektisch. Wir wussten, dass wir dort vorne sein müssen und das hat gut geklappt. Am Ende waren wir aber wieder zu früh an der Spitze, darum wollte ich mich etwas zurückfallen lassen. Leider war ich dann eingeklemmt und habe auch mein Tempo verloren. Ich musste neu beschleunigen und hatte erst spät freie Fahrt, da hat es nicht mehr gereicht. Aber der Speed ist da, wenn wir das Timing hinbekommen, kann es morgen klappen.“ – Pascal Ackermann

„Bis auf die letzten 1000 m hat heute wieder alles gut funktioniert und die Jungs haben einen tollen Job gemacht. Ganz am Ende bekommen wir das Timing leider noch nicht so richtig hin, das hat uns heute vielleicht den Sieg gekostet, denn Pascals Sprint war stark. Aber die Finals sind immer sehr hektisch und da ist es einfach schwierig, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen, um an die Spitze zu gehen. Morgen haben wir noch eine letzte Chance, da werden wir natürlich alles dran setzen, einen Etappensieg zu holen.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

UAE Tour – Etappe 5

Fujairah International Marine Club – Jebel Jais (170 km)

1 Jonas VINGEGAARD (DEN) JUMBO-VISMA 4:19:08
2 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 0:00:03
3 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:03
4 Sergio Andres HIGUITA GARCIA (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:05
5 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:06
6 Nicholas SCHULTZ (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:06
7 Sepp KUSS (USA) JUMBO-VISMA 0:00:08
8 Wout POELS (NED) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:08
9 Ben HERMANS (BEL) ISRAEL START-UP NATION 0:00:08
10 Geoffrey BOUCHARD (FRA) AG2R CITROEN TEAM 0:00:08
11 Alexey LUTSENKO (KAZ) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:08
12 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:00:08
13 Louis MEINTJES (RSA) INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 0:00:08
14 Florian STORK (GER) TEAM DSM 0:00:08
15 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:00:08

Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 17:09:26
2 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:45
3 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:01:12
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:01:54
5 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:01:56
6 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:02:47
7 Damiano CARUSO (ITA) BAHRAIN VICTORIOUS 0:02:49
8 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:04:03
9 Ruben FERNANDEZ ANDUJAR (ESP) COFIDIS 0:04:23
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:06:40

Konrad und Buchmann im Finale am Jebel Jais geschlagen

Mit dem Ziel am Jebel Jais stand heute nach 168 Kilometern die zweite Bergankunft im Rahmen der UAE Tour auf dem Programm. Nach dem Start in Fujairah war die Strecke zwar wellig, die entscheidenden Attacken wurden aber dennoch am Schlussanstieg erwartet. Kurz nach dem Start setzte sich M. Frank alleine vom Feld ab und konnte einen Vorsprung von drei Minuten herausfahren bevor weitere acht Fahrer zu ihm aufschlossen. Es war ein harter Kampf, die Ausreißer wieder einzuholen und 10 km vor dem Ziel hatte A. Lutsenko, der nun allein an der Spitze lag, noch rund zwei Minuten Vorsprung. Ineos Grenadier hielt das Tempo im Feld aber konstant hoch. In einer klein gewordenen Hauptgruppe hatte BORA – hansgrohe noch Buchmann, Konrad und Zwiehoff dabei. Doch als das Finale so richtig entbrannte, mussten sich heute auch Buchmann und Konrad geschlagen geben und verloren den Anschluss an die Favoriten auf den letzten 1000 m. Lutsenko wurde 300 m vor dem Ziel von J. Vingegaard gestellt, der auch den Etappensieg holte.
Reaktionen im Ziel
„Letzten Dienstag waren meine Beine besser, allerdings kam mir der Anstieg heute auch wesentlich weniger entgegen. Das Tempo war konstant hoch und da habe ich mich über lange Zeit ganz gut gefühlt. Als aber die Attacken begannen, habe ich einfach wieder gemerkt, dass die Rennhärte noch fehlt. Die richtig hohen Leistungsspitzen kann ich noch nicht mitgehen. Das ist aber auch nicht verwunderlich, ist das doch mein erstes Rennen nach fünf Monaten Rennpause.“ – Emanuel Buchmann

„Man muss sagen, dass wir ein gutes Niveau haben und entsprechend mit drei Mann in der Gruppe der Favoriten dabei waren. Allerdings fehlt uns auch eindeutig noch ein bisschen, um um den Sieg am Ende mitkämpfen zu können. Da braucht man nichts schön zu reden, daran müssen wir noch arbeiten. Aber das Potenzial ist eindeutig da, und das ist das Positive an der aktuellen Situation.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

UAE Tour – Etappe 4

Al Marjan Island – Al Marjan Island (204 km)

1 Sam BENNETT (IRL) DECEUNINCK – QUICK-STEP 4:51:51
2 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:00
3 Caleb EWAN (AUS) LOTTO SOUDAL 0:00:00
4 Elia VIVIANI (ITA) COFIDIS 0:00:00
5 Matteo MOSCHETTI (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
6 Pascal ACKERMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:00
7 Phil BAUHAUS (GER) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:00
8 Giacomo NIZZOLO (ITA) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:00:00
9 Fernando GAVIRIA (COL) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
10 Kaden GROVES (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:00
11 Andrea VENDRAME (ITA) AG2R CITROEN TEAM 0:00:00
12 André GREIPEL (GER) ISRAEL START-UP NATION 0:00:00
13 Riccardo MINALI (ITA) INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 0:00:00
14 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:00:00
15 Cees BOL (NED) TEAM DSM 0:00:00

Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 12:50:21
2 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:43
3 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:01:03
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:01:43
5 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:01:45
6 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:02:36
7 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:02:38
8 Damiano CARUSO (ITA) BAHRAIN VICTORIOUS 0:02:38
9 Ruben FERNANDEZ ANDUJAR (ESP) COFIDIS 0:03:32
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:04:47

Sechster Rang für Pascal Ackermann auf der vierten Etappe der UAE Tour

Eine neue Chance für die Sprinter brachte die vierte Etappe der UAE Tour. Die 204 Kilometer hatten Start und Ziel in Al Marjan Island und waren völlig flach, allerdings wurde erwartet, dass auch heute der Wind eine Rolle spielen könnte. Obwohl es zu Beginn einige Attacken gab, konnte sich lange Zeit niemand absetzen. Auch Versuche das Feld zu teilen, blieben erfolglos. Erst nach rund 80 km setzte sich ein Duo vom Feld ab, das die Situation aber immer unter Kontrolle hatte. Schon 30 km vor dem Ziel waren die Ausreißer wieder gestellt und alles für einen Massensprint vorbereitet. BORA – hansgrohe zeigte sich früh geschlossen an der Spitze. An der Tausendmetermarke war noch Martin Laas bei Pascal Ackermann. Dieser zog den Sprint als erster an, wurde aber auf den letzten 50m noch überholt. Den Sieg holte am Ende S. Bennett.
Reaktionen im Ziel
„Eigentlich waren wir heute alle gut zusammen und früh genug an der Spitze. Vielleicht etwas zu früh, denn bei 1000m war nur mehr Martin bei mir. Der hat einen tollen Job gemacht, aber als ich das Gefühl hatte, dass das Tempo etwas runtergeht, bin ich losgefahren. Das war vielleicht auch etwas früh, denn am Ende bin ich damit nicht durchgekommen. Aber meine Beine sind gut, also mal sehen, was hier noch geht.“ – Pascal Ackermann

„Im Großen und Ganzen war das eine relativ einfache Etappe bis zum Finale. Am Ende gab es ein paar Engstellen und Richtungsänderungen, da musste man vorne sein. Die Jungs haben das gut umgesetzt. Im eigentlichen Lead-out waren wir dann aber etwas zu früh an der Spitze. Es ist immer schwierig, das richtige Timing zu finden, denn man ist auch schnell mal eingebaut, aber von vorne war der Weg heute einfach etwas zu weit.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

UAE Tour – Etappe 3

Strata Manufacturing – Jebel Hafeet (166 km)

1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 3:58:35
2 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:00
3 Sergio Andres HIGUITA GARCIA (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:48
4 Emanuel BUCHMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:48
5 Harm VANHOUCKE (BEL) LOTTO SOUDAL 0:00:48
6 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:48
7 Florian STORK (GER) TEAM DSM 0:00:54
8 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:54
9 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:01:00
10 Geoffrey BOUCHARD (FRA) AG2R CITROEN TEAM 0:01:09
11 Sepp KUSS (USA) JUMBO-VISMA 0:01:09
12 Ben HERMANS (BEL) ISRAEL START-UP NATION 0:01:26
13 Vincenzo NIBALI (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:01:26
14 Nicholas SCHULTZ (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:01:26
15 Davide FORMOLO (ITA) UAE TEAM EMIRATES 0:01:26

Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 7:58:30
2 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:43
3 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:01:03
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:01:43
5 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:01:45
6 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:02:36
7 Damiano CARUSO (ITA) BAHRAIN VICTORIOUS 0:02:38
8 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:02:39
9 Ruben FERNANDEZ ANDUJAR (ESP) COFIDIS 0:03:32
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:04:47
11 Anthony ROUX (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:08:10
12 Sergio Andres HIGUITA GARCIA (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:09:49
13 Emanuel BUCHMANN (GER) BORA – HANSGROHE 0:09:58
14 Harm VANHOUCKE (BEL) LOTTO SOUDAL 0:10:10
15 Florian STORK (GER) TEAM DSM 0:10:21

Buchmann präsentiert sich in guter Form: Rang vier am Jebel Hafeet bei der ersten Bergankunft der UAE Tour

Auf der dritten Etappe der UAE Tour ging es heute zum ersten Mal in die Berge. Die 166 Kilometer endeten mit dem Anstieg zum Jebel Hafeet, der schon in den vergangenen Jahren die Entscheidung in der Gesamtwertung brachte. Früh im Rennen setzten sich heute zwei Fahrer ab, die, obwohl sie zeitweise mehr als sechs Minuten Vorsprung hatten, am Ende chancenlos waren. Vor dem Schlussanstieg formierten sich die Teams der Favoriten und UAE-Emirates erhöhte von Beginn an das Tempo. BORA – hansgrohe war nach einer ersten Selektion noch mit Buchmann, Konrad und Zwiehoff an der Spitze vertreten, doch nach einer Attacke von A. Yates explodierte das verbliebene Feld in viele kleine Gruppen. Hinter Yates und Pogacar, präsentierte sich Emanuel Buchmann in starker Form und konnte sich bis zum Schluss in der ersten Verfolgergruppe halten. Am Ende belegte der Ravensburger Rang vier, den Sieg holte T. Pogacar.
Reaktionen im Ziel
„Meine Beine waren gut und ich bin zufrieden. Natürlich bin ich noch nicht in Topform, und es war mein erstes Rennen nach langer Zeit. Da merkt man schon noch, dass die Wettkampfhärte etwas fehlt, wenn das Tempo so hoch ist. Einmal hatte ich echt zu kämpfen, aber ich konnte mich danach wieder gut erholen und am Ende lief es richtig gut. Schade, dass wir am ersten Tag schon das Rennen verloren haben, aber zumindest sieht man, dass das Wintertraining gut funktioniert hat.“ – Emanuel Buchmann

„Heute können wir absolut zufrieden sein. Emu war vorne dabei, und bei der starken Besetzung ist das nicht selbstverständlich. Außerdem muss man auch sagen, dass Teams, die sich hier oder in Südamerika vorbereitet haben, mit den Temperaturen sicherlich besser zurechtkommen. Auch Ben ist gut gefahren, er hat sich auf diesem, für ihn neuen, Niveau gut verkauft und konnte Emu lange unterstützen. Generell hat das ganze Team heute einen guten Job gemacht.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

UAE Tour – Etappe 2 EZF

Hudayriyat Island – Hudayriyat Island (13,0 km)

1 Filippo GANNA (ITA) INEOS GRENADIERS 0:13:56,77
2 Stefan BISSEGGER (SUI) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:13,32
3 Mikkel BJERG (DEN) UAE TEAM EMIRATES 0:00:20,30
4 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 0:00:23,57
5 Luis Leon SANCHEZ (ESP) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:29,71
6 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:30,10
7 Maximilian Richa WALSCHEID (GER) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:00:31,49
8 Stefan DE BOD (RSA) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:32,78
9 Daniel Felipe MARTINEZ POVEDA (COL) INEOS GRENADIERS 0:00:35,27
10 Matthias BRÄNDLE (AUT) ISRAEL START-UP NATION 0:00:38,21
11 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:38,83
12 G Lawson CRADDOCK (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:38,87
13 Jonas VINGEGAARD (DEN) JUMBO-VISMA 0:00:43,04
14 Matteo SOBRERO (ITA) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:44,03
15 Jos VAN EMDEN (NED) JUMBO-VISMA 0:00:45,44
16 Nikias ARNDT (GER) TEAM DSM 0:00:46,30
17 Alexys BRUNEL (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:00:47,31
18 Sergio Andres HIGUITA GARCIA (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:48,18
19 Antonio TIBERI (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:48,47
20 Fred WRIGHT (GBR) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:48,91

Gesamtwertung
1 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 4:00:05
2 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:05
3 Mattia CATTANEO (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:18
4 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:00:33
5 Adam YATES (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:39
6 Neilson POWLESS (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:41
7 Anthony ROUX (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:00:45
8 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:46
9 Michael MØRKØV (DEN) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:47
10 Mattias JENSEN (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:00:48

Buchmann und Konrad zeigen ansprechende Leitungen im Einzelzeitfahren der UAE Tour

Die zweite Etappe der UAE Tour führte die Fahrer heute rund um Al Hudayriat in einem 13 Kilometer langen Einzelzeitfahren. Auf der komplett flachen Strecke waren die absoluten Zeitfahrspezialisten gefragt, wobei es für BORA – hansgrohe nach der verpassten Windkante gestern vor allem für Emanuel Buchmann und Patrick Konrad um eine Verbesserung in der Gesamtwertung ging. Die erste Richtmarke setzte Stefan Bissegger mit einer Zeit von 14:10. Buchmann und Konrad, die beide Früh ins Rennen gingen, fuhren ein solides Rennen und erreichten das Ziel nach 14:49 bzw. 14:53. Am Ende reichte dies beim Sieg von F. Ganna für die Plätze 26 und 29.
Reaktionen im Ziel
„Ich denke, heute kann ich recht zufrieden sein. Der Kurs war etwas für absolute Spezialisten, das ist natürlich nichts für mich, dennoch habe ich mich ganz gut verkauft. Der Rückstand zur Spitze ist absolut im Rahmen und auf den einen oder anderen GC Fahrer habe ich sogar ein paar Sekunden gut gemacht. Morgen geht es zum ersten Mal in die Berge, da freue ich mich jetzt drauf, denn meine Beine fühlen sich ganz gut an.“ – Emanuel Buchmann

„Mit dem Ergebnis heute, können wir gut leben. Patrick hat vielleicht ein klein wenig zu schnell begonnen und hat daher am Rückweg ein paar Sekunden liegen lassen. Emu hat sich das Rennen gut eingeteilt und sicherlich das Optimum rausgeholt. Auf den aktuell besten Zeitfahrer nur 53 Sekunden auf 13 Kilometer zu verlieren, ist für einen Bergfahrer sehr gut. Auf Leute wie Yates, Poels oder Nibali hat er sogar Zeit gutgemacht. Die Leistung heute stimmt uns auch zuversichtlich für morgen, da geht es zur ersten Bergankunft und da müssen wir zeigen, was wir aktuell draufhaben.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

Der Gesamtführende Mathieu van der Poel und sein Radrennstall Alpecin-Fenix haben nach nur einem Tag die UAE-Tour der Radsportler wegen eines Coronafalls aufgeben müssen.

Wie der Veranstalter und das Team am Montag (22.02.2021) mitteilten, gab es im Betreuerstab der Mannschaft des niederländischen Cross-Weltmeisters einen positiven Corona-Fall.
Um einen weiteren sicheren Verlauf der Rundfahrt in den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht zu gefährden, einigten sich die Organisatoren auf diesen Schritt. Die betroffene Person und alle Kontaktpersonen begaben sich unverzüglich in Isolation.
@dpa

Nizzolo & Pozzovivo lead Team Qhubeka ASSOS at UAE Tour

The UCI World Tour gets underway this weekend with the UAE Tour taking place between 21-27 February. The Italian duo of Giacomo Nizzolo and Domenico Pozzovivo will lead Team Qhubeka ASSOS at the middle-east’s premier cycling race.

The UAE Tour will consist of 7 stages; four of which suit the sprinters, two summit finishes and an individual time trial. With something for every type of rider, and as the debut UCI World Tour race of the season, the 2021 UAE Tour has attracted arguably its strongest peloton ever.
Team Qhubeka ASSOS will have one of the race’s headline sprinters at the start, European and Italian Champion Giacomo Nizzolo, fresh off his victory at Clasica de Almeria this past weekend. Veteran climber, Domenico Pozzovivo will be taking aim at the two climbing stages and a strong overall GC result for Team Qhubeka ASSOS.

Support for our co-leaders will come in the form of Max Walscheid, Lasse Norman Hansen, Bert-Jan Lindeman, Harry Tanfield and Matteo Pelucchi.

Aart Vierhouten – Sport Director
At our first WT race in 2021 the UAE Tour, Team Qhubeka ASSOS has two goals;
To learn from each sprint stage, working on the right setup of our lead-out train for the benefit of our leader and sprinter Giacomo Nizzolo.

Besides the sprint stages we have also two stages which finish up a mountain, therefore we have our climber Domenico Pozzovivo. We will protect him during the flat stages and help him on his way towards the climbs to achieve a good result on the GC as well.

Giacomo Nizzolo
I am really looking forward to the UAE Tour, where the complete World Tour peloton will line up for the first time this year. It is an important race for our team, Team Qhubeka ASSOS, and a great opportunity for us to show our colours and our purpose to a global cycling audience.
We have some good feelings from the first races of the season already and I am feeling confident with the team around me here, so we look forward to some fast and exciting sprints in the desert.

Domenico Pozzovivo
I am looking forward to starting my season with Team Qhubeka Assos at the UAE Tour, where it will be a nice change to ride in a warm climate once again. The first race is always interesting to see how the legs will respond after a long period of training but for sure we will give 100% every day.
@Qhubeka Assos

Team Vorarlberg Profi Alexis Guerin startet mit Rang zwei bei der „Ronde du Pays Basque“

Jungvater Alexis Guerin startet bei der Ronde du Pays Basque mit Rang zwei in die Saison 2021!

Einen Top Saisonstart verzeichnete Alexis Guerin in seinem ersten Rennen in Frankreich bei der Ronde du Pays du Basque. Er wurde nach der harten Prüfung über 105 Kilometer ausgezeichneter Zweiter hinter Stefan Bennett (FRA / Pro Team Immo).
Bennet und Guerin attackierten im Finale des Rennens im Anstieg zum Col de Gamia. Im Sprint gegen Bennett musste er sich zwar geschlagen geben, freute sich über diesen guten Einstand. Dritter wurde an der Baskischen Grenze mit 37 Sekunden Rückstand Romain Campistrous (FRA / Occitane).

Beim zweiten Rennen am Sonntag, der Trophee de IÈssor in Mauleon über 125 Kilometer beendete Guerin das Rennen im Hauptfeld. Das Rennen wurde im Massensprint entschieden. Sieger Romain Feillu, welcher schon das gelbe Trikot an der Tour de France getragen hat.

Jungvater und überstandene Covid-19 Erkrankung
Ende des vergangenen Jahres durfte sich Alexis über Nachwuchs freuen. Dies scheint ihn motiviert zu haben im Wintertraining. Vor wenigen Wochen die Mitteilung, dass er Covid-19 positiv ist. In Abstimmung mit seinem Hausarzt steuerte Guerin das Training entsprechend und zeigte sich am vergangenen Wochenende bereits wieder in guter Verfassung.

Resultat: https://www.directvelo.com/actualite/86555/ronde-du-pays-basque-classement

Team Vorarlberg FAN-TV kommenden Donnerstag 17 Uhr!
Das nächste Team FAN-TV startet am kommenden Donnerstag live aus dem Studio K19. Wie geht es dem Team Vorarlberg in den Vorbereitungen auf die ersten Rennen? Wie ist der aktuelle Status in Bezug auf den Rennkalender? Profi Maximilian Kuen ist live zu Gast im Studio. Er erzählt, wie speziell er sich auf die Saison vorbereitet, und was für ein Projekt er für 2021 am Start hat.

Wo zu sehen? Auf www.k19.at und auf den social Media Kanälen des Team Vorarlberg!

Presseservice Team Vorarlberg

Clasica de Almeria 2021

Puebla de Vicár – Roquetas de Mar (183 km)

1 NIZZOLO, Giacomo (TEAM QHUBEKA ASSOS) 4:18:44
2 SENECHAL, Florian (DECEUNINCK – QUICK-STEP) 0:00:00
3 LAAS, Martin (BORA – HANSGROHE) 0:00:00
4 ABERASTURI, Jon (CAJA RURAL-SEGUROS RGA) 0:00:00
5 DUPONT, Timothy (BINGOAL WB) 0:00:00
6 VAN POPPEL, Danny (INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRI) 0:00:00
7 CULLAIGH, Gabriel (MOVISTAR TEAM) 0:00:00
8 THEUNS, Edward (TREK – SEGAFREDO) 0:00:00
9 SARREAU, Marc (AG2R CITROEN TEAM) 0:00:00
10 CIMA, Damiano (GAZPROM-RUSVELO) 0:00:00
11 CANOLA, Marco (GAZPROM-RUSVELO) 0:00:00
12 JANSEN, Amund G. (TEAM BIKEEXCHANGE) 0:00:00
13 MANZIN, Lorrenzo (TOTAL DIRECT ENERGIE) 0:00:00
14 WARLOP, Jordi (SPORT VLAANDEREN – BALOISE) 0:00:00
15 VAN LERBERGHE, Bert (DECEUNINCK – QUICK-STEP) 0:00:00

Martin Laas sprintet bei der Clásica de Almería auf den dritten Platz

Die 36. Auflage der Clásica de Almería führte über 183,3 Kilometer von Pueblo de Vicar nach Roquetas de Mar. Nachdem sich direkt nach dem Start eine Fluchtgruppe lösen könnte, wurde diese kurz darauf vom Hauptfeld wieder eingeholt. Auch ein zweiter Fluchtversuch einer vier Mann Spitzengruppe hatte bei mäßigem Wind entlang der andalusischen Küste nur wenig Erfolg, sodass ein geschlossenes Hauptfeld das Finale in Angriff nahm. Auf den gut 6 Kilometer langen Schlussrunden, welche zweimal zu absolvieren waren, positionierten sich die BORA-hansgrohe Fahrer geschlossen im vordersten Teil des Pelotons. Durch die hektische Fahrweise kam es immer wieder zu Stürzen. In einem davon wurde auch Jordi Meeus verwickelt, der sich einen tieferen Schnitt an der Hand zuzog, jedoch ohne schwerwiegende Verletzungen das Rennen beenden konnte. Durch eine geschlossen starke Teamleistung und gute Vorarbeit konnte Martin Laas den finalen Sprint in aussichtsreicher Position eröffnen und beim Sieg vom amtierenden Europameister Giacomo Nizzolo den 3. Platz sichern.

Reaktionen im Ziel
Mit einem 3.Platz im ersten Rennen der Saison kann ich ziemlich zufrieden sein. Eigentlich haben wir geplant den Sprint für Jordi zu fahren, der aber in einen Sturz verwickelt war bei welchem ich auch beinahe zu Fall gekommen wäre. Da er leider nicht mehr zurückkam stellten wir schnell auf mich um und das Team machte einen tollen Job, um mich vorne zu halten und in Position zu bringen. In der letzten Kurve hatte ich mit Nizzolo das perfekte Hinterrad wurde aber durch einen anderen Fahrer etwas aus der Ruhe gebracht und war leicht eingeklemmt. Dennoch fühlte ich mich immer noch stark genug um meinen Sprint durchzuziehen und konnte mir den 3.Platz sichern. – Martin Laas

Heute war das Glück sicher nicht immer auf unserer Seite, aber wir sind nicht unzufrieden. Anfangs haben wir geplant den Sprint für Jordi vorzubereiten. Leider war er 15 Kilometer vor dem Ziel in einen Sturz verwickelt und wir mussten sehr schnell auf Martin wechseln. Das Team arbeitete gut zusammen und hielt sich immer vorne auf, um Attacken kontern zu können und Martin in eine gute Position zu bringen. Leider haben wir durch zwei Defekte in den letzten Kilometern unsere starken Anfahrer Pösti und Bodi verloren, weshalb auch die Sprintvorbereitung nicht ideal lief. Dennoch konnte Martin einen starken Sprint fahren und sich den 3. Platz sichern.- Jean-Pierre Heydnderickx, Sportlicher Leiter
@BORA – hansgrohe

Giacomo Nizzolo won the Clasica de Almeria in a fantastic sprint finish finale, the first win of the season for the Italian & European Champion and Team Qhubeka ASSOS.

The 183km Clasica de Almeria took place today under a beautiful blue Spanish sky. A strong peloton of 154 riders set off from Pueblo de Vicar on an out, around and back route, finishing in Rocquetas de Mar.
Team Qhubeka ASSOS sent a strong line up to the Spanish UCI 1.Pro race, with Giacomo Nizzolo leading the 7-rider roster that also included Max Walscheid, Victor Campenaerts, Matteo Pelucchi, Carlos Barbero, Emil Vinjebo and Sean Bennett.
With most of the climbing taking place in the opening 100km, followed by a flatter final 80km, the race was expected to end in a bunch sprint. A few early breakaway attempts came to nothing, and it was a packed peloton racing into the final 50km, all together.
It was a nervy run in to the line and the fight for position resulted in numerous crashes, splitting and whittling down the peloton regularly. After protection from his teammates, Nizzolo made it to the final kilometer well placed but still with a fair bit to do in the technical finish.
The European Champion went around the outside in the final right hand bend and powered away from his challengers with a superior turn of speed. Florian Senechel (Deceuninck-Quickstep) would cross the line 2nd and Martin Laas (Bora-Hansgrohe) rounded out the podium.

Nizzolo’s win is his first of the 2021 cycling season and also the first for Team Qhubeka ASSOS!

Giacomo Nizzolo
I am really happy about today’s victory and the great job the team did today. From the start we tried to control the race, but the race was a bit strange, kind of on-and-off a few times because of the wind. The final was quite tricky but we managed to have a good position for the sprint, so I am really happy for the team and we look forward to the next one.

Douglas Ryder – Team Principal
I am so excited about winning today in Spain, just our third event of the year. We were on the podium in Besseges and our climbers were beginning to show themselves in Provence, and now our Italian and European Champion, Giacomo Nizzolo goes and wins in the south of Spain, in Almeria.
We had such a good training camp just outside Girona, bringing this team together under one culture of Ubuntu, I am because we are. It was such a cool thing to see, 27 riders of 16 different nationalities pulling together, so to win today was just, wow, an incredible performance and brilliant showing from the team there. Our first win as Team Qhubeka ASSOS is something special.
And we are delighted for Giacomo, to continue his incredible form from last season, we are so happy that he is part of Team Qhubeka ASSOS so the future is looking good.
@ Qhubeka Assos

Tour de la Provence – Etappe 4

Avignon – Salon-de-Provence (163 km)

1 Phil Bauhaus (GER) Bahrain Victorious 3:47:01
2 Davide Ballerini (Ita) Deceuninck – Quick-Step 0:00:00
3 Nacer Bouhanni (Fra) Team Arkéa Samsic 0:00:00
4 Matteo Moschetti (Ita) Trek – Segafredo 0:00:00
5 John Degenkolb (GER) Lotto Soudal 0:00:00
6 Bryan Coquard (Fra) B&B Hotels p/b KTM 0:00:00
7 Matthew Walls (GBr) BORA – hansgrohe 0:00:00
8 Niccolò Bonifazio (Ita) Total Direct Energie 0:00:00
9 Eduard-Michael Grosu (Rou) Delko 0:00:00
10 Alexander Kristoff (Nor) UAE Team Emirates 0:00:00
11 Zdenek Štybar (Cze) Deceuninck – Quick-Step 0:00:00
12 Emiel Vermeulen (Bel) Xelliss – Roubaix Lille Métropole 0:00:00
13 Piet Allegaert (Bel) Cofidis 0:00:00
14 Romain Cardis (Fra) St Michel – Auber 93 0:00:00
15 Patrick Konrad (AUT) BORA – hansgrohe 0:00:00

Endstand:
1 Ivan Ramiro Sosa Cuervo (Col) INEOS Grenadiers 17:00:17
2 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck – Quick-Step 0:00:18
3 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:00:19
4 Wouter Poels (Ned) Bahrain Victorious 0:00:39
5 Patrick Konrad (AUT) BORA – hansgrohe 0:00:57
6 Bauke Mollema (Ned) Trek – Segafredo 0:00:57
7 Jack Haig (Aus) Bahrain Victorious 0:00:58
8 Mauri Vansevenant (Bel) Deceuninck – Quick-Step 0:00:58
9 Jesús Herrada (Esp) Cofidis 0:00:58
10 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana – Premier Tech 0:00:58

Schlussetappe der Tour de la Provence: Matt Walls Siebter im Massensprint, Patrick Konrad Gesamtfünfter

Während die gestrige Etappe schon über den Gesamtsieger entschied, hatten die Sprinter heute noch einmal eine Gelegenheit, sich auf der 163 km flachen Strecke von Avignon nach Salon-de-Provence zu beweisen. Obwohl eine Ausreißergruppe für lange Zeit das Renngeschehen prägte, hatten die Sprinterteams am Ende andere Ideen und sammelten die Ausreißer etwa 2 km vor dem Ziel wieder ein. Im anschließenden Massensprint belegte Matthew Walls hinter dem Tagessieger P. Bauhaus den 7. Platz, eine solide Leistung des jungen Briten. Dank seinem dritten Platz beim ersten Zwischensprint rückte Patrick Konrad im Gesamtklassement auf und beendete damit das französische Etappenrennen als Gesamtfünfter.
Reaktionen im Ziel

„Ehrlich gesagt, habe ich heute auf einen Podestplatz gehofft, aber das Finale war ziemlich hektisch mit vielen Kurven. Am Ende waren wir einfach zu weit hinten, um ein Top-Ergebnis im Sprint zu erkämpfen. Aber mit zwei Top-Ten-Platzierungen diese Woche bin ich mit meinem ersten Rennen für BORA – hansgrohe ziemlich zufrieden, und ich hoffe, dass ich bei meinen bevorstehenden Rennen auf meine gute Form weiter aufbauen kann.“ – Matthew Walls

„Wir sind heute quasi zwei Rennen gefahren. In erster Linie wollten wir die Bonussekunden am Anfang der Etappe holen. Da hat die Mannschaft das Rennen ganz gut kontrolliert und mich dann in eine gute Position gebracht, damit ich um die Bonussekunden mitsprinten konnte. Dank meinem dritten Platz bin ich auf den 5. Platz in der Gesamtwertung vorgerutscht. Also vielen Dank an das ganze Team für die tolle Unterstützung heute. Im Großen und Ganzen können wir mit der Leistung von so einer jungen Mannschaft mehr als zufrieden sein.“ – Patrick Konrad

„Das war eine sehr gute Rundfahrt für so eine junge Mannschaft. Mit dem 7. Platz von Matthew haben wir heute nochmals ein solides Ergebnis erzielt. Wichtig für uns war, dass wir heute auf die Sekunden gingen um Patrick die Möglichkeit zu geben, eine Sekunde auf Mollema gutzumachen. Das haben die Jungs sehr gut durchgezogen und es war also eine gute taktische Leistung. Dann ging es für uns nochmal darum, im Finale Matthew und Patrick in eine gute Position zu bringen. Der Outcome von dieser Rundfahrt ist ziemlich gut für uns, wir hatten zweimal das Nachwuchstrikot, jeden Tag jemand unter den ersten Zehn, und Koni jetzt unter den ersten Fünf im Gesamtklassement. Besonders wenn man in Betracht zieht, dass vier sehr starke Bergfahrer vor ihm in der Gesamtwertung liegen, kann man zusammenfassen, dass es eine sehr gute Leistung von ihm ist. Bei einem Feld mit so großen Namen ist unser Ergebnis bei der Rundfahrt zufriedenstellend, also eine gelungene Veranstaltung von uns hier.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter
@Bora – hansgrohe