Archiv der Kategorie: Teamnews

Erstes deutsches UCI Cross-Team aus Franken „Team SCHAMEL“ startet ab dem kommenden Herbst durch


Premiere im deutschen Radsport. Mit dem Team Schamel wird künftig erstmals auch ein deutsches Team im Cyclo-Cross Sport vertreten sein. Unter der sportlichen Leitung des erfahrenen Radsport-Duos Stefan Herrmann und Grischa Janorschke wird das sechsköpfige Team künftig an Wettkämpfen in ganz Europa teilnehmen. Namensgeber und Hauptsponsor Schamel Meerrettich weitet damit sein Engagement Sportsponsoring weiter aus.

Stefan Herrmann und Grischa Janorschke schicken zum kommenden Winter Deutschlands erstes UCI Cross-Team an den Start. Den beiden Machern der früheren Continental Straßenmannschaft „Herrmann Radteam“ kam dabei zugute, dass mit der Firma Schamel Meerrettich ein namhafter und potenter Sponsor gefunden werden konnte.
„Wir freuen uns, künftig Teil dieser Trendsportart zu sein. Das passt zu unserem Image, unseren Werten und zur Aufgabe, Meerrettich für jüngere Zielgruppen attraktiver zu machen,“ meint Firmenchef Matthias Schamel. „Wir haben zuletzt unser Engagement im Nachwuchsbereich des Herrmann Radteam e.V. verstärkt und mit der Olympionikin und BMX-Fahrerin Nadja Pries bereits Erfahrungen im Radsport gesammelt. Weiterhin engagieren wir uns beim Baiersdorfer Fußballverein und unterhalten ein ambitioniertes Laufteam. Jetzt erweitern wir unser Sport-Sponsoring, wobei die regionalen Aspekte für uns immer eine gewichtige Rolle spielen. Unser Firmensitz liegt seit über 170 Jahren in der Meerrettichstadt Baiersdorf und deshalb freuen wir uns, dass auch das Cross-Team in Franken zuhause ist. Als Familienunternehmen planen wir langfristig. Das soll auch bei unserem Radsport- Engagement so sein!“ ergänzt der Hauptsponsor.

Zu diesen regionalen Überlegungen passt bestens, dass auch der Rad-Ausrüster des Teams Schamel aus Bayern kommt. Das im oberpfälzischen Landkreis Tirschenreuth, südlich von Marktredwitz in Waldershof ansässige Unternehmen CUBE war von den Plänen der fränkischen Ideengeber sofort begeistert und wird als Radsponsor fungieren.
„Wir sind stolz, Sponsor des ersten deutschen UCI Cyclo-Cross Teams zu sein“, sagt Marko Haas (Marketing Cube-Bikes). „Wir bieten dem Team die Möglichkeit, auf einem Worldcup erprobtem CX Race Bike Rennen zu bestreiten. Die Idee war für uns von der ersten Sekunde an interessant und zusammen werden wir einige vielversprechende Projekte in Angriff nehmen. Neben der sportlichen Perspektive ist für uns vor allem auch der Ansatz der Nachwuchsförderung ein entscheidender Aspekt.“
Mit dem Team wird dem deutschen Cyclocross-Sport eine neue Plattform geboten. „Neben unseren reinen Profiteams ist es für uns immer wichtig, den Nachwuchs an den Profisport heranzuführen und vor allem den Sport in Deutschland voran zu treiben. Mit dem German Technology Racing Team haben wir im XC Segment bereits gute Erfahrungen gemacht und freuen uns auf eine lange und vielversprechende Zusammenarbeit mit dem Team Schamel.“

Die in früheren Jahren mit bekannten deutschen Rennfahrern wie Reimund Dietzen, Mike Kluge oder Klaus-Peter Thaler so erfolgreiche Radquerfeldein-Disziplin, die dem BDR reihenweise hochkarätige Erfolge und WM Titel gebracht hat, zeigt sich mit den Jahren komplett verändert und wird von reinen Cross-Spezialisten dominiert. Zuletzt hielten die deutsche Flagge nur noch wenige Fahrer erfolgreich hoch: Philipp Walsleben etwa, Sascha Weber oder auch Marcel Meisen, der aktuelle Deutsche Meister. Hanka Kupfernagel war in dieser Disziplin ebenfalls viermal Weltmeisterin.
Selbst wenn diese Radsportdisziplin ein Schattendasein zu führen scheint, so steigen doch in Belgien und den Niederlanden regelmäßig Volksfeste, wenn die Crosser vorwiegend dort bei den Welt- und Superprestige-Cups ihre Sportart ausüben. Zusammen mit 50 000 Zuschauern beim Rennen im niederländischen Hoogerheide wurden so auch Herrmann und Janorschke nachdenklich und begannen ihre Pläne zu konkretisieren.
Stefan Herrmann wird als Teamchef, Grischa Janorschke als Teammanager Verantwortung übernehmen. „Jeder Fahrer, der bei einem Team einer anderen Disziplin des Weltradsportverbandes UCI (Straße, MTB oder Bahn) einen Vertrag besitzt, im Winter aber den Fokus auf die Crossrennen legen möchte, kann nach Erlaubnis seiner Mannschaft bei uns einen Vertrag unterschreiben, der vom 15. August bis zum 1. März läuft. Das ermöglicht es uns, den besten deutschen Talenten im Cyclocross eine professionelle Plattform anbieten zu können“, so der Ex-Profi.

„Im Fokus steht die Nachwuchsförderung,“ sagt Stefan Herrmann. „Wir denken an fünf bis sechs Fahrer, werden auch eine Frau verpflichten, eine knappe Handvoll U23 Renner und einen gestandenen Elitefahrer als Mentor.“
Die Team-Präsentation des ersten deutschen UCI Cross-Teams wird rechtzeitig vor Beginn der Querfeldein-Saison noch Anfang September stattfinden.

Mit freundlichen Grüßen,
Lukas Hoch
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit / Social Media

Team Schamel
UCI Cyclo-Cross Team
Industriestraße 44
91038 Baiersdorf

E-Mail: presse@team-schamel.de
Internet: www.team-schamel.de
Facebook: www.facebook.de/teamschamel
Instagram: www.instagram.com/team_schamel

Re-Start für Team Vorarlberg Santic bei „Österreich dreht am Rad“ und bei Tour of Bulgaria UCI 2.2 – Linus Stari muss nach Sturz Renneinstieg verschieben!

Die Geduld wurde lange strapaziert. Am kommenden Donnerstag eröffnet die neuntägige TV-Show „Österreich dreht am Rad“ offiziell den Re-Start der Mannschaft aus Vorarlberg. Max Kuen wird hier als Protagonist pro Tag vier Stunden auf seiner Reise durch Österreich live begleitet. Bisher haben unglaubliche 160 (!!) Gäste ihr Treffen mit Max oder im Live Studio zugesagt. Top-Prominente aus Sport, Tourismus, Kultur und Wirtschaft. Die Live Übertragung startet am Donnerstag um 10 Uhr auf www.k19.at und zahlreichen anderen Portalen.

Eurosport online überträgt die „Hart & Härter“ Challenge´s live!
Für die drei Highlights auf den Großglockner, das Kitzbühler Horn, sowie auf den Rettenbachferner in Sölden konnte Eurosport.de als Partner begeistert werden. An den drei Einzelzeitfahren vom 7.-9. Juli matchen sich die besten Bergfahrer aller Continental Teams in Österreich. Dazu u.a. Herman Pernsteiner (Bahrain McLaren), Mathias Brändle (Israel Startup). Eingeladen auch die stärksten Damen Österreichs!
Ein gebührender Re-Start in den Radsport 2.0 – initiiert vom Team Vorarlberg Santic, gemeinsam mit dem Studio K19!

UCI Saisonstart in Bulgarien – Tour of Romans und die Bulgarien Rundfahrt wollen das Team Vorarlberg Santic sehen!
„In the footsteps of Romans“ so der offizielle Titel des UCI 2.2 Rennens am 25. + 26. Juli in Bulgarien. Zwei Etappen im Umkreis des aus dem Wintersport bekannten Bansko. Nicht einfach die Topografie und ganz nach dem Geschmack von Roland Thalmann, Colin Stüssi u. Co.!
Nach einem Tag Pause wartet dann die Tour of Bulgaria UCI 2.2 über fünf Etappen. Starke Konkurrenz mit den Teams von Alpecin Fenix (Sacha Modolo / ITA) und Uno-X aus Norwegen, … Aber perfekt für den Wiedereinstieg in den internationalen Rennbetrieb.
Der zweite Teil des Teams wird bei Rennen in Österreich Ende Juli einsteigen.
Alles begleitet von den Herausforderungen der Sicherheitsmaßnahmen von Covid-19. Eine Challenge für Teams und Veranstalter.

Roland Thalmann (SUI): „So viele Trainingskilometer hatte ich noch nie. Mein persönlicher Test ist letzte Woche gelungen mit meinem Ritt von meinem Heimatort in der Schweiz nach Genua ans Meer. Nonstop und 441 Kilometer – ich bin ready!“

Pech für Linus Stari – Schulteroperation nach Kollision mit Auto!
Etwas länger dauert der Widereinstieg für den Neo-Profi Linus Stari. Der junge Lustenauer wurde vor wenigen Tagen in einem Kreisverkehr in der Schweiz von einem in den Kreisverkehr einfahrenden PKW niedergefahren. Neben einer Gehirnerschütterung, musste Stari an der rechten Schulter operiert werden.
„Ich hatte Riesenglück, dass nicht mehr passiert ist, wenn man das Rad gesehen hat nach dem Crash. Nun muss ich noch einige Tage Ruhe geben. Ich bin aber zuversichtlich, dass nicht die ganze Saison futsch ist und bereite mich so rasch als möglich darauf vor. Genügend Trainingskilometer habe ich ja. Ich freue mich nun noch etwas länger auf die ersten Rennen „see you soon back on the roads“!“ ein kämpferischer Linus Stari

Presseservice Team Vorarlberg Santic
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Andre Greipel fährt bis 2022 für Israel Start-Up Nation

Radprofi Andre Greipel hat seinen Vertrag beim Team Israel Start-Up Nation (ISN) um zwei Jahre bis zum Ende der Saison 2022 verlängert. Das gab der Rennstall am Montag bekannt. „Ich hatte keine Gelegenheit, die volle Saison zu fahren“, sagte der elfmalige Tour-de-France-Etappensieger: „Als das Team mir die Gelegenheit gab zu bleiben, habe ich mich mit meiner Familie beraten und das war es. Ich liebe das Fahren immer noch.“ Er sei immer noch in der Lage, Ergebnisse zu liefern, erklärte der 37-Jährige weiter.

Sitzfleisch – Der Podcast mit Florian Kraschitzer und Christoph Strasser

Ab 16. Juni 2020 kommt „Sitzfleisch“ auf alle Podcast-Plattformen. Der Trailer ist schon jetzt in den Charts auf Platz 1 in der Kategorie Sport!
Der 6-malige Race Across America Sieger Christoph Strasser und sein Vize-Teamchef Florian Kraschitzer nutzten die Corona-Pause und produzierten in den letzten Wochen und Monaten einen Podcast. Mit technischer und redaktioneller Unterstützung von Daniel Roßmann und Philipp Kalny von der Podcastwerkstatt erzählen der Ultra-Radprofi und sein Teammitglied die Geschichte der größten Niederlage von Christoph Strasser im Jahr 2015 und seinen Weg zurück auf die Erfolgsspur in den Jahren 2017, 2018 und 2019.

„Das Race Across Amerika 2015 hätte mein größter Erfolg werden sollen“, meint Strasser und er ergänzt weiter: „Doch durch eine Krankheit wurde uns ein Strich durch die Rechnung gemacht. Rückblickend war diese schwere Niederlage eines der wichtigsten Ereignisse meines Sportlerlebens.“
Statt des dritten Sieges in Folge wurde es die bitterste Niederlage für Strasser und sein Team. Nach gesundheitlichen Problemen musste der österreichische Extremsportler aufgeben. Gemeinsam mit Florian Kraschitzer, einem langjährigen Betreuer, wird das Race Across America 2015 analysiert und unterhaltsam aufgearbeitet. Die ersten 6 Episoden führen Hörerinnen und Hörer von Kalifornien durch die Sorona Wüste in Arizona, über den Wolf-Creek Pass in den Rocky Mountains oder auch über den Cuchara Pass in Colorado. Christoph Strasser und Florian Kraschitzer nehmen die Hörerinnen und Hörer nicht nur auf eine Reise durch Amerika mit, sondern erzählen Geschichten und offenbaren ihre Gedanken während des Rennens. Durch Kälte und Hitze, durch Tag und Nacht. Einsam und alleine oder im dichten Verkehr auf den verschiedenen Highways.

2015 war ein besonderes Jahr und mit dieser Niederlage legten Christoph Strasser und sein Team den Grundstein für 2017, 2018 und 2019. In den letzten 5 Episoden geht es genau um diese Jahre, in denen er das Race Across America drei Mal in Folge und insgesamt sechs Mal gewinnen konnte. Als erster männlicher Teilnehmer konnte Christoph Strasser im Jahr 2019 das Race Across America zum sechsten Mal gewinnen.
Laut Florian Kraschitzer sei die Perspektive aus dem Betreuerauto eine gänzlich andere als jene vom Fahrrad. „Es ist auch für uns Betreuer unglaublich anstrengend aber wir bekommen mehr Schlaf und wir können uns abwechseln. So bleiben wir im Kopf klarer.“ Das Podcast-Projekt begann Ende März und wurde in einigen hundert Arbeitsstunden redaktionell aufbereitet, produziert und post-produziert.

„‚Sitzfleisch‘ ist eines unserer größeren Projekte in Hinblick auf die Vorbereitung jeder einzelnen Episode. Wir haben mit Live-Einspielern aus den verschiedenen Situationen im Race Across America gearbeitet. Das war nicht nur für Christoph und Florian ein großer Aufwand, sondern auch für uns als Produzenten. Die Hörerinnen und Hörer werden aber merken, dass es sich gelohnt hat“, so Daniel Roßmann von der Podcastwerkstatt. Sein Partner, Philipp Kalny, ergänzt: „Wir mussten schon vor der ersten Episode wissen, worum es im gesamten Projekt und in jeder einzelnen Episode gehen wird. In „Sitzfleisch“ steckt sehr viel Planung und Vorbereitung und trotzdem haben die Jungs keinen Funken an Authentizität verloren. Das Ergebnis hat unsere Erwartungen übertroffen.“
„Sitzfleisch“ erscheint am 16. Juni 2020, also an dem Tag an dem das Race Across America 2020 hätte starten sollen. Der Podcast ist auf Spotify, Apple Podcasts, Simplecast und allen weiteren relevanten Podcast-Plattformen sowie auf dem YouTube-Kanal von Christoph Strasser zu finden und läuft über elf Episoden, pro Tag eine.

Spotify: https://open.spotify.com/show/26Z87jcnHq7JhblGgevfMP?si=xh11HeTuSsuhVT2pPOoDkA
iTunes: https://podcasts.apple.com/at/podcast/sitzfleisch/id1515299284
Simplecast: https://sitzfleisch.simplecast.com

Homepage: www.christophstrasser.at
Honorarfreie Fotos: www.christophstrasser.at/pressefotos_pressearchiv/pressefotos
Facebook: www.facebook.com/christophstrasser.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Herrmann und Janorschke gründen erstes deutsches UCI-Crossteam


Foto: Gerhard Plomitzer
03.06.2020 | (rsn) – Die Corona-Krise hat einige Teams in finanzielle Schwierigkeiten gebracht, manche von ihnen werden im Winter sogar von der Bildfläche verschwinden. Positive Nachrichten können dagegen Stefan Herrmann und Grischa Janorschke übermitteln. Das Duo, das bis Ende 2019 das erfolgreiche Herrmann Radteam leitete, wird zum kommenden Winter Deutschlands erstes UCI Cross-Team an den Start schicken. Dies verrieten Herrmann und Janorschke im Gespräch mit radsport-news.
Der Wiedereinstieg der Verantwortlichen wirft zunächst die Frage auf, weshalb man innerhalb eines Jahres wieder in den Radsport zurückkehrt. “Einer der Gründe für die damalige Entscheidung war, dass wir trotz unserer Erfolge und fleißigem Klinkenputzen keinen großen Hauptsponsor gefunden haben. Dazu arbeiten Grischa und ich Vollzeit, haben das Radsportteam noch nebenbei betrieben, was eine 365-Tage-Angelegenheit war. Wir kamen da schon an die Grenze unserer persönlichen Ressourcen“, erklärte Herrmann. Beim Cross-Team dagegen konzentriere sich das Geschehen vor allem auf die Wintermonate, dazu sei es endlich gelungen, einen Namenssponsor an Land zu ziehen. Der langfristige Vertrag mit dem Hauptsponsor ist bereits unterschrieben, dieser soll zeitnah bekannt gegeben werden.
Das Interesse am Cross-Sport weckte bei Janorschke und Herrmann der Besuch beim Weltcuprennen in Hoogerheide, wo 50.000 Zuschauer vor Ort waren. “Das war schon cool“, meinte Herrmann. Danach kam dann eines zum anderen, weitere Sponsoren wie auch Radhersteller und Ausrüster zeigten Interesse an einem gemeinsamen Projekt. “Wenn man es mit der Baubranche vergleichen will, aus der ich komme, könnte man sagen: Einer hat ein Grundstück, andere haben die Gewerke, also sagt man: komm, dann bauen wir ein Haus“, zog Herrmann den bildhaften Vergleich. Die Planungen begannen während der Hochphase des Corona-Lockdowns im April. “Die in Bayern geltenden Ausgangsbeschränkungen hatten natürlich auch direkte Auswirkungen auf unsere Planungen. Statt persönlicher Termine haben wir viele Video-Konferenzen abgehalten etc. und Verträge abgeschlossen, ohne dass wir mit den Personen zuvor am Tisch saßen. Vor Corona unmöglich bzw. nicht denkbar/üblich“, gab Janorschke einen Einblick.
Dass man innerhalb kürzester Zeit einen solchen Zuspruch erhielt, führen sie auch auf ihre erfolgreiche Zeit als KT-Team zurück. “Dies hat bei den Sponsoren sicherlich für zusätzliches Vertrauen gesorgt. Entsprechend danken wir allen, die am Erfolg des Herrmanns Radteams beteiligt waren“, betonte Janorschke. „In der aktuell sehr unsicheren Zeit ist es wirklich keine Selbstverständlichkeit, dass wir Sponsoren und Partner gefunden haben, die das Projekt auch in unsicheren Zeiten langfristig mit tragen werden. Dass kann nicht nur als positives Signal für uns gewertet werden, sondern zeigt auch, dass es Unternehmen und Menschen gibt, die positiv in die Zukunft blicken“, ergänzte Janorschke.
Die beiden Verantwortlichen sind sich trotz der aktuellen Euphorie natürlich auch im Klaren, dass aufgrund der nach wie vor anhaltenden Corona-Krise auch noch nicht absehbar ist, wie die Cross-Saison im Winter ablaufen wird. Dies hält die beiden aber nicht von der weiteren Planung ab. Trotz des Disziplinwechsels soll die Ausrichtung die gleiche bleiben wie beim Herrmann Radteam. „Im Fokus steht die Nachwuchsförderung“, erklärte Janorschke. Fünf bis sechs Fahrer sollen dem Team angehören. Eine Fahrerin, drei bis vier U23-Fahrer und dann noch ein internationaler Mentor, der entweder ein gestandener U23-Fahrer oder gar Elitefahrer ist – so soll sich das Team zusammensetzen.
Dabei können Herrmann und Janorschke aus dem Vollen schöpfen. Denn praktisch jeder Fahrer, der bei einem Team einer anderen UCI Disziplin (Straße oder MTB) gemeldet ist, kann nach Erlaubnis seines Teams zusätzlich noch einen Vertrag bei einem UCI-Crossteam unterschreiben, der dann vom 15. August bis zum 1. März läuft. „Die Fahrer können in dieser Zeit dann sowohl für ihr Straßen- oder MTB-Team als auch für unser Cross-Team fahren“, so Janorschke.
Quelle: Radteam Herrmann Facebook

7 Stunden und 28 Minuten: Emanuel Buchmann bricht inoffiziellen Rekord bei Everest Challenge

Das Ziel war klar und die Herausforderung angenommen, außerdem stand der gute Zweck im Vordergrund. Am Ende benötigt Emanuel Buchmann 7 Stunden 28 Minuten, 162 Kilometer, 6870 kcal, 7 Riegel, 6 Gels und 11 Trinkflaschen, um die 8848hm zu absolvieren. Damit brach Buchmann den bisherigen inoffiziellen „Everesting“ Rekord von 7 Stunden 40 Minuten und zeigte einmal mehr, dass er einer der begnadetsten Bergfahrer im Radsport ist.

Foto: GERHARD PLOMITZER
(Leistungsdaten zum Beleg werden in den nächsten Tagen auf unserer Website veröffentlicht)
„Das war schon eines der härtesten Dinge, die ich je gemacht habe. Ich hätte nicht gedacht, dass es gegen Ende so wehtut. Am Anfang ging alles ganz locker, da habe ich dann entschieden richtig Tempo zu fahren. Ab 7000hm habe ich die Muskulatur gespürt, das sind Regionen, die ich einfach nicht gewohnt bin. Die letzten 1000hm waren brutal. Aber es waren auch ein paar Fans da, das hat mich sehr unterstützt. Am Ende war es ein tolles Erlebnis hier im Ötztal den Rekord zu brechen. Als Radprofi hat man sonst nie Zeit, so verrückte Dinge zu tun, ich bin fast ein wenig sprachlos, irgendwie hat es auch Spaß gemacht. Natürlich kann man das nicht mit einem Radrennen vergleichen, aber ich denke schon, dass man sieht, dass ich fit bin. Mir ist aber wichtig, dass man auch den Grund nicht vergisst, warum ich das gemacht habe – um Spenden zu sammeln. Ich habe meinen Teil nun erledigt und würde mir wünschen, dass noch etwas mehr Geld für das Deutsche Kinderhilfswerk zusammenkommt. Daher bleibt das Projekt auch weiter online.“ – Emanuel Buchmann

Link zur Crowdfunding-Kampagne: www.gofundme.com/EmanuelBuchmannsEverestChallenge

„In den letzten Tagen haben wir darüber gesprochen, dass wenn die Bedingungen gut sind, wir versuchen den Rekord anzugreifen. Das Wetter war gut, die Strecke hier im Ötztal perfekt und Emu hatte gute Beine. Daher hat er nach rund zwei Stunden entschieden, es ernsthaft zu versuchen. Seine Leistung war herausragend, auch ohne spezielle Vorbereitung, aber da sprechen schon die Zahlen für sich. Ich muss sagen, es war ein beeindruckender Tag, eine großartige Erfahrung, etwas, dass man im Radsport nicht jeden Tag erlebt. Emu hat einmal mehr gezeigt, dass er einer der besten Bergfahrer der Welt ist, und auch in diesem Jahr für die Tour de France bereit sein wird.“ – Dan Lorang, Head Coach
@BORA-hansgrohe

BORA – hansgrohe bereitet Saison-Neustart im Ötztal vor

Mit einem ersten gemeinsamen Trainingscamp ab Mitte Juni bereitet BORA – hansgrohe den Wiedereinstieg in die Saison vor. Um eine möglichst sichere Durchführung zu gewährleisten, wurde eigens ein teaminternes Corona-Protokoll entwickelt, zudem werden die Fahrer in Gruppen aufgeteilt. Das Ötztal bietet dazu perfekte Bedingungen, da sowohl im Tal, als auch über 2000m Höhe Quartier bezogen werden kann.
„In erster Linie sind wir alle sehr froh, dass es endlich wieder losgeht. Dieses Camp ist doch eine Art Auftakt für die Rückkehr in den Alltag für uns alle. Uns bleiben zwei Monate, um uns auf die ersten Rennen vorzubereiten, da ist dieses Trainingslager ideal und alle sind top motiviert. Für uns zahlt sich die Partnerschaft mit dem Ötztal nun doppelt aus, denn dort wurde alles getan, um uns ein Camp zu ermöglichen. Wir haben perfekte Bedingungen, in der Höhe und im Tal. Dadurch können wir auch sehr individuelle Programme für die Sportler anbieten, damit alle im August top-fit sind.“ – Ralph Denk, Team Manager

FOTO: GERHARD PLOMITZER
„Als Team ist, und war unser Anspruch immer, auch vor der Corona-Krise, einen verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit der Gesundheit unserer Fahrer und Mitarbeiter zu ermöglichen. Die Corona- Pandemie hat uns vor neue Herausforderungen gestellt, führt aber nicht dazu, dass wir diese Werte in Frage stellen. Vielmehr reichern wir diese Werte mit einem erweiterten Konzept an, angepasst an die neuen Rahmenbedingungen. Unser Konzept basiert auf den Säulen Infektionsschutz durch Hygiene- und Verhaltensanweisungen, durchdachte Steuerung der Arbeitsprozesse und Kontakte, sowie klar regulierten medizinischen Maßnahmen wie u. a. gezielte Covid-19 Testungen.“ – Jan-Niklas Droste, Teamarzt
„Es freut uns sehr, dass das Team BORA – hansgrohe schon bald seine Trainingszelte im Ötztal aufschlägt und sich hier auf den rennintensiven Spätsommer vorbereitet. Die Mannschaft hat die radsportlichen Highlights bei uns direkt vor der Haustüre: das Timmelsjoch, das mit 2.509 Metern Österreichs höchstgelegener Straßengrenzübergang ist, den Rettenbachferner mit 10,5 % durchschnittlicher Steigung auf einer Länge von 13,5 Kilometer und die Ötztaler Gletscherstraße, die auf 2.830 Meter aufsteigt – und damit sogar den berühmten Cime de la Bonette in Frankreich übertrifft. Wir sind schon gespannt auf Einblicke in den Trainingsalltag der Radprofis und freuen uns, dass trotz der intensiven Vorbereitung auch Zeit bleibt um der Bike Republic Sölden, der James Bond Welt 007 Elements und weiteren Highlights einen Besuch abzustatten. Wir erwarten die gesamte Mannschaft mit unserer beeindruckenden Bergkulisse, Gastfreundschaft und hoffentlich gutem Wetter.“ – Mag. Oliver Schwarz, CEO Ötztal Tourismus

© BORA – hansgrohe

Team Vorarlberg Santic: Maximilian Kuen auf Rang drei der e-Cycling Liga – Kurzinterview mit Austro Kanadier Jack Burke!

Der junge Kufsteiner Maximilian Kuen konnte im Finale der e-Cycling Liga Austria im fünften Rennen auf Rang drei sprinten. Es siegte der Deutsche Jonas Rapp vom Team Hrinkows advarics. „Dieses Mal hat es funktioniert mit der Technik. Auf dem WM-Kurs von Harrogate war es bis zum Ziel super knapp. Ich war immer in der Spitzengruppe, aber Rapp und Kepplinger waren um einen Tick schneller. Nach den vielen Grundlagen Einheiten auf der Straße sich im Zwift Rennen auf der Kinetic Rolle zu matchen war heute super intensiv. Die kurzfristig eingeführte e-Cycling Liga war eine tolle Idee, die im kommenden Winter sicher eine Weiterführung erleben wird!

Resultat: https://www.e-cycling-austria.at/e-liga/ergebnisse/

Nachgefragt: Was für Pläne verfolgen die Regierungen mit der Sportwelt!
Sport Austria Präsident Hans Niessl brachte es dieser Tage auf den Punkt mit seinem Weckruf an die Adresse von Österreichs Vizekanzler Kogler: „Wir haben alle Unterlagen bereitgestellt. Wir haben alles getan um zu unterstützen. Aber nichts ist passiert!“ Ähnliche Situationen bei den Veranstaltern von Sportevents. Großveranstaltungen sind bis Ende August nicht durchführbar, mit gewissen Lücken hinsichtlich was die Rahmenbedingungen betreffen.
Zusammenkünfte größerer Gruppen sind bis Mitte Mai verboten. Ähnlich die Situation im Ausland. Zahlreiche große World Tour blicken einer sehr ungewissen Zukunft entgegen. Ebenso die erst kürzlich verschobene Tour de France, wie auch ein Giro oder Vuelta.
Es bleibt die Hoffnung, dass man in der Krise auf den Sport nicht vergisst!

Denn eines ist gewiss: Nach der Krise wird der Sport wichtiger denn je, und mit Garantie auch der Radsport. Hier reicht ein aktueller Blick auf die Radwege. Der beliebteste Freizeitsport nicht nur in Österreich, könnte speziell im Sommer 2020 dem Tourismus beim Überleben helfen.
Das Team Vorarlberg Santic ist hinter den Kulissen sehr engagiert am Werken an der Mitwirkung zum Re-Start des Radrennsports – ganz nach dem Motto „Jetzt erst recht!“

Vier Fragen an Jack Burke den kanadischen Weltenbummler und „Vorarlberg-Fan“!
Jack Burke (CAN/25) seit fünf Jahren Profi, 2020 neu beim Team Vorarlberg Santic
Heuer schon Rennen gefahren?
Bei meinen einzigen Rennen in dieser Saison in Kroatien hatte ich Pech und wurde auf den letzten Kilometern in einen recht wilden Sturz verwickelt. Und das war es auch schon bisher mit Rennen.
Nach dem Herunterfahren aufgrund von Corona – wie bist du mit dieser Situation umgegangen?
Ich habe das Beste daraus gemacht. Als Bergfahrer habe ich die Zeit nützen können und mich sehr intensiv auf die vielleicht noch bevorstehende restliche Saison vorbereiten können bzw. ich bin voll im Plan und allzeit bereit für Rennen.
Welche Umfänge hast du in den letzten zwei Monaten gefahren?
In den letzten Wochen habe ich das großartige Wetter ausgenützt. Oft bin ich mit Felix Meo (NZL), meinem Team Kameraden, recht „ausgedehnte“ Einheiten gefahren. Pro Woche 28 bis 36 Stunden und 18.000 bis 24.000 Höhenmeter. Wir waren auch schon am Gletscher in Sölden und Kaunertal.
Wie gefällt es dir in Vorarlberg?
Ich wohne in Alberschwende im Bregenzerwald und bin in einer Region, von welcher ich seit meiner Kindheit geträumt habe. Ich erkunde hier die gesamte Gegend und kenne diese vielleicht schon besser als viele Einheimische. Alle hier sind unglaublich freundlich und hilfsbereit. Zum Glück habe ich meine Skier zuhause gelassen, sonst wäre ich vielleicht nicht so viel auf dem Rad gewesen (lacht)!
Euer Jack und „Servas“ (der Gruß der Vorarlberger)

Der Blick nach vorne deutet auf gewisse Lichtblicke hin. Je nach Regierungsentscheid sind Einzelzeitfahren und ähnliche Bewerbe vielleicht schon in naher Zukunft möglich. Die Profis hätten sich es verdient – sie sind bereit für diese Prüfungen!

Presseservice Team Vorarlberg Santic
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Reaktion von Team-Manager Ralph Denk und Emanuel Buchmann auf den überarbeiteten UCI WorldTour Kalender

Gestern gab die UCI den überarbeiteten WorldTour-Kalender für die restliche Saison bekannt. Der Neustart der Saison ist für den 1. August mit Strade Bianche geplant. Insgesamt stehen jetzt acht Mehretappen- und 17 Eintagesrennen auf dem Programm.

Foto: Gerhard Plomitzer

„Zuerst ist es Mal schön einen Kalender zu haben. Logistisch sehe ich kein Problem, wir sind ja gewohnt bis zu drei Rennprogramme parallel zu fahren. Was schade ist, ist dass man Klassiker teilweise parallel zum Giro fährt, das finde ich fast ein wenig respektlos, zumal man die Saison auch hätte weiter verlängern können, um das zu vermeiden. Das wichtigste ist aber, dass alle großen Rennen drin sind. Damit ist die mediale Präsenz unseres Sport wahrscheinlich auf einem ähnlichen Niveau wie in den letzten Jahren, was für die Teams wirtschaftlich entscheidend ist. Was die Rennplanung betrifft werden wir jetzt ca. 3-4 Wochen brauchen, um individuelle Rennprogramme für die Fahrer auszuarbeiten. Wir haben einen starken Kader und wollen möglichst bei allen Rennen um den Sieg mitfahren, da muss man seine Trümpfe klug ausspielen. Ein Wermutstropfen ist, dass Frankfurt und Hamburg wohl noch um Termine kämpfen, ich hoffe da findet man noch eine Lösung, das wäre vor allem für den deutschen Radsport wichtig. Außerdem gibt es noch keine EuropeTour Termine, ich rechne damit, dass wohl noch das eine oder andere Rennen im Juli dazukommen wird.“ – Ralph Denk

„Mein Ziel ist und bleibt die Tour de France, da hat sich nichts geändert. Den Termin der Tour hatten wir ja schon, dennoch ist es schön, dass nun etwas Leben in die Sache kommt und alles Formen annimmt. Stand jetzt werde ich wohl vor der Tour nur die Dauphiné fahren, da zwischen Polenrundfahrt und Dauphiné zu wenig Pause ist. Vielleicht kommt ja das eine oder andere Rennen auf der EuropeTour noch dazu, dann könnte man vielleicht noch vor der Dauphiné ein paar Rennkilometer sammeln. Aber wenn es nur die Dauphiné sein sollte, ist das für die Tour auch kein Problem. Ein Großteil der Arbeit wird im Training erledigt, die Rennen geben nur den letzten Schliff, da reicht eine ordentliche Rundfahrt im Grunde aus.“ – Emanuel Buchmann

@BORA-hansgrohe

MICHAEL ROGERS: PERSPECTIVE


Foto: Gerhard Plomitzer, Bayern-Rundfahrt 2012

NTT Pro Cycling’s recently appointed Technical Partner Manager, Michael Rogers, is no stranger to cycling fans. As a former three-time world time trial champion and multiple Grand Tour stage-winner, a decorated career saw him ride for the world’s biggest and most successful teams.
To go with the expertise he provides to our team, ‘Mick’ is also a devoted family man and so has drawn on his unique experience to pen his thoughts on the current state that not only cycling finds itself in, but the world at large.
—–
There are many lessons we learn from extreme situations. Ordinarily, my introduction to the NTT Pro Cycling community would be about what brings us together, cycling. It’s something beautiful and it bubbles with energy, emotions and memories.
Professional cycling is on pause to the Covid-19 pandemic, but the riders are still training. On bikes in virtual world’s, connected to online platforms that – curiously – engages audiences, as well as participants, in a new-world era of sport.
When I was chasing world championship medals and doing all I could to succeed in races like the Tour de France, I thought of nothing else. Cycling was my world and nothing else mattered.
I’ve grown up in cycling and although I understand why I felt this way then, I see it with a different perspective now. The pandemic has stopped a lot of what we know to be normal, but we humans adjust quickly. No one has the answer to the great: what-comes-next? But I’m doing my best to continue to be positive as I navigate my way through this extreme situation.
My family has been at home since mid-February. My three young daughters do their schooling online, and I stay in touch with people around the globe, as everyone is doing; conference calling has come of age and, within weeks, it’s clear that our kids aren’t missing too much of their education. And me, at work at home? I’ve never been busier.
We all have our stories. Many of us are confined. Many are confused. Many are concerned. We’re all looking for solutions. And, I know we are becoming more united – in my new role at NTT Pro Cycling, it’s obvious, but I also hope that unity is gaining momentum elsewhere, in our communities, cities and countries.
It is easy to feel lost when you’re isolated. And hope vanishes even faster when goals have been taken away or ambitions supressed. To use a sporting analogy, where’s the motivation in doing the extreme work required to be ready to compete? Without an objective, it’s logical to feel confused.
But I’ve seen my family in action, even while they need to be more idle than they’d like. I’ve seen them find a way to keep moving, to stay healthy, to exercise and keep learning. It can be difficult but there are also huge rewards.
In the professional realm, I’ve engaged with my colleagues and felt part of a community that, thanks to logical adaptation through technology, is even more united than before. Perhaps because of the commonality of the broader issue that limits our movement, we are even more connected. Distance separates us but the problem brings us closer together, emotionally.
I learned things about life when I raced my bike. Some of these lessons served me well in the years since I stopped competing. I understand the value of teamwork, good communication, and physical toil; if you combine these elements with some clever thinking, good support, attention to detail – and maybe a hint of luck for good measure – you move mountains.
Great. That’s fantastic, but then what?
Again: without an objective, it’s logical to feel confused.
It was cycling that paid my wages for over 20 years. Then I stopped racing and it would have been easy to get confused.
For so long, the goal was to go from one line to the next. That’s it: start, finish. Job done. Next race.
Under the shadow of something like the novel coronavirus that has changed the world in a few short, dramatic months – something that truly requires teamwork, good communication and enormous emotional, physical and even spiritual toil to overcome – it’s easy to feel lost, aimless, lacking objective, and craving a goal.
But it’s also possible to feel inspired and capable and proud. How do I know? Because I’ve been lucky enough to have seen my family for a couple of months, and observe their resilience, watch them grow, listen to their arguments or join them in debates. This is a positive from a negative. And it’s enormously valuable to remember that it’s an experience we’re all going through, so you’re not lost or isolated because everyone is doing the same.
We may not move around like we did before but, at the end of each day, I look up to see the stars shine brighter than I remember them to be. And that’s not all I’m seeing differently.
At home and at work, I’m fulfilled. I’m not lost and there is a goal.
Cycling is on a pause, but at NTT Pro Cycling team we’re using this time to prepare, to better understand each other and find new ways of improving performance. We listen, we speak, we learn. I believe they are core elements of unity.
Personally I consider myself fortunate: I’ve learnt from my wife and children that the real goal in life is to experience what is right before us, to savour it, to understand that when we have unity, we are collectively stronger, and we go longer and faster than anyone of us could alone.
I have a new job now. I’m part of the NTT Pro Cycling team. There is a chance for me to pass on the knowledge I’ve acquired from my years in professional cycling, racing with some of the best athletes on the planet, in all manner of conditions – with lofty highs and dreadful, soul-destroying lows.
I’ve decided to look forwards. There might not be a wheel ahead of me – or even a road at the moment, but I’m confident that there’s a slipstream on offer. I might not see a team with the same perspective as in my previous profession, but I know it’s there with me during this ride. And it’s nice to feel united.

Michael Rogers