Schlagwort-Archive: Mathieu van der Poel

Tirreno – Adriatico – Etappe 5

Castellalto – Castelfidardo (205 km)

1 Mathieu Van Der Poel (Ned) Alpecin – Fenix 4:48:17
2 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:00:10
3 Wout Van Aert (Bel) Jumbo – Visma 0:00:49
4 Fabio Felline (Ita) Astana – Premier Tech 0:01:26
5 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:02:07
6 Davide Formolo (Ita) UAE Team Emirates 0:02:07
7 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 0:02:18
8 Alessandro De Marchi (Ita) Israel Start-Up Nation 0:02:18
9 Mikel Landa Meana (Esp) Bahrain Victorious 0:02:25
10 Matteo Fabbro (Ita) BORA – hansgrohe 0:02:45
11 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:03:31
12 Pavel Sivakov (Rus) INEOS Grenadiers 0:03:37
13 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:03:39
14 Greg Van Avermaet (Bel) AG2R Citroën Team 0:03:39
15 Simon Clarke (Aus) Team Qhubeka ASSOS 0:03:39

Gesamtwertung
1 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 22:41:41
2 Wout Van Aert (Bel) Jumbo – Visma 0:01:15
3 Mikel Landa Meana (Esp) Bahrain Victorious 0:03:00
4 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:03:30
5 Matteo Fabbro (Ita) BORA – hansgrohe 0:03:54
6 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 0:04:30
7 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:04:42
8 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:05:03
9 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:05:54
10 Simon Yates (GBr) Team BikeExchange 0:06:58
11 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:07:13
12 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Team Arkéa Samsic 0:08:46
13 Hugo Houle (Can) Astana – Premier Tech 0:11:26
14 Fabio Felline (Ita) Astana – Premier Tech 0:11:55
15 Tobias Svendsen Foss (Nor) Jumbo – Visma 0:12:15

Matteo Fabbro weiter im Aufwind: Rang fünf in der Gesamtwertung nach starkem Auftritt in Regenschlacht bei Tirreno-Adriatico

Mit einer schweren Schlussrunde, die besonders den Klassiker-Spezialisten entgegenkommen sollte, präsentierte sich die fünfte Etappe bei Tirreno-Adriatico. Die 205 Kilometer lange Strecke führte dabei von Castelalto zuerst über flaches Terrain, bevor in Castelfidardo fünf harte Schlussrunden auf das Feld warteten. Es dauerte heute mehr als 50 km, bevor sich eine starke 5-Mann-Gruppe absetzen konnte. Das Feld ließ es erst einmal ruhig angehen, und der Vorsprung der Gruppe wuchs in der Folge auf bis zu vier Minuten an. Doch bei Regen und Wind zeigten sich die Favoriten früh im Rennen. Nachdem die Spitze eingeholt war, folgte Attacke auf Attacke. Patrick Konrad war einmal in einer stark besetzten Gruppe, fiel nach einem Sturz aber zurück. Nachdem die Rennsituation sich nun laufend änderte, setzte M. Van der Poel etwa 50 km vor dem Ziel den entscheidenden Angriff. In der Gruppe dahinter fuhr Matteo Fabbro einmal mehr ein sehr starkes Rennen. Während im Finale die Verfolgergruppe noch völlig auseinanderfiel, erreichte der junge Italiener als 10. das Ziel und verbesserte sich in der Gesamtwertung heute auf den sehr guten fünften Rang.

Reaktionen im Ziel
„Wir haben einen harten Tag erwartet, aber es war brutal. Hohes Tempo vom Start, Wind, Regen und am Ende fünf Mal der Zielanstieg. Die Jungs haben super gearbeitet, um Patrick und mich zu beschützen und wir waren vorne, als es darauf ankam. Leider ist Patrick in einem Kreisverkehr gestützt und ich war am Ende alleine in der Gruppe. Als in der letzten Runde alles auseinandergeflogen ist, habe ich wirklich alles gegeben, denn ich wusste, was im GC möglich ist. Es war am Ende einfach nur brutal, aber ich bin mit dem Resultat wirklich superhappy.“ – Matteo Fabbro

„Das war echt hart heute. Zuerst flach, aber das Finale war der Hammer mit 16 wirklich steilen Rampen. Wir haben versucht Matteo vor den Schlussrunden in eine gute Position zu bringen, da haben alle einen super Job gemacht. Am Ende war er in der Gruppe der Favoriten dabei und hatte noch gute Beine. Als alles auseinandergeflogen ist, konnte er gut dagegenhalten und hat einen starken 10. Rang erreicht. Der fünfte Platz in der Gesamtwertung ist nun natürlich hervorragend.“ – Jan Valch, sportlicher Leiter

Tirreno – Adriatico – Etappe 3

Monticiano – Gualdo Tadino – 219 Km

1 VAN DER POEL Mathieu NED ALPECIN-FENIX 05:24:18 40,52
2 VAN AERT Wout BEL JUMBO-VISMA 00:00
3 BALLERINI Davide ITA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:00
4 HIGUITA GARCIA Sergio Andres COL EF EDUCATION – NIPPO 00:00
5 VAN AVERMAET Greg BEL AG2R CITROEN TEAM 00:00
6 DE BUYST Jasper BEL LOTTO SOUDAL 00:00
7 GARCIA CORTINA Ivan ESP MOVISTAR TEAM 00:00
8 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 00:00
9 SERRANO RODRIGUEZ Gonzalo ESP MOVISTAR TEAM 00:00
10 HOFSTETTER Hugo FRA ISRAEL START-UP NATION 00:00

Gesamt:
1 VAN AERT Wout BEL JUMBO-VISMA 14:01:47
2 VAN DER POEL Mathieu NED ALPECIN-FENIX 00:04
3 ALAPHILIPPE Julian FRA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:10
4 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:19
5 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 00:20
6 STANNARD Robert AUS TEAM BIKEEXCHANGE 00:20
7 ALMEIDA Joao POR DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:20
8 HIGUITA GARCIA Sergio Andres COL EF EDUCATION – NIPPO 00:20
9 DE BUYST Jasper BEL LOTTO SOUDAL 00:20
10 KONRAD Patrick AUT BORA – HANSGROHE 00:20

Hektisches Finale auf der dritten Etappe bei Tirreno-Adriatico

Auch die dritte Etappe bei Tirreno-Adriatico führte im Finale bergauf, allerdings nicht so anspruchsvoll wie gestern, daher wurde auch ein Massensprint erwartet. Auf den 219 Kilometern von Monticianio nach Gualdo Tadino setzte sich schnell eine Fünf-Mann-Gruppe vom Feld ab, die bis zu zehn Minuten Vorsprung herausfahren konnte. Im Feld kontrolliere abermals Jumbo-Visma das Tempo, wurde aber früh von der Mannschaft von M. Van der Poel unterstützt. Obwohl es einige Windkantensituationen gab, blieb das Feld geschlossen und holte die Ausreißer rund 5 km vor dem Ziel ein. BORA – hansgrohe positionierte sich nun ebenfalls an der Spitze des Feldes, doch durch einen Massensturz 3 km vor dem Ziel wurde das Team auseinandergerissen. Am Ende holte Van der Poel den Etappensieg. Patrick Konrad erreichte im ersten Feld das Ziel als 19. und war damit heute Bester von BORA – hansgrohe. Giovanni Aleotti, der in den Sturz verwickelt war, kam glimpflich davon und konnte das Rennen ohne Probleme fortsetzen.

Reaktionen im Ziel
„Es war wieder ein extrem hektisches Finale und es gab einen großen Sturz. Ich wollte auf Resultat fahren, habe durch den Sturz aber zu viele Positionen verloren. Da war am Ende nicht mehr drin. Aber das Team hat den ganzen Tag wieder gut gearbeitet und nun gilt der ganze Fokus der morgigen Bergetappe.“ – Patrick Konrad

„Eigentlich wollten wir heute in der Gruppe dabei sein, das hat aber nicht geklappt. Das Feld war den ganzen Tag über nervös, weil die Wind und Wetterbedingungen sehr wechselhaft waren. Es gab auch ein paar Kante Situationen und man musste den ganzen Tag über aufmerksam sein. Im Finale haben wir unsere GC Fahrer Patrick und Matteo gut in den letzten Anstieg gebracht, dann hatten wir etwas Pech, als Peter, Daniel und Giovanni in den Sturz verwickelt waren. Es geht allen gut, aber Giovanni hat leider Zeit verloren.“ – Jan Valach, sportlicher Leiter

STRADE BIANCHE 2021

Siena – Siena (136 km)
1 VAN DEN BROEK-BLAAK Chantal (NED) TEAM SD WORX 3:54:40
2 LONGO BORGHINI Elisa (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:07
3 VAN DER BREGGEN Anna (NED) TEAM SD WORX 0:00:09
4 VAN VLEUTEN Annemiek (NED) MOVISTAR TEAM WOMEN 0:00:11
5 LUDWIG Cecilie Uttrup (DEN) FDJ NOUVELLE-AQUITAINE FUTUROSCOPE 0:00:11
6 VOLLERING Demi (NED) TEAM SD WORX 0:00:11
7 VOS Marianne (NED) JUMBO-VISMA WOMEN TEAM 0:00:23
8 CAVALLI Marta (ITA) FDJ NOUVELLE-AQUITAINE FUTUROSCOPE 0:00:27
9 NIEWIADOMA Katarzyna (POL) CANYON//SRAM RACING 0:00:30
10 VAN DIJK Ellen (NED) TREK – SEGAFREDO 0:00:32

Siena – Siena (184 km)

1 van der POEL Mathieu (NED) ALPECIN-FENIX 4:40:29
2 ALAPHILIPPE Julian (FRA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:05
3 BERNAL GOMEZ Egan Arley (COL) INEOS GRENADIERS 0:00:20
4 van AERT Wout (BEL) JUMBO-VISMA 0:00:51
5 PIDCOCK Thomas (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:54
6 GOGL Michael (AUT) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:00:54
7 POGAČAR Tadej (SLO) UAE TEAM EMIRATES 0:00:54
8 CLARKE Simon (AUS) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:02:25
9 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA – PREMIER TECH 0:02:25
10 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN VICTORIOUS 0:02:39
11 CARR Simon (GBR) EF EDUCATION – NIPPO 0:03:36
12 POWER Rob (AUS) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:03:45
13 WELLENS Tim (BEL) LOTTO SOUDAL 0:04:19
14 VERMEERSCH Gianni (BEL) ALPECIN-FENIX 0:04:21
15 VAKOČ Petr (CZE) ALPECIN-FENIX 0:04:26

BORA – hansgrohe bei Strade Bianche im Mittelfeld

Die weißen Straßen, die dem Rennen seinen Namen geben, sind das Markenzeichen der Strecke im toskanischen Hinterland rund um Siena. Auf den 184 Kilometern waren heute gleich 11 solcher Schotterpassagen bei Strade Bianche zu absolvieren und das Rennen bot auch in diesem Jahr das erwartete Spektakel. Es dauert eine Weile, bis sich zuerst drei Fahrer, die später von fünf weiteren eingeholt wurden, vom Feld absetzen konnten. Doch schon 70 km vor dem Ziel waren die Ausreißer gestellt und die Favoriten setzen erste Akzente. BORA – hansgrohe war bis zu diesem Zeitpunkt gut dabei und immer in den vorderen Positionen im Feld zu sehen. Als 55 km vor dem Ende aber ernst gemacht wurde, konnte heute niemand des Raublinger Rennstalls das Tempo an der Spitze mitgehen. In einem spannenden Finale setzte sich letztlich M. Van der Poel souverän durch.
Reaktionen im Ziel
„Ich habe mich heute eigentlich gut gefühlt und auch das Team hat mich super beschützt. Leider hatte ich in Sektor acht dann ein technisches Problem und musste Rad wechseln. Zu diesem Zeitpunkt gingen vorne die Attacken los und ich hatte keine Chance mehr nach vorne zu kommen, denn ich war immer noch zu weit zurück und gerade erst dabei zum Feld aufzuschließen.“ – Patrick Konrad

„Das war heute mein erstes großes Rennen. Ein tolles Gefühl, aber extrem hart. Besonders die letzten 70 km kann man sich kaum mehr erholen. Ich denke, ich habe meine Aufgaben gut erfüllen können, darum bin ich heute zufrieden.“ – Giovanni Aleotti

„Wir hatten heute mit Emu und Patrick zwei Leader. Der erste Teil des Rennens lief gut. Wir waren immer vorne und haben uns aus allen Problemen rausgehalten. Leider hatte Patrick dann in Sektor acht ein technisches Problem und musste Rad wechseln. Er war 40 Sekunden hinter der Gruppe, die Jungs haben gewartet und ihn wieder hingefahren. Aber genau dann ging das Finale los und da hatten wir nichts mehr entgegenzusetzen. Tja, das Glück war heute nicht auf unserer Seite.“ – Jan Valach, sportlicher Leiter

UAE Tour – Etappe 1

Al Dhafra Castle – Al Mirfa (176 km)

1 Mathieu VAN DER POEL (NED) ALPECIN-FENIX 3:45:47
2 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:00
3 Michael MØRKØV (DEN) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00
4 Emils LIEPINS (LAT) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
5 Elia VIVIANI (ITA) COFIDIS 0:00:00
6 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
7 Anthony ROUX (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:00:00
8 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:00:03
9 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:03
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:03

BORA – hansgrohe verpasst die entscheidende Gruppe in der Windkante der ersten Etappe der UAE Tour

Von Al Dharfa nach Al Mirfa wurde heute im Rahmen der UAE Tour die WorldTour Saison 2021 eröffnet. Die 176 Kilometer sollten eigentlich eine Angelegenheit für die Sprinter sein, doch der Wind spielte heute eine entscheidende Rolle. Direkt nach dem Start bildeten sich Windstaffeln und nachdem zuerst noch einmal alles zusammenlief, konnten sich rund 100 km vor dem Ziel 26 Fahrer entscheidend absetzen. Leider schaffte niemand von BORA-hansgrohe den Sprung in diese Gruppe, obwohl das Team lange alles versuchte, um die Ausreißer wieder zu stellen. Am Ende holte M. Van der Poel den Sieg im Sprint, während alle BORA – hansgrohe Profis die Etappe in der zweiten Gruppe beendeten.
@BORA – hansgrohe

Radcross-WM 2021 Ostende

Frauen U23:

1 VAN EMPEL Fem NED 0:36:59 (18,981 km/h)
2 VAN ALPHEN Aniek NED + 0:03
3 VAS Blanka Kata HUN + 0:09
4 VAN DER HEIJDEN Inge NED + 0:27
5 BARONI Francesca ITA + 0:54
6 PIETERSE Puck NED + 0:56
7 BAKKER Manon NED + 1:04
8 KAY Anna GBR + 1:10
9 TRUYEN Marthe BEL + 1:53
10 NORBERT RIBEROLLE Marion FRA + 2:11

Männer Elite:

1 VAN DER POEL Mathieu NED 0:58:57 (23,714 km/h)
2 VAN AERT Wout BEL + 0:37
3 AERTS Toon BEL + 1:24
4 PIDCOCK Thomas GBR + 1:37
5 SWEECK Laurens BEL + 2:05
6 VANTHOURENHOUT Michael BEL + 2:14
7 ISERBYT Eli BEL + 2:18
8 HERMANS Quinten BEL + 2:23
9 VAN DER HAAR Lars NED + 2:41
10 NIEUWENHUIS Joris NED + 3:15
11 VAN KESSEL Corne NED + 4:09
12 VERMEERSCH Gianni BEL + 4:21
13 KUHN Kevin SUI + 4:29
14 SOETE Daan BEL + 4:57
15 GRAS Yan FRA + 5:11

Weltcup Cross Hulst 3.1.2021

Männer Elite
1 Mathieu Van Der Poel (Ned) Alpecin – Fenix 1:05:27
2 Wout Van Aert (Bel) 0:01:31
3 Thomas Pidcock (GBr) Trinity Racing 0:01:49
4 Michael Vanthourenhout (Bel) Pauwels Sauzen – Bingoal 0:02:41
5 Toon Aerts (Bel) Baloise Trek Lions 0:03:07
6 Lars Van Der Haar (Ned) Baloise Trek Lions 0:03:19
7 Quinten Hermans (Bel) Tormans Cyclo Cross Team 0:03:32
8 Laurens Sweeck (Bel) Pauwels Sauzen – Bingoal 0:03:37
9 Ryan Kamp (Ned) Pauwels Sauzen – Bingoal 0:04:12
10 Corné Van Kessel (Ned) Tormans Cyclo Cross Team 0:04:46
11 Pim Ronhaar (Ned) Pauwels Sauzen – Bingoal 0:04:54
12 Gianni Vermeersch (Bel) Credishop – Fristads 0:05:01
13 Joris Nieuwenhuis (Ned) 0:05:07
14 Thijs Aerts (Bel) Baloise Trek Lions 0:05:11
15 Daan Soete (Bel) Group Hens – Maes Containers 0:05:14

Frauen Elite
1 Denise Betsema (Ned) Pauwels Sauzen – Bingoal 0:53:06
2 Lucinda Brand (Ned) Baloise Trek Lions 0:01:02
3 Ceylin del Carmen Alvarado (Ned) Alpecin – Fenix 0:01:09
4 Annemarie Worst (Ned) 777 0:01:26
5 Blanka Kata Vas (Hun) 0:01:57
6 Clara Honsinger (USA) 0:02:10
7 Puck Pieterse (Ned) Alpecin – Fenix 0:02:22
8 Sanne Cant (Bel) IKO – Crelan 0:02:23
9 Manon Bakker (Ned) Credishop – Fristads 0:02:41
10 Fem Van Empel (Ned) Pauwels Sauzen – Bingoal 0:02:50
11 Marianne Vos (Ned) 0:03:05
12 Aniek Van Alphen (Ned) Credishop – Fristads 0:03:22
13 Alice Maria Arzuffi (Ita) 777 0:03:34
14 Anne Tauber (Ned) 0:03:43
15 Laura Verdonschot (Bel) Pauwels Sauzen – Bingoal 0:03:58

RONDE VAN VLAANDEREN 2020

Frauen:
Oudenaarde – Oudenaarde (135 km)
1 VAN DEN BROEK-BLAAK Chantal (NED) BOELS DOLMANS CYCLINGTEAM 3:29:57
2 PIETERS Amy (NED) BOELS DOLMANS CYCLINGTEAM 0:01:01
3 KOPECKY Lotte (BEL) LOTTO SOUDAL LADIES 0:01:01
4 BRENNAUER Lisa (GER) CERATIZIT – WNT PRO CYCLING TEAM 0:01:01
5 ROY Sarah (AUS) MITCHELTON – SCOTT 0:01:01
6 AMIALIUSIK Alena (BLR) CANYON / /SRAM RACING 0:01:01
7 VOLLERING Demi (NED) PARKHOTEL VALKENBURG 0:01:01
8 LONGO BORGHINI Elisa (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:01:01
9 STEPHENS Lauren (USA) TEAM TIBCO – SILICON VALLEY BANK 0:01:01
10 CAVALLI Marta (ITA) VALCAR – TRAVEL & SERVICE 0:01:01

Männer Elite:
Antwerpen – Oudenaarde (243 km)
1 VAN DER POEL Mathieu (NED) ALPECIN – FENIX 5:43:17
2 VAN AERT Wout (BEL) JUMBO – VISMA 0:00:00
3 KRISTOFF Alexander (NOR) UAE TEAM EMIRATES 0:00:08
4 TURGIS Anthony (FRA) TOTAL DIRECT ENERGIE 0:00:08
5 LAMPAERT Yves (BEL) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:08
6 CLAEYS Dimitri (BEL) COFIDIS 0:00:08
7 NAESEN Oliver (BEL) AG2R LA MONDIALE 0:00:08
8 VAN BAARLE Dylan (NED) INEOS GRENADIERS 0:00:08
9 DEGENKOLB John (GER) LOTTO SOUDAL 0:00:08
10 BENOOT Tiesj (BEL) TEAM SUNWEB 0:00:08
11 TEUNS Dylan (BEL) BAHRAIN – MCLAREN 0:00:08
12 SENECHAL Florian (FRA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:08
13 ASGREEN Kasper (DEN) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:08
14 MADOUAS Valentin (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:00:08
15 MEURISSE Xandro (BEL) CIRCUS – WANTY GOBERT 0:00:08
16 BETTIOL Alberto (ITA) EF PRO CYCLING 0:00:08
17 VANMARCKE Sep (BEL) EF PRO CYCLING 0:00:16
18 DE BUYST Jasper (BEL) LOTTO SOUDAL 0:02:41
19 POLITT Nils (GER) ISRAEL START – UP NATION 0:02:41
20 BYSTRØM Sven Erik (NOR) UAE TEAM EMIRATES 0:02:41

Reifenschaden bremst Jempy Drucker bei der Flandernrundfahrt

Auf einer leicht veränderten, 244 Kilometer langen Strecke wurde heute die Flandernrundfahrt ausgetragen. Dennoch warteten nicht weniger als 17 Anstiege – die berühmten Hellingen – auf dem Weg von Antwerpen nach Oudenaarde auf das Fahrerfeld. Gregor Mühlberger war heute zu Beginn des Rennens sehr aktiv und Teil so gut wie jeder Gruppe. Als Folge war er nach 30 km auch in der 6-Mann Spitzengruppe des Tages, die 200 km vor dem Ziel bereits mehr als fünf Minuten Vorsprung herausgefahren hatte. Bis zu acht Minuten entwickelte sich der Abstand zwischen Spitze und Feld, bevor Trek-Segafredo und Jumbo-Visma zu arbeiten begannen. Auf den letzten 100 km wurde das Rennen nervös. Zuerst musste das Feld kurz bei einem Bahnübergang stoppen, wenig später folgten die ersten Attacken am Eikenberg. Doch auch nach der zweiten Passage des Kwaremont was das Feld noch groß, wobei Burghardt, Pöstlberger, Oss und Drucker für BORA – hansgrohe dabei waren. An der Spitze hielten sich zu diesem Zeitpunkt noch vier Fahrer mit Gregor Mühlberger und einem Vorsprung von Rund 30 Sekunden, doch 50 km vor dem Ende war die Flucht beendet und das Rennen begann von Neuem. Wenig später setzten Alaphilippe, Van Aert und Van der Poel die entscheidende Attacke. Leider hatte, nachdem Jempy Drucker auch noch einen Reifenschaden hatte, niemand von BORA – hansgrohe mehr die Möglichkeit, in die Entscheidung einzugreifen. Alaphilippe kam in der Spitze zu Sturz und am Ende holte M. van der Poel den Sieg. Bestplatzierte BORA – hansgrohe Fahrer war Jempy Drucker auf Rang 37.

Reaktionen im Ziel
„Es ist wirklich frustrierend. Ich hatte heute gute Beine und war nach dem Steenbeekdries in der ersten Gruppe. Am Taienberg hatte ich dann einen Reifenschaden und fiel zurück. Unser Teamfahrzeug war hinter der dritten Gruppe und ich habe einfach zu viel Zeit verloren. Das war wirklich der absolut falsche Moment für einen Schaden und damit habe ich alle Chancen verloren. Ich weiß nicht, was am Ende möglich gewesen wäre, aber die Top Ten waren in jedem Fall drin.“ – Jempy Drucker

„Unser Plan war relativ früh in die Offensive zu gehen. Wir hatten Gregor in der Gruppe und wollte ca. 80 km vor dem Ziel versuchen, in eine Verfolgergruppe zu kommen. Den gleichen Gedanken hatten heute aber viele Teams, daher war das Rennen extrem schnell und die Attacken haben sich neutralisiert. In der entscheidenden Phase war Jempy dann an der Spitze, hatte aber einen Reifenschaden und ist darum aus der Spitze zurückgefallen. Das war einfach Pech. Leider verfolgt uns das jetzt schon einige Wochen.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

BinckBank Tour – 5. Etappe: Ottignies-Louvain-la-Neuve – Geraardsbergen – 183,6 Km

1 VAN DER POEL Mathieu NED ALPECIN – FENIX 04:07:39 44,48
2 NAESEN Oliver BEL AG2R LA MONDIALE 00:04
3 COLBRELLI Sonny ITA BAHRAIN – MCLAREN 00:04
4 KRAGH ANDERSEN Søren DEN TEAM SUNWEB 00:04
5 KÜNG Stefan SUI GROUPAMA – FDJ 00:08
6 CLAEYS Dimitri BEL COFIDIS 00:47
7 LAMPAERT Yves BEL DECEUNINCK – QUICK – STEP 00:50
8 GARCÍA CORTINA Iván ESP BAHRAIN – MCLAREN 01:08
9 DRUCKER Jempy LUX BORA – HANSGROHE 01:12
10 SÉNÉCHAL Florian FRA DECEUNINCK – QUICK – STEP 01:12
11 PASQUALON Andrea ITA CIRCUS – WANTY GOBERT 01:12
12 SMITH Dion NZL MITCHELTON – SCOTT 01:14
13 CAPIOT Amaury BEL SPORT VLAANDEREN – BALOISE 01:14
14 DEGENKOLB John GER LOTTO SOUDAL 01:14
15 TEUNISSEN Mike NED JUMBO – VISMA 01:17

Gesamtwertung Endstand:

1 VAN DER POEL Mathieu NED ALPECIN – FENIX 10:43:08
2 KRAGH ANDERSEN Søren DEN TEAM SUNWEB 00:08
3 KÜNG Stefan SUI GROUPAMA – FDJ 00:23
4 LAMPAERT Yves BEL DECEUNINCK – QUICK – STEP 01:16
5 PEDERSEN Mads DEN TREK – SEGAFREDO 01:21
6 COLBRELLI Sonny ITA BAHRAIN – MCLAREN 01:42
7 SÉNÉCHAL Florian FRA DECEUNINCK – QUICK – STEP 01:45
8 TEUNISSEN Mike NED JUMBO – VISMA 01:49
9 VERMEERSCH Florian BEL LOTTO SOUDAL 01:59
10 DEGENKOLB John GER LOTTO SOUDAL 02:02
11 DRUCKER Jempy LUX BORA – HANSGROHE 02:06
12 BISSEGGER Stefan SUI EF PRO CYCLING 02:09
13 PHILIPSEN Jasper BEL UAE TEAM EMIRATES 02:14
14 DOULL Owain GBR INEOS GRENADIERS 02:15
15 PASQUALON Andrea ITA CIRCUS – WANTY GOBERT 02:16
16 WALSCHEID Max GER NTT PRO CYCLING 02:23

Top-10 Platzierung für Jempy Drucker auf der Königsetappe der BinckBank Tour

Die letzte 185 km lange Etappe, die mit Kopfsteinpflaster gespickt war, führte von Ottignies-Louvain-la-Neuve in die ostflämische Gemeinde Geraardsbergen, wo die Fahrer vier Mal einen Rundkurs zurücklegen mussten. Auf jeder Runde warteten die Denderoordstraat, der Bosberg und natürlich die mythische Mauer, die Kapelmuur, auf das Feld. Das Peloton war nicht gewillt, eine Ausreißergruppe schnell wegzulassen und es dauerte 60 km bis sich letztlich sieben Fahrer absetzen konnten. Im ersten Anstieg zur Muur zerfiel das Peloton und eine Verfolgergruppe machte Jagd auf die Führenden. Im letzten Renndrittel wurde hinten im Feld weiter Tempo gemacht und der Abstand zu der Spitzengruppe verringerte sich zunächst. Im nächsten Anstieg zur Kapelmuur attackierte Van der Poel aus der Spitzengruppe heraus und distanzierte sich von seinen Fluchtgefährten. Obwohl mit noch 25 km eine 30-Mann Gruppe dem niederländischen Meister nachsetzte, konnte ihm letztendlich keiner folgen und er überquerte die Ziellinie als Erster. Jempy Drucker, bester BORA – hansgrohe Fahrer kam in der ersten Verfolgergruppe als guter Neunter ins Ziel.
Reaktionen im Ziel
„Mein Ziel war heute eine gute Etappe zu fahren und mit einer Top-10 Platzierung kann ich zufrieden sein. Ich bin im Finale immer vorne gewesen und habe immer versucht, aktiv zu sein und mit Gruppen mitzugehen oder auch selbst zu attackieren. Zum Schluss den 9. Platz zu erreichen ist ganz gut. Vielleicht hätte ich beim Zeitfahren etwas besser sein können, aber das muss ich eben so nehmen wie es ist, vorbei. Allgemein kann ich mit meiner Leistung zufrieden sein.“ – Jempy Drucker
„Heute war die Königsetappe der BinckBank Tour. Wie jedes Jahr ging es auch dieses Mal auf der Schlussetappe über die Muur und den Bosberg und wir setzten unsere Hoffnungen auf Jempy und Marcus. Beide Fahrer waren auch im Finale mit dabei. Jempy erreichte eine Top-10 Platzierung auf der Etappe und wir können damit sehr zufrieden sein.“ – Jean-Pierre Heynderickx, Sportlicher Leiter

Tirreno – Adriatico – Etappe 7

Pieve Torina – Loreto (181,0 km)
1 Mathieu Van Der Poel (Ned) Alpecin – Fenix 4:19:23
2 Ruben Guerreiro (Por) EF Pro Cycling 0:00:04
3 Matteo Fabbro (Ita) Bora – Hansgrohe 0:00:04
4 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:00:09
5 Alex Aranburu Deba (Esp) Astana Pro Team 0:00:10
6 Simon Yates (GBr) Mitchelton – Scott 0:00:10
7 Michael Woods (Can) EF Pro Cycling 0:00:10
8 Geraint Thomas (GBr) Team Ineos 0:00:10
9 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana Pro Team 0:00:10
10 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:00:10
11 Jack Haig (Aus) Mitchelton – Scott 0:00:13
12 Fausto Masnada (Ita) Deceuninck – Quick Step 0:00:13
13 Sam Oomen (Ned) Team Sunweb 0:00:15
14 James Knox (GBr) Deceuninck – Quick Step 0:00:15
15 Tao Geoghegan Hart (GBr) Team Ineos 0:00:15

Gesamtwertung
1 Simon Yates (GBr) Mitchelton – Scott 31:56:02
2 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:00:16
3 Geraint Thomas (GBr) Team Ineos 0:00:39
4 Aleksandr Vlasov (Rus) Astana Pro Team 0:00:49
5 Fausto Masnada (Ita) Deceuninck – Quick Step 0:00:57
6 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:00:59
7 Michael Woods (Can) EF Pro Cycling 0:01:22
8 James Knox (GBr) Deceuninck – Quick Step 0:01:26
9 Gianluca Brambilla (Ita) Trek – Segafredo 0:02:33
10 Jack Haig (Aus) Mitchelton – Scott 0:02:47

Beherzte Attacke bringt Matteo Fabbro den dritten Platz auf der vorletzten Etappe von Tirreno – Adriatico

Auf der 7. Etappe ging es über 181 km von Pieve Torina nach Loreto. Die Strecke wies viele kurze aber steile Rampen auf, die letzte nur wenige Kilometer vor dem Ziel. Das Peloton drückte gleich zu Beginn aufs Tempo und die 14-Mann Ausreißergruppe, in der sich auch Matteo Fabbro befand, bildete sich erst nach rund 65 km. Mit noch 36 km bis zum Ziel attackierte ein Duo aus der Gruppe der Führenden, aber Matteo konterte schnell. Wenig später begannen die Attacken aus der Gruppe der Verfolger und sieben weitere Fahrer konnten auf die Spitzengruppe aufschließen. 10 km später setzten sich dann Matteo und R. Guerreiro erfolgreich aus der Gruppe ab. Einige Kilometer danach ging der italienischen BORA – hansgrohe Fahrer abermals in die Offensive und distanzierte sich von seinen Verfolgern, die ihm jedoch scharf auf den Fersen waren. Auf den letzten 300 Metern war es dann um den Italiener geschehen, als M. van der Poel mit einem starken Antritt den jungen Fahrer des Raublinger Rennstalls auf der Zielgeraden noch abfangen konnte und er sich mit dem dritten Platz begnügen musste. Dahinter im Hauptfeld kam Rafał Majka in der Favoritengruppe als Zehnter ins Ziel und konnte damit seinen 2. Platz in der Gesamtwertung behaupten.

Reaktionen im Ziel
„Es war heute eine sehr harte Etappe. Wir versuchten, in die Ausreißergruppe zu kommen, und letztendlich gelang es mir in einer größeren Spitzengruppe zu fahren. Auf den letzten 20 km habe ich dann attackiert, weil ich wusste, dass der Rest der Strecke schwierig sein würde. Obwohl ich mich absetzen konnte und eine ganze Weile solo vorne fuhr, konnten zwei andere Fahrer mich mit nur noch 300 Metern überholen und ich wurde Dritter. Ich bin natürlich enttäuscht, besonders nach all der harten Arbeit, die ich heute geleistet habe, aber dennoch werde ich es noch einmal versuchen. Aber es hat mir Vertrauen gegeben, und ich glaube, dass ich es nächstes Mal schaffen kann.“ – Matteo Fabbro
„Wir sind zufrieden, wie die Etappe heute gelaufen ist. Wir wollten probieren, in einer großen Gruppe mit dabei zu sein, und mit Matteo hat das geklappt. Patrick hat auch wieder einen super Job gemacht und besonders viel Arbeit geleistet. Im Finale wollten wir mit Rafal und den anderen GC Fahrern in der gleichen Zeit bleiben, das war das Ziel auf der heutigen Etappe. Aber mit dem dritten Platz von Matteo haben wir unser Ziel mehr als erfüllt. Er ist ein sehr starkes Rennen gefahren und es sah lange Zeit so aus, als ob er um den Sieg fahren könnte. Es wäre eine große Überraschung gewesen, wenn er es geschafft hätte. Aber mit dem dritten Platz sind wir zufrieden. Es war also ein sehr starkes Rennen von Matteo und dem Rest der Mannschaft.“ – André Schulze, Sportlicher Leiter

OVO Energy Tour of Britain – Schluß Etappe 8

Altrincham – Manchester (166,0 km)
1 Mathieu Van Der Poel (Ned) Corendon – Circus 3:49:26
2 Cees Bol (Ned) Team Sunweb 0:00:00
3 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton – Scott 0:00:00
4 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:00
5 Davide Cimolai (Ita) Israel Cycling Academy 0:00:00
6 Sacha Modolo (Ita) EF Education First 0:00:00
7 Nils Eekhoff (Ned) Team Sunweb 0:00:00
8 Jasper De Buyst (Bel) Lotto Soudal 0:00:00
9 Xandro Meurisse (Bel) Wanty – Gobert Cycling Team 0:00:00
10 Danilo Wyss (SUI) Team Dimension Data 0:00:00
11 Connor Swift (GBr) Nationalmannschaft Großbritannien 0:00:00
12 Nils Politt (GER) Team Katusha Alpecin 0:00:00
13 Carlos Barbero (Esp) Movistar Team 0:00:00
14 Jake Stewart (GBr) Nationalmannschaft Großbritannien 0:00:00
15 Tiesj Benoot (Bel) Lotto Soudal 0:00:00
16 Ben Swift (GBr) Team Ineos 0:00:00
Endstand:
1 Mathieu Van Der Poel (Ned) Corendon – Circus 29:47:41
2 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton – Scott 0:00:17
3 Jasper De Buyst (Bel) Lotto Soudal 0:00:50
4 Pavel Sivakov (Rus) Team Ineos 0:00:52
5 Nils Politt (GER) Team Katusha Alpecin 0:01:01
6 Gianni Moscon (Ita) Team Ineos 0:01:01
7 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo – Visma 0:01:03
8 Andrey Amador (CRc) Movistar Team 0:01:04
9 Tiesj Benoot (Bel) Lotto Soudal 0:01:07
10 Amund Grøndahl Jansen (Nor) Team Jumbo – Visma 0:01:08
11 Simon Clarke (Aus) EF Education First 0:01:08
12 Tanel Kangert (Est) EF Education First 0:01:10
13 Lawrence Warbasse (USA) AG2R La Mondiale 0:01:25
14 Xandro Meurisse (Bel) Wanty – Gobert Cycling Team 0:01:27
15 Matthew Holmes (GBr) Madison Genesis 0:01:34

OVO Energy Tour of Britain – Etappe 7

Warwick – Burton Dassett Country Park (188,7 km)
1 Mathieu Van Der Poel (Ned) Corendon – Circus 4:07:49
2 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton – Scott 0:00:01
3 Simon Clarke (Aus) EF Education First 0:00:03
4 Davide Cimolai (Ita) Israel Cycling Academy 0:00:03
5 Tiesj Benoot (Bel) Lotto Soudal 0:00:03
6 Jasper De Buyst (Bel) Lotto Soudal 0:00:03
7 Gianni Moscon (Ita) Team Ineos 0:00:05
8 Xandro Meurisse (Bel) Wanty – Gobert Cycling Team 0:00:05
9 Thomas Sprengers (Bel) Sport Vlaanderen – Baloise 0:00:05
10 Amund Grøndahl Jansen (Nor) Team Jumbo – Visma 0:00:05
11 Pavel Sivakov (Rus) Team Ineos 0:00:05

GC:

1 Mathieu Van Der Poel (Ned) Corendon – Circus 25:58:25
2 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton – Scott 0:00:12
3 Jasper De Buyst (Bel) Lotto Soudal 0:00:40
4 Pavel Sivakov (Rus) Team Ineos 0:00:42
5 Nils Politt (GER) Team Katusha Alpecin 0:00:51
6 Gianni Moscon (Ita) Team Ineos 0:00:51
7 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:53
8 Andrey Amador (CRc) Movistar Team 0:00:57
9 Tiesj Benoot (Bel) Lotto Soudal 0:00:57
10 Amund Grøndahl Jansen (Nor) Team Jumbo – Visma 0:00:58