Schlagwort-Archive: Mathieu van der Poel

108. Tour de France – Etappe 6

Credit: ASO/Charly Gomez
Photo by ASO/Charly Gomez

Tours – Chateauroux, 161 km

1. Mark Cavendish (GBr, Deceuninck) 3:17:36
2. Jasper Philipsen (Bel, Alpecin)
3. Nacer Bouhanni (Fra, Team Arkea)
4. Arnaud Demare (Fra, Groupama)
5. Peter Sagan (Svk, Bora)
6. Cees Bol (Ned, Team DSM)
7. Tim Merlier (Bel, Alpecin)
8. Wout Van Aert (Bel, Jumbo)
9. Michael Matthews (Aus, Team BikeExchange)
10. Mads Pedersen (Den, Trek)
11. Sonny Colbrelli (Ita, Bahrain Victorious)
12. Jasper De Buyst (Bel, Lotto Soudal)
13. Maximilian Walscheid (Ger, Qhubeka)
14. Rick Zabel (Ger, Israel Start)

15. Mike Teunissen (Ned, Jumbo)

Gesamt:
1. Mathieu van der Poel (Ned, Alpecin) 20:09:17
2. Tadej Pogacar (Slo, UAE Team Emirates) +0:08
3. Wout Van Aert (Bel, Jumbo) +0:30
4. Julian Alaphilippe (Fra, Deceuninck) +0:48
5. Alexey Lutsenko (Kaz, Astana) +1:21
6. Pierre Latour (Fra, TotalEnergies) +1:28
7. Rigoberto Uran (Col, EF Education) +1:29
8. Jonas Vingegaard (Den, Jumbo) +1:43
9. Richard Carapaz (Ecu, Ineos Grenadiers) +1:44
10. Primoz Roglic (Slo, Jumbo) +1:48
11. Kasper Asgreen (Den, Deceuninck) +1:49
12. Geraint Thomas (GBr, Ineos Grenadiers) +1:54
13. Wilco Kelderman (Ned, Bora) +1:56
14. Enric Mas Nicolau (Esp, Movistar Team) +1:58
15. Bauke Mollema (Ned, Trek) +2:08

Fünfter Platz für Peter Sagan in Chateauroux

Die heutige sechste Etappe der Tour de France war eine der kürzesten mit 160,6 Kilometern von Tour nach Chateauroux. Nachdem keine nennenswerten Schwierigkeiten auf dem Streckenverlauf zu finden waren, wurde ein Massensprint erwartet, nichtsdestotrotz setzte sich direkt nach dem Start eine sehr gute besetzte 8-Mann-Gruppe vom Feld ab. Für BORA – hansgrohe war Nils Politt mit an der Spitze und das Feld hatte alle Hände voll zu tun, die Gruppe wieder zu stellen. Kurz vor dem Zusammenschluss lancierte G. Van Avermaet ein Solo, bevor R. Kluge zu ihm aufschließen konnte. Dieses Duo blieb nun für lange Zeit an der Spitze, wobei der Abstand zum Feld nie größer als zwei Minuten war. Beim Zwischensprint sicherte sich Peter Sagan ein paar Punkte aus dem Feld. Die Ausreißer wehrten sich heftig, hatten am Ende aber keine Chance gegen das heranbrausende Feld. Auf dem letzten Kilometer war Peter Sagan in guter Position und im Sprint vorne dabei. Am Ende reichte es beim Sieg von M. Cavendish heute für Rang fünf.
Von der Ziellinie
„Ich habe immer noch ein paar Knieschmerzen, aber natürlich habe ich trotzdem alles gegeben. Es ist gut, dass wir heute keine Stürze hatten und alle sicher im Ziel sind. Morgen müssen wir abwarten, wie sich die Etappe entwickelt.“ – Peter Sagan

„Wir waren heute von Beginn an aufmerksam und dann auch mit Nils in der großen Gruppe zu Beginn. Er war da dabei, um die Situation zu kontrollieren und ist mit durchgegangen, ohne zu sehr aufs Tempo zu drücken. Als die Gruppe gestellt war, lief alles auf einen Sprint hinaus. Im Finale haben wir für Peter gearbeitet. Er war in guter Position und am Ende Fünfter. Da geht sicher noch mehr, aber wird auf einem guten Weg und mal sehen, was die nächsten Tage möglich ist.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Cavendish remains unbeaten in Châteauroux

Mark Cavendish won the bunch gallop in Châteauroux for the third time after 2008 and 2011, beating Jasper Philipsen and Nacer Bouhanni on the line just like in Fougères on stage 4. It’s his 32nd stage win at the Tour de France. Mathieu van der Poel retained the Maillot Jaune.
An impressive flying start
177 riders took the start of stage 6 in Tours at 14.04. Olivier Naesen (AG2R-Citroën) was the first attacker but the second offensive by the Belgian group of the French outfit worked better as a front group of eight riders was formed at km 3, comprising Greg Van Avermaet (AG2R-Citroën), Jonas Rickaert (Alpecin-Fenix), Kasper Asgreen (Deceuninck-Quick Step), Toms Skujins (Trek-Segafredo), Nils Politt (Bora-Hansgrohe), Soren Kragh Andersen (DSM), Thomas De Gendt (Lotto-Soudal) and Georg Zimmermann (Intermarché-Wanty Gobert). Anthony Turgis (TotalEnergies) went in between but was brought back by the pack. Sprinters’ teams Groupama-FDJ, Arkea-Samsic and Qhubeka-Nexthash pulled out to bring the breakaway back but Van Avermaet forged on at km 31 to remain alone in the lead.

Van Avermaet and Kluge in the lead
Roger Kluge (Lotto-Soudal) came across to him at km 41. Their advantage was 2’15’’ at that point and remained the maximum of the day. After having covered almost 50km in the first hour of racing, the leading duo was kept on a leash all the way by the Alpecin-Fenix team followed by Deceuninck-Quick Step. Greg Van Avermaet won the only KOM prize of the day at St-Aignan (km 72) and the intermediate sprint at Luçay-le-Mâle (km 104) where the peloton was just thirty seconds adrift. The bunch waited as much as they could before they bridged the gap.

Cav does it again
Van Avermaet and Kluge got reeled in 2.5km before the end. Julian Alaphilippe seized the reins of the peloton to prepare the sprint for Cavendish. The Manxman positioned himself behind Philipsen and Merlier to overhaul them in the last 100 metres. With 32 stage wins in the Tour de France, he’s only two successes shy on Eddy Merckx’ record.

108. Tour de France – Etappe 4

Redon – Fougères – 150 Km

1 CAVENDISH Mark GBR DECEUNINCK – QUICK – STEP 03:20:17
2 BOUHANNI Nacer FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 00:00
3 PHILIPSEN Jasper BEL ALPECIN – FENIX 00:00
4 MATTHEWS Michael AUS TEAM BIKEEXCHANGE 00:00
5 SAGAN Peter SVK BORA – HANSGROHE 00:00
6 BOL Cees NED TEAM DSM 00:00
7 LAPORTE Christophe FRA COFIDIS 00:00
8 PEDERSEN Mads DEN TREK – SEGAFREDO 00:00
9 VAN POPPEL Boy NED INTERMARCHE – WANTY – GOBERT MATERIAUX 00:00
10 GREIPEL André GER ISRAEL START-UP NATION 00:00
11 COLBRELLI Sonny ITA BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
12 VAN DER POEL Mathieu NED ALPECIN – FENIX 00:00
13 EEKHOFF Nils NED TEAM DSM 00:00
14 LUTSENKO Alexey KAZ ASTANA – PREMIER TECH 00:00
15 ZABEL Rick GER ISRAEL START-UP NATION 00:00
16 WALSCHEID Maximilian Richard GER TEAM QHUBEKA NEXTHASH 00:00

Gesamt:
1 VAN DER POEL Mathieu NED ALPECIN – FENIX 16:19:10
2 ALAPHILIPPE Julian FRA DECEUNINCK – QUICK – STEP 00:08
3 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 00:31
4 VAN AERT Wout BEL JUMBO – VISMA 00:31
5 KELDERMAN Wilco NED BORA – HANSGROHE 00:38
6 POGACAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 00:39
7 MAS Enric ESP MOVISTAR TEAM 00:40
8 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKEA – SAMSIC 00:40
9 LATOUR Pierre FRA TOTALENERGIES 00:45
10 GAUDU David FRA GROUPAMA – FDJ 00:52
11 LUTSENKO Alexey KAZ ASTANA – PREMIER TECH 00:52
12 HIGUITA Sergio Andres COL EF EDUCATION – NIPPO 00:52
13 MOLLEMA Bauke NED TREK – SEGAFREDO 00:52
14 URAN Rigoberto COL EF EDUCATION – NIPPO 00:52
15 CHAVES Jhoan Esteban COL TEAM BIKEEXCHANGE 00:52

Peter Sagan erkämpft nach Sturz gestern Rang fünf in Fougéres

Nach einem weiteren sehr hektischen Tag gestern sah es aus, als sei die Strecke der heutigen vierten Etappe der Tour etwas unkomplizierter. Auf den 150,4 Kilometern nach Fougéres gab es zwar erneut eine enge Passage auf den letzten 15 Kilometern, das Finale selbst wurde aber auf breiten Straßen ausgetragen. Da es keine Bergwertung gab, hatte auch Ide Schelling einen ruhigeren Tag auf dem Programm und das Bergtrikot einmal mehr sicher auf seinen Schultern. Nach einem ruhigen Start setzten sich zwei Fahrer vom Feld ab, die aber nie weiter als drei Minuten wegkamen. Beim Zwischensprint des Tages testete Peter Sagan seine Form nach dem Sturz gestern und erreichte Rang sechs im Feld. Auf den letzten Kilometern wurde das Rennen wieder hektischer und Politt, Pöstlberger und Oss sorgten dafür, dass die Leader von BORA – hansgrohe in Position blieben. Der verbleibende Ausreißer Van Moer wehrte sich am Ende hartnäckig gegen das heranstürmende Feld, wurde aber 200m vor dem Ziel gestellt und M. Cavendish entschied den Sprint für sich. Peter Sagan landete auf Rang fünf, ein starkes Ergebnis nach seinem Sturz gestern.

Von der Ziellinie
„Der Sturz gestern war hart und ich hatte heute noch Knieschmerzen, die aber auf den letzten 35 km immer besser wurden. Das Team hat mich in der entscheidenden Passage sehr gut in Position gehalten, besonders Nils und Daniel. Am Ende war es wieder hektisch, denn Van Moer war noch vorne. Ich war dann ein wenig zu weit hinten und es war nicht mehr genug Zeit, rechtzeitig Positionen gut zu machen, ich musste meinen Sprint also von zu weit hinten beginnen. Es war am Ende dennoch in Ordnung und ich bin optimistisch für die nächsten Tage.“ – Peter Sagan

„Nach dem schweren Sturz von Peter gestern können wir mit dem Ergebnis heute sehr zufrieden sein. Wir wussten, dass es ein schmerzhafter Tag für ihn werden würde, aber er hat gut gekämpft. Er hat ein paar Punkte beim Zwischensprint geholt und er war auch im Finale vorne dabei, das war schön zu sehen. Das Team hat auch wieder sehr gut gearbeitet. Wir können mit dem Tag also zufrieden sein.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Cav is back

Mark Cavendish claimed his 31st stage victory at the Tour de France, three down fromrecord holder Eddy Merckx, five years after the last one and six years after he already imposed himself at Fougères. Nacer Bouhanni and Jasper Philipsen rounded out the podium in this bunch sprint finish. Mathieu van der Poel completes the four days of the race in Brittany with the Maillot Jaune ahead of the first individual time trial.

Périchon and Van Moer in the lead
177 riders took the start of stage 4 in Redon. One non-starter: Caleb Ewan. His team-mate Brent Van Moer (Lotto-Soudal) was first to attack at km 10. Pierre-Luc Périchon (Cofidis) reacted to make it a leading duo that got the green light of the peloton. Their maximum advantage was 2’50’’ at km 38. Taking over from Deceuninck-Quick Step, Kristian Sbaragli set the pace for a long time in the name of the Alpecin-Fenix team of race leader Mathieu van der Poel. In the second half of the race, Bruno Armirail (Groupama-FDJ) helped stabilizing the time gap around 2’.

Van Moer takes the intermediate sprint
Van Moer outsprinted Périchon at the intermediate sprint in Vitré (km 114) on the same line where the Route Adélie comes to an end every year. The peloton was only 1’20’’ behind. With 15km to go, the difference was down to 30’’ as Ineos Grenadiers sped up after taking over from the sprinters teams. Van Moer rode away solo 14km before the end and gave it all to try and fend off the peloton. The Belgian rider increased his lead to 1’ under the banner of the 10km to go.

At the eleventh hour
Van Moer got reeled in with 150 metres to go. It looked like Philipsen was going to make it three in a row for Alpecin-Fenix but Cavendish came out of the box at the very end to write his fairy tale in Fougères, the place where he already won in 2015. He was the last rider selected by Deceuninck-Quick Step as a substitute to last year’s green jersey winner Sam Bennett. Cavendish, 36, is also back in the green jersey he won in 2011 while van der Poel retains the Maillot Jaune.

108. Tour de France – Etappe 3 Sturzorgie

Lorient – Pontivy (183 km)

1 TIM MERLIER (ALPECIN – FENIX) 04h 01′ 28“
2 JASPER PHILIPSEN (ALPECIN – FENIX) + 00h 00′ 00“
3 NACER BOUHANNI (TEAM ARKEA – SAMSIC) + 00h 00′ 00“
4 DAVIDE BALLERINI (DECEUNINCK – QUICK – STEP) + 00h 00′ 00“
5 SONNY COLBRELLI (BAHRAIN VICTORIOUS) + 00h 00′ 00“
6 JULIAN ALAPHILIPPE (DECEUNINCK – QUICK – STEP) + 00h 00′ 00“
7 MATHIEU VAN DER POEL (ALPECIN – FENIX) + 00h 00′ 00“
8 CEES BOL (TEAM DSM) + 00h 00′ 00“
9 ANTHONY TURGIS (TOTALENERGIES) + 00h 00′ 00“
10 MAXIMILIAN WALSCHEID (TEAM QHUBEKA NEXTHASH) + 00h 00′ 00“
11 MATEJ MOHORIC (BAHRAIN VICTORIOUS) + 00h 00′ 00“
12 MILES SCOTSON (GROUPAMA – FDJ) + 00h 00′ 00“
13 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) + 00h 00′ 00“
14 SØREN KRAGH ANDERSEN (TEAM DSM) + 00h 00′ 00“
15 WOUT VAN AERT (JUMBO – VISMA) + 00h 00′ 00“

Gesamt:
1 MATHIEU VAN DER POEL (ALPECIN – FENIX) 12h 58′ 53“
2 JULIAN ALAPHILIPPE (DECEUNINCK – QUICK – STEP) + 00h 00′ 08“
3 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) + 00h 00′ 31“
4 WOUT VAN AERT (JUMBO – VISMA) + 00h 00′ 31“
5 WILCO KELDERMAN (BORA – HANSGROHE) + 00h 00′ 38“
6 TADEJ POGACAR (UAE TEAM EMIRATES) + 00h 00′ 39“
7 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) + 00h 00′ 40“
8 NAIRO QUINTANA (TEAM ARKEA – SAMSIC) + 00h 00′ 40“
9 PIERRE LATOUR (TOTALENERGIES) + 00h 00′ 45“
10 SERGIO ANDRES HIGUITA (EF EDUCATION – NIPPO) + 00h 00′ 52“
11 BAUKE MOLLEMA (TREK – SEGAFREDO) + 00h 00′ 52“
12 DAVID GAUDU (GROUPAMA – FDJ) + 00h 00′ 52“
13 ALEXEY LUTSENKO (ASTANA – PREMIER TECH) + 00h 00′ 52“
14 JHOAN ESTEBAN CHAVES (TEAM BIKEEXCHANGE) + 00h 00′ 52“
15 RIGOBERTO URAN (EF EDUCATION – NIPPO) + 00h 00′ 52“
16 VINCENZO NIBALI (TREK – SEGAFREDO) + 00h 00′ 55“
17 JAKOB FUGLSANG (ASTANA – PREMIER TECH) + 00h 00′ 55“
18 GERAINT THOMAS (INEOS GRENADIERS) + 00h 01′ 07“
19 SONNY COLBRELLI (BAHRAIN VICTORIOUS) + 00h 01′ 12“
20 PRIMOŽ ROGLIČ (JUMBO – VISMA) + 00h 01′ 35“

Bergwertung
1 IDE SCHELLING (BORA – HANSGROHE) 5 PTS
2 MATHIEU VAN DER POEL (ALPECIN – FENIX) 4 PTS
3 ANTHONY PEREZ (COFIDIS) 3 PTS

Ide Schelling erobert Bergtrikot zurück, Stürze überschatten Finale der dritten Touretappe

Photo by HERBERT MOOS
Photo by HERBERT MOOS

Am dritten Tag der Tour stand heute die erste echte Sprintetappe auf dem Programm. Von Lorient nach Pontivy galt es zuerst zwei Bergwertungen der vierten Kategorie zu absolvieren, bevor es im Finale auf schmale Straßen und eine Abfahrt in Richtung Ziel ging. Ein Spektakel war also vorprogrammiert. Einmal mehr zeigte sich Ide Schelling von Beginn an aktiv und schaffte auch heute den Sprung in eine 5-Mann-Spitzengruppe. Durch den Sieg an der ersten Bergwertung des Tages übernahm Ide auch wieder die Führung im Kampf um das rot gepunktete Trikot des Bergbesten. Danach ließ er sich ins Feld zurückfallen, um seine Teamkollegen im Finale zu unterstützen. Das hatte es dann auch wirklich in sich. Gleich mehrere Fahrer gingen in diversen Stürzen zu Boden, leider erwischte es auch Peter Sagan, der in aussichtsreicher Position an der 150m Marke war. Peter erlitt Prellungen an der Hüfte und eine Schnittwunde im selben Bereich, wird aber morgen starten können. Durch die Stürze teilte sich das Feld in diverse kleine Gruppen. Wilco Kelderman und Emanuel Buchmann kamen glücklicherweise ohne Zwischenfall ins Ziel, allerdings verloren beide ein paar Sekunden in der Gesamtwertung. Wilco erreichte das Ziel in der zweiten, Emu in der dritten Gruppe.

Von der Ziellinie
„Natürlich bin ich glücklich, wieder das Trikot zu haben. Das war der dritte Tag in der Gruppe, aber heute war es einfach. Die erste Attacke hat gereicht. Die anderen haben auch nicht um die Bergwertung gekämpft, so konnte ich ohne Probleme den Punkt holen. Danach habe ich mich zurückfallen lassen, um meinen Teamkollegen zu helfen. Ich hoffe wirklich, alle sind ok nach diesem Finale. Es ist nie schön ins Ziel zu fahren und einen Teamkollegen im TV stürzen zu sehen. Für mich persönlich ist es natürlich sehr schön, weiter dieses Trikot zu tragen. Es ist wie ein Traum, immer noch schwer zu glauben.“ – Ide Schelling

„Das war wirklich ein hektischer Tag. Daniel hat mich direkt vor der engen Passage nach vorne gebracht, das war perfekt. Danach war es einfach nur Wahnsinn. Es gab Stürze links und rechts, Peter war ganz vorne, aber ging dann ebenfalls zu Boden. Das war kein guter Tag, auch für uns nicht. Aber wir müssen das hinter uns lassen und nach vorne schauen. Ich hoffe, niemand ist schwer verletzt.“ – Wilco Kelderman

„Wir haben damit gerechnet, dass das heute nervös wird. Ich habe mich sehr gut gefühlt und Nils hat mich immer perfekt in Position gehalten. Ich konnte die ersten Stürze vermeiden und war vorne dabei. Im Sprint war ich perfekt platziert und ready, aber ging dann mit Caleb zu Boden. Ich konnte danach ins Ziel fahren, aber natürlich nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe. Ich hoffe, alle sind halbwegs ok.“ – Peter Sagan

„Peter hatte einen Sturz in der letzten Kurve und ist sehr lange über den Asphalt geschlittert. Daher hat er auch eine tiefe Schnittwunde an der Hüfte und ein Hämatom. Es wird einige Tage dauern, bis das abheilt und er wird sicherlich auch Scherzen haben. Sein Start morgen dürfte aber nicht in Gefahr sein.“ – Christopher Edler, Teamarzt

Tim Merlier claims his first Tour de France stage win

Belgium’s Tim Merlier won the first bunch sprint of the Tour de France just like at the Giro d’Italia two months ago. It was a 1-2 with his team-mate Jasper Philipsen while Nacer Bouhanni rounded out the podium in a crash-marred finale that has also reshuffled the overall classification. However, Mathieu van der Poel retained the Maillot Jaune after having paved the way for his victorious team-mates.

Five riders in the lead
180 riders took the start of stage 3 in Lorient at 13.21. Jelle Wallays (Cofidis), Michael Schär (AG2R-Citroën), Ide Schelling (Bora-Hansgrohe), Maxime Chevalier and Cyril Barthe (B&B-KTM) rode away in the first kilometre of racing. They got a maximum advantage of 3’15’’ at km 13. A heavy crash happened at La Trinité-sur-Mer (km 37), forcing Robert Gesink (Jumbo-Visma) to withdraw while Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) remained on the ground for a while with an injured shoulder. He made his way back to the pack with the help of his team-mates Luke Rowe, Dylan van Baarle and Jonathan Castroviejo as the race was at Auray (km 49). With 100km to go, Valentin Madouas (Groupama-FDJ), Xandro Meurisse (Alpecin-Fenix) and Thomas De Gendt (Lotto-Soudal) were leading the pack 2’ behind the leading five riders.

Ide Schelling back in the lead of the KOM competition
Schelling took the lead of the KOM classification as he soloed to the top of the iconic Cadoudal climb in Plumelec, after which he sat up to wait for the peloton. Wallays, Schär, Chevalier and Barthe remained at the front. Chevalier surrendered with 13km to go as the peloton was 40’’ behind. A crash occurred in the peloton 12km before the line. It split the peloton with riders like Lopez, Gaudu, Madouas and Cavendish being forced to chase behind.10km before the end, Roglic fell as well. His team was prompt to help him to come across but it was mission impossible. Another crash hampered Tadej Pogacar later on, as well as Arnaud Démare who was unable to contest the sprint.

A 1-2 for Alpecin-Fenix
Van der Poel powered to the finish line in the role of lead-out man for his two sprinters, Merlier and Philipsen who rode into the last kilometre in perfect position. Behind them, Caleb Ewan and Peter Sagan went down in the last slight bend with 200 metres to go. Merlier preceded Philipsen on the line for a 1-2 for the Belgian squad that retained the Maillot Jaune with Van der Poel for the second day.

108. Tour de France – Etappe 2

Photo by HERBERT MOOS
Photo by HERBERT MOOS

Perros-Guirec – Mûr-de-Bretagne Guerlédan (184 km)

1 MATHIEU VAN DER POEL (ALPECIN – FENIX) 04h 18′ 30“
2 TADEJ POGACAR (UAE TEAM EMIRATES) + 00h 00′ 06“
3 PRIMOŽ ROGLIČ (JUMBO – VISMA) + 00h 00′ 06“
4 WILCO KELDERMAN (BORA – HANSGROHE) + 00h 00′ 06′
5 JULIAN ALAPHILIPPE (DECEUNINCK – QUICK – STEP) + 00h 00′ 08“
6 BAUKE MOLLEMA (TREK – SEGAFREDO) + 00h 00′ 08“
7 JONAS VINGEGAARD (JUMBO – VISMA) + 00h 00′ 08“
8 SERGIO ANDRES HIGUITA (EF EDUCATION – NIPPO) + 00h 00′ 08“
9 PIERRE LATOUR (TOTALENERGIES) + 00h 00′ 08“
10 JACK HAIG (BAHRAIN VICTORIOUS) + 00h 00′ 08“
11 MICHAEL WOODS (ISRAEL START-UP NATION) + 00h 00′ 08“
12 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) + 00h 00′ 08“
13 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) + 00h 00′ 08“
14 DAVID GAUDU (GROUPAMA – FDJ) + 00h 00′ 08“
15 NAIRO QUINTANA (TEAM ARKEA – SAMSIC) + 00h 00′ 08“
16 ALEXEY LUTSENKO (ASTANA – PREMIER TECH) + 00h 00′ 08“
17 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) + 00h 00′ 08“
18 PEIO BILBAO (BAHRAIN VICTORIOUS) + 00h 00′ 08“
19 STEVEN KRUIJSWIJK (JUMBO – VISMA) + 00h 00′ 08“
20 DYLAN TEUNS (BAHRAIN VICTORIOUS) + 00h 00′ 08“
21 JHOAN ESTEBAN CHAVES (TEAM BIKEEXCHANGE) + 00h 00‘ 08“
22 EMANUEL BUCHMANN (BORA – HANSGROHE) + 00h 00′ 08“
23 WOUT VAN AERT (JUMBO – VISMA) + 00h 00′ 08“
24 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) + 00h 00′ 08“
25 RIGOBERTO URAN (EF EDUCATION – NIPPO) + 00h 00′ 08“
26 SERGIO LUIS HENAO (TEAM QHUBEKA NEXTHASH) + 00h 00′ 08“
27 SONNY COLBRELLI (BAHRAIN VICTORIOUS) + 00h 00′ 08“
28 GERAINT THOMAS (INEOS GRENADIERS) + 00h 00′ 23“
29 ION IZAGUIRRE INSAUSTI (ASTANA – PREMIER TECH) + 00h 00′ 23“
30 MIGUEL ANGEL LOPEZ (MOVISTAR TEAM) + 00h 00′ 23“

Gesamt:
1 MATHIEU VAN DER POEL (ALPECIN – FENIX) 08h 57′ 25′
2 JULIAN ALAPHILIPPE (DECEUNINCK – QUICK – STEP) + 00h 00′ 08“
3 TADEJ POGACAR (UAE TEAM EMIRATES) + 00h 00′ 13“
4 PRIMOŽ ROGLIČ (JUMBO – VISMA) + 00h 00‘ 14“
5 WILCO KELDERMAN (BORA – HANSGROHE) + 00h 00′ 24“
6 JACK HAIG (BAHRAIN VICTORIOUS) + 00h 00′ 26“
7 BAUKE MOLLEMA (TREK – SEGAFREDO) + 00h 00′ 26“
8 SERGIO ANDRES HIGUITA (EF EDUCATION – NIPPO) + 00h 00′ 26“
9 JONAS VINGEGAARD (JUMBO – VISMA) + 00h 00′ 26“
10 DAVID GAUDU (GROUPAMA – FDJ) + 00h 00′ 26“
11 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) + 00h 00′ 26“
12 ALEXEY LUTSENKO (ASTANA – PREMIER TECH) + 00h 00′ 26“
13 PEIO BILBAO (BAHRAIN VICTORIOUS) + 00h 00′ 26“
14 NAIRO QUINTANA (TEAM ARKEA – SAMSIC) + 00h 00′ 26“
15 JHOAN ESTEBAN CHAVES (TEAM BIKEEXCHANGE) + 00h 00′ 26“
16 RIGOBERTO URAN (EF EDUCATION – NIPPO) + 00h 00′ 26“
17 PIERRE LATOUR (TOTALENERGIES) + 00h 00′ 31“
18 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) + 00h 00′ 31“
19 WOUT VAN AERT (JUMBO – VISMA) + 00h 00′ 31“
20 GERAINT THOMAS (INEOS GRENADIERS) + 00h 00′ 41“

Mathieu van der Poel came up with a masterpiece at the top of Mûr-de-Bretagne.
He rode for the time bonus at the first passage before winning stage 2 solo to take the yellow jersey that his grand-father Raymond Poulidor never had in his prestigious career.
Six riders in the lead

180 riders took the start of stage 2 in Perros-Guirec at 13.22. One non-starter: Marc Soler (Movistar). Loïc Vliegen (Intermarché-Wanty Gobert) was the first attacker but after the reaction of the peloton, Anthony Perez (Cofidis) entered in action for the second straight day. Edward Theuns (Trek-Segafredo), Simon Clarke (Qhubeka-Nexthash) and Jonas Koch (Intermarché-Wanty Gobert) came in help and a six-man front group was formed at km 18 with polka dot jersey holder Ide Schelling (Bora-Hansgrohe) who counter-attacked three times and Jérémy Cabot (TotalEnergies). They got a maximum lead of 4’ at km 40.5. Tim Declercq set the pace of the peloton for Deceuninck-Quick Step. The fight was on for the King of the Mountains competition. Perez bettered Schelling at côte de Sainte-Barbe (km 72) to take the virtual lead of the KOM once again. The Dutchman took his revenge in the côte de Pordic (km 103).

Theuns the most combative of the day
Perez and Schelling neutralised each other before the hill of Saint-Brieuc where Theuns attacked by himself. The Belgian crested in first place before Cabot came across to him in the middle of the huge crowd in the prefecture of the Côtes d’Armor department. Koch remained in between while Perez, Schelling and Clarke – who slipped in a downhill – were brought back by the pack. Cabot and Theuns approached the last 30km with an advantage of 1’30’’. Theuns went solo 21km before the finish as the peloton was only 25’’ behind. He took the 1 KOM point up for grabs at the côte du village de Mûr-de-Bretagne and it was all together with 18km to go.

Two finishes for MVDP
Van der Poel attacked at the foot of the first ascent to Mûr-de-Bretagne 17km before the end. It enabled him to take 8’’ bonus on the first passage while Tadej Pogacar (5’’), Primoz Roglic (2’’) and Julian Alaphilippe crossed the line in that order. Approximately 80 riders were reunited for the last lap, led by Ineos Grenadiers. Richie Porte was still at the helm of the reduced group with 1.2km to go when Nairo Quintana sped up for a little while. Italian champion Sonny Colbrelli attacked 900 metres before the line and was soon countered by van der Poel. No one managed to catch the Dutchman who won with an advantage of 6’’ over the Slovenian duo formed of Pogacar and Roglic, again in that order. Fifth at 8’’, Alaphilippe lost the Maillot Jaune to van der Poel.

Kelderman rückt auf Rang fünf der Gesamtwertung vor, nach Rang vier an der Mur-de-Bretagne

Mit der Mur-de-Bretagne stand auch heute wieder ein Schlussanstieg auf dem Programm der zweiten Touretappe. Allerdings war die Strecke auf den 183,5 km etwas leichter als gestern. Dennoch gab es sechs kategorisierte Anstiege und damit einige Punkte im Kampf um die Bergwertung zu holen. Ide Schelling gab daher von Beginn alles, um wieder in die Spitzengruppe zu gelangen und es bedurfte auch einer wahren Energieleistung, um dies zu schaffen. Nach rund 20 Kilometer waren sechs Mann an der Spitze und Ide mit dabei. Genau wie gestern hatte der junge Niederländer mit A. Perez zu kämpfen. Da beide eine Bergwertung gewannen, hielt er sich zwischenzeitlich weiter an der Spitze der Bergwertung. Peter Sagan holte beim Zwischensprint ein paar Punkte im Kampf um Grün, bevor sich alles auf das Finale an der Mur-de-Bretagne konzentrierte, die auf einer Zielrunde zwei Mal zu befahren war. Die Ausreißer waren nun schnell eingeholt und schon beim ersten Anstieg attackierte M. Van der Poel, um sich Bergpunkte und Bonussekunden zu sichern. Die Gruppe war nun klein geworden und BORA – hansgrohe hatte noch Kelderman und Buchmann in der Gruppe der Favoriten. Auch im Schlussanstieg setzte Van der Poel die entscheidende Attacke. Er holte damit nicht nur den Etappensieg, sondern auch die Gesamtführung und das Bergtrikot. Mit einer sehr starken Leistung platzierte sich Wilco Kelderman am Ende auf Rang vier. Auch Buchmann erreichte das Ziel unter den Tagesbesten.
Von der Ziellinie
„Natürlich wollte ich das Trikot verteidigen. Es war ein harter Kampf, aber ich habe es wieder in die Gruppe geschafft. Perez war ebenfalls wieder dabei und hat den ersten Punkt geholt. An der zweiten Bergwertung habe ich früh angetreten und so für einen langen Sprint gesorgt. Da hatte ich das bessere Ende. Ich wollte natürlich weitere Punkte holen, aber das war leider nicht möglich. Van der Poel ist nun mit mir punktegleich, hat aber die Führung übernommen.“ – Ide Schelling

„Es war wieder hektisch, aber nicht mehr ganz so wie gestern. Auf den letzten 60 Kilometern hat das Team super gearbeitet und Lukas und Nils haben mich immer an der Spitze gehalten. Auf der Schlussrunde war dann richtig Vollgas. Ich war im Schlussanstieg in guter Position und hatte wieder gute Beine, aber nicht gut genug, um mit Van der Poel mitzugehen. Es gab dann ein Loch und 400m vor dem Ziel habe ich angetreten. Pogacar und Roglic konnten folgen und mich überholen, aber es war dennoch ein sehr guter Tag für uns. Mein Ellenbogen und meine Schulter waren etwas steif am Ende, aber im Endeffekt kein Problem und im Finale denkt man ohnehin nur an die Beine.“ – Wilco Kelderman

„Das Finale war richtig hart. Ich war etwas weiter hinten am Beginn des Schlussanstiegs, aber bin dann gut nach vorne gekommen. Meine Form stimmt, ich bin zufrieden. Solche kurzen Anstiege liegen mir nicht, aber wenn ich das Ergebnis ansehe, waren heute nicht viele besser.“ – Emanuel Buchmann

„Es war eine harte Etappe und ich hatte mir ein besseres Ergebnis erhofft. Ich hatte heute nicht die besten Beine. Morgen haben wir die erste echte Sprintetappe, mal sehen, wie es da läuft. Gratulation an Wilco, er war heute richtig stark und das ist natürlich gut für uns mit Blick auf die Gesamtwertung.“ – Peter Sagan

„Wir haben Ide wieder die Chance gegeben, um Bergpunkte zu kämpfen. Es war hart, aber da konnte man seinen Charakter sehen, er wollte das unbedingt. Dass es am Ende nicht gereicht hat, war unglücklich, aber wenn jemand wie Van der Poel so einen Tag erwischt, kann man nicht viel machen. Er war heute einfach besser als alle anderen. Unsere Jungs haben aber einen super Job gemacht, um Wilco immer vorne zu halten. Auch Patrick war besser als ich befürchtet hatte nach dem Sturz gestern. Er war relativ lange bei Wilco und Emu, wir hoffen nun, dass er sich die nächsten Tage wieder erholen kann. Wilco war im Finale wieder richtig gut. Da kann man nicht viel mehr sagen. Er war vorne dabei und hat gezeigt, dass er aktuell zu den Besten gehört. Auch Emu macht einen sehr guten Eindruck. Wir können also zufrieden sein.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Tour de Suisse – Etappe 3

Lachen – Pfaffnau – 182 Km
Photo by HERBERT MOOS
Photo by HERBERT MOOS

Photos by HERBERT MOOS

1 VAN DER POEL Mathieu NED ALPECIN-FENIX 04:24:26
2 LAPORTE Christophe FRA COFIDIS 00:00
3 ALAPHILIPPE Julian FRA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:00
4 MATTHEWS Michael AUS TEAM BIKEEXCHANGE 00:00
5 SCHACHMANN Maximilian GER BORA – HANSGROHE 00:00
6 KAMP Alexander DEN TREK – SEGAFREDO 00:00
7 BENOOT Tiesj BEL TEAM DSM 00:00
8 FRAILE MATARRANZ Omar ESP ASTANA – PREMIER TECH 00:00
9 TURGIS Anthony FRA TOTAL DIRECT ENERGIE 00:00
10 WOODS Michael CAN ISRAEL START-UP NATION 00:00
11 ROTA Lorenzo ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:00
12 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 00:00
13 CHAVES Johan Esteban COL TEAM BIKEEXCHANGE 00:00
14 POELS Wout NED BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
15 KRON Andreas Lorentz DEN LOTTO SOUDAL 00:00

Gesamtstand:
1 VAN DER POEL Mathieu NED ALPECIN-FENIX 08:49:14
2 ALAPHILIPPE Julian FRA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:01
3 KÜNG Stefan SUI GROUPAMA – FDJ 00:04
4 SCHACHMANN Maximilian GER BORA – HANSGROHE 00:06
5 CATTANEO Mattia ITA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:13
6 GARCIA CORTINA Ivan ESP MOVISTAR TEAM 00:16
7 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 00:17
8 POWLESS Neilson USA EF EDUCATION – NIPPO 00:29
9 KRON Andreas Lorentz DEN LOTTO SOUDAL 00:37
10 URAN Rigoberto COL EF EDUCATION – NIPPO 00:39
11 FUGLSANG Jakob DEN ASTANA – PREMIER TECH 00:39
12 KAMP Alexander DEN TREK – SEGAFREDO 00:48
13 MATTHEWS Michael AUS TEAM BIKEEXCHANGE 00:50
14 HIRSCHI Marc SUI UAE TEAM EMIRATES 00:52
15 DUNBAR Edward IRL INEOS GRENADIERS 00:56

Schachmann wieder stark bei Tour de Suisse: Rang Fünf bevor es in die Berge geht

Vor der morgigen ersten Bergetappe ging es heute auf eine mittelschwere Strecke, die über 185 km von Lachen am Züricher See nach Pfaffnau führte. Eine frühe vierköpfige Fluchtgruppe prägte das Renngeschehen für lange Zeit, während sich ihr Vorsprung aufs Feld auf den ersten 100 km bei rund 5:30 Minuten einpendelte. In der zweiten Rennhälfte stiegen allerdings mehrere Teams in die Verfolgung ein und in Folge begann der Abstand zum Fluchtquartett langsam zu schmelzen. Im Finale drückten BORA – hansgrohe und Alpecin-Fenix vorne im Feld aufs Tempo wodurch viele Fahrer in Schwierigkeiten gerieten. Mit noch 25 km zum Ziel positionierte Matteo Fabbro seinen Teamkapitän Max Schachmann gut an der Spitze des Feldes, während es nun um die Ausreißer geschehen war. Auf den finalen 400 m war Max etwas eingebaut und als M. Van der Poel auf der Zielgeraden seinen Sprint eröffnete, konnte ihm keiner folgen und der niederländische Meister holte souverän den Tagessieg. Max erreichte das Ziel zeitgleich auf dem 5. Platz und belegt damit den 4. Rang in der Gesamtwertung, 6 Sekunden hinter dem derzeitig Führenden M. Van der Poel.

Reaktionen im Ziel
„Die Etappe war härter als erwartet, besonders am Ende wurde in der reduzierten Gruppe richtig hart gefahren. Wir haben das Finale schon auf der vorletzten Runde gesehen, und im Sprint war ich ziemlich gut positioniert, leider war ich ein bisschen eingeklemmt und am Ende reichte es für den 5. Platz. Aber ich liege auf dem 4. Platz in der Gesamtwertung, nur 6 Sekunden hinter dem Führenden, mit den wirklich harten Etappen noch vor uns.“ – Maximilian Schachmann

„Das Rennen war relativ kontrolliert, bis zum letzten Berg. In der Steigung hat Van der Poel seine Teamkollegen eingespannt um einige Sprinter abzuhängen. Am Ende hat Max aus dem reduzierten Feld von 30 Fahrer den 5. Platz ersprintet. Das war ein bisschen Schade, denn er hatte einen guten Schwung, wurde aber auf den letzten 400 m eingebaut und musste bremsen. Dann war der ganze Schwung weg und der 5. Platz war das Beste, das er aus dieser Situation herausholen konnte. Aber so ist es manchmal. Im Großen und Ganzen hat das Team heute gut kommuniziert und zusammengearbeitet und wir schauen jetzt auf Morgen.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter

Tour de Suisse – Etappe 2

In Lachen hat Mathieu van der Poel gut lachen!

Photo by HERBERT MOOS

Photo by HERBERT MOOS

Photos by HERBERT MOOS

Neuhausen am Rheinfall – Lachen (178 km)

1 VAN DER POEL Mathieu (NED) ALPECIN-FENIX 4:12:30
2 SCHACHMANN Maximilian (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:01
3 POELS Wouter (NED) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:04
4 GARCIA CORTINA Ivan (ESP) MOVISTAR TEAM 0:00:04
5 HIRSCHI Marc (SUI) UAE TEAM EMIRATES 0:00:04
6 CARAPAZ Richard (ECU) INEOS GRENADIERS 0:00:04
7 WOODS Michael (CAN) ISRAEL START-UP NATION 0:00:04
8 ALAPHILIPPE Julian (FRA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:04
9 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:04
10 KRON Andreas (DEN) LOTTO SOUDAL 0:00:09
11 COSNEFROY Benoit (FRA) AG2R CITROEN TEAM 0:00:11
12 MÄDER Gino (SUI) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:11
13 URAN Rigoberto (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:11
14 MATTHEWS Michael (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:22
15 SERRANO RODRIGUEZ Gonzalo (ESP) MOVISTAR TEAM 0:00:22

Gesamtwertung
1 KÜNG Stefan (SUI) GROUPAMA – FDJ 4:24:52
2 ALAPHILIPPE Julian (FRA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:01
3 SCHACHMANN Maximilian (GER) BORA – HANSGROHE 0:00:02
4 VAN DER POEL Mathieu (NED) ALPECIN-FENIX 0:00:06
5 GARCIA CORTINA Ivan (ESP) MOVISTAR TEAM 0:00:12
6 CATTANEO Mattia (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:12
7 CARAPAZ Richard (ECU) INEOS GRENADIERS 0:00:13
8 POWLESS Neilson (USA) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:25
9 MÄDER Gino (SUI) BAHRAIN VICTORIOUS 0:00:30
10 KRON Andreas (DEN) LOTTO SOUDAL 0:00:33
11 SERRANO RODRIGUEZ Gonzalo (ESP) MOVISTAR TEAM 0:00:34
12 URAN Rigoberto (COL) EF EDUCATION – NIPPO 0:00:35
13 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA – PREMIER TECH 0:00:35
14 KAMP Alexander (DEN) TREK – SEGAFREDO 0:00:44
15 MATTHEWS Michael (AUS) TEAM BIKEEXCHANGE 0:00:46

Maximilian Schachmann beeindruckt mit 2. Platz auf der ersten Etappe der Tour de Suisse

Nach dem Start in Neuhausen am Rheinfall begab sich das Peloton auf die 173 km lange Strecke die es mit drei Bergwertungen im Finale in sich hatte, ehe die Fahrer nach einer kurzen Abfahrt in Lachen das Ziel erreichten. Kurz vor der 30 km Marke zersplitterte das Peloton in mehrere Gruppen, und nachdem am letzten Anstieg die Ausreißer gestellt waren, explodierte das Rennen. Nach einer Reihe von Attacken gelang es einigen Fahrern um Maximilian Schachmann sich von der vorderen Gruppe zu lösen. Bei strömendem Regen konnte der Berliner die verschiedenen Attacken kontern und am Ende war er der Einzige, der den entscheidenden Angriff von van der Poel folgen konnte. Durch seinen zweiten Platz auf der Etappe rückt er um 9 Plätze auf den 3. Rang in der Gesamtwertung auf.

Reaktionen im Ziel

„Als wir in den letzten Anstieg gegangen sind, war es richtig hart. Ich habe versucht, mit Alaphilippe eine Lücke herauszufahren, und van der Poel abzuschütteln, aber das hat nicht ganz geklappt. Am Ende hat Van der Poel eine starke Attacke lanciert, ich habe ein bisschen gepokert, aber niemand wollte die Lücke schließen und so habe ich dann selbst versucht, zu ihm aufzuschließen. Ich wusste, dass es sehr schwierig sein würde, ihm in einem Sprint zu schlagen, aber ich bin mitgefahren um einige Sekunden in der Gesamtwertung gutzumachen.“ – Maximilian Schachmann

Photo by HERBERT MOOS
Photos by HERBERT MOOS

„Das war ein sehr starkes Rennen von Max. Natürlich mit den Wetterbedingungen war es sehr schwer, es gab immer wieder Regen und in den Abfahrten wurde sehr schnell und hart gefahren. Der Plan war eigentlich im Finale zu attackieren, aber Van der Poel kam ihm zuvor. In dieser Situation hat Max gut reagiert, dass er die Lücke zu van der Poel ziemlich schnell geschlossen hatte. Gegen ihn zu sprinten ist immer eine schwierige Sache, aber Max ist einfach losgefahren um ein paar Sekunden fürs Gesamtklassement zu holen. Im Großen und Ganzen also ein tolles Rennen von ihm.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter

Tirreno – Adriatico – Etappe 5

Castellalto – Castelfidardo (205 km)

1 Mathieu Van Der Poel (Ned) Alpecin – Fenix 4:48:17
2 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:00:10
3 Wout Van Aert (Bel) Jumbo – Visma 0:00:49
4 Fabio Felline (Ita) Astana – Premier Tech 0:01:26
5 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:02:07
6 Davide Formolo (Ita) UAE Team Emirates 0:02:07
7 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 0:02:18
8 Alessandro De Marchi (Ita) Israel Start-Up Nation 0:02:18
9 Mikel Landa Meana (Esp) Bahrain Victorious 0:02:25
10 Matteo Fabbro (Ita) BORA – hansgrohe 0:02:45
11 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:03:31
12 Pavel Sivakov (Rus) INEOS Grenadiers 0:03:37
13 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:03:39
14 Greg Van Avermaet (Bel) AG2R Citroën Team 0:03:39
15 Simon Clarke (Aus) Team Qhubeka ASSOS 0:03:39

Gesamtwertung
1 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 22:41:41
2 Wout Van Aert (Bel) Jumbo – Visma 0:01:15
3 Mikel Landa Meana (Esp) Bahrain Victorious 0:03:00
4 Egan Arley Bernal Gomez (Col) INEOS Grenadiers 0:03:30
5 Matteo Fabbro (Ita) BORA – hansgrohe 0:03:54
6 Tim Wellens (Bel) Lotto Soudal 0:04:30
7 João Almeida (Por) Deceuninck – Quick-Step 0:04:42
8 Romain Bardet (Fra) Team DSM 0:05:03
9 Vincenzo Nibali (Ita) Trek – Segafredo 0:05:54
10 Simon Yates (GBr) Team BikeExchange 0:06:58
11 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:07:13
12 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Team Arkéa Samsic 0:08:46
13 Hugo Houle (Can) Astana – Premier Tech 0:11:26
14 Fabio Felline (Ita) Astana – Premier Tech 0:11:55
15 Tobias Svendsen Foss (Nor) Jumbo – Visma 0:12:15

Matteo Fabbro weiter im Aufwind: Rang fünf in der Gesamtwertung nach starkem Auftritt in Regenschlacht bei Tirreno-Adriatico

Mit einer schweren Schlussrunde, die besonders den Klassiker-Spezialisten entgegenkommen sollte, präsentierte sich die fünfte Etappe bei Tirreno-Adriatico. Die 205 Kilometer lange Strecke führte dabei von Castelalto zuerst über flaches Terrain, bevor in Castelfidardo fünf harte Schlussrunden auf das Feld warteten. Es dauerte heute mehr als 50 km, bevor sich eine starke 5-Mann-Gruppe absetzen konnte. Das Feld ließ es erst einmal ruhig angehen, und der Vorsprung der Gruppe wuchs in der Folge auf bis zu vier Minuten an. Doch bei Regen und Wind zeigten sich die Favoriten früh im Rennen. Nachdem die Spitze eingeholt war, folgte Attacke auf Attacke. Patrick Konrad war einmal in einer stark besetzten Gruppe, fiel nach einem Sturz aber zurück. Nachdem die Rennsituation sich nun laufend änderte, setzte M. Van der Poel etwa 50 km vor dem Ziel den entscheidenden Angriff. In der Gruppe dahinter fuhr Matteo Fabbro einmal mehr ein sehr starkes Rennen. Während im Finale die Verfolgergruppe noch völlig auseinanderfiel, erreichte der junge Italiener als 10. das Ziel und verbesserte sich in der Gesamtwertung heute auf den sehr guten fünften Rang.

Reaktionen im Ziel
„Wir haben einen harten Tag erwartet, aber es war brutal. Hohes Tempo vom Start, Wind, Regen und am Ende fünf Mal der Zielanstieg. Die Jungs haben super gearbeitet, um Patrick und mich zu beschützen und wir waren vorne, als es darauf ankam. Leider ist Patrick in einem Kreisverkehr gestützt und ich war am Ende alleine in der Gruppe. Als in der letzten Runde alles auseinandergeflogen ist, habe ich wirklich alles gegeben, denn ich wusste, was im GC möglich ist. Es war am Ende einfach nur brutal, aber ich bin mit dem Resultat wirklich superhappy.“ – Matteo Fabbro

„Das war echt hart heute. Zuerst flach, aber das Finale war der Hammer mit 16 wirklich steilen Rampen. Wir haben versucht Matteo vor den Schlussrunden in eine gute Position zu bringen, da haben alle einen super Job gemacht. Am Ende war er in der Gruppe der Favoriten dabei und hatte noch gute Beine. Als alles auseinandergeflogen ist, konnte er gut dagegenhalten und hat einen starken 10. Rang erreicht. Der fünfte Platz in der Gesamtwertung ist nun natürlich hervorragend.“ – Jan Valch, sportlicher Leiter

Tirreno – Adriatico – Etappe 3

Monticiano – Gualdo Tadino – 219 Km

1 VAN DER POEL Mathieu NED ALPECIN-FENIX 05:24:18 40,52
2 VAN AERT Wout BEL JUMBO-VISMA 00:00
3 BALLERINI Davide ITA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:00
4 HIGUITA GARCIA Sergio Andres COL EF EDUCATION – NIPPO 00:00
5 VAN AVERMAET Greg BEL AG2R CITROEN TEAM 00:00
6 DE BUYST Jasper BEL LOTTO SOUDAL 00:00
7 GARCIA CORTINA Ivan ESP MOVISTAR TEAM 00:00
8 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 00:00
9 SERRANO RODRIGUEZ Gonzalo ESP MOVISTAR TEAM 00:00
10 HOFSTETTER Hugo FRA ISRAEL START-UP NATION 00:00

Gesamt:
1 VAN AERT Wout BEL JUMBO-VISMA 14:01:47
2 VAN DER POEL Mathieu NED ALPECIN-FENIX 00:04
3 ALAPHILIPPE Julian FRA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:10
4 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN VICTORIOUS 00:19
5 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES 00:20
6 STANNARD Robert AUS TEAM BIKEEXCHANGE 00:20
7 ALMEIDA Joao POR DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:20
8 HIGUITA GARCIA Sergio Andres COL EF EDUCATION – NIPPO 00:20
9 DE BUYST Jasper BEL LOTTO SOUDAL 00:20
10 KONRAD Patrick AUT BORA – HANSGROHE 00:20

Hektisches Finale auf der dritten Etappe bei Tirreno-Adriatico

Auch die dritte Etappe bei Tirreno-Adriatico führte im Finale bergauf, allerdings nicht so anspruchsvoll wie gestern, daher wurde auch ein Massensprint erwartet. Auf den 219 Kilometern von Monticianio nach Gualdo Tadino setzte sich schnell eine Fünf-Mann-Gruppe vom Feld ab, die bis zu zehn Minuten Vorsprung herausfahren konnte. Im Feld kontrolliere abermals Jumbo-Visma das Tempo, wurde aber früh von der Mannschaft von M. Van der Poel unterstützt. Obwohl es einige Windkantensituationen gab, blieb das Feld geschlossen und holte die Ausreißer rund 5 km vor dem Ziel ein. BORA – hansgrohe positionierte sich nun ebenfalls an der Spitze des Feldes, doch durch einen Massensturz 3 km vor dem Ziel wurde das Team auseinandergerissen. Am Ende holte Van der Poel den Etappensieg. Patrick Konrad erreichte im ersten Feld das Ziel als 19. und war damit heute Bester von BORA – hansgrohe. Giovanni Aleotti, der in den Sturz verwickelt war, kam glimpflich davon und konnte das Rennen ohne Probleme fortsetzen.

Reaktionen im Ziel
„Es war wieder ein extrem hektisches Finale und es gab einen großen Sturz. Ich wollte auf Resultat fahren, habe durch den Sturz aber zu viele Positionen verloren. Da war am Ende nicht mehr drin. Aber das Team hat den ganzen Tag wieder gut gearbeitet und nun gilt der ganze Fokus der morgigen Bergetappe.“ – Patrick Konrad

„Eigentlich wollten wir heute in der Gruppe dabei sein, das hat aber nicht geklappt. Das Feld war den ganzen Tag über nervös, weil die Wind und Wetterbedingungen sehr wechselhaft waren. Es gab auch ein paar Kante Situationen und man musste den ganzen Tag über aufmerksam sein. Im Finale haben wir unsere GC Fahrer Patrick und Matteo gut in den letzten Anstieg gebracht, dann hatten wir etwas Pech, als Peter, Daniel und Giovanni in den Sturz verwickelt waren. Es geht allen gut, aber Giovanni hat leider Zeit verloren.“ – Jan Valach, sportlicher Leiter

STRADE BIANCHE 2021

Siena – Siena (136 km)
1 VAN DEN BROEK-BLAAK Chantal (NED) TEAM SD WORX 3:54:40
2 LONGO BORGHINI Elisa (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:00:07
3 VAN DER BREGGEN Anna (NED) TEAM SD WORX 0:00:09
4 VAN VLEUTEN Annemiek (NED) MOVISTAR TEAM WOMEN 0:00:11
5 LUDWIG Cecilie Uttrup (DEN) FDJ NOUVELLE-AQUITAINE FUTUROSCOPE 0:00:11
6 VOLLERING Demi (NED) TEAM SD WORX 0:00:11
7 VOS Marianne (NED) JUMBO-VISMA WOMEN TEAM 0:00:23
8 CAVALLI Marta (ITA) FDJ NOUVELLE-AQUITAINE FUTUROSCOPE 0:00:27
9 NIEWIADOMA Katarzyna (POL) CANYON//SRAM RACING 0:00:30
10 VAN DIJK Ellen (NED) TREK – SEGAFREDO 0:00:32

Siena – Siena (184 km)

1 van der POEL Mathieu (NED) ALPECIN-FENIX 4:40:29
2 ALAPHILIPPE Julian (FRA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:05
3 BERNAL GOMEZ Egan Arley (COL) INEOS GRENADIERS 0:00:20
4 van AERT Wout (BEL) JUMBO-VISMA 0:00:51
5 PIDCOCK Thomas (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:54
6 GOGL Michael (AUT) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:00:54
7 POGAČAR Tadej (SLO) UAE TEAM EMIRATES 0:00:54
8 CLARKE Simon (AUS) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:02:25
9 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA – PREMIER TECH 0:02:25
10 BILBAO LOPEZ de ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN VICTORIOUS 0:02:39
11 CARR Simon (GBR) EF EDUCATION – NIPPO 0:03:36
12 POWER Rob (AUS) TEAM QHUBEKA ASSOS 0:03:45
13 WELLENS Tim (BEL) LOTTO SOUDAL 0:04:19
14 VERMEERSCH Gianni (BEL) ALPECIN-FENIX 0:04:21
15 VAKOČ Petr (CZE) ALPECIN-FENIX 0:04:26

BORA – hansgrohe bei Strade Bianche im Mittelfeld

Die weißen Straßen, die dem Rennen seinen Namen geben, sind das Markenzeichen der Strecke im toskanischen Hinterland rund um Siena. Auf den 184 Kilometern waren heute gleich 11 solcher Schotterpassagen bei Strade Bianche zu absolvieren und das Rennen bot auch in diesem Jahr das erwartete Spektakel. Es dauert eine Weile, bis sich zuerst drei Fahrer, die später von fünf weiteren eingeholt wurden, vom Feld absetzen konnten. Doch schon 70 km vor dem Ziel waren die Ausreißer gestellt und die Favoriten setzen erste Akzente. BORA – hansgrohe war bis zu diesem Zeitpunkt gut dabei und immer in den vorderen Positionen im Feld zu sehen. Als 55 km vor dem Ende aber ernst gemacht wurde, konnte heute niemand des Raublinger Rennstalls das Tempo an der Spitze mitgehen. In einem spannenden Finale setzte sich letztlich M. Van der Poel souverän durch.
Reaktionen im Ziel
„Ich habe mich heute eigentlich gut gefühlt und auch das Team hat mich super beschützt. Leider hatte ich in Sektor acht dann ein technisches Problem und musste Rad wechseln. Zu diesem Zeitpunkt gingen vorne die Attacken los und ich hatte keine Chance mehr nach vorne zu kommen, denn ich war immer noch zu weit zurück und gerade erst dabei zum Feld aufzuschließen.“ – Patrick Konrad

„Das war heute mein erstes großes Rennen. Ein tolles Gefühl, aber extrem hart. Besonders die letzten 70 km kann man sich kaum mehr erholen. Ich denke, ich habe meine Aufgaben gut erfüllen können, darum bin ich heute zufrieden.“ – Giovanni Aleotti

„Wir hatten heute mit Emu und Patrick zwei Leader. Der erste Teil des Rennens lief gut. Wir waren immer vorne und haben uns aus allen Problemen rausgehalten. Leider hatte Patrick dann in Sektor acht ein technisches Problem und musste Rad wechseln. Er war 40 Sekunden hinter der Gruppe, die Jungs haben gewartet und ihn wieder hingefahren. Aber genau dann ging das Finale los und da hatten wir nichts mehr entgegenzusetzen. Tja, das Glück war heute nicht auf unserer Seite.“ – Jan Valach, sportlicher Leiter

UAE Tour – Etappe 1

Al Dhafra Castle – Al Mirfa (176 km)

1 Mathieu VAN DER POEL (NED) ALPECIN-FENIX 3:45:47
2 David DEKKER (NED) JUMBO-VISMA 0:00:00
3 Michael MØRKØV (DEN) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:00
4 Emils LIEPINS (LAT) TREK – SEGAFREDO 0:00:00
5 Elia VIVIANI (ITA) COFIDIS 0:00:00
6 Tadej POGACAR (SLO) UAE TEAM EMIRATES 0:00:00
7 Anthony ROUX (FRA) GROUPAMA – FDJ 0:00:00
8 Chris HARPER (AUS) JUMBO-VISMA 0:00:03
9 João ALMEIDA (POR) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:03
10 Fausto MASNADA (ITA) DECEUNINCK – QUICK-STEP 0:00:03

BORA – hansgrohe verpasst die entscheidende Gruppe in der Windkante der ersten Etappe der UAE Tour

Von Al Dharfa nach Al Mirfa wurde heute im Rahmen der UAE Tour die WorldTour Saison 2021 eröffnet. Die 176 Kilometer sollten eigentlich eine Angelegenheit für die Sprinter sein, doch der Wind spielte heute eine entscheidende Rolle. Direkt nach dem Start bildeten sich Windstaffeln und nachdem zuerst noch einmal alles zusammenlief, konnten sich rund 100 km vor dem Ziel 26 Fahrer entscheidend absetzen. Leider schaffte niemand von BORA-hansgrohe den Sprung in diese Gruppe, obwohl das Team lange alles versuchte, um die Ausreißer wieder zu stellen. Am Ende holte M. Van der Poel den Sieg im Sprint, während alle BORA – hansgrohe Profis die Etappe in der zweiten Gruppe beendeten.
@BORA – hansgrohe

Radcross-WM 2021 Ostende

Frauen U23:

1 VAN EMPEL Fem NED 0:36:59 (18,981 km/h)
2 VAN ALPHEN Aniek NED + 0:03
3 VAS Blanka Kata HUN + 0:09
4 VAN DER HEIJDEN Inge NED + 0:27
5 BARONI Francesca ITA + 0:54
6 PIETERSE Puck NED + 0:56
7 BAKKER Manon NED + 1:04
8 KAY Anna GBR + 1:10
9 TRUYEN Marthe BEL + 1:53
10 NORBERT RIBEROLLE Marion FRA + 2:11

Männer Elite:

1 VAN DER POEL Mathieu NED 0:58:57 (23,714 km/h)
2 VAN AERT Wout BEL + 0:37
3 AERTS Toon BEL + 1:24
4 PIDCOCK Thomas GBR + 1:37
5 SWEECK Laurens BEL + 2:05
6 VANTHOURENHOUT Michael BEL + 2:14
7 ISERBYT Eli BEL + 2:18
8 HERMANS Quinten BEL + 2:23
9 VAN DER HAAR Lars NED + 2:41
10 NIEUWENHUIS Joris NED + 3:15
11 VAN KESSEL Corne NED + 4:09
12 VERMEERSCH Gianni BEL + 4:21
13 KUHN Kevin SUI + 4:29
14 SOETE Daan BEL + 4:57
15 GRAS Yan FRA + 5:11