Schlagwort-Archive: Paris-Roubaix

Rückblick Paris-Roubaix

THE FIRST TIME IN HELL: IURI FILOSI (I/IV)
„Just the thought of it still makes my body ache“

There is a turning point in every cyclist’s career. About forty riders tackle Paris–Roubaix for the first time every year. Bitter or sweet, their first taste of cobblestones will stay with them forever. From now until 14 April, four riders who made their debut in 2018 will look back on their experience and tell paris-roubaix.fr all about this singular rite of passage. The race was an ordeal for Italian Iuri Filosi, but he is itching for another go.
„They call it the Hell of the North, and I understood why.“ Watching the race mesmerised on TV, growing up hearing all the stories about Francesco Moser (a three-time winner between 1978 and 1980) or being honed in the Italian school of cycling —nothing can really prepare a rider for his first contact with the cobblestones of Paris–Roubaix. It is a painful shock that Iuri Filosi managed to overcome last year. Delko–Marseille Provence’s Italian rider managed to drag his ailing body to the legendary velodrome within the time limit and finish his first Paris–Roubaix in 99th place, 23 minutes behind the winner, Peter Sagan.
„It hurt a lot“, stresses the young Italian, looking back on his experience as a rookie in a brutal race. It did not take long for his luck to go south. He was fighting to get into the breakaway when a crash took him down in the first cobbled sector. It was only the beginning of a rough day in the Hell of the North: „It just went on and on and on… Yeah, it’s already been a year, but just the thought of it still makes my body ache“, he says with a smile as he holds his left wrist. „I suffered all day long, but I wanted to finish on my debut. I did it. I came in 99th out of 101 finishers, but I did it.“
“I think the hardest part
is the Arenberg Forest.
The bike just seems
glued to the road”
In fact, the months before the race were already rife with ill omens for Iuri Filosi. „I had a difficult winter. I had to skip a lot of training sessions due to sickness and my form wasn’t where I wanted it to be“, he reminisces. „But I really wanted to take part and, above all, finish the race. It was a gruelling experience.“ The Italian felt the aftermath for a long time. „After Roubaix, I got tendinitis of the foot and it plagued me for a good four or five months. The intense pain made it hard for me to race or even train.“
Before the first cobblestones, the ball got rolling in Compiègne with the final preparations on Place du Château and a mid-morning start. A quick glance at Sagan and Greg Van Avermaet, the „stars of the race“, was enough to pile the pressure on Iuri Filosi. „I was all stressed out“, he explains. „I didn’t know what to expect. The team wanted to be up front. I was unfortunate enough to get caught up in a crash in the first cobbled sector. It took me 30-odd kilometres to get back on. In the end, the only ones left were Julien (Trarieux, a teammate of Filosi’s who finished 98th) and me.“ The scenario almost repeated itself shortly afterwards. „Trentin crashed. I managed to dodge him, but I ended up in a field. It took me another 20 kilometres to rejoin the group. I damaged my bike, had to change my shoes…“
The Hell of the North is not known for showing mercy to first-times, and Iuri Filosi had to tackle the fiendish course in a small group. „We rode the last 90 kilometres, or even longer, with three or four other men…“ It was anything but a walk in the park or a tourist ride, but the Italian still discovered a legendary ambience and some of the most hallowed roads in cycling. „The atmosphere in the cobbled sectors… Seeing it was already awesome, but actually experiencing it is quite something“, he says with a smile. The adrenaline rush drives you forward.“
„The last sector is amazing, you know that you made it and you’re going to finish the race“, he explains. „I think the hardest part is the Arenberg Forest. The bike just seems glued to the road.“ Bad enough to call it „the most beautiful s**t place in cycling“, as fellow Italian Filippo Pozzato (runner-up in Roubaix in 2009) once described it? „That’s exactly what it is“, laughs the young rider, whose experience on the cobblestones before his baptism by fire was limited to „just a few Belgian classics with Nippo. There were 10 or 15 kilometres of cobblestones. Compare that with almost 60 in Roubaix…“
Finishing his first Hell of the North was „a personal achievement“ for Iuri Filosi. It shows you what kind of rider you are, it’s a trial by fire. You see whether it’s worth it to focus on this type of races or you should look for something else.“ In fact, he is pencilled in to ride the race again this year. „I hope to have fun“, he says.
@ASO

Paris-Roubaix 2019: La Trouée awaits

Key points:
 On 14 April, the riders of the 117th edition of Paris–Roubaix will roll out of Compiègne and tackle a course of the same length (257km) and with the same amount of cobblestones (54.5km) as last year’s.
 A few adjustments have been made to the early sectors, starting in Troisvilles (96.5km), while the Trouée d’Arenberg has been shortened by 100 metres… without touching a single cobblestone!

Cobble-gobblers are familiar with the whirring sound of their wheels on the cobblestones of Roubaix, which start to rattle their bicycles about 100km into the race, right after the village of Troisvilles. Eagle-eyed observers will realise that the first cobbled sector is a bit shorter this time round (0.9km versus 2.2km in 2018). Although the peloton will be focused on this sequence, and it may have even started the war of attrition by this time, the second sector (no. 28, from Briastre to Viesly) will provide an opportunity for the riders to honour the memory of Michael Goolaert as they ride past the stele marking the location where he suffered a cardiac arrest last year. The effort will then enter the Cambrésis region, heading due east so that the peloton tackles the Quiévy (no. 26), Saint-Python (no. 25) and Vertain (no. 24) in the opposite direction compared to 2018. The Vertain sector is back in the race for the first time since 2017.
From the moment the riders enter the Valenciennes area (sector no. 23), the course of the Queen of Classics remains unchanged all the way to Roubaix Velodrome. However, the official map is not exactly the same. More accurate measurements taken during reconnoitring shortened the Trouée d’Arenberg (no. 19) from 2,400 to 2,300 metres… without touching a single cobblestone! The first five-star sector, where the fight between the pretenders to the crown enters a decisive phase, remains as tough as ever. Anyone who is not in the lead group at the end of the sector can wave goodbye to victory in Roubaix. Later on, the Mons-en-Pévèle (no. 11) and Carrefour de l’Arbre (no. 4) five-star sectors will set the scene for further attacks and dramatic twists.
Paris-Roubaix Challenge – Saturday, April, 13th
24 hours before the elite race, some 7,000 amateur riders will measure themselves on this legendary Spring classic and its fabled cobblestone sectors. Three distances are on offer to cyclists, in order to accommodate all the preparation levels: 70, 145 and 172 kms. Every rider will find an appropriate legend.
Information and registration on www.parisroubaixchallenge.com et timeto.com.
Paris-Roubaix Challenge in figures:
• 9th edition of Paris-Roubaix Challenge
• 7,000 participants
• 3 routes of 70 km, 145 km and 172 km
• 67 nationalities at the start
@ASO

Paris – Roubaix 2019: ASO vergibt 7 Wild Cards

Sieben ProContinental-Mannschaften erhielten heute ihre Einladungen für den Kopfsteinpflaster Klassiker:
Cofidis, Direct Energie, Vital Concept- B&B Hotels, Delko Marseille Provence und Arkéa Samsic aus Frankreich,
Roompot – Charles aus den Niederlanden und Wanty – Groupe Gobert aus Belgien.
Die 18 World Tour Teams sind automatisch startberechtigt.
@ASO

Peter Sagan holt den Pflasterstein nach Raubling!

Peter Sagan holt den Pflasterstein nach Raubling!

Nach einer frühen Attacke des UCI Weltmeisters, fährt dieser einen eindrucksvollen Sieg bei Paris – Roubaix ein. Damit holt Sagan sein zweites Monument, das Erste für BORA – hansgrohe.

Die Strecke
Die Königin der Klassiker, 257 Kilometer, 29 Kopfsteinpflaster Sektoren, in Summe mehr als 55 km über die alten Landwirtschaftswege im Norden Frankreichs – das ist Paris – Roubaix, die Hölle des Nordens. Vom Startort Compiègne führten die ersten 90 Kilometer über Asphalt. Oft konnte sich in den letzten Jahren schon hier eine Spitzengruppe bilden, bevor mit Troisvilles á Inchy der erste Sektor wartete. Normaler Weise fällt im Wald von Arenberg dann die erste Vorentscheidung bei Rennkilometer 162. Auch danach war wenig Zeit zu verschnaufen, denn in den Sektoren 19, 18 und 17 würden abgehängte Gruppen versuchen noch einmal den Anschluss herzustellen. Traditionell findet dann ein Ausscheidungsfahren statt, bevor bei Sektor 4, Carrefour de l’Arbre, endgültig entschieden wird, wer auf dem Velodrome in Roubaix noch Siegchancen hat.

Teamtaktik
Nachdem heute trockene Bedingungen und durchwegs Rückenwind vorherrschten, war ein sehr schnelles Rennen zu erwarten. Obwohl einmal mehr Quick-Step die meisten Favoriten auf den Sieg stellte, wollte BORA – hansgrohe heute das Rennen aktiv gestalten. Zuerst waren Rudi Selig und Andreas Schillinger eingeteilt, um das Rennen zu kontrollieren und in jedem Fall in größeren Gruppen mit dabei sein. Gesetz dem Fall, dass beide im Feld die ersten Sektoren in Angriff nehmen sollten, war der Plan ab Sektor 23 das Rennen schnell zu machen. Damit sollten andere Teams früh unter Druck gesetzt, und deren Leader so früh als möglich isoliert werden. Vor Arenberg mussten dann Juraj Sagan und Maciej Bodnar den Rest des Teams unter den ersten 10 Fahrern positionieren. Ehrfahrungsgemäß folgen nach dem Wald von Arenberg auch die ersten Attacken der Favoriten, hier sollten Daniel Oss und Marcus Burghardt zur Stelle sein, und den Weg für den UCI Weltmeister und BORA – hansgrohe Leader Peter Sagan bereiten. Wann dieser seine Karten auf den Tisch legen würde, hing von der Rennsituation im Finale ab, allerdings war das Team überzeugt, dass ein hartes Rennen Sagan entgegenkommen sollte.

Das Rennen
In einer schnellen ersten Rennstunde, in der mehr als 48 km zurückgelegt wurden, setzten sich zuerst sechs Fahrer vom Feld ab, bevor sich drei weitere Fahrer auf die Verfolgung machten. Rund 200 Kilometer vor dem Ziel lagen nun 9 Fahrer an der Spitze des Rennens mit einem Vorsprung von über vier Minuten. Am Beginn des ersten Kopfsteinpflasterabschnitts war der Abstand zwischen Spitze und Feld auf etwa acht Minuten angewachsen. Dort setzte sich BORA – hansgrohe an die Spitze, genau zum richtigen Zeitpunkt, denn nach einem Sturz im Feld, drückte das deutsche WorldTeam nun mit Quick-Step gehörig aufs Tempo. Nach den ersten 3 Sektoren waren einige Mitfavoriten bereits in ernsten Schwierigkeiten, während der Abstand zur Spitze auf etwa fünf Minuten gesunken war. Das Tempo blieb hoch im Feld, und leider stürzte Daniel Oss in einer Ortsdurchfahrt, nach einem Radwechsel konnte er aber kurze Zeit später wieder aufschließen. Einen Sektor vor Arenberg ereignete sich dann ein zweiter großer Massensturz, Maciej Bodnar konnte zwar einen Sturz vermeiden, fiel aber nach einem Ausritt ins Gras in eine Verfolgergruppe zurück. Im Wald von Arenberg attackierten in der Folge M. Teunissen und P. Gilbert, als wenig später noch N. Politt aufschloss, war BORA – hansgrohe gezwungen im Peloton zu arbeiten.

DOWNLOAD | © BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Als diese Gruppe wieder gestellt war, setzte Z. Stybar einen Konter, doch Marcus Burghardt versuchte nun immer wieder das Tempo im Feld hochzuhalten. Vier Fahrer der frühen Fluchtgruppe waren zu diesem Zeitpunkt noch an der Spitze des Rennens, etwa eine Minute vor Stybar, der aber ebenfalls wieder vom Feld geschluckt wurde. Danach war es Peter Sagan selbst, der zum Angriff blies und in nur wenigen Kilometern alleine zur Spitze aufschließen konnte. Dahinter war nun Quick-Step gefordert, das Rennen offen zu halten. Doch Sagan arbeitete an der Spitze mit S. Dillier und R. Wallays gut zusammen, 35 km vor dem Ziel war der Vorsprung zur ersten Verfolgergruppe der Favoriten auf eine Minute angewachsen. Alle Versuche der Verfolger Sagan noch einmal einzuholen scheiterten und Sagan bog gemeinsam mit Dillier auf die Bahn in Roubaix. Dort holte der UCI Weltmeister einen souveränen Sieg und damit das erste Monument für BORA – hansgrohe.

Ergebnis
01 P. Sagan 5:54:06
02 S.Dillier + 0:00
03 N.Terpstra + 0:57
04 G.Van Avermaet + 1:34
05 J.Stuyven + 1:34

Reaktionen im Ziel
„Was für ein Sieg! Dieses Jahr hatte ich Glück und bin von Stützen oder Defekt verschont geblieben. Eigentlich fühle ich mich heute im Ziel sogar besser als die letzten Jahre, da ich vorne mein Tempo fahren konnte. Ich habe früh attackiert und konnte bis zum Ende durchziehen. Ich muss mich bei meinem ganzen Team bedanken, alle waren heute sehr stark, Daniel, Burgi mein Bruder, Bodi, aber auch Rudi und Schilli am Anfang des Rennens. 50 km vor dem Ziel bin ich losgefahren, das war vielleicht früh, aber dafür ist es jetzt ein unglaubliches Gefühl diesen Sieg zu holen.“ – Peter Sagan

„Wir hatten heute einen Plan, wie wir das Rennen gestalten möchten. Ich war im Auto an der Strecke mit Willi Bruckbauer, dem Eigentümer von BORA, und da ist es im Auto ganz schön rund gegangen. Wir wollten heute früh angreifen, darum war es umso wichtiger am Beginn Kraft zu sparen. Als ich die Attacke gesehen habe, und die Lücke schnell aufging, dachte ich schon, dass Peter schwer wieder einzuholen sein wird. Für Peter war das heute ein wichtiger Sieg, Paris – Roubaix wollte er unbedingt einmal gewinnen, aber für uns als Team ist es ein Meilenstein – unser erstes Monument! Die flämischen Klassiker sind ja nicht ganz nach Wunsch gelaufen, aber nun ist unser Frühjahr perfekt!“ – Ralph Denk, Teammanager

Photo Credit: © BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

www.BORA-hansgrohe.com

© BORA – hansgrohe | privacy policy

 

Michael Goolaerts nach Herzstillstand im Krankenhaus gestorben

Michael Goolaerts (Veranda’s Willems-Crelan) ist nach seinem Sturz bei Paris – Roubaix im Krankenhaus verstorben, die Ärzte konnten ihn leider nicht mehr retten.
Der 23-jährige Belgier wurde nach einem Herzstillstand und Sturz an der Strecke von Rettungssanitätern reanimiert. Danach wurde er mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus nach Lille geflogen. „Michael Goolaerts wurde in einen Unfall verwickelt und gezwungen, das Rennen aufzugeben, er wurde ins Krankenhaus gebracht“, bestätigte sein Team auf Twitter.
Der Vorfall ereignete sich bei Briastre.
Am Abend wurde dann bekannt, dass der junge Belgier im Kreise seiner engsten Familienmitglieder und Freunde im Krankenhaus gestorben ist.
Ein historischer Sieg von Peter Sagan und gleichzeitig eine schlimme und unfassbar traurige Nachricht.
Michael Goolaerts hat sein letztes Rennen in seinem geliebten Radsport verloren.
R.I.P. Michael – die Radsportgemeinde trauert und wird Dich sehr vermissen.

Text
Plomi

Weltmeister schlägt Schweizer Meister – Peter Sagan gewinnt Paris-Roubaix 2018


Peter Sagan (BORA – hansgrohe) hat die 116. Austragung von Paris-Roubaix gewonnen und sich den ersten Pflasterstein seiner Karriere geholt. Sagan schlug im Sprint den Schweizer Meister Silvan Dillier (AG2R La Mondiale), der mit dem zweiten Platz den größten Erfolg seiner Karriere feiert. Dillier fuhr mehr als 200 Kilometer als Ausreißer an der Spitze des Rennens und zeigte eine beeindruckende Leistung. Das Podium vervollständigt Niki Terpstra (Quick-Step Floors), der erneut seine starke Klassikerform unterstrich.

Nils Politt (Katusha-Alpecin Team) gewann den Sprint der Verfolger und erreichte das Ziel auf dem 7. Platz. Der jüngste deutsche ist damit auch der bestplatzierte deutsche Teilnehmer.

Ein Weltmeister gewinnt Paris-Roubaix – das gelang zuletzt Bernard Hinault im Jahr 1981. Die heutige Ausgabe der Königin der Klassiker war aufgrund der frühlingshaften Wetterbedingungen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 43,55 km/h eine der Schnellsten.
Stimmen zu Paris-Roubaix 2018
Peter Sagan:
„Es ist toll – ein unglaubliches Gefühl. Es ist ein sehr großer Sieg in meiner Karriere. Einfach atemberaubend. Danke an alle meine Teamkollegen und das gesamte BORA-hansgrohe-Team. Sie haben sehr gut gearbeitet.”
Silvan Dillier:
„Heute war Peter für mich der Engel und Teufel in Person. Ein Engel, weil wir sehr gut zusammengearbeitet haben und der Teufel, weil er im Sprint eben nur schwer zu schlagen ist. Zuletzt war ich wirklich glücklich, dass wir so gut harmonierten. Wir haben uns respektiert und schlussendlich einen tollen Sprint im Velodrome gezeigt. Er war besser und ich gratuliere ihm.“

Enrico Poitschke, Sport Direktor des Siegers Peter Sagan:
„Das ist sicherlich einer der größten Siege des Teams und wir haben so lang darauf hingearbeitet. Jetzt ein Monument gewonnen zu haben, ist eine Super-Sache. Und wie wir es gewonnen haben, kommt noch dazu. Ich kann nur dem ganzen Team einen großen Dank sagen. Das haben wir uns alle verdient und heute werden wir richtig feiern!“

Andreas Schillinger, Mannschaftskollege von Sagan und seit der ersten Teilnahme des Teams ununterbrochen bei Paris-Roubaix gestartet:
„Was soll ich sagen. Es war jetzt mein 8. Start mit Ralph (Denk) und jetzt sind wir am Ziel. Wir haben das Rennen gewonnen. Wir sind endlich am Ziel. Die Gefühle sind unbeschreiblich. Ich bin so glücklich, es ist der Wahnsinn.“

Nils Politt, bestplatzierter Deutscher:
„Hätte ich mit jemanden vor dem Rennen gewettet, hätte ich gesagt, Ihr seid bekloppt, dass ich hier Top10 fahre. Die Beine waren schon in Flandern gut, ich habe mich fit gefühlt. Ich bin ohne Defekt und Sturz durchgekommen und einfach super happy mit dem 7. Platz.“

Text ASO / Photo bettiniphoto
veröffentlicht durch Gerhard Plomitzer

Peter Sagan holt den Pflasterstein nach Raubling!


Nach einer frühen Attacke des UCI Weltmeisters, fährt dieser einen eindrucksvollen Sieg bei Paris – Roubaix ein. Damit holt Sagan sein zweites Monument, das Erste für BORA – hansgrohe.
Die Strecke
Die Königin der Klassiker, 257 Kilometer, 29 Kopfsteinpflaster Sektoren, in Summe mehr als 55 km über die alten Landwirtschaftswege im Norden Frankreichs – das ist Paris – Roubaix, die Hölle des Nordens. Vom Startort Compiègne führten die ersten 90 Kilometer über Asphalt. Oft konnte sich in den letzten Jahren schon hier eine Spitzengruppe bilden, bevor mit Troisvilles á Inchy der erste Sektor wartete. Normaler Weise fällt im Wald von Arenberg dann die erste Vorentscheidung bei Rennkilometer 162. Auch danach war wenig Zeit zu verschnaufen, denn in den Sektoren 19, 18 und 17 würden abgehängte Gruppen versuchen noch einmal den Anschluss herzustellen. Traditionell findet dann ein Ausscheidungsfahren statt, bevor bei Sektor 4, Carrefour de l’Arbre, endgültig entschieden wird, wer auf dem Velodrome in Roubaix noch Siegchancen hat.
Teamtaktik
Nachdem heute trockene Bedingungen und durchwegs Rückenwind vorherrschten, war ein sehr schnelles Rennen zu erwarten. Obwohl einmal mehr Quick-Step die meisten Favoriten auf den Sieg stellte, wollte BORA – hansgrohe heute das Rennen aktiv gestalten. Zuerst waren Rudi Selig und Andreas Schillinger eingeteilt, um das Rennen zu kontrollieren und in jedem Fall in größeren Gruppen mit dabei sein. Gesetz dem Fall, dass beide im Feld die ersten Sektoren in Angriff nehmen sollten, war der Plan ab Sektor 23 das Rennen schnell zu machen. Damit sollten andere Teams früh unter Druck gesetzt, und deren Leader so früh als möglich isoliert werden. Vor Arenberg mussten dann Juraj Sagan und Maciej Bodnar den Rest des Teams unter den ersten 10 Fahrern positionieren. Ehrfahrungsgemäß folgen nach dem Wald von Arenberg auch die ersten Attacken der Favoriten, hier sollten Daniel Oss und Marcus Burghardt zur Stelle sein, und den Weg für den UCI Weltmeister und BORA – hansgrohe Leader Peter Sagan bereiten. Wann dieser seine Karten auf den Tisch legen würde, hing von der Rennsituation im Finale ab, allerdings war das Team überzeugt, dass ein hartes Rennen Sagan entgegenkommen sollte.
Das Rennen
In einer schnellen ersten Rennstunde, in der mehr als 48 km zurückgelegt wurden, setzten sich zuerst sechs Fahrer vom Feld ab, bevor sich drei weitere Fahrer auf die Verfolgung machten. Rund 200 Kilometer vor dem Ziel lagen nun 9 Fahrer an der Spitze des Rennens mit einem Vorsprung von über vier Minuten. Am Beginn des ersten Kopfsteinpflasterabschnitts war der Abstand zwischen Spitze und Feld auf etwa acht Minuten angewachsen. Dort setzte sich BORA – hansgrohe an die Spitze, genau zum richtigen Zeitpunkt, denn nach einem Sturz im Feld, drückte das deutsche WorldTeam nun mit Quick-Step gehörig aufs Tempo. Nach den ersten 3 Sektoren waren einige Mitfavoriten bereits in ernsten Schwierigkeiten, während der Abstand zur Spitze auf etwa fünf Minuten gesunken war. Das Tempo blieb hoch im Feld, und leider stürzte Daniel Oss in einer Ortsdurchfahrt, nach einem Radwechsel konnte er aber kurze Zeit später wieder aufschließen. Einen Sektor vor Arenberg ereignete sich dann ein zweiter großer Massensturz, Maciej Bodnar konnte zwar einen Sturz vermeiden, fiel aber nach einem Ausritt ins Gras in eine Verfolgergruppe zurück. Im Wald von Arenberg attackierten in der Folge M. Teunissen und P. Gilbert, als wenig später noch N. Politt aufschloss, war BORA – hansgrohe gezwungen im Peloton zu arbeiten.
Als diese Gruppe wieder gestellt war, setzte Z. Stybar einen Konter, doch Marcus Burghardt versuchte nun immer wieder das Tempo im Feld hochzuhalten. Vier Fahrer der frühen Fluchtgruppe waren zu diesem Zeitpunkt noch an der Spitze des Rennens, etwa eine Minute vor Stybar, der aber ebenfalls wieder vom Feld geschluckt wurde. Danach war es Peter Sagan selbst, der zum Angriff blies und in nur wenigen Kilometern alleine zur Spitze aufschließen konnte. Dahinter war nun Quick-Step gefordert, das Rennen offen zu halten. Doch Sagan arbeitete an der Spitze mit S. Dillier und R. Wallays gut zusammen, 35 km vor dem Ziel war der Vorsprung zur ersten Verfolgergruppe der Favoriten auf eine Minute angewachsen. Alle Versuche der Verfolger Sagan noch einmal einzuholen scheiterten und Sagan bog gemeinsam mit Dillier auf die Bahn in Roubaix. Dort holte der UCI Weltmeister einen souveränen Sieg und damit das erste Monument für BORA – hansgrohe.
Ergebnis
01 P. Sagan 5:54:06
02 S.Dillier + 0:00
03 N.Terpstra + 0:57
04 G.Van Avermaet + 1:34
05 J.Stuyven + 1:34
Reaktionen im Ziel
„Was für ein Sieg! Dieses Jahr hatte ich Glück und bin von Stützen oder Defekt verschont geblieben. Eigentlich fühle ich mich heute im Ziel sogar besser als die letzten Jahre, da ich vorne mein Tempo fahren konnte. Ich habe früh attackiert und konnte bis zum Ende durchziehen. Ich muss mich bei meinem ganzen Team bedanken, alle waren heute sehr stark, Daniel, Burgi mein Bruder, Bodi, aber auch Rudi und Schilli am Anfang des Rennens. 50 km vor dem Ziel bin ich losgefahren, das war vielleicht früh, aber dafür ist es jetzt ein unglaubliches Gefühl diesen Sieg zu holen.“ – Peter Sagan

„Wir hatten heute einen Plan, wie wir das Rennen gestalten möchten. Ich war im Auto an der Strecke mit Willi Bruckbauer, dem Eigentümer von BORA, und da ist es im Auto ganz schön rund gegangen. Wir wollten heute früh angreifen, darum war es umso wichtiger am Beginn Kraft zu sparen. Als ich die Attacke gesehen habe, und die Lücke schnell aufging, dachte ich schon, dass Peter schwer wieder einzuholen sein wird. Für Peter war das heute ein wichtiger Sieg, Paris – Roubaix wollte er unbedingt einmal gewinnen, aber für uns als Team ist es ein Meilenstein – unser erstes Monument! Die flämischen Klassiker sind ja nicht ganz nach Wunsch gelaufen, aber nun ist unser Frühjahr perfekt!“ – Ralph Denk, Teammanager

© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto
veröffentlicht durch Gerhard Plomitzer

Paris-Roubaix – Höhepunkt der Kopfsteinpflaster-Klassiker

Am Sonntag begeben sich 14 deutsche Profis in die Hölle des Nordens. Angeführt vom Gewinner des Jahres 2015, John Degenkolb (Trek-Segafredo), nehmen sie die berühmt-berüchtigte Klassikerstrecke von Paris-Roubaix in Angriff. Im Norden Frankreichs verläuft sie über 257 Kilometer und beinhaltet 54,5 Kilometer des legendären Kopfsteinpflasters.

Drei der 29 Pflaster-Sektoren wurden traditionell mit der höchsten Schwierigkeitsstufe von fünf Sternen bewertet. Zu diesen schwersten Passagen gehört der Wald von Arenberg, der mit 2,4 Kilometern Länge und sehr groben Kopfsteinpflaster von den Favoriten oft für eine erste Selektion genutzt wird. Danach vergeht knapp eine Rennstunde bis der Abschnitt Mons-en-Pévèle erreicht wird, der 3 Kilometer lang ist. Im Carrefour de l’Arbre, 17 Kilometer vor dem Zielstrich, findet regelmäßig die rennentscheidende Attacke statt.

Während der zweite Teil des Rennens, in denen sich diese schwersten Passagen befinden, unverändert bleibt, kommt es zu Beginn der Pflasterabschnitte zu einigen Neuerungen. Der Sektor Saint-Python (27) kehrt nach einem Jahr Abstinenz zurück. Allerdings wird ihn das Peloton diesmal aus der entgegengesetzten Richtung in Angriff nehmen. Dazu gesellt sich mit dem Sektor 25 ein brandneuer Pflasterabschnitt über 1.500 Meter zwischen Saint-Hilaire und Saint-Vaast.

Großer Favoriten-Kreis verspricht offenes Rennen

Nach dem Eindruck der bisherigen Frühjahrsklassiker scheint der Ausgang der 116. Austragung von Paris-Roubaix so offen, wie selten zuvor. Das Frühjahr von Quick-Step Floors zeugt von einer Dominanz, die auch die Königin der Klassiker entscheiden könnte. Im Mittelpunkt des Teams steht Niki Terpstra, der das Rennen bereits 2014 gewonnen hat und mit dem Sieg bei der Flandern-Rundfahrt am vergangenen Sonntag seine Ambitionen auf einen zweiten Pflasterstein untermauert hat. Vorjahressieger Greg Van Avermaet (BMC Racing Team) möchte dies genauso verhindern, wie Weltmeister Peter Sagan (BORA-hansgrohe), dem noch ein Sieg bei Paris-Roubaix in seinen Palmarès fehlt. Im großen Kreis der Favoriten befinden sich eindrucksvolle Namen, wie Zdenek Stybar (Quick-Step Floors), Sep Vanmarcke (EF Education First), Edvald Boasson Hagen (Dimension Data), Jasper Stuyven (Trek-Segafredo) oder Gianni Moscon (Team Sky), die allesamt das Rennen bereits in den Top 5 beendet haben.

Degenkolb unter den Favoriten, Kittel nach sieben Jahren erneut auf dem Pflaster

Während der bestplatzierte Deutsche aus dem Vorjahr, André Greipel (Lotto-Soudal), verletzungsbedingt nicht in Compiègne am Start stehen kann, reiht sich John Degenkolb am Sonntag in den Kreis der internationalen Favoriten ein. „Wir reisen mit einer sehr starken Mannschaft und viel Selbstvertrauen an. Alle sind fit, gesund, fokussiert und top motiviert. Wir sind bereit für Sonntag“, blickt der 29-jährige selbstbewusst auf sein Lieblingsrennen.

Mit dem Deutschen Meister Marcus Burghardt (BORA-hansgrohe) und Marcel Sieberg (Lotto-Soudal) starten zwei Routiniers, die zusammen bereits auf 23 Teilnahmen im Verlauf Ihrer Karriere zurückblicken. Während Burghardt sich ganz in den Dienst von Peter Sagan stellt, geht Sieberg ohne Kapitän in das Rennen. „Ich denke, dass fast alle freie Fahrt haben. Es ist eins der sehr sehr wenigen Rennen im Jahr, wo ich nicht immer nach meinem Kapitän sehen muss, sondern ich mich einfach auf mich konzentrieren kann und schaue, wo ich am Ende landen kann“, beschreibt er die Teamtaktik.

Im Gegensatz zu den Roubaix-Routiniers steht Max Walscheid (Team Sunweb) vor seiner Premiere. Für Marcel Kittel (Team Katusha-Alpecin) wird das diesjährige Rennen so etwas wie ein zweites Debüt, denn der Top-Sprinter ist bisher nur einmal in seinem ersten Profijahr (2011) durch die Hölle des Nordens gefahren. Die Kapitänsrolle in seinem Team wird aber weniger Kittel als Tony Martin und Nils Politt zukommen. Vor allem Politt will seine starke Leistung aus dem Vorjahr und dem aktuellen Frühjahr bestätigen. „Ich denke, dass ich zusammen mit Tony Martin eine freie Rolle bekommen werde. Wenn mir dabei so etwas gelingt, wie in Flandern, wäre ich super happy. Aber ich gehe ohne Druck in das Rennen und lass es auf mich zukommen. Am Ende muss bei Roubaix alles stimmen: Material, Beine und die Position“, sagt der jüngste deutsche Teilnehmer bei Paris-Roubaix.

Nikias Arndt (Team Sunweb), Nico Denz (AG2R La Mondiale), Christian Knees (Team Sky), Andreas Schillinger, Rüdiger Selig (beide BORA-hansgrohe), Jasha Sütterlin (Movistar Team) und Rick Zabel (Team Katusha-Alpecin) vervollständigen das deutsche Kontingent bei Paris-Roubaix 2018.

Deutsches Pressebüro A.S.O. | Sandra Schmitz
Foto und veröffentlicht durch Gerhard Plomitzer

Die Frühjahres-Klassiker live: Eurosport startet ins Radsport-Jahr 2018

Eurosport-Radexperte Jean-Claude Leclercq: „Die Monumente sind besonders, weil die Rennen bis zu über hundert Jahre alt sind.“

• Radsportfans können sich 2018 auf über 200 Tage Live-Radsport auf den Eurosport Plattformen freuen
Nach den ersten Tages- und Etappenrennen stehen im März und April die Frühjahresklassiker im Radsport auf dem Programm. Als „Home of Cycling“ ist Eurosport live dabei und berichtet auch 2018 von allen wichtigen Radveranstaltungen – ob im TV bei Eurosport 1 und Eurosport 2 oder vollumfänglich auf den Eurosport-Digitalkanälen Eurosport.de und Eurosport Player. Radsportfans bekommen an über 200 Tagen Live-Radsport und über 2.500 Stunden Berichterstattung geboten.

Vor dem ersten Eintagesklassiker Mailand-San Remo (17. März) blickt Eurosport-Radexperte Jean-Claude Leclercq auf die Monumente des Radsports voraus und spricht über die Besonderheiten der Frühjahrsklassiker: „Die Monumente sind besonders, weil die Rennen bis zu über hundert Jahre alt sind. Sie haben eine große Tradition und eine lange Geschichte. Wenn man als Rennfahrer ein Monument des Radsports gewonnen hat, dann hat man eine höhrere Dimension erreicht.“

Mailand – Sanremo am Samstag, 17. März, live ab 14:30 Uhr bei Eurosport 2
Die „Classicissima“ Mailand-Sanremo eröffnet wie jedes Jahr die Reihe der Frühjahresklassiker. Das mit fast 300 Kilometern längste Eintagesrennen der Saison steht bei jedem italienischen Fahrer ganz oben auf der Sieges-Wunschliste. „Auch als Rennfahrer empfindet man es als eine Fahrt in den Frühling.“, so Leclercq über das 291 km lange Rennen, das die Tifosi liebevoll „La Primavera“ nennen. Im Vorjahr sicherte sich Michal Kwiatkowski als erster Pole überhaupt den prestigeträchtigen Sieg. 2015 gewann der Deutsche John Degenkolb den Klassiker.

Flandern-Rundfahrt am Sonntag, 1. April, live ab 11:45 Uhr bei Eurosport 1
Der Klassiker in Belgien ist berühmt-berüchtigt für seine Helligen, kurze knackige Anstiege auf zum Großteil nicht asphaltierten Straßen. Insgesamt 17 solcher Steilpassagen stehen bei der 263km langen Ronde van Vlaanderen auf dem Programm, darunter auch wieder die bekannte „Muur“. Die gefürchtete Mauer von Geraardsbergen ist etwas mehr als einen Kilometer lang, bis zu 20 Prozent steil und führt zum Großteil über Kopfsteinpflaster. „Für einen belgischen Rennfahrer ist der Gewinn der Flandern-Rundfahrt genauso viel Wert wie ein Titel bei einer Weltmeisterschaft.“, so Jean-Claude Leclercq über den Stellenwert der Flandern-Rundfahrt in Belgien. Mit einem Doppelerfolg machten Philippe Gilbert und Greg Van Avermaet die Flandern-Rundfahrt 2017 zu einem belgischen Feiertag und auch 2018 wird „De Ronde“ das Highlight für alle flämischen Radsportfans sein.

Paris-Roubaix am Sonntag, 8. April, live ab 11:30 Uhr bei Eurosport 1
„Wenn die Fahrer in Roubaix ankommen, haben sie das Gefühl die Hölle hinter sich gelassen zu haben. Denn es ist ein Rennen aus einer anderen Zeit.“, so Jean Claude Leclercq über die „Königin der Klassiker“ Paris-Roubaix, der wohl berühmt-berüchtigtste Klassiker der Radsportsaison. Das 257,5 km lange Rennen, das den Beinamen „Hölle des Nordens“ trägt, verlangt Fahrern und Material gleichermaßen alles ab – besonders auf den rund 50 Kilometer langen Kopfsteinpflasterpassagen. Die schwierigsten Pavéabschnitte beginnen nach rund zwei Dritteln der Rennes mit dem Wald von Arenberg, eine ca. 2,5km
lange Waldpassage mit tiefen Pflastersteinrinnen der höchsten Schwierigkeitsstufe. Hier fällt oft die Vorentscheidung, bevor im altehrwürdigen Velodrom von Roubaix mit einer
Schlussrunde das Rennen traditionell endet. Im Vorjahr holte sich der Belgier Greg Van
Avermaet im Zielsprint den begehrten Klassikersieg, 2015 triumphierte der Deutsche John
Degenkolb.

Lüttich-Bastogne-Lüttich am Sonntag, 22. April, live um 14:00 Uhr bei Eurosport 1
„La Doyenne“ – das älteste Monument des Radsports hat seinen ganz eigenen Charakter.
Die rund 250km lange Runde durch die wallonischen Ardennen ist maßgeschneidert für
kletterfeste Allrounder, denn das hügelige Profil hat rund ein Dutzend knackige Anstiege zu bieten. Vor allem zum Ende des Rennens stehen mit dem Côte de la Redoute, dem Côte de la Roche-aux-Faucons und fünf Kilometer vor dem Ziel mit dem Côte de Saint-Nicolas
rennentscheidende Anstiege an. Um das Rennen für sich zu entscheiden, haben laut Jean-
Claude Leclercq die Rundfahrten-Spezialisten einen Vorteil: „Bei Lüttich-Bastogne-Lüttich
benötigen die Rennfahrer den richtigen Punch, um mit viel Power und Explosivität über die Berge zu fahren.“ Der Spanier Alejandro Valverde sicherte sich nach hartem Kampf auf der Zielgeraden gegen den Iren Daniel Martin den Sieg 2017 und gewann den Klassiker bereits zum vierten Mal.

Die Frühjahres-Klassiker live: Eurosport startet ins Radsport-Jahr 2018 weiterlesen

8.4.2018 PARIS–ROUBAIX: A TREAT FOR COBBLE-GOBBLERS

Key points:
 The course of the 2018 edition will stretch for 257 km and feature no fewer than 29 cobblestone sectors totalling 54.5 km.
 The pre-race parade in Compiègne will take the peloton through the Glade of the Armistice, where the armistice that ended World War I was signed on 11 November 1918.
 A brand-new sector will be added to the course in Cambrésis, near the start of the gruelling part of the race. However, the decisive moments will come later, with the Trouée d’Arenberg, the Mons-en-Pévèle sector and, finally, the Carrefour de l’Arbre, with the Roubaix Velodrome tantalisingly close!

The highlights of the season already loom on the horizon. After spending the winter training hard to prepare for their objectives, the majority of riders who make up the international peloton have already kicked off the season under the sunny skies of Australia, South America, the Middle East or Spain. Some are racking up race miles with their sights firmly set on the cobbled classics, where the main course will be served to the cobble-gobblers between Compiègne and Roubaix on 8 April. The riders will hit the first cobbled sectors after reaching Troisvilles, barely 100 kilometres into the race. The amount of cobblestones is a shade lower than last year, but still more than enough to deal serious damage. These cobbled sectors will total 54.5 km (versus 55 km in 2017), compared with an average of 52.58 km for the last ten editions.
For many years, the organisers of Paris–Roubaix have done their bit to discover and preserve these extraordinary roads, which guarantee a spectacular show on the day of the race and, even more importantly, give the landscapes of the region a special flavour. The course changes for the 2018 edition affect the 30 kilometres after Troisvilles. The Saint-Python sector is back after a year on ice, but the riders will tackle it in the opposite direction this time round. Another new sector, this one stretching for 1,500 m between Saint-Hilaire and Saint-Vaast, will push the riders harder shortly afterwards. These new changes are not expected to play a decisive role in the outcome of Paris–Roubaix, as the big stars usually keep their powder dry until the final 100 kilometres.

PARIS-ROUBAIX CHALLENGE 7.4.2018
After Paris-Nice Challenge, it is on the “Hell of the North” that the competitors will offer themselves a new challenge. Amateur cyclists can also face this legendary race on the eve of the professional peloton’s entry into action. More than 6,000 competitors of 66 nationalities will compete in one of the three proposed distances (70 km, 145 km and 172 km).
Information on: www.parisroubaixchallenge.com
Paris-Roubaix Challenge in figures:
• 8th edition of Paris-Roubaix Challenge
• More than 6,000 participants
• 3 routes of 70 km, 145 km and 172 km
• 66 nationalities at the start

Text ASO
Veröffentlicht durch Gerhard Plomitzer

Team Vorarlberg im Großeinsatz bei „Klassiker Wochenende“ in Frankreich und Österreich

Daniel Geismayr gibt nach großartigen Cape Epic Auftritt das Team Debüt!
Das komplette Team Vorarlberg wird am kommenden Wochenende im Einsatz sein. Es warten für Patrick Schelling u. Co. am Freitag und Sonntag die französischen Eintagesklassiker Route Adelie Vitre UCI 1.1 (197 Km) und La Roue Tourangelle UCI 1.1 (192 Km). Team Vorarlberg Teil zwei wird beim Kirschblütenrennen in Wels auf ein gutes Resultat aus sein – Daniel Geismayr gibt dabei sein Team Debüt!


Patrick Jäger_Daniel Geismayr live on stage

Die beiden Klassiker in Frankreich sind wie bereits in den letzten Jahren top besetzt mit zahlreichen World Tour Teams. Diese bereiten sich auf Paris-Roubaix vor und werden hier richtig aufs Gas steigen. Im Team Vorarlberg Kader stehen deshalb auch die tempoharten Klassikerspezialisten und wittern ihre Chance – auf alle Fälle ein erster großer Prüfstein in dieser Saison!

Team Vorarlberg im Großeinsatz bei „Klassiker Wochenende“ in Frankreich und Österreich weiterlesen