Archiv der Kategorie: Nachwuchs

Goldenes Wochenende für KTM Youngsters

Bei den Bayerischen Meisterschaften MTB Sprint gab es wieder einmal mehrere Meisterti-tel für die KTM Youngsters.
Am Samstag war mit Fabian Eder, Viktoria Erber, Michael Stocker und Nico Wollenberg fast das gesamte Team bei den Bayerischen Meisterschaften MTB Sprint in St. Englmar (Bayeri-scher Wald) am Start. Zuerst mussten alle Teilnehmer eine Runde als Zeitfahren einzeln absol-vieren. Aus dem Ergebnis wurden dann die folgenden Läufe zusammengesetzt. Nico, Vicky und Michi waren die jeweils Zeitschnellsten, Fabian ging als Viertschnellster in die Heats. Auf Grund der größeren Starterzahlen mussten Nico und Fabian im Viertelfinale bereits ran, Michi startete ab dem Halbfinale und Vicky hatte gar nur ein Finale. Nico absolvierte alle Läufe sou-verän und nahm die nächste Goldmedaille mit nach Hause. Auch Fabian und Michi kamen klar ins Finale. Fabian hatte einen Blitzstart, versäumte es jedoch dann das Tempo hoch zu halten und wurde daher überholt. Auf der Strecke kam er nicht an seinem Rivalen vorbei. In der letz-ten Kurve stach Fabi innen vorbei und versuchte seinen Gegner zu übersprinten, doch der war an diesem Tag nicht schlagbar. So blieb Silber für Fabian. Vicky und Michi absolvierten ihrer Finalläufe vom Start weg auf Position eins bis ins Ziel. Damit nahmen die KTM Youngsters drei Gold- und eine Silbermedaille mit nach Hause.
Nico hatte auch am Sonntag Lust auf Radfahren und nahm in Prien am Chiemsee am 68. Rund um den Priener Marktplatz teil. In diesem Kriterium über 40 Runden a 600 m musste die männliche U13 zusammen mit der weiblichen U15 fahren. Die Mädchen haben zwar eine größere Übersetzung, aber das war Nico egal. Gleich nach dem Start machte er Ernst und startete seine Flucht nach dem Motto „Lieber vorne sterben, als hinten nichts erben“. Am Ende vom Rennen hatte er die Maximalpunktzahl von 45 Punkten, das gesamte Feld vier-mal überrundet und als Belohnung sein Taschengeld mit al-len gewonnenen Prämiensprints aufgebessert. Aber auch leistungsmäßig war dies eine hervorragende Leistung.
Auch Vicky saß am Sonntag wieder im Sattel. Sie startete bei der Bayernliga in Grafenau. Die Strecke dort hat überwiegend steile Anstiege und wurze-lige Bergabpassagen. In den beiden ersten, von vier Runden, gelang es Vicky nicht wirklich ihren Rhyth-mus zu finden. Zudem brachten sie einige Fahrfeh-lern, aufgrund Unkonzentriertheit, sie öfter aus der Spur. Doch nach vier harten Runden konnte Vicky trotzdem das Rennen gewinnen.
Neben Vicky startete auch Fabi in Grafenau. Er konnte sich vom Start weg von seinen Verfolgern absetzen und das Rennen mit über einer Minute

KTM Youngsters News

KTM Youngsters trotzen erfolgreich der Hitze
Auch die Hitze kann die KTM Youngsters nicht stoppen: Fabian Eder errang einen weiteren Meistertitel, Nico Wollenberg war wieder nicht zu schlagen und Michael Stocker holte seine ersten UCI-Punkte.
Fabian Eder ist Oberbayerischer Meis-ter im Eliminator. Bei der Meisterschaft in Großhartpenning konnte Fabian trotz der heißen Temperaturen von über 35 Grad nicht nur alle Vorläufe, sondern auch das Finale für sich entscheiden.
Nico Wollenberg gewann bei ebenso heißen Tempe-raturen im baden-württembergischen Ochsenhau-sen den 17. Preis Grancafé Rino über 22 km. Nach-dem er sich im Laufe der ersten Runde vom Feld lö-sen konnte, verteidigte er diese Position in der zwei-ten Runde und gewann unangefochten. Am Don-nerstag zuvor startete Nico zum dritten Mal beim Trainingsrennen der Münchner Vereine an der Alli-anzarena. Austragungsmodus sind Temporennen, eine Art Kriterium bei dem allerdings jede Runde ge-wertet wird und Sieger der Fahrer mit den meisten Punkten am Ende ist. Aus Trainingsgründen verzich-tete Nico diesmal auf eine Flucht, sondern fuhr im Feld und sprintete mit den anderen um die Punkte. Es gelang ihm alle Wertungen zu gewinnen und in der letzten Runde dem Feld davonzufahren. Da-mit hat er alle drei Trainingsrennen gewonnen.
Den weitesten Weg hatte diesmal Michael Stocker, der für den 3-Nations-Cup ins belgische Houffailze reiste. Die dortige Strecke war sehr eindrucksvoll, zudem extrem staubig und tro-cken, was die Sache nicht einfacher machte. Michi startete wieder einmal von ganz hinten, konnte sich aber schon im Startloop gut nach vorne arbeiten. Bei 30 Grad war es nicht einfach die Konzentration hoch zu halten. Dies spürte auch Michi, der gleich zweimal stürzte. Doch er kämpfte sich wieder zurück nach vorne und holte nach 1 Stunde 24 Minuten als Zehnter seine ersten zwei UCI-Punkte. Dementsprechend glücklich war Michi nach dem Rennen.

KTM Youngsters

Nico gewinnt in Gedern
Alle fünf KTM Youngsters verbrachten das Pfingstwochenende in Gedern. Am erfolgreichs-ten lief es dabei für Nico Wollenberg.
Im hessischen Gedern stand an Pfings-ten eine Bundesnachwuchssichtung sowie ein Bundesligarennen auf dem Programm. Alle fünf KTM Youngsters (Jakob Duckeck, Fabian Eder, Viktoria Erber, Michael Stocker und Nico Wol-lenberg) waren vor Ort. Als erstes war Nico gefordert, der in der U13 schon am Samstagfrüh eine Trial-Technik-prüfung absolvieren musste. Diese war nicht allzu schwer, aber dennoch ließ Nico ausgerechnet bei der leich-testen Übung Punkte liegen. Am Ende reichte es für Rang XX, beziehungs-weise einen Startplatz aus der zwei-ten Reihe für das XC-Rennen am Nachmittag. Hier gab sich Nico keine Blöße und setzte sich gleich in der ers-ten Runde an die Spitze. Seinen Vor-sprung baute er bis ins Ziel kontinuier-lich aus. Perfekt war das Wochenende dann am Pfingstmontag: Bei einem Techniklehrgang für das internatio-nale MTB-Rennen TFJV in Frankreich zeigte Nico eine fehlerfreie Leistung und durfte sich anschließend über eine Einladung für diesen Wettbe-werb im August freuen.
Wie Nico gingen auch Jakob und Fa-bian am Samstag schon an den Start. In der U17 stand zuerst ein Geschicklichkeitsparcours auf dem Programm. Jakob unterlief dabei ein Leichtsinnsfehler, sodass er am Ende 26. wurde. Fabian musste leider vorzeitig verletzt den Wettbewerb beenden und konnte auch nicht am XC-Rennen am nächsten Tag teilnehmen. Hier konnte Jakob anfangs nicht wie gewünscht in der Startloop nach vorne fahren. Durch eine falsche Linienwahl stand er dann aber im Stau und wurde von einigen Fah-rern überholt. Also startete Michi eine Aufholjagd und kam am Ende als 15. ins Ziel. „Das ist noch nicht das Ergebnis, das ich mir erhofft habe, aber mit Blick auf die Deutsche Meisterschaft in zwei Wo-chen in Wombach, geht es in die richtige Richtung“, so Michi nach dem Rennen. Vorher stehen aber am nächsten Wo-chenende die bayerischen Meisterschaf-ten in Wüstenselbitz auf dem Programm, bei der alle KTM Youngsters einen Start geplant haben.
Michi belegte in Gedern Platz 15.

Vier Siege für KTM Youngsters

Am 1. Mai ruhte die Arbeit – dies galt jedoch nicht für die Fahrer der KTM Youngsters. Nico startete beim zweiten Lauf des Allgäuer Alpenwasser-MTB-Kids-Cup in Nesselwang. Der Elfjährige durfte nach seinem Sieg im ersten Rennen aus der Pole Position starten. Diese nutzte er aus, um bei schönsten Wetterbedingungen einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg zu erreichen.
Mit Michael Stocker saß ein zweiter Youngster am Feiertag auf dem Rad. Der U19-Fahrer nahm zur Abwechslung an einem Straßenrennen in Passau statt. Das als Rundstreckenrennen ausgeschriebene Rennen hatte mit 20 Runden á 2,4 km jedoch mehr den Charakter eines Kriteriums. Während des Rennens gab es drei Prämiensprints, die Michi alle knapp als Zweiter hinter dem amtierenden Deutschen Meister in der U19 beendete und so noch ein bisschen Geld verdiente. Im Schlusssprint reichte es dann für einen guten dritten Platz.
Den positiven Schlusspunkt des Wochenendes setzte Nico beim ersten Lauf der Bayernliga in Waldkirchen im Bayerischen Wald. Er musste zuerst einen kurzen Technikparcours aus steilen Auffahrten, engen Kurven und über einen Rockgarden fahren. Das war nicht so schwer, aber die Regeln dafür umso mehr: Es wurde die Zeit gestoppt und für jeden wie auch immer gearteten Fehler gab es eine Strafsekunde. Leider war dieses Prozedere nicht sehr transparent und so kam es, dass vor Nico Fahrer standen, die mehr Fehler hatten, aber eben schneller gefahren sind. Dies war aber kein großes Problem, weil Nico im Rennen gleich an die Spitzengruppe rangefahren ist, diese kontrolliert hat und in der letzten Runde sich an die Spitze gesetzt und das Rennen gewonnen hat.
KTM Youngsters

Radklassiker Eschborn-Frankfurt U23: Frederik Rodenberg Madsen meldet sich nach langer Verletzungspause perfekt zurück


U23 Ergebnis

Vorjahressieger Niklas Larsen durfte am Ende erneut den Arm zum Jubel in die Luft reißen, dieses Mal aber nicht für sich selber, sondern für seinen Teamkollegen Frederik Rodenberg Madsen. Der 21-jährige Däne feierte beim U23-Rennen von Eschborn-Frankfurt nach langer Verletzungspause seinen bislang größten Karriereerfolg.
Dieser Sieg bedeutet mir nach meiner einjährigen Verletzungspause so viel. Ich bin erst seit drei Monaten wieder voll im Training. Das ist unglaublich“, sagte Sieger Madsen (Team Coloquick), den Knieprobleme lange vom Radsport abhielten. In diesem Jahr führte die Strecke von Eschborn-Frankfurt die Fahrer nach Start in Eschborn über 119 Kilometer auf die Taunusschleife mit den Anstiegen zum Feldberg, in Ruppertshain sowie dem Mammolshainer. Das Finale wurde über drei Zielrunden mit 3,5 Kilometer durch Frankfurt ausgefahren.
Nach dem Feldberg versuchten mehrere Gruppen, sich vom Hauptfeld zu lösen, bekamen aber nie einen großen Vorsprung zugestanden. Nach der letzten Steigung Mammolshain befand sich eine weitere Spitzengruppe in Sichtweite und wurde schließlich im Frankfurter Stadtgebiet wieder eingeholt. Am Ende machte ein reduziertes Feld den Sieg im Sprint unter sich aus. Madsen bewies dabei die schnellsten Beine und verwies nach 2:46:14 Stunden Fahrzeit den Australier Kaden Groves (SEG Racing Academy) und den Briten Jake Steward (Britische Nationalmannschaft) auf die weiteren Plätze. Dominic Bauer (Team Dauner Akkon) erreichte als bester deutscher Fahrer Position sechs.

Der Sieger mit der Nr. 5 am Anstieg nach Mammolshain im Feld
„Das Rennen war sehr hart mit den ganzen Anstiegen und es wurde von Beginn an Vollgas gefahren. Mit den Schlussrunden ist es wie ein Kriterium gewesen. Ich wusste, wenn ich aus allen Schwierigkeiten
verschont werde, kann ich auf meinen Sprint bauen“, sagte Madsen abschließend.

Radteam Herrmann beim U23 Rennen am 1.Mai in Eschborn

Süwag Energie Nachwuchs-Cup: Große Bühne für die Kleinsten
Der Süwag Energie-Cup bot auch den jüngsten Rennradlern die Gelegenheit, sich den Zuschauern im Vorfeld des Radklassikers Eschborn-Frankfurt zu präsentieren.
In den Klassen U17 (35 Kilometer), U15 (28 Kilometer), U13 (21 Kilometer) und U11 (14 Kilometer) wurden die Rennen auf der 3,5 Kilometer langen Zielrunde durch Frankfurt ausgefahren, auf der sich später auch das Rennen der Profis entscheidet. Insgesamt 149 Teilnehmer nahmen an den Rennen des Süwag Nachwuchs-Cups teil. Das Rennen der U17 gewann am Ende Daniel Schrag vom Radteam Aichach 2000 in einer Zeit von 50:17 Minuten. Bei der U15 sicherte sich Christiaan van Rees aus dem Team GRC Jan van Arckel in 36:50 Minuten den Sieg. In der Kategorie U13 gewann Eyk Tyler vom Team WTC de Amstel in 34:13 Minuten und bei den jüngsten Teilnehmern, bei der U11 kürte sich Isabelle Gentzik von RSV FROH Fulda e.V. in 25:47 Minuten zur Siegerin.

Junioren: Oelke sorgt für deutschen Sieg
Nach einem selektiven Rennen sorgte Tim Oelke vom Stevens Juniorenteam Thüringen für einen deutschen Erfolg bei der Juniorenausgabe von Eschborn-Frankfurt.
Für die 143 Fahrer aus dem U19-Programm stand in diesem Jahr eine Strecke über 84,5 Kilometer an. Als Schwierigkeit galt es nach Start in Eschborn unterwegs die Anstiege zum Feldberg und in Ruppertshain zu überwinden. Das Finale wurde über drei Zielrunden mit je 3,5 Kilometer durch Frankfurt ausgefahren.
Die entscheidende Selektion fiel bei der Überquerung des Feldbergs nach gut 30 Kilometern. Im Anschluss bildeten rund 40 Fahrer die Spitzengruppe, aus der es immer wieder einzelne Attacken gab. Am Ende blieb die Gruppe aber größtenteils bis zum Ziel zusammen. Im Schlusssprint sicherte sich dann Oelke den Sieg nach 2:01:32 Stunden Fahrzeit vor Maurice Ballerstedt vom SC Berlin Radsport 2019 und Fabio Christen vom Nationalteam der Schweiz.
„Ich bin gut über die Berge gekommen und ich weiß, dass ich nach einem harten Rennen einigermaßen gut sprinten kann. Ich wusste im Finale aber nicht, ob es reichen wird. Als ich allerdings gemerkt habe, dass ich vorne bin, habe ich bei dieser Kulisse noch einmal einen Adrenalinschub bekommen. Es ist unglaublich, hier die Arme hochreißen zu dürfen“, sagte Sieger Oelke im Ziel.
Pressebüro Eschborn-Frankfurt | Sandra Schmitz | +49 160 973 89898
Fotos: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

Stigger gewinnt Gold für Österreich, Evenepoel wird Doppelweltmeister!


Die rot-weiß-rote Rad-Wunderwaffe hat zugeschlagen: Laura Stigger gewann nach dem Mountainbike Weltmeistertitel Anfang September heute auch noch das Regenbogentrikot beim Straßenrennen der Juniorinnen bei der UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol. Bei den Junioren krönte sich Remco Evenepoel zum ersten Doppel-Weltmeister in Innsbruck.

Das Märchen von Tirol wurde wahr: Für viele zählte Laura Stigger aus Haiming im Ötztal, die seit Jahren im MTB-Sport den Cross Country dominiert, als heimliche Anwärterin auf eine Medaille. Der Druck auf ihren Schultern war enorm, doch mit einer beeindruckenden Leichtigkeit hielt sie allen Einflüssen stand. Mit dieser Leistung übertraf die Tirolerin alle Erwartungen. Innerhalb eines Monats gewann Stigger zwei Weltmeistertitel in verschiedenen Disziplinen und ist damit dreifache Weltmeisterin. Auf Platz 2 beim 71,7 Kilometer langen Rennen von Rattenberg nach Innsbruck landete die Französin Marie le Net, die Bronzemedaille holte sich die Kanadierin Simone Boilard im Sprint einer vierköpfigen Spitzengruppe.

7. WM-Medaille für Österreich
Die 18-jährige erzielte heute die siebente WM-Medaille für Österreich. Nach Felix Galls Junioren-WM-Titel 2015 in Richmond ist es in der Geschichte des internationalen Radsports die erst zweite Goldmedaille für Österreich. Und das, obwohl Laura Stigger heute erst ihr überhaupt zweites Straßenrennen bestritt! Beim ersten schweren Anstieg am Gnadenwald hielt sie sich stets in der Spitzengruppe auf. Nach der Zieldurchfahrt in Innsbruck wartete noch der lange Anstieg zur Bobbahn Igls, in dem sie sich mit zwei Fahrerinnen absetzen konnte. Bei der Abfahrt gelang einer Juniorin noch der Anschluss, somit traten vier Fahrerinnen zum Zielsprint an. Mit über einer Radlänge Vorsprung krönte sich Laura Stigger vor tausenden Zuschauern zur Weltmeisterin!

„Ich kann es nicht glauben. Mir haben die Beine gebrannt und schön langsam haben auch Krämpfe eingesetzt. Ich habe einfach alles gegeben – unglaublich, dass das geklappt hat. Das war heute ein perfektes Rennen. Ich hab bei den Anstiegen die Hinterräder der Mädchen vor mir fixiert und habe nur alles gegeben. Am Ende ist es dann richtig spannend geworden. Ich habe die Augen zugemacht und bin losgesprintet. Ich hätte mir nie gedacht, dass die Taktik aufgeht und ich bis zum Schluss durchhalten kann. Das heimische Publikum hat mich so unglaublich gepusht. Vielen Dank allen Fans, die mich unterstützt haben“, jubelte Laura in Innsbruck, wo sie von zahlreichen begeisterten Zuschauern und natürlich ihrer Familie empfangen worden war.

1. Laura Stigger (AUT)
2. Marie le Net (FRA) s.t.
3. Simone Boilard (CAN)
4. Barbara Malcotti (ITA)
5. Jade Wiel (NED) +0:14

Remco Evenepoel holt zum Doppelschlag aus

Beim Straßenrennen der Junioren mit Start in Kufstein und Ziel in Innsbruck dominierte wie beim Einzelzeitfahren ein Fahrer das Renngeschehen: das belgische Supertalent Remco Evenepoel. Die Art und Weise seines Triumphes war beeindruckend. 70 Kilometer vor dem Ziel war er in einen Massensturz verwickelt worden und verlor unmittelbar vor dem Anstieg Gnadenwald knapp zwei Minuten auf die Spitze des Feldes. Dank einer unnachahmlichen Verfolgungsjagd schaffte er den Anschluss zur Spitze. In der vorletzten Runde auf der Olympia Runde setzte er sich mit dem Deutschen Marius Mayrhofer an die Spitze. Dieser konnte dem hohen Tempo von Evenepoel nicht mehr folgen und verlor in der letzten Runde den Anschluss. Der Belgier siegte schließlich mit einem Vorsprung von 1:25 Minuten auf Mayrhofer. Im Kampf um Bronze setzte sich der Italiener Alessandro Fancellu gegen den Schweizer Alexandre Balmer durch. Die beiden ÖRV-Junioren Jakob Reiter und Martin Messner hatten mit der Entscheidung nichts zu tun. Messner war nach 40 Kilometern in einen Massensturz verwickelt, verlor viel Zeit und konnte das Rennen nicht beenden. Reiter erreichte das Ziel mit 18:15 Minuten Rückstand an der 57. Stelle.

Nach dem Rennen jubelte der neue Doppelweltmeister Evenepoel: „Der Sturz vor dem Gnadenwald kam zur ungünstigsten Zeit. Ich lag danach schon zwei Minuten hinter der Spitze. Ich kam zurück und absolvierte eine tolle Abfahrt. Ich habe in der letzten Runde gewusst, dass ich den Deutschen abschütteln kann.“ Im Ziel bot der Belgier eine tolle Show, als er am Zielstrich vom Rad stieg, zu Fuß das Ziel überquerte und den tausenden Zuschauer einheizte: „Ich wollte die Saison so beenden, wie ich sie bei Kuurne-Brüssel-Kuurne begonnen habe, als ich auch zu Fuß die Ziellinie überquerte. Ich kam nach Tirol um zwei WM-Titel zu gewinnen! Es ist vollbracht – was für eine Saison!“

Hervorragender Zweiter: Marius Mayrhofer (GER)

1. Remco Evenepoel (BEL)
2. Marius Mayrhofer (GER) +1:25
3. Alessandro Fancellu (ITA) +1:38
4. Alexandre Balmer (SUI) s.t.
5. Frederik Wandahl (DEN) +3:20
6. Gabriele Benedetti (ITA) s.t.
7. Alois Charrin (FRA)
8. Kevin Vermaerke (USA)
9. Antonio Tiberi (ITA)
10. Sean Quinn (USA)

Pressesprecher Martin Roseneder
Innsbruck-Tirol Rad WM 2018 GmbH
Innrain 6-8
6020 Innsbruck

Rozemarijn Ammerlaan (Netherlands) wins Women Junior Individual Time Trial at the 2018 UCI Road World Championships Innsbruck-Tirol


Rozemarijn Ammerlaan (Netherlands) wins Women Junior Individual Time Trial at the 2018 UCI Road World Championships Innsbruck-Tirol in Austria
The podium is completed by Camilla Alessio (Italy) and Elynor Backstedt (Great Britain).

The Dutch rider Rozemarijn Ammerlaan won the Women Junior Individual Time Trial race at the 2018 UCI Road World Championships Innsbruck-Tirol in Austria. Camilla Alessio (Italy) and Elynor Backstedt (Great Britain) finished second and third respectively.

Results:
1. Rozemarijn Ammerlaan (Niederlande) 27:02,95 Minuten
2. Camilla Alessio (Italien) + 6,8 Sekunden
3. Elynor Backstedt (Großbritannien) + 17,94
4. Pfeiffer Georgi (Großbritannien) + 21,89
5. Simone Boilard (Kanada) + 24,11
6. Vittoria Guazzini (Italien) + 24,64
7. Aigul Gareeva (Russland) + 24,66
8. Marie Le Net (Frankreich) + 25,69
9. Marta Jaskulska (Polen) + 28,24
10. Hannah Ludwig (Deutschland) + 28,93RESULTS

Speaking seconds after the race the winner Rozemarijn Ammerlaan said: “I don’t have any words for this. It was really tough, especially the second part where I made the difference. I wasn’t aware of the gaps. I didn’t want to know. It’s so nice to be the World Champion!”

Foto: Innsbruck-Tirol 2018 / BettiniPhoto

ÖRV-Juniorinnen und Juniorinnen bei Rad-WM in Innsbruck


Der Österreichische Radsport-Verband gibt die StarterInnen der Einzelzeitfahr- und Straßenbewerbe der Kategorien Juniorinnen und Junioren bekannt. Während die Erwartungen bei den Junioren gedämpft sind, könnte die Tirolerin Laura Stigger für eine ganz große Überraschung sorgen.

Junioren-Nationaltrainer Jure Pavlic schickt je zwei Athleten ins Zeitfahren und Straßenrennen bei der UCI Straßenrad WM in Innsbruck-Tirol – zwei Athleten aus der Steiermark und je einen aus Nieder- und Oberösterreich. Am Dienstag, den 25. September, bestreiten Valentin Götzinger (Weinitzen/Stmk) und Maximilian Kabas (Purgstall an der Erlauf/NÖ) das Zeitfahren. Am Donnerstag, den 27. September, sind die beiden Steirer Martin Messner (Zeltweg/Stmk) und Jakob Reiter (Walding/OÖ) im Einsatz. „Leider haben wir gerade heuer erstmals keine zusätzliche Startplätze für die Host Nation Österreich für das Straßenrennen der Junioren bekommen. Daher können wir beim Straßenrennen auf Grund des UCI Nationscuprangkings nur zwei Athleten aufstellen. Die beiden Jungs sind sehr gut drauf. Aber wegen der Tatsache, dass wir nur ein Schrumpfteam aufstellen können, erübrigt sich die Überlegung der Kapitänsrolle in unserem Team“, beschreibt Pavlic.

Weltmeisterin Laura Stigger als Joker
Beim Einzelzeitfahren der Juniorinnen wird keine Österreicherin an den Start gehen. Vier Juniorinnen sind dann aber beim Straßenrennen am Donnerstag, den 27. September, im Einsatz. Nationaltrainer Richard Kachlmaier traut dabei der zweifachen Junioren-MTB-Weltmeisterin Laura Stigger aus Haiming/Ötztal einiges zu: „Laura ist sicherlich von den physischen Möglichkeiten die Fahrerin, der man eigentlich so gut wie alle Überraschungen zutrauen kann. Es wird davon abhängen, wie sie erstens mit dem Positionsverhalten im relativ großen Fahrerfeld und zweitens mit dem taktischen Verständnis für speziell relevante Rennsituationen zurechtkommt. Aber ich denke, dass wir ihr alles zutrauen können.“
Neben Laura starten auch die Linzerin Tina Berger-Schauer, die Aufsteigerin der Saison im österreichischen Junioren-Rennradsport. Ihr traut Kachlmaier einen Platz unter den Top 25 zu. Die rot-weiß-rote Fahne vertritt auch die „Erstjährige“ Hannah Streicher aus Waidhofen/Ybbs, die heuer solide Ergebnisse im In- und Ausland erzielt hat, sowie Katharina Kreidl. Die Athletin aus Kolsass/Tirol bestreitet wie Streicher ihr erstes Jahr als Juniorin und liegt im laufenden Österreich-Cup an der dritten Stelle.
Homepage: www.radsportverband.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Saarland Trofeo 2018 – 3. Etappe und EZF

Die dritte Etappe der 30. Trofeo führte die Radjunioren auf einem 79 Kilometer langen Rundkurs viermal um die Kreisstadt Homburg/Saar. Das Wetter spielte bei dieser Etappe auch mit. Bei strahlendem Sonnenschein gewann der Norweger Wærenskjold im Zielsprint das Rennen.
Schon in der ersten von vier Runden versuchten einzelne Radjunioren dem Feld davon zu fahren. Durch die permanenten Nachführarbeit des Teams des Gesamtführenden Karel Vacek aus Tschechien wuchs der Vorsprung jedoch nie über 25 Sekunden hinaus. Somit konnte Vacek das Grüne Trikot verteidigen.
Nach weiteren Attacken in der Letzten Runde kam es zu einem Zielsprint des lang gezogenen Feldes, welcher der Norweger Søren Wærenskjold für sich entscheiden konnte. Zweiter wurde der Deutsche Jakob Geßner vor dem Franzosen Valentin Retailleau.

Heute Abend geht’s um 18:00 Uhr mit dem Einzelzeitfahren über 13,9 Kilometer rund um Medelsheim weiter.
Kurz vor dem Rennen zum Einzelzeitfahren von Medelsheim nach Medelsheim blieb es noch sehr ungewiss, ob das Rennen überhaupt stattfinden kann. Kurz nach 17 Uhr brach ein heftiges Gewitter mit Hagel aus. Dazu war der Strom im Zielwagen ausgefallen. Das Rennen wurde dann vorerst um eine halbe Stunde verschoben. Eine gute Entscheidung der Kommissäre, denn bis 18:30 lichtete sich das Wetter wieder und das Rennen konnte unter leichtem Regen um 18:30 starten. Zunächst sah es nach einem starken Auftritt von deutschen Fahrern aus. Jannis Peter vom Mix Team Deutschland, Maurice Ballerstedt sowie Michel Heßmann beide von der Nationalmannschaft lagen unter den Besten. Dann kam jedoch der Auftritt der Norwegen, die mit Ludvig Fischer Aasheim und Søren Wӕrenskjold beeindruckende Zeiten heraus fahren konnten. Der Gesamtführende Vacek Karel war allerdings ebenfalls hervorragend unterwegs und schaffte es auf den zweiten Platz. Am Ende 2 Norweger und 1 Tscheche auf dem Podium. Nicht überraschend ging die Teamwertung an Norwegen.
Morgen geht es weiter mit der Schlußetappe von Niedergailbach nach Bliesdalheim.
@Trofeo 2018

STEVENS SCHUBERT// RACING TEAM

Nico Wollenberg weiter in der Erfolgsspur

Eine Woche nach seinem Sieg beim Alb-Gold Junior Cup hat Nico Wollenberg auch den letzten Lauf des Allgäu Kids Cup gewonnen.

Bei Nieselregen wurde der letzte Lauf des Allgäu Kids Cup in Kaufleuten gestartet. Da nicht so viele Fahrer dabei waren, erhielt Nico trotz fehlender Cuppunkte eine gute Position in der sehr breiten ersten Reihe. Nach einem tollen Start lag Nico direkt an der Spitze. Die Führung baute er von Runde zu Runde aus. Bis zum Ende des Rennens mit vier Runden, das mit einem klaren Sieg endete, hatte Nico mehr als die Hälfte der 17 Starter überrundet.


Bild © Stevens Schubert Racing Team

Stevens Schubert//Racing Team: Sieg und Podiumsplatz bei Bundesnachwuchssichtung

Bei der letzten Bundesnachwuchssichtung in diesem Jahr zeigten
Benjamin und Maximilian Krüger starke Leistungen.
Die zweitägige Bundesnachwuchssichtung in Schwarzenberg begann am Samstag mit
einem 700-m-Sprint. Auf der schlammigen und rutschigen Strecke fuhr Bene im Prolog
die sechstschnellste Zeit und qualifizierte sich dadurch für das Feld der 32 Besten in
der U15. Als Zweiter schaffte er locker den Einzug ins Viertelfinale, doch hier schied
Bene aus. Damit beendete der Stevens-Fahrer den Wettbewerb als Zehnter.
Im Prolog der U17 war keiner der insgesamt 51 Fahrer schneller als Maxi. Diese Stärke
zeigte er auch in den K.O.-Läufen, sodass am Ende der Sieger nur Maxi heißen konnte.

Stevens Schubert//Racing Team: Sieg und Podiumsplatz bei Bundesnachwuchssichtung weiterlesen