Archiv der Kategorie: Nachwuchs

34. Int. Radjugendtour Oststeiermark, 21.-25. August 2019

Ein Niederösterreicher in der Oststeiermark ganz groß –
Hajek gewinnt Jugendtour!
Der 16-jährige Alexander Hajek aus Scharndorf bei Bruck an der Leitha hat die 34. Int. Radjugendtour Oststeiermark – Europas größte Jugendrundfahrt – gewonnen! Nach dem Sieg beim Prolog und einem Etappensieg konnten Hajek und seine Teamkollegen heute auf der vierten und letzten Etappe von Wenigzell nach Passail alle Attacken der Belgier abwehren! Er sicherte sich neben dem Gesamtsieg auch die Punktewertung!

13 Jahre sind seit Jan Sokols letztem österreichischen Gesamtsieg bei der Jugendtour vergangen. Alexander Hajek, der in der Südstadt von Roland Wafler trainiert wird, sorgte heute für den nächsten rot-weiß-roten Triumph! Der Niederösterreicher hatte die 34. Int. Radjugendtour Oststeiermark, die über einen Prolog und vier Etappen führte, stets fest im Griff.
Ein Rückblick in die jüngere Geschichte der größten U17-Radrundfahrt Europas zeigt, welche Top-Profis bereits dabei waren: 2006 bei Jan Sokols letztem Triumph wurde der dreifache Weltmeister Peter Sagan Gesamtvierter! Ein Jahr später bestritten Ex-Rundfahrtssieger Jan Hirt (27.) und der deutsche Bora-hansgrohe-Star Michael Schwarzmann (29.) die Tour, wie Grand Tour-Etappensieger Pascal Ackermann im Jahr 2010, als der Deutsche Meister triumphierte. 2014 siegte der Belgier Jasper Philipsen und der Schweizer Marc Hirschi, im Vorjahr U23-Straßenweltmeister in Innsbruck, landete als Dritter auf dem Treppchen. Im Jahr 2009 wurde Felix Großschartner 35., drei Plätze vor dem starken Slowenen Matej Mohoric. „Da sieht man schon, welche tollen Rennfahrer diese Rundfahrt bereits gefahren sind. Es ist für mich eine Ehre, dass ich mich in diese Siegerliste eintragen darf“, sagte der 16-jährige Hajek, der an allen fünf Tagen in die Top-Fünf kam. Herausragend bei dieser Jugendtour waren natürlich sein Triumph beim Prolog in Bad Waltersdorf und der Etappensieg in Stegersbach sowie Rang zwei gestern in Anger.

Showdown zwischen Wenigzell und Passail – Belgier im Angriffsmodus
Die vierte und letzte Etappe der 34. Int. Radjugendtour Oststeiermark führte über 68 Kilometer und 922 Höhenmeter von Wenigzell nach Passail. Nach dem Start im Joglland wartete bis zur ersten „Mautner Markhof“-Sprintwertung Birkfeld ein Anstieg. Nach der Sprintwertung Büchl bei KM 38,3 ging es bis zur zweiten „Wiesbauer“-Bergwertung Lammerriegel bei KM 51 bei der ersten Zieldurchfahrt fast nur bergauf. Gleich beim ersten, schweren Anstieg nach Wenigzell zersplitterte das Feld. „Die Belgier haben alles gegeben und sind vom Start weg voll auf Attacke gefahren. Ich saß im Betreuerauto und wusste nicht mehr, wie wir heißen. Es war ein Kampf auf Biegen und Brechen. Die ganze Etappe über attackierten die Belgier und bis zur schweren Schlussrunde hatte Alex nur noch David Paumann und Moritz Hörandtner als Helfer. Im Finale war dann Alex auf sich alleine gestellt und er fuhr den Sieg doch noch souverän nach Hause“, freute sich U17-Nationaltrainer Richard Kachlmaier. Den Etappensieg in Passail sicherte sich der Norweger Stian Fredheim, der sich im Sprint gegen seinen Fluchtgefährten Yanis-Eric Markwalder (SUI) durchsetzen konnte. Nach zwei weiteren Fahrern erreichte das 46 Mann starke Feld mit Alexander Hajek auf Rang 18 mit 34 Sekunden Rückstand das Ziel.
Taktischer „Fuchs“ Hajek
Alexander Hajek war nach der letzten Etappe völlig ausgepumpt: „So ein Rennen wie heute bin ich noch nie gefahren. Wir wurden ständig attackiert und ich musste immer über 100 Prozent geben. Ein großes Danke auch an David Paumann und Moritz Hörandtner, die alles für mich gegeben haben.“ Auch taktisch hatten Hajek und seine Kollegen alles unter Kontrolle: „Unsere Taktik vor dem Rennen war, dass ich gleich die erste Sprintwertung gewinne und drei Sekunden hole. Das ist mir geglückt und somit konnten mich meine Gegner rein rechnerisch aufgrund von Zeitbonifikationen nicht mehr einholen!“
Die Trikotgewinner
Alexander Hajek bekam heute nach der letzten Etappe das „Radregion Oststeiermark“-Führungstrikot überreicht! Er feierte damit nach Rang zehn beim Einzelzeitfahren bei der Jugendolympiade in Baku in diesem Jahr den größten Triumph in seiner noch jungen Karriere! Hajek siegte in der Gesamtwertung 20 Sekunden vor dem Belgier Alec Segaert und 29 vor dessen Landsmann Dries Verstappen. Hajek dominierte auch die „Mautner Markhof“-Punktewertung überlegen vor dem Tschechen Marek Jelinek! Bereits gestern stand der Deutsche Matteo Groß als Gewinner der „Wiesbauer“-Bergwertung fest. Das Trikot des aktivsten Österreichers, gesponsert von „Gebrüder Weiss“, bekam natürlich auch Alexander Hajek. Und die beste Mannschaft der Jugendtour war die belgische Equipe Cycling Vlaanderen.

Ergebnis der 4. Etappe: https://www.radsportverband.at/images/Radjugendtour/jugendtour2019_4etappe.pdf
Homepage: www.radsportverband.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

KTM Youngsters – News

Nico überzeugt bei TFJV
Gemeinsam mit einer deutschen Mannschaft erreichte Nico Wollenberg bei der TFJV den sechsten Platz. Michael Stocker sammelte wichtige Punkte.
Nico Wollenberg war diesen Sommer wieder für die U13 bei der TFJV (Trophee de France des Jeunes Vetetistes) 2019 in Plouec l’Hermitage in der Bretagne nominiert. Alleine für die An-reise über 1.300 km brauchten seine Mutter und er zwei Tagen. Dafür durfte Nico in diesem Jahr auch in der Staffel als Starter im ersten Wettbewerb ran. Der KTM Youngster kam prima weg, übernahm nach der Pumptrack-Sektion die Führung und fuhr in seiner Runde schon ei-nen satten Vorsprung heraus. Der Rest der Mannschaft leistete sich keine Fehler und so stan-den die ersten 900 Punkte auf dem Konto der deutschen Mannschaft.
Der Trialtag am Dienstag ist die Schwachstelle der Deutschen. Bei Nico lief es in drei der vier Sektionen gut, aber in der Sektion drei ist er zu schräg auf den höchsten Stein gesprungen und musste vom Fahrrad, somit war die Sektion für ihn beendet. Insgesamt unterliefen den Deut-schen zu viele Fehler, sodass die Mannschaft auf den neunten Platz zurückfiel.
Am folgenden CC-Tag punkteten die Deutschen in der Vergangenheit sehr stark. Bei sehr win-digem und kaltem Atlantikwetter lief es für Nico nicht sehr gut. Er kam vom Start weg nicht ins Pedal und in der ersten Kurve fuhr ihm auch noch jemand ins Hinterrad. Bis Nico wie-der losfuhr, war das halbe Feld der 85 Starter an ihm vorbei. So begann der KTM Youngster eine Aufholjagd, die am Ende mit Platz vier belohnt wurde. Da Nico sich vorher mehr erhofft hatte, war er enttäuscht über dieses Ergebnis. Auch in den anderen Klassen fehlten diesmal die Top-Platzierungen, aber dank vieler guter persönlicher Leistungen kletterte die Mann-schaft auf den sechsten Platz.
Am Schlusstag sollten eigentlich vier kurze Downhillabfahrten absolviert werden. Durch eine defekte Zeitnahme wurden dann nur zwei durchgeführt, bei dem der bessere Lauf gezählt wurde. Nicos erster Lauf war solide, aber im Mittelfeld. Im zweiten Lauf riskierte er mehr und fuhr mit einer Top-Zeit auf Platz 8. Auch die anderen deutschen Fahrer erreichten gute Zeiten, sodass das Team den sechsten Platz halten konnte.
Im zweiten Downhilllauf zeigte Nico eine starke Leistung.
Vergangenes Wochenende fand in Graz/Stattegg das Grazer Bike Opening statt. Für die KTM Youngsters war Michi Stocker dabei. In diesem Rahmen wurde auch ein Juniorenrennen mit Junior Series Status organisiert. Das Starterfeld war allerdings um einiges kleiner als bei vor-herigen Rennen der Junior Series. Mit Startplatz 48 war Michi deshalb so nah an den Punkte-rängen wie noch nie. Das Ziel war also Punkte zu holen. Die anspruchsvolle Strecke kam ihm entgegen und so konnte der KTM Youngster schon am Start einige Plätze gutmachen. Im Laufe des Rennens konnte sich Michi dann bis auf Platz 21 vorarbeiten. Damit erreichte er sein Ziel und sammelte ein paar Punkte ein. Weiter geht es nächstes Wochenende in Schwarzenberg.
@KTM Youngsters

Größte Jugendrundfahrt Europas zu Gast in der Oststeiermark

Von 21. bis 25. August 2019 findet die 34. Int. Radjugendtour Oststeiermark, das größte Jugendradrennen Europas, statt. Über 120 Nachwuchssportler im Alter von 15 bis 17 Jahren kämpfen bei einem Prolog und auf vier Etappen um Siege und Ehre.
Die Int. Radjugendtour Oststeiermark ist für viele Radsportler die Fahrkarte in Richtung Profigeschäft. Nach der Jugend-Kategorie folgt jene der U23-Fahrer, wo viele bereits Verträge bei internationalen Profiteams bekommen. Wer sich bei der Jugendtour zeigt, zählt vielleicht in einigen Jahren zu den Stars von morgen. In den vergangenen 33 Jahren der Radjugendtour verdienten dort viele bekannte Profis ihre ersten Lorbeeren, wie aus rot-weiß-roter Sicht Georg Totschnig, Peter Luttenberger, Bernhard Eisel, Patrick Konrad oder Gregor Mühlberger. Auch viele ausländische Gäste, die später für Furore sorgten, waren bereits am Start. Wie der dreifache Weltmeister Peter Sagan, die Klassikerjäger Philippe Gilbert oder Tom Boonen, Kletterspezialist Roman Kreuziger oder der deutsche Sprinter Marcel Kittel.
Im Vorjahr bestritten 21 Teams aus aller Welt, davon 17 Nationalmannschaften, mit jeweils sechs Startern die Tour. In diesem Jahr werden sich ebenso die stärksten Nachwuchsfahrer auf internationalem Niveau messen. „Neben der Jugend-Olympiade in Baku, die Ende Juli zu Ende ging, ist die Jugendtour nicht nur für unsere Fahrer, sondern für die besten Jugendfahrer der Welt, das Saisonhighlight! Es ist die größte Rundfahrt Europas und top-organisiert. Wir wollen uns in der Heimat wieder von unserer besten Seite zeigen“, sagt U17-Nationaltrainer Richtard Kachlmair.
Die Trikots
Auch die Region Oststeiermark freut sich wieder auf die Radjugendtour, wie Landtagsabgeordneter Hubert Lang erzählt: „Die Radregion Oststeiermark ist eine einzige Erfolgsgeschichte und die Int. Radjugendtour Oststeiermark, als unser Schaufenster in die „Welt“, hat dazu sehr viel beigetragen.“ Das Grün der Steiermark und die weiteren Farben der Regionalentwicklung zieren auch das Trikot des Gesamtführenden der Radjugendtour. Das rot-gelb-karierte Trikot des besten Kletterers präsentiert die Firma Wiesbauer, jenes des Punktebesten (grün) Mautner-Markhof. Und Logistikexperte Gebrüder Weiss sponsert das orange Jersey für den aktivsten Österreicher.
Die Etappen im Überblick
Am Mittwoch, den 21. August, wird die Int. Radjugendtour Oststeiermark mit einem 1,7 Kilometer langen Prolog in der Thermenhochburg Bad Waltersdorf gestartet. Am Donnerstag führt die 1. Etappe über 62,4 anspruchsvolle Kilometer von Weiz, bekannt für die Spezialität das Murbratl, ins idyllische Stubenberg am See im Apfelland. Am Freitag, den 23. August, wird die 2. Etappe in Hartberg gestartet. Die Königsetappe beginnt am Fuße der Ringwarte und endet nach schweren 66,8 Kilometern in Vorau, in der Nähe der Urkraftarena und vom Stift Vorau. Die vorletzte Etappe verläuft am 24. August von Pöllau, wo sich der Naturpark Pöllauer Tal befindet, nach Anger (70,8 Kilometer) zur Feistritztalbahn, ehe die Abschlussetappe im Joglland in Wenigzell gestartet wird und über eine Distanz von 68 Kilometern in Passail, wo die Besucher im Almenland den köstlichen Stollenkäse probieren können, endet. „In den Start- und Zielbereichen wartet auf die Zuschauer fachkundige Moderation sowie Entertainment und von der ersten bis zur dritten Etappe passieren die Jugendsportler mehrmals das Ziel“, sagt Organisator Franz Steinberger.
ÖRV mit großen Hoffnungen
Bei der 34. Int. Radjugendtour Oststeiermark wird es heuer wieder zwei österreichische Mannschaften geben. Zum Einen das Österreichische Nationalteam und zum Anderen das Oststeiermark Team. „Unsere Favoriten auf einen guten Gesamtrang sind auf jeden Fall der heurige Seriensieger und Zehnte bei der EYOF in Baku im Einzelzeitfahren Alexander Hajek. Und Lukas Griesser, der im Vorfahr schon einen tollen Auftritt bei der Jugendtour hatte. Weiters wird auch noch der 16-jährige Moritz Hörandtner für die Gesamtwertung zu beachten sein. Für die einzige Sprinteretappe von Pöllau nach Anger am Samstag haben wir mit Leo Kerschbaumer einen heißen Tipp am Start“, beschreibt Jugend-Nationaltrainer Richard Kachlmaier.

Präsident Mayer: „Viele schnuppern erstmals Radsportluft in der Oststeiermark“
ÖRV-Präsident Harald J. Mayer, auch Schirmherr der Österreich Rundfahrt, freut sich auf die 34. Int. Radjugendtour Oststeiermark, wo „bei dieser Top-Radsportveranstaltung, eine der größten der Welt, die jungen Radsportler zum ersten Mal richtiges Tour-Feeling erleben. Sie werden alle positiven Seiten und alle Herausforderungen eines Etappenrennens erleben. Ich wünsche allen Teilnehmern hohe Motivation, schnelle Beine und natürlich einen unfallfreien Verlauf!“ Auch der neue Präsident des LRV-Steiermark Gerald Pototschnig setzt auf die Wichtigkeit von Nachwuchsveranstaltungen: „Beim Nachwuchs anzusetzen, auf die Bedeutung der Nachwuchsarbeit hinzuweisen – damit kann man nie viel falsch machen. Aber was steckt wirklich dahinter? Dahinter steckt ein Gesamtpaket. Von den Allerkleinsten, die gerade erst aufs Fahrrad gestiegen sind, bei den verschiedenen Kinder-Radcups. Über ein LLZ, ein Landesleistungszentrum Radsport, mit seinen Regionalzentren, bis zu den World-Tour-Teams und Profis der Österreich-Rundfahrt, die Jahr für Jahr in der Steiermark Stammgäste sind. Und dazu gehört auch die Int. Radjugendtour Oststeiermark. Wenn diese Tour heute zur größten und einer der renommiertesten in Europa gehört, wenn viele der Namen aus dem Profizirkus einst in der Oststeiermark auf den Ergebnislisten zu finden waren, dann ist es der Beweis, dass Nachwuchs im Radsportland Nr. 1 nicht nur eine Floskel ist.“

Etappen der 34. Int. Radjugendtour Oststeiermark:
21. August 2019, Prolog/Einzelzeitfahren: Bad Waltersdorf, 1,7km
22. August 2019, 1. Etappe: Weiz – Stubenberg, 62,4km
23. August 2019, 2. Etappe: Hartberg – Vorau, 66,8km
24. August 2019, 3. Etappe: Pöllau – Ager, 70,8km
25. August 2019, 4. Etappe: Wenigzell – Passail, 68km

Homepage der 34. Int. Radjugendtour Oststeiermark

Homepage: www.radsportverband.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

News KTM Youngsters

Erfolge in Ruhpolding und in Minfeld
Alle fünf KTM Youngsters saßen an diesem Wochenende im Sattel. Dabei gab es wieder mehrere Siege für das Team.
In Ruhpolding fanden die Ober-bayerischen XCO-Meisterschaf-ten statt. Mit Viktoria Erber, Fa-bian Eder und Michael Stocker war ein KTM-Trio am Start. Die Temperaturen von rund 20 Grad waren optimal für ein gu-tes Rennen. Vicky konnte sich im Damenrennen gleich nach dem Start an die Spitze kämp-fen und nach 20 Minuten als neue Oberbayerische Meisterin im XCO ins Ziel fahren.
Auf der Strecke mit einem stei-len Anstieg und hauptsächlich Schotter- bzw. Asphaltstücken setzte sich Fabi mit einem wei-teren Fahrer direkt in der ersten Runde von den Verfolgern ab. In jeder Runde danach atta-ckierte der KTM-Fahrer am Berg, doch sein Gegner ließ sich nicht abschütteln. Im Zielsprint fehlte Fabi der entscheidende Meter, sodass er sich mit Platz zwei und dem Vizetitel zufrie-dengeben musste.
Nach dem rennfreien Wochen-ende ging es auch für Michi in Ruhpolding weiter. Die Strecke in der Biathlon-Arena versprach zwar kein sehr anspruchsvol-les Rennen, dafür aber eine außergewöhnliche Atmosphäre. Der gemeinsame Start aller Her-renklassen inklusive U19 machte das Rennen nicht weniger spannend. Nach vier von Taktik geprägten Runden attackierte Michi am letzten Berg und konnte so das Rennen gewinnen. Neben dem Oberbayerischen Meistertitel freute er sich am meisten über den aus Holz ge-schnitzten Adler, den der Sieger des Hauptrennens bekam.
Nico Wollenberg ist am Sonntag mit seinen Vereinsmitgliedern nach Minfeld in die Pfalz ge-fahren. Die U13 hatte Glück, denn kurz vor ihrem Rennen hatte es aufgehört zu regnen. Hier galt es ein Kriterium zu bewältigen. Wie immer in dieser Saison ging Nico das Rennen offensiv an und gewann es von vorne gewonnen. Das Highlight war allerdings der Profi Pascal Acker-mann, der mit seinem Sprintzug das Eliterennen bestritt und in seinem Heimatort auch ge-wann. Nico wurde bei der Siegerehrung vom Vater von Pascal Ackermann ausgezeichnet.
Jakob Duckeck nahm mit einem Sechserteam an einem 12-Stunden-Rennen in Dießen am Am-mersee teil. Der KTM Youngster fuhr konstant seine Rundenzeiten und belegte am Ende mit seinem Team den zweiten Platz im Wettbewerb.
@KTM Youngsters

KTM Youngsters

In St. Ingbert waren diesmal zwei KTM Youngsters am Start. Einer von beiden zeigte dabei sein großes Kämpferherz, der andere sammelte wertvolle Punkte.
Im saarländischen St. Ingbert stand für die U17 mit KTM Youngster Fabian Eder ein Wettbe-werb der Nachwuchsbundesliga an. Am Samstag stand der Slalom-Wettbewerb auf dem Plan, bei dem die Startplätze für das XCO-Rennen am Sonntag ausgefahren werden. Auf dem an-spruchsvollen Downhill-Stück waren zwei Läufe zu absolvieren. Der erste Lauf gelang Fabi gut und er konnte ohne großes Risiko eine gute Zeit einfahren. Leider fiel dem KTM-Fahrer im zweiten Lauf direkt beim Startdrop die Kette herunter, was eine bessere Position verhinderte. Am Sonntag musste er somit aus der fünften Startreihe an den Start gehen. Die Strecke ist mit den vielen kurzen aber knackigen Anstiegen und den flowigen Abfahrten, die mit einigen Sprüngen gespickt sind, sehr spaßig zu fahren, was die Vorfreude auf das Rennen nochmal erhöhte. Fabian hatte einen guten Start und war bereits am Ende des ersten Bergs auf Position fünf, bis ihm ein weiteres Mal die Kette heruntergefallen ist. Von Position 25 aus startete er dann eine Aufholjagd und nicht mal ein kleiner Sturz nach einer Kollision mit einem unachtsa-men Zuschauer konnte ihn davon abhalten auf den dritten Platz von über 60 Startern zu fahren.
Für Michael Stocker ging es in St. Ingbert beim UCI-Rennen um Ranglistenpunkte. Obwohl er die letzte Woche nicht ganz fit war, konnte Michi vom Start weg Plätze gut machen und die Ziellinie als Achter überqueren. Dieses Ergebnis bringt ihn weitere sechs Punkte ein. „Wie im-mer hat es sehr viel Spaß gemacht in St. Ingbert Rennen zu fahren, denn die Strecke ist einfach perfekt gebaut und ähnelt einem Flow-Trail, ohne jedoch anspruchsvolle Abschnitte zu ver-gessen“, freute sich der KTM Youngster nach dem Rennen. Nach vielen Wochenenden mit Rennen, legt Michi nun eine kurze Pause ein, um frische Kraft zu tanken.
@KTM Youngsters

Goldenes Wochenende für KTM Youngsters

Bei den Bayerischen Meisterschaften MTB Sprint gab es wieder einmal mehrere Meisterti-tel für die KTM Youngsters.
Am Samstag war mit Fabian Eder, Viktoria Erber, Michael Stocker und Nico Wollenberg fast das gesamte Team bei den Bayerischen Meisterschaften MTB Sprint in St. Englmar (Bayeri-scher Wald) am Start. Zuerst mussten alle Teilnehmer eine Runde als Zeitfahren einzeln absol-vieren. Aus dem Ergebnis wurden dann die folgenden Läufe zusammengesetzt. Nico, Vicky und Michi waren die jeweils Zeitschnellsten, Fabian ging als Viertschnellster in die Heats. Auf Grund der größeren Starterzahlen mussten Nico und Fabian im Viertelfinale bereits ran, Michi startete ab dem Halbfinale und Vicky hatte gar nur ein Finale. Nico absolvierte alle Läufe sou-verän und nahm die nächste Goldmedaille mit nach Hause. Auch Fabian und Michi kamen klar ins Finale. Fabian hatte einen Blitzstart, versäumte es jedoch dann das Tempo hoch zu halten und wurde daher überholt. Auf der Strecke kam er nicht an seinem Rivalen vorbei. In der letz-ten Kurve stach Fabi innen vorbei und versuchte seinen Gegner zu übersprinten, doch der war an diesem Tag nicht schlagbar. So blieb Silber für Fabian. Vicky und Michi absolvierten ihrer Finalläufe vom Start weg auf Position eins bis ins Ziel. Damit nahmen die KTM Youngsters drei Gold- und eine Silbermedaille mit nach Hause.
Nico hatte auch am Sonntag Lust auf Radfahren und nahm in Prien am Chiemsee am 68. Rund um den Priener Marktplatz teil. In diesem Kriterium über 40 Runden a 600 m musste die männliche U13 zusammen mit der weiblichen U15 fahren. Die Mädchen haben zwar eine größere Übersetzung, aber das war Nico egal. Gleich nach dem Start machte er Ernst und startete seine Flucht nach dem Motto „Lieber vorne sterben, als hinten nichts erben“. Am Ende vom Rennen hatte er die Maximalpunktzahl von 45 Punkten, das gesamte Feld vier-mal überrundet und als Belohnung sein Taschengeld mit al-len gewonnenen Prämiensprints aufgebessert. Aber auch leistungsmäßig war dies eine hervorragende Leistung.
Auch Vicky saß am Sonntag wieder im Sattel. Sie startete bei der Bayernliga in Grafenau. Die Strecke dort hat überwiegend steile Anstiege und wurze-lige Bergabpassagen. In den beiden ersten, von vier Runden, gelang es Vicky nicht wirklich ihren Rhyth-mus zu finden. Zudem brachten sie einige Fahrfeh-lern, aufgrund Unkonzentriertheit, sie öfter aus der Spur. Doch nach vier harten Runden konnte Vicky trotzdem das Rennen gewinnen.
Neben Vicky startete auch Fabi in Grafenau. Er konnte sich vom Start weg von seinen Verfolgern absetzen und das Rennen mit über einer Minute

KTM Youngsters News

KTM Youngsters trotzen erfolgreich der Hitze
Auch die Hitze kann die KTM Youngsters nicht stoppen: Fabian Eder errang einen weiteren Meistertitel, Nico Wollenberg war wieder nicht zu schlagen und Michael Stocker holte seine ersten UCI-Punkte.
Fabian Eder ist Oberbayerischer Meis-ter im Eliminator. Bei der Meisterschaft in Großhartpenning konnte Fabian trotz der heißen Temperaturen von über 35 Grad nicht nur alle Vorläufe, sondern auch das Finale für sich entscheiden.
Nico Wollenberg gewann bei ebenso heißen Tempe-raturen im baden-württembergischen Ochsenhau-sen den 17. Preis Grancafé Rino über 22 km. Nach-dem er sich im Laufe der ersten Runde vom Feld lö-sen konnte, verteidigte er diese Position in der zwei-ten Runde und gewann unangefochten. Am Don-nerstag zuvor startete Nico zum dritten Mal beim Trainingsrennen der Münchner Vereine an der Alli-anzarena. Austragungsmodus sind Temporennen, eine Art Kriterium bei dem allerdings jede Runde ge-wertet wird und Sieger der Fahrer mit den meisten Punkten am Ende ist. Aus Trainingsgründen verzich-tete Nico diesmal auf eine Flucht, sondern fuhr im Feld und sprintete mit den anderen um die Punkte. Es gelang ihm alle Wertungen zu gewinnen und in der letzten Runde dem Feld davonzufahren. Da-mit hat er alle drei Trainingsrennen gewonnen.
Den weitesten Weg hatte diesmal Michael Stocker, der für den 3-Nations-Cup ins belgische Houffailze reiste. Die dortige Strecke war sehr eindrucksvoll, zudem extrem staubig und tro-cken, was die Sache nicht einfacher machte. Michi startete wieder einmal von ganz hinten, konnte sich aber schon im Startloop gut nach vorne arbeiten. Bei 30 Grad war es nicht einfach die Konzentration hoch zu halten. Dies spürte auch Michi, der gleich zweimal stürzte. Doch er kämpfte sich wieder zurück nach vorne und holte nach 1 Stunde 24 Minuten als Zehnter seine ersten zwei UCI-Punkte. Dementsprechend glücklich war Michi nach dem Rennen.

KTM Youngsters

Nico gewinnt in Gedern
Alle fünf KTM Youngsters verbrachten das Pfingstwochenende in Gedern. Am erfolgreichs-ten lief es dabei für Nico Wollenberg.
Im hessischen Gedern stand an Pfings-ten eine Bundesnachwuchssichtung sowie ein Bundesligarennen auf dem Programm. Alle fünf KTM Youngsters (Jakob Duckeck, Fabian Eder, Viktoria Erber, Michael Stocker und Nico Wol-lenberg) waren vor Ort. Als erstes war Nico gefordert, der in der U13 schon am Samstagfrüh eine Trial-Technik-prüfung absolvieren musste. Diese war nicht allzu schwer, aber dennoch ließ Nico ausgerechnet bei der leich-testen Übung Punkte liegen. Am Ende reichte es für Rang XX, beziehungs-weise einen Startplatz aus der zwei-ten Reihe für das XC-Rennen am Nachmittag. Hier gab sich Nico keine Blöße und setzte sich gleich in der ers-ten Runde an die Spitze. Seinen Vor-sprung baute er bis ins Ziel kontinuier-lich aus. Perfekt war das Wochenende dann am Pfingstmontag: Bei einem Techniklehrgang für das internatio-nale MTB-Rennen TFJV in Frankreich zeigte Nico eine fehlerfreie Leistung und durfte sich anschließend über eine Einladung für diesen Wettbe-werb im August freuen.
Wie Nico gingen auch Jakob und Fa-bian am Samstag schon an den Start. In der U17 stand zuerst ein Geschicklichkeitsparcours auf dem Programm. Jakob unterlief dabei ein Leichtsinnsfehler, sodass er am Ende 26. wurde. Fabian musste leider vorzeitig verletzt den Wettbewerb beenden und konnte auch nicht am XC-Rennen am nächsten Tag teilnehmen. Hier konnte Jakob anfangs nicht wie gewünscht in der Startloop nach vorne fahren. Durch eine falsche Linienwahl stand er dann aber im Stau und wurde von einigen Fah-rern überholt. Also startete Michi eine Aufholjagd und kam am Ende als 15. ins Ziel. „Das ist noch nicht das Ergebnis, das ich mir erhofft habe, aber mit Blick auf die Deutsche Meisterschaft in zwei Wo-chen in Wombach, geht es in die richtige Richtung“, so Michi nach dem Rennen. Vorher stehen aber am nächsten Wo-chenende die bayerischen Meisterschaf-ten in Wüstenselbitz auf dem Programm, bei der alle KTM Youngsters einen Start geplant haben.
Michi belegte in Gedern Platz 15.

Vier Siege für KTM Youngsters

Am 1. Mai ruhte die Arbeit – dies galt jedoch nicht für die Fahrer der KTM Youngsters. Nico startete beim zweiten Lauf des Allgäuer Alpenwasser-MTB-Kids-Cup in Nesselwang. Der Elfjährige durfte nach seinem Sieg im ersten Rennen aus der Pole Position starten. Diese nutzte er aus, um bei schönsten Wetterbedingungen einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg zu erreichen.
Mit Michael Stocker saß ein zweiter Youngster am Feiertag auf dem Rad. Der U19-Fahrer nahm zur Abwechslung an einem Straßenrennen in Passau statt. Das als Rundstreckenrennen ausgeschriebene Rennen hatte mit 20 Runden á 2,4 km jedoch mehr den Charakter eines Kriteriums. Während des Rennens gab es drei Prämiensprints, die Michi alle knapp als Zweiter hinter dem amtierenden Deutschen Meister in der U19 beendete und so noch ein bisschen Geld verdiente. Im Schlusssprint reichte es dann für einen guten dritten Platz.
Den positiven Schlusspunkt des Wochenendes setzte Nico beim ersten Lauf der Bayernliga in Waldkirchen im Bayerischen Wald. Er musste zuerst einen kurzen Technikparcours aus steilen Auffahrten, engen Kurven und über einen Rockgarden fahren. Das war nicht so schwer, aber die Regeln dafür umso mehr: Es wurde die Zeit gestoppt und für jeden wie auch immer gearteten Fehler gab es eine Strafsekunde. Leider war dieses Prozedere nicht sehr transparent und so kam es, dass vor Nico Fahrer standen, die mehr Fehler hatten, aber eben schneller gefahren sind. Dies war aber kein großes Problem, weil Nico im Rennen gleich an die Spitzengruppe rangefahren ist, diese kontrolliert hat und in der letzten Runde sich an die Spitze gesetzt und das Rennen gewonnen hat.
KTM Youngsters

Radklassiker Eschborn-Frankfurt U23: Frederik Rodenberg Madsen meldet sich nach langer Verletzungspause perfekt zurück


U23 Ergebnis

Vorjahressieger Niklas Larsen durfte am Ende erneut den Arm zum Jubel in die Luft reißen, dieses Mal aber nicht für sich selber, sondern für seinen Teamkollegen Frederik Rodenberg Madsen. Der 21-jährige Däne feierte beim U23-Rennen von Eschborn-Frankfurt nach langer Verletzungspause seinen bislang größten Karriereerfolg.
Dieser Sieg bedeutet mir nach meiner einjährigen Verletzungspause so viel. Ich bin erst seit drei Monaten wieder voll im Training. Das ist unglaublich“, sagte Sieger Madsen (Team Coloquick), den Knieprobleme lange vom Radsport abhielten. In diesem Jahr führte die Strecke von Eschborn-Frankfurt die Fahrer nach Start in Eschborn über 119 Kilometer auf die Taunusschleife mit den Anstiegen zum Feldberg, in Ruppertshain sowie dem Mammolshainer. Das Finale wurde über drei Zielrunden mit 3,5 Kilometer durch Frankfurt ausgefahren.
Nach dem Feldberg versuchten mehrere Gruppen, sich vom Hauptfeld zu lösen, bekamen aber nie einen großen Vorsprung zugestanden. Nach der letzten Steigung Mammolshain befand sich eine weitere Spitzengruppe in Sichtweite und wurde schließlich im Frankfurter Stadtgebiet wieder eingeholt. Am Ende machte ein reduziertes Feld den Sieg im Sprint unter sich aus. Madsen bewies dabei die schnellsten Beine und verwies nach 2:46:14 Stunden Fahrzeit den Australier Kaden Groves (SEG Racing Academy) und den Briten Jake Steward (Britische Nationalmannschaft) auf die weiteren Plätze. Dominic Bauer (Team Dauner Akkon) erreichte als bester deutscher Fahrer Position sechs.

Der Sieger mit der Nr. 5 am Anstieg nach Mammolshain im Feld
„Das Rennen war sehr hart mit den ganzen Anstiegen und es wurde von Beginn an Vollgas gefahren. Mit den Schlussrunden ist es wie ein Kriterium gewesen. Ich wusste, wenn ich aus allen Schwierigkeiten
verschont werde, kann ich auf meinen Sprint bauen“, sagte Madsen abschließend.

Radteam Herrmann beim U23 Rennen am 1.Mai in Eschborn

Süwag Energie Nachwuchs-Cup: Große Bühne für die Kleinsten
Der Süwag Energie-Cup bot auch den jüngsten Rennradlern die Gelegenheit, sich den Zuschauern im Vorfeld des Radklassikers Eschborn-Frankfurt zu präsentieren.
In den Klassen U17 (35 Kilometer), U15 (28 Kilometer), U13 (21 Kilometer) und U11 (14 Kilometer) wurden die Rennen auf der 3,5 Kilometer langen Zielrunde durch Frankfurt ausgefahren, auf der sich später auch das Rennen der Profis entscheidet. Insgesamt 149 Teilnehmer nahmen an den Rennen des Süwag Nachwuchs-Cups teil. Das Rennen der U17 gewann am Ende Daniel Schrag vom Radteam Aichach 2000 in einer Zeit von 50:17 Minuten. Bei der U15 sicherte sich Christiaan van Rees aus dem Team GRC Jan van Arckel in 36:50 Minuten den Sieg. In der Kategorie U13 gewann Eyk Tyler vom Team WTC de Amstel in 34:13 Minuten und bei den jüngsten Teilnehmern, bei der U11 kürte sich Isabelle Gentzik von RSV FROH Fulda e.V. in 25:47 Minuten zur Siegerin.

Junioren: Oelke sorgt für deutschen Sieg
Nach einem selektiven Rennen sorgte Tim Oelke vom Stevens Juniorenteam Thüringen für einen deutschen Erfolg bei der Juniorenausgabe von Eschborn-Frankfurt.
Für die 143 Fahrer aus dem U19-Programm stand in diesem Jahr eine Strecke über 84,5 Kilometer an. Als Schwierigkeit galt es nach Start in Eschborn unterwegs die Anstiege zum Feldberg und in Ruppertshain zu überwinden. Das Finale wurde über drei Zielrunden mit je 3,5 Kilometer durch Frankfurt ausgefahren.
Die entscheidende Selektion fiel bei der Überquerung des Feldbergs nach gut 30 Kilometern. Im Anschluss bildeten rund 40 Fahrer die Spitzengruppe, aus der es immer wieder einzelne Attacken gab. Am Ende blieb die Gruppe aber größtenteils bis zum Ziel zusammen. Im Schlusssprint sicherte sich dann Oelke den Sieg nach 2:01:32 Stunden Fahrzeit vor Maurice Ballerstedt vom SC Berlin Radsport 2019 und Fabio Christen vom Nationalteam der Schweiz.
„Ich bin gut über die Berge gekommen und ich weiß, dass ich nach einem harten Rennen einigermaßen gut sprinten kann. Ich wusste im Finale aber nicht, ob es reichen wird. Als ich allerdings gemerkt habe, dass ich vorne bin, habe ich bei dieser Kulisse noch einmal einen Adrenalinschub bekommen. Es ist unglaublich, hier die Arme hochreißen zu dürfen“, sagte Sieger Oelke im Ziel.
Pressebüro Eschborn-Frankfurt | Sandra Schmitz | +49 160 973 89898
Fotos: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

Stigger gewinnt Gold für Österreich, Evenepoel wird Doppelweltmeister!


Die rot-weiß-rote Rad-Wunderwaffe hat zugeschlagen: Laura Stigger gewann nach dem Mountainbike Weltmeistertitel Anfang September heute auch noch das Regenbogentrikot beim Straßenrennen der Juniorinnen bei der UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol. Bei den Junioren krönte sich Remco Evenepoel zum ersten Doppel-Weltmeister in Innsbruck.

Das Märchen von Tirol wurde wahr: Für viele zählte Laura Stigger aus Haiming im Ötztal, die seit Jahren im MTB-Sport den Cross Country dominiert, als heimliche Anwärterin auf eine Medaille. Der Druck auf ihren Schultern war enorm, doch mit einer beeindruckenden Leichtigkeit hielt sie allen Einflüssen stand. Mit dieser Leistung übertraf die Tirolerin alle Erwartungen. Innerhalb eines Monats gewann Stigger zwei Weltmeistertitel in verschiedenen Disziplinen und ist damit dreifache Weltmeisterin. Auf Platz 2 beim 71,7 Kilometer langen Rennen von Rattenberg nach Innsbruck landete die Französin Marie le Net, die Bronzemedaille holte sich die Kanadierin Simone Boilard im Sprint einer vierköpfigen Spitzengruppe.

7. WM-Medaille für Österreich
Die 18-jährige erzielte heute die siebente WM-Medaille für Österreich. Nach Felix Galls Junioren-WM-Titel 2015 in Richmond ist es in der Geschichte des internationalen Radsports die erst zweite Goldmedaille für Österreich. Und das, obwohl Laura Stigger heute erst ihr überhaupt zweites Straßenrennen bestritt! Beim ersten schweren Anstieg am Gnadenwald hielt sie sich stets in der Spitzengruppe auf. Nach der Zieldurchfahrt in Innsbruck wartete noch der lange Anstieg zur Bobbahn Igls, in dem sie sich mit zwei Fahrerinnen absetzen konnte. Bei der Abfahrt gelang einer Juniorin noch der Anschluss, somit traten vier Fahrerinnen zum Zielsprint an. Mit über einer Radlänge Vorsprung krönte sich Laura Stigger vor tausenden Zuschauern zur Weltmeisterin!

„Ich kann es nicht glauben. Mir haben die Beine gebrannt und schön langsam haben auch Krämpfe eingesetzt. Ich habe einfach alles gegeben – unglaublich, dass das geklappt hat. Das war heute ein perfektes Rennen. Ich hab bei den Anstiegen die Hinterräder der Mädchen vor mir fixiert und habe nur alles gegeben. Am Ende ist es dann richtig spannend geworden. Ich habe die Augen zugemacht und bin losgesprintet. Ich hätte mir nie gedacht, dass die Taktik aufgeht und ich bis zum Schluss durchhalten kann. Das heimische Publikum hat mich so unglaublich gepusht. Vielen Dank allen Fans, die mich unterstützt haben“, jubelte Laura in Innsbruck, wo sie von zahlreichen begeisterten Zuschauern und natürlich ihrer Familie empfangen worden war.

1. Laura Stigger (AUT)
2. Marie le Net (FRA) s.t.
3. Simone Boilard (CAN)
4. Barbara Malcotti (ITA)
5. Jade Wiel (NED) +0:14

Remco Evenepoel holt zum Doppelschlag aus

Beim Straßenrennen der Junioren mit Start in Kufstein und Ziel in Innsbruck dominierte wie beim Einzelzeitfahren ein Fahrer das Renngeschehen: das belgische Supertalent Remco Evenepoel. Die Art und Weise seines Triumphes war beeindruckend. 70 Kilometer vor dem Ziel war er in einen Massensturz verwickelt worden und verlor unmittelbar vor dem Anstieg Gnadenwald knapp zwei Minuten auf die Spitze des Feldes. Dank einer unnachahmlichen Verfolgungsjagd schaffte er den Anschluss zur Spitze. In der vorletzten Runde auf der Olympia Runde setzte er sich mit dem Deutschen Marius Mayrhofer an die Spitze. Dieser konnte dem hohen Tempo von Evenepoel nicht mehr folgen und verlor in der letzten Runde den Anschluss. Der Belgier siegte schließlich mit einem Vorsprung von 1:25 Minuten auf Mayrhofer. Im Kampf um Bronze setzte sich der Italiener Alessandro Fancellu gegen den Schweizer Alexandre Balmer durch. Die beiden ÖRV-Junioren Jakob Reiter und Martin Messner hatten mit der Entscheidung nichts zu tun. Messner war nach 40 Kilometern in einen Massensturz verwickelt, verlor viel Zeit und konnte das Rennen nicht beenden. Reiter erreichte das Ziel mit 18:15 Minuten Rückstand an der 57. Stelle.

Nach dem Rennen jubelte der neue Doppelweltmeister Evenepoel: „Der Sturz vor dem Gnadenwald kam zur ungünstigsten Zeit. Ich lag danach schon zwei Minuten hinter der Spitze. Ich kam zurück und absolvierte eine tolle Abfahrt. Ich habe in der letzten Runde gewusst, dass ich den Deutschen abschütteln kann.“ Im Ziel bot der Belgier eine tolle Show, als er am Zielstrich vom Rad stieg, zu Fuß das Ziel überquerte und den tausenden Zuschauer einheizte: „Ich wollte die Saison so beenden, wie ich sie bei Kuurne-Brüssel-Kuurne begonnen habe, als ich auch zu Fuß die Ziellinie überquerte. Ich kam nach Tirol um zwei WM-Titel zu gewinnen! Es ist vollbracht – was für eine Saison!“

Hervorragender Zweiter: Marius Mayrhofer (GER)

1. Remco Evenepoel (BEL)
2. Marius Mayrhofer (GER) +1:25
3. Alessandro Fancellu (ITA) +1:38
4. Alexandre Balmer (SUI) s.t.
5. Frederik Wandahl (DEN) +3:20
6. Gabriele Benedetti (ITA) s.t.
7. Alois Charrin (FRA)
8. Kevin Vermaerke (USA)
9. Antonio Tiberi (ITA)
10. Sean Quinn (USA)

Pressesprecher Martin Roseneder
Innsbruck-Tirol Rad WM 2018 GmbH
Innrain 6-8
6020 Innsbruck