Schlagwort-Archive: Max Walscheid

UCI World Championships – Mixed Relay – TTT – 44,5 Km

1 GERMANY 00:50:49 52,54
KLEIN Lisa
ARNDT Nikias
WALSCHEID Max
BRENNAUER Lisa
KRÖGER Mieke
MARTIN Tony

2 NETHERLANDS 00:13
VAN DIJK Ellen
BOUWMAN Koen
VAN EMDEN Jos
VAN VLEUTEN Annemiek
MARKUS Riejanne
MOLLEMA Bauke

3 ITALY 00:38
CECCHINI Elena
AFFINI Edoardo
SOBRERO Matteo
CAVALLI Marta
LONGO BORGHINI Elisa
GANNA Filippo

4 SWITZERLAND 00:38
KOLLER Nicole
BISSEGGER Stefan
SCHMID Mauro
CHABBEY Elise
REUSSER Marlen
KÜNG Stefan

5 GREAT BRITAIN 00:55
BARNES Alice
BIGHAM Daniel
LOWDEN Joscelin
ARCHIBALD John
HENDERSON Anna
DOWSETT Alex

6 DENMARK 01:16
NORSGAARD Emma
BJERG Mikkel
CORT Magnus
DIDERIKSEN Amalie
LETH Julie
NORSGAARD Mathias

7 BELGIUM 01:21
D’HOORE Jolien
CAMPENAERTS Victor
LAMPAERT Yves
BOSSUYT Shari
KOPECKY Lotte
HERMANS Ben

8 UNITED STATES 02:10
THOMAS Leah
CRADDOCK Lawson
POWLESS Neilson
RIVERA Coryn
WINDER Ruth
MCNULTY Brandon

9 FRANCE 02:52
COPPONI Clara
DENIS Thomas
THOMAS Benjamin
BORRAS Marion
DEMAY Coralie
TABELLION Valentin

10 POLAND 03:23
KUMIEGA Karolina
MACIEJUK Filip
RUDYK Bartosz
KARASIEWICZ Karolina
NERLO Aurela
PAPIERSKI Damian

11 SPAIN 04:06
OYARBIDE Lourdes
LOPEZ Diego
MAS Lluís
ISASI Ziortza
AZPARREN Xabier Mikel
MARTIN Sara

12 AUSTRIA 04:33
SCHWEINBERGER Christina
BAYER Tobias
SCHMIDBAUER Maximilian
RIJKES Sarah
SCHWEINBERGER Kathrin
RITZINGER Felix

UEC Road European Championships

Italy flies to home glory in European Champs team relay

Led by Olympic Champion Filippo Ganna, the Azzurri won gold in the mixed relay ahead of Germany and the Netherlands. Belgium and Russia celebrated in Junior time trials: Alex Segaert saw off compatriot Cian Uijtdebroeks, Alina Ivanchenko won the women’s race. Tomorrow the U23 and Elite time trials: Ganna faces Evenepoel and Pogacar

1 ITALY 0:51:59 51,36
SOBRERO Matteo
DE MARCHI Alessandro
CAVALLI Marta
GANNA Filippo
CECCHINI Elena
LONGO BORGHINI Elisa

2 GERMANY 00:21 51,28
HEIDEMANN Miguel
WALSCHEID Max
KRÖGER Mieke
WOLF Justin
LECHNER Corinna
ERATH Tanja

3 NETHERLANDS 00:26 50,29
BOUWMAN Koen
MOLLEMA Bauke
PIETERS Amy
VAN EMDEN Jos
MACKAIJ Floortje
VOLLERING Demi

Trento could hardly have asked for a better opening of the UEC Road European Championships – Trentino 2021. On Wednesday, September 8th, the home Italy team offered to the fans a joy to behold, as Filippo Ganna and his teammate finalized a superb performance with the gold medal in the European Team Relay, securing the first medal for Italy in the event, much to the delight of many fans in the Le Albere district in Trento, just a few steps from the famous MUSE – Museum of Sciences.

In the 44.8 km test – two laps of the 22.4 km course on which all the time trials are contested at Trentino 2021 are held – the team made by Filippo Ganna, Alessandro De Marchi, Matteo Sobrero, Elisa Longo Borghini, Marta Cavalli and Elena Cecchini managed to leave behind Germany and the Netherlands, unsurprisingly the last two winners of the European team event. In two weeks in Leuven (Belgium), the format will also make its debut at the World Championships.

Italy made the most of the contribution by Filippo Ganna, who was generous in this first effort of his very intense European Championships’ schedule: the menu of the Tokyo Olympic Champion also includes the individual time trial on Thursday September 9th and the road race Sunday 12th.
After the men’s trio had passed the baton in first position, Longo Borghini, Cavalli and Cecchini delivered a strong effort on their own, finalizing in 51:59:01. In the background, the orchards and vineyards of Romagnano, Aldeno and Mattarello made an amazing show of themselves in a sunny afternoon, offering a first memorable postcard of Trentino to the many Countries connected with the European Championships on TV, either live or delayed.
The Germany team of Miguel Heidemann, Justin Wolf, Richard Maximilian Walscheid, Corinna Lechner, Mieke Kroger and Tanja Erath had to settle for second place with a gap of 21 seconds from the winners. The Netherlands (Koen Bouwman, Jos Van Emden, Bauke Mollema, Floortjie Mackaij, Amy Pieters and Demi Vollering) took the third step of the podium, stopping the time at 27 seconds from the Italian national team.

The Italian National anthem concluded the racing part of the first of five days of competition between Trento, Monte Bondone and the Valle dei Laghi, which awarded the first three of the thirteen titles of the most impressive European Road Championships’ edition to date. However, the special atmosphere at MUSE has continued, as on Wednesday the Science Museum of Trento celebrates the European Championships with an extended opening until 11 pm.

For Ganna and the whole Italian team, today’s victory represents an excellent start in view of the next races, which could already add to the home team’s tally. “Tomorrow it’s already ITT time, but I really wanted to take in this test, which was also useful for taking stock of the course. Tomorrow there will be plenty of strong rivals to face, as Küng wants to defend the jersey, Evenepoel has shown that he is back to his best after the crash at Lombardia, and Tadej Pogacar needs no introduction too: it will be full gas down to the final meter,“ stated the Time Trial World Champion.

Elisa Longo Borghini could also celebrated a long-pursued European Champions’ jersey. “I am excited for this result, and even more for having obtained it in a team race: I believe these races give a measure to the value of a team, and of a whole movement in this case. I hope that more and more youngsters will be inspired to get into cycling, also thanks to days like this.”

BELGIAN DOMINATION IN JUNIOR MEN’S TIME TRIAL

1 SEGAERT Alec BEL BELGIUM 00:26:27
2 UIJTDEBROEKS Cian BEL BELGIUM 00:05
3 LE HUITOUZE Eddy FRA FRANCE 00:40

8 HERZOG Emil GER GERMANY 00:55
10 KÄRSTEN Moritz GER GERMANY 01:08

In the morning, the Belgian National team scored a beautiful double in the Junior Men’s Individual Time Trial, on the 22.4 km course from the MUSE – Museum of Sciences to Piazza delle Donne Lavoratrici. Alec Segaert defeated the competition and earned the European Champion’s jersey by clocking a 26:26:61 time. Second came fellow Belgian sensation Cian Uijtderbroeks, who had beaten Segaert in the Junior Time Trial at the Belgian National Championships: this time, he finished just 5 seconds shy of the compatriot. The third step of the podium was conquered by French Eddy Le Huitouze, at 40 seconds.

„It is incredible to be able to win here, – commented Alec Segaert after the finish line. „In the first part I went very fast, maybe even too fast, but from the team car they kept telling me I was flying, and this motivated me even more. I was completely done at the finish, but the victory pays off for anything. At the Belgian Championships I had finished second behind Cian, today it was finally my turn.“

ALENA IVANCHENKO EXTENDS TRACK SUCCESS TO THE ROAD

Netherlands’ Elise Uijen could not retain the Junior Women’s Individual Time Trial title in Trento, as it was Alena Ivanchenko to take over the jersey. The Russian made a powerful showing of the skills already displayed on the track on the pan-flat 22.4 km effort. Ivanchenko stopped the clock on 29:11:82, beating German Antonia Niedermaier by 31 seconds, and Elise Uijen by 53 seconds.

For Ivanchenko this was the third prestigious success in just over three weeks, after having graduated World Champion in the Points Race at the Junior Track Cycling World Championships in Cairo (Egypt) and having won the European Champion jersey in the same specialty at the European Youth Track Cycling Championships in Apeldoorn (Netherlands).

Petronas Le Tour de Langkawi 2020

09.02. Etappe 3: Temerloh – Kuala Lumpur (162,5 km)
1 Maximilian Walscheid (GER) NTT Pro Cycling Team 3:51:42
2 Riccardo Minali (Ita) Nippo Delko Provence 0:00:00
3 Ahmet Örken (Tur) Team Sapura Cycling 0:00:00
4 Georgios Bouglas (Gre) SSOIS Miogee Cycling Team 0:00:00
5 Giovanni Lonardi (Ita) Bardiani CSF Faizanè 0:00:00
6 Alexander Cowan (Can) Wildlife Generation Pro Cycling 0:00:00
7 Jamalidin Novardianto (Ina) PGN Road Cycling Team 0:00:00
8 Luca Pacioni (Ita) Androni Giocattoli – Sidermec 0:00:00
9 Mohamad Izzat Hilmi Abdul Halil (Mas) Nationalmannschaft Malaysia 0:00:00
10 Tristan Ward (Aus) Team BridgeLane 0:00:00

Gesamtwertung
1 Yevgeniy Fedorov (Kaz) Vino – Astana Motors 9:47:56
2 Thurakit Boonratanathanakorn (Tha) Thailand Continental Cycling Team 0:00:09
3 Maximilian Walscheid (GER) NTT Pro Cycling Team 0:01:17
4 Ahmet Örken (Tur) Team Sapura Cycling 0:01:22
5 Muhamad Nur Aiman Mohd Zariff (Mas) Team Sapura Cycling 0:01:22
6 Taj Jones (Aus) ARA Pro Racing Sunshine Coast 0:01:23
7 Bernard Benyamin Van Aert (Ina) PGN Road Cycling Team 0:01:27
8 Georgios Bouglas (Gre) SSOIS Miogee Cycling Team 0:01:28
9 Rylee Field (Aus) Team BridgeLane 0:01:29
10 Aiman Cahyadi (Ina) PGN Road Cycling Team 0:01:32

Team Lotto Kern-Haus News: Dritter Sieg in Folge in Steinfurt durch Huppertz

Nach Max Walscheid im Jahr 2015 und Daniel Westmattelmann 2016 gelang dem Team Lotto Kern-Haus am Sonntag bei der 16. Austragung von „Rund um Steinfurt“ der dritte Sieg in Folge durch Joshua Huppertz.

Bei herrlichem Frühlingswetter ging es für die Profis vom Team Lotto Kern-Haus am Sonntag zur 16. Auflage von „Rund um Steinfurt“ über eine Distanz von 113 Kilometer. Als Titelverteidiger und Sieger von 2015 waren alle Fahrer natürlich hochmotiviert.

Um 12.30 Uhr setzte sich das Feld in Bewegung und ging auf den Rundkurs, der 12-mal durchfahren werden musste. Nach 3 Runden konnte sich eine 10-köpfige Spitzengruppe mit Daniel Westmattelmann und Joshua Huppertz, dem Sieger und dem Zweitplatzierten des Vorjahres, absetzen. Mit einem Abstand, der meist um 1 Minute betrug, konnten sie sich vor den Verfolgern behaupten. Erst in der letzten Runde, als die Zehn sich nicht mehr einig waren, wurden sie vom Feld wieder gestellt.

Team Lotto Kern-Haus News: Dritter Sieg in Folge in Steinfurt durch Huppertz weiterlesen

Ende gut alles für Team Vorarlberg! Patrick Schelling beendet Tour of Hainan UCI 2.HC auf ausgezeichnetem vierten Gesamtrang!

Der Zsolt sprintet bei letztem Rennen der Saison auf Rang acht!

Bilder oder Fotos hochladen

Fotos Team Vorarlberg

Bilder oder Fotos hochladen

Es ist vollbracht – die 18. Saison des Team Vorarlberg fand mit einem Top Ergebnis seinen Abschluss! Patrick Schelling wird Gesamt Vierter der 11. Tour of Hainan in China nach einem großartigen Auftritt der ganzen Mannschaft!

Aufgrund von Überschwemmungen musste heute die neunte und letzte Etappe von Qiongzhong nach Xinglong auf 88 Kilometer verkürzt werden. Auf eine Friedensetappe wollte man sich in den Reihen des Team Vorarlberg nicht verlassen und es war alles andere als friedlich. Der Franzose Leonarde Duque und sein Team Delko Marseille wollten im Finale nochmals das Gesamtklassement mit einem Generalangriff auf den Kopf stellen, als sich aufgrund von starken Wind vom Meer das Feld sich geteilt hat. Allerdings waren heute Sergio Sousa, Patrick Jäger und Der Zsolt für ihren Leader Schelling sehr wachsam und ganz vorne zur Stelle in der ersten Windstaffel. Im Finale wurde Duque glücklicherweise gestellt. Den Sprint der ersten Gruppe holt sich erwartungsgemäß der Deutsche Max Walscheid (Giant-Alpecin) vor Roberto Ferrari (Lampre-Merida) und Jones Brenton (Drapac). Der Zsolt sprintet mit Rang acht nochmals vorne hinein.

Ende gut alles für Team Vorarlberg! Patrick Schelling beendet Tour of Hainan UCI 2.HC auf ausgezeichnetem vierten Gesamtrang! weiterlesen

Der Zsolt und Fran Zurita sprinten für Team Vorarlberg auf siebenter Tour of Hainan UCI 2.HC Etappe auf die Ränge sieben und acht

Patrick Schelling weiterhin auf Gesamtrang vier – Giant-Alpecin Rakete Max Walscheid gewinnt vierte Etappe!

Bilder oder Fotos hochladen

Fotos Team Vorarlberg

Und wieder bringt das Team Vorarlberg auf der sehr schnellen siebenten Etappe zwei Fahrer in die Top Ten! Zwar waren es heute nur 127 Kilometer welche von Wuzhishan nach Sanya zu absolvieren waren, allerdings diese mit härtester Teamarbeit. Es war rasch klar das Giant-Alpecin es auf eine Sprintankunft anlegen wird – so sollte es auch kommen. Max Walscheid hat dann souverän wieder das Ding abgesprintet und siegt vor Jones Brenton (Drapac Pro) und Rafael Andriato (Wilier-Southeast). Der Zsolt und Fran Zurita sprinten wenige Zentimeter am Podium vorbei u finishen mit Rang sieben und acht wieder vorne in die Spitze. Patrick Schelling kommt zeitgleich ins Ziel und ist vor der morgigen Etappe auf Gesamt Rang vier.

Bilder oder Fotos hochladen

Team agiert weiterhin top – wenn auch die Kräfte schwinden – morgen Entscheidung im Gesamtklassement!

Der Zsolt und Fran Zurita sprinten für Team Vorarlberg auf siebenter Tour of Hainan UCI 2.HC Etappe auf die Ränge sieben und acht weiterlesen

Zsolt Dér ausgezeichneter Fünfter im Massensprint der vierten Etappe der Tour of Hainan, Zurita doppelt mit Rang zehn nach

Gesamt Teamzwischenwertung auf Rang zwei nach vierten Etappe!

Fotos Team Vorarlberg
Bilder oder Fotos hochladen
Der Zsolt at work

Zsolt Dér ausgezeichneter Fünfter im Massensprint der vierten Etappe der Tour of Hainan, Zurita doppelt mit Rang zehn nach – Gesamt Teamzwischenwertung auf Rang zwei nach vierten Etappe!

Bilder oder Fotos hochladen
Fran Zurita in Action

Schritt für Schritt in Richtung Top Resultat – das ist heute super erfolgreich umgesetzt worden! Durch eine wiederum ausgezeichnete Mannschaftsleistung konnte der routinierte Ungar Dér Zsolt den ersehnten Top fünf Rang für das Team Vorarlberg fixieren. Viel hat nicht gefehlt auf das Podium – wer hätte das gedacht inmitten der Weltspitze! Top auch wiederum Francesc Zurita mit Rang zehn. Sieger der Deutsche Max Walscheid (Team Giant-Alpecin), welcher bereits gestern siegreich war, vor dem Italiener Ferrari (Lampre-Meriad) und Kurek (CCD Sprandi) aus Polen. Siegerschnitt über 42 km/h.

Zsolt Dér ausgezeichneter Fünfter im Massensprint der vierten Etappe der Tour of Hainan, Zurita doppelt mit Rang zehn nach weiterlesen

JUNGER DEUTSCHER SPRINTER MAX WALSCHEID GEWINNT ETAPPE DREI

Bilder oder Fotos hochladen

Der junge Deutscher Sprinter Max Walscheid holte nach einer tollen Teamarbeit seinen ersten Sieg mit einem brillanten Sprintfinish auf der dritten Etappe der Tour von Hainan. Walscheid ist jetzt der neue Führende in der Allgemeinen und Punkte-Klassifizierung.

Lesen Sie hier den vollständigen Rennbericht.

Max Walscheid (GER)Bilder oder Fotos hochladen

„Ich bin sehr glücklich mit meinem ersten Sieg, heute ging es darum, den Sprint für mich einzurichten, es war wieder eine lange Etappe aber wir haben unsere Verantwortung übernommen das Peloton zu kontrollieren.

„Im Finale brachen wir beinahe ein, aber die Jungs brachten mich in eine gute Position, ich schaffte es, ruhig zu bleiben, der Vorsprung war perfekt und es ist ein schönes Gefühl die Etappe zu gewinnen, nachdem wir zwei Mal in der Nähe des Sieges waren und es war ein schwieriges Jahr für mich, auch mental. Ich bin jetzt der Führer in der Gesamtwertung und Punkte- Klassifizierung, und dieses Ergebnis hat mich für die nächsten Tage des Rennens motiviert. “

Arthur van Dongen (NED)Bilder oder Fotos hochladen

„Das Rennen verlief planmäßig und erwartungsgemäß im Sprint. Das Team zeigte während des ganzen Tages gute Ambitionen und Teamarbeit.

„Wir fuhren an der Front und unser Hauptziel war es, uns mit Max auf einen Sprint zu konzentrieren.“ Das Team hatte einen großartigen Vorsprung im Finale für ihn und es gelang ihm, einen wohlverdienten Sieg zu erringen, er fuhr das erste Jahr als Pro-Fahrer und es ist toll, den Sieg nach einem herausfordernden Jahr zu erhalten. Der Geist des Teams ist gut und wir werden versuchen, die Trikots im Team so lange wie möglich zu halten.

Copyright freie Fotos und Videoinhalte

Team Vorarlberg Legionär Der Zsolt sprintet auf Rang elf der dritten Etappe der Tour of Hainan UCI 2.HC

Team auf Rang drei der Mannschaftswertung!

Fotos Team Vorarlberg
Bilder oder Fotos hochladen
Der Zsolt

Ungar Der Zsolt auf Rang elf der dritten Etappe der Tour of Hainan UCI 2.HC – Team Vorarlberg in Team Wertung weiter auf Gesamtrang drei!
Bilder oder Fotos hochladen
Sprint Hainan

Die neue deutsche Sprinthoffnung Max Walscheid vom Team Giant-Alpecin hat heute zugeschlagen. Er siegt vor dem Italiener Andrea Pasqualon (Team Roth) und Tino Thömel (Team RTS), ebenfalls ein Landsmann von Walscheid. Auch heute war es wieder im Finale nicht ganz das Gelbe vom Ei – das letzte Quäntchen Rennglück fehlte. Auf der wiederum sehr schnellen Ankunft hat sich das Team Vorarlberg gut in Position bringen können und verloren diese aber teilweise wieder durch die Positionskämpfe mit den anderen großen Teams. Im Sprint von über 100 Fahrern platzierte sich Der Zsolt auf Rang elf. Wiederum stark die geschlossene Team Leistung (Zurita 18., Schelling 22., Jäger 32., Sousa 35.) womit das Team hinter Lampre-Merida und Astana auf Rang drei der Gesamtteamwertung liegt.

Team Vorarlberg Legionär Der Zsolt sprintet auf Rang elf der dritten Etappe der Tour of Hainan UCI 2.HC weiterlesen

Müller schlägt Kittel im Sprint

Bilder oder Fotos hochladen

In der Woche nach der Tour de France und vor dem Nürburgringrennen (wir berichteten im letzten Newsletter) sind die Heizomat-Fahrer wie viele andere Profis bei den Nachtour-Kriterien aktiv. Den Auftakt machte „Die Neue Nacht von Hannover“, bei der vor allem Robert Müller in den dunklen Straßen bei Nacht ins Scheinwerferlicht fuhr.

Müller schlägt Kittel im Sprint weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Stark besetzte Premiere des Rudi Altig Race

Bilder oder Fotos hochladen

Bei der ersten Austragung des Rudi Altig Race am 31. Juli streiten die deutschen Top-Teams um den Sieg. Bei diesem Rennen der UCI-Kategorie 1.1 auf dem Nürburgring wird mit Giant-Alpecin gar DAS deutsche UCI World-Tour Team an den Start gehen. Ebenfalls gemeldet: das Top-Team Bora-Argon 18, das 2016 bereits zum zweiten Mal bei der Tour de France dabei ist, das Team Stölting und drei weitere Pro Continental Teams.

Das UCI-Profirennen „Rudi Altig Race“ verspricht bereits bei seiner ersten Austragung ein stark besetzter Event zu werden, der bei nationalen und internationalen Rennställen Beachtung findet. Mit Emanuel Buchmann (Team Bora-Argon 18) wird voraussichtlich sogar der aktuell stärkste deutsche Fahrer der diesjährigen Tour de France am Start stehen. Der Deutsche Straßen-Meister 2015 ist ein ausgewiesener Bergfahrer, der auf dem höhenmeterreichen Kurs des Nürburgrings diese Stärke voll ausspielen können wird.

Des Weiteren gemeldet sind der deutsche Vizemeister auf der Straße, Max Walscheid, und Giro-Etappengewinner Nikias Arndt, beide vom Team Giant-Alpecin. Auch Gerald Ciolek, sprintstarker Mailand-San Remo-Sieger von 2013 und Linus Gerdemann, Gewinner der Luxemburg-Rundfahrt 2015, werden für ihr Team Stölting Service Group am Start stehen, das sich ein Rennen im eigenen Land nicht entgehen lassen möchte: „Als deutsches Pro-Continental-Team mit Sitz in Deutschland freuen uns sehr über neue Rennen hier“, bestätigt Teamchef Christian Große Kreul.

Insgesamt sieben deutsche Teams haben sich angesagt, ein Aufgebot, das sich sehen lassen kann: „Wir freuen uns, gleich bei der Premiere ein super Feld am Start zu haben“, sagt Hanns-Martin Fraas, Chef-Organisator von Rad am Ring. „Einen großen Anteil daran hat Alpecin, die wir kurzfristig als Partner gewinnen konnten. Sie haben den Weg zur Teilnahme DES deutschen UCI WorldTeams und dessen international konkurrenzfähiger Fahrer beim Rudi Altig Race geebnet.“ Zudem sponsert Alpecin die Sprintwertung sowie die Bergwertung, die an der Hohen Acht ausgefahren wird.

Das Rudi Altig Race entspricht mit insgesamt 3.500 Höhenmetern, verteilt auf fünf Runden über die Gesamtstrecke sowie fünf Schlussrunden auf dem Grand-Prix-Kurs, einer schweren Bergetappe der Tour de France und hat es entsprechend in sich. „Die Strecke verlangt den Fahrern alles ab, es gibt kaum Bereiche mit niedriger Intensität, in denen man sich erholen könnte“, sagt Rennleiter Alexander Donike. Er schätzt, dass es auf ein Rennen mit später Attacke und einer Entscheidung in der kleinen Gruppe hinauslaufen könnte und Ralph Denk vom Team Bora-Argon 18 sieht vor allem für Fahrer mit „gewisser Grundschnelligkeit, aber auch Punch“ die besten Chancen auf den Premieren-Sieg.

Mit Skôda unterstützt eine weitere starke Marke die sich aktiv im Profiradsport engagiert Rad am Ring und das Rudi Altig Race. Ein Partner mit jeder Menge Rad-Rennerfahrung unter der Motorhaube: Seit 13 Jahren sind die Fahrzeuge fester Bestandteil der Tour de France. Als Motor des Radsports wird Skôda mit insgesamt 12 Fahrzeugen auf dem Ring dafür sorgen, dass Renn-Offiziellen und Medienvertretern entscheidende Szenen nicht entgehen.

Entgehen lassen sollte man sich auch die anderen Disziplinen dieses Radsport-Wochenendes nicht. Starke Fahrer finden sich mit dem amtierenden Ironman-Europameister Sebastian Kienle und Bahn-Olympionikin Gudrun Stock zum Beispiel im Einzelzeitfahren.

Das Endurance Team Baum Cycles wird mit zwei Vierer-Mannschaften den Ring beim 24-Stunden-Rennen unter die Reifen nehmen. Das Team mit Leon van Bon (Etappensiege bei Tour de France und Vuelta), Dries Hollander (Radprofi beim Pro-Continental-Team METEC), Martijn Knol (Elite-Fahrer) und Arjan Fidder (2016 bereits zwei Podiumsplätze bei 24-Stunden-Rennen) rechnet sich dabei gute Chancen auf den Sieg aus.

Nicht weniger ambitioniert und obendrein für einen guten Zweck treten voraussichtlich der zweifache deutsche Mountainbike-Meister Karl Platt und Ex-Radprofi und Ring-Stammgast René Haselbacher mit ihren Teams in die Pedale. Sie fahren das 24-Stunden-Rennen für das Charity-Projekt „Ledschends“, das benachteiligte Kinder und Familien unterstützt. „Als das Herzstück von Rad am Ring ist es uns wichtig, dass die 24-Stunden-Rennen auch weiterhin den Fokus klar auf dem Breitensport haben“, so Hanns-Martin Fraas. „Natürlich freuen wir uns aber, wenn die Veranstaltung Fahrer aller Klassen anspricht.“

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf unserer Webseite www.radamring.de
Über Rad am Ring
Rad am Ring ist ein Radsport-Event, das seit 2003 auf dem Nürburgring ausgetragen wird. Die Strecke führt sowohl durch die hochmoderne Formel1-Arena als auch über die legendäre Nordschleife. Der Off-Road Park am Nürburgring kommt 2016 als dritter außergewöhnlicher Veranstaltungsort hinzu. Kernstück sind die 24-Stunden-Rennen auf dem verkehrsfreien, teilweise beleuchteten Rennkurs und Teamquartieren in der Boxengasse. 2016 wird darüber hinaus erstmals ein Profi-Radrennen der Kategorie 1.1 stattfinden. Neben dem Ultra- und dem Langstrecken-Event werden bei Rad am Ring diverse Jedermann-Rennen, ein Zeitfahren und Tourenfahrten ohne Zeitnahme angeboten. Die Jedermann-Rennen sind Teil des German Cycling Cup, Deutschlands größter Jedermann-Rennserie.

Team TEXPA-SIMPLON: Stark besetzte Premiere des Rudi Altig Race weiterlesen