Archiv der Kategorie: Mountainbike

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald 2019 2. Etappe: Rothaus > Rothaus 75,1 Kilometer | 2.161 Höhenmeter

Robyn de Groot liebt die Trails und gewinnt erneut
Julian Schelb fährt starkes Finale zum Etappensieg
Auf der zweiten Etappe des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald hat sich der Münstertäler Julian Schelb den Etappensieg geholt. Nach 75 Kilometern mit viel Singletrails gewann Schelb im Sprint vor Simon Stiebjahn, der das Gelbe Trikot verteidigte. Als Dritter hatte Sascha Weber 24 Sekunden Rückstand. Bei den Damen wiederholte die Südafrikanerin Robyn de Groot ihren Etappenerfolg vom Vortag und gewann 3:09 Minuten vor Sabine Spitz. Die Neuseeländerin Samara Sheppard belegte direkt dahinter Rang drei.
Robyn de Groot (Dormakaba) erwies sich auch am zweiten Tag als die stärkste Kletterin im Damen-Feld. Als es nach der zweiten Verpflegungszone in einen Singletrail-Anstieg hinein ging, übernahm de Groot die Spitze. „Ich dachte, ich fahre da mal meinen Rhythmus“, erklärte de Groot. Dieser Rhythmus war sowohl für Sabine Spitz (Wiawis Bikes) als auch für Samara Sheppard (Port Nicholson Cycling) zu hoch. Die Auftakt-Dritte Renata Bucher hatte bereits am ersten Berg abreißen lassen und musste danach sehr lange allein fahren. Sabine Spitz gelang es in der folgenden technischen Abfahrt einerseits Samara Sheppard hinter sich zu lassen und zu Robyn de Groot aufzuschließen. Doch der Hochschwarzwald ist in dieser Hinsicht unerbittlich: der nächste Anstieg folgte prompt. „Ich hätte mit Sabine zusammenfahren können, aber ich wusste nicht, wie weit Samara hinter uns ist“, sagte de Groot. Also kurbelte sie bald wieder ohne ihre deutsche Begleiterin hinauf Richtung Saig. „Das war für sie auch richtig so“, meinte Sabine Spitz. Tatsächlich schloss Sheppard in einer Flachpassage die Lücke zur Olympiasiegerin und blieb bis ins Ziel an ihr dran. Robyn de Groot aber baute ihren Vorsprung auf 3:09 Minuten aus und hat nach zwei Tagen 5:33 Minuten Vorsprung. „Ich liebe die Gegend und die Trails hier sehr“, meinte die Südafrikanerin. „Trails, die vom Regen so rutschig sind, haben wir in Südafrika weniger“, sagte sie mit einem Lachen, „aber ich habe mit Sabine schon einiges kennen gelernt.“ Sabine Spitz überquerte mit Samara Sheppard am Hinterrad als Zweite die Ziellinie. Wegen Problemen mit dem Karpaltunnel an der Hand muss Spitz bei der Bedienung des Cockpits nach wie vor etwas improvisieren, aber sie war durchaus zufrieden mit ihrer Verfassung. „Mein Aufbau zielt Richtung DM in Daun“, so Spitz. Samara Sheppard sprach davon, dass sie von den beiden erfahrenen Damen „viel lernen“ könne. „Sabine Spitz zu schlagen, das geht natürlich nicht“, meint Sheppard, die aus dem Cross-Country-Sport kommt und 2012 auch mal ein U23-Weltcup-Rennen gewonnen hat.
Herren: Weber macht Ramba-Zamba
Im Lager der Männer wurde es nach der zweiten Verpflegungszone an der Hochfirst-Schanze (Kilometer 887) richtig ernst. Sascha Weber (Maloja-Rocky Mountain) hatte zuvor schon am Gaspedal gespielt, so dass an der Spitze nur noch sechs Fahrer übrig geblieben waren. „Irgendwann muss man mal Ramba-Zamba machen“, erklärte Weber mit einem Grinsen, „man kann nicht immer bis zum Schluss warten.“ Das Tempo im Singletrail-Anstieg vom Schanzenauslauf weg, fielen dann der Tscheche Matous Ulman (Ceska Sporitelna) und auch Martin Frey (Team Bulls) zum Opfer. So kamen nach Abfahrt und nächsten Anstieg nur noch vier Fahrer gemeinsam den Berg hoch, bevor es Richtung Lenzkirch ging. Julian Schelb (Stop&Go Marderabwehr) zeigte sich immer wieder an der Spitze, vor allem auch weil Simon Stiebjahn darauf hoffte, dass Martin Frey wieder zurückkommen würde.
Am letzten Anstieg, rund 3,5 Kilometer vor dem Ziel fiel eine Vorentscheidung. Der Tscheche Tomas Visnovsky (Ceska Sporitelna) kassierte eine Lücke und auch Sascha Weber hatte oben vielleicht 30 Meter Abstand. „Die beiden können natürlich ein gutes Finale fahren und in der folgenden Abfahrt bin ich nicht mehr hingekommen. Ich wollte mich natürlich auch nicht hinlegen“, erzählte Weber. „Aber der Stärkste heute hat auch gewonnen.“ So erreichten Schelb und Stiebjahn gemeinsam das Zielgelände und Schelb konnte sich durchsetzen. Stiebjahn fuhr in der gleichen Sekunde über die Ziellinie, so dass er am Samstag im Gelben Trikot des Gesamtführenden in das zehn Kilometer lange Einzelzeitfahren am Feldberg gehen wird. „Ich habe mich heute sehr gut gefühlt, noch besser als gestern und habe an jedem Berg gezogen. Wenn es morgen noch besser geht, ist gut“, sagte Schelb mit einem Schmunzeln. „Allerdings muss ich morgen sehen, wie explosiv ich auf so einer kurzen Distanz noch bin, das wird eher schwierig.“ Simon Stiebjahn sah sich selbst etwas stärker als am Tag zuvor. „Das war auch nötig, denn heute wurde eigentlich immer Tempo gemacht. In der ersten Stunde hatten wir einen 32er-Schnitt, trotz Bergen, das war schon brutal schnell“, konstatierte der Titelverteidiger.
Die Etappenübersicht des „Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald“ 2019:
1. Etappe am Donnerstag, 15. August 2019
Rothaus -> Rothaus
66,2 km / 1550 hm
Start um 13:00 Uhr
2. Etappe am Freitag, 16. August 2019
Rothaus -> Rothaus
75,1 km / 2161 hm
Start um 10:00 Uhr
3. Etappe am Samstag, 17. August 2019
Feldberg -> Feldberg
10,1 km / 326 hm (Einzelzeitfahren)
1. Starter ab 14:00 Uhr
4. Etappe am Sonntag, 18. August 2019
Feldberg -> Feldberg
47,2 km / 1760 hm
Start um 10:00 Uhr
###############################################################
Vielen Dank und sportliche Grüße!
Sauser Event GmbH
Kai Sauser

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald 2019 1. Etappe: Rothaus > Rothaus 66,2 Kilometer | 1.550 Höhenmeter

Stiebjahn sprintet zum Auftaktsieg
De Groot wird Favoritenstellung gerecht
Zum Auftakt des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald hat Vorjahres-Sieger Simon Stiebjahn im Sprint in Grafenhausen Rothaus die erste Etappe gewonnen. Der Schwarzwälder Lokalmatador siegte nach 66,2 Kilometern vor dem Freiburger Sascha Weber und dem Münstertäler Julian Schelb. Bei den Damen übernahm die Südafrikanerin Robyn de Groot mit ihrem Auftaktsieg vor Sabine Spitz das Leader-Jersey. Dritte wurde die Schweizerin Renata Bucher.
Bei Regen, Wind und Sonne im Hochschwarzwald war das ein Auftakt nach Maß für Simon Stiebjahn (Team Bulls). Dem 29-Jährigen gelang es an der Staatsbrauerei aus einer sechsköpfigen Spitzengruppe heraus die Etappe zu gewinnen. Dabei konnte er in der unübersichtlichen Zielankunft aus der zweiten Position noch an Weber vorbeisprinten und das Gelbe Trikot erobern, das auch im Vorjahr bereits seine Schultern zierte. „Sascha ist fair gefahren, so dass ich in der Kurve die Chance hatte vorbei zu gehen“, zollte Stiebjahn dem Konkurrenten Respekt. „Klar, ich hätte gewinnen können. Ich war vorne und hätte natürlich nach innen ziehen können. Aber wir sind ja Kameraden, das macht man nicht. Ich wollte einen fairen Sprint“, erklärte Weber. Stiebjahn sprach davon, dass es ihm während der Etappe „gar nicht so gut“ ging. Das konnte er offenbar gut genug kaschieren. Er hatte Bulls-Teamkollege Martin Frey mit in der Gruppe, der sich den dritten Tagesrang im Sprint noch von Julian Schelb (Stop&Go Marderabwehr) abjagen ließ. Sascha Weber (Maloja-Rocky Mountain) berichtete, dass er mit sehr wenig Schlaf angetreten war. Seine Lebensgefährtin war am Tag zuvor schwer gestürzt und er war mit ihr in der Klinik. „Es war schon ziemlich zäh heute“, bekannte Weber, der danach flugs wieder ins Krankenhaus eilte. „Schauen wir mal, wie es morgen geht, wenn ich ausgeschlafen habe.“
Julian Schelb wollte nicht als Einzigster aufs Tempo drücken. „Ich weiß nicht, wie ich durchkomme. Das Training, das ich über die Alpen durchgezogen habe, war schon heftig. Ich hoffe, dass es Tag für Tag besser wird“, meinte Schelb. Dass es nicht, wie 2017, in Rothaus zum Etappensieg reichte, habe mit einem „kleinen Fehler“ zu tun, den er am Schotterweg vor der Zielpassage gemacht habe. Nach der ersten Verpflegungszone in Höchenschwand hatte sich die bis dahin große Spitzengruppe nach einer technischen Passage auf sieben Fahrer verkleinert, darunter die Tschechen Matous Ulman und Tomas Visnovsky (beide Ceska Sporitelna), die zu Beginn mächtig Tempo gemacht hatten. Martin Frey war vor Stiebjahn in den Trail eingefahren. Seinem Tempo konnten nicht alle folgen. Sieben Fahrer bildeten jetzt die Spitzengruppe, sechs davon kamen gemeinsam in Rothaus an. Nicht mit dabei war der Vorjahres-Dritte Simon Schneller (Team Bulls). Der hatte bereits zu einem frühen Zeitpunkt einen Reifendefekt zu beheben, lag schon fast zwei Minuten zurück, korrigierte den Abstand aber mit toller Aufholjagd noch auf 38 Sekunden und überholte auch noch Caleb Kieninger aus St. Georgen, der lange in der Spitzengruppe mitgehalten hatte.
Damen: Robyn de Groot fährt am ersten Berg davon
Bei den Damen konnte sich Robyn de Groot (Dormakaba) bereits am ersten längeren Anstieg absetzen, Sabine Spitz (Wiawis Bikes) lag an zweiter Stelle, konnte den Anschluss aber nicht mehr herstellen. „Ich habe eigentlich auf Begleitung gehofft, aber Sabine kam nicht mehr. Ich bin dann einfach weiter gefahren“, so die Südafrikanerin, die 2:24 Minuten vor der Olympiasiegerin ins Ziel kam. „Ich bin dann ein gutes Tempo gefahren.“ Auf Rang drei landete die in Australien lebende Schweizerin Renata Bucher, die bis zur zweiten Verpflegungszone mit Spitz unterwegs war. „An einer Windkante habe ich sie dann verloren“, erklärte Spitz. „Ich bin sehr zufrieden.“ Bucher hatte spät gemeldet, ein wenig wegen „guter Erinnerungen an den Schluchsee“. Sie hatte da einst einen ihrer drei Cross-Triathlon-EM-Titel gewonnen. Inzwischen ist sie als Trainerin aktiv und einer ihrer Schützlinge, die Schweizerin Miriam Gerber (18.) ging auch an den Start. Bucher geht am Freitag mit 4:31 Minuten Rückstand in die zweite Etappe. Die Neuseeländerin Samara Sheppard belegte mit 7:56 Minuten Differenz Rang vier vor Tereza Neumanova (Ceska Sporitelna) aus Tschechien (+9:07).
Die Etappenübersicht des „Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald“ 2019:
1. Etappe am Donnerstag, 15. August 2019
Rothaus -> Rothaus
66,2 km / 1550 hm
Start um 13:00 Uhr
2. Etappe am Freitag, 16. August 2019
Rothaus -> Rothaus
75,1 km / 2161 hm
Start um 10:00 Uhr
3. Etappe am Samstag, 17. August 2019
Feldberg -> Feldberg
10,1 km / 326 hm (Einzelzeitfahren)
1. Starter ab 14:00 Uhr
4. Etappe am Sonntag, 18. August 2019
Feldberg -> Feldberg
47,2 km / 1760 hm
Start um 10:00 Uhr
###############################################################
Vielen Dank und sportliche Grüße!
Sauser Event GmbH
Kai Sauser

News KTM Youngsters

Erfolge in Ruhpolding und in Minfeld
Alle fünf KTM Youngsters saßen an diesem Wochenende im Sattel. Dabei gab es wieder mehrere Siege für das Team.
In Ruhpolding fanden die Ober-bayerischen XCO-Meisterschaf-ten statt. Mit Viktoria Erber, Fa-bian Eder und Michael Stocker war ein KTM-Trio am Start. Die Temperaturen von rund 20 Grad waren optimal für ein gu-tes Rennen. Vicky konnte sich im Damenrennen gleich nach dem Start an die Spitze kämp-fen und nach 20 Minuten als neue Oberbayerische Meisterin im XCO ins Ziel fahren.
Auf der Strecke mit einem stei-len Anstieg und hauptsächlich Schotter- bzw. Asphaltstücken setzte sich Fabi mit einem wei-teren Fahrer direkt in der ersten Runde von den Verfolgern ab. In jeder Runde danach atta-ckierte der KTM-Fahrer am Berg, doch sein Gegner ließ sich nicht abschütteln. Im Zielsprint fehlte Fabi der entscheidende Meter, sodass er sich mit Platz zwei und dem Vizetitel zufrie-dengeben musste.
Nach dem rennfreien Wochen-ende ging es auch für Michi in Ruhpolding weiter. Die Strecke in der Biathlon-Arena versprach zwar kein sehr anspruchsvol-les Rennen, dafür aber eine außergewöhnliche Atmosphäre. Der gemeinsame Start aller Her-renklassen inklusive U19 machte das Rennen nicht weniger spannend. Nach vier von Taktik geprägten Runden attackierte Michi am letzten Berg und konnte so das Rennen gewinnen. Neben dem Oberbayerischen Meistertitel freute er sich am meisten über den aus Holz ge-schnitzten Adler, den der Sieger des Hauptrennens bekam.
Nico Wollenberg ist am Sonntag mit seinen Vereinsmitgliedern nach Minfeld in die Pfalz ge-fahren. Die U13 hatte Glück, denn kurz vor ihrem Rennen hatte es aufgehört zu regnen. Hier galt es ein Kriterium zu bewältigen. Wie immer in dieser Saison ging Nico das Rennen offensiv an und gewann es von vorne gewonnen. Das Highlight war allerdings der Profi Pascal Acker-mann, der mit seinem Sprintzug das Eliterennen bestritt und in seinem Heimatort auch ge-wann. Nico wurde bei der Siegerehrung vom Vater von Pascal Ackermann ausgezeichnet.
Jakob Duckeck nahm mit einem Sechserteam an einem 12-Stunden-Rennen in Dießen am Am-mersee teil. Der KTM Youngster fuhr konstant seine Rundenzeiten und belegte am Ende mit seinem Team den zweiten Platz im Wettbewerb.
@KTM Youngsters

KTM Youngsters

In St. Ingbert waren diesmal zwei KTM Youngsters am Start. Einer von beiden zeigte dabei sein großes Kämpferherz, der andere sammelte wertvolle Punkte.
Im saarländischen St. Ingbert stand für die U17 mit KTM Youngster Fabian Eder ein Wettbe-werb der Nachwuchsbundesliga an. Am Samstag stand der Slalom-Wettbewerb auf dem Plan, bei dem die Startplätze für das XCO-Rennen am Sonntag ausgefahren werden. Auf dem an-spruchsvollen Downhill-Stück waren zwei Läufe zu absolvieren. Der erste Lauf gelang Fabi gut und er konnte ohne großes Risiko eine gute Zeit einfahren. Leider fiel dem KTM-Fahrer im zweiten Lauf direkt beim Startdrop die Kette herunter, was eine bessere Position verhinderte. Am Sonntag musste er somit aus der fünften Startreihe an den Start gehen. Die Strecke ist mit den vielen kurzen aber knackigen Anstiegen und den flowigen Abfahrten, die mit einigen Sprüngen gespickt sind, sehr spaßig zu fahren, was die Vorfreude auf das Rennen nochmal erhöhte. Fabian hatte einen guten Start und war bereits am Ende des ersten Bergs auf Position fünf, bis ihm ein weiteres Mal die Kette heruntergefallen ist. Von Position 25 aus startete er dann eine Aufholjagd und nicht mal ein kleiner Sturz nach einer Kollision mit einem unachtsa-men Zuschauer konnte ihn davon abhalten auf den dritten Platz von über 60 Startern zu fahren.
Für Michael Stocker ging es in St. Ingbert beim UCI-Rennen um Ranglistenpunkte. Obwohl er die letzte Woche nicht ganz fit war, konnte Michi vom Start weg Plätze gut machen und die Ziellinie als Achter überqueren. Dieses Ergebnis bringt ihn weitere sechs Punkte ein. „Wie im-mer hat es sehr viel Spaß gemacht in St. Ingbert Rennen zu fahren, denn die Strecke ist einfach perfekt gebaut und ähnelt einem Flow-Trail, ohne jedoch anspruchsvolle Abschnitte zu ver-gessen“, freute sich der KTM Youngster nach dem Rennen. Nach vielen Wochenenden mit Rennen, legt Michi nun eine kurze Pause ein, um frische Kraft zu tanken.
@KTM Youngsters

Goldenes Wochenende für KTM Youngsters

Bei den Bayerischen Meisterschaften MTB Sprint gab es wieder einmal mehrere Meisterti-tel für die KTM Youngsters.
Am Samstag war mit Fabian Eder, Viktoria Erber, Michael Stocker und Nico Wollenberg fast das gesamte Team bei den Bayerischen Meisterschaften MTB Sprint in St. Englmar (Bayeri-scher Wald) am Start. Zuerst mussten alle Teilnehmer eine Runde als Zeitfahren einzeln absol-vieren. Aus dem Ergebnis wurden dann die folgenden Läufe zusammengesetzt. Nico, Vicky und Michi waren die jeweils Zeitschnellsten, Fabian ging als Viertschnellster in die Heats. Auf Grund der größeren Starterzahlen mussten Nico und Fabian im Viertelfinale bereits ran, Michi startete ab dem Halbfinale und Vicky hatte gar nur ein Finale. Nico absolvierte alle Läufe sou-verän und nahm die nächste Goldmedaille mit nach Hause. Auch Fabian und Michi kamen klar ins Finale. Fabian hatte einen Blitzstart, versäumte es jedoch dann das Tempo hoch zu halten und wurde daher überholt. Auf der Strecke kam er nicht an seinem Rivalen vorbei. In der letz-ten Kurve stach Fabi innen vorbei und versuchte seinen Gegner zu übersprinten, doch der war an diesem Tag nicht schlagbar. So blieb Silber für Fabian. Vicky und Michi absolvierten ihrer Finalläufe vom Start weg auf Position eins bis ins Ziel. Damit nahmen die KTM Youngsters drei Gold- und eine Silbermedaille mit nach Hause.
Nico hatte auch am Sonntag Lust auf Radfahren und nahm in Prien am Chiemsee am 68. Rund um den Priener Marktplatz teil. In diesem Kriterium über 40 Runden a 600 m musste die männliche U13 zusammen mit der weiblichen U15 fahren. Die Mädchen haben zwar eine größere Übersetzung, aber das war Nico egal. Gleich nach dem Start machte er Ernst und startete seine Flucht nach dem Motto „Lieber vorne sterben, als hinten nichts erben“. Am Ende vom Rennen hatte er die Maximalpunktzahl von 45 Punkten, das gesamte Feld vier-mal überrundet und als Belohnung sein Taschengeld mit al-len gewonnenen Prämiensprints aufgebessert. Aber auch leistungsmäßig war dies eine hervorragende Leistung.
Auch Vicky saß am Sonntag wieder im Sattel. Sie startete bei der Bayernliga in Grafenau. Die Strecke dort hat überwiegend steile Anstiege und wurze-lige Bergabpassagen. In den beiden ersten, von vier Runden, gelang es Vicky nicht wirklich ihren Rhyth-mus zu finden. Zudem brachten sie einige Fahrfeh-lern, aufgrund Unkonzentriertheit, sie öfter aus der Spur. Doch nach vier harten Runden konnte Vicky trotzdem das Rennen gewinnen.
Neben Vicky startete auch Fabi in Grafenau. Er konnte sich vom Start weg von seinen Verfolgern absetzen und das Rennen mit über einer Minute

KTM Youngsters News

KTM Youngsters trotzen erfolgreich der Hitze
Auch die Hitze kann die KTM Youngsters nicht stoppen: Fabian Eder errang einen weiteren Meistertitel, Nico Wollenberg war wieder nicht zu schlagen und Michael Stocker holte seine ersten UCI-Punkte.
Fabian Eder ist Oberbayerischer Meis-ter im Eliminator. Bei der Meisterschaft in Großhartpenning konnte Fabian trotz der heißen Temperaturen von über 35 Grad nicht nur alle Vorläufe, sondern auch das Finale für sich entscheiden.
Nico Wollenberg gewann bei ebenso heißen Tempe-raturen im baden-württembergischen Ochsenhau-sen den 17. Preis Grancafé Rino über 22 km. Nach-dem er sich im Laufe der ersten Runde vom Feld lö-sen konnte, verteidigte er diese Position in der zwei-ten Runde und gewann unangefochten. Am Don-nerstag zuvor startete Nico zum dritten Mal beim Trainingsrennen der Münchner Vereine an der Alli-anzarena. Austragungsmodus sind Temporennen, eine Art Kriterium bei dem allerdings jede Runde ge-wertet wird und Sieger der Fahrer mit den meisten Punkten am Ende ist. Aus Trainingsgründen verzich-tete Nico diesmal auf eine Flucht, sondern fuhr im Feld und sprintete mit den anderen um die Punkte. Es gelang ihm alle Wertungen zu gewinnen und in der letzten Runde dem Feld davonzufahren. Da-mit hat er alle drei Trainingsrennen gewonnen.
Den weitesten Weg hatte diesmal Michael Stocker, der für den 3-Nations-Cup ins belgische Houffailze reiste. Die dortige Strecke war sehr eindrucksvoll, zudem extrem staubig und tro-cken, was die Sache nicht einfacher machte. Michi startete wieder einmal von ganz hinten, konnte sich aber schon im Startloop gut nach vorne arbeiten. Bei 30 Grad war es nicht einfach die Konzentration hoch zu halten. Dies spürte auch Michi, der gleich zweimal stürzte. Doch er kämpfte sich wieder zurück nach vorne und holte nach 1 Stunde 24 Minuten als Zehnter seine ersten zwei UCI-Punkte. Dementsprechend glücklich war Michi nach dem Rennen.

VAUDE Engadin Bike Giro 2019 3. Etappe über 64,5 Kilometer / 2.218 Höhenmeter

Janine Schneider und Sascha Weber sind die Gesamtsieger des vierten VAUDE Engadin Bike Giro
Janine Schneider (VC Hohentwiel Singen/Cube Bikes) und Sascha Weber (Maloja – Rocky Mountain Team) sind die strahlenden Gesamtsieger beim VAUDE Engadin Bike Giro 2019. Am dritten und letzten Tag des 3-Etappenrennens konnte Schneider etwas überraschend noch das Blatt zu ihren Gunsten wenden und überflügelte mit einem dominanten Tagessieg auf dieser Etappe die bisherige Gesamtführende Adelheid Morath (KS Trek Team) bei den Elite Damen. Bei Sascha Weber brannte hingegen nichts mehr an und mit einem weiteren Etappensieg machte er seinen ersten Gesamtsieg beim VAUDE Engadin Bike Giro bei den Elite Herren perfekt.
Der dritte und finale Renntag beim VAUDE Engadin Bike Giro war ein weiteres Highlight für die verbliebenen Bikerinnen und Biker, die um 9.00 Uhr morgens in Silvaplana gestartet sind. Es herrschten erneut beste Bedingungen mit Sonnenschein pur. Grandiose Streckenabschnitte und eine malerische Kulisse ließen deshalb zumindest teilweise die Strapazen der vergangenen drei Tage vergessen.
Bereits früh hatten bei den Elite Herren die beiden Schweizer Thomas Litscher und Nicola Rohrbach auf der letzten Etappe attackiert und konnten sich von ihren Konkurrenten absetzen. Rohrbach hatte aber, was das Material betrifft, einen rabenschwarzen Tag erwischt, fiel mit drei Defekten zurück und in der Folge führte Litscher das Rennen solo an. Der Gesamtführende Sascha Weber fuhr seinen eigenen Rhythmus, ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und konnte am vorletzten Anstieg zu Litscher aufschließen. Am finalen schweren Schlussanstieg legte er schließlich noch eine Schippe drauf und setzte sich von seinem Begleiter ab. In einem spannenden Finale siegte Weber in 3:17:54 Stunden mit sieben Sekunden vor Litscher. In der Gesamtwertung hatte Weber am Ende 2:20 Minuten Vorsprung auf den Gesamtzweiten Litscher. Einen starken Tag hatte erneut Marc Stutzmann, der sich mit 5:49 Minuten den Rückstand den letzten Podestplatz auf der Schlussetappe sicherte. Der dritte Gesamtrang mit 6:44 Minuten Rückstand auf Weber war ihm damit nicht mehr zu nehmen.
Eine spektakuläre Schlussetappe erlebten die Bikerinnen in der Kategorie „Elite Damen“. Die bisherige Gesamtleaderin Adelheid Morath musste heute, vom Defektpech verfolgt, ihren Konkurrentinnen den Vortritt lassen. Allerdings wäre es ohnehin gegen eine wie entfesselt fahrende Janine Schneider schwer geworden, das Leadertrikot zu verteidigen. Schneider setzt sich frühzeitig vom Rest des Feldes ab und vergrößerte ihren Vorsprung kontinuierlich im Verlauf der Etappe. Im Ziel waren es schließlich deutliche 8:10 Minuten Vorsprung auf die Tageszweite Sabine Spitz, was für den Gesamtsieg in einer Fahrzeit von 9:34:20 Stunden mit einem Abstand von 2:18 Minuten auf Cherie Redecker reichte. Redecker unterstrich auch am Schlussanstieg ihre sehr gute Verfassung an diesem Wochenende und belegte den dritten Tagesrang. Den dritten Platz in der Gesamtwertung verteidigte Spitz mit ihrem zweiten Tagesrang auf der letzten Etappe und einem Rückstand von 4:26 Minuten im Endklassement.
Damit liegen drei begeisternde Mountainbiketage mit Traumwetter hinter den verantwortlichen Organisatoren und den 300 gestarteten Bikerinnen und Bikern, die fantastische Eindrücke und Ausblicke aus dem Schweizer Oberengadin mit nach Hause nehmen können.
Weitere Information zur Veranstaltung unter www.engadin-bike-giro.ch !
Der Etappenplan des VAUDE Engadin Bike Giro 2019 im Überblick:
1. Etappe
Freitag, 28. Juni 2019 | 1. Starter um 12.00 Uhr
Start: Corviglia / Ziel: St. Moritz-Salastrains
23,0 Kilometer / 549 Höhenmeter (Prolog /Einzelzeitfahren)
2. Etappe
Samstag, 29. Juni 2019 | 9.00 Uhr
Start & Ziel: Silvaplaner See (Mulets)
76,4 Kilometer / 2.127 Höhenmeter
3. Etappe
Sonntag, 30. Juni 2019 | 9.00 Uhr
Start & Ziel: Silvaplaner See (Mulets)
64,5 Kilometer / 2.218 Höhenmeter

Vielen Dank und sportliche Grüße!
Sauser Event GmbH
Kai Sauser

VAUDE Engadin Bike Giro 2019 2. Etappe über 76,4 Kilometer / 2.127 Höhenmeter Start & Ziel: Silvaplaner See (Mulets)

# Sascha Weber siegt auf der zweiten Etappe und übernimmt die Gesamtführung
# Adelheid Morath baut mit ihrem zweiten Tagessieg die Gesamtführung aus
Der Deutsche Sascha Weber (Maloja – Rocky Mountain Team) und seine Landsfrau Adelheid Morath (KS Trek Team) waren die strahlenden Tagessieger auf der zweiten Etappe des VAUDE Engadin Bike Giro 2019 mit Start und Ziel am Silvaplaner See. Dieser zweite Renntag hatte alles zu bieten, was den Mountainbike Sport so faszinierend und begeisternd macht. Sonnige trockene Bedingungen und eine abwechslungsreiche Strecke mit steilen Anstiegen und traumhaften Downhill Trails sorgten für großartige Rahmenbedingungen. Von Silvaplana aus führte die Strecke oberhalb von St. Moritz vorbei an der Olympiaschanze in Richtung Pontresina. Über Bever und Celerina ging es hoch zum Corviglia, dem Startort der ersten Etappe, wo die berühmten Flowtrails für die Bikerinnen und Biker angerichtet waren. Das Finale führte schließlich nach einer grandiosen Streckenführung über weitere Flowtrails und famosen Ausblicken zurück zum Silvaplaner See.
Der Vortagessieger Thomas Litscher (KMC Ekoi Orbea) aus der Schweiz wollte auf der zweiten Etappe nichts dem Zufall überlassen und testete ab Kilometer Null seine aktuelle Form nach einem mehrwöchigen Trainingslager. Von Anfang an Vollgas war seine Devise und bis zur Rennhälfte fuhr er solo in Front, vor einem Verfolgertrio mit Sascha Weber sowie den beiden Schweizern Marc Stutzmann (TEXPA-Simplon) und Nicola Rohrbach (Goldwurst-Power/Silverback). Bei Rennhälfte war es allerdings um den Spitzenreiter geschehen und das Verfolgertrio konnte zu Litscher aufschließen. Letztendlich hatte Weber die besten Beine auf dieser schweren Etappe und machte sich in den letzten Anstiegen auf und davon und baute seine Führung kontinuierlich aus. Im Ziel siegte Weber in 3:32:08 Stunden mit einem Vorsprung von 1:46 Minuten vor Marc Stutzmann und eine weitere Minute vor Nicola Rohrbach, der als Tagesdritter in Silvaplana einfuhr. Der lange in Führung liegende Litscher hatte am Ende 3:38 Minuten Rückstand auf den Tagessieger Weber und musste dadurch das gelbe Leadertrikot an Sascha Weber abgeben.
Bei den „Damen Elite“ gab es eine spannende Etappe, da die Spitzengruppe mit allen Favoritinnen lange zusammenblieb. Adelheid Morath zeigte aber im Verlauf der Etappe, dass ihr gestriger Tagessieg kein Zufall war und die Formkurve weiter nach oben zeigt. In den langen Anstiegen der zweiten Rennhälfte und im letzten Downhill hatte sie die meisten Reserven und siegte in 4:20:12 Stunden mit 38 Sekunden Vorsprung auf die Südafrikanerin Cherie Redecker (Conway Factory Racing with X-Sight), die damit weiterhin in Schlagdistanz zur Gesamtführenden Morath liegt. Ebenfalls einen sehr guten Tag erwischte die deutsche Weltmeisterin und Olympiasiegerin Sabine Spitz, die sich mit nur 1:06 Minuten Rückstand den dritten Tagesrang sicherte und diesen Platz auch in der Gesamtwertung verbuchen konnte. In dieser Konstellation ist auf der dritten und letzten Etappe noch vieles möglich und es wird ein spannender Dreikampf um das gelbe Leadertrikot des Event Titelsponsors VAUDE.
Am Sonntag wartet die dritte und letzte Etappe des VAUDE Engadin Bike Giro auf die verbliebenen Starter. Mit 64,5 Kilometern und 2218 Höhenmetern steht eine weitere spektakuläre und selektive Prüfung am Finaltag auf dem Programm. Der Startschuss erfolgt am Sonntagmorgen um 9.00 Uhr im Sportzentrum Mulets am Silvaplaner See.
Weitere Information zur Veranstaltung unter www.engadin-bike-giro.ch !
Der Etappenplan des VAUDE Engadin Bike Giro 2019 im Überblick:
1. Etappe
Freitag, 28. Juni 2019 | 1. Starter um 12.00 Uhr
Start: Corviglia / Ziel: St. Moritz-Salastrains
23,0 Kilometer / 549 Höhenmeter (Prolog /Einzelzeitfahren)
2. Etappe
Samstag, 29. Juni 2019 | 9.00 Uhr
Start & Ziel: Silvaplaner See (Mulets)
76,4 Kilometer / 2.127 Höhenmeter
3. Etappe
Sonntag, 30. Juni 2019 | 9.00 Uhr
Start & Ziel: Silvaplaner See (Mulets)
64,5 Kilometer / 2.218 Höhenmeter

Vielen Dank und sportliche Grüße!
Sauser Event GmbH
Kai Sauser

VAUDE Engadin Bike Giro 2019

1. Etappe über 23,0 Kilometer / 549 Höhenmeter (Prolog /Einzelzeitfahren)
Start: Corviglia / Ziel: St. Moritz-Salastrains
Pressebilder und Ergebnisse stehen täglich unter https://engadin-bike-giro.ch/live-2019 zur Verfügung

Adelheid Morath und Thomas Litscher sind die diesjährigen Prolog Auftaktsieger
Die Premierenetappe des vierten VAUDE Engadin Bike Giro vom 28. bis 30. Juni 2019 ist erfolgreich über die Bühne gegangen. Sommerliche Bedingungen mit Temperaturen um die 30 Grad, bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel, sorgten für einen Bilderbuchstart in das 3-tägige Mountainbike-Etappenrennen. Der Prolog, welcher erstmals auf der Corviglia gestartet wurde, hatte einen hohen Downhill Anteil zu verzeichnen, ehe es auf den letzten Kilometern hinauf zum Zielbereich beim Hotel Salastrains ging. Der vierte VAUDE Engadin Bike Giro ist mit 300 Bikerinnen und Biker aus 21 Nationen weltweit gestartet und die Teilnehmer nahmen attraktive 23,0 Kilometer und 549 Höhenmeter unter ihre Stollenräder. Ursprünglich war der Start auf dem über 3300 Meter hohen Piz Nair angedacht, was aufgrund der enormen immer noch vorhandenen Schneemassen jedoch unmöglich war.
Den Sieg der Kategorie „Herren Elite“ sicherte sich der Schweizer Thomas Litscher vom Team KMC EKOI ORBEA, der sich als stärkster Fahrer an diesem Tag erwies. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 26,9 km/h und einer Fahrzeit von 51:14 Minuten sicherte er sich mit einem Vorsprung von 34 Sekunden den Tagessieg vor seinen Landsleuten Marc Stutzmann (Team TEXPA Simplon) und Nicola Rohrbach, der mit 58 Sekunden Rückstand auf Litscher ebenfalls noch in Schlagdistanz liegt. Und auch die auf den Plätzen 4 bis 8 platzierten Noah Blöchlinger, Konny Looser, Sascha Weber, Severin Disch und Casey South liegen alle noch innerhalb zwei Minuten recht dicht beisammen, was eine spannende zweite Etappe erwarten lässt. Damit startet Thomas Litscher am Samstag im gelben Leadertrikot unter dem Patronat des Titelsponsors VAUDE.
Bei den „Damen Elite“ gab es einen Favoritensieg für die nach gesundheitlichen Problemen im Frühjahr wieder erstarkte Adelheid Morath aus Deutschland. Mit einem dritten Platz vor einer Woche beim „Ultra Bike Kirchzarten“ deutete sich bereits eine ansteigende Formkurve an, was der jetzige Prologsieg in 1:00:39 Stunden und einem Vorsprung von 59 Sekunden untermauert. Auf dem zweiten Platz landete die Südafrikanerin Cherie Redecker, die erstmal im Engadin am Start. Einen großartigen dritten Platz sicherte sich Janine Schneider, die nur sieben Sekunden länger als Redecker für den 23 Kilometer langen Prolog benötigte.
Am Samstag wartet die zweite Etappe des VAUDE Engadin Bike Giro 2019 auf alle Bikerinnen und Biker. Mit 76,4 Kilometern und knackigen 2127 Höhenmetern steht die erste von zwei Marathon-Etappen mit Massenstart am Silvaplanersee auf dem Menüplan. Unter anderem werden auf dieser Etappe auch die berühmten St. Moritzer Flowtrails im Programm sein und am Ende des Renntages könnten die Gesamtwertungen, auch aufgrund der überschaubaren Zeitabstände nach dem Prolog, durchaus neu sortiert sein.
Der Etappenplan des VAUDE Engadin Bike Giro 2019 im Überblick:
1. Etappe
Freitag, 28. Juni 2019 | 1. Starter um 12.00 Uhr
Start: Corviglia / Ziel: St. Moritz-Salastrains
23,0 Kilometer / 549 Höhenmeter (Prolog /Einzelzeitfahren)
2. Etappe
Samstag, 29. Juni 2019 | 9.00 Uhr
Start & Ziel: Silvaplaner See (Mulets)
76,4 Kilometer / 2.127 Höhenmeter
3. Etappe
Sonntag, 30. Juni 2019 | 9.00 Uhr
Start & Ziel: Silvaplaner See (Mulets)
64,5 Kilometer / 2.218 Höhenmeter

Vielen Dank und sportliche Grüße!
Sauser Event GmbH
Kai Sauser

KTM Youngsters

Viermal Gold für KTM Youngsters
Besser hätten die Bayerischen MTB-Meisterschaften nicht laufen können: Alle fünf KTM Youngsters fuhren auf das Podium, mehrere krönten sich sogar zum Meister.
Im oberfränkischen Wüstenselbitz war bei den Bayerischen MTB-Meis-terschaften zuerst Nico Wollenberg in der U13 gefordert. Auf der mit Wurzeln übersäten, fünf Kilometer langen Strecke nutzte Nico seine gute Ausgangsposition aus der ersten Startreihe, um direkt mit Vollgas an die Spitze zu fahren. Schnell war eine Lücke zum restlichen Feld da. Ange-feuert vom Publikum machte Nico weiter Druck, um am Ende mit gro-ßem Vorsprung als Erster über die Ziellinie zu fahren.
In der U17 ging danach mit Jakob Duckeck und Fabian Eder ein KTM-Duo an den Start. Vom Start weg war die Geschwindigkeit sehr hoch in die-sem Rennen, wobei Fabian und Jakob mit in der Spitzengruppe dabei wa-ren. Fabian kam immer besser in das Rennen und fuhr angefeuert von den vielen Zuschauern zur Vizemeister-schaft. Neben ihm jubelte auf dem Podium Jakob, der als dritter bayeri-scher Fahrer die Ziellinie überquert hatte.
Nico feierte einen Start-Ziel-Sieg.
Am Tag nach dem glorreichen Erfolg nahm Jakob an der Bayerischen Marathonmeisterschaft teil. Die U17 musste eine Runde mit 19 Kilometern und 380 Höhenmetern fahren. Nach seiner Bronzemedaille am Vortag wollte Jakob dieses Mal Gold gewinnen. Am ersten Anstieg konnte er sich mit drei anderen Fahrern absetzen. Jakob konnte in der Spitzengruppe gut mithalten. Zum Ende des Rennens musste sein Mitstreiter in der U17 abreißen lassen. Damit war sein Meistertitel in der U17 perfekt.
@KTM Youngsters

KTM Youngsters

Nico gewinnt in Gedern
Alle fünf KTM Youngsters verbrachten das Pfingstwochenende in Gedern. Am erfolgreichs-ten lief es dabei für Nico Wollenberg.
Im hessischen Gedern stand an Pfings-ten eine Bundesnachwuchssichtung sowie ein Bundesligarennen auf dem Programm. Alle fünf KTM Youngsters (Jakob Duckeck, Fabian Eder, Viktoria Erber, Michael Stocker und Nico Wol-lenberg) waren vor Ort. Als erstes war Nico gefordert, der in der U13 schon am Samstagfrüh eine Trial-Technik-prüfung absolvieren musste. Diese war nicht allzu schwer, aber dennoch ließ Nico ausgerechnet bei der leich-testen Übung Punkte liegen. Am Ende reichte es für Rang XX, beziehungs-weise einen Startplatz aus der zwei-ten Reihe für das XC-Rennen am Nachmittag. Hier gab sich Nico keine Blöße und setzte sich gleich in der ers-ten Runde an die Spitze. Seinen Vor-sprung baute er bis ins Ziel kontinuier-lich aus. Perfekt war das Wochenende dann am Pfingstmontag: Bei einem Techniklehrgang für das internatio-nale MTB-Rennen TFJV in Frankreich zeigte Nico eine fehlerfreie Leistung und durfte sich anschließend über eine Einladung für diesen Wettbe-werb im August freuen.
Wie Nico gingen auch Jakob und Fa-bian am Samstag schon an den Start. In der U17 stand zuerst ein Geschicklichkeitsparcours auf dem Programm. Jakob unterlief dabei ein Leichtsinnsfehler, sodass er am Ende 26. wurde. Fabian musste leider vorzeitig verletzt den Wettbewerb beenden und konnte auch nicht am XC-Rennen am nächsten Tag teilnehmen. Hier konnte Jakob anfangs nicht wie gewünscht in der Startloop nach vorne fahren. Durch eine falsche Linienwahl stand er dann aber im Stau und wurde von einigen Fah-rern überholt. Also startete Michi eine Aufholjagd und kam am Ende als 15. ins Ziel. „Das ist noch nicht das Ergebnis, das ich mir erhofft habe, aber mit Blick auf die Deutsche Meisterschaft in zwei Wo-chen in Wombach, geht es in die richtige Richtung“, so Michi nach dem Rennen. Vorher stehen aber am nächsten Wo-chenende die bayerischen Meisterschaf-ten in Wüstenselbitz auf dem Programm, bei der alle KTM Youngsters einen Start geplant haben.
Michi belegte in Gedern Platz 15.