Archiv der Kategorie: Jedermann-Rennen

Vorbereiten auf die Cycling Tour mit Fabian Wegmann und Marcel Kittel

Vorbereiten auf die Cycling Tour mit Fabian Wegmann und Marcel Kittel

Die Deutschland Tour rückt immer näher. Und damit auch die Cycling Tour zum großen Finale in Saarbrücken. Am 25. August sind die Hobbyathlet*innen gefragt, bevor die Profis das Ziel erreichen. Zwei Strecken stehen an diesem Sonntag auf dem Programm. Und die können zur Vorbereitung demnächst schon unter die Lupe genommen werden – mit prominenter Unterstützung am 7. Juni beim Streckentest mit Fabian Wegmann und Marcel Kittel. Die Anmeldung über diesen Link ist kostenlos.

Die beiden Ex-Profis gehören zu den acht lokalen Guides aus Vereinen oder Rad-Cafés der Region. Sie verteilen sich auf insgesamt vier Gruppen. Dabei nehmen jeweils zwei davon die 110 Kilometer lange „Bliesgau-Schleife“ und zwei die 60 Kilometer der „Tälerrunde“ unter die Räder. Die „Bliesgau-Schleife“, die sich über Elversberg und Neunkirchen/Saar bis an die Grenze zu Rheinland-Pfalz erstreckt und dann über Homburg, Lautzkirchen und Oberwürzbach zurück nach Saarbrücken führt, bringt es auf etwa 1300 Höhenmeter, die in der Gruppe der Ambitionierteren mit einer Geschwindigkeit zwischen 28 und 30 km/h zurückgelegt werden soll. Die zweite Gruppe geht es etwas gemächlicher an und peilt 23 bis 25 km/h an.

Auch die Tälerrunde über 700 Höhenmeter, die nach dem Spieser Hohl abkürzt und bei Kirkel-Neuhäusel zurück auf die lange Strecke führt, wird mit zwei Geschwindigkeiten in Angriff genommen. Die schnellere Gruppe peilt auch hier 28 bis 30 km/h an, die zweite 22 bis 24 km/h. Details zu beiden Strecken gibt es auf den Seiten der Cycling Tour. Die Rides starten um 16.30 Uhr vor dem Saarländischen Staatstheater. Unterwegs gibt es für alle Gruppen eine Zwischenverpflegung und bei Defekt auch Materialsupport.

Die Anmeldezahlen sind limitiert. Weitere Rides sind für den 13. Juli und den 3. August geplant.

Unterdessen läuft am 31. Mai die erste Meldephase mit den günstigsten Tarifen für eine Teilnahme an der Cycling Tour aus. Innerhalb der nächsten zwei Tage können also noch zehn Euro gespart werden. Die Anmeldung zur Cycling Tour erfolgt unter cycling.deutschland-tour.com. Die nächste Tarifphase läuft bis zum 18. August.

Presse Deutschland Tour | Sandra Schmitz | presse@deutschland-tour.com

36. Dolomitenradrundfahrt mit Top-Star Johnny Hoogerland

Am Sonntag, den 9. Juni 2024 steigt zum 36. Mal der älteste Radmarathon Österreichs – die Dolomitenradrundfahrt. Die Strecke führt über 112 Kilometer und 1.870 Höhenmeter rund um die wildromantischen Lienzer Dolomiten. Einer der Top-Stars ist der zweifache Amateur-Weltmeister Johnny Hoogerland. Eine starke Konkurrenz für die mehr als 1.000 Teilnehmer:innen aus ganz Europa.

Osttirol lädt nächsten Sonntag wieder zum Radsportfest und damit zum ältesten Radmarathon Österreichs. Dieses Mal haben die Starter etwas mehr Zeit für die Anreise, da der Start aufgrund der Europawahl erst um 12.00 Uhr in der Amlacherstraße beim Dolomitenstadion erfolgt. „Dennoch werden die Schnellsten um 15:00 Uhr das Ziel in der Lienzer Altstadt am Johannesplatz erreichen. Für alle, die es gemütlicher angehen wollen, ist das Zeitlimit mit 19.00 Uhr festgesetzt“, beschreibt Organisator Franz Theurl. Nachmeldungen können ab 8:00 Uhr in der Dolomitenhalle getätigt werden.

Traditionell startet die Dolomitenradrundfahrt immer um 9:30 Uhr. Bei der Startverschiebung auf 12:00 Uhr in diesem jahr geht es der Exekutive um die Sicherheit der Teilnehmer:innen und Vermeidung von Behinderungen von Wählern, die zu den Wahlurnen wollen. „So wird die Polizei in Kärnten und in Osttirol gemeinsam mit den Freiwilligen Feuerwehren wieder alles daransetzen, um für eine optimale Verkehrsüberwachung zu sorgen“, ergänzt Theurl.

Die Dolomitenradrundfahrt zählt zu den schönsten und bestorganisiertesten Radmarathons Europas. Viele Teilnehmer genießen das einzigartige Flair der Dolomitenradrundfahrt: das Aufspielen der Musikkapellen und die Begeisterung der Bevölkerung entlang der Strecke, verbunden mit guter Verpflegung. Jeder Teilnehmer erhält ein schönes Radtrikot und eine Trinkflasche als Startgeschenk. Die sportliche Leistung jedes Einzelnen wird im Ziel nicht nur mit Applaus, sondern auch mit einer Urkunde belohnt. Und bereits am Vortag, am 8. Juni, kommt es wieder um 15:00 Uhr zum Kinderradrennen am Lienzer Hauptplatz.

Johnny Hoogerland der Top-Favorit
Viele Osttiroler, wie Mehrfachsieger Simon Schupfer, Lehrer aus Lienz, oder Vizebürgermeister Bernhard Knotz aus dem Lesachtal, der im Vorjahr eine Zeit von 2:52 Stunden benötigte, zählen zu Top-Ten-Kandidaten für ein Spitzenergebnis. Im Vorjahr stellte der Deutsche Jan Kattanek mit 2:36 Stunden einen neuen Streckenrekord auf. Er setzte sich im Sprint gegen Ex-Profi Maximilian Kuen durch. Ob diese Zeit heuer vom Niederländer Johnny Hoogerland geschlagen werden kann ist fraglich, aber möglich. „Das hängt natürlich vom Rennverlauf, vom Wetter und Wind ab. Aber eine schnellere Zeit ist sicher möglic! Ich freue mich auf alle Fälle wieder auf eine tolle Runde um die Lienzer Dolomiten; vor allem von Kötschach-Mauthen bis zum höchsten Punkt im Lesachtal ist traumhaft. Die Strecke und Stimmung sind einzigartig“, sagt Hoogerland, der in seinen Zeiten als Radprofi sogar das Bergtrikot bei der Tour de France trug. Mittlerweile zählt er zu den weltbesten Radmarathonfahrern, was auch seine beiden UCI Gran Fondo-Weltmeistertitel unter Beweis stellen! Und an Lienz hat der in Kärnten lebende Hoogerland sehr schöne Erinnerungen, gewann er damals im Sprint vor Simon Schupfer seine erste Dolomitenradrundfahrt!

Information und Anmeldung unter www.dolomitensport.at

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Christoph Strasser erstmals Europameister!

Der Steirer Christoph Strasser hat sich beim Race Across Italy erstmals zum Europameister gekürt! Der sechsfache Sieger des Race Across America distanzierte als Fahrer in der unsupported-Wertung auch alle Einzelfahrer und Teams mit Betreuung!

Am Freitag um 22:00 Uhr fiel der Startschuss zum Race Across Italy (RAI), das heuer erstmals auch als Europameisterschaft der Ultra-Radfahrer ausgetragen wurde. Nachdem Christoph Strasser diesen Klassiker schon drei Mal gewinnen konnte, startete er heuer erstmals in der unsupported-Wertung ohne Betreuerteam. Und er schaffte etwas ganz seltenes: Ein Fahrer ohne Betreuerteam siegte in der Gesamtwertung. „Davon hätte ich nicht zu träumen gewagt. Vor dem Start war ich schon neugierig, wie weit entfernt ich von den besten Fahrern mit Betreuerteam bin. Dass ich jetzt die Gesamtwertung, auch vor allen Teams, gewinne, ist ein Wahnsinn“, freute sich Christoph im Ziel.

Start und Ziel des Race Across Italy lagen an der Ostküste in Silvi. Die Strecke führte über 775 Kilometer und 10.500 Höhenmeter quer über den Apennin bis zur Westküste und wieder retour. Drei Checkpoints musste Christoph absolvieren. Mit einer Fahrzeit von 27:43:53 Stunden lag er nur zwei Stunden hinter seiner Siegerzeit aus dem Vorjahr, als er noch von seiner Betreuercrew unterstützt wurde. Die beiden Nächte fuhr Strasser durch und bis auf kurze Pausen bei den Checkpoints fuhr er durchgehend. „Bis auf einen Defekt, als ich meinen Reifen wechseln musste. Und einmal stand ich in einem kleinen Dorf vor verschlossenen Türen, als ich mir was zu Essen kaufen wollte. Sonst ist alles super gelaufen und ich habe mir das Rennen perfekt eingeteilt“, sagt der Kraubather. Gestern gegen Mittag erreichte er den Halfway-Point und kurz davor holte er den bis dahin Führenden Justinas Leveika aus Litauen ein. „Dreiviertel der Strecke bin ich richtig schnell gefahren und erst nach 16 Stunden wurde ich etwas langsamer. Meine durchschnittliche Wattleistung lag bei 230 und die Temperatur während des Rennens rangierte zwischen minus eins und 36 Grad Celsius.“

Erstmals Europameister
Christoph Strasser hat seiner langen Erfolgsliste jetzt erstmals den Europameistertitel der unsupported-Klasse hinzugefügt. „Das ist das I-Tüpfelchen. Noch stolzer bin ich aber, dass ich die Gesamtwertung des RAI gewinnen konnte. Das ist schon einmalig. Auch wenn der lange Gesamtführende Daniel Steinhauser aus Deutschland am letzten Tag wegen eines Schadens am Betreuerauto das Rennen aufgeben musste. Aber da sieht man, bei Ultraradrennen kann immer etwas passieren, auch bei Fahrern mit Betreuercrew.“

Christoph siegte beim RAI vor Leveika Justinas (28:36,32h) und dem Deutschen Jochen Böhringer (28:53,12h). Als bester Fahrer mit Betreuerteam belegte der Italiener Cristian Bianchetti (29:26,41h) den vierten Platz. „An diesem Ergebnis sieht man, dass die Dichte bei unsupported-Rennen immmer größer wird. Das war vor einigen Jahren noch komplett anders. Der Sport macht eine super Entwicklung durch.“

Bei Christoph Strasser geht die Saison in wenigen Wochen in der Heimat weiter. Beim erstmals ausgetragenen Race Across Austria mit Start am 28. Mai geht es wieder unsupported vom Burenland nach Vorarlberg.

Honorarfreie Fotos: www.christophstrasser.at/pressefotos_pressearchiv/pressefotos
Facebook: www.facebook.com/christophstrasser.at

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Steirische Siegerin bei Neusiedler See Radmarathon

Strahlende Sieger gab es heute bei der 32. Auflage des Neusiedler See Radmarathons: Die erst 20-jährige Steirerin Elisa Winter triumphierte bei den Damen. Bei den Herren siegte der Niederländer Jeroen van Voorden und bester Österreicher wurde auch ein Steirer!

Während in großen Teilen Österreichs winterliche Bedingungen herrschen, präsentierte sich das Burgenland zum Auftakt der Radmarathonsaison mit Sonnenschein und Temperaturen um die zehn Grad Celsius. Der 32. Neusiedler See Radmarathon powered by Burgenland Tourismus ist der erste Bewerb der Austria Top Tour, der größten Radserie Österreichs, und zählt als einziger in Österreich zum dritten Mal in Folge zur UCI Gran Fondo Series. Hier können sich Hobbyfahrer direkt für die Gran Fondo-Weltmeisterschaften der Hobbyfahrer qualifizieren. Durch diese internationale Aufwertung erlebt der Radmarathon im UNESCO Weltkulturerbe seit zwei Jahren einen enormen Aufschwung: An diesem Wochenende waren mehr als 2.500 Teilnehmer:innen aus 46 Nationen in der Festspielgemeinde Mörbisch!

Niederländischer Sieg bei den Herren
Wie in der pannonischen Tiefebene unüblich, entpuppte sich der Wind bei der 32. Auflage wieder als Scharfrichter über die 125 Kilometer lange Strecke mit 600 Höhenmetern rund um den größten Steppensee Europas. Das Tempo war von Beginn an enorm hoch. rund 90 Kilometer vor dem Ziel, als die Fahrer das ungarische Staatsgebiet verlassen hatten, setzten sich drei Fahrer vom Feld ab. Mit dabei war mit dem Steier Marco Marina auch ein Ex-Sieger. Ein starkes Rennen lieferte auch der zweifache Tour de France-Gesamtzweite Andreas Klöden ab, der im Hauptfeld viel Nachfolgearbeit verrichtete. Seine Arbeit machte sich auch bezahlt und rund 50 Kilometer vor dem Ziel bildete sich eine rund 15-köpfige Spitzengruppe. Mit dabei war auch der Schweizer Ex-WorldTour-Profi Reto Hollenstein. Doch die entscheidende Situation ereignete sich kurz vor Rust im Finale, als sich der Holländer Jeroen van Voorden und der Pole Marcin Karbowy von der Spitzengruppe lösen konnte. Der 27-jährige Niederländer fuhr fast die letzten zehn Kilometer von vorne und holte sich dann auch überlegen den Sieg im Sprint: „Ich bin so glücklich mit meinem ersten Sieg. Es war ein tolles Rennen und die Bedingungen mit viel Wind liegen mir. Gestern beim Zeitfahren stürzte ich leider, aber heute lief alles perfekt.“

Hinter dem Spitzenduo erzielte der Belgier Ward Mercier im Sprint der zehnköpfigen Verfolgergruppe den dritten Platz. Direkt hinter dem zweifachen Weltmeister Johnny Hoogerland landete der Steirer Marco Marina als bester Österreicher an der zehnten Stelle. „Die Konkurrenz war enorm stark heuer. Ich war froh, dass Reto Hollenstein in unserer Gruppe war, er ist eine Maschine und hat das Tempo oben gehalten. Leider konnten wir die Spitzenreiter nicht mehr holen.“

Steirerin gewinnt bei den Damen
Eine erst 20-jährige Steirerin aus Gleisdorf triumphierte bei den Damen überlegen: Elisa Winter legte mit einer Fahrzeit von 3:07,25 Stunden eine der besten Damenzeiten überhaupt hin. Sie erreichte damit lediglich fünf Minuten hinter dem Herrensieger das Ziel! „Nach dem Start war ich weit hinten. Aber am ersten Berg in Mörbisch schob sich alles zusammen und dann begannen die Windkanten. Dort erwischte ich die richtige und konnte mich das ganze Rennen über vorne halten. Ein toller Sieg, der viel Motivation für das Kirschblütenrennen gibt“, sagte die Bundesliga-Fahrerin, die die beiden Deutschen Annika Artinger und Mira Fischer auf die Plätze verwies.

Programmstart schon am Freitag
Am Freitag wurde das Radmarathon-Wochenende erstmals mit einer Abendveranstaltung eröffnet. Christoph Strasser und Flo Kraschitzer luden zum Live-Podcast ihres Erfolgsprojektes „Sitzfleisch“. Viele Besucher:innen folgten den interessanten Gesprächen und Hintergrundgeschichten im prall gefüllten Strandhaus Mörbisch mit den Interviewgästen Rene Haselbacher und Johnny Hoogerland. Als prominente Zaungäste waren auch Olympiasiegerin Michaela Dorfmeister, die rekonvaleszente Nicole Trimmel und Ex-Speedskaterin Lisi Schrenk dabei.

Zeitfahrbewerbe im Höhenflug
Der sportliche Teil des Neusiedler See Radmarathons wurde gestern Vormittag mit dem Kids- und E-Bike Race eröffnet. Über 110 begeisterte Kids sorgten mit ihren Bobby Cars, Laufrädern und Bikes für eine tolle Stimmung. Am Nachmittag kam es zum 13. Mörbischer Einzel- und Paarzeitfahren über eine Streckenlänge von 26 Kilometern und anspruchsvollen 200 Höhenmetern. Mit einer Starterzahl von über 550 hat sich das Zeitfahren zum größten der UCI Gran Fondo Series weltweit entwickelt und zu einem der beliebtesten in Österreich. „Das Zeitfahren boomt absolut, das haben wir gestern wieder gesehen. Wir organisierten auch erstmals die österreichischen Meisterschaften im Paarzeitfahren. Ich bin absolut happy, dass wir so viele Bewerbe für die kleinsten bis zu den ältesten Radsportlern bieten konnten“, freute sich Organisator Johannes Hessenberger. Bei kühlen Temperaturen holten sich der ungarische Top-Fahrer Daniel Szalay mit einer Zeit von 35:33 Minuten den Sieg. Er verwies den Dänen Jeppe Tolboll – im Vorjahr UCI Vizeweltmeister hinter Johnny Hoogerland – um 10 Sekunden auf den 2. Platz. Dritter wurde überraschend Ex-Radprofi Maximilian Kuen aus Tirol, der Zeitfahrspezialist Martin Geretschnig auf Rang vier verwies. Christoph Strasser holte mit 1:10 Minuten Rückstand Rang zwölf. Bei den Damen siegte Anna Kofler, im Vorjahr Dritte bei den Staatsmeisterschaften im Einzelzeitfahren. Die Steirerin siegte vor der Deutschen Annika Artinger und der Österreicherin Magdalena Bernhard.

Positive Bilanz
Organisationsleiter Johannes Hessenberger, der den Radmarathon seit 2018 leitet, zog heute positive Bilanz: „Der Radmarathonauftakt in Österreich ist geglückt! Ich freue mich über das Rekordstarterfeld mit über 2.500 Starter:innen bei allen Bewerben. Mein großer Dank gilt den rund 70 ehrenamtlichen Mitarbeiter:innen und dem Burgenland Tourismus, dem Land Burgenland und den Sponsoren und Partnern, ohne die so ein Event nicht möglich wäre. Und es freut mich auch sehr, dass uns Sportlandesrat Heinrich Dorner ebenso wie viele Prominente die Ehre gaben. Sehr stark zum Beispiel fuhren heute die deutschen Rekord-Rodel-Olympiasieger Tobias Wendl und Tobias Arlt, die mit einer Fahrzeit von 3,5 Stunden das Ziel erreichten.“

Homepage: neusiedlersee-radmarathon.com
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

15. September wird zum Radsport-Sonntag in Stuttgart und der Region Stuttgart

In genau sechs Monaten stehen Stuttgart und die Region Stuttgart wieder ganz im Zeichen des Radsports. Am 15. September werden die Profi-Fahrerinnen zum diesjährigen Women’s Cycling Grand Prix Stuttgart & Region erwartet. Nach der Premiere im vergangenen Jahr ist der neue Radsport-Klassiker sofort aufgestiegen und lockt jetzt noch mehr Stars nach Baden-Württemberg. Das Eliterennen gibt es wieder in der Kombination mit dem Breitensportrennen Brezel Race.

Es war letztes Jahr ein Auftakt nach Maß für den Women’s Cycling Grand Prix, der von der Landeshauptstadt Stuttgart und dem Verband Region Stuttgart gemeinsam gefördert wird. Gleich das Debüt hat den Radsport-Weltverband komplett überzeugt. Der Klassiker wurde mit dem Aufstieg in die UCI ProSeries der Radsportlerinnen belohnt. Ein großer Schritt, denn bereits jetzt haben sich viele Top-Teams für das einzige deutsche Eintagesrennen in dieser Rennserie angekündigt.

Neben der sportlichen Aufwertung erwartet die Fans in diesem Jahr auch ein neuer Termin: Am 15. September wird die Radsport-Weltelite in Stuttgart und der Region Stuttgart zu Gast sein. Zwei Wochen vor dem WM-Rennen wird der Women’s Cycling Grand Prix so zu einem Formtest für einige Top-Fahrerinnen.

„Nach der Premiere gab es von den Fahrerinnen viel positive Rückmeldungen. Die UCI hat das Rennen berechtigterweise hochgestuft. Wir stecken bereits voll in den Planungen für die Strecke und das Fahrerinnenfeld. Den neuen Termin finde ich sehr gut! Durch die Olympischen Spiele wurde der Rennkalender insgesamt stark verändert. Da freut es mich um so mehr, dass unser Grand Prix einen wirklich guten Platz bekommen hat – auch mit Blick auf die Weltmeisterschaften, die kurz nach uns stattfinden“, sagt Lisa Brennauer, Sportliche Leiterin des Women’s Cycling Grand Prix Stuttgart & Region.

Größtes Radsport-Event Baden-Württembergs

Neben den Profi-Radsportlerinnen werden am 15. September auch 3.000 Hobbyfahrerinnen und -fahrer zum Brezel Race Stuttgart & Region erwartet. Auf brezelrace.de können die begehrten Startplätze bereits gebucht werden. Auch bei der dritten Ausgabe des Brezel Race wird wahlweise auf 60 oder 110 Kilometern auf freien Straßen durch die Region gebrezelt. Umjubelter Abschluss des Radsport-Erlebnisses ist die Fahrt durch das Ziel der Profis im Zentrum der Landeshauptstadt.

„Große Radsport-Veranstaltungen haben in Stuttgart und der Region fast schon Tradition und die setzen wir gerne mit dem Women’s Cycling Grand Prix und dem Brezel Race fort. Sportfans dürfen sich auf einen Sommer voller Highlights freuen. Um so schöner ist es, dass wir im Spätsommer Gastgeber für einen weiteren Höhepunkt sind. Internationaler Spitzensport zum Anschauen und aktives Rennradfahren an einem Tag – der 15. September wird zum großen Radsport-Sonntag“, sagt Dr. Clemens Maier, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport der Landeshauptstadt Stuttgart.

„Mit dem Grand Prix haben Stuttgart und die Region Stuttgart gemeinsam erfolgreich auf den Frauenradsport gesetzt. Schon die Premiere bot großen Sport, der den vielen Fans entlang der Strecke und im TV in Erinnerung bleibt. Das setzen wir gerne fort. Diese Leuchtturm-Ereignisse sind ein Schaufenster der Region und laden zum Selbsterfahren ein. Deswegen freuen wir uns nicht nur auf die Profis, sondern auch auf die vielen Hobbyathleten, die beim Brezel Race unsere abwechslungsreiche Region ganz neu erleben“, sagt Thomas S. Bopp, Vorsitzender des Verbands Region Stuttgart.

„Was für ein Alleinstellungsmerkmal für die Region Stuttgart, die Landeshauptstadt und das gesamte Umland! Ich freue mich riesig, dass es auch 2024 wieder gelingt, Cycling-Grand-Prix-Feeling und Freizeitradsport buchstäblich auf die Straßen der Region zu bringen. Damit ist es eben nicht nur der Ball, der im Sommer in Stuttgart rollen wird. Besonders freut mich, dass wir damit erneut einen wahrnehmbaren Akzent im Frauenradsport setzen können. Den 15. September muss man sich vormerken – auf oder an der Strecke!“, sagt Filderstadts Oberbürgermeister Christoph Traub, Vorsitzender der SportRegion Stuttgart.

Neuer Veranstalter für den Radsport-Sonntag

Die beiden Radrennen in Stuttgart und der Region gehen mit einem neuen Veranstalter in das Jahr. Jetzt ist die Inflame Events GmbH für die Organisation verantwortlich. „Wir waren bereits im vergangenen Jahr Teil dieses großartigen Radsport-Events und sind sehr stolz, nun als Veranstalter den Women’s Cycling Grand Prix Stuttgart & Region fortzuführen. Die großartige Premiere hat gezeigt, welches Potenzial im Frauenradsport steckt und wie radsportbegeistert die Region ist. Daran wollen wir anknüpfen“, so Sven Fritschka, Geschäftsführer der Inflame Events GmbH.

Der Ötztaler Radmarathon sprengt alle Grenzen

Im Jänner 2024 waren die Pforten für die Anmeldung für den Ötztaler Radmarathon geöffnet. Dabei wurde für den Klassiker in den Alpen ein neuer Anmelderekord aufgestellt. Anfang dieser Woche hat sich für 4.000 Radfans schließlich der Traum vom Ötztaler erfüllt!

Der Ötztaler Radmarathon mit seinen 227 Kilometern und 5.500 Höhenmetern mit Start und Ziel in Sölden ist der Radklassiker in den Alpen. Das hat sich heuer auch wieder bewiesen. Seit vielen Jahren werden die Startplätze mittels Losverfahren vergeben, da das Feld mit rund 4.000 Teilnehmer:innen begrenzt ist. Von 1. bis 31. Jänner 2024 wurden 21.976 Anmeldungen gezählt, das gab es noch nie. Im Vergleich zum Anmelderekord vom Vorjahr wurde die Anmeldezahl nochmals um knapp 3.000 gesteigert.

Pendelte sich in den letzten Jahren die Zahl der Registrierungen um die 15.000 ein, wurden im Vorjahr wegen des frühen Termins im Juli 19.000 gezählt. Heuer rückt der Ötztaler Radmarathon, der über die vier hohen Alpenpässen Kühtai, Brenner- und Jaufenpass sowie das Timmelsjoch führt, wieder auf den ursprünglichen Termin am 1. September 2024. „Der Ötztaler Radmarathon kehrt mit einer noch größeren Nachfrage auf den originalen Termin im Spätsommer zurück. Das überwältigende Interesse an dieser Legende bestätigt der neue Rekord an Registrierungen deutlich“, freut sich Organisator Dominic Kuen.

Der Großteil der Anmeldungen kommt aus Deutschland. Mit dabei waren aber Radfans aller Kontinente. Anfang dieser Woche wurden die 4.000 finalen Startplätze mittels Losverfahren bestimmt. Damit erfüllte sich für viele der Traum vom Ötztaler Radmarathon.

Schlaf- und Startplatz-Package
Unter allen Radfahrer:innen, die bei der ersten Verlosung leer ausgingen, werden 500 Sonderstartplätze in Kombination mit Unterkunftsbuchungen vergeben.

www.oetztaler-radmarathon.com

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Mail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Meistertrikots beim Race Around Austria p/b evil eye

Das Race Around Austria p/b evil eye findet heuer von 12. bis 18. August 2024 statt. Über die CHALLENGE im 2er-Teambewerb und über die klassische 4er-Wertung werden die Österreichischen Meisterschaften Ultra ausgetragen.

2023 hatten die Organisatoren alle Hände voll zu tun, um eine renntaugliche Strecke rund um Österreich zu finden. Die südsteirische Weinstraße war an mehreren Stellen wegen Hangrutschungen gesperrt, die Soboth durch einen Längsriss in der Fahrbahn unpassierbar. Kurzerhand führte die Strecke erstmals über Slowenien, einem Land, das wohl wie kein anderes von den Umwettern schwer getroffen wurde, umgeleitet. Dazu passend wurde auch eine Spendenaktion für die vom RAA durchfahrene Region ins Leben gerufen, der namhafte Betrag wurde im Herbst der Feuerwehr in Dravograd übergeben, die damit Gerätschaften, die beim Hochwassereinsatz gebraucht wurden, finanziert.

Während 2024 gehofft wird, wieder auf der Originalstrecke fahren zu können, hat sich eine andere Umleitungsstrecke in Innsbruck derartig bewährt, dass sie ab sofort ins offizielle Programm aufgenommen wird: Von Westen kommend wird Innsbruck ab sofort über Rum, Thaur und Absam durchquert. Einen Streckenabschnitt, den man vor allem von der Straßen WM 2018 kennt.

CHALLENGE am Feiertag, Österreichische Meisterschaften im Ultra-Teambewerb
Traditionell findet das Race Around Austria in der Woche rund um den 15. August statt. Ein besonderes Zuckerl bietet dieser Termin heuer für Teilnehmer der CHALLENGE: Diese findet von 14. auf 15. August 2024 statt, also mit dem Start spätnachmittags direkt in den Feiertag hinein. Das spart nicht nur einen Urlaubstag, sondern könnte auch zu einem Zuschauerrekord an der Strecke, vor allem im Inn- und Mühlviertel sorgen. Auf der CHALLENGE werden zudem die Österreichischen Meisterschaften im 2er-Teambewerb ausgetragen, beim Race Around Austria die Titel und Trikots des nationalen Meisters im 4er-Team vergeben. Die Solo-Meisterschaften finden im Rahmen des Race Around Niederösterreich bereits am 10./11. Mai 2024 statt.

evil eye und Raiffeisen Oberösterreich verlängern die Partnerschaft
Erfreuliche News gibt es auch im Bereich Sponsoring und Partnerschaften. Der oberösterreichische Leitbetrieb und Brillenhersteller Silhouette Group mit Sitz in Linz verlängerte mit der Sportbrillenmarke evil eye die presented by – Partnerschaft um ein weiteres Jahr und ist somit weiterhin Hauptsponsor des Rennens „Made in Austria“. Und mit Raiffeisen Oberösterreich ist DER Radsport-Sponsor in Oberösterreich schlechthin weitere drei Jahr als starker Partner mit am Bord. „Alles das bestätigt nicht nur, dass das Race Around Austria ein einzigartiges Radrennen ist, sondern auch, dass nicht nur wir, sondern auch unsere Sponsoren und Partner langfristig und nachhaltig denken. Vielen Dank dafür!“, freut sich OK-Chef Michael Nußbaumer.

RAA 200 am 4. Mai 2024: Schnell Plätze sichern!
Während die Registrierung zu Österreichs emotionalstem Radrennen am 15. Februar startet, ist die Anmeldung zum RAA 200 bereits offen. Dabei handeltet es sich um einen Mix aus Streckenbesichtigung, Radmarathon, gemeinsamer Trainingsausfahrt und anschließendem Wellnessnachmittag. Ohne Zeitnehmung werden dabei die ersten 200 Kilometer des Race Around Austria gemeinsam bewältigt. Durch verschiedene Leistungsklassen können die hügeligen Passagen im eigenen Tempo zurückgelegt werden. Trotzdem wird durch ein innovatives und durchdachtes Konzept garantiert, dass in den zahlreichen Flachpassagen durch die gemeinsame Gruppenfahrt vom Windschatten der Teilnehmer profitiert werden kann. Die ersten Kilometer des Race Around Austria können so im Zuge des RAA 200 kraftsparend bewältigt werden, egal ob man selbst am Rennen teilnehmen möchte, oder schon immer einmal die Strecke von Österreichs emotionalstem Radrennen erfahren wollte. Das Teilnehmerkontingent ist bereits zur Hälfte vergriffen und es wird zu einer raschen Buchung geraten.

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Registrierungsstart für 43. Ötztaler Radmarathon

Am 1. Jänner war es endlich so weit. Tausende Radsportler:innen aus aller Welt fiebern jährlich dem Start der Registrierungsphase für den Ötztaler Radmarathon entgegen und melden sich an. Doch nur für 4.000 Personen erfüllt sich der Traum von einem Startplatz beim Ötztaler Radmarathon am 1. September 2024.

2023 fand der Ötztaler Radmarathon, der Radklassiker in den Alpen, erstmals im Juli statt. 2024 wandert das Radmarathon-Highlight wieder auf den 1. September. In den letzten Jahren pendelte sich die Zahl der Registrierungen um die 15.000 ein, im Vorjahr waren es wegen des frühen Termins 19.000. Von 1. bis 31. Jänner können sich alle Radbegeisterten, die sich der 227 Kilometer langen Herausforderung mit den vier hohen Alpenpässen Kühtai, Brenner- und Jaufenpass sowie das Timmelsjoch stellen wollen, anmelden.

Die 4.000 begehrten und limitierten Teilnehmerplätze werden dann Mitte Februar 2024 per Los ermittelt. „Bis dahin heißt es warten. Wir hoffen wieder auf viele Anmeldungen für den Ötztaler Radmarathon“, sagt Organisator Dominic Kuen, der noch einige Zahlen von der letztjährigen Auflage parat hat: „Der Ötztaler Radmarathon 2023 hat mit 25.000 Übernächtigungen eine Wertschöpfung von fünf Millionen Euro gebracht. Mehr als 1.300 Mitarbeiter:innen waren am Marathonwochenende im Einsatz. Insgesamt hatten wir Starter:innen aus 31 Nationen. Unsere neue ÖRM App wurde knapp 10.000 Mal runtergeladen. Und auch unser 15 Stunden langer Livestream des ÖRM TV hat mit über 1,1 Millionen Impressionen wieder alle Rekorde gesprengt.“

www.oetztaler-radmarathon.com

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Der RiderMan lockt Teilnehmer der Radsportszene aus 23 Nationen nach Bad Dürrheim in den Schwarzwald

Das alljährliche RiderMan Radsportevent im malerischen Bad Dürrheim im Schwarzwald fand vom 22. bis 24. September 2023 statt und brachte Radsportfans aus 23 Nationen aus der ganzen Welt zusammen. Das Wetterglück lächelte den Teilnehmern in diesem Jahr zu, denn das Wochenende war größtenteils von Trockenheit und Sonnenschein geprägt. Den krönenden Abschluss bildete die dritte und letzte Etappe am Sonntag, die unter perfekten Radsportbedingungen stattfand.

Marcel Wyss aus der Schweiz vom Team „Thömus WindowMaster by Wyss Training“ konnte einen weiteren beeindruckenden Erfolg verzeichnen, indem er zum dritten Mal in Folge die Gesamtwertung bei den Männern gewann. Wyss absolvierte die drei Etappen in einer Gesamtzeit von 5:44:45 Stunden. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Fahrer Moritz Palm und Moritz Beinlich vom Team „Strassacker“, mit Rückständen von 22 Sekunden bzw. 55 Sekunden. Bei den Frauen sicherte sich Alina Mylka aus Polen den Gesamtsieg mit einer Zeit von 6:22:25 Stunden. Auf dem zweiten Platz landete Julia Arnegger, gefolgt von Jutta Stienen auf dem dritten Platz. Insgesamt legten die Teilnehmer während des RiderMans anspruchsvolle 235 Rennkilometer zurück.

Der Finalsonntag war zudem mit einem umfangreichen Programm gespickt. Neben den traditionellen RiderMan-Wettbewerben gab es in diesem Jahr erneut die Bundesliga-Rennen für Frauen und Juniorinnen, bei denen die Teilnehmer Punkte für die Gesamtwertung der Lila Logistik Rad-Bundesliga 2023 sammelten. Darüber hinaus wurde ein weiterer Wettbewerb für lizenzierte Jugendliche der Kategorie U17 und U19 ausgetragen. Für Unterhaltung sorgte auch der vivida bkk Family Day mit zahlreichen Aktivitäten und Aufführungen auf und nebden der Bühne, einschließlich einer Kinderolympiade.

Nicht nur die sportlichen Leistungen waren beeindruckend, sondern auch die Unterstützung und das Engagement der fast 1000 Streckenposten und ehrenamtlichen Helfer sowie der vielen Sponsoren, die diese Großveranstaltung erst möglich machten. Insgesamt konnten an allen drei Renntagen etwa 2500 Starter*innen verzeichnet werden, die glücklich und euphorisch die Ziellinie in der Salinenstraße von Bad Dürrheim überquerten.

Der RiderMan 2023 war zweifellos ein voller Erfolg und bestätigte einmal mehr seine Stellung als eines der herausragenden Radsportereignisse in Deutschland. Die 24. Austragung findet im kommenden Jahr bereits vom 6. bis 8. September 2024 statt und damit zwei Wochen früher als in diesem Jahr. Alle Informationen und Ergebnisse sind zu finden unter www.riderman.de
Vielen Dank und sportliche Grüße!
RiderMan | Sauser Event GmbH
Kai Sauser

Franz Klammer: „Galls Etappensieg wie Olympia-Gold“


EXPA pictures

Gestern wurde der 25-jährige Osttiroler Felix Gall in seiner Heimatgemeinde Nußdorf-Debant gebührend gefeiert. 600 Radfans begleiteten ihn bei der „Tour de Gall“ in gelben Trikots von Lienz in seine Heimatgemeinde, wo ihn über 3.000 BesucherInnen feierten. Dem Gewinner der Königsetappe der Tour de France wurde als einem der ganz wenigen Sommersportler der Geschichte Tirols die Ehre eines „Landesempfangs“ zuteil.

Der Lienzer Hauptplatz war voll, als sich über 600 Radfans von Felix Gall gestern um 18:45 Uhr auf den Weg in dessen Heimatgemeinde Nußdorf-Debant machten. Kinder begleiteten ihn, ebenso ältere Semester, auf Rennrädern, Mountainbikes oder Waffenrädern. Die 600 Radfans wurden mit einem Gelben Trikot von der Tour de France ausgestatttet – zur Verfügung gestellt vom TVB Osttirol – und zogen nach dem Startschuss von Bürgermeisterin Elisabeth Blanik Richtung Debanttal. Auch Landeshauptmann Anton Mattle radelte mit Felix Gall, ebenso wie die Ex-Radgrößen Helmut Wechselberger, Thomas Rohregger und Wolfgang Steinmayr. Sie alle wurden im Agunstadion in Nußdorf-Debant von zahlreichen Fans erwartet. Ermöglicht wurde der atemberaubende Empfang von TVB-Obmann Franz Theurl und Bürgermeister Andreas Pfurner, die binnen zwei Wochen die komplette Organisation stemmten. Während die gesamte Veranstaltung im Livestream auf K19.at (Bericht in der Mediathek) zu sehen war, spielten die Marktmusikkapelle und die Schützenkompanie sowie Fahnenabordnungen der Tiroler Traditionsverbände eine tragende Rolle.

Felix Gall war überwältigt
Der Star des Abends blieb gefasst, war aber absolut überwältigt und meinte: „Schön langsam begreife ich, was ich ausgelöst habe. Mich freut es vor allem, dass so viele Kinder und Jugendliche dabei waren. Auch ich hatte damals Idole und begann so mit meinem Sport.“ Er war der Selfie-King des Abends und auch eineinhalb Stunden nach Ende des Empfangs saß er noch im Fußballstadion und schrieb fleißig Autogramme. „Felix ist als Sportler und Mensch für uns ein Glücksgriff und wir hoffen, wir konnten ihm mit diesem Empfang eine dementsprechende Anerkennung zukommen lassen“, sagten die Organisatoren Franz Theurl und Andreas Pfurner. unisono Landeshauptmann Mattle lobte Felix Gall als Idol für kommende Generationen.

Wenn Sportler etwas über Sportler erzählen, hat das Gewicht. Wenn Skilegende Franz Klammer etwas über einen Sportler sagt, dann vielleicht noch mehr. Klammer, der nächste Woche seine Tour de Franz begeht, lobte den Tour de France-Achten Felix Gall: „Felix hatte die Frechheit vorne wegzufahren und er war überzeugt von sich. Ich habe immer gehofft, dass er nicht einbricht, aber er wurde noch stärker in der letzten Woche. Sein Sieg auf der Königsetappe ist absolut mit einem Olympiasieg gleichzusetzen. Es fallen mir wenige vergleichbaren österreichischen Sportmomente ein“.

Homepage: www.dolomitensport.at

———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at