Schlagwort-Archive: Critérium du Dauphiné

Critérium du Dauphiné 2021

Key points:
 The course of the 2021 Critérium du Dauphiné, consisting of eight stages and running from 30 May to 6 June, was unveiled at the Auvergne-Rhône-Alpes Regional Council building in Lyon this morning.
 Following the start in Issoire with a loop stage on a dynamic circuit, the organisers have cooked up a tough yet balanced course and brought back the Wednesday time trial to keep fans on the edge of their seats.
 A gruelling Alpine trilogy with finishes in Le Sappey-en-Chartreuse and the ski resorts of La Plagne and Les Gets will decide the showdown among the stars of the peloton, who will be hunting for a victory in the Dauphiné to boost their confidence ahead of the Tour de France.
 Antargaz also becomes an official partner of the Critérium du Dauphiné as the sponsor of the most aggressive rider classification for the first time.

Even in recent years, the various theories on how to interpret the Critérium du Dauphiné to predict how the Tour de France will unfold a month later have been tried and found lacking. Whereas Bradley Wiggins, Chris Froome and Geraint Thomas got a taste of success here ahead of the greatest victories of their careers, Alberto Contador would often struggle in the Critérium du Dauphiné, even at his peak, while the winners of the last two editions, Jakob Fuglsang and Dani Martínez, proved unable to follow up their promising results in June with a similar performance in July. However, one thing always remains the same: even as the Tour looms on the horizon, the stars of the peloton take the challenge seriously, put on a spectacular show and attach a great deal of importance to the Alpine duels that take place here. The 2021 course has been designed to gradually turn up the heat on the peloton in a trek from the Central Massif to the Alps. The rubber will hit the road in the inaugural stage starting and ending in Issoire, where sprinters will have their work cut out for them to stay in contention until the finish. It will be more of the same two days later in Saint-Haon-le-Vieux, where the 800 m home straight bends towards the sky. At 16.5 kilometres, the time trial from Firminy to Roche-la-Molière will be just long enough to shake things up a bit but, at the same time, short enough to keep the race wide open.

After four stages run mostly in Auvergne and a plunge to the Rhône Valley that could force a selection among the punchers for the showdown in Saint-Vallier, the peloton will head to the Alpine peaks, where the mountain warriors will hog the limelight from the stage to Le Sappey-en-Chartreuse, featuring the Col de Porte. This will be just an appetiser, as the next day will see the Dauphiné discover the La Plagne ski resort, coming after a 17 kilometre ascent with an average gradient of 7.5% and with the riders‘ legs already softened up by the Col de Pré and the Cormet de Roselend. On Sunday, the 145 km grand finale will serve up a succession of climbs ready for use as a launch pad for an epic adventure: the roads up the Col des Aravis, Col de la Colombière, Côte de Châtillon and, especially, Col de Joux Plane, are the perfect terrain to go on the offensive, as is the plunge to Morzine, where the top descenders in the peloton will come out to play. The ascent to Les Gets will wrap up this climbing-fest. On clear days, it is said you can see Brest from the top of the mountain…

Critérium du Dauphiné 2021 stages :
Sunday, May 30th – Stage 1 – Issoire > Issoire, 182 km
Monday, May 31st – Stage 2 – Brioude > Saugues, 173 km
Tuesday, June 1st – Stage 3 – Langeac > Saint-Haon-Le-Vieux, 172 km
Wednesday, June 2nd – Stage 4 – Firminy > Roche-La-Molière, 16,5 km (individual time trial)
Thursday, June 3rd – Stage 5 – Saint-Chamond > Saint-Vallier, 175,5 km
Friday, June 4th – Stage 6 – Loriol-sur-Drôme > Le Sappey-en-Chartreuse, 168 km
Saturday, June 5th – Stage 7 – Saint-Martin-Le-Vinoux > La Plagne, 171,5 km
Sunday, June 6th – Stage 8 – La Léchère-les-Bains > Les Gets 147 km

Team selection
In accordance with Union Cycliste Internationale (UCI) rules, the following nineteen UCI WorldTeams are automatically invited to the race:

AG2R Citroën Team (Fra)
Astana – Premier Tech (Kaz)
Bahrain Victorious (Brn)
Bora – Hansgrohe (Ger)
Cofidis (Fra)
Deceuninck – Quick-Step (Bel)
EF Education – NIPPO (Usa)
Groupama – FDJ (Fra)
Ineos Grenadiers (Gbr)
Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux (Bel)
Israel Start-Up Nation (Isr)
Jumbo – Visma (Ned)
Lotto Soudal (Bel)
Movistar Team (Esp)
Team BikeExchange (Aus)
Team DSM (Ger)
Team Qhubeka Assos (Rsa)
Trek – Segafredo (Usa)
UAE Team Emirates (Uae)

The organizers invite the following teams:

B&B Hotels P/B KTM (Fra)
Team Arkéa – Samsic (Fra)

Megève, Sunday, August 16th 2020 – The 5th and last stage of the Critérium du Dauphiné turned the race upside down with aggressive racing from the start and major gaps on the line. The race leader Primoz Roglic (Team Jumbo-Visma) abandoned after a crash on Saturday. And his runner-up Thibaut Pinot (Groupama-FDJ) couldn’t maintain his advantage on Daniel Martinez (EF Pro Cycling), who attacked on the Côte de Domancy to claim the overall victory, his biggest win to date. With Roglic on his way home, Sepp Kuss (Team Jumbo-Visma) enjoyed some freedom and made the most of it to claim a prestigious victory after an impressive day at the front.

Megève – Megève (153,5 km)
1 Kuss (Jumbo) 3:58:39
2 Martinez (EF) +0:27
3 Pogacar (UAE) +0:30
4 Sivakov (Ineos) +0:45
5 Dumoulin (Jumbo) +0:51
6 Kämna (Bora) +0:51
7 Pinot (Groupama) +1:02
8 Martin (Cofidis) +1:04
9 Bardet (AG2R) +1:06
10 Barguil (Arkéa) +1:06

Endstand Gesamtwertung
1 Martinez (EF) 21:44:58
2 Pinot (Groupama) +0:29
3 Martin (Cofidis) +0:41
4 Pogacar (UAE) +0:56
5 Lopez (Astana) +1:38
6 Bardet (AG2R) +1:43
7 Dumoulin (Jumbo) +2:07
8 Kämna (Bora) +2:14
9 Barguil (Arkéa) +2:49
10 Kuss (Jumbo) +2:55

Verrückte letzte Bergetappe: Lennard Kämna auf Rang sechs und damit in den Top Ten der Gesamtwertung beim Critérium du Dauphiné

Ein echtes Spektakel war die letzte Etappe der Dauphiné heute rund um Megève. Schon an der ersten von neun Bergwertungen attackierten einige der Favoriten, und von da an kam das Rennen nicht mehr zur Ruhe. Lennard Kämna schaffte am Col du Romme den Sprung aus dem Feld in die Verfolgergruppe und zeigte erneut ein sehr starkes Rennen. Während sich an der Spitze unterschiedliche Fahrer sprichwörtlich die Klinke in die Hand gaben, blieb Kämna immer ruhig und nie weiter als 1:30 von der Spitze entfernt. Am Fuße des letzten Anstiegs waren fünf Fahrer vorne, unter ihnen der spätere Etappensieger S. Kuss und Daniel Martinez, der sich am Ende die Gesamtwertung sichern konnte. Lennard attackierte rund fünf Kilometer vor dem Ende und erreichte heute als Sechster das Ziel. Damit beendet der junge Deutsche die Rundfahrt auf einem sehr guten achten Platz nach einer beeindruckend starken Woche.
P. Roglic konnte das Rennen heute nach seinem Sturz gestern nicht mehr aufnehmen.
Reaktionen im Ziel
„Das war heute von Beginn an ein brutaler Kampf. Vor dem zweiten Berg hat Peter einen tollen Job gemacht und mich so positioniert, dass ich noch in die Verfolgergruppe springen konnte. Von da an war der ganze Tag nur Vollgas. Ich konnte mit meinen Kräften gut haushalten, auch wenn ich am Limit war, habe ich es am Ende noch versucht. Das ist wieder ein sehr gutes Ergebnis geworden und ich kann sehr zufrieden sein mit dieser Woche sein.“ – Lennard Kämna

„Nach dem Pech gestern, hatten wir heute nur noch vier Fahrer im Rennen. Wir wollten Lennard so gut als möglich unterstützen, wussten aber auch, dass wir ruhig bleiben müssen. Obwohl das Rennen extrem hart war, wussten wir, dass es erst am Ende entschieden werden würde. Lennard hat das wieder sehr gut gemacht. Er kam am zweiten Anstieg nach vorne in die Verfolgergruppe und hat sich seine Kräfte gut eingeteilt. Er war bei den Favoriten dabei, war aber schon etwas müde nach der langen Flucht gestern. Aber er hat super gekämpft, das wurde mit Rang sechs belohnt. In der Gesamtwertung ist er nun Achter geworden, das ist beeindruckend für einen so jungen Fahrer.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Critérium du Dauphiné – Etappe 4: 1. Profisieg für Lennard Kämna


Foto: Gerhard Plomitzer
Megève, Saturday, August 15th 2020 – Lennard Kämna soloed to his first professional victory at the end of a stage that saw three of his Bora-Hansgrohe teammates abandon the race, including his leader Emanuel Buchmann (3rd overall before his abandon). The young German rider dominated his breakaway companions during the final climb in Megève to claim the win ahead of David de la Cruz (UAE Team Emirates) and Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step). Primoz Roglic (Team Jumbo-Visma) finished with all his rivals to retain the leader’s jersey. The Slovenian champion also hit the deck and lost his teammate Steven Kruijswijk, who crashed out of the race with Buchmann. The winner of the 2019 Tour de France Egan Bernal (Team Ineos) didn’t start the stage due to back pain according to his team.
Ugine – Megève (153,5 km)
1 KÄMNA Lennard GER BORA – HANSGROHE 4:27:56
2 DE LA CRUZ MELGAREJO David ESP UAE TEAM EMIRATES +41
3 ALAPHILIPPE Julian FRA DECEUNINCK – QUICK – STEP +56
4 HAIG Jack AUS MITCHELTON – SCOTT +58
5 ELISSONDE Kenny FRA TREK – SEGAFREDO +1:02
6 MASNADA Fausto ITA CCC TEAM +1:10
7 KWIATKOWSKI Michal POL TEAM INEOS +1:19
8 HIRSCHI Marc SUI TEAM SUNWEB +1:43
9 PINOT Thibaut FRA GROUPAMA – FDJ +3:01
10 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA +3:01
11 KUSS Sepp USA JUMBO – VISMA +3:01
12 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES +3:01
13 DUMOULIN Tom NED JUMBO – VISMA +3:01
14 BARGUIL Warren FRA TEAM ARKEA – SAMSIC +3:01
15 MARTINEZ POVEDA Daniel Felipe COL EF PRO CYCLING +3:01
16 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS +3:01
17 SIVAKOV Pavel RUS TEAM INEOS +3:01
18 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN – MCLAREN +3:01
19 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKEA – SAMSIC +3:01
20 BARDET Romain FRA AG2R LA MONDIALE +3:01

Gesamtwertung
1 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 17:45:32
2 PINOT Thibaut FRA GROUPAMA – FDJ +14
3 MARTIN Guillaume FRA COFIDIS +24
4 LANDA MEANA Mikel ESP BAHRAIN – MCLAREN +26
5 MARTINEZ POVEDA Daniel Felipe COL EF PRO CYCLING +26
6 LOPEZ MORENO Miguel Angel COL ASTANA PRO TEAM +32
7 QUINTANA Nairo COL TEAM ARKEA – SAMSIC +35
8 PORTE Richie AUS TREK – SEGAFREDO +35
9 POGAČAR Tadej SLO UAE TEAM EMIRATES +1:17
10 BARDET Romain FRA AG2R LA MONDIALE +1:24
11 DUMOULIN Tom NED JUMBO – VISMA +2:03
12 REICHENBACH Sébastien SUI GROUPAMA – FDJ +2:09
13 ROLLAND Pierre FRA B&B HOTELS – VITAL CONCEPT +2:09
14 KÄMNA Lennard GER BORA – HANSGROHE +2:10
15 BARGUIL Warren FRA TEAM ARKEA – SAMSIC +2:30
16 SIVAKOV Pavel RUS TEAM INEOS +3:15
17 KUSS Sepp USA JUMBO – VISMA +3:52
18 ELISSONDE Kenny FRA TREK – SEGAFREDO +5:23
19 HAIG Jack AUS MITCHELTON – SCOTT +5:33
20 VALVERDE Alejandro ESP MOVISTAR TEAM +6:50

Gemischte Gefühle für BORA – hansgrohe beim Critérium du Dauphiné: Kämna gewinnt die 4. Etappe, Buchmann muss nach Sturz aufgeben

Am vierten Tag des Critérium du Dauphiné wartete die bereits vierte Bergankunft auf das Fahrerfeld. Sechs Bergwertungen mussten zwischen Ugine und Megève absolvierten werden und einige Attacken wurden erwartet. Früh im Rennen setze sich eine 15-Mann starke Fluchtgruppe vom Feld ab, mit dabei für BORA – hansgrohe war Lennard Kämna. Dahinter ereignete sich aber schon in einer der ersten Abfahrten eine Tragödie. Emanuel Buchmann und Gregor Mühlberger stürzten schwer. Beide musste das Rennen aufgeben und wurden anschließend ins Krankenhaus gebracht. Ein Update zum Gesundheitszustand reichen wir auf Twitter nach.
An der Spitze teilte sich die Gruppe am Montée de Bisane und Lennard Kämna konnte seinen Vorsprung von rund drei Minuten mit sieben Fluchtgefährten halten. Im Schlussanstieg nach Megève versuchte sich zunächst K. Elissonde abzusetzen, doch es war Kämna, der auf den letzten drei Kilometern alle Kontrahenten abschütteln konnte und einen souveränen Sieg einfuhr. Seinen ersten Profi-Sieg überhaupt.
Reaktionen im Ziel
„Ich bin superhappy, mein erster Profi-Sieg, und dann gerade hier bei der Dauphiné. Der Plan war eigentlich, dass ich eine Attacke von Emu vorbereite, der fühlte sich super in Form. Nach seinem Sturz musste ich dann sehen, wie ich vorne alleine zurechtkomme. Dass Emu raus ist, ist natürlich bitter für uns. Ich hoffe das Beste, dass Emu ok ist. Wir brauchen ihn für die Tour. Aber ich möchte natürlich auch diesen Augenblick genießen. Jetzt freue ich mich auf die deutschen Meisterschaften und die Tour de France.“ – Lennard Kämna

„Schwieriger Tag und gemischte Gefühle für uns. Großartig was Lennard gezeigt hat, ein beeindruckender Sieg. Aber natürlich auch bitter, dass Emu und Gregor gestürzt sind und das Rennen aufgeben mussten. Der Tag hat gut begonnen und unser Plan, Lennard in die Gruppe zu bekommen, hat sehr gut funktioniert. Er sollte eine Attacke von Emu auf dem vorletzten Berg vorbereiten. In der Abfahrt, nachdem die Gruppe weg war, waren wir im Feld eigentlich gut positioniert, aber der Asphalt war rutschig und es gab einen Sturz. Einige Fahrer gingen vor Emu und Gregor zu Boden, die konnten nicht mehr ausweichen. Beide mussten ins Krankenhaus und wir hoffen das Beste. Im Rennen hat Lennard alles richtig gemacht. Mit seiner Attacke gewartet, zum richtigen Zeitpunkt attackiert und dann in Manier eines Großen durchgezogen. Da kann man nur den Hut ziehen. Aber unsere Gedanken sind jetzt bei Emu und Gregor.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Critérium du Dauphiné – Etappe 3


Kämna und Buchmann an der Spitze
Foto: Gerhard Plomitzer

Saint-Martin-de-Belleville, Friday, August 14th 2020 – Davide Formolo (UAE Team Emirates) claimed his first victory on the roads of the Critérium du Dauphiné after a massive solo effort en route to Saint-Martin-de-Belleville. The Italian climber went for the early breakaway and dropped all his companions on the Col de la Madeleine. After a 66km solo effort, he maintained a 33’’ gap on the line ahead of the overall leader Primoz Roglic (Team Jumbo-Visma) and his runner-up Thibaut Pinot (Groupama-FDJ). The general classification remains extremely tight ahead of the final week-end in the mountains.

Corenc – Saint-Martin-de-Belleville (157,0 km)
1 Formolo 4:05:56
2 Roglic +0:33
3 Pinot +0:33
4 Buchmann +0:33
5 Martinez +0:33
6 Landa +0:33
7 Martin +0:33
8 Pogacar +0:33
9 Sivakov +0:39
10 Lopez +0:39

Gesamtwertung
1 Roglic 13:14:35
2 Pinot +0:14
3 Buchmann +0:20
4 Martin +0:24
5 Landa +0:26
6 Martinez +0:26
7 Bernal +0:31
8 Lopez +0:32
9 Quintana +0:35
10 Porte +0:35
11 Pogacar +1:17

Emanuel Buchmann auf Rang vier der dritten Etappe des Critérium du Dauphiné
Auch auf dem 3. Teilstück dieses Critérium du Dauphiné ging es auf 157 km zwischen Corence und Saint-Martin-De-Belleville in die Berge. Früh setzte sich eine 9-Mann Ausreißergruppe vom Feld ab. Für BORA – hansgrohe war Daniel Oss mit an der Spitze des Rennens. Am Col de la Madeleine zerfiel die Gruppe und D. Formolo konnte sich solo absetzen. Nach und nach wurden die Ausreißer nun eingeholt, und einzig Formolo konnte sich an der Spitze behaupten. Im Schlussanstieg diktierte zuerst Jumbo-Visma das Tempo, bevor Lennard Kämna rund 4 Kilometer vor dem Ende aus der Gruppe der Favoriten attackierte. Jumbo-Visma reagierte, als Folge verkleinerte sich die Gruppe aber nun stark. Während Kämna kurz vor der 1000m Marke eingeholt wurde, sicherte sich D. Formolo an der Spitze den Sieg. In der Gruppe dahinter ließ Emanuel Buchmann einmal mehr nichts anbrennen und war immer auf der Höhe des Geschehens. Am Ende überquerte Buchmann die Ziellinie heute auf Rang vier und verteidigte damit seinen dritten Gesamtrang.
Reaktionen im Ziel
„Es war wieder ein guter Tag für uns heute. Gregor war den ganzen Tag an meiner Seite. Im Schlussanstieg waren wir in ausgezeichneter Position. Als Lennard attackiert hat, hat das einige Leute in Probleme gebracht. Von da an war das Tempo wirklich hoch und die Gruppe wurde sehr klein. Im Sprint bin ich Vierter geworden, damit kann ich happy sein.“ – Emanuel Buchmann

„Das war heute wieder eine sehr gute Leistung vom gesamten Team. Wir wollten wieder nur eine kleine Gruppe weglassen, oder selber vorne mit dabei sein. Das ist uns mit Daniel gelungen. Am Madeleine ist die Gruppe auseinandergefallen, aber damit hatten wir gerechnet. In der Abfahrt konnten wir Emu aus allen Schwierigkeiten raushalten und vor dem Schlussanstieg waren wir gut positioniert. Etwa fünf Kilometer vor dem Ziel dachten wir, dass es eventuell noch um den Etappensieg gehen könnte, da hat Lennard es versucht, nachdem er sich noch gut gefühlt hat. Am Ende hat das nicht geklappt, aber wir haben Druck ausgeübt, das war der Plan. Mit dem Ergebnis von Emu am Ende sind wir zufrieden und er liegt weiter auf Rang drei der Gesamtwertung.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Critérium du Dauphiné – Etappe 2

Vienne – Col de Porte (135,0 km)
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 3:39:40
2 THIBAUT PINOT (GROUPAMA – FDJ) 0:00:08
3 EMANUEL BUCHMANN (BORA – HANSGROHE) 0:00:08
4 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:00:08
5 NAIRO QUINTANA (TEAM ARKEA – SAMSIC) 0:00:10
6 MIGUEL ANGEL LOPEZ (ASTANA PRO TEAM) 0:00:10
7 DANIEL MARTINEZ (EF PRO CYCLING) 0:00:10
8 MIKEL LANDA (BAHRAIN – MCLAREN) 0:00:10
9 RICHIE PORTE (TREK – SEGAFREDO) 0:00:10
10 EGAN BERNAL (TEAM INEOS) 0:00:10
11 SEPP KUSS (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:40
12 SÉBASTIEN REICHENBACH (GROUPAMA – FDJ) 0:00:59
13 ROMAIN BARDET (AG2R LA MONDIALE) 0:00:59
14 TOM DUMOULIN (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:59
15 TADEJ POGACAR (UAE TEAM EMIRATES) 0:01:01
16 STEVEN KRUIJSWIJK (TEAM JUMBO – VISMA) 0:01:09
17 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:01:32
18 DOMENICO POZZOVIVO (NTT PRO CYCLING TEAM) 0:01:32
19 MARC HIRSCHI (TEAM SUNWEB) 0:01:35
20 LENNARD KÄMNA (BORA – HANSGROHE) 0:01:37

Gesamtwertung
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 9:07:12
2 THIBAUT PINOT (GROUPAMA – FDJ) 0:00:12
3 EMANUEL BUCHMANN (BORA – HANSGROHE) 0:00:14
4 EGAN BERNAL (TEAM INEOS) 0:00:16
5 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:00:18
6 NAIRO QUINTANA (TEAM ARKEA – SAMSIC) 0:00:20
7 RICHIE PORTE (TREK – SEGAFREDO) 0:00:20
8 MIKEL LANDA (BAHRAIN – MCLAREN) 0:00:20
9 MIGUEL ANGEL LOPEZ (ASTANA PRO TEAM) 0:00:20
10 DANIEL MARTINEZ (EF PRO CYCLING) 0:00:20

Buchmann bestätigt Tour de France Ambitionen: Rang drei auf der ersten Bergetappe des Critérium du Dauphiné
Am zweiten Tag des Critérium du Dauphiné ging es zwischen Vienne und dem Col de Port zum ersten Mal richtig in die Berge. Eine frühe 8-Mann Fluchtgruppe konnte sich nie mehr als drei Minuten vom Feld absetzen und teilte sich in der Folge am vorletzten Anstieg. Auf den letzten 15 Kilometern übernahm Ineos die Kontrolle im Feld, und auch der letzte Ausreißer war schnell gestellt. BORA – hansgrohe präsentierte sich heute stark. Mit fünf Mann an der Spitze des Feldes nahm man den Schlussanstieg in Angriff, wobei Lennard Kämna und Felix Großschartner am längsten bei ihrem Kapitän Emanuel Buchmann bleiben konnten. Es entwickelte sich ein wahres Ausscheidungsrennen und es war Buchmann, der mit einer Attacke drei Kilometer vor dem Ziel die Gruppe der Favoriten sprengte. Auf den letzten 500m konnte sich P. Roglic noch absetzen und gewann die Etappe. Wenige Sekunden dahinter erreichte Buchmann auf Rang drei das Etappenziel. Damit unterstrich der Deutsche auf eindrucksvolle Weise seine Tour de France Ambitionen bei seinem erst zweiten Renntag nach dem Saison Neu-Start.
Reaktionen im Ziel
„Das war heute ein echter Test. Am letzten Anstieg hat Ineos ein sehr hohes Tempo angeschlagen, da war zuerst an keine Attacke zu denken. Ich habe mich den ganzen Tag über sehr gut gefühlt und wollte im Finale etwas versuchen, da habe ich attackiert. Ich konnte mich nicht absetzen, aber es war ein guter Test. Das Niveau ist sehr hoch hier. Obwohl das Tempo enorm war, war die Gruppe bis zu meiner Attacke ziemlich groß. Am Ende war es eigentlich ein Sprint. Ich bin sehr zufrieden, wie es heute gelaufen ist. Meine Form stimmt. Roglic ist im Moment wohl nicht zu schlagen, aber ich werde sicher auch in den nächsten Tagen etwas versuchen.“ – Emanuel Buchmann

„Heute war die erste echte Bergetappe und alle Jungs haben Emu unterstützt. Wir wollten nur eine kleine Gruppe zu Beginn weglassen. Vor den Anstiegen haben die Jungs Emu immer sehr gut in Position gebracht. Lennard war heute auch sehr stark, er konnte lange bei Emu bleiben, das war wichtig. Auf den letzten drei Kilometern hat sich Emu immer noch gut gefühlt und wollte etwas probieren. Leider konnten die anderen seine Attacke kontern, der dritte Rang ist aber ein sehr gutes Ergebnis. Wir können wirklich zufrieden sein bis hier hin, aber es kommen noch drei sehr schwere Etappen.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
@BORA-hansgrohe

CRITÉRIUM DU DAUPHINÉ 2020 STAGE 1: There’s no stopping Van Aert

Saint-Christo-en-Jarez, Wednesday, August 12th 2020 – Already winner of the Strade Bianche and Milano-Sanremo since the return of competitive cycling, Wout van Aert (Team Jumbo-Visma) keeps his triumphant series going with an impressive uphill sprint at the end of stage 1 of the Critérium du Dauphiné. After 218.5 demanding kilometres, the Belgian star made the most of very steep slopes and a perfect team work to dominate Daryl Impey (Mitchelton-Scott) and Egan Bernal (Team Ineos), who already snatches a few bonus seconds ahead of the mountain challenges expecting the riders for the rest of the week.
Clermont-Ferrand – Saint-Christo-en-Jarez (218,5 km)
1 WOUT VAN AERT (TEAM JUMBO – VISMA) 5:27:42
2 DARYL IMPEY (MITCHELTON – SCOTT) 0:00:00
3 EGAN BERNAL (TEAM INEOS) 0:00:00
4 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:00:00
5 TADEJ POGACAR (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:00
6 ALEXEY LUTSENKO (ASTANA PRO TEAM) 0:00:00
7 SERGIO HIGUITA (EF PRO CYCLING) 0:00:00
8 BENOIT COSNEFROY (AG2R LA MONDIALE) 0:00:00
9 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:00
10 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:00:00
11 TIESJ BENOOT (TEAM SUNWEB) 0:00:00
12 NAIRO QUINTANA (TEAM ARKEA – SAMSIC) 0:00:00
13 JULIAN ALAPHILIPPE (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:00
14 PIERRE LATOUR (AG2R LA MONDIALE) 0:00:00
15 WARREN BARGUIL (TEAM ARKEA – SAMSIC) 0:00:00
16 EMANUEL BUCHMANN (BORA – HANSGROHE) 0:00:00
17 SÉBASTIEN REICHENBACH (GROUPAMA – FDJ) 0:00:00
18 ROMAIN BARDET (AG2R LA MONDIALE) 0:00:00
19 THIBAUT PINOT (GROUPAMA – FDJ) 0:00:00
20 DAVIDE FORMOLO (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:00

Gesamtwertung
1 WOUT VAN AERT (TEAM JUMBO – VISMA) 5:27:32
2 DARYL IMPEY (MITCHELTON – SCOTT) 0:00:04
3 EGAN BERNAL (TEAM INEOS) 0:00:06
4 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:00:10
5 TADEJ POGACAR (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:10
6 ALEXEY LUTSENKO (ASTANA PRO TEAM) 0:00:10
7 SERGIO HIGUITA (EF PRO CYCLING) 0:00:10
8 BENOIT COSNEFROY (AG2R LA MONDIALE) 0:00:10
9 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:10
10 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:00:10

Emanuel Buchmann zeigt gute Form auf der Auftaktetappe des Criterium du Dauphiné

Das Criterium du Dauphiné, die Generalprobe für die Tour de France, begann mit einem hochkarätig besetzten Feld. Die erste Etappe startete in Clermont – Ferrand und endete mit einem abschließenden Rundkurs um Saint Christo-en-Jarez. 218,5 wellige Kilometer und sieben Bergwertungen standen auf dem Programm, darunter der 2,4 km lange und rund fünf Prozent steile Schlussanstieg zum Col de la Gachet. Nachdem eine frühe 5-Mann Ausreißergruppe einige Zeit das Rennen bestimmte, zerfiel die Spitze unter dem Tempodruck des Feldes in der zweiten Rennhälfte. Mit noch 85 km bis zum Ziel ging Emanuel Buchmann zu Boden, zog sich aber keine Verletzungen zu und konnte so das Rennen wieder fortsetzen. Auf den letzten 17 km war es auch um den verbleibenden Ausreißer geschehen, und auf dem finalen Anstieg fiel das Feld auseinander. Kurz danach kam es zu mehreren Attacken aus der Favoritengruppe und es gelang W. van Aert im Bergaufsprint als Erster die Ziellinie zu überqueren. Emanuel Buchmann kam zeitgleich auf dem 16. Platz ins Ziel.

Reaktionen im Ziel
„Die Dauphiné begann mit einer sehr schnellen Etappe, da Jumbo-Visma ein sehr hohes Tempo an der Spitze des Feldes vorlegte. Die Jungs haben den ganzen Tag hart gearbeitet und mich auf den letzten Kilometern in eine gute Position gebracht. Es war ein etwas kniffliges Finale, aber ich habe die Ziellinie in der Spitzengruppe überquert, und so bin ich mit meinem Start ins Renngeschehen ziemlich zufrieden.“ – Emanuel Buchmann

„Wie erwartet, war es eine lange und harte Etappe mit vielen Steigungen. Wir hatten erwartet, dass eine größere Gruppe ins Ziel kommen würde und dass Peter und Gregor den Sprint bestreiten würden, aber leider waren sie am Ende nicht in der Spitzengruppe. Das Team arbeitete sehr stark für Emu, der in guter Form ist und sich heute gut fühlte. Er war in einen Sturz verwickelt, aber es scheint nichts Ernstes gewesen zu sein, was natürlich eine Erleichterung ist. Wir haben noch vier weitere harte Etappen vor uns, auf denen wir uns darauf konzentrieren werden, in der Gesamtwertung mit Emu gut abzuschneiden, und auch gleichzeitig die letzten Vorbereitungen für die Tour de France vorzunehmen.“ – Enrico Poitschke, Sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

CRITÉRIUM DU DAUPHINÉ 2020

A FESTIVAL OF CLIMBING
Key points:
 The rescheduled 72nd edition of the Critérium du Dauphiné, which will take place across five stages from 12 to 16 August, will see the majority of the favourites for this year’s Tour de France do battle in an epic mountain examination culminating on the slopes leading up to the ski resort of Megève.
 The last three winners of the Tour – Egan Bernal, Geraint Thomas and Chris Froome – will all compete together in the colours of Team Ineos for the first time since the 2018 edition of cycling’s most prestigious race, as part of a world-class peloton that also includes a Jumbo-Visma team led by Tom Dumoulin, Primoz Roglic and Steven Kruijswijk.
 French hopes rest on the shoulders of Thibaut Pinot, Warren Barguil, Romain Bardet and Julian Alaphilippe, who will have their work cut out against the other Colombians (including Quintana, Uran, Higuita and Lopez) and a strong Spanish contingent (Landa, Mas, Soler, Valverde), not to mention Tadej Pogacar, Emanuel Buchmann and Adam Yates.

Making predictions for the Tour de France has rarely been as much fun, or as difficult, as it is proving to be in 2020. Following its unprecedented postponement until September, the favourites will enter the race with little in the way of a form guide on their rivals, let alone any certainty over their own capacity to last the distance. Yet despite the uncertainty, most observers would happily bet their bottom dollar on the winner of the Yellow Jersey coming from the field of riders who will compete for the Critérium du Dauphiné. A quick analysis of recent podiums reveals that a total of 23 riders have finished in the top three of a Grand Tour on at least one occasion over the last five years. If we discount those who have since retired, or who have decided to set their sights on Italy later in the year, we are left with 16. Of that select bunch, no fewer than 14 will be present in Clermont-Ferrand for the start of the most intense of mountain challenges, held over a shortened five-day period and featuring four stages clearly aimed at the climbers. And while most sprinters quickly concluded that this week would not be for them (with the exception of Sagan, Van Aert and Colbrelli, who will be on hand try their luck and flex their thigh muscles), the peloton will contain no shortage of serious contenders for the mountain showdowns on the Col de Porte (Stage 2), in Saint-Martin-de-Belleville (Stage 3) and up the climbs to Megève on the final weekend.

A glance at the recent winners of the Dauphiné and the Tour only heightens the intrigue surrounding the line-up selected by Team Ineos, who have chosen to field all three of their superstars: Egan Bernal (winner of the queen stage at the Tour d’Occitanie), Chris Froome and Geraint Thomas. Another dream team has been confidently assembled under the Dutch flag, in the form of a Jumbo-Visma team led by Tom Dumoulin, Primoz Roglic and Steven Kruijswijk. And while other teams may not be blessed with quite the same depth of quality, the peloton will contain an array of talents and personalities who will be jostling for position and attacking in the mountains. The Colombians will be out in force, both at Education First (Uran, Higuita, Martinez) and in the familiar figure of Nairo Quintana, so dominant before the season was brought to a standstill in March. Meanwhile, the Spanish should be well represented by Mikel Landa, who displayed stronger form than compatriots Enric Mas and Marc Soler at the recent Vuelta a Burgos. The race could also serve as a springboard for French success: Thibaut Pinot and Warren Barguil have both laid down promising markers in the South-West, and the Dauphiné has often been known to smile upon Romain Bardet and Julian Alaphilippe. Lastly, if his early-season performances are anything to go by, there is no reason to believe that youngster Tadej Pogacar has lost any of the drive that took him to a podium finish at last year’s Vuelta. The Slovenian won in Valencia before finishing second in the UAE Tour, where he was edged out by Adam Yates. Speaking of whom, guess where the British rider will be next Wednesday?

23 teams, the main contenders (as at 04/08)
Australia
Mitchelton-Scott: A.Yates (GB), Impey (RSA)
Bahrain
Bahrain-McLaren: Landa (ESP), Colbrelli (ITA), Teuns (BEL)
Belgium
Deceuninck Quick Step: Alaphilippe (FRA), Asgreen (DEN), Jungels (LUX)
Lotto-Soudal: Wallays (BEL)
Circus-Wanty Gobert: Bakelants (BEL), Pasqualon (ITA)
France
AG2R La Mondiale: Bardet, Latour, Cosnefroy (FRA)
Groupama-FDJ: Pinot, Gaudu, Madouas (FRA), Küng (CH)
Cofidis, Solutions Crédits: G.Martin, Edet (FRA)
Total Direct Energie: Calmejane, Cousin (FRA)
Team Arkea-Samsic: Barguil (FRA), N.Quintana, Anacona (COL)
B&B Hotels-Vital Concept: Rolland, Gautier (FRA), Slagter (NLD)
Germany
Team Sunweb: Benoot (BEL), Kragh Andersen (DEN), Roche (IRL)
Bora-Hansgrohe: Sagan (SVK), Grossschartner (AUT), Buchmann (GER)
Great Britain
Team Ineos: Froome (GB), Bernal (COL), Thomas (GB), Sivakov (RUS)
Israel
Israel Start-Up Nation: D.Martin (IRL), Greipel, Politt (GER)
Kazakhstan
Astana Pro Team: Lopez (COL), G.Izagirre (ESP), Lutsenko (KAZ)
Netherlands
Team Jumbo-Visma: Dumoulin, Kruijswijk (NLD), Roglic (SVN), Van Aert (BEL)
Pologne
CCC Team: Pauwels (BEL), Masnada (ITA)
Spain
Movistar Team: Mas, Soler, Valverde (ESP)
South Africa
NTT Pro Cycling Team: Boasson Hagen (NOR), Meintjes (RSA), Pozzovivo (ITA)
United Arab Emirates
UAE Team Emirates: Pogacar (SVN), Formolo (ITA), Kristoff (NOR)
USA
EF Pro Cycling: Van Garderen (USA), Uran, Higuita, Martinez (COL)
Trek-Segafredo: Porte (AUS), Skujins (LVA), Elissonde (FRA)

@ASO

CRITÉRIUM DU DAUPHINÉ 2020 THE RACE FOR THE SUMMIT

Key points:
 Following the revision of the UCI calendar due to the coronavirus epidemic, the Critérium du Dauphiné 2020 will start on Wednesday 12 August in Clermont-Ferrand and finish on Sunday 16 August in Megève.
 The shortened five-stage race, which includes neither time trial nor prologue, will feature a series of climbs building up to Sunday’s climax in Megève. The last four stages remain unchanged from the original route, while the new first day will see the riders traversing undulating terrain between Clermont-Ferrand and Saint-Christo-en-Jarez.
 The favourites for the forthcoming Tour de France already have their sights set on the intense examination in the mountains: Primoz Roglic, Egan Bernal, Tom Dumoulin, Julian Alaphilippe, Romain Bardet and Thibaut Pinot have all identified the Dauphiné as a key objective in their preparations for the Tour.

The 72nd edition of the Critérium du Dauphiné has already earned its place in the history books. The race presents a new five-stage format with no time trials, in addition to an unprecedented starting point in the capital of the Massif Central. Indeed, the opening day will serve as a dress rehearsal for the city of Clermont-Ferrand, before riders gather there again for the 14th stage of the Tour de France in September. Stage 1 will offer the competitors precious little opportunity to find their legs: covering a total of 218.5 km and culminating in a final circuit around Saint-Christo-en-Jarez, the route throws up constant changes in pace and gradient – riders beware, your refuelling strategy may be crucial!
Having been partially redesigned in order to ensure the race’s integration into the revised international calendar, the 2020 route will mark a break with tradition. Gone is the sprint finish in Bourg-de-Péage, with the riders embarking from the second day on a quartet of alpine stages that are guaranteed to push the peloton to its limit. The racing on Thursday and Friday will follow a dense and cadenced itinerary featuring a succession of technical descents, including the Côte Maillet, as well as the first cols. Notable among the latter will be a new route up to the Col de la Madeleine, a climb also featuring in the Tour de France for the first time on the 17th stage of this year’s race.
The real showdown in the mountains is reserved for the weekend, however, with 4,700 metres of elevation gain to tackle on Saturday alone. In order to prevail, stage contenders will need to keep enough energy in the tank for one final flight up to the altiport of Megève. Sunday’s grand finale, also in Megève, will unfold on a loop punctuated with four major tests: the Côte de Domancy, the Col de Romme, the Col de la Colombière and lastly, in the shadow of Mont Blanc, the gruelling Côte de Cordon. The stage is set for an alpine extravaganza, played out against the backdrop of the Grand Départ of the Tour de France, which will be just over the horizon on 29th August in Nice.

Route of the Critérium du Dauphiné 2020:
 Wednesday 12 August – 1st stage – Clermont-Ferrand (63) > Saint-Christo-en-Jarez (42) – 218.5 km
 Thursday 13 August – 2nd stage – Vienne (38) > Col de Porte (38) – 135 km
 Friday 14 August – 3rd stage – Corenc (38) > Saint-Martin-de-Belleville (73) – 157 km
 Saturday 15 August – 4th stage – Ugine (73) > Megève (74) – 157 km
 Sunday 16 August – 5th stage – Megève (74) > Megève (74) – 153.5 km
@ASO

CRITÉRIUM DU DAUPHINÉ 2020 ALL EYES ON THE CLIMBERS

Key points:
 The Critérium du Dauphiné visits the city of Clermont-Ferrand for the first time at the start of the first stage on May 31st.
 With no prologue and no time trial, the 2020 course is not one for the rouleurs. The race is set to be decided on the weekend over a series of alpine climbs, culminating in two stage finishes in Megève.
 Savoie Mont Blanc Tourisme has confirmed the continuation of its partnership with the Critérium du Dauphiné and will sponsor the white jersey for three more years.

Life is all about innovation and new adventures. And so it is that, in 2020, road cycling’s traditional alpine race will visit the capital of the Massif Central for the first time. There is nonetheless an air of familiarity about the challenge awaiting the peloton on the opening stage of the 72nd edition of the Critérium du Dauphiné, which will be contested on a route towards Lyon that is almost identical to that of the 14th stage of the Tour de France. On the following day, the hilly terrain of Saint-Christo-en-Jarez and its final circuit should ensure that only the most durable of sprinters prevails. The third stage to Saint-Vallier, including a grueling stretch of over a kilometre at an average gradient of 12%, may see them eliminated entirely in favour of the punchier climbers.

The established tradition of bunch sprint finishes in the Rhône Valley is set to be honoured by the stage to Bourg-de-Péage. However, the Wednesday time trial has been dispensed with in order to avail the overall contenders of the widest array of tactical options. As a result, and for the first time since 1947, participants in this year’s Dauphiné will not ride a single kilometre against the clock. The pure climbers will get their first opportunity to assess the form of their rivals when the race reaches the mountains for the 5th stage, culminating in what Gilles Maignan describes as the rock ‘n’ roll descent of the Côte Maillet. The following day, the peloton will take the chance to familiarise itself with a section of the 17th stage of this year’s Tour, including an ascent of the Col de la Madeleine. However, the real showdown in the mountains is reserved for the weekend, with 4,700 metres of elevation gain to tackle on Saturday alone including climbs up the Col de la Croix Fry in the Aravis and to the ski resort of Bisanne, before a final drag to the altiport of Megève. The final stage will be similarly punishing, leading a scattered peloton up the Côte de Domancy, the Col de Romme and the Col de la Colombière before embarking on the brutal Côte de Cordon. A true festival of altitude.

Critérium du Dauphiné 2020 stages :

 Sunday, May 31st – Stage 1 – Clermont-Ferrand (63) > Lyon (69) – 197 km
 Monday, June 1th – Stage 2 – Saint-Germain-au-Mont-d’Or (69) > Saint-Christo-en-Jarez (42) – 181 km
 Tuesday, June 2nd – Stage 3 – Saint-Chamond (42) > Saint-Vallier (26) – 175,5 km
 Wednesday, June 3rd – Stage 4 – Loriol-sur-Drôme (26) > Bourg-de-Péage (26) – 173 km
 Thursday, June 4th – Stage 5 – Vienne (38) > Col de Porte (38) – 132,5 km
 Friday, June 5th – Stage 6 – Corenc (38) > Saint-Martin-de-Belleville (73) – 156,5 km
 Saturday, June 6th – Stage 7 – Ugine (73) > Megève (74) – 156,5 km
 Sunday, June 7th – Stage 8 – Megève (74) > Megève (74) – 153 km
@ASO

CRITÉRIUM DU DAUPHINÉ 2019 STAGE 8: VAN BAARLE WINS, FUGLSANG IS THE CHAMPION IN CHAMPÉRY

Champéry, Sunday, June 16th 2019 – The last stage of the 71st Critérium du Dauphiné went to Dylan van Baarle (Team Ineos) throughout a breakaway from far out. The Dutchman beat Australia’s Jack Haig (Mitchelton-Scott) whose team-mate and former race leader Adam Yates pulled out as many riders got sick the day after they faced very difficult stormy conditions. Jakob Fuglsang (Astana Pro Team) won his second Dauphiné after 2017 meanwhile Tejay Van Garderen (EF Education First) and Emanuel Buchmann (Bora-Hansgrohe) rounded out the final podium.

Emanuel Buchmann beendet Dauphiné Rundfahrt auf einem großartigen dritten Gesamtrang
Der letzte Tag der 71. Austragung der Dauphiné Rundfahrt sollte das Gesamtklassement noch einmal ordentlich durchrütteln. Die Etappe führte das Rennen von Cluses über 113,5 km in die Schweiz, in den Zielort Champéry. BORA – hansgrohe’s Klassementfahrer Emanuel Buchmann war nur eine Sekunde vom Podest entfernt, und setzte heute alles daran diese Sekunde gutzumachen. Dreizehn Fahrer bildeten die Fluchtgruppe des Tages und hatten 46 km vor dem Ziel einen vierminütigen Vorsprung auf das restliche Feld. Wie gestern, war auch heute Felix Großschartner in der Spitzengruppe vertreten und lieferte erneut ein starkes Rennen ab. Leider, kam Teamkollege Gregor Mühlberger zu Sturz und gab als Folge das Rennen auf, glücklicherweise trug er keine ernsthaften Verletzungen davon. Auch der Gesamtzweite A. Yates musste die Dauphiné heute vorzeitig verlassen und stieg bei der Verpflegungszone vom Rad. Im Laufe der letzten Anstiege sank der Vorsprung der Spitzengruppe und 20 km vor dem Ziel betrug der Abstand zwischen Spitze und Feld nur noch zwei Minuten. Im letzten Anstieg zerfiel die Spitzengruppe und zwei Fahrer konnten sich vom Rest absetzen. Auch in der Gruppe der Favoriten war das Tempo nun enorm hoch, Emanuel Buchmann präsentierte sich einmal mehr in großartiger Form und hatte zu keiner Zeit Probleme dem Tempo zu folgen. Auf den letzten zwei Kilometern konterte Buchmann alle Attacken und erreichte als 10. das Etappenziel, während sich D. van Barle an der Spitze den Sieg holte. Buchmann rückte damit noch auf Rang drei der Gesamtwertung vor und beendete die Dauphiné Rundfahrt damit auf dem Podest. Ein großartiges Ergebnis für den Ravensburger, der sich nun auf die kommende Tour de France konzentrieren wird.
Reaktionen im Ziel
„Es war eine schwere Etappe, aber zumindest war das Wetter heute besser als gestern. Ich blieb immer in der Gruppe der Favoriten und fuhr in der Nähe des Gesamtführenden. Auch heute war das Team wieder großartig und hat mich immer unterstützt. Ich konnte auf Rang 10 die Etappe beenden und schaffte somit den Sprung aufs Podium. Ich bin mehr als glücklich, es ist ein großartiges Ergebnis ein Etappenrennen auf dem Podium zu beenden. Ich freue mich schon auf die Tour de France und hoffe, dort auch das eine oder andere Ergebnis einfahren zu können.“ – Emanuel Buchmann

„Was sollen wir sagen Chapeau. Emanuel hat die gesamte Woche über konstant eine tolle Leistung gezeigt. Das gesamte Mannschaft war wirklich stark diese Woche und hat immer als Team agiert. Gestern und heute sind Felix und Emu sehr stark gefahren. Ich bin stolz auf die Mannschaft und natürlich auf Emu’s Leistung. Ein dritter Platz bei so einer stark besetzten Rundfahrt ist ein wirklich überaus tolles Ergebnis.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

1 Dylan van Baarle (Ned) Team Ineos 3:05:48
2 Jack Haig (Aus) Mitchelton-Scott
3 Carl Fredrik Hagen (Nor) Lotto Soudal 0:00:50
4 Warren Barguil (Fra) Arkéa Samsic 0:01:12
5 Sepp Kuss (USA) Team Jumbo-Visma
6 Sébastien Reichenbach (Swi) Groupama-FDJ
7 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck-QuickStep 0:01:16
8 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 0:01:59
9 Xandro Meurisse (Bel) Wanty-Gobert
10 Emanuel Buchmann (Ger) Bora-Hansgrohe
11 Nairo Quintana (Col) Movistar Team
12 Bjorg Lambrecht (Bel) Lotto Soudal
13 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale
14 Thibaut Pinot (Fra) Groupama-FDJ
15 Wout Poels (Ned) Team Ineos
GC:
1 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 30:44:27
2 Tejay Van Garderen (USA) EF Education First 0:00:20
3 Emanuel Buchmann (Ger) Bora-Hansgrohe 0:00:21
4 Wout Poels (Ned) Team Ineos 0:00:28
5 Thibaut Pinot (Fra) Groupama-FDJ 0:00:33
6 Dylan Teuns (Bel) Bahrain-Merida 0:01:11
7 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 0:01:12
8 Daniel Martin (Irl) UAE Team Emirates 0:01:21
9 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:01:24
10 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:01:38

Emanuel Buchmann attackiert auf Dauphiné Königsetappe und sichert sich großartigen dritten Platz

Les Sept Laux-Pipay, Saturday, June 15th 2019 – Wout Poels (Team Ineos) won stage 7 at the eleventh hour as he overhauled Jakob Fuglsang (Astana Pro Team) and Emanuel Buchmann (Bora-Hansgrohe) who had attacked in the last two kilometres of the uphill finish to Les Sept Laux-Pipay. Time gaps between the favourites were tight but Fuglsang took over from Adam Yates (Mitchelton-Scott) in the overall lead by the small margin of 8’’. It was an epic stage in stormy conditions on the eve of the grand finale in Champéry, Switzerland.

Die vorletzte Etappe war zugleich auch die Königsetappe der diesjährigen Austragung der Dauphiné Rundfahrt. Es war eine kurze, aber intensive Etappe, 133,5 km mit drei Kategorie 1 Bergwertung galt es zu bewältigen, ehe der 19 km lange Schlussanstieg hinauf zum Plateau Pipay führte. Wie erwartet, setzte sich gleich nach dem Start eine Gruppe ab. Im Gegensatz zu gestern war es heute eine große Gruppe von 22 Fahrern. Felix Großschartner repräsentierte die Farben des Raublinger Teams in der Fluchtgruppe, die schnell eine Lücke von drei Minuten öffnete. Doch schon nach dem ersten Anstieg des Tages lösten sich zwei Fahrer von ihren Fluchtkollegen, Felix Großschartner verblieb in der Verfolgergruppe, die mittlerweile aus 27 Fahrern bestand. Die Gruppe konnte sich bis in den Schlussanstieg halten, Emanuel fuhr dicht dahinter in der Gruppe des Gesamtführenden. Das Rennen ging in den Schlussanstieg, als die Gruppen auseinanderbrachen. Felix Großschartner wurde von der Gruppe der Favoriten, in der auch Emanuel Buchmann war, gestellt. Wie erwartet zerfiel auch diese Gruppe im Laufe des Anstieges und immer wieder wurden Attacken gesetzt. Kurze Zeit distanzierte sich ein Duo, dieses konnte aber wieder gestellt werden. Bei der 3 km- Marke lancierte BORA – hansgrohe Fahrer Emanuel Buchmann eine Attacke und konnte sich absetzen. J. Fuglsang gelang es, auf den Ravensburger, aufzuschließen. Gemeinsam kletterten sie dem Ziel entgegen, doch auf den letzten Metern konnte W. Poel auf die beiden aufschließen. Im strömenden Regen sicherte sich der Team Ineos Fahrer den Sieg. Der junge Deutsche musste sich mit Platz 3 begnügen, kletterte aber im Gesamtklassement nun auf den vierten Rang vor. Er befindet sich 21 Sekunden hinter dem neuen Führenden, allerdings trennt Buchmann nur eine Sekunde vom Podest der Dauphiné Rundfahrt.
Reaktionen im Ziel
„Es war heute eine echte Königsetappe, vor allem der starke Regen hat den Schlussanstieg noch schwerer gemacht. Großen Dank an das Team, sie haben mich den gesamten Tag über unterstützt und mich immer gut in die Berge gebracht. Ich fuhr in der Gruppe der Favoriten, wollte so lange wie möglich mit einer Attacke warten. Dann dachte ich, „jetzt oder nie“, und habe es versucht. Fuglsang ging dann mit, und als Poels aufschloss, war es einfach zu spät. Klar wäre ein Sieg mehr als schön gewesen, aber ich werde morgen alles geben, um die eine Sekunde auf das Podium aufzuholen.“ – Emanuel Buchmann

„Das Team hat sehr gut für Emanuel gearbeitet, sie haben ihn immer in eine gute Position gefahren und wir wollten uns nur auf den Schlussanstieg konzentrieren. Außerdem wollten wir so viele Helfer wie möglich bei ihm haben, was auch gut umgesetzt worden ist. Gregor hat erneut einen tollen Job gemacht. Es war das Ziel auf den letzten Kilometern zu attackieren und auch das hat geklappt. Emanuel ist ein enorm starkes Rennen gefahren und hat es auf Rang 3 beendet. Uns fehlt genau eine Sekunde aufs Podium, und diese werde wir versuchen morgen zu holen.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

1 Wout Poels (Ned) Team Ineos 4:01:34
2 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 0:00:01
3 Emanuel Buchmann (Ger) Bora-Hansgrohe
4 Thibaut Pinot (Fra) Groupama-FDJ 0:00:10
5 Daniel Martin (Irl) UAE Team Emirates
6 Adam Yates (GBr) Mitchelton-Scott
7 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:13
8 Tejay Van Garderen (USA) EF Education First 0:00:16
9 Dylan Teuns (Bel) Bahrain-Merida 0:00:30
10 Bjorg Lambrecht (Bel) Lotto Soudal 0:00:34
GC:
1 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 27:36:40
2 Adam Yates (GBr) Mitchelton-Scott 0:00:08
3 Tejay Van Garderen (USA) EF Education First 0:00:20
4 Emanuel Buchmann (Ger) Bora-Hansgrohe 0:00:21
5 Wout Poels (Ned) Team Ineos 0:00:28
6 Dylan Teuns (Bel) Bahrain-Merida 0:00:32
7 Thibaut Pinot (Fra) Groupama-FDJ 0:00:33
8 Alexey Lutsenko (Kaz) Astana Pro Team 0:01:12
9 Steven Kruijswijk (Ned) Team Jumbo-Visma 0:01:20
10 Daniel Martin (Irl) UAE Team Emirates 0:01:21
11 Nairo Quintana (Col) Movistar Team 0:01:24
12 Richie Porte (Aus) Trek-Segafredo 0:01:38
13 Romain Bardet (Fra) AG2R La Mondiale
14 Michael Woods (Can) EF Education First 0:02:24
15 Guillaume Martin (Fra) Wanty-Gobert 0:03:13