A DAY IN YELLOW: ROMAIN FEILLU (IX/X)

Light-years behind the records of Eddy Merckx and nowhere as famous as the three other five-time winners of the Tour de France, Jacques Anquetil, Bernard Hinault and Miguel Indurain, a total of 67 riders have worn the yellow jersey for just one day (or even less) in their careers and exemplified the pursuit of excellence from a humble start. Romain Feillu’s stint in yellow, limited to about 40 minutes in the time trial stage around Cholet in the 2008 Tour de France, was as short as it was intense.
Foto: Presse Sports
Foto: Presse Sports
Back in 2008, there was no clear favourite to win the Tour, even though a duel between Australian Cadel Evans and the Luxembourgish Schleck Bros. seemed the logical outcome. France was having trouble finding leaders who could challenge the big names and waiting for the next generation of mountain goats and fast men to rise. Unable to tackle the world’s best climbers and sprinters head-on, many French riders tried their luck in breakaways instead. Shortly after the start of stage 4 from Saint-Malo to Nantes, American William Frischkorn attacked and took Italian Paolo Longo Borghini, Samuel Dumoulin and Romain Feillu with him. Caisse d’Épargne only mounted a half-hearted defence of Alejandro Valverde’s yellow jersey, raising the four men’s hopes of bringing their adventure to a successful conclusion. In the end, it was Dumoulin, then riding for Cofidis, who came out on top in the dash to the line, while their two-minute gap to the peloton was more than enough to make Romain Feillu the new overall leader.
Despite spending almost the whole night awake,
replaying the events of the previous day,
he savoured every minute of his ride in the yellow jersey
Feillu, still a young sprinter at the time, quickly moved on from the lost opportunity to win a stage and basked in the glow of the yellow jersey, especially after spending most of the season bedridden due to a bout of toxoplasmosis. „I was thinking about it all the time“, he said after pulling on the coveted garment. „Wearing the yellow jersey was something that only happened in my wildest dreams. As a kid, I used to watch Indurain and LeMond. Sure, I didn’t take it in a mountain stage, but even getting it in a flat stage is pretty awesome.“ Feillu had just become the first French rider to wear the yellow jersey since Cyril Dessel two years earlier, but keeping it for as long as Thomas Voeckler in 2004 seemed out of the question.
The next stage was a 29 km time trial around Cholet in which the Agritubel rider appeared to have a snowball’s chance in hell of holding out against the Tour favourites. These long odds did nothing to curb the new leader’s enthusiasm and, despite spending almost the whole night awake, replaying the events of the previous day, he savoured every minute of his ride in the yellow jersey. There was to be no fairy-tale ending, however, and Feillu finished the time trial far behind Stefan Schumacher, who won the stage and took the yellow jersey, only to be later stripped of these honours following a positive doping test. History will remember Feillu as one of the most ephemeral leaders of the Tour de France, with 40′43″ in yellow, only a bit longer than Patrick Sercu in 1974 (11 minutes in the 9 km team time trial in Harelbeke) and another Belgian, Philippe Gilbert, in 2011 (25 minutes in the 23 km team time trial around Les Essarts).
@ASO

Stage 8 preview / Mâcon > Saint-Étienne


Distance: 200 km
Climbs: 7
Points for the polka dot jersey: 29
Points for the green jersey: 50
Bonus Points: côte de la Jaillière (bonus points: 8, 5 and 2 seconds to the first three riders classified)

Neutralised start: 12:10
Real start: 12:25
Estimated finish: 17:12 – 17:44
Village opening: 9:15
Mâcon
Stage city for the 6th time, prefecture of Saône-et-Loire (71), 34 300 inhabitants (Mâconnais)
In 2012, Mâcon hosted the start of a stage finishing in Bellegarde-sur-Valserine on which Thomas Voeckler accomplished the penultimate triumph of his four stage victories on the Tour de France.
Saint-Étienne
Stage city for the 26th time, prefecture of la Loire (42), 172 000 inhabitants (Stéphanois), 400 000 inhabitants (Saint-Étienne Métropole)

Ignored by the Tour de France before the World Wars due to its position in the centre of France, since 1950 Saint-Étienne has welcomed the race 25 times. The names of the winners crowned in this city (Bobet, Hinault or Herrera) speak for themselves
@ASO

Tejay van Garderen forced to abandon Tour with broken thumb

American Tejay van Garderen has been forced to withdraw from the Tour de France after breaking his hand in a crash on stage seven.
The incident occurred just outside the start town of Belfort, seven kilometers into the longest stage of the Tour. Van Garderen hit a traffic island causing him to fall heavily on his hand, face, and front of his body. Mike Teunissen of Jumbo-Visma also hit the ground in the incident.

Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com
“The crash was a result of a personal error,” said van Garderen. “I was looking down at my bike because I saw something caught up in it, like a piece of paper, so I was looking down and I hit a median. I have no one to blame but myself, and I really hope that no one else got hurt because of me.”
Van Garderen’s EF Education First Pro Cycling teammates rallied around him in the aftermath and, after an initial medical inspection, he remounted his bike and rode the rest of the 223-kilometers to the finish into Chalon-sur-Saône, losing contact with the main group only in the last five kilometers.
He received an immediate medical examination at the finish line with the team’s head doctor, Kevin Sprouse, and from the Tour de France’s doctor as well. The two determined van Garderen required an X-ray, which was performed by the race radiologist. The X-ray confirmed that van Garderen had broken his hand.
“After today’s stage, Tejay had his wounds cleaned and bandaged,” Sprouse said. “We then went for an X-ray. In addition to multiple abrasions, it was determined that he has a nondisplaced fracture at the base of his first metacarpal on the left hand. He has been placed in a splint and will not start stage eight.”
“We never want to see a rider leave the Tour like this,” EF Education First Pro Cycling CEO Jonathan Vaughters said. “There is a huge amount of work that goes into the preparation for this race, no one wants to be there more than these riders do. After talking with Tejay, our doctor, and race directors this evening, we’re not only concerned about Tejay doing lasting damage to the fractured bone if he were to continue riding, but we are also concerned for the safety of others, too. Full use of your hand is important when racing alongside 180 riders.”
“We will miss having him in the team,” Vaughters added. “He has showed great form coming into the race. We wish him a speedy recovery and hope that he’ll be back racing again soon.”

Van Garderen will be sorely missed from the Tour team over the next two weeks, as the race tackles the Pyrenees and the Alps; not only as one of Rigoberto Uran’s support riders, but as an incredibly valued teammate.
„All I’m thinking about now is the disappointment, less for myself and more for the team,“ said van Garderen. „Rigo and Woods, they both have a big chance to podium, to win stages, even to win the whole damn Tour. I would have loved to have been a part of that, to contribute to that, but unfortunately, as all cyclists have become accustomed to saying, these things happen.”

Dritter Platz für Peter Sagan in Chalon-Sur-Saône auf der 7. Etappe der Tour de France


Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com

Nach der ersten Bergetappe der Tour de France, waren heute wieder die Sprinter im Feld am Zug. Von Belfort führte die Strecke über 230 Kilometer nach Chalon-Sur-Saône, wobei nur drei Bergwertungen (1x 3. Kat. und 2x 4. Kat.) zu verzeichnen waren. Nach einem leicht welligen Start war besonders der zweite Streckenteil total flach. Zudem herrschte heute den ganzen Tag über Gegenwind, weshalb im Feld auch keinerlei Reaktion auf die erste Attacke folgte. Zwei Fahrer setzten sich direkt bei Kilometer null vom Feld ab, und diese, für die Sprinterteams leicht zu kontrollierende Rennsituation, blieb über weite Strecken unverändert. Erst beim Zwischensprint des Tages, 34 Kilometer vor dem Ende, nahm das Rennen wieder Fahrt auf, da noch einige Punkte zu vergeben waren. Bahrain-Merida investierte viel für S. Colbrelli, der sich den dritten Platz vor Peter Sagan sicherte. Nach dem Sprint attackierten einige Fahrer in einer Seitenwindpassage, das Feld teilte sich, und D. Martin und N. Quintana waren in einer Gruppe hinter dem Feld, konnten aber nach wenigen Kilometern wieder aufschließen. Kurze Zeit später wurden auch die Ausreißer eingeholt. 15 km vor dem Ziel formierten sich die Sprintzüge, und der Kampf um die besten Positionen im Feld war eröffnet. BORA – hansgrohe zeigte sich nun ebenfalls in voller Mannstärke an der Spitze. Probleme in den Engstellen im Finale konnte das Team damit gut aus dem Weg gehen, bevor die letzten 1500 m gerade in Richtung Ziel führten. Daniel Oss brachte Sagan an das Hinterrad von Viviani, dessen Mannschaft den Sprint eröffnete. Am Ende sicherte sich D. Groenewegen den Tagessieg, Peter Sagan überquerte die Ziellinie als Dritter und baute damit seine Führung in der Punktewertung auf 56 Punkte aus.
Reaktionen im Ziel
„Ich bin zufrieden mit meiner Leistung. Es war ein langer Tag mit Gegenwind und wenig Tempo. Am Ende gab es den erwarteten Sprint, und der schnellste Fahrer hat gewonnen. Mein Team hat wieder gut gearbeitet, ich habe Punkte beim Zwischensprint geholt, und mit Rang drei im Ziel meinen Vorsprung in der Punktewertung weiter ausbauen können. Ich bin mit meiner Form zufrieden, und morgen wartet eine harte Etappe.“ – Peter Sagan

„Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden. In einem flachen, schnellen Sprint sind einige Fahrer hier schneller, das wissen wir. Mit Rang drei hat Peter wichtige Punkte geholt, und das, ohne viel Aufwand betreiben zu müssen. Die ganze Mannschaft konnte heute etwas Körner sparen, und das war auch wichtig mit Blickrichtung morgen. Denn die Etappe könnte uns liegen, und wir werden morgen alle Kräfte brauchen.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Dylan Groenewegen wins longest stage of TdF 2019

July 12 th 2019 – 17:57

Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com
Dylan Groenewegen avenged his recent woes in the Tour de France when he outsprinted the bunch to snatch the longest stage in this Tour de France over 230 km between Belfort and Chalon-sur-Saone. The Dutchman, hampered by a crash in stage 1, when his lead-out man Mike Teunissen won the stage and took the yellow jersey, made amends with a commanding sprint, which he won ahead of Australian Caleb Ewan (Lotto-Soudal) and points leader Peter Sagan (Bora-Hansgrohe). Breakaway addicts Stephane Rossetto and Yoann Offredo stayed in the front for 218 km before leaving the stage for the sprinters to take the limelight. Italy’s Giulio CIccone finished in the pack and retained his yellow jersey.
Usual suspects
The start was given at 11:35 to all 174 riders who finished yesterday. On the gun, Stéphane Rossetto (Cofidis) and Yoann Offredo (Wanty-Gobert) embarked on a long duo in the longest stage of this edition. At kilometer 8, several riders, including Tejay Van Garderen (Education First) and former yellow jersey holder Mike Teunissen (Jumbo-Visma) crashed but managed to make it back on their bikes. Van Garderen had to be treated by the medical with bruises on his face and knees. The lead of the two escapees increased regularly and topped at 5:40 at kilometre 40 when the peloton decided to keep the gap within five minutes.
Cat and mouse
Offredo and Rossetto shared the KOM points on the three climbs of the day (two points for Rossettto, two for Offredo) ridden at a reasonable pace (35 kph) because of headwind. Nicolas Roche (Team Sunweb) crashed with 130 km to go but was quickly back in the pack. The peloton, constantly led by Tony Martin (Jumbo-Visma), Kasper Asgreen (Deceuninck-Quick Step) and Maxime Monfort (Lotto-Soudal) brought the gap down under two minutes with 60 km left in the stage while quelling counterattack attempts.
Sprint and split
The only intermediate sprint of the day, 33 km from the finish, led the peloton to move up a gear. While Offredo crossed the line in front of Rossetto, the battle was fierce behind them for green jersey points — Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida) crossed the line ahead of green jersey holder Peter Sagan, Elia Viviani and Michael Matthews (Team Sunweb). While the pack was nearly catching the two front riders, a number of riders were caught in a split at the back, among them Nairo Quintana, Dan Martin, Wout Van Aert or Simon Yates. They made it back as the pack kept controlling the two escapees.
Dylan sings again
The 218-km break was brought to an end with 12 km to go as the sprinters trains started taking shape while the GC teams also tried to avoid trouble at the front of the bunch. Jumbo-Visma quickly took the reins under the red flame and Caleb Ewan seemed to have the upper hand when he launched the sprint from afar. But Dylan Groenewegen surged back to overtake him by the slimmest margin on the line and conquer his 4th stage win on the Tour de France ahead of the Asutralian while Sagan added precious points to his green jersey.

NTT, the official Tour de France tech partner, clocked Dylan Groenewegen at 74.1 km/h today. The Dutchman’s victorious sprint in Châlon-sur-Saône was by far the fastest dash to the line since the start of this year’s Tour, relegating the 70.2 km/h sprint in Nancy to second place.
22
It was 22 years since the last time that a Dutch rider, like Dylan Groenewegen (winner of the Champs-Élysées stage in 2017, two stages in 2018 and one in 2019), claimed at least one stage in three editions in a row. Back then, it was also a sprinter, Jeroen Blijlevens, who racked up victories in 1995, 1996 and 1997. He even made it four in 1998, when he won the stage to Cholet.
2
Only two riders in the Tour peloton have tasted victory at least once in each of the last three editions of the Tour: Dylan Groenewegen and, of course, Peter Sagan. Since 2016, the Slovak has won stages in four consecutive editions.
@ASO

1 Dylan Groenewegen (Ned) Team Jumbo-Visma 6:02:44
2 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal
3 Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe
4 Sonny Colbrelli (Ita) Bahrain-Merida
5 Jasper Philipsen (Bel) UAE Team Emirates
6 Elia Viviani (Ita) Deceuninck-QuickStep
7 Giacomo Nizzolo (Ita) Dimension Data
8 Jasper Stuyven (Bel) Trek-Segafredo
9 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb
10 Alexander Kristoff (Nor) UAE Team Emirates
GC:
1 Giulio Ciccone (Ita) Trek-Segafredo 29:17:39
2 Julian Alaphilippe (Fra) Deceuninck-QuickStep 0:00:06
3 Dylan Teuns (Bel) Bahrain-Merida 0:00:32
4 George Bennett (NZl) Team Jumbo-Visma 0:00:47
5 Geraint Thomas (GBr) Team Ineos 0:00:49
6 Egan Bernal (Col) Team Ineos 0:00:53
7 Thibaut Pinot (Fra) Groupama-FDJ 0:00:58
8 Steven Kruijswijk (Ned) Team Jumbo-Visma 0:01:04
9 Michael Woods (Can) EF Education First 0:01:13
10 Rigoberto Uran (Col) EF Education First 0:01:15
11 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 0:01:19
12 Emanuel Buchmann (Ger) Bora-Hansgrohe 0:01:22

Patrick Schelling zündet Turbo am Kitzbühler Horn! 2. Rang auf Schlussetappe für Vorarlberg Santic auf Schlussetappe der 71. Int. Österreich Rundfahrt

Patrick Schelling zähmt das Kitzbühler Horn! Team Vorarlberg Santic Kapitän wird sensationell Zweiter an Schlussetappe der 71. Int. Österreich Rundfahrt – Diaz und Geismayr ebenfalls gewaltig!

Das Ziel heute nach 117 Kilometer und meist trockenem Wetter auf dem berüchtigten Kitzbühler Horn auf 1671 Meter. Es war der erwartete Großkampf um die Gesamtwertung – ein wahrer Showdown um die 71. Krone der Österreich Rundfahrt.
Schelling und Diaz Gallego mitten im Paukenschlagfinale am Horn!
Steimle, Geismayr und Co. können Diaz und Schelling ideal bei der Einfahrt in den Berg in Position bringen. Immer mehr Fahrer fallen zurück. An die 15 Fahrer schlagen ein hohes Tempo an. Allen voran Dimension Data und Movistar. Attacke von Zoidl drei Kilometer vor dem Ziel. Die Spitze zersplittert. Er kann die Attacke nicht vollenden und wird gestellt. Schelling und Diaz immer noch in den Top Ten!
Schelling geht Attacke von Vlasov mit – Rang zwei am Kitzbühler Horn!
Auf dem letzten Kilometer kann Schelling die Attacke des Russen Vlasov (Gazprom Rusvelo) und Gebreigzabhier (Dimension Data) mitgehen. Der Eriträer kann nicht mehr folgen. Schelling kämpft um den Etappensieg dieses prestigeträchtigen Finales. Er kann die Lücke fast schließen und wird mit nur einer Sekunde Rückstand sensationeller Zweiter!
PATRICK SCHELLING: „Heute hatte ich gute Beine und konnte das Tempo mitgehen. Im Finale kam ich immer näher und wollte Vlasov noch abfangen. Es hat ganz knapp nicht gereicht, aber bin mit meiner Leistung heute sehr zufrieden. Die Rundfahrt war sehr gut besetzt – wir haben als Team großartig gekämpft!“
Auch Diaz und Geismayr fliegen das Horn hoch – Sieg in der Tagesmannschaftswertung!
Der smarte Spanier Jose Manuel Diaz Gallego kann lange das Tempo mitgehen und wird in der Schlussabrechnung Sechster. Unmittelbar vor Ö-Tour Sieger Ben Hermanns (BEL/Israel Cycling) und dem besten Österreicher Ricci Zoidl (AUT/CCC). Ganz stark und zufrieden mit sich selbst der Dornbirner Daniel Geismayr als 18.! Schelling heute überragend – das Team überwältigend und holen die Teamwertung des Tages. Im Ziel auch Colin Stüssi, Gordian Banzer und Doppeletappensieger Jannik Steimle!
JUNGS – das habt ihr richtig gut gemacht!

Eine Tour of Austria wie aus dem Bilderbuch!
Es war eine Tour mit Leidenschaft, Herz u Emotionen und gesamthaft gesehen „die Tour“ für das Team Vorarlberg Santic!!! Leader stellten sich auch in den Dienst der anderen – jeder hat sich für den Nächsten hingelegt. Ein weiterer Lohn der abschließende Zweite Rang in der Mannschaftsendwertung!
Ein wunderbares Sportmärchen im 21. Jahr für das Team aus Vorarlberg!

Resultats Übersicht:
1. Rang Prolog (Steimle)
1. Rang 5. Etappe (Steimle)
2. Rang 2. Etappe (Stüssi)
2. Rang 3. Etappe (Steimle)
2. Rang 6. Etappe (Schelling)
5. Rang 1. Etappe (Steimle)
6. Rang 6. Etappe (Diaz Gallego)
9. Rang 5. Etappe (Stüssi)
10. Rang 4. Etappe (Díaz Gallego)

2. Rang Mannschaftsgesamtwertung
2. Rang Sprintgesamtwertung (Steimle)

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-austria/2019/stage-6
Dank an Sponsoren, Betreuer und alle welche an das Team Vorarlberg Santic glauben und unterstützen mit Rat, Tat und guten Gedanken!
Blick nach vorne? Zuerst eine verdiente Erholungsphase für alle Fahrer und Betreuer von zwei Wochen und dann ab in die zweite Saisonhälfte!

Infos unter www.oesterreich-rundfahrt.at
Kader: Daniel Geismayr, Patrick Schelling, Gordian Banzer, Colin Stüssi, Jose Manuel Diaz Gallego, Jannik Steimle;

Presseservice Team Vorarlberg Santic
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Zoidl am Horn in Angriffslaune – Hermans gewinnt Ö-Tour 2019!

Der große Showdown am Kitzbüheler Horn hat alle Erwartungen erfüllt: In einem packenden Rennen setzte der Oberösterreicher Riccardo Zoidl bis kurz vor dem Ziel die Akzente. Doch am Ende jubelte Ben Hermans über seinen zweiten Toursieg nach 2018 und der russische Meister Aleksandr Vlasov sprintete im Kampf um den Etappensieg Vorarlberg-Profi Patrick Schelling nieder!

Die 71. Österreich Rundfahrt ging heute mit dem Start in Kitzbühel und Ziel am Kitzbüheler Horn in das große Finale. Die sechste Etappe führte über 116,7 Kilometer und 2.215 Höhenmeter. Den Höhepunkt bildete zum 20. Mal in Folge das Kitzbüheler Horn. Der 7,3 Kilometer lange und maximal 23,3 Prozent steile Anstieg zum Alpenhaus zählt zu den schwersten Radbergen Europas.
Wie erwartet kam es gleich nach dem Start in der Kitzbüheler Vorderstadt zu vielen Attacken. Nach der ersten Zieldurchfahrt in Kitzbühel mit der ersten „Mautner Markhof“-Sprintwertung lösten sich schließlich sieben Fahrer, die in der Folge zu einem Sextett wurden. Mit dabei waren auch die Österreicher Stephan Rabitsch, Daniel Auer und der gestrige Etappendritte Patrick Gamper. Auf den beiden Runden über den Kurs der Masters-WM schaffte noch ein weiterer Fahrer den Anschluss an die Spitzengruppe, die aber nie weiter als eine Minute weggelassen wurde. Im Feld sorgte den ganzen Tag über das Team Neri Sottoli KTM für das Tempo.
Tolles Finale am Kitzbüheler Horn – Zoidl eröffnet mit Attacke!
Dann begann der schwere Schlussanstieg aufs Kitzbüheler Horn, wo beim Alpenhaus tausende Zuschauer auf die Profis warteten. Die Spitzengruppe fuhr mit wenigen Sekunden Vorsprung rein und Stephan Rabitsch und Marek Rutkiewicz setzten sich ab. Dahinter lauerten die Spitzenfahrer bis zur 7KM-Marke, wo Movistar das Tempo diktierte. Die Führenden wurden gestellt und alle Spitzenfahrer, Riccardo Zoidl war auch dabei, passierten gemeinsam die Mautstelle. Bis zur 4KM-Marke formierten sich rund 16 Fahrer an der Spitze. Die erste Initiative setzte Riccardo Zoidl 3,5km vor dem Ziel, der Ex-Toursieger konnte sich absetzen! Das Finale war somit eröffnet. Bis zum letzten Kilometer lag Zoidl vorne, doch dann wurde er leider von den Verfolgern gestellt. Am Ende jubelte der russische Meister Aleksandr Vlasov (Gazprom-Rusvelo) über seinen ersten Etappensieg bei der Österreich Rundfahrt: „Ein unglaublicher Erfolg für mich! Das Team hat perfekt gearbeitet und mich immer in gute Positionen gebracht!“ Vlasov besiegte quasi im Zielsprint den Schweizer Patrick Schelling, der damit für sein Vorarlberg Santic-Team das nächste Spitzenergebnis holte: „Eine unglaublich erfolgreiche Rundfahrt geht für uns mit einem zweiten Platz zu Ende. Die Gesamtwertung konnte ich mit Rang neun auch in den Top-Ten beenden.“
Zoidls Feindschaft mit dem Kitzbüheler Horn ist beendet
Er hat am Kitzbüheler Horn, das ihm bis heute so gar nicht lag, angegriffen und auf den letzten Kilometern alles auf eine Karte gesetzt. Leider wurde Riccardo Zoidl einen Kilometer vor dem Ziel gestellt, der Oberösterreicher zeigte sich heute nach Rang acht trotzdem zufrieden: „Zum ersten Mal hatte ich heute gute Beine am Horn, ich habe es sogar genossen. Ich wollte bei der 4KM-Marke attackieren, um im Gesamtklassement noch nach vorne zu kommen. Es gab für mich nur hop oder drop. Wenn man nichts riskiert, gewinnt man auch nichts!“ Zweitbester Österreicher wurde heute Vorarlberg-Profi Daniel Geismayr als 18.
Ben Hermans schafft das Double
Der 33-jährige Belgier Ben Hermans gewann erneut die Österreich Rundfahrt. Damit holte er nach dem Rundfahrtssieg im Vorjahr und dem Gesamtsieg bei der Oman-Rundfahrt 2017, wo er vor Straßen-Weltmeister Rui Costa und Vuelta-Sieger Fabio Aru siegte, seinen dritten großen Rundfahrtsieg seiner Karriere. „Ich war vorgestern am Großglockner schon so happy, dass ich auf diesem prestigeträchtigen Berg gewonnen habe. Der Tag heute war die Krönung. Ich kann es noch nicht fassen, dass ich diese Österreich Rundfahrt zum zweiten Mal gewinne. Der Sieg im Vorjahr war etwas ganz besonderes. Der Sieg heuer kam für mich doch etwas überraschend nach meiner sechswöchigen Verletzungspause nach dem Sturz bei Fleche Wallone. Ich bin absolut glücklich“, freute sich Hermans beim Alpenhaus. Hermans siegte in der Gesamtwertung 20 Sekunden vor dem Argentinier Eduardo Sepulveda und 38 Sekunden vor dem Südafrikaner Stefan de Bod (Dimension Data).
AUT, Ö-Tour, Österreich Radrundfahrt
Foto: EXPA pictures
Die Wertungssieger
Der Belgier Ben Hermans (Israel Cycling Academy) eroberte auf der Glockneretappe das „Flyeralarm“-Führungstrikot und brachte es heute souverän aufs Kitzbüheler Horn. Der Deutsche Jonas Koch (CCC Team) setzte sich in der „Mautner Markhof“-Sprintwertung vor Vorarlberg-Profi Jannik Steimle durch und die „Wiesbauer“-Bergwertung“ ging an den erst 21-jährigen Deutschen Georg Zimmermann. Der Fünfte der Deutschen Meisterschaften bescherte damit seinem Tirol KTM Cycling Team einen der größten Erfolge in der Vereinsgeschichte! Die „Gebrüder Weiss“-Wertung des besten Österreichers gewann Riccardo Zoidl vor Daniel Giesmayr und Sebastian Schönberger, der sich nach seinem schweren Sturz gestern heute noch aufs Horn gekämpft hatte. Bester U23-Fahrer und damit Gewinner der „TEEKANNE fresh“-Nachwuchswertung wurde Vladim Pronskiy (VINO – Astana Motors. Die Teamwertung dominierten die Profis von Dimension Data vor Vorarlberg Santic und dem CCC Team.

Höchstnote von der UCI
Für die 71. Österreich Rundfahrt war gestern auch Zeugnistag. Bereits vor dem Start zur Schlussetappe hat Rosella Bonfanti, Jury-Präsidentin des Rad-Weltverbandes UCI, Resümee gezogen. Sie werde die heurige Rundfahrt in ihrem Abschlussbericht mit „Grün“ bewerten, fasste Bonfanti zusammen – so etwas wie die Höchstnote. Harald J. Mayer, Präsident des Österreichischen Radsportverbandes ÖRV, sieht darin eine Bestätigung für die hervorragende und engagierte Arbeit von Tour-Direktor Franz Steinberger und dessen Team. Auch die ständige, enge und professionelle Abstimmung zwischen UCI, Tour-Direktion und ÖRV-Präsidium habe dazu beigetragen. „Unserem angestrebten Upgrading der Rundfahrt in eine höhere UCI-Kategorie sollte damit nichts mehr im Wege stehen,“ sagt Mayer.
Kitzbüheler Horn Bike Attack
Nach dem Start der letzten Etappe der Österreich Rundfahrt nahmen auch knapp 200 Hobbyfahrer die 2. „Kitzbüheler Horn Bike Attack“ in Angriff. Den Sieg holte sich der Oberösterreicher Rene Pammer mit einer Zeit von 31:13,17 Minuten. Er verbesserte damit die Zeit des Vorjahressiegers Lucas Theis um über 1,5 Minuten. Zweiter wurde Wolfgang Hofmann aus Augsburg, gefolgt vom Österreicher Michael Mayer. Bei den Damen setzte sich wie im Vorjahr Nadja Prieling mit einer tollen Zeit von 41:25 Minuten durch. Im Vorjahr benötigte sie für das Kitzbüheler Horn 41:57 Minuten.

1. Alexander Vlasov (Gazprom – Rusvelo)
2. Patrick Schelling (Vorarlberg – Santic) +0:01
3. Amanuel Ghebreigzabhier (Dimension Data) +0:19
4. Eduardo Sepulveda (Movistar) +0:23
5. Stefan de Bod (Dimension Data) +0:28
6. José Manuel Diaz (Vorarlberg – Santic) +0:38
7. Ben Hermans (Israel Cycling Academy) s.t.
8. Riccardo Zoidl (CCC Team)
9. Victor de la Parte (CCC Team) +0:52
10. Eliot Lietaer (Wallonie – Bruxelles) +0:58

GC:
1. Ben Hermans (Israel Cycling Academy)
2. Eduardo Sepulveda (Movistar) +0:20
3. Stefan de Bod (Dimension Data) +0:38
4. Winner Anacona (Movistar) +0:41
5. Alexander Vlasov (Gazprom – Rusvelo) +0:52
7. Riccardo Zoidl (CCC Team) +1:10
8. Amanuel Ghebreigzabhier (Dimension Data) +1:13
9. Patrick Schelling (Vorarlberg – Santic) +1:29
10. Victor de la Parte (CCC Team) +1:33

Alle Ergebnisse: https://www.oesterreich-rundfahrt.at/ergebnisse
Fotos von der 71. Österreich Rundfahrt gibt es hier: https://www.oesterreich-rundfahrt.at/downloads/category/61-tour-2019

Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

HERRMANN RADTEAM verpflichtet mit Lukas Baldinger ein weiteres junges Talent


Einladung zur Tour Alsace erhalten – Nächster internationaler Einsatz in Italien
Das Herrmann Radteam ist wie angekündigt noch einmal auf dem Transfermarkt tätig geworden und hat ein weiteres hoffnungsvolles Radtalent unter Vertrag genommen. Ab sofort tritt der 20-jährige Lukas Baldinger aus Merdingen für die Franken in die Pedale. Der talentierte Schwarzwälder kommt von der französischen Mannschaft Haguenau VC Epernay nach Franken und bringt gleich die Empfehlung eines Rundfahrtsieges mit. In überzeugender Manier gewann der Herrmann Neuzugang bei der Tour du Piemont am vergangenen Wochenende die dritte Etappe, die Sprint- und die Gesamtwertung. Welche eine Empfehlung!
„Ich freue mich auf mein neues Team und bin bereit für die nächste Rundfahrt“, so der Youngster.
Und das wird der 56. Giro ciclistico valle d`Aosta sein, der vom 16.-21.7. stattfindet, eine schwere U 23 Rundfahrt in Italien.
„Lukas kommt aus einer total radsportverrückten Familie“, freut sich Teamchef Stefan Herrmann. „Sein Vater war deutscher Meister, später lange Jahre als Profi unterwegs und steuert heute als sportlicher Leiter die Geschicke der Damen-Equipe WNT Rotor um die so erfolgreiche deutsche Fahrerin Lisa Brennauer, sein Großvater Bernhard war 20 Jahre lang Nationaltrainer in Luxemburg.“

Miguel Heidemann wird den Prolog der italienischen Rundfahrt in Aosta erstmals im schmucken Zeitfahranzug des neuen deutschen Meisters bestreiten. Und wenige Tage später – und darüber freut man sich im Frankenland besonders – starten die blauen Herrmann Farben bei der Tour Alsace.
Am 31. Juli beginnt die 5 Etappenfahrt in Sausheim unweit von Mulhouse gelegen.
Vor wenigen Tagen flatterte die Einladung für den Start bei der elsässischen Tour in den Briefkasten in Baiersdorf.

„Das ist eine tolle Geschichte für uns“, meint Sportdirektor Grischa Janorschke. „Wir freuen uns einmal mehr, dass man auf uns aufmerksam geworden ist. Und wir werden mit der Verpflichtung von Lukas Baldinger auch wieder unserer Aufgabe und unserer Philosophie gerecht, junge Fahrer weiter auszubilden und zu fördern“.
Mit freundlichen Grüßen,

Lukas Hoch
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
HERRMANN Radteam
UCI Continental Cycling Team from Germany
Industriestraße 44 91038 Baiersdorf

Mobil: 0151-65221865
E-Mail: presse@herrmann-radteam.de
Internet: www.herrmann-radteam.de
Facebook: www.facebook.de/herrmannradteam
Instagram: www.instagram.com/herrmannradteam

Stage 7 preview / Belfort > Chalon-sur-Saône

Distance: 230 km
Climbs: 3
Points for the polka dot jersey: 4
Points for the green jersey: 70

Neutralised start: 11:20
Real start: 11:35
Estimated finish: 16:49 – 17:20
Village opening: 8:15
Belfort
Stage city for the 31st time, prefecture of the Territoire de Belfort (90), 50 000 inhabitants (Belfortains), 108 000 inhabitants (Grand Belfort)

The most well-known rider from Belfort is indisputably Christophe Moreau, who spent all his teenage years and his beginnings as a rider in the City of the lion.
Today, the Yellow Jersey wearer will be wearing the Belfort Lion jersey. The sculpture, which is a symbol of the city, commemorates Belfort’s resistance to the siege by the Prussian army during the Franco-Prussian war in 1870, enabling it to be the sole part of Alsace that remained French. It is the largest stone statue in France and has been a listed Historical Monument since 1931.
Chalon-sur-Saône
Stage city for the 5th time, sous-prefecture of Saône-et-Loire (71), 45 000 inhabitants (Chalonnais)

Before today, the Tour de France had not been to Chalon-sur-Saône for thirty years. In 1988, the rider from Normandy Thierry Marie picked up the second of his six stage victories on the Tour de France and his first classic stage win following his triumph on the prologue of the 1986 edition.
The construction of the Saint Vincent Cathedral was spread over six centuries. The building combines Romanesque and Gothic styles. The cathedral has been listed as a Historical Monument since 1903, joined by its restored towers in 1991.
@ASO

Jannik Steimle schreibt Geschichte für Team Vorarlberg Santic! Sieg in Kitzbühel auf 5. Etappe der 71. Int. Österreich Rundfahrt UCI 2.1!

Jannik Steimle gewinnt die fünfte Etappe der Int. Österreich Radrundfahrt UCI 2.1 in der Gamsstadt Kitzbühel nach Defekt im Finale und „unglaublicher“ Mannschaftsleistung!

Die vorletzte Etappe von Bruck an der Glocknerstraße über den Gerlosspass nach Kitzbühel über 162 Kilometer beinhaltete alles was spannender, aber gleichzeitig auch schmerzhafter Radsport schreibt. Nach der Einholung der Spitzengruppe attackiert Giovanni Visconti (Nerri Sotolli), Sieger der Etappe von vorgestern. Aber auch er wird gestellt.
Sturz von Jannik Steimle – Daniel Geismayr als Zünglein an der Waage!
Im megaschnellen Finale in Richtung Kitzbühel meldet Radio Tour Sturz von Jannik Steimle am Ende einer Abfahrt. Er kommt mit Materialdefekt davon und kann den Sturz 15 Kilometer vor dem Ziel abfedern. Andere Fahrer stürzen in den engen Passagen schwer. Steimle muss nach dem Radwechsel die Lücke schließen, aber das CCC Team dreht in dieser Phase den Gashebel auf. Daniel Geismayr, der Vorarlberger MTB Marathon Vize Weltmeister 2018, wartet auf seinen Team Kollegen und bringt ihn ans Feld heran.
Steimle schreibt Team Geschichte in der Skimetropole!
Bei Einfahrt Kitzbühel spannt sich wieder Daniel Geismayr vor Colin Stüssi und Jannik Steimle. In horrenden Tempo setzt „Geisi“ die beiden auf den letzten Kilometer. Dahinter wieder Stürze, aber alle Team Vorarlberg Santic Profis kommen mit Glück durch. Stüssi verlängert und bringt so Steimle in die perfekte Position für das „Grande Finale“. Dieser eröffnet bei 250 Meter vor dem Ziel und zieht das Ding vor einer großartigen Zuschauerkulisse durch! Der Wahnsinn an dieser Tour of Austria geht weiter!
Colin Stüssi toppt den Traum Tag mit Rang neun – ein Chapeau dem ganzen TEAM!!!!!!!!!!

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-austria/2019/stage-5
Morgen der Showdown am Kitzbühler Horn – Auftrag Top Ten!
Gegen 14 Uhr steht der Gesamtsieger dieser 71. Österreich Rundfahrt fest. Es ist eine der bestbesetzten Rundfahrten der letzten Jahre. Dies wird man morgen sehen auf der 117 Kilometer langen Etappe mit Start in Kitzbühel und dem Finale hinauf auf das berüchtigte „Horn!“ Einer der schwersten Anstiege in Europa. Morgen könnte noch was gehen in Richtung Top Ten für Schelling und Diaz!
Etappenübersicht:
7. Juli Grießkirchen – Freistadt 138 Km – 2147 HM
8. Juli Zwettl – Wr. Neustadt 177 Km – 2291 HM
9. Juli Kirschschlag – Frohnleiten 176 Km – 3752 HM
10. Juli Radstadt – Großglockner 103 Km – 3253 HM
11. Juli Bruck – Kitzbühel 162 Km – 2619 HM
12. Juli Kitzbühel – Kitzbüheler Horn 117 Km – 2215 HM

Infos unter www.oesterreich-rundfahrt.at
Livestream https://www.oesterreich-rundfahrt.at/live/livestreamlive
Liveticker https://www.oesterreich-rundfahrt.at/live/liveticker
Kader: Daniel Geismayr, Patrick Schelling, Gordian Banzer, Colin Stüssi, Jose Manuel Diaz Gallego, Jannik Steimle;

Presseservice Team Vorarlberg Santic
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Emanuel Buchmann klettert auf Rang acht bei der ersten Bergetappe der Tour de France in Planche Des Belle Filles


Foto: Gerhard Plomitzer – www.plomi.smugmug.com
Nach dem gestrigen Etappensieg durch Peter Sagan in Colmar, konnte BORA – hansgrohe heute ohne Druck in die erste Bergetappe der Tour 2019 gehen. Über 4000 Höhenmeter hatten die Fahrer auf den 160,5 km zwischen Mulhouse und der Bergankunft auf dem La Planche des Belles Filles zu absolvieren, wobei die letzten, bis zu 24 % steilen 1000 Meter des Anstiegs, über eine Schotterstraße führten. Nach einem ersten Flachstück und dem Zwischensprint des Tages bei Rennkilometer 29, ging es weiter über den Le Markstein, Grand Ballon, Col du Hundruck, Ballon d’Alsace, Col des Croix und Col des Chevrères in Richtung Ziel. Es standen also heute insgesamt sieben Bergwertungen auf dem Programm. Mit Emanuel Buchmann und Patrick Konrad hatte BORA – hansgrohe gleich zwei ausgewiesene Kletterspezialisten in den Reihen, die auch beide noch aussichtsreich im Rennen um die Gesamtwertung liegen. Direkt nach dem Start setzte sich eine 14 Mann starke Gruppe schnell vom Peloton ab. BORA – hansgrohe war nicht in der Gruppe vertreten, überließ die Arbeit im Feld heute aber anderen Teams. Nach den ersten beiden Bergwertungen des Tages hatte die Gruppe knapp acht Minuten Vorsprung, während Deceuninck-Quickstep und Ineos das Tempo im Peloton bestimmten. Die Rennsituation änderte sich nun über die ersten Pässe des Tages kaum. Erst am drittletzten Anstieg setzte sich Thomas De Gendt an der Spitze des Rennens ab, gleichzeitig erhöhte Team Movistar nun das Tempo im Feld, das am vorletzten Anstieg nur mehr rund 35 Fahrer umfasste. Von BORA – hansgrohe waren in dieser Hauptgruppe mit Buchmann, Konrad, Mühlberger und Schachmann noch vier Fahrer vertreten. Noch vor dem Schlussanstieg wurde De Gendt wieder gestellt und G. Ciccone und D. Teuns waren die neuen Spitzenreiter im Rennen. Rund drei Kilometer vor dem Ziel attackierte M. Landa aus der Gruppe der Favoriten, in der Buchmann und Konrad sich immer noch halten konnten. Doch als T. Pinot das Tempo verschärfte geriet Patrick Konrad in Schwierigkeiten. Auf den letzten 500 Metern setzte sich an der Spitze D. Teuns im Kampf um den Tagessieg durch, dahinter überholten J. Alaphilippe und G. Thomas M. Landa und distanzierten die anderen Favoriten. Emanuel Buchmann hielt sich tapfer an der Seite von N. Quintana und E. Bernal und erreichte als starker Achter das Ziel. In der Gesamtwertung liegt Buchmann damit nun auf Rang 12. Patrick Konrad konnte seinen Rückstand ebenfalls begrenzen und liegt auf Rang 23 der Gesamtwertung.
Reaktionen im Ziel
„Ich habe mich den ganzen Tag über sehr gut gefühlt. Am letzten Berg war ich vorne dabei und konnte das Tempo ohne Probleme mitgehen. Auf dem ersten Steilstück hatte ich das erste Mal etwas zu kämpfen, und habe dann am Beginn des Schotterabschnitts etwas rausgenommen. Dafür war mein Finale wieder richtig stark. Ich bin bei den Besten dabei und meine Chancen auf die Top Ten sind in Takt. Ich kann also mit viel Selbstvertrauen in die nächsten Bergetappen gehen.“ – Emanuel Buchmann

„Ich hatte heute nicht den besten Tag, auch mein Rücken hat mir in den Anstiegen mehr Probleme bereitet als gestern. Am Ende hätte ich vielleicht etwas länger an der Gruppe dran bleiben sollen, um in das letzte Flachstück zu kommen, so musste ich von dort alleine fahren. Aber es ist noch eine lange Tour. Beim Giro habe ich bei den ersten Bergetappen schon mehr Zeit verloren und war am Ende vorne dabei. Entschieden wird die Tour in der dritten Woche.“- Patrick Konrad

„Wir können mit dem Tag heute zufrieden sein. Emanuel ist ein sehr starkes Rennen gefahren, besonders wenn man sich den Zeitabstand zu Thomas ansieht. Er ist da ganz vorne bei den Besten dabei. Aber auch Patrick ist gut gefahren, er hatte einfach nicht den besten Tag, konnte seinen Rückstand aber in Grenzen halten. Vielleicht gibt uns seine Position sogar ein paar taktische Möglichkeiten in der zweiten Woche. In jedem Fall hat das Team wieder einen super Job gemacht, um Emu und Patrick immer vorne in die Berge zu fahren. Es war also ein guter Tag für uns.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe