Colbrelli targets the stars: “Winning in Trento would be amazing

The road race of the 2021 UEC – European Championships in Trentino (September 8-12) is a big goal for Italian National Champion Sonny Colbrelli. “The relatively short distance will lead to an exciting race. My dream is to imitate Nizzolo: to win the European title after conquering the Italian stripes“

Sonny Colbrelli’s tone of voice is eloquent. On the second block of the season, the Italian rider aims for big goals such as the 2021 UEC Road European Championships to be held in the city of Trento, Trentino, Italy (September 8-12).
As usual, the Italian National Team line up with ambitions, hoping to extend the winning streak ignited by Matteo Trentin in Glasgow 2018, followed by Elia Viviani in Alkmaar 2019 and Giacomo Nizzolo in Plouay 2020.
The road race is circled on Colbrelli’s calendar, as he hopes to follow the steps of defending champion Giacomo Nizzolo, winner of the European crown last year after conquering the Italian title. “I race to chase Nizzolo’s journey, but it won’t be easy”, admits the Bahrain-Victorious athlete. – “I expect to see Giacomo on the starting line too, and he sure has the opportunity to defend the European title”.

Indeed, the Italian Team can rely on several options, but the 31-year-old from Brescia has proved quality and consistency in the first part of the season. “I’m satisfied with my performance at the Tour de France. I couldn’t win, but the Tour is the most important race in the world. I hope to achieve a prestigious win in the following races, starting with the European Champs in Trentino. Now, I face three weeks of training camp in Livigno before racing in Hamburg and Benelux Tour”.
EuroEyes Cyclassics Hamburg and Benelux Tour are two ideal races to prepare for the European Championships, with a route suited to classy and punchy fast finishers, rather than pure sprinters. “I like the route in Trento, it is suited to puncheurs like me, Nizzolo, Ballerini, Bettiol, Trentin”.

A key passage of the Elite Men’s race in Monte Bondone, the iconic mountain of Trento. “It’s a legendary climb to be respected. It could make a selection if a National Team without a fast man holds a fast pace. It’s challenging but not impossible. All in all, the relatively short mileage will contribute to an eventful race from the early kilometres. The route’s choice from the organizing committee promises a great show”.

In addition, achieving a great result in Trento may increase the Azzurri’s confidence in view of the UCI World Championships in Leuven (Belgium). “The European title is a significant achievement, to win it in a home edition would make it even more special. Coming into World Champs with the European crown or medal under the belt is important for two reasons: it would take off some pressure from our shoulders and give us the confidence to achieve any goal.”
A great show is expected on the European Championships courses. Five days of competitions and thirteen titles to be awarded (six for men, six for women, and the Team Relay) with the Elite Men’s Road race as the grand finale. The wonderful Piazza Duomo in Trento will host starts and finishes of the road races, whilst the 22,4 Km-time trials will take off from the MUSE – Sciences Museum in Trento, with the finish line located in Piazza Delle Donne Lavoratrici.

THE PROGRAM
Here is the program of the 2021 UEC Road European Championships, organized by Trento, Monte Bondone and Valle dei Laghi Tourist Board, in close collaboration with Trentino Marketing, the Municipality of Trento and Trento Eventi Sport.

Wednesday, September 8th, 2021
Junior Women Individual Time Trial – 22,4 km
Junior Men Individual Time Trial – 22,4 km
Team Relay (Men/Women Team Time Trial) – 44,8 km (2 laps of 22,4 km)

Thursday, September 9th, 2021
Elite Women Individual Time Trial – 22,4 km
U23 Women Individual Time Trial – 22,4 km
U23 Men Individual Time Trial – 22,4 km
Elite Men Individual Time Trial – 22,4 km

Friday, September 10th, 2021
Junior Men Road Race – 107,2 km
Junior Women Road Race – 67,6 km
U23 Women Road Race – 80,8 km

Saturday, September 11th, 2021
U23 Men Road Race – 133,6 km
Elite Women Road Race – 107,2 km

Sunday, September 12th, 2021
Elite Men Road Race – 179,2 km

Olympia Tokyo 2020 Bahn

Zum Auftakt der Bahnrad-Wettbewerbe haben die deutschen Frauen geglänzt. Im Team-Sprint gab es Silber für Emma Hinze und Lea Sophie Friedrich. In der Mannschaftsverfolgung legte das deutsche Team direkt einen Weltrekord vor.

Frauen Team Sprint 2.8.21:

1 People’s Republic of China 0:00:31.895
Shanju Bao
Tianshi Zhong
2 Germany 0:00:31.980
Lea Sophie Friedrich
Emma Hinze

3 Russian Olympic 0:00:32.252
Daria Shmeleva
Anastasiia Voinova

Frauen Team Verfolgung 3.8.21:

1 Germany 0:04:07.307
Franziska Brausse
Lisa Brennauer
Lisa Klein
Mieke Kroeger

2 Great Britain 0:04:09.022
Katie Archibald
Laura Kenny
Elinor Barker
Josie Knight
3 United States of America 0:04:10.118
Jennifer Valente
Chloe Dygert
Emma White
Lily Williams

Die deutschen Bahnradfahrerinnen sind die schnellsten der Welt. Nach einem fabelhaften Weltrekord von 4:04,242 Minuten holt Deutschland Gold in der Mannschaftsverfolgung von Tokio 2021. Im olympischen Finale schlagen sie Großbritannien deutlich. Deutschland stellte bereits in der Qualifikation und in der ersten Runde einen Weltrekord auf.

Circuito de Getxo – Memorial Hermanos Otxoa

194km

1 NIZZOLO Giacomo ITA TEAM QHUBEKA NEXTHASH 04:12:24
2 ALEOTTI Giovanni ITA BORA – HANSGROHE 00:00
3 BUITRAGO Santiago COL BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
4 GONZALEZ Abner PUR MOVISTAR TEAM 00:12
5 SCHELLING Ide NED BORA – HANSGROHE 00:12
6 CICCONE Giulio ITA TREK – SEGAFREDO 00:12
7 COVI Alessandro ITA UAE TEAM EMIRATES 00:54
8 SANCHEZ Luis L. ESP ASTANA – PREMIER TECH 01:04
9 TRENTIN Matteo ITA UAE TEAM EMIRATES 01:04
10 SOTO Antonio J. ESP EUSKALTEL – EUSKADI 01:26
11 BARBERO Carlos ESP TEAM QHUBEKA NEXTHASH 02:50
12 HERRADA Jose ESP COFIDIS 02:54
13 ALBANESE Vincenzo ITA EOLO-KOMETA CYCLING TEAM 02:56
14 LOPEZ Juan P. ESP TREK – SEGAFREDO 03:05
15 HOLLMANN Juri GER MOVISTAR TEAM 03:07

Dank starker Teamleistung Platz 2 und 5 für Aleotti und Schelling beim Circuito de Getxo

Einen Tag nach der Classica San Sebastian stand mit dem Circuito de Getxo für BORA-hansgrohe ein weiteres Eintagesrennen auf dem Programm. Der hügelige Parcours rund um Bilbao führte die Fahrer über 193,5 Kilometer mit mehreren kurzen, aber steilen Anstiegen und etwa 2500 Höhenmeter. Nach einem schnellen Start waren es Cesare Benedetti und Patrick Gamper, die sich mit einer Ausreißergruppe von 14 Fahrern davonmachten. 50 Kilometer vor dem Ziel griff Wilco Kelderman aus dem Peloton heraus an und teilte die Hauptgruppe. Fast das gesamte Team war in der ersten Verfolgergruppe vertreten, so dass die BORA-hansgrohe Fahrer das Rennen übernahmen und die verbleibenden vier Führenden einholten. Dank perfekter Teamarbeit waren nach dem letzten und entscheidenden Anstieg waren Giovanni Aleotti und später auch Ide Schelling in die Spitzengruppe von fünf Fahrern vertreten und kämpften somit um den Tagessieg. Ide griff zuerst alleine an, konnte aber die anderen Fahrer nicht wirklich loswerden, also gab er alles, um Giovanni in den letzten Anstieg zur Ziellinie zu führen. Mit perfektem Teamwork und einem starken Sprint wurde Aleotti nur von Giacomo Nizzolo geschlagen und belegte einen zweiten Platz, während Schelling Fünfter wurde und somit auch den Sieg in der Teamwertung für BORA-hansgrohe sicherte.
„Wir sind heute ein ziemlich gutes Rennen gefahren, da wir die ganze Zeit zusammengearbeitet haben und das Team einen nahezu perfekten Job gemacht hat. Bei 50 Kilometer vor Schluss konnten wir die Fluchtgruppe einfangen, das Feld spliten und mit vollem Tempo in den letzten Anstieg fahren. Hier hat das Team Ide und mich perfekt unterstützt und uns bis zu diesem Zeitpunkt beschützt, damit wir viel Energie für das Finale sparen konnten. Auf den letzten Kilometern konnten wir beide uns die Arbeit teilen und es zu einem harten Rennen für die anderen Fahrer machen. Als Ide wieder gestellt wurde, hat er alles gegeben, um mich in den letzten Anstieg zu führen. Leider war Nizzolo einfach zu stark, aber ich bin mit meinem zweiten Platz trotzdem sehr zufrieden und ich bin sehr dankbar für die Unterstützung des gesamten Teams.“ – Giovanni Aleotti

„Unser Ziel war es das Rennen heute zu bestimmen und schwer zu machen, um gerade die Sprinter und endschnelleren Fahrer nicht bis ins Finale mitzunehmen. Das Team hat von Anfang an einen super Job gemacht und wir hatten gleich zu Beginn mit Patrick und Cesare zwei Fahrer in der Spitzengruppe. Patrick wurde dann aber nach kurzer Zeit von einem Defekt wieder zurück geworfen, wodurch wir natürlich etwas weniger Optionen fürs Finale hatten. Dennoch hat das Team auf den letzten 50 Kilometern perfekt zusammengearbeitet und dem Rennen seinen Stempel aufgedrückt. Mit Ide und Giovanni haben wir dann auch auf den letzten Kilometern alles gegeben und versucht. Wir haben keine Fehler gemacht und wenn einer einfach besser ist kann man nichts machen. Daher sind wir sehr zufrieden mit unserem Teamwork und den starken Platzierungen unserer Fahrer.“ – Andre Schulze, Sportlicher Leiter

Giacomo Nizzolo powers to victory at Circuito Gexto for Team Qhubeka NextHash

Giacomo Nizzolo won the Circuito de Gexto – Memorial Hermanos Otxoa, sprinting to the victory from a small breakaway group. Giovanni Aleotti (Bora-Hansgrohe) finished 2nd and Santiago Buitrago (Bahrain-Victorious) was 3rd.
The UCI 1.1 Circuito de Gexto saw riders take on 6 laps of an undulating circuit between Bilbao and Gexto, before completing a larger finishing circuit that included the the tough final climb of Pike Bidea, for a total race distance of 194km.
Team Qhubeka NextHash had last year’s second place finisher, Giacomo Nizzolo, targeting the top step of the podium today and so our South African UCI World Tour team rallied around the European champion throughout the race.
The race got off to a very fast start with numerous attacks and the pace was so high that it took almost 90km before any break finally got a significant gap. 11 strong riders had gone off the front and so Team Qhubeka NextHash, together with Caja-Rural and Bora-Hansgrohe took up the chase.
With around 55km to go, the pressure was on to bring the leaders back and as a result, there was a split at the head of the peloton as 12 riders went off in pursuit of the early leaders. Team Qhubeka NextHash had both Nizzolo and Carlos Barbero in this select chase group.

Barbero would go on to play a pivotal support role for Nizzolo, all the way up to the final climb of Pike Bidea at 15km to go, as he worked hard to ensure the breakaway was caught before the climb.
On the climb it was then up to Nizzolo to try and follow the climbers as they began attacking on the steep slopes. The Italian sprinter held his own and did a fantastic climb, to summit in 5th place, just 15″ behind the front riders. He was then able to bridge across to the lead on the descent, setting up an exciting finale.
Bora-Hansgrohe had a numbers advantage in the group that was now reduced to just 7 riders. Nizzolo had to follow a stinging attack from Ide Schelling with 6km to go but was successful in doing so and this set up a sprint finish between Nizzolo, Buitrago and the teammates of Aleotti and Schelling.
Nizzolo was too strong in the final kick for the other 3 riders and with 150m to go, he powered away to take a fine victory for Team Qhubeka NextHash. Barbero also managed to come home in a respectable 11th place, making it a great day for the team all round.

Giacomo Nizzolo
I am super happy about today’s victory. Last year I came 2nd here so this year I really wanted to win. The race was super difficult to control because everyone wanted to attack. I had to attack as well and spent a lot of energy but in the end I still felt good so I am super happy. Thanks to all the team for the support today and also to all the fans here in Basque Country, they always have a lot of passion and are very special to me.

Classica San Sebastián

Women – 140km

1 VAN VLEUTEN Annemiek NED MOVISTAR TEAM WOMEN 03:53:37
2 WINDER Ruth USA TREK – SEGAFREDO 00:36
3 GUDERZO Tatiana ITA ALE‘ BTC LJUBLJANA 01:35
4 STULTIENS Sabrina NED LIV RACING 01:35
5 MUZIC Evita FRA FDJ NOUVELLE-AQUITAINE FUTUROSCOPE 01:35
6 CHAPMAN Brodie AUS FDJ NOUVELLE-AQUITAINE FUTUROSCOPE 01:35
7 ROOIJAKKERS Pauliena NED LIV RACING 01:38
8 CORDON RAGOT Audrey FRA TREK – SEGAFREDO 01:52
9 MAGNALDI Erica ITA CERATIZIT – WNT PRO CYCLING TEAM 01:52
10 VAN DIJK Ellen NED TREK – SEGAFREDO 01:52
11 KOREVAAR Jeanne NED LIV RACING 02:00
12 ENSING Janneke NED TEAM BIKEEXCHANGE 02:12
13 DUVAL Eugénie FRA FDJ NOUVELLE-AQUITAINE FUTUROSCOPE 02:12
14 PINTAR Urska SLO ALE‘ BTC LJUBLJANA 02:12
15 NEUMANOVÁ Tereza CZE WOMEN CYCLING SPORT 02:53

Men – 224km

1 POWLESS Neilson USA EF EDUCATION – NIPPO 05:34:31
2 MOHORIC Matej SLO BAHRAIN VICTORIOUS 00:00
3 HONORÉ Mikkel DEN DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:00
4 ROTA Lorenzo ITA INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 00:30
5 COVI Alessandro ITA UAE TEAM EMIRATES 01:04
6 ALAPHILIPPE Julian FRA DECEUNINCK – QUICK-STEP 01:04
7 EIKING Odd Christian NOR INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 01:04
8 VINGEGAARD Jonas DEN JUMBO-VISMA 01:04
9 MOSCON Gianni ITA INEOS GRENADIERS 01:04
10 MOLLEMA Bauke NED TREK – SEGAFREDO 01:04
11 SERRANO RODRIGUEZ Gonzalo ESP MOVISTAR TEAM 01:04
12 VAN GILS Maxim BEL LOTTO SOUDAL 01:04
13 PADUN Mark UKR BAHRAIN VICTORIOUS 01:04
14 CICCONE Giulio ITA TREK – SEGAFREDO 01:04
15 CARR Simon GBR EF EDUCATION – NIPPO 01:08

Folgenreicher Sturz verhindert Top-Ergebnis für BORA-hansgrohe bei der Clasicá San Sebastián

Das erste große Rennen nach der Tour de France ist traditionell die Clasica San Sebastian, wegen der Olympischen Spiele wurde die diesährige Klasikoa aber am zweiten und nicht am ersten Samstag nach der Tour ausgetragen. Der harte 223,5 Kilometer lange Parcours rund um San Sebastian begünstigt mit seinen sechs harten und steilen Anstiegen vor allem die Bergfahrer im Feld. Zusätzlich zur schweren Strecke sorgten auch die Wetterbedingungen und nassen Straßen für einen harten Tag. Nach mehreren Attacken konnte sich schließlich nach vielen Kilometern eine Ausreißergruppe mit 13 Fahrern entscheidend absetzten und einen maximalen Vorsprung von ungefähr fünf Minuten herausfahren. Die BORA-hansgrohe Fahrer konnten sich dabei im Hauptfeld verstecken und ihre Kräfte für das anspruchsvolle Finale schonen. Leider stürzten ungefähr 45 Kilometer vor dem Ziel kurz vor dem vorletzten Anstieg des Tages mit Giovanni Aleotti, Matteo Fabbro und Wilco Kelderman alle drei Kapitäne des Teams aufgrund der nassen Fahrbahn in einer scharfen Rechtskurve. Für alle drei war der Kampf um den Sieg und ein gutes Ergebnis beendet, denn das Peloton näherte sich bereits mit hohem Tempo dem vorentscheidenden an Anstieg. Für das Team war das Rennen also beendet, da die gesamte Strategie auf einen der drei Fahrer ausgelegt war. Glücklicherweise kamen Wilco und Giovanni mit leichten Verletzungen davon, während sich Matteo am Fuß verletzte und nun vom Teamarzt beobachtet wird.

Reaktionen im Ziel

„Leider konnten wir heute nicht unser volles Potential zeigen, da unsere drei wichtigsten für ein gutes Ergebnis kurz vor dem vorletzten Anstieg gestürzt sind. Bis dahin hat das Team einen tollen Job gemacht und alle drei geschützt, um sie sicher in das Finale zu bringen. Aber das ist Radsport, innerhalb von Sekundenbruchteilen war die ganze harte Arbeit und unsere gute Strategie dahin und unser Rennen endete früher als wir erhofft hatten. Leider war da nichts mehr zu machen. Jetzt hoffen wir, dass es den Fahrern gut geht und sie morgen wieder starten können.“ – Andre Schulze, Sportlicher Leiter

Tour de l’Ain – Etappe 3

Izernore – Lélex Monts-Jura – 125 Km

1 STORER Michael AUS TEAM DSM 03:02:46
2 BAGIOLI Andrea ITA DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:43
3 JENSEN Mattias DEN TREK – SEGAFREDO 00:43
4 VANHOUCKE Harm BEL LOTTO SOUDAL 00:43
5 BADILATTI Matteo SUI GROUPAMA – FDJ 00:45
6 CHAMPOUSSIN Clément FRA AG2R CITROEN TEAM 00:45
7 BOUET Maxime FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 01:23
8 LE GAC Olivier FRA GROUPAMA – FDJ 01:23
9 STRAKHOV Dmitrii RUS GAZPROM-RUSVELO 01:23
10 KRON Andreas DEN LOTTO SOUDAL 01:23

Endstand:

1 STORER Michael AUS TEAM DSM 09:13:09
2 VANHOUCKE Harm BEL LOTTO SOUDAL 00:55
3 BADILATTI Matteo SUI GROUPAMA – FDJ 01:01
4 BAGIOLI Andrea ITA DECEUNINCK – QUICK-STEP 01:15
5 JENSEN Mattias DEN TREK – SEGAFREDO 01:17
6 CHAMPOUSSIN Clément FRA AG2R CITROEN TEAM 01:23
7 ZIMMERMANN Georg GER INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 01:29
8 ROCHAS Rémy FRA COFIDIS 01:39
9 STEINHAUSER Georg GER TIROL KTM CYCLING TEAM 01:46
10 DIAZ GALLEGO Jose Manuel ESP DELKO 01:57

Tour de l’Ain – Etappe 2

Lagnieu – Saint-Vulbas – 136 Km

1 ZIMMERMANN Georg GER INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 03:05:42
2 STORER Michael AUS TEAM DSM 00:00
3 VANHOUCKE Harm BEL LOTTO SOUDAL 00:00
4 ROCHAS Rémy FRA COFIDIS, SOLUTIONS CRÉDITS 00:00
5 BADILATTI Matteo SUI GROUPAMA – FDJ 00:00
6 STEINHAUSER Georg GER GERMANY 00:00
7 DIAZ GALLEGO Jose Manuel ESP DELKO 00:18
8 PARET PEINTRE Aurélien FRA AG2R CITROËN TEAM 00:22
9 SIMMONS Quinn USA TREK – SEGAFREDO 00:22
10 LATOUR Pierre FRA TEAM TOTALENERGIES 00:22

Gesamt:
1 ZIMMERMANN Georg GER INTERMARCHÉ – WANTY – GOBERT MATÉRIAUX 06:10:29
2 STORER Michael AUS TEAM DSM 00:04
3 VANHOUCKE Harm BEL LOTTO SOUDAL 00:06
4 ROCHAS Rémy FRA COFIDIS, SOLUTIONS CRÉDITS 00:10
5 STEINHAUSER Georg GER GERMANY 00:10
6 BADILATTI Matteo SUI GROUPAMA – FDJ 00:10
7 DIAZ GALLEGO Jose Manuel ESP DELKO 00:28
8 PARET PEINTRE Aurélien FRA AG2R CITROËN TEAM 00:32
9 LATOUR Pierre FRA TEAM TOTALENERGIES 00:32
10 CHAMPOUSSIN Clément FRA AG2R CITROËN TEAM 00:32

BORA – hansgrohe bindet Jordi Meeus langfristig

Der Belgier verlängert seinen Vertrag vorzeitig bis Ende 2024. Auch Patrick Gamper und Martin Laas verlängern ihre Verträge um jeweils ein Jahr.

„Es freut mich sehr, dass wir den Vertrag mit Jordi schon früh verlängern konnten. Er hat sich in seinem ersten Profijahr hervorragend entwickelt, hatte eine wichtige Rolle im Lead-out, hat aber auch schon selbst Rennen gewonnen. Wir sehen da sehr viel Potenzial und möchten ihn in den kommenden Jahren als Sprinter aufbauen. Er wird also schon in der nächsten Saison öfter auf Ergebnis fahren.

Auch Patrick Gamper möchten wir die eine oder andere Möglichkeit geben, selbst auf Ergebnis zu fahren. Bisher hatte er vorwiegend Helferdienste zu verrichten, diese Rolle wird er auch in Zukunft haben, aber eben nicht nur. Wir möchten ihn dabei unterstützen, auch mal selbst das Heft in die Hand zu nehmen.

Zu Martin Laas kann ich sagen, dass er ein wirklich sehr verlässlicher Fahrer und eine wichtige Stütze im Lead-out geworden ist. Diese Rolle wird er beibehalten und seine Erfahrungen in die unterschiedlichen Sprintzüge einbringen. Es wird Rennen geben, wo auch mal Martin unser Sprinter sein wird, aber sein Fokus liegt klar auf dem Lead-out.“ – Ralph Denk, Team Manager

„Es ist wirklich großartig zu sehen, wie viel Vertrauen das Team in mich hat und dafür möchte ich vor allem Ralph Denk danken. Ich bin superhappy, dass ich meine Entwicklung weiter gemeinsam mit BORA – hansgrohe in Angriff nehmen kann. Das Umfeld hier ist für mich optimal, das hat man schon in diesem Jahr gesehen, denn sonst hätte ich den Einstieg in die WorldTour nicht so gut managen können. Ich bin richtig heiß darauf, mich weiter zu verbessern und ich weiß, BORA – hansgrohe ist da das richtige Team für mich. Wohin die Reise geht, wird man sehen, als Sprinter hat man immer hochgesteckte Ziele, aber ich bin noch jung und ich werde einen Schritt nach dem andern gehen.“ – Jordi Meeus

„Den Schritt zu den Profis gerade 2020 zu machen, war aufgrund von Corona sicher nicht einfach. Dennoch habe ich mich gut entwickeln können und wurde bei BORA – hansgrohe sehr gut aufgenommen. Ich denke, ich passe gut in das Team und ich freue mich sehr darauf, mich als Fahrer weiter zu entwickeln. Die Unterstützung hier ist perfekt und die kommenden Jahre werden zeigen, inwiefern ich mich weiter steigern kann.“ – Patrick Gamper

Photo by Plomi

„Meine ersten beiden Jahre bei BORA – hansgrohe waren für mich eine großartige Erfahrung, darum freue ich mich auch sehr, zumindest für ein weiteres Jahr hier fahren zu dürfen. Ich möchte mich für die Unterstützung bei Ralph Denk, aber auch beim gesamten Team bedanken. Es scheint, als würde sich für 2022 viel verändern und es ist schön zu sehen, dass das Team weiter Vertrauen in mich setzt. Ich bin sicher, auch in der kommenden Saison die Jungs gut unterstützen zu können. Es macht einfach Spaß bei BORA – hansgrohe zu fahren.“ – Martin Laas

Umbruch bei BORA – hansgrohe: Peter Sagan und Pascal Ackermann verlassen das Team zum Saisonende

Der Abgang von Sagan und Ackermann läutet einen größeren Umbruch ein, der von strategischen Entscheidungen begleitet wurde. Der erfolgreiche Weg der Vergangenheit soll auch in Zukunft fortgesetzt werden. In jedem Fall wünscht BORA – hansgrohe beiden das Allerbeste und eine erfolgreiche Zukunft.

Des Weiteren wird der Amberger Andreas Schillinger am Jahresende seine Karriere beenden.
Mit Peter Sagan werden wohl auch sein Bruder Juraj Sagan, Daniel Oss und Macjei Bodnar das Team verlassen.
Und die Anfahrer Rüdiger Selig und Michael Schwarzmann werden das Team auch verlassen.

Ein wahrlich großer Bruch und eine grundlegende Neuausrichtung und Strategie steht also bei BORA-hansgrohe an.


Photo by Plomi

„Zuerst einmal möchte ich festhalten, dass beide Fahrer wichtige Bestandteile unseres Teams sind und wir in den vergangenen Jahren gemeinsam viele Erfolge feiern konnten. Dafür bin ich dankbar. Dass sich unsere Wege nun trennen, hat unterschiedliche Gründe. Was Peter betrifft, da waren wir bis zuletzt in Verhandlungen. Über Details kann ich natürlich nicht sprechen, aber beide Seiten haben sehr konstruktiv an Lösungen gearbeitet und grundsätzlich wollten wir auch beide gerne gemeinsam in die Zukunft gehen. Allerdings haben wir uns als Team auch weiterentwickelt und diese Entwicklung möchten wir weiter vorantreiben. Wir haben da schon einige strategische Weichen gestellt und am Ende hat Peter für sich entschieden, dass es für ihn eine andere Option gibt, die mehr seinen Vorstellungen entspricht. Ich habe da vollen Respekt dafür. Dennoch ist es sehr schade, denn Peter ist Teil unserer Erfolgsgeschichte und hat zu unserer Entwicklung viel beigetragen. Dafür werden wir alle bei BORA – hansgrohe immer dankbar sein.
Auch Pascal hatte ein Angebot von uns. Er ist bei uns Profi geworden und ich denke, dass wir auch viel dazu beigetragen haben, ihn zu einem der besten Sprinter im Feld zu entwickeln. Wir hätten auch sehr gerne mit Pascal weitergearbeitet, aber er hat für sich entschieden, dass es Zeit für etwas Neues ist. Manchmal ist ein Tapetenwechsel einfach wichtig, das kann ich verstehen, dennoch wäre mir lieber gewesen, dass er mit uns die kommenden Jahre in Angriff nimmt.
Ich bin sicher, dass dies spannende Jahre für BORA – hansgrohe werden, denn uns steht nun ein größerer Umbruch bevor. Wir hinterfragen uns ständig, denn Stillstand bedeutet Rückschritt. Wir haben letztes Jahr sicher nicht alle unsere Ziele erreichen können, aus unterschiedlichen Gründen, aber unser Anspruch ist eben sehr hoch. Darum haben wir im Hintergrund auch bereits begonnen, uns für die Zukunft neu aufzustellen. Mehr dazu in den kommenden Wochen.
Ich möchte Peter und Pascal noch das Allerbeste für ihre sportliche Zukunft wünschen, aber zuerst werden wir in diesem Jahr noch versuchen, den einen oder anderen Sieg gemeinsam für BORA – hansgrohe einzufahren.“ – Ralph Denk, Team Manager

„Ich möchte heute bekannt geben, dass eine Reise zu Ende geht und ich meinen Vertrag mit BORA – hansgrohe nicht verlängern werde.
Ich bedanke mich bei Ralph Denk, Willi Bruckbauer, den Teamsponsoren, meinen Teamkollegen und allen Mitarbeitern bei BORA – hansgrohe. Alle haben mich in den vergangenen Jahren hervorragend unterstütz und mir viel Rückhalt und Selbstvertrauen gegeben, auch in schwierigen Zeiten. Wir haben immer zusammengehalten und wir haben gemeinsam viel erreicht. Wir waren nicht nur Arbeitskollegen, wir waren eine große Familie.
Die letzten fünf Jahre waren zweifellos unter den Besten meiner Karriere, mit vielen besonderen Momenten, an die ich mich immer erinnern werde. Ich konnte als erster Fahrer dreimal in Folge Weltmeister werden. Ich habe Paris-Roubaix gewonnen. Ich habe meinen 100. Profisieg gefeiert, das 7. Grüne Trikot bei der Tour de France und mein erstes Maglia Ciclamino beim Giro.
Dennoch habe ich mich nach langen Diskussionen mit meinem Management dazu entschieden, das Team zu verlassen und wir haben diese Entscheidung im Einvernehmen mit Ralph Denk getroffen. Es ist Zeit für ein neues Kapitel und Veränderungen gehören einfach zum Leben.
Ich bin sicher, BORA – hansgrohe wird seinen erfolgreichen Weg fortsetzen und ich wünsche dem gesamten Team alles Gute in den kommenden Jahren.“ – Peter Sagan

„Ich bin sehr dankbar für die Zeit, die ich mit dem Team hatte. Es war die Prägendste meiner noch jungen Karriere als Radprofi. Dankbar bin ich vor allem, dass das Team mir den Raum gegeben hat, mich zu einem Sprintkapitän zu entwickeln. Das ist nicht selbstverständlich. In Erinnerung werden mir vor allem die Momente während des Giro 2019 bleiben, wo ich das Maglia Ciclamino gewinnen konnte. Auch der Sieg bei Eschborn-Frankfurt zuvor: Momente, die man nicht vergisst. Jedoch, die Karriere eines Radprofis ist begrenzt. Und in dieser Zeit möchte ich neue Erfahrungen sammeln, mich stetig weiterentwickeln. Darum habe ich mich für einen anderen Weg entschlossen, diese Entscheidung ist mir alles andere als leichtgefallen. Ich danke dem gesamten Team, vor allem aber meinen Mates, die immer an mich geglaubt haben. Ich wünsche Euch alles Gute.“ – Pascal Ackermann

„Dass unser damals noch kleines Team vor 5 Jahren den „amtierenden Straßenweltmeister“ Peter Sagan gewinnen konnte, war nicht nur ein Traum für mich und eine absolute Sensation, sondern auch mehr als ein Glücksfall – sowohl fürs Team als auch für uns als Sponsor. Wir verdanken ihm die größten sportlichen Erfolge und unzählige emotionale Momente. Er war Inspiration für uns und ein perfekter Markenbotschafter für BORA. So übermenschlich wie er als Sportler scheint, so nahbar, freundlich und „normal“ ist er privat. Peter ist ein Freund des Unternehmens und der Menschen geworden und das wird er auch bleiben.
Pascal Ackermann ist mit 22 Jahren in unserem Team Profi und auf beeindruckende Weise schnell einer der Leistungsträger geworden. Und das nicht nur sportlich, mit seiner offenen und sympathischen Art war er immer ein nahbarer Gast, sehr beliebt und geschätzt bei uns und unseren Partnern und insofern auch ein toller Botschafter für BORA.
Dass Peter und Pascal das Team zum Ende der Saison verlassen werden, bedaure ich persönlich sehr. Wir sagen ein ganz großes Danke für alles und wünschen beiden nur das Allerbeste. BORA steht für Gastfreundschaft, insofern sind sie auch in Zukunft bei uns immer herzlich willkommen.“ – Willi Bruckbauer, Gründer und CEO BORA

„Im Namen der gesamten Hansgrohe Group möchte ich mich bei Pascal Ackermann und Peter Sagan für die zahlreichen sportlichen Erfolge und unvergesslichen Momente bedanken. Beide waren ein wichtiger Teil des beeindruckenden Aufstiegs des Rennradteams BORA – hansgrohe. Wir wünschen den beiden Profis nur das Beste für den weiteren Karriereweg.“ – Hans-Jürgen Kalmbach, Vorsitzender des Vorstands, Hansgrohe SE.

Sportliche Höhepunkte der Deutschland Tour stehen fest

DT_Logo

In vier Wochen beginnt die Deutschland Tour 2021. Am 26. August stehen 132 Profis an der Startlinie in der Hansestadt Stralsund. Auf dem Weg nach Nürnberg legen sie in vier Tagen eine Distanz von über 720 Kilometern zurück. Mit den Berg-, Sprint- und Bonuswertungen stehen jetzt die Schlüsselpunkte für jede Etappe fest, bei denen um die prestigeträchtigen Wertungstrikots gekämpft wird.
Acht Zwischensprints und elf Bergwertungen werden für Spannung im Rennen sorgen. Kurz vor jedem Etappenfinale werden zusätzlich wertvolle Bonussekunden vergeben – ein Garant für späte Angriffe. Im Ziel warten auf die schnellsten Fahrer die üblichen Bonifikationen und Punkte.

Fabian Wegmann, Sportlicher Leiter der Deutschland Tour, zu den einzelnen Etappen der diesjährigen Rundfahrt:

1. Etappe: Hansestadt Stralsund – Schwerin
26. August (Donnerstag)
Distanz: 191,4 km | Höhenmeter: 950

DT21 Etappenprofil 1″Zum ersten Mal startet die Deutschland Tour an der Ostseeküste. Typisch für die Küste ist das Profil nach dem Start in Stralsund flach. Aber davon sollten sich die Profis nicht täuschen lassen. Als wir die Strecke planten, haben wir in Mecklenburg-Vorpommern einen Satz oft gehört: ‚Unsere Berge sind der Wind.‘ Und genau der könnte im zweiten Streckenteil eine Rolle spielen. Dann geht es zwar weg von der Küste, aber die Straßen werden kleiner, es gibt viele Richtungswechsel, das Gelände wird welliger und offener. Vermutlich werden sich die Sprinter in Schwerin die Chance auf das Rote Trikot nicht entgehen lassen, aber allzu sicher sollten sie sich nicht fühlen.“

2. Etappe: Sangerhausen – Ilmenau
27. August (Freitag)
Distanz: 180,9 km | Höhenmeter: 2.100

DT21 Etappenprofil 2″Nach der flachen Auftaktetappe müssen gleich zum Start der 2. Etappe die Kletterbeine ran. Ein kurzes Rausrollen aus Sangerhausen und dann geht es über 36 Serpentinen zum Kyffhäuser. Ich glaube, der Großteil im Peloton wird es ruhig angehen lassen und gleichmäßig hochfahren. Aber wer die Chance nutzen möchte und ein Auge auf das Bergtrikot geworfen hat, wird sich absetzen. Ich spekuliere darauf, dass wir noch vor Ilmenau auch Attacken aus dem Feld sehen werden. Das ständige rauf und runter in Thüringen lädt einfach ein, sich mit frischen Beinen einen Vorteil zu verschaffen. Ideal für Puncheure, die den Sprintern das Leben schwer machen wollen. Wer die Deutschland Tour in diesem Jahr gewinnen will, muss sich hier zeigen.“

3. Etappe: Ilmenau – Erlangen
28. August (Samstag)
Distanz: 193,9 km | Höhenmeter: 1.800

DT21 Etappenprofil 3″Auch zu Beginn der 3. Etappe wird sofort geklettert. Von Ilmenau aus geht es direkt zum höchsten Punkt der diesjährigen Deutschland Tour im Thüringer Wald. Die Favoriten werden Ruhe bewahren, denn die Etappe ist lang. Die Strecke nach Franken ist wellig, sehenswert aber ohne allzu große sportliche Hürden. Mein Tipp: das Peloton kontrolliert die Ausreißer bis Erlangen und auf der Zielrunde kommt es zu einem Schlagabtausch der Favoriten. Das Finale ist typisch Deutschland Tour: zwei steile Anstiege auf der Runde und der Kampf um Bonussekunden – wenn es in der Gesamtwertung eng zugeht, suchen die Favoriten hier die Vorentscheidung.“

4. Etappe: Erlangen – Nürnberg
29. August (Sonntag)
Distanz: 154,4 km | Höhenmeter: 2.000

DT21 Etappenprofil 4″Die Schlussetappe ist ein Meisterstück nach dem Motto ‚kurz, aber knackig‘. Es geht einmal quer durch die Fränkische Schweiz mit einem Profil, das wir sonst nur von belgischen Klassikern kennen. Im Mittelteil haben wir 13 steile Anstiege auf 100 Kilometer verteilt. Es gibt kaum Chancen auf Erholung. Wenn die Favoriten es wollen, können sie am Sonntag ganz früh ein Ausscheidungsrennen starten. Das ist ideal für die Klassikerspezialisten, aber der Weg zum Gesamtsieg wird Kräfte kosten. Wenn sie zu zögerlich sind, bleibt den bergfesten Sprintern doch noch eine Chance, sich auf der prestigeträchtigen Altstadtrunde den Tagessieg zu sichern. Wie knapp es in Nürnberg zwischen Ausreißern und Sprintern zugehen kann, weiß ich aus eigener Erfahrung. So bleibt die Deutschland Tour bis zum letzten Zieleinlauf ein Sekundenspiel und für die Fans spannend bis zum Schluss.“

ARCTIC RACE OF NORWAY 2021

Key points:
· Warren Barguil is eager for revenge after a near miss two years ago and recent Tour de France withdrawal.

· 11 Tour de France teams out of 19 on the start line.
Alexander Kristoff and Edvald Boasson Hagen to pass the baton to the new generation of Norwegian talents.

A dedicated fisherman himself, Warren Barguil loves the atmosphere of the Arctic Race of Norway. He returned in 2019 to avenge himself for the misfortune of his crash the year before. He took the lead on top of Storheia but missed out on the overall victory by one second due to a split at the eleventh hour on the final stage in Narvik. In June this year, he questioned about the course of the northernmost bike race with the idea of finally being crowned in a competition that is close to his heart.
The queen stage to Målselv suits him but the former French champion and King of of the Mountains in the 2017 Tour de France won’t be the only favourite of the eighth edition of the ARN. Ben Hermans, the only stage winner in the “Alpine Village” (in 2015) up to date, will lead Israel Start-Up Nation with the aim of an overall success this time around. No less than 11 teams will line up in Tromsø after having taken part in the Tour de France: Astana-Premier Tech with former u23 world champion Samuele Battistella, AG2R Citroën Team with classics star Oliver Naesen, Bora-Hansgrohe with road captain Juraj Sagan, Cofidis with Giro d’Italia stage winner Victor Lafay, Qhubeka NextHash with brave heart Nic Dlamini, TotalEnergies with Spanish climber Cristian Rodriguez and Paris-Roubaix winner Niki Terpstra, Intermarché-Wanty-Gobert matériaux with Norway’s Odd Christian Eiking, the Storheia stage winner two years ago, Uno-X pro cycling teal with Markus Hoelgaard who claimed the last stage in Narvik the following day.

Shall sprinters get an opportunity or more, Alexander Kristoff, racing under the colours of the Norwegian national team, will face a fierce competition in the presence of Christophe Laporte (Cofidis), Martin Laas (Bora-Hansgrohe), Bryan Coquard (B&B Hotels p/b KTM), Dan McLay (Team Arkea-Samsic), Rudy Barbier (Israel Start-Up Nation), Clément Venturini (AG2R Citroën Team), Edouard Michael Grosu (Delko), Manuel Penalver (Burgos-BH) and Juanjo Lobato (Euskaltel-Euskadi).
Besides Kristoff, Edvald Boasson Hagen is the other Norwegian hero in contention. He’s yet to impose himself at the Arctic Race of Norway. In his only participation so far, he came second to Kristoff in Harstad in 2015. Both will assess the level of their succession as the country has plenty of young riders likely to take over. Andreas Leknessund, 22, will make his debut along with Kristoff but he knows the event for having had a first taste in 2017 with the Heroes of Tomorrow’s organised by Equinor… in Tromsø, his hometown! Søren Wærenskjold, 21, second in the Norwegian championship for ITT, has a lot of power in store to combine forces with Hoelgaard and Torstein Træen who finished fifth in the Tour d’Alsace in France last week. Erik Lunder, 22, recently won the Dookola Mazowsza overall in Poland for Team Coop while his team-mate Tord Gudmestad, 20, took two stages after he became the u23 Norwegian champion for road racing.
Since 2013, the Arctic Race of Norway is a springboard for future champions.

Tour de l’Ain – Etappe 1

Parc des Oiseaux – Bourg-en-Bresse – 141 Km

1 HODEG CHAGUI Alvaro Jose COL DECEUNINCK – QUICK-STEP 03:04:57
2 BOUHANNI Nacer FRA TEAMARKEA-SAMSIC 00:00
3 COQUARD Bryan FRA B&B HOTELS P/B KTM 00:00
4 BONIFAZIO Niccolö ITA TOTALENERGIES 00:00
5 TESSON Jason FRA ST MICHEL-AUßER 93 00:00
6 MINALI Riccardo ITA INTERMARCHE – WANTY – G 00:00
7 VERMEERSCH Florian BEL LOTTO SOUDAL 00:00
8 MORIN Emmanuel FRA COFIDIS 00:00
9 VENTURINI Clement FRA AG2R CITROEN TEAM 00:00
10 DE BONDT Dries BEL ALPECIN-FENIX 00:00

Gesamt:
1 HODEG CHAGUI Alvaro Jose COL DECEUNINCK – QUICK-STEP 03:04:47
2 BOUHANNI Nacer FRA TEAM ARKEA- SAMSIC 00:04
3 COQUARD Bryan FRA B&B HOTELS P/B KTM 00:06
4 BONIFAZIO Niccolö ITA TOTALENERGIES 00:10
5 TESSON Jason FRA ST MICHEL-AUßER 93 00:10
6 MINALI Riccardo ITA INTERMARCHE – WANTY – GOBE 00:10
7 VERMEERSCH Florian BEL LOTTO SOUDAL 00:10
8 MORIN Emmanuel FRA COFIDIS 00:10
9 VENTURINI Clement FRA AG2R CITROEN TEAM 00:10
10 DE BONDT Dries BEL ALPECIN-FENIX 00:10