La Vuelta 20 – Etappe 14

Tim Wellens (Lotto Soudal) claimed a second stage win on the roads of La Vuelta 2020 on Wednesday after a demanding day in Galicia. The Belgian puncheur, already winner of stage 5 in Sabiñanigo, featured in a very strong breakaway group that emerged after some 50km of battle. The uphill finish in Ourense saw him dominate experts such as Michael Woods (EF Pro Cycling) and Zdenek Stybar (Deceuninck-Quick Step). The GC contenders finished together and Primoz Roglic (Jumbo-Visma) retained La Roja.
There isn’t much room for doubts at the start of stage 14 in Lugo: many riders hint this is a day for the breakaway and lots of them attack from the gun, initiating a massive battle in the first two hours of racing. GC contenders such as Wout Poels (Bahrain-McLaren) and Felix Grossschartner (Bora-Hansgrohe) feature in early moves. A group of 26 riders briefly ride away from the bunch at km 29 but the battle for the breakaway is ongoing after they cover 49.1km in the first hour of racing.
Astana, Bora-Hansgrohe and Total Direct Energie try to control the break
At that moment, Zdenek Stybar (Deceuninck-Quick Step), Dylan van Baarle (Ineos Grenadiers), Michael Woods (EF Pro Cycling), Tim Wellens (Lotto Soudal) and Marc Soler (Movistar) are riding away from the bunch with a 30’’ lead. Thymen Arensman (Sunweb) and Pierre Luc Périchon (Cofidis) join them at km 53 to form the breakaway of the day. Astana drive the bunch, Bora-Hansgrohe help them, but the gap increases to a maximum of 5’30’’ at km 98.
The attackers work well together over the first categorised climbs of the day, the cat-3 Alto de Escairon (km 112.7) and Alto de Guitara (km 142.8), to maintain a gap of around 5 minutes. Astana and Bora give up on the chase but Total Direct Energie take over with 60km to go and quickly bring the gap down with a very hard pace in the bunch.
Woods and Stybar try, Wellens doesn’t miss
The attackers’ lead is down to 2’05’’ at the bottom of the last categorised climb of the day, the Alto de Abelaira (cat-3). Michael Woods accelerates inside the last 3km of ascent. Only Pierre Luc Périchon is unable to bridge the gap to the Canadian climber. The peloton don’t manage to reduce the gap on this climb and quickly give up on the downhill.
Zdenek Stybar ups the ante in a downhill section with 14km to go. Mar Soler follows him and Tim Wellens quickly bridges the gap… But Michael Woods, Dylan van Baarle and Thymen Arensman get back just ahead of the final uphill kilometre, with an average gradient of 6%! Soler tries to anticipate the sprint but Wellens contain his move and Woods can’t overcome the Belgian’s acceleration. The GC contenders finish together and Primoz Roglic (Jumbo-Visma) retains La Roja.

Foto: Gerhard Plomitzer

Lugo – Ourense (205 km)
1 TIM WELLENS (LOTTO SOUDAL) 4:37:05
2 MICHAEL WOODS (EF PRO CYCLING) 0:00:00
3 ZDENEK ŠTYBAR (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:00
4 DYLAN VAN BAARLE (INEOS GRENADIERS) 0:00:00
5 MARC SOLER (MOVISTAR TEAM) 0:00:11
6 THYMEN ARENSMAN (TEAM SUNWEB) 0:00:13
7 PIERRE LUC PERICHON (COFIDIS) 0:03:11
8 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:03:44
9 GONZALO SERRANO RODRIGUEZ (CAJA RURAL – SEGUROS RGA) 0:03:44
10 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:03:44
11 IVO OLIVEIRA (UAE TEAM EMIRATES) 0:03:44
12 VICTOR LAFAY (COFIDIS) 0:03:44
13 NICHOLAS SCHULTZ (MITCHELTON – SCOTT) 0:03:44
14 REINARDT JANSE VAN RENSBURG (NTT PRO CYCLING TEAM) 0:03:44
15 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:03:44

Gesamtwertung
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 53:57:05
2 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:39
3 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:47
4 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:01:42
5 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:03:23
6 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:06:15
7 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:07:14
8 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:08:39
9 ALEKSANDR VLASOV (ASTANA PRO TEAM) 0:08:48
10 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:09:23

Ausreißergruppe gewinnt 14. Etappe der Vuelta, Felix Großschartner behauptet seinen 7. Platz in der Gesamtwertung

Mit Start in Lugo ging es über 205 km ins hügelige Hinterland von Galizien ehe das Peloton auf einer leicht ansteigenden Zielgeraden Ourense erreichte. Das hüglige Profil der 14. Etappe deutete heute eher auf den Erfolg einer Fluchtgruppe hin, als auf einen Massensprint um den Tagessieg. In dem Auf- und Ab durch Galizien versuchten mehrere Gruppen sich vom Feld abzusetzen, doch das Feld neutralisierte alle Fluchtversuche bis sich nach 45 km eine 7-köpfige Ausreißergruppe bilden konnte. Das Septett fuhr einen Vorsprung von maximal 5:30 Minuten während des Tages heraus. Vor dem Zwischensprint in Monforte de Lemos waren BORA-hansgrohe und Astana erneut an der Spitze des Pelotons zu sehen, und der Vorsprung der Spitzengruppe begann zu schmelzen. Vor dem finalen Anstieg forcierte Total Direct Energie nochmal das Tempo erheblich, und der Vorsprung reduzierte sich um die Hälfte. Mit noch 20 km blieben noch fünf Fahrer an der Spitze und es war jetzt klar, dass der Sieger aus der Gruppe der Führenden kommen würde, denn keine Mannschaft im Feld war gewillt den Spitzenreitern ernsthaft nachzusetzen. 500 m vor dem Zielstrich griff T. Wellens letztlich aus der Ausreißergruppe an, konnte damit seine Mitstreiter im finalen Sprint abschütteln und den Etappensieg holen. Felix Großschartner rollte auf dem 15. Platz über die Ziellinie und behauptet damit seinen 7. Platz in der Gesamtwertung.

Reaktionen im Ziel
„Ich war eigentlich immer noch ein bisschen steif von dem gestrigen Zeitfahren. Die erste Stunde war richtig hart und ich war in einer der Spitzengruppen, aber es gab dort einfach zu viele Fahrer, die zu weit vorne im Gesamtklassement lagen und das Peloton hat uns deshalb wieder zurückgebracht. Danach war das Rennen zwar nicht zu schwer, aber es war manchmal ein bisschen stressig. Das Team hat mich gut unterstützt und wir sind sicher durchgekommen.“ – Felix Großschartner
„Es wurde am Anfang sehr hart gefahren, und wir haben versucht, in die Spitzengruppe zu gehen. Wir waren auch zwei oder drei Mal vorne mit dabei. Am Berg ist dann letztlich eine starke Gruppe weggefahren, aber es gelang uns nicht dort hineinzukommen. Mehr konnten wir da nicht machen. Danach war dann das Ziel mit Felix in der Zeit zu bleiben und das hat gut geklappt. Also man muss mit dem Tag am Ende zufrieden sein.“ – André Schulze, Sportlicher Leiter

Vuelta 20 – Etappe 13

Mirador de Ézaro. Dumbría, November 3rd 2020 – A fourth stage win and La Roja! Primoz Roglic (Team Jumbo-Visma) made the most of the individual time-trial of La Vuelta 2020, a 33.7km challenge from Muros to the uphill finish at Mirador de Ézaro. The Slovenian champion edged Will Barta (CCC Team) for 1’’ and put some distance between him and his rivals for the overall victory of the Spanish Grand Tour. Richard Carapaz (Ineos Grenadiers), who was wearing La Roja on these demanding roads, is now second overall, with a gap of 39’’. Hugh Carthy (EF Pro Cycling) impressed again two days after his stage victory on L’Angliru: 4th of the stage (+25’’). Roglic already won the individual time-trial last year and kept La Roja until the finish in Madrid.

Muros – Mirador de Ézaro (33,7 km / EZF)
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:46:39
2 WILLIAM BARTA (CCC TEAM) 0:00:01
3 NELSON OLIVEIRA (MOVISTAR TEAM) 0:00:10
4 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:25
5 BRUNO ARMIRAIL (GROUPAMA – FDJ) 0:00:41
6 MATTIA CATTANEO (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:46
7 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:49
8 RÉMI CAVAGNA (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:58
9 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:59
10 JASHA SÜTTERLIN (TEAM SUNWEB) 0:01:07
11 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:01:12
12 MARC SOLER (MOVISTAR TEAM) 0:01:12
13 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:01:17
14 JANNIK STEIMLE (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:01:29
15 THYMEN ARENSMAN (TEAM SUNWEB) 0:01:30

Gesamtwertung
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 49:16:16
2 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:39
3 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:47
4 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:01:42
5 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:03:23
6 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:06:15
7 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:07:14
8 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:08:39
9 ALEKSANDR VLASOV (ASTANA PRO TEAM) 0:08:48
10 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:09:23

Felix Großschartner verteidigt seinen 7. Platz in der Gesamtwertung nach Vuelta Einzelzeitfahren

Nach dem zweiten Ruhetag ging es heute mit dem Kampf gegen die Uhr über 33 km von Muros zum Mirador de Ezaro weiter. Die ersten 31 km des einzigen Zeitfahrens bei der diesjährigen Vuelta verliefen flach der Atlantikküste entlang, ehe eine anstrengende Kletterpartie mit einem 14,6 Prozent steilen Schlussanstieg zum Mirador de Ézaro bevorstand. Kurz vor der Steigung konnten die Fahrer auch von ihrer Zeitfahrmaschine auf ein Rennrad umsteigen. Zur Mittagszeit eröffnete der erste Fahrer das Einzelzeitfahren und setzte mit 14:54 Minuten die erste Richtzeit im Ziel. Martin Laas rollte als erster BORA – hansgrohe Fahrer von der Startrampe, während sein Teamkollege Felix Großschartner, aktuell Siebenter in der Gesamtwertung, als letzter Fahrer der Raublinger Mannschaft das Starthaus verließ. Bei der ersten Zwischenzeit lag der Österreicher auf dem 14. Platz, verlor beim zweiten Messpunkt etwas Zeit, und belegte am Ende mit einer Zeit von 48:33 Minuten den 19. Platz. P. Roglič kam letztlich mit der Siegerzeit von 46:39 Minuten ins Ziel. Nach einem soliden Zeitfahren konnte Felix seinen 7. Platz in der Gesamtwertung verteidigen, büßte aber 1:44 Minuten gegenüber dem derzeitig Führenden ein.
Reaktionen im Ziel
„Ich hatte etwas mehr beim Zeitfahren erwartet, denn ich kann das normalerweise eigentlich ganz gut. Die Nummern waren stark aber die anderen waren heute einfach besser. Im Nachhinein bin ich zufrieden, dass ich meine Zeit auf meine unmittelbaren Konkurrenten etwas ausbauen konnte. Das Rennen war doch ganz gut und ich freue mich schon auf morgen. Auf den nächsten Tagen muss ich mich voll konzentrieren und keine Fehler machen.“ – Felix Großschartner
„Heute war das Ziel die Position von Felix zu stabilisieren, während alle anderen Kraft für die nächsten Tage sparen sollten. Felix hat eine sehr gute Zeitfahrleistung hingelegt und wir hoffen jetzt, dass wir die Vuelta gut zu Ende bringen können.“ – André Schulze, Sportlicher Leiter

2021 TOUR DE FRANCE: LOOPING THE LOOP

Key points:
 The route of the 2021 Tour de France, which is due to run from 26 June to 18 July, was presented on the set of France Télévisions‘ Stade 2 weekly programme today. After the Grand Départ in Copenhagen and Denmark had to be postponed to the following edition, this time the show will get on the road in Brittany with four stages tailored to punchers and sprinters.
 The 2021 route has been fine-tuned to keep the suspense going until the end. Climbers will get three opportunities to gain time on summit finishes (Tignes, Saint-Lary-Soulan Col du Portet and Luz Ardiden), but riders will also have to make use of their descending skills to win in Le Grand Bornand, at the foot of a „revamped“ Ventoux and in Andorra. The addition of two individual time trials with a combined length of 58 kilometres will also be a decisive factor in the strategies of the riders.

The 108th Tour de France will feature a ground-breaking route with a double serving of climbing. Contenders for the overall victory will have to be on high alert from the get-go, lest they crack on the two climbs up the Mûr-de-Bretagne, which will be tackled from a different side in the stage 2 finale. Ten days later, they will have to put on another show of strength on the slopes of the Mont Ventoux. The Giant of Provence, which is making its first double appearance in a stage, will be tackled from two different sides before plunging down to Malaucène. In between these two key dates, the riders will have already faced new challenges, including four stages in the four departments that make up Brittany —from Brest to Fougères— riddled with hazards such as coastal winds and the hills of the Armorican Massif. The Signal d’Uchon, a recently discovered climb in the Morvan, will decide the stage to Le Creusot in its first appearance in the race.

The return of the first-week individual time trial will provide an early indication of the pecking order, which the climbers will do their best to shake up in the two gruelling Alpine stages finishing in Le Grand Bornand and in Tignes, just before the first rest day.
After that, the Pyrenees will dispel any remaining doubts in five action-packed duels in the high mountains, combining the brand-new, spectacular Col de Saint-Louis on the road to Quillan with absolute classics like the Peyresourde – Val Louron-Azet – Col du Portet and Tourmalet – Luz Ardiden sequences. It will be do or die for the kings of the mountains, who will have to grab every second they can if they are to fend off the toughest power riders in the 31 km run through the vineyards of Saint-Émilion on the eve of the finish on the Champs-Élysées.
While the destiny of the Yellow Jersey will probably be decided in south-western France, the fight for the green jersey will take place all over the country, with no fewer than seven stages likely to fall to the sprinters as long as their teammates can keep any breakaways on a tight leash. Stage hunters will also get numerous opportunities to thwart the peloton.

LA COURSE BY LE TOUR DE FRANCE WITH FDJ TO TACKLE THE MÛR-DE-BRETAGNE
Since 2014, the women’s peloton has raced on the Champs-Élysées, tamed the Col d’Izoard and gone head to head in a circuit race at the foot of the Pyrenees. The eighth edition of the race will take the riders to Mûr-de-Bretagne, a hallowed site of cycling that has come to be known as „the Breton Alpe d’Huez“. While the men will face a double serving of the climb in the finale of stage 2, the ladies will tackle it no fewer than six times on 27 June 2021. The course is about 130 km long and consists of five laps of a circuit to be completed before the finish. Every lap will be tougher than the last!

ÉTAPE DU TOUR DE FRANCE: SEE YOU IN NICE ON 4th JULY
Time to follow Alaphilippe’s wheel! Following the cancellation of the 2020 edition, the cyclosportive riders of the Étape du Tour de France will get back to business on the course of stage 2 of the last Tour de France, an 186 km trek featuring the Col de la Colmiane, Col de Turini and Col d’Èze as its highlights. The decision to keep the original course of the 30th edition stems from a common aspiration with the city of Nice to support the villages in the Vésubie Valley, which were devastated and left with damaged roads by Storm Alex a few weeks ago. Note that riders who signed up for the 2020 edition will have priority for 2021, but they may ask for a refund if they no longer wish to take part in the event. The official registration window will open at the beginning of the year.
@ASO

La Vuelta – Etappe 12 Angliru

Hugh Carthy (EF Pro Cycling) took his first Grand Tour stage victory on Sunday, and what a win this is! The young British climber made the most of the mighty slopes of the Alto de L’Angliru (up to 23.5%) to win stage 12 with a 16’’ gap to Aleksandr Vlasov (Astana), Enric Mas (Movistar) and Richard Carapaz (Ineos Grenadiers). Primoz Roglic (Jumbo-Visma) dropped 10 more seconds and lost La Roja to Carapaz but the gaps are minimal ahead of the second rest day. Action will resume on Tuesday with a key time-trial.
A short stage, with many climbs and the mighty Alto de L’Angliru, sees the riders attack as soon as the flag drops. Roux (Groupama-FDJ) and Van den Bergh (EF Pro Cycling) are the first top open a gap at km 4. 18 more attackers join them ahead of the first climb of the day, the cat-3 Alto del Padrun (km 29.3): Martin, Perichon (Cofidis), Stannard, Edmondson (Mitchelton Scott), Osorio, Madrazo (Burgos BH), Van der Sande, Goossens (Lotto Soudal), Erviti (Movistar Team), Wisnioski (CCC Team), Riabushenko (UAE Team Emirates), Schillinger (Bora-Hansgrohe), Cattaneo (Deceuninck Quick Step), Wurf (Ineos Grenadiers), Peters (AG2R La Mondiale), Gasparotto (NTT Pro Cycling), Garcia (Caja Rural-Seguros RGA) and Sanchez (Astana Pro Team).
Full gas on the first climbs
Formolo (UAE Team Emirates) and Marczynski (Lotto Soudal) also join the leading group on the downhill from the the Alto de San Emiliano, the second climb of the day. The gap hits a maximum of 3’ at the bottom of the Alto de La Mozqueta. That’s when David de la Cruz (UAE Team Emirates) decides to go on the move, with 55km to go to the summit of L’Angliru. Movistar up the ante on the Alto de La Mozqueta.
Martin claims the KOM points at the summit but the gap quickly decreases. Formolo tries to go on his own on the downhill but he suffers a crash. The gap at the intermediate sprint (32.4km to go) is down to 40’’ with Movistar driving the bunch.
Mas opens up the race
Luis Leon Sanchez, Mattia Cattaneo and Guillaume Martin drop their breakaway companions on the slopes of the Alto del Cordal. They storm to the bottom of the Alto de L’Angliru but they can’t fend off the peloton as Jumbo-Visma put the hammer down for Primoz Roglic. Sanchez and Martin are eventually reeled in with 10.5km to the line.
Primoz Roglic’s teammates control the first part of the climb, until Enric Mas (Movistar) attacks with 3.5km to go. From there, the GC contenders give their whole to fight their way to the finish on the hardest sections of L’Angliru. Hugh Carthy (EF Pro Cycling) eventually opens a decisive gap with 1.2km to go and makes his way to the finish on his own, 16’’ ahead of Aleksandr Vlasov (Astana), Enric Mas (Movistar) and Richard Carapaz (Ineos Grenadiers). Primoz Roglic finishes 10’’ further behind and Carapaz takes La Roja again, with minimal gaps ahead of the third week.

La Pola Llaviana – Alto de l’Angliru (109 km)
1 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 3:08:40
2 ALEKSANDR VLASOV (ASTANA PRO TEAM) 0:00:16
3 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:00:16
4 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:16
5 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:26
6 SEPP KUSS (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:26
7 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:26
8 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:01:35
9 MICHAEL WOODS (EF PRO CYCLING) 0:01:35
10 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:02:15
11 MIKEL NIEVE (MITCHELTON – SCOTT) 0:02:15
12 GEORGE BENNETT (TEAM JUMBO – VISMA) 0:02:54
13 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:02:54
14 JONAS VINGEGAARD (TEAM JUMBO – VISMA) 0:03:31
15 DAVID DE LA CRUZ (UAE TEAM EMIRATES) 0:03:41

Gesamtwertung
1 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 48:29:27
2 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:10
3 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:32
4 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:35
5 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:01:50
6 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:05:13
7 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:05:30
8 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:06:22
9 ALEKSANDR VLASOV (ASTANA PRO TEAM) 0:06:41
10 MIKEL NIEVE (MITCHELTON – SCOTT) 0:06:42

Top-10 Platzierung für Felix Großschartner auf kurzer aber brutaler 12. Etappe der Vuelta a España

Die nur 109 km lange aber brutale 12. Etappe der Spanien-Rundfahrt führte zunächst über zwei Berge der 3. und dann zwei der 1. Kategorie, bevor es im Finale hinauf zum legendären Alto de l’Angliru ging. Der mythische Berg verlangte alles von den Fahrern ab und würfelte die Gesamtwertung noch einmal durcheinander. In der ersten Rennstunde nach dem Start in La Pola Laviana versuchte eine 20 Fahrer starke Gruppe, unter ihr auch Andreas Schillinger, ihr Glück in der Flucht. In den ersten Anstiegen fielen der Tempoverschärfung von Movistar viele Fahrer im Feld zum Opfer. Auch die Spitzengruppe teilte sich, und der deutsche BORA- hansgrohe Fahrer musste zurückfallen. Im Anstieg zum Alto del Cordal fuhren nur noch 25 Fahrer im Feld, die versuchten die 25 Sekunden große Lücke der verbleibenden Ausreißer zu schließen. Im Anstieg zum Alto de l’Angliru hatte Jumbo-Visma die Spitzenreiter eingeholt und die Favoritengruppe war zunächst wieder zusammen. Im steilsten Teil des finalen Anstiegs musste dann auch Felix Großschartner reißen lassen und wenig später zerfiel die vordere Gruppe. 2,5 km bis zum Ziel kam es zum Schlagabtausch einer verkleinerten Favoritengruppe. Als H. Carthy wenig später erfolgreich attackierte, konnte keiner folgen und er holte den Tagessieg. Felix überquerte die Ziellinie als Zehnter mit 2:15 Minuten Rückstand auf den Briten und behauptete damit seinen 7. Rang in der Gesamtwertung.

Reaktionen im Ziel
„Es gab heute ein echtes Radrennen. Aber das kam mir ganz gut entgegen. Ich hatte mir vorher schon ausgerechnet, wie ich den letzten Berg hinauffahren muss. Auf den letzten Kilometern habe ich etwas Zeit verloren, aber grundsätzlich bin ich sehr zufrieden, wie es heute gelaufen ist. Ich bin Zehnter auf der Etappe geworden und liege immer noch auf dem 7. Platz in der Gesamtwertung, und das ist ein sehr gutes Ergebnis. Wir werden jetzt sehen, was in den nächsten Tagen weitergehen wird.“ – Felix Großschartner
„Ein super schwerer Tag heute. Die Etappe zum Angliru ist wahnsinnig schwer und wir wollten mit Felix für ein hartes Rennen bereit sein. Wir wussten, dass wenn wir mit ihm in den Schlussanstieg kommen, dann kann er mit einem guten Rhythmus den Berg hochfahren und seine Gesamtposition verteidigen. Das hat auch geklappt und er ist weiter Siebenter und damit sind wir äußerst zufrieden.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter

La Vuelta – Etappe 11

David Gaudu (Groupama-FDJ) is the first winner of a gruelling week-end of climbing in the Asturias. The young Frenchman won stage 11 of La Vuelta 2020 atop the Alto de la Farrapona ahead of his breakaway companion Marc Soler (Movistar), who gained 4 places in the overall standings thanks to a long range attack. In the favourites group, Primoz Roglic (Jumbo-Visma) and Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) were unable to open differences. They are still tied ahead of the infamous climb of the Angliru on Sunday!
The uphill start from Villaviciosa opens a huge battle for the breakaway. Tim Wellens (Lotto Soudal) leads the first attempt over the Alto de la Campa, where he takes 3 KOM points. The battle keeps going on the valley, with 11 riders joining Wellens at the front and Cofidis driving the bunch to put Guillaume Martin in a position to defend his polka-dot jersey with four cat-1 climbs ahead of them. The gap is only up to 45’’ at the bottom of the Alto de la Colladona (km 49).
Soler on the move
Wellens tries to push his avantage but the peloton catches him on the climb. Five attackers get away: Niklas Eg (Trek-Segafredo), Mark Donovan, Michael Storer (Sunweb), Bruno Armirail (Groupama-FDJ) and Nelson Oliveira (Movistar). Guillaume Martin (Cofidis) bridges the gap at the summit. And tow more riders join the front group on the downhill: David Gaudu (Groupama-FDJ) and Tim Wellens again.
Jumbo-Visma and Ineos Grenadiers work together to control the gap under 2 minutes ahead of the third climb of the day, Alto de la Cobertoria (summit at km 95.2). Marc Soler (Movistar) makes the most of the ascent to join the early attackers. Tim Wellens (Lotto Soudal) can’t keep up with the leaders’ pace. Guillaume Martin collects the 10 KOM points at the summit and Wellens is eventually reeled in by the bunch on the following downhill, with 61km to go, while the attackers push their advantage over 3’.
Martin defends the polka dots, Soler chases La Roja
The gap hits a maximum of 3’20’’ at km 122, ahead of the Puerto de San Lorenzo. Jumbo-Visma react to contain Marc Soler’s threat – the Spanish all-rounder only trails by 3’52’’ in the overall standings. The gap is down to 2’20’’ when Guillaume Martin takes 10 more KOM points. Niklas Eg is dropped ahead of the summit.
The gap increases again on the downhill towards La Farrapona: 3’08’’ at the bottom of the final climb (16.5km at 6.2%). Bruno Armirail and Nelson Oliveira are quickly dropped after they helped their breakaway companions for the whole stage. Marc Soler accelerates 5km away from the summit and David Gaudu is the only attacker able to follow him.
Roglic and Carapaz remain tied
The two attackers work together all the way to the final 200m, where Gaudu makes the most of his punchy abilities to take his first Grand Tour stage victory. He is also the first Breton rider to win a La Vuelta stage since Warren Barguil took his first Grand Tour wins in 2013.
Jumbo-Visma control the ascent for Primoz Roglic (Jumbo-Visma). Aleksandr Vlasov (Astana) attacks from the GC group inside the last 2km. And Dan Martin (Israel Start-Up Nation) accelerates in the final kilometre. Enric Mas (Movistar), Richard Carapaz and Primoz Roglic follow him. Hugh Carthy (EF Pro Cycling) lose 7’’ on the line.

Villaviciosa – Alto de La Farrapona (170 km)
1 DAVID GAUDU (GROUPAMA – FDJ) 4:54:13
2 MARC SOLER (MOVISTAR TEAM) 0:00:04
3 MICHAEL STORER (TEAM SUNWEB) 0:00:52
4 MARK DONOVAN (TEAM SUNWEB) 0:00:52
5 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:00:55
6 ALEKSANDR VLASOV (ASTANA PRO TEAM) 0:00:58
7 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:01:03
8 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:01:03
9 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:01:03
10 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:01:03
11 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:01:10
12 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:01:10
13 SEPP KUSS (TEAM JUMBO – VISMA) 0:01:12
14 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:01:12
15 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:01:15

Gesamtwertung
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 45:20:31
2 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:00
3 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:25
4 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:58
5 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:01:54
6 MARC SOLER (MOVISTAR TEAM) 0:02:44
7 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:03:31
8 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:03:44
9 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:03:54
10 MIKEL NIEVE (MITCHELTON – SCOTT) 0:04:43

Starke Performance von Felix Großschartner auf schwerer Bergetappe der Vuelta a España

Der bisher härteste Renntag der Vuelta führte heute über 170 km von der Hafenstadt Villaviciosa ins asturische Hochgebirge im Nordwesten Spaniens. Mit fünf kategorisierten Anstiegen, davon vier der 1. Kategorie und einer schwierigen Bergankunft auf dem Gipfel des Alto de la Farrapona waren die Bergfahrer heute wieder gefragt. Die ersten Attacken wurden vom Feld schnell vereitelt bis sich dann 12 Fahrer nach 40 km erfolgreich absetzen konnten. Im zweiten Anstieg zerfiel die führende Gruppe und einige Fahrer setzten sich vorne ab, während im Peloton Jumbo-Visma das Rennen kontrollierte. Mit dem Beginn des Puerto de San Lorenzo, rund 44 km vor dem Ziel, begann das Ausscheidungsfahren als einige Klassementfahrer schon hier in Schwierigkeiten gerieten. Felix Großschartner zeigte sich stark in der Favoritengruppe um P. Roglič, die mit 10 km zum Ziel auf 20 Fahrer geschrumpft war. Im härtesten Teil des Schlussanstiegs attackierten D. Gaudu und M. Soler aus der 5-Mann Spitzengruppe und machten letztlich den Sieg unter sich aus. Mit noch 300 m vor dem Ziel war die Favoritengruppe mit Felix noch zusammen. Am Ende sprintete der Österreicher rund eine Minute nach dem Tagessieger D. Gaudu auf dem 15. Platz ins Ziel und liegt damit jetzt auf dem 7. Platz in der Gesamtwertung.
Reaktionen im Ziel
„Es war sehr hart von Anfang an. Ich war Teil einer sehr starken Gruppe und fühlte mich heute ganz gut. Ich konnte mit den Besten mithalten und blicke zuversichtlich auf die noch kommenden Bergetappen. Ich bin Siebter in der Gesamtwertung und glaube, dass ich mit meinen bisherigen Leistungen zufrieden sein kann. Wir nehmen jeden Tag wie er kommt und wir werden weiterkämpfen.“ – Felix Großschartner
„Heute war wieder ein harter Tag. Unser Ziel war es heute mit Felix keine Zeit zu verlieren und mit den Favoriten mitzuhalten. Das hat auch super geklappt. Wir sind immer noch in der Top-10 vertreten und darauf können wir in den nächsten Tagen weiter aufbauen. Ich hoffe, dass wir uns da stabil halten können. Also wir sind mit dem Tag sehr zufrieden.“ – André Schulze, Sportlicher Leiter

La Vuelta 21 will start from inside the Burgos Cathedral to celebrate its 800th anniversary

La Vuelta 21 will start from an unusual place: inside the Burgos Cathedral. „It will be the first time a cycling race starts from inside a cathedral“, announced the general manager of La Vuelta, Javier Guillén, during the official presentation of the start of La Vuelta 21, one of the main event organized by the Fundación VIII Centenario de la Catedral. Burgos 2021 to celebrate the 800th anniversary of the church, in July.
Javier Guillén announced La Vuelta 21 will start on August 14th 2021 with an individual time-trial from inside the Burgos Cathedral. The riders will go through the main entrance ahead of a „urban circuit“ set to illustrate the „monumental character of the city“. They will go past the castle before they return to the Cathedral, where the finish will also be set.
WORLDWIDE SHOWCASE
The start of La Vuelta 21 follows the innovative path that Unipublic has defended in the recent years, turning the Spanish Grand Tour into “a showcase capable of bringing the excellence of our country to the rest of the world”, highlighted Javier Guillén, who has made a simile between a stage race and a pilgrimage. It will be even more acute in 2021, the Jacobean Year, since the Burgos Cathedral is one of the landmarks of the Camino de Santiago.
To present this first stage of La Vuelta 21, a first view of the time-trial has been recreated, under the watch of the famous automaton Papamoscas and with the rider Ángel Fuentes (Burgos BH), who was wearing a jersey designed for the occasion of the 800th anniversary of the Burgos Cathedral.

AN EXAMPLE OF COLLABORATION BETWEEN INSTITUTIONS
If something has become clear in this morning’s event, it is the good harmony between institutions which have collaborated to make the commitment that was signed almost a year ago, on December 18, 2019, a reality.
Today’s event was attended by the mayor of Burgos, Daniel de la Rosa; the counsellor of the Presidency of the Junta de Castilla y León, Ángel Ibáñez; the vice president of the Burgos Provincial Council, Lorenzo Rodríguez; the general director of Sports of the Junta de Castilla y León, María Perrino; the president and vice president of the Fundación VIII Centenario de la Catedral. Burgos 2021, Fidel Herráez and Antonio Miguel Méndez Pozo; and the dean of the Cathedral, Pablo González Cámara.

The participants have received commemorative statuettes of the departure of La Vuelta 21 made by the sculptor from Burgos Cristino Díez. This sporting event will be added to the commemoration of the 800th anniversary of the Burgos Cathedral and other milestones that will come together in Burgos such as the year of Jubilee granted by the Vatican, the Jacobean Year, the 800th anniversary of the death of Santo Domingo de Guzmán and the exhibition Las Edades del Hombre, as Antonio Miguel Méndez Pozo, vice president of the Fundación VIII Centenario de la Catedral. Burgos 2021 recalled.
Daniel de la Rosa, Mayor of Burgos, said it is a „true luxury“ and something „exceptional“ to see the Cathedral welcome the start of one of the three Grand Tours of the international cycling calendar, and that it does so from „a living monument, which is being renewed”, as Lorenzo Rodríguez, vice president of the Burgos Provincial Council, has underlined.
Thus, the 800th anniversary and La Vuelta 21 will remain “united”, in the words of Fidel Herráez, President of the Fundación VIII Centenario de la Catedral. Burgos 2021, and will keep demonstrating „the firm commitment of the Fundación for Castilla y León“, as highlighted by Ángel Ibáñez, counselor of the presidency of the Junta de Castilla y León.

La Vuelta – Etappe 10

Primoz Roglic (Jumbo-Visma) claimed back La Roja thanks to his third stage win on the roads of La Vuelta 2020 on Friday as he dominated the uphill finish in Suances after another demanding day of racing along the coast. The Slovenian star moved past everyone inside the last 200m to take victory ahead of Felix Grossschartner (Bora-Hansgrohe) and Andrea Bagioli (Deceuninck-Quick Step). Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) was leading by 13’’ on GC but he dropped 3’’ on the line and saw Roglic claim 10 bonus seconds, allowing the Slovenian to lead the overall standings thanks to a better score when adding their placings in the 10 first stages of La Vuelta 2020. They are set to battle it out on the climbs of Asturias this week-end.
Attacks fly as soon as the 157-man peloton start from Castro Urdiales, welcoming a La Vuelta stage for the first time since 1958. Michal Paluta (CCC), Brent Van Moer (Lotto Soudal), Pim Ligthart (Total Direct Energie) and Alexander Molenaar (Burgos-BH) quickly open a 20’’ gap, before Jonathan Lastra (Caja Rural-Seguros RGA) join them at the front. Other riders try to participate in the day’s breakaway, unsuccessfully, and the front group actually loses a member when Paluta punctures at km 13. He never makes it back.
Movistar move to the front of the bunch when the gap hits a maximum of 12’15’’ at km 44. Paluta is eventually reeled in by the peloton at km 46. Deceuninck-Quick Step and Mitchelton-Scott take care of the chase from that point, Astana join them at km 80 and the gap steadily decreases: 8 minutes with 100km to go and 6 minutes 20km later.
Mitchelton-Scott drive the bunch
The attackers’ lead is down to 4’15’’ when they hit the bottom of the only categorised climb of the day, the Alto de San Cipriano (cat 3). Sam Bennett (Deceuninck-Quick Step) struggles to stick with the bunch over the top, 60km away from the finish.
Mitchelton-Scott up the ante with 35km to go. The gap quickly drops to 1’ and Sam Bennett is definitely dropped from the bunch 27km away from the line. Brent Van Moer, Pim Ligthart and Alexander Molenaar are caught by the bunch 10km later.
Cavagna and Martin try
Willie Smit (Burgos-BH) attacks with 11km to go but he’s quickly caught. Rémi Cavagna (Deceuninck-Quick Step) and Ivo Oliveira (UAE Team Emirates) immediately counter-attack. The Frenchman goes solo inside the last 5km but he is caught with 3.5km to go.
Guillaume Martin (Cofidis) accelerates in the final kilometre but Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) bridges the gap before Primoz Roglic (Jumbo-Visma) flies past everyone. Only 8 riders finish in the same time. Carapaz loses 3’’, allowing the Slovenian to lead the overall standings thanks to a better score when adding their placings in the 10 first stages of La Vuelta 2020.

Castro Urdiales – Suances (185 km)
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 4:14:11
2 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:00:00
3 ANDREA BAGIOLI (DECEUNINCK – QUICK – STEP) 0:00:00
4 ALEX ARANBURU DEBA (ASTANA PRO TEAM) 0:00:00
5 ROBERT STANNARD (MITCHELTON – SCOTT) 0:00:00
6 JULIEN SIMON (TOTAL DIRECT ENERGIE) 0:00:00
7 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:00
8 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:00:00
9 JASPER PHILIPSEN (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:03
10 MAGNUS CORT NIELSEN (EF PRO CYCLING) 0:00:03
11 DION SMITH (MITCHELTON – SCOTT) 0:00:03
12 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:00:03
13 DORIAN GODON (AG2R LA MONDIALE) 0:00:03
14 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:03
15 ALEKSANDR VLASOV (ASTANA PRO TEAM) 0:00:03

Gesamtwertung
1 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 40:25:15
2 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 0:00:00
3 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:25
4 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:51
5 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:01:54
6 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:03:19
7 JHOAN ESTEBAN CHAVES (MITCHELTON – SCOTT) 0:03:28
8 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:03:35
9 WOUTER POELS (BAHRAIN – MCLAREN) 0:03:47
10 MARC SOLER (MOVISTAR TEAM) 0:03:52

Felix Großschartner erringt beeindruckenden zweiten Platz auf der 10. Etappe der Vuelta a España

Im Gegensatz zur gestrigen Flachetappe war die heutige 165 km lange Strecke zwischen Castro Urdiales und Suances etwas tückischer. Neben einem kleinen Anstieg im Mittelteil ging es auf den letzten beiden Kilometer in eine kleine Steigung, die einen Massensprint letztlich vereitelte. Die vierköpfige Fluchtgruppe des Tages konnte zwischenzeitlich einen Vorsprung von mehr als 12 Minuten herausarbeiten, aber mit 15 km bis zum Ziel war es um sie geschehen. In der finalen Steigung mussten einige der Sprinter abreißen lassen, während vorne im Feld mehrere Fahrer erfolglos attackierten. Auf den letzten drei Kilometern setzten sich die Klassementfahrer, darunter auch Felix Großschartner, an die Spitze des Renngeschehens. Mit noch wenigen hundert Metern griff P. Roglič an und der österreichische BORA – hansgrohe Fahrer konterte, konnte aber am Ende nicht mehr an dem Slowenen im Bergaufsprint vorbeiziehen und kam als Zweiter zeitgleich mit dem Tagessieger über die Ziellinie. Damit verbleibt Felix auf dem 6. Platz in der Gesamtwertung.
Reaktionen im Ziel
„Zum Schluss war es sehr hektisch, aber mein Team hat mich in eine gute Ausgangsposition für das Finale gebracht. Ich klemmte mich an Guillaume Martins Hinterrad und fuhr nach vorne, aber letztlich war Roglič heute doch zu stark. Ich bin jedenfalls mit dem zweiten Platz sehr zufrieden. Ich glaube ich werde jeden Tag stärker, aber die nächsten zwei Tage werden sehr schwer. Sollte ich da etwas Zeit verlieren ist das aber nicht ganz so schlimm, denn in der letzten Woche gibt es noch mehrere Möglichkeiten, das wieder wettzumachen.“ – Felix Großschartner
„Das war heute doch eine recht anspruchsvolle Etappe mit einer schweren 1,5 km langen Zielsteigung. Wir wussten, dass dies vielleicht etwas zu schwer für Pascal sein würde und bei Felix waren wir ziemlich sicher, dass er am Ende gut fahren konnte. Aber man kann sich in einem solchen Finale vorher nie ganz sicher sein und so haben wir beide Fahrer unterstützt. Felix ist dann wirklich sehr gut gefahren und mit seinem zweiten Platz hinter Roglič sind wir sehr zufrieden. Das ganze Team hat gut gearbeitet und Felix wieder in eine gute Ausgangsposition fürs Finale gebracht. Am Ende war es ein guter Tag für uns alle.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter

La Vuelta – Etappe 9

The second sprint finish of La Vuelta 2020 saw Pascal Ackermann (Bora-Hansgrohe) claim his first La Vuelta stage victory in Aguilar de Campoo. Already winner of two stages of the Giro, Ackermann took his third Grand Tour victory ahead of Gerben Thijssen (Lotto Soudal) and Max Kanter (Team Sunweb). Sam Bennett (Deceuninck-Quick Step) went first through the finish but the Irishman was relegated to the last place due to an irregular sprint. Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) survived the day without problems to retain La Roja.
The 157 riders who made their way to the finish atop Alto de Moncalvillo on day 8 roll out from Castrillo del Val, next to Burgos, where La Vuelta will return in 2021 for the first stages of the 76th edition and a spectacular start inside the Cathedral. Aritz Bagües (Caja Rural-Seguros RGA) and Juan Felipe Osorio (Burgos-BH) attack as soon as the flag drops. Their lead is already over 3 minutes at km 9 as the peloton take it easy in the first part of the stage.
Sprinter teams get into action at the front of the bunch as the gap hits a maximum of 5’14’’ after 20km. Deceuninck-Quick Step are the most involved in the chase, as they already won stage 4 with Sam Bennett. UAE Team Emirates and Bahrain-McLaren also participate to control the gap around 3 minutes for most of the stage.
Tension ahead of the sprint
Total Direct Energie also participate as the race enters the last 50km. The gap is down to 50’’ when the riders cross the finish line for the first time and tackle a 34.4km loop around Aguilar de Campoo. The attackers are eventually reeled in with 22km to the finish. Primoz Roglic (Jumbo-Visma) sustains a mechanical with 13km to go but he quickly returns to the bunch with the help of Paul Martens.
The tension picks up in the final kilometres, with Bora-Hansgrohe and Lotto Soudal putting the hammer down to set the sprint. Sam Bennett (Deceuninck-Quick Step) hits Emils Liepins (Trek-Segafredo) with his shoulder ahead of a strong sprint. The Irishman is thus relegated and Pascal Ackermann (Bora-Hansgrohe) takes the win with a very small margin ahead of Gerben Thijssen (Lotto Soudal).


Foto: Gerhard PLomitzer

1 ACKERMANN Pascal GER BORA – HANSGROHE 03:39:55
2 THIJSSEN Gerben BEL LOTTO SOUDAL 00:00
3 KANTER Max GER TEAM SUNWEB 00:00
4 PHILIPSEN Jasper BEL UAE TEAM EMIRATES 00:00
5 MARECZKO Jakub ITA CCC TEAM 00:00
6 RENARD Alexis FRA ISRAEL START – UP NATION 00:00
7 ABERASTURI IZAGA Jon ESP CAJA RURAL – SEGUROS RGA 00:00
8 MANZIN Lorrenzo FRA TOTAL DIRECT ENERGIE 00:00
9 STANNARD Robert AUS MITCHELTON – SCOTT 00:00
10 JANSE VAN RENSBURG Reinardt RSA NTT PRO CYCLING 00:00

Gesamt:
1 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 36:11:01
2 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 00:13
3 MARTIN Daniel IRL ISRAEL START – UP NATION 00:28
4 CARTHY Hugh John GBR EF PRO CYCLING 00:44
5 MAS NICOLAU Enric ESP MOVISTAR TEAM 01:54
6 GROSSSCHARTNER Felix AUT BORA – HANSGROHE 03:28
7 CHAVES RUBIO Jhoan Esteban COL MITCHELTON – SCOTT 03:28
8 VALVERDE Alejandro ESP MOVISTAR TEAM 03:35
9 SOLER Marc ESP MOVISTAR TEAM 03:40
10 POELS Wouter NED BAHRAIN – MCLAREN 03:47

Pascal Ackermann gewinnt 9. Etappe der Vuelta a España

Nach dem Start in Castrillo del Val machten sich die Fahrer auf eine leicht wellige 158 km lange Strecke, die heute eine zweite Chance für die Sprinter bei der Spanien-Rundfahrt bot. Nur zwei Fahrer bildeten die heutige Spitzengruppe, die sich schon früh absetzten konnte. Der Abstand zum Feld pendelte sich während des Rennens bei drei Minuten ein, aber es war nur eine Frage der Zeit bis die Spitzenreiter gestellt waren. Nach 60 km ging Pascal Ackermann leider zu Boden, konnte aber glücklicherweise das Rennen wieder fortsetzen und wenig später wieder zum Hauptfeld aufschließen. BORA – hansgrohe zeigte sich während des Rennens sehr aufmerksam und nachdem das Ausreißerduo mit noch 20 km bis zum Ziel eingefangen war, übernahm das Team aus Raubling erneut die Führung an der Spitze. Nach der letzten scharfen Kurve war Pascal mit noch zwei Lead-Out Fahrern in einer sehr guten Ausgangslage. Auf der Zielgeraden lieferten sich der deutsche Fahrer und S. Bennett einen Kampf um den Sieg, und der Ire sprintete als Erster über die Ziellinie. Aber nach einem Protest wurde Bennett allerdings wegen seines Kopfstoßes von der Rennjury der Sieg aberkannt und Pascal zum Etappensieger erklärt.
Reaktionen im Ziel
„Ich fühlte mich heute gut und war optimistisch, dass wir erfolgreich sein könnten. Die Jungs haben mich den ganzen Tag über unterstützt und so hatte ich am Ende noch gute Beine. Die Jury hat Sam dann nach einem Protest relegiert. Es ist nicht gerade die Art und Weise wie ich gewinnen wollte, aber ich glaube die Entscheidung war richtig. Wir haben noch einen langen Weg bis Madrid, es gibt noch zwei weitere Chancen für die Sprinter und ich hoffe, wir können da erfolgreich sein.“ – Pascal Ackermann
„Wir wollten das Finale selbst in die Hand nehmen und da muss ich einfach das Team loben, wie es den Sprint vorbereitet hat. Also Chapeau an alle. Wir sind sehr stolz auf die Jungs, wie sie das Finale gefahren sind. Jetzt schauen wir, wie es in den nächsten Tagen weitergeht und was wir noch erreichen können.“ – André Schulze, Sportlicher Leiter

La Vuelta – Etappe 8

Three days after he lost La Roja to Richard Carapaz (Ineos Grenadiers), Primoz Roglic (Jumbo-Visma) showed on Wednesday he definitely has the legs to fight for the overall victory in La Vuelta 2020. The defending champion made the most of the steep slopes up the Alto de Moncalvillo to claim a spectacular solo victory on stage 8. Richard Carapaz finished second (+13’’). He still leads the overall classification… But Roglic only trails by 13’’ after his demonstration of power.
The peloton roll out of Logroño without Tom Dumoulin (Jumbo-Visma), Kenny Elissonde (Trek-Segafredo) and Michal Golas (Ineos Grenadiers) but with many motivated attackers. Callum Scotson (Mitchelton Scott) and Jesus Ezquerra (Burgos-BH) are the first riders to open a gap but the peloton gets back to them at km 9.
Rémi Cavagna (Deceuninck-Quick Step), Rui Costa (UAE Team Emirates), Robert Stannard (Mitchelton-Scott), Stan Dewulf (Lotto Soudal), Benjamin Dyball (NTT Pro Cycling), Julien Simon (Total Direct Energie) and Angel Madrazo (Burgos-BH) eventually manage to get away after 20km of hard battle. At km 27, the gap is up to 3’20’’ and Ineos Grenadiers get to the front of the bunch to control the race for Richard Carapaz.
Movistar put the hammer down
Caja Rural-Seguros RGA’s Jhojan Garcia and Hector Saez attack from the bunch inside the last 70km, to try and bridge the gap to the leaders while the peloton trail by 5’. Movistar up the ante on the first climb of the day, Puerto de la Rasa (9.8km at 5.3%), and the chasers are quickly caught. Rémi Cavagna leads the way to the summit but the gap gets down to 2’30’’ (50km to go).
Movistar maintain pressure on the downhill and the peloton split in three groups 38km away from the finish. The gap to the front group is down to 40’’ when Angel Madrazo is dropped by his companions, with 27km to go. Stan Dewulf and Benjamin Dyball are the last attackers to be caught on the first slopes up the Alto de Moncalvillo (8.3km with an average gradient of 9.2%).
Carapaz tries, Roglic dominates
Alejandro Valverde (Movistar) shakes the group with 6km to go. Then stage 7’s winner Michael Woods (EF Pro Cycling) sets the stage for an attack from Hugh Carthy with 3.5km to go. Sepp Kuss (Jumbo-Visma) follows and Richard Carapaz responds with a strong move on the steepest ramps, with 2.5km to go.
Primoz Roglic (Jumbo-Visma) is the quickest rider to react. Dan Martin (Israel Start-Up Nation), Hugh Carthy (EF Pro Cycling) and Aleksandr Vlasov (Astana) also bridge the gap. The Russian even tries to counter-attack but nobody can contain Primoz Roglic’s powerful attack under the flamme rouge.

8. Etappe: Logroño – Moncalvillo – 165 Km
28. Oktober 2020
1 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 04:07:08 39,82
2 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 00:13
3 MARTIN Daniel IRL ISRAEL START – UP NATION 00:19
4 VLASOV Aleksandr RUS ASTANA PRO TEAM 00:25
5 CARTHY Hugh John GBR EF PRO CYCLING 00:33
6 POELS Wouter NED BAHRAIN – MCLAREN 00:35
7 MAS NICOLAU Enric ESP MOVISTAR TEAM 00:54
8 KUSS Sepp USA JUMBO – VISMA 00:54
9 CHAVES RUBIO Jhoan Esteban COL MITCHELTON – SCOTT 01:33
10 CHAMPOUSSIN Clément FRA AG2R LA MONDIALE 01:37

Gesamt:
1 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 32:31:06
2 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 00:13
3 MARTIN Daniel IRL ISRAEL START – UP NATION 00:28
4 CARTHY Hugh John GBR EF PRO CYCLING 00:44
5 MAS NICOLAU Enric ESP MOVISTAR TEAM 01:54
6 GROSSSCHARTNER Felix AUT BORA – HANSGROHE 03:28
7 CHAVES RUBIO Jhoan Esteban COL MITCHELTON – SCOTT 03:28
8 VALVERDE Alejandro ESP MOVISTAR TEAM 03:35
9 SOLER Marc ESP MOVISTAR TEAM 03:40
10 POELS Wouter NED BAHRAIN – MCLAREN 03:47

Felix Großschartner verteidigt 6. Platz in der Gesamtwertung nach brutaler Bergankunft auf der 8. Etappe der Vuelta a España

Ein anstrengender Tag wartete heute auf das Fahrerfeld. Obwohl die erste Streckenhälfte über relativ flaches Terrain führte, ging es in der zweiten Hälfte über einen Anstieg der 2. Kategorie, ehe es zum Schluss hinauf zum steilen Alto de Moncalvillo ging. Nach dem Start in Logroño dauerte es 25 km bevor sich eine 7-Mann starke Gruppe vom Feld lösen konnte. Das Renngeschehen blieb lange Zeit unverändert. Movistar setzte dann die Pace an der Spitze des Pelotons und mit noch 20 km bis zum Schlussanstieg war der maximale Vorsprung der Spitzenreiter von vier Minuten auf eine Minute gesunken. Am Fuße des Alto de Moncalvillo waren die verbleibenden Ausreißer wieder eingeholt und es kam zu mehreren Attacken aus dem reduzierten Feld. Felix Großschartner konnte zu diesem Zeitpunkt den Angriffen der Favoritengruppe noch folgen, doch die brutale Steigung forderte ihren Tribut. Viele Fahrer, unter ihnen auch der österreichische BORA – hansgrohe Kletterer, wurden im steilsten Teil des Schlussanstiegs distanziert, und eine 10-Mann Gruppe setzte sich nun in Richtung Ziel ab. Auf den letzten 5 km kam es zum Schlagabtausch der Favoriten, den P. Roglič nach 164 gefahrenen Kilometer für sich entscheiden konnte. Felix kam auf dem 17. Platz ins Ziel, rund 2 Minuten hinter dem Tagessieger, konnte damit aber seinen 6. Rang in der Gesamtwertung verteidigen.
Reaktionen im Ziel
„Es war echt schwer am Schluss der Etappe. Ich hatte wohl heute nicht meinen besten Tag und habe etwas Zeit verloren. Aber das ist nicht so schlimm. Heute war sicherlich auch keine Etappe für mich, daher bin mit meiner Leistung zufrieden. Ich habe hart gekämpft und konnte dadurch meinen 6. Platz im Gesamtklassement behaupten. Unser Plan ist es, von Tag zu Tag zu sehen, was wir erreichen können, und das heutige Ergebnis ist gar nicht so schlecht, auch mit Blick auf die Gesamtwertung. Danke an das ganze Team, das mich wieder in eine sehr gute Position für den letzten Anstieg gebracht hat.“ – Felix Großschartner
„Es war ein gutes Rennen für uns. Eine kleine Gruppe von sieben Fahrern konnte sich absetzen, aber Team Ineos Grenadiers kontrollierte das Rennen sehr gut. Später ist Movistar dann eingestiegen, um auf den Tagessieg zu fahren. Wir hatten wieder das Ziel mit Felix in der Zeit zu bleiben und im letzten Berg, um die Top-10 zu kämpfen. Er ist ein gutes Rennen gefahren, hat seinen Rhythmus im schweren Anstieg gefunden und ist jetzt immer noch Gesamtsechster, was für uns ein gutes Ergebnis ist.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter

La Vuelta – Etappe 7

Villanueva de Valdegovia, October 27th 2020 – Michael Woods (EF Pro Cycling) won stage 7 of La Vuelta 2020 after an extraordinary day of racing from Vitoria-Gasteiz to Villanueva de Valdegovia. Attacks flew from the start and they kept going until the finish, with Movistar and Jumbo-Visma putting pressure on the race leader Richard Carapaz (Ineos Grenadiers). The Canadian rider accelerated in the final climb of the day, Puerto de Orduña, and outplayed Omar Fraile (Astana) and Alejandro Valverde (Movistar) in the final kilometres of the stage to take his second La Vuelta stage win. Carapaz held on to La Roja after his team gave their whole for 160km.
The 163 riders who finished stage 6 on Sunday return to action on Tuesday, with an explosive stage ahead of them. Attacks fly from the start, and Rémi Cavagna (Deceuninck-Quick Step) leads the way from km 3 until km 35, with a small gap to the bunch and many counter-attacks behind him.
A new group of 17 attackers get away at km 50, just ahead of the first ascent up the cat-1 Puerto de Orduña. More riders attack on the climb, including the Polka-dot jersey Tim Wellens (Lotto Soudal), his breakaway companion Guillaume Martin (Cofidis) and World Champion Alejandro Valverde (Movistar), only trailing by 3’00’’ on the general classification. Sepp Kuss (Jumbo-Visma) crests the climb first and a group of 36 riders get back together on the downhill.
Valverde shakes the race
Ineos Grenadiers chase hard in the valley to try and control the gap. Alejandro Valverde attacks from the front group with Dorian Godon (AG2R La Mondiale) and Stan Dewulf (Lotto Soudal). Chris Froome and Michal Golas pull the bunch and the gap doesn’t get higher than 2’45’’ as they enter the last 50km of the stage.
Dorian Godon attacks again with 30km to go while Movistar lead the chase behind him. The peloton split ahead of the second ascent up Puerto de Orduña and Richard Carapaz only has two teammates left to help him: Dylan van Baarle and Andrey Amador.
Woods choses his moment
Michael Woods (EF Pro Cycling) attacks with 22km to go and makes his way to the summit on his own (19.1km to go). Four riders join him on the downhill, with 16km to go: Alejandro Valverde, Omar Fraile, Guillaume Martin and Nans Peters.
Peters with 9km to go, then Martin, Valverde, Fraile… They all try to drop their companions inside the last 10km. But Woods goes for the perfect move just ahead of the last kilometre and makes his way to the finish 4’’ ahead of Fraile and Valverde. The peloton trail by 56’’ on the line and Carapaz saves La Roja.

Vitoria-Gasteiz – Villanueva de Valdegovia (160 km)
1 MICHAEL WOODS (EF PRO CYCLING) 3:48:16
2 OMAR FRAILE (ASTANA PRO TEAM) 0:00:04
3 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:00:04
4 NANS PETERS (AG2R LA MONDIALE) 0:00:08
5 GUILLAUME MARTIN (COFIDIS) 0:00:08
6 RUI COSTA (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:13
7 ALEX ARANBURU DEBA (ASTANA PRO TEAM) 0:00:13
8 IDE SCHELLING (BORA – HANSGROHE) 0:00:13
9 KENNY ELISSONDE (TREK – SEGAFREDO) 0:00:13
10 DAVIDE FORMOLO (UAE TEAM EMIRATES) 0:00:13

Gesamtwertung
1 RICHARD CARAPAZ (INEOS GRENADIERS) 28:23:51
2 HUGH JOHN CARTHY (EF PRO CYCLING) 0:00:18
3 DANIEL MARTIN (ISRAEL START-UP NATION) 0:00:20
4 PRIMOŽ ROGLIC (TEAM JUMBO – VISMA) 0:00:30
5 ENRIC MAS (MOVISTAR TEAM) 0:01:07
6 FELIX GROSSSCHARTNER (BORA – HANSGROHE) 0:01:30
7 MARC SOLER (MOVISTAR TEAM) 0:01:42
8 JHOAN ESTEBAN CHAVES (MITCHELTON – SCOTT) 0:02:02
9 ALEJANDRO VALVERDE (MOVISTAR TEAM) 0:02:03
10 GEORGE BENNETT (TEAM JUMBO – VISMA) 0:02:39

Nach langer Flucht in der Ausreißergruppe belegt Ide Schelling den 8. Platz auf der 7. Etappe der Vuelta a España
Nach dem ersten Ruhetag machte sich heute das Fahrerfeld auf eine anspruchsvolle 160 km lange Reise von Vitoria Gasteiz nach Villanueva de Valdegovia. Zweimal musste der Puerto de Orduna (1. Kat) bewältigt werden. Von der Kuppe der zweiten Überquerung waren es dann weniger als 20 km bis das Peloton das Ziel erreichte. Nach einer Reihe von erfolglosen Versuchen, gelang es einer 34 Mann starken Ausreißergruppe, darunter auch Ide Schelling, vom Feld wegzukommen. Das Peloton, angeführt vom Team Ineos Grenadiers, hielt die Spitzengruppe an der kurzen Leine und der Abstand betrug nie mehr als rund drei Minuten. Mit rund 60 km bis zum Ziel stürzte Jay McCarthy und musste leider zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht werden und ist damit nicht weiter im Rennen.
In der entscheidenden Rennphase kam es zu mehreren Attacken, wobei auch Ide Schelling versuchte sich aus der Gruppe der Führenden abzusetzen. Letztlich gelang es einem Quintett eine kleine Lücke zu reißen, während dahinter eine kleine Verfolgergruppe um Ide den Führenden nachjagte. Auf den finalen 10 km bekämpften sich die Spitzenreiter untereinander und am Ende griff M. Woods erfolgreich aus der Gruppe an und querte den Zielstrich als Erster. Ide konnte nur 13 Sekunden hinter dem kanadischen Sieger als Achter das Ziel erreichen, während Felix Großschartner seinen 6. Rang in der Gesamtwertung behauptete.
Im Moment liegen uns leider noch keine nähere Information über den Ausmaß von Jays Verletzungen vor, aber sobald wie möglich werden wir ein Update über den Zustand unseres australischen Fahrers geben.

Reaktionen im Ziel
„Wir begannen mit einer Ausreißergruppe von 15 Fahrern, die sich dann im ersten Anstieg stark vergrößerte. Die Gruppe arbeitete jedoch gut zusammen. In der letzten Steigung fühlte ich mich gut und konnte vorne dabeibleiben. Danach setzten sich fünf Fahrer ab und wir konnten sie trotz guter Zusammenarbeit nicht mehr einholen. Ich war nah dran, hatte aber zum Schluss keine guten Beine mehr und konnte letztlich nicht mehr um den Sieg mitkämpfen.“ – Ide Schelling
„Heute war wieder ein hart umkämpfter Tag. Von Anfang an wurde Vollgas gefahren. Es hat lange gedauert bis eine Fluchtgruppe entstand. Wir waren da mit Ide vertreten, und wir können mit seiner Performance sehr zufrieden sein. Mit der starken Spitzengruppe war heute nicht viel mehr möglich. Felix hat sich an den andren GC-Fahrern orientiert und ist in der selben Zeit geblieben. Also ein doch zufriedenstellender Tag. Es ist natürlich traurig, dass Jay durch seinen Sturz jetzt aus dem Rennen ist.“ – André Schulze, Sportlicher Leiter

Giro d’Italia – Etappe 21

Cernusco sul Naviglio – Milano (15,7 km / EZF)
1 GANNA Filippo (ITA) INEOS GRENADIERS 0:17:16
2 CAMPENAERTS Victor (BEL) NTT PRO CYCLING 0:00:32
3 DENNIS Rohan (AUS) INEOS GRENADIERS 0:00:32
4 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:00:41
5 SCOTSON Miles (AUS) GROUPAMA – FDJ 0:00:41
6 ČERNÝ Josef (CZE) CCC TEAM 0:00:44
7 HAGA Chad (USA) TEAM SUNWEB 0:00:44
8 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:00:46
9 GRADEK Kamil (POL) CCC TEAM 0:00:47
10 TRATNIK Jan (SLO) BAHRAIN – MCLAREN 0:00:47
11 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:00:55
12 TUSVELD Martijn (NED) TEAM SUNWEB 0:00:58
13 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 0:00:58
14 DE GENDT Thomas (BEL) LOTTO SOUDAL 0:01:03
15 BODNAR Maciej (POL) BORA – HANSGROHE 0:01:04
16 ROSSKOPF Joseph (USA) CCC TEAM 0:01:05
17 DOWSETT Alex (GBR) ISRAEL START – UP NATION 0:01:06
18 SOBRERO Matteo (ITA) NTT PRO CYCLING 0:01:08
19 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:01:10
20 BRÄNDLE Matthias (AUT) ISRAEL START – UP NATION 0:01:11

Endstand Gesamtwertung
1 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 85:40:21
2 HINDLEY Jai (AUS) TEAM SUNWEB 0:00:39
3 KELDERMAN Wilco (NED) TEAM SUNWEB 0:01:29
4 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:02:57
5 BILBAO LOPEZ DE ARMENTIA Pello (ESP) BAHRAIN – MCLAREN 0:03:09
6 FUGLSANG Jakob (DEN) ASTANA PRO TEAM 0:07:02
7 NIBALI Vincenzo (ITA) TREK – SEGAFREDO 0:08:15
8 KONRAD Patrick (AUT) BORA – HANSGROHE 0:08:42
9 MASNADA Fausto (ITA) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:09:57
10 PERNSTEINER Hermann (AUT) BAHRAIN – MCLAREN 0:11:05
11 POZZOVIVO Domenico (ITA) NTT PRO CYCLING 0:11:52
12 MAJKA Rafal (POL) BORA – HANSGROHE 0:20:31
13 SAMITIER SAMITIER Sergio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:35:29
14 KNOX James (GBR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:37:41
15 MCNULTY Brandon (USA) UAE TEAM EMIRATES 0:38:10
16 PARET PEINTRE Aurélien (FRA) AG2R LA MONDIALE 0:45:04
17 WARBASSE Lawrence (USA) AG2R LA MONDIALE 0:53:25
18 SWIFT Ben (GBR) INEOS GRENADIERS 0:57:36
19 PEDRERO Antonio (ESP) MOVISTAR TEAM 0:59:36
20 O’CONNOR Ben (AUS) NTT PRO CYCLING 1:02:57

Endstand Punktewertung
1 DEMARE Arnaud (FRA) GROUPAMA – FDJ 233 Punkte
2 SAGAN Peter (SVK) BORA – HANSGROHE 184
3 ALMEIDA João (POR) DECEUNINCK – QUICK – STEP 108
4 GANNA Filippo (ITA) INEOS GRENADIERS 87
5 ČERNÝ Josef (CZE) CCC TEAM 78

Endstand Bergwertung
1 GUERREIRO Ruben (POR) EF PRO CYCLING 234 Punkte
2 GEOGHEGAN HART Tao (GBR) INEOS GRENADIERS 157
3 DE GENDT Thomas (BEL) LOTTO SOUDAL 122
4 DENNIS Rohan (AUS) INEOS GRENADIERS 119
5 O’CONNOR Ben (AUS) NTT PRO CYCLING 71

Endstand Mannschaftswertung
1 INEOS GRENADIERS 257:15:58
2 DECEUNINCK – QUICK – STEP 0:22:32
3 TEAM SUNWEB 0:28:50
4 BAHRAIN – MCLAREN 0:32:50
5 BORA – HANSGROHE 1:12:34

Patrick Konrad wird Achter des Giro d’Italia – BORA-hansgrohe blickt auf guten Giro zurück

Mit einem 15,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren zwischen Cernusco sul Naviglio und Mailand endete am heutigen Sonntag der Giro d’Italia 2020. BORA-hansgrohe verfolgte am Abschlusstag des Giros zwei Ziele: ein gutes Tagesergebnis mit dem Polen Maciej Bodnar und eine Festigung der Gesamtwertungsplatzierung von Patrick Konrad, der vor der Etappe auf Rang acht platziert war. Sowohl Bodnar als auch Konrad zeigten dabei, dass sie sich gewissenhaft auf die letzte Prüfung gegen die Uhr vorbereitet hatten: Ersterer untermauerte seine hervorragenden Qualitäten im Kampf gegen die Uhr mit Rang 15, 1:04 Minuten hinter dem Sieger Filippo Ganna. Patrick Konrad wurde am Ende 36. (+ 1:35 Minuten) in der Tageswertung und behielt damit Rang acht im Gesamtklassement mit 8:42 Minuten Rückstand auf den neuen Giro-Sieger Tao Geoghegan Hart.

Insgesamt blickt das Team BORA-hansgrohe auf einen guten Auftritt beim Giro d’Italia zurück. Neben Konrads achtem Platz in der Gesamtwertung sorgte auch Rafal Majka mit Platz zwölf im Klassement für ein gutes Endergebnis. Der Höhepunkt der Italienrundfahrt war für die deutsche Equipe der Etappenerfolg von Peter Sagan am zehnten Tag, als dieser einen beeindruckenden Solosieg einfuhr. Sagan sorgte mit insgesamt vier zweiten Plätzen im Sprint für weitere tolle Leistungen, die zum insgesamt guten Teamauftritt der deutschen Mannschaft beitrugen.
Reaktionen im Ziel
„Der Giro d’Italia ist nun vorbei und ich glaube, das ganze Team hat einen guten Job erledigt. Wir haben eine Etappe mit Peter gewonnen, wir haben bis zum Ende um das Punktetrikot gekämpft und wir hatten ein gutes Ergebnis in der Gesamtwertung durch mich. Das ganze Team war immer präsent und hat um Etappensiege gekämpft. Für mich persönlich war es mein dritter Giro d’Italia und ich habe die drei Wochen wirklich genossen. Die Rennen sind nun vorbei und ich bin froh, nach dieser wegen des Corona-Virus schwierigen Saison nun etwas Zeit mit meiner Familie verbringen zu können.“ – Patrick Konrad

„Mit seinem achten Platz in der Gesamtwertung hat Patrick Konrad sein Ziel, eine Top-Ten-Platzierung einzufahren, erreicht. Wir sind sehr zufrieden mit seiner Performance. Leider hat er den Etappensieg am 13. Tag nur um ein paar Zentimeter verpasst – das wäre sicherlich ein weiteres tolles Ergebnis für ihn und das Team gewesen. Auch Rafal war lange Zeit auf Kurs, die angepeilte Top-Fünf-Platzierung im Klassement zu erreichen. Leider wurde er in der letzten Woche krank und musste dieses Vorhaben aufgeben. Peter wiederum hat für einen beeindruckenden Sieg auf der zehnten Etappe gesorgt und zudem vier zweite Plätze eingefahren. Leider haben wir aber den angestrebten Sieg in der Punktewertung verpasst, den wir im letzten Jahr holen konnten. Das ist auch einer der Gründe, warum mein Giro-Fazit gemischt ausfällt: Im Vergleich zu den beiden Vorjahren, in denen wir jeweils drei Etappen gewonnen haben, zeigten wir nicht die gleiche Performance und wir müssen in den kommenden Wochen definitiv analysieren, was die Gründe für die verpassten Ziele waren. Insgesamt war es aber dennoch ein guter Giro und das ganze Team kann stolz auf das Erreichte sein.“ – Ralph Denk, Teammanager BORA-hansgrohe

Fotos: Gerhard Plomitzer