OVO Energy Tour of Britain – Etappe 4

Gateshead – Kendal (173,2 km)
1 Mathieu Van Der Poel (Ned) Corendon – Circus 4:23:08
2 Jasper De Buyst (Bel) Lotto Soudal 0:00:03
3 Simon Clarke (Aus) EF Education First 0:00:03
4 Ben Swift (GBr) Team Ineos 0:00:03
5 Amund Grøndahl Jansen (Nor) Team Jumbo – Visma 0:00:03
6 Tom Van Asbroeck (Bel) Israel Cycling Academy 0:00:03
7 Xandro Meurisse (Bel) Wanty – Gobert Cycling Team 0:00:03
8 Ben Hermans (Bel) Israel Cycling Academy 0:00:03
9 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton – Scott 0:00:03
10 Tiesj Benoot (Bel) Lotto Soudal 0:00:03
11 Thomas Sprengers (Bel) Sport Vlaanderen – Baloise 0:00:03
12 James Shaw (GBr) SwiftCarbon Pro Cycling 0:00:03
13 Matthew Holmes (GBr) Madison Genesis 0:00:03
14 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:03
15 Nils Politt (GER) Team Katusha Alpecin 0:00:03
GC:
1 Mathieu Van Der Poel (Ned) Corendon – Circus 17:36:27
2 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton – Scott 0:00:01
3 Jasper De Buyst (Bel) Lotto Soudal 0:00:07
4 Simon Clarke (Aus) EF Education First 0:00:14
5 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:15
6 Ben Swift (GBr) Team Ineos 0:00:19
7 Amund Grøndahl Jansen (Nor) Team Jumbo – Visma 0:00:19
8 Thomas Sprengers (Bel) Sport Vlaanderen – Baloise 0:00:19
9 Nils Politt (GER) Team Katusha Alpecin 0:00:19
10 Andrey Amador (CRc) Movistar Team 0:00:19
11 Pavel Sivakov (Rus) Team Ineos 0:00:19
12 Tiesj Benoot (Bel) Lotto Soudal 0:00:19
13 Gianni Moscon (Ita) Team Ineos 0:00:19
14 Matthew Holmes (GBr) Madison Genesis 0:00:19

Fuglsang sings in the mountains

September 9 th 2019 – 17:54

Foto: Gerhard Plomitzer
Jakob Fuglsang (Astana Pro Team) made the most of a gruelling day and his climbing abilities to win stage 16 of La Vuelta 19 atop an unprecedented climb. After a stellar Spring and an unlucky July, the Danish rider was part of the 21-man break that managed to get away after more than 50km of hard racing and he dropped all his companions in the Alto de la Cubilla to claim the solo win ahead of Tao Geoghegan Hart (Team Ineos). His leader Miguel Angel Lopez (Astana) attacked in the final climb. He couldn’t drop Primoz Roglic (Jumbo-Visma) nor Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) but both Alejandro Valverde (Movistar Team) and Nairo Quintana (Movistar Team) dropped time.
It’s another hard fight for the breakaway as riders attack from the gun and the battle keeps going for more than 50km. Mark Padun (Bahrain-Merida), Rémi Cavagna, James Knox (Deceuninck-Quick Step) and Romain Seigle (Groupama-FDJ) are slightly ahead of the bunch at the bottom of the Puerto de San Lorenzo (km 50). They are joined by 17 more riders in the climb: Imanol Erviti (Movistar Team), Geoffrey Bouchard (Ag2r La Mondiale), Jakob Fuglsang, Luis Leon Sanchez (Astana Pro Team), Max Richeze, Philippe Gilbert (Deceuninck-Quick Step), Thomas de Gendt (Lotto-Soudal), Damien Howson (Mitchelton-Scott), Amanuel Ghebreizhabier (Team Dimension Data), Tao Geoghegan Hart (Team Ineos), Nikias Arndt (Team Sunweb), Gianluca Brambilla, Niklas Eg (Trek-Segafredo), Valerio Conti (UAE Team Emirates), Angel Madrazo (Burgos BH), Fernando Barcelo, Mikel Bizkarra (Euskadi-Murias).
Nairo Quintana (Movistar Team) briefly goes on the move but Jumbo-Visma manage to keep a bunch of 35 riders under control. Geoffrey Bouchard takes the 10 points at the summit to lead the virtual KOM standings. The bunch trails by 2’45” at the summit. The race situation settles in the valley leading to the Alto de la Cobertoria and the attackers enjoy a 4’42” lead at the bottom of the climb. Again, Bouchard goes first at the summit ahead of Madrazo. The gap to the bunch is up to 7’.
Astana shake the race at the front and in the bunch
Attackers already battle it out in the last valley bit but they’re still together when they hit the first slopes up the Alto de la Cubilla, with a lead up to 9’10”. Jakob Fuglsang accelerates twice and Gianluca Brambilla is the only one to follow him 7km away from the summit. The Dane drops everyone with 4km to go and soloes to victory ahead of Tao Geoghegan Hart.
Astana riders up the tempo in the last 7km and Nairo Quintana is quickly dropped. Miguel Angel Lopez (Astana) attacks with 6km to go but his GC rivals follow. He goes again with 4km to go, and this time only Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) and Primoz Roglic (Jumbo-Visma) can follow him. Alejandro Valverde (Movistar Team) drops 23” on the line. Quintana finishes more than 2 minutes behind and sees Rafal Majka (Bora-Hansgrohe) take his spot in the GC top 5.

Pravia – Alto de La Cubilla (144,4 km)
1 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 4:01:22
2 Tao Geoghegan Hart (GBr) Team Ineos 0:00:22
3 Luis León Sanchez (Esp) Astana Pro Team 0:00:40
4 James Knox (GBr) Deceuninck – Quick Step 0:00:42
5 Gianluca Brambilla (Ita) Trek – Segafredo 0:01:12
6 Thomas De Gendt (Bel) Lotto Soudal 0:02:09
7 Mikel Bizkarra Etxegibel (Esp) Euskadi Basque Country – Murias 0:02:15
8 Amanuel Ghebreigzabhier (Eri) Team Dimension Data 0:02:21
9 Philippe Gilbert (Bel) Deceuninck – Quick Step 0:02:32
10 Geoffrey Bouchard (Fra) AG2R La Mondiale 0:02:32
11 Romain Seigle (Fra) Groupama – FDJ 0:02:46
12 Fernando Barceló Aragon (Esp) Euskadi Basque Country – Murias 0:03:49
13 Rémi Cavagna (Fra) Deceuninck – Quick Step 0:05:49
14 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:05:58
15 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:05:58
16 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 0:05:58
17 Imanol Erviti (Esp) Movistar Team 0:06:21
18 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:06:21
19 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:06:24
20 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain Merida 0:06:24
GC:
1 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 62:17:52
2 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:02:48
3 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:03:42
4 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:03:59
5 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:07:40
6 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Movistar Team 0:07:43
7 Nicolas Edet (Fra) Cofidis Solutions Crédits 0:10:27
8 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:10:34
9 Carl Fredrik Hagen (Nor) Lotto Soudal 0:10:40
10 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain Merida 0:12:05
11 James Knox (GBr) Deceuninck – Quick Step 0:13:26
12 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Education First 0:14:24
13 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 0:16:33
14 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:16:53
15 Ruben Guerreiro (Por) Team Katusha Alpecin 0:17:26

Starker Rafał Majka klettert auf 5. Gesamtrang der Vuelta a España am Alto de la Cubilla
Einen Tag bevor es in den wohlverdienten und letzten Ruhetag dieser Vuelta ging, hatten die Fahrer noch einmal eine schwere Bergankunft vor sich. Die 16. Etappe wies 144 anspruchsvolle Kilometer, von Pravia hinauf auf den bei Touristen beliebten Pass Alto de la Cubilla, auf. Als wäre der knapp 20 km lange und im Schnitt 5 % steile Anstieg nicht schon kräftezehrend genug, hatte das Feld zuvor noch zwei weitere Anstiege der 1. Kategorie zu bewältigen.
Es war ein nervöser Start in die heutige Etappe, als immer wieder Fahrer versuchten, die Fluchtgruppe des Tages zu bilden.
Nach mehr als 30 Kilometern gelang es schließlich einer Gruppe von 21 Fahrern sich abzusetzen. Ihr Vorsprung wuchs auf mehr als 5 Minuten im Laufe des Tages an, während BORA – hansgrohe im Hauptfeld für ihren Klassementfahrer Rafał Majka arbeitete.
Die Situation blieb über viele Kilometer unverändert, doch wie erwartet zerfiel die Spitze, als das Rennen in den langen Schlussanstieg ging. Aus der Gruppe wurden immer wieder Attacken gesetzt und schließlich konnte J. Fuglsang seine Kontrahenten entscheidend stehen lassen, um sich ungehindert den Etappensieg zu holen.
Etwas weiter dahinter hielt sich währenddessen Rafał Majka in der Gruppe des Gesamtführenden auf. Die La Roja Gruppe kam im Laufe des Anstieges immer näher an die restlichen Fahrer an der Spitze heran, und Rafał Majka schaffte es mit einer Tempoverschärfung N. Quintana abzuschütteln.
Bei der 4 km Marke fuhr er umgeben von M. Soler, A. Valverde und P. Roglic der Ziellinie entgegen.
Auf Rang 19 überquerte Rafał Majka, einige Minuten hinter Etappensieger Fuglsang, die Ziellinie und konnte sich somit auf den 5. Platz in der Gesamtwertung verbessern.
Reaktionen im Ziel
„Als Erstes möchte ich mich bei meinen Teamkollegen bedanken. Auch heute haben sie wieder einen unglaublich tollen Job erledigt, mich immer beschützt und in den Berg gebracht. Ich konnte mich auf Rang 5 verbessern, bevor wir in den letzten Teil der Vuelta starten. Es ist dennoch ein weiter Weg bis nach Madrid, auf dem noch einiges passieren kann. Aber fürs Erste genießen wir den Ruhetag.“ – Rafał Majka

„Eine weitere schwere Etappe haben wir hinter uns gebracht. Morgen können wir am Ruhetag etwas durchatmen und mental auf die letzte Woche vorbereiten. Unser Team-Spirit ist immer noch sehr gut, die Jungs unterstützen sich in jeder Situation. Wir gehen auf Rang 5 der Gesamtwertung in diesen Ruhetag und klar, wollen wir in Madrid mit einem tollen Gesamtergebnis ankommen. Aber wir nehmen es Tag für Tag, Etappe für Etappe.“ – Patxi Vila, sportlicher Leiter

OVO Energy Tour of Britain – Etappe 3

Berwick-upon-Tweed – Newcastle-upon-Tyne (183,2 km)
1 Dylan Groenewegen (Ned) Team Jumbo – Visma 4:37:53
2 Mathieu Van Der Poel (Ned) Corendon – Circus 0:00:00
3 Davide Cimolai (Ita) Israel Cycling Academy 0:00:00
4 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:00
5 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton – Scott 0:00:00
6 Amund Grøndahl Jansen (Nor) Team Jumbo – Visma 0:00:00
7 Matthew Walls (GBr) Nationalmannschaft Großbritannien 0:00:00
8 Alexander Edmondson (Aus) Mitchelton – Scott 0:00:00
9 Nils Eekhoff (Ned) Team Sunweb 0:00:00
10 Danilo Wyss (SUI) Team Dimension Data 0:00:00
GC:
1 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton – Scott 13:13:18
2 Davide Cimolai (Ita) Israel Cycling Academy 0:00:07
3 Mathieu Van Der Poel (Ned) Corendon – Circus 0:00:11
4 Jasper De Buyst (Bel) Lotto Soudal 0:00:11
5 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:13
6 Simon Clarke (Aus) EF Education First 0:00:16
7 Ben Swift (GBr) Team Ineos 0:00:17
8 Loïc Vliegen (Bel) Wanty – Gobert Cycling Team 0:00:17
9 Alexander Edmondson (Aus) Mitchelton – Scott 0:00:17
10 Danilo Wyss (SUI) Team Dimension Data 0:00:17
11 Amund Grøndahl Jansen (Nor) Team Jumbo – Visma 0:00:17
12 Andrey Amador (CRc) Movistar Team 0:00:17
13 Nils Politt (GER) Team Katusha Alpecin 0:00:17
14 Thomas Sprengers (Bel) Sport Vlaanderen – Baloise 0:00:17
15 Pavel Sivakov (Rus) Team Ineos 0:00:17

Radteam Herrmann verteidigt Deutschen Meistertitel im Mannschaftszeitfahren!


Foto: Gerhard Plomitzer

1. HERRMANN Radteam 00:52:16.54 00:26:00 30
Hatz, Christopher 70
Obersteiner, Florian 70
Heidemann, Miguel 70
Knauer, Florenz 70
Echtermann, Leon 70
Jung, Lennart 70

2. Team Lotto – Kern Haus 00:52:30.94 00:26:12 25
Rutsch, Jonas 60
Huppertz, Joshua 60
Hugger, Jan 60
Kessler, Robert Will 60
Henn, Luca 60
Kuhn, Jan 60

3. Heizomat rad-net.de 00:52:48.54 00:26:19 21
Haller, Patrick 53
Tschernoster, Jan 53
Frahm, Jasper 53
Groß, Felix 53
Peter, Jannis 53
Benz, Pirmin 53

Auflösung der Profistruktur trotz Titelgewinn
Bei den am Wochenende ausgetragenen Deutschen Meisterschaften im Teamzeitfahren in Genthin verteidigte das Herrmann Sextett erfolgreich seinen im Vorjahr errungenen Titel.
Christopher Hatz, Florian Obersteiner, Miguel Heidemann, Florenz Knauer, Leon Echtermann und Lennart Jung waren über die 50km Distanz am Ende 14 Sekunden schneller als die Mannschaft „Lotto-Kern Haus“.
Sportdirektor Grischa Janorschke zeigte sich begeistert: „Die letzten 4 Wochen waren durchwegs so, dass wir immer mit dem Gedanken unterwegs waren, dass wir zum Saisonende aufhören. Das belastet schon. Aber keiner der Jungs hat den Kopf hängen lassen und heute hat das Team Charakter gezeigt.“
Dabei begann der Wettkampf in Sachsen-Anhalt alles andere als optimal. Ausgerechnet der als starker Zeitfahrer geltende Leon Echtermann hatte nicht die besten Beine und musste immer wieder Führungen auslassen.
„Doch dafür fuhr Lennart Jung überragend,“ so Janorschke.
Die Franken markierten dadurch bereits die beste Zwischenzeit und konnten den Vorsprung bis ins Ziel halten.
„Wir haben sportlich die richtige Antwort auf all die Probleme und den Ärger der vergangenen Wochen gegeben“, meint Teamchef Stefan Herrmann und spielt damit auch noch einmal die Nichtnominierung zur Deutschland-Tour an. „Wir sind eins der besten deutschen Continental-Teams, dass man Deutscher Meister wird und sich trotzdem kein Sponsor bereit erklärt, bei uns einzusteigen, das gibt es wahrscheinlich nur im Radsport. Es geht einfach nichts vorwärts.“
Es ist paradox: Durch den Sieg in Genthin sind die Herrmänner in der Bundesliga-Teamwertung bis auf zwei Zähler an den Spitzenreiter „P&S-Metalltechnik“ herangerückt. Und auch in der Einzelwertung hat der Gesamtdritte Hatz durchaus noch Chancen auf den Gewinn der Rad-Bundesliga.
Erfolgreicher kann man kaum eine Saison bestreiten, dennoch stehen die Franken ohne frisches Geld vor dem Aus.

Die Bundesliga wird in den kommenden zwei Wochen mit „Rund um Sebnitz“ und der „Sauerland Rundfahrt“ entschieden.
Mit freundlichen Grüßen,
Lukas Hoch
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
HERRMANN Radteam
UCI Continental Cycling Team from Germany
Industriestraße 44 91038 Baiersdorf
Mobil: 0151-65221865
E-Mail: presse@herrmann-radteam.de
Internet: www.herrmann-radteam.de
Facebook: www.facebook.de/herrmannradteam
Instagram: www.instagram.com/herrmannradteam

Kuss – Roglic, Jumbo-Visma rule in the Asturias

September 8 th 2019 – 17:57
More and more success for Jumbo-Visma at La Vuelta 19: Sepp Kuss has soloed away from his breakaway companions to take his first Grand Tour win atop the Puerto del Acebo while his leader Primoz Roglic proved once again to be too strong for his rivals. Alejandro Valverde (Movistar Team) attacked the Slovenian with 7km to go but there was no shaking ‘Rogla’. The youngsters Miguel Angel Lopez (Astana) and Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) finished together, 41” behind Valverde and Roglic, who holds on to La Roja on the eve of another summit finish atop the Alto de la Cubilla.
The intensity is high from the start, with riders trying to go for the early break away and Movistar setting a high tempo as they aim to isolate Primoz Roglic (Jumbo-Visma) early in the stage. Marc Soler (Movistar Team) attacks in the first ascent up the Puerto del Acebo (8.2km at 7.1%) and a group of 17 attackers get away in the downhill and the valley after 54km of hard racing: Marc Soler (Movistar Team), Quentin Jauregui (AG2R La Mondiale), Ion Izagirre (Astana Pro Team), Mark Padun (Bahrain-Merida), Pawel Poljanski (Bora-Hansgrohe), Lawson Craddock (EF Education First), Sander Armée (Lotto-Soudal), Tsgabu Grmay (Mitchelton-Scott), Ben O’Connor (Team Dimension Data), Tao Geoghegan Hart, Vasil Kiryienka (Team Ineos), Sepp Kuss (Jumbo-Visma), Dani Navarro, Ruben Guerreiro (Katusha-Alpecin), José Herrada (Cofidis), Óscar Rodríguez, Sergio Samitier (Euskadi-Murias).
Jumbo-Visma control the gap around 3 minutes in the second climb of the day, the cat-1 Puerto del Connio (11.7km at 6.2%). Sergio Samitier attacks at the bottom of the penultimate climb, the Puerto del Pozo de las Mujeres Muertas. Ben O’Connor and Dani Navarro join him with 45.5km to go and they open differences at the summit (40.1km to go): the chasers trail by 1’45” and the gap to the bunch is up to 5’23” with Jumbo-Visma still setting the pace.
Valverde with Roglic, Lopez with Pogacar
The chasing group is back only 15” behind the leading trio when Sergio Samitier attacks again, with 17km to go. Vasil Kiryienka joins him with 11.5km to go, only to be dropped in the first slopes up the the second ascent of the Puerto del Acebo. The chasers are 40” behind. Sepp Kuss catches Samitier and drops him 6.5km away from the summit.

Alejandro Valverde (Movistar Team) opens the game between the GC contenders with 7km to go. Only Primoz Roglic (Jumbo-Visma) follows him. With 3km to go, they’ve opened a 29” gap to Tadej Pogacar (UAE Team Emirates), Miguel Angel Lopez (Astana) and Rafal Majka (Bora-Hansgrohe). Nairo Quintana (Movistar Team) is 25” further behind.
Sepp Kuss keeps riding strong at the front and soloes to victory, 39” ahead of Ruben Guerreiro. Roglic and Valverde finish together, at 2’14”. Miguel Angel Lopez and Tadej Pogacar drop 41” on the leader of La Vuelta 19 and Nairo Quintana loses 1’36”.

Tineo – Puerto del Acebo (154,4 km)
1 Sepp Kuss (USA) Team Jumbo – Visma 4:19:04
2 Ruben Guerreiro (Por) Team Katusha Alpecin 0:00:39
3 Tao Geoghegan Hart (GBr) Team Ineos 0:00:40
4 Oscar Rodriguez Garaicoechea (Esp) Euskadi Basque Country – Murias 0:00:53
5 Mark Padun (Ukr) Bahrain Merida 0:01:49
6 Ben O’Connor (Aus) Team Dimension Data 0:02:05
7 Lawson Craddock (USA) EF Education First 0:02:11
8 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 0:02:14
9 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:02:14
10 Sander Armée (Bel) Lotto Soudal 0:02:48
11 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:02:55
12 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:02:55
13 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:03:03
14 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:03:13
15 Ion Izagirre Insausti (Esp) Astana Pro Team 0:03:29
GC:
1 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 58:10:32
2 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:02:25
3 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:03:42
4 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:03:59
5 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Movistar Team 0:05:09
6 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:07:14
7 Nicolas Edet (Fra) Cofidis Solutions Crédits 0:09:08
8 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:09:15
9 Carl Fredrik Hagen (Nor) Lotto Soudal 0:09:44
10 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain Merida 0:11:39
11 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Education First 0:13:28
12 Mikel Nieve Iturralde (Esp) Mitchelton – Scott 0:14:58
13 Dylan Teuns (Bel) Bahrain Merida 0:15:14
14 Ion Izagirre Insausti (Esp) Astana Pro Team 0:16:06
15 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:16:16
16 Ruben Guerreiro (Por) Team Katusha Alpecin 0:16:32

Rafał Majka weiter im Spitzenfeld der Vuelta nach der Bergankunft am Santuario del Acebo
Nach der gestrigen Flachetappe kehrte das Rennen heute wieder in die Berge zurück. Etappe 15 sollte ein wichtiger Tag im Kampf um das Gesamtklassement werden. Von Tineo ging es für das Peloton nach 154 anspruchsvollen Kilometer hinauf nachSantuario del Acebo, ein Anstieg der 1. Kategorie. Zuvor mussten drei weitere Berge der 1. Kategorie bewältigt werden, bevor der 7,3 km lange und durchschnittliche 8 % steile Schlussanstieg wartete. Gleich nach dem Start bestimmten unzählige Attacken und ein enorm hohes Tempo die erste Rennstunde. BORA – hansgrohe’s Klassementfahrer Rafal Majka hielt sich gemeinsam mit Teamkollege Pawel Poljanski im vorderen Bereich des weit gezogenen Pelotons auf. In der Abfahrt des ersten Anstieges konnten sich 17 Fahrer vom Feld etwas distanzieren. Pawel Poljanski vertrat die Farben der BORA – hansgrohe Riege in dieser Gruppe. 55 km vor dem Ziel, am Fuße des vorletzten Anstieges des Tages hatte Pawel’s Spitzengruppe mehr als drei Minuten Vorsprung auf das Feld, in dem sich alle Favoriten aufhielten. Doch wie erwartet, und in den letzten Bergetappen ähnlich, kam es zum großen Showdown am letzten Anstieg. Während die Spitzengruppe nun schnell auseinanderfiel, attackierte A. Valverde überraschend früh aus der Gruppe der Favoriten. Nur P. Roglic konnte dem Routinier folgen, dahinter spannte sich Felix Großschartner vor die erste Verfolgergruppe. Als Astana das Tempo weiter erhöhte, fiel Großschartner zurück, während Majka mit Lopez und Pogacar N. Quintana distanzieren konnten. Pawel Poljanski ließ sich nun zurückfallen, und unterstütze seinen Leader tatkräftig. Während an der Spitze S. Kuss einem ungefährdeten Sieg entgegenfuhr, musste Majka auf den letzten zwei Kilometern Lopez und Pogacar ziehen lassen. Der BORA – hansgrohe Kapitän konnte sein Tempo aber bis zum Ende hochhalten, und erreichte letztlich als 14. das Tagesziel. Damit rangiert Majka immer noch auf Rang sechs der Gesamtwertung, konnte den Abstand zu Quintana aber auf rund zwei Minuten verkürzen.
Reaktionen im Ziel
„Ein wirklich schwerer Tag, von Beginn an gab es Attacken und das Tempo war hoch. Wir hatten Pawel in der Gruppe und im Finale angekommen, waren er, aber auch Felix unglaublich stark. Felix platzierte mich gut für den Anstieg und sorgten für eine Tempoverschärfung, die für eine weitere Selektion sorgte. Wir sind in der letzten Phase der Vuelta und müssen nun jeden Tag konzentriert sein. Wir werden weiter unser Bestes geben, um am Ende unser Ziel zu erreichen.“ – Rafal Majka

„Es war wieder ein schwerer Tag, vier Kategorie 1 Anstiege und der Kampf um das Gesamtklassement. Ich denke, wir haben, wie auch schon in den letzten Tagen, eine gute Performance gezeigt. Pawel und Felix waren bis zum Schlussanstieg bei Rafal und halfen so lange, wie es ging. Dann überquerte er mit den anderen Klassementfahrern die Ziellinie und konnte seinen sechsten Gesamtrang verteidigen.“ – Patxi Vila, sportlicher Leiter

OVO Energy Tour of Britain – Etappe 2 – Dowsett 50 Meter vor Ziellinie eingeholt

Kelso – Kelso (165,9 km)
1 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton – Scott 3:55:53
2 Jasper De Buyst (Bel) Lotto Soudal 0:00:00
3 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:00
4 Davide Cimolai (Ita) Israel Cycling Academy 0:00:00
5 Alexander Edmondson (Aus) Mitchelton – Scott 0:00:00
6 Ben Swift (GBr) Team Ineos 0:00:00
7 Alex Dowsett (GBr) Team Katusha Alpecin 0:00:00
8 Simon Clarke (Aus) EF Education First 0:00:00
9 Tom Van Asbroeck (Bel) Israel Cycling Academy 0:00:00
10 Danilo Wyss (SUI) Team Dimension Data 0:00:00
11 Connor Swift (GBr) Nationalmannschaft Großbritannien 0:00:00
12 Sebastian Langeveld (Ned) EF Education First 0:00:00
13 Philipp Walsleben (GER) Corendon – Circus 0:00:00
GC:
1 Matteo Trentin (Ita) Mitchelton – Scott 8:35:25
2 Davide Cimolai (Ita) Israel Cycling Academy 0:00:11
3 Jasper De Buyst (Bel) Lotto Soudal 0:00:11
4 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:13
5 Simon Clarke (Aus) EF Education First 0:00:16
6 Ben Swift (GBr) Team Ineos 0:00:17
7 Mathieu Van Der Poel (Ned) Corendon – Circus 0:00:17
8 Loïc Vliegen (Bel) Wanty – Gobert Cycling Team 0:00:17
9 Tom Van Asbroeck (Bel) Israel Cycling Academy 0:00:17
10 Alexander Edmondson (Aus) Mitchelton – Scott 0:00:17
11 Alex Dowsett (GBr) Team Katusha Alpecin 0:00:17
12 Sebastian Langeveld (Ned) EF Education First 0:00:17
13 Connor Swift (GBr) Nationalmannschaft Großbritannien 0:00:17
14 Nils Politt (GER) Team Katusha Alpecin 0:00:17
15 Danilo Wyss (SUI) Team Dimension Data 0:00:17

Pascal Ackermann verteidigt souverän seinen Titel beim GP de Fourmies

Fourmies – Fourmies (205,0 km)
1 Pascal Ackermann (GER) Bora – Hansgrohe 4:46:29
2 Jasper Philipsen (Bel) UAE Team Emirates 0:00:00
3 Boy Van Poppel (Ned) Roompot – Charles 0:00:00
4 Edwin Alcibiades Avila Vanegas (Col) Israel Cycling Academy 0:00:00
5 Pierre Barbier (Fra) Natura4Ever – Roubaix – Lille Métropole 0:00:00
6 Jasper Stuyven (Bel) Trek – Segafredo 0:00:00
7 Imerio Cima (Ita) Nippo – Vini Fantini – Faizanè 0:00:00
8 Amaury Capiot (Bel) Sport Vlaanderen – Baloise 0:00:00
9 Julien Duval (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:03
10 Hugo Hofstetter (Fra) Cofidis Solutions Crédits 0:00:03
11 Alexander Kristoff (Nor) UAE Team Emirates 0:00:03

Foto: Gerhard Plomitzer
Auf dem Programm der 87. Austragung des französischen Eintagesrennens stand heute eine 205 km lange Strecke rund um Fourmies im Norden Frankreichs. Obwohl der Parcours sieben Anstiege aufwies, waren diese nicht besonders anspruchsvoll und somit konnten die schnellen Männer im Peloton wiederum zum Zug kommen. Nach der ersten Rennstunde konnte sich eine 9-Mann Ausreißergruppe erfolgreich absetzen, doch ihr Vorsprung betrug während des Tages nie mehr als 2:30 Minuten. BORA – hansgrohe fuhr sehr aufmerksam im Feld und setzte sich an die Spitze des Pelotons, um das Tempo zu kontrollieren. In Folge war der Rückstand des Feldes zu den Führenden im letzten Renndrittel auf weniger als eine Minute gesunken, und mehrere der Spitzenreiter fielen allmählich ins Feld zurück. Auf den letzten 10 km gab es einige Attacken aber BORA – hansgrohe neutralisierte alle Angriffe aus dem Hauptfeld, und auf den letzten Kilometern ging die Flucht der verbleibenden Ausreißer zu Ende. Auf der Zielgeraden ereignete sich ein Sturz, in den Pascal Ackermann, der Vorjahressieger, aber nicht verwickelt war. Er konnte seine, von den BORA – hansgrohe Kollegen vorbereitete, gute Ausgangsposition nutzen, und souverän von der Spitze seinen Sprint durchziehen. Ackermann feierte einen beeindruckenden Sieg, seinen zehnten in dieser Saison.
Reaktionen im Ziel

„Ich bin äußerst glücklich, dass ich meinen Titel hier verteidigen konnte. Es war ein sehr hartes Rennen und meine Teamkollegen haben viel Arbeit geleistet, um die zahlreichen Attacken vor dem Finale abzuwehren. Ich möchte mich bei ihnen dafür bedanken. Ich wusste, dass wir mit einem sehr starken Team an den Start gegangen sind, und es ist schön, dass ich mein Team mit einem Sieg belohnen konnte. Ich glaube, ich habe auch gezeigt, dass ich gut in Form bin und hoffe deshalb, dass ich auch für die Weltmeisterschaft ausgewählt werde.“ Pascal Ackermann
„Das Rennen verlief ähnlich wie gestern. Wir haben das Rennen fast die ganze Zeit kontrolliert und eine unglaubliche Teamleistung vollbracht. Im Finale haben die Jungs Pascal in eine perfekte Position gebracht, was ihm ermöglichte, einen äußerst starken Sprint zu fahren. Heute hat alles gut funktioniert, und wir sind natürlich sehr zufrieden mit unserem Wochenende in Belgien und Frankreich.“ – André Schulze, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Bennett doesn’t miss his opportunity – Stage 14

September 7 th 2019 – 17:38
Sam Bennett (Bora-Hansgrohe) has enjoyed one of the very few flat stages of La Vuelta 19 to take a second stage win, in Oviedo. A crash derailed the sprinters in the last kilometre and the Irish stormed to victory ahead of Max Richeze (Deceuninck-Quick Step) and Tosh Van der Sande (Lotto Soudal). Primoz Roglic (Jumbo-Visma) was delayed by the crash but he didn’t fall himself. The Slovenian retains La Roja ahead of two big mountain stages.
A 163-man pack rolls from San Vicente de la Barquera without Domingo Gonçalves (Caja Rural-Seguros RGA), forced to abandon due to a stomach bug. A group of six riders break away after 10km: Silvan Dillier (AG2R La Mondiale), Luka Pibernik (Bahrain-Merida), Harm Vanhoucke (Lotto Soudal), Salvatore Puccio (Team Ineos), Diego Rubio (Burgos-BH) and Stéphane Rossetto (Cofidis). The gap is up to 1’40” when Fabio Jakobsen’s Deceuninck-Quick Step and Sam Bennett’s Bora-Hansgrohe start driving the bunch, at km 16.
They quickly receive the help of UAE Team Emirates, Mitchelton-Scott, Trek-Segafredo and Jumbo-Visma. The gap is controlled between 1 and 2 minutes. Stéphane Rossetto is dropped from the leading group with 67km to go. The attackers’ lead is up to 2’07” when the race enters the last 50km.
Valverde and Pogacar hit the deck
The intensity picks up in the last 40km. Jakob Fuglsang (Astana Pro Team) and Jempy Drucker (Bora-Hansgrohe) attack in the only climb of the day but Tony Martin (Jumbo-Visma) quickly reels them in. The gap to the front of the race is down to 50” at the summit (22.6km to go).
Diego Rubio is dropped from the leading group with 13km to go. The peloton only trails by 27”. The last attackers are caught inside the last 5km. Everything looks set for a bunch gallop but a massive crash happens with 1km to go. Sam Bennett (Bora-Hansgrohe) isn’t involved and he storms to victory. Primoz Roglic (Jumbo-Visma) is delayed but he doesn’t fall himself. Alejandro Valverde (Movistar Team) and Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) suffer slow speed crash. No change on GC as the incident happen in the last kilometre.

San Vicente de la Barquera – Oviedo (188,0 km)
1 Sam Bennett (Irl) Bora – Hansgrohe 4:28:46
2 Ariel Maximiliano Richeze (Arg) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
3 Tosh Van Der Sande (Bel) Lotto Soudal 0:00:00
4 Marc Sarreau (Fra) Groupama – FDJ 0:00:00
5 Clément Venturini (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:00
6 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:00:00
7 Jonas Koch (GER) CCC Team 0:00:00
8 John Degenkolb (GER) Trek – Segafredo 0:00:00
9 Maximilian Walscheid (GER) Team Sunweb 0:00:00
10 Szymon Sajnok (Pol) CCC Team 0:00:00
11 Edvald Boasson Hagen (Nor) Team Dimension Data 0:00:00
12 Zdenek Štybar (Cze) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
13 Ruben Guerreiro (Por) Team Katusha Alpecin 0:00:00
14 Fernando Gaviria Rendon (Col) UAE Team Emirates 0:00:00
15 Edward Theuns (Bel) Trek – Segafredo 0:00:00
GC:
1 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 53:49:14
2 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:02:25
3 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:03:01
4 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:03:18
5 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Movistar Team 0:03:33
6 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:06:15
7 Nicolas Edet (Fra) Cofidis Solutions Crédits 0:07:18
8 Carl Fredrik Hagen (Nor) Lotto Soudal 0:07:33
9 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:07:39
10 Dylan Teuns (Bel) Bahrain Merida 0:09:58

Sam Bennett feiert 13. Saisonsieg in Oviedo auf der 14. Etappe der Vuelta a España
Waren die letzten Etappen etwas für die kletterfesten Fahrer im Feld, sollten heute wieder die Sprinter auf ihre Kosten kommen. Die 14. Etappe führte das Feld von San Vicente de la Barquera über 188 flache Kilometer nach Oviedo, wo ein Massensprint die Fans erwarten sollte.
Kurz vor dem Zieleinlauf gab es einen kurzen Anstieg der dritten Kategorie sowie eine Sprintwertung. Gleich nach dem Startschuss setzten sich sechs Fahrer ab, schnell hatte die Spitzengruppe einen dreiminütigen Vorsprung gegenüber dem Feld, in dem BORA – hansgrohe die Kontrolle übernahm. Die sechs Ausreißer konnten sich, wie erwartet, über viele Kilometer an der Spitze des Rennens halten, doch der Vorsprung sank auf 1:35, als die Sprinterteams hinten im Feld das Tempo anzogen.
Die Rennsituation änderte sich jedoch, als das Rennen sich Richtung Zielort in Oviedo näherte. Nachdem der Vorsprung kontinuierlich sank, wurde die Fluchtgruppe schließlich kurz vor dem Finale gestellt. Danach begannen die Sprinterteams mit ihren Lead-outs, um ihre Sprinter in eine gute Ausgangslage zu bringen. Auch BORA – hansgrohe formierte sich für ihren irischen Meister. Das Rennen raste auf die leicht bergauf verlaufende Zielgerade, und die Fahrer der BORA – hansgrohe Riege erledigten einen außerordentlichen Job. Sie brachten ihren Sprinter in eine ideale Position, dessen Hinterrad eines der meist begehrtesten war. Doch der irische Sprinter blieb ruhig und wartete auf den perfekten Moment, um seinen Sprint anzuziehen.
Glücklicherweise war Bennett vorne, als sich ein Massensturz an der Flamme Rouge im Feld ereignete. Der irische Sprinter konnte die perfekte Vorarbeit seiner Teamkollegen mit einem kraftvollen Sprint beenden, und flog zu seinem 2. Etappensieg bei der Vuelta. Mit diesem Sieg feiert Sam Bennett seinen 13. Saisonerfolg, seinen 11. WorldTour Sieg bei einem Etappenrennen.
Zum Glück war kein BORA – hansgrohe Fahrer in den Sturz am Ende verwickelt. Alle überquerten sicher und gemeinsam die Ziellinie. Rafal Majka konnte damit weiterhin seinen 6. Platz in der Gesamtwertung verteidigen.
Reaktionen im Ziel
„Zuallererst hoffe ich, dass alle die in den Sturz verwickelt waren, okay sind. Heute war nach vielen Bergetappen wieder einmal eine Möglichkeit für die Sprinter. Dieser Sieg bedeutet mir so viel. Sieg Nummer 13: meine Glücksnummer! Ich möchte mich ganz herzlich bei meinen Teamkollegen für ihre harte Arbeit bedanken. Sie haben das Rennen kontrolliert und dafür gesorgt, dass die Gruppe nicht wieder ankommt. Hoffentlich bringt der 13. Sieg noch mehr Glück für uns. Die Moral im Team ist hoch und ich bin dankbar für jeden, der heute zum Sieg beigetragen hat.“ – Sam Bennett
„Was sollen wir viel sagen außer, dass die Jungs heute allesamt Perfektion abgeliefert haben. Sie haben alles richtig gemacht und Sam hat es vollendet. Wir hoffen aber, dass alle die zu Boden gingen, okay sind. Finale wie diese sind immer mit hohem Tempo, und wir wurden heute zum Glück verschont und überquerte die Linie als Erster. Sam ist ein großartiger Sprinter und das gesamte Team arbeitet perfekt zusammen hier bei der Vuelta. Dieser Sieg gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden schweren Bergetappen, aber jetzt genießen wir erstmals den Etappensieg.“ – Patxi Vila, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

OVO Energy Tour of Britain Stage 1


Foto; Gerhard Plomitzer
Glasgow – Kirkcudbright (201,5 km) -> Profil
1 GROENEWEGEN Dylan (TEAM JUMBO – VISMA) 4:39:49
2 CIMOLAI Davide (ISRAEL CYCLING ACADEMY) 0:00:00
3 TRENTIN Matteo (MITCHELTON – SCOTT) 0:00:00
4 VAN DER POEL Mathieu (CORENDON – CIRCUS) 0:00:00
5 SWIFT Ben (TEAM INEOS) 0:00:00
6 VALLÉE Boris (WANTY – GOBERT CYCLING TEAM) 0:00:00
7 TRONDSEN Trond Håkon (WANTY – GOBERT CYCLING TEAM) 0:00:00
8 DE BUYST Jasper (LOTTO – SOUDAL) 0:00:00
9 BOSTOCK Matthew (CANYON DHB P / B BLOOR HOMES) 0:00:00
10 MODOLO Sacha (EF EDUCATION FIRST) 0:00:00
GC:
1 GROENEWEGEN Dylan (TEAM JUMBO – VISMA) 4:39:39
2 TOWNSEND Rory (CANYON DHB P / B BLOOR HOMES) 0:00:03
3 CIMOLAI Davide (ISRAEL CYCLING ACADEMY) 0:00:04
4 BAGDONAS Gediminas (AG2R LA MONDIALE) 0:00:04
5 DE BONDT Dries (CORENDON – CIRCUS) 0:00:05
6 TRENTIN Matteo (MITCHELTON – SCOTT) 0:00:06
7 VAN DER POEL Mathieu (CORENDON – CIRCUS) 0:00:10
8 SWIFT Ben (TEAM INEOS) 0:00:10
9 VALLÉE Boris (WANTY – GOBERT CYCLING TEAM) 0:00:10
10 TRONDSEN Trond Håkon (WANTY – GOBERT CYCLING TEAM) 0:00:10

Knapper zweiter Platz für Vorjahressieger Pascal Ackermann bei der Brussels Cycling Classic

Brussel – Brussel (189,4 km)
1 Caleb Ewan (Aus) Lotto Soudal 4:25:35
2 Pascal Ackermann (GER) Bora – Hansgrohe 0:00:00
3 Jasper Philipsen (Bel) UAE Team Emirates 0:00:00
4 Davide Ballerini (Ita) Astana Pro Team 0:00:00
5 Jasper Stuyven (Bel) Trek – Segafredo 0:00:00
6 Arnaud Démare (Fra) Groupama – FDJ 0:00:00
7 Alexander Kristoff (Nor) UAE Team Emirates 0:00:00
8 Amaury Capiot (Bel) Sport Vlaanderen – Baloise 0:00:00
9 Baptiste Planckaert (Bel) Wallonie Bruxelles 0:00:00
10 Kaden Groves (Aus) Mitchelton – Scott 0:00:00


Foto: Gerhard Plomitzer
Die 99. Ausgabe der Brussels Cycling Classic führte die Fahrer über 189 km rund um die belgische Hauptstadt. Nach dem Start im Jubelpark ging es über 12 kurze aber nicht besonders anspruchsvolle Hellingen und einige Kopfsteinpflasterpassagen, bevor das Peloton die Ziellinie im King Baudouin Stadium im Norden von Brüssel erreichte. Der Parcours war auf die Sprinter zugeschnitten und da der letzte Anstieg bereits 40 km vor dem Ziel bewältigt werden musste, war zu erwarten, dass das Rennen wie im Vorjahr erneut in einem Massensprint entschieden werden würde. Der Rennbeginn war von mehreren Ausreißversuchen geprägt, bis sich letztlich die Fluchtgruppe des Tages formieren konnte. Das Hauptfeld gestattete den sieben Fahrern an der Spitze einen maximalen Vorsprung von drei Minuten, doch in der zweiten Rennhälfte spannte sich auch BORA – hansgrohe vor das Feld, und der Abstand begann sich langsam zu verringern. Mit noch 65 km bis zum Ziel setzte eine kleine Verfolgergruppe den Führenden nach und es gelang ihr letztlich zur Spitze aufzuschließen. BORA – hansgrohe, mit Vorjahressieger Pascal Ackermann, fuhr in voller Mannschaftsstärke vorne im Hauptfeld und übernahm verstärkt die Nachführarbeit. Bei strömendem Regen und unter dem Tempodiktat des Raublinger Rennstalls zerfiel das Feld mit noch 20 km bis zum Ziel in mehrere Gruppen. 10 km später war es dann um die Fluchtgruppe geschehen, und die anderen Sprinterteams rückten ebenfalls nach vorne. Der Sprintzug von BORA – hansgrohe versuchte nun Pascal in eine optimale Ausgangsposition zu bringen, und obwohl der deutsche Sprinter wenige Meter vor der Ziellinie noch vorne lag, gelang es C. Ewan in letzter Minute an ihm vorbeizuziehen und einen knappen Tagessieg vor dem Pfälzer zu holen.
Reaktionen im Ziel

„Die Brussels Cycling Classic war mit 191 km ein ziemlich langes Renen. Den ganzen Tag ging es auf und ab auf engen Straßen. Wir haben versucht, das Rennen zu kontrollieren und das Team hat das auch gut geschafft. Die Jungs fuhren immer vorne, aber der einsetzende Regen erschwerte die Verhältnisse etwas. Unser Sprintzug hat alles richtig gemacht und das ganze Team hat gut zusammengearbeitet. Alle gaben 100 Prozent, um Pascal in eine gute Ausgangslage zu bringen, aber am Ende zog er seinen Sprint etwas zu früh an und hat somit knapp den Sieg verpasst. Da kann man nichts machen, so ist es eben. Trotzdem kann ich sagen, dass das ganze Team heute sehr stark gefahren ist.“ – André Schulze, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Los Machucos, Slovenia’s paradise

September 6 th 2019 – 17:50
Sensational Slovenians! The 20 yearold prodigy Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) took his second stage win of La Vuelta 19 atop the infamous Alto de Los Machucos and only his compatriot Primoz Roglic (Jumbo-Visma) was able to follow him all the way to the summit. Roglic increases his GC lead to Alejandro Valverde (Movistar Team), now trailing by 2’25”. And Pogacar climbs on the overall podium and takes the white jersey as the best young rider 17” ahead of Miguel Angel Lopez (Astana Pro Team).
Fabio Aru (UAE Team Emirates) doesn’t start due to a muscle damage. The other riders participating in La Vuelta 19 follow again the trend they’ve been setting since the start of the race with a hard battle for the break. Attacks fly from the start but the break only manages to get away in the last kilometre up the cat-3 Alto de la Escrita (km 39.4). There are 29 riders at the front. The best classified on GC is Education First’s Sergio Higuita, 14th with a delay of 10’21”. The polka-dot jersey and winner at Javalambre Angel Madrazo (Burgos-BH) is also there, as well as Jesus Herrada (Cofidis), winner in Ares del Maestrat, and Philippe Gilbert (Deceuninck-Quick Step) on the day after his victory in Bilbao. The leaders open a gap of 2’55” after 55km.
The attackers keep fighting on a rolling route. Jesus Herrada takes 3 KOM points atop the Alto de Ubal (km 56.6). Wout Poels (Team Ineos) claims 5 in the Collado del Ason (km 86). Herrada is back on top with the cat-2 Puerto de Alisas (km 106). The gap to the bunch increases to 8’25” and Sergio Higuita moves ahead of Astana’s Miguel Angel Lopez (3rd overall, best young rider) on the virtual standings.

Saez, Latour and Quintana tried… But Pogacar and Roglic were too strong
Hector Saez (Euskadi-Murias) attacks his breakaway companions as the race enters the last 50km. He enjoys a 1’45” gap to his chasers atop the Puerto de Fuente Las Varas (29.1km to go). Astana up the tempo in the bunch and bring the gap down to 6’30” at the summit. Geoffrey Bouchard (AG2R La Mondiale) and Bruno Armirail (Groupama-FDJ) are 58” behind the leader atop the Puerto de la Cruz de Usaño (19.2km to go), the main chasing group trails by 1’59” and the gap to the bunch is down to 5’07”.
Bouchard drops down to the chasing group to help his leader Pierre Latour. Bruno Armirail catches Saez with 6.5km to go, and then Latour goes solo in the lead in the last 4.5km. Nairo Quintana is the first GC contender to attack, 6km away from the summit. But nobody can keep up with the Slovenians Primoz Roglic (Jumbo-Visma) and Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) when they accelerate inside the last 4km. They get back to Latour with 1.5km to go and Pogacar takes it home, 27” ahead of the Frenchman, Valverde and Quintana.
Bilbao – Alto de Los Machucos (166,4 km) -> Marschtabelle, Profil
1 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 4:28:26
2 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 0:00:00
3 Pierre Latour (Fra) AG2R La Mondiale 0:00:27
4 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:00:27
5 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Movistar Team 0:00:27
6 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:00:27
7 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:01:01
8 Gianluca Brambilla (Ita) Trek – Segafredo 0:01:08
9 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:01:08
10 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:01:08
11 Ruben Guerreiro (Por) Team Katusha Alpecin 0:01:13
12 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain Merida 0:01:13
13 James Knox (GBr) Deceuninck – Quick Step 0:01:23
14 Nicolas Edet (Fra) Cofidis Solutions Crédits 0:01:23
15 Sergio Andres Higuita Garcia (Col) EF Education First 0:01:25
16 Kilian Frankiny (SUI) Groupama – FDJ 0:01:32
17 Ion Izagirre Insausti (Esp) Astana Pro Team 0:01:52
18 Mikel Nieve Iturralde (Esp) Mitchelton – Scott 0:02:18
19 Carl Fredrik Hagen (Nor) Lotto Soudal 0:02:28
20 Jakob Fuglsang (Den) Astana Pro Team 0:02:59
GC:
1 Primož Roglic (Slo) Team Jumbo – Visma 49:20:28
2 Alejandro Valverde (Esp) Movistar Team 0:02:25
3 Tadej Pogacar (Slo) UAE Team Emirates 0:03:01
4 Miguel Angel Lopez Moreno (Col) Astana Pro Team 0:03:18
5 Nairo Alexander Quintana Rojas (Col) Movistar Team 0:03:33
6 Rafal Majka (Pol) Bora – Hansgrohe 0:06:15
7 Nicolas Edet (Fra) Cofidis Solutions Crédits 0:07:18
8 Carl Fredrik Hagen (Nor) Lotto Soudal 0:07:33
9 Wilco Kelderman (Ned) Team Sunweb 0:07:39
10 Dylan Teuns (Bel) Bahrain Merida 0:09:58
11 Hermann Pernsteiner (AUT) Bahrain Merida 0:10:03
Rafał Majka klettert auf den sechsten Gesamtrang nach einem starken 6. Platz am Los Machucos

Die heutige 13. Etappe sollte wohl die Schwierigste der diesjährigen Rundfahrt werden. Auf 166 km von Bilbao hinauf auf den mythischen HC-Anstieg Los Machucos mussten die Fahrer mehr als 4.000 Höhenmeter bewältigen. Der anspruchsvolle Kurs wies sechs kategorisierte Berge auf, bevor der knapp 7 km lange und bis zu 25 Prozent steile Los Machucos auf die Fahrer wartete.
Hatte die gestrige Fluchtgruppe knapp 100 Kilometer gebraucht, um sich zu lösen, konnte sich heute die Spitze schon früher absetzen. Eine große Gruppe von 29 Fahrern hatte nach nur 30 Kilometer im Rennen eine zweiminütige Lücke geöffnet. Felix Großschartner schien nach seinem gestrigen Ausreißversuch auf den Geschmack gekommen zu sein, und war heute abermals Teil der Spitze. Im Rennen waren noch 60 km zu fahren, als Felix Großschartner, wie gestern, eine Attacke lancierte und sich für kurze Zeit aus der Gruppe lösen konnte. Doch wenige Kilometer später hatten ihn seine ehemaligen Fluchtkollegen wieder eingeholt.
Wie erwartet entbrannte der Kampf um den Tagessieg, als der Schlussanstieg sich näherte. BORA – hansgrohe`s Klassementfahrer Rafal Majka fuhr zusammen mit dem Träger des La Roja und den anderen Favoriten in den letzten Anstieg des Tages. Die Gruppe konnte die Lücke zu Felix‘ Gruppe schließen, danach half Felix seinem Teamkollegen noch eine Attacke von N. Quintana zu kontern, bevor Majka auf den letzten Kilometern auf sich alleine gestellt war. Am steilsten Stück des Berges explodierte das Rennen, als immer wieder Angriffe lanciert wurden und sich Roglic und Pogacar entscheidend absetzen konnten. Der polnische BORA – hansgrohe Fahrer konnte Valverde und Quintana folgen, und war mit den Führenden immer auf Schlagdistanz. Am Gipfel angelangt, krönte sich T. Pogacar nach einer geschickten Attacke erneut zum Etappensieger. Rafał Majka kam nur wenige Sekunden später auf Rang 6 ins Ziel und kletterte damit auch einen Platz in der Gesamtwertung nach vorne.
Reaktionen im Ziel
„Ich kannte den Anstieg, da wir vor zwei Jahren schon hier waren. Pawel war erneut richtig stark und hat mich gut in den letzten Anstieg gebracht. Aber auch Felix war wieder in der Fluchtgruppe präsent und dann noch mit mir am Schlussanstieg. Das gesamte Team hat wieder gut gearbeitet. Ich denke, das heutige Ergebnis und auch die Platzierung in der Gesamtwertung, können uns zuversichtlich auf die letzte Woche blicken lassen. Morgen wird wieder eine Chance für Sam sein, und wir werden alles tun, um ihm zu helfen.“ – Rafał Majka

„Wir kannten den letzten Anstieg aus der Vuelta 2017, bei der Rafal Fünfter wurde. Ich denke, die Jungs haben heute wieder eine richtig gute Vorstellung abgeliefert. Felix hat gerade einen guten Lauf, ging erneut in die Gruppe und half später Rafal im Anstieg. Am Los Machucos blieb Rafal bei den anderen Klassementfahrern und konnte die Angriffe abwehren. Am Ende konnte er sich auf Rang 6 der Gesamtwertung verbessern. Klar, es liegen noch einige harte Bergetappen vor uns aber ich denke, wir sind auf dem richtigen Weg für ein gutes Gesamtergebnis hier. Morgen ist wieder ein Tag für Sam und wir werden alles daransetzen, ein weiteres gutes Ergebnis zu erzielen.“ – Patxi Vila, sportlicher Leiter