Schlagwort-Archive: Pascal Ackermann

GP de Fourmies 198 Km

1 VIVIANI Elia ITA COFIDIS 04:23:12
2 ACKERMANN Pascal GER BORA – HANSGROHE 00:00
3 GAVIRIA Fernando COL UAE TEAM EMIRATES 00:00
4 HOFSTETTER Hugo FRA ISRAEL START-UP NATION 00:00
5 THIJSSEN Gerben BEL LOTTO – SOUDAL 00:00
6 DEGENKOLB John GER LOTTO – SOUDAL 00:00
7 HODEG Alvaro COL DECEUNINCK – QUICK-STEP 00:00
8 TESSON Jason FRA ST MICHEL – AUBER 93 00:00
9 LOUVEL Matis FRA TEAM ARKÉA – SAMSIC 00:00
10 PLANCKAERT Baptiste BEL INTERMARCHÉ – WANTY – GO.. 00:00

Pascal Ackermann Zweiter beim GP Fourmies

BORA – hansgrohe ging heute mit dem zweimaligen Sieger des GP Fourmies, Pascal Ackermann, an den Start. Der Raublinger Rennstall versuchte auch beim diesjährigen Rennen über 199 km welliges Terrain den Südpfälzer gut im Sprint zu positionieren, um seinen dritten Sieg bei dem französischen Eintagesrennen einzufahren. Nach guter Vorarbeit des Teams und einem starken Lead-Out wurde Pascal allerdings von E. Viviani in letzter Minute auf der Zielgeraden überholt und überquerte die Ziellinie in Fourmies auf dem zweiten Platz.

Reaktionen im Ziel
„Ich bin derzeit in Form, war sehr motiviert und wollte heute mein Bestes geben. Ich habe hier schon zweimal gewonnen und wollte natürlich noch einen dritten Sieg hinzufügen. Das hat leider nicht ganz geklappt und ich bin ein bisschen enttäuscht, dass unser Plan nicht aufgegangen ist. Danke aber an das ganze Team für ihre Arbeit, denn die Jungs haben mich super unterstützt.“ – Pascal Ackermann
„Unser Ziel war, Pascal voll zu unterstützen und ihm im Massensprint so gut wie möglich zu lancieren. Er hatte als Zielsetzung, dass er den bestmöglichen Sprint fährt. Beide Ziele sind uns gelungen. Aber heute waren die anderen Teams nicht gewillt uns zu helfen. Großes Kompliment an Matt Walls, der die Arbeit von zwei Fahrern vollbracht hat, denn Lukas Pöstlberger war heute nicht am Start. Auch der Rest des Teams hat fantastisch gearbeitet. Das Finale ist im Großen und Ganzen wie geplant gelaufen. Rudi Selig hat Pascal 180m vor dem Ziel abgesetzt, aber ich glaube, dass Viviani am Ende einfach stärker war. Gratulation an ihn. Wir sind mit der Teamleistung heute sehr zufrieden, und Pascal wird nochmal einige Chancen haben, sich mit einem Sieg von dem Team zu verabschieden.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter

Deutschland – Tour – Etappe 2

DT_Logo

Sangerhausen – Ilmenau, 181 km

Photo by HERBERT MOOS
Photo by Herbert Moos

1. Alexander Kristoff (Nor, UAE Team Emirates) 4:24:12
2. Phil Bauhaus (Ger, Bahrain Victorious)
3. Pascal Ackermann (Ger, Bora)
4. Jannik Steimle (Ger, Deceuninck) +0:02

5. Sven Erik Bystrøm (Nor, UAE Team Emirates)
6. Rasmus Tiller (Nor, Uno)
7. Jonas Koch (Ger, Intermarché)
8. Matteo Jorgenson (USA, Movistar Team)
9. Luca Mozzato (Ita, B&B Hotels p/b KTM)
10. Yves Lampaert (Bel, Deceuninck)
11. John Degenkolb (Ger, German National Team)
12. Clément Berthet (Fra, AG2R Citroën Team)
13. Anders Skaarseth (Nor, Uno)
14. Marco Haller (Aut, Bahrain Victorious)
15. Joshua Huppertz (Ger, Team Lotto)

Gesamt:
1. Pascal Ackermann (Ger, Bora) 8:30:59
2. Phil Bauhaus (Ger, Bahrain Victorious) +0:02
3. Alexander Kristoff (Nor, UAE Team Emirates) +0:04
4. Marco Haller (Aut, Bahrain Victorious) +0:11
5. Georg Zimmermann (Ger, Intermarché) +0:13
6. Joshua Huppertz (Ger, Team Lotto)
7. Nils Politt (Ger, Bora) +0:14
8. Jannik Steimle (Ger, Deceuninck) +0:16

9. Yves Lampaert (Bel, Deceuninck)
10. Luca Mozzato (Ita, B&B Hotels p/b KTM)
11. Sven Erik Bystrøm (Nor, UAE Team Emirates)
12. Jonas Koch (Ger, Intermarché)
13. Matteo Jorgenson (USA, Movistar Team)
14. Rasmus Tiller (Nor, Uno)
15. Sebastian Mora Vedri (Esp, Movistar Team)

Mit Rang drei in Ilmenau verteidigt Pascal Ackermann die Gesamtführung bei der Deutschland Tour

Auch die zweite Etappe der Deutschland Tour wurde bei Regen und nur 14 Grad ausgetragen. Wieder setzte sich schnell eine Gruppe ab und BORA – hansgrohe kontrollierte heute das Rennen für Pascal Ackermann. Am Ende kam es zum Sprint einer reduzierten Gruppe auf einer technisch schwierigen Finalrunde in Ilmenau. Beim Sieg von A. Kristoff holte Pascal Ackermann Rang drei und verteidigte damit seine Gesamtführung.

Von der Ziellinie
„Ich bin in der letzten Runde in den Anstieg etwas zu weit hinten hineingefahren und musste dann investieren, um überhaupt in der ersten Gruppe zu sein. In den Kurven war dann ständig Stop and Go und das hat ganz schön Kraft gekostet. Ich muss sagen, ich hatte heute nicht die besten Beine. Ich war am Rad von Kristoff aber hatte nicht den Punch, um da noch vorbeizugehen. Rang drei war heute das Optimum und ich bin froh, dass Rote Trikot verteidigt zu haben. Ob mir das die nächsten Tage auch gelingt, wird man sehen, aber ich werde definitiv darum kämpfen.“ – Pascal Ackermann

Photo by HERBERT MOOS
Photo by Herbert Moos

„Es war wieder ein harter Tag, denn der Regen und die Kälte setzen den Fahrer natürlich zu. Die Gruppe vorne war nicht zu unterschätzen und wir mussten daher heute früher arbeiten, als wir das geplant hatten. Wir sind dann geschlossen in Ilmenau angekommen, so wie wir uns das vorgenommen hatten, allerdings waren wir da nur noch mit drei Mann vorne. Nils ist am Ende ein sehr gutes Rennen gefahren und hat ein paar Bonussekunden geholt, was am Ende wichtig für die Gesamtwertung sein kann. Pascal ist ebenfalls wieder einen starken Sprint gefahren. Ich denke, mehr war heute nicht drin. Wir sind immer noch im Leader-Trikot und damit sind wir natürlich sehr zufrieden.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter

Kristoff gewinnt im Tigersprung vor Bauhaus die zweite Etappe der Deutschland Tour

Rennen in Deutschland liegen Alexander Kristoff (UAE-Team Emirates). Wie bereits im Jahr 2019 gewinnt der Norweger erneut die zweite Etappe der Deutschland Tour und holt sich damit seinen ersten Saisonsieg. 180 Kilometer lagen zwischen Sangerhausen und Ilmenau – am Ende entschied ein denkbar kleiner Vorsprung über den Sieg. Kristoff setzte sich im Tigersprung gegen Phil Bauhaus (Bahrain Victourios) durch – Pascal Ackermann (Bora – hansgrohe) kämpfte sich auf Rang 3 und behält damit das Rote Führungstrikot.
„Ich mag Deutschland, ich habe gute Erinnerungen an so einige Rennen hier“, sagte Alexander Kristoff zur zweiten Etappe der Deutschland Tour: „Heute auch – obwohl es viel Regen gab, und der Kurs immer wieder recht technisch war. Aber das kenne ich aus meiner Heimat. Im Ziel hatte ich Glück, dass ich das Hinterrad von Bauhaus hatte. Ich war erst nicht sicher, ob ich vorn war, aber es hat gereicht.“
„Ich bin einfach nur froh über den dritten Platz, denn ich hatte gar keine guten Beine heute“, so ein sichtlich zufriedener Pascal Ackermann im Ziel: „Ich bin froh, dass ich noch im Trikot bin – ein Schritt weiter als in den letzten Jahren. Jetzt habe ich einige Sekunden gegenüber den Bergfahrern und werde alles daran setzen, das Trikot auch mit nach Hause zu nehmen. Für mich wäre es ein Traum, die Deutschland Tour zu gewinnen und dafür sind wir auf einem guten Weg.“

Marc Soler (Movistar Team), Jannis Peter (Nationalmannschaft), Louis Vervaeke (Alpecin – Fenix), Francisco Galvan (Equipo Kern Pharma) und Kyle Murphy (Rally Cycling) – das waren die Ausreißer des Tages. Bereits nach 20 Kilometern hatten sich Murphy, Peter und Vervaeke in den 36 Serpentinen zum Kyffhäuser abgesetzt, Soler und Galvan schlossen kurz nach der Bergwertung auf, die sich Murphy holte und im Ziel mit dem Blauen Bergtrikot belohnt wurde.
Als das Profil der Etappe typisch thüringisch wurde, zeigt sich das Team P&S Metalltechnik auf den Straßen seiner Heimat an der Spitze des Pelotons. Der Vorsprung des Spitzen-Quintetts schrumpft unter die Minutenmarke – eine Gelegenheit, die Louis Vervaeke 45 Kilometer vor dem Ziel für eine Attacke nutzt. Bei der ersten Zieldurchfahrt in Ilmenau kann der Belgier als Solist den Jubel der zahlreichen Zuschauer genießen.
Aber das Peloton, in dem mit circa 50 Fahrer verblieben sind, erhöht den Druck und stellt den Ausreißer rechtzeitig vor der zweiten Zielpassage. Der Bonus-Sprint, der jeden Tag kurz vor dem Ziel das Rennen animieren soll, zahlt sich heute aus. Georg Zimmermann (Intermarché – Wanty – Gobert Matériaux) und Nils Politt (Bora – hansgrohe) attackieren, um sich wertvolle Sekunden zu sichern. Zimmermann setzt sich durch, gewinnt 3 Sekunden und übernimmt das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers.
Politt und Zimmermann reißen eine kleine Lücke, doch das Feld kommt 1.500 Meter vor dem Ziel wieder heran. Phil Bauhaus stürmt nach vorn, mit Alexander Kristoff am Hinterrad. Auf den letzten Metern ins Ziel wirft sich der Norweger im Tigersprung an Bauhaus vorbei. Ackermann kämpft sich noch auf Rang drei vor – und bleibt damit in der Gesamtwertung vorn, zwei Sekunden vor Bauhaus.

Umbruch bei BORA – hansgrohe: Peter Sagan und Pascal Ackermann verlassen das Team zum Saisonende

Der Abgang von Sagan und Ackermann läutet einen größeren Umbruch ein, der von strategischen Entscheidungen begleitet wurde. Der erfolgreiche Weg der Vergangenheit soll auch in Zukunft fortgesetzt werden. In jedem Fall wünscht BORA – hansgrohe beiden das Allerbeste und eine erfolgreiche Zukunft.

Des Weiteren wird der Amberger Andreas Schillinger am Jahresende seine Karriere beenden.
Mit Peter Sagan werden wohl auch sein Bruder Juraj Sagan, Daniel Oss und Macjei Bodnar das Team verlassen.
Und die Anfahrer Rüdiger Selig und Michael Schwarzmann werden das Team auch verlassen.

Ein wahrlich großer Bruch und eine grundlegende Neuausrichtung und Strategie steht also bei BORA-hansgrohe an.


Photo by Plomi

„Zuerst einmal möchte ich festhalten, dass beide Fahrer wichtige Bestandteile unseres Teams sind und wir in den vergangenen Jahren gemeinsam viele Erfolge feiern konnten. Dafür bin ich dankbar. Dass sich unsere Wege nun trennen, hat unterschiedliche Gründe. Was Peter betrifft, da waren wir bis zuletzt in Verhandlungen. Über Details kann ich natürlich nicht sprechen, aber beide Seiten haben sehr konstruktiv an Lösungen gearbeitet und grundsätzlich wollten wir auch beide gerne gemeinsam in die Zukunft gehen. Allerdings haben wir uns als Team auch weiterentwickelt und diese Entwicklung möchten wir weiter vorantreiben. Wir haben da schon einige strategische Weichen gestellt und am Ende hat Peter für sich entschieden, dass es für ihn eine andere Option gibt, die mehr seinen Vorstellungen entspricht. Ich habe da vollen Respekt dafür. Dennoch ist es sehr schade, denn Peter ist Teil unserer Erfolgsgeschichte und hat zu unserer Entwicklung viel beigetragen. Dafür werden wir alle bei BORA – hansgrohe immer dankbar sein.
Auch Pascal hatte ein Angebot von uns. Er ist bei uns Profi geworden und ich denke, dass wir auch viel dazu beigetragen haben, ihn zu einem der besten Sprinter im Feld zu entwickeln. Wir hätten auch sehr gerne mit Pascal weitergearbeitet, aber er hat für sich entschieden, dass es Zeit für etwas Neues ist. Manchmal ist ein Tapetenwechsel einfach wichtig, das kann ich verstehen, dennoch wäre mir lieber gewesen, dass er mit uns die kommenden Jahre in Angriff nimmt.
Ich bin sicher, dass dies spannende Jahre für BORA – hansgrohe werden, denn uns steht nun ein größerer Umbruch bevor. Wir hinterfragen uns ständig, denn Stillstand bedeutet Rückschritt. Wir haben letztes Jahr sicher nicht alle unsere Ziele erreichen können, aus unterschiedlichen Gründen, aber unser Anspruch ist eben sehr hoch. Darum haben wir im Hintergrund auch bereits begonnen, uns für die Zukunft neu aufzustellen. Mehr dazu in den kommenden Wochen.
Ich möchte Peter und Pascal noch das Allerbeste für ihre sportliche Zukunft wünschen, aber zuerst werden wir in diesem Jahr noch versuchen, den einen oder anderen Sieg gemeinsam für BORA – hansgrohe einzufahren.“ – Ralph Denk, Team Manager

„Ich möchte heute bekannt geben, dass eine Reise zu Ende geht und ich meinen Vertrag mit BORA – hansgrohe nicht verlängern werde.
Ich bedanke mich bei Ralph Denk, Willi Bruckbauer, den Teamsponsoren, meinen Teamkollegen und allen Mitarbeitern bei BORA – hansgrohe. Alle haben mich in den vergangenen Jahren hervorragend unterstütz und mir viel Rückhalt und Selbstvertrauen gegeben, auch in schwierigen Zeiten. Wir haben immer zusammengehalten und wir haben gemeinsam viel erreicht. Wir waren nicht nur Arbeitskollegen, wir waren eine große Familie.
Die letzten fünf Jahre waren zweifellos unter den Besten meiner Karriere, mit vielen besonderen Momenten, an die ich mich immer erinnern werde. Ich konnte als erster Fahrer dreimal in Folge Weltmeister werden. Ich habe Paris-Roubaix gewonnen. Ich habe meinen 100. Profisieg gefeiert, das 7. Grüne Trikot bei der Tour de France und mein erstes Maglia Ciclamino beim Giro.
Dennoch habe ich mich nach langen Diskussionen mit meinem Management dazu entschieden, das Team zu verlassen und wir haben diese Entscheidung im Einvernehmen mit Ralph Denk getroffen. Es ist Zeit für ein neues Kapitel und Veränderungen gehören einfach zum Leben.
Ich bin sicher, BORA – hansgrohe wird seinen erfolgreichen Weg fortsetzen und ich wünsche dem gesamten Team alles Gute in den kommenden Jahren.“ – Peter Sagan

„Ich bin sehr dankbar für die Zeit, die ich mit dem Team hatte. Es war die Prägendste meiner noch jungen Karriere als Radprofi. Dankbar bin ich vor allem, dass das Team mir den Raum gegeben hat, mich zu einem Sprintkapitän zu entwickeln. Das ist nicht selbstverständlich. In Erinnerung werden mir vor allem die Momente während des Giro 2019 bleiben, wo ich das Maglia Ciclamino gewinnen konnte. Auch der Sieg bei Eschborn-Frankfurt zuvor: Momente, die man nicht vergisst. Jedoch, die Karriere eines Radprofis ist begrenzt. Und in dieser Zeit möchte ich neue Erfahrungen sammeln, mich stetig weiterentwickeln. Darum habe ich mich für einen anderen Weg entschlossen, diese Entscheidung ist mir alles andere als leichtgefallen. Ich danke dem gesamten Team, vor allem aber meinen Mates, die immer an mich geglaubt haben. Ich wünsche Euch alles Gute.“ – Pascal Ackermann

„Dass unser damals noch kleines Team vor 5 Jahren den „amtierenden Straßenweltmeister“ Peter Sagan gewinnen konnte, war nicht nur ein Traum für mich und eine absolute Sensation, sondern auch mehr als ein Glücksfall – sowohl fürs Team als auch für uns als Sponsor. Wir verdanken ihm die größten sportlichen Erfolge und unzählige emotionale Momente. Er war Inspiration für uns und ein perfekter Markenbotschafter für BORA. So übermenschlich wie er als Sportler scheint, so nahbar, freundlich und „normal“ ist er privat. Peter ist ein Freund des Unternehmens und der Menschen geworden und das wird er auch bleiben.
Pascal Ackermann ist mit 22 Jahren in unserem Team Profi und auf beeindruckende Weise schnell einer der Leistungsträger geworden. Und das nicht nur sportlich, mit seiner offenen und sympathischen Art war er immer ein nahbarer Gast, sehr beliebt und geschätzt bei uns und unseren Partnern und insofern auch ein toller Botschafter für BORA.
Dass Peter und Pascal das Team zum Ende der Saison verlassen werden, bedaure ich persönlich sehr. Wir sagen ein ganz großes Danke für alles und wünschen beiden nur das Allerbeste. BORA steht für Gastfreundschaft, insofern sind sie auch in Zukunft bei uns immer herzlich willkommen.“ – Willi Bruckbauer, Gründer und CEO BORA

„Im Namen der gesamten Hansgrohe Group möchte ich mich bei Pascal Ackermann und Peter Sagan für die zahlreichen sportlichen Erfolge und unvergesslichen Momente bedanken. Beide waren ein wichtiger Teil des beeindruckenden Aufstiegs des Rennradteams BORA – hansgrohe. Wir wünschen den beiden Profis nur das Beste für den weiteren Karriereweg.“ – Hans-Jürgen Kalmbach, Vorsitzender des Vorstands, Hansgrohe SE.

Settimana Ciclistica Italiana – Etappe 5


Photo by Plomi

Cagliari – 170 Km

1 ACKERMANN Pascal GER BORA – HANSGROHE 04:11:01
2 RESTREPO VALENCIA Jhonatan COL ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC 00:00
3 VANMARCKE Sep BEL ISRAEL START-UP NATION 00:00
4 BOUET Maxime FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 00:00
5 BURCHIO Federico ITA WORK SERVICE MARCHIOL DINATEK 00:00
6 CANOLA Marco ITA GAZPROM-RUSVELO 00:00
7 FILOSI Iuri ITA GIOTTI VICTORIA – SAVINI DUE 00:00
8 IRIZAR LASKURAIN Julen ESP EUSKALTEL- EUSKADI 00:00
9 GARAVAGLIA Giacomo ITA WORK SERVICE MARCHIOL DINATEK 00:00
10 CULLAIGH Gabriel GBR MOVISTARTEAM 00:00

Endstand:
1 ULISSI Diego ITA UAE TEAM EMIRATES 20:30:24
2 VANMARCKE Sep BEL ISRAEL START-UP NATION 00:08
3 ALEOTTI Giovanni ITA BORA – HANSGROHE 00:16
4 GROSSSCHARTNER Felix AUT BORA – HANSGROHE 00:20

5 VILLELLA Davide ITA MOVISTARTEAM 00:20
6 SAMITIER SAMITIER Sergio ESP MOVISTARTEAM 00:20
7 DOUBLE Paul GBR MG.KVIS VPM 00:20
8 HERMANS Ben BEL ISRAEL START-UP NATION 00:20
9 ZAKARIN Ilnur RUS GAZPROM-RUSVELO 00:20
10 ZEITS Andrey KAZ TEAM BIKEEXCHANGE 00:27

Pascal Ackermann gelingt Hattrick auf der letzten Etappe der Settimana Ciclistica

Heute ging es über 170,2 km und zwei Anstiege nochmals rund um Cagliari, der Hauptstadt Sardiniens. Das Terrain sollte den Sprintern keine allzu großen Sorgen machen und wie erwartet kam es am Ende zu einem Sprint. Ein Quartett löste sich nach 20 gefahrenen Kilometern vom Feld und fuhr einen Vorsprung von rund 3 Minuten während des Tages heraus bevor das Rennen wieder zusammenkam. Im Schlussanstieg fiel das Feld zwar etwas auseinander, doch BORA – hansgrohe gelang es vorne mitzufahren und Pascal Ackermann gut fürs Finale zu platzieren. Am Ende zeigte sich der Pfälzer sehr stark und holte sich den Sieg im Sprint. Der Raublinger Rennstall beendete die Sardinien-Rundfahrt mit drei Etappensiegen und dem Gewinn des Punktetrikots durch Pascal Ackermann, einem dritten Platz in der Gesamtwertung und dem Sieg in der Nachwuchswertung durch Giovanni Aleotti, und dem vierten Platz im Gesamtklassement durch Felix Großschartner.

Reaktionen im Ziel

„Heute hatten wir noch einmal eine Chance auf einen Etappensieg und wir wollten alles daransetzen diese Chance auch zu nutzen. Im letzten Anstieg ist das Feld etwas auseinandergefallen, aber wir versuchten vorne dranzubleiben und das ist uns auch gelungen. Ich konnte dann meinen Sprint im richtigen Zeitpunkt anziehen und damit meinen dritten Etappensieg hier holen. Vielen Dank an das ganze Team für die Unterstützung hier in Italien.“ – Pascal Ackermann

„Das war ein erfolgreiches Rennen hier in Sardinien und ich bin zufrieden mit dem 3. Rang in der Gesamtwertung und dem Sieg in der Nachwuchswertung. Das ganze Team hat hart gearbeitet, um das zu erreichen. Das Resultat motiviert mich sehr für die nächsten Rennen und ich hoffe auf diesen Erfolg beim nächsten Mal aufbauen zu können.“ – Giovanni Aleotti

„Ein tolles Ende mit noch einem dritten Sieg und dem dritten Platz in der Gesamtwertung. Man kann nur sagen, Kompliment an das ganze Team für dieses starke Ergebnis.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter

Settimana Ciclistica Italiana – Etappe 3

Oristano – Cagliari – 181 Km


Photo by Plomi

1 ACKERMANN Pascal GER BORA- HANSGROHE 04:08:34
2 MILAN Jonathan ITA BAHRAIN VICTORIUS 00:00
3 BARBIER Rudy FRA ISRAEL START-UP NATION 00:00
4 VIVIANI Elia ITA NAZIONALE ITALIANA 00:00
5 BLIKRA Erlend NOR UNO-X PRO CYCLING TEAM 00:00
6 PACIONI Luca ITA EOLO-KOMETA CYCLING TEAM 00:00
7 ALONSO FLORES Mikel ESP EUSKALTEL- EUSKADI 00:00
8 FIORELLI Filippo ITA BARDIANI CSF FAIZANE‘ 00:00
9 MALUCELLI Matteo ITA ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC 00:00
10 MARECZKO Jakub ITA VINIZABU‘ 00:00

Gesamt:
1 ULISSI Diego ITA UAE TEAM EMIRATES 12:15:35
2 VANMARCKE Sep BEL ISRAEL START-UP NATION 00:06
3 ALEOTTI Giovanni ITA BORA – HANSGROHE 00:06
4 VILLELLA Davide ITA MOVISTARTEAM 00:10
5 GROSSSCHARTNER Felix AUT BORA – HANSGROHE 00:10
6 IRIZAR LASKURAIN Julen ESP EUSKALTEL- EUSKADI 00:10
7 SAMITIER SAMITIER Sergio ESP MOVISTARTEAM 00:10
8 DOUBLE Paul GBR MG.KVIS VPM 00:10
9 HERMANS Ben BEL ISRAEL START-UP NATION 00:10
10 ZAKARIN Ilnur RUS GAZPROM-RUSVELO 00:10

Erneuter Sieg für Pascal Ackermann auf der 3. Etappe der Settimana Ciclistica Italiana

Die sardinische Rundfahrt führte heute über 180,9 km von Oristano nach Cagliari. Außer zwei Hügel zur Rennhälfte war die Strecke nicht besonders anspruchsvoll und mit einer langen Abfahrt ins Ziel waren die schellen Männer heute wieder am Zug. Eine fünfköpfige Fluchtgruppe entkam recht früh, doch BORA – hansgrohe drückte stark aufs Tempo und die Spitze war kurz vor der letzten Bergwertung wieder eingefangen. Am Ende positionierte das Team aus Raubling Pascal Ackermann, den Sieger des Vortages, in eine gute Ausgangslage für den zu erwarteten Massensprint, den der Pfälzer dann auch für sich entschied.

Reaktionen im Ziel

„Wir wollten heute auf den Sieg fahren und die Jungs haben deshalb das Rennen während des ganzen Tages gut kontrolliert und der Ausreißergruppe keine Chance gelassen. Auf dem letzten Teil der Strecke hatten wir starken Rückenwind und das Tempo war sehr hoch. Im Sprintfinale befand ich mich in einer guten Ausgangsposition und konnte als Erster über die Ziellinie ziehen. Ich bin sehr glücklich über meinen zweiten Sieg hier in Sardinien und bedanke mich bei allen im Team für ihre Unterstützung.“ – Pascal Ackermann

„Das war ein tolles Rennen heute, noch ein Sieg für uns und Pascal. Juraj hat einen besonders guten Job gemacht, um das Rennen zu kontrollieren. Im Finale gab es viel cross-tailwind und wir haben dann versucht auf die Kante zu gehen und das Rennen auseinanderzufahren. Das hat zwar nicht funktioniert, aber unser Plan war sowieso auf den Sieg für Pascal zu fahren, und am Ende hat das wunderbar geklappt. Kompliment an das ganze Team, und jetzt geht’s weiter.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter

Settimana Ciclistica Italiana – 2. Etappe

Sassari – Oristano – 186 Km


Photo by Plomi

1 ACKERMANN Pascal GER BORA – HANSGROHE 04:26:40
2 PEÁK Barnabás HUN TEAM BIKEEXCHANGE 00:00
3 VANMARCKE Sep BEL ISRAEL START-UP NATION 00:00
4 BATTAGLIN Enrico ITA BARDIANI CSF FAIZANE‘ 00:00
5 BETTIOL Alberto ITA ITALY 00:00
6 BOUET Maxime FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 00:00
7 ULISSI Diego ITA UAE TEAM EMIRATES 00:00
8 LOUVEL Matis FRA TEAM ARKEA – SAMSIC 00:00
9 GROSSSCHARTNER Felix AUT BORA – HANSGROHE 00:00
10 GARAVAGLIA Giacomo ITA WORK SERVICE – MARCHIOL – DYNATEK 00:00

Gesamt:

1 ULISSI Diego ITA UAE TEAM EMIRATES 08:07:01
2 BETTIOL Alberto ITA ITALY 00:04
3 VANMARCKE Sep BEL ISRAEL START-UP NATION 00:06
4 ALEOTTI Giovanni ITA BORA – HANSGROHE 00:06
5 GROSSSCHARTNER Felix AUT BORA – HANSGROHE 00:10
6 VILLELLA Davide ITA MOVISTAR TEAM 00:10
7 IRIZAR LASKURAIN Julen ESP EUSKALTEL – EUSKADI 00:10
8 SAMITIER SAMITIER Sergio ESP MOVISTAR TEAM 00:10
9 DOUBLE Paul GBR MG.K VIS VPM 00:10
10 CICCONE Giulio ITA ITALY 00:10
11 HERMANS Ben BEL ISRAEL START-UP NATION 00:10
12 MASNADA Fausto ITA ITALY 00:10
13 ZAKARIN Ilnur RUS GAZPROM-RUSVELO 00:10
14 MOSCON Gianni ITA ITALY 00:10
15 CARUSO Damiano ITA BAHRAIN VICTORIOUS 00:10

Sieg für Pascal Ackermann auf der zweiten Etappe der Settimana Ciclistica Italiana

Die 2. Etappe führte die Fahrer über 185.5 km von Sassari nach Oristano. Während des Tages ging es auf der mit kleinen Hügeln gespickten Strecke ständig auf und ab, doch am Ende konnten die Sprinter in einem schnellen Finale den Sieg unter sich ausmachen. Eine frühe Gruppe konnte sich zwar vom Feld absetzen, aber ihre Bemühungen blieben erfolglos und mit noch 70 km bis zum Ziel war es um das Ausreißerquintett geschehen. Wenig später explodierte das Rennen, aber dank starker Teamarbeit gelang es BORA – hansgrohe, Pascal Ackermann in die erste Gruppe zu bringen. Im Sprintfinale konnte der Südpfälzer sich dann gegen seine Kontrahenten durchsetzen und letztendlich die Etappe für sich entscheiden.
„Das war heute eine starke Leistung des Teams. Wir haben alles daran gesetzt das Rennen zu kontrollieren, um am Ende einen Massensprint herbeizuführen. Mein Timing war gut und ich sprintete im richtigen Moment los und konnte damit die Etappe für mich entscheiden. Dieser Sieg zeigt, dass meine Form gut ist und ich bin voll motiviert für den Rest der Rundfahrt hier.“ – Pascal Ackermann

„Das war eine ziemlich harte Etappe heute. Die letzte Steigung war ein Anstieg der 1. Kategorie, 11,5km lang und im Schnitt 6 Prozent steil. Mit 60 km bis zum Ziel explodierte das Rennen, und die Jungs haben hart gearbeitet, um Pascal in die erste verkleinerte Gruppe zu bringen. Dank dieser starken Teamarbeit ist uns das letztendlich auch gelungen und im finalen Sprint erwies er sich als der Schnellste, ein tolles Ergebnis für ihn und das ganze Team.“ – Jean-Pierre Heynderickx, Sportlicher Leiter

Sibiu Cycling Tour – Etappe 3

Sibiu-Sibiu 205km


Photo by Plomi

01 Pascal Ackermann BORA-hansgrohe 04:26:16
02 Eduard Michael Grosu Romania + 02
03 Matthew Walls BORA-hansgrohe + 02
04 Adam Toupalik Elkov – Kasper + 02
05 Marco Canola Gazprom-RusVelo + 02
06 Riccardo Stacchiotti Vini Zabú + 05
07 Reinardt Janse Van Rensburg Team Qhubeka NextHash + 05
08 Marcin Budzinski HRE Mazowsze Serce Polski + 05
09 Davide Appollonio Amore & Vita + 05
10 Federico Burchio Work Service Dynatek Vega + 05

Gesamt:
01 Giovanni Aleotti BORA-hansgrohe 13:44:59
02 Michal Schlegel Elkov – Kasper + 26
03 Fabio Aru Team Qhubeka NextHash + 27
04 Sergey Chernetskiy Gazprom-RusVelo + 37
05 Riccardo Zoidl Felbermayr – Simplon Wels + 57
06 Roland Thalmann Team Vorarlberg + 01:01
07 Alexis Guérin Team Vorarlberg + 01:08
08 Jonas Rapp Hrinkow Advarics Cycleang + 01:26
09 Adam Toupalik Elkov – Kasper + 02:02
10 Davide Rebellin Work Service Dynatek Vega + 02:31

Pascal Ackermann gewinnt Schlussetappe der Sibiu Tour, Giovanni Aleotti triumphiert in der Gesamtwertung

Mit einer 205 Kilometer langen Flachetappe rund um Sibiu endete heute die rumänische Sibiu Tour. BORA-hansgrohe verfolgte von Beginn an die Strategie, das Gelbe Trikot von Giovanni Aleotti abzusichern, gleichzeitig aber im Finale für eine Sprintankunft für Pascal Ackermann zu sorgen. Das extrem schnelle Rennen wurde lange Zeit durch eine dreiköpfige Spitzengruppe bestimmt, die allerdings 25 Kilometer vor dem Ziel wieder gestellt wurde, sodass Aleottis Gesamtführung nie ernsthaft in Gefahr geriet. Am Ende war Aleottis Erfolg dabei auch das Ergebnis einer starken Mannschaftsleistung: Im Etappenfinale war es so Topsprinter Pascal Ackermann höchstpersönlich, der eine Attacke des Mitfavoriten Riccardo Zoidl konterte. Trotz dieser Kraftanstrengung erwies sich Ackermann auf den verwinkelten letzten Kilometern kurze Zeit später als der endschnellste Fahrer und gewann im Sprint vor dem Lokalmatadoren Eduard-Michael Grosu und seinem Teamkollegen Matthew Walls. Ackermann holte sich mit seinem zweiten Tagessieg auch die Punktewertung, Giovanni Aleotti triumphierte in der Gesamtwertung und in der Nachwuchswertung.
Von der Ziellinie

„Ich bin sehr glücklich, meinen ersten Gesamtsieg als Profi errungen zu haben. Ich möchte mich beim gesamten Team BORA-hansgrohe für die geleistete Arbeit in den letzten vier Tagen bedanken, es ist fantastisch, Teil einer so tollen Mannschaft zu sein. Ich hoffe nun, dass ich auf diesem Sieg aufbauen kann und meine Karriere dadurch einen Schub erhält.“ – Giovanni Aleotti

„Das war heute eine Leistung des Teams. Wir haben alles dafür gemacht, um das Rennen zu kontrollieren, sodass es am Ende zu einem Massensprint kam. Auf dem letzten Kilometer musste ich wegen der Attacke des rumänischen Fahrers Eduard-Michael Grosu früh lossprinten, konnte dann aber den Sprint mit Vorsprung für mich gewinnen. Das war ein perfekter Abschluss für mich hier bei der Sibiu Tour, die wirklich ein sehr schönes Rennen ist.“ – Pascal Ackermann

„Die heutige Etappe war ein hartes Stück Arbeit. Wir sind fast den ganzen Tag vorne gefahren, dazu kam eine enorme Hitze. Dass es am Ende so ausgeht, dass Pascal gewinnt und Giovanni die Gesamtführung nach Hause bringt, ist natürlich perfekt. Ich möchte mich beim ganzen Team für den Einsatz in den letzten Tagen bedanken: Am Ende haben alle zusammengeholfen, das zeichnet eine gute Mannschaft aus. Wir sind sehr glücklich mit unserem Auftritt hier in Rumänien.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Großartige Bilanz an der Sibiu Cycling Tour UCI 2.1:
Guerin und Thalmann auf Rang sechs und sieben der Tourgesamtwertung – Rang zwei in der Mannschaftswertung!

So spät wie nie zuvor die Zielankunft 21 Uhr (20 Uhr MEZ) an einer Rundfahrt. Die Sibiu Tour in Rumänien hat heute in der Kulturstadt seinen Abschluss gefunden. Die super lange und heiße (35 Grad) Etappe über 205 Kilometer endete erwartungsgemäß im Massensprint. Pascal Ackermann, der Deutsche Sprinter vom BORA-hansgrohe Team gewinnt souverän.
Das Team Vorarlberg hat im letzten Drittel das komplette Feld mit Attacken gesprengt, um dieser Sprintentscheidung aus dem Weg zu gehen. Es hat zwar nicht ganz funktioniert. ABER der Respekt im gesamten Feld nach dieser Rundfahrt war ein ganz anderer als vor Rundfahrtstart, obwohl es im Sprint heute nicht für die Top Ten gereicht hat!

Guerin und Thalmann auf Rang sechs und sieben der Gesamtwertung – Rang zwei in der Team Wertung!
Dies kann man als bedeutenden Erfolg des gesamten Teams in die Bücher eintragen. Denn diese Rundfahrt war einerseits mit großen Teams besetzt, anderseits bestimmte die Mannschaft das Rennen deutlich mit und kann mehr als zufrieden die lange Heimreise antreten.
Der Etappensieg von Guerin gestern sticht dabei nochmals raus. Fast 100 UCI Weltranglistenpunkte sind der Lohn für die harte Arbeit der Vorarlberg Profis. Speziell Lukas Meiler gilt hier besonders hervorzuheben. 120% Arbeit für das Team, ohne auf sein Ergebnis zu schauen. Chapeau an ihn und an das Team!

Etappenübersicht:
03.07. Sibiu – Sibiu – Prolog 2,5 Km
04.07. Sibiu – Paltnis 177,9 Km
05.07. Sibiu – Balea Lac 187,5 km
06.07. Sibiu – Sibiu 205,3 km

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/sibiu-cycling-tour/2021/stage-3
Kader: Roland Thalmann, Alexis Guerin, Adria Moreno, Filippo Fortin, Colin Stüssi, Lukas Meiler

Presseservice Team Vorarlberg
www.team-vorarlberg.at
office@proevent-cycling.at

Sibiu Cycling Tour Prolog

Sibiu 2,5km

01 Pascal Ackermann BORA-hansgrohe 03:18
02 Martin Laas BORA-hansgrohe + 03

03 Riccardo Stacchiotti Vini Zabú + 03
04 Matthew Walls BORA-hansgrohe + 04
05 Nicolas Dalla Valle Bardiani CSF Faizanè + 05
06 Tim Wollenberg [Youth jersey] Maloja Pushbikers + 06
07 Michael Kukrle Elkov – Kasper + 08
08 Alexis Guérin Team Vorarlberg + 08
09 Mel Van Der Veekens À Bloc CT + 08
10 Karel Camrda Topforex – ATT Investments PCT + 09

Doppelsieg für BORA-hansgrohe in Rumänien: Pascal Ackermann gewinnt Auftaktzeitfahren der Sibiu-Tour vor Martin Laas


Photo by Plomi

Parallel zur Tour de France startete heute die Sibiu-Tour, ein viertägiges Etappenrennen der UCI Europe Tour rund um die rumänische Stadt Sibiu. Den Auftakt bildete ein 2,5 Kilometer kurzes Prolog-Zeitfahren, das über einen verwinkelten Kurs mit zahlreichen Kopfsteinpflasterpassagen durch die Altstadt von Sibiu führte. Als eines von zwei WorldTeams im 28 Mannschaften starken Teilnehmerfeld wurde BORA-hansgrohe dabei seiner Favoritenrolle gerecht und setzte mit Martin Laas bereits früh im Rennen eine Bestzeit, die lange Bestand halten sollte. Am Ende war es allerdings Pascal Ackermann, der seinen Teamkollegen überflügeln und die Bestmarke des Tages setzen konnte. Er gewann in 3:18 Minuten mit drei Sekunden Vorsprung vor Laas und geht damit als Führender in der Gesamtwertung auf die morgige zweite Etappe.

Reaktionen im Ziel
„Ich hatte mich ursprünglich ja für die Tour de France vorbereitet, dementsprechend gut bin ich derzeit in Form.
Im Rennen selbst war ich dann motiviert, genau das zu zeigen, und habe mein Bestes gegeben. Gleichzeitig war ich aber auch glücklich mit dem Wetter, schließlich setzte nach meiner Fahrt der Regen ein. Nun stehen zwei Bergetappen auf dem Programm, auf denen ich meine Teamkollegen unterstützen werde. Auf der letzten Etappe möchte ich dann wieder um den Sieg kämpfen.“ – Pascal Ackermann

„Wir sind natürlich sehr glücklich, dass Pascal gewonnen hat. Das Wetterglück mit dem am Ende des Prologs einsetzenden Regen war hier sicherlich auf unserer Seite, einzig Anton Palzer musste im Nassen fahren und hat dadurch leider einige Sekunden verloren. Auch wenn morgen eine schwere Bergetappe ansteht, wollen wir das Gelben Trikot so lange wie möglich vorne zeigen und am Ende mit unseren Klassementfahrern ein gutes Ergebnis erzielen.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter

La Vuelta – Etappe 9

The second sprint finish of La Vuelta 2020 saw Pascal Ackermann (Bora-Hansgrohe) claim his first La Vuelta stage victory in Aguilar de Campoo. Already winner of two stages of the Giro, Ackermann took his third Grand Tour victory ahead of Gerben Thijssen (Lotto Soudal) and Max Kanter (Team Sunweb). Sam Bennett (Deceuninck-Quick Step) went first through the finish but the Irishman was relegated to the last place due to an irregular sprint. Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) survived the day without problems to retain La Roja.
The 157 riders who made their way to the finish atop Alto de Moncalvillo on day 8 roll out from Castrillo del Val, next to Burgos, where La Vuelta will return in 2021 for the first stages of the 76th edition and a spectacular start inside the Cathedral. Aritz Bagües (Caja Rural-Seguros RGA) and Juan Felipe Osorio (Burgos-BH) attack as soon as the flag drops. Their lead is already over 3 minutes at km 9 as the peloton take it easy in the first part of the stage.
Sprinter teams get into action at the front of the bunch as the gap hits a maximum of 5’14’’ after 20km. Deceuninck-Quick Step are the most involved in the chase, as they already won stage 4 with Sam Bennett. UAE Team Emirates and Bahrain-McLaren also participate to control the gap around 3 minutes for most of the stage.
Tension ahead of the sprint
Total Direct Energie also participate as the race enters the last 50km. The gap is down to 50’’ when the riders cross the finish line for the first time and tackle a 34.4km loop around Aguilar de Campoo. The attackers are eventually reeled in with 22km to the finish. Primoz Roglic (Jumbo-Visma) sustains a mechanical with 13km to go but he quickly returns to the bunch with the help of Paul Martens.
The tension picks up in the final kilometres, with Bora-Hansgrohe and Lotto Soudal putting the hammer down to set the sprint. Sam Bennett (Deceuninck-Quick Step) hits Emils Liepins (Trek-Segafredo) with his shoulder ahead of a strong sprint. The Irishman is thus relegated and Pascal Ackermann (Bora-Hansgrohe) takes the win with a very small margin ahead of Gerben Thijssen (Lotto Soudal).


Foto: Gerhard PLomitzer

1 ACKERMANN Pascal GER BORA – HANSGROHE 03:39:55
2 THIJSSEN Gerben BEL LOTTO SOUDAL 00:00
3 KANTER Max GER TEAM SUNWEB 00:00
4 PHILIPSEN Jasper BEL UAE TEAM EMIRATES 00:00
5 MARECZKO Jakub ITA CCC TEAM 00:00
6 RENARD Alexis FRA ISRAEL START – UP NATION 00:00
7 ABERASTURI IZAGA Jon ESP CAJA RURAL – SEGUROS RGA 00:00
8 MANZIN Lorrenzo FRA TOTAL DIRECT ENERGIE 00:00
9 STANNARD Robert AUS MITCHELTON – SCOTT 00:00
10 JANSE VAN RENSBURG Reinardt RSA NTT PRO CYCLING 00:00

Gesamt:
1 CARAPAZ Richard ECU INEOS GRENADIERS 36:11:01
2 ROGLIČ Primož SLO JUMBO – VISMA 00:13
3 MARTIN Daniel IRL ISRAEL START – UP NATION 00:28
4 CARTHY Hugh John GBR EF PRO CYCLING 00:44
5 MAS NICOLAU Enric ESP MOVISTAR TEAM 01:54
6 GROSSSCHARTNER Felix AUT BORA – HANSGROHE 03:28
7 CHAVES RUBIO Jhoan Esteban COL MITCHELTON – SCOTT 03:28
8 VALVERDE Alejandro ESP MOVISTAR TEAM 03:35
9 SOLER Marc ESP MOVISTAR TEAM 03:40
10 POELS Wouter NED BAHRAIN – MCLAREN 03:47

Pascal Ackermann gewinnt 9. Etappe der Vuelta a España

Nach dem Start in Castrillo del Val machten sich die Fahrer auf eine leicht wellige 158 km lange Strecke, die heute eine zweite Chance für die Sprinter bei der Spanien-Rundfahrt bot. Nur zwei Fahrer bildeten die heutige Spitzengruppe, die sich schon früh absetzten konnte. Der Abstand zum Feld pendelte sich während des Rennens bei drei Minuten ein, aber es war nur eine Frage der Zeit bis die Spitzenreiter gestellt waren. Nach 60 km ging Pascal Ackermann leider zu Boden, konnte aber glücklicherweise das Rennen wieder fortsetzen und wenig später wieder zum Hauptfeld aufschließen. BORA – hansgrohe zeigte sich während des Rennens sehr aufmerksam und nachdem das Ausreißerduo mit noch 20 km bis zum Ziel eingefangen war, übernahm das Team aus Raubling erneut die Führung an der Spitze. Nach der letzten scharfen Kurve war Pascal mit noch zwei Lead-Out Fahrern in einer sehr guten Ausgangslage. Auf der Zielgeraden lieferten sich der deutsche Fahrer und S. Bennett einen Kampf um den Sieg, und der Ire sprintete als Erster über die Ziellinie. Aber nach einem Protest wurde Bennett allerdings wegen seines Kopfstoßes von der Rennjury der Sieg aberkannt und Pascal zum Etappensieger erklärt.
Reaktionen im Ziel
„Ich fühlte mich heute gut und war optimistisch, dass wir erfolgreich sein könnten. Die Jungs haben mich den ganzen Tag über unterstützt und so hatte ich am Ende noch gute Beine. Die Jury hat Sam dann nach einem Protest relegiert. Es ist nicht gerade die Art und Weise wie ich gewinnen wollte, aber ich glaube die Entscheidung war richtig. Wir haben noch einen langen Weg bis Madrid, es gibt noch zwei weitere Chancen für die Sprinter und ich hoffe, wir können da erfolgreich sein.“ – Pascal Ackermann
„Wir wollten das Finale selbst in die Hand nehmen und da muss ich einfach das Team loben, wie es den Sprint vorbereitet hat. Also Chapeau an alle. Wir sind sehr stolz auf die Jungs, wie sie das Finale gefahren sind. Jetzt schauen wir, wie es in den nächsten Tagen weitergeht und was wir noch erreichen können.“ – André Schulze, Sportlicher Leiter

Tirreno – Adriatico – Etappe 2

Camaiore – Follonica (201,0 km)
1 Pascal Ackermann (GER) Bora – Hansgrohe 5:01:53
2 Fernando Gaviria Rendon (Col) UAE Team Emirates 0:00:00
3 Rick Zabel (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:00
4 Davide Ballerini (Ita) Deceuninck – Quick Step 0:00:00
5 Tim Merlier (Bel) Alpecin – Fenix 0:00:00
6 Davide Cimolai (Ita) Israel Start-Up Nation 0:00:00
7 Lorrenzo Manzin (Fra) Total Direct Energie 0:00:00
8 Luca Pacioni (Ita) Androni Giocattoli – Sidermec 0:00:00
9 Florian Vermeersch (Bel) Lotto Soudal 0:00:00
10 Mike Teunissen (Ned) Team Jumbo – Visma 0:00:00

Gesamtwertung
1 Pascal Ackermann (GER) Bora – Hansgrohe 7:59:28
2 Fernando Gaviria Rendon (Col) UAE Team Emirates 0:00:08
3 Magnus Cort Nielsen (Den) EF Pro Cycling 0:00:16
4 Rick Zabel (GER) Israel Start-Up Nation 0:00:16
5 Nicola Bagioli (Ita) Androni Giocattoli – Sidermec 0:00:17
6 Paul Martens (GER) Team Jumbo – Visma 0:00:17
7 Simon Pellaud (SUI) Androni Giocattoli – Sidermec 0:00:18
8 Michael Matthews (Aus) Team Sunweb 0:00:19
9 Davide Cimolai (Ita) Israel Start-Up Nation 0:00:20
10 Lorrenzo Manzin (Fra) Total Direct Energie 0:00:20


Foto: Gerhard Plomitzer

Pascal Ackermann erneut erfolgreich bei Tirreno – Adriatico

Die zweite 198 km lange Etappe wies eine wellige erste Rennhälfte auf, während die letzten 60 km auf flachem Terrain ausgetragen wurden. Wie schon am Vortag war die Etappe heute eine Angelegenheit für die schnellen Männer und am Ende kam es zu einem Massensprint in Follonica. Nach dem Start in Camaiore konnten sich vier Fahrer absetzen, die nach einer Rennstunde schon 5 Minuten schon herausgefahren hatte. Allerdings war das Feld nicht gewillt sie weiter fortzulassen und forcierte das Tempo. Mit Pascal Ackermann, dem derzeitigen Gesamtführenden in seinen Reihen, nahm BORA – hansgrohe in der Endphase das Heft in die Hand um das Rennen zu kontrollieren, und der letzte Ausreißer war mit noch 15 km bis zum Ziel wieder gestellt. Auf den finalen 10 km setzten sich dann die Teams der Top-Sprinter an die Spitze. Auf der Zielgeraden klemmte sich Pascal zuerst an Gavirias Hinterrad, zog dann seinen Sprint an und konnte sich auf den letzten Metern noch knapp an dem Kolumbianer vorbeischieben. Er errang damit nicht nur seinen zweiten Sieg in Folge beim diesjährigen Tirreno-Adriatico, sondern wird auch das Führungstrikot beibehalten.
Reaktionen im Ziel
„Wir konnten heute gut mithalten und das Finale war super spannend. Ich konnte meinem Lead-out voll vertrauen. Aber es war wirklich knapp, kürzer hätte es nicht sein dürfen, denn ich hätte den Sieg fast verpasst. Ich glaube, ich habe es genau richtig gemacht. Ich war zwar etwas zu früh im Wind, konnte aber nicht mehr zurück und zu diesem Zeitpunkt hatte ich keine andere Wahl und fuhr einfach los. Ich hatte gute Beine und so kam ich als erster über die Ziellinie. Jetzt freue ich mich auf Samstag, denn da habe ich vielleicht noch einmal eine Chance. Die morgige Etappe wird schwer werden, aber vielleicht kann ich es etwas langsamer und ruhiger angehen lassen, um mich von den zwei Sprintetappen etwas zu erholen.“ – Pascal Ackermann

„Im Vergleich zur gestrigen Etappe, wo wir schon ein bisschen Glück hatten, ging es heute eigentlich ganz so wie wir es vorhatten. Die Jungs haben unseren Plan gut umgesetzt. Maciej hat fast ganz alleine das Rennen kontrolliert. Wir hatten anfänglich eine 4-Mann Spitzengruppe, später waren es dann noch drei, bis sie letztlich alle wieder eingefangen waren. Auch im Finale haben sich die Jungs gut gefunden, der Lead-out hat gut geklappt und Pascal hat auch wieder richtig gute Beine gehabt. Es war ein wirklich schöner Sieg und das Ergebnis unserer sehr starken Teamarbeit.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter

Tirreno – Adriatico – Etappe 1

Pascal Ackermann gewinnt Auftaktetappe von Tirreno – Adriatico nach phänomenalen Schlussspurt


Foto: Gerhard Plomitzer

Lido di Camaiore – Lido di Camaiore (133,0 km)
1 Pascal Ackermann (Bora-Hansgrohe) 2:57:55
2 Fernando Gaviria (UAE Team Emirates) 0:00:00
3 Magnus Cort (EF Pro Cycling) 0:00:00
4 Szymon Sajnok (CCC Team) 0:00:00
5 Davide Cimolai (Israel Start-Up Nation) 0:00:00
6 Andrea Vendrame (AG2R La Mondiale) 0:00:00
7 Jonas Rickaert (Alpecin-Fenix) 0:00:00
8 Romain Seigle (Groupama-FDJ) 0:00:00
9 Piet Allegaert (Cofidis) 0:00:00
10 Pascal Eenkhoorn (Team Jumbo-Visma) 0:00:00

Die 55. Austragung des Rennens zwischen den Meeren ist in diesem Jahr einen Tag länger als in den Vorjahren. Die heutige Etappe startete an der tyrrhenischen Küste mit einer 133 km langen Etappe rund um Lido di Camaiore. Nach einem hügeligen Beginn ging es auf einem flachen Parcours in die zweiten Rennhälfte, ehe die Etappe in einem Sprintfinale endete. Eine sechsköpfige Gruppe kam schnell nach dem Startschuss weg, aber nach 50 gefahrenen Kilometern blieben nur noch zwei Fahrer an der Spitze. Das Feld hielt die Ausreißer den ganzen Tag über an der kurzen Leine, und so blieb der Abstand konstant auf rund zwei Minuten. Letztlich konnte das Duo jedoch nicht mehr gegen das heranrasende Feld ankommen und mit noch 18 km bis zum Ziel war es um die Zwei geschehen. Wenig später rückte das Team aus Raubling, das sich Chancen auf dieser sprinterfreundlichen Strecke ausrechnen konnte, mit an die Spitze um im Finale Pascal Ackermann in eine gute Ausgangsposition bringen zu können. Auf dem hektischen Endspurt timte der BORA – hansgrohe Fahrer seinen Sprint perfekt und konnte auf den letzten Metern noch an F. Gaviria vorbeiziehen, der bis dahin als sicherer Sieger aussah. Mit diesem Sieg, Pascals 5. Saisonerfolg, wird er auf der morgigen Etappe auch das blaue Führungstrikot tragen.

Reaktionen im Ziel
„Es war heute ein unglaubliches Rennen, denn wir wussten nicht, was wir erwarten wird. Ich hatte nur einen Tag auf dem Rad, denn ich war vorher etwas krank und wusste nicht, wie meine Form ist. Aber das Team hat einfach einen tollen Job gemacht und die Jungs haben mir ganz vertraut. Es war ein harter und langer Sprint für mich, denn ich kam von weit hinten. Aber ich hatte ein hohes Tempo am Ende und konnte zum richtigen Zeitpunkt eine Lücke finden, um nach vorne zu fahren. Ich bin sehr glücklich und bedanke mich herzlich bei meinen Teamkollegen. Ich glaube, meine Form ist gut und wir haben unseren Plan perfekt ausgeführt. Jetzt ist erst einmal der Druck weg und wir können sehen, was auf den nächsten Etappen noch möglich ist, und hoffentlich können wir noch eine Sprintetappe gewinnen. Wir haben aber auch starke GC Fahrer hier mit Konrad und Majka, vielleicht lässt sich da auch was machen.“ – Pascal Ackermann
„Dieser Sieg kam genau zum richtigen Zeitpunkt und ist auch sehr wichtig für uns. Für Pascal ist es ein enormer Erfolg, bei der ersten Etappe von einem Rennen wie Tirreno – Adriatico zu siegen, und auch das Führungstrikot zu erlangen. Dieser Sieg zählt zu einem seiner größten Erfolge und bringt ihm sicherlich eine Menge Selbstvertrauen in einer Saison, die verkürzt ist und wo es eben weniger Chancen gibt. Als Team sind wir sehr glücklich über diese Leistung. Die Mannschaft hat eine sehr gute Vorarbeit geleistet, um Pascal in eine gute Ausgangslage für den Sprint zu bringen. Unsere Teamarbeit hat sich heute am Ende bezahlt gemacht.“ – Jens Zemke, Sportlicher Leiter