Archiv für den Tag: 20. September 2016

MAGURA 24h von Duisburg powered by Stadtwerke Duisburg_Termin und Meldungen

Bilder oder Fotos hochladen
24h_Duisburg_by night_by Werner Schulte-Luenzum

Termin steht, Meldung läuft

Die Legende bleibt wo sie ist: Am ersten August-Wochenende und natürlich im Landschaftspark Nord. Die nächsten MAGURA 24h von Duisburg powered by Stadtwerke Duisburg werden am 05. und 06. August 2017 über die Bühne gehen. Das Meldeprozedere für das Kult-Event hat bereits begonnen.

Am Montag, 19. September begann die Registrierung für die begehrten Startplätze. Die Solo-Biker und die 2er-Teams werden verlost und die Ergebnisse am Dienstag 20. September um 15 Uhr bekannt gegeben.
Die nächste Runde betrifft dann die 4er- und die 8er-Teams. Diese Kategorien werden allerdings nicht verlost, sondern durch ein normales Anmelde-Verfahren abgewickelt.
Für die 4er-Teams wird das Melde-Portal am Mittwoch, 21. September um 20 Uhr geöffnet, eine Stunde später um 21 Uhr sind die Meldungen für die Acht-Mann-Kategorie gefragt.

Die Interessenten sollten parat sein, denn erfahrungsgemäß sind die Startplätze ruckzuck ausverkauft.

BUNDESLIGA-GESAMTSIEGE DURCH STIEBJAHN UND SCHEHL

Stiebjahn sprintet nach spannendem Dreikampf zum Tagessieg
Bei nasskalten und schlammigen Bedingungen hat sich BULLS-Profi Simon Stiebjahn in
einem spannenden Dreikampf mit Florian Vogel und Antoine Bouqouret den ersten
Bundesliga-Tagessieg seiner Karriere gesichert. Bei seinem Heimrennen sprintete der
26-jährige Schwarzwälder aus einer dreiköpfigen Spitzengruppe heraus zum Sieg und
sicherte sich damit gleichzeitig zum dritten Mal in Folge den Gesamtsieg in der
Internationalen Mountainbike Bundesliga.

„Die Top 10 waren heute mein Ziel, aber dass ich bei dieser hochkarätigen Besetzung
um den Sieg mitfahren kann, hätte ich nicht gedacht. Mir ist heute ein nahezu perfektes
Rennen gelungen und der Regen hat mir auch in die Karten gespielt. Als wir wenige
hundert Meter vor dem Ziel immer noch zusammen waren habe ich meine Chance
gewittert. Im Sprint muss mich erst mal einer schlagen“ grinste Stiebjahn hochzufrieden.
Wenige Stunden zuvor hatte BULLS-Youngster Niklas Schehl bereits sehr gut vorgelegt.
Zwar kam Schehl, geschwächt durch einen Infekt, nicht über den zehnten Tagesrang
hinaus, doch diese Punkte reichten dem 18-jährigen aus um die Saison als
Gesamtsieger der Junioren-Bundesliga zu beenden.

Auch Martin Frey beschloss die Saison mit einer starken Performance. In seinem letzten
Rennen in der U23-Klasse kämpfte sich Frey auf den vierten Rang und schaffte damit
noch den Sprung auf der Podium in der Gesamtwertung der U23-Bundesliga.

Weiterlesen

Team CENTURION VAUDE: Platz 2 beim SWISS EPIC für Daniel Geismayr & Jochen Käß

Bilder oder Fotos hochladen

In einem absoluten Weltklasse Starterfeld haben Daniel Geismayr und Jochen Käß beim SWISS EPIC ihre Klasse als Mountainbiker eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Vor der ebenso eindrucksvollen Kulisse der Walliser Alpen zeigten die beiden auf der 360 Kilometer und 12.500 Höhenmeter langen Strecke von Zermatt nach Verbier eine sagenhafte Leistung und belegten den zweiten Platz in der Gesamtwertung.

Bilder oder Fotos hochladen

Die Starterliste des diesjährigen SWISS EPIC las sich wie das “Who is Who” des Mountainbike Rennsports. Der frischgebackene Cross Country Olympiasieger Nino Schurter war ebenso am Start wie der zweifache MTB Marathon Weltmeister Alban Lakata, sowie weitere zahlreiche bekannte und wohlklingende Namen aus der Schweizer MTB Cross Country Szene. Nicht nur die extrem stark besetzte Konkurrenz, auch die teils widrigen äußeren Bedingungen machten dieses Rennen mit zum schwersten der gesamten Saison.

Daniel Geismayr und Jochen Käß zeigten vom Prolog an eine konstante und bravouröse Leistung. Mit Platz zwei waren die beiden in das Rennen gestartet und bis auf einen dritten Platz auf der 2. Etappe blieben sie dieser Platzierung auch bis ins Ziel treu.

“Wenn man bedenkt, wen unsere Jungs alles hinter sich gelassen haben ist das schon irre! Mit diesem 2. Platz untermauert das Team CENTURION VAUDE einmal mehr, dass es 2016 das beste MTB Marathon Team der Welt ist,” freut Teamchef Richard Dämpfle sich über den Großen Erfolg seiner beiden “Jungs” bei der 3. Auflage des SWISS EPIC.

Bilder oder Fotos hochladen

Fotos via Team CENTURION VAUDE

Jan Tschernoster ist Gesamtsieger der Rad-Bundesliga 2016

Bilder oder Fotos hochladen
rad-net ROSE-Fahrer Jan Tschernoster ist Gesamtsieger der «Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga» der Männer 2016. Beim letzten Wertungsrennen in Düsseldorf im Rahmen des «Race am Rhein» verteidigte er mit einem neunten Platz seinen knappen Vorsprung vor Marcel Fischer (Racing Students) souverän.
Bilder oder Fotos hochladen
buli-gesamt

Der Start des Rennens, welches auf einer Teilstrecke der zweiten Tour de France-Etappe 2017 stattfand, verzögerte sich, da die Polizei die Strecke zunächst nicht freigab, und so musste das Rennen kurzfristig auf zwei anstatt drei Runden und somit 92 Kilometer gekürzt werden. Durch die kurze Distanz gingen die Männer das Rennen sehr schnell an. Zwar gab es immer wieder Attacken aus dem Feld, aber keine Gruppe wurde weit weg gelassen und schon einige Kilometer vor dem Ziel war klar, dass die Entscheidung wohl im Sprint fallen würde.

Der Deutsche U23-Meister Pascal Ackermann, der bei der Sprintankunft sicherlich gute Chancen auf den Sieg gehabt hätte, stellte sich komplett in die Dienste seines Teamkollegen Jan Tschernoster und zog ihm wiederum den Sprint an, damit er möglichst wenig Plätze auf den vermeintlich sprintstärkeren U23-Meister Marcel Fischer verliert. Zuvor hatte Marco Mathis im Finale das Tempo hochgehalten. «Die Mannschaft hat toll gearbeitet, die Racing Students waren immer unter Zugzwang. Marco und Pascal haben Jan die Top Ten-Platzierung ermöglicht und zuvor haben Michel Koch und Patrick Haller stark gearbeitet», sagte Ulrich Müller, Manager des rad-net ROSE Teams. Tschernoster fuhr auf den neunten Rang – einen Platz vor Fischer.

Jan Tschernoster hatte ein hartes Wochenende hinter sich: Direkt im Anschluss an das Straßenrennen der U23-Klasse bei der Europameisterschaft in Plumelec (Frankreich) setzte sich der 20-Jährige zusammen mit Patrick Haller und zwei weiteren Rennfahrern der deutschen U23-Nationalmannschaft ins Auto und fuhr direkt nach Düsseldorf, um dort am Sonntagmorgen um 9 Uhr am Start des Bundesliga-Finales zu stehen. «Das war eine ganz schöne Strapaze. Ich hätte mir gewünscht, dass wir den Gesamtsieg bereits am Bilster Berg klargemacht hätten. Aber so wurde es noch mal eng und wir mussten in Düsseldorf noch einmal hart kämpfen», sagte der Gesamtsieger nach dem Rennen.

Das Finalrennen in der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen war eigentlich so gar nicht nach dem Geschmack des jungen Rennfahrers aus Bergkamen, der mehr die anspruchsvollen Strecken mit den giftigen Steigungen liebt. «Die Erzgebirgs-Rundfahrt ist mein Lieblingsrennen», sagt Tschernoster, der seit dem Zeitfahren in Cottbus, dem vierten von insgesamt acht Wertungsrennen, die Gesamtwertung anführte. «Eigentlich hatte ich die Bundesliga nach dem ersten Rennen schon abgeschrieben, denn in Cadolzburg war ich gestürzt und hatte nur sechs Punkte geholt.» Doch danach lief es gut für ihn: Platz zwei in der Erzgebirgs-Rundfahrt, volle Punktzahl bei der Deutschen Zeitfahrmeisterschaft in Streufdorf, zehnter Rang bei Cottbus-Görlitz-Cottbus, Sieg mit dem rad-net ROSE-Team beim Mannschaftszeitfahren in Genthin, Rang sechs am Bilster Berg und zum Abschluss Platz neun in Düsseldorf. Und so durfte er am Sonntag in Düsseldorf die Glückwünsche für den Gesamtsieg der «Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga» entgegennehmen.

Am Ende hatte Jan Tschernoster 856 Punkte auf seinem Konto, 32 mehr als Marcel Fischer (824). Auf dem dritten Rang folgte Joshua Huppertz (Kuota-Lotto), der in Düsseldorf noch einmal ein paar Punkte gutmachen konnte und auf 810 Zähler kam. Die ersten drei Rennfahrer trennten damit nur 46 Punkte.

Bildhinweis: Jan Tschernoster (Mitte) gewann die Rad-Bundesliga 2016 vor Marcel Fischer (li.) und Joshua Huppertz. Foto: Katharina Müller/rad-net ROSE Team (höhere Auflösung hier). Bild frei zur redaktionellen Verwendung.

Patrick Schelling schlägt erneut zu und gewinnt das Int. Kriterium in Günzach (GER), Lukas Meiler überzeugt mit Rang drei

Team Vorarlberg im Saisonfinale mit Top Einladung in Frankreich und China bei Tour of Hainan UCI 2.HC!!!

Saison vorbei? Weit gefehlt. Am vergangenen Wochenende zeigten die Team Vorarlberg Cracks weiter ihre Ambitionen und ihre gute Form. Patrick Schelling siegt in überzeugender Manier beim sehr gut besetzten Kriterium im deutschen Günzach vor Tobias Erler (GER – RSC Kempten) und Lukas Meiler, ebenfalls Team Vorarlberg. Eine super Vorstellung der beiden Profis im superschnellen Rennen im Allgäu. Sie machten das Rennen sehr schwer und schnell und konnten ihre Überlegenheit auch in zwei Podiumsplatzierungen ummünzen!

Bilder oder Fotos hochladen
Lukas Meiler

Bilder oder Fotos hochladen
Schelling Sieg Günzach

Große Rennen warten noch zum Saisonfinale in Frankreich und China!

Nach dem Bundesliga Finale am kommenden Wochenende in Judendorf (Steiermark), heißt es für viele Teams Ende der Saison. Für das Team Vorarlberg geht es aber nochmals mit Vollgas rein in große Rennen.

45. Tour de Vendee UCI 1.1 (2. Oktober) – einer der französischen Herbstklassiker http://www.tourdevendee.fr/

66. Paris – Bourges UCI 1.1 (6. Oktober) – top besetzter Klassiker und WM Test für viele http://www.parisbourges.fr/

Tour o Hainan UCI 2.HC (22. – 30. Oktober) CHINA http://www.tourofhainan.com/en/

Seit vielen Jahren hat man versucht hier einen Startplatz zu „ergattern“ – heuer hat es aufgrund der guten Leistungen des Teams geklappt! Astana, Trek-Segafredo, Lampre-Merida sind nur einige Spitzenteams welche an der größten Rundfahrt über 1500 Kilometer teilnehmen. Sämtliche Etappen auf der chinesischen Urlaubsinsel Hainan werden live übertragen und versprechen ein sehr spannendes und hochkarätiges Saisonfinale. Es winken zudem über 300.000 USD an Preisgeld. Da lohnt es sich nochmals ordentlich zu strecken!

Fotos © Team Vorarlberg