Schlagwort-Archiv: Stefan Vögeli

Team CENTURION VAUDE: Erfolgreich im Engadin

Bilder oder Fotos hochladen

Bei bestem Bike-Wetter fand am Wochenende die 15. Austragung des Nationalpark Bike Marathons statt. Über 2.000 Teilnehmer waren dem Ruf ins wunderschöne Engadin gefolgt, um sich auf verschiedenen Renndistanzen rund um den Schweizer Nationalpark zu messen. Für CENTURION VAUDE gingen Frank Demuth (103km Strecke), sowie Daniel Geismayr und Jochen Käß (137km Strecke) an den Start und brachten einen Sieg, einen dritten und einen vierten Platz mit nach Hause.

Ganz oben auf dem Treppchen stand an diesem Wochenende diesmal nicht einer der arrivierten CENTURION VAUDE Pros, sondern mit Frank Demuth ein Fahrer aus dem Nachwuchsteam. Er hatte sich für die zweitlängste Distanz bei diesem Rennen entschieden. In Zahlen bedeutete dies: 103 Kilometer und kernige 2’934 Höhenmeter. Direkt nach dem Start konnte Frank Demuth sich gemeinsam mit dem Schweizer Stefan Vögeli vom Thömus Racing Team absetzen und durch gute Zusammenarbeit den Vorsprung gegenüber der restlichen Konkurrenz kontinuierlich ausbauen. Nach 37 km kam dann die wohl größte Herausforderung des Rennens: der lange und extrem steile Anstieg hinauf zum Chaschauna Pass. Hier konnte er seine Kletterqualitäten voll ausspielen und auch Stefan Vögeli hinter sich lassen. Bis ins Ziel konnte Frank Demuth seine Position halten und so seinen ersten Sieg bei diesem großen MTB Marathon Rennen feiern.

Die anderen beiden CENTURION VAUDE Sportler, Daniel Geismayr und Jochen Käß, nahmen indes die längste Strecke unter ihre Stollenreifen. 137 Kilometer und 4.050 Höhenmeter stellten sich den beiden zwischen Start und Ziel in Scuol in den Weg. Oder in anderen Worten ausgedrückt: Einmal rund um den gesamten Schweizer Nationalpark an nur einem Tag, bzw. in nicht einmal 5:30.00 Stunden Fahrzeit.

Auch hier war der Chaschauna Pass das Zünglein an der Waage. War bis hier hin die 4-Mann starke Spitzengruppe mit Jochen Käß, Daniel Geismayr, Alban Lakata und Urs Huber noch beisammen, verloren die beiden CENTURION VAUDE Racer oben an der Passhöhe den Anschluss um nur wenige Sekunden. Diese Lücke konnten sie auch auf den noch verbleibenden 40 Kilometern bis ins Ziel nicht mehr schließen und mussten sich so mit nicht einmal 30 Sekunden Rückstand nach diesem extrem spannenden Rennen mit den Plätzen drei (Jochen Käß) und vier (Daniel Geismayr) zufrieden geben.

Fotos (c) Sportograf.com