Belkin trennt sich von Luis Léon Sanchez

Das niederländische Nachfolgeteam von Rabobank hat sich aus den bis 2015 gültigen Vertrag mit Luis Léon Sanchez heraus gekauft. Wie die Tageszeitung De Telegraaf meldete soll der Grund dafür, die vielen Dopingskandale sein, in die Sanchez verwickelt war. Sein Name soll immer wieder in Zusammenhang mit den großen Dopinggeschichten der letzten Jahre auftauchen. So wurde er auch von spanischen Medien, aber auch von niederländischen immer wieder mit dem berühmt-berüchtigten spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes in Verbindung gebracht und soll in dessen Kundenkartei der „Patient 26“ gewesen sein. Wie viel Belkin bezahlen musste um Sanchez los zu werden ist nicht bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.