Fahrrad-Filmfestival schlägt Brücke zwischen Herne und Krakau

Am Samstag zeigen die Macher des Internationalen Festivals des Fahrrad-Films ihr neues Programm in Polen. Das deutsche Generalkonsulat in Krakau ist Schirmherr des diesjährigen Festivals.

Das Internationale Festival des Fahrrad-Films, seit neun Jahren alljährlich in den Herner Flottmann-Hallen etabliert, zeigt sein Programm am kommenden Samstag (20.9.) erstmalig in Krakau. Seit zwei Jahren arbeiten die Macher des Festivals bereits mit der Śląska Inicjatywa Rowerowa, der Schlesischen Fahrradinitiative, zusammen. „Krakauerinnen und Krakauer sind absolut fahrradbegeistert, mit dem Fahrradfilmfestival radeln wir offene Türen ein“, schätzt Aleksander Kopia, der Vorsitzende der Schlesischen Fahrradinitiative. Gernot Mühge, Bochumer Gründer des Internationalen Festivals des Fahrrad-Films: „Neben dem fahrradkulturellen Aspekt wollen wir mit dem Festival Freundschaften zwischen Polen und Deutschen stiften und vertiefen“. Eröffnet wird das Festival vom deutschen Generalkonsul in Krakau, Dr. Werner Köhler, sowie der Kulturattachée Regina von Ahn.

Auf der Filmliste stehen zehn Filme aus dem neuen Programm, dazu wird eine Auswahl der besten Filme aus den vergangenen Fahrrad-Film-Festivals gezeigt. Die Zuschauerinnen und Zuschauer sehen hohe Filmkunst, dokumentarische Portraits sowie allerlei humorvolle und politische Fahrradfilme. So präsentiert der Film „The Bell“ Contemporary Dance auf höchsten Niveau: Im Mittelpunkt der litauisch-kroatischen Produktion steht, natürlich, das Fahrrad: begehrt, umtanzt, zerbrechlich, und am Ende bis auf die Glocke zerstört. Gezeigt wird ferner die deutsche Produktion „ich fahre mit fahrrad in einer halben stunde an den rand der atmosphäre“ – preisgekrönte, irritierende Videokunst vom Frankfurter Filmemacher Michael Klöfkorn. Eileen Sheridan, Langstrecken-Legende aus England, ist die Heldin des gleichnamigen Dokumentarfilms aus Großbritannien. Gezeigt wird ihr Aufbruch zu sensationellen Nonstop-Fahrten von Cornwall nach Schottland in den 1940er und 50er Jahren. Am Ende des Abends wird der beste Film vom Krakauer Publikum mit den Trzy złote szprychy, den Drei Goldenen Speichen prämiert.

Das Bochumer „Team Hollandse Frietjes – non-professional cycling“ organisiert das Festival gemeinsam mit dem Herner Roomservice – Forum für Jugendkultur und der Śląska Inicjatywa Rowerowa, der Schlesischen Fahrradinitiative, Krakau. Das Festival beginnt am Samstag, 20. September, um 19.00. Spielort ist Pauza in Garden, Kraków, ul. Rajska 12. Der Eintritt ist frei.

Still aus „ich fahre mit fahrrad in einer halben stunde an den rand der atmosphäre“
http://www.cyclingfilms.de/wp-content/uploads/2010/04/Atmosph%C3%A4re-3-1.png
Namensnennung: Michael Klöfkorn

Weitere Informationen zum Festival gibt es im Internet:
http://www.cyclingfilms.de – Fotos in höchster Qualität unter „Presselounge“

Allgemeine Informationen zum Festival, seine Geschichte und Preisträger/innen unter
http://en.wikipedia.org/wiki/International_Cycling_Film_Festival

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn + 1 =