Michel Thétaz: «Die WorldTour-Lizenz ist das schönste Weihnachtsgeschenk»


Der Traum von der WorldTour ist für IAM Cycling Realität geworden. Michel Thétaz, Gründer von IAM Cycling und CEO von IAM Funds präsentierte am heutigen Donnerstag, 11. Dezember in Saanen anlässlich der offiziellen Teampräsentation dem anwesenden Publikum aus Gästen und Journalisten begeistert sein Team. „Das schönste Weihnachtsgeschenk erreichte vor ein paar Tagen mein Büro in Genf, als ich ein Schreiben von der UCI erhielt, indem die Zusage einer WorldTour-Lizenz für die kommende Saison erwähnt war.

Das ist der absolute Höhepunkt der ganzen Arbeit, die seit der Idee zur Teamgründung im Frühjahr 2012 geleistet wurde. Wir haben uns kräftig ins Zeug gelegt, um diese Herausforderung zu meistern und dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen. Und heute bin ich der glücklichste Mensch, weil ich anlässlich des 20. Geburtstages von IAM Funds mit der WorldTour-Lizenz 2015 wohl kein besseres Geschenk für die Firma hätte finden können. 1995 habe ich IAM Funds gegründet und führe die Firma seither auch.“

Die WorldTour-Lizenz war das i-Tüpfelchen der zweiten Saison von IAM Cycling, die mit dem Stundenweltrekord von Matthias Brändle, 38 Podestplätzen, 17 Siegen inklusive den WorldTour-Erfolgen von Matteo Pelucchi und Sylvain Chavanel gleich mehrere tolle Höhepunkte beinhaltete.

Der sportliche Manager der Mannschaft, Serge Beucherie, betont die Begeisterung und die Verdienste seines grossen Patrons: „Ich möchte mich ganz herzlich bei Michel Thétaz, dem Gründer und Chef dieses grossartigen Teams, bedanken. Seine Begeisterung, seine Leidenschaft und auch sein Vertrauen seit dem Beginn dieses Abenteuers haben uns jeden Tag geholfen. Er ist dafür verantwortlich, dass wir diese Herausforderung meistern können und überhaupt in die WorldTour gekommen sind. Innerhalb von zwei Jahren haben wir unser Ziel erreicht und wir werden an unserem Weg festhalten.“

Rik Verbrugghe, der neue operative Teammanager, koordiniert sämtliche Aktivitäten des Teams innerhalb des Feldes und sprach über die neuen Fahrer und möglichen Strategien für 2015: „IAM Cycling hat nicht die Absicht, nun einfach die Fahrer noch mehr zu fordern, nur weil wir jetzt diesen neuen Teamstatus erreicht haben. 2014 hatten unsere 25 Profis durchschnittlich 66 Renntage. 2015 werden wir aufgrund des WorldTour-Status gemäss unseren ersten Planungen leicht höher bei rund 72 Tagen liegen. Dieser Anstieg ist absolut vertretbar und entspricht dem Durchschnittswert der anderen Teams auf diesem Level. Das ist vernünftig und wir wollen unsere Fahrer keineswegs überfordern. Mit 29 Fahrern, darunter drei Neo-Profis (Clément Chevrier, Sondre Holst Enger und Simon Pellaud) können wir unser Versprechen halten und bieten für alle eine zufriedenstellende Situation. Die Strategie und unsere Transferpolitik führten zu zwei ziemlich unterschiedlichen Gruppen. Zum einen haben wir mit Mathias Frank einen Leader für Etappenrennen und zum anderen Sylvain Chavanel und Heinrich Haussler, die bei den Klassikern als Teamleader am Start stehen werden. Am Ende ist es uns gelungen, ein kompaktes und sehr homogenes Team zusammenzustellen.“

Um seine Zugpferde Sylvain Chavanel, Mathias Frank, Heinrich Haussler und Co. in der kommenden Saison 2015 optimal in Szene zu setzen, hat Michel Thétaz zusammen mit dem sportlichen Management diverse neue Fahrer verpflichtet. Darunter Stef Clement, niederländischer Zeitfahrmeister 2011, Jérôme Coppel, Zweiter bei Etoile de Bessèges 2014, Thomas Degand, Etappensieger und Gesamtzweiter der Tour du Gévaudan 2014, Dries Devenys, 14. bei der Flandern-Rundfahrt 2014, Jarlinson Pantano Gomes, Etappendritter und Neunter der Bergwertung des Giro d’Italia, David Tanner, Etappensieger bei der Tour of Utah 2010, Lawrence Warbasse, Etappensieger bei der Tour of Qatar 2013 sowie Jonas van Genechten, der in den letzten Jahren als Sprinter verschiedene Erfolge feiern konnte.

Weiter gibt IAM Cycling auch im nächsten Jahr wieder jungen Talenten eine Chance, wie es die Mannschaft seit der Gründung schon mit Fahrern wie Aregger, Fumeaux, Lang, Reichenbach oder Schelling gemacht hat. Als Neo-Profis werden sich im nächsten Jahr drei Fahrer im Profifeld präsentieren. Nebst dem Norweger Sondre Enger, Fünfter der letzten U23-Weltmeisterschaften in Ponferrada und bereits seit dem 1. August 2013 bei IAM Cycling unter Vertrag sind das auch der Franzose Clément Chevrier, bester Jungprofi bei der USA Pro Cycling Challenge 2014 und der Walliser Simon Pellaud, U23-Schweizermeister 2013.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 1 =