Packendes Finale beim Rosenheimer „XC-Bikes“ Cross Grand Prix


Der „XC-Bikes“ Cross Grand Prix vom vergangenen Sonntag des RSV Rosenheim um Organisator Marc Kuznik war ein voller Erfolg. Die perfekt präparierte Strecke in der Innflutmulde war prädestiniert für eine Veranstaltung, auf der nicht nur die Fahrer voll auf ihre Kosten kamen. Marc Kuznik und sein Team hatten ganze Arbeit geleistet. Hürden, Treppen, steile Rampen und kupiertes Gelände wechselten sich auf einem Rundkurs von rund zwei Kilometern mit kurzen schnellen Stücken ab. Somit boten die Rennen auch den Zuschauern, die die Fahrer quasi immer im Blickfeld hatten, einen sehr hohen Unterhaltungswert. Und auch wenn einen Querfeldeinrennen zunächst einmal an Schlamm und Morast denken lassen, so freuten sich doch alle über die hohen Temperaturen und einen wolkenfreien Himmel.

Das hervorragend besetzte Eliterennen zeichnete sich von Anfang an durch ein sehr hohes Tempo aus. Dennoch gelang es Severin Schweisguth, Florenz Knauer, Christian Pfäffle und dem deutschen MTB-Meister der U23, Georg Egger, sich nach der Hälfte der Strecke von ihren Verfolgern abzusetzen. Spätestens jetzt verstand jeder im Publikum, warum Querfeldeinrennen so faszinieren – Die packenden Positionskämpfe der vier Spitzenreiter ließen selbst weniger sportbegeisterte Zuschauer mitfiebern. Leider musste Schweisguth seine Mitstreiter nach zwei Runden ziehen lassen und verpasste somit erstmals einen Podiumsplatz in Rosenheim. Kurz vor Schluss erreichte die Spannung schließlich ihren Höhepunkt: Mit geschultertem Rad attackierte Knauer an der Treppe und sicherte
sich so einen knappen Vorsprung vor Pfäffle und Egger, den er bis ins Ziel halten konnte. Robert Gorgos vom RSV Rosenheim wurde starker Neunter. Aus Rosenheimer Sicht war das Rennen der Masters etwas ganz Besonderes. Und zwar nicht nur, weil mit Sandro Cramer (Bild unten), Dennis Kuznik, Marcus Pfandler und Stefan Knauer gleich vier Fahrer des RSV am Start standen.

Drei der vier Lokalmatadoren in ihren gelben Trikots waren in der vierköpfigen
Spitzengruppe vertreten, die bereits kurz nach dem Start das Hauptfeld hinter sich ließ. Nur Christoph Allwang vom RV Sturmvogel München konnte dem Zug anfänglich noch folgen, doch selbst ihm wurde das Tempo bald zu hoch. Was den ersten Podiumsplatz betraf, sorgte der Oberbayerische Meister und Sieger des Raublinger Crossrennens, Sandro Cramer, schnell für klare Verhältnisse. Rasch konnte er sich von der Gruppe absetzen und seinen deutlichen Vorsprung bis ins Ziel wahren. Wesentlich härter umkämpft aber war Platz zwei. In der zweiten Hälfte der letzten Runde nahm der amtierende Bayerische Meister Dennis Kuznik noch einmal alle Kräfte zusammen und fuhr an Marcus Pfandler vorbei, der das Duo bis dahin angeführt hatte. Trotzdem wollte sich Pfandler nicht geschlagen geben und kämpfte bis zum Schluss um den zweiten Rang. Doch Kuznik behielt schließlich
die Oberhand und konnte den Abstand zu Pfandler bis zur Ziellinie weiter ausbauen. Auch wenn beide Fahrer sichtlich erschöpft waren –Marc Kuznik freute sich sehr, gleich drei Rosenheimer Fahrer auf das Ehrenpodest zu rufen. Ein voller Erfolg war auch das Rennen der Hobbyklasse. Das fast 80 Mann starke Fahrerfeld setzte ein
klares Zeichen, dass Cyclocross auch bei Breitensportlern zunehmend an Attraktivität gewinnt. Die Hobbyfahrer ließen sich nicht lumpen, und boten den Zuschauern von Anfang an ein mitreißendes Schauspiel. Kurz nach dem Start übernahmen Tobias Hahn vom RSV Rosenheim, Oliver Blas vom Ralph Denk Bikestore und Ingo Krüger vom Stevens Schubert Racing Team als dreiköpfige Spitzengruppe die Führung. Stefan Guggemos konnte in der letzten Runde nach vorne aufschließen und sich letztendlich im Sprint gegen Oliver Blas durchsetzen. Ein kleiner Wehrmutstropfen: Tobi Hahn vom RSV Rosenheim fiel wegen technischer Defekte auf Rang 5 zurück.

Großen Anklang fand die Rosenheimer Veranstaltung auch beim Nachwuchs. Eine entschärfte Runde
war speziell auf die Belange der Kinder ausgerichtet. Nicht zuletzt der spielerische Charakter der
Nachwuchsrennen sorgte dafür, dass zahlreiche Kinder am Start standen. Alle Kinder bekamen einen
Preis. So sah man bei der Siegerehrung der Jüngsten viele stolze und glückliche Gesichter.


Text: Ulrike Keller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.