Team Auto Eder Bayern dominiert in Belgien


Georg Zimmermann als Drittplatzierter der 5. Etappe beim „Sint-Martinusprijs“ in Belgien

Teamwertung, Sprinttrikot und Platz drei beim «Sint-Martinusprijs» in Kontich

Mit einem souveränen Sieg in der Teamwertung, zwei Podiums-Platzierungen, dem Sieg in der Sprintwertung sowie Platz drei in der Gesamtwertung hat das Team Auto Eder Bayern beim «Sint-Martinusprijs» im belgischen Kontich richtig abgeräumt. «Ich glaube, das war nicht ganz schlecht, damit müssen uns nicht verstecken», bilanzierte Team-Trainer Christian Schrot nach dem Finale am Montag. «So ein Ergebnis haben wir hier noch nie eingefahren.»

Den Grundstein für den Erfolg hatte das Team Auto Eder Bayern gleich zum Auftakt der belgischen Rundfahrt gelegt. Im Einzelzeitfahren in Waarloos verpasste Team-Kapitän Manuel Porzner den Etappensieg nach 10:27 Minuten nur um drei Sekunden. Hinter dem zweitplatzierten Ansbacher feierte das Team mit Tobias Rößlein als Zehntem auf Anhieb eine weitere Spitzenplatzierung. «Das war schon einmal ein sehr guter Start», so Schrot.

Auch auf der zweiten Etappe mit Start und Ziel in Kontich zeigte sich das Team Auto Eder Bayern angriffslustig und offensiv: Mit Boni durch die Sprintwertungen kämpfte sich Manuel Porzner nicht nur bis auf eine Sekunde an den Führenden der Gesamtwertung heran, sondern übernahm auch das Trikot des besten Sprinters und feierte als Fünfter des Tages bereits die zweite Spitzenplatzierung in Folge. «Das war nicht nur eine starke Leistung des ganzen Teams in der Vorbereitung für das Finale, sondern gleichzeitig auch eine weitere Empfehlung für die Junioren-Weltmeisterschaften auf der Straße», so Ralph Denk, Manager des Team Auto Eder Bayern.

Seinen ausgezeichneten Eindruck unterstrich das Team Auto Eder Bayern auch im gemeinsamen Kampf gegen die Uhr. Im Mannschaftszeitfahren raste das Top-Team aus Bayern mit Manuel Porzner, Tobias Rößlein, Georg Zimmermann, Johannes Schinnagel, Florian Gindhart und Michael Hocheder auf Platz vier. «Kompliment, das war ein starkes Rennen», so der Trainer. «Das Mannschaftszeitfahren ist extrem komplex und gehört zu den Königsdisziplinen des Radsports, da haben die Jungs sich echt gut gezeigt.»

Mit der entsprechenden Motivation im Rücken ließ das Team Auto Eder Bayern auch auf der fünften Etappe in Antwerpen nichts anbrennen, verteidigte das Sprinttrikot und die im Zeitfahren übernommene Führung in der Teamwertung erfolgreich und ebnete mit einer gelungenen Sprintvorbereitung Manuel Porzner den Weg zum fünften Etappenplatz und der vierten Spitzenplatzierung in Folge. Ein Plan, der auch für das Finale angesagt war. «Entsprechend haben wir das Rennen kontrolliert», so Schrot, «aber im Finale haben sich die Jungs dann für Plan B entschieden und alles richtig gemacht.» Als Mann der Stunde konnte sich Georg Zimmermann mit einer Gruppe absetzen und mit Platz drei der Etappe den perfekten Abschluss feiern. Als Dritter des Feldes kam Manuel Porzner auf Platz sieben ins Ziel – mit Johannes Schinnagel, der seine eigenen Ambitionen erneut voll hinter den Job als «Sprint-Piloten» für Porzner zurückstellte, auf Platz 19 verteidigte das Team neben der Sprintwertung auch die Teamwertung erfolgreich. «Die haben wir in Kontich noch nie gewonnen», so Schrot. Darüber hinaus gab‘s für Porzner Platz drei in der Gesamtwertung und eine nachdrückliche Empfehlung auch für die nächsten Einsätze mit der Nationalmannschaft des Bund Deutscher Radfahrer (BDR).

www.team-auto-eder-bayern.de

Das Bild steht Ihnen zum honorarfreien Abdruck zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.