Van Avermaet gewinnt letzten Auftritt von Hushovd

BMC Racing Team Fahrer Greg Van Avermaet gewann am Samstag den Primus Classic Impanis-Van Petegem während sein Teamkollege und ehemalige Strassenweltmeister Thor Hushovd nach 15 Jahren seine Karriere im Profiradsport beendete.

Sieg aus der Fluchtgruppe
Van Avermaet fuhr aus einer zehnköpfigen Fluchgruppe, die nach 20 Kilometern der 196,6 Kilometer langen Strecke in Belgien entstand, auf seinen zweiten Sieg innert vier Tagen. Die Ausreisser genossen einen Vorsprung von fast sechs Minuten ehe eine kleine Verfolgergruppe auf dem letzten Kilometer agriff. Van Avermaet setzte sich im Sprint gegen vier weitere Fahrer durch und gewann das Rennen vor Tosh van der Sande (Lotto-Belisol) und Michal Golas (Omega Pharma-Quick Step). Die Verfolgergruppe erreichte das Ziel elf Sekunden später und das Hauptfeld mit Hushovd beendete das Rennen mit einem Rückstand von 57 Sekunden. Van Avermaet stellte sich nach dem Erfolg beim Grand Prix de Wallonie am vergangenen Mittwoch zunächst auf einen guten Trainingstag ein. „Wir wollten bis zum Ende vorne mitfahren und das ist schliesslich dabei herausgekommen“, so Van Avermaet. „Im Vordergrund stand die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft. Für mich war das perfekt.“ Der Sieg war für Van Avermaet der dritte in diesem Jahr und für das BMC Racing Team der 27. in der Saison. Sportdirektor Max Sciandri sagte, dass das BMC Racing Team für jedes Szenario gewappnet gewesen sei. „Wir wussten, dass wir im Falle eines Sprints mit Thor gut im Rennen lagen. Aber auch die anderen Fahrer sollten sich auf die Fluchtgruppen konzentrieren“, erklärte Sciandri. „Und Greg beendete den Tag mit einer grossartigen Leistung.“

„Viele Emotionen“ für Hushovd
Hushovd wurde in seinem letzten Rennen 48. und erntete die Umarmungen seiner Teamkollegen. „Es ist ein eigenartiges Gefühl und auf eine Art bin ich traurig“, so Hushovd. „Es waren so viele Emotionen dabei. Ich bin glücklich und stolz auf meine Karriere. Die letzten 15 Jahre waren grossartig.“ Seinen ersten Sieg im Profiradsport feierte Hushovd am 29. April 2000, als er beim Ringerike Grand Prix in seinem Heimatland Norwegen drei Etappen in Folge gewinnen konnte. Sein jüngster Sieg datiert mit dem Gesamtsieg der Arctic Race of Norway am 11. August 2013. Dazwischen gewann er annähernd 100 Rennen, darunter der Strassenweltmeistertitel (2010), Etappensiege bei allen drei Grand Tours, zwei Punkte-Klassifizierungen bei der Tour de France (2005 und 2009) sowie jeweils drei nationale norwegische Strassen- (2004, 2010 und 2013) und Zeitfahrtitel (2002, 2004 und 2005). „Thor wird für viele der jüngeren Generation inspirierend wirken und es ist toll, dass er Teil des BMC Racing Teams war“, so Sciandri. „Wir wünschen ihm für die Zukunft nur das beste.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.