Archiv für den Tag: 23. April 2018

Einladung 70. Jubiläumsgala/Streckenpräsentation Ö-Tour 2018
Am Donnerstag, den 3. Mai 2018, findet im Oberbank Donau Forum Linz ab 18:00 Uhr die Jubiläumsgala anlässlich 70 Jahre Österreich Rundfahrt statt. Im Zuge dieser Geburtstagsveranstaltung wird auch die Strecke der 70. Österreich Rundfahrt (7.-14. Juli 2018) präsentiert.

Zum Galaabend sind auch sämtliche österreichische Rundfahrtssieger und weitere Prominenz aus dem Radsport eingeladen. Wir bitten zwecks Organisation um Anmeldung bis 29. April 2018 unter dem folgenden Link: http://oesterreich-rundfahrt.at/gala

Mit sportlichen Grüßen
Martin Roseneder

Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at

Jonas Tenbruck zweiter in Überherrn

Nächstes Podium für Team BELLE Stahlbau

Zu neunt reiste das Team BELLE Stahlbau am Sonntag nach Überherrn. Nachdem Marcel Fischer 2015 das Rennen schon gewinnen konnte, war das Podium das Ziel. Einem nervösen Start folgten Attacken, in denen immer ein Fahrer aus den eigenen Reihen vertreten war. Nach der ersten von acht zu fahrenden Runden konnten sich Jonas Tenbruck und Manuel Müller mit vier weiteren Fahrern absetzten. Später schlossen weitere Fahrer auf, sodass eine 15 Mann starke Spitzengruppe den Sieg unter sich ausmachen sollte.

180408_Jonas_Tenbruck_Foto_Baechtle

Jede Runde wurde die Gruppe am Berg kleiner. In der letzten Runde attackierte Jonas Tenbruck am Berg, konnte aber 4 km vor dem Ziel von vier weiteren Fahrern wieder aufgefahren werden. Im Sprint musste er sich nur Jens Rustler (Team Sigloch) geschlagen geben.

Seine erste Top Platzierung im Trikot des Team BELLE Stahlbau erreichte Manuel Müller als sechster. Damit kann der Drittplatzierte der deutschen Querfeldeinmeisterschaft seinen ersten Akzent in seiner noch jungen Straßensaison setzen. Am kommenden Wochenende startet das Team dann beim Bundesligaauftakt in Düren.

180422_Überherrn_Podium

Jasmin Rebmann und Jeannine Mark waren am Sonntag in Bruchsal bei der zweiten Etappe des Heuer-Cups. Gefahren
wurde ein Kriterium gemeinsam mit der männlichen Jugend. Jasmin Rebmann gelang es zu punkten und sich so den dritten Platz zu sichern. Im Zieleinlauf sprintete Jeannine Mark noch auf Platz vier und rundete das gute Ergebnis ab.

Team Lotto Kern-Haus News: Jonas Rutsch fährt in Überherrn aufs Podium

Trotz der Belastung durch das gestrige UCI-Rennen gelang Jonas Rutsch beim 35. Überherrner Straßenrennen mit Rang 3 der Sprung aufs Podium.

Im saarländischen Überherrn ging es für die Profis vom Team Lotto Kern-Haus beim 35. Überherrner Straßenrennen auf einem Rundkurs über 8 Runden und insgesamt 113 Kilometer.

Bereits nach 3 Kilometern konnte sich Jonas Rutsch mit 5 weiteren Fahrern vom Feld lösen. Auf den nächsten Kilometern schafften weitere Fahrer den Anschluss zur Spitze, darunter auch Fabian Schormair und Luca Henn, so dass letztlich eine 16-köpfige Führungsgruppe vor dem Feld lag.

Als 3 Runden vor Rennende am Zielanstieg attackiert wurde, teilte sich die Gruppe in zwei Hälften. Fabian und Jonas konnten sich weiterhin in der Spitze halten. Im Bergaufsprint konnte Jonas mit einen starken 3. Platz hinter Jens Rustler (Team Sigloch) und Jonas Tenbruck (Team Belle Stahlbau) aufs Podium fahren.

„Das war ein super Renntag für uns. Obwohl wir gestern schon ein sehr hartes Rennen hatten, waren Fabian und Jonas den ganzen Tag vorne auf Augenhöhe mit der Konkurrenz. Im Finale hat dann zwar etwas die Spritzigkeit gefehlt, aber wir können trotzdem hochzufrieden mit dem Rennwochenende sein“, bilanzierte Teamchef Florian Monreal die Ergebnisse der letzten Tage.


!cid_2FA72DA9FAD34EAA81DB6E497B4260FD@DESKTOPJ88PE1H

Angriff total auf der zweiten Etappe bei der Tour du Jura UCI 2.2

Starker Auftritt der zweiten Team Hälfte beim 79. Giro dell’Appennino UCI 1.1!

Nach der gestrigen ersten Etappe der Tour du Jura wurden die Karten nochmals auf den Tisch gelegt. Auf der 161 Kilometer langen Etappe hatte die Fahrer 5 Bergwertungen zu bezwingen und drei davon gleich von der ersten Kategorie.


Schelling_P._in_peleton_©_E._Garnier – Kopie

Schelling mit Attacke im Ausscheidungsrennen!

Gleich im ersten Anstieg des Tages konnte sich eine acht Mann Spitzengruppe mit Patrick Schelling vom Feld lösen und einen Vorsprung vom max. vier Minuten herausfahren. Diese Gruppe konnten alle Sprint- und Bergwertungen unter sich ausmachen.

Beim letzten Anstieg sprengt Patrick Schelling nochmals diese Gruppe. Nur zwei weitere können dem Schweizer folgen. 15 Kilometer vor dem Ziel wurden diese Fahrer dann eingeholt und alles war auf einen Sprint ausgelegt.

Es siegt der Luxenburger Tom Wirtgen (AGO-Aqua Service) vor Olivier Pardini (Team Differdange – Losch) und Julian Mertens. Bester Team Vorarlberg Fahrer wird Patrick Schelling auf dem 18. Rang. Gian Friesecke auf dem 28. Rang. Die Gesamtwertung der Tour du Jura gewinnt Carl Fredrik Hagen (Team Joker Icopal) vor Kobe Goossens und Chris Harper. Patrick Schelling wird dritter im Bergklassement und 17. in Gesamtwertung der Rundfahrt.

Kader Team Vorarlberg Santic: Patrick Schelling, Lukas Rüegg, Maximilian Hammerle, Gian Friesecke, Martin Meiler, Lukas Meiler

Results: https://www.procyclingstats.com/race/tour-du-jura-cycliste/2018

Tour du Jura Cycliste (FRA) UCI 2.2 (21.-22.04.2018) https://www.tourdujura.com/

Ultraharte Angelegenheit beim 79. Giro dell‘Appennino UCI 1.1!

Sieben Bergwertungen verteilt auf 196 Kilometer, der „kleine Prinz“ Damiano Cunego auf Abschiedstour, alle Top Teams Italiens, internationale Mannschaften im Kampf um die Krone in Genova!

Starke Mannschaftsleistung!

Gleich zu Beginn des Rennens konnte sich eine drei Mann Spitzengruppe absetzen. Immer wieder versuchten Fahrer vom Hauptfeld darunter auch die Fahrer des Team Vorarlberg Santic an diese Gruppe aufzuschließen.


Thalmann_R._in_the_leadinggroup_©_R._Eisenbauer

Beim Vorletzten Anstieg des Tages wurde das Hauptfeld komplett zerpflückt. Schlussendlich konnte sich eine 25 Mann starke Verfolgergruppe absetzen. Mit dabei vom Team Vorarlberg Santic die beiden Schweizer Roland Thalmann und Matteo Badilatti. Kurz vor dem Ziel versuchte es dann nochmals Matteo Badilatti sich von dieser Gruppe abzusetzen. Doch leider ohne Erfolg.

Es siegt der Italiener Giulio Ciccone (Bardiani – CSF) vor Amaro Manuel Antunes (CCC Sprandi Polkowiceund) und Fausto Masnada (Androni – Sidermec – Bottecchia). Roland Thalmann wird als bester Team Vorarlberg Santic Fahrer zehnter. Matteo Badilatti wird 18.

Kader Team Vorarlberg Santic: Roland Thalmann, Matteo Badilatti, Davide Orrico, Manuel Bosch, Patrick Jäger, Dominik Amann

Results: https://www.procyclingstats.com/race/giro-del-appennino/2018

Giro dell Appennino (ITA) UCI 1.1 (22.04.2018) https://www.uspontedecimo.it/

Next race:

GP Vorarlberg / Nenzing 1. Mai – ÖRV Radbundesliga (AUT)

www.team-vorarlberg.com

office@proevent-cycling.at

Presseservice Team Vorarlberg Santic

Haiming / Schaan / Kempten / Solingen: Schnelles Doppelzimmer: Brandl siegt vor Schwarzbauer

Max Brandl und Luca Schwarzbauer haben beim Ötztal Mountainbike-Festival
im Haiming im U23-Rennen einen Doppelsieg gefeiert und Georg Egger als
Sechster in der Elite eine starke Leistung abgeliefert. Matthias Bettinger
verfehlte beim Marathon in Kempten den Sieg nur hauchdünn.
Während der drei Wochen beim Weltcup und im Trainingslager in Südafrika
bewohnten Max Brandl und Luca Schwarzbauer ein Doppelzimmer und sie
scheinen sich ziemlich aneinander gewöhnt zu haben.

Zumindest dauerte es im U23-Rennen des Ötztaler Mountainbike-Festivals bis
zur zweiten Runde, ehe sich die Wege der beiden Fahrer vom Team aus dem
Hochschwarzwald trennten.

Für den Rest der Konkurrenz hatten sie da schon die Türe zugemacht.
Obschon zu denen zum Beispiel mit dem Dritten vom Stellenbosch-Weltcup
Neilo Perrin Ganier (Fra) keine Laufkundschaft gehörte. Luca Schwarzbauer
hatte des Feld in den längsten Anstieg hinein geführt, Max Brandl war ihm
gefolgt und oben kamen sie mit Vorsprung an, den sie bis Mitte der zweiten
Runde auf 25 Sekunden vergrößerten.

„Ich dachte, entweder hast du jetzt überzogen oder du bist einfach gut
drauf“, habe er sich gedacht, so Schwarzbauer. Er hatte nicht überzogen.
Seinen Teamkollegen musste er letztlich in den technischen Passagen
dennoch ziehen lassen.

„Ich habe gemerkt, dass ich an einigen Stellen schneller fahren konnte, bin an
Luca vorbei und habe gehofft, dass er meinem Flow folgen kann“, erzählte
Brandl. „Das hat bis zur Hälfte der zweiten Runde auch geklappt, aber dann
hatte ich doch plötzlich eine Lücke und bin mein Tempo konstant und
kontrolliert weiter gefahren.“ Das hatte er sich auch als Strategie zurecht
gelegt. In Brandl holte sich mit 1:34 Minuten vor seinem Lexware-
Teamkollegen Luca Schwarzbauer und 2:09 Minuten vor dem Franzosen
Clément Berthet in 1:19:17 mit Streckenrekord seinen ersten Saisonsieg.

Das Doppelzimmer war gesprengt, doch Luca Schwarzbauer konnte sein
Tempo weiter ziehen und den Vorsprung nach hinten vergrößern.

„Ich bin wunderbar weg gekommen, hatte technisch dann allerdings etwas
Schwierigkeiten. Max war da besser. Hinten raus hatte ich dann schon zu
kämpfen, aber ich musste nie über mein Limit gehen. Ich bin einfach nur
happy, wir haben ja ein paar ganz gute Leute hinter uns gelassen“, erklärte
Schwarzbauer mit einem Strahlen im Gesicht.

Der Deutsche Junioren-Meister David List verkaufte sich als Siebter (+3:40)
ebenfalls sehr gut. Der Friedrichshafener hatte sich einen schnellen Start zum

Ziel gesetzt, „nicht so wie in den letzten Rennen“ und konnte diese Idee auch
gut umsetzen. Bis zur dritten Runde fuhr er um Platz fünf mit. „Dann musste ich
etwas Tribut zollen und Gas rausnehmen“, erzählte List. Er versuchte fortan
seinen eigenen Rhythmus zu fahren und dabei so wenig wie möglich
Positionen herzugeben. „Das hat ja zum Glück auch gut geklappt“, freute er
sich über sein Ergebnis.

Nicht nur er, sondern auch Bundestrainer Peter Schaupp war mit der Leistung
sehr zufrieden. Auch Teamkollege Jannick Zurnieden enttäuschte als 16.
(+9:39) nicht. Vinzent Dorn verzichtete auf einen Start.
Elite-Rennen: Egger bester Deutscher

Bei Georg Egger hatte sich bereits in Nals eine Aufwärtstendenz angedeutet,
doch mit einem derart guten Rennen in Haiming war nicht zu rechnen. Egger
erwischte einen guten Start und lag nach Runde eins in der Spitzengruppe.
„Da musste ich schon mal schnaufen“, gestand der Lexware-Biker im Ziel.
Doch er konnte ein hohes Niveau weiterfahren und nachdem Weltcupsieger
Sam Gaze aus Neuseeland aufgegeben hatte, fuhr er bis zur fünften von
sieben Runden alleine an vierter Stelle. „Die letzten ein, zwei Runden hat es
mich dann schon gekostet“, bekannte Egger, der von den Österreichern Karl
Markt und Gregor Raggl (beide Möbel Märki) noch abgefangen wurde.

Auch Marco Fontana (Bianchi-Countervail) ging an Egger vorbei, doch der
DM-Dritte blieb mental auf der Höhe. „Ich hatte noch Reserven und konnte
Fontana am letzten Anstieg noch abstellen“, erzählte Egger, der am Morgen
noch ziemlich gezweifelt hatte. Sitzprobleme hatten einen „festen Rücken“
verursacht. Optimal sei es auch im Rennen nicht gewesen. Umso
verwunderlicher, dass er mit 3:48 Minuten Rückstand auf Maxime Marotte
(1:31:57) als bester Deutscher das Ziel erreichen konnte.
Auf dem Podest standen mit Marotte, dessen französischem Landsmann
Stephane Tempier und Europameister Florian Vogel nur Weltklasseleute.

Bettinger erst im Sprint geschlagen
Beim Marathon in Kempten hat der Breitnauer Matthias Bettinger wie im
Vorjahr Rang zwei belegt. Und wieder musste er sich nur dem Deutschen Ex-
Meister Markus Kaufmann (Meckenbeuren) geschlagen geben. Das Duo
erreichte wie im Vorjahr gemeinsam die Zielpassage. Kaufmann brachte im
Finish nach 2:21:49 Stunden die Nase, bzw. das Vorderrad eine Sekunde vor
Bettinger über den Zielstrich. Der Lexware-Fahrer konnte mit seiner Leistung
aber dennoch zufrieden sein. Roger Jenny aus der Schweiz wurde 42
Sekunden hinter ihm Dritter.
Schaan und Solingen

In Schaan, Liechtenstein, erwischte der Furtwangener Lars Koch im U23-
Rennen keinen optimalen Tag und beendete das Rennen mit 4:44 Minuten
Rückstand auf Joel Roth (Schweiz) auf Platz 27.

In Solingen gelang Thore Hemmerling in der U17-Kategorie hinter zwei Belgiern
ein dritter Rang. Der Saarländer fuhr mit 41 Sekunden Differenz auf Jarne
Vandersteen ins Ziel.
Sein Bruder Lars landete im Junioren-Rennen mit 3:51 Minuten Rückstand auf
Tim van Dijke aus den Niederlanden auf Position zehn.

Zusätzliche Infos zum Lexware-Team finden sie unter:

http://lexware-mountainbike-team.de/