Bei der Bayernrundfahrt ein Starterfeld wie bei der Tour de France – Voigt mit Ambitionen


Angeführt von Rekordsieger Jens Voigt erwartet die Bayern Rundfahrt ein Starterfeld wie bei der Tour de France. Gleich zwölf der 22 Teams, die in diesem Jahr bei der Tour de France startberechtigt sind, treten im Mai auch bei der Bayern Rundfahrt an. So haben die ProTeams Sky, Trek Factory Racing, Katusha, FDJ, Garmin Sharp, Orica Greenedge, Ag2r La Mondiale, und Giant-Shimano für die Bayern Rundfahrt eine Startzusage erhalten und werden wenige Wochen vor der Frankreichrundfahrt in Bestbesetzung erwartet. Außerdem stehen mit den Professional-Continental-Teams NetApp Endura, IAM Cycling und Bretagne-Séché Environnement drei der vier Teams auf der Startliste der wichtigsten deutschen Rundfahrt, die für die Tour de France per «Wildcard» startberechtigt sind. Als weiteres Professional-Continental-Team hat das südafrikanische Team MTN-Qhubeka bereits seine Startzusage für Bayern erhalten.

Insgesamt starten vom 27. Mai bis zum 1. Juni voraussichtlich 18 Mannschaften bei der Bayern Rundfahrt. Die verbliebenen sechs «Wildcard»-Plätze werden in den kommenden Tagen vergeben. «Wir hatten in den vergangenen Monaten extrem viele Anfragen und hätten noch deutlich mehr Teams einladen können», so Hartmut Bölts, Sportlicher Leiter der Bayern Rundfahrt.

Mit Ambitionen wird Rekordsieger Jens Voigt bei der 35. Austragung der Tour durch den Freistaat erwartet. «Natürlich freut es uns extrem, dass Jens Voigt zum Abschluss seiner Karriere nochmals bei der Bayern Rundfahrt am Start steht», so Bölts. In den Jahren 2000, 2001 und 2004 konnte Voigt jeweils die Gesamtwertung für sich entscheiden und hat damit wie Olympiasieger Michael Rich drei Siege auf seinem Konto. In seinem letzten Jahr als Radprofi würde Voigt gerne einen weiteren Sieg feiern und in Bayern alleiniger Rekordhalter werden – das kündigte der Mecklenburger in einem Interview im Winter an.

Die Konkurrenz wird es Voigt allerdings schwer machen. «Der Blick in die vorläufigen Startlisten verspricht ein ausgezeichnet besetztes Rennen», so Hartmut Bölts. «Wir sind natürlich gespannt, wer letztlich in Vilshofen an der Startlinie steht und hoffen unter anderem darauf, dass auch Weltmeister und Olympiasieger Fabian Cancellara wieder zum Aufgebot seines Teams Trek Factory Racing gehört.» Der Schweizer war zuletzt 2011 und 2012 in Bayern am Start.

Für die drei Professional-Continental-Teams NetApp Endura, IAM Cycling und Bretagne-Séché Environnement geht‘s im Sommer erstmals zur Tour de France – entsprechend wichtig ist der Formtest gegen die Weltelite bei der Bayern Rundfahrt. «Ehrensache, dass das Team NetApp-Endura seine entscheidende Vorbereitung auf die Tour-Premiere bei uns in der Heimat fährt. Diese Mannschaft wird natürlich Ende Mai unter einer ganz besonderen Beobachtung stehen», so Ewald Strohmeier, Leiter der Bayern Rundfahrt.

Als weiteres Professional-Continental-Team fährt auch das südafrikanische Team MTN-Qhubeka um Gerald Ciolek, im vergangenen Jahr Sieger in Kelheim, in Bayern. «Vielleicht feiert für MTN-Qhubeka ja auch Linus Gerdemann ein Comeback in Bayern», so Bölts. Der Radprofi aus Münster hatte die Bayern Rundfahrt im Jahr 2009 gewonnen und ist damit der aktuell letzte deutsche Gesamtsieger der Rundfahrt.

Die Bayern Rundfahrt führt in diesem Jahr von Vilshofen über Freilassing, Reit im Winkl, Grassau, Neusäß und Wassertrüdingen am Hesselberg nach Nürnberg. Insgesamt stehen auf den fünf Etappen von Ostbayern über den Chiemgau nach Mittelfranken 785,6 Kilometer auf dem Programm. Eine Vorentscheidung im Kampf um den Gesamtsieg des unter der Schirmherrschaft von Staatsminister Joachim Herrmann ausgetragenen Rennens wird bereits bei der Bergankunft im Rahmen der Königsetappe auf die Winklmoos-Alm erwartet, ähnliche Bedeutung kommt auch dem Einzelzeitfahren am vorletzten Rundfahrt-Tag in Wassertrüdingen zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.