Team Bulls: Zweiter Etappensieg beim Transalp

Platt/Huber gewinnen längste Etappe nach Rovereto

PlattHuber_Stagewin_TAC_St#7

Die mit 118 Kilometern längste Etappe der Transalp brachte das Fahrerfeld von Crespano del Grappa nach Rovereto. Die ersten 55 Kilometer und der erste Berg wurden auf Asphalt gefahren, danach nahmen sowohl die technischen als auch die konditionellen Anforderungen immer mehr zu. Ab dem Passo Vezzena bei Kilometer 80 begann der legendäre Kaiserjägerweg, der mit seinem ständigen auf und ab gute Energie-Reserven verlangte. Auf den letzten 13 Kilometern rasten die Profis dann auf einem sehr technischen Trail bis ins Ziel nach Rovereto.

Nach dem Ende der Neutralisation bei Kilometer 21 wurde das Tempo zwar verschärft, doch fürs erste blieb eine große Spitzengruppe mit allen Top-Teams zusammen. Auch die zweite Verpflegung bei Kilometer 55 erreichten die Profis gemeinsam. Im Aufstieg zum knapp 1800m hohen Cra Verena ging dann das echte Rennen los. Mit Lakata/Mennen, Platt/Huber, Kaufmann/Käß und Sauser/Knox setzten sich die üblichen Verdächtigen vom Rest des Feldes ab. Auf den nächsten 20 Kilometern harmonierte die Gruppe recht gut, doch je mehr das Ziel in Reichweite kam, desto intensiver sondierten die Duos ihre Chancen auf den Etappensieg. Im steilsten Stück des Anstieges zum Passo Sommo (Kilometer 96) blies das Bulls-Duo Platt/Huber dann zur Attacke und sprengte die Gruppe. Schnell hatten die beiden eine Lücke von 25 Sekunden gerissen. Mit Vollgas zogen die beiden über die letzte Kuppe bei Serreda und stürzten sich den 13 Kilometer langen Trail zum Ziel hinunter. Nach 4:36:06 Stunden feierten Platt/Huber so in Rovereto ihren zweiten Etappensieg und machten in der Gesamtwertung einige Zeit gut. Dietsch/Böhme kamen nach einem schweren Tag im Sattel auf Rang acht ins Ziel. „Um ehrlich zu sein kam unser Angriff früher als geplant. Als wir in den Passo Somo gefahren sind dachte ich wir währen schon kurz vor Serrena. Also habe ich angetreten, allerdings war das einen Berg früher als mit Urs besprochen. Bis wir es gemerkt haben war aber schon eine Lücke da und wir hatten beide noch genug Dampf um das Ding ins Ziel zu bringen. Dieser Sieg ist eine schöne Revanche für den schwarze Tag auf der Königsetappe und ich freue mich auf die morgige Zielankunft in Riva!“ berichtete Platt später.

Ergebnisse:

1. Karl Platt/Urs Huber – Team Bulls – 4:36:06 h

2. Christoph Sauser/Max Knox – Specialized Racing – 4:37:06 h

3. Markus Kaufmann/Jochen Käß – Team Centurion Vaude – 4:38:24 h

8. Thomas Dietsch/Tim Böhme – Team Bulls 2 – 4:52:36 h

Gesamtwertung:

1. Markus Kaufmann/Jochen Käß – Team Centurion Vaude – 25:55:26 h

2. Alban Lakata/Robert Mennen – Topeak Ergon Racing Team – 26:04:28 h

3. Karl Platt/Urs Huber – Team Bulls – 26:07:12 h

10. Thomas Dietsch/Tim Böhme – Team Bulls 2 – 27:49:36 h

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + neun =