Cyprus Sunshine Cup 2014: Tschechisches Duell in Voroklini: Cink holt Sieg

ceremony_Wloszczowska_Klemencic_Neff_DahleFlesja_Spitz

by_Kuestenbrueck_CYP_Voroklini_XC_Wloszczowska_Klemencic_Neff_DahleFlesja_Spitz-M

Neff findet die Lücke und schlägt Klemencic

Die zweite und letzte Station des Cyprus Sunshine-Cup in Voroklini endete mit einem Duell zweier Tschechen. Ondrej Cink holte sich den Sieg vor Jan Skarnitzl. Dritter wurde Thomas Litscher (Sui). In einem engen Finish konnte Jolanda Neff die Slowenin Blaza Klemencic kurz vor dem Ziel überholen und und ihren zweiten CSC-Sieg feiern. Rang drei ging an Gunn-Rita Dahle-Flesjaa (Nor). Die Gesamtsiege gingen auch an die Tagessieger.

Das Herren-Rennen wurde zu einer Auseinandersetzung zweier Landsmänner, als sich Rudi van Houts (Multivan-Merida) aus der bis dahin dreiköpfigen Spitzengruppe verabschiedete. Zuvor hatte sein spanischer Teamkollege José Antonio Hermida einen Reifendefekt erlitten und war zurück gefallen. Noch früher hatte ein anderer Merida-Fahrer, der junge Julian Schelb (Ger) einen Sturz und Hermida touchierte ihn, so dass an seinem Hinterrad eine Speiche brach.

Wir sind in der dritten von sechs Runden. Von da an, vergrößerten Ondrej Cink (Multivan-Merida) und Jan Skarnitzl (Sram Rubena Trek) ihren Vorsprung langsam auf eine halbe Minute, während sich Thomas Litscher (Multivan-Merida) an die Verfolger heran kämpfte. Er hatte in der ersten Runde Mühe gehabt, fand dann aber seinen Rhythmus.

Cink und Skarnitzl blieben zusammen bis zur letzten Runde. Dann holte sich der Weltcup-Gesamtfünfte des vergangenen Jahres in einem Singletrail-Anstieg einen Vorsprung heraus. „Ondrej war in dieser Passage jede Runde etwas stärker und in der letzten Runde konnte ich die Lücke nicht mehr schließen“, erklärte Jan Skarnitzl die Entscheidung. „Es war ein tolles Rennen und ich bin zufrieden mit dem Ergebnis. Ondrej war sehr stark.“

Der siegreiche Cink überquerte die Ziellinie 17 Sekunden früher und war über seinen ersten Saisonsieg natürlich entsprechend glücklich. „Während der Woche habe ich mich müde gefühlt und auch gestern noch nicht so gut. Aber heute war es perfekt. Ich habe mich die ganze Zeit über super gefühlt und ich konnte machen was ich wollte. Es war ein sehr, sehr guter Tag für mich“, kommentierte der Sieger.

Hinter den beiden, erreichte Litscher Teamkollege van Houts und ließ ihn zurück. Nach der ersten Runde fuhr Litscher genauso schnell wie die beiden Spitzenpiloten und am Ende war es ein dritter Platz, 35 Sekunden zurück.
„Endlich mal ging es gut. Das beruhigt mich. Meine erste Runde lief nicht so gut, aber dann war ich in der Lage einen guten Rhythmus zu fahren. Ich muss mich einfach auf mich selbst konzentrieren“, meinte der Eidgenosse.

Rudi van Houts war ein bisschen unglücklich darüber die Top-Drei verpasst zu haben, aber nicht über sein Rennen selbst. „In den Anstiegen waren sie (Cink und Skarnitzl) ein wenig stärker. Deshalb habe ich versucht als Erster in die Downhills zu gehen. So konnte ich gegenüber den Verfolgern einen Vorsprung heraus holen. Später war es ein Kampf mit Wolfram Kurschat. Es ist schade, dass ich den Podestplatz noch verloren habe“, erklärte van Houts.

Kurschat war zufrieden mit seinem Saison-Debüt. Der 38-jährige Topeak-Ergon-Fahrer sprach von fehlender Kraft um nach den Anstiegen weiter Druck zu machen, verglichen mit den Fahrern, die schon das Afxentia in den Beinen haben.
„Nach der dritten Runde war die Hackordnung so ungefähr hergestellt und man ist sein Rennen gefahren. Am Anfang habe ich die Führung übernommen, aber mir fehlt halt noch ein bisschen was. Für das erste Rennen war das doch ganz sportlich“, schloss Kurschat sein Statement mit einer rhetorischen Frage.

In der CSC-Gesamtwertung kam es zur gleichen Reihenfolge wie im Rennen. Cink gewann vor Skarnitzl. Dritter wurde Rudi van Houts.

Neff fährt erst Plattfuß und dann zum Sieg

Der zweite Sieg von Jolanda Neff innerhalb einer Woche war ganz sicher verdient. Die 21 Jahre alte U23-Weltmeisterin holte sich in der ersten Runde einen Reifendefekt. 40 Sekunden hinter den zu diesem Zeitpunkt führenden drei Damen ging sie an siebter Position in die zweite von vier kompletten Runden (plus 3,2km Startloop).

Sie kämpfte sich noch in der zweiten Schleife zurück an die Spitze. Bis zum Ende der dritten Runde holte sie mit Klemencic (Feenstra-Felt) gegenüber Gunn-Rita Dahle-Flesjaa (Multivan-Merida) acht Sekunden und gegenüber Maja Wloszczowska (Liv Pro XC) weitere 15 Sekunden Vorsprung heraus.

Das Duo vergrößerte den Vorsprung rasch und im letzten Downhill kam es zu einem aufregenden Finish. Blaza Klemencic führte und Jolanda Neff kam erst einmal nicht vorbei.
Beide erreichten die Asphaltpassage in Voroklini. „Blaza hat die äußere Linie genommen und ich konnte innen durchschlüpfen“, erklärte Neff, wie sie die Slowenin passierte.
„In den Anstiegen habe ich mich sehr gut gefühlt und im Downhill war ich auch nicht langsam. Aber Jolanda, die ist im Downhill so schnell, da hatte ich keine Chance“, bekannte Klemencic.
Sie wirkte ein wenig unglücklich über den Umstand, dass sie mit ihrem Trainingsbike antreten musste. „Leider habe ich mein neues Bike noch nicht bekommen und habe die Gelegenheit hier verpasst mich daran zu gewöhnen. Was das Rennen angeht, geht das Resultat in Ordnung.“

Jolanda Neff lächelte. „Super cool, dass ich nach dem Plattfuß noch gewinnen konnte. Ich habe versucht mein Tempo zu fahren. Es hätte in den beiden Wochen Cyprus Sunshine Cup nicht besser gehen können für mich“, kommentierte Neff. Mit zwei Siegen holte sie sich auch die Gesamtwertung.

Die neunfache Weltmeisterin Gunn-Rita Dahle-Flesjaa kommentierte ihr Rennen so: „Ich habe mich stark gefühlt, aber nicht in Form. Natürlich sollte ich froh sein, es aufs Podium geschafft zu haben, aber der Körper ist noch nicht so weit. Ich musste mich selber kontrollieren und auf meine Stärke setzen. Am Berg ging es gut und technisch auch. Das erste Podium gibt mir Motivation, es war ein guter Fight mit den anderen Damen.“

Maja Wloszczowska war glücklich mit ihrem ersten Saisonauftritt. „Ich hatte einige gesundheitliche Probleme diesen Winter. Deshalb ist es schön gleich wieder vorne dabei zu sein. Auch wenn es zu schnell für mich war, habe ich mich entschieden so lange wie möglich dabei zu bleiben. Es freut mich auch, dass Jolanda für unser Team gewonnen hat“, sagte die Polin.

Sabine Spitz bekannte, dass sie in Voroklini keinen optimalen Tag erwischte. „Ich konnte mich heute nicht so richtig ausbelasten. Es haben so fünf bis zehn Herzschläge gefehlt. Vermutlich war ich nicht ausreichend ausgeruht“, erklärte die Olympiasiegerin von 2008, die schon in der ersten Runde die Spitzengruppe verpasste.

Ihre Haibike-Teamkollegin Adelheid Morath, die beim Afxentia noch so aufgetrumpft hatte, kam in Voroklini nicht auf Touren. „Ich habe früh gespürt, dass heute nicht so viel geht. Ist aber nicht schlimm, für mich war es ein Trainingsrennen“, meinte Morath.

Rekord-Starterzahl in Voroklini
Das C1-Rennen in Voroklini hatte noch nie so große Starterfelder. 86 Herren und 38 Damen waren dabei und sorgten für einen erfolgreichen Abschluss des Cyprus Sunshine Cup 2014.
„Wir freuen uns sehr über diese Entwicklung und schauen optimistisch ins nächste Jahr. Der Erfolg dieses Jahr motiviert uns zusätzlich um an verschiedenen Details für 2015 zu arbeiten. Unser Dank gilt allen, die uns unterstützt haben, den Gemeindeverwaltungen, der Cyprus Tourism Organization und dem zypriotischen Radsport-Verband“, bilanzierte Organisator Mike Hadjioannou.

Mehr auf www.cyclingcy.com

Termine Cyprus Sunshine Cup 2014

27. Februar – 2. März Afxentia Macheras Mountains (SHC)
9. März Voroklini (C1)

 Cink

by_Kuestenbrueck_CYP_Voroklini_XC_Cink-M

 

Litscher

by_Weschta_CYP_Voroklini_XC_Litscher-M

MEN ELITE
Rank UCI Code Name Team #1 Afxentia #2 Voroklini Total
1 CZE19901207 ONDREJ CINK MULTIVAN MERIDA 90 100 190
2 CZE19860711 JAN SKARNITZL CZECH NATIONAL TEAM 85 90 175
3 NED19840116 RUDI VAN HOUTS MULTIVAN MERIDA 68 80 148
4 SUI19890514 THOMAS LITSCHER MULTIVAN MERIDA 62 85 147
5 NED19920103 MICHIEL VAN DER HEIJDEN GIANT PRO Xc TEAM 60 70 130
6 BEL19890328 SEBASTIEN CARABIN MERIDA WALLONIE 50 68 118
7 ESP19780824 JOSE ANTONIO HERMIDA RAMOS MULTIVAN MERIDA 65 45 110
8 AUT19881002 SIMON SCHEIBER OTZTAL SCOTT RACING TEAM 49 60 109
9 UKR19800315 SERGIY RYSENKO UKRAINE NATIONAL TEAM 44 65 109
10 BEL19911206 RUBEN SCHEIRE FEENSTRA-FELT-KENDA 56 50 106
11 RUS19830521 ALEXEY MEDVEDEV FULL DYNAMIX 47 52 99
12 AUT19800308 KARL MARKT OTZTAL SCOTT RACING TEAM 39 58 97
13 NOR19861017 OLA KJOREN NORWEGIAN NATIONAL TEAM 42 54 96
14 BEL19880331 ROBBY DE BOCK FEENSTRA-FELT-KENDA 46 48 94
15 LAT19910906 PREIMANIS MATISS DPA 32 62 94
16 AUT19920208 GREGOR RAGGL OTZTAL SCOTT RACING TEAM 40 49 89
17 POL19890316 KORNEL OSICKI KROSS RACING TEAM 41 38 79
18 UKR19820116 OLEKSANDR GERASHCHENKO ISD TEAM 35 44 79
19 RUS19910415 IVAN SMIRNOV OLIMPIISKIYE NADEZDY 34 42 76
20 GBR19890428 HAMISH BATCHELOR FLUID FIN RACE TEAM 30 39 69
21 GBR19900630 SEBASTIAN BATCHELOR FLUID FIN RACE TEAM 29 40 69
22 GBR19840730 LEE WILLIAMS GATEWAY RACING 37 31 68
23 NED19931108 THIJS ZUURBIER FEENSTRA-FELT-KENDA 26 41 67
24 NOR19940224 IVERSEN Edvard Vea NORWEGIAN NATIONAL TEAM 43 19 62
25 LAT19940213 PETERIS JANEVICS DPA 54 0 54
26 RUS19840808 ANTON GOGOLEV IMPULS 19 35 54
27 SUI19880202 LUCIEN BESANCON WHEELER-iXS 28 26 54
28 GER19941215 SIMON SCHILLI RACEXTRACT.WEKSTREAM/POWERSP 24 27 51
29 GER19950322 EGGER GREOG LEXWARE RACING TEAM 17 34 51
30 CZE19890923 ZDENEK VOBECKY EVELEN RUBENA TEST TEAM 31 17 48
31 LAT19851213 KRISTOFERS RACENAJS DPA 25 23 48
32 NOR19930602 SONDRE KRISTIANSEN NORWEGIAN NATIONAL TEAM 27 20 47
33 RUS19850203 ANTON SINTSOV TiTiCi LGL PRO TEAM 45 0 45
34 LAT19880409 REINIS ANDRIJANOVS DPA 21 22 43
35 CYP19861031 MARIOS ATHANASIADIS OMONOIA 14 24 38
36 ROU19871201 LUCIAN LOGIGAN IDEAL GEIGER TEAM 13 25 38
37 GBR19920709 STEVEN JAMES HARGROVES CYCLES RT-Specialized 0 33 33
38 UKR19950106 OLEKSII ZAVOLOKIN UKRAINE NATIONAL TEAM 2 30 32
39 ROU19760910 OPREA OVIDIU TUDOR IDEAL GEIGER TEAM 9 21 30
40 JPN19800930 RYO SAITO BRIDGESTONE ANCHOR CYCLING TEAM 0 29 29
41 CYP19940430 CHRISTOS LOIZOU APOEL 15 9 24
42 UKR19940701 ARTEM SHEVTSOV UKRAINE NATIONAL TEAM 20 3 23
43 RUS19930417 ARTEM ALEKSANDROV OLIMPIISKIYE NADEZDY 4 16 20
44 NOR19920424 OLE HEM NORWEGIAN NATIONAL TEAM 8 10 18
45 BEL19940319 NICOLAS DANIELS MERIDA WALLONIE 16 0 16
46 SLO19920109 URBAN FERENCAK SALCANO ALANYA 0 15 15
47 BEL19930712 PIETER GELUYKENS MERIDA WALLONIE 0 14 14
48 KOR19840207 SANGHOON NA ELFAMA-FDR 0 13 13
#1 Afxentia XCS/SHC – #2 Voroklini XCO/C1
Cyprus Sunshine Cup 2014 – General Classification
SHC – XCS
Page 1 of 2
Rank UCI Code Name Team #1 Afxentia #2 Voroklini Total
49 NED19950624 GOSSE VAN DER MEER FEENSTRA-FELT-KENDA 0 12 12
50 GER19950604 JAKOB HARTMANN SC ROSENHEIM 0 11 11
51 UKR19901123 DMYTRO TITARENKO ISD TEAM 10 0 10
52 RUS19940506 RUSLAN BOREDKSII OLIMPIISKIYE NADEZDY 7 0 7
53 JPN19870515 SEIYA HIRANO BRIDGESTONE ANCHOR CYCLING TEAM 0 6 6
54 RUS19941202 ALEXANDER POLYAKOV SHVSM-SAMARA 0 4 4
55 AUT19941008 FABIAN COSTA HAI POWERBIKE TEAM 0 2 2
56 NED19940808 ROY BEUKERS FEENSTRA-FELT-KENDA 1 0 1
57 CYP19820513 PANTELIS CHRISTOFOROU AYIOS MNASON 0 0 0
58 CYP19860830 CONSTANTINOS THYMIDES IRAKLEITOS 0 0 0
59 CYP19951207 DEMOS PALTAYIAN POL 0 0 0
60 GRE19910401 CHARUN MOLLA AMET ALI OGLU SMF TEAM 0 0 0
61 GRE19920729 DIMITRIOS ANTONIADIS SMF TEAM 0 0 0
62 GRE19950810 ALEXANDROS VROCHIDES SMF TEAM 0 0 0
63 JPN19760602 SHUN MATSUMOTO TEAM SCOTT JAPAN 0 0 0
64 ROU19940301 CRISTIAN LOSONCZI IDEAL GEIGER TEAM 0 0 0
65 RUS19930331 ALEXEY KRYLOV OLIMPIISKIYE NADEZDY 0 0 0
66 RUS19950616 ALEKSANDR KRASNOV CARO-SESTRORETSK 0 0 0

Page
1
of
1
WOMEN
ELITE
Rank UCI
Code Name Team #1
Afxentia #2
Voroklini Total
1 SUI19930105 JOLANDA
NEFF GIANT
PRO
Xc
TEAM 100 100 200
2 SLO19800311 BLAZA
KLEMENCIC FEENSTRA-­‐FELT-­‐KENDA 75 90 165
3 GER19711227 SABINE
SPITZ SABINE
SPITZ
HAIBIKE
PRO 80 75 155
4 NOR19730210 GUNN-­‐RITA
DAHLE
FLESJAA MULTIVAN
MERIDA 70 85 155
5 GER19840802 ADELHEID
MORATH SABINE
SPITZ
HAIBIKE
PRO 85 65 150
6 SUI19820208 KATRIN
LEUMANN GHOST 56 70 126
7 AUT19851121 ELISABETH
OSL GHOST 68 56 124
8 NOR19821125 LENE
BYBERG NORWEGIAN
NATIONAL
TEAM 52 68 120
9 SUI19891022 KATHRIN
STIRNEMANN SABINE
SPITZ
HAIBIKE
PRO 65 52 117
10 SWE19880105 ALEXANDRA
ENGEN GHOST 54 62 116
11 CZE19870211 TEREZA
HURIKOVA CZECH
NATIONAL
TEAM 62 48 110
12 SRB19920229 JOVANA
CRNOGORAC SALCANO
ALANYA 58 43 101
13 BEL19880208 ALICE
PIRARD MERIDA
WALLONIE 47 46 93
14 AUT19920913 LISA
MITTERBAUER FEENSTRA-­‐FELT-­‐KENDA 45 47 92
15 UKR19910527 IRYNA
POPOVA CYCLING
CLUB
ROMA
MTB
TEAM 41 44 85
16 GER19851216 ELISABETH
BRANDAU EBE-­‐Racing-­‐Team 39 45 84
17 UKR19870215 NATALIIA
KROMPETS ISD
TEAM
42 40 82
18 SUI19910501 MICHELLE
HEDIGER FISCHER
BMC 40 41 81
19 RUS19910426 EKATERINA
ANOSHINA RUSVELO
TEAM 38 39 77
20 CYP19920402 ANTRI
CHRISTOFOROU OMONOIA 46 27 73
21 RUS19800711 ELENA
GOGOLEVA SHVSM-­‐SAMARA,Willier
veloma 35 35 70
22 UKR19950808 ANASTASIYA
HODA UKRAINE
NATIONAL
TEAM 33 37 70
23 RUS19940811 MARINA
FILIPPOVA CARO
-­‐
SESTRORETSK 31 32 63
24 SUI19950701 CHANTAL
EHEIM JB
FELT
TEAM 30 28 58
Cyprus
Sunshine
Cup
2014
-­‐
General
Classification
#1
Afxentia
XCS/SHC
-­‐
#2
Voroklini
XCO/C1
SHC
-­‐
XCS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.