Doping in Deutschland von 1950 bis heute

Der Bericht über Doping in Deutschland der bereits im letzten Jahr fertiggestellt war, enthielt angeblich die gesamten Namen und soll auch nach dpa-Informationen mehrere hundert Seiten länger gewesen sein.Nun stehen Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich und DOSB-Präsident Thomas Bach der Kritik. Mehr dazu in einem interessanten Artikel in der Frankfurter Allgemeinen. Dazu sagt Carlo Thränhardt im Spiegel: „Medaillen standen für die Politik und Verbände im Vordergrund, koste es, was es wolle. Meine ganzen Rekorde waren schön und gut, doch die Verantwortlichen wollten lieber Medaillen sehen. Brachte man keine mit nach Hause, waren sie plötzlich nicht mehr so nett zu einem. Das sorgte natürlich für Druck.“ Ähnlich ist es sicherlich auch den Fahrern des Teams Telekom ergangen die durch ihre Sponsoren Telekom und ARD wahrscheinlich auch mächtig unter Druck standen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.