Erneut niederländischer Tagessieg durch Hielke Elferink bei den Damen

Stiebjahn gewinnt spektakuläre Etappe bei den Herren und Kaufmann fährt ins Leadertrikot

Was für eine spektakuläre dritte Etappe bei der VAUDE Trans Schwarzwald 2014. Nicht nur von ihrer beachtlichen Topographie her machte dieser dritte Tagesabschnitt als sogenannte „Königsetappe“ seinem Namen alle Ehre. Geballte 68,0 Kilometer und 2.460 Höhenmeter von Freudenstadt nach Bad Rippoldsau-Schapbach standen heute für die Fahrer auf dem Tagesprogramm. Das nasskalte Wetter mit extrem schwer zu fahrendem Untergrund machte das ganze Unterfangen noch ein Stück dramatischer.

Bei den Herren setzte das Team Bulls auf dieser dritten Etappe von Beginn an Angriff. Simon Stiebjahn, der bereits einmal die VAUDE Trans Schwarzwald im Jahr 2011 gewonnen hat, attackierte bereits früh bei Rennkilometer 18 und suchte sein Glück in einer Soloflucht. Das wechselhafte Wetter mit einem Mix aus Sonne und Regen schien ihn dabei sogar noch zu motivieren und er baute seinen Vorsprung bis zum Verpflegungsdepot 2 bei Kilometer 25 auf bis zu drei Minuten aus. Und im Gegensatz zu einigen seiner Konkurrenten blieb er dazu noch von Defekten verschont. So büßten unter anderem Tiago Ferreira, Ilias Periklis (beide Team Protek) und der bisherige Gesamtführende Jochen Käss (Centurion VAUDE) durch Materialprobleme wertvolle Minuten auf die Konkurrenz ein. Und Stiebjahn konnte seinen Husarenritt tatsächlich zu Ende bringen und sackte diesen prestigeträchtigen Sieg mit einer fantastischen Solofahrt hochverdient ein. Im Ziel im Kurpark von Bad Rippoldsau-Schapbach hatte der Bulls-Biker immer noch 40 Sekunden Vorsprung auf den weiterhin in Topform fahrenden Markus Kaufmann (Centurion VAUDE), der mit seinem zweiten Platz auch die Gesamtführung von seinem Teamkollegen Käss übernehmen durfte. Auf den dritten Tagesrang fuhr der erneut sehr gut aufgelegte Matthias Pfrommer vom Haico-Racingteam, der nur knapp 1 1/2 Minuten auf Stiebjahn einbüsste. Die Gesamtwertung wurde folgerichtig an diesem Tag ordentlich durcheinander gewirbelt. Kaufmann führt nun mit 1:04 Minuten Vorsprung auf den neuen Gesamtzweiten Stiebjahn. Auf den Rängen drei bis sechs folgen mit Käss, Ferreira, Pfrommer und dem Lexware-Fahrer Sascha Weber vier Fahrer, die alle noch in guter Schlagdistanz auf den Leader Kaufmann liegen.

Bei den Damen musste heute leider die bis dato souverän führende Ann-Katrin Hellstern die VAUDE Trans Schwarzwald beenden. Nach einem Sturz in einer Schotterabfahrt musste Hellstern das Rennen verletzt verlassen. Ihre starke niederländische Konkurrenz mit Hielke Elferink (WHEELER-iXS-Team) und Sanna van Paassen (Boels-Dolmans Cyclingteam) konnte nach Hellsterns Ausscheiden diese Köngisetappe fast nach Belieben dominieren und die beiden fuhren einen ungefährdeten niederländischen Doppelsieg ein. Im Ziel lag Elferink 2:36 Minuten vor van Paassen und übernahm damit souverän die Gesamtführung bei den Damen vor ihrer Landsfrau van Paassen. Als Tagesdritte mit bereits über zwölf Minuten Rückstand kam die Luxenburgerin Isabelle Klein (Team Orbea-SMP) ins Ziel, was auch Rang drei in der Gesamtwertung bedeutet. Hier allerdings schon mit einem Rückstand von 23 Minuten auf Hielke Elferink.

Am Samstag wartet auf die Fahrer die längste Etappe in diesem Jahr. Dieser vierte Teilabschnitt führt in 72,0 Kilometer und 2.330 Höhenmeter von Bad Rippoldsau-Schapbach (Start: 10:00 Uhr im Kurpark) über die Alexanderschatze/Kniebis hinunter in die Rheinebene nach Sasbachwalden, wo die ersten Fahrer ab 12.45 Uhr im Zielbereich bei der Alde Gott Winzer eG erwartet werden. Und auch dieser Abschnitt steht der dritten Etappe nur wenig nach. Viel Auf und Ab, tolle Trails und dazu gibt es noch spektakuläre Aussichten in Richtung Frankreich, sofern es das Wetter zulässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × zwei =