Kein Lachen für IAM Cycling bei Mailand – Turin

Das anspruchsvolle Finale von Mailand-Turin war etwas für Diego Uiissi. Der Puncher von Lampre-Merida gewann das Eintagesrennen vor der Basilica di Superga auf den Hügeln über Turin. Gut platziert am Fuss der zweiten Rampe der insgesamt 6 km langen Schlusssteigung blieben den Fahrern von IAM Cycling am Ende nur die Ehrenplätze. Marcel Wyss erklärte die Gründe in seiner gewohnt offenen Art: „Ich persönlich bevorzuge es, wenn es vor einem solchen Finale wie heute bereits viel härter ist. Heute waren wir mehr als 3 Stunden mit über 50 km/h unterwegs. Und so fühlte ich mich nicht wohl, als wir schliesslich auf das kleinere Kettenblatt wechseln mussten und der Rhythmus änderte. Trotzdem aber merke ich, dass meine Form gut ist und deshalb freue ich mich umso mehr auf die Lombardei-Rundfahrt vom Sonntag.“ Sébastien Reichenbach und Jonathan Fumeaux erlebten heute ebenfalls einen guten Tag und freuen sich ebenfalls auf den Sonntag. Zwei Kilometer vor dem Ziel musste Fumeaux die Schnellsten schliesslich ziehen lassen. „Ich habe heute viel für eine gute Platzierung am Fuss des Berges gearbeitet. Doch dann war es am Ende zuviel.“ Sein Teamkollege Reichenbach konnte das Tempo besser mitgehen. „Wir waren bis zur Flamme rouge zusammen, bevor die Attacken von allen Seiten kamen. Ich bin im Moment leider noch nicht in der Lage für eine solche Leistung. Wir müssen allerdings noch etwas zulegen für das Rennen vom Sonntag, welches das letzte der Saison sein wird. Johann Tschopp seinerseits bestritt nach seiner Verletzung wieder sein erstes Rennen und kann mit seinem Heilungsprozess sehr zufrieden sein. „Es gelang mir heute, das Tempo lange genug zu halten. Ich bin sehr froh zu sehen, dass sich die harte Arbeit zu Hause nun ausbezahlt gemacht hat. Das gibt mir ein gutes Gefühl für die nächste Saison und ich hoffe, dass ich die Mannschaft bei der Lombardei-Rundfahrt gut unterschützen kann. Für mich persönlich fehlen im Moment nur etwa 15 Tage Training, bis ich wieder auf meiner gewohnten Form bin. Allerdings ist die Saison demnächst zu Ende. Ich bin aber zufrieden, dass ich nach meinem Schlüsselbeinbruch bereits jetzt wieder auf einem so guten Level bin.“

IAM Cycling: Matthias Brändle (Aut), Jonathan Fumeaux (S), Reto Hollenstein (S), Gustav Larsson (Sue), Thomas Löfkvist (Sue), Sébastien Reichenbach (S), Johann Tschopp (S), Marcel Wyss (S).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.