Leopold König Etappendritter in Chamrousse, Zehnter im Gesamtklassement


Foto: Bettini via Team NetApp-Endura
Perfekter Auftakt in den Alpen für das Team NetApp-Endura: Mit Platz drei durch Leopold König ist der deutschen Mannschaft gleich auf der ersten Hochgebirgsetappe ein Traumstart geglückt.

Alles wichtige zur Etappe von heute gibt es hier

Der 26-Jährige Tscheche lancierte gut zehn Kilometer vor dem Ziel einen Angriff, dem zunächst nur Rafal Majka folgen konnte, und untermauerte damit eindrucksvoll seine Ambitionen in der Gesamtwertung. „Die erste richtige Bergankunft – heute gab‘s keinen Platz, sich zu verstecken“, so Leopold König. „Ich wollte auf jeden Fall auf Angriff fahren, am Ende habe ich allerdings etwas eher angegriffen, als ich es mir eigentlich vorgenommen hatte. Ich habe mich in der Situation echt gut gefühlt also habe ich es versucht. Die anderen sind nicht direkt nachgefahren und ich hatte schnell eine kleine Lücke. Da wusste ich, ab jetzt nur noch Vollgas bis zum Ende und alles geben.“ Einen Moment durfte König sogar vom Etappensieg träumen, dann schloss nach Majka auch Vincenzo Nibali zum Profi vom Team NetApp-Endura auf. „Natürlich hätte ich die Etappe gerne gewonnen“, so König, „aber gegen Nibali zu bestehen ist schwer. Daher bin ich mit dem Ergebnis absolut glücklich.“

„Man hat gesehen, dass Leo heute einer der Stärksten war“, so Enrico Poitschke, Sportlicher Leiter des Team NetApp-Endura. „Dass es nicht ganz zum Sieg gereicht hat, ist natürlich schade, wir waren so unglaublich nah dran – aber das kann ja die nächsten Tage noch folgen“, blickt Poitschke schon voraus. „Nibali war einfach stärker, aber wenn er sich in den nächsten Tagen mehr auf die Gesamtwertung konzentriert, dann ergibt sich sicherlich nochmals eine Chance, unser Ziel zu erreichen und auch eine Etappe zu gewinnen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × fünf =