Starke Vorstellung von Team Vorarlberg auf der ersten Etappe der Czech Cycling Tour


Was für ein Kampf hat heute Nicolas Baldo geführt auf der zweiten Etappe der Czech Cycling Tour. Die heutige Etappe führte über 157,6 Kilometer auf hügeligem Terrain. Team Vorarlberg Fahrer Baldo hat heute in einer vier Mann starken Spitzengruppe der Etappe den Stempel aufgedrückt und großen Sport gezeigt. Am Ende hat es für den 3. Rang gereicht!

Rennverlauf:

Unmittelbar nach dem Start in Olomouc machte sich eine vierköpfige Spitzengruppe auf und davon. Mit dabei MORTENSEN Martin (Cult Energy Vital Water), KOVÁC Maroš (Dukla Trencin Trek), GROEN Ike (CyclingTeam De Rijke) und auch Team Vorarlberg Legionär Nicolas Baldo hat als Initiator der Gruppe Unterschlupf gefunden. Die Gruppe harmonierte gut und hat bis zu über Zehn Minuten herausfahren können. In der Folge war es eine Hetzjagd. Hinten drückten METEC-TKH CONTINENTAL CYCLINGTEAM, ITERA KATUSHA und das POLISH NATIONAL TEAM auf das Tempo – vorne die vier Fahrer. Baldo übernahm sehr viel an Führungsarbeit, da er mit Gewalt heute vorne ankommen wollte. Bei der 1000m Marke versuchte Baldo noch mal einen Alleingang, da er wusste dass er im Sprint nicht ganz vorne sein kann. Doch nur 20m vor der Ziellinie konnten noch zwei Fahrer an ihm vorbei ziehen.

Im Ziel hatte die Spitzengruppe noch einen Vorsprung von über 4:30min, was für Nicolas Baldo eine sehr gute Ausgangsposition für die morgige Königsetappe und das Gesamtklassement bedeutet.

Er hat heute alles versucht und beste Werbung für das Team gemacht. „Nicolas war Heute mit Abstand der stärkste Fahrer in der Spitzengruppe und musste viel Führungsarbeit leisten! Ich denke nach dieser starken Leistung ist alles möglich für Baldo bei dieser Rundfahrt!“, so ein zufriedener sportlicher Leiter Harald Wisiak!

Ergebnis:

1. MORTENSEN Martin (Cult Energy Vital Water),

2. KOVÁC Maroš (Dukla Trencin Trek)

3. BALDO Nicolas (Team Vorarlberg)

4. GROEN Ike (CyclingTeam De Rijke)

Morgen folgt dann die Königsetappe von Zabreh nach Stemberk über 199,7 Killometer und mehr als 2.500 Höhenmeter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × eins =