Mitteldeutscher 4Cross Cup Baunach

Am letzten Septemberwochenende ging die älteste 4Cross-Rennserie, der Mitteldeutsche 4 Cross Cup in die finale Runde. Dazu waren wir zu Gast auf dem Firmengelände des Biketeile-Vertriebs Messingschlager in Baunach. Viele wussten nach der Veröffentlichung des 2013er Rennkalenders noch nicht viel mit dem Begriff „Messingschlager“ oder der Rennstrecke in Baunach als Solches etwas anzufangen. Zusätzlich sollte die Premiere dieser BMX-lastigen Strecke gleichzeitig das Finale des MDCs bedeuten. Ein wenig Skepsis war also bei vielen vorhanden.

Glücklicherweise konnten fast alle eines Besseren belehrt werden. Zum einen war die Strecke gar nicht so flach und langweilig wie es die Bilder im Netz vermuten lies und zum anderen konnte man eine Menge Drumherum, wie das gläserne Firmengebäude, das schön angelegte Expogelände oder den internen Bike- und Caféshop, erleben. Wie gesagt war der Streckenverlauf auch nicht so langweilig: So wurde schon in der ersten Kurve mächtig angegriffen, nur um dann in der nächsten wieder Innen überholt zu werden. Bei der dritten Kurve das gleich Spiel, nur musste man hier genug Schwung für die anschließende Gerade behalten um die vorteilhafte Proline – eine Sprungkombi mit extralanger Holzlandung – zu schaffen. Danach folgte noch ein wilder Ritt quer über den englischen Rasen mit letzter Holzanlieger-Wiesenkurve die dich direkt zur Zielgeraden katapultierte. Man brauchte also bis zum Schluß ordentlich Saft in den Waden um nicht auf den letzten Metern noch versägt zu werden. Da in vielen Klassen noch kein eindeutiger Gesamtsieger feststand, gehörte das MDC-Finale 2013 definitiv zu den Spannenderen der Serie. Wie spannend es dann wirklich war, damit hatte am Ende wohl niemand gerechnet!

Finale U14:

Keiner hat in dieser Saison seine Klasse so dominiert wie Philipp Märtin. Eigentlich hätte er sich für das letzte Rennen entspannt zurücklehnen und die Sonne geniessen können, denn er stand schon vor dem Rennen als Gesamtsieger fest. Aber da gibt es ja noch einen weiteren Pokal aus Baunach mitzunehmen und das tat er auch. So konnte er lupenrein 7 Siege in 7 Rennläufen einsacken und hielt damit seine blütenreine Weste sauber. Dahinter hatte Erik Emmerich seine Chance durch seine Nichtteilnahme in Baunach vertan noch an Maximillian Stich vorbeizuziehen. So blieb der kleine Maxi ganz groß auf Platz 2 der Gesamtwertung und Erik musste sich mit Bronze zufrieden geben.

Finale U17:

Hier war die Ausgangslage vor dem Rennen für Marvin Schaupp ideal. Er musste „nur“ vor seinem ärgsten Verfolger Marcel Stummer bleiben. Leichter gesagt als Getan, denn Marcel hatte wirklich ein gutes Wochenende erwischt und konnte seinen 2. Sieg in dieser Saison verbuchen. Allerdings reihte sich Marvin gleich dahinter ein, sodass er geradeso nur 10 Punkte verlor und somit verdient den Gesamtsieg davon trug. Dahinter komplettierte Pascal Holm mit seinen 4. Platz in Baunach das Gesamtwertungspodium.

Finale Damen:

Nach dem letzten Rennen in Stollberg sah es für Mareike Böhm gar nicht so übel aus. Würde Sarah Gerlach in Baunach nicht mitmischen oder hinter ihr bleiben, sollte sie ihren 1. Platz in der Gesamtwertung wohl verteidigen. Da neben Lea Schleifenbaum jedoch auch Sarah in Baunach anzutreffen war, kam es wie es kommen musste. Sarah fuhr fast ungefährdet ihren 3. Sieg in Baunach ein, während Mareike, Lea und Eva Katherina Bauer schon im ersten Anlieger die weiteren Platzierungen ausfochten. Das Nachsehen hatte Lea, die schlußendlich mit Platz 4 keine Chance hatte in der Gesamtwertung noch an Mareike vorbeizuziehen. Es wäre wohl auch zu bitter für Mareike gewesen im letzten Rennen soweit durch die Gesamtwertung gereicht zu werden. Unterm Strich verdient Sarah auf 1, Mareike auf 2 und Lea auf 3 – Glückwunsch!

Finale Hobby:

Im Dreikampf um die Krone der Hobbyklasse war Michael Kupsch für viele der Favorit auf dieser Art von Strecke. Eigentlich wäre das Finale auch richtig spannend gewesen, wenn seine beiden Konkurrenten nicht zu viele Nerven gezeigt hätten. So flog Matthias Fenke schon im Viertelfinale raus und konnte seine Gesamtsiegambitionen damit auch gleich begraben. Tobias Rauh machte es zwar etwas besser, aber auch nur bis ins Halbfinale. Damit war nur noch „Kupschi“ vom Favoritentrio im großen Finalheat in Baunach übrig. Er musste sich einen stark fahrenden Marcus Böhm stellen, der die Hobbyklasse schon das ganze Wochenende dominierte. Daran konnte auch Michael Kupsch nichts ändern, jedoch reichte ihm auch ein 2. Platz aus um den Gesamtsieg klarzumachen. Marcus Böhm schaffte es in der Gesamtwertung sogar noch auf Platz 4. Nicht auszumalen was gewesen wäre wenn er alle Rennen mitgefahren wäre.

Finale Lizenz:

Eine ebenfalls sehr enge Kiste schien die Klasse der Lizenzfahrer zu sein. Die Ausgangsposition sah so aus, dass Stefan Scherz in Baunach unbedingt siegen und der Tscheche Zdenek Plasil den dritten Platz oder weniger erreichen musste, damit die Gesamtwertung nicht zum erstem Mal seit bestehen des Cups nach Tschechien wandern würde. Stefan machte auch schon in der Qualifikation mit 3 Siegen deutlich wo die Reise hingehen soll. Doch das würde alles nichts nützen, wenn Zdenek sich im Finalheat hinter ihm einreihen würde. Stefan brauchte also Schützenhilfe, die er aber z.B. von seinem verletzten Buddy Benjamin Ehrlich nicht erwarten konnte. Stefan kann von Glück reden dass in Baunach ein ebenfalls sehr starker Fahrer noch geradeso Fit geworden ist. Die Rede ist von Klaus Beige, der nach seiner langen Verletzungspause noch zum letzten Rennen antrat, es sogar bis ins Finale schaffte und das Kunststück tatsächlich vollbrachte sich zwischen Stefan und Zdenek zu schieben. Damit wurde das knappste Gesamtergebnis der MDC-Geschichte in der Lizenzklasse erreicht. Punktgleichheit auf Platz 1 und 2, zwischen dem Deutschen und dem Tschechen. So musste das MDC-Reglement herangezogen werden und Stefan Scherz zum Sieger küren (bei Punktgleichstand entscheidet das Ergebnis der letzten Veranstaltung – also Baunach selbst). Verrückt und leider geil!

Was war das zum Schluß für ein Herzschlagfinale!?! Unter den tobenden Zuschauermengen wurden die Fahrer bei jedem Lauf gen Ziel geschrien. Hoffnungen zerbrachen, Erwartungen wurden erfüllt, mal mehr, mal weniger. Heiße Beats aus dem Redbull-Truck verwöhnte unsere Ohren, heiße Nudeln zum Mittag unseren Gaumen. Die wie immer feucht-fröhliche MDC-Siegerehrung für Tages- und Gesamtwertung wurde sowas von gerockt! Es wurde getanzt, gelacht und der Sekt aus den Augen gewischt. Auch dieses Finale bleibt allen Beteiligten unvergessen und mit Spannung wird der Rennkalender des nächsten Jahres erwartet.

Großes Lob geht an die Crew von Messingschlager und an dem Verein MSV Steele 2011 e.V. aus Essen, besonders Reiner Schleifenbaum, für dieses unerwartet schöne Finale in Baunach. Nicht zu vergessen auch ganz großes Lob und Respekt an die MDC-Orgacrew u.a. Sandra und Thomas Böttcher, Lars Ziesler und Enrico Dumke. Natürlich auch alle Sponsoren, ohne die der Cup ebenfalls nicht möglich wäre: Ganz vorne dran der Hauptsponsor die Emanon Gravity-Bike Manufaktur, Thirty7even Life&Style, Kenda, DiceGraffix, Kettenwixe, Dowe, Oneal, usw. usf. Und zum Schluss müssen wir uns noch bei allen unzähligen lokalen Sponsoren, Familien, Freunden und jeden den wir noch vergessen haben und uns unterstützt hat, bedanken. Ihr seit ganz Groß!

Autor: Andy Karwath

Video:

Filmer: Robin Suk

Ergebnisse:
http://emanon-mdc.de/ergebnisse-baunach-2013/
http://emanon-mdc.de/ergebnisse/gesamtwertung-2013/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.