MULTIVAN MERIDA: Beim Sunshine Cup Cyprus Tag für Tag vorne dabei

Hermida
Die beiden jüngsten Fahrer sorgten aus Sicht des MULTIVAN MERIDA BIKING TEAMs für die Glanzlichter beim „Sunshine Cup Cyprus“ : Ondrej Cink fuhr an allen vier Tagen aufs Podium, Julian Schelb schaffte es drei Mal in die Top5.
Cink
Die ersten Rennen der Saison sind immer etwas Besonderes: Hier bekommen die Athleten eine erste Rückmeldung dazu, ob sie im Winter richtig trainiert haben. Zugleich sind diese frühe Rennen noch nicht zu hoch zu bewerten: Bis zum Auftakt des Worldcups in Südafrika dauert es noch sechs Wochen – genug Zeit, um Korrekturen vorzunehmen oder den Formaufbau weiter voran zu treiben. Dass die Fahrer vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM den „Cyprus Sunshine Cup“ dennoch nicht auf die leichte Schulter nehmen, zeigen die Resultate.
team


Dahle
Schon beim Einzelzeitfahren über 5.7 Kilometer, mit dem der „Cyprus Sunshine Cup“ begann, zeigte das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM als Mannschaft eine starke Leistung: José Hermida und Rudi van Houts hatten etwas Mühe, ihre Stärken auf dieser kurzen Distanz auszuspielen, und landeten auf den Rängen 15 und 16. Thomas Litscher wurde Siebter, musste aber zwei Teamkollegen vor sich dulden. Denn Julian Schelb auf Rang 5 und Ondrej Cink auf Rang Drei waren nochmals schneller. Dagegen musste sich Gunn-Rita Dahle Flesjå bei den Damen nach einem Sturz mit Rang Acht begnügen.
ceremony_stage_Cink_Giger_Schelb
Am zweiten Tag wartete eine Schleife über fast 50 Kilometer mit langen Anstiegen und technischen Abfahrten auf die Starter beim „Cyprus Sunshine Cup“. Ondrej Cink setzte sich in einem Aufstieg schon früh an die Spitze, zusammen mit dem späteren Etappensieger Fabian Giger. Das Duo bekam später Gesellschaft von fünf weiteren Fahrern – mit dabei war auch Julian Schelb, der U23-Fahrer vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM. Während sich Giger am letzten Anstieg absetzen konnte und einen Solo-Sieg feierte, erreichte Ondrej Cink das Ziel als Zweiter. Julian Schelb sicherte sich gegen Florian Vogel Rang Drei und damit seinen ersten Platz auf dem Podium in einem Elite-Rennen.
Schelb
Auch Rudi van Houts mischte als Sechster dieser Etappe vorne mit, während José Hermida als Achter bereits eine Minute mehr einbüßte. Thomas Litscher beklagte sich nach Rang Elf über Schmerzen in den Beinen, aber Gunn-Rita Dahle Flesjå hatte nochmals mehr zu kämpfen: „Die Schmerzen an der Hüfte wegen dem Sturz von gestern haben nicht geholfen, aber ich konnte vom Start weg das hohe Tempo der Spitzenfahrerinnen nicht mit gehen. Für solche intervallartigen Belastungen ist es für mich einfach noch zu früh in der Saison“, kommentierte die Norwegerin vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, die zudem bei einem weiteren Sturz ihren Sattel zerbrach und das Rennen danach auf einem Herrensattel beenden musste.
Litscher
Mit einer Distanz von knapp 40 Kilometern kam die dritte Etappe nahe an ein Crosscountry-Rennen heran. Aber mit neun Kilometern technischen Anstiegs am Stück forderte diese Etappe den Fahrern alles ab. Auf dieser Passage zerbrach prompt die neun Mann starke Gruppe, die bis dahin das Rennen angeführt hatte. Wieder gehörte Ondrej Cink zu den schnellsten vier Fahrern, die den Tagessieg unter sich ausmachten. Dieser ging wie am Vortag an Fabian Giger, während Cink als Dritter seine nächste Podest-Platzierung feiern konnte. Julian Schelb musste zu Beginn der Etappe kämpfen, kam dann aber immer besser in Fahrt und überquerte schließlich die Ziellinie als Fünfter.
VanHouts
José Hermida musste dagegen die erste Gruppe zusammen mit Rudi van Houts ziehen lassen. Von hinten rollte Thomas Litscher heran, so dass sich diese drei Fahrer vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM auf der zweiten Etappenhälfte gegenseitig unterstützen konnten. Trotz eines Sturzes von Thomas Litscher in einer der letzten Kurven erreichten die Drei das Ziel innerhalb weniger Sekunden. Für Gunn-Rita Dahle Flesjå hieß es auch in der dritten Etappe: Das eigene Tempo finden und sich durchbeißen: „Noch fehlt mir die Spritzigkeit, um mit den schnellsten Konkurrentinnen mithalten zu können. Aber genau diese harten Ausfahrten bei Renntempo brauche ich, um zum Start der Worldcup-Saison bereit zu sein.“

Auch im abschließenden Crosscountry-Rennen vom Sonntag mischten die Fahrer vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM wieder ganz vorne mit. Als sich schon in der ersten Runde sieben Mann an der Spitze absetzten, waren auch Julian Schelb und Ondrej Cink mit von der Partie. In der Folge verlor Schelb den Anschluss an die Spitze, erreichte das Ziel als Siebter und fiel im Gesamtklassement noch von Rang Vier auf Rang Sechs zurück. Cink kämpfte bis zur Rennhälfte um den Tagessieg mit, ehe er seinen Landsmann Jan Skarnitzl ziehen lassen und mit Rang Zwei Vorlieb nehmen musste. Mit den Rängen Neun (José Hermida), Elf (Thomas Litscher) und Zwölf (Rudi van Houts) zeigten auch die anderen drei Herren zum Abschluss eine ansprechende Leistung. In der Gesamtwertung belegen diese drei Fahrer geschlossen hinter Schelb die Ränge 7 bis 9.

Im Rennen der Damen konnte sich Gunn-Rita Dahle Flesjå zum Abschluss des „Cyprus Sunshine Cup“ über ihr bestes Resultat auf Zypern freuen. „Heute fühlte ich mich erstmals als Teil des Rennens. Ich konnte mit den anderen Fahrerinnen mithalten und um Positionen kämpfen“, freute sich die Norwegerin nach ihrem fünften Rang. Auch die Herren vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM zogen ein positives Fazit: „Die vier Rennen in kurzer Abfolge waren eine ungewohnte Anstrengung, aber im Hinblick auf die Teilnahme am Cape Epic waren dies wertvolle Rennen“, meine José Hermida. Auch Ondej Cink war nach seinen vier Podest-Platzierungen zufrieden: „Ich bin sehr froh mit meinen Leistungen an den vier Tagen in Zypern. Meine Form ist für diesen frühen Zeitpunkt in der Saison sehr gut.“

Cyprus Sunshine Cup – Afxentia

Etappe 1: Einzelzeitfahren Lefkara, 5.7km

Herren:

1. Jan Skarnitzl, CZE, in 13.56 Minuten

2. Florian Vogel, SUI, + 0.04

3. Ondrej Cink, CZE/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 0.06

4. Fabian Giger, SUI, + 0.07

5. Julian Schelb, GER/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 0.08

7. Thomas Litscher, SUI/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 0.15

15. José Hermida, ESP/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 0.37

16. Rudi van Houts, NED/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 0.37

Damen:

1. Adelheid Morath, GER, in 15.12 Minuten

2. Jolanda Neff, SUI, + 0.11

3. Annika Langvad, DEN, + 0.12

8. Gunn-Rita Dahle Flesjå, NOR/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 1.05

Etappe 2: Lefkara, 49.5km

Herren:

1. Fabian Giger, SUI, in 2:01.16 Stunden

2. Ondrej Cink, CZE/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 0.11

3. Julian Schelb, GER/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 0.20

4. Florian Vogel, SUI, + 0.21

5. Marco Fontana, ITA, + 0.30

6. Rudi van Houts, NED/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 0.45

8. José Hermida, ESP/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 1.46

11. Thomas Litscher, SUI/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 2.10

Damen:

1. Jolanda Neff, SUI, in 2:13.39 Stunden

2. Annika Langvad, DEN, + 2.30

3. Adelheid Morath, GER, + 2.53

7. Gunn-Rita Dahle Flesjå, NOR/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 8.28

Etappe 3: Lythrodontas, 39.4km

Herren:

1. Fabian Giger, SUI, in 1:34.12 Stunden

2. Emil Lindgren, SWE, + 0.07

3. Ondrej Cink, CZE/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 0.39

4. Jan Skarnitzl, CZE, + 0.48

5. Julian Schelb, GER/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 2.11

8. Rudi van Houts, NED/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 2.33

10. Thomas Litscher, SUI/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 2.37

11. José Hermida, ESP/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 2.39

Damen:

1. Jolanda Neff, SUI, in 1:48.28 Stunden

2. Annika Langvad, DEN, + 1.29

3. Adelheid Morath, GER, + 2.16

9. Gunn-Rita Dahle Flesjå, NOR/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 7.19

Etappe 4: Mantra tou Kampiou, 33.4km

Herren:

1. Jan Skarnitzl, CZE, in 1:34.17 Stunden

2. Ondrej Cink, CZE/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 1.00

3. Fabian Giger, SUI, + 1.07

4. Emil Lindgren, SWE, + 1.08

5. Florian Vogel, SUI, + 1.13

7. Julian Schelb, GER/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 2.51

9. José Hermida, ESP/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 3.09

11. Thomas Litscher, SUI/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 3.26

12. Rudi van Houts, NED/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 3.34

Damen:

1. Annika Langvad, DEN, in 1:33.29 Stunden

2. Jolanda Neff, SUI, + 1.35

3. Blaza Klemencic, SLO, + 1.50

4. Sabine Spitz, GER, + 2.26

5. Gunn-Rita Dahle Flesjå, NOR/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 2.29

Gesamtwertung Cyprus Sunshine Cup 2014

Herren:

1. Fabian Giger, SUI, in 5:24.58 Stunden

2. Ondrej Cink, CZE/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 0.42

3. Jan Skarnitzl, CZE, + 1.28

4. Florian Vogel, SUI, + 2.35

5. Marco Fontana, ITA, + 3.23

6. Julian Schelb, GER/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 4.16

7. Rudi van Houts, NED/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 6.14

8. José Hermida, ESP/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 6.57

9. Thomas Litscher, SUI/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 7.13

Damen:

1. Jolanda Neff, SUI, in 5:52.36 Stunden

2. Annika Langvad, DEN, + 2.26

3. Adelheid Morath, GER, + 7.32

4. Sabine Spitz, GER, + 12.39

5. Blaza Klemencic, SLO, + 14.21

6. Gunn-Rita Dahle Flesjå, NOR/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 17.36

Team-Website: www.team-multivan-merida.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.