MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM: Wer wagt, gewinnt

xco_03_valdisole_team_podium_by_kuestenbrueck_640x427

Auf die Saison 2013 hin verjüngte das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM den eigenen Kader markant: Zum Kern um Gunn-Rita Dahle Flesjå, José Hermida und Rudi van Houts stießen mit Thomas Litscher und Ondrej Cink die U23-Weltmeister der beiden vorangegangenen Jahre. Zudem rückte mit Fabian Aust der langjährige Assistent zum Teammanager auf. Das Wagnis der Erneuerung hat sich ausbezahlt: Mit einem Weltmeistertitel, einer weiteren WM-Medaille, mehreren nationalen Meistertiteln und einer Reihe von Podiums-Platzierungen im Worldcup darf auch die Saison 2013 als voller Erfolg gelten. In der Teamwertung der UCI belegt das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM Ende Saison den zweiten Platz. Und auf die Saison 2014 hin stößt mit Julian Schelb ein weiteres Talent zum Team, seines Zeichens der amtierende U23-Vizeweltmeister. Die Zeichen stehen somit gut, dass die Erfolgsgeschichte fortgesetzt werden kann.

Auf Gunn-Rita Dahle Flesjå kann sich das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM verlassen: Mit dem Weltmeister-Titel im Marathon sorgte die Grande Dame des Mountainbike-Sports für einen der Saison-Höhepunkte. Ein weiterer Laufsieg im Worldcup, mit dem Dahle Flesjå zur alleinigen Rekordhalterin geworden wäre, blieb ihr in der Saison 2013 verwehrt. Aber auch die Podiumsplatzierungen in Vallnord, Val di Sole und Hafjell können sich absolut sehen lassen. In der kommenden Saison sind die Weltmeisterschaften in Hafjell das große Ziel von Gunn-Rita Dahle Flesjå: Die Norwegerin hofft, ihre beispiellose Karriere mit einem zweiten Titelgewinn vor Heimpublikum krönen zu können. Schon 2005 war ihr dieses Kunststück an den Marathon-Weltmeisterschaften gelungen.

Bei den Worldcup-Rennen der Herren zeigte das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM in der neuen Zusammensetzung erfreulich geschlossene Leistungen. Dies wurde in Albstadt und Val di Sole zweimal mit dem Tagessieg in der Teamwertung belohnt, während in Nove Mesto und Mont Sainte-Anne zweite Plätze resultierten. Am Ende der Saison 2013 schaffte einer der Fahrer den Sprung in die Top5 der Worldcup-Gesamtwertung. Allerdings war dies nicht wie in den vergangenen Jahren der Spanier José Hermida: Nach einer für seine Verhältnisse durchwachsenen Saison musste sich Hermida mit Rang 10 im Worldcup begnügen. Der Sprung aufs Podium gelang ihm nur auf seiner erklärten Lieblingsstrecke im kanadischen Mont Sainte-Anne, wo er Zweiter wurde. An den Weltmeisterschaften in Südafrika stellte Hermida seine Klasse einmal mehr unter Beweis, indem er sich die Bronzemedaille sicherte. In der Weltrangliste brachte dies dem 35jährigen Spanier Ende des Jahres Rang 6 ein.

Damit reihte sich José Hermida direkt hinter der großen Entdeckung der Saison aus Sicht des MULTIVAN MERIDA BIKING TEAMs ein: In seiner ersten Elite-Saison überraschte der 23jährige Tscheche Ondrej Cink alle, wohl auch sich selbst. In Andorra kam er einem Laufsieg im Worldcup sehr nahe. Bis in die letzte Runde hinein fuhr Cink allein an der Spitze, ehe er noch von Nino Schurter eingeholt und auf Rang Zwei verwiesen wurde. Vor eigenem Publikum war Cink zuvor in Nove Mesto auf Rang Sechs gefahren, und auch in Hafjell und Val di Sole sowie an den Europameisterschaften fuhr Cink in die Top10 und damit mitten in die Weltspitze. Zudem holte er sich den nationalen Meistertitel in der olympischen Disziplin Crosscountry. Diese Resultate machen klar, dass von Cink in Zukunft noch viel zu erwarten ist. Er selbst möchte 2014 vor allem vor Heimpublikum in Nove Mesto glänzen und seine Exploits der vergangenen Saison bestätigen.

Zu Beginn der Saison stand Ondrej Cink noch im Schatten des zweiten Neuzugangs beim MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM. Denn Thomas Litscher präsentierte sich im April und Mai in blendender Verfassung. Zuerst fuhr er beim Ötztaler Mountainbike Festival gegen starke Konkurrenz auf Rang Zwei. Drei Wochen später stieg Litscher beim Auftakt des Crosscountry Eliminator-Worldcups im süddeutschen Albstadt als Zweiter aufs Podest, und im Crosscountry-Rennen fuhr er als Neunter in die Top10. Damit noch nicht genug: Beim zweiten Worldcup-Lauf im tschechischen Nove Mesto zeigte Thomas Litscher auf der anspruchsvollen Strecke ein brilliantes Rennen und überquerte die Ziellinie als Vierter. Damit war sein erstes Podest-Resultat Realität. Leider musste Litscher seine Saison Ende Juli wegen anhaltender Sitzbeschwerden abbrechen. Inzwischen hat ein operativer Eingriff für Abhilfe gesorgt, und 2014 will Litscher stärker zurückkommen als je zuvor.

Für Rudi van Houts verlief die vergangene Saison etwas frustrierend: Zuerst schrammte er beim Cape Epic zusammen mit José Hermida als Vierter knapp am Podium vorbei, und ein Fahrfehler in der letzten Runde kostete ihn den anvisierten Landesmeistertitel in den Niederlanden. Zudem sah er sich gezwungen, im August wegen Magenproblemen zu pausieren, wodurch er für die Weltmeisterschaften passen musste. Auf der Habenseite kann van Houts eine Top10-Platzierung im Worldcup-Rennen von Val di Sole vorweisen, sein bisher bestes Resultat im Worldcup. Zudem fuhr der Niederländer in Rennen der MTB Bundesliga zweimal aufs Podium. Da die Verjüngung des Kaders ein durchschlagender Erfolg war, geht das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM diesen Weg konsequent weiter. Und holt mit dem deutschen Julian Schelb den amtierenden U23-Vizeweltmeister ins Team. Erst 21jährig, wird Schelb auch im kommenden Herbst noch einmal in der U23-Kategorie um Weltmeisterschaftsmedaillen fahren dürfen. Prompt nennt er die Welttitelkämpfe in Hafjell als sein wichtigstes Ziel der Saison 2014.

Auch für Fabian Aust war die erste Saison als Teammanager ein voller Erfolg: «Mit den beiden Tagessiegen in der Teamwertung in Albstadt und Val di Sole, dem Marathon-Weltmeistertitel von Gunn-Rita Dahle Flesjå, der Bronze-Medaille von José Hermida und Ondrej Cinks Husarenritt in Andorra bot die vergangene Saison sportlich einige Highlights. Zudem war die Stimmung im MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM toll – auch weil sich die beiden Neuen auf Anhieb super in die Gruppe integriert haben. Für 2014 peilen wir wieder Spitzenplatzierungen an Weltmeisterschaften und Europameisterschaften sowie im Worldcup an. Und natürlich wollen wir uns als eines der drei stärksten Teams im Crosscountry-Worldcup behaupten.»

xco05_mtsteanne_hermida_podium_by_kuestenbrueck_320x480

xco_03_valdisole_vanhouts_by_kuestenbrueck_640x427

xco05_mtsteanne_hermida_litscher_by_maasewerd_640x427

xco04_vallnord_cink_03_by_kuestenbrueck_640x427

wch_xcm_grdf_finish_by_kuestenbrueck_320x480

xco_novemesto_litscher_podium_by_kuestenbrueck_640x427

wc_xco_pmb_hermida_in_race_by_maasewerd_640x427

xco_novemesto_litscher_cink_by_maasewerd_640x427

wc_xco_hafjell_cink_podium_overall_640x427

Team-Website: www.team-multivan-merida.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.