Multivan Merida: Gunn-Rita Dahle Flesjå Dritte in Nove Mesto

ceremony_Dahle
Beim dritten Worldcup-Rennen der Saison im tschechischen Nove Mesto schaffte Gunn-Rita Dahle Flesjå zum zweiten Mal den Sprung aufs Podest. Auch José Hermida und Thomas Litscher schafften den Sprung in die Top10.
Dahle

Das Rennwochenende in Nove Mesto begann für das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM mit einer Enttäuschung: Julian Schelb kam im Rennen der U23 Männer auf Rang Sieben aus der Startschlaufe zurück. „Aber dann bin ich auf einen Stein geknallt, der beim Einfahren noch nicht dort lag, und hab mir einen Platten hinten eingefangen“, erklärte Schelb nach dem Rennen. Nach der Reparatur fand sich der junge Deutsche auf Rang 59 wieder, und bis ins Ziel konnte er sich wieder bis auf Rang 22 verbessern. „Mit dem Resultat kann ich natürlich nicht zufrieden sein, aber zumindest hatte ich heute vom Körper her mal wieder ein gutes Gefühl. Für das nächste Rennen in Albstadt bin ich daher optimistisch.“

Im Rennen der Frauen konnte sich Gunn-Rita Dahle Flesjå dafür vom Start weg in den vordersten Positionen halten. Gegen die junge Französin Pauline Ferrand Prevot, die am Ende mit fast drei Minuten Vorsprung ihren ersten Worldcup-Sieg bei der Elite feiern konnte, fand die Norwegerin kein Mittel, und auch die Kanadierin Catharine Pendrel musste sie in der Schlussphase ziehen lassen. Aber mit Rang Drei fuhr Gunn-Rita Dahle Flesjå den zweiten Podestplatz in der noch jungen Saison heraus: „Gleich zu Beginn habe ich etwas überzogen, und darum musste ich danach kurz etwas raus nehmen. Mit dem Resultat bin ich natürlich zufrieden – und von den drei Erstplatzierten war niemand in Australien am Start.“

Ausgerechnet bei seinem Heimspiel erlebte Ondrej Cink ein Rennen zum Vergessen: Schon in der Startrunde handelte er sich einen Platten am Hinterrad ein und musste ein ganzes Stück zu Fuß bis zur Tech Zone zurück legen. Am Ende landete Cink auf Rang 46. Dafür kämpfte sich José Hermida bald auf Rang Fünf vor. „Mein Start war nicht perfekt, aber ich habe mich heute gut gefühlt. Leider hab ich mir in der Schlussrunde noch einen Schleichplatten eingehandelt, so dass ich Rang Fünf kampflos hergeben musste. Der sechste Platz stimmt mich aber im Hinblick auf die kommenden Rennen zuversichtlich“, meinte der Spanier, der mit diesem Resultat auf Rang Zwei der Worldcup-Zwischenwertung vorrückte.

Thomas Litscher fand seinen Rhythmus erst im Verlauf des Rennens, nachdem er am Start noch zu verkrampft und nervös gewesen war. „Von da an konnte ich mich Rang um Rang nach vorne arbeiten. Das Publikum hat in Nove Mesto für eine tolle Stimmung gesorgt. Weil ich nach dem Rennen in Australien zwei Wochen lang gekränkelt habe, bin ich mit Rang 10 zufrieden.“ Anders sah dies bei Rudi van Houts aus: „Von der Form her wäre heute eine Top20-Platzierung möglich gewesen. Bei meinen Versuchen, nach vorne zu fahren, wurde ich aber einige Male ausgebremst, und in der letzten Runde hatte ich dann mit Krämpfen zu kämpfen“, erklärte der Niederländer nach Rang 44.

UCI Worldcup Crosscountry, Lauf 3 in Nove Mesto

Resultat Frauen:

1. Pauline Ferrand Prevot, FRA, in 1:26.50 Stunden

2. Catharine Pendrel, CAN, + 2.50

3. Gunn-Rita Dahle Flesjå, NOR/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 3.30

Resultat Männer:

1. Nino Schurter, SUI, in 1:28.33 Stunden

2. Stéphane Tempier, FRA, + 0.08

3. Moritz Milatz, GER, + 0.14

6. José Hermida, ESP/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 0.47

10. Thomas Litscher, SUI/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 1.28

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.